Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie wird es mit den Schulen weitergehen?"

zur ORF.at-Startseite
Anmelden/Registrieren
Kinder beim betreten der Klasse.

Wie wird es mit den Schulen weitergehen?

Im neuen Schuljahr gibt es viele Herausforderungen, nicht zuletzt wegen der Pandemie. Welche Lehren können aus den letzten Semestern gezogen werden? Wie groß ist die Gefahr, dass sich Kinder mit dem Coronavirus infizieren? Wie wird es mit den Schulen weitergehen?

Hinweis

1225 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Mit Klassenfeindschaft ?

dosimeter, 17.09. 14:20

Der neue Klassenfeind
ist der Ungeimpfte.

Er dient dazu, dass ich mir meine eigenen
Versäumnisse gar nicht erst ansehen muss.

Meine Probleme liegen ja nicht an mir selber:
DER da ist schuld an dem, was mir passiert.

;-))

amba, 17.09. 14:35

Nein, der Ungeimpfte ist daran schuld, was ihm passiert.

dosimeter, 17.09. 14:46

Der ist schuld, dass ich nicht in die Schule darf.
Der ist schuld, dass der Betrieb geschlossen ist.
Der ist schuld, dass ich weiter Maske tragen muss.
Der ist schuld, dass ich getestet werden muss.
Der ist schuld, dass der Test was kostet.
Der ist schuld, dass meine Verwandten angesteckt wurden.

Der ist selber schuld, dass er gemobbt wird.
Der ist selber schuld, wenn er mal ins Spital muss.

Mit so jemandem red ich doch gar nicht erst.
Sonst glaubt noch wer, ich nehm den ernst.
Sonst glaubt noch wer, ich schütz den.
Sonst glaubt noch wer, ich lass mich von dem anstecken.

Sonst bin ich dann auch selber schuld.
Also: Weg mit dem !
Der gehört nicht zu uns.
Der soll sehen, wo er bleibt !

amba, 17.09. 14:50

Wow, dosimeter hat es verstanden.

spacejam, 17.09. 14:57

@dosi
Lass dich impfen, dann musst hier nicht mehr ständig rumjammern!

dosimeter, 17.09. 15:12

Ist die Impfung schon definitiv zugelassen ?

Oh nein - die EMA ist schuld !
Jetzt haben wir also doch endlich die wahren Schuldigen !
Mobben wir also gleich die Zulassungsbehörde EMA.
Weil die ist ja schuld, dass ich zur Risikogruppe gehöre ...

Aber wehe, die EMA genehmigt Impfungen zu früh,
und nachher tauchen doch Krebs-Folgen auf:
Dann ist die EMA natürlich erst recht schuldig !

Aber macht nix.
Bis dahin haben wir ja den Klassenfeind.
Stellvertretend.

spacejam, 17.09. 15:13

@dosi
Sorry, aber deine Probleme möcht ich echt nicht haben.

dosimeter, 17.09. 15:17

Meine ??

amba, 17.09. 15:34

@dosimeter Vielleicht kann Kickl dein 15:12 erklären? Oder die EMA? Oder der Kaffeesud?

shameonyou, 17.09. 13:16

Meine Tochter und Enkeltochter gehen zeitgleich aus dem Haus. Sollte meine Enkelin k1 sein heisst es dem Chef sagen: schön dass ich 10 min. da sein durfte aber jetzt muss ich wieder weg und das für keine Ahnung wie lange. Wer die Arbeit übernimmt ist ihr Problem. Sie hat mich, ihre Oma in der Nähe, aber wen nicht?werden solche Kinder dann abgetrennt von den anderen? Und wer beaufsichtigt sie?

homeroid, 17.09. 13:29

es bestehen Notdienste, aber die Sache ist ein Problem.
Nur Impfen schützt davon.

fiore7, 17.09. 13:55

@homeroid: Sorry aber, denen ist doch dann egal ob die Mutter geimpft ist. Das Kind muss zuhause in Quarantäne sitzen und beaufsichtigt werden! Erzähl das mal dann deinem Chef. Irgendwann flattert dir dann die Kündigung ins Haus, weil es jeden Arbeitgeber nervt, wenn sich Arbeitnehmer mit Kindern nur mehr zuhause um Kinder in Quarantäne kümmern müssen, die einfach das Pech hatten, neben einem Infektionskind Zu sitzen. Impfung unter 12 Jahre gibt es noch nicht und ist auch noch umstritten !!!

homeroid, 17.09. 13:57

das Kind wurde von jemanden angesteckt - und hier hilft nur Impfen.
Man kann es winden und drehen wie man will - Impfen bedeutet Ende dieses Wahnsinns.

homeroid, 17.09. 13:59

leider aus Erfahrung, ich bin geimpft, und mein Sohn ist gerade noch K1, und ist Zuhause eingesperrt, weil jemand der Eltern anderer Kinder in KiGa auf seine /ihre Freiheit sich nicht impfen zu lassen bestanden hat - wegen "Freiheitsgefühl"...

fiore7, 17.09. 15:21

@ Homeroid: mein Beileid. Aber ehrlich gesagt fährt Österreich die völlig falsche Strategie. Statt sich endlich ordentlich um die impfunwilligen Erwachsenen zu kümmern und dort die Impfungen zu forcieren, testet man auf Teufel komm raus die Kinder in den Schulen und sperrt diese gemeinsam mit ihren (oftmals eh bereits geimpften Eltern) erstmal für 14 Tage weg !!! Wir sind eines der ganz wenigen Länder der Welt wo Kinder überhaupt in Schulen derartig viel getestet werden. Haben wir dadurch weniger Intensivfälle bei den Erwachsenen? Nein!!! Es sollte endlich durchgängig 3G ab 16 eingeführt werden (=sämtliche Arbeitnehmer) und die Gratistests abgeschafft. Andere Länder machen es vor.

Weil alternativlos????

shameonyou, 17.09. 13:06

Ich stelle mir ständig die Frage, was ist bloss mit der Lehrergewerkschaft, Schülervertretung und Elternvereinen los?ist alles wortlos hinnehmen die neue Devise? Wie wär's mal mit aufstehen und Stärke zeigen?? Einen Versuch zumindest wäre es wert unserem grossartigen Unterrichtsminister zu sagen, wennst es nicht besser kannst, der nächste kanns auch nicht mehr schlimmer verbocken

spacejam, 17.09. 13:19

Was wäre deine Idee, wie man das Thema Corona/Schule lösen könnte?

homeroid, 17.09. 13:31

Sie sollen sich zuerst als gutes Beispiel alle impfen lassen, und das öffentlich verkünden - das würde echt helfen.

homeroid, 17.09. 13:32

und ergänzend - nachher den Druck allen Eltern machen, dasselbe zu tun.
Das würde wahrscheinlich die Pandemie beenden, in der Intensität..

inn, 17.09. 13:56

Tja, @shame, welche Alternative hättest du denn anzubieten, mit der die Leute genau so gut leben können wie mit den Tests?

2stay, 17.09. 15:03

Was ich schon lustig find:
Schreit die Lehrergewerkschaft, passt es nicht. Sagt’s nichts, ist’s auch nicht recht. Wie sie es machen, ist es falsch.

Hab das nämlich schon öfters in den letzten Tagen gehört/gelesen.

Und die Frage ist: wogegen soll man sich denn wehren?

Können sich die K1 KInder nach 5 Tage freitesten?

homeroid, 17.09. 10:16

Ich habe gestern 1450 angerufen, die sagten dass es nicht gilt.
Gestern war in Medien wieder "davon die Rede"...
Ich frage weil mein Sohn zuhause den zweiten Tag eingesperrt ist.
Kommunikation ist eine Katastrophe, so neben bei - und das verursacht immer mehr Spannung.
Politiker regieren nicht um beliebt zu werden, sondern in solchen Situationen Mut zu zeigen, und Kompetenz - sonst gehören sie in Opposition.

wgaustria, 17.09. 10:31

Hier wird wohl die Behörde das letzte Wort haben - in den Medien wird ja alles mögliche verbreitet. Wetter war jedoch schön - im Garten lässt es sich doch aushalten?

panagoulis, 17.09. 10:36

Ja, wir leben halt in einer "Medienrepublik"
(obwohl: "res publica"? Ich weiß ned so recht...)
mit Ankündigungen ohne Ende...
-die Verwirklichung lässt dann öfter mal länger auf sich warten
:-(

milou77m, 17.09. 11:12

Unsere Klasse wurde am Mittwoch für 14 Tage in Quarantäne geschickt.
Gestern nach vielen Telefonaten die Erleichterung: Freitesten nach 5 Tagen (Sa) und Montag wieder Schule.

