Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Was bringt das Entlastungspaket?"

zur ORF.at-Startseite
Anmelden/Registrieren
Einkaufskorb mit Lebensmittelprodukten

Was bringt das Entlastungspaket?

Die Regierung hat ihr lange angekündigtes Entlastungspaket präsentiert. Es umfasst zahlreiche Einmalzahlungen, aber auch strukturelle Überraschungen wie die Abschaffung der kalten Progression. Wie treffsicher sind die Maßnahmen? Wird den Richtigen geholfen? Was bringt das Entlastungspaket?

Beitrag schreiben

Hinweis

1942 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

genialer Kassenzettel,

homer, 26.06. 21:12

auf dem folgendes als Text ausgedruckt wurde: der von dir bezahlte Betrag enthält neben Umsatzsteuer 25-42% Einkommensteuer, damit unsere Regierenden weiterhin ihre ungerechtfertigten Bezüge und Pensionen beziehen, Steuergeld unterschlagen und hinterziehen, Großkonzerne steuerfrei verdienen lassen und Fäkalkünstler finanzieren.
Dem Wirt dürfe da was aufgestoßen sein :)

Antworten

tiefflieger, 26.06. 21:30

Gutes Statement vom Wirt…… so sieht es in der Realität aus….. und nicht in den synthetisch Aufbereiteten Nachrichten in den staatlichen

clarissa, 26.06. 18:23

ich bin gegen diese Einmalzahlungen. Weil der Konsument kauft ein wie gewohnt und hat dann für den weiteren Einkauf erst wieder nicht genug Geld. Die Konsumenten müssen streiken, dann fallen die Preise. War am Wochenende auf einem großen Strassenfest, die Preise der Vereine saftig und das vermutlich steuerfrei und für die Leut war Geld kein Thema. Also ist die Presse und ein Teil der Politiker einfach hysterisch, anders ist das nicht zu erklären. Was die Strom- und Gaspreise betrifft, da wäre ich i.S. der Gleichheit dafür, dass ein gewisser Verbrauch subventioniert wird und wer mehr verbraucht muss halt auch wesentlich mehr bezahlen.

Antworten

phoebe07, 26.06. 19:42

die Einmalzahlung im Augst für kinder erleichtert den Einkauf von Schulsachen, die für besonders Arme im September ermöglicht es sich einen Wintermantel für die ungeheizte Wohnung zu kaufen.

reminder, 26.06. 20:00

clarissa wohnt offenbar in einer 60 m2 Wohnung....denn
in der Behausung wird man wenig Gas und Strom benötigen.

mit dem 2. Wohnsitz in der Karibik kann man den österr.
Wohnsitz mit 300 m2 so kalt lassen dass die Leitungen
nicht einfrieren und ist lt. clarissa "förderungswürdig".
Die Industrie verbraucht viel und die können ja mangels
Konkurrenzfähigkeit zusperren und die Leute kündigen...

Nicht, dass man die BR nicht kritisieren könnte, aber es
gäbe Schlimmeres wenn Gewisse was zu sagen hätten....

Placebo? - Homöopathische Dosis!

saubertl, 26.06. 16:24

Das verabschiedete Paket sind doch nur Tropfen! Es hilft - aber nur wenig! Zum sterben zu viel zum Leben zu wenig!
Kalte Progression
Liebe Abgeordnete zum Nationalrat!
Schafft die kalte Progression sofort ab! Bringt einen Gesetzesvorschlag ein.
Macht eine Gesetzesbestimmung die etwa besagt: " Jeder Betrag in einem Bundes- oder Landesgesetz wird mit dem ersten Jänner eines jeden Kalenderjahres um die Inflationsrate (Kundgemacht mit dem Index 20XX ist einhundert- Vorjahr) erhöht. Die Erhöhung gilt weiters mit dem folgenden Ersten im Kalendermonat dann, wenn der Wert 5% zum Vorjahr im Vormonat überschritten wird und/auch wenn es z.B. um Ausschüttungen und Auszahlungen wie im Bereich Kunstförderung, Vereinsförderung und Soziales geht.
So oder so ähnlich, (ich bin kein Jurist) könnte die Bestimmung lauten!
Das kann doch für Gesetzesjuristen (zu finden auch im Finanzministerium?) nicht so schwer sein! Oder ist das bisher nur nicht gewollt! Da bliebe für den Staat, der bei jeder Teuerung mitverdient, noch immer sehr sehr viel übrig!

