Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie groß ist der Zusammenhalt in der EU?" / Kommentaransicht

Wollschnüre in den Farben der EU-Staaten

Wie groß ist der Zusammenhalt in der EU?

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will, dass alle EU-Länder dem Euro, dem Schengen-Raum und der Bankenunion angehören. Und er zeigte sich besorgt über einen wachsenden Graben zwischen Ost- und Westeuropa. Wie kann dieser Graben überwunden werden? Wohin soll sich die Union entwickeln? Wie groß ist der Zusammenhalt in Europa?

Mehr zum Thema:

zurück zur Debatte

746 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

mehr als 70% aller EU-Bürger befürworten die EU !!!

satiriker, 13.09. 20:45

auch wenn sie noch etwas Mangelhaft und ausbaufähig ist.

Aber gewisse Populisten und geistig Umnachtete - die einem "Messias für Dorftrotteln" folgen - als auch diverse Hinterhofsyndikate samt deren fadenscheinigen Lügnern - zumeist im Rechten Eck angesiedelt , versuchen die EU auseinander zu dividieren.

Merke: Will irgend jemand die Zustände von 1970, 1980 zurück haben wo Zollschickanen, Korruption zwischen EFTA-, EWG-, und WAPA-Staaten an der tagesordnung waren ?

Die EU ist eine Erfolgsgeschichte und ist gut für alle friedliebenden Mitbürger !!!!

Antworten

mirabeau, 13.09. 20:48

Merke: Will irgend jemand die Zustände von 1970, 1980 zurück haben wo Zollschickanen, Korruption zwischen EFTA-, EWG-, und WAPA-Staaten an der tagesordnung waren ?
------------
Sie meinen die Zeit, als wir Vollbeschäftigung hatten und echte Reallohnzuwächse?

c3po, 13.09. 21:00

zitat
"mehr als 70% aller EU-Bürger befürworten die EU "
.......
Ich befürworte die EU auch.
Gleichzeitig glaube ich dass uns alle der Euro früher oder später ökonomisch umbringen wird.
Würde aber dennoch nicht sofort den Euro abschaffen wollen.
Eine Rettung gibt es für uns in der Eurozone ohnedies nicht mehr.
Derzeit funktioniert das Schönwetterkonstrukt Euro ja noch ganz gut. Vielleicht geht das noch 10 Jahre so weiter.
Aber früher oder später sind wir in der Eurozone alle pleite, besser später - und 10 Jahre wären noch ein schöner Zeitraum.

ecomo, 13.09. 21:33

@mirabeua
vollbeschäftigung in den 70er und 80er......quelle?

sonne21, 13.09. 21:52

ecomo, 13.09. 21:33

ich bin Zeitzeuge, reicht das an Quelle?
Da konnte man sich die Arbeit aussuchen...
die Firmen haben uns von zu Hause abgeholt und nach Hause gebracht... ... nur die Gier von den GEW. die glaubten die Firmen noch mehr auszusaugen.. veranlassten das die Firmen abgewandert sind.

mirabeau, 13.09. 21:52

@ecomo
Ich. Ich habe die Zeit miterlebt.
Aber wenn sie mir nicht trauen, dann vielleicht trauen sie dem WIFO
http://blog.arbeit-wirtschaft.at/wp-content/uploads/2015/01/AL-AT-ab1950.jpg

ecomo, 13.09. 22:01

wer erinnert sich nicht an das wirtschaftswunder....in deutschland! in den 60er, 70er jahren......warum wohl....könnte da der wk II eine rolle gespielt haben?

7plus, 13.09. 23:00

Für den hiesigen Arbeitnehmer war der EU-Beitritt nicht gerade der Burner. Der kommt seither zwar schleichend, aber doch zusehends ins Hintertreffen.
Das begann so in den 90ern.
Dein Eingangsposting, Satiriker, wirkt auf mich etwas arrogant.
Dein "Dorftrottel" ist vielleicht Maurer und muss gegen den Diskont-Ungarn konkurrieren. Diese Tatsache könnte den Blickwinkel des "Dorftrottels" etwas anders darstellen als deinen.

zurück zur Debatte