Alles mündliche Zusagen der Wiener Gesundheitsbehörden.
Schriftlichen Erlass vom Gesundheitsministerium gibts leider immer noch nicht!

arbeitstier, 17.09. 11:15

wieso gibt man den medien die schuld wenn die regierenden und die behörden so viel verwirrendes, widersprüchliches verordnen, wieder zurücknehmen, umdrehen, anders formulieren usw.
gibt schon etliche journalisten die sich einfach nicht mehr auskennen bei dem ganzen hin und her. und dann noch die schlaumeier, die vor der oö. wahl den kopf in den sand stecken um ja keine stimmen zu verlieren, in erster linie natürlich die övp, der die leute völlig egal sind.

dosimeter, 17.09. 11:30

Na hättest halt die App heruntergeladen,
oder die andere.

Dann hätte sicher alles klaglos funktioniert ...

ösirepublik, 17.09. 12:04

wo gibt es die "Nie mehr Schule"-App ?

milou77m, 17.09. 12:05

@ dosimeter

Welche App meinen Sie?

homeroid, 17.09. 12:39

milou77m - man kann PCR Test machen, nach 5 Tage - aber wohin melden?
Außerdem, KiGa traut sich nicht die Gruppe nach 5 Tage hinein zu lassen - wenn nicht amtlich, und jemand aus anderer Gruppe plötzlich krank, haben sie Klagen am Hals..
Alle sind bereits so gereizt dass sie nur warten, auf Gelegenheit Dampf abzulassen.
Die Schule wäre gut beraten dies schriftlich bekannt zu geben, bevor nachher eine Klasse wieder in die Quarantäne muss..
Ein Pfusch wohin man schaut, und Leidtragenden sind die Kinder - und das Bildungspersonal, die dann "riskieren" müssen - wozu, um OÖ Wahl nicht für jemanden zu gefährden?!

homeroid, 17.09. 12:51

Also, vom Ministerium kommt man auf AGES, dort sagen sie dass es "eine Empfehlung ist" - und kein Gesetz dazu besteht.
Mit einem Wort - volles Risiko für Schul- und KiGa Leitung falls es schief läuft.
Warum Fassmann in Medien seine "Gedanken" verbreitet und uns alle verwirrt verstehen sie im AGES nicht....
Zuständig ist aber wieder Landesgesundheitsbehörde, MA15 in Wien, die nach Mittag erst am Montag wieder erreichbar ist.
Effizienz pur.

milou77m, 17.09. 12:55

@ homeroid

Wir müssen nix melden. Alles Gurgelt machen und Testergebnis am Montag in die Schule mitnehmen. Dort wird nochmal mit Antigentest getestet.
Zusätzlich mach ich morgen auch noch Antigentest zu Hause (gilt bei uns in NÖ ja noch).
(Und am Montag früh noch einmal zu Hause gurgeln).

Wir haben die Infos schriftlich von der Schule.

milou77m, 17.09. 12:56

@ homeroid

Nicht Fassmann - Mückstein ist säumig mit dem Erlass!

Der Elternbrief den man bekommt ist übrigens kein Bescheid.
Kein Bescheid, keine Quarantäne ;)

homeroid, 17.09. 13:27

>milou77m - danke, habe soeben per Mail bekommen, es geht jetzt offiziell - ich hoffe irgendwann ist dieser Unsinn vorbei.
An andere - lasst euch bitte impfen, bevor wir gesellschaftlichen Zusammenhalt komplett ruinieren - bei uns wollten alle wissen "wer nicht geimpft ist" - auch verständlich, weil zw. zweimal Impfen und 12 Kinder 2 Wochen lang einzusperren besteht schon ein Unterschied, betreffend "Freiheitsgefühle"..
Außerdem schützt die Impfung, außer jemand will lieber qualvoll ersticken, wie ein Parteiobmann...

milou77m, 17.09. 13:39

@ homeroid

Der Herr Parteiobmann ist doch längst geimpft ;-)

homeroid, 17.09. 13:56

wenn das stimmt müsste man es öffentlich machen, so schnell es geht..

Durch die aktuellen Maßnahmen könnte passieren,

xx1xx, 17.09. 07:11

dass bald alle ungeimpften Kinder erkranken. Viele davon landen auf der Intensivstation. Wenn das exponentielle Wachstum so weitergeht, bleibt dann noch irgend eine Schule offen?

wiesel, 17.09. 07:31

Das die meisten Kinder sehr milde Verläufe haben, ist ja mittlerweile bekannt - es gibt aber doch einige schwerere Verläufe.....
Bei dem bleibts ja nicht: viele stecken dann ja die Eltern etc. an......
Darum wurden auch meine beiden Töchter (12 und 14) geimpft und haben nachher nur ein bisschen Müdigkeit gespürt....

mike71, 17.09. 08:20

.......Viele davon landen auf der Intensivstation. ...

Was für ein Schwachsinn, machst du das mit Absicht oder hast du einfach keine Ahnung?

crazykaro, 17.09. 08:24

Ahnungslose vertreten meistens den Schwachsinn.

xx1xx, 17.09. 08:33

Nur weil du ein Corona-Leugner bist heißt das noch lange nicht, dass du recht hast.

crazykaro, 17.09. 08:42

Woraus schließt du, dass ich ein Corona-Leugner bin?

basilikum, 17.09. 09:46

In der dritten Schulwoche sind auch vor Corona bereits die Hälfte krank gewesen. Oder haben sich mit den aus dem Urlaub mitgebrachten Kopfläusen infiziert. Mit Corona verschärft sich die Situation. Bin gespannt, wie sich die Sitznachbarquarantäne darauf auswirkt. Ich denke, das ist zu wenig, um Ansteckungen einzudämmen.

xx1xx, 17.09. 09:53

Im Rechtsstreit muss es dazu Beweise geben. Zeugenaussagen der ganzen Klasse und wo man das 10-jährigen Schülerinnen nicht zumuten möchte, muss eine permanente Videoüberwachung dafür sorgen, das auch die Richtigen quarantänisiert werden und nicht die ganze Klasse.

milou77m, 17.09. 11:14

@ wiesel

Die Eltern sind ja hoffentlich geimpft!

Ich hoffe dass sich unsere U12 Kinder bald anstecken - alternativ wäre noch eine off Label Impfung möglich.

bittersweet21, 17.09. 11:40

Wer hofft, dass sich seine Kinder anstecken, sollte besser keine haben. Liebe und Fürsorge gehen anders. :-(

milou77m, 17.09. 12:04

@ bittersweet21

Es lässt sich sowieso nicht verhindern, ausser man sperrt die Kinder dauerhaft weg - das steht aber hoffentlich nicht zur Diskussion.
Nicht Risikokinder kommen mit dem Virus sehr gut zurecht und sind dann langfristig immun.

