Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Werden Katastrophen häufiger? " / Kommentaransicht

Hurrikan in der Karibik

Werden Katastrophen häufiger?

Schwere Überschwemmungen in Südasien, zwei Hurrikans binnen kürzester Zeit in den USA bzw. der Karibik. Alles nur Zufall? Oder werden Katastrophen tatsächlich häufiger? Welche Rolle spielt der Klimawandel?

zurück zur Debatte

1196 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Was ist den das für ein "Kulturland"

derwisser, 12.09. 12:35

Wochenlang ohne Strom

Nach Angaben der Behörden waren am Montag mehr als 7,2 Millionen Haushalte und Geschäfte in Florida von der Stromversorgung abgeschnitten - mehr als die Hälfte aller Haushalte in dem Bundesstaat. Die Katastrophenschutzbehörde FEMA rechnete damit, dass einige Gegenden noch über Wochen keinen Strom haben könnten.

Ausgerechnet Amerca First?

Stimmen die Zahlen die da der ORF verbreitet wirklich?

Das würde bedeuten 90% der Haushalte hätten keinen Strom, den Florida hat 7,7 Millionen Haushalte

Quelle:

https://www.bebr.ufl.edu/sites/default/files/Research%20Reports/households_2015.pdf

Ob ein hinterfragen von Agenturmeldungen nicht angebracht wäre?

Ich glaube einfach diese Zahlen nicht wo doch Irma nur mehr ein Sturm der Bewertung 2 (lt.ORF) sein soll!

Übrigens frisst in Kalifornien auch das Meer Jahr für Jahr Häusern die Küste weg!

Vielleicht würde bei uns dafür gar keine Bewilligung (Roten Zone) gegeben werden!

Eines ist klar, jedem der auf den Keys baut ist bewusst, dass er praktisch auf Meereshöhe baut!
Es ist im auch bewusst, dass Wellen um die 6 Metern kommen können! Daher ist es, als würde bei uns jemand mitten in einen Lawinenstrich bauen.

rebekka7, 12.09. 13:14

@derwisser

Also "Irma" wurde schon gestern Morgen, am 11. September 2017, von den Meteorologen auf einen Tropensturm zurückgestuft.

Die Zahlen der Haushalte ohne Strom sind tatsächlich auf Wochen hinaus, sehr hoch. Einer der Gründe dafür ist, dass die Stromversorgung über Oberleitungen auf gewöhnlichen Holzmasten erfolgt. Bei einem Hurrikan wie "Irma" seit Sonntag den 10.09. 2017 in Florida, sind diese Holzmaste wie Streichhölzer Reihenweise umgeknickt und Hunderte Kilometer Freileitungen beschädigt worden.

Abgesehen davon, dass auch im "Nahbereich" (bis 200 Meilen Entfernung) des Sturms, jede Menge anderer Infrastrukturen, ganze Häuserzeilen, selbst Straßen, durch Sturm, Regen und Fluten, gleich mit beschädigt oder ganz zerstört wurden.

"Irma" war größer als die Landfläche von Deutschland, oder Florida selbst. Nur zur Vorstellung des Ausmaßes.

Also diesmal ist es keine Frage des "Glaubens" sondern ein Mangel an Informationen aus dem Katastrophengebiet, die Du hast.

zurück zur Debatte