Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Kultur - jetzt erst recht?"

zur ORF.at-Startseite
Anmelden/Registrieren
Screenshot www.khm.at

Kultur – jetzt erst recht?

Der Stillstand des öffentlichen Lebens trifft nicht zuletzt die Kulturbranche. Was können Künstlerinnen und Künstler tun, um ein wenig Normalität zu erhalten? Ist Kultur Nebensache – oder gerade jetzt wichtig? Was bedeutet der Stillstand für eine Kulturnation wie Österreich?

Beitrag schreiben

Hinweis

320 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Gerade jetzt

rufus, 03.04. 13:17

hat man (oder Frau) die Situation der durch Corona völlig belegten öffentlichen Aufmerksamkeit genutzt um endlich politische Weichenstellungen unbeobachtet von der Öffentlichkeit durchzusetzen. Z.B. die Direktion des Naturhistorischen Museums zu "reparieren" und die geeignete politische Klientel unterzubringen ohne großes Aufsehen zu erregen.
Jede Zeit bietet ihre Möglichkeiten.

Antworten

manz, 03.04. 15:02

Falsche Schreibung: entweder "Mann oder Frau" oder "man oder frau"!

alpensymphonie, 03.04. 16:25

@Manz: Einer Sprachpolizei mit Stock im A.... entgeht, dass @Rufus sich durchaus pointiert ausgedrückt hat: Vom unpersönlichen "man" zur konkreten "Frau" Lunacek; und so sehr ich diese Politikerin schätze: Die Nicht-Wiederbestellung von Christian Köberl ist auch für mich nicht ganz nachvollziehbar.

Schere-Stein-Papier.

joi, 03.04. 10:12

Hallo,
bin selbst ein freischaffender Künstler. In der Kunst und Kultur ist die "Schere - Gut. oder Schlechtverdiener" noch viel größer als in der übrigen Wirtschaft. Gagen beim Film z.b. 3 000 oder 300. Beim Theater nicht ganz so krass aber ähnlich. Beim Kabarett bestimmt der Markt, Comedi vor Qualität und ohne Loby geht gar nichts. Fest angestellte bekommen ihre Gehälter weiter, Freie von wenig - nix mehr. SOLIDARITÄT UHU....
Solidarität gibt es in der Kultur nur in dem Sinne das wir sie in Texten wo anders einfordern . Die freischaffenden in den Kellertheatern machen Frontarbeit und sind noch experimentel, für eine Hungergage. 20 Jahre wurde ich in der kleinen Szene nicht mal Angemeldet. Sprich keine Kranken und Pensionsversicherung. Musste dies also auch noch privat stemmen. Seit ein paar Jahren ist es, Gott seinem Dank, pflicht. Mitlerweile spiele ich vermehrt bei beliebten Sommerfestspielen und da sind wir Markt. Wir bringen dem Tourismuss höhere Umsätze und Qualität in der Gästeschar, also Dienstleister.
Also liebe Intendaten machen wir doch mal halbe - halbe.
Und noch was ganz anderes: Die meisten (heißt nicht alle) österreichischen Pensionisten sind gut Verdiener. Habe in meiner jugend als Briefträger Pensionen ausbezahlt. Da sind viele Gehälter von Jungfamilien kleiner. Ich rede heute von 1600 netto aufwärts für eine alleinstehende Person. Manch Beamtenpension beginnt bei 2200 - 14mal.
Da wäre ein Solidaritästsbeitrag nett. Vielleicht verzichtet man als Soli. auf den 13, sprich Urlaubsgeld, da ja ohnehin daheim geblieben werden soll oder muss.
Die Politik schweigt denn wer legt sich schon mit dem großen Wählervolk, Rentner und Pensionist an.
Joi

Antworten

bananarama, 03.04. 13:58

Interessanter Beitrag, @joi.
Ich kann mir durchaus vorstellen, dass sich die Situation hierzulande so präsentiert.
Ich selber wäre gerne mal literarischer Übersetzer geworden, habe das aber nach einigen Versuchen bleiben lassen. Hartes Brot...
Ich bewundere jeden, der diesen Weg geht.

Wieso "jetzt erst recht"? War's vorher zu wenig, oder zu...

kohlröserl, 02.04. 18:45

...dürftig, oder zu übertrieben, Kultur gab

es schon immer und wird es auch immer geben, mit ihren "Auswüchsen", aber auch dafür gibt es Abnehmer, Gusto und Ohrfeigen waren allemal verschieden zu allen Zeiten.....

Antworten

schwierig

kaltiss, 02.04. 15:54

schwierig
kaltiss,

es wird weniger Sponsoren geben, sofern sie vorhanden und natürlich auch niedrigere Summen
es wird teilweise wesentlich weniger Besucher geben
und natürlich auch wesentlich weniger Geld für die Übertragungsrechte
leider !!!

