Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Was taugt der EU-Datenschutz?"

Handydisplay zeigt Facebook-Logo

Was taugt der EU-Datenschutz?

Laut EuGH-Generalanwalt kann der Datenschutzaktivist Max Schrems gegen Facebook zwar vor ein österreichisches Gericht ziehen - eine EU-weite Sammelklage ist aber vom Tisch. Inwieweit ist diese Ansicht nachvollziehbar? Welche Daten sollen Konzerne über ihre Nutzer sammeln dürfen? Was taugt der EU-Datenschutz?

Mehr zum Thema:

Beitrag schreiben

weitere Debatten

103 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Ich kann nur allen raten

reservebuddha, 20.11. 21:16

- Facebook nur sporadisch aufzumachen
- in einem anderen Browser als alle anderen Seiten
- auf jeden Fall Ghostery (oder ein ähnliches Produkt) zu verwenden (der alle like- und sonstigen Buttons oder Tracker auf anderen Seiten abfängt)
- Facebook niemals auf dem Smartphone zu verwenden, mit dem man auch telefoniert (man kann z.B. ein Smartphone verwenden, das keine SIM-Card enthält, solange man WLan-Zugang hat)
- keinen RL-Klarnamen anzugeben (und konsequent auszusteigen, sofern sie einen dazu zwingen wollen)
- möglichst keine privaten Daten oder Photos reinzustellen

..

Naja, dann machts vielleicht keinen Spaß mehr, aber von solchem Wahnwitz ist man dann verschont.

Antworten

gregordergrosse, 22.11. 12:24

normale menschen brauchen weder Facebook noch Smartphone, so fängt´ s an ...........!

didz, 20.11. 14:36

Ich packe es nicht! Das Gespräch hatte ich letzte Woche mit zwei Freunden die ähnliches berichten. Sorry aber Zufall kann das keiner sein...

Antworten

Der EU Datenschutz soll dringend aufzeigen, das Spitalrechnungen in der EU

blumenstrauß, 20.11. 11:32

von 18 Monate auf 6 Monate gekürzt werden.
Als österr. Steuerzahler ist es eine Sauerei das innerhalb der EU die Krankenhäuser so lange auf das Geld warten müssen.
Offene Spitalsrechnungen über 42 Mio.
Ausländische Patienten schulden den Salzburger Krankenhäusern rund 42 Mio. Euro. Das zeigt ein Bericht des Gesundheitsfonds. An der Spitze der Säumigen sind Deutsche – mit offenen Spitalsrechnungen von knapp 29 Millionen.

Bei den Niederländern sind 3,2 Millionen Euro offen, bei den Briten 2,2 Millionen. Nach einer EU-Verordnung müssten Kassen diese Rechnungen innerhalb von 18 Monaten begleichen.
Für was haben wir Abgeordnete im EU Parlament, hier könnte sich doch Karas usw. einmal einsetzen diese Zeit auf 6 Monate zu verändern.

Antworten

fernsehwastl, 20.11. 12:09

äähhh....was hat das mit datenschutz zu tun ? Datenschutz sollte ja eigentlich das gegenteil tun, als daten aufzuzeigen. und da werd ich auch noch dahinterkommen, wie das thema den österr. steuerzahler betrifft....

rebekka7, 20.11. 12:46

Derr totale Überwachungsstaat, generell und überall in der globalisierten Welt, ist durch nichts und niemanden mehr aufzuhalten.
Auch nicht durch irgend ein Reglement von der EU. Von dieser schon gar nicht !

reservebuddha, 20.11. 21:17

"Auch nicht durch irgend ein Reglement von der EU. Von dieser schon gar nicht !"

Warum nicht? Wenn es nicht zahnlos ist, und vor dem EU-Gerichtshof einklagbar, dann kann schon einiges passieren.

reservebuddha, 20.11. 21:18

Und übrigens hat das Eingangsstatement tatsächlich überhaupt nichts mit dem Thema zu tun.

Datenschutz ?

niloteur2, 20.11. 10:56

Es geht nicht nur ums Mithören, das ja möglicherweise zum Schutz gegen Terrorismus sinnvoll sein kann. Es geht vielmehr um die Werbung als solche. Sie hat ein unverschämtes Ausmaß angenommen und ist zum Störmoloch mit Sonderrechten und Zwangscharakter entartet (ungefragte und unerwünschte, zuckende Bilder auf Bildschirmen; Unterbrechung bedeutsamer Sendungen, egal ob Kunst, Wissenschaft oder Unterhaltung; Vergeudung von Unmengen an Werbepapier in Briefkästen und an ganzen Straßenzeilen mit Werbewänden; vielfach eine Belästigung auf niedrigstem Niveau; einseitige Verkündung von Produkt-Vorzügen - oft übertrieben - und Verschweigen von Nachteilen).

