Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie umgehen mit Rechtsextremen?"

zur ORF.at-Startseite
Anmelden/Registrieren
Identitärer

Wie umgehen mit Rechtsextremen?

Der Auftritt von FPÖ-Politikerin Ursula Stenzel bei einem Marsch der rechtsextremen Identitären schlägt innenpolitisch Wellen. Ein Vereinsverbot steht im Raum. Wie hält es die FPÖ mit dem rechten Rand? Was bringt ein Verbot der Identitären? Wie soll die Politik mit Rechtsextremen umgehen?

Hinweis

2210 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Die Frage ist doch

martell, 17.09. 11:51

was ist Extremismus?

Kann man sich darauf einigen, dass alles was zur Gewalt aufruft, was Gewalt verursacht als Extremismus zu unterbinden ist und alles andere im demokratischen freien Meinungsbildungsprozess möglich sein soll?

oder sind wir schon so weit Menschen als "extremistisch" auszugrenzen, zu isolieren, etc. nur weil er eine eigenständige politische Meinung haben die halt im Widerspruch zur eigenen steht?

panagoulis, 17.09. 11:54

Das musst Du mit Herrn KURZ regeln, Mein Martell!
ER will ja "die Identitäreen verbieten"
- aber mit den deutschnationalen Burschenschaften wieder koalieren!

ibins, 17.09. 11:54

Da bin ich ausnahmsweise bei dir, martell. Das Problem ist nicht die rechte Gesinnung, jedenfalls nicht allein, sondern das Hickhack drum rum. Ich werde aber mit Sicherheit nie zu solchen nationalistischen Tendenzen schweigen, weil auch das Teil freier Meinung ist. Ich halte von dem ganzen Nationalismusgeplärre nämlich absolut nichts.

panagoulis, 17.09. 12:12

ist es nicht ein bisserl verlogen, Martell, jetzt plötzlich betroffen aufzuschreien?

Als Herr Kickl seinen berühmten Satz sagt:
"Das Recht hat der Politik zu folgen"
haben gerade die "Kulturkämpfer getobt und gejohlt vor zustimmender Begeisterung

Jetzt plötzlich ist alles anders?
Herr Kurz (also die Politik) fordert, das Recht hat zu folgen
- oder DOCH nicht jetzt?

dernettewolf, 17.09. 12:14

@ martell

/ signed, mit einer Anmerkung:

"... was Gewalt verursacht..." - bitte hier die Feststellung: "...originär verursacht".

Weil sonst haben wir genau das Problem, dass die gewaltbereite Gruppe ja nur "...auf die Provokation reagiert..." - und wir sind bei der Argumentation der SA, warum sie die Versammlungen der Kommunisten "gesprengt" = mit Schlägertrupps überfallen haben. Zu schlimmeren Zeiten.

Bitte das festzuhalten: Ich kann Gewalt gegen etwas oder gegen jemanden nicht damit begründen, dass ich provoziert wurde, und dann ist die andere Seite schuld. Die Gewalt ist immer noch originär von mir ausgegangen. Provokation hin oder her.

panagoulis, 17.09. 12:22

nun, der Christs-Church-Attentäter berief sich ja auf die SELBEN Quellen wie Sellner (und nicht nur DER!)...

Ebenso wie damals Breivik auf die SELBEN wie Frau Winter oder Sabbaditsch-Wolff!

soises, 17.09. 12:45

Extremismus ist eine zu große Entfernung von der Mitte. Wie groß dieser Abstand sein darf, ist nicht dezidiert festgelegt. Meiner Einschätzung nach ist aber z.B. Kickl zu weit von der Mitte weg. Bei ihm würde ich den Begriff "extrem rechts" als gerechtfertigt ansehen.

dernettewolf, 17.09. 12:56

@ panagoulis

Achtung, auch ein Bruno Kreisky und ein Stalin haben sich auf die selben Quellen berufen. Trotzdem kein Vergleich.

Die Frage nach der Quelle ist legitim. Aber am Ende ist trotzdem das, was man aus den Quellen macht oder zieht wichtiger, als die Quelle selbst.

"Durch Ihre Taten sollst Du sie richten." :)

panagoulis, 17.09. 13:01

Wolferle, DICH habe ich als "Diskutant" ja bereits abgeschrieben
- Du reagierst NUR "rhetorisch"!
(siehe auch weiter unten)

NEIN, weder Kreisky - noch auch "Stalin" haben sich auf diese konkreten "Quellen", von denen ich hier schreibe
(und Du weißt GENAU, welche ich meine!) "berufen"!

Es ist also müßig, Dir zu "antworten" auf solchen Unsinn!

dernettewolf, 17.09. 13:10

@ pana

Du weißt genau, wie es gemeint war.

Aber ich akzeptiere, dass Du anderer Meinung bist. Wäre ich vermutlich auch, wenn ich politisch dort sitzen würde, wo Du sitzt.

Je höher die Distanz, desto einheitlicher / allgemeiner sieht eine Sache aus, und desto verallgemeinerter sind die Meinungen dazu.

Ist ja gut so, brauchen wir uns bei Dir wenigstens NIE Sorgen machen, dass Du nach rechts abgleiten könntest. :)

panagoulis, 17.09. 13:16

qed!
:-(

Vom Verbot halte ich absolut gar nichts.

ibins, 17.09. 11:51

Das ist eine Schnapsidee von Kurz, mit der er die "gemäßigten" Rechtswähler an sich binden will, die ihm inzwischen mehr und mehr davon zu laufen drohen.
Das Problem in einer zunehmend nicht mehr umkehrbar globalisierten Welt ist der Nationalismus. Und der wird nicht von den Identitären geschürt, sondern von den jeweiligen Gesellschaften, die glaubt, mit Protektionismus für sich irgendwas zu "gewinnen". Dem ist nur leider nicht so. Protektionismus ist die größte wirtschaftliche Gefahr, die wir aktuell haben. Wo immer er einsetzt führt das weltweit zu einer Abschwächung der Konjunktur bis hin zu einer Rezession. Und die lässt die Überschuldung der Staaten zunehmend schlagend werden. Stattdessen sollte endlich wieder internationale Zusammenarbeit gesucht und vor allem gestärkt werden. Die war es nämlich, die auch Österreich Wohlstand gebracht hat.

Im Keim ersticken!

ecomo, 17.09. 11:22

Gleiches gilt für den Linksextremismus bzw. jede Form von Extremismus!

panagoulis, 17.09. 11:27

Na geh....
Herr Kurz koaliert ja so gerne mit deutschnationalen, pflichtschlagenden Burschenschaftern
- das kannst ihm doch ned wegnehmen!

Andererseits will ja gerade ER "die Identitären (und NUR die!) verbieten"
- da soll sich noch wer auskennen....
:-(

ecomo, 17.09. 11:31

Hier geht's aber nicht um Kurz sondern um die Extrem-Idioten!

panagoulis, 17.09. 11:34

sorry, ich muss Dich belehren:
"Hier geht es" genau um den Vorstoß Herrn Kurzen,
"die Identitären (und NUR die!) zu verbieten"!

Der Auftritt von FPÖ-Politikerin Ursula Stenzel bei einem Marsch der rechtsextremen Identitären schlägt innenpolitisch Wellen. Ein Vereinsverbot steht im Raum. Wie hält es die FPÖ mit dem rechten Rand? Was bringt ein Verbot der Identitären? Wie soll die Politik mit Rechtsextremen umgehen?

panagoulis, 17.09. 11:39

aber auch für DIE, die nur die kurze, fettgedruckte Überschrift des Forums gelesen haben,
gibt es eine entsprechend kurze Antwort:

Wie umgehen mit Rechtsextremen?
Primär einmal auf alle Fälle nicht mit ihnen koalieren!

logopezi, 17.09. 10:50

hetzerische Fragestellung!
rechts(extrem) ist nicht illegal in Österreich!
also:
wie umgehen mit fussballfans?
wie umgehen mit alpenvereinsmitgliedern?
wie umgehen mit tierschützern?
wie umgehen mit standard-Abonnenten?

alles legal - also alles rechtlich gleich zu behandeln, sprich: in ruhe zu lassen!

panagoulis, 17.09. 10:54

dieser Aussage fehlt der Logos
- der "Sinn"!
:-)

dernettewolf, 17.09. 10:55

Also das Thema "Gewalt im Fußball" hatten wir schon. Also zumindest dort muss man die Fußballfans diskutieren. :)

Und klar, solange keiner straffällig wird, ist alles legal. Aber...

panagoulis, 17.09. 11:00

man fragt sich halt schon, ob "alles legal"
a) die EINZIGE Grundlage sein soll für eine gesellschaftliche Diskussion
und b)
ob solche "alles legal" unbedingt in unserer Regierung und in den Ministerien sitzen müssen/sollen/dürfen

veterus, 17.09. 11:08

@ panagoulis, 11:00h
Vollkommen richtig!
Wo sind die Zeiten, wo es wirkliche "politische Verantwortung" gab und diese auch gelebt wurde?
Wo es Rücktritte nach Formulierungen gab, die gegen die Kickl'schen, Nehammerischen, Vilimskyschen, aber auch Pilz'schen Schimpfkanonaden wahre Psalmen gewesen sind?

Wollen wir wirklich von Menschen regiert werden, deren Legitimation einzig "ich bin [gerade noch] nicht kriminiell" ist?

veterus, 17.09. 11:14

@ logopezi, Eingangsthread:
Von rechtsextremischen Umtrieben müssen wir in kürzesten Abständen immer neu lesen. Daher stehen derartige Ereignisse bzw. Aussagen von Menschen im öffentlichen Leben ständig in den Medien "on top".
Eine Auseinandersetzung (= DISKUSSION) mit aktuellen Sachthemen ist logisch, vernünftig und kann zur Verbesserung einer Problemsituation beitragen.

Problemsituationen mit Fußballfans und auch mit Tierschützern wurden bereits diskutiert - aktuell gibt es keine Ereignisse, die eine neuerliche Diskussion sinnvoll erachten ließen.

Welche Problemsituation orten Sie bei Standard-Abonnenten bzw. Alpenvereinsmitgliedern?

Und noch wichtiger:
Erkennen Sie nun die Unsinnigkeit Ihrer an den Haaren herbeigezogenen Vergleiche, die nur einen Zweck haben: Rechtsextremismus zu verharmlosen?

dieflüssin, 17.09. 11:14

Ich nicht.

Deshalb bedenken. Jede Stimme für den Trickser und den Schein(heiligen) ist eine Stimme für die Fortsetzung der Koalition mit den Blauen.

Das kann man nicht ernsthaft wollen.

dieflüssin, 17.09. 11:20

Und ja, es gibt in jeder Partei ein paar ganz schöne Pfosten.. Und es gibt nix Perfektes.. Und ich erkenne das bei so manchem Roten Grünen Pinken und Pilzianer.

Aber sowas wie die beiden, in ihrem immer wieder Bemühen des Flüchtlingsthemas, des depperten Kopftuchthemas, dem Schlechtmachen von Wien, dem unredlichen Ausspielen von Stadt Land, Lügen in Punkt Wahlkampfkosten et cetera etcetera...

