Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Flüchtlinge: Welche Möglichkeiten gibt es?" / Kommentaransicht

Flüchtlinge auf einem Schlauchboot

Flüchtlinge: Welche Möglichkeiten gibt es?

Europa versucht weiter, die Migration aus Afrika zu bremsen. Wie können Fluchtursachen wirksam bekämpft werden? Wo kann Europa mit afrikanischen Ländern sinnvoll zusammenarbeiten? Welche Möglichkeiten gibt es, den Flüchtlingen zu helfen?

zurück zur Debatte

2156 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Die Bekämpfung von "Fluchtursachen",...

norro, 12.09. 12:03

..., von der Politiker wie Merkel sprechen, ist entweder naive Fantasterei oder der Versuch, einer bewussten Täuschung der BürgerInnen! Vom afrikanischen Kontinent kommen fast ausschließlich Wirtschaftsmigranten und Glücksritter, keine Flüchtlinge oder gar Asylberechtigte.
Es ist vollkommen wirr, anzunehmen, dass man in den afrikanischen Ländern in absehbarer Zeit das Wohlstandsniveau so anheben kann, dass sich nicht weiterhin Abermillionen an jungen Männern auf den Weg Richtung Europa machen! Der afrikanische Kontinent ist - mit ganz wenigen Ausnahmen - ein Kontinent der gescheiterten Staaten und korrupten Gewaltherrscher. Jahrzehntelange Entwicklungshilfe und -zusammenarbeit haben kaum Erfolge gezeigt, die geografischen Gegebenheiten und die gesellschaftlichen und kulturellen Strukturen sind auch in fast allen Regionen nicht dergestalt, dass eine Entwicklung hin in Richtung westlicher Wohlstandsniveaus möglich ist - egal ob nun 10, 100 oder 1.000 Milliarden (vorwiegend mitteleuropäisches Steuerzahlergeld) in den Kontinent gepumpt werden.
Es gibt keine Alternative zum Konzept der Festung Europa: Außengrenzen mit aller Macht schützen um dadurch illegale Migration und das Geschäftsmodell der Schleuser- und Schlepperbanden zu unterbinden. Dann sterben weniger Menschen im Mittelmeer, es werden nicht abertausende Minderjährige bei ihrer illegalen Migration misshandelt und die Sicherheitslage in Europa verschärft sich nicht noch weiter.
Jene Länder Europas, die weiterhin Zuwanderung wollen, können dies dann auf nationaler Ebene regeln. Und tatsächlich Asylberechtigte finden selbstverständlich auch weiterhin Schutz und Zuflucht in Europa nach Maßgabe geltenden EU-Rechts!

spotlight, 12.09. 13:12

Ich habe eben leider den Verdacht, dass die EU-Machthaber aus wirtschaftlichen Gründen Massenzuwanderung in den EU-Raum wollen, und die Zuwandernden auf die Mitgliedsländer verteilen möchten.
Siehe dazu die EU Agenda On Migration.
Und das Asylrecht ist, wie ich befürchte, das Instrument, um diese Agenda abzuarbeiten.

emperor, 12.09. 15:08

ich hab das gestern auch im tv gesehen. ach wie sehr hätt ich mir einen gewunschen, der aufgestanden wäre und die sache mit der waffenindustrie und deren exporte thematisiert hätte!

homeroid, 12.09. 20:37

richtig, >emperor, es wird immer über Folgen (Flucht) diskutiert, nie über Ursachen - Kriege, durch Gier und Geschäftemacherei verursacht.
Feindseligkeit der Religionen wird künstlich gezüchtet, um eben sie als Vorwand der Kriege und Terror zu nützen - im Grunde geht es nur ums Geld und Waffenverkauf, Ressourcenklau und Bereicherung der Einzelnen....
Nur Täuschung und Ablenkung, in meisten Medien.

mraugustus, 12.09. 21:20

emperor,schrieb am 12.09. 15:08 eine Antwort:
"ich hab das gestern auch im tv gesehen. ach wie sehr hätt ich mir einen gewunschen, der aufgestanden wäre und die sache mit der waffenindustrie und deren exporte thematisiert hätte!"

Welcher Politiker ist so vetrottelt und will aufgrund höherer Ideale und Moralvorstellungen für tausende Arbeitslose, welche jetzt bei heimischen Waffenproduzenten wie Steyr-Mannlicher oder Glock arbeiten, verantwortlich sein? Besonders wenn gerade das Verteidigungsministerium eine Machbarkeitsstudie für die Eigenherstellung eines Militärhubschrauber in Österreich in Auftrag gegeben hat?

zurück zur Debatte