Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie viel Religion verträgt der Kindergarten?"

Kindergartenkinder

Wie viel Religion verträgt der Kindergarten?

Die Stadt Wien hat einen Leitfaden zum Umgang mit Religionen erarbeitet. Religiöse Vereine als Träger privater Kindergärten müssen die Konfession ab jetzt angeben, Indoktrinierung der Kinder und Zwänge lehnt die Stadt ab. Doch wie viel Einfluss bleibt den religiös orientierten Kindergärten? Was soll den Kleinen an Werten und Ethik vermittelt werden? Wie viel Religion verträgt der Kindergarten?

weitere Debatten

1453 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Denkt doch auch einmal an die Kinderlein!

panagoulis, 16.09. 22:02

-So drei bis sechs Jahre alt
und DIE sollen jetzt als Stellvertreter EURE Kämpfe ausfechten,
Ihr "Christen"?

Habt wohl schon länger nicht mit dieser Altersgruppe zu tun gehabt.....

kerberos, 16.09. 22:36

Nein, gar nicht. Sie sollen nur nicht auf eine Art erzogen werden, die dazu führt, daß wir mit den später daraus werdenden Erwachsenen nicht zusammenleben wollen.

panagoulis, 16.09. 22:42

kerbera:
WEN meinst Du jetzt genau mit "wir"?

Herrn Exbischof Laun
- oder z.B. MICH?
:-)

Du siehst, das ist nicht so einfach......
Und wenn man da runterliest, ist der "Respekt vor der Person Kindergartenkind" oft ziemlich klein
- und nur als Werkzeug für ein "ordentliches Leben wie es sich gehört", werden Kinder gesehen!

panagoulis, 16.09. 22:45

und Kerbera, Du weißt schon
(ist ja DEIN Thema!):

"Brave Mädchen kommen in den Himmel,
böse ÜBERall hin!"
:-)

Darf man hier

murmeletier, 16.09. 21:10

über Muslime diskutieren, die der Erzieherin nicht die Hand geben wollen und über Kindergärten, die Schweinefleisch streichen für alle?!

panagoulis, 16.09. 21:12

Das Thema hier lautet:
"Wie viel Religion verträgt der Kindergarten?"

Natürlich sind damit ALLE Religionen gemeint
- wer alllerdings meint, hier einseitig
"meine Religion ist besser als Deine - ellabätsch"
vertreten zu müssen,
ist sicher FEHL am Platz!

murmeletier, 16.09. 21:16

Warum? Weil es dem heiligen Debattensport widerlöuft, wonach alles miteinander in den gleichen Topf geworfen wird?

murmeletier, 16.09. 21:18

Fakt ist: Es gibt eine Nachfrage nach muslimischen Kindergärten...
Die Debatten hier könnten klären, inwiefern diese integrativ sein müssen.

panagoulis, 16.09. 21:18

Ist aber ein "guter Test":
Wer FÜR "christliche Indoktrination im Kindergarten" schreibt,
MUSS natürlich ebenso für "muslimische Indoktrination", "jüdische Indoktrination", "hinduistische Indoktrination" usw sein,
will er/sie ernstgenommen werden!

murmeletier, 16.09. 21:20

Ich bin für muslimische Indoktrinierung- in 500 Jahren. ;)

panagoulis, 16.09. 21:22

wenn Du meinst.....

ICH bin generell GEGEN "religiöse Indoktrinierung" im Alter von ca 3 bis 6!

murmeletier, 16.09. 21:26

Ich glaub allerdings auch, dass Jesus der erste Marxist war!

panagoulis, 16.09. 21:29

hast also weder "Jesus" noch "Marx" verstanden!

Aber Hauptsache, Du bist Deine message losgeworden
:-(

Nebenbei: ich wäre auch "gegen marxistische Indoktrinierung" unserer Kleinsten
- oder "faschistische" - oder was auch immer!

rapidgeist, 16.09. 21:30

Also in unserer Gesselschaft ist halt der Katholik gefragt, das ist unsere Kultur hier, man darf aber machen wie man es gerne hat. Nichts dagegen wenn bei uns hier die Kreuze hängen bleiben ist ja jedem frei gestellt. Wenn aber die Muslims hier verlangen in den Kindergärten ihre "Symbole des freidlichen Islam?" anzubringen, dann sollen sie es dort tun wo sie ihre Gebetstempel bewilligt bekamen und nur dort. Dieser Glaube beruht ja nicht auf Freiwlligkeit und ist für alle diese ein MUSS und sogar sollten Andere für ihre Ungläubigkeit, bestraft, bekämpft und sonstwas werden. Kann ein einziger Christ in deren Ländern so viel aufbegehren? Seht her, aber hier dürfen die das schon ? ALSO NOCHMALS: Kreuze in Schulen und Kindergärtnen ja ( in deren Einrichtungen hängen sie ja eh nicht ) das ist unsere Kultur und wenn diese Leute schon ihre Kinder ausbilden lassen und unsere Einrichtungen besuchen, dann müssen sie es eben zur Kenntnis nehmen, so ist das eben ! Warum sollen wir uns alles verbieten lassen von Leuten die sich eigentlich wie Gäste benehmen sollten?
Ihre Einrichtungen könne sie ja auch so gestalten wie sie wollen, also?

seriös, 16.09. 21:33

@murmeltier zu 21:26h; Info: Damit kein Missverständnis entsteht: Jesus war (definitiv) der erste Christ.

panagoulis, 16.09. 21:33

hmmmm..
" ist halt der Katholik gefragt, das ist unsere Kultur hier"??
Und WAS ist mit "dem Protestanten" - oder "Dem Juden"??

Nebenbei, WIEviele Österreicherinnen besuchen denn noch die Sonntagsmesse und gehorchen ihrer "Sonntagspflicht"??

Na siehste
- wie schon weiter unten geschrieben, rapidgeist:
Die "christlichen Werte" haben mit dem letzten "gottgewollten Kaiser" abgedankt
- JETZT gibt es "verfassungs- und menschenrechtskonforme Werte"!

murmeletier, 16.09. 21:34

Ich bin schon der Meinung, dass der Islam ein Teil von Österreich ist. Dementsprechend sollte man ihn mit unserer Tradition verquicken, etwa der Sprache!

murmeletier, 16.09. 21:36

Seriös, und Marx war von der christlichen Soziallehre beeinflusst, das ist klar..

panagoulis, 16.09. 21:36

Dass sich gerade so manche "extremen Kreuzwedler" NICHT unbedingt so menschenrechtsfreundlich gerieren,
ist ja nicht MEIN Problem!
:-)

panagoulis, 16.09. 21:41

murmele, Marx war von Geburt JUDE
- und wechselte dann mal kurz zum Protestantismus

Also wirklich NIX, was sich die "eine heilige Kirche" auf ihre Fahnen heften könnte!

rebekka7, 16.09. 21:55

@murmeltier

Wenn die anderen auch dazu bereit wären, dann könnte man über vieles reden. Das würde aber jenen just nicht im Traum einfallen auch nur anzudenken, was Du da eben unkontrolliert von Dir lässt.

Entweder hast Du tatsächlich keine Ahnung von den Unterschied der Kulturen und Traditionen, oder siehst Du in einem Debattenforum nur eine willkommene Gelegenheit Deinen Lebensfrust loszuwerden, durch Unruhestiften.

panagoulis, 16.09. 21:59

aus rebekka spricht - wieder einmal -
"die pure christliche Menschenliebe".....
:-(

grossknecht, 16.09. 21:59

seriös, 16.09. 21:33
"@murmeltier zu 21:26h; Info: Damit kein Missverständnis entsteht: Jesus war (definitiv) der erste Christ."

definitiv nicht.

kiscat, 16.09. 22:06

Jesus war definitiv Religionsgründer (Christentum).
Was er sonst noch war, ist Glaubensfrage.

denkerin, 16.09. 22:08

Auch dass Jesus definitiv Religionsgründer gewesen sein soll, ist pure Glaubensfrage.

denkerin, 16.09. 22:09

Aber es geht hier um die Religion im Kindergarten.

seriös, 16.09. 22:11

@grossknecht zu 21:59h; Info; Belege dazu:
Math. 16:16; Joh. 1:41; Joh. 4:25; Joh. 11:27;
(griech. Christus; hebr. Messias)
mfG

panagoulis, 16.09. 22:16

kiscat:
WANN wurden schnell noch mal die ersten "Evangelien" geschrieben?

Siehste.......

denkerin, 16.09. 22:19

Man muss den Kindern ja nicht sagen, dass Jesus als Kunstfigur hochstilisiert worden ist. Das kann man in diesem Alter noch verschweigen....
;-)

kiscat, 16.09. 22:34

Frage an die ach soo historisch gebildeten Kampfatheisten: Wer hat denn das Christentum begründet?

panagoulis, 16.09. 22:48

Die "Tesla Röhren" hat ja AUCH nicht der Herr Nikola Tesla "begründet"!
:-)

denkerin, 16.09. 22:55

@kiscat, ich würde hier mal die Evangelisten - aber dann in erster Linie Paulus nennen, die allesamt aus einem Wüstenprediger einen Sohn Gottes gemacht haben (bzw. ist er als solcher erst in einem späteren Konzil erstritten worden).

denkerin, 16.09. 22:59

Man muss den Kindern ja auch nicht sagen, dass es ähnliche hochstilisierte "Helden" bereits vor Jesus gegeben hat - Mutterdarstellungen mit Kindlein im Arm gab's in mehreren Ausführungen vor Jesus schon im vorderen Orient und in Ägypten.
Aber das hat im Kindergarten natürlich noch nichts zu suchen...
;-)

panagoulis, 16.09. 23:00

Paulus ist auch meine erste Antwort
- aber ein bisserl was können wir ihn schon selbst tun lassen,
unseren kiscat!
:-)

denkerin, 16.09. 23:01

Nun, er soll ja nicht raten müssen, wenn er's nicht weiß....

kiscat, 16.09. 23:01

@denkerin
Ich habe nicht und auch nie vorher von einem "Sohn Gottes" oder selber "Gott" gesprochen. OK, dann gab es einen Prediger, offenbar mit Namen Jesus, der die Religion begründet hat.

denkerin, 16.09. 23:03

Nein, da liegst du falsch. Jesus hat keine Religion gegründet. Das haben seine PR-Leute besorgt, aber das schon sehr gründlich.

panagoulis, 16.09. 23:04

WIEDER falsch, kiscat!
Die "Gründer" haben sich auf IHN bezogen
- aber "selbst gegründet" hat er GARnix!

kiscat, 16.09. 23:08

@denkerin
ich weiß: Du kannst nicht verstehend lesen und meinst, dass dann andere etwas nicht wissen.
Du hast nur das bestätigt, was ich gesagt habe und was evident ist.
Es ist nur absolut sinnlos, mit Leuten zu diskutieren, denen die Ernsthaftigkeit fehlt, was sie mit Smilies und Ähnlichem dokumentieren.

Was mir hier in dieser Debatte abgeht

panagoulis, 16.09. 18:29

-BESONDERS von unseren "bemühten ach so christlichen Postern" -

ist die Empathie und Selbsttranszendenz zu diesem Thema
- statt wirklich auf die Bedürfnisse unserer Kleinsten
(um eine Phrase zu dreschen, "das Wertvollste, das wir haben")
zu schauen,
werden hier "generelle Christianisierungs-Strategien" erörtert,
die sowieso komplett daneben sind
- in Zeiten unserer Verfassung und der Menschenrechte!

panagoulis, 16.09. 18:40

Strache wedelt mit dem Kreuz
- und Ex-Bischof Laun findet Yoga "satanisch"

aber WAS hat das alles mit den emotionalen, pädagogischen und didaktischen Kindergartenzielen zu tun?

Herrschaften, schaut mal über Euren eigenen (ideologischen) Tellerrand!

denkerin, 16.09. 18:41

So ist es.
Man kann die Kindergartenzeit locker mit sinnvolleren Beschäftigungen und Tätigkeiten füllen als mit irgendwelchen religiösen Indoktrinationen, welcher Religion auch immer. Ein gutes Verhalten im Miteinander lernen die lieben Kleinen auch ohne Hinweis auf den lieben Gott, der "das nicht mag, dass man die Ralfi eine runterhaut"....

denkerin, 16.09. 18:42

...dem Ralfi...

neuesvompferdedung, 16.09. 20:24

ich schau nur kurz vorbei und möcht euch folg.sagen: wenn niemand mit euch debattiert, dann seid ihr es eigentlich, die bis zum und über den tellerrand indoktrination betreiben, indem ihr das eigentl. wem vorwerft ? nämlich euch selber, weil ihr das thema tagtäglich gekünstelt jhochspielt - als gäbe es den kleinen im kindergarten nichts anderes zu erzählen als eure erfundenen märchengeschichten. ihr seid durchschaut mit euren plumpen, albernen versuchen,den gläubigen die zeit zu stehlen, um sie darüber hinaus auch noch des fanatismus u. sämtlicher übler praktiken beschuldigen zu können. und das in zeiten unserer verfassung und der menschenrechte. wenn ihr auf einer stegreifbühne auftreten würdet, würden die zuschauer alle davonlaufen bzw. die flucht ergreifen. habt ihr das alle verstanden ?

iwasois, 16.09. 20:34

@pana; Du wirst doch nicht glauben, das sich gläubige Menschen, sich mit dir herstellen und sich vom Großteil der Atheisten hier, beflegeln lassen. Schau dir doch die Poster zu dem Thema an, es sind Jahr aus Jahr ein, doch nur dieselben die gegen Gott und Kirche wettern.

geheimdienst, 16.09. 20:38

also ich habs nicht ganz verstanden.
aber wenn die emotionen so hoch gehen ist eine sachliche debatte oft schwierig.

panagoulis, 16.09. 20:42

Dung & iwasois:

Warum seid Ihr denn SO aggressiv?