Nope!

logopezi, 17.09. 12:54

@veterus
keine verhalrmlosung, lediglich ein in-perspektive-setzen des Rechtsextremismus mit andren ansichten/Lebenseinstellungen/gruppen: so lange die keine gesetze brechen, hat es uns einfach egal zu sein was die glauben, wie die ihr leben führen etc. wenn sie aber Gesetze brechen, wird das eh juristisch verfolgt und geahndet.

komisch, dass ihr das zb bei Moslems immer genau so seht, aber bei rechtsextremen fordert ihr ein vorgehen dagegen, weil es halt ein paar davon gibt, die Gesetze brechen - so ein paar gibt's unter fussballfans, alpenvereinsmitgliedern, standardlesern und tierschützern (und Moslems, sagt ihr) auch - so what? ist das eine Rechtfertigung dafür, fussball-, tierschutz- oder Alpenverein aufzulösen? oder einem Mitglied einer dieser gruppen die teilnahme am politisch-demokratischen Prozess zu verwehren, wie das bei "rechtsextremen" bzw identitären-mitgliedern gefordert wird?

logopezi, 17.09. 13:03

@veterus
Thema politische Verantwortung:
ist ein Kreisky zurückgetreten nach seinen Ausfälligkeiten gegen Wiesenthal? warum nicht?
ist ein Heinz Fischer zurückgetreten, nachdem er einen Untersuchungsausschuss in der causa Wiesenthal damals gefordert hat, also praktisch die politische Verfolgung dieses mannes?
wer von den verantwortlichentrat im akh-skandal zurück?
wann ist Sinowatz wegens einer Beteiligung an der noricum-affaire zurückgetreten?
bis in neuste zeit: ist eine Julia Herr zurückgetreten, als sie den bruch der menschenrechte und somit der Verfassung (Verstaatlichung = Enteignung; Eigentum ist ein in der mrk und somit in ö verfassungsmäßig garantiertes menschenrecht!) gefordert hat?

Den eigenen Rassismus erkennen, eingestehen und abstellen.

goebi22, 16.09. 19:40

Rassismus ist die Keimzelle des Rechtsextremismus.

Er beginnt damit religiöse Gruppen pauschal zu verurteilen. Das was aktuell mit den Moslems passiert erinnert schon an Deutschland Anfang 30er Jahre.

Ein verschwindenen kleiner Anteil am Moslems wird kriminell. Ein noch kleinerer ist radikal Islamistisch. Trotzdem ist es sogar unter Bürgerlichen normal geworden rassistisch auf diese Gruppe herunterzusehen.

Also... In sich selber hören und nicht von Kurz und Kickl Angst machen lassen.

wald4, 16.09. 19:51

Ja ich bin auch immer schokkiert wie tief wir schon gesunken sind, was schon alles Salonfähig geworden ist, die Saat eines gewissen Jörg Haider ist quasi aufgegangen.

dernettewolf, 16.09. 19:53

Vielleicht lasst die Zensi das jetzt passieren:

Wer von "Alle Moslems" schwurbelt, ohne eine weitere Herkunftszuordnung, mag rechts, rechtsextem, ultrarechts, Türkis oder Effie sein. Aber deswegen noch kein Rassist. Rassismus ist die Überhöhung der eigenen Volkszugehörigkeit oder Rasse bzw. die Herabwürdigung einer solchen anderen.

Wer z.B. "Alle Syrer sind Islamisten" schwurbelt, ist Rassist.

Aber wer die Angehörigen einer supranationalen Religionsgemeinschaft pauschal aburteilt, mag ein Idiot sein. Aber er ist deswegen noch kein Rassist - Anti-Islamismus tut es als Begriff.

wald4, 16.09. 20:02

Die Wahl in zwei Wochen gibt uns Gelegenheit auch in diese Richtung Zeichen zu setzen und keine zu weit rechts positionierte Partei zu wählen.

goebi22, 16.09. 20:03

Rassismus beginnt bei Pauschalurteilen.
Wenn man sich vor "den Moslems" fürchtet und nicht vor den "Kriminellen".

Das was im Land abgeht ist dasselbe wie Antisemitismus nur diesmal halt gegen eine andere Religion. Wir haben 40 bis 50 Prozent "Antimoslemiten" im Land, das kann auch zu einem Pulverfass werden wenn Rechtsextreme Innenminister werden und zündeln

shaman7, 16.09. 20:52

@goebi22, das sehe ich ebenso. Und gut, wenn:
Textauszug:

*Die NGO fairness-asyl hat als Reaktion auf eine Rede von FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl heute eine Sachverhaltsdarstellung bei der Staatsanwaltschaft Graz eingebracht.
Wegen Kickls Aussagen wie „Triple-A-Bewertung“ für „Aggressive Afghanische Asylwerber“ am FPÖ-Parteitag am Samstag in Graz bestehe der Verdacht, dass der FPÖ-Politiker den Tatbestand der Verhetzung erfülle, so die Organisation.*

https://orf.at/stories/3137367/

Weil ja, es ist eine Schande, wenn die meist Wohlversorgten hierzulande auf plumpe Gehässigkeiten reinfallen, nur um sich der Ursache höchstpersönlicher Frustrationen nicht widmen zu müssen.

nureingedanke, 17.09. 05:53

>wald4 Welche Saat ist wirklich aufgegangen ? Welche Leute haben unsere Grenze unter Gewaltanwendung überschritten ? Seit wann gibt es messerfreie Zonen ? Seit wann wimmelt es von Securities auf Bahnhöfen ? Seit wann gibt es Kontrollen auf Waffen in Ämtern und Flughäfen ? Seit wann muß man Schutzvorrichtungen gegen KfZ Angriffe errichten ? Seit wann wird man in Stationen auf Drogenwunsch angesprochen ? Denke ich einige Zeit zurück - gar nicht so weit - dann bemerke ich, daß dies alles unbekannt war. Also : ein Erstaunen über eine sich formierende Ablehnung ist wohl ein bißchen blauäugig.

wald4, 17.09. 07:08

Sehen sie nureingedanke sie kommen wieder mit Angstparolen, ich glaube nicht daß das die richtige Herangehensweise ist.
Die Mitzi Tant aus Hintertupfing können sie damit eventuell beeindrucken aber sonst.

panagoulis, 17.09. 07:13

unser "Paradechrist" nureingedanke nutzt die Gunst der Stunde ("dass heut' ned zuagsperrt ist") für Einschlägiges bekannter Art, plumpe Hetze und verallgemeinende Phrasen

- bleibt uns aber natürlich die Antwort auf die Forumsfrage:
"Wie umgehen mit Rechtsextremen?"
schuldig!
:-(

wald4, 17.09. 07:17

@nureingedanke mir kommt so vor sie sehnen richtig herbei das irgendwo irgendetwas passiert.
Wo so etwas hinführen könnte wollen wir alle nicht.

mirabeau, 17.09. 07:21

"Er beginnt damit religiöse Gruppen pauschal zu verurteilen. Das was aktuell mit den Moslems passiert erinnert schon an Deutschland Anfang 30er Jahre. "
----------
Das nenne ich eine unerhörte Verharmlosung des Nationalsozialismus!
Und ausserdem ist es kompletter Unsinn. Der deutsche Antisemitismus 30er Jahre war keine antireligiöse Bewegung, sondern eine rassistische.

panagoulis, 17.09. 07:27

mirabeau, wieso soll das "Verharmlosung" sein?

Der Antisemitismus der Nazi BEGANN ja nicht mit den Gaskammern, er ENDETE dort!

Gewisse Parallelen in Karikaturen der jungen FPÖ zum damaligen "Stürmer" wies ja bereits Herr Wolf nach
(nur so zum Beispiel).
Es heißt ja "Wehret den Anfängen!"
- mittendrin oder gar am Ende ist es dafür bekanntlich zu spät!

lesenbildet, 17.09. 07:35

@dernettewolf

ganz einfach, nein. das ist die definition:

"Rassismus ist eine Gesinnung oder Ideologie, nach der Menschen aufgrund weniger äußerlicher Merkmale – die eine bestimmte Abstammung vermuten lassen – als „Rasse“ kategorisiert und beurteilt werden. Die zur Abgrenzung herangezogenen Merkmale wie Hautfarbe, Körpergröße oder Sprache – aber auch kulturelle Merkmale wie Kleidung oder Bräuche – werden in der biologistischen Bedeutung als grundsätzlicher und bestimmender Faktor menschlicher Fähigkeiten und Eigenschaften gedeutet und nach Wertigkeit eingeteilt. Dabei betrachten Rassisten alle Menschen, die ihren eigenen Merkmalen möglichst ähnlich sind, grundsätzlich als höherwertig, während alle anderen (oftmals abgestuft) als geringerwertig diskriminiert werden. Mit solchen Rassentheorien, die angeblich wissenschaftlich untermauert sind, wurden und werden diverse Handlungen gerechtfertigt, die den heute angewandten allgemeinen Menschenrechten widersprechen."

mirabeau, 17.09. 07:48

@panagoulis
Wer auch immer die jetztige Situation der Muslime in Österreich auch nur ansatzweise mit der Lage der deutschen Juden in den 30er Jahren vergleicht, betreibt massive Verharmlosung des Nationalsozialismus, oder er hat absolut keine blasse Ahnung von Geschichte.
Ein absolutes No go!

panagoulis, 17.09. 07:50

wenn Du meinst.....
Internationale Experten und Rassismus-Forscher sind da einfach anderer Meinung als unsere Blauen!

mirabeau, 17.09. 07:51

Nennen sie welche!

panagoulis, 17.09. 07:56

"eigentlich" sind wir hier ja bei:
"Wie umgehen mit Rechtsextremen?"

rhetorisch ablenkende Pimperldebatten über jedes Einzel-Detail-Fitzerl sind ned so ganz das Wahre auf Dauer..

Aber lass mich raten, mirabeau:
"Es GIBT gar keine Rechtsextremen in Österreich - nur 'besorgte rechtschaffene Bürger' "
ODER????
:-(

mirabeau, 17.09. 08:07

"Es GIBT gar keine Rechtsextremen in Österreich - nur 'besorgte rechtschaffene Bürger' "
---------------

Ernst jetzt??

Nein, es gibt tatsächlich Rechtsextreme in Österreich!
Und eine ihrer Strategien ist die Verharmlosung des Antisemitismus und des Nationalsozialismus, von der "ordentlichen Beschäftigungspolitik", über "Straflager" bis zu "wir sind die neuen Juden" Sagern nach der Burschenschafterball Demo.

Und deshalb wehre ich mich ganz entschieden gegen jene, die das tun, oder die versuchen, die NS Verharmlosung als "Pimperldebatte" zu verniedlichen.

panagoulis, 17.09. 08:08

ohne weiteren Kommentar:

http://www.doew.at/erkennen/rechtsextremismus/rechtsextreme-organisationen/zum-begriff-des-rechtsextremismus

Lesen, Verstehen, Selbsttest machen!

panagoulis, 17.09. 08:19

von den "Ostmark"-Sagern oder "auf, ihr Germanen, ihr schafft die siebte Million" aus den Kreisen Herrn Kurzens SOO gelliebter Koalitions-Ehe rede ich da noch garnicht....