Alle Maßnahmen die wir haben dienen der Entlastung der Krankenhäuser. Kinder werden das Gesundheitssystem aber nie überlasten.

inn, 17.09. 14:00

Ich bin grundsätzlich ein sehr optimistischer Mensch, aber bei deinem letzten Satz hast du in Anbetracht vieler lustiger Mutationsmöglichkeiten hoffentlich auf Holz geklopft.

fiore7, 17.09. 14:03

@wiesel: Eltern und Großeltern, sowie sonstige ErwachSene im Umfeld von Kindern könnten sich ganz einfach impfen lassen!!! Stattdessen werden die Kids dauergetestet und tausende davon in Quarantäne geschickt inklusive der oft berufstätigen Eltern, die dann ihre Sprösslinge zuhause beaufsichtigen müssen . Und das, weil sich in Österreich zu viele erwachsene impfverweigerer für unverwundbar halten. Da läuft echt einiges schief….irgendwann werden alle Menschen mit Kindern nur mehr zuhause sitzen in Quarantäne und die Erwachsenen Impfgegner laufen einstweilen weiterhin lustig in der Gegend herum !!! Finde den Fehler !!!

wenn so viele Klassen schon in Quarantäne mussten,

experteinallem, 16.09. 23:20

warum müssen dann die anderen noch in die Schule? Damit die auch in einigen Tagen in Quarantäne müssen? Brauchen die Schulbus- und Zugfahrer oder die Schulmilchlieferanten wirklich so dringend ihre Jobs, dass die nix anderes machen können, wenn die Schüler allesamt im Distance Learning bleiben würden?

xx1xx, 17.09. 01:27

Kurz hat die Quarantäne verboten. Zumindest medial, denn notwendig ist sie.

crazykaro, 17.09. 08:25

Lieber Experte! Ich nehme an, dass du kinderlos bist?

experteinallem, 17.09. 09:55

@crazykaro: kommt drauf an wie man kinderlos definiert. Ob noch im Mutterbauch, oder schon da.

crazykaro, 17.09. 10:36

Komische Antwort. Schulkind hast also sicher nicht.

experteinallem, 17.09. 11:08

@crazykaro: nein, wie gesagt, noch nicht, aber ich war mal Schulkind und weiß, wie der Hase läuft, bzw. wie er nicht laufen soll. Und so wie der Zirkus derzeit veranstaltet wird, so sollte er nicht laufen.

milou77m, 17.09. 11:16

@ experteinallem

Wir überlegen uns die Kinder abzumelden.
Kind 1 ist noch bis morgen K1 (morgen Freitesten und Montag wieder Schule).
Aber wenn es noch einmal zu einer Quarantäne Situation kommt, melden wir ihn ab.

Alternativ noch off label Impfung.

experteinallem, 17.09. 11:30

@milou77m: und ich hab geglaubt, es gibt Schupflicht in Österreich. Sonst hätt ich meine Eltern dazu gedrängt, mich auch abzumelden. Damals gab es ja schon Yahoo.

crazykaro, 17.09. 11:30

Abmeldung ist eine coole Idee. Du hast sicher die Expertise und die Ausbildung, um dein Kind richtig zu unterrichten. Wow. Und allgemein: So eine Krankheit hat des GSD bisher nicht gegeben.

crazykaro, 17.09. 11:30

Abmeldung ist eine coole Idee. Du hast sicher die Expertise und die Ausbildung, um dein Kind richtig zu unterrichten. Wow. Und allgemein: So eine Krankheit hat des GSD bisher nicht gegeben.

milou77m, 17.09. 11:33

@ experteinallem

Österreich hat eine Ausbildungspflicht, keine Schulpflicht.

@ crazykaro
Akademikerhaushalt, das traue ich uns zu, keine Sorge :)

experteinallem, 17.09. 11:34

@milou77m: hat uns die Maria Theresia verarscht?

milou77m, 17.09. 11:36

@ experteinallem

Der Begriff ist verwirrend.
Die Schulpflicht wird auch erfüllt, wenn Kinder zum häuslichen Unterricht abgemeldet und an anderen Orten unterrichtet werden.

crazykaro, 17.09. 13:45

Ja ... und ihr ersetzt sicher auch die Freunde ... Akademiker können das wohl ...

inn, 17.09. 14:06

Da bei Off label Impfungen der Arzt das Haftungsrisiko und die Verantwortung trägt, ist so etwas derzeit nur für Risikopatienten erhältlich. Ohne Anlass werden sich wenige Ärzte so weit aus dem Fenster lehnen.

2stay, 17.09. 15:25

@milou
Es heißt Unterrichtspflicht. Die Ausbildungspflicht beginnt erst nach der Schulpflicht. Also nach der Unterrichtspflicht.

Solltest aber wissen… so als Akademikerhaushalt.

2stay, 17.09. 15:30

@ crazykaro, 17.09. 13:45
Was Milou hier berichtet hat, sehen sie schon die Freunde. Auch während der Quarantäne (die für sie ja erst gilt, wenn’s das Papierl in der Hand hält).

Aber das Leben besteht halt ned nur aus Kontakt zu Freunden und zuhause lernen sie den Umgang mit Menschen, die ihnen nicht so liegen, halt nicht. Kann man sich dann eh ausmalen, welche Erwachsene das dann werden.

@inn
Milou hat auch eine Hausärztin, die sie als junge, gesunde Hausfrau noch vor sämtlichen Risikopatienten geimpft hat. Die impft die Kinder sicher auch off-label.

September ist

erdling3, 16.09. 19:08

Die Schule fängt wieder an und damit auch das tägliche Testen.
Neue Normalität, schon wissen.
Ist normal geworden, dass unsere Kinder mehrmals die Woche einen medizinischen Test an sich durchführen oder durchführen lassen, um überhaupt noch bis auf Widerruf an Bildung teilhaben zu dürfen.
Die wohlverdiente Gabe ersetzt das gute Recht.
Hinzu kommt heuer die mobbingfreundliche Splittung in vorauseilend gehorsam Geimpfte – und andere.

Wo über derlei Undinge noch ein bisschen debattiert wird, kommen oft ganz wunderliche Argumente.
Am liebsten habe ich es, wenn einer sagt, die Kinder würden sich doch an gar nix stören.
„Die Kinder haben kein Problem. Nur seltsame Erwachsene machen hier einen komischen Wind um die Sache.“
Reibungslos würde das schulische Corona-Testen funktionieren, die Kinder würden brav mitmachen und nicht maulen, sich fügen. Detto beim Impfen.

Das ist deshalb so lachhaft wie hinterlistig, weil man mit einer solchen Argumentation eine massive Urteilsfähigkeit auf Kinderschultern abwälzt, die dafür naturgemäß nicht tragfähig sind.
Kinder können das Ausmaß nun mal nicht abschätzen, das die Maßnahmen oft annehmen.
Sie sehen nicht, dass ihnen ein Recht verstellt, ein Schutz verwehrt wird.
Sie sehen nur das Teststäbchen, das man ihnen vor die Nase hält und eine Autoritätsperson, die sagt: Mach mal – und niemand, der laut widerspricht. Detto beim Impfen.
Und dann natürlich fügen sie sich, maulen nicht, machen mit - so im Großen und Ganzen.
Dann ist ja alles im Lot?
Fragezeichen.

Dagegen Ausrufezeichen:
Es ist nun mal die Verantwortung der erwachsenen Gesellschaft, ihre Kinder vor Übergriffen zu schützen und ihre Rechte zu wahren!
Das ist Konsens heute, eigentlich.
Mag die pandemische Notlage noch so groß sein: Im Sinne des Kindeswohls muss hier doch permanent überkritisch abgewogen werden.
In der Verhältnismäßigkeit dürfte so schnell nichts dieses Wohl übersteigen, eigentlich.