Verträgt es Euer "Herrbösergott" nicht,
dass man die Interessen der Kinder VOR die ewiggestrig "Bewegter" stellt?

iwasois, 16.09. 20:42

PS; außerdem sollten sie, wenn sie im September das erste mal in den Kindergarten kommen, spätestens zu Weihnachten wissen wer in der Krippe liegt. Und ob das Indoktriniert ist ????
Zählt m.M. eher in Österreich zur allgemein Bildung.

panagoulis, 16.09. 20:45

"in der Krippe liegt eine Puppe"
- DAS weiß doch eh jede/r!
Und Eselein und Ochsilein sind AUCH ganz lieb
- gemma in den Streichelzoo!
:-)

denkerin, 16.09. 20:46

@geheimdienst, die Emotionen gehen nur von seiten mancher Gläubigen hoch, wenn ihnen ein Eintrag zu schwierig erscheint und sie daher darauf angewiesen sind, auf einen Begriff assoziierend ihre Lamentationes über Atheisten und sonstiges Geschmeiß abzulassen, weil ihnen die Worte und die Gedanken für eine vernünftige sachliche Antwort fehlen.

iwasois, 16.09. 20:48

Wer ist Aggressiv????
Es muss doch deine Frage beantwortet werden, warum so wenig gläubige hier mitdiskutieren.
Wer lässt sich schon seinen Gott an den er glaubt von euch verunglimpfen. Oder wer will schon als Ewiggestriger bezeichnet werden.

panagoulis, 16.09. 20:51

nein, iwasois.
Meine Frage war
"warum so wenige 'Gläubige' Kinder als Personen sehen können,
die HIER bei dieser Debatte im Vordergrund stehen"

Offenbar sind sie (die Kinder) ja nur "Werkzeug und Mittel",
um gewisse verquere Vorstellungen und Ideologien durchzusetzen und zu verbreiten....

iwasois, 16.09. 20:51

NEIN @dd; die meisten stellen sich gar nicht her, weil es ihnen zu Blöd ist, sich zu rechtfertigen warum sie an Gott glauben.

denkerin, 16.09. 20:52

Lauter Feiglinge....
Haben nicht den Mumm, sich einer Diskussion über ihren Glauben zu stellen...

geheimdienst, 16.09. 20:52

@iwasois,
wenn du wissen willst wie es um die allgemein bildung bezüglich jesus bestellt ist ;)
https://www.youtube.com/watch?v=6A8Y13S2A8Y

iwasois, 16.09. 20:54

@pana; Meine Antwort bleibt gleich, sie stellen sich nicht mit euch her. Nicht mal die, die sonst zum Thema, im Forum sind.

panagoulis, 16.09. 20:55

"mit uns" (wer auch immer das sein soll) ist ja garned gefragt
- "mit den Kindern", DAS wärs!

iwasois, 16.09. 20:58

AHA Kinder sind im Forum???

panagoulis, 16.09. 20:59

siehe Eingangsposting, iwasois!
Es gibt nicht nur "sexuellen" Kindesmissbrauch
- auch (HIER das Thema!) "religiösen"!

panagoulis, 16.09. 21:01

und Amen!
:-)

denkerin, 16.09. 21:01

"religiöser Kindesmissbrauch" - ein treffender Ausdruck! Könnte erheitern, wenn's nicht so traurig wäre....

geheimdienst, 16.09. 21:10

@denkerin

ich habe da schon teilweise etwas mitleid auch mit den gläubigen. ich will mir das gefühl gar nicht vorstellen wie es sein muss so desillusioniert zu werden. das ist sicher ein ordentlicher dämpfer.
vielleicht auch angst den halt zu verlieren.

aber die wahrheit ist dem menschen zumutbar hat mal jemand gesagt ;)

seriös, 16.09. 21:14

@iwasois zu 20:42h; Info: Die Urchristen feierten kein Weihnachten. Das Wort "Weihnachten" sucht man in der Bibel Neues Testament vergeblich. Weiters wurde Jesus sicher nicht im Monat Dezember geboren, denn es waren noch Hirten draußen im Freien die in der Nacht über ihre Herde Wache hielten (Beleg: Luk. 2:8) Jesu Geburtsdatum wird in den Evangelien nicht angegeben. Doch laut korrekten Berechnungen kommt man auf Ende Sept./Anf. Okt.

denkerin, 16.09. 21:14

Da hast du schon recht, @geheimdienst. Wie soll man denn auch ein Gedankengebäude, das auf einem alten Buch (mit vielen Widerspruchen und Unkorrektheiten) aufbaut, sachlich verteidigen?
Der Spruch ist übrigens von Ingeborg Bachmann.

rebekka7, 16.09. 21:34

@panagoulis
@denkerin
@geheimdienst

Es gibt weit aus interessantere Dinge darüber nachzudenken, auch aus aktuellen Gründen, als sich diese hier über weite Strecken, kindische Art diskutierender Frotzelei ständig über sich ergehen zu lassen.

Aber übt nur schön für Eure Zeit danach, dann werdet ihr unter Euch sein, ganz ungestört, naja, vielleicht nicht so ganz ungestört, aber das wird dann Euer Problem alleine sein.

kiscat, 16.09. 21:35

Naja, wenn Frau Bachmann das spricht, darf man wohl nichts dagegen sagen. Wie bei allen, die Atheismus als Waffe sehen, ohne Inhalt.

panagoulis, 16.09. 21:39

kiscat, wer Kultur hat,
WEISS, dass Frau Bachmann selbst "Klosterschülerin" war
- insofern kann man ihr wohl in diesem Bereich eine gewisse Kompetenz nicht absprechen!

denkerin, 16.09. 21:43

@kiscat, hast du auch zum Thema selbst etwas zu sagen - oder bist du nur hereingestolpert, um mal kurz deine Duftmarke dazulassen?

denkerin, 16.09. 21:46

Sorry, geht an @rebekka.

kiscat, 16.09. 21:54

@denkerin 21:43
Zu einer inhaltslosen Thread-Eröffnung wie der vorliegenden kann ich nichts sagen.
Dein Beitrag 21:14 war ebenfalls inhaltslos in Hinblick auf Religion und Kindergärten.
Ich musste nur auf die Autoritätshörigkeit hinweisen, dass mancher, mangels eigener Argumente, immer irgendwen zur Hand hat, dessen Meinung passend scheint.
Das Duftmarken setzen ist wohl eher deine Spezialität, du hast auch mehr Zeit dazu als ich.

panagoulis, 16.09. 21:57

kiscat, "inhaltslos"?

Na, dann würde ich einmal Nachhilfe in "sinnerfassendem Lesen" nehmen

- außerdem ist das im Threadverlauf für Begriffsstutzige NOCHmals erklärt von mir!

Aber, wer nicht verstehen WILL
- ja mei.......

denkerin, 16.09. 22:02

Die Thread Eröffnung hat volle Berechtigung.

Wenn du meine Beiträge inhaltslos findest, so wäre ich sehr dankbar, wenn wenigestens du das Forum mit inhaltsschweren Einträgen bedienen würdest, anstatt nur hereinzustolpern und ad personam zu kritisieren.

Es ist durchaus üblich, eigene Gedanken auch mit Zitaten berühmter Autoren zu würzen, das hat nichts mit Autoritätshörigkeit zu tun, sondern mit der Kenntnis von Literatur und Philosophie. Das ist ja nichts, weswegen man sich schämen muss.

"Durftmarken" setzt jemand, der nur fallweise hereinschneit, um abseits vom Thema andere blöd anzureden.

geheimdienst, 16.09. 22:05

"Aber übt nur schön für Eure Zeit danach, dann werdet ihr unter Euch sein, ganz ungestört, naja, vielleicht nicht so ganz ungestört" :D kabarett vom feinsten...
@rebekka, du bis mein highlight.

panagoulis, 16.09. 22:09

mit der Drohung des "ewigen Feuersees"
kommt man ja IMMER gut an bei den Kindergartenkindern!
:-(

denkerin, 16.09. 22:11

Nun ja, eingeschüchtert sind wir schon, wenn ihr uns so mit der Hölle droht.....
;-)

geheimdienst, 16.09. 22:25

ich pack schon mal handtücher und aufgussmittel ein :D

neuesvompferdedung, 16.09. 17:13

vielleicht sollen wir bald auch noch am sonntag bis 80 arbeiten, damit die pensionen sicher sind. der kindergarten ist ohnedies die letzte spielwiese für viele kleine kinder, die in städtischen wohnsilos leben müssen und wenig natur in der stadt vorfinden. aber umso mehr autogestank dzt. noch. wenn die natur stirbt, der klimawandel weiter so rasant fortschreitet, alles noch teurer wird, während der geldwert ständig sinkt, uns noch das bargeld genommen wird, dann werden auch unsere kinder weniger werden,weil sie sich niemand mehr leisten will in so einer gesellschaft. unsere kultur verschwindet dann auch und wir mit ihr. dann brauchen wir auch unsere kindergärten nicht mehr. wer dann noch gläubig ist, der geht ohnedies in seine kirche und verlässt sich auf die worte gottes - bzw. die vorhersagen der profeten. auf die kann man sich nämlich halbwegs verlassen - auf die politik, ihre ankündigungen und versprechungen, den ganzen staat insgesamt eher weniger. weil wir in wechselhaften zeiten leben und die stürme im leben häufiger werden.
das ist meine realistische erkenntnis.

geheimdienst, 16.09. 20:16

jetzt gibts mir aber ordentlich heiss-kalt @pferdedung :D
weiter unten hast noch geschrieben dass eh alles eitel wonne ist und jetzt total-untergang :)

neuesvompferdedung, 16.09. 21:10

kannst im jesaia ein bisserl was lesen und dir aussuchen, was deinen geschmack trifft. gute nacht !

ich bin zuversichtlich dass wir uns solche beschämenden fragen

geheimdienst, 16.09. 14:12

bald gar nicht mehr stellen müssen.
vernunft und aufklärung werden über angstmache und wahnsinn siegen. und religion wird einen passenden platz finden... und zwar als kleiner teil im geschichtsunterricht.

hakim, 16.09. 14:23

deine göttin Vernunft ist aber eine gemeine Killerin. frag doch die blutrünstigen Hohepriester der Aufklärung.

denkerin, 16.09. 14:31

@hakim, lies nach bei Kant, damit du weißt, was "Aufklärung" bedeutet.

geheimdienst, 16.09. 14:48

du hakim, ich weiß dass viele schreckliche dinge passieren. unsere ach so tolle westliche welt ist alles andere als unfehlbar. es gibt viele baustellen und viele ungerechtigkeiten gegen die es sich lohnt aufzustehen.
ich persönlich erhebe mich gegen die religionen. sie ist mein grosser feind weil es für micht die idiotischste aller dummheiten verkörpert. ich bin dafür dass sich die menschen nicht hinter einer illusion verstecken. ich bin dafür dass sie (verdammt noch mal) der wahrheit ins auge sehen.

dieses verstecken und schönreden ist ein klotz am bein.
es ist der teufel hakim

mariamante, 16.09. 15:15

Aufklärung ist super. Seither keine Kriege keine Krisen. Friede und Freude. Alles paletti.

mariamante, 16.09. 15:17

Die Feinde der Religion haben die Ursache der Probleme ausgemacht...GLAUbEN Sie. ...

mariamante, 16.09. 15:20

Grausamkeit in den Märchen ortet Denkerin nicht nur im Kreuz.wie einseitig

kohlröserl, 16.09. 15:39

Wer sagt, dass der Glaube eine Illusion ist? Ist es nicht auch wichtig, an sich zu glauben, oder an einen Sieg, wenn man in einem Wettkampf beim Sport ist? Versetzt der Glaube nicht Berge? Ja und warum kann man nicht glauben, was man will, ohne dass sich wieder wer aufregt, ihn anderen madig machen will der halt nichts glaub, tdas ist doch seine Sache. Schon lustig, nicht? Ist unsere Geschichte nicht mit der RKK fest verwoben? Sollen wir das jetzt alles abstreifen, nur weil es einigen nicht zu passen scheint? Vor einigen Monaten waren es die Homosexuellen, jetzt ist es die Religion, ist wem fad???

kohlröserl, 16.09. 15:46

Noch was: Wem macht der Glaube Angst? Das möcht ich wissen, so ein ausgemachter Blödsinn. Schaltet man die Nachrichten ein, ja da könnte man Angst bekommen, also womit man uns kommt ist schon sehr abenteuerlich. Kinder sehen und hören Dinge, die sehr oft gar nicht für Kinderohren und Augen bestimmt sind und auf einmal hätten sie Angst vor der Religion? Ist da wer in seiner Denkweise im tiefsten Mittelalter? Kann man das überhaupt 2017 noch für möglich halten? Ich fühle mich gepflanzt, wenn wer so etwas sagt. Man höre sich eimal den Jargon der lieben kleinen an, wenn sie sich unbeaufsichtigt fühlen. Da glaubt man, man ist im tiefsten Hinterhof, wirklich.......

geheimdienst, 16.09. 15:49

@mariamente
hast du meinen beitrag von 14:48 nicht gelesen oder nicht verstanden?

kohlröserl, 16.09. 15:53

Geheimdienst, was beschämt dich, welche Fragen?

geheimdienst, 16.09. 16:01

kohlröserl,
es kann jeder glauben was er will. wenn jemand an sich glaubt habe ich kein problem damit. ist nichts verkehrtes.
ich habe aber ein problem damit wenn jemanden der glaube aufgezwungen wird.
und das wird er halt nun mal. in muslimischen ländern mit dem megaphon mehrmals am tag, das ist gehirnwäsche. und das wünsche ich den leuten einfach nicht.
die geschichten der religionen als kleiner teil im geschichtsunterricht, ok, kein problem.
den kindern einreden dass sie in die hölle kommen wenn sie nicht parieren, nicht ok. die zahllosen privilegien der kirche im staat, nicht ok.

neuesvompferdedung, 16.09. 16:38

@ geheimdienst - mit der meinungsmache und wie sie hierzulande funktioniert, gehts mit uns sicher weiter bergab. das eröffnt man einfach eine debatte über religion im kindergarten, teilweise nur, um dann behaupten zu können, die gläubigen menschen würden den nichtgläubigen ihren glauben aufzwingen wollen. das stimmja nicht. das gab es vor langer zeit, wo mächtige herrscher regiert und das volk so nebenbei auch ein bisschen drangsaliert haben. nach vielen menschlichen irrwegen, ereignissen und zivilen katastrophen haben wir inzwischen ein bisschen demokratie gelernt, der staat regiert, die christl. kirchen funktionieren so halbwegs, die menschen wünschen sich frieden, freheit und gerechtigkeit, keiner zwingt wen am sonntag zum kirchenbesuch, er findet freiwillig statt, also geht es uns doch halbwegs ordentlich.
die orf-zensur ist auch fleißig am werk, 7 tage in der woche, wir meistern das leben wie es uns gefällt. jedem nach seinem geschmack - und die multi-kulti gesellschaft erfreut sch auch eines schönen lebens bei uns. somit ist doch alles wirklich gut. demnächst haben wir wahlen bei uns, vorher beim nachbarn deutschland, das leben geht munter weiter und wir sehen einer hoffentlich guten zukunft entgegen. unsere kg-tanten und onkeln werden ihre arbeit bestens ausführen, eltern beten mit ihren kindern am morgen, am abend, und wenn sie glauben haben, dann besuchen sie am sonntag auch die versammlung in ihren gemeinden. damt wäre ja alles soweit in bester ordnung. also wozu noch debattieren. wir leben eben multikulturell, weils in globalen zeiten eben nix anderes gibt. bis auf das flüchtlingsproblem, den klimawandel und die atomare bedrohung. mehr sorgen haben wir ja nicht. und unsere pensionen sollen ja auch noch 100 jahre sicher sein.

denkerin, 16.09. 17:16

@mariamante:
"Grausamkeit in den Märchen ortet Denkerin nicht nur im Kreuz.wie einseitig ".
...............
So geht's wenn man nicht genau liest oder nicht versteht oder beides.
Ich schrieb laut und deutlich, dass es in den Märchen stets um das Herstellen von Gerechtigkeit geht, das die Kinder beruhigt.
Dass eine böse Hexe, die Kinder mästet, schließlich von diesen Kindern im Ofen erledigt wird, wird als Genugtuung empfunden.
Ich habe als Kind keine Genugtuung dabei empfunden, dass da ein Mensch - Jesus - der nur Gutes getan hat, ans Kreuz genagelt wird. Hier wird keine Gerechtigkeit hergstellt und daher ist das ein äußerst grausamer Akt.
Aber mei, schwer zum Kapieren, ich weiß.

phoebe07, 16.09. 17:21

von einem Afrikamissionar hörte ich dass in dem Land in dem er arbeitete in den Märchen meist nicht Gerechtigkeit sondern Schlauheit (bis zum Betrug) siegte. Ob dieser Sieg der Gerechtigkeit nicht doch etwas von christlicher Färbung ist?