Antworten

Irgendwie schräg,

portofrei, 26.06. 11:19

wenn hier immer wieder der Regierung die Schuld an den Teuerungen gegeben wird.
Als ob das nur Österreich träfe.
Und vergleicht die nun beschlossenen Unterstützungen (und das schon bisher dichte Netz sozialer Unterstützungen) mit anderen Ländern.
Ich bin froh, in Österreich zu leben.

Antworten

demokratia, 26.06. 14:57

porto,
Sie haben völlig recht, die BR ist nicht alleine schuld. Die EZB mit ihrer Zinspolitik. Die EU mit ihrer Sanktionspolitik. Auch sie tragen dazu bei. Allerdings begann die Inflation bereits 2021 zu steigen. Zu einem Gutteil als Reaktion auf die überzogenen CoronaMaßnahmen. Und dafür ist ausschließlich diese BR verantwortlich.

gorgi2305, 26.06. 16:03

Nichts tun macht mitschuldig. Neuwahlen sofort!

phoebe07, 26.06. 16:35

das Entlastungspaket bringt den Armen Geld für einen warmen Wintermantel damit sie es in der ungeheizten Wohnung aushalten.

portofrei, 26.06. 20:09

Was hat das mit meinem EP zu tun?

Was bringt das Entlastungspaket?

richardo, 25.06. 18:48

nicht sehr viel habe vor kurzem Heizöl eingelagert
vergleich im Jänner 2022 war dieselbe Menge
€ 1200,-- günstiger , bin ja so froh das wir im Oktober
€ 500,-- Antiteuerungspaket bekommen
vom diesel u. benzinpreis gar nicht zu sprechen
und Lebensmittel

Antworten

tiefflieger, 25.06. 21:26

Das Entlastungspsket der Regierung ( finanziert durch den Steuerzahler) ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten....
Mich wundert wie das die Bevölkerung so kommentarlos hinnimmt.....

joshik, 25.06. 21:44

@richardo
billiger wie im Jänner 2021 wird Heizöl niemals wieder werden

tiefflieger, 25.06. 21:47

Abwarten..die OPEC könnte jederzeit den Öl Markt fluten..... und damit auch den Preis beeinflussen

haltmich, 25.06. 23:01

Dieses Paket bringt eben für Bedürftige gar nichts.
Alles im Füllhorn ausschütten, jeder bekommt die 500 Euro, oder auch den Familienbonus auch Spitzenverdiener.....

manz, 26.06. 03:55

"Die 500 Euro" sind kein ganzes Paket. Den Rest übersehen einige hier, weil's sich halt nicht gut zum Regierungsbashing eignet.

richardo, 26.06. 07:07

joshik, 25.06. 21:44
jänner 2022 nicht jänner 2021 ,ist mir natürlich klar dass es diese Preise nie mehr geben wird

phoebe07, 26.06. 07:56

die Verschwendung von € 500,- an Milionäre ist schlimm genug - selbst wenn auch die Armen einen Zuschuss zur Schultasche oder einen warmen Wintermantel bekommen (Septemberauszahlung) mit dem sie in der ungeheizten Wohnung sitzen dürfen.

c3po, 26.06. 10:42

War Anfangs der Meinung das Entlastungspaket kommt zu früh. Die Teuerung könnte erst im Herbst so richtig Fahrt aufnehmen falls Russland das Gas abdreht.
Aber der Zeitpunkt passt. Erste Zahlungen ab Herbst dann Anfang des Jahres mit dem Steuerausgleich.
Der Herbst ist für viele Familien mit dem Schulbeginn etwas teurer, dann kommen Anfang des Jahres die Nachzahlungen für Strom, Gas, Gemeindeabgaben, etc,.. daher.
Habe diese Jahr gleich im ersten Quartal mal 800 Euro (inlusive Nachzahlungen) an die Gemeinde bezahlt. Derzeit zahle ich Quartalsmäßig 450 Euro. War auch schon mal billiger.

Frechheit auf hohem Niveau

servus, 25.06. 17:39

Diese Frechheit die sich der Energiehandel erlaubt ist nahezu unübertroffen. Der vergreift sich a unserem Geld und füllt seine Säcke mit überhöhten Treibstoffpreisen und dann fordert er uns auf, an den Tankstellen dafür zu unterschreiben, dass die CO² Steuer auf Dezember verschoben werden soll. Und der oö Wirtschaftsbund macht sich auch dafür stark. Der sollte eher eine Petition starten um den Energiehandel Einhalt zu gebieten.