Antworten

Ich muss in letzter Zeit

thiasos, 01.04. 14:51

öfters an Thomas Berhard denken und seinen Ausspruch zu Österreich :
7 Millionen Deppen, die nach einem Führer winseln.
Nicht so falsch, angesichts der Situation.

Antworten

yz450f, 01.04. 16:32

Muss ich dir recht geben...
obwohl ich den Bernhard nicht ertrage. Mein Deutsch Lehrer in der htl war verliebt in ihn...

Für mich gilt: die Künstlerförderung hat er gerne genommen von Österreich, erwirtschaftet vom Pöbel den er angreift. Solche Leute sollte die Staatsbürgerschaft genommen werden

lutzvonlutzervomlutzerer, 01.04. 17:28

wo wär ich gelandet hätte ich nicht die sch... unterklassige mittelstandswohnung von meinen eltern bekommen
dafür würde ich ihnen auch gern auf den grabst.... schei....
die ehlenden schrebergartenzwerg nazis
haben mich schon als kind ermordet
wie bernhard

manz, 02.04. 06:54

Blöd nur, dass einer der 7 Mio. Deppen namens Peter Handke den Literaturnobelpreis bekommen hat und nicht der oberg'scheite Bernhard.

bananarama, 02.04. 14:35

@manz scheint nicht sehr bewandert zu sein in der Literatur. Es haben schon bedeutendere Schriftsteller als Handke den Nobelpreis NICHT erhalten.
Vielleicht hätte ihn Bernhard auch erhalten, wäre er nicht relativ jung verstorben.

alpensymphonie, 02.04. 15:01

Kafka. Rilke. Musil. Joyce. J.Roth. Ph.Roth.....

Man wird einen schlecht,

blumenstrauß, 01.04. 13:56

wenn man heute in der Radio Sendung von Künstlern hört, das ein Jahreseinkommen bei Künstlern nur ca. 5000.- € (fünftausend) beträgt und dringend von Staat jetzt Geld benötigen.
Ein guter Rat wäre jetzt diese Künstlertätigkeit aufzugeben.

Antworten

phoebe07, 01.04. 14:58

wer so wenig verdient hat sicherlich normalerweise ein zweites Standbein - wenn aber beide Beine "abgeschnitten" sind?

zarathustra1, 01.04. 16:08

Ich hatte einmal die Gelegenheit, mich mit einem Künstler zu unterhalten, der Sprüche, geschrieben auf kleine Zettelchen auf einer Leine aufgehängt zu freien Entnahme darbot. Wovon er lebte konnte ich nicht herausfinden. So dürften wohl einige Künstler leben. Aber wenn die Allgemeinheit Geld ausgeben solle, dann soll hinterfragt werden "wofür".

yz450f, 01.04. 16:34

Die 5.000 werden halt die offiziellen Zahlen sein. Da geht sicher genug „schwarz“

manz, 02.04. 06:55

Eine Gesellschaft, die sich keine Künstler leistet, ist nicht sehr hochstehend.

yz450f, 02.04. 16:34

Manz das mag sein.
Ich bin aber der Meinung eine Gesellschaft kann man damit messen wie sie mit den schwächsten umgeht.

Ich glaube 95% der Künstler könnten sich mit Arbeit selbst erhalten in ö, Kunst ist halt Hobby und eine zusätzliche Einnahmequelle...

lutzvonlutzervomlutzerer, 01.04. 13:32

kultur ist schön und gut
aber doch bitte nicht jetzt
wir sollten uns unseren realitätssinn bewahren
warten auf godoo wird uns nicht weiter bringen
wir könnten aber die zeit nutzen um uns masken wie seinerzeit in venedig zu basteln

Antworten

erdling3, 01.04. 13:59

„Warten auf Godot“ ist vielleicht gar kein schlechter Vergleich in der momentanen Lage.

Das Warten auf das Ungewisse, während sich vor unseren Augen die Probleme und Ungerechtigkeiten der Welt nur noch deutlicher abspielen im neugewonnenen Aufmerksamkeitsfenster - und niemand kommt, der uns aus all dem erlösen könnte, während wir uns die Zeit vertreiben anstatt sie selbstermächtigt zu nutzen, Ursachen und Zusammenhänge zu überdenken…

Passt doch irgendwie.
Da sieht man’s wieder: Literatur kann was.

manz, 02.04. 06:57

Mir ist Kultur in Form korrekter deutscher Rechtschreibung lieber als durchgehend kleingeschriebenes Geschreibsel.

alpensymphonie, 02.04. 09:15

Ja, @Manz, manche bevorzugen auch einen strrrrrammen 2/4-Takt:
Dadadam - dadadam
Dad - dad - dam...