Lösung: Verbot. Und es dürfen nur mehr Neuerungen bekanntgegeben werden.

Antworten

gregordergrosse, 20.11. 10:58

tipp: pickerl "keine unadressierte Werbung" ....... und aus!

fernsehwastl, 20.11. 11:09

Es geht nicht nur ums Mithören, das ja möglicherweise zum Schutz gegen Terrorismus sinnvoll sein kann.
--------------------
ich kann mir nicht vorstellen, dass sich terroristen am telefon über ihre geplanten anschläge unterhalten oder sich per email darüber austauschen. wo bleiben denn da die kleinen, versteckten konspirativen wohnungen ? anscheinend kann man unter dem deckmantel "terrorbekämpfung" den leuten allles andrehen...

niloteur2, 20.11. 11:26

@gregordergrosse

Ich habe das Pickerl auf meinem Briefkasten. Das wird vielfach ignoriert. Außerdem betrifft es nur diese Werbesparte, alle anderen Werbevarianten laufen für den Konsumenten unentrinnbar weiter.

fraukoziber, 20.11. 11:31

oh, niloteur will werbung verbieten.

dann will er sicher für alle angebote, die er im netz nutzt, ordentlich in die tasche greifen.
dann will er heimische anbieter komplett vom markt vertreiben, denn alle medien und plattformen, die ihren sitz im ausland haben, werden sich davon natürlich nicht beeindrucken lassen.
dann wird er sicher alle österreicherInnen, die derzeit direkt oder indirekt in der bzw. durch die werbewirtschaft einen job haben, sinnvoll anderswo unterbringen können.
dann wird er die logische konsequenz, nämlich, dass es durch den großen druck und damit verbundene steigende finanzielle anreize noch mehr vermengung zwischen berichterstattung und werbung in heimischen medien geben wird.
die liste ließe sich noch sehr lange weiterführen.

niloteur sollte vielleicht nochmal drüber nachdenken.

fernsehwastl, 20.11. 11:37

nilo
wer nicht wirbt, der stirbt.....als erstes die Werbebranche mit gut 5 Mrd €..

es hört nicht nur facebook mit sondern ALLE provider

mister, 20.11. 09:59

besonders windows 10 ist da sehr neugierig aber das ist ja gesetzlich erlaubt zur verbrechensbekämpfung

Antworten

gregordergrosse, 20.11. 10:41

das beruhigt mich jetzt ungemein, dass alles abhören der Verbrechensbekämpfung dient, zumal wir in Österreich ja ohnehin eine verbrechen-aufklärungs-quote unterhalb der wahrnehmungsgrenze haben .............. brave new world!

hört facebook mit? ich bin überzeugt davon, aber die

gregordergrosse, 20.11. 09:25

leute, die Facebook benützen, sind selber schuld: zuerst Aktfotos posten und sich dann wundern, wenn andere damit verbrechen begehen, ............ zuerst denken, wäre angebracht, ........... aber was rede ich?

Antworten

zackprack75, 20.11. 09:50

wir haben noch sowas datenschutz im vergleich zu den US amerikanern und sind aus deren sicht sehr konservativ unterwegs.
aber ich geb dir recht: wer FB nutzt muss damit rechnen.
das gilt auch für alles andere SM kanäle.

wer sammelt und wertet eigentlich die orf foren daten aus? (IP adressen, nachrichten?)

gregordergrosse, 20.11. 10:43

vielleicht der Professor nasenpeter Filzmaier, .......... der is ja soooo g´scheit!

fraukoziber, 20.11. 11:22

gregor, du wirst es nicht schaffen, auf facebook nacktfotos zu posten, da ist dein profil schneller gesperrt als du denkst. bei nippeln ist facebook extrem streng, bei verhetzung rühren sie meist kein ohrwaschl.
und *wenn* facebook mithören sollte, dann hat das mit dem, was du aktiv postest eben gar nichts zu tun. das problem für den datenschutz ist ja nicht das, was du selbst veröffentlichst, sondern das, was an daten über dich gesammelt wir, die du nicht veröffentlichst, also diese "schattenprofile".

hört facebook mit ?

fernsehwastl, 20.11. 09:14

wenn ich mit jemanden über eine schlagbohrer spreche, und ich dann auf facebook eine werbung über schlagbohrer erhalte, ist mir das noch immer lieber als eine werbung über sonnenschirme. es soll nämlich schon vorgekommen sein, dass jemand etwas aufgrund einer werbung gekauft hat...
andererseits natürlich ein wahnsinn, wass da technisch möglich ist. machen sich geheimdienste und regierungen zunutze. aber dient wahrscheinlich alles nur der terrorismusbekämpfung, was denn sonst...