kohlröserl, 16.09. 17:23

geheimdienst, das ist aber nicht unser Problem, das ist das Problem der Muslims; ich glaube nicht, dass sie darunter leiden, sonst würden sie es nicht tun. Und dass der Muezzin mit dem Megaphon den Glauben auf diese Weise verbreitet, na und? Unser Pfarrer predigt auch, was soll´s? Ich würde mich da nicht einmischen, jeder soll´s halten, wie er möchte, das ist Toleranz.
Kein Mensch redet den Kindern ein, dass sie in die Hölle kommen und was heißt, wenn sie nicht parieren? Das ist doch ausgemachter Humbug. Mir kommt vor, einer fängt mit dem Blödsinn an und alle anderen plappern es nach. Den Kindern von heute kann gar niemand etwas in der Form einreden. Die sind so was von taff und aufgeweckt, dagegen kommen mir die, die diesen Unsinn von der Hölle verbreiten, als Nichtkatholiken, die sich gar nicht auskennen, wie ewig gestrige vor. Informier dich erst einmal bevor du einen solchen Nonsens verbreitest . Geheimagenten sind doch sonst so hell auf der Platte, oder?

geheimdienst, 16.09. 19:16

@kohlröserl,
ok, machen wirs anders...
der glaube sollte vom staat getrennt werden.
stimmst du mir da zu?

ich hoffe mal du bist kein fussball-fan.
angenommen ich bin riiiesiger rapid-fan.
dann komme ich jetzt her und sage dass alle klassenzimmer
mit rapidfahnen bestückt werden sollen. diese fahnen bezahlst du mit deinem steuergeld. jeden tag wird die rapid-hymne gesungen am morgen. und einmal am abend.

die debatten-frage könnte ich dir quasi ummünzen in:
wieviel rapid verträgt der kindergarten?
bitte um eine antwort

geheimdienst, 16.09. 19:28

@mariamente
zu den grausamkeiten in geschichten ....
da gibts halt auch noch den kleinen aber feinen unterschied dass das eben als geschichte verkauft wird. im gegensatz zu den religionen, denn die verkaufen es als die wahrheit.

geheimdienst, 16.09. 19:59

@pferdedung
"teilweise nur, um dann behaupten zu können, die gläubigen menschen würden den nichtgläubigen ihren glauben aufzwingen wollen"

genau das ist aber der fall...
nehmen wir mal kinder die noch nie was von jesus oder allah gehört haben her... sie werden nicht "geimpft". nicht von den eltern, nicht vom pfarrer, nicht von den großeltern, nicht vom religionslehrer.
wieviele dieser kinder werden wohl auf die idee kommen an einen allah zu glauben? oder an einen jesus mit seinen wundersamen fähigkeiten?

pferdedung, kann man da nicht von aufzwingen sprechen?
mir ist schon auch bewusst dass das heute nicht mehr so eifrig eingeredet wird wie vor noch nicht all zu langer zeit (früh beten, abend beten oder das sich immer wiederholende rosenkranz-gebet)
wenn ich das objektiv betrachte kommt mir immer das wort gehirnwäsche in den sinn. liege ich da wirklich so falsch?

GAR KEINE!

mirabeau, 16.09. 11:08

Ich hatte noch sechs Jahre unbeschwerte Kindheit.

Dann haben wir ein verpflichtendes Kindergartenjahr eigeführt, weil so viele Kinder bei Schuleintritt nur schlecht oder gar nicht Deutsch sprechen. Und was ist das Ergebnis?
Religiöse Kindergärten, in denen Fünfjährige!!! politsch indoktriniert werden, anstatt ihnen Deutsch bezubringen.

Mir reichte es.
Ich will die totale Sekularisierung.
Religionen raus aus der Kindererziehung!
Religionen raus aus der Schule!
Religionen raus aus dem Öffentlichen Leben!

Wir brauchen einen neuen Josef II.

nadann1, 16.09. 11:15

Kann ich nur befürworten!

mariamante, 16.09. 11:25

Mag für Atheisten gelten. Ist nicht allgemein gültig.suum C u i q u e.

nadann1, 16.09. 11:31

Das einzige was ich da radikal finde ist das "Raus," aber wie soll es anders gehen?

neuesvompferdedung, 16.09. 11:46

jetzt könnte man mariamante auch noch weglöschen, dann bleiben die Radikalen unter sich allein, wie ich hoffe.

hakim, 16.09. 11:52

mirabeau: aber kein freimaurerfreunderl wie josef den 2.

mati, 16.09. 12:05

@mirabeau, dann hast du von Religion und Glaube selbst keine Ahnung, redest nur davon, wie du es selbst erfahren hast. Und dabei hast du recht, weil als Unterrichtsfach passt Religion nicht ins Leben, es müsste Lebensschulung von Gläubigen sein, die im eigenen Herzen erfahren haben, wie sich dieser Paradigmenwechsel im Alltag auswirkt. Danach lechzen die Menschen, die kleinen und die großen.

denkerin, 16.09. 12:09

@mati, genau das dürfen religiöse Eltern ihren Kindern vermitteln, das reicht völlig aus.

mati, 16.09. 12:18

@mirabeau: Zu Josef II: Ich bin ihm dankbar, dass er meinen Vorfahren mit dem Toleranzpatent das Zurückkommen aus dem Untergrund ermöglicht hat. Meine Vorfahren mussten z.T. Haus und Hof über Nacht verlassen, nur weil sie eine Bibel zu Hause hatten. Wenn man das bedenkt, muss in deren Herzen wohl eine Kraft gewesen sein, die über alles Irdische zu stellen ist, jedenfalls eine, die du nicht kennst, aber von der ich dir wünsche, dass du sie ganz leise erahnen kannst oder dich zumindest danach sehnst.

mati, 16.09. 12:25

@denkerin, und es wäre gut, wenn das die Kinder, weil sie es großteils zu Hause nicht erfahren, in Kindergarten und Schule vorgelebt bekommen würden.
P.S. du hast heute wieder nicht auf meine Zeilen geantwortet, wobei ich meine, dass genau darin der grundlegende Auffassugsunterschied besteht , der Kern der Sache, der Punkt, warum sich hier bei diesem Forumsthema 2 gegenteilige Meinungen treffen.

denkerin, 16.09. 12:37

@mati
Ich entschuldige mich ernsthaft, dass ich eine Zeitlang weg war, um meine kranke Freundin zu besuchen und für sie einzukaufen.

Hab meine Antwort schon eine Weile unten hingeschrieben - mit dem Vermerk hier, wieso ich dir überhaupt antworten MUSS, es war außerdem keine Frage gestellt, sondern dein Text endete mit einer Feststellung.

denkerin, 16.09. 12:48

@mirabeau, die unbeschwerte Kindheit kann ich gut nachfühlen. Draußen zu spielen und "drinnen" von der Mutter Sagen und Märchen erzählt zu bekommen - wie es bei mir war: Vom Mädchen mit dem Schwefelhölzchen, von Dädalus und Ikarus und Zeus mit Hera, Hänsel und Gretel, von Jesus und seinen Wundertaten und vom Diamantberg, an dem die Ewigkeit zu messen sei....

Es war schön. Am besten gefielen mir die griechischen Sagen....
Solche Geschichten würde ich den Kindergartenkindern auch wünschen, weil sie daheim eh oft nichts mehr erzählt bekommen....

iwasois, 16.09. 13:42

JA; @dd; da aber kommen dann die Pädagogen, die diese grauslichen Märchen nicht gut heißen.
Weil Hexen, Teufel und Rumpelstilzchen vorkommen, die Kinder mästen oder entführen.

denkerin, 16.09. 14:25

Nein, in den Märchen geht es gerecht zu: Der Gute gewinnt, die böse Hexe landet im Ofen - und das Kind kann ruhig einschlafen, weil die Hexe ihre gerechte Strafe bekommen hat.
Gerechtigkeit im Märchen beruhigt die Kinder.

iwasois, 16.09. 15:23

JA; so wie die Christen die guten kommen in den Himmel die Bösen in die Hölle, so wie du. ;o))))
Schade ich hätte dich lieber im Himmel getroffen.

denkerin, 16.09. 17:22

Jaja, und was "gut" und "böse" zu sein hat, definiert nur die Kirche / das Christentum.

nadann1, 16.09. 17:36

Stimmt nicht ganz, den Islam zu erwähnen hast du vergessen!

denkerin, 16.09. 17:37

Es ging in diesem Fall um Himmel und Hölle. Dafür ist in erster Linie die RKK zuständig.

"EINE SCHANDE"

iwasois, 16.09. 10:37

ist es, darüber nur zu diskutieren, in einem Land das Bach, Hayden, Mozart usw. die hervorragende Kirchenmusikwerke hervor gebracht haben.
Moor und Gruber deren Stille Nacht, Heilige Nacht.
Auf der ganzen Welt zum Weihnachtsfest gesungen wird.
In diesem Land wird darüber diskutiert ob religiöse Erziehung im Kindergarten erfolgen soll.
Natürlich soll es das, es ist unsere Kultur und Land auf Land ab, nicht zu verleugnen, das es anders ist.
Und es ist schön und erbauend, dieser Kultur für Liebe und Frieden zu folgen, man muss es ja nicht fanatisch tun.

panagoulis, 16.09. 10:41

iwasois:
Du brauchst nicht so dick auftragen,
die Frage geht ja um das HEUTE
- und wieviele "SonntagskirchgängerInnen" gibt es noch so prozentuell?

Und den "Hayden" schreibt man "Haydn"
- und alle von Dir Aufgezählten haben auch "weltliche" Musik geschrieben
(dass sie natürlich eingebettet waren in die DAmaligen Zustände und Gebräuche, bestreitet ja niemand!)

Also,
"Wie viel Religion verträgt der Kindergarten?"
ist das Thema
- HEUTE, 2017!

grenzenlosgänger, 16.09. 10:43

das "Fanatische" findet man wohl auf Seiten jener, die gegen die christlichen Werte vehement auftreten.

panagoulis, 16.09. 10:45

die "christlichen Werte" haben mit den gottgewollten Kaisern abgedankt, grenzenlosgänger!

JETZT gibt es die "verfassungs- und menschenrechtskonformen Werte"!

Oft genug GEGEN die Kirchen mit Blut, Schweiß und Tränen erkämpft"

neuesvompferdedung, 16.09. 11:02

@ panagoulis - JETZT gibt es die "verfassungs- und menschenrechtskonformen Werte"!
Oft genug GEGEN die Kirchen mit Blut, Schweiß und Tränen erkämpft"

zum ersten satz: menschenrechte - das erlebt der großteil der welt tagtäglich mt den flüchtlingstragödien, wobei ja vieles auch gar nicht ans licht der öffentlichkeit gelangt. sichtbar ist ja wohl nurn die spitze des eisbergs.

zum zweiten satz: wer hat denn im mittelalter die schwerter, lanzen, pfeile usw. schmieden lassen - u. auch die folterinstrumente konstruiert. das waren doch weltliche techniker, ingenieure, die wurden wohl von den fürstlichen herren bezahlt, denke ich. die klosterbrüder werdens kaum hergestellt haben. sie wurden letztlch in all das verwickelt und hineingezogen, eben durch die WELT. und was ist heute, militärische hochrüstung, kostspielig und lebensbedrohend - ich sag nur Nordkorea.
die kaiser haben bereits abgedankt, es werden noch andere folgen, da kannst du sicher sein @ panagoulis - auch das wird gottgewollt passieren ! die ausführenden sind aber immer nch die menschen. in nordkorea gibt es Andersgläubige, nicht so wie bei uns, die himmeln den kim an. in der TR den erdogan, in russland den putin, die welt ist voller heiliger vorbilder. Jesus Christus ist und bleib ein gutes vorbild und beispiel - im vergleich zu den heiligen der irdischen welt.

phoebe07, 16.09. 11:03

@iwasois
religiöse Erziehung ist nicht gleichzusetzen mit christlicher Erziehung. Auch wenn es dir nicht passt es gibt auch andere anerkannte Religionsgemeinschaften und es gilt gleiches Recht für alle.

iwasois, 16.09. 11:05

So ist es @NvPfd.

panagoulis, 16.09. 11:05

pferdedung, once again:

Das Thema HIER ist:

"Wie viel Religion verträgt der Kindergarten?"

Bitte nicht wieder und wieder und wieder das Ganze in ein "allgemeines (Missions)Religionsforum" ummünzen

pädagogische und didaktische Überlegungen
- UND die mentale Berücksichtigung unserer Kleinsten -
stehen hier im Vordergrund

NICHT die Frage "wie machen wir Österreich wieder christlich?" !

panagoulis, 16.09. 11:08

phoebe07,
DAS ist natürlich die nächste Frage
(ich habe sie schon mehrmals gestellt, bekam aber von unseren "Bemühten" nie Antwort darauf):

WIE weit gestehen sie dann auch ANDEREN (in Österreich gesetzlich anerkannten) Religionsgemeinschaften dieses Recht der "religiösen Erziehung im Kindergarten" zu ?????

nadann1, 16.09. 11:11

Pana
"Oft genug GEGEN die Kirchen mit Blut, Schweiß und Tränen erkämpft"
Die meisten hier wollen ja auch nur, dass unsere Nachkommen nicht gegen eine andere Religion mit Blut, Schweiß und Tränen kämpfen müssen!

panagoulis, 16.09. 11:20

nadann:
ich KENNE ja "meine Pappenheimer"!
*sfg*

Gerade DESwegen halte ich es für einen schlimmen Trugschluss,
in einem (ja gerade von monotheistischen Religionen vorgegebenen) "Dualismus"

EIN Übel statt das andere zu wählen, zu verteidigen, hochzupushen mit Feuer und (biblischem) Schwert!

Ach, könnten sie doch demokratisch und wertepluralistisch werden,
unsere "christlichen Kreuzfahrer und Kulturkämpfer"!

phoebe07, 16.09. 11:20

die meisten? i man i tram? Ich frage mich allerdings ob die Hetze gegen europäische Muslime nicht viele durchaus angepasste in die Arme der radikalen Minderheit treibt.Deswegen wünsche ich mir islamische Kindergärten im Sinne eines euroäischen Islams die in deutscher Sprache geführt werden.

mariamante, 16.09. 11:27

Pana bist stark im Irrtum dass christliche Werte abgedankt hätten.

panagoulis, 16.09. 11:30

ja, auf Gloria oder kath.gfrett findet man sie noch,
mariamante!
*g*

kohlröserl, 16.09. 12:25

Das ist nicht nur bei pana so, viele, denen etwas verwehrt ist, die es nicht nachfühlen, nachvollziehen und auch verstehen können, also keinen Zugang haben, sind im Grunde ihres Herzens neidisch und wollen nicht, dass die, die es haben, davon sehr profitieren und dabei glücklich sind. Das ist ein altes Leiden.

denkerin, 16.09. 12:28

@kohlröserl:
So ein Schaaas (um mit einem euch verständlichen Fachausdruck zu kommen) - die Sache mit dem Neid.
Noch nicht kapiert (sorry: verstanden), dass kein Mensch, der sich freiwillig aus der Kirche verabschiedet hat, Neid haben kann? Man ist doch kein Masochist! (sorry: Selbstquäler).

kohlröserl, 16.09. 13:35

denkerin, schau mal an, dass ist anscheinend genau deine Sprache, mich kümmert echt nicht, was dich tangiert. Wenn du glaubst beleidigend sein zu müssen, tu´s doch, es befreit dich, das war doch schon immer so.......
Wer ist EUCH?

denkerin, 16.09. 14:23

Ich wollte nur so formulieren, dass du's verstehst....
Andernfalls mault wieder jemand wegen der Fremdwörter....
;-)

kohlröserl, 16.09. 15:22

Wer ist jemand?

iwasois, 16.09. 15:28

Der jemand bin ich, der sich über ein Übermaß an Fremdwörtern aufregt und unsere Sprache verhundst.

mariamante, 16.09. 15:33

Denkerin das sind deine subjektive selektiven Deutungen. Ob es stimmt ist fraglich

mariamante, 16.09. 15:35

Pana christliche Werte wie Vergebung und Barmherzigkeit sind von vielen gefragt. Bei dir nicht ?

denkerin, 16.09. 17:20

Vergebung und Barmherzigkeit haben nicht die Christen allein für sich gepachtet.

denkerin, 16.09. 17:21

@iwasois, es hat sich auch kohlröserl schon einmal aufgeregt, dass ich statt "kapiert" besser "verstanden" schreiben soll. Das Wort "verstehen/verstanden" kennt sie nämlich.

iwasois, 16.09. 20:13

"kapiert" ist m.M. auch diskriminierend.

denkerin, 16.09. 20:51

Tja, wenn man zu wenig Selbstbewusstsein hat, könnte es schon sein, dass man aus jedem Fremdwort eine Diskriminierung der eigenen Person herausliest...
;-)

iwasois, 16.09. 21:09

kapiert sagt man zu einem blöden- und nicht zu einem gebildeten Menschen.

denkerin, 16.09. 21:17

@iwasois:
Nun, da muss ich dir wohl recht geben. Wer sich allerdings davon seinen Selbstwert mindern lässt, ist selber schuld.