Maskenball im Supermarkt

erdling3, 01.04. 12:13

Am Eingang wird es abgeklärt
Ab heute kauft man hier maskiert
Hände hoch, kein Überfall
Desinfiziert zum Maskenball

Die Anstandsregeln sind gesetzt
Und leidlich auf Vernunft gestützt
Abstand heißt die Etikette
Für den, der was zu kaufen hätte

Gesicht und Hände sind verhangen
Derart wird nun herumgegangen
Ich roll den Wagen in Gang vier
Denn dort ist keiner außer mir

Mein treues Fuhrwerk aus Metall
Füll ich mit haltbar Dingen an
Doch fühlt sich auch der Einkaufswagen
Nicht an wie sonst in diesen Tagen

Beim Suchen nach der Marmelade
Find ich es zeitweis ziemlich schade
Dass allerseits und insgesamt
Recht haarscharf wird vorbeigeschrammt

Man muss sich direkt konzentrieren
Nicht aus den Augen zu verlieren
Was man braucht und was man soll
Man denkt in Kilo, Meter, Zoll

Kaum Zeit, um all die Notkostüme
Und unbekannten Pseudonyme
Auch nur ein wenig zu bemerken
Und gegenseitig sich zu stärken

Die Hände sind mal gelb, mal schlumpf
und passen kaum zum Kleid, zum Strumpf
Indes, bei den Gesichtsmodellen
Wächst es sich weiß aus vielen Stellen

Dazwischen sieht man manchmal blau
Und einmal weiß ich recht genau
Der, der mir plötzlich nahesteht
Der hat sich selbst den Schutz genäht

Beim Brot in dieser Kundenschar
Treff ich ein hübsches Augenpaar
Es fragt sich, ist das schon ein Lächeln?
Doch dies ist nicht der Raum zum Schwächeln
Muss eiligst zum Bezahlen hecheln

Antworten

bananarama, 01.04. 13:18

Auf meinem Kopf einen Strumpf von Palmers
Steh ich vor der Bank und sage: Überfallmers'
Mit dem Finger im Mantel statt einer Puffn
Ich kann kein Blut sehn, darum muss ich bluffn.
(EAV: "Banküberfall")

erdling3, 01.04. 13:30

Auch beim Ba-Ba-Banküberfall:
…der Virus ist immer und überall…

bachmannpreis findet doch statt

fraukoziber, 31.03. 01:07

https://orf.at/stories/3160007/

find ich gut.

Antworten

yz450f, 31.03. 06:30

von mir auch thumbs up.
juckt mich persönlich zwar nicht aber ich finde es gut dass diese veranstaltung stattfindet. wer sich dafür interessiert hat ein paar stunden ablenkung

hochenergetiker, 31.03. 13:09

wieder ein unnötiger Preis mehr.

alpensymphonie, 31.03. 13:10

wieder ein unnötiger Kommentar mehr.

hochenergetiker, 31.03. 13:13

doch der war nötig, weil man die Verleihung als gutes Vorbild auch hätte verschieben können.

alpensymphonie, 31.03. 13:14

Wieso sollte man verschieben, wenn der Preis doch "unnötig" ist?

hochenergetiker, 31.03. 13:16

jetzt ist er unnötig: jetzt.

alpensymphonie, 31.03. 13:43

Das ergänzt das unklare 13:09 entscheidend.

bananarama, 31.03. 15:13

Gute Idee, den Bachmann-Preis doch durchzuführen. Ist sicher nicht ganz dasselbe wie gewohnt und eine gewisse Herausforderung. Aber gerade eine Literaturveranstaltung sollte schon auch "online" klappen können. Ist ja kein sportlicher Wettkampf mit Körperkontakt.

Kunst & Menschenrechte

querdenkerin, 30.03. 16:19

Autonome Kunst ist grundsätzlich politisch, wenn sie sich selbstkritisch im gesellschaftlichen Feld bewegen will. Deshalb bedarf es auch nicht zwingend einer aktivistischen oder sozialen Kunst, um System- und Gesellschaftskritik zu befördern. Vielmehr es ist notwendig, dass wir alle darauf achten, dass es unabhängigen Künstler_innen -gerade in dieser Krisenzeit!- möglich ist, ihr Freiheitsversprechen einlösen zu können. Themenfelder gibt es ja genug momentan: Wie akzeptabel ist das, was den Individuen gegenwärtig abverlangt wird? Dürfen Menschengüter wie Leben und Freiheit gegeneinander aufgewogen werden? Ab wann verlieren Menschenrechte ihre Universalität? Und, ab wann ist ziviler Ungehorsam vertretbar? uvm.

Antworten

bananarama, 30.03. 21:47

Mit den Menschenrechten schaut es sowieso nicht mehr allzu gut aus. Siehe Flüchtlinge und Asylrecht. Letzteres inzwischen völlig ausgehöhlt. Bald kämpft wohl nur noch jeder gegen jeden...