Nur leider: Die Verhältnisse scheinen partout nicht mehr zu stimmen.
Schon nahezu alles würde man ihn Kauf nehmen, nur um über fünf Ecken gedacht irgendwie einen vagen Gesundheitsschutz zu argumentieren.
Man überbietet sich in purem Aktionismus, der vielleicht gar nicht das bewirkt, was er soll, aber Hauptsache, jeder hat was getan.
Die erwachsenen Schutzmächte schauen weg oder es wird ihnen gesagt, sie sollen bloß keinen Wind machen und keinen Staub aufwirbeln, damit alles seinen eingefahrenen Weg weitergehen kann.

spacejam, 16.09. 19:12

"Die Kinder haben kein Problem. Nur seltsame Erwachsene machen hier einen komischen Wind um die Sache.“

Was das Testen in der Schule anbelangt, so entspricht das der Realität. Können manche aber nicht verstehen, die den Ablauf in den Schulen nur vom Hörensagen wissen.

phoebe07, 16.09. 19:46

gehört es zu den Rechten von Kindern mit einer Infektionskrankheit angesteckt zu werden?

erdling3, 16.09. 20:06

Glaubst du wirklich, dass diese Krankheit so eine immense Gefahr für Kinder darstellt?

alpensymphonie, 16.09. 20:21

Für die VS-Kinder kann ich das nicht beurteilen (außer dass das Durchschnittsalter von Intensivpatienten sukzessive mit den letzten Mutationen sinkt). Darauf ankommen lassen möchte ich es nicht. Heute allerdings hat mir ein Krankenpfleger aus Wels erzählt, dass z.B. ein 21-Jähriger, an sich kerngesund, aber ungeimpft, gerade um sein Leben röchelt.

alpensymphonie, 16.09. 20:31

... und da ich Kinder ungefähr in diesem Alter habe, bin ich froh, dass sie sich dazu entschlossen haben (von sich aus!), sich impfen zu lassen.

spacejam, 16.09. 20:43

@alpen
Bin vollkommen bei dir.
Auch mein 11-jähriger wird sich impfen lassen, sobald es möglich ist. Dieses Virus ist in jeder Altersklasse um ein Vielfaches gefährlicher als die Impfung.

erdling3, 16.09. 20:51

@spacejam
Gewagte Behauptung.

spacejam, 16.09. 20:57

@erdling
Nein, da ich mich lieber an Fakten halte :-)

xx1xx, 16.09. 21:12

Die Mehrheit der Erwachsenen testet und impft. Insbesondere die Lehrer als Vorbilder. Die Kinder wollen auch groß und erwachsen werden. Impfen ist für sie ein Wunschtraum.

erdling3, 16.09. 21:17

@xx1xx, du meinst etwa so:

Frage an das Kind: „Was willst du werden, wenn du groß bist?“
„Geimpft!“

Schon ein bissl ein Witz, oder?

alpensymphonie, 16.09. 22:07

So manchem fehlt momentan die Luft, darüber lachen zu können.

basilikum, 17.09. 09:40

Unsere Kinder sind geimpft. Freiwillig! Sie wollen den "Sch..." endlich hinter sich lassen und ihr Studium in Ruhe weiterführen können. Abgesehen davon war der Hauptgrund, möglichst symptomfrei durch die Krankheit zu kommen. Sehr verständlich für mich. Deswegen sind wir Erwachsenen in der Familie auch geimpft. Den Kindern und uns selbst zuliebe. Wir haben alles getan, was im Moment möglich ist, um den Virus zu bekämpfen. Hygiene und Abstand ist sowieso selbstverständlich. Übrigens wird das auch in unserem Umfeld so gehandhabt. Manche verstehen es halt, andere sudern ewig vor sich hin und nerven andere mit ihren surrealen Weisheiten.

ösirepublik, 17.09. 12:09

wie alt sind deine Kinder beim Studium ? 6 oder 7 Jahre ?

falcata, 16.09. 16:38

Immer schön gemütlich, immerhin haben die Kinder Ende der ersten Woche schon einen Stundenplan erhalten. Nur keinen Stress, waren ja erst 10 Wochen Ferien, da kann man sich nicht erwarten, dass schon am ersten Tag ein Stundenplan bereitsteht.

xx1xx, 16.09. 16:45

Es muss ja statt dem Unterricht getestet werden.

falcata, 16.09. 16:55

Ja genau, und im Sommer mussten sich die Leute ausrasten, 10 Wochen lang am Stück.

xx1xx, 16.09. 16:58

Nach drei Wochen kann dann der Stundenplan voraussichtlich eingehalten werden.

spacejam, 16.09. 17:15

@falc
9 Wochen Ferien.
Und ja, ich hab mich gut ausgerastet :-)

bernidasbrot, 16.09. 17:20

Seit wann gibt es in Österreich 10 Wochen Sommerferien? Hast du da Geheiminformationen? Aber stimmt: Die 9 Wochen waren wunderschön!

phoebe07, 16.09. 17:31

Welchen Sinn hätte es einen Stundenplan zu machen wenn man weder weiß wie viele Kinder letztlich überhaupt kommen (es gab ja auch ziemlich viele Abmeldungen) noch ob alle LehrerInnen im Herbst wieder kommen, ob ausscheidende durch neue ersetzt werden oder andere Überstunden machen müssen, wie viele Anmeldungen es für die Nachmittagsbetreuung gibt - und vor allem auch ob LehrerInnen mit anderen Schulen "geteilt" werden müssen.

falcata, 16.09. 17:36

Ausred verlass mich nicht @17:31
Was täten solche Leute in der Privatindustrie? NIcht auszudenken.

phoebe07, 16.09. 17:39

heute einen Plan schreiben der nicht einmal bis morgen hält? ÜberDinge reden b zw schreiben von denen man keine Ahnung hat?

falcata, 16.09. 17:41

Aha, die Lehrer wissen also nicht in den Sommerferien ob sie in Pension gehen oder nicht :-)
Das erklärt einiges.

amba, 16.09. 17:43

@falcata Ich bin weder Lehrer noch ein sonderlicher Fan von ihnen. Aber: phoebe07 hat in diesem Fall Recht.

phoebe07, 16.09. 17:54

Junglehrer wissen oft nicht welcher Schule sie (mit wievielen Stunden) zugeteilt werden - und daher kann es auch die Administration nicht wissen.

fiore7, 16.09. 17:56

@falcata: hör auf mit dem Lehrerbashing. Ich glaub du checkst absolut nicht, wie es in den Schulen momentan zugeht ! Wieso bist du nicht selber Lehrer geworden? Aus dir spricht nur der Neid um die Sommerferien, sonst scheinst du von unserem Job wenig Ahnung zu haben. Immerhin gibt es dafür eine mehrjährige Ausbildung an einer Hochschule

fiore7, 16.09. 17:59

Ps ich war übrigens auch 10 Jahre in der Privatwirtschaft. Du musst mir also nicht erzählen, wie es dort zugeht

spacejam, 16.09. 18:21

@falcata
Wenn du gaaaaanz lieb fragst, dann geb ich dir vielleicht ein paar Tage von meinen Ferien ab :-)

christinar, 16.09. 18:23

Ich verstehe sowieso nicht das wenn jemand der die ganzen Ferien bei der Verwandtschaft verbringt und dann Corona sehr wahrscheinlich wieder mit heim nicht, nicht verpflichtend testen gehen muss. So hätte man sicher viele Fälle herausgefiltert und die Kinder wären nicht ungetestet in die Schule gekommen wo sie ihre Mitschüler angesteckt haben. Da sind ja Probleme vorprogrammiert und die Zahlen explodieren wieder. Können ja zu Oma und Opa fahren, aber dann sollen sie auch testen gehen wenn sie wieder nach Österreich zurück kommen.

falcata, 16.09. 18:30

Halten wir fest, es ist vollkommen denkunmöglich einen Stundenplan im Sommer vorzubereiten :-)
Was würden solche Leute in der Privatindustrie tun?

zwosi, 16.09. 19:03

falcata: wenn du wirklich annimmst, in der Privatwirtschaft werde grundsätzlich effizient gearbeitet hast wenig einschlägige Erfahrung.

spacejam, 16.09. 19:04

@falcata
So neidisch? :-)

alpensymphonie, 16.09. 20:16

Meine Kinder hatten ihre Stundenpläne seit Schulbeginn. Wir konnten uns bereits in der ersten Schulwoche darum kümmern, den Musikschulunterricht so zu legen, dass auch die Trainings für ihre jeweiligen Sportarten möglich sind.