Vor "genbezogenen" Rassissmus der Germanowütigen (z.B. bei Kurzens doch ach so geliebten deutschnationalen Burschenschaften)
bis zum "Kulturrassismus" der Identitären und anderer "modernerer" rechtsextremer "Bewegungen"
findet man dort ALLES
- und noch viel, viel mehr!
Es wechseln nur die Feindbilder
- die zugrundeliegenden Mechanismen und Motivationen bleiben die selben!
:-(

dernettewolf, 17.09. 09:08

@ panagoulis

Ja, Artikel gelesen, ist die DÖW-Definition, die im Alltag brauchbar ist. Weiter?

Auch dort wird die Gleichsetzung von Rassismus und Rechtsextremismus vermieden, was hier der Stein des Anstoßes war bzw. ist. Und das ist seitens des DÖW auch richtig so.

Rechtsextremismus und Rassismus unterscheiden sich, auch wenn sicher die Vermutung gelten darf, dass wer Rassist ist, auch rechtsextrem ist. Umgekehrt wird aber ein Schuh daraus, da das Rechtsextremismus in all seinen Facetten nicht mehr abdeckt.

mellowman, 17.09. 09:08

der Antisemitismus ist seit dem 19.Jhd über die Zeit gewachsen und somit liegt es auf der Hand, daß beim Schüren der Ängste, beim Hassschüren und der Verhetzung gegen den Islam wie es die FPÖ und all ihre befreundeten Parteien in anderen Ländern tun, dies auch nur eine Frage der Zeit ist, bis dieser Hass kippt.
Bestes Beispiel war wohl die Jagd in Chemnitz letzten Jahres.
Es geht einfach nur um das Säen von Hass und das machen eben diese Rechtsextremen Parteien andauernd.
Bei uns per der uns schon allen wohlbekannten Einzelfallsserie.

panagoulis, 17.09. 09:10

WO wird das "bestritten", mein gutester Wolf?

Bitte ein Zitat, ich warte...

panagoulis, 17.09. 09:19

wie Du ja selbst schreibst:
"wer Rassist ist, auch rechtsextrem ist"

und "umgekehrt" wird natürlich JEDER Rechtsextreme auf rassistische Stereotype zurückgreifen"
- ob jetzt "genetischer", "religiöser" oder "kultureller" Art (oder, wie meist, ein GEMISCH aus diesen Verwirrungen), ist jetzt nicht so wichtig

Genau DAS wird ja in dieser DÖW-Definition ganz klar!

dernettewolf, 17.09. 11:18

@ pana

So sehr ich Holzers Definition schätze, und nochmal gesagt, sie ist im Alltag brauchbar, sie ist halt vor allem von den typischen (für Österreich und Deutschland gültigen) Neonazi-Klischees geprägt.

Aber sie deckt eben nicht alle Spielarten des Rechtsextremismus ab.

Das konstitutionierende Merkmal der DÖW-Definition ist die Überhöhung der eigenen biologischen Zugehörigkeit. Nennen wir es einmal so, statt "Rasse". Das setzt voraus, dass es ein Eigenverständnis des "Biologischen" als jedem anderen konstitutionierenden Werts der eigenen Existenz überlegenen Faktors gibt.

Also wäre nach der Definition jede Person, die sich aufgrund ihrer gefühlten religiösen Superiorität (anstelle der "biologischen") als überlegen fühlt, nicht mehr rechtsextrem. Somit fallen alle z.B. Katholen-Fundies gerade aus der Definition heraus. Und das kann es wohl nicht gewesen sein, oder?

Weitere Wertebündel neben Religion und Biologie, die einen rechtsextremen Hintergrund vermuten lassen:
- Kultur (als über-biologischer Begriff, man denke z.B. an die Subkultur der Hooligans, wobei es da zu den klassischen Rassisten und auch zu den Linksextremisten Überschneidungen gibt)
- Klasse -> wobei da die Überschneidung zum Linksextremismus gegeben wäre.
- Umweltaktivismus -> Überschneidung zum Linksextremismus, aber auch da gibt es eine Gruppe mit klar rechtem Gedankengut, wenn auch in Minderheit.
- Wirtschaftlicher Rechtsextremismus kann sich sogar komplett von Dingen wie Rassismus fernhalten, man denke an die Anarcho-Kapitalisten und die Hardcore-Wirtschaftsliberalen. Aber das patriarchale Weltbild und die Rücksichtslosigkeit gegenüber demokratischen Prozessen sind konstitutionierend.

panagoulis, 17.09. 11:24

Du schreibst und elendslang VIEL , Wolf
- offenbar in der Hoffnung,
"die anderen lesen den link eh nicht!"
Es ist nämlich alle FALSCH, das Du da an "Deutung" vorlegst:

"Der bzw. das Fremde steht außerhalb dieser Gemeinschaft und hat auch dort zu bleiben. Gefördertes Wir-Gefühl grenzt alle nicht dazugehörenden Menschen und Gruppen aus; Ethnozentrismus führt zu in Weltmaßstab gesehenem Ethnopluralismus, der nichts anderes wünscht als ein weltweites System der Apartheid - Deutschland den Deutschen, die Türkei den Türken, Afrika den Afrikanern, jede Durchmengung wird als Bedrohung der Eigengruppe phantasiert. Ethnozentrismus ebenso wie Ethnopluralismus erfüllen dieselben Integrations- und Ausgrenzungsfunktion wie der Rassismus der dreißiger Jahre.

In enger Verbindung mit diesen nach wie vor biologistisch begründeten Konzepten wird verschiedensten Gruppen Sündenbockfunktion zugeschrieben. Dies kann Ausländer ebenso betreffen wie sprachliche oder religiöse Minderheiten, Wissenschafter verschiedenster Fachrichtungen, Politiker der etablierten Parteien, die Möglichkeiten sind vielfältig. Diesen Gruppen wird Verantwortung für gesellschaftliche und ökonomische Mißstände zugeschoben, sie werden der Kriminalität und anderer unerwünschter Verhaltensweisen bezichtigt und erfüllen Entlastungs- und Integrationsfunktion nach innen, indem gesellschaftlich und ökonomisch begründete Ängste und Ärger auf die Feindgruppe abgelenkt werden. An die Stelle rationaler Analysen treten Verschwörungstheorien zur Erklärung der negativen Folgen des sozialen Wandels oder anderer Probleme."

dernettewolf, 17.09. 11:25

Noch ein Beispiel, aus gegebenem Anlass:

USA und die Koch Brothers. Ultrakapitalismus, aber ohne Rassismus. Sie haben Trump mehrfach wegen seiner Einwanderungspolitik kritisiert - natürlich trotzdem weiter brav die Republikaner unterstützt.

Allerdings ausgestorbene Dinosaurier, inzwischen.

panagoulis, 17.09. 11:28

Blah......

Zuwanderung: gesellschaftspolitischer Diskurs versus Rechtsextremismus

besen, 16.09. 17:54

Viele Leute wollen keine Zuwanderung von Afrikanern und Asiaten in Österreich, aber das allein macht mMn noch nicht Rechtsextreme aus den Leuten. Viele Leute verbinden diese Zuwanderung oft mit den linksgerichteten Parteien SPÖ und Grüne, und wählen dann ÖVP oder FPÖ, aber das macht sie mMn nicht zu Rechtsextremen. Viele Leute denken an die enormen jährlichen Gesamtkosten für Flüchtlinge in Österreich von rund 2,7 Mrd EUR (2018, gemäß Fiskalrat), das ist rund so viel, wie Österreich pro Jahr für das gesamte Hochschulwesen ausgibt, allein, das macht sie mMn auch nicht zu Rechtsextremen. Wenn Leute an die Kriminalstatistik denken oder darüber sprechen, macht sie das mMn noch nicht zu Rechtsextremen. Ich denke, dass Leute manchmal voreilig als rechtsextrem bezeichnet werden, wenn sie Themen wie

Zuwanderung,
Kosten der Flüchtlinge (so hoch wie für das gesamte Hochschulwesen),
Kriminalstatistik

ansprechen. Liegt es daran, dass die linksgerichteten Parteien SPÖ und Grüne diese Kategorisierung forcieren, weil sie zurück an die Macht wollen?

kakanien, 16.09. 17:57

Zu welcher Macht wollen die Grünen zurück?

bittersweet21, 16.09. 17:58

Wer Zuwanderer nach den Kriterien Herkunft oder Nationalität oder Religion selektieren will, IST rechtsextrem.
Da gibt es nix zu beschönigen.

wald4, 16.09. 18:01

Viele Leute übertreiben halt gerne, und kommen immer mit dem selben Thema, weil sie sonst keine Argumente haben.
Eine typische Angstparole die zieht halt nicht mehr.
Da wäre ein neuer Besen gefragt.:-)

zarathustra1, 16.09. 18:04

@bittersweet21: Dann ist eine Volkszählung rechtsextrem!

shaman7, 16.09. 18:04

@besen, deine Zahlenangabe stimmt ziemlich sicher nicht. Zumal das die typische simplifizierte Darstellung von *Stimmungsmachern* ist, die wenn schon nicht rechtsextrem oder rassistisch motiviert, dann maßlos überfordert mit Fakten sind.
Textauszug:

*Eine Erhebung der gesamten Budgetbelastungen der öffentlichen Haushalte durch die Flüchtlingswelle ist sehr komplex, weil für die Aufnahme, Betreuung und Integration von Flüchtlingen mehrere Bundesministerien sowie die Länder und Gemeinden aus unterschiedlichen Titeln Leistungen erbringen, die dort zu einem entsprechenden
Ressourcenbedarf führen. Aus den Rechenwerken der Gebietskörperschaften sind die erforderlichen Beträge vielfach nicht oder nur begrenzt direkt zu erkennen.*

https://www.parlament.gv.at/ZUSD/BUDGET/2017/BD_-_Anfragebeantwortung_zu_den_Budgetbelastungen_durch_die_Fluechtlingsmigration.pdf

zarathustra1, 16.09. 18:10

@shaman: Wenn Du die genauen Zahlen auch nicht weißt, kannst Du "besen" nicht kritisieren.

nochabsurder, 16.09. 18:13

Nationalisten, selbsternannte "Patrioten", Rassisten, "Immigrationskritiker", Identitäre, Rechtsextreme usw. usf.: Die Übergänge sind fließend und oftmals sind all diese Typen in einer Person vereint. Ich sage daher der Einfachheit halber zu solchen Leuten einfach Nazi. Ich weiß, das ist etwas oberflächlich von mir, aber für mich macht das einfach keinen großen Unterschied.

shaman7, 16.09. 18:15

Natürlich kann ich undifferenziertes Denken, noch dazu ohne Quellenangabe kritisieren @zarathustra1. Und werde es auch immer tun.

bittersweet21, 16.09. 18:16

@zarathustra
Was hat eine "Volkszählung" damit zu tun?

dernettewolf, 16.09. 18:20

@ bittersweet21

Was hat... Ganz einfach - die Volkszählung diskriminiert und selektiert nach Kriterien wie Herkunft, Geschlecht, Religion, Alter, etc.