Antworten

taugt nichts

prisma, 17.11. 12:57

wenn man sich all die Entscheidungen der EU aber auch der EU-´Führungsnation´ anschaut sieht man genau welchem Klientel
die Parlamente `` verpflichtet´´ sind.
Einfach schrecklich und arrogant und dann wird halt die Karte der Berschränkteheit: EU-Kompetenzen im Sozialbereich.
Ja aber CETA und TTIP, Gen oder Glysophat überfordert sie nicht, da gibt es halte viele Arbeitsessen und mehr !

Antworten

rebekka7, 17.11. 14:07

@prisma

Was können wir uns von der EU über die Inhalte der geschlossenen Verträge hinaus anderes erwarten ?

Mit den Sozialbereich haben sie absolut nichts zu tun, das ist nicht die Aufgabe der EU, vielleicht ab 2025, falls wir es noch erleben und man sich einigt die Verträge, auch in diesen erweiterten Fragen, neu zu beurteilen und zu novellieren.

prisma, 17.11. 16:00

rebekka7
man muss sich vorstellen, da wird in den Pflegeberufen schon mit ehrenamtlichen Kräften spekuliert, was soll der Schmarren ?
Wenn auch gelobt wird, dass die Arbeitslosenzahlen sinken. Die Teilzeitjobs steigen und die Staaten reagieren nicht.
Die Mindestverdiener sind Kleinstkonsumenten und mehr oder minder aus der Wirtschaft verschwunden.
Wer hat sich in der letzten Wirtschaftskrise dann noch an den Konsumenten geklammert?
Warte ab wenn das Weihnachtsgeschäft nicht wie erhofft läuft,
das Gejammere kennen wir ja.
Was ist in Deutschland ?
Wachsende Armut und zerbröckelnde Infrastruktur und da hat der vergangene FM Schäuble immer noch die Schwarze Null in den Vorderegrund gestellt ! Selbstbildnis !?
Der Konsument ist das wichtigste Glied in der Wirtschaft, da kann produziert werden wie sie wollen,
kein Konsument - kein Geschäft !

rebekka7, 18.11. 20:21

@prisma

Stimmt alles, leider. Doch es ist einkalkuliert. Auf gut Deutsch, man stellt sich auf die Folgen schon seit längerem darauf ein.

Warum ausgerechnet beim Verbraucherschutz

kiscat, 17.11. 00:30

Sammelklagen nicht zulässig sein soll, ist absolut unverständlich.
Es ist für diesen Bereich doch typisch, dass hier viele Personen mit vergleichsweise geringem Einzelschaden auftreten.
Ich denke, dass hier der Generalanwalt weniger eine rechtliche, als vielmehr politische Position vertritt und der EuGH ist erst kürzlich einer Empfehlung dieses Herrn nicht gefolgt.
Vielleicht könnte dieser Punkt - Massenklagen uneingeschränkt - Anlass für ein EU-Volksbegehren sein?

Antworten

prisma, 17.11. 17:15

kiscat
daran kann man sehen wie volksnah Die Staatsregierungen bzw. die EU-Regierung ihre Macht einsetzen !

bitte was ist Datenschutz ?

prisma, 16.11. 17:49

Antworten

ausserirdischer, 16.11. 18:52

Wenn dich wer anruft und um deine Kontodaten bittet, dass du die Daten vom Finanzamt zur Hand hast und die hergibst.

manz, 17.11. 05:16

Wie viele Stellen verlangen das Geburtsdatum, obwohl das für den jeweiligen Zweck nicht gebraucht wird! Wenn es Betrüger digital abgreifen - und kein Computerserver der Welt ist einbruchssicher - können sie sich damit bei allen diesen Stellen legitimieren und Missbrauch treiben.

papierener, 18.11. 08:13

Verdammt, @manz, du hast Recht! Deswegen bekomme ich jedes Jahr so viele Geburtstagsglückwünsche von Menschen, die ich gar nicht kenne....;-)

Datenschutz gibt es defakto nicht !!!

satiriker, 16.11. 17:04

Seit der MArktdurchdringung von Smartphones hat jeder Handy-besitzer eine jederzeit und überall funktionierende -, abhörbare, absehbare Wanze bei sich !!!

