Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Was muss sich am Bildungssystem verbessern?" / Kommentaransicht

Was muss sich am Bildungssystem verbessern?

Mit Schul- und Unibeginn rückt das Thema Bildung wieder in den Fokus der Politik. Wie steht es um die Qualität von Österreichs Schulen? Was geht gut, wo liegen die Schwachstellen? Was muss sich am Bildungssystem verbessern?

zurück zur Debatte

713 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

"3.300 Langzeitarbeitslose über 50 Jahre sollen

dosimeter, 09.09. 18:08

im Rahmen der „Aktion 20.000“ als unterstützendes Personal an Schulen unterkommen. So sollen Lehrer von organisatorischen und administrativen Aufgaben entlastet werden.

Sekretariatshilfskräfte für große Schulstandorte sowie Unterstützungspersonal für Brennpunktschulen, Haustechniker und einschlägig qualifiziertes Personal für die Freizeitbetreuung":

Eine der besten Ideen seit Jahren.

Sofern dieses neue Personal wirklich dort bleibt, nachdem es (durch Lehrkräfte) am Standort eingewiesen wurde
in die dort oft überfälligen Arbeiten,

wie z.B. Übersiedlungen, Raumeinrichtungen, Aktenablage, Dienstwege, Gangaufsichten, Putzdienste, Reparaturen usw. usw.
Und sofern die Rechtslage ausreichend

schnell geklärt wird, wer was tun darf in einem Schulgebäude:

Z.B. darf der zuvor langzeitarbeitslose Bankkundenbetreuer jetzt im Klassenraum eine herunterfallende Lampe befestigen oder eine Wasserleitung in den Chemiesaal verlegen (ohne Handwerker-Konzession) ?

Darf die ehemalige Abteilungsleiterin einem kiffenden Musterschüler die Spritze wegnehmen (ohne ihm dafür Handschellen anlegen zu müssen) ? Darf sie ihm Nachhilfeunterricht in gesunder Kochkunst geben ?

Dürfen beide eine Schulklasse mit der Straßenbahn zum Schwimmbad und zurück bringen (damit die Turnlehrerin derweil die andere Klasse dort unterrichten kann) ? Dürfen sie vertrauliche Konferenzprotokolle tippen und im Computer einspeichern ? Dürfen sie Eltern anrufen und fragen, wo das Kind schon wieder bleibt ?

usw usw.

panagoulis, 09.09. 18:13

"Kiffende Haschisch-Spritzer" sind natürlich das Alpha vom Omega!
:-)

dosimeter, 09.09. 18:19

Genau. Und die Handschellen nicht vergessen ...
;-))

xx1xx, 10.09. 17:18

Also: Eine heruntergefallene Lampe darf durch einen Bankkundenbetreuer nicht befestigt werden. Das fällt klar in das Fachgebiet eines Elektrikers, der dazu auch eine Maurerausbildung benötigt. Zuwiderhandeln wäre lebensgefährlich.

Wenn die ehem. Anteiĺungsleiterin einem kiffenden Schüler die Spritze wegnimmt, handelt es sich um ein Drogendelikt. Diebstähle sind in der Szene üblich und werden als Beschaffungskrimimalität bezeichnet. Strafrahmen bis zu 10 Jahren.

Mit der Strassenbahn dürfen beide auch nicht fahren. Dazu braucht es einen eigenen Führerschein. Mitfahren anstelle der Turnlehrerin ist selbst mit eigenem Fahrschein auch nicht möglich, weil die Eltern ja davon ausgehen können, dass ihre Kinder von einem dazu ausgebildeten Lehrer beaufsichtigt werden und nicht von so einer arbeitslosen Abteilungsleoterin oder noch schlimmer einem ehemaligen "Bankkundenbetreuer".

Vertrauliche Konferenzprotokolle dürfen sie tippen, Anrufe dürfen sie tätigen, müssen dazu aber gewerkschaftlich gut organisiert sein (Computerzulage, Lesebrille, ergonomischer Sessel, uvam.)

zurück zur Debatte