Noch dazu beinhaltet der Begriff "Volkszählung" schon einen Regress-Begriff auf schlechtere Zeiten: Volk, völkisch, der Nation zugehörig...

Also, ich finde, Volkszählungen als Rechtsextrem zu bezeichnen, ist schon durchaus OK. Kommt halt wie immer auf die Definition von Rechtsextremismus an. Aber Deine passt auf Volkszählungen schon ganz gut.

shaman7, 16.09. 18:24

@dernettewolf, in deinem Gedankenfaden orte ich drei Knöpfe und fünf Verzwirbelungen. Und nein, ich habe jetzt keine Lust, dich zu verstehen, vielleicht weißt du selber, was du meinst :-)

bittersweet21, 16.09. 18:24

@dernettewolf
Ich empfehle, nachzulesen und nachzudenken.
Ich sprach nicht von Erfassung von Daten Anwesender, sondern von Selektion von Zuwanderern bevor sie ins Land dürfen, nach den genannten und von @besen angesprochenen Kriterien.
Diese Wortverdrehungen und dieses absichtliche Missverstehen von ganz klar formulierten Texten, ist lästig.

besen, 16.09. 18:25

shaman7
differenzierte Berechnung der Flüchtlingskosten:
z.B. Addendum vom 29.09.2017
habe aber auch andere Quellen; ich rate ihnen, sich selbst kundig zu machen, bevor sie urteilen, sonst wird ihr Ansehen schwinden

papierener, 16.09. 18:28

Wenn jemand in einem elendslangen Eingangspost ausschließlich die Nachteile der „Zuwanderung von Afrikanern und Asiaten“ (z.B. kosten, Kriminalstatistik) anführt, ohne den gleichwohl vorhandenen Nutzen für unsere Gesellschaft zu erwähnen, liegt ein rechtsextremer Verdacht schon nahe...

shaman7, 16.09. 18:28

@besen, du hast von 2018 geschrieben- veröffentlich im Addendum vom 29.09.2017?

dernettewolf, 16.09. 18:29

@ bittersweet21
Also, bitte, Gedanken lesen kann ich nicht. Du hast tatsächlich mit keinem Wort erwähnt, wo die "Selektion" - by the way ein Nazi-Begriff - stattfindet. Die Volkszählung erfasst nämlich explizit auch Zuwanderer.

@ Shaman7
Glaub mir, wie es gemeint ist, verstehe ich sogar sehr gut. Aber mir geht inzwischen die inflationäre - und ich hoffe, ausschließlich dem Wahlk(r)ampf geschuldete - Verharmlosung des echten NS und echten Rechtsextremismus durch Bezeichnung von allem Rechts der SPÖ (und mancher rechter Ränder dieser Partei) als Rechtsextreme einfach gegen den Strich. Also bürste ich mal entsprechend dagegen. Sarkasmus kann manchmal richtig gut tun, solltest es selbst versuchen.

Weil, wenn ich alles rechts der KPÖ als Rechtsextrem bezeichne, dann bin ich vielleicht selbst in der Mitte. Aber außer mir niemand mehr.

bittersweet21, 16.09. 18:31

@dernettewolf
Das ergibt sich bitte aus dem Kontext.

@besen schrieb im Eingangsthread
"Viele Leute wollen keine Zuwanderung von Afrikanern und Asiaten in Österreich, aber das allein macht mMn noch nicht Rechtsextreme aus den Leuten. "

Worauf ich antwortete:
"Wer Zuwanderer nach den Kriterien Herkunft oder Nationalität oder Religion selektieren will, IST rechtsextrem.
Da gibt es nix zu beschönigen."

Klar ersichtlich, dass es um Selektion VOR Zuwanderung geht. Da @besen ja die Ansicht vertritt, dass diese nicht erwünscht wären.

besen, 16.09. 18:34

bittersweet21,schrieb am 16.09. 17:58eine Antwort:
"Wer Zuwanderer nach den Kriterien Herkunft oder Nationalität oder Religion selektieren will, IST rechtsextrem.
Da gibt es nix zu beschönigen."
nein, Rechtsextremismus bedingt unter anderem ein antidemokratisches Gesellschaftsverständnis

dernettewolf, 16.09. 18:39

@ bittersweet21

Tut leid, aber das stimmt nicht. Fakt ist, dass die Zuwanderung zuerst erfolgt ist, und die "Selektion", um bei dem Unbegriff zu bleiben, mit Zuerkenntnis oder Aberkenntnis eines Aufenthaltstitel im Nachgang stattfindet.

Ob @besen hier die Vorstellung pflegt, an der Grenze oder á la Kurz schon in Lagern in Drittländern zu "selektieren", oder ob eh der normale Asylprozess gemeint ist, geht weder aus dem Eingangspost noch später hervor. Du triffst lediglich die Annahme, dass es nicht das normale Asylverfahren ist.

Aber selbst wenn, so muss zuerst die zuwanderungswillige Person im Prozess der Zuwanderung sein, bevor eine "Selektion" stattfinden könnte. Somit alleine logisch Dein Argument bereits angreifbar.

Andererseits, wenn Du den Vorwurf erhebst, @besen will die Vorauswahl derjenigen, die die Grenzen nach Österreich überschreiten dürfen - fell free, diesen Vorwurf zu erheben. Ich finde es immer toll, wenn Menschen die Gedanken anderer Menschen lesen können. Allerdings ich kann das nicht. Daher maße ich mir auch kein Urteil über deren Gedanken zu.

bittersweet21, 16.09. 18:40

@besen
Und was wäre eine derartige Selektion sonst als derAusdruck eines antidemokratisches Gesellschaftsverständnisses? Hallo? Ich pack's gleich nimmer.

besen, 16.09. 18:41

shaman7
was verstehen sie nicht: die Zahl aus 2018 hat der Fiskalrat genannt, Addendum ist eine weitere Quelle, ich habe weitere; machen sie sich selbst kundig; ihr Urteil "undifferenziert" und "keine Quellenangabe" ist ja wohl Makulatur

bittersweet21, 16.09. 18:41

@dernettewolf
Sei so lieb und mach es mit deinem Geschwurbel nicht noch peinlicher.

shaman7, 16.09. 18:46

@besen, ein pauschalierendes Ausgrenzen IST antidemokratisch ;-)
Und punkto Zahlen und Beleg: mir mangelt es nicht an Logik, dir offenbar schon.

zarathustra1, 16.09. 18:46

@papierener: Kannst Du mir den Nutzen der zugewanderten Afghanen für unsere Gesellschaft nennen? Mir fallen nur Messerattacken und Rauschgifthandel ein

shaman7, 16.09. 18:49

@zarathustra1, du solltest dich etwas mit Genpoolauffrischung beschäftigen. Wie vielleicht auch mit nachstehender Tatsache:

https://www.nachrichten.at/nachrichten/ticker/DNA-Proben-ergaben-Hitler-war-genetisch-mit-Nordafrikanern-und-Juden-verwandt;art449,447203

dernettewolf, 16.09. 18:49

@bittersweet21
Wenn die Argumente ausgehen, geht es ad persona. Schon recht(s).

besen, 16.09. 18:50

bittersweet
Demokratie ist Selektion, insbesondere am Wahltag
Selektion=eine Auswahl treffen
Demokratie=die Macht geht vom Volk aus

shaman7, 16.09. 18:56

Du meine Güte, @besen, wo kommst du daher? Das Wahlergebnis nach einer mitunter rechtswidrigen Millionen teuren Werbeschlacht ist NICHT Demokratie.

zarathustra1, 16.09. 18:56

@shaman: Bitte hier ein Ergebnis der Genforschung:
In der Genforschung und es wurde von vielen Instituten bestätigt, dass die gesamte Weltbevölkerung 2 bis 4 % Gene des Neandertalers haben, Die Ausnahme bilden nur Afrikaner südlich der Sahelzone. Denen fehlen die Neandertalergene. Also unterscheiden sie sich genetisch. Wie man von Hitler eine Genprobe erhalten hat weißt nur Du.

dernettewolf, 16.09. 18:57

@ shaman7
Boah eh. Die jüdische Abstammung von Hitler ist seit Konrad Heiden (unter anderem eine erste inoffizielle und äußerst kritische Biografie, "Adolf Hitler", 2 Bände, Zürich 1936 und 1937) dokumentiert. Und dazu die Geschichte, wie ein jüdischer Name wie Hitler aus dem schönen Galizien ins kleinbürgerliche Oberösterreich geraten ist.

Schön, dass das jetzt auch amtlich mit DNA-Abgleich bewiesen ist.

besen, 16.09. 18:58

shaman7
hast dir die Quellen zu den Zahlen schon angeschaut?
antidemokratisch bedeutet, man ist nicht dafür, dass die Macht vom Volk ausgeht; nicht mehr und nicht weniger

dernettewolf, 16.09. 19:01

@ zarathustra1
Auch wenn Hitler vielleicht 6% Neandertalergene hatte, und irgendwelche Menschen von südlich der Sahelzone 0%, bedeutet das nicht, dass Hitler keine Gene aus südlich der Sahelzone hatte.

Und zur Genprobe: Hitler hatte relativ nahe Verwandschaft, ohne Schmäh. Und die leben in den USA. Und die waren durchaus mehrfach Ziel von genetischen Untersuchungen. Und jetzt, Überraschung: Ein Schädelfragment aus Berlin 1945, welches in Russland lagert, wurde nachweislich der Verwandschaft Hitlers zugeordnet. Nachdem nur er dort von seiner Familie umgekommen ist, wird es wohl seiner sein. Und jetzt, noch größere Überraschung: Ja, seine DNA hatte auch afrikanische und jüdische Gene. Nicht nur die vom Neandertaler.

shaman7, 16.09. 19:03

@zarathustra1, du könntest ja den verlinkten Artikel lesen – dann brauchst du nicht nach Wissensherkunft fragen :-)

Wobei – sinnlos, du stellst sogar unsern tief verwurzelten Stammbaum infrage, die Vermischung aller Rassen längst. Warum eigentlich? Überfordert damit, dich aufs Wesentliche zu konzentrieren, und im Zuge dessen auch auf den Charakter?

shaman7, 16.09. 19:07

@besen, und wieder falsch. In Artikel I des österreichischen Bundesverfassungsgesetzes heißt es: "Österreich ist eine demokratische Republik. Ihr (!) Recht geht vom Volk aus."