Bist a bisserl a Gschichtldrucker, Falcata, oder, um es mit Napoleon zu sagen: Du hast keine Fortune.

inn, 16.09. 21:03

@falcatas Beißreflex Richtung Schule lässt schon tief blicken.

inn, 16.09. 21:04

Und da ich es gewöhnt bin, mich gelegentlich zu wiederholen: Wenn es so wäre, wie manche behaupten, wundere ich mich zutiefst, warum diese Berufssparte nicht total überlaufen ist, sondern im Gegenteil händeringend Personal sucht.

alpensymphonie, 16.09. 21:11

@Inn: Du weißt ja nie, was in so einem Menschen gärt. Offensichtlich braucht er aber dringend ein Ventil.

inn, 16.09. 21:36

Vielleicht kann er die angestaute Energie ja in die heilige Privatwirtschaft stecken, wo bekanntermaßen alle ihre 8 bis 10 Stunden täglich (mindestens) gewissenhaft und konzentriert durcharbeiten (bevorzugt an einem Arbeitsplatz in irgendeiner Firma, wo der Fleiß garantiert ist) und somit unser Gelobtes Land im Alleingang am Laufen halten.

Arme Kinder,

homeroid, 16.09. 14:43

es ist wieder axakt wie 2020, mit einem Unterschied - alles hat man gewusst, und nichts getan es zu verhindern.
Bildungsminister hat 2020 und 2021 "gehofft" dass es gut geht - es ging nicht gut 2020, und jetzt auch nicht - also, er soll zurücktreten, zumindest - was auch niemanden hilft.
Aber es wäre der richtige Schritt, einmal Verantwortung zu zeigen.

homeroid, 16.09. 14:44

exakt, pardon..

xx1xx, 16.09. 15:02

Es wird wieder Homeschooling geben. Die Schüler haben sich daran gewöhnt und manche sehnen sich danach zurück, manche können sich an nichts anderes mehr erinnern.
Auch das Maskentragen ist für viele Kinder zur Selbstverständlichkeit geworden, diese werden das ihr ganzes Leben lang machen, wenn es nicht gerade andere Vorschriften gibt. Aber auf Hochzeitsfotos bestimmt.

bernidasbrot, 16.09. 15:19

Unsinn!

xx1xx, 16.09. 15:23

Die meisten Kinder wollen auch so geimpft sein wie die Erwachsenen. Eine neue Generation bestimmt ein neues Zeitalter.

xx1xx, 16.09. 15:29

Weiters wollen sie alles mit dem Computer machen. Das haben sie in den letzten beiden Jahren gelernt und sind es gewohnt.

homeroid, 16.09. 15:31

beruhigend, die sind viel klüger als manche "meinungsmachende Freigeister", die uns derzeit viel Geld und Energie kosten - im übrigen, die ältere Semester sind für eine Impfung dankbar, so wie ich, und sehen sie als Lösung, nicht als Problem.
Der Kickl kann gerne die Liaison mit Virus eingehen.

spacejam, 16.09. 17:15

Gut, dass die Realität anders aussieht und nicht so, wie sie User @xxxx hier erfindet :-)

xx1xx, 16.09. 18:30

Das werden dir alle Lehrer bestätigen. Besonders jüngere Schüler sind besonders geprägt und erhalten jetzt auch gerade ihren geförderten Laptop.

Quarantäne

milou77m, 16.09. 13:54

Offenbar gibt es immer noch keinen Erlass vom Gesundheitsministerium über die Verkürzung der Quarantäne (Freitesten nach 5 Tagen)!!
Damit werden weiterhin täglich ganze Klassen für 14 Tage in Absonderung geschickt.
Die Wut der Eltern ist groß!

bernidasbrot, 16.09. 14:14

Absolutes Chaos! Eine absolute Frechheit. Zum Glück ist an unserer Schule noch niemand in Quarantäne.
Dürfte an der hohen Durchimpfungsrate liegen!

homeroid, 16.09. 14:41

es gibt nicht, heute persönlich bei 1450 gefragt - "es ist geplant" - was gar nichts bedeutet.
Die Medien sollen die Ankündigungen von Fassmann einfach ignorieren, bis dies die Taten sind - ich glaubt auch dass dies gilt.
NEIN.
Auf unbestimmte Zeit.
Wer nicht glaubt 1450 anrufen.

milou77m, 16.09. 14:54

@ homeroid

Nicht Fassmann ist säumig sondern Mückstein!
Die Verordnung gibt das Gesundheitsministerium raus!

xx1xx, 16.09. 15:30

Anschober ist nicht mehr Minister. Das merkt man.

inn, 16.09. 15:56

Nur durch die ständige Wiederholung des Satzes "Die Wut der Eltern ist groß" wird sich halt auch nichts ändern. Wenn die Wut und die Anzahl der entsprechenden Eltern wirklich so groß ist, sollen sie sich offiziell zusammentun. So könnte man vielleicht zumindest an einer Schule etwas erreichen. Leider ist das Verhältnis von Wort zu Tat dann oft doch eher unverhältnismäßig.

inn, 16.09. 16:04

Klar will niemand in Quarantäne. Allerdings wurde auch schon mehrfach betont, dass weniger Schüler in Quarantäne (durch Freitesten und entschärfte Regeln) wesentlich mehr infizierte Kinder und Jugendliche (die dann infektiös für alle Altersgruppen sind) bedeuten wird. Die kleben ja nicht wie vor 50 Jahren stundenlang an ihrem Sitzplatz fest, längere Sitzphasen sind eher die Ausnahme. Es kann also jeder jeden anstecken, das wird selten nur der unmittelbare Sitznachbar sein. Da kann die verkürzte Qu ein Problem werden. Ich danke wieder einmal dem Herrn, dass ich nicht zu den unmittelbaren Entscheidungsträgern gehöre - es ist wirklich schwierig.

pazifist1502, 16.09. 16:20

@milou77m 14:54: Aha, Faßmann ist nicht für die Maßnahmen in den Schulen zuständig??? Sie müssen nicht bei jeder Gelegenheit darauf hinweisen, dass Sie eine Türkis-Fanatikerin sind.
Nicht jeder ist aber so privilegiert wie Sie und kann sich alles "richten" mit Impfen, Reisen usw. Manche verrecken elend auf der Intensiv, weil unser BK einen "Krieg" gegen Kickl begonnen hat und auch sonst die personifizierte Unglaubwürdigkeit ist.

pazifist1502, 16.09. 16:23

Es wäre auch nicht zu viel verlangt, wenn sich Faßmann mit Mückstein rechtzeitig zusammengestetzt hätte und nicht erst nach (!) Schulbeginn draufgekommen wäre, dass ihm "das dt. Quarantänemodell jetzt besser gefällt" ...

milou77m, 16.09. 18:21

@ pazifist1502

Formal ist Mückstein zuständig. Aber selbstverständlich hätte auch das Bildungsministerium Druck machen müssen.
Aber lt aktueller Auskunft der Wr. Gesundheitsbehörden wurde bereits mündlich den Schulen mitgeteilt dass die Quarantäne auf 10 Tage zu verkürzen ist mit Freitesten nach 5 Tagen.

homeroid, 16.09. 20:24

Und KiGa? Mein Sohn muss 14 Tage als K1 eingesperrt bleiben - wo ist die Verordnung verbindlich zu lesen? 1450 weiss nix davon.

milou77m, 17.09. 09:34

@ homeroid

Bei uns wurde die 14 Tage Quarantäne auf Nachdruckt verkürzt!
Morgen Freitesten und Montag wieder Schule.

