Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Was tun in Sachen Wetterextreme?"

Was tun in Sachen Wetterextreme?

Wetterextreme wie Dürre, Hitzewellen und Überschwemmungen werden häufiger und intensiver. Wird beherzt genug vor den Folgen geschützt? Sollten statt der Symptome verstärkt die Ursachen bekämpft werden? Was tun in Sachen Wetterextreme?

Beitrag schreiben

weitere Debatten

836 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur a falsches

grasti506, 17.08. 11:33

Gwand. Vorbereitet und gefasst sein auf das was kommen könnte, ist wichtiger und einfacher als die Gesammtverhinderung oder Beeinflussung des Gesammtsystems. Gilt für die Klimaerwärmung wahrscheinlich auch, oder?

Antworten

hinterfrager, 17.08. 12:34

Jetzt los "Wir werden den Klimawandel aufhalten" Jetzt die Erderwärmung, später die Eiszeit. Ein gutes Geschäftsmodell ist es immer.
Statt dessen sollten wir unsere heutigen technischen Möglichkeiten ausnützen um die Schäden zu minimieren. Wenn der Westen von Hochwässern heimgesucht wird und dabei gleichzeitig der Osten versteppt sollte man andere Maßnahmen treffen als mit unseren marginalen Einfluss, den Klimawandel aufzuhalten versuchen.
Wenn z.B. Schutzmaßnahmen nicht erst beim 7. Hochwasser getroffen werden, rechnet sich das durch weniger Schäden.
Viele fordern den Ausstieg aus der fossilen Energie, doch die Windräder sollten womöglich unsichtbar im "Keller" aufgestellt werden. Oft darf auch ein Vogel nicht gestört werden.

lokivonasgard, 17.08. 13:03

@grasti506, 17.08. 11:33
Naja, mehr als alles ausziehen und nackert durch die Gegend rennen geht halt nicht. Und wenns dann immer noch zu heiß ist, was stimmt dann an meinem Gewand nicht? ;o)

ohne, 17.08. 13:32

Man könnte ja zu Höhlenforscher werden, da ist´s immer schön kalt. Dann stimmt´s auch wieder mit dem Gewand.

grasti506, 17.08. 19:22

@hinterfrager, Zu wenig, wir müssen auch die Kontinentalvverschiebung aufhalten!

ösirepublik, 18.08. 09:32

du meinst wohl die "Vermögensverschiebung" .. !?

audiophil, 17.08. 06:23

Das was wir heuer erlebt haben sind die ersten zaghaften Folgen des vielfach noch geleugneten, menschlich verursachten Klimawandels. Das was noch kommen wird traut sich kein Politiker der bei Verstand ist auszusprechen. Wien wird 2050 das Klima des heutigen Neapels haben. Große Teile Ostösterreichs werden versteppen. Norditalien, Südtirol und auch Westösterreich werden regelmäßig von heftigen Regengüssen heimgesucht werden. Ganze Täler werden vermurt und unbewohnbar werden. Das alles ist aber nur eine Randnotiz im Vergleich zu der in Nordafrika einsetzenden Völkerwanderung von 500 Mio. Menschen die gegen Norden wandern werden weil ihr Land unbewohnbar wird. Unsere Kultur und unsere Gesellschaft wird sich durch den Klimawandel bedingt radikal verändern, da bleibt kein Stein auf dem anderen und das wird auch nicht irgendwann passieren sondern in den nächsten 20 - 40 Jahren. In meinen Augen ist Panikmache zwar ebenfalls verwerflich aber Ignoranz wie wir sie heute begegnen ebenfalls. Jeder Mensch sollte das Recht auf objektive Information haben auf das was ihn erwartet.