Aber schon klar: wer von einer Herrschaft des Pöbels träumt, auch Ochlokratie genannt, wo die miesesten Volksaufhetzer das Sagen haben, kann mit Demokratie nicht viel anfangen.

besen, 16.09. 19:21

shaman
nein, aus dem altgriechischen
"demos"=Volk
"kratie"=Macht

Art 1 BVG=Art 1 BVG; und keine Definition für Demokratie;
auch zB parlamentarische Monarchien sind demokratisch

ich nehme zur Kenntnis, dass sie mich beleidigen wollen

wieso löscht der orf nicht ihre und zaras peinliche Gen-postings

goebi22, 16.09. 19:36

Nein, aber sobald man eine Gruppe unter Pauschalverdacht stellt (alle Moslems sind radikale Islamisten) ist das Rassismus. Und gerade der ist dank Kurz salonfähig geworden..
Ich würde schätzen dass 100 Prozent der F Wähler und vielleicht 50 Prozent der ÖVP Wähler Rassisten sind.

Viel zu viele und die Keimzelle des Rechtsextremismus

besen, 16.09. 19:43

goebi
ihr nein bezieht sich jetzt worauf?
danke für ihre Schätzung und ihre Pauschalbeleidigung für FPÖ und ÖVP Wähler

dernettewolf, 16.09. 19:43

@ goebi22

Sorry, aber das ist Blödsinn. "Alle Moslems sind xxx" mag vielleicht rechts, rechtsextrem,etc. sein. Es ist aber definitiv kein "Rassismus". Sondern richtet sich gegen eine Religion. Allenfalls noch gegen ein politisches System (Scharia) - wobei die Differenzierung traue ich keinem Rechten zu.

Antisemitismus ist rassistisch. Weil sich das gegen eine Rasse (bzw. eine Religionsgemeinschaft, die als Rasse missverstanden wird) richtet.

Aber wer die Moslems auf Basis ihrer Religion attackiert, ist nicht antisemitisch. Er ist auch nicht rassistisch. Sondern anti-islamistisch.

Macht die Sache zwar nicht besser. Aber so viel Zeit muss bleiben, Dinge beim Namen zu nennen.

Wenn wer hingegen von "Überfremdung" schwurbelt und meint "alle Syrer / Afghanen / Tschetschenen sind Islamisten", dann wird es hingegen wieder richtig Rassistisch.

shaman7, 16.09. 20:05

@dernettewolf, Rassismus ist eine Spielart es Extremismus. Es geht immer um Pauschalverurteilung und Ausgrenzung.

Kurzum: Korrekt, @goebi22, wer alle Afghanen oder Moslems oder SPÖ/Grün-Wähler zum Feind/zur Bedrohung erklärt, ist ein Rechtsextremist.

helikopter, 16.09. 20:23

Hubsi hat sich grad Eure Disku gebn - und neben etlichem Absonderlichen auch das : "....sobald man eine Gruppe unter Pauschalverdacht stellt....ist das Rassismus" (goebi) gfunden - so,
und was mach´ma jetzt mit den bekanntlich "doofen" Blondinen ? - "Frau am Steuer - ungeheurer" ? - oder unseren "Ostfriesen" - den Burgenländern ? - klarer Fall : Rassismus !?
- schon klar, dass "die üblichen Verdächtigungen" möglichst viele Rechsextreme/Rassisten/Nazis sehen wollen und deshalb die Latte so tief wie möglich legen - aber bitte ned übertreiben !

fraukoziber, 16.09. 20:32

"....sobald man eine Gruppe unter Pauschalverdacht stellt....ist das Rassismus"
ja, heli, das ist rassismus.
die ostfriesen, burgenländerInnen, die blondinen (auch die am steuer) werden von derart depperten meldungen kaum tangiert werden, sondern den sprecher als das erkennen, er ist: ein vollkoffer, der meint besonders "witzig" zu sein. wüsste nicht, dass jemand bei anstellungen, der wohnungssuche etc. probleme hat, weil burgenländerIn, ostfriese/in, blonde frau (hier geht es wenn dann allgemein um diskriminierung von frauen und hier spricht man von sexismus, der durchaus deutliche parallelen zum rassismus zeigt).
laufend geäußerter generalverdacht gegenüber menschen anderer hautfarbe, anderer muttersprache etc. führt ganz real zu immer mehr ausgrenzung und klarer diskriminierung im ganz alltäglichen leben. - daran ist absolut nichts "übertrieben", das ist klar nachgewiesen.

zarathustra1, 16.09. 20:54

@shaman7, 20:05
Kurzum: Korrekt, @goebi22, wer alle Afghanen oder Moslems oder SPÖ/Grün-Wähler zum Feind/zur Bedrohung erklärt, ist ein Rechtsextremist.
---------------------------------------------------------------------------------------
Das ist lustig. In diesem Forum werden hauptsächlich FPÖ-Wähler du die FPÖ zum Feind und Bedrohung erklärt. Hauptsächlich von Linken Postern. So sind auch diese Linken Rechtextremisten

zarathustra1, 16.09. 20:56

Korr.: FPÖ Wähler und die FPÖ

helikopter, 16.09. 22:10

geschätzte frau k., ich will jetzt ned lang ´rumgooglen, aber nach meinem Verständnis gehört zu Rassismus, dass die Gruppe um die´s geht, auch als Rasse definierbar ist - ansonsten is´s eine ganz normale Pauschal-Verurteilung - die nie gerechtfertigt ist egal wen sie betrifft - aber m. E. mit Rassismus wenig zu tun hat - das sollte ja auch meine etwas patscherten "Vergleiche" - für die mich entschuldige und die ich selber keinesfalls ernst nehme - zeigen.

fraukoziber, 16.09. 22:16

heli, es geht um die zuschreibung gewisser "rassenmerkmale", also die annahme menschen gewisser herkunft hätten pauschal gewisse vorzüge oder - in dieser diskussion vor allem - defizite.
wenn diesen menschen pauschal bestimmte eigenschaften zugeordnet werden, die immer mehr in einer relevanten mehrheit sich als vermeintliche gewissheit verankern, ist das rassismus. geht es ums geschlecht, so ist es sexismus.

blöde witze sind blöde witze, wer sie erzählt oder drüber lacht, qualifiziert sich selbst, es wird jedoch von der beinahe kompletten gesellschaft als nicht ernstzunehmend erkannt und beeinflusst damit das verhalten diesen menschen gegenüber nicht.

helikopter, 16.09. 22:29

Ja, kann man so stehn lassen.

shaman7, 17.09. 00:01

@zarathustra1, würde sich hier eine Aussage finden, die alle FPÖ-Wähler zum Feind erklärt, wäre es Linksextremismus. Korrekt. Bloß diese Aussage wirst du nicht finden. Ich jedenfalls differenziere zwischen Rassismus, mangelhafter Bildung, Desinteresse oder Stumpfsinn allgemein, bzw. Ignoranz aufgrund Frust.

lesenbildet, 17.09. 08:42

@dernettewolf 19:43

unglaublich, was für abstrusitäten man in ein post stecken kann:

"Alle Moslems sind xxx" mag vielleicht rechts, rechtsextrem,etc. sein. Es ist aber definitiv kein "Rassismus". Sondern richtet sich gegen eine Religion. Allenfalls noch gegen ein politisches System (Scharia) - wobei die Differenzierung traue ich keinem Rechten zu."

Rassismus ist auch durch Verallgemeinerungen in Fragen der Kultur definiert. Und besonders die rechten sind doch so sicher, dass religion auch kultur ist.

"Antisemitismus ist rassistisch. Weil sich das gegen eine Rasse (bzw. eine Religionsgemeinschaft, die als Rasse missverstanden wird) richtet."

Das Judentum wird nicht als "rasse missverstanden" (Vorsicht!), sondern im selbstverständnis ist das Judentum sowohl volk als auch religion.

"Aber wer die Moslems auf Basis ihrer Religion attackiert, ist nicht antisemitisch. Er ist auch nicht rassistisch. Sondern anti-islamistisch."

Islamisten sind eine extremistische untergruppe im rahmen des islam. auch hier eine unerträgliche verallgemeinerung. so wie: es gab die inquisition, also sind alle katholiken mörder.

Ablenkung

otti211045schwarz, 16.09. 17:07

Vielleicht sollte man übe einige ganz, ganz wichtige Punkte nachdenken, bevor man handelt: Alle diese eigenartigen Realitätsverweigerer, die - geimpft, geführt, verhetzt oder gar
selbstüberzeugt - ihr Steinzeit-Denken nicht und nicht aufgeben möchten, sollten zwangsweise für einen halben Tag lang nach Mauthausen oder nach Treblinka oder in ein anderes großes KZ geführt werden. Dort sollen sie sich in Ruhe für ein paar Stunden das dort dokumentierte Grauen ansehen, alle Beschreibungen durchlesen. Darauf folgt ein langsamer Rundgang durch das Lager mit all seinen schrecklichen Relikten (Baracken, Steinbruch, Gaskammern, etc. etc.). Dass junge Leute in ihrer leider zu oft auftretenden Perspektiven-Losigkeit von diesen ewig-dummen Abstreitern der Nazi-Verbrechen immer wieder in deren krankhaftes Denken hinein- ziehen lassen, das könnte man noch halbwegs verstehen. Gar nicht jedoch darf es passieren, dass diese mords-dummen Verhetzer und NS-Verleugner offen und ungestraft durch die Straßen einer Demokratie marschieren, mit halb-verdecktem Nazi-Parolen-Geschmiere, angedeutetem Hitler-Gruß, glatzköpfig, besoffen und blöde grinsend. Welche Partei sich noch immer zu den Juden-Morden bekennt, das weiß ganz Österreich. Dass aber schwer rechte Parteiführer noch immer hundert-tausende Follower auf ihrer Facebook-Seite haben, das erschüttert meinen betonierten Glauben an den Rechtsstaat! Für immer noch viel zu viele Österreicher muss es heißen: Sich endlich wandeln vom Hirn-Besitzer zum Hirn-Benützer! Mir graut bei dem Gedanken, dass eine solche Partei gar eines Tages unseren Staat in ihre dreckigen Hände bekommt! Rechtsstaatlichkeit, freie Wahlen und freie Presse: Alles das wollen diese Leute für ihre Ziele manipulieren. Dass noch immer so viele Österreicher das immer noch nicht begriffen haben und eine solche Partei wählen, das verstehe wer will. Warum der Rechtsstaat hier nicht mit aller ihm zur Verfügung stehender Härte durchgreift? Versteckt man sich etwa hinter schon längst abzuändernden Gesetzen aus alten Zeiten? Reißen Sie sich zusammen, liebe PolitikerInnen und lassen Sie unseren Staat nicht zu einem Spielplatz für ewiggestriges Nazi-Gesindel verkommen! Sie haben schon viel zu lange gewartet...

wiesonicht, 16.09. 17:10

wer hat das gesagt?: "Der Mensch lernt aus der Geschichte, dass der Mensch aus der Geschichte nichts lernt."

wiesonicht, 16.09. 17:12

aber der Befreiung Wiens von den Türken wird immer noch gedacht.

nureingedanke, 16.09. 17:15

>otti211045schwarz Wenn man vor Gräuel warnen will, wären auch viele Gedenktafeln erwähnenswert. Ganze Gemeinden wurden von räuberischen Machthabern aus dem Osten niedergemetzelt. Was Du über die unvorstellbaren Ereignisse in der Hitlerzeit schreibst - es kann sich nicht wiederholen - wird für immer in den Grauenstiefen der Geschichte bleiben, wo schon unzählige Genozide gespeichert sind. Wer schwärmt heute noch von der Auslöschung anderer ? Manchmal wie das Wetterleuchten vor einem Gewitter zu erfahren.

erich14, 16.09. 17:34

@otti: man könnte alles mögliche über deinen Kommentar sagen.
Ich versuche es mit folgendem, um dessen überflüssigkeit zu zeigen:
Man WIRD standardmäßig in seiner Schullaufbahn mindestens 1 mal ins KZ Mauthausen geführt. Und auch sonst könnte man kaum behaupten, dass das Thema Holocaust unterrepräsentiert wäre, weder im Lehrplan, noch im Gedenktag-kalender.