UNGEIMPFTE und GEIMPFTE Schüler in einem Raum?

bonanza, 16.09. 12:00

Was völlig verschlafen wurde ist eine Anknüpfung des Rechtes auf Bildung an den Impfstatus.
Es kann nicht sein dass jemand ab 12 Jahren sich gegen einen Impfung entscheidet obwohl niemand die Langzeitauswirkungen der Impfung kennt, gerade bei Menschen in der Pubertät.
Es gibt nichtmal kleinere Impfdosen für jüngere Menschen was bei vielen Impfungen normal ist.
Eventuell sollte man die Klassen in Geimpfte und Ungeimpfte teilen weil ein Geimpfter ist ja sicher vor allem.
Ist zwar eine undemokratische Separierung aber es geht halt nicht anders.....
Die Regierung will das so und muss sich durchsetzen....

bernidasbrot, 16.09. 12:29

Geimpfte sollten im Unterricht keine Masken tragen müssen. Das wäre sinnvoll und ein Anreiz, sich für die Impfung zu entscheiden.

bonanza, 16.09. 12:46

Da ein Geimpfter ja Überträger ist braucht er die Maske.
Meine Kinder müssen jetzt in der Pause in der Klasse sitzenbleiben weil nur dort die Einnahme der Jause möglich ist.
Außerhalb der Klasse müssen sie in Abständen mit Maske herumstehen dürfen aber nichts essen.
Blöder geht's wohl nimmer und die armen Lehrer müssen Sheriff spielen und werden dann noch kontrolliert ob sie das ja machen.
Und um die Bildung von Menschen geht's seit Corona eh nimmer nur mehr dass alles gut aussieht nach draussen.
Alles nur traurig.
Schulen offen halten ohne Maske und ohne Regeln und ohne Impfpflicht das sind wir unseren Kindern schuldig....

pazifist1502, 16.09. 12:51

@bonanza 12:00: Auf alle Erwachsenen, insbes. wenn sie schulpflichtige Kinder in ihrem Umfeld haben, muss gehörig Druck ausgeübt werden, das sie sich möglichst alle impfen lassen!
Es ist ein Riesenskandal, dass nun dieser Druck auf die Kinder (!!) ausgeübt wird, auch von der Politik mit Werbespots, die noch dazu mit Ihren eigenen Interessen und jenen der (womöglich politisch instrumentalisierten) Eltern in einen Konflikt geraten!

bernidasbrot, 16.09. 12:57

Ab 12 Jahren sollten sich die Eltern gut überlegen, ob sie ihre Kinder impfen lassen wollen oder nicht. Ab 14 ist man mit Einverständnis der Eltern durchaus selbst in der Lage, sich pro (oder contra) Impfung zu entscheiden, wobei aus volkswirtschaftlicher Sicht Ersteres die bessere und richtige Variante wäre.

inn, 16.09. 13:06

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Wegfallen der Maskenpflicht einen so überwältigenden Anreiz zu impfen darstellt, dass sämtliche Bedenken hinweggefegt werden...

milou77m, 16.09. 13:56

@ bonanza

Diese Zustände würde ich nicht akzeptieren und die Kinder aus der Schule abmelden!
Ich kämpfe gerade mit den Behörden dass der angekündigte Erlass des Gesundheitsministers endlich umgesetzt wird!
Es werden derzeit immer noch ganze Klassen für 14 Tage in Absonderung geschickt. Die Wut der Eltern ist groß!!

bernidasbrot, 16.09. 14:16

Also OHNE Maske sich in der Klasse bewegen zu dürfen bzw unterrichten zu dürfen, wäre mMn durchaus ein großer Anreiz, sich impfen zu lassen. Ich habe keine Lust, 8 Stunden mit Maske zu unterrichten!

falcata, 16.09. 15:54

@ 14:16, gibt keinen Lehrer der 8h am Stück unterreichtet. 8h in 2 Arbeitstagen, maximal. Das entspricht der Realität.

inn, 16.09. 16:12

Zumindest nicht ohne Einberechnung einer Mittagspause oder Freistunde wie bei jedem arbeitenden Menschen.

falcata, 16.09. 16:14

Wir alle kennen die Anzahl der Arbeitsstunden eines Lehrers inkl. 4 - 5 Monate bezahlter Ferien.

inn, 16.09. 16:14

@falcata, wir reden hier nur von der Zeit mit Maskenpflicht, nehme ich an? Ich komme nämlich mit der daheim zu verrichtenden Arbeit für die Schule genauso auf 8 Stunden, manchmal mehr, manchmal weniger. Nur dass die Maskenpflicht nach der Unterrichtszeit (bis 5 Std) endet.

inn, 16.09. 16:15

Ja, falcata, ich sehe gerade - unter "wir alle" hast du dich nicht mit eingerechnet...

falcata, 16.09. 16:34

Andererseits ist es eh besser, wenn die Lehrer nicht zu gestresst sind wenn sie auf die Kinder losgelassen werden. Würden ja nur die Kinder darunter leiden.

spacejam, 16.09. 17:19

Ui, Userin @falcata scheint noch immer an der eigenen Schulzeit zu knabbern :-)

bernidasbrot, 16.09. 18:14

Frag bitte einen HTL-Lehrer, ob er 8 Stunden an einem Tag unterrichtet. Natürlich gibts das und auch ich mache es. Wenn du dazwischen eine Freistunde hast, ändert sich nichts daran, dass du an diesem Tag 8 Stunden Unterricht mit Maske hattest.
Und wo verbringt man denn seine Freistunde? Im Kaffeehaus? Wohl eher nicht. Also wer sagt, dass dann in der Freistunde keine Maske zu tragen ist? War ja letztes Schuljahr auch so!

inn, 16.09. 21:42

Von jemandem mit einem Usernamen wie "Falcata" würde man sich eigentlich schneidende Argumente erwarten... aber das würde ja Sachkenntnis erfordern.

christinar, 17.09. 07:25

Ihr habt sie doch nicht alle. Wieso sollte man Geimpfte und Ungeimpfte Kinder/Jugendliche nicht in einer Klasse lassen? Fangen wir doch gleich mit Rassentrennung an. Privat treffen sich die Schüler sowieso. Die Einstellung mancher Leute kann ich nicht verstehen. Über den Körper meiner Kinder bestimmt keiner. Hab zum Glück ein Volksschulkind und 2 im Kindergarten, aber bei meinem Mann und mir steht fest das unsere Mädchen definitiv nicht mit dem Zeug geimpft werden. Jetzt nicht und auch nicht in Zukunft. Da könnt ihr lange warten.

bonanza, 17.09. 13:33

@christinar: Ich habe in meinem Eingangspost überzeichnet dargestellt was sich einige wahrscheinlich denken in unserer Gesellschaft.
Ich bin ein Gegner von Maßnahmen in der Schule und auch von den derzeitigen Bestrebungen des Ministeriums so viele Kinder wie möglich zu impfen.
Meine Kinder werden niemals geimpft, sollten daraus Nachteile entstehen dann hoffe ich auf einen Aufschrei der Eltern.
Ist doch nur mehr krank was unseren Kindern zugemutet wird....
Mittlerweile ist es vollkommen egal ob man was lernt es geht nur darum eine hohe Impfrate zu erreichen.

Illegales Lernen

xx1xx, 16.09. 10:54

wird gerade im ORF thematisiert. Gibt es schon Regelungen, welche Inhalte legal sind und welche Fachgebiete illegal sind? Dürfen Bücher noch verwendet werden?

panagoulis, 16.09. 10:58

https://ooe.orf.at/stories/3121588/

"Ein Verdachtsfall einer illegalen Lerngruppe betrifft Peuerbach, wo die Bezirkshauptmannschaft Grieskirchen bereits ermittelt. Und zwar gegen den Verein eines ehemaligen Volksschuldirektors. Er war in der Vergangenheit abgesetzt worden – wegen der Teilnahme an einer CoV-Demo und wegen der Weigerung, in der Schule einen Mundnasenschutz zu tragen. Nun hat Michael Kaltseis den Verein gegründet und findet an der gegründeten Lerngruppe nichts verwerflich."

Ja mei, "einschlägig einschlägig" halt.....

xx1xx, 16.09. 11:23

Kann die Polizei etwa kontrollieren, welches Wissen da weitergegeben wird?

panagoulis, 16.09. 11:35

es geht da weder um die "Inhalte" noch um das "weitergegebene Wissen"
diese Form der Lerngruppen ist eben jetzt durch einen Schnellschuss-Erlass von Herrn Faßmann illegal!