Ich bin ja dafür, dass man sich seine Religion mit 18

panagoulis, 16.09. 10:34

(oder meinetwegen 16, Wahlalter)
SELBST aussucht aus dem gesamten Angebot ALLER Religionen
- und vorher davon unbehelligt bleibt!

Ethik-Unterricht, Unterweisung in Verfassung und Menschenrechte reichen völlig bis dahin

phoebe07, 16.09. 11:09

ich glaube du verwechselst Religion mit einer Sneakersmarke. Glaube ist für viele eine Bereicherung ihres Lebens und warum sollten Eltern ihren Kindern nicht Anteil an dem geben was sie selbst froh macht?

panagoulis, 16.09. 11:16

phoebe07:
a) "Zwangsbereicherung im zarten Kindesalter"

ist ned unbeding das Gelbe vom Ei!
b) natürlich können Eltern (wie ja auch in ANDEREN Bereichen!)
"Werte aufleuchten lassen", das ist freigestellt,
aber auch, ob ein Kind das annimmt!
deswegen komme ich c) zum Schluss, dass die "endgültige Entscheidung", welcher - und OB überhaupt einer - Religionsgemeinschaft man angehören will,
schon beim Menschen selbst liegen sollte
(der natürlich nicht "aus dem luftleeren Raum heraus" agiert,
sondern mit all seinen bisher gesammelten Erfahrungen)

phoebe07, 16.09. 11:26

nur ist für viele eine Zwangsneutralität eben eine Zwangsverarmung. Religion erschließt sich eben nicht nur kognitiv sondern wesentlich auch durch das Tun, und ich könnte mir kaum vorstellen dass beispielsweise Katholiken ihre Kinder nicht in die Sonntagsmesse mitnehmen oder - mangels Aufsichtspersonen - selbst jahrelang auf die Mitfeier verzichten; ich könnte mir nicht vorstellen dass Eltern ihre Kinder von Gebeten ausschließen (wie sollte das auch in der Praxis funktionieren)?
Die Entscheidung bleibt dem Einzelnen sowieso nicht erspart (und kann - um deiner Informationslücke zu begegnen - ab dem 14. Lebensjahr erfolgen)

panagoulis, 16.09. 11:29

"weltlich" - aber nicht "katholisch", soweit ich weiß

"getauft bleibt getauft" - oder?

Man sollte eben NICHT die beiden Begriffe mischen
- ist ja auch bei Scheidung z.B. so
(den Wirbel um die "Kommunion bei wiederverheiratet Geschiedenen" gibt's ja AUCH schon Zeitl in der RKK)

mariamante, 16.09. 11:30

Pana ist doch kindisch die Sache mit der zwangsbereicherung.sonst dürftest Werte Sprache etc.auch erst mit 18 beibringen.

panagoulis, 16.09. 11:32

WENN ich mich dann für eine Religion entscheide,
dann natürlich AUCH für "deren innewohnende Gesetzlichkeit"!

DAS zähle ich schon dazu

phoebe07, 16.09. 11:36

panagoulis - das stimmt schon - nur hat es für denjenigen der mit (s)einer Religion nichts mehr zu tun haben will keine wirkliche Relevanz. Anders freilich bei Muslimen, denn als Moslem wird man nach deren Verständnis geboren was in mehrheitlich muslimischen Ländern sehr wohl zum Problem werden kann (und damit zu einem Grund in einem nichtmuslimischen Land Asyl zu bekommen)

panagoulis, 16.09. 11:40

phoebe,
" nur hat es für denjenigen der mit (s)einer Religion nichts mehr zu tun haben will"

Eben DRUM:
freie Entscheidung erst DANN, wenn man WEISS", wo man zugehörig sein will"
(eben, wie geschrieben, DANN aber "mit der ganzen inneren Logik und Gesetzlichkeit" der jeweiligen Religion!)

hakim, 16.09. 11:59

panagoulis. ach du milchmädchen-rechner du.
mit 18 erst die Religion aussuchen???
da ist doch schon alles gelaufen.
das sagt uns schon salomo in seiner Spruchweisheit (sp 22,6):
"Wie man einen Knaben gewöhnt, so läßt er nicht davon, wenn er alt wird."

phoebe07, 16.09. 13:29

Wieso gibt es dann auch Erwachsene die sich taufen lassen?
Und überhaupt: wieso gib t es dann Menschen die sich von der Weltanschauung und/oder den Lebensgewohnheiten ihrer Eltern bewusst und deutlich abgrenzen?

iwasois, 16.09. 13:39

Und warum gibt es Christen die Muslime werden ???.
Weil sich jeder seine glauben oder nicht glauben aussuchen darf.
Und unser Land trotzdem seit Jahrhunderten Christlich "Kultiviert" ist und nicht Buddhistisch, Hinduistisch und auch nicht Moslemisch.
Und schon gar nicht Atheistisch-Agnostisch.

phoebe07, 16.09. 13:48

Christen die Muslime werden begründen ihre Entscheidung meist damit dass sie klare Regeln der Eigenverantwortung vorziehen - manche konvertieren aber auch um der Liebe willen und weil es ihnen im Grund völlig blunzn ist.
Von christlicher Kultur kann ich allerdings beim Umgang mit Armen und Schwachen wenig merken - da ist oft das Engagement von Agnostikern/Atheisten größer als das von "Verteidigern des christlichen Abendlandes"

iwasois, 16.09. 13:51

Danach müssten Caritas und viele andere christl. Initiativen, muslimisch sein.
Also ist deine Ansicht falsch.

phoebe07, 16.09. 17:24

Du wirst doch nicht im Ernst behaupten dass die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen der Caritas in der Mehrheit Christen sind - das war einmal, heute sind es mehrheitlich die bösen Linken und die noch böseren Grünen.

iwasois, 16.09. 20:15

Aber kaum Moslems, Oder.

denkerin, 16.09. 20:49

Die Moslems haben sowieso "Spenden und Barmherzigkeit" als "eine ihrer fünf Säulen" ihres Glaubens.
Es ist doch schön, dass man seine unbedarften Vorurteile in einem solchen Forum in Anonymität wunderbar pflegen kann...

Der Religionsunterricht gehört modernisert...

it21, 16.09. 10:16

...denn bislang fehlen Einführungen in moderne
theologische Erkenntnisse, wie z.B. der
Holy Church of Emacs des heiligen St. IGNUcius....

hakim, 16.09. 10:21

...und die interessanten Folgerungen aus dem "chinesischen zimmer" von John searle (das der KI geist&leben abspricht)

religion

abstauber, 16.09. 06:54

was genau hat denn religion überhaupt in irgendeiner staatlichen ausbildungsstätte zu tun?
das sollten die einzelnen religion in ihren pfarren moscheen tempelen oder was auch immer ausrichten und auch selbst bezahlen.

denkerin, 16.09. 07:18

...außerdem gehört religiöse Unterweisung für Kleinkinder - falls die Eltern diese Unterweisung wollen - NUR ins Elternhaus.

denkerin, 16.09. 07:43

...möglicherweise muss ich dazusagen, dass dies meine persönliche Meinung ist und keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit darstellt - bevor manche Unbedarfte daraus wieder einen Angriff ad personam ableiten glauben zu müssen...
;-)

phoebe07, 16.09. 07:44

Frage: wie geht man dann im Kindergarten (oder der Schule) mit religiösen Festen um? Enleert man sie ihrer Bedeutung?
Wie steht es mit der Einhaltung religiöser Vorschriften: werden Kinder deren Eltern wollen dass sie halal bzw koscher essen ausgegrenzt?

denkerin, 16.09. 07:53

Nun ja, darauf hätte ich fast vergessen: Feste (von allen in der Gruppe vorhandenen Religionen) feiern, Kekserl backen, Laternen basteln fürs Laternenfest... alles, wobei Kinder selber aktiv sein dürfen und auch bisschen was übers Fest erfahren, gehört natürlich in einer lebendigen Kindergartengruppe durchgezogen.

phoebe07, 16.09. 08:06

schon - aber WAS feiert man zu Weihnachten? Jesu Geburt oder nur die Verteilung von Geschenken? Oder zu Pesach? Oder Zuckerfest?

denkerin, 16.09. 08:13

Ich habe in meiner Klasse mit 5 verschiedenen Religionsgemeinschaften aus der Weihnachtsfeier ein "Friedens- und Versöhnungsfest" gemacht, bei dem der Streit in der Klasse (zwischen zwei oder mehreren Schülerinnen) beigelegt wurde - was tatsächlich geschehen ist. Und wir haben auch "unsere" Weihnachtlieder gesungen.

Ich stelle mir vor, dass im KG schon auf die Bedeutung des Weihnachtsfestes für Christen hingewiesen wird, ebenso wie die christlichen Kinder jeweils über die Feste der "anderen" informiert werden. Information reicht, denn die Sichtweise der anderen Religionen kennenzulernen halte ich für vernünftig.

phoebe07, 16.09. 08:22

Auch ich halte es für vernünftig die Sichtweise anderer Religionen und Weltanschauungen kennen zu lernen - nur frage ich mich ob Kindergartenkinder dafür nicht zu jung sind. Die andere Frage, die des GELEBTEN Glaubens (Tischgebet für Christen, Ernährungsvorschriften für Juden und Muslime) bleibt auch bis jetzt unbeantwortet.
Desegen habe ich auch großes Verständnis für konfessionelle Kindergärten bzw Eltern die sie bevorzugen. (Und wenn Atheisten ihre eigenen atheistischen Kindergärten gründen wollen damit ihre Kinder nicht mit relgiösen Festen 'belästigt' werden ist das auch o.k.)

denkerin, 16.09. 08:24

Darauf darf ruhig Rücksicht genommen werden, wenn ein Kind halal oder koscher essen will (muss). Mit dem, was in den Körper reinkommt, muss sensibel umgegangen werden. Das ist nun mal so.
(Ich erinnere mich daran, wie meinem Sohn gegraust hat, als er im KG zu Mittag dazu gezwungen wurde, beim Fleisch auch das Fette zu essen, es trat der seltene Fall ein, dass er geweint hat. Ähnlich geht es natürlich Kindern, die bestimme Speisen von zu Hause aus nicht gewöhnt sind.)

denkerin, 16.09. 08:27

Das (christliche) Tischgebet würde ich weglassen - man kann statt dessen ganz kurz allen danken, die bei der Herstellung und Zubereitung der Speisen beteiligt waren.

denkerin, 16.09. 08:30

@phoebe: "Auch ich halte es für vernünftig die Sichtweise anderer Religionen und Weltanschauungen kennen zu lernen - nur frage ich mich ob Kindergartenkinder dafür nicht zu jung sind."
.......
Ja, das sehe ich schon auch so, aber einfach zu sagen: "Die Christen feiern die Geburt Jesu, den sie als Gott verehren" (oder so ähnlich, von der KG-Pädagogin sicher kompetenter formuliert) reicht völlig.

hakim, 16.09. 08:40

das wichtigste bei den lieben kleinen sind nicht Plätzchen backen und religiös verbrämte festchen, sondern es ist doch die charakterliche Erziehung. gut und böse unterscheiden lernt man erst von der mutter und erst danach im kindergarten.
der heutzutage leider nur zu oft schon ideologisch verkommen ist.
schon die Bibel kennt eine zeit "da die söhne noch nicht gut und böse unterscheiden können" (5.mose 1,39 u.a.).

und gut sein wollen ohne Gott...ist teuflisch.

denkerin, 16.09. 08:47

Was "gut" und "böse" ist lernen die Kinder im Miteinander, dazu braucht man keine Bibel.

hakim, 16.09. 09:00

also ich hab damals nie einen kindergarten von innen gesehen.
und bin froh, daß ich das von muttti gelernt hab...das immer die Wahrheit sagen und nicht lügen.

und nicht etwa ideologisches von einer sozi-tante im roten lenzinger kindergarten ;-)

denkerin, 16.09. 09:03

Vielleicht siehst du etwas mehr, wenn du deine religiösen Scheuklappen mal ablegst, @hakim?

neuesvompferdedung, 16.09. 09:24

gratuliere - Was "gut" und "böse" ist lernen die Kinder im Miteinander, dazu braucht man keine Bibel (denkerin 08:47) - sehr weise ausgedrückt und natürlich nicht themenfremd !

neuesvompferdedung, 16.09. 09:26

und später machen sie dann im leben entsprechend so weiter (@ fr.lehrerin).

kohlröserl, 16.09. 09:46

Die erste "Lehrerin", die ein Kind hat ist die Mutter. Das ist so. Hakim, ich gebe dir recht. Für mich war der Kindergarten ein Greue,. fad; schon allein der erzwungene Mittagsschlaf war ein Krampf, und es war wirklich ein Kindergarten, ich hab mich sehr gelangweilt, erst in der Schule kam ich auf meine Kosten. Für mich war damals der Kindergarten nur eine Kinderaufbewahrungsstätte, ich war irgendwie traumatisiert, es gab eine Tante, die wenn sie mit einem Buben nicht zusammen gekommen ist, ihm den Mund mit Leukoplast zugeklebt hat und ihn unter die kalte Brause stellte, weil er so getobt hat, das hab ich ewig in Erinnerung. Ja,das gab´s auch. Daheim war es mir bei weitem lieber. viele verschiedene Menschen, Charaktere, und ich durfte helfen, in Geschäft, das war das Leben, da war ich gefordert und nicht beim Liedchen singen und Sprücherl ratschen.......

mati, 16.09. 09:49

@denkerin, da stell ich jetzt meine Bemerkung v. vorgestern, 20:12 nochmal rein, die du gestern nicht suchen wolltest:
Ich meine damit, dass sich Kindergartenpädagogen-innen geben wie sie sind, nur dann wird es ihnen auch abgenommen.
(Und um deine Fragen zu beantworten:) Sie müssen nicht zur Sonntagsmesse gehen, dürfen geschieden sein und müssen in der Früh nicht beten.
Wenn man Jesus in sein Herz gelassen hat , widerspiegelt man ihn einfach. Gell, da schaust, wie wenig da von deinen irrtümlichen Vorstellungen über den christlichen Glauben rauskommt.

neuesvompferdedung, 16.09. 10:00

@ mati - danke, ich lerne immer noch viel dazu. das hast du vollkommen richtig festgestellt. könntest du hier tagtäglich aufs neue hinschreiben, bis es alle verstanden haben.

panagoulis, 16.09. 10:10

mati, "Jesus in sein Herz lassen"
garantiert aber NICHT,
dass man deswegen auch eine gute Kindergartenpädagogin ist

- WIE war das mit der Dame von der "Kaiser-Karl-Gebetsliga",
mit der die ÖVP in den letzten Wien-Wahlkampf zog?