Antworten

tiefflieger, 25.06. 21:30

Die Petition kommt mit der Abwahl der Regierung...hoffentlich vor 2024.... Aber mittlerweile ist sogar der Schanää in der krone.at Feuer und Flamme für diese türkis grün Regierung..... schräger Artikel heute in der Print Ausgabe

Anscheinend bringt das Entlastungspaket viel

wuserl, 25.06. 13:34

Wie ich in den diversen Medien lesen konnte, darunter auch auf orf.at, haben die meisten Jugendlichen es nicht mehr notwendig, zwecks Aufbesserung ihres Taschengeldes einen Ferialjob anzunehmen.

Antworten

zeroando1, 25.06. 17:46

Ja wo sollten sie auch eingestellt werden.
Ist ja bald keine Wirtschaft mehr da.

worker, 25.06. 09:22

reminder, 24.06. 18:26

die "Reichen" im Steuerparadies" ist amüsant....und dumm!

Man kann die Quoten in Europa und der Welt vergleichen.
Man muss nicht mal sehr viel verdienen um 50 % an den
Staat abgeben zu müssen.
Der Spitzensatz beträgt übrigens 55 %, wo noch in der Welt?
------------------------------------------------------------------------
reminder glauben sie wirklich das die reichen 55% steuern zahlen, nie im leben. da hat die Politik zu viele Steuer Schlupflöcher eingebaut um über viele Briefkastenfirmen sich vor den Finanzamt als arm darzustellen.
ich lese immer wieder von gering Verdiener und Mittelstand. was ist mit der gruppe die dazwischen liegt also der Unterschicht der auch ich angehöre .zu dieser gruppe gehört immerhin ein Großteil der Arbeiter .von Seiten der Politik und den Medien gibt es diese gruppe offenbar nicht. ab wann beginnt den der Mittelstand ?
was brachte das Entlastungspaket bis jetzt für mich?? nur den 150euro energiegutschein. das wars. pendlerpauschale krieg ich nicht .und für die anderen Hilfen verdiene ich Zuviel. und das Entlastungspaket im Herbst, kommt drauf an was wirklich im Gesetz drinnen steht. und was ich wirklich davon habe? zwischen ankündigen und umsetzen besteht bei dieser Regierung immer eine Große Differenz.

Antworten

Ein großes Politikversagen

zeroando1, 25.06. 08:45

Geostrategisch unklug wurden Sanktionen beschlossen

Die Uns viel mehr schaden, denn Wir haben die größere Wirtschaft
(Noch)

Da fragt man sich werden Wir vertreten, oder Andere Player?
Wo hin wandern die Politiker, die das jetzt beschlossen haben?

Ja der Krieg ist zu verurteilen, daraus einen Wirtschaftskrieg zu machen ist ein Fehler, der der EU schadet und Anderen Konkurrenten nützt.

Ist ja das erste Mal das ein Aggressor Konsequenzen ertragen soll.
Denke da an den Irak Krieg, Syrien, … da wurden Staaten angegriffen- aber keine Konsequenz für die Angreifer

Jetzt haben wir die Konsequenzen aus 6 Sanktionspaketen zu tragen, das Russland da nicht tatenlos zusieht muß doch klar gewesen sein. Darauf hat man es ja angelegt.

Wir zahlen nun für Alles ohne Not wesentlich mehr !
Und zahlen uns dann den Teuerungsausgleich auch noch oben drauf.
Diese Regierung ist komplett fertig - kein Widerstand gegen Sanktionen, die uns als Gasverteiler übelst hart treffen.
Ist das Absicht, dass Wir nicht vertreten werden?

Antworten

Pro und kontra

wahrsager, 25.06. 08:22

Die zahlreichen Entlastungen der Regierung bringen Licht und Schatten.
Positiv ist, dass vor allen Geringverdiener und der Mittelstand, sowie Pensionisten und Familien massiv unterstützt werden.
Negativ ist, dass damit die Staatsschulden weiter steigen.