Antworten

wald4, 17.08. 06:40

Das klingt wie der Trailer eines neuen Actionfilmes, heißt das das ich für die Pension mich in Norwegen Schweden oder Finnland um eine Bleibe umschauen muss.

fernsehwastl, 17.08. 06:49

das ist kein actionfilm, das sind sogenannte "objektive Informationen" ich bin da auf etwas interessantes gestoßen. such dir irgendein jahr heraus, und du wirst auf parallelen zu heute stoßen. und das ohne globalen klimawandel
-------------------
http://old.wetterzentrale.de/cgi-bin/webbbs/wzconfig1.pl?noframes;read=93

gregordergrosse, 17.08. 08:01

nur jammern ist zu wenig, besser wäre, wenn ALLE bei sich selber anfangen: als erstes einmal: weg mit dem Auto für immer und ewig, 2. nur mehr österreichische waren kaufen, dann verfault der ausländische dreck und wird nicht mehr angeboten 3. alternativen zu Energiequellen: solar, wind, Erdwärme, urlaube werden ausschließlich mit dem zug gemacht, n i c h t mit dem Flugzeug, man kommt mit dem zug in alle länder der welt (außer Albanien) etc. .................. claro? ...........alternative=weitersudern und hoffen, dass man bald tot ist, guten tag!

fernsehwastl, 17.08. 08:06

gregor
und wenn der zug dann seine fahrt nach new york aufnimmt, braucht er für den atlantik aber mächtige scheibenwischer...

gregordergrosse, 17.08. 08:40

wer muss nach new York? is a laute, schiache Stadt ........... aber es gibt ja auch eine schiffverbindung, oder?

ironimo, 17.08. 09:21

ja Gregor... wir haben vor fünfzig Jahren auch so fromme Wünsche gehabt. Aber wen kümmerte damals ein kleiner Haufen von Naturschützern? Die Technik mitsamt der Gier ist über uns hinweggefahren als wäre da nichts gewesen und heute soll es anders sein?

fernsehwastl, 17.08. 09:28

gregor
und genau das ist das problem: nämlich die schifffahrt. DAS ist nämlich der größte umweltverdrecker. stichwort schweröl....da versprüht jedes flugzeug dagegen noch veilchenparfüm...

gregordergrosse, 17.08. 10:49

klaro, deswegen mein erster satz: new York ist laut, stickig, dreckig und voll mit verrückten, grausig einfach!

katuneu, 17.08. 13:18

na sicher - wir sind´s!, wir Schweine: mit 2 % von 0,04 % machen wir das Wetter kaputt! Und zuletzt vor knapp 200 Jahren, als es ähnliche Wetterkapriolen gab, da hamm´ die Volvos und Mercedes noch viel mehr gestunken. Man versteht ja, dass sich gut aber nicht brauchbar Aus-/Gebildete eine Nische gesucht haben, aus der sie nach Leibeskräften so lange heraus plärren, bis ihr Lebensunterhalt gesichert ist - mit einer bewährten Uralt-Methode: wer an uns glaubt, wird erlöst, gell?
Karl Turecek, Linz

ösirepublik, 17.08. 17:12

der Herr Turecek aus Linz wird auch behaupten, daß die Linzer Luft schon besser war, als noch Chemie UND Vöest den Dreck rausbliesen , daß ganz Steyregg nach Luft geschnappt hat ...

also so heiß ist´s heut nicht...

dergrossenagus, 16.08. 14:03

und bis d´Bananen, Orangen und der Kaffee wachst, dauert´s noch ein paar Jahrzehnte mindestens. Und bis das Zeug gscheit wachst, ein paar Jahrhunderte. So lang leb i nichtmal mit dem Stamperl am Tag saufen und viel Gemüse fressen!!!

Antworten

manz, 16.08. 17:26

Wenn die Tornados jetzt schon das europäische Festland erobern und Spaziergänger und Autofahrer durch umstürzende Bäume umkommen, und wenn ein Tag Regen zahlreiche Straßen einfach hinwegspült, wird dergrossenagus garantiert nicht so lange leben, um Bananen, Orangen und Kaffee anzubauen.

mäander, 16.08. 17:34

...und was davon gab es vor 20, 50 oder 100 Jahren noch nicht - außer dem "dergrossenagus"? @manz

rebekka7, 16.08. 22:36

Von Monat zu Monat jagen wir in den letzten Jahren von einem neuem Hitzerekord zum nächsten.

Auf Grönland haben die Wetterforscher einen noch nie dagewesenen neuen Höchstrekord gemessen,
+ 24,6 Grad Celsisus,

In wenigen Jahrzehnten gibt es in den Alpen kein Gletschereis mehr, mit der Konsequenz von einer dramatischen Zunahme der Erosion mit allen Folgen der Landschaftsveränderung, nicht nur der Fauna und Flora.