Die stellte sich als ziemlich unfähig in ihrem Beruf heraus!

neuesvompferdedung, 16.09. 10:19

@ mati - wenn ein vater oder eine mutter, auch beide gemeinsam, mit ihrem kleinen kind in der früh gemeinsam ein liebes gebet spricht, so wie es sich gehört, fasst das kind auch jeden morgen neues vertrauen für den beginnenden tag, weil ein gebet durchaus einer guten ehrlichen kommunikation gleichgehalten werden kann. das kind erfährt dabei auch instinktiv, dass da durchaus auch ein unsichtbarer beistand mit dabei sein mag, dem es vertrauen schenken kann. es lernt sich so auch besser selber kennen, wenn gute gedanken in guten worten münden. das kind muss dabei noch nicht einmal lesen oder schreiben können, zumindest kann es schon (ein bisserl auch individuell) denken - und das wird durch beten sicherlich auch gefördert. aber du @ mati -kannst das vielleicht besser erklären. so eine förderung geistiger charaktergrundlagen fürs weitere leben kann man natürlich staatlichen kindergartentanten alleine nicht zumuten oder auflasten. vor allem dann nicht, wenn sie im privaten leben andere interessen verfolgen und religion für sie kein thema ist. da spaltet sich eben manche gesellschaft, wenn sie überwiegend bis ausschließlich weltlichen interessen folgt.

panagoulis, 16.09. 10:24

*g*
" in der früh gemeinsam ein liebes gebet spricht, so wie es sich gehört"

DAS gilt jedenfalls nur mehr für eine SEHR kleine Minderheit in Österreich
- aber ist ja OK, gegen solche Indoktrination kann man wohl nix machen
(aber gerade in SOLCHEN Fällen ist wohl das Korrektiv eines "weltlichen", demokratischen und wertepluralistischen Kindergartens gefragt!)

neuesvompferdedung, 16.09. 10:47

@ PANAGOULIS, 10:24 - dagegen kann man immer noch die Hg. Schrift entgegenhalten, die allgemein verstanden keine doktrinäre irrlehre ist, wie sie gewisse politische systeme predigen.
denn jedes kind hat ein gutes samenkorn in sich, welches eltern und eine moralisch gesunde gesellschaft in aller einigkeit zum aufkeimen bringen sollten. die primitivsten urvölker haben das erfolgreicher gepflegt und gelebt, als unsere heutige gesellschaft. die bibel ist sowieso nicht aus unserem leben wegzudenken, nur haben die meisten menschen eben zuwenig zeit und zuviele sorgen und aufgaben,
deshalb sieht @ panagoulis eine "SEHR kleine minderheit" gläubiger christen in österreich. dann soll er einmal auf den friedhof gehen und sich die inschriften ansehen, denn hier dokumentiert sich immer noch eine hoffnung SEHR vieler menschen auf ein weiterleben nach dem tod u. damit ihr tiefer glaube. vielleicht haben manche user auch nur eine wissenslücke auf dem glaubensgebiet und sind umso erfolgreicher im leben. da muss man dann so fälschlich argumentieren und kann nichts dafür.
als christ weiß ich vom LICHT CHRISTI und auch vom (unsichtbaren) Widersacher ! kurz nur z.licht christi:
Das Licht Christi ist göttliche Energie, Macht oder Einfluss, der von Gott durch Christus ausgeht und allem Leben und Licht gibt. Das Licht Christi beeinflusst die Menschen zum Guten und bereitet sie darauf vor, den Heiligen Geist zu empfangen. Das Licht Christi tut sich beispielsweise auch in unserem GEWISSEN kund.
Das Licht Christi „geht von der Gegenwart Gottes aus und erfüllt die Unermesslichkeit des Raumes“. Es ist „das Licht, das in allem ist, das allem Leben gibt, das das Gesetz ist, wodurch alles regiert wird“. Diese Macht beeinflusst die Menschen zum Guten (siehe z.bsp..Joh.1:9). In den heiligen Schriften wird das Licht Christi manchmal auch als der Geist des Herrn, der Geist Gottes, der Geist Christi oder das Licht des Lebens bezeichnet.
Man darf das Licht Christi nicht mit dem Heiligen Geist verwechseln. Es ist im Gegensatz zu ihm keine Person. Der Einfluss des Lichtes Christi führt die Menschen zum wahren Evangelium und dazu, sich taufen zu lassen und die Gabe des Heiligen Geistes zu empfangen (siehe u.a.Joh.12:46);
Das Gewissen ist ein Ausdruck des Lichtes Christi und ermöglicht uns, Gut und Böse zu unterscheiden.
dies nur als halbwegs präzise ausführung, was es mit dem guten samenkorn in jedem kleinen menschenkind auf sich hat.

neuesvompferdedung, 16.09. 10:48

ist auch nicht als missionierung gedacht, soll nur erklären, dass glaube tiefer reicht, als die ablehnung einer guten religionslehre.

panagoulis, 16.09. 10:50

blah und Amen!
:-(

Nochmals:
Das Thema HIER ist:
"Wie viel Religion verträgt der Kindergarten?"
[JETZT!]

Nicht "wie werden ALLE wieder christlich?"

neuesvompferdedung, 16.09. 11:03

@ pana - ausgezeichnet und geistig absolut tiefgründig !

panagoulis, 16.09. 11:10

na ja,
"bei Adam und Eva anfangen" MAG ich halt nicht,
wenn es um dieses - klar in der Fragestellung des Forums umrissene- Thema geht!
:-)

kohlröserl, 16.09. 11:24

pana, meine Mutter war so im Geschäft eingespannt, sie hat uns trotzdem besser erzogen als manch private; eines hat sie sich nie nehmen lassen, uns selbst, als wir klein waren ins Bett zu bringen und auch mit uns ein kurzes Kindergebet zu sprechen, ich kann es heute noch. Gottvertrauen, Urvertauen schöpfen Kinder aus solchen Ritualen und die Gewissheit geliebt zu werden, weil sich die Mutter für sie persönlich Zeit nimmt, sie an sich drückt und ihnen sagt, dass sie ihr das Liebste auf der Welt sind.
Und mit dem blöden Gewäsch von gottesfürchtigen verängstigten Kindern möchte ich auch aufräumen, das stimmt ganz einfach nicht, das saugt sich wer aus den Fingern, der alles hasst, was mit dem Glauben zu tun hat.
Wir sind gegen Kinder, die heute aufwachsen sehr frei und ungezwungen groß geworden, kein Baum war vor uns sicher, Bächlein wurden gestaut, viel Zeit verbrachten wir beim Nachbarn auf einem Bauernhof, da mussten wir zwar eine steile Leit´n raufkraxeln, wir hatten eine wirklich schöne Kindheit, mit so einer kann man ein halbes Leben lang haushalten, für den Rest ist man selbst zuständig

mati, 16.09. 11:57

@neuesvompfergedung 10:48: ".....soll nur erklären, dass glaube tiefer reicht, als die ablehnung einer guten religionslehre."
Genau das ist meiner Meinung nach das Hindernis, dass hier in diesem Forum kluge, wirklich wohlmeinende, in bester Absicht diskutierende Menschen so divergierend zum Thema stehen. Wenn man den Tiefgang des Glaubens nicht in seinem Herzen erfahren hat, muss man logisch denkend eigentlich dagegen sein. Ich nehme hiermit alle Ablehner von Religion, Glauben, aus Vertändnisgründen ein wenig in Schutz und bin ihnen nicht böse, weil man kann den Glauben nicht verstehen, sondern nur persönlich erfahren weil es halt eine persönliche Beziehung zu Gott ist und dann zum Wasser wird, von dem man nicht mehr durstig wird.

denkerin, 16.09. 12:13

@mati: "Wenn man Jesus in sein Herz gelassen hat , widerspiegelt man ihn einfach."
....................
Das halte ich für eine leere, nichtssagende fromme Floskel.

neuesvompferdedung, 16.09. 12:22

danke @ mati - wieder unübertrefflich richtig erklärt.

man kann andersdenkenden ja auch nicht bös sein, was stört ist gelgentlich die zensur, wenns etwas heftiger zugeht. aber die hat eben ihre vorschriften.

was mich betrifft, ich sehe vieles schon auch durch meine rein priv. perspektive. weil ich bin nicht nur einmal dank der versuche des widersachers (das mögen viele mögl.weise /natürl. - noch weniger verstehen) in eine persönl.auseinandersetzung mit ihm geraten u. weiß daher, dass er und ich uns nicht gerade gut vertragen. allein schon aus reinem selbsterhaltungstrieb, aber auch aus meinem glauben heraus leiste ich ihm widerstand, so gut ich kann, das ist ein teil meines lebenskampfes u. da kann ich natürlich nicht klein beigeben. aus diesem blickwinkel sehe ich auch einige user, die eben nicht wissen od.verstehen können, welche schwierigkeiten menschen (viell. ohne glauben) im leben bekommen können. das allein regt mich bisweilen auf. ich habe auch bücher über diese machenschaften der gegenseite gelesen - und daher bin ich diesbezüglich etwas übersensibel u. erscheine gelegtl. vielleicht zu angriffslustig. ich meine es aber niemals richtig böse oder negativ, wenn mir die gedanken mitunter durchzugehen scheinen.

denkerin, 16.09. 12:25

Irgendwie wäre es fürs Forum befreiend, wenn ihr wieder aus eurer religiösen Kuschelecke herauskommen und zum Thema sprechen könnt....

neuesvompferdedung, 16.09. 12:43

@ denkerin - die motivation für beiträge jeglicher art können recht unterschiedlich sein. hetzen allein und das allein mit sinnlosen schuldzuweisungen an vergangene zeiten zu begründen, erklärt kaum, wieso man zu seinen ansichten kommt. so kann man sich auch schwer verständigen und auf einen gemeinsam nenner gelangen. und eine kurzfristige religiöse kuschelecke bedeutet keineswegs eine fesselung, knebelung oder missionierung des forums. schreiben kann man nämlich viel, ist aber dann besser, wenn es den eigenen authentischen gedanken und lebenserfahrungen entspringt - und nicht von unsachlich vorgebrachten oder manch nachgeplapperten vorurteilen irgendwelcher interessensvertretungen herrührt. hier bei diesem kurzen zwiegespräch hat dich ja niemand hinzugeladen, also befrei dich gefälligst, wenn du willst, gnädige @ denkerin ! es steht dir sowieso immer alles frei, sei froh dass du hier lebst und nicht in einer anderen weltecke.

denkerin, 16.09. 12:59

Es bleibt themenfremder SPAM, auch wenn du es noch ein paarmal hereinstellen willst.

er ist sehr menschlich,

grossknecht, 15.09. 16:01

der wunsch vieler eltern, die kinder mögen in ihre fußstapfen treten und die (familien)tradition weiterführen.
ist der vater/die mutter notar/zahnarzt/fußballer/kaufmann u. s. w., möchte er/sie, dass auch die nächste generation den selben beruf ergreift.
ähnlich wird auch ein begeisterter/fanatischer katholik/protestant/muslim/jude über das interesse seines nachwuchses an anderen glaubensrichtungen oder überhaupt dessen religiösem desinteresse nicht erfreut sein. und daraus resultiert auch die forderung nach religionsunterricht möglichst schon in der krabbelstube.
es steht nicht das wohl des kindes im vordergrund (nämlich es bei seiner entwicklung zu einem unabhängigen menschen weitestgehend zu unterstützen und selbst seinen weg finden zu lassen), sondern der egoistische wunsch der elterngeneration, von ihren kindern möglichst nicht "enttäuscht" zu werden.

neuesvompferdedung, 15.09. 16:26

"der egoistische wunsch der elterngeneration, von ihren kindern möglichst nicht "enttäuscht" zu werden."

der Spruch des Tages ! die armen "egoistischen eltern" - in der heutigen zeit - peinlich !

denkerin, 15.09. 16:29

Ich lese da "egoistischer Wunsch", nicht "egoistische Eltern".
Das halte ich für einen Unterschied.

neuesvompferdedung, 15.09. 16:36

wenn man das adj. "egoistisch" weglässt, klingt es wesentl. vernünftiger.

kakanien, 15.09. 16:37

denkerin
Nicht nur du aber in dem Fall kann man wohl nicht mehr verlangen.

denkerin, 15.09. 16:41

@pferdedung, in diesem Fall ist "egoistisch" aber bewusst gesetzt. Der Angelpunkt, um den sich die Aussage dreht.

neuesvompferdedung, 15.09. 16:41

"ähnlich wird auch ein begeisterter/fanatischer katholik/protestant/muslim/jude über das interesse seines nachwuchses an anderen glaubensrichtungen oder überhaupt dessen religiösem desinteresse nicht erfreut sein."
hier wäre wieder besser "fanatisch" wegzulassen.
klänge auch besser u. konstruktiver für die debatte. nur gibt es eben katholiken, protestanten, muslime und juden und noch viel mehr. das haben unsere eltern auch nicht zu verantworten.

grossknecht, 15.09. 16:42

neuesvompferdedung, 15.09. 16:36
"wenn man das adj. "egoistisch" weglässt, klingt es wesentl. vernünftiger."

und dann sollte man wahrscheinlich "enttäuscht" nicht unter anführungszeichen setzen. dann passt's für pferdinger.

denkerin, 15.09. 16:43

@pferdedung, wieso willst du Usern vorschreiben, wie sie zu formulieren haben?

neuesvompferdedung, 15.09. 16:48

@ denkerin - schade um deine und meine zeit, aber ich würde der elterngeneration auch nicht so selbstverständlich "egoistische" wünsche unterjubeln.
@ kakanien - ist doch nicht zuviel verlangt ? rhetorik ist wirklich die kunst der rede (aber nicht unbedingt des geistes). wobei ich ehrlich zugebe, dass ich kein wunderknabe bin.
@ denkerin - meine vs-lehrerin (=pädagogin) hat mich linkshänder gezwungen, rechts zu schreiben. schöne erinnerungen an all die folgen.

phoebe07, 15.09. 16:50

man muss kein "fanatischer" Christ sein um zu wünschen dass das eigene Kind die eigene GlaubensFREUDE zunächst einmal teilt und die persönliche Entscheidung dafür oder dagegen auf ein geeigneteres Alter verschoben wird. Ebenso wenig muss man ein "fanatischer" Moslem sein wenn man wünscht dass das eigene Kind halal ist.

neuesvompferdedung, 15.09. 16:56

@ grossknecht - ich schreib nix vor, ich mach hier nur aufmerksam. das gelingt ja immer wieder. danke auch für deine aufmerksamkeit. solche unnötigen ausschmückungen von aussagen sind einer fairen debatte viell. nicht so zuträglich. vor allem, wenn sie pausenlos wiederholt geäußert werden. also wenig konstruktiv.

grossknecht, 15.09. 17:04

was du als "unnötige ausschmückungen" falschnimmst, sind wesentliche elemente, ohne die mein beitrag dir konvenierte, also völlig sinnlos wäre.

grossknecht, 15.09. 17:08

und deine bemerkung von wegen wiederholungen finde ich besonders amüsant, ausgerechnet von dir.

neuesvompferdedung, 15.09. 17:10

richtig, entsprechend groß die resonanz anderer user. aber einer muss dir ja was entgegnen, wenn du so formulierst. und das bin halt leider ich. muss mich jetzt ohnedies verabschieden.

denkerin, 15.09. 20:11

"...und daraus resultiert auch die forderung nach religionsunterricht möglichst schon in der krabbelstube."
....................
Wenn Eltern an der religösen Unterweisung ihres Kindes interessiert sind, so werden (so mögen) sie diese (bis zur Volksschulzeit) selbst erledigen. Wozu also Religion im Kindergarten?

neuesvompferdedung, 15.09. 20:33

das frag ich mich auch die ganze zeit und wundere mich über die aufgeheizte stimmung und die emotionen. würde überhaupt gerne wissen, welches genie dies debatte mit diesem thema erfunden hat. als hätten wir, die eu und die welt keine anderen sorgen.

denkerin, 15.09. 20:41

Ob es dir gefällt oder nicht, @pferdedung, es ist legitim, über dieses Thema zu diskutieren.
Wenn du nicht willst, musst du ja nicht, aber lass doch die anderen darüber sprechen.
Auch wenn die Diskussion kontrovers ausfallen sollte, so ist sie auszuhalten, wenn die User respektvoll miteinander umgehen.

mati, 15.09. 20:47

@denkerin, ihr habt euch gestern nach 20:12 aber ganz schön weit weg von einer Diskussion entfernt, seid ziemlich ins Seichte abgestürzt - das hatte ich mit meinem Beitrag nicht beabsichtigt. Hätte mir eigentlich eine Reaktion auf meine Antwort zu deinen Fragen erwartet.

grossknecht, 15.09. 21:02

@pferdedung
"aufgeheizte stimmung" und unangebrachte "emotionen" wurden jedenfalls nicht von mir verbreitet - von einigen usern (ich möchte jetzt keine namen nennen, aber einer fängt mit "pferde" an und hört mit "dung" auf), wurde auf nüchterne beiträge sehr wohl hoch emotional reagiert.