KGB, MI6, CIA, MOSAT, BND, etc, hätten bzw. haben ihre Freude daran.
Und wenn die dann die ermittelten Daten auch noch an Handelsketten verhöckern, ist doch super oder? denn dann werden Menschen und Märkte berechenbar - und manipulierbar !!!

Antworten

lokivonasgard, 16.11. 21:38

Und jene, die kein Smartphone besitzen?

tobias, 16.11. 22:47

So wie ich. Ohne Facebook Twitter, und Whatsapps habe ich nach wie vor alle meine freunde und vor allem nicht den selbstauferlegten "Zwang" alle 3 Minuten aufs Telefon schauen zu müssen vor lauter Angst etwas zu versäumen. Ich erledige meine Bankgeschäfte in der Bank und nicht im Internet und kaufe beim Händler ein. Und sollte ich doch mal was im Internet bezahlen müssen (z.B: Tickets), dann nur mit Paysafe und niemals mit einer Konto- oder Kreditkartennummer.
Viiele sagen zwar ich spinn ein bisserl, aber wenn alles so sicher ist, warum gibt es dann soviel Betrug???

manz, 17.11. 05:22

Sieht man von den inkompetenten Mitarbeitern und kompliziert programmierten Geldmaschinen ab, sind Bankgeschäfte im Bankgebäude immer noch am sichersten. Für elektronisches Banking zwingen die Banken die Kunden nämlich mittlerweile, zusätzlich zum Computer ein Handy zu benutzen (TAN-Übermittlung), obwohl die Funkübertragung zum Handy bekanntlich eine unsichere Verbindung ist.

ich wollt das ja schon lange anbringen

schroedingerscat, 16.11. 12:04

aber das letzte mal als es um das Thema ging hab ich vergessen:

der orf ist ja auch kein Unschuldslamm wenns um ads oder tracking (https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96sterreichische_Webanalyse) geht, nicht wahr...

Antworten

lampenbaer, 16.11. 14:29

Ja orf.at hat seine Unschuld auch längst verlor(g)en...

...selbst bei abgeschalteten Socialmedia-Funktionen sind im Hintergrund Links aktiv zu Instagram bzw. diversen Instagram-Diensten aktiv.

manz, 17.11. 05:25

... und Meldungen und Berichte werden mit Facsimile von Twitter-Nachrichten gespickt, als ob es etwas bringt, dieselbe Sache zweimal zu lesen, einmal im Text und einmal als Faxsimile.

Bevor man sich über den EU-Datenschutz auslässt...

lampenbaer, 16.11. 09:37

...der an sich gut gemeint, aber schlecht gemacht sein muss (weil ja die Gegenüber´s fast immer US-Konzerne sind)...

...sollte JEDER InternetbenutzerIn welche doch so oft stolz feststellen wie souverän er/sie sich nicht im Netz bewegen würde, mal ein paar Dinge lernen - nämlich wie man (jeder für sich) auf recht einfachem Weg SELBST seine EIGENEN Daten beschützt und SELBST darauf achtet die unvermeidliche Preisgabe von Daten zumindest so gering wie möglich zu halten...

...da wäre es ein Anfang wenn Hr.Fr. Superinternet zumindest die Datenschutzeinstellungen des eigenen Betriebssystems kennen und nutzen und die Datenschutzkonfiguration des Browsers nicht nur richtig einstellen - nein überhaupt sich dieser Dinge bewußt sein.

Ein ganz wesentlicher Beitrag der EU in Hinsicht auf Datenschutz wäre für mich, wenn die Hersteller aller Browser per Gesetz verpflichtet wären ihre Installer so einzustellen, das der frisch installierte Browser auf maximale Sicherheitsstufe eingestellt ist, keine Cookies akzeptiert / speichert und Antitracking aktiviert hat - jede Absenkung der Sicherheit soll Hr./Fr.Benutzer einstellen müssen. Das wäre mal ein Anfang.

Medienbildung ist etwas das in der Schule unbedingt ab der Volksschule installiert werden muss!

