Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Flüchtlinge: Welche Möglichkeiten gibt es?" / Kommentaransicht

Flüchtlinge auf einem Schlauchboot

Flüchtlinge: Welche Möglichkeiten gibt es?

Europa versucht weiter, die Migration aus Afrika zu bremsen. Wie können Fluchtursachen wirksam bekämpft werden? Wo kann Europa mit afrikanischen Ländern sinnvoll zusammenarbeiten? Welche Möglichkeiten gibt es, den Flüchtlingen zu helfen?

zurück zur Debatte

2156 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Das richtige Konzept...

matschgerant, 13.09. 06:05

...benötigt jedenfalls einen griffigen Namen. Es wird sich aus einer Kombination von jenen Ideen, die man statt Dublin einführen hätte sollen und dem, was an Sachzwängen bis 2017 dazugekommen ist, zusammensetzen.
Im Grunde geht es darum, wieder alle legalen Wege des Asylansuchens dort zu ermöglichen, wo es Aslygründe gibt. Oder wenigstens in der Nähe davon. Allerdings sollten nicht die Nationalstaaten Adresse sein, sondern die UNO. Die betreibt und betreut auch die Flüchtlingslager, die aber weit besser finanziell ausgestattet sein müssen als jetzt. Es kann dann entschieden werden, ob und wer Asyl in Europa bekommen soll, nach humanitären Gesichtspunkten und nach Möglichkeiten der Nationalstaaten.
Wer als Flüchtling einen anderen Weg wählt, kann dann nicht mehr damit rechnen, dass ihm Höchstgerichte zugestehen müssen, dass das der einzige Weg war, um zum Recht zu kommen. So ist das nämlich jetzt. Es wurde ein Schiepperparadies geschaffen, wegen kleinlicher reaktionärer Kirchturmpolitik und panischer Angst, dass überhaupt wer kommen könnte. Die die partout keine Flüchtlinge wollten, sind im Grunde schuld, dass das Mittelmeer "geöffnet" wurde.

matschgerant, 13.09. 06:09

..."Mittelmeer geöffnet" ist ja schon ein sehr bitterer Freudscher, bei den vielen Ertrunkenen. "Mittelmeerroute" natürlich.

eissalon, 13.09. 09:22

Das ist natürlich falsch. Die Mittelmeerroute wurde interessant, weil auf Initiative Frankreichs Gaddafi getötet wurde. Durch diese Destabilisation Libyens wurde das Tor gegen Westen geöffnet. Weil Flüchtlinge ist gleich billige Arbeitskraefte will ausser DE niemand.

trigo, 13.09. 10:20

Wirtschaftlich betrachtet sind
Flüchtlinge billige Arbeitskräfte
aber sie sind auch Konsumenten.
Das muss man wissen um gewisse Aussagen richtig einschätzen zu können.

matschgerant, 13.09. 12:09

Ich behaupte, Eissalon hat nur 1 % verstanden und das noch falsch.

eissalon, 13.09. 15:13

Dann möge mir matschgerant erklaeren, was er mit dem Satz:"Die die partout keine Flüchtlinge wollten, sind im Grunde schuld, dass das Mittelmeer "geöffnet" wurde." meint? Weil da geb ich dir Recht, diese Art der Logik verstehe ich nicht. Also nicht die Staaten, welche Kriege anzetteln tragen die Schuld, sondern jene, die keine Flüchtlinge wollen?

zurück zur Debatte