@mati
schulligung, aber die "charismatische mitvierzigerin" war schon sehr verlockend, um ein wenig zu blödeln.

inventor, 15.09. 21:04

Authentisch!

denkerin, 15.09. 21:06

Ich find's nett, wenn hin und wieder auch geblödelt werden darf.

mati, 15.09. 21:14

@denkerin, weichst ein bisschen aus, aber ist ok.

inventor, 15.09. 21:16

Die Welt braucht blödelnde Mitvierzigerinnen!

denkerin, 15.09. 21:21

@mati, ich weiche nicht aus, sondern setze eine Zwischenbemerkung. Nicht mehr und nicht weniger.

grossknecht, 15.09. 21:22

dieflüssin, 21:16 ist dein stichwort.

mati, 15.09. 22:21

@denkerin, ja dann warte ich eben nach deiner Zwischenbemerkung auf die Antwort.

denkerin, 15.09. 22:28

Worum ging's? Ich habe keine Lust herumzusuchen.

kiscat, 15.09. 22:48

@grossknecht
Das Beispiel der Berufe des Vaters/der Mutter, den diese gerne an die nächste Generation weitergeben möchten liegt weit daneben. Da gibt es vor allem die Eltern, die haben möchten, dass ihr Kind es besser hat, weil sie mit ihrer eigenen beruflichen/finanziellen Entwicklung nicht zufrieden sind. Vor allem bei Selbständigen, die aus eigener Erfahrung wissen, wie hart und arbeitsreich das Leben eines kleinen Unternehmers ist, raten ihren Kindern davon ab, das gleiche zu tun.
Bei der nicht sehr großen Gruppe derer, die ihren Kindern wirklich etwas gesichert Fortzuführendes überlassen können, sind sowieso die Nachfolger freiwillig und freudig zur Übernahme bereit.
Damit bleibt nur eine Handvoll, die deiner Beschreibung entspricht.
"ähnlich wird auch ..." ist genauso falsch bezüglich der Motive der Eltern.

grossknecht, 16.09. 00:45

natürlich möchte jemand, der unter der brücke schläft, nicht, dass der nachwuchs in seine fußstapfen tritt.

"[...] ist genauso falsch bezüglich der Motive der Eltern."

weil?

grossknecht, 16.09. 00:53

"Da gibt es ..."
"Bei der nicht sehr großen Gruppe ..."
aha, diese beiden machen den löwenanteil aus, denn "Damit bleibt nur eine Handvoll, ..."

bitte ein bissl nachdenken, bevor du schreibst.

Wie viel Religion verträgt der Kindergarten?

ökonom, 15.09. 14:27

Das Schöne an dieser Frage ist, dass sie in Fachkreisen längst beantwortet ist, und auch gelebt wird. Nachzulesen wie das funktioniert, kann im neuen Leitfaden der Stadt Wien.
https://www.wien.gv.at/bildung/kindergarten/pdf/ethik-kiga.pdf
Der Leitfaden wurde mit Vertretern und Vertreterinnen sämtlicher in Frage kommenden Konfessionen erarbeitet, und ist somit interkonfessionell anerkannt. Das ist das Gute an einem wissenschaftlichen und fachlichen Zugang zur Klärung von Fachthemen und Fragen der Sozialpädagogik. Wenn sich Sozialpädagogen und Pädagoginnen treffen, spielt ihre Konfession keine Rolle, weil sie ein viel wichtigeres Interesse teilen, nämlich das Wohl der ihnen anvertrauten Kinder.
In meinem bisherigen Berufsleben habe ich mit tausenden Pädagoginnen und Pädagogen unterschiedlichster Konfessionen, national und international, zu tun gehabt, und in so gut wie keinem Gespräch waren jemals die Konfession oder die Religion ein Thema. Es geht und ging bei den Fachgesprächen stets nur um das Wohl der Kinder.
Im Gegensatz dazu kann hier sehr beeindruckend nachgelesen werden, wie unbrauchbar ein religiös motivierter Zugang bei der Beantwortung pädagogischer Fragestellungen ist. Wer seine Religion so massiv in den Vordergrund stellt, sollte sich m.E. tunlichst von Kindern fernhalten.
(Und zwar deshalb, weil dieses Verhalten zeigt, dass es kein ausreichendes Verständnis von der Psyche des Kindes und der Elementarpädagogik gibt, und ja, es gibt noch genug andere Gründe, um sich von Kindern fernzuhalten, doch die sind hier nicht das Thema).

mariamante, 15.09. 14:37

Der Fachmann hat gesprochen. ERinnert mich ein wenig an einen Spruch: Wenn du eine Sache gänzlich ruinieren willst, frag einen Fachmann. Bedeutet. Jene die isch als Fachleute aufspielen, andere heruntersetzen, mit Fremdwörtern um sich werfen wollen vor allem Eindruck schinden- dahinter- viel heiße Luft.

Der "religiös motivierte Zugang" für z.B. katholische Privatkindergärten hat also nach wie vor seine Gültigkeit. Und wenn es auch den Prokrustesfans unserer modernen Gesellschaft, wo jeder gleichgeschaltet ist nicht passt: Die Intentionen jener Eltern, die auch ihre Kindergartenkinder in einer gläubigen Athmosphäre wissen wollen hat ihre Berechtigung.

denkerin, 15.09. 14:44

@mariamante: " Jene die isch als Fachleute aufspielen, andere heruntersetzen, mit Fremdwörtern um sich werfen wollen vor allem Eindruck schinden- dahinter- viel heiße Luft."
................
Warum willst du so offensichtlich zeigen, dass du den Eintrag von @ökonom nicht verstanden hast? Ich finde, er hat Klartext gesprochen, dem man zustimmen odern entgegnen kann - wenn man denn überhaupt kann....

haltnosoaner, 15.09. 14:46

@mariamante
jemand der dauernd zitate von nietzsche oder ähnlichen typen in die welt posaunt, versprüht am ehesten heisse luft...

mariamante, 15.09. 14:50

haltnosoandr: Wenn du hier dauernd Zitate von Nietsche liest- bist du wohl in einer Parallelwelt unterwegs. Von mir gibt es nur hie und solche Zitate.

haltnosoaner, 15.09. 14:52

och, über die monate waren es schon dutzende - auf jeden fall zu viel heisse luft

denkerin, 15.09. 14:53

@mariamante bringt nur die für ihn (mariamante) brauchbaren Nietzsche-Zitate, dazwischen vergisst er niemals drauf hinzuweisen, dass Nietzsche "geisteskrank" gewesen sei.

mariamante, 15.09. 14:55

Tja- liebe Denkerin- dann will ich gerne begründen welchen Teil von ökonom ich für kritikwürdig fand und warum:

In meinem bisherigen Berufsleben habe ich mit tausenden Pädagoginnen und Pädagogen unterschiedlichster Konfessionen, national und international, zu tun gehabt, und in so gut wie keinem Gespräch waren jemals die Konfession oder die Religion ein Thema. Es geht und ging bei den Fachgesprächen stets nur um das Wohl der Kinder.
Im Gegensatz dazu kann hier sehr beeindruckend nachgelesen werden, wie unbrauchbar ein religiös motivierter Zugang bei der Beantwortung pädagogischer Fragestellungen ist. Wer seine Religion so massiv in den Vordergrund stellt, sollte sich m.E. tunlichst von Kindern fernhalten.
_______

Der User gibt damit an, mit 1000en Pädagogen national und international zu tun zu haben. Das halte ich schon mal gelinde gesagt für eine Übertreibung. Wenn ihr allen Angebereien sofort Glauben schenkt, dann sei euch eure Leichtgläubigkeit gelassen. Ich bin aber nicht so leichtgläubig, jedem Schmäh aufzusitzen.

Zum zweiten maßt sich der User an, über die Religion und die Lebenshaltung religiöser Menschen - die natürlich jeden Lebensbereich umfasst- kompetent zu urteilen bzw. abzuurteilen. Wenn jemand religiös ist- nicht nur am Sonntag 1 Stunde- sondern auch in der Kindererziehung und im Leben- dann soll er sich tunlich fernhalten von Kindererziehung und Kindergartenfragen. Geht´s noch? Ich halte eine solche Knebelung und Einnebelung für Aufkotroyierung und Indoktrinierung eines angeblichen "pädagogischen " Wissens mit einer selbstgerechten Überheblichkeit- die durch die häufige Verwendung von Fremdworten unterstrichen wird- und andere als dumm, minderwertig und inkompeten hinstellt.

VIelleicht ist der User ja wirklich stets mit kleinen Kindern verbunden und meint, mit erwachsenen Menschen daher so unreif und entwertend umgehen zu müssen. Würde allerdings sagen:Wenn ein Pädagoge derart mit Menschen umspringt, stimmt da mit seiner "Pädagogik" nicht.

mariamante, 15.09. 14:58

haltnosoaner: Du beginnst dich im wirren GEstrüpp haltloser Behauptungen zu verstricken. Denn 1. gibt es hier nicht "monatelange" religiöse Diskussionen und 2. habe ich schon längere Zeit vor dieser Diskusstion hier nicht in den ORF Foren geschrieben.

denkerin, 15.09. 15:00

Du weißt ja nichts über den Beruf von @ökonom, also was willst du daran kritisieren? Wenn er vielleicht bereits einige Jahrzehnte - was weiß ich was - in diesem Bereich tätig war, dann kommen leicht "Tausende" zusammen. Oder willst du einem User unterstellen, dass er lügt?
Du benimmst dich hier nicht wie ein ernstzunehmender Diskutant. Deine Behauptungen sind nichts als Unterstellungen und Vermutungen.

diefackel, 15.09. 15:00

>mariamante

Der Kontrast des bedachten, sachlichen und gut argumentierten Beitrags des Users ökonom zu deinen gehässigen, kenntnis- und bildungsfernen sowie fanatischen Auslassungen könnte kaum größer sein. Ich denke, dass dieser Kontrast mehr aussagt, als dir lieb sein kann.

mariamante, 15.09. 15:01

Denkerin: Deine Schützenhilfe für Haltno funzt auch nicht. Habe in der letzten Zeit ein mal auf die Krankheit Nietzsches hingewiesen- woraus du einen Dauerstrick drehst. Nunja- es hat eben jeder so seine selektiv- subjektive Sichtweise. Und dass jeder die Zitate von Nietzsche Goethe oder wem auch immer wählt, die ihm gefallen- ist doch selbstverständlich. Du wählst ja von Goethe oder anderen auch nicht die Zitate, wo er halbwegs vernünftig über den Glauben schreibt- sondern eher jene, wo er sich kritisch äußert. Warum kritisierst du an mir, was du selbst tust? Wie nennt man eine solche Vorgangsweise?

haltnosoaner, 15.09. 15:01

beim letzten religiösen thema hier, vor etwa einem monat, warst du zumindest fleissig am diskutieren mit mir. soviel zu "längerer zeit" - und da bist du mir auch mit dem einen oder anderen zitat um die ohren geflogen.

mariamante, 15.09. 15:03

haltno: Dein obiger Beitrag erweckte den Eindruck, ich würde monatelang Zitate von Nietzsche posten- durchgehend. Dass für manche ein Monat Zeitabstand doch etwas länger ist als ein paar Tage - wäre das möglich?

haltnosoaner, 15.09. 15:07

@mariamante
erstens hab ich geschrieben: "zitate von nietzsche oder ähnlichen typen" - nietzsche kennt man, die anderen hab ich mir leider nicht gemerkt weil nicht sonderlich merkenswert. und zweitens bist du fast der einzige, der hier immer wieder zitate bringt - das fällt eben auf. daher bezieht sich das "dauernd" auf "bei jeder diskussion mindestens ein paar mal" - ist es dir so genehmer?

denkerin, 15.09. 15:08

@marimante, es wäre in Ordnung, wenn du schlicht und einfach deine Position verteidigen würdest, sachlich und mit Fakten.
So aber fliegst du jeden gleich an, der irgendwas schreibt, mit dem du nicht einverstanden bist oder wo es um Kritik an der christlichen Lehre/RKK geht.
Du hast einen miesen Diskussionsstil, der jede Diskussion nur hinunterzieht. Sobald du die Bühne betrittst, wird nicht mehr um die Sache diskutiert, weil du unfähig bist, in einem Gespräch sachlich und vernünftig zu kontern.
Das sei einmal gesagt, und jetzt löscht's mich von mir aus.

mariamante, 15.09. 15:12

Denkerin: Kann schon sein, dass ich kritsch bin - und nicht immer Honig um den Mund schmiere. Aber du sollest das nicht so negativ sehen. Vielleicht habe ich mir das von dir abgeschaut? Denn der Diskussionsstil den du bei mir bekrittelst- den übst du selbst häufig, heftig - und auch wenn dir die eine oder andere das vor Augen hält - gehst du mit Ausflüchten darüber hinweg. Warum sollte man deine ehrliche Meinung löschen? Wir bemühen uns doch beide redlich um eine angeregte Diskussion. Wenn alle "eines Sinnes" sind schlafen die Leute sowieso ein. Da braucht es keinen Disput.

mariamante, 15.09. 15:14

haltnosoander. Danke für die tw. Korrektur. Ja. ich zitierte hier schon öfter- wie auch manche andere. Es gibt auch User, die z.B. ihre eigenen Stellungnahmen von vor 5 Jahren zitieren. Warum auch nicht. Manche nehmen Schlaftabletten, um gut einschlafen zu können.

denkerin, 15.09. 15:16

Wenn das gut und noch immer relevant ist, was jemand vor 5 Jahren geschrieben hat - warum soll es an geeigneter Stelle nicht wiederholt werden? Gute Texte können nicht oft genug hereingestellt werden.

diefackel, 15.09. 15:20

>mariamante

"Es gibt auch User, die z.B. ihre eigenen Stellungnahmen von vor 5 Jahren zitieren."
Denen solltest du deine besseren heutigen Argumente entgegensetzen. Sind sie nicht besser, war die Wiederholung völlig gerechtfertigt.

mariamante, 15.09. 15:21

Denkerin: Zur Kritik von Ökonom. Ich sehe durchaus das Positive an seinen Ausführungen wie z.B. dass es den Kindergartenpädagogen zuerst und vor allem um das Wohl der Kinder geht. Das Interesse und Wohl der Kinder und den kindgerechten Umgang mit den anvertrauten Kleinen zu betonen ist ja lobenswert, richtig und gut.