Und Du findest das alles nicht als außergewöhnlich; nur weil Du eine Klimaanlage Dein eigen nennst in den eigenen vier Wänden? Arm !

manz, 17.08. 02:23

Vor 20 oder 50 Jahren gab es keine Wirbelstürme auf dem europäischen Festland und an einem einzigen Tag ist lokal nur ein Bruchteil der Regenmenge des heurigen Augustsonntags in eng begrenzten Regionen Westösterreichs gefallen. Damals war eine Woche Dauerregen nötig, um solche Muren auszulösen.

lokivonasgard, 17.08. 13:09

@manz, 17.08. 02:23
Du bist nicht informiert genug.
http://www.skywarn.at/index.php/tornados.html

Windhosen gab es (v.a im Osten Österreichs) schon vor 100 Jahren.

Ich empfehle in dem Zusammenhang den Abschnitt "Leider ist in den letzten Jahren zunehmend eine Bewegung hin zu Sensationsjournalismus zu erkennen." zu lesen.

Übertreibungen spielen nur den Leugnern des anthropogenen Klimawandels in die Hände.

ösirepublik, 17.08. 17:16

richtig ..
WIndhosen und Wirbelstürme sind ein paar Grade feiner Unterschied, und auch in Deutschland ist eine Zunahme der Hurrikans - die ganze Dörfer abdecken (!) - zu verzeichnen....

lokivonasgard, 17.08. 21:37

@ösirepublik, 17.08. 17:16
Wirf einen Blick in den Link. Übrigens: Wenn du in Wikipedia "Windhose" eingibst, öffnet sich der Link für Tornado. Das sind nämlich Synonyme.

Oder im Duden:
Windhose: in Verbindung mit Gewittern oder Schauern auftretender heftiger, kleinräumiger Wirbelsturm.

SYNONYME ZU WINDHOSE ℹ
Wirbelsturm; Blizzard, Hurrikan, Orkan, starker Wind, Taifun, Tornado, Unwetter, Zyklon

ösirepublik, 18.08. 10:05

eine "WIndhose" kann auch nur Staub oder Blätter aufwirbeln, ein Hurrikane deckt Dächer ab ...
"Orkan" sagt sehr wohl was über die Stärke aus ...

ohne, 16.08. 08:13

Von weitem konnte man schon erkennen, dass ein Unwetter aufzog. Ich war noch mit den Kindern am nahe gelegenen Spielplatz, als da ein Flugzeug über uns drüber flog. Nach kurzer Zeit war das Flugzeug nicht mehr zu sehen, jedoch seinen Kondesstreifen. Nach weniger als einer Minute färbte sich dieser, von seiner ursprünglichen weißen Farbe ins schwarze. So etwas habe ich zuvor noch nie gesehen. Wurde da etwas verstreut, denn das bevorstehende Unwetter verzog sich. Wenn ja, wieso will man Gott spielen? Wird nicht sowieso alles aufgeladene irgendwann einmal abgeladen und wenn es so ist; dafür dann um so heftiger.

Antworten

fernsehwastl, 16.08. 09:34

Chemtrails ???? Silberiodid mit Aceton gemischt wird gegen Hagelbildung eingesetzt....

ohne, 16.08. 09:54

Dadurch werden die Summen weniger, die die Versicherungen ausbezahlen müssen?

lokivonasgard, 16.08. 15:12

@ohne, 16.08. 09:54
Dadurch können Schäden minimiert werden, welche ansonsten durch Extremereignisse sehr groß ausfallen können.

Dass das von dir beobachtete Flugzeug irgendwelches Silberjodid ausgebracht ist, ist übrigens sehr unwahrscheinlich. Wenn du Kondensstreifen gesehen hast, dann bedeutet das, dass das Flugzeug relativ hoch geflogen ist, was für das Initiieren von Abregnen von Wolken üblicherweise nicht der Fall ist.