...und glaubt wirklich ein Mensch das u.a. Google seinen Gratisbrowser Chrome deswegen gratis anbietet weil er doch so sozial die Menschen mit Segnungen seiner ProgrammiererInnen beglücken will, oder wo das Geld für all die Gratisapps usw. herkommt??! Gegen Dummheit und Ignoranz wird die EU nur wenig tun können und ein gerüttelt großes Maß an Umsatz im Internet baut genau auf dieser Ignoranz der User auf. Da sind also auch Arbeitsplätze in Gefahr, um dem Zynismus auch die Ehre zu geben.

Antworten

herrschoeberl, 16.11. 10:09

Unterschrift!

totorohime, 16.11. 11:56

der "aktuelle" user erwartet das er gar nichts mehr einstellen muss und alles sofort funktioniert.
restriktive standardeinstellungen bedeuten also den verlust von marktanteilen
die meisten schalter und einstellungsmöglichkeiten werden immer besser versteckt oder verschwinden völlig (apple lässt verbindungen im hintergrund gar nicht mehr deaktivieren).
Smartphoneuser (apple/android) werden schon so hingetrimmt das sie nichts mehr einstellen wollen/können und jeder der diese gruppe nicht verlieren will muss sich an diese wahllosigkeit anpassen.
eine eu-verordung würde sich ähnlich auswirken wie die cookie-verordnung das jetzt bei jeder seite eine aufklärung über die verwendung von cookies nervig hinweisen muss.
gründsätzlich wäre aber sehr wünschenswert wen vor dem einstieg ins internet oder onlinediensten ein paar "basics" gelernt werden sollten.
ansonst werden wir via datenschutz ein klinisches, moralisch einwandfreies innovationsloses und (beinahe)gefahrloses appnetz bekommen.

manz, 16.11. 11:59

Abgesehen davon, dass manche Internetseiten nicht funktionieren, wenn der Browser z.B. den geografischen Standort unterdrückt, sind Trackinginformationen nicht das Hauptproblem beim Datenschutz, sondern die Daten, die bewusst weitergegeben werden, sei es auf Facebook oder weil ein Online-Händler oder die Hausbank ständig die Herausgebe des eigenen Geburtsdatums verlangen, das sie für die Online-Transaktionen gar nicht brauchen. Dagegen, dass andere die eigenen Daten auf Internetservern nicht sorgfältig gegen Abgreifen und Missbrauch absichern, kann kein Internetnutzer vor seinem PC oder Handy-Schirm etwas tun.

lampenbaer, 16.11. 14:16

"Dagegen, dass andere die eigenen Daten auf Internetservern nicht sorgfältig gegen Abgreifen und Missbrauch absichern, kann kein Internetnutzer vor seinem PC oder Handy-Schirm etwas tun."

Das ist richtig, hab ich mal Daten freiwillig/unfreiwillig zur Verfügung gestellt - dann hab ich deren Umgang und Weitergabe nicht mehr in der Hand.
Deswegen ist ja auch mein Ansatz "Wehret den Anfängen" bzw. "Überleg dir welche Daten du hergibst bzw. sei geizig mit deinen Daten!"

Und Seiten welche die Funktion verweigern wenn sie die Positonsdaten nicht bekommen (die Pos. ist auf meinem Smartphone immer auf "Aus") oder zwingend Cookies abladen wollen die ich nicht will:
Es gibt so viele Seiten meist zu einem Thema, dann halt die nächste URL bemüht, die meisten interessanten Sachen sind auf den Suchmaschinen mittlerweile ohnehin ab Seite 2.

evtl. sollte man die "Gratis"-mentalität überdenken.

totorohime, 15.11. 14:48

für dienste programme oder apps nichts bezahlen wollen und sich dann wundern weil die mit meinen daten geld generieren.
aber was erwartet man von einer gesellschaft die sich unverhandelt 1000€ handy's für listenpreis kaufen und sofort spar und geiz ist geil apps installieren.......

Antworten

pfeifer, 15.11. 15:42

@toto...
...nichts? :))

totorohime, 16.11. 11:33

nicht viel.....
bin halt optimist
;)

manz, 16.11. 12:03

Man darf sich mit Fug und Recht erwarten, dass die Nutzung fremder Daten im Vorhinein deklariert und genau aufgeschlüsselt wird.

Was nützt der beste Datenschutz...

matschgerant, 15.11. 11:25

...wenn zwar allgemein recht bekannte, aber an dem berichteten Geschehen völlig unbeteiligte Sportlerinnen namentlich in Prozessberichterstattung hineingezogen werden?