Aber wenn Ökonom anderen die Kompetenz abspricht, einen Maulkorb verleihen will- und mit einer protzenden Haltung (die sich auch im Verwenden von Fachausdrücken und Fremdworten zeigt) gleichsam sagt: Ihr habt´s keine Ahnung, seid´s zu deppert und religiös motivierter Zugang ist sowieso "Bääh" dann erlaube ich mir das kritisch zu sehen. Denn das Fundament der christlichen Religion ist nun mal die Gottesliebe, die Nächstenliebe. Und wenn JESUS sagt: "Lasset die Kinderlein zu mir kommen" - dann darf ein christlich gesinnter Mensch ein solches Ausklammern des Religiösen doch ein wenig kritisch sehen, nicht wahr?

haltnosoaner, 15.09. 15:24

@mariamante 15:14
so - damit wären wir wieder beim punkt - du empfindest das herumwerfen von fremdwörtern als heisse luft - ich empfinde aber eher das vorallem deinige herumwerfen von zitaten als heisse luft - die mögen zwar im ersten anschein oft recht "toll" klingen, wenn man dann aber ein bisschen darüber nachdenkt, verfliegt dieses tolle gefühl meist - heisse luft eben.

denkerin, 15.09. 15:25

@mariamante
Man kann aus dem Eintrag von @ökonom durchaus Gewinn ziehen, ich verstehe nicht, dass du ihn immer wieder niedermachen musst.

Die Verwendung von Fachausdrücken zeigt, dass er eben vom Fach ist und dass sie zu seinem normalen Sprachgebrauch gehören. Wenn du dabei gleich Minderwertigkeitsgefühle bekommst, weil du den Inhalt dann nicht verstehst, so ist das dein Problem.

denkerin, 15.09. 15:28

Die allerheißeste Luft habe ich bei @mariamante in diesem Satz gefunden:
"Denn das Fundament der christlichen Religion ist nun mal die Gottesliebe, die Nächstenliebe."
...............
Inzwischen so oft gelesen, dass beim Gedanken an die Diskrepanz zwischen dieser "heißen Luft" und täglichem Tun leichte Übelkeit aufsteigt.
Sorry, aber es ist so.

neuesvompferdedung, 15.09. 15:50

14:27 "Das Schöne an dieser Frage ist, dass sie in Fachkreisen längst beantwortet ist, und auch gelebt wird."

demnach scheint es sich um eine scheinheilige fangfrage ("heiße luft") zu handeln, weil eh alles geklärt zu sein scheint und ganz im sinn der fachwelt "gelebt wird".
bravo !

lokivonasgard, 15.09. 17:43

@mariamante, 15.09. 14:55
"Der User gibt damit an, mit 1000en Pädagogen national und international zu tun zu haben. Das halte ich schon mal gelinde gesagt für eine Übertreibung."
Offenbar bist du schlecht informiert. Meine Frau ist Hort-Pädagogin bei der Stadt Wien, leitet ein Haus. Sie hat (obwohl sie bisher nicht an solchen Studien mitgearbeitet hat) sicher mit einigen 100 PädagogInnen in Wien zu tun gehabt. So unrealistisch ist es daher gar nicht, dass man mit 1000 und mehr Personen vom Fach zusammenkommt, wenn man Themen aus dem Feld wissenschaftlich bearbeitet.

"Ich bin aber nicht so leichtgläubig, jedem Schmäh aufzusitzen."
Mit anderen Worten: Du unterstellst Ökonom, zu lügen. Wie der Lump denkt, so unterstellt er anderen...

"Zum zweiten maßt sich der User an, über die Religion und die Lebenshaltung religiöser Menschen - die natürlich jeden Lebensbereich umfasst- kompetent zu urteilen bzw. abzuurteilen."
Wo liest du so etwas?

"Wenn jemand religiös ist- nicht nur am Sonntag 1 Stunde- sondern auch in der Kindererziehung und im Leben- dann soll er sich tunlich fernhalten von Kindererziehung und Kindergartenfragen."
Lustig, wie du Worte verdrehst. Er schrieb nicht davon, wie religiöse eine Person ist, sondern ob eine Person die Religion wie einen Schild vor sich herträgt, so wie du es hier machst (übrigens: Die Hybris zu glauben, man wüsste, was die "richtige" Religion ist, ist eine Todsünde...)

"Wenn ein Pädagoge derart mit Menschen umspringt, stimmt da mit seiner "Pädagogik" nicht."
Wenn Pädagogik das Wohl der Kinder in den Mittelpunkt der Erziehung der Kinder stellt, dann stimmt etwas mit der Pädagogik nichts? Du musst Kinder ziemlich verachten, wenn du so etwas schreibst.

@diefackel, 15.09. 15:00
Du triffst den Nagel auf den Kopf.

@mariamante, 15.09. 15:12
"Kann schon sein, dass ich kritsch bin"
Eher beleidigend, als kritisch.

"Vielleicht habe ich mir das von dir abgeschaut?"
Ich kenne die Postings von der denkerin schon eine Weile. Deine Beiträge sind Welten unter dem Niveau der ihren.

@mariamante, 15.09. 15:21
"die sich auch im Verwenden von Fachausdrücken und Fremdworten zeigt"
Der Hang zum Trivialen hat noch nie die Qualität einer Diskussion gehoben. Und stell dir vor, es gibt noch User, die gerne in einer Diskussion dazulernen wollen. Rohheit der Sprache geht oft mit Rohheit des Geistes einher.

kiscat, 15.09. 23:09

@ökonom
Ich lese jetzt schon zum 2. Mal (wahrscheinlich schon öfters von dir gebracht) daß du eine große Nummer in der Frage der Sozialpädagogik bist. Es ist nur schade, dass du dann zur Sache selbst nur einen Link zu liefern hast, aber den Inhalt nicht kommentierst. Gehörst du zu den Mitinitiatoren, der jetzt etwas bewirbt? Fachleute sollten eigentlich durch Argumente überzeugen und damit ihre Qualifikation belegen und nicht durch einen (unüberprüfbaren) Lebenslauf.

lokivonasgard, 15.09. 23:14

kiscat, 15.09. 23:09
" Fachleute sollten eigentlich durch Argumente überzeugen und damit ihre Qualifikation belegen und nicht durch einen (unüberprüfbaren) Lebenslauf."
Also ich finde, dass er im einführenden Beitrag schon mehr geliefert hat, als nur einen Link und dass er auch nicht einen auf Autorität macht, sondern argumentiert.

Das Anführen von Quellen ist wissenschaftlicher Standard, der von einigen Usern allerdings - das muss ich aus eigener Erfahrung sagen - nicht einmal im Ansatz verstanden und schon gar nicht gelebt wird. Dabei geht es auch auch nicht darum, ob man selbst an einer Arbeit mitgeschrieben hat, oder nicht. Als Physiker habe ich zum Beispiel den Ehrgeiz gehabt, einmal eine Publikation zu verfassen, in der ich Einstein zitieren kann.

denkerin, 15.09. 23:19

@kiscat:
Ich habe an @ökonoms Eintrag nichts auszusetzen und weiß nicht, warum hier einige immer wieder mal daran herummeckern.
Ich unterstelle jetzt mal: Einige User kommen nicht damit zurecht, dass es Mitdiskutanten gibt, die zu durchdachten Einträgen fähig sind, die sprachlich gewandt und gut zu lesen sind - vor allem aber gedanklich nachvollziehbar. Das heißt deswegen ja nicht, dass man damit einverstanden sein muss.

ökonom, 16.09. 00:46

Erst mal vielen Dank für die vielen Antworten.
Wenn ein Mensch über einen Zeitraum von 25 Jahren, pro Jahr mit ca. 200 Pädagoginnen zu tun hat, dann kann sich jeder ausrechnen wie viele das über diesen Zeitraum hinweg sind. Wer dies als Prahlerei sieht soll es tun, meine Intention warum ich das angeführt habe war es, um anzumerken, dass mir die Thematik nicht nur aus der Theorie, sondern auch aus der Praxis vertraut ist.
Des weiteren wollte ich mit meinem Beitrag aufzeigen, dass es in der Welt der Pädagoginnen und Pädagogen viel mehr Zusammenhalt gibt, als es hier im Forum zum Thema "Kindergarten" scheinen mag. Wer sich an der "Fachsprache" stösst, sollte sich fragen warum er/sie sich berufen fühlt bei einem Fachthema mitzudiskutieren. Die Fachsprache ist dazu da, um Sachverhalte eindeutig zu formulieren. Damit können z.B. Fachleute mit unterschiedlichen religiösen Einstellungen miteinander reden und diskutieren, ohne ins Persönliche abzugleiten. Unter Pädagogen und anderen Menschen die gewohnt sind sich fachlich über ein Thema auszutauschen ist das üblich. Da es hier für manche nicht üblich ist, ist anzunehmen, dass sie weder pädagogisch noch in einer anderen Fachdisziplin geübt sind.
Alle anderen Unterstellungen lassen sich schön unter dem folgenden Satz zusammenfassen: Was Herr Maier über Herrn Müller sagt, sagt mehr über Herrn Maier als über Herrn Müller aus ...

kohlröserl, 16.09. 06:35

mariamante, wer so auf den Putz hauen muss wie Ökonom, hat es nötig, ich glaube diese Zahl nur ober sehr viele Jahre hinweg, dann kann sie vielleicht zusammen kommen. Sagt das etwas über Qualität aus, Quantität?
Und was untermauert so eine Zahl? Wenn jeder Wirt sagt, wieviele er in zig Jahren verköstigt hat, kommt es genauso gut darauf hin. Ich halte von solchen Zahlen nix, sie sollen demjenigen höchstens helfen, der sie in die Öffentlichkeit stellt, andächtiges Erschauern ob seiner Reputation zu bewirken.

denkerin, 16.09. 07:05

Wer den Mitdiskutanten, die aufgrund ihrer beruflichen Kompetenz fähig sind, darzustellen was Sache ist, dazu auch noch sprachlich einwandfrei formulieren können, "Arroganz" vorwirft, zeigt nichts anderes als ein jämmerliches Bild von ihrer eigenen Diskussionsunfähigkeit, ihrem Minderwertigkeitskomplex und ihrer mangelnden Bildung - inklusive fehlender Herzensbildung.

Es ist ein Jammer, was manche hier mit ihren "gehässigen, kenntnis- und bildungsfernen [...] Auslassungen" (@diefackel) über einen kompetent dargestellten Sachverhalt abgehen lassen und wie sie sich selber charakterlich darstellen.

(Einen Großteil hat Zensi ja bereits gelöscht - ich würde ja sowas stehen lassen, damit sich manche weiterhin blamieren können - Aber sie merken nicht einmal, dass sie das tun.)

kohlröserl, 16.09. 09:47

denkerin, du hast es nötig........

lokivonasgard, 16.09. 10:40

@kohlröserl, 16.09. 09:47
LOL- und das von dir!

ökonom, 16.09. 20:35

Und was untermauert so eine Zahl?
----
Das liegt im Ermessen des- oder derjenigen, wie er/sie die Zahl im Kontext zur restlichen Ausführung zu bewerten möchte. Meine Motive habe ich angeführt.
@ Denkerin - vielen Dank für die netten Worte.

denkerin, 16.09. 20:59

@ökonom, gerne. Es war mir ein Bedürfnis, so manches zurechtrücken zu wollen....
Aber meist hilft es eh nicht viel....
Wie sagte die von mir sehr geschätzte Frau von Ebner - Eschenbach (sinngemäß, hab den Wortlaut nicht dabei): "Wenn doch dem Vorurteil das Urteil folgen wollte..."
Oder
"Ein Urteil lässt sich widerlegen, aber niemals ein Vorurteil"....

ökonom, 16.09. 23:18

"Ein Urteil lässt sich widerlegen, aber niemals ein Vorurteil"....
----
Deswegen wehret den Vorurteilen. Ein Kind ist frei von solchen bis ...
Anbei ein interessanter Fachartikel zu dem Thema:
"Zur Relevanz und Notwendigkeit interreligiöser Bildung in Kitas"
(Kita ist in Deutschland die Abkürzung für Kindertagesstätte. Entspricht dem österr. Kiga für Kindergarten)
http://www.kindergartenpaedagogik.de/2350.pdf

Kernaussagen der Autorin Tamari Herding zum Entstehen von Vorurteilen im Kindergarten: "In der Diskussion der eigenen Forschungsergebnisse wird von den Tübinger Autoren die Meinung vertreten, dass Kinder mit ihren „oft ganz unabhängig von allen religiösen Traditionen oder Institutionen gestellten "großen Fragen’“ nicht allein gelassen werden dürfen. Denn indem sie keine Antworten bekommen, schaffen sie ihre eigenen Deutungen, die oft „verwirrend und unbefriedigt“ sind. „Darüber hinaus besteht die Gefahr der Entwicklungen von religionsbezogenen Vorurteilen, die [...] die Notwendigkeit interreligiöser Bildung begründet.“ s.S.7f.

und weiter

"Eine Verwechslung zwischen Nationalität und Religionszugehörigkeit sowie die Ausbildung der Gruppenidentität und religiösen Gruppenzugehörigkeit führt laut Dubinski u.a. zum Entstehen der „inneren Landkarte“, die zu einer basalen Selbstordnung der Kinder in der sozialen Welt beiträgt. Die Aufteilung der sozialen Welt betrifft „die Beziehungsdimensionen der Selbstwerdung, nicht nur in einem kognitiven, sondern auch in einem emotionalen und lebenspraktischen Sinne“ und führt – insbesondere dann, wenn sie nicht pädagogisch begleitet werden – leicht zu Vorurteilsbildungen. s.S.6f.