Das Wissen, dass die NS Ideologie schlecht ist, löst leider genau 0 Probleme der Zukunft.
Es ist aber Aufgabe der Politik, die Probleme der Zukunft zu lösen und nicht die der 1930er Jahre.
Wer keine Zeitmaschine bauen kann, möge sich die gesalbten NS Vorträge für sein inneres Ohr vorbehalten.

soises, 16.09. 17:37

Und dann ist der Parteichef der FPÖ auch noch rechtsrechter Burschenschafter, der die schwarz-rot-goldene deutsche Fahne schwenkt und auf seiner Schärpe und seinem Kapperl trägt. Bei diesem Anblick wird mir schlecht: https://kontrast.at/wp-content/uploads/2016/11/Unbenannthofer.png

inventor, 16.09. 17:51

Wien ist 1945 durch die Rotarmisten befreit worden.

nureingedanke, 16.09. 18:53

>inventor Dir ist - vermutlich viel später geboren - entgangen, daß Wien 1945 besetzt wurde, Niederösterreich von den Russen, Wien auch durch die anderen Besatzungsmächte. Erst 1955 wurde Österreich frei - das haben unsere damaligen Politiker geschafft. Die Besatzungszeit war alles andere als Freiheit.

dernettewolf, 16.09. 19:07

@ nureingedanke
Ob Besatzung oder Befreiung, das ist sehr viel auch Ansichtssache. Die Rechten sehen es als Besatzer. Die Linken als Befreier. Und recht haben? Beide.

inventor, 16.09. 20:13

Wien war von den Rotarmisten befreit, da war noch kein Soldat der anderen drei Siegermächte in Niederösterreich. Auch in Graz waren schon meiner Erinnerung nach recht freundliche Rotarmisten, bevor noch Juli 1945 die ersten kgl. britischen Soldat in die Steiermark gekommen sind.

tja wie umgehen damit

abstauber, 16.09. 14:49

unser ex innenminister hält eine rede die ja fast einen björn höcke in den schatten stellt.
ich hoffe doch sehr, dass herr ex kanzler kurz doch mal seine zellen im oberen bereich einzuschalten vermag und solch gedankengut in der bundespolitik nicht wieder zulässt.

am besten nat. der wird gar kein bk mehr

ibins, 16.09. 15:02

Ich sehe aber Kurz schon als neuen Bundeskanzler und ich fürchte, dass die FPÖ wieder den Steigbügel halten darf. Alles andere scheint mir unwahrscheinlich, wenn nicht sogar ausgeschlossen.

matschgerant, 16.09. 15:02

Er weiß es eh ganz genau und hat es auch schon 2017 gewusst.

yingyang, 16.09. 15:05

Richtig matschgerant kurz weiss und wusste auch 2017 genau mit wenn er sich da ins Bett legt. Einzelfälle gab es auch vor 2017 genug und Pummerin statt Muezzin und viele andere Sprüche zeigen deutlich wer die FPÖ ist woher sie kommt und was ihre Ziele sind

panagoulis, 16.09. 15:12

Der Pummerin-Schlachtruf stammt ja von Kurzens geliebtem Innenminister himself!
Ebenso wie Daham statt oder Abendland in

Und noch 2016 trat Kickl gemeinsam mit Sellner auf auf jenem "Kongress"!

Kurz hat also ALLES gewusst, dennoch setzte Er Kickl als "besten Innenminister aller Zeiten" ein
- und hielt schmusend mit ihm Händchen siebzehn Monate lang!

Warum er jetzt "Identitäre verbieten" - aber mit Rechtsextremen "wieder koalieren" will,
weiß nur Odin!
:-(

soises, 16.09. 15:14

Also wer sich noch immerden Kickl als Innenminister wünscht, dem ist nicht mehr zu helfen - weiß nicht wo der lebt, garantiert nicht in der zivilisierten Welt. Das ist sowas von unterster Schublade, so richtig zum ... Und wenn Kurz mit einer FPÖ, bei der solche Leute was zu sagen haben, eine Koalition bildet, hat er seine letzte Glaubwürdigkeit verloren.

trigo, 16.09. 15:50

Mit der triple A Ansage hat er sich endgültig aus dem Rennen genommen.
Das ist Wasser auf die Mühlen seiner Gegner.

panagoulis, 16.09. 15:57

trigo, nachdem aber Herr Kickl in JEDEM Fall "das Sagen hat in der FPÖ"
(egal, ob er einen Ministerposten bekleidet oder nicht)

wäre das also DEINER Meinung nach ein
"Aus für die Möglichkeit Türkis/Blau"?
Schön wärs, aber das glaube ich nicht

panagoulis, 16.09. 16:11

Herr Kurz wird also vor die Wahl gestellt sein
"mit Kickl zu koalieren"
- oder eben GARnicht mit den Blauen!

trigo, 16.09. 16:25

Also Innenminister wird er nicht mehr.

zarathustra1, 16.09. 17:48

@soises: Wenn der Innenminister schon wegen falscher Wortwahl hier unflätig angegriffen wird, Du übertriffst ihn. Das ist wirklich die unterste Schublade.

Ganz meine Meinung...

matschgerant, 16.09. 13:42

...dass die Triple-AAA Ausführungen von Kickl auf den Tatbestand der Verhetzung prüfen zu sind.
https://orf.at/#/stories/3137367/

robertt, 16.09. 13:55

Da wird der Kurz aber die Hosen herunterlassen müssen, falls es um die Immunität vom Kickl gehen sollte. Wird er sich dann eher daran erinnern was er alles schlucken musste, oder dass eh als ok war in der Harmoniekoalition ;)

zarathustra1, 16.09. 14:07

Die Anklage über das sogenannte Rattengedicht wurde von der Staatsanwaltschaft fallen gelassen, weil sie weder rassistische noch sonstige beleidigende Inhalte gefunden hat.

matschgerant, 16.09. 14:10

Rattengedicht? Wo war hier die Rede davon?

robertt, 16.09. 14:16

@zarathustra1
Und die Susanne Winter (FPÖ Wien) hat 24.000,- gezahlt und 3 Monate auf Bewährung wegen Volksverhetzung bekommen. Hat aber auch nichts mit dem Kickl zu tun.

panagoulis, 16.09. 14:32

Na ja, Herr Kurz freut sich IMMER über solche Ansagen seines geliebten Herrn Kickl
- immerhin WILL er ja wieder mit der "Gesinnungsgemeinschaft", wo Kickl die Fäden zieht!
:-(

pazifist1502, 16.09. 14:46

Ist wahrscheinlich Wunschdenken in Österreich, aber es wäre sehr originell, wenn der Rechtsextreme Kickl, dessen unglaubliche Äußerungen am FPÖ-Parteitag laut seinem Parteiobmann Hofer ja "nur Satire" (!!!) und "unterhaltsam" (!!!)waren, zu den geplante Koalitionsverhandlungen mit Kurz als Angeklagter antreten müsste! In einem funktionierenden Rechtsstaat wäre das eigentlich eine Selbstverständlichkeit!

nochabsurder, 16.09. 14:52

Ich denke Kickl hat genug Erfahrung und Übung mit seinen Aussagen, dass er genau weiß, wie hart er an die Grenze der Gesetze gehen kann. Aber eine Überprüfung dessen ist natürlich immer wieder angebracht.

pazifist1502, 16.09. 14:57

@nochabsurder: Ich würde sagen "... wie weit er in Österreich, bei der sog. Unabhängigkeit der österr. Justiz gehen kann"!

ibins, 16.09. 14:59

Mehr als die Aussagen des Klickl stört mich die Rausrede vom Hofer von wegen "Satire". Sollen wir diese Kasperl also noch ernst nehmen?

yingyang, 16.09. 15:02

Wie gesagt Herr Kickl genießt Immunität und nachdem eine solche Wahlkampfrede bewusst provokant und geschmacklos im Sinne eines Boxkampfes präsentiert wurde glaube ich nicht das es für Verhetzung ausreicht öffentlich AAA zu sagen.

Da hatte das damalige Moschee Baba Spiel mehr Potential und auch da wurden die Ermittlungen eingestellt

wiesonicht, 16.09. 15:30

Herr Hofer braucht keine Angst zu haben, dass ihm Herr Kickl den Rang abläuft. Herr Hofer ist eindeutig der bessere Schauspieler,
Herr Kickl wirkt in jeder Situation echt.

nochabsurder, 16.09. 15:40

@wiesonicht: Ja, der Kickl ist der kleinwüchsige Wolf im Wolfspelz.

Bezeichnend neue eine Umfrage der Krone

yingyang, 16.09. 12:59

Hat das Ibiza Video Einfluss auf ihr Wahlverhalten?
68% beantworten dies mit Nein.

Das spiegelt aber schön wieder dass es wirklich einen völlig multiresistenten Teil an Rechtswählern gibt denen Rattengedicht, Einzelfälle und sogar der Verkauf unserer Medien und unseres Wassers egal ist.

Auch scheinen weder Klenks Ausführungen noch sonstiges einen Einfluss auf die Popularität einer schwarz blauen Koalition zu haben.

Schöne Aussichten auf die Zeit nach der Wahl

hemadoau, 16.09. 13:07

mach dir wegen dem Video nicht ins Hemd:

was immer Strache dort schwanzgesteuert angedeutet, versprochen oder in Aussicht gestellt hat...

...hier in Tirol ist es seit Jahrzehnten gelebte Praxis!

hakim, 16.09. 13:16

die leute glauben eben den Richtung links korrupten medien-Drahtziehern nix mehr, wie dem wiener Rechtsanwalt, der beim Ibiza-videodreh beteiligt war. cui bono kennt inzwischen die Mehrheit als wichtige meßlatte für niederträchtige Videos.

hakim, 16.09. 13:35

yingyang, den linken grünen und den zugehörigen rotgrünen Redakteuren landauf landab war es auch egal, als die grüne Jugend die österreichische flagge mit dreck verunzierte ("gackerl aufs flaggerl")

robertt, 16.09. 13:37

Eigentlich sind die 68% nicht sehr überraschend. Das dürften die sein, für die dir FPÖ schon vorher absolut umwählbar war und die ändern ihr Wahlverhalten durch das Video natürlich nicht.