Ned, dass ich damit eine große Freude hätte - ja, WAS hat er denn in den langen langen Ferien gemacht, der Herr Minister??? - diese vielen Trotz-Abmeldungen waren ja vorauszusehen...

Aber dass eben gerade diese "Einschlägigen", die Maßnahmenverweiger, jetzt solche Gruppen gründen, gibt doch einen Denkanstoß.....
:-(

panagoulis, 16.09. 11:51

denn: "von der Schule abmelden in den häuslichen Unterricht"

HEISST eben, in den "häuslichen" - ned in irgendeine privatschulähnliche "Lerngruppe"!

elbuitre, 16.09. 11:56

da ist halt auch die Frage wie "häuslicher" Unterricht definiert ist?
was ja eigentlich wieder völliger Blödsinn ist, weil wenn ich mein Kind das ganze Jahr nix beibring und es am Ende die Prüfung nicht schafft wiederholt es einfach das Schuljahr in einer Schule, kann ja auch nicht kontrolliert werden der Unterricht , der "häusliche" das ganze Jahr über!

elbuitre, 16.09. 12:00

https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10009576

C. Erfüllung der allgemeinen Schulpflicht durch Teilnahme an einem gleichwertigen Unterricht
Besuch von Privatschulen ohne Öffentlichkeitsrecht und häuslicher Unterricht
§ 11. (1) Die allgemeine Schulpflicht kann – unbeschadet des § 12 – auch durch die Teilnahme am Unterricht an einer Privatschule ohne Öffentlichkeitsrecht erfüllt werden, sofern der Unterricht jenem an einer im § 5 genannten Schule mindestens gleichwertig ist.
(2) Die allgemeine Schulpflicht kann ferner durch die Teilnahme an häuslichem Unterricht erfüllt werden, sofern der Unterricht jenem an einer im § 5 genannten Schule – ausgenommen die Polytechnische Schule – mindestens gleichwertig ist.

(2a) Die Abs. 1 und 2 gelten nicht für Schülerinnen und Schüler, die eine Deutschförderklasse gemäß § 8h Abs. 2 oder einen Deutschförderkurs gemäß § 8h Abs. 3 des Schulorganisationsgesetzes zu besuchen haben. Diese Schülerinnen und Schüler haben ihre allgemeine Schulpflicht jedenfalls für die Dauer des Bedarfes einer dieser besonderen Sprachförderungen in öffentlichen Schulen oder in mit dem Öffentlichkeitsrecht ausgestatteten Schulen mit gesetzlich geregelter Schulartbezeichnung zu erfüllen.

(3) Die Eltern oder sonstigen Erziehungsberechtigten haben die Teilnahme ihres Kindes an einem im Abs. 1 oder 2 genannten Unterricht der Bildungsdirektion jeweils vor Beginn des Schuljahres anzuzeigen. Die Bildungsdirektion kann die Teilnahme an einem solchen Unterricht untersagen, wenn mit großer Wahrscheinlichkeit anzunehmen ist, daß die im Abs. 1 oder 2 geforderte Gleichwertigkeit des Unterrichtes nicht gegeben ist oder wenn gemäß Abs. 2a eine öffentliche Schule oder eine mit dem Öffentlichkeitsrecht ausgestattete Schule mit gesetzlich geregelter Schulartbezeichnung zu besuchen ist.

(4) Der zureichende Erfolg eines im Abs. 1 oder 2 genannten Unterrichtes ist jährlich vor Schulschluß durch eine Prüfung an einer im § 5 genannten entsprechenden Schule nachzuweisen, soweit auch die Schüler dieser Schulen am Ende des Schuljahres beurteilt werden. Wird ein solcher Nachweis nicht erbracht, so hat die Bildungsdirektion anzuordnen, daß das Kind seine Schulpflicht im Sinne des § 5 zu erfüllen hat.

panagoulis, 16.09. 12:08

Ja, das wissen wir ja EH Alle, elbuitre!
- Nur für "Privatschulen" gibt es eben eigne Gesetze, WAS die zu erfüllen haben, um zugelassen und anerkannt zu werden!

Diese jetzt von Impf- und Maßnahmengegnern trotzig ins Leben gerufenen "Lerngruppen" entsprechen dem aber in keiner Weise!

xx1xx, 16.09. 12:11

Sie entsprechen damit nicht einer Privatschule, sondern dem Haushalt. Dieser ist nicht geregelt.

xx1xx, 16.09. 12:17

Offenbar stellt sich hier die Frage ob Schüler gemeinsam für Tests lernen dürfen. Warum es als illegal bezeichnet wurde muss geklärt werden.

panagoulis, 16.09. 12:25

"Und zwar gegen den Verein eines ehemaligen Volksschuldirektors. Er war in der Vergangenheit abgesetzt worden – wegen der Teilnahme an einer CoV-Demo und wegen der Weigerung, in der Schule einen Mundnasenschutz zu tragen. Nun hat Michael Kaltseis den Verein gegründet und findet an der gegründeten Lerngruppe nichts verwerflich."

Ja mei, da findest wohl nix von
"gemeinsam für Tests lernen"

Aber schaug mer mal, was dabei rauskommt....

xx1xx, 16.09. 12:36

Möglicherweise darf man im Lockdown nicht mehr gemeinsam lernen.

inn, 16.09. 13:10

Du darfst im häuslichen Unterricht theoretisch nur die eigenen Kinder unterrichten. Sobald Kinder aus mehreren Familien zusammen unterrichtet werden und das möglicherweise auch noch von einer ausgebildeten Lehrerin unterstützt wird, gilt das ganze als Privatschule und müsste bestimmte Auflagen erfüllen bzw von der zuständigen Bildungsdirektion genehmigt werden. Sonst macht man sich wegen Illegalität strafbar.

xx1xx, 16.09. 13:48

Wenn es keine Privatschule ist, bedeutet das nur, dass du keine Förderungen dafür erhältst. Dein Argument ist aber interessant. Wenn jemand ein ausgebildeter Lehrer ist, darf er dann seinem eigenen Kind und dem Freund/der Fteundin etwas erklären? Wäre das dann eine steuerpflichtige, komerzielle Tätigkeit? Oder wenn er kein Lehrer, sondern der Opa, die Oma ist, dann dürfte er das jedenfalls schon...?

xx1xx, 16.09. 13:51

Was sagt die Lehrergewerkschaft dazu, wenn Eltern ihren Kindern und damit indirekt auch deren Freunden etwas erklären, das ganz klar Schulstoff ist?

alpensymphonie, 16.09. 14:01

Fragst sie halt.

xx1xx, 16.09. 14:24

Eine ähnliche Frage stellt sich auch für Studenten. Darf man studieren, lernen, wenn man keine Studiengebühr bezahlt hat und diese nur brzahlt, wenn man dann alle Prüfungen macht? Kann man weiterstudieren, wenn man ein Semester nicht gezahlt hat?

elbuitre, 16.09. 14:30

die Prüfung am Ende des Schuljahres müssen die Kinder sowieso an einer Pflichtschule ablegen, da ist es mMn sogar gut wenn sie beim Lernen unterstützt werden!
Was aber wieder grundsätzlich den Grund für das "aus der Schule abmelden" ad absurdum führt da das eigene Kind ja wieder quasi in einer Art Schule ist!

xx1xx, 16.09. 14:43

Diese Eltern sind ja nicht bei der Wirtschaftskammer, private komerzielle Lehrer dagegen schon. Somit ist das vielleicht sogar eine Verzerrung des Wettbewerbs: SchülerInnen von gebildeten Eltern zahlen nichts, andere müssen die Privatschule zahlen.

inn, 16.09. 16:06

Ich sage nur, wie es ist. Ich behaupte nicht, dass das System perfekt ist.

inn, 16.09. 16:09

Xx - manchmal, wenn ich deinen bewusst platzierten (hoffentlich!) Käse lese, der immer wieder mal durchaus gute kabarettistische Züge aufweist, denke ich mir: Schade, der könnte bestimmt auch echte Ideen und Argumente liefern, wenn er wollte.