Antworten

matschgerant, 15.11. 11:26

http://noe.orf.at/news/stories/2878232/

40pips, 15.11. 12:03

Das musst dem Staatsfunk erzählen, der zwar scheinheilig über das Thema debattieren lässt, aber selber eigene Ansichten darüber zu haben scheint.

rebekka7, 15.11. 13:34

Das Vernetzen und Auswerten, von gesammelten Daten ist doch nicht mehr verhinderbar. Datenschutz ist doch nur ein Märchen, ein Placebo. Es ist die "Neue Schöne Welt" und niemand wird davon ausgenommen, ob gewollt oder nicht.

40pips, 15.11. 14:00

Warum soll das Auswerten von Daten verboten werden? Ist doch lächerlich.
Dann darf es auch keine Umfrageergebnisse vor Wahlen und andere Dinge mehr geben.
Jeder gibt sein Profil freiwillig ab. Somit hat er die Verwendung der Daten für Eigenzwecke zu akzeptieren.
Wenn nicht .... keine Daten hergeben .... Punkt.

rebekka7, 15.11. 14:09

@40pips

Warum ?

Na Du wirst es vielleicht schon in zehn, längstens aber global in 30 Jahren selbst erleben, warum. Und Du kannst dann versuchen, Dir alleine (max. empfohlen) selbst eine Antwort darauf zu denken, mehr wird dann nicht mehr drinnen sein ohne massive persönliche Auswirkungen.

40pips, 15.11. 14:14

>reb
Es wäre hilfreich, nicht sinnentleerte Floskeln zu verbreiten, sondern konkret die eine oder andere Begründung anzuführen.
Es ist völlig in Ordnung, dass jemand ein Angebot erstellt und dafür Hausregeln vorgibt bzw. versucht, sein Geschäft zu optimieren.
Das hat mit Datenmissbrauch genau nichts zu tun, zumal die Gesetze eingehalten werden.

Es steht dir aber frei, dich nicht an solchen Angeboten zu beteiligen. Also entscheide dich .... mitmachen und die Vorgaben akzeptieren oder es bleiben lassen.
Alles ausnutzen und dann jammern ist ein NoGo!

rebekka7, 15.11. 14:59

@40pips

Wenn Du nicht mit geschlossen Augen und Ohren durch die Welt gehst, dann bekommst Du die wahren Informationen. Aber selten frei Haus geliefert über den üblichen Medienweg, oder sonst wo.

Aber immerhin vor ganz wenigen Tagen war auch 3sat so mutig darüber offen zu thematisieren, einer der ganz wenigen die sich das trauen, leider.

Du hast offenbar tatsächlich, so wie 99 Prozent, keine Ahnung was da global läuft.

Mach Dich schlau, diese Arbeit kann ich Dir nicht abnehmen, hat auch mich sehr viel Zeit und Recherchen gekostet. (Digitalisierung, usw....)

Die "Schöne Neue Welt" lässt grüßen, schneller, viel schneller als die Meisten vermuten würden und viel persönlich und umfangreicher, als bislang über Jahre von Wenigen befürchtet wurde.

40pips, 15.11. 15:17

Wie erwartet .... es kommt nichts ausser allgemeines, nichtssagendes Blabla.
Sollte dir doch noch was Konkretes (https://de.wikipedia.org/wiki/Konkretisierung) einfallen, dass tu dir keinen Zwang an und poste es.

rebekka7, 15.11. 22:49

@40pips

Na Du bist schon sehr bequem, lasst anderer dafür stundenlang recherchieren. Trotzdem immer wieder interessant, was man dabei ständig neues entdeckt.

Habe jetzt eben einen endlos Beitrag ins Netz stellen wollen, war natürlich zu lang, bevor daraus ein erster, dann ein weiter Teil erfolgte, war die doofe Tipperei eine Spur zu schnell bei Abschluss und futsch.

Vieles ist kein Geheimnis doch die durch Unkenntnis der Bevölkerung auch gar nicht notwendig es gesondert zu berichten..

Heut von mir nicht mehr, aber die Quellen liegen alle dazu vor, und noch viel mehr. Nur die Politik sieht es gar nicht gerne wenn über SM zu viel Wind darüber gemacht wird. Alles braucht jeder auch nicht zu wissen, man wird es ja rechtzeitig genug bald mehr auf die sanfte Tour erfahren.