Antworten

zeroando1, 25.06. 17:48

Was heißt massiv unterstützt?
Die Teuerung wäre nicht notwendig.
Und wer zahlt den Spaß- richtig die Schulden muß wer abbezahlen.
Auch die Schulden, die für Millionäre draufgehen, die den Bonus erhalten.

es braucht eine breite Diskussion über Armut in Österreich

joshik, 24.06. 20:35

und es braucht Strukturen, die nicht nur Symptome bekämpfen, sondern auch den Ursachen von Armut entgegen wirken
.
um nur ein Beispiel zu nennen: grundsätzliches Finanzwissen sollte eine Voraussetzung für den Bezug bestimmter Sozialleistungen sein

Antworten

manz, 25.06. 01:39

Also sollten wir "Umgang mit Geld" als Schulfach einführen. Dann haben alle Schulabgänger diese Voraussetzung.

phoebe07, 25.06. 07:51

Bravo: damit schließt du viele ANERKANNTE Flüchtlinge für Jahre vom Bezug von Sozialhilfe aus. Und was nützt es zu wissen dass man nicht mehr ausgeben sollte als man einnimmt wenn die Einnahmen nicht einmal zum allersparsamsten Leben reichen?

zeroando1, 25.06. 08:46

Gut das Wir Millionäre entlasten.

gorgi2305, 25.06. 16:01

Reicht die türkise Parteiakademir auch?

Es ist schlichtweg erbärmlich,

molsheim, 24.06. 17:19

wenn in einem Land wie Österreich die Caritas zu Lebensmittelspenden für Österreicher aufrufen muss, während sich die Reichen wie in einem Steuerparadies fühlen können. Entlastungspaket hin oder her. Bloß reichen die Stimmen der Reichen nicht für einen VP-Wahlerfolg.

Antworten

hawkeye, 24.06. 18:03

umso erstaunlicher, dass sie seit Jahrzehnten "am Ruder" sind

reminder, 24.06. 18:26

die "Reichen" im Steuerparadies" ist amüsant....und dumm!

Man kann die Quoten in Europa und der Welt vergleichen.
Man muss nicht mal sehr viel verdienen um 50 % an den
Staat abgeben zu müssen.
Der Spitzensatz beträgt übrigens 55 %, wo noch in der Welt?

egonius, 24.06. 18:52

@rem Bleiben wir aber bei der Wahrheit: Erst was jährlich über 90 000 € verdient wird, wird mit 50 % versteuert (das sind keine Durchschnittsbürger mehr), der Höchststeuersatz fällt überhaupt erst für Einkommen über 1 Million an.

gorgi2305, 24.06. 20:05

reminder hat offenbar eine Scheißangst ein paar Euro mehr für die Menschen in seinem Land abzugeben. Da kann man nichts machen weil auch die für ihn richtigen Parteien am Ruder sind.

1wolf359, 24.06. 22:47

"Der Spitzensatz beträgt übrigens 55 %, wo noch in der Welt?"

Den zahlen eh alle - und noch mehr.
...wenn man bedenkt, daß man vom versteuerten Lohn/Gehalt zuvor noch SV-Beiträge gezahlt hat und dann für nahezu jeden Einkauf abermals MwSt und zusätzlich noch reichlich Abgaben und Gebühren an die Gemeinde und das Land abgibt.

Dann kommen "die" daher und erhöhen noch einmal zB die Abwassergebühren oder den Preis für Fernwärme.
Schade, daß das kaum jemanden wirklich zu stören scheint.

7plus, 25.06. 01:03

Österreich als „Steuerparadies“, für wen auch immer, zu bezeichnen ist eine Verhöhnung denkender Menschen.

Im Herbst wird es ungemütlich werden

c3po, 24.06. 16:37

Die Unternehmen fangen jetzt zum Rechnen an wo sie einsparen können. Die Wirtschaftsprognosen werden ständig mehr zurück genommen. Man hört teilweise schon was von Rezessionsängsten.
Auch wenn Russland irgendwie weiter Gas liefern sollte. Die Wirtschaft flaut ab und im Herbst wird es Kündigungen geben.
Dem Entlastungspaket für die Teuerung müsste ein weiteres für die steigende Arbeitslosigkeit folgen. Danach eines für die Wirtschaftskrise und zum Schluss eines für die Eurokrise 2.0

Antworten

joshik, 24.06. 16:46

Kaffeesudleser c3pro..
.
lese seine Vorhersagen seit gut 10 Jahren. hundmiserable Trefferquote.
.
aber immerhin zeigt jedes Posting: er hat alle Weltuntergänge überlebt, die er vorhergesagt hat. EU gibt's noch immer, sogar den Euro. Griechenland hat uns nicht in den Abgrund gerissen, etc. etc.
.
also bloss keine Angst bekommen. da liegt er einfach immer viel zu sehr daneben.