Den Kindern/Jugendlichen

schwyz, 16.09. 10:44

wurde in dieser Pandemie von Beginn an sehr viel abverlangt. Absonderungen/Schulschließungen/Fernunterricht bedeutete für viele eine schlechtere Lernsituation.
Kontakt- Einschränkung mit Verwandten und Freunden führten zu Ängsten/Traumata und psychischen Störungen.
Schließungen von Sport-/Freizeiteinrichtungen brachten Bewegungsmangel. Dies und noch mehr mussten sie damals vor allem für die als besonders gefährdete ältere Generation in Kauf nehmen.
Beschämend und absolut nicht nachvollziehbar ist nun das Verhalten der Erwachsenen, die nicht bereit sind, sich impfen zu lassen, damit den Kindern (vor allen denen, die noch nicht geimpft werden können) ein einigermaßen uneingeschränktes Leben ermöglicht bleibt. Bitte, nehmt das Impfangebot an!

xx1xx, 16.09. 10:46

In Salzburg ist es ganz schlimm.

schwyz, 16.09. 10:57

In jedem Bundesland gibt es Verweigerer! Die Bundesregierung hat das ganze Jahr über nichts unternommen, dass sich die Situation an den Schulen entspannt. Die FPÖ treibt zudem noch ein gefährliches Spiel und zu viele Menschen (hier vor allem solche, die leicht manipulierbar sind) gehen diesen verantwortungslosen Taktikern/Populisten auf den Leim.

Künstliche Intelligenz (KI) macht Schule ?

dosimeter, 16.09. 10:42

Zwei Beispiele: Das dänische Programm "Area9 Rhapsode" und das bayerisch "Brainix"-Programm:

Zu Beginn einer Lern-Lektion werden dem Schüler fünf Stufen angeboten: Anfänger – Fortgeschrittener – kompetent – erfahren – Experte.

Wer im Fach Mathematik als "Anfänger" beginnt, lernt zunächst Grundlegendes. Etwa, dass Rechnen mit Variablen wie Rechnen mit Zahlen funktioniert. "Experten" dagegen werden gleich Fragen gestellt: Was ist eine Variable? Welche Rechengesetze gibt es für Variablen?

Wer Fehler macht, erhält gezielte Erläuterungen; wer keine Fehler macht, überspringt die Lektion.

In die Berechnungen der Software fließt nicht nur ein, was der Schüler lernt – sondern auch, WIE er es lernt:

Hat ihm beim Thema Kolonialismus eher das Lernvideo geholfen oder der Erklärtext? Welche Aufgabe ist ihm schwergefallen? Wie schätzt er sich selbst ein? "Seien Sie ehrlich, und machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie etwas nicht wissen oder unsicher sind", ermutigt das Programm

– und zieht aus all den Informationen Schlüsse, wie der Lernprozess weitergehen soll. In den USA und China wird KI bereits in der Bildung eingesetzt, in Deutschland in Schulversuchen.

Adaptives Lernen nennen Fachleute diese Methode. "Jedes Kind lernt anders", sagt Andreas Kambach, Geschäftsführer von Area9 Deutschland, und holt eine Grafik auf den Bildschirm. Sie zeigt, dass sich manche Schüler Inhalte systematisch erschließen – andere dagegen springen, wiederholen, brechen ab und beginnen wieder von vorne.

"Es gibt keine Klasse, in der auch nur zwei Schüler denselben Lernweg nehmen", sagt Kambach.

In immer heterogeneren Klassen wird es für Lehrer zunehmend schwer, den Überblick zu behalten. Die KI dagegen kennt den Lernstand der Klasse, aber auch jedes Einzelnen: Wer ist wie weit im Stoff? Wer hat noch gar nicht angefangen mit der Lektion? Wer braucht mehr Futter?

Technisch ist all das nicht weit entfernt von dem, was Amazon, Facebook & Co machen: Auch sie beobachten das Verhalten ihrer Nutzer am Bildschirm, erstellen daraus Profile und wählen auf dieser Grundlage neue Inhalte aus.

Auch die oft fast unheimlich exakten Empfehlungslisten bei Netflix oder Spotify entstehen so.

Die Möglichkeiten von künstlicher Intelligenz für die Schulen hat kürzlich eine Studie der Deutsche-Telekom-Stiftung ausgelotet.

dosimeter, 16.09. 10:42

"KI-gestützte Technologien bieten erhebliche Potenziale für alle Bereiche der schulischen Bildung", heißt es. KI verspreche "individualisiertere Lernformen" sowie "automatisierte Leistungsbewertungen und Lernempfehlungen". Besonders profitieren könnten Schüler mit Förderbedarf. Auch bei Klausuren kann KI-Software Lehrern zukünftig helfen. Sie erkennt nicht nur die Fehler in einer Klausur, sondern identifiziert auch Fehlermuster. Hat der Schüler Probleme in der Groß- und Kleinschreibung? Hakt es beim Genitiv?

"Ein großer Teil der Arbeitszeit von Lehrern geht im Moment für die Vermittlung grundlegender Informationen und die Korrektur von Arbeiten drauf", sagt Hendrik Drachsler, Professor am Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation in Frankfurt, der an der Studie mitgewirkt hat.

"Einiges davon ließe sich mithilfe von KI automatisieren
– und die Lehrer hätten mehr Zeit,
sich gezielter um einzelne Schüler zu kümmern."

https://www.zeit.de/2021/37/kuenstliche-intelligenz-schule-unterricht-lernen-software-brainix/komplettansicht

Soweit die optimistische Sicht. Die Frage, wie Missbrauch solcher Systeme bewältigt werden könnte, wird sich erst später stellen.

inn, 16.09. 13:17

Genau diese Frage verursacht mir Gänsehaut - und vor allem die völlig vergessene soziale Komponente, die im emotionalen Miteinander, in gegenseitigen Helfen und Rücksichtnahme besteht und die Kreativität und auch den gesamten Lernprozess unheimlich beflügeln kann. Dass China diese Programme bereits einsetzt, wundert mich daher kein bisschen.

inn, 16.09. 13:22

Ein großer Teil der Arbeitszeit von Lehrern geht übrigens für die Vermittlung grundlegender Benimmregeln und sozialer Strukturen sowie für völlig unnütze Bürokratie drauf. UND für das Hinterherlaufen hinter Dingen, die eigentlich in den Bringschuldbereich der Eltern fallen.

Blinde Schwarzseherin als Schülervertreterin

obelix, 16.09. 08:51

Zitat: "Teilweise kämen die Ergebnisse erst nach zwei Tagen und seien damit unbrauchbar, berichtete auch Pflichtschulelternvertreter Paul Haschka. Bundesschulsprecherin Alexandra Bosek von der ÖVP-nahen Schülerunion ortete dabei Unterschiede zwischen den Bundesländern. Während es etwa in Wien nicht so gut klappe, bekomme sie aus Niederösterreich gute Rückmeldungen."

Das sagte Fr Bosek. Genau das Gegenteil stimmt. Im schwarzen NÖ haben ÖVP-nahe den Auftrag bekommen und letzte Woche wurden tausende Tests von den Schulen vernichtet weil nicht abgeholt.
Aber so funktioniert Message-Control.

mike71, 16.09. 09:15

wien kann niemals besser sein :-)

panagoulis, 16.09. 10:14

Das IST ja eines der größten Probleme in dieser Causa,
dass ALLES in Österreich sofort verpolitisiert wird
- statt sachorientierte gesundheitsrelevante Lösungen zu präsentieren!
(und da nehme ich keine Seite aus, alle treiben sie dieses miese Spiel
- egal wer, im Vordergrund steht Partei- und Machtpolitik!)
Es ist zum Schämen....

milou77m, 16.09. 10:42

Wir warten auch seit fast 30 Stunden auf das Gurgelergebnis.
Danke Wien! Lasst die Kinder endlich in Ruhe!

phoebe07, 16.09. 11:23

wer hat das Gurgeln vorgeschrieben ohne sich um die Durchführbarkeit zu kümmern? Die Bundesregierung oder das Land?