Interessanter wäre es zu wissen, wie die anderen 32% ihre Meinung geändert haben.

ibins, 16.09. 13:50

Gegen rechtskorrupte Politiker hast aber keinerlei Einwände, hakim? Ich meine ja nur.....
Ehrlich? Mir war das Video auch egal. Das hat nur die "Gesinnung" dieser Partei und ihrer Akteure gezeigt, die aber auch davor schon bekannt war. Für den Platz am Futtertrog würden die sogar die eigene Großmutter verkaufen.

zarathustra1, 16.09. 14:03

Ich zitiere Herrn Scheuble der sagte:" Das kann jedem von uns passieren". Herr BK Wolfgang Schüssel bemerkte einmal in einer intimen Runde "Der Präsident der deutschen Bundesbank sei eine richtige Sau". Einige tage später musste er seine Aussage in der Zeitung lesen

soises, 16.09. 15:24

Also auf mich hat das IBIZA-Video überhaupt keinen Einfluss. Dass die FPÖ unwählbar ist, habe ich vorher schon gewusst.

Immer das Gleiche:

hemadoau, 16.09. 11:57

Wann genau ist denn ein Rechter extrem und wer befindet nach welchen Kriterien darüber? Eines Vergehens nach dem Verbotsgesetz bedarf es dazu weiß Gott nicht.

Manchmal muß man den Eindruck gewinnen du bist heute schon rechtsextrem wenn du die Meinung des "selbsternannten moralisch wertvollen linken Schickeria" eventuell anzweifelst oder wenigstens nicht vollinhaltlich teilst...

panagoulis, 16.09. 12:05

geht das schon WIEDER los!
:-(
Herr Kurz, der ja diese Verbots-Debatte um die Identitären lostrat, ist ein "Linker"?

reservebuddha, 16.09. 12:09

Du bist heute schon rechtsextrem, wenn du rechtsextreme Standpunkte teilst, egal, wie geschickt du sie verklausulierst.

hemadoau, 16.09. 12:12

die Verbots-Debatte um die Identitären hat sich, wie so vieles aus dem Munde von Sebastian Kurz, als völlig unbrauchbarer und allein dem Wahlkampf geschuldeter Schaaß…

...in türkise Luft aufgelöst!

reservebuddha, 16.09. 12:17

Sellner ist zwar ein politischer, aber kein allgemeiner Idiot. Daher sind die Identitären bisher immer noch geschickt genug gewesen, dem Verbotsgesetz auszuweichen.

Irgendwann werden sie schon reintappen. Bei der Gesinnung habe ich da gar keine Bedenken.

trigo, 16.09. 12:23

Die Frage nach der Definition von "rechtsextrem" ist mehr als legitim, sie ist essentiell für dieses Thema.
Eine klare Definition im wissenschaftlichen Sinn gibt es nicht.

wald4, 16.09. 12:29

Rechtsextrem ist meines erachtens der der Nationalsozialistisches und Antisemitisches Gedankengut verbreitet.
Ganz einfach oder?

trigo, 16.09. 12:36

@wald
Wer Ausländerunterkünfte in Brand setzen will (ich beziehe mich auf ein deutsches Ereignis) gehört demnach nicht zu den Rechtsextremen?
Ich fürchte deine Definition reicht nicht.

lesenbildet, 16.09. 12:41

@trigo

so wie für jedes wort, gibt es selbstverständlich eine klare definition:

"Rechtsextremismus ist eine Sammelbezeichnung für faschistische, neonazistische oder ultra-nationalistische politische Ideologien und Aktivitäten. Sie orientieren sich an einer ethnischen Zugehörigkeit, bestreiten und bekämpfen den Anspruch aller Menschen auf soziale und rechtliche Gleichheit und vertreten ein antipluralistisches, antidemokratisches und autoritäres Gesellschaftsverständnis. Politisch wollen sie den Nationalstaat zu einer autoritär geführten „Volksgemeinschaft“ umgestalten. „Volk“ und „Nation“ werden dabei rassistisch oder ethnopluralistisch definiert."

@wald

wie aus obiger definition zu entnehmen, ist rechtsextremismus in viel mehr spielarten zu finden, als nur nationalsozialismus.

robertt, 16.09. 12:48

Es gibt keine eindeutige Definition für rechtsextrem, genauso wie es keine für die 'Mitte der Gesellschaft' gibt. Weder Rechte noch Linke, sondern die Gesellschaft insgesamt bestimmt jeweils, was zu extrem für sie ist.

Insgesamt wird natürlich viel Schindluder mit diesen Einordnungen getrieben. Jemand der eine kontrollierte Zuwanderung will, ist natürlich genauso wenig rechtsextrem, wie ein Kickl politisch in der Mitte der Gesellschaft steht, wo er sich selber gerne einordnen würde, während er aber gleichzeitig seit Jahrzehnten Wahlkampf auf Kosten von Minderheiten betreibt.

wald4, 16.09. 12:56

@lesenbildet, sie haben es besser erklärt und @trigo das gehört natürlich dazu, das habe ich gemeint mit Gedankengut verbreiten.
Manchmal ist es für mich erschreckend wie hoch so eine Gesinnung bei uns verbreitet ist.
Ich kann mir das schwer erklären warum das so ist, es kommt wahrscheinlich auf den einzelnen Menschentyp an wie anfällig er darauf reagiert.

hemadoau, 16.09. 12:59

jemand der eine kontrollierte Zuwanderung will, ein rechtsstaatlich gedecktes Abschieben von illegal Aufhältigen und Straftätern, jemand der unser StgB immer noch über die Scharia oder die Familienehre stellt...

...ist also gar nicht rechtsextrem?

hemadoau, 16.09. 13:01

ich erlaube mir bei nächster Gelegenheit daran zu erinnern...

mellowman, 16.09. 13:11

@hemado..... dafür gibt es Gesetzestexte und klare Definitionen....
@robertt...... Lüge.
@trigo..... auch für dich, es gibt Gesetzestexte und klare Definitonen.
Das ist hier auch nicht die Frage des threads, aber da habt ihr schon immer ein Problem damit.
Recherche hilft.........
es gibt auch youtubevideos mit Rechercheübungen.
......Wie kleine Kinder mit den immerwährend gleichen und vorallem unnötigen Fragen......
Lest euch ein, facepalm.......
Um euch zu schmeicheln: es ist kaum zu glauben, aber es gibt auch eine klare Definition zum Linksextremismus ;-)
Und beide Extreme haben sogar verschiedene Abspaltungen ihrer Ideologien......
Unglaublich, daß ihr das überhaubt fragt?

trigo, 16.09. 13:11

Es gibt keine klar umrissene Definition von Faschismus.
Jede Definition von Rechtsexremismus die sich darauf bezieht wird immer unscharf bleiben.

robertt, 16.09. 13:16

@hermadoau
Daran musst du gar nicht erinnern. Das dürfte allen die nicht stark in die Richtung von Rändern tendieren, sowieso klar sein.

Extrem sind eher so Dinge wie Auffanglager 'Ausreisezentren' zu nennen, oder Flüchtlinge bei denen der Status noch gar nicht feststeht bereits illegal zu nennen oder auch darüber nachzudenken, Menschen ertrinken zu lassen um Flüchtlingsströme einzudämmen.

mellowman, 16.09. 13:32

@trigo, falsch, da der Faschismus eine Unterkategorie des Rechtsextremismus ist.
Wie gesagt, lies dich ein, denn du kennst dich nicht aus.

trigo, 16.09. 13:41

Ich empfehle den Beitrag auf Wikipedia.

panagoulis, 16.09. 14:40

trigo ist halt fakten- und debattenresistent
(zmindest gibt er das vor)!

In x Debatten-threads hier wurde er schon eines Besseren belehrt
(nicht NUR von mir, aber AUCH!)
- ER behauptet unbeirrt halt alle paar Stunden sturheil wieder das SELBE...
:-(

trigo, 16.09. 14:50

Im Allgemeinen wird Faschismus als historisch-politischer Oberbegriff für verschiedene rechtsgerichtete, antidemokratische Bewegungen oder Diktaturen, vor allem nach dem Ersten Weltkrieg, benutzt.
"....
Wenngleich über die detailreicheren bestimmenden Merkmale und die Entstehungsbedingungen faschistischer Bewegungen bis heute kein Konsens herrscht, wurden in neuerer Zeit doch Definitionen erarbeitet, die wesentliche konstitutive Bestandteile dieser Bewegungen und ihres ideologischen Gedankenguts erfassen..... "

Man beachte den Ausdruck Definitionen.
Das bedeutet Plural.. = mehr als eins!
Welche nehmen wir denn?

panagoulis, 16.09. 14:54

isschogut.......
*g*

trigo, 16.09. 15:12

Mit diesen Aussagen wirst aber keinen überzeugen.
Da brauchst dich nicht zu wundern.

panagoulis, 16.09. 15:16

Endlos-Möbiusschleifen mit Debattenresistenten MAG ich halt nicht!
Wer wirklich Interesse halt, kann die "Debatten" *räusper* mit Dir zu diesem Thema ja seitenweise unten und hinten nachlesen!

trigo, 16.09. 15:27

Dein originäres Wissen scheint mir nicht sonderlich ausgeprägt.

mellowman, 16.09. 16:52

@trigo, du zeigst, daß du dich nicht auskennst, denn deine Erklärung ist zwar die des umgangssprachlichen Gebrauchs, doch trotzdem nicht richtig.
Wie gesagt, lies dich ein.
Der Faschismus ist eine Sparte des Rechtsextremismus und nicht umgekehrt.
Deshalb nochmal:
Deine Aussage dazu ist zu hundert Prozent falsch.
Denn der Rechtsextremismus ist eine Sammelbezeichnung für faschistische, neonazistische oder ultra-nationalistische politische Ideologien und Aktivitäten. Sie orientieren sich an einer ethnischen Zugehörigkeit, bestreiten und bekämpfen den Anspruch aller Menschen auf soziale und rechtliche Gleichheit und vertreten ein antipluralistisches, antidemokratisches und autoritäres Gesellschaftsverständnis. Politisch wollen sie den Nationalstaat zu einer autoritär geführten „Volksgemeinschaft“ umgestalten. „Volk“ und „Nation“ werden dabei rassistisch oder ethnopluralistisch definiert.

Kennzeichen solcher Konzepte sind verschiedene rechtsextreme Symbole und Zeichen, Geschichtsrevisionismus hinsichtlich bestimmter Epochen, etwa zum italienischen Faschismus und zur Zeit des Nationalsozialismus, Fremdenfeindlichkeit bis hin zum Fremdenhass sowie antisemitische und/oder antiamerikanische Verschwörungstheorien. Bei organisierten rechtsextremen Gewalttaten spricht man von Rechtsterrorismus. .