fourseasons, 24.06. 18:29

Mir sind Kaffeesud Leser lieber als Wichtigtuer!

egonius, 24.06. 18:57

@ Jos Dass wir wirtschaftlich schlechten Zeiten entgegengehen, ist aber unbestritten. Die Grundstücks- und Wohnungsblase wird ein weiteres dazu beitragen.

c3po, 24.06. 19:44

Stimmt , ich warne schon gut 10 Jahre vor den Folgen der niedrig Zinspolitik. Also steigende Verschuldung die zum Problem wird bei steigenden Zinsen.
Speziell Italien wird Probleme bekommen wenn die Zinsen steigen, aber auch Frankreich. Also eine neue Eurokrise bei steigenden Zinsen, nur viel schwerer zu lösen als Griechenland.
Zu 2022 habe ich schon vor einigen Monaten geschrieben dass es dem Jahr 2008 ähnelt. Also dass es seit Anfang 2022 im Gebälk knarrt mit einem unruhigen Börsenjahr. Im Herbst wird es nochmal runter gehen.
Also egal was man kaufen will, Aktien, Kryptos, etc,.. .... Meiner Ansicht bekommt man im Herbst alles noch billiger.
Achja die Immobilienblase wäre auch noch zu erwähnen - auch eine Folge des billigen Geldes. War in den letzten 10 Jahren gut zu sehen dass die Immobilienpreise deutlich über der Inflation gestiegen sind. Also die Gehälter mit den Preisen nicht mithalten konnten.
Geht nur bei geringeren Zinsen und längeren Laufzeiten der Kredite. Was aber bei steigenden Zinsen die Nachfrage und damit auch die Preise einbrechen lässt.
Zu Corona, Ukraine Krieg, Inflation und steigenden Leitzinsen - also es wäre fast ein Wunder wenn da keine Wirtschaftskrise daher kommt.
So das war der aktuelle Stand im Kaffeesud.
Wenn ich mich irre? - mir wäre es sogar mehr als recht wenn ich mich irre.

Hätte man die Sanktionen

zeroando1, 24.06. 14:55

Sein lassen hätten die Österreicher im Schnitt 2000 Euro mehr in der Börse am Ende des Jahres.

Nun dank Unserer abgehobenen Politik gibts 500 Euro und die zahln wir uns auch selber mit Schulden.

Kurzum - Ukraine Krieg und Österreich steht schlechter da als vorher.

Bei Syrien etc. da wurde nicht Sanktioniert, beim Irakkrieg auch nicht.
Nichteinmal als sich herausstellte das der Kriegsgrund gelogen war.

Antworten

portofrei, 24.06. 15:08

Dann sag halt Putin, er soll den Krieg beenden.

pfeifer, 24.06. 16:11

...na @porto hat es ihm aber so etwas von gezeigt, mit den Sanktionen und, hat er aufgehört?

joshik, 24.06. 16:51

Putin hat zeroando 2000 Euro gestohlen
.
aber zeroando findet Putin und seinen brutalen Krieg noch immer akzeptabel. pfui gack..

portofrei, 24.06. 17:45

Was willst von mir, pfeifer?

in den kommenden Monaten wird das Entlastungspaket greifen

joshik, 24.06. 13:16

und ich bin stolz darauf, wie wir Grüne das binnen kürzester Zeit voran gebracht haben

Antworten

gorgi2305, 24.06. 13:26

Bist du deppat, ist das peinliches Anschleimen. :-)))))

kensington, 24.06. 13:49

13:16
Cringe!

pfeifer, 24.06. 14:51

...13:16,
...das ist ganz schlecht, wenn Du in dem Forum kein "Sozi" bist, da kommen sie Dir gleich, dieguten Intellektis und sprichst dagegen, wirst zensuriert - aber recht hast Du auf alle Fälle!

manz, 24.06. 14:54

Wenn "Anschleimen" alles ist, was an inhaltlicher Kritik hervorgeholt werden kann, dann steht es mit der österr. Regierung nicht so schlecht.

tiefflieger, 24.06. 15:48

joshik, 24.06. 13:16
-----------------------------------
Satire Kennzeichnung vergessen im Beitrag??

joshik, 24.06. 20:21

nein tiefflieger, ich mein das ernst
.
insbesondere deswegen, weil ich mir gestern die Opposition im NR ganz genau angehört habe. das war wirklich blamabel, wie Leute wie du dort vertreten wurden.