Gar keine!!!

redpanda, 15.09. 12:29

Niemand braucht Religion, sie gehört nicht in die Öffentlichkeit.
Wenn jemand irgendwas anbeten will kann er in die Kirche, Moschee, Tempel gehen oder das in seinen eigenen 4 Wänden machen.

ingeborg, 15.09. 12:35

redpanda, Glaube und auch Religion spielen doch eine Rolle im Leben der Menschen und heute vielleicht sogar noch mehr, daher ist es nicht gescheit das auszublenden.
Allerdings ist es wichtig auch zu unterscheiden und menschenunwürdiges Verhalten oder solche Forderungen in Religionen auch aufzuzeigen.
Glaube und Religion und die Gebote sind ja für den Menschen und nicht gegen ihn. Nächstenliebe ist in allen Religionen wichtig, aber nicht alle versteht, wer sein Nächster ist.

haltnosoaner, 15.09. 12:40

aber geh, @redpanda - sei nicht so streng ... es liegt nun mal in den genen aller hardcore-gläubigen (egal welcher religion angehörig), dass sie ihren glauben den anderen quasi aufzwingen wollen. und bevor jetzt wieder das lächerliche argument kommt, die atheisten würden das umgekehrt ja auch machen - nein: wir wollen nur, dass alle kinder im gleichen maße über alle religionen informiert werden und diese sich dann mit der zeit frei entscheiden können ob sie sich mit einer religion identifizieren oder eben nicht - von wegen aufzwingen und so.

haltnosoaner, 15.09. 12:41

@ingeborg
Ethik vermag das gleiche wie Glaube und Religion - was Nächstenliebe, würdiges Verhalten etc. verspricht.

haltnosoaner, 15.09. 12:42

...betrifft statt verspricht...

mariamante, 15.09. 14:39

radpands: Frage- lebst du in Nordkorea oder einem atheistisch regierten STaat? Dort will man den Leuten aufoktroyieren, dass Religion Aberglaube ist. Aber in unseren Ländern mit einem Rest Christentum ist das nicht so.

mariamante, 15.09. 14:40

haltnosoaner: Hier im Forum scheint es eher so, dass die Atheisten und Agnostiker so wie Glaubenskritiker aus eigenen Gnaden den Gläubigen aufzwingen wollen, wie lächerlich ihr Glaube angesichts einer modernen Welt "ohne Gott " und ihrer wunderbaren Wissenschaft und Technik sei. Augen auf, haltnosaner!

denkerin, 15.09. 14:47

@mariamante. Niemand will euch etwas aufzwingen.
Wenn du einem Argument nicht kontra geben kannst, könnte es leicht sein, dass du das als "aufgezwungen" empfindest. Anders kann ich mir euer stetiges Wiederholen vom "aufzwingen Wollen" nicht erklären.

haltnosoaner, 15.09. 14:50

wenn es dir so scheint @mariamante 14:40, dann scheint es dir falsch. aer "scheinen" scheint allgemein eine große rollen beim glauben zu spielen...

haltnosoaner, 15.09. 14:56

@mariamante 14:39
hat redpanda irgendwo auch nur den kleinsten hinweis darauf geschrieben, dass es so wie in nordkorea ist, gut ist? nein? na sowas...

mariamante, 15.09. 15:06

haltnosoaner: Der User redpanda hat im Sinne der Machthaber geschrieben, die Religion aus dem öffentlichen Leben und überhaupt ausschalten wollen: er schrieb:

Niemand braucht Religion, sie gehört nicht in die Öffentlichkeit.

Diese apodiktische Behauptung ist ja schon im Ansatz falsch. Denn es gibt nachweislich genug Menschen, die Religion brauchen- und zwar nicht nur versteckt im Kämmerlein- sondern in all ihren Lebensbereichen.

mariamante, 15.09. 15:10

haltnsoaner: Derzeit SCHEINT auch noch die Sonne. Für viele spielt der Sonnenschein eine große Rolle. Sehe ich nicht negativ. Soweit zum SCheinen.

Klar habe ich einen falschen Eindruck: Hier gibt es gar keine Glaubenskritiker. und auch Denkerin oder Inventor wollen uns mit ihrer ständigen Kritik nichts aufnötigen- sie stehen nur selbst unter einem Zwang. Danke, dass du mir zu diesem tieferen Verständnis von Menschen geholfen hast, die am Glauben der hl. kath. Kirche kein gutes Haar lassen KÖNNEN.

haltnosoaner, 15.09. 15:18

du verwechselst was: - am glauben der hl. kath. kirche kann jeder für sich festhalten, so er denn will, das bekrittelt hier NIEMAND von uns. das aufzwingen dieses glauben anderen gegenüber, das wird bekrittelt. aber ist natürlich verständlich - mit dem wissen, dass der schwund von christen (von der zeit konstant ca. 1% pro jahr in österreich durch austritt) sprunghaft ansteigen würde, wenn man die kinder nicht schon auf die "einzige wahrheit" (welch hochmut) trimmen würde, der macht natürlich sorgen - auch wenn die sonne noch so scheint.

mariamante, 15.09. 15:26

haltnosoaner: Also ich bin der Überzeugung, dass es nicht auf Quanität ankommt, sondern auf Qualität - auch bei den Christen. JESUS selbst sagt, dass seine Herde klein sein wird, der Weg ins Verderben aber breit und viele gehen ihn.

Da es in den Wohlstandsländern sowieso viel zu viele Tauf- SCheinchristen gibt - habe ich auch keine Angst, wenn z.B. viele aus der RKK austreten- denn durch ihre Gesinnung waren sie eigentlich gar nicht richtig drinnen. Es ist also nur ehrlich, wenn sie auch den äußeren Schritt vollziehen.

ÜBer die Kirche, den Fortbestand der RKK und den Glauben der ZUkunft mache ich mir nicht die von dir vermuteten Sorgen. Ich sehe doch wie z.B. einer Atheistenwelle eine Glaubenswelle folgt. Und wie unzufrieden gerade in den reichen Ländern sehr viele Menschen sind, die dem Glauben lebewohl gesagt haben- und alles mögliche Materielle genießen- entgeht mir auch nicht. Es geht mir persönlich auch nicht um Macht und Ausweitung der RKK- sondern ich mache mir eher Sorge um das Wohl meiner Mitmenschen, um ihr ewiges Heil.

haltnosoaner, 15.09. 15:40

Also ich kenne keinen Atheisten persönlich, um den man sich Sorgen zu machen braucht - und ich kenne doch Einige. Ein generelles "Problem" daraus zu konstruieren, dass materiell ausgerichtete Menschen unzufrieden sind, resultiert wohl am ehesten aus dem Herauspicken von Berichten aus den Medien von Einzelpersonen - entspricht aber nicht der Gesamtsituation. Es gäbe weit bedürftigere Menschen, um deren Heil man sich Sorgen machen müsste, glaube mir. Und denen versuche ich zu helfen - unabhängig davon ob christlich, islamisch, buddhistisch oder sonst was. mensch halt einfach.

denkerin, 15.09. 15:44

@mariamante: "...sondern ich mache mir eher Sorge um das Wohl meiner Mitmenschen, um ihr ewiges Heil."
...............
Die Sorge um das "ewige Heil" ist die Kürzel dafür, dass man sein Christentum möglichst vielen überstülpen möchte. Ein ziemlich durchsichtiges "Argument", um Macht über andere zu gewinnen....

inventor, 15.09. 21:14

Es geht um das Wohl der Menschen auf dieser Welt
und nicht um ein leeres und unaufrichtiges Schlagwort wie "ewiges Heil"!

Ich dachte, der Kindergärten selbst ist die neue Religion ?

dosimeter, 15.09. 11:24

neuesvompferdedung, 15.09. 11:49

vielleicht werden sich einige user bewusst, welcher geist hier für uneinigkeit sorgt. man sollte sich darüber gedanken machen.

kakanien, 15.09. 10:21

hier gibts ja einige die der meinung sind, der kindergarten verträgt einiges an religion, eher sogar mehr. begründet wird das auch mit dem willen der eltern.
soll das jetzt für alle religionen gelten, nicht nur für die christlichen?

neuesvompferdedung, 15.09. 10:23

da sollte man erst einmal die unterschiede feststellen .... nur, wer wäre dazu geeignet und kompetent genug ?

phoebe07, 15.09. 10:24

selbstverständlich für alle anerkannten Religionsgemeinschaften, im Rahmen der Gesetze und deutlich genug deklariert dass Eltern sich dafür oder dagegen entscheiden können.

neuesvompferdedung, 15.09. 10:30

demokratisch eben.

panagoulis, 15.09. 10:34

gerade gefunden als Kommentar auf einer fundamental-katholistischen Plattform:

"Hier sehe ich auch ein Versagen der katholischen Geistlichkeit, die ihren Missionsauftrag nicht erfüllt. Von den Bischöfen ausgehend müsste eine Missionierung, die schon bei den Kleinkindern beginnt, beispielsweise durch Kindergruppen in den Pfarren, durchgeführt werden. Das müsste ein vorrangiges Theme der Bischofskonferenzen sein. Die Kinder können nichts dafür, dass sie als Heiden heranwachsen."

Und das ist eine Steirerin....

Mal im Ernst, WOLLT Ihr sowas?

mariamante, 15.09. 10:35

ja- für alle.

mariamante, 15.09. 10:36

pana: Warum fragst du Atheisten, Agnostiker, Nichtchristen etc. ob sie das wollen? Fangfrage?

denkerin, 15.09. 10:36

Zu Hause und in den Pfarren (relig. Gemeinschaftsräumen) ja - aber nicht im Kindergarten.

nomercy, 15.09. 10:38

phoebe07,schrieb am 15.09. 10:24 eine Antwort:

selbstverständlich für alle anerkannten Religionsgemeinschaften,
++++++++++++++++++++++
warum nur für die?
ist religion abhängig von der grösse der zahl?
warum darf nicht über atheismus gesprochen werden?
z.b. den grossen alten mit rauschebart da oben im himmel gibts gar nicht....

panagoulis, 15.09. 10:38

ich habe ja eher DICH und den Pferdedung angesprochen, mariamante!
:-))

nomercy, 15.09. 10:41

ein heide ist um häuser venünftiger als ein katholik oder muslim
mit einem heiden kannst reden

neuesvompferdedung, 15.09. 10:43

@ denkerin 10:36 - wer hat diese debatte denn ins leben gerufen. du und deine gesinnungsfreunde - ihr berauscht euch ja förmlich dabei.

"aber nicht im Kindergarten" - hat sich so ein grün befiederter buntspecht irgendwann und irgendwo über zuviel religiöses im Kg beschwert od. (künstlich) aufgeregt ?

mariamante, 15.09. 10:44

Pana: Pferdedung hat schon einige male deutlich kundgetan, dass er nicht katholisch ist.

denkerin, 15.09. 10:45

"Christlich" reicht für solche Antworten durchaus aus....

mariamante, 15.09. 10:45

nomercy: Wes Geistes Kind bist denn du? Du meinst, man kann nur mit Muslimen und heiden reden aber mit Katholiken nicht? Da dürfte etwas nicht so ganz klar bei dir sein: Man kann mit Katholiken ebenso reden. Du dürftest einem starken Vorurteil zum Opfer gefallen sein.

neuesvompferdedung, 15.09. 10:46

natürlich missionieren wir auch. aller anfang ist halt schwer. die grausame welt wird sich sicher einem selbstreinigungsprogramm unterwerfen müssen, wie bei einem modernen backofen.

phoebe07, 15.09. 10:47

nomer5cy
in einem als atheistisch deklarierten Kindergarten darf selbstverständlich auch der Atheismus propasgiert werden - so wie in einem christlichen Kindergarten gebetet werden darf und das Weihnachtsfest die Krippe im Zentrum haben darf oder in einem muslimischen selbstverständlich halal gegessen wird. Es soll den Eltern überlassen bleiben ob sie eine religiöse/weltanschauliche Prägung wollen oder einen weltanschaulichen Eintopf.

neuesvompferdedung, 15.09. 10:49

mit den kleinen streichhölzern, wie sie der kim und andere zum spielen im kindergarten verwenden, kann man leicht die ganze erde sauber fegen.

neuesvompferdedung, 15.09. 10:53

@ panagoulis - lustig, dass du ausgerechnet mit einer steirischen meinung hier punkten möchtest. ich sag schon, der christlichen missionsarbeit stehen viele übel in der welt dagegen. auch die westliche burn-out gesellschaft und die totale erwerbs- und konsumgesellschaft. umsonst erleben wir denn klimawandel ja nicht gerade. den verursachen diese jünger des globalen kommerzes auch.

nomercy, 15.09. 10:55

mariamante,schrieb am 15.09. 10:45 eine Antwort:

nomercy: Wes Geistes Kind bist denn du?
+++++++++++++++++++++++++
mit dir kann man z.b. nicht reden
du antwortest nicht selbst
du sagst nur das, was dir antrainiert wurde....

mariamante, 15.09. 10:57

nomercy: Du bestätigst meine Annahme, dass die Unfähigkeit zum Dialog bei dir liegt- da du den anderen sofort abstempelst, wenn er nicht deiner Meinung ist. Danke für die indirekte Beweisführung, dass das Problem bei dir liegt. Es ist eine Lüge mir anzudichten, ich würde nur sagen, was mir antrainiert wurde!

nomercy, 15.09. 11:08

mariamante
spricht aus dir nicht das wort gottes?
oder ist alles deine erfindung?

mariamante, 15.09. 11:10

Nomercy. Nein aus mir spricht nicht das Wort Gottes. Ich tue meine persönliche Meinung kund. Dass ist das als röm.kath. Christ tue ist nur ein Teilaspekt.

nomercy, 15.09. 11:13

na siehst, ich tu das auch
ganz ohne göttliche teilaspekte
nur als mensch
als ganzer mensch

manz, 15.09. 11:20

Das Kreuz ist eindeutig ein christliches Symbol, aber ein Kleidungsstück wie ein Kopftuch? Wer bestimmt, ob das ein Symbol ist und wofür? Die einen behaupten, es sei ein Symbol für die Unterdrückung der Frau, die anderen ein Symbol für die religiöse Selbstbestimmung der Frau. Das ist keine Basis für staatliche Regelungen.

denkerin, 15.09. 11:22

Auch ein Kreuz kann das Symbol für Unterdrückung sein.

denkerin, 15.09. 11:23

...und für Grausamkeit dazu....

neuesvompferdedung, 15.09. 11:27

wie kann man sich jetzt über symbole in die haare kriegen? alles hängt doch vom glauben und der evangeliumslehre ab. gebt doch endlich einmal ruhe mit eurem gesabbere. ihr seid keine vorbilder. jeder mag sein symbol für sich haben, wichtig ist, was er mit seinem glauben anfängt.

neuesvompferdedung, 15.09. 11:30

wer ist denn der urheber dieser unerquicklichen debatte ? er versteckt sich wohl, weil er so schlau ist und die uneinigkeit schürt.

mariamante, 15.09. 12:01

Denkerin: Für Leute die alles verdrehen ist das Kreuz nicht Symbol für Christus und den christlichen Glauben sondern was weiss ich was. Aber ist es unbedingt notwendig Unsinnigkeiten in das doch den meisten bekannte christliche Symbol hinein zu deuten?

kohlröserl, 15.09. 12:22

pana und wie heißt die Steirerin?

panagoulis, 15.09. 12:46

Gar seltsamerweise nennt sie sich "Pythia" auf Gloria
- so GANZ scheint sie sich nicht entscheiden zu können in ihrer Religion!
:-)))))

grossknecht, 15.09. 13:00

auf was für seiten treibst du dich denn herum, o pana?

denkerin, 15.09. 14:36

@mariamante: "Denkerin: Für Leute die alles verdrehen ist das Kreuz nicht Symbol für Christus und den christlichen Glauben sondern was weiss ich was."
....................
Ich habe nicht "verdreht" ("verdrehen" bedeutet etwas anderes), sondern in meiner Sichtweise jede religiöse Überhöhung ausgeblendet.

mariamante, 15.09. 14:48

Denkerin. Ach - deine geschickt wirken wollenden Beschönigungen deiner Verdrehungstaktik helfen nicht. Du siehst es selbst zwar nicht ein- aber Christen und Menschen die nicht von Voreingenomenheiten verscheuklappt sind, sehen sehr klar, dass du die Bedeutung des Kreuzes als Zeichen der Liebe Gottes und der Demut JESU CHRISTI in ein Gewalt- und Unterdrückungs- Zeichen verdrehen willst. Ausreden helfen da nicht.

denkerin, 15.09. 14:51

Nicht: Ich WILL das Kreuz als Unterdrückungszeichen, als Erinnerung daran, wie grausam Menschen miteinander umgehen, sehen, sondern ich SEHE es so.
Das hat nichts mit Verdrehen zu tun.

mariamante, 15.09. 15:16

Denkerin: Du siehst das eben falsch. Aber wie es gemeint ist und wie es die anderen sehen ist dir sowieso Powidl. Dann musst du halt leider auch damit leben, dass dir Christen, welche die Bedeutung des KREUZES kennen, deine Verdrehte Sicht kritisch sehen. snbn

denkerin, 15.09. 15:17

Ich hab ja nichts dagegen, dass du das Kreuz anders bewertest. Also wo ist das Problem?