K U L T

königsdiener, 29.03. 07:08

es wird gut sein wenn sich der kult um die kultur
ein wenig reduziert
wie sich alles reduzieren sollte

Antworten

kakanien, 29.03. 16:16

Wenn man selbst keine Kultur hat, dann wird man das wohl so sehen.

mviertler, 29.03. 17:06

$könig
Versteh ich nicht, denn die Kultur hat vom Wachstum vor CoV noch am wenigsten profitiert, einen Kult um die Kultur hat´s schon gar nicht gegeben.
Abgesehen von ein paar Superstars müssen sich die meisten Kulturschaffenden und -einrichtungen ihr Brot blutig verdienen.

jotmaeiebga, 29.03. 18:14

Kultur setzt man hier im Lande leider immer gleich mit Klassik, irgendwelchen Lesungen, die keinen interessieren und Kunstwerken, die im Museum hängen. Aber die Kultur, die die Leut eigentlich interessiert sind Computerspiele, moderner Techno-Pop und gscheite Fotos mit dem Handy knipsen und nachher mit Gimp bearbeiten.

alpensymphonie, 29.03. 18:22

Letztere gehört eh zum simplen Alltag, immer und überall verfügbar. Also bedien dich einfach, ohne mächtig darüber hinaus zu denken und abgedroschene Vorurteile gegenüber dem zu strapazieren, was du eh nicht brauchst.

phoebe07, 29.03. 21:18

jotmaeiebga
was heißt "die kein Mensch braucht"? In meinem Bekanntenkreis bin ich nicht die Einzige die Hochkultur braucht. Zeih dirdeine DVD's rein oder streame irgendeinen Mist aber maße dir nicht an über die Bedürfnisse und Wünsche anderer zu urteilen.

natürlich sind die Juroren dagegen,

jotmaeiebga, 29.03. 01:28

daß man denen den Bachmann-Preis absagt, weil die da dann nix zahlt kriegen.

Antworten

auf jeden Fall werden einige Künstler arbeitslos bleiben,

jotmaeiebga, 29.03. 00:24

jetzt wo man gesehen hat, daß auf Youtube viel besseres Programm läuft. Mit den Mio.-Gagen wird es auch aus sein. Künsterl, die etwas auf sich halten müssen zu Youtubern werden und dem Konkurrenzdruck dort standhalten.

Antworten

Ich bin selbst Produzent

chimpy, 28.03. 21:23

von Aufnahmen der Klassikkonzerte. Habe in St.Anton am 02.01.2020 das Neujahrskonzert aufgenommen. Alleine mit 20 Mikrofonen und 10 Kameras. Ich bin übrigens 69 Jahre.
Habe noch genug Schneidearbeit bis Mitte, Ende Mai.
Die Konzerte zu Ostern und Anfang Mai wurden abgesagt.
Ich habe intern vom Kanzleramt gehört, dass Konzerte, Oper, Messen usw. mindestens bis Ende Mai nicht sein werden. Vielleicht auch noch länger.....
Ich erledige sowieso alles digital von zu Hause aus. Einkäufe ALLEINE mit dem AUTO. Im Supermarkt halte ich fast 2 m Abstand. Wenn ich Heim komme:
Wichtig ist immer Hände waschen, Gesicht waschen und Gurgeln, dann erst ausladen. Wenn spazieren gehen, dann alleine. Bei den Aufnahmen war ich immer in den Nebenräumen des Konzertsaales auch abgeschirmt. Am 02.01. fiel mir in St.Anton auf, dass sehr viele Konzertbesucher verkühlt waren.

Wenn in einer Wohnung oft 4 Menschen dauernd zusammenleben ist die Ansteckungsgefahr noch größer als in der Natur zu wandern.
Aber eben Sicherheitsabstand halten. Das tun die Leute aber leider nicht. Eine Überwachungsapp kommt nicht auf mein Smartphone.

Antworten

klippundklar, 28.03. 22:14

chimpy, ich gratulier dir zu deiner Einstellung zu den Sicherheitsmaßnahmen. Man merkt, dass du ein intelligenter Mensch bist.

jotmaeiebga, 28.03. 23:45

warum bist mit 69 noch nicht in Pension und schaffst Platz für einen Arbeitslosen?

phoebe07, 29.03. 08:21

ein arbeitsloser Lagerarbeiter oder Tischler wird einen künstlerischen Job sicher genau so gut erfüllen können.

Kabarett WG

zähhörnchen, 27.03. 20:20

In Deutschland wurde was ähnliches umgehend wegen Zuschauerschwunds wieder abgesetzt.
Wie schauts bei uns aus?

Antworten