Das Schlimme an der derzeitigen Situation ist,

einervonvielen69, 16.09. 11:55

dass die Attentäter (radikale Moslime) der letzten Jahre genau das erreicht haben, was sie wollten: Destabilisierung, wirtschaftlicher Abschwung, Angst und Rechtsruck in Europa. Dass genau dieser Rechtsruck diese Symptome erst hervorbring, ja das sehen die naiven Europäer nicht, leider.

reservebuddha, 16.09. 12:10

Im Prinzip ja, aber den wirtschaftlichen Abschwung schafft schon die Politik, die nichts gegen die Vermögensakkumulierung tut.

lesenbildet, 16.09. 12:44

ja, und unsere politiker helfen dem verbreiten von angst auch noch auf die sprünge.
weil sie dann ein paar stimmen mehr kriegen.

herzliche gratulation!

zarathustra1, 16.09. 13:54

@einervonvielen69,
Dieser Artikel beißt sich logisch in den Schwanz. Also der Rechtsruck erzeugt moslemische Attentäter.

Wie umgehen mit Rechtsextremen?

yingyang, 16.09. 11:38

Indem man das eigene Profil schärft, den Menschen zuhört, ihre Probleme, Vorbehalte und Vorwände ernst nimmt und darauf eingeht um Lösungen zu schaffen.

Es ist nicht so dass extrem rechte Parteien wie die FPÖ die ultimativen Lösungen haben speziell bei Themen wie Migration.
Aber sie verschließen nicht die Augen und sprechen Dinge offen an die dort schieflaufen. Ob es die immer noch ungeklärte Frage der Finanzierung von Integrationsmaßnahmen, ob es die daraus folgende Entwicklung radikaler islamischer Verbände ist die neue Gotteskrieger bei den Chancen- und Perspektivlosen suchen, bei der Einflussnahme auf islamische Kindergärten und Koranschulen die von Ausland mit dem Geld radikaler Organisationen finanziert werden.
Oder der Tatsache das bei einem bevölkerungsanteil von 10% bereits 45% der angezeigten Straftaten Menschen mit Migrationshintergrund betreffen.

Das ist nicht das wichtigste Thema im Staat das ist klar aber Herr und Frau Österreicher lesen dies täglich in der Zeitung und fragen sich wie SPÖ und Grün diese Auswirkungen so negieren, geringreden und jene.die dies aufzeigen als Nazis beschimpfen kann.

Das macht extrem Rechte in Österreich stark, dass Themenvakuum etablierter Parteien wie der SPÖ.

einervonvielen69, 16.09. 11:53

"rechte" Parteien hatte noch niemals Lösungen für Probleme, welche sie fanden - nona, ihre einzige Existenzgrundlage basiert darauf, dass diese Probleme bestehen bzw. am köcheln gehalten werden...

wirklich weghören oder wegschauen tut auch keiner, aber es macht schon einen Unterschied, den Menschen populistisch "Lösungen" zu versprechen (die nicht machbar sind), oder eben das Problem sachlich anzugehen, gemeinsam und international (wie eben Rot und Grün das machen). Ein Kurz z.B. stellt sich im Unterschied dar, als ob er ganz alleine den Stöpsel aus dem Mittelmeer zog und damit die "Lösung" herbeiführte. Dafür lacht ihn Europa aus, nur Herr und Frau Österreichen glauben das Märchen...

hemadoau, 16.09. 12:01

besonders in Wahlkämpfen werden Märchen von Milch und Honig versprochen. Die Frage nach der Finanzierung dieser populistischen Wohltaten jedoch wird zuverlässig ausgeblendet...

das können sie alle, links wie rechts...

Snowden hat recht mit der ernstzunehmenden Gefahr, daß viele richtung...

mellowman, 16.09. 10:13

...Totalitarismus wählen.

Ich sehe es genauso und das fehlt vielen, die dieses Thema als klein ansehen.
Wenn man die internationale Entwicklung ansieht, erkennt man die Tendenzen, daß Menschen mit ihrem Wahlverhalten, autoritär denkende Politiker dabei unterstützen.
Egal ob es um einen Duderte, einen Bolsonaro, einen Trump, einen Orban, unsere FPÖ. eine Afd etc geht.
All diese Personen haben etwas gemeinsam.
Sie nützen die Demokratie um ihre Ideen einer Regierungsform umzusetzen.
Und diese sind klar demokratiefeindlich.
All die Makulatur aus diesen rechtsextremen Parteien sind klassiche Lügen, ausser natürlich bei ihren Anhängern.
"Wer hätte das wissen können" wird, wenn es so weitergeht, definitiv wieder ein zukünftiger Sager werden.
Nicht umsonst heißt es
"Wehret den Anfängen"
Und wenn ich mir diese Parteien und auch all die Vereine rund um sie (zB Identitäre) ansehe, spricht dies klar für meine Sicht darauf.
Deshalb ist es besser, jene Vereine, wie die der klassisch rechtsextremen Identitären jetzt zu verbieten, als dann blöd aus der Wäsche zu schauen, wenn es zu spät ist.
Auch die Nazis brauchten ihre Zeit nach dem ersten Weltkrieg bis sie peu à peu immer mächtiger wurden, bis es zu spät war.
Deshalb sage ich auch immer:
Wer geschichtsaffin ist, kann die Zeichen der Zeit lesen und diese schrillen schon.
Wer das nicht glaubt, gehört zu den Sagern des uns allen wohlbekannten Satzes.
Es gibt keine einfachen Lösungen, wie sie gerne von solchen rechtsextremen Blendern feilgeboten werden und jene einfache Lösungen, waren als Endlösungen getarnt und haben zig Millionen das Leben gekostet.
Und zwar nicht nur die Leben der Opfer sondern auch genug Leben ihrer eigenen blinden Anhänger, die ihre dann für diese rechtsextremen Schnapsideen in all ihrer Blindheit verloren haben.
Für den Endsieg, facepalm......
denn solch extreme Politik kann nur im Desaster enden.
Die Geschichte zeigt dies klar auf und somit sind solche Ideen aus Idiotie und Schwachsinn abzustempeln.

swann53, 16.09. 10:36

Paranoia ist behandelbar.

ibins, 16.09. 10:39

swann53, wirklich? Würd's glatt versuchen.....

hakim, 16.09. 11:16

Demokratie ist nur für linke Parteien ideal für ihre zwecke der Verschwendung von Steuergeld und Ausbeutung des staates. darum ist sie schon länger ein auslaufmodell.

jreese1, 16.09. 11:34

Demokratie ist nur für "Linke"? Wow, bei solchen Postings bleibt einem echt die Spucke weg.

Es gibt genug Länder wo keine Demokratie herrscht - geh mal in ein solches und schau wie toll es da zu leben ist....

reservebuddha, 16.09. 12:15

"Paranoia ist behandelbar."

Paranoia bedeutet übrigens nicht automatisch, dass der Erkrankte nicht verfolgt wird.

mellowman, 16.09. 12:41

@swan und @ hakim.... ihr gehört zu den von mir erwähnten Satzsagern.
Die halt nicht so zwischen den Zeilen lesen können.
Auf solche Leichtgläubige wie ihr es seid, bauen eben diese rechtsextremen Parteien.
Zusammenhänge sind für euch nicht erkennbar.
Es kann nicht jeder das verstehen, was Snowden sagte oder auch ich hier mit meinen Worten bestätige....
@hakim, du bestätigst mit deinem Sager die Demokratiefeindlichkeit der Rechtsextremen ganz deutlich.
Danke, daß du mir mit diesem Fallbeispiel hilfst.
Soviel zum Erkennen von Zusammenhängen von dir und deinerseits.......
Danke ;-)

mellowman, 16.09. 12:45

Und noch was: man merkt, daß ihr sehr hohe Defizite in Geschichte habt, denn sonst wüsstet ihr, daß die Nazis die Demokratie zu nutzen wussten, denn sie wurden ha in ihre Machtposition gewählt.....
Unglaublich wie ihr eure Unkenntnis hier offen zur Schau stellt....
und erkennt das nicht mal

hakim, 16.09. 13:27

mellowman, ich bestätige lediglich, daß Demokratie hierzulande von den linken nach strich und faden "für ihre zwecke" jahrzehntelang - seit Kreisky halt - die Demokratie ausgenutzt haben, bis es eben der Bevölkerung zu bunt geworden ist.
und zu 12h45: dein hohes Defizit beim definieren er nazis zeigst auch: die nannten sich nicht etwa Nationalisten sondern national-S-o-z-i-a-l-i-s-t-e-n. wie schon einst Heiner geißler schön herausstellte.
und im übrigen sollte es dir der anstand verbieten hiesige "demokratische" Parteien in die nähe der nazis zu stellen.

mellowman, 17.09. 00:19

seit Kreisky?
also du sprichst von den 70ern.
hast du dir schon mal Gedanjen gemacht, wie eine Koalition funktioniert.
Denn mit diesem Linksanpatzen kommst nicht weit.
Denn da gab es den allseits bekannten Koalitionsbrecher namens ÖVP, welcher rechts im politischen Spektrum steht.
Also nichts mit linken Alleingängen.
Weiters weiß ich sehr wohl, wie man die Nazis richtig bezeichnet, jedoch hast du wohl nicht verstanden und weißt es wahrscheinlich auch nicht, wie die Nationalsozialisten an die Macht kamen.
Ja, es waren demokratische Wahlen, der Rest ist traurige Weltgeschichte geworden.
Und zuallerletzt, der Anstand gebietet es mir eben eine Partei dort zu sehen, wo sie sich selbst mit all ihren Sagern, Verfehlungen, Verurteilungen und Einzefällen psitioniert.
Alles nachzulesen was so alles möglich ist.
Unglaublich, daß du das nicht erkennst.
Jeder anständige Bürger erkennt sowas.

der richtige Titel wäre wohl wie umgehen mit der FPÖ?

salzburger, 16.09. 09:51

Dann gibt es nur eine Antwort, verbieten.

effenbeisser, 16.09. 10:10

tja und alle fpö-wähler werden dann wundersam geheilt oder wie stellst du dir das vor??

panagoulis, 16.09. 10:32

Na ja, "nicht koalieren mit Solchen"
würde mir ja schon reichen!

WARUM geht das in Deutschland mit der AfD, der Schwesterpartei der FPÖ, mit der sie ja auf EU-Ebene eine gemeinsame Fraktion bilden

- in Österreich aber NICHT?

ibins, 16.09. 10:45

Die Christlich-Sozialen hatten ja immer eine gewisse Affinität zu autoritär-nationalistischem Gedankengut. Das ist also alles andere als neu. Dass solche autoritär-nationalistischen Parteien so stark werden, ist auch nicht die Schuld der Politik, sondern der WählerInnen, die sie ja mit Begeisterung wählen. Insgesamt scheint mir nicht nur in Österreich eine insgesamt bereits bedrohlich starke antidemokratische Stimmung zu herrschen. Die Gesellschaften sehnen sich ja offenkundig nicht nur in Österreich nach einem autoritären Führer. Ich persönlich kann mit solchen "Politikern" absolut nichts anfangen.

effenbeisser, 16.09. 11:01

weil die afd bei der bundestagswahl 2017 bei 8% lag?? ich denke da ist die fpö weit populärer in ö! und da kurz ja seinen asylkurs weiterführen will, weil ihm das ja auch viel zustimmung brachte und bringt, wird er um die fpö nicht umhin kommen.