Die Farbänderung der Wolke wird ein optischer Effekt gewesen sein. Die Rückstreuung von Licht an Aerosolen hängt einerseits sehr stark von der Größe und Form der Aerosole ab (im Falle von Wolken also v.a. von der Größe der Wassertröpfchen, welche alle halbwegs sphärisch sein dürften), der Beobachtungswellenlänge und dem Winkel unter welchem die Rückstreuung betrachtet wird. Da die hier anzuwendenden Mie-Streuung sehr winkel-sensitive Resultate liefert, können geringe Veränderungen des Winkels zwischen Beleuchtung und Beobachter relativ große Auswirkungen haben. Auch die "rosa Wolken", welche bisweilen nach Sonnenuntergang noch beobachtet werden können, sind ein Beispiel für diese auch sehr wellenlängenselektiven Prozesse.

ohne, 16.08. 22:40

Ja genau, in Österreich hat es ja schon früher so viele Tornados gegeben, als bisher. Ist ja nichts schlechtes für die Wirtschaft, so lange es keine Toten gibt.
Wenn ich mich so zurück erinnere, 30 - 35 Jahre, da hat es 4 bis 5 mal im Jahr gehagelt, was ja nix schlechtes ist. Ausgenommen Autohändler demolieren Autos (Real wurde auch verurteilt) um an das Geld der Versicherung zu kommen. Einige Autos wurden zerstört, nichts zu dem, was die jetzigen Unwettern zerstören. Dann kommt eben das Unwetter in vier bis fünffacher Stärke runter.
Um sonst heißt es nicht, es werden die Wolken geimpft. Irgendwann wird alles imun.

Es ist einfach unfassbar schrecklich was das Wetter anrichten kann.

stromhexe, 15.08. 17:58

Gott sei Dank ist Gols gut davon gekommen. Dort waren ja kaum Schäden zu beklagen.

Antworten

manz, 16.08. 17:27

Kaum ein Schaden ist auch ein Schaden.

mäander, 16.08. 21:57

"Kaum ein Schaden ist auch ein Schaden."

Vollkommen richtig - hatte heute einen Arbeitsunfall!

Pflaster drauf und fertig.
Schaden für die Firma: rund €0,05 fürs Pflaster und 40 Sek. Arbeitszeit.

Sofort rigoros Dieselstrafsteuern einheben

murmeletier, 15.08. 16:04

Gilt für Pkws wie auch für Kreuzfahrtschiffe

Antworten

zwosi, 15.08. 17:48

lkw? Traktoren ? Bussse ? Dieselloks ?

deladroite, 15.08. 20:46

Rauf mit die Dieselsteuern, LKW yeah, damit die Preise endlich wieder einmal steigen!!

mozartkugel24, 15.08. 20:54

Oder man hört auf, Waren sinnlos durch die Gegend zu karren, weil es zu teuer ist.

deladroite, 15.08. 21:01

Man könnte auch ganz einfach damit beginnen, die LKW auf die Schiene zu bringen. Da gibt es in der EU aber keine Lobby. Blöd nicht wahr, aber passt bitte auf das CO2 auf!!

mozartkugel24, 15.08. 21:12

Ich habe nichts dagegen, die LKWs auf die Schiene zu bringen.

lokivonasgard, 15.08. 21:31

@murmeletier, 15.08. 16:04
Aber du bestrafst damit die Leute, welche in der Vergangenheit im Vertrauen auf die Industrie geglaubt haben, dass sie mit dem Diesel ein sauberes Auto kaufen. Ist das gerecht?

@mozartkugel24, 15.08. 21:12
Das sehe ich auch so.

murmeletier, 15.08. 22:36

Sauber war Diesel nie, loki

lokivonasgard, 15.08. 22:51

@murmeletier, 15.08. 22:36
Nun in puncto CO2 erzeugt er weniger als der Benziner und die Stickoxide (wurde uns weisgemacht) werden ja gefiltert... Daher ja die Kaufanreize für den Diesel. Dass die Autoindustrie da alle hinters Licht geführt haben und die Kontrolle komplett versagte (und meiner Meinung nach immer noch versagt), dafür kann der Kunde erst einmal nichts.

kiscat, 16.08. 07:43

@lokivonasgard
Es ist ja der gedankenlose Glaube an die Industrie, die Technik, das Wirtschaftswachstum, die Ausweitung der Exporte/Importe, die das alles bescheren. Leider werden nicht nur die bestraft, die das blauäugig alles geglaubt haben.

manz, 16.08. 17:30

Die Dieseltechnik für Wetterextreme verantwortlich zu machen ist so unsinnig wie Glühbirnen für die globale Erwärmung und Flüchtlