Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Unsere Zukunft, unser Klima: Wie auf den Klimawandel reagieren?"

zur ORF.at-Startseite
Anmelden/Registrieren
Ausgetrocknetes Land

Unsere Zukunft, unser Klima: Wie auf den Klimawandel reagieren?

Um die menschengemachte Erderwärmung auf ein erträgliches Maß zu beschränken, müssen viele Bereiche des Lebens umgebaut und neu gedacht werden. Welche Anpassungen gibt es schon? Welche Auswirkungen hat die Erderwärmung auf den Wirtschafts- und Tourismusstandort Österreich? Welche Schritte muss die Politik unternehmen? Was kann jede und jeder Einzelne dazu beitragen?

Hinweis

4123 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe User,

orfonlineteam, 13.11. 23:47

diese Debatte ist über Nacht geschlossen.

Wir danken Ihnen für Ihr Interesse und Ihre Beiträge und wünschen Ihnen eine erholsame Nacht.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr ORF-Onlineteam (L)

Bitte schön weiter was vom Umweltschutz

kinglui, 13.11. 23:47

erzählen und viel Fliegen und viel im Internet bestellen, kommt
ja alles mit dem Fahrrad, viele Kreuzfahrten machen und schon
gar nicht die Industrie und Wirtschaft anprangern, geht gar
nicht weil eh schon wissen, gehts der Wirtschaft gut, gehts uns
doch allen gut. Erspart euch diverse Komentare und fangt bei
euch selber mal an.
GN8

Die näher zurückliegenden...

matschgerant, 13.11. 21:41

...kleinen Kalt- und Warmzeiten werden letztendlich auch noch mit ähnlichen Prozessen wie dem heute erklärt werden können. So war zum Beispiel der Waldbestand zwischen 11. bis 17. Jahrhundert am Geringsten und ging erst nach den Dreißigjährigen Krieg wieder deutlich rauf. Allein wegen der Klimaschutzgegner wird es wohl sehr genau untersucht werden, inwieweit solche großräumigen Erscheinungen auch den CO2-Gehalt variieren haben lassen. Wäre nur logisch, bei der Erklärung der verschiedenen Eiszeitalter ist man diesbezüglich schon weiter. Faszinierend alles und es zeigt auch Möglichkeiten und Risiken auf.

alfredsinnegger, 13.11. 21:52

Das waren Sonnenaktivitätsminima (kleine Eiszeiten).
Aber:
Es gibt schon sehr interessante Diskussionen:

Spektrum der Wissenschaft, 14. Jul 2019 von Susanne Päch
+ 13 Kommentare
Zu Mäandern der Jet-Ströme
Ein Martin Holzherr z. Bsp.:

Zum in der Juli-Ausgabe2019 von Spektrum der Wissenschaft veröffentlichte Artikel von Michael Mann über den Einfluss der Rossby-Wellen auf Extremwetterereignisse in der Nordhemisphäre (Europa, Russland, USA, Kanada):
Michael Mann prognostiziert nun, dass diese Rossby-Wellen sich bis 2050 eher etwas abschwächen werden, weil China dabei ist, die Kohlenkraftwerke zu entschwefeln, was den Aerosoleinfluss (Kühlung) der Kohleabgase vermindert und vorübergehend die mittleren Breiten stärker erwärmen lässt als den Pol, so dass der Temperaturunterschied zwischen Pol und mittleren Breiten bis 2050 wieder etwas grösser wird, was den Jetstream wieder etwas stabiler macht. Nach 2050 allerdings sind noch viel extremere Wetterphänomene im Sommerhalbjahr zu erwarten als heute, denn nach 2050 wird das arktische Meereis im Sommerhalbjahr weitgehend abschmelzen, womit dann der Temperaturunterschied zwischen Pol und Äquator wieder sinkt (im Sommer herrschen dann Frühlingstemperaturen am Nordpol). Die Rossby-Wellen werden also gegen Ende des 21. Jahrhunderts wieder riesige, stehende Mäander ausbilden

https://scilogs.spektrum.de/hyperraumtv/extremlage/

alfredsinnegger, 13.11. 21:58

Historische Gesamtabstrahlung der Sonne:

https://chaac.meteo.plus/de/klima/tsi-hist.png

lokivonasgard, 13.11. 22:09

@alfredsinnegger, 13.11. 21:58
Was ist das für eine dubiose Quelle? Ich finde die eigentlich nur auf Seiten von EIKE oder Roy Spencer verlinkt?!

alfredsinnegger, 13.11. 22:30

Für die aktuelle Sonnenaktivität und für die historischen Werte (Teilverzweigung oben) , ganz tauglich.

https://www.tempsvrai.de/sonne-201911.php

alfredsinnegger, 13.11. 22:39

Das andere ist eine Diskussion zu einem Beitrag
über die Jetströme in Spektrum der Wissenschaft.

manz, 13.11. 23:39

Die Erd- und Menschheitsgeschichte wird alle paar Jahre umgeschrieben. Ostafrika als "Wiege der Menschheit" ist bereits überholt, die direkte Affenabstammung des Menschen ebenfalls:
https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/anthropologie-forscher-verlegen-wiege-der-menschheit-von-afrika-nach-europa-a-1148788.html
https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/spektakulaerer-fund-erste-aufrecht-gehende-menschenaffe-kam-aus-bayern-a-1295117.html
Da werden wir noch viele Überraschungen erleben.

Gottfried Kirchengast, ein weiterer angeblicher „Experte“

übrigens, 13.11. 21:25

erklärt mit vollem Ernst, die Erde würde permanent mehr Energie durch die Sonne zugeführt, als sie abstrahlen kann. Was zu permanent fortschreitender Erwärmung führt!

Der Mann hat wohl noch nie etwas von thermischem Gleichgewicht gehört, welches permanent zu verlassen jedem physikalischen Körper unmöglich ist!

Jeder Körper nimmt genau jene Temperatur ein, bei der das Integral der Abstrahlung gleich dem Integral der Einstrahlung ist.

Auch das ein „beredtes“ Beispiel für die Absurditäten, die Wissenschaftler heute von sich geben …

lokivonasgard, 13.11. 21:29

@übrigens, 13.11. 21:25
"erklärt mit vollem Ernst, die Erde würde permanent mehr Energie durch die Sonne zugeführt, als sie abstrahlen kann. Was zu permanent fortschreitender Erwärmung führt!"
Das ist messtechnisch belegter Fakt, du Dulli (© Rezo)

"Der Mann hat wohl noch nie etwas von thermischem Gleichgewicht gehört, welches permanent zu verlassen jedem physikalischen Körper unmöglich ist!"
Er hat auch nie behauptet, dass das thermische Gleichgewicht permanent verlassen wird - das ist wieder einmal eine deiner Unterstellungen. Fakt ist, dass die Erde derzeit eben NICHT in einem thermischen Gleichgewicht ist, daher steigen ja die Temperaturen.

"Auch das ein „beredtes“ Beispiel für die Absurditäten, die Wissenschaftler heute von sich geben …"
Nein, es ist ein beredtes Beispiel, wie du permanent versuchst, die Physik zu vergewaltigen.

matschgerant, 13.11. 21:31

Gäbe es dieses „Gleichgewicht“, würdest du gar nicht existieren. Bei minus 18 Grad wäre es auch @übrigens zu kalt.

bartolini, 13.11. 21:35

ich verstehe das so, dass der anstieg von co2 immer weniger abstrahlung zulässt.

bartolini, 13.11. 21:36

deswegen wird es auch wärmer.
oder liege ich damit falsch?

powidl, 13.11. 21:39

bartolini,schrieb am 13.11. 21:36 eine Antwort:
deswegen wird es auch wärmer.
oder liege ich damit falsch?
--------
Nein, da liegst du genau richtig.

ballaststofffrei, 13.11. 21:39

Es gibt ja nicht nur ein Gleichgewicht, sondern verschiedene Gleichgewichte mit verschiedenen Mitteltemperaturen, die vom jeweiligen Prozentsatz an Treibhausgasen in der Atmosphäre abhängen.

lokivonasgard, 13.11. 21:43

@bartolini, 13.11. 21:36
Grob gesagt liegst du damit richtig.

lokivonasgard, 13.11. 21:45

@ballaststofffrei, 13.11. 21:39
Stimmt genau. Und wenn man die Treibhausgaskonzentration ändert, geht man von einem Gleichgewicht zum nächsten über. Solange sich das neue Gleichgewicht nicht eingestellt hat, ist man aber im thermischen Ungleichgewicht...

ballaststofffrei, 13.11. 21:47

Können wir uns wieder einmal einig sein ;)

lokivonasgard, 13.11. 21:50

@ballaststofffrei, 13.11. 21:47
Ich habe eh das Gefühl, dass wir uns in den Grundeinschätzungen gar nicht so sehr unterscheiden. Wir haben oft sehr unterschiedliche Themengewichtungen (wohl auch durch unseren politischen Hintergrund gefärbt) und schätzen die Probleme in ihrer Bedeutung verschieden ein. In der Grundtendenz sehe ich aber durchaus mittlerweile eine Grundlage, auf der wir uns "gepflegt fetzen" können ;o)

ballaststofffrei, 13.11. 21:50

Sehe das ähnlich.

übrigens, 13.11. 22:30

> 21:29
"Das ist messtechnisch belegter Fakt, du Dulli (© Rezo)"
Diese Meßtechnik ist eine Erfindung des IPCC!
Wie soll man sowas denn überhaupt messen? Ein in der Realität vollkommen unmögliches Unterfangen"

Alle anderen: beschäftigt eich einmal mit den Grundlagen der Physik!

lausbua, 13.11. 22:40

lokivonasgard, 13.11. 21:29....Das ist messtechnisch belegter Fakt, du Dulli
---
jeder, der sich auch nur in Ansatz mit Wissenschaft befasst, der hats spätestens seit der Grundschule verstanden, dass Wissenschaftler KEINE "FAKTEN" generieren....
sondern nur Meinungen, Rekonstruktionen, Versuche, Hypothesen, usw...

"belegte Fakten" kennen nur die Experten hier im Forum..

übrigens, 13.11. 22:53

Wenn ein Körper wärmer ist, als seiner Energiezufuhr durch Strahlung entspricht, kühlt er so lange ab, bis das Gleichgewicht wieder hergestellt ist!

In dieser Diskussion werden übrigens Strahlungsprozesse und thermodynamische Prozesse wild durcheinander gemixt. Die Strahlungsbilanz der Erde ist ein Strahlungsprozeß, die Temperatur der Luft in 2 m Höhe basiert überwiegend auf einem Luftdruck-, Wärmeleit- bzw. Phasenübergangsprozeß.

übrigens, 13.11. 22:58

ff 22:53
Und natürlich auf Luftbewegung durch Wind. Unsere heurigen Sommertemperaturen waren immer Luftmassen, die aus dem Süden, wo sie normal sind, eben bis zu uns transportiert wurden. Mit CO₂ hatte das nichts zu tun!

deladroite, 13.11. 23:34

übrigens - "In dieser Diskussion werden übrigens Strahlungsprozesse und thermodynamische Prozesse wild durcheinander gemixt."

habe ich z. B. matschgerant auch schon vorgeworfen, der Beitrag wurde von der Zensi eigenartigerweise gelöscht.....

Seit gestern

ballaststofffrei, 13.11. 21:16

läuft die Weltbevölkerungskonferenz in Nairobi. Eine UNO Konferenz mit 6000 Teilnehmern. Und es ist interessant, was mittlerweile selbst auf konservativen Seiten zu diesem Thema zu lesen ist:

"Der Demograf Reiner Klingholz sieht im anhaltenden Bevölkerungswachstum ein massives Problem. Es führe "zu sozialen Konflikten, zu Verteilungskämpfen und zu politischen Krisen, bis hin zu Bürgerkriegen, Flucht und Vertreibung", sagte er den Zeitungen der Verlagsgruppe Bistumspresse. Vor allem die Länder Afrikas und Westasiens, deren Einwohnerzahl besonders stark wachse, stünden vor großen Herausforderungen, so der frühere Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung. Aber auch reichere Länder wie Deutschland seien gemessen an ihrer Wirtschaft und ihrem Konsum überbevölkert.

Mehr Menschen seien kein Wert an sich, betonte Klingholz. "Wir können nur hoffen, dass das Bevölkerungswachstum irgendwann in diesem Jahrhundert ausklingt und dass wir gleichzeitig lernen, nachhaltig zu wirtschaften", so der Experte. In den armen Ländern spiele vor allem Bildung eine wichtige Rolle zur Verringerung der Geburtenrate.

Aktuell leben laut Vereinten Nationen rund 7,7 Milliarden Menschen auf der Erde. Ihre Zahl wächst jedes Jahr um etwa 80 Millionen und könnte Prognosen zufolge bis zum Jahr 2100 auf 10,9 Milliarden steigen. (KNA / 5.9.19)"

https://www.domradio.de/themen/ehe-und-familie/2019-11-12/gesundheit-bildung-aufklaerung-stiftung-fordert-mehr-familienplanung-afd-kritisiert-kirche

bartolini, 13.11. 21:19

allein in den orf foren schreiben hunderte leute das gleiche.
da brauchst kein demograf zu sein.

deladroite, 13.11. 21:21

Man muss sich vorstellen wie unser Wirtschaftssystem funktioniert, und dann diese 80 Mio mehr Menschen im Jahr dazurechnen, es müsste eigentlich ein guter Mathematiker leicht ausrechnen können, wann die grosse "Explosion" kommt.
E-Autos werden uns da nicht retten können, das ist fix.....

lausbua, 13.11. 21:26

deladroite, 13.11. 21:21....E-Autos werden uns da nicht retten können, das ist fix.
---
E-Auto´s können mal gar nix retten... mit, und auch ohne "Expolsion" nicht...
E-Auto ist nur die nächste Generation, großflächig Sondermüll zu produzieren..

powidl, 13.11. 21:32

>deladroite 13.11. 21:21
Leugnung von Menschen verursachten Klimawandel sicher auch nicht.

ballaststofffrei, 13.11. 21:33

E-Autos sind ein Versuch. Ein Versuch die Individualmobiliät zu erhalten und dennoch von den fossilen Energieträgern wegzukommen, welche

1) Sowieso irgendwann ausgehen werden und
2) Aufgrund ihrer CO2 Emissionen zur Erderwärmung beitragen

Ob dieser Versuch erfolgreich sein wird, ist natürlich ungewiss. Es hängt davon ab, wie der dafür nötige Strom erzeugt werden kann und ob die Akkus halbwegs umweltfreundlich erzeugt und später wiederverwendet bzw recyled werden können.

Ich selbst habe ein E-Auto und bin bis jetzt sehr zufrieden damit. Stinkt nicht, ist leise und sparsam. Für mich passt das erstmal.

lausbua, 13.11. 21:38

ballaststofffrei, 13.11. 21:33....E-Autos sind ein Versuch
---
so ähnlich wie das Glühbirnenverbot....
man will was anderes, aber man hat eh nix gscheits....

und genau wie die Energiesparlampen wird auch das E-Mobil schnell wieder vom Markt verschwinden, spätestens wenn die Lithium und Kobaltstätten zum ersten Male von den Machthabern abgedreht werden...

ballaststofffrei, 13.11. 21:41

Da wär' ich mir nicht so sicher. Derzeit werden die E-Autos mehr. Schon mal eines probegefahren ?

lausbua, 13.11. 21:47

ballaststofffrei, 13.11. 21:41..Schon mal eines probegefahren ?
---
ja klar, ich hatte sogar schon zwei...
aber wie ich davon Wind bekommen habe, dass unter meinem Hinter kongonesische Kinderarbeit steckt, habe ich die Kisten gegen nen V6 Diesel aus Bayern getauscht...

quasi wies die dunkelgrünen immer wünschen: regional einkaufen...

ballaststofffrei, 13.11. 21:48

Wer's glaubt, wird seelig.

lausbua, 13.11. 21:53

is mir egal, obs du das glaubst...
ich bin schon e-auto gefahren (einen e-Smart), da haben die Grünen noch über die Umweltsünden der Akkuproduktion geheult... und mit den Finger auf E-Autofahrer gedeutet, wegn der Kinderarbeit....

jetzt ists wohl genau umgekehrt...

ballaststofffrei, 13.11. 21:56

Einen e-Smart noch dazu. Wer hat dir den eingeredet ?

lausbua, 13.11. 22:03

niemand... war damals so der einzige brauchbare E-Stadtflitzer aufn Markt... und trotzdem die volle Kraxn...

ballaststofffrei, 13.11. 22:07

Und was waren Deine Hauptkritikpunkte ?

deladroite, 13.11. 22:08

"aber wie ich davon Wind bekommen habe, dass unter meinem Hinter kongonesische Kinderarbeit steckt, habe ich die Kisten gegen nen V6 Diesel aus Bayern getauscht...

quasi wies die dunkelgrünen immer wünschen: regional einkaufen..."

*brüll*

lausbua, 13.11. 22:14

ballaststofffrei, 13.11. 22:07...Und was waren Deine Hauptkritikpunkte ?
---
wie dann mal ne sehr kalter Winterzeit war, und die Akkuleistung von 300 auf 40 km gefallen is, .... hab ich den nächsten Laden mit vier Ringen aufgesucht... V6 geht auch wenns gscheit kalt is..

ballaststofffrei, 13.11. 22:19

Zwei völlig falsche Zahlen. Danke, setzen.

lausbua, 13.11. 22:24

was soll da falsch sein?... der zweite und letzte, der Tesla hatte die Zahlen, aber nur im Hochsommer 300 km Leistung,... aber wenns mal bitterkalt im Rauristal stehst, bei minus 25 grad.... da kannst die E-Karren alle bei der übernächsten Schneestange anlehnen...

Mark Olefs von der ZAMG

übrigens, 13.11. 20:30

brachte gestern als „Beweis“ für die CO₂-Theorie die Ergebnisse von Klimamodellen.

Toll, also keine physikalische Herleitung sondern Computerspiele. Nebenbei bemerkt liegen alle diese Modelle, angewendet auf die bereits geschehene Vergangenheit, extrem falsch!

Und dann erklärte er, anders als durch menschgemachtes CO₂, ist der Temperaturanstieg nicht erklärbar! Auch ein toller wissenschaftlicher Beweis, weil sie ansonsten ratlos sind, kann es nur das menschgemachte CO₂ sein?

Wo man Physik erwartet, kommen nicht überprüfbare Persilaussagen. Und das soll Wissenschaft sein? Es ist erbärmlich …

Die Absurditäten von Tarek Leitner hab ich schon heute früh kommentiert: https://debatte.orf.at/stories/1806076/forum/56933193/

butterfliagn, 13.11. 20:33

Für Wetter- und Klimaberichte ist ab sofort Frau Holle zuständig.

matschgerant, 13.11. 20:38

Da beschäftige dich damit, vielleicht findest bei der NASA auch “Fehler“.
Das sind die, die nicht beim Mond vorbei geflogen sind, obwohl sie sich auch auf Theorien eines gewissen Herrn Einstein verlassen mussten.
https://climate.nasa.gov/

matschgerant, 13.11. 20:46

„Wo man Physik erwartet, kommen nicht überprüfbare Persilaussagen“
Ich würde sagen, erbärmlich ist es, dass @übrigens seine „Physik“ nicht aus Quellen bezieht, weil es auch keine gibt. Es ist nämlich nur ein bekanntes Strickmuster von Hochstaplern und/ oder Verschwörungstheorikern, ein ganz einfaches auch noch.

powidl, 13.11. 20:55

Wenn die Natur mit uns Menschen wirklich zusammen leben will, muss sie sich schon anstrengen und sich anpasssen....
;)

xep, 13.11. 20:57

Glaube nicht, dass sie das will.

lausbua, 13.11. 20:59

butterfliagn, 13.11. 20:33...Für Wetter- und Klimaberichte ist ab sofort Frau Holle zuständig.
----
nana, ab freitag kommt wieder ne Warnfront angesaust...
bis dahin müssen die Klimahysteriker noch durchhalten, dann darf die Heulerei ums Klima wieder los gehn: "viel zu warm für diese Jahreszeit..."

deladroite, 13.11. 21:02

Für die mittelalterliche Warmzeit, es soll sogar wärmer als in der heutigen Phase gewesen sein, muss Olfes sich dann was anderes einfallen lassen, CO2 kann er dafür die Schuld nicht geben.

lokivonasgard, 13.11. 21:03

@übrigens, 13.11. 20:30
"Toll, also keine physikalische Herleitung sondern Computerspiele."
Was die nächste bewusste Lüge von dir ist. Zum einen sind es keine "Spiele" und zum anderen haben sich diese Modelle hervorragend bewährt. Selbst die (aus heutiger Sicht) recht einfachen Modelle von Exxon aus den 80iger Jahren sind EXAKT eingetreten.

"Nebenbei bemerkt liegen alle diese Modelle, angewendet auf die bereits geschehene Vergangenheit, extrem falsch!"
Was eine dummfreche Lüge ist.

"Und dann erklärte er, anders als durch menschgemachtes CO₂, ist der Temperaturanstieg nicht erklärbar!"
Was ein Fakt ist.

"Auch ein toller wissenschaftlicher Beweis, weil sie ansonsten ratlos sind, kann es nur das menschgemachte CO₂ sein?"
Ja, denn für die Klimawirkung von CO2 gibt es eine mittlerweile recht ausgefeilte Theorie.

"Wo man Physik erwartet, kommen nicht überprüfbare Persilaussagen. Und das soll Wissenschaft sein?"
Es ist sowohl Wissenschaft, als auch Physik, egal wie sehr du dich in deiner Leugnerblase abstrampelst, dagegen anzuschreiben.

"Es ist erbärmlich …"
In der Tat, deine Beiträge sind nur mehr erbärmlich.

bartolini, 13.11. 21:05

und übrigens ist der mark olefs ein piefke, da kann nichts gscheites herauskommen :-).

lokivonasgard, 13.11. 21:10

@matschgerant, 13.11. 20:38
Ich bin ziemlich sicher, dass sie nicht auf Albert Einstein zurückgegriffen haben sondern - um Himmels Willen! - auf die gut 200 Jahre älteren Theorien eines Isaac Newton. Den könnte man übrigens auch super persönlich angreifen, immerhin war er - physikalisch zwar ein Genie - aber menschlich wirklich ein echtes A...ch...

falkenauge, 13.11. 21:12

>matschgerant,
ich glaube zur Physik braucht es auch noch viel Vorstellungskraft,
ist diese oder jene Veränderung möglich oder nicht.
Ich zB glaube nicht, dass durch eine weltweite Sonnenschwäche große Gletscher entstehen können. Oder anderes was auch in Natur Reportagen gezeigt wurde, durch Vulkanausbrüche hat sich die Erde verdunkelt und dadurch ist in den Alpen die Eiszeit gekommen mit bis zu 400 km lange Eisstromnetze.
Das ist totaler Unsinn, bei wenig Wasser Verdunstung kommt kein Neuschnee auf die Berge hin.
So viel Unsinn soll ausgeräumt werden, weil die Kinder in den höheren Schulen diesen Schmarrn dann auch lernen.

matschgerant, 13.11. 21:13

@loki
Doch, für die Raumfahrt wird auch die allgemeine Relativitätstheorie benötigt, was ich weiß.

lokivonasgard, 13.11. 21:13

@deladroite, 13.11. 21:02
hat sich bis zu dir noch nicht herumgesprochen, dass die "mittelalterliche Warmzeit" kein globales Phänomen war? Einige kommen echt mit stumpfen Waffen in einen intellektuellen Zweikampf...

matschgerant, 13.11. 21:15

@falk
Ich hoffe nur, dass du deinen Unsinn nicht auch noch arglosen Kindern einzureden versuchst.

lokivonasgard, 13.11. 21:15

@matschgerant, 13.11. 21:13
Du hast Recht, wenn du GPS und die damit verbundenen extrem genauen Positionsbestimmungen meinst, aber für den Flug zum Mond reichte in der Tat Newton :o) Alles andere wäre mit der damals zur Verfügung stehenden Rechentechnik auch nicht zu bewältigen gewesen. In dem Zusammenhang empfehle ich den Film "Hidden Figures" - sehr sehenswert. Da ahnt man, wie viel Glück in den 60iger Jahren eigentlich in der Raumfahrt steckte...

bartolini, 13.11. 21:17

der einstein war auch ein arschloch.
Albert Einstein: mathematisches Genie und Frauenfeind
Klar, er hat unseren Blick auf das Universum verändert. Einstein war allerdings auch dafür bekannt, seine Frauen und Kinder wie Dreck zu behandeln.

lokivonasgard, 13.11. 21:23

@bartolini, 13.11. 21:17
Welches seiner Kinder hat er denn "wie Dreck behandelt". Ich vermute einmal, dass du dich auf sein Verhältnis zu Hans Albert, das v.a. aufgrund der Trennung der Eltern ziemlich litt. Einstein selbst hat diese Beziehung jedoch nie abgebrochen und in den letzten Lebensjahren Albert Einsteins normalisierte sich die Beziehung zu seinen beiden Söhnen.

deladroite, 13.11. 21:24

lokivonasgard, 13.11. 21:13
@deladroite, 13.11. 21:02
hat sich bis zu dir noch nicht herumgesprochen, dass die "mittelalterliche Warmzeit" kein globales Phänomen war? Einige kommen echt mit stumpfen Waffen in einen intellektuellen Zweikampf...

Nachdem es damals noch keine weltweiten, bzw. überhaupt keine Temperaturmessungen gab, sind deine "Waffen" überhaupt Luftschwerter.....

mozartkugel24, 13.11. 21:26

@deladroite
Es mag dich erschüttern, aber es gibt tatsächlich Methoden, um die Temperaturen der Vergangenheit feststellen zu können.

deladroite, 13.11. 21:27

mk - ja genau, globale Temperaturen.......

lausbua, 13.11. 21:30

mozartkugel24, 13.11. 21:26...aber es gibt tatsächlich Methoden, um die Temperaturen der Vergangenheit feststellen zu können.
---
feststellen kann man rückwirkend mal gar nix, ....man kanns maximal rekonstruieren, wie das die Wissenschaftler auch versuchen zu machen...
aber "Feststellen" und "Rekonstruieren" sind wie Äpfel und Birnen...
soweit mal meine bescheidene Hilfe an die Experten hier...

bartolini, 13.11. 21:32

loki
ich habe eine biographie über einstein gelesen und das obige gegoogelt.
https://www.vice.com/de/article/kb4vam/albert-einstein-mathematisches-genie-und-frauenfeind

lokivonasgard, 13.11. 21:35

@deladroite, 13.11. 21:24
"Nachdem es damals noch keine weltweiten, bzw. überhaupt keine Temperaturmessungen gab, sind deine "Waffen" überhaupt Luftschwerter....."
ROFL. Hey, vor 65 Mio Jahren gab es auch keine Menschen und wir haben dennoch recht genau Vorstellungen davon, wie die Welt damals aussah. Das nennt sich Wissenschaft. Solltest du auch mal probieren.

lokivonasgard, 13.11. 21:37

@deladroite, 13.11. 21:27
"mk - ja genau, globale Temperaturen......."
Jupp. Du kannst dich ja mal mit den Methoden des Pages2k-Projektes vertraut machen. Lies dich ein und komm dann - vielleicht in 2-3 Jahren wieder, wenn du es verstanden hast.

lokivonasgard, 13.11. 21:39

@lausbua, 13.11. 21:30
"feststellen kann man rückwirkend mal gar nix, ....man kanns maximal rekonstruieren, wie das die Wissenschaftler auch versuchen zu machen..."
Nein, du Genie, man kann es messen.

"soweit mal meine bescheidene Hilfe an die Experten hier..."
LOL, also deine pseudowissenschaftlichen Ausführungen brauche ich eigentlich genau Null, um irgendein Verständnis für Fragen der Entwicklung des Klimas zu entwickeln. Ich vertraue da lieber auf echte Wissenschaftler, nicht auf so einen EIKE-Verschnitt wie dich.

lokivonasgard, 13.11. 21:42

@bartolini, 13.11. 21:32
LOL, alles klar. eine Seite, die auch einen Beitrag mit "John Lennon beschenkte die Welt mit Musik—und Frauen und Kinder mit Gewalt" ihr eigen nennt, dafür aber kein Impressum, ist natürlich über jeden Zweifel erhaben... *lacht sich schlapp über die hier gebrachten Links*

lausbua, 13.11. 21:43

derintellektuelleprolo, 13.11. 21:3...Ruhig bleiben burschen, der klimagott hat gesprochen, und lokis wort ist hier ja wohl gesetz
---
wir san eh alle ruhig... und da ich keiner Religion verfallen bin, is mir das egal was der Gott da so von sich gibt...

deladroite, 13.11. 22:01

lokivonasgard, 13.11. 21:35
@deladroite, 13.11. 21:24
"Nachdem es damals noch keine weltweiten, bzw. überhaupt keine Temperaturmessungen gab, sind deine "Waffen" überhaupt Luftschwerter....."
ROFL. Hey, vor 65 Mio Jahren gab es auch keine Menschen und wir haben dennoch recht genau Vorstellungen davon, wie die Welt damals aussah. Das nennt sich Wissenschaft. Solltest du auch mal probieren.

Roffl back! Man kennt nicht einmal die genauen Temperaturen während der "kleinen Eiszeit", man weiss nur, dass es damal so kalt war, weil es schriftliche Aufzeichnungen und Beschreibungen gab, weil Künstler vereiste Flüsse malten usw.
Die indirekten Berechnungen der Temperatur sind viel zu ungenau.

deladroite, 13.11. 22:04

lokivonasgard, 13.11. 21:37
@deladroite, 13.11. 21:27
"mk - ja genau, globale Temperaturen......."
Jupp. Du kannst dich ja mal mit den Methoden des Pages2k-Projektes vertraut machen. Lies dich ein und komm dann - vielleicht in 2-3 Jahren wieder, wenn du es verstanden hast.

Weißt du mit deinem Hockeyschläger machen kannst, genau das....

In der Wetterküche draußen hat sich ein globales System

falkenauge, 13.11. 20:06

entwickelt. Nördlich der Antarktis befindet sich mit starken Winden das Schwungrad. Diese Luftströmung zieht über dem Atlantik herauf zwischen Afrika und Amerika, bis hinauf nach Alaska und Grönland. Dort ist die Umlenkung, die mit Wasser geschwängerte Luft zieht über die Pyrenäen herein bis südlich der Alpen. Ein anderer Schub kommt auch noch über England herein, so hat es bei mir da auf der Alpennordseite auch noch fast 40 cm Neuschnee hergepflastert.
Das alles ist zu beobachten bei www.earth.nullschool.net

weiterzocken, 13.11. 20:09

Dürfte es laut Klimatheologen überhaupt noch schneien?

Weil erstens ist es aneblich zu warm und sowieso immer Dürre.

xep, 13.11. 20:11

kein Zugriff auf dein verlinkte Seite: www.earth.nullschool.net

matschgerant, 13.11. 20:11

Freie Phantasie von @falkenauge. Unser Wetter hat mit der Antarktis weder theoretisch noch praktisch was zu tun.

butterfliagn, 13.11. 20:15

bergler, bistas du?

xep, 13.11. 20:16

Das "schwängern der Luft" stimmt dann wohl auch nicht :-)

falkenauge, 13.11. 20:21

>xep,
verlinken gibt es in dieser Anlage keines, dann entweder über google oder oben in die Leiste hinein schreiben, dann ist man drinnen.
und matschgerant, unsere Erde kann viel mehr als du zu denken wagst. Der Ausgang ist immer die kalt schwerere Luft und diese treibt die feucht wärmere Luft vor sich her.

matschgerant, 13.11. 20:21

„Geschwängert“ kann ein Tiefdruckgebiet bzw. die Frontensysteme sein.

matschgerant, 13.11. 20:25

@mod
Ich weiß halt, dass es so ist, was soll ich machen?

falkenauge, 13.11. 20:26

>butterfliagn,
ich frage dich ja auch nicht wo die Fliagn auf deinem Butter her kommen

matschgerant, 13.11. 20:27

@falken
Du bewegst dich, was die Richtigkeit deiner Annahmen betrifft, in etwa auf Flat Earther-Niveau. Das sind die mit der Erde als Scheibe.

alpensymphonie, 13.11. 20:29

@Moderation: Frage:
Ist es erwünscht, dass ein @Weiterzocken jeden Versuch, Verantwortung zu übernehmen, als Klimareligion, Klimahysterie, Klimatheologie abwertet und Unterstellungen verbreitet, die einfach erlogen sind?
Und wenn er das darf, wieso ist es dann nicht genehm, wenn er eine Replik auf seinem Niveau erhält?
Ihr messt mit zweierlei Maß.

matschgerant, 13.11. 20:32

Ich glaube, das sind sehr schwer moderierbare Debatten.

ballaststofffrei, 13.11. 20:56

Auch nicht schwieriger als andere Debatten.
.
Solange man kein Problem mit der Meinungsfreiheit hat.

mountie, 13.11. 21:01

Meinungsfreiheit hört dort auf wo bewusst Lügen verbreitet werden. Lügen wie diese: "Vor Jahrzenten hatten Klimaforscher vorausgesagt das es in den Alpen nie mehr wieder schneit wegen der angeblichen Klimaerwärmung ...."

ballaststofffrei, 13.11. 21:04

Lügen können, dürfen und sollen widerlegt werden. Das Verbot der Äußerung bestimmter Meinungen entspricht einer Meinungsdikatur.

deladroite, 13.11. 21:06

Antworten
weiterzocken, 13.11. 20:09
Dürfte es laut Klimatheologen überhaupt noch schneien?

Weil erstens ist es aneblich zu warm und sowieso immer Dürre.

Laut der österreichischen Klimatheolgin Kromp-Kolb dürften wir jetzt unter 1.500 m in Österreich eigentlich keine Schnee mehr auffinden. Hat sie zumindestens vor 30 Jahren "Prophezeit"......

deladroite, 13.11. 21:09

Und ja lieber Mountie, das ist keine Lüge, ich habe die Diskussion dazu im ORF gesehen, bin mir nicht sicher, aber der Schröcksnadel war damals auch mit dabei, an die anderen Teilnehmer kann ich mich nicht erinnern. Es ging damals um den Alpentourismus......

mountie, 13.11. 21:11

Bitte um ein wörtliches Zitat, wo Frau Kromb-Kolb das gesagt hat. Wird es nicht geben. Die Bezugsgröße ist die Anzahl der Schneedeckentage unterhalb einer bestimmten Höhe pro Jahr. Diese Größe nimmt ab, heißt natürlich nicht, dass es dort keinen Schnee mehr gibt.

mountie, 13.11. 21:13

dela
Lüge oder Verständnisproblem, das ist hier die Frage.

lausbua, 13.11. 21:13

deladroite, 13.11. 21:06...laut der österreichischen Klimatheolgin Kromp-Kolb dürften wir jetzt unter 1.500 m in Österreich eigentlich keine Schnee mehr auffinden. Hat sie zumindestens vor 30 Jahren "Prophezeit"..
---
naja, wenn man den letzten Winter betrachtet, sinds ja eh nur 5 Meter Schnee gewesen.... so viel Schnee gabs zu Zeiten der Kromp-Kolb´s Aussage wohl gar nicht...

powidl, 13.11. 21:15

alpensymphonie 13.11. 20:29
Solch Wissenschafter wie' weiterzocken' u. andere würde ich mir überlegen zu kritisieren.
Einigen dieser hoch qualifizierten Experten wird demnächt der Nabelpreis für spezielle KlimaWeisheiten zugesprochen werden.......
;))

falkenauge, 13.11. 21:50

ich könnte mir gut vorstellen, die Klima Wende kommt dann später wenn die CO2 Ziele laut Pariser Vertrag nicht erreicht werden.
Wenn dann einige Milliarden Strafzahlungen anstehen, dann beginnen Regierungs Hirne erst zu arbeiten. Falls die Grünen dann dort noch sitzen, dann wird es richtig schmerzlich.
Es werden Leute ins Bild kommen, welche den ganzen Treibhaus Schwindel aufdecken werden.

lausbua, 13.11. 22:00

falkenauge, 13.11. 21:50...Wenn dann einige Milliarden Strafzahlungen anstehen
---
geh bitte, vergiss doch das mit den Strafzahlungen...
das is genauso wie damals die Strafzahlungen für die Staatsverschuldungen...
spätestens wenn das erste Land nicht zahlen kann/will oder sonst nen Grund hat, ists wieder vorbei mit den Strafzahlungen...
also, die Heuchelei dazu is unbegründet...

Eine Schneeflocke fällt.

murmeletier, 13.11. 19:27

Schlagzeile- Schneekatastrophe. Winterchaos.
Ein sonniger Tag. Schlagzeile- Jahrhundertdürre. Walbrandgefahr.
Es regnet. Schlagzeile- Hochwasserapokalypse.
Ja, wir müssen uns ändern. Ja, es gibt eine Klimakrise.
Aber die heischende Panikmache der Medien geht mir gehörig auf den Senkel!

butterfliagn, 13.11. 19:30

Dich möchte ich sehen und hören, wennst z.B. rund um Sidney wohnst oder in Venedig....

xep, 13.11. 19:35

Oder wenn die Tiefkühltruhe und das Scheißheisl mault, weil der Strom schon einen Tag lang ausbleibt.

eissalon, 13.11. 19:36

Bin jetzt 46, hab aber schon als Teenager die Schlagzeilen vernommen:" Venedig geht unter"! Nichts neues. Deswegen entwickeln sie auch hydraulische Staumauern um nicht frühzeitig vom Erdboden zu versinken.
https://m.spiegel.de/spiegelgeschichte/venedig-kaempft-seit-jahrhunderten-gegen-das-wasser-a-835335.html

xep, 13.11. 19:47

Mit den hydraulischen Staumauern wird man sich Zeit kaufen können, ja.

eissalon, 13.11. 19:48

Und zu Australien ein guter Artikel aus dem Jahre 2002.
https://www.dw.com/de/feuer-geh%C3%B6rt-zur-australischen-landschaft/a-398464

fernsehwastl, 13.11. 19:49

eissalon
richtig. Venedig sauft nicht ab, weil der meeresspiegel steigt, sondern weil die stadt versinkt...d.h der boden gibt nach. aber sicherheitshalber mach ma eine klimakatastrophe draus. womöglich ist am schiefen turm von pisa auch der klimawandel schuld....

eissalon, 13.11. 19:54

Zu Australien auch nachzulesen auf Wiki.
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Buschfeuer_in_Victoria_und_South_Australia_1983

xep, 13.11. 20:00

Venedig geht nach unten und das Meer geht nach oben.

weiterzocken, 13.11. 20:08

Und grundsätzlich dürfte es ja so etwas wie Schneechaos nicht mehr geben. Vor Jahrzenten hatten Klimaforscher vorausgesagt das es in den Alpen nie mehr wieder schneit wegen der angeblichen Klimaerwärmung ....

Und achja Venedig. Das Klima ist natürlich dran schuld das man eine ganze Stadt auf sinkenden Untergrund baut *zwinker*.

Einfach apokalyptisch wenn dann mal Hochwasser ist.

xep, 13.11. 20:40

Der Untergrund sinkt nicht.

deladroite, 13.11. 21:12

Venedig wurde auf Stelzen gebaut, warum wohl. Die unterschiedlichen Wasserstände dort hat es schon immer gegeben, 1966 gab es ein stärkeres Hochwasser als jetzt.
Die Venezianer können übrigens gut damit umgehen....

lausbua, 13.11. 21:20

butterfliagn, 13.11. 19:30..., wennst z.B. rund um Sidney wohnst oder in Venedig...
----
den Venezianer selbst störts am allerwenigsten, wenn das Wasser mal etwas höher steht...
die sind das seit vielen Generationen so gewohnt, und leben da ganz einfach damit....

lausbua, 13.11. 21:23

xep, 13.11. 20:40...Der Untergrund sinkt nicht.
---
in Venedig schon....

xep, 13.11. 19:19

Die Niederlande macht jetzt ernst und beschließt Tempo 100 auf den Autobahnen. Nachts soll es Ausnahmen geben.

mozarttaler, 13.11. 19:29

Und was soll das bringen?
Ein Containerschiff verpestet die Luft wie 10000 PKW. Und das pro gefahrener Stunde.
Und die Braunkohlewerke in Deutschland?

xep, 13.11. 19:39

Weniger Ausstoß , weniger Lärm und Feinstoffbelastung, weniger schwere Verkehrsunfälle?

fernsehwastl, 13.11. 19:50

das optimale wäre natürlich auf autobahnen tempo null. dann gibts weder ausstoß noch feinstaub - noch lärm oder unfälle...

xep, 13.11. 20:04

Das schlechteste wäre kein Tempolimit, aber da übertreibe ich aber jetzt a wenig.

weiterzocken, 13.11. 20:10

Am besten Pferdekutschen wieder aufleben lassen. Dann überholt man die Autos auf der Autobahn damit.

Es lebe der Fortschritt!

logopezi, 13.11. 20:26

@weiter
bist du wahnsinnig?! was die gäule furzen! alles methan, udn das ist vielfach klimaschädlicher als co2!!!! (man könnt natürlich das methan auffangen und zur fahrzeugbeleuchtung verwenden...)

xep, 13.11. 20:27

Welcher Fortschritt? Wir verbrennen noch immer, wie am Lagerfeuer von Fam. Geröllheimer und entsorgen die Abgase in unserem Wohnzimmer.
Unser Fortschritt ist ein Kartenhaus.

lausbua, 13.11. 21:15

vielleicht seh ich dann wieder mal ein Oxengespann durchs Land humpel....
aber, da sind uns aber auch schon wieder die Asiaten voraus...

Nach Laibach

limbo, 13.11. 18:45

sind es von Klagenfurt kaum 100 km, Von Villach nach Udine ebenso. Nach Innsbruck, Bregenz, Linz oder Wien ist es um einiges weiter. Deshalb hat unsere Region einen eigenen Namen: Alpe Adria. Natürlich sind Tiroler und Vorarlberger unsere Landsleute. Wir sind allesamt EU Bürger und die unmittelbaren Mitbewohner im nächsten Tal sind unsere ökonomisch und auch ökologisch nächstgelegene Partner, egal ob sie in einem anderen Land sind, egal ob sie eine andere Sprache sprechen.
Deshalb findet der wirtschaftliche Austausch primär in diesem Bereich statt und ist ökologisch auch sinnvoll.

matschgerant, 13.11. 18:50

Ja voll! Und?

leser, 13.11. 19:06

Soviel wirtschaftlichen Austausch wird's in diesen strukturschwachen Regionen ja nicht geben.
Wo nix ist kann auch nicht viel (aus)getauscht werden.

limbo, 13.11. 19:07

Und deshalb ist es auch wichtig sich ein wenig von der nationalen Politik weg zu bewegen und sich mehr für die Belange und Bedürfnisse der Mitmenschen in der nächsten Nachbarschaft zu interessieren.

leser, 13.11. 19:10

Naja die Nachbarschaft kann ich mir nicht aussuchen, die Facebook Freunde und die Angebote auf Amazon schon.

limbo, 13.11. 19:16

@leser. Genau deshalb wächst der Austausch so rapide. Absolventen des slowenisch sprachigen Gymnasiums haben Arbeitsplatzgarantie und brauchen nur zwischen Laibach und Klagenfurt wählen. Fast jede zweite Nummerntafel in Klagenfurt ist eine slowenische.

papierener, 13.11. 19:18

@limbo
Bezug zum Forumsthema?

limbo, 13.11. 19:19

Wo liegt Facebook und Amazon? Ich war nicht nie dort. Wie leben dort die Leute? Welche Kultur haben sie?.....wenn sie eine haben?!

leser, 13.11. 19:23

In Albanien ist jede zweite Nummertafel eine deutsche. Die anderen sind italienische. Da kriegst die "gebrauchten" Autos gleich mit Kennzeichen.

butterfliagn, 13.11. 19:27

limb
Thema verfehlt. Und die slowenischen Autokennzeichen in Klgft. gehören Privaten und Geschäftsleute, die per Flieger ab Klgft. abfliegen und/oder ankommen, weil in Laibach der Flughafen von Insolvenz bedroht und daher unsicher ist.

limbo, 13.11. 19:33

@papierener, Für die Zukunft und um dem Klimawandel zu begegnen ist es wichtig nationale Grenzen und auch Sprachgrenzen zu überwinden. In der Buchhandlung wollte ich einen Straßen Autoatlas kaufen. Alpe Adria! das würde meinen unmittelbaren Reisebereich abdecken. Gibt es aber (noch) nicht.
Für die Zukunft, für kürzere Transportwege eben das Forumsthema ist das wichtig.

butterfliagn, 13.11. 19:37

limb
Jez hör aber auf mit so an Kindergarten. Eine Straßenkarte Alpe-Adria gibts auf jeder Tankstelle im shop oder beim ÖAMTC oder ARBÖ

limbo, 13.11. 19:47

@butterfliagn: nein gibt es nicht. Es gibt von Falk eine Karte Alpen- Adria..1:500000 München bis Venedig, einen Atlas mit nur Kärnten, Friaul und Slowenien gibt es noch nicht.

butterfliagn, 13.11. 19:52

Freytag & Berndt: Kärnten / Nördl. Adria. Auto und Freizeitkarte

fernsehwastl, 13.11. 19:53

Wo liegt....Amazon?
-----------------
wo, weiss ich auch nicht. aber die berühmteste Amazone heisst Alexa...

derintellektuelleprolo, 13.11. 19:54

Heast limbo, wie alt bist eigentlich?
Heute hat bzw. braucht kein Mensch mehr an autoatlas...
Hast ka handy mit gps, oder ka navi?

derintellektuelleprolo, 13.11. 19:57

Schon mal was von Google Maps gehört?

butterfliagn, 13.11. 19:57

prolo
I brauch beides ned für dahoam....

Um die menschengemachte Erderwärmung...

mozarttaler, 13.11. 18:44

Dafür gibts doch sicher wissenschaftliche Beweise die das eindeutig bestätigen, dass der Mensch der alleinige Verursacher ist.
Also mehr als nur ein "Könnte sein, wir gehen davon aus, und, und, und".
Nur, wer war da vor Millionen oder Milliarden Jahren schuld, als es noch keine Menschen gab?
Oder gab es sie doch und wurden aufgrund des Klimawandels ausgelöscht und wir erleben dies nun bereits das x-te Mal?

powermetal, 13.11. 18:46

Da gibts so eine Erfindung, die nennt sich runterscrollen.

mozarttaler, 13.11. 18:51

Mei Oma kann auch Kaffeesudlesen und könnte dies dann hier posten.

matschgerant, 13.11. 18:52

Also die gelten als glaubwürdig, weil sie nicht am Mond vorbeigeflogen sind:
https://climate.nasa.gov/

matschgerant, 13.11. 18:55

...auch wenn ich nicht glaube, dass sich @mozarttaler da einlesen wird.

limbo, 13.11. 18:58

das außergewöhnliche ist der Zeitraum der genau mit dem Industriezeitalter zusammenfällt. Der Klimawandel den wir erleben findet haarscharf in der Industrie- Zehntel Sekunde statt...verglichen mit der Zeit in der frühere Schwankungen stattgefunden haben. Deshalb brauchen wir nicht raten wer den Klimawechsel verursacht. Es sind wir mit unserer Lebensweise.
Frage: wenn’s anders wär, hätten wir dann andere Alternativen?

matschgerant, 13.11. 19:10

...wo isser denn, wird doch nicht wirklich nachlesen? :-)

falkenauge, 13.11. 19:35

So und dann gibt es abseits von den CO2 Luftschichten am Atlantik draußen starke Wirbelwinde welche das Wasser aufplätschern und viel Wasserdampf steigt auf. Inzwischen hat es im Nordpolarkreis oben auch wieder abgekühlt. Nordamerika hat gerade den kältesten Oktober seit 100 Jahren erlebt. Von Grönland ziehen kühle Winde herunter und schieben die Feuchtigkeit nördlich und südlich der Alpen herein. So 30 bis 50 cm Neuschnee sind die ersten Wintergrüße und die nächsten folgen demnächst.

matschgerant, 13.11. 19:47

Ja dem Wetterbericht glaubt @falkenauge (der gar nicht auf Ansprache reagiert) auch nicht. Wasser kommt, es ist zu warm für Schnee ab Freitag.

weiterzocken, 13.11. 20:13

In den USA haben sie halt eine kalte Klimaerwärmung (Witz enthalten).

Bei Klimatheologen ist das eh unerheblich ob warm oder kalt da es nicht um Wissenschaft geht sondern um Glauben.

Ist das Klima schon so desolat,

energy007, 13.11. 18:22

dass in den USA und neuerdings in Australien nur noch die Häuser brennen und die Bäume nicht?
https://www.youtube.com/watch?v=JwkK39uFnMo

powermetal, 13.11. 18:30

Man hätte ja einen Kreis aus Heilsteinen um die Häuser ziehen können, vielleicht hätte es etwas gegen die "seltsamen Feuer" geholfen. ;-)

xep, 13.11. 18:34

Filme verbreiten, in dem Häuser von anderen brennen. Warum?

panagoulis, 13.11. 18:40

Schauts Euch den YouTube-Kanal einmal genauer an, den der "energy" da verbreitet
- ist so ein lustiger "Verschwörungs-Jodler" durch und durch!

Die "Geschichte dahinter" ist ja DIE, dass das eben kein "Feuer" war angeblich, sondern "der Test von Energiewaffen" irgendwelcher finsterer Mächte!
:-)

Ich las davon schon auf mehreren einschlägigen Seiten bei meinen bekannten "Feindrundgängen"

stbagent, 13.11. 18:45

@panagoulis
Sie beschäftigen sich mit "Feindpropaganda"?

panagoulis, 13.11. 18:48

JA!
Ist aber allgemein bekannt hier
- ich konnte schon so MANCHES "aufdecken" hier in den ORF-Foren dadurch....
*g*

powermetal, 13.11. 18:50

Ganz einfache Regel: Youtube-Videos und Kanäle welche die Wörter: "Wahrheit", "Lüge" oder "Verschwörung" beinhalten, sollte man meiden.

energy007, 13.11. 18:50

@pana
man muss natürlich sehr ideologisch gefestigt sein, wenn unbeschädigte Bäume inmitten abgebrannter Häuser Verschwörungstheorie sein soll.

panagoulis, 13.11. 18:53

den Strahler in der Hand - auf volle Leistung gestellt - stürmte er auf die Aliens zu.....
:-)

powermetal, 13.11. 18:55

@panagoulis
"den Strahler in der Hand - auf volle Leistung gestellt - stürmte er auf die Aliens zu....."

Wahrscheinlich hat nur wer seinen Fön zu heiß aufgedreht und dann hat die Bude Feuer gefangen. Das würde den Feuer-Wirbelsturm erklären ;-)

Die Klimafrage

povolny, 13.11. 17:58

Seit den weltweiten Aufzeichnungen können gewisse Entwicklungen in Korrelation gebracht werden. Es lebe die Statistik!
Mit dem Ansteigen der Temperaturen kam es zum Niedergang des Ochsen-und Pferdefuhrwerks und es stieg der Schokoladeeisumschlag.
Während 1850 noch kein Staat über Overkillbewaffnung verfügte, sind es heute bereits zu viele Mächte.
Heutzutage wird man Nobelpreisträger, wenn man Kriege führt und kann mit 16 vor der UN sprechen und unter lautem Beifall Schulrebellion organisieren.
Waren es füher die absolut herrschenden Monarchen mithilfe einer Spitzelarmee, ist es heute "PC", die uns in vielen relevanten Belangen das kritikhaltige Denken abnimmt.
Gott sei Dank wird in jeder Kulturepoche das Rad aufs neu erfunden.
In der Zeit nach dem Menschen werden die Insekten ideale Bedingungen vorfinden, jedoch ihren Energiehaushalt weiterhin aus der Kraft der Sonne beziehen.
Den natürlichen Klimazyklen muss derr Mensch mit Metaphysik und Ersatzreligoin zuleiberücken, um sich über die Schöpfung zu erheben. Wird er es schaffen? Allein die Begriffe Nachhaltig-und Erneuerbarkeit scheiden die Geister......

deladroite, 13.11. 18:03

...und mit aller Vehemenz negieren die sogenannten "Klimaexperten" die natürlichen Klimaschwankungen der letzten Tausend Jahre, die weit extremer waren und das ganz ohne künstliche CO2 Hysterie.

xep, 13.11. 18:29

Ah wo, da scheinst du a bißl hysterisch zu sein. Von wegen extremen Klimaschwankungen, in den letzten Tausend Jahren.

Dich wird's nicht interessieren, aber wenn sonst wer die Fakten kennen will: https://xkcd.com/1732/

mozartkugel24, 13.11. 18:38

Tatsächlich kenne ich niemanden der natürliche Klimaschwankungen negiert. Extremer waren sie allerdings nicht.
Dafür negieren einige hier, dass CO2 einer dieser Faktoren ist, der zu Klimaschwankungen führt. Warum eigentlich?

xep, 13.11. 18:40

Weil es ein nettes Nebeneinkommen ist?

mozartkugel24, 13.11. 18:43

Hoffentlich! Ganz ohne finanziellen Nutzen schreibt man hoffentlich nicht dauernd so einen Unsinn.

deladroite, 13.11. 21:17

mk 24, die sogenannte "kleine Eiszeit", immerhin über 70 Jahre lang, würde ich jetzt nicht unbedingt als weniger extrem ansehen, ich würde sogar behaupten, dass wir seitdem noch nie so extreme Verhältnisse hatten.

Jeder kann einen Beitrag zum Klimawandel leisten

sternrubin, 13.11. 17:54

Angefangen von Energiesparen, Müll trennen, bewusstem Einkaufen von regionalen Nahrungsmitteln und nachhaltigen Produkten, Reparieren lassen von Haushalts- und Elektrogeräten, naturnaher Gartengestaltung, von der bewussten Auswahl der Mobilität, bis hin zur Unterstützung von Umweltprojekten, Biobauern und Organisationen - gibt es eine breite Palette von Aktivitäten und zuallerletzt benötigt unsere überforderte Gesellschaft mehr Zeit zum Ausruhen und Nichtstun. Auch das spart Energie.

deladroite, 13.11. 17:57

Natürlich kann das jeder, ich würde es aber Beitrag zum Umweltschutz nennen, um mich nicht ganz lächerlich zu machen.

butterfliagn, 13.11. 18:04

A E-Harley (LiveWire) für die Mobilität lehn ich entschieden ab - es fehlt der Fauchhammer z.B.

sternrubin, 13.11. 18:17

butterfliagn: Und warum separieren Sie die beiden Bereiche?
Energiesparen ist sicher Klimaschutz, auch regionales Produzieren ohne große Transportwege. Zugfahren ist besser als allein im Auto sitzen und und und.

xcountry, 13.11. 19:46

unsere Fliege braucht halt was zum kompensieren. Ja, jeder hat sein spezielles Defizit

Bei E-Autos ist anscheinend so einiges nicht bis zum Ende gedacht

jnpew, 13.11. 17:03

https://tirol.orf.at/stories/3021270/

bartolini, 13.11. 17:06

werden halt die versicherungsprämien um 300% ansteigen müssen.

bock, 13.11. 17:06

Hatten wir heute hier schon gefühlt 10.000 mal...

bartolini, 13.11. 17:07

dann wird sich herausstellen, wie viele leute sich ein e auto anschaffen werden.

powermetal, 13.11. 17:10

"Hatten wir heute hier schon gefühlt 10.000 mal..."

Nur 10.000? Ich war schon bei 20.000. :-/
___

"dann wird sich herausstellen, wie viele leute sich ein e auto anschaffen werden."

Wie viele Leute schaffen sich denn Laptops und Smartphones an? Da können die Akkus auch abbrennen, was trotz der weiten Verbreitung eher selten vorkommt.

hyperbol, 13.11. 17:11

wenn ein baum so blöd umfällt, dass sich alle streiten, wer ihn wegräumen muss, hast ein ähnliches "problem".
die e-auto entsorgung kriegen wir definitiv geregelt, das schafft jede mögliche koalitionsvariante.

bartolini, 13.11. 17:12

power
ich meinte wegen der erhöhten prämien.

bartolini, 13.11. 17:14

die entsorgung eine e auto wracks kostet halt zehnmal so viel.

jnpew, 13.11. 17:24

Einige, die hier geantwortet haben, scheinen den verlinkten Artikel nicht gelesen zu haben oder können nicht sinnerfassend lesen.

powermetal, 13.11. 17:30

@bartolini

Naja, den Optimismus, dass Leute plötzlich anfangen rational zu denken, den hege ich ohnehin nicht. ;-)

Bisher hat sich weder jemand um die Arbeitsbedingungen in der dritten Welt geschert, noch um irgendeinen Sondermüll. Aber beim E-Auto wird das alles voll wichtig? Glaube kaum. Die Leute sind aus irrationalen Gründen gegen das E-Auto, Arbeitsbedingungen und Entsorgung sind willkommene Gegenargumente, welche die Kritiker ausgraben um ihrer irrationalen Abneigung einen rationalen Anstrich zu geben.

bartolini, 13.11. 17:41

Wenn ein Elektroauto für meine Bedürfnisse geeignet erscheint und wenn es ähnlich teuer wie ein Verbrenner ist, dann kaufe ich es.

buchenholz, 13.11. 17:42

Bei den E-Autos hab ich auch so meine Bedenken. Auch ich unterstütze den Klimaschutz so gut wie möglich, Holzscheitheizung, keine unnötigen Wege mit Auto, möglichst regionale Nahrung, Gemüsegarten usw. aber mit dem E-Auto hab ich ein Problem. Es mag in einigen Bereichen wie in der Stadt, Kurzstrecke seine Berechtigung haben aber ein Austausch quasi aller Verbrenner ist ressourcentechnisch nicht machbar. Die Entsorgung von Unfallautos ist da bloß ein Aspekt. Der Rohstoff Lithium welcher in der derzeitigen Akkutechnik unabdingbar ist kann derzeit NICHT wirtschaftlich aus gebrauchten Akkus recycelnd werden. Andere Rohstoffe können zu 70% retour gewonnen werden. Ganz zu schweigen von den hochgiftigen Sondermüllabfällen die dabei anfallen.
Ich denke es wird ähnlich kommen wie bei den Leuchtmitteln, Glühbirne-Energiesparlampe-LED mit Benzin/Diesel-Elektro-Wasserstoff. Die großen Verbraucher wie Schiffe, LKW, Busse werden langfristig auf Wasserstoff umgestellt werden. Im urbanen privaten Bereich werden die kleinen E-Autos bleiben, für Überlandfahrten und mehr-km Fahrer werden auch im Privatbereich Wasserstoffautos kommen. Der Wasserstoff kann auch sehr gut als flexibler Energiespeicher verwendet werden, wenn Sonne scheint und/oder der Wind geht produziert man Wassersoff der gespeichert werden kann.

bartolini, 13.11. 17:48

Sehe ich auch so.
Was sich aber endgültig durchsetzen wird, weiß niemand.
Und niemand weiß, wie das Gewaltige Gefecht zwischen der Elektrolobby und der Wasserstofflobby ausgehen wird.

bartolini, 13.11. 17:53

So wie es ausschaut, wird mein nächster Pkw wederein Elektro Auto noch ein Wasserstoff Auto sein.

buchenholz, 13.11. 17:55

Ein Freund von mir arbeitet übrigens bei der Porsche AG, Bereich Audi. Der war unlängst in Salzburg bei einer mehrtätigen Schulung im Bereich E-Mobilität, Akkureparatur-Austausch. Als Praxisobjekt hatten sie den Audi E-Tron. Wie beim Tesla ist die Akku-Bank im Unterboden verbaut. Der Aus-und Einbau eine Mehrstündige Prozedur in eigenen Räumlichkeiten mit Schutzanzügen. Die Fotos die er mir gezeigt hat haben ausgesehen wie in einem Labor wo mit Ebolapatienten umgegangen wird.
Ein Knackpunkt des ganzen Akkusystems ist, dass die Lebensdauer bzw. das Kapazitätsverhalten sehr schwer vorhersagbar ist. Der gesamte AKKU besteht ja aus einer Zusammenschaltung unzähliger einzelner Li IO Zellen und sobald eine dieser Zellen ausfällt ist Sense. Der Akku ist so stark wie sein schwächstes Glied und es gibt verdammt viele Glieder die ausfallen oder schwächeln können. Hat z.B, eine Zelle nur mehr 80% Speicherkapazität die restlichen hätten aber noch 90% geht das gesamte System auf 80%. Das Problem ist dann genau die Zelle zu finden und zu tauschen.
Alles möglich, aber eine Preisfrage......

deladroite, 13.11. 18:01

Das Teslawrack in Tirol zeigt nur auf, wie unüberlegt die Umstellung auf einen neuen Antriebsmechanismus gemacht wird.
Die EU hat die Weichen auf die E-Mobilität bereits für 2020 gestellt, aber nicht die Problematik einer solchen Umstellung erkannt.

powermetal, 13.11. 18:09

@buchenholz
"Es mag in einigen Bereichen wie in der Stadt, Kurzstrecke seine Berechtigung haben"

Genau in der Stadt sehe ich keine Berechtigung dafür, weil in der Stadt werden hoffentlich die Öffis entsprechend ausgebaut dass niemand erst ein Auto nötig hat. Besser man macht viel mehr Fußgängerbereiche mit Bäumen statt Parkplätzen, das hilft auch etwas gegen die Hitze. Plus, in der Stadt abgestellte Autos die sich aufheizen, wirken wie Heizkörper. Schwarze Autos natürlich entsprechend schlimmer als weiße.

Für das Land sind die Reichweiten heutiger Elektroautos mMn. mehr als ausreichend. Da könnte vielleicht eher ein Hindernis sein, dass viele E-Autos eher als Stadtautos und mit entsprechend wenig Bodenfreiheit konzipiert werden. Für längere Strecken würde ich mir gescheite, preiswerte Zugverbindungen wünschen.

deladroite, 13.11. 18:13

pm - vielleicht sollte man die Städte überhaupt zurückbauen und mehr auf Begrünung und Bewaldung setzen.

powermetal, 13.11. 18:14

@deladroite
"Das Teslawrack in Tirol zeigt nur auf, wie unüberlegt die Umstellung auf einen neuen Antriebsmechanismus gemacht wird."

Na für eine "überlegte Umstellung" hatte man jetzt 30 Jahre Zeit. Dass wir nun bei Batterieautos gelandet sind, haben wir Elon Musk zu verdanken, der diese Autos erfolgreich vermarktet und damit den Anstoß gegeben hat. Und die Zeit weitere 30 Jahre eine Umstellung zu überlegen, die haben wir nicht mehr, weil "überlegen" soviel bedeutet wie nichts tun.

deladroite, 13.11. 18:15

Wobei ich schon der Meinung bin, dass derzeit sämtliche österreichischen Städte eher ein Probleme mit der Kälte und somit fehlenden Wärme haben, und Heizen in Österreich generell doch wesentlich bedeutender ist, als Kühlen.

powermetal, 13.11. 18:15

"pm - vielleicht sollte man die Städte überhaupt zurückbauen und mehr auf Begrünung und Bewaldung setzen."

Bin ich ganz dafür. Ein paar Wolkenkratzer hinstellen, zwischendrinnen alles Wald. Technisch längst möglich, da müssen Städte nicht mehr in die Breite wachsen und Naturfläche versiegeln.

deladroite, 13.11. 18:17

In Wien könnte man die Grünfläche locker verdoppeln, man muss nur den Denkmalschutz aushebeln, aber was tut man nicht alles fürs Klima :-)

deladroite, 13.11. 18:20

pm - Und die Zeit weitere 30 Jahre eine Umstellung zu überlegen, die haben wir nicht mehr, weil "überlegen" soviel bedeutet wie nichts tun.

10 Jahre würde es brauchen, dass z. B. die Wasserstofftechnik umsetzbar ist. Das braucht Forschung und Entwicklung. Die EU schmeisst das Geld aber lieber für E-Autos raus. E-Auto ist Sackgasse.
Weg von fossiler Energie, also Erdöl ist schon richtig, aber nicht wegen des Klimas, sondern wegen der Abhängigkeit zu Saudiarabien, Iran usw...

powermetal, 13.11. 18:42

"10 Jahre würde es brauchen, dass z. B. die Wasserstofftechnik umsetzbar ist."

Die Wasserstofftechnik scheitert an marktwirtschaftlichen Prinzipien. Schon seit Jahrzehnten. Da müsste die Regierung Milliarden an Subventionen bereitstellen, weil man erst mal eine Infrastruktur hinstellen müsste, die über Jahre hinweg nur Verluste einfahren wird, weil das Aufkommen an Wasserstoffautos nicht hoch genug ist um damit Gewinn zu erwirtschaften. Ohne die Infrastruktur wird sich aber niemand ein Wasserstoffauto kaufen, immerhin hilft ein Auto nichts, wenn man es nirgends betanken kann.

Also wenn die Regierung ein Multimillarden-Wasserstoffförderungspaket auf die Beine stellt, dann bitte sehr.
Wenn das ganze dann steht, kann man wirklich nur hoffen dass Wasserstoffautos dann günstig genug geworden sind, weil Momentan kosten sie doppelt so viel wie ein normales E-Auto.

deladroite, 13.11. 20:56

Momentan, deshalb habe ich auch von 10 Jahren Zeit gesprochen!

deladroite, 13.11. 20:57

P.S. wo genau war das E-Auto vor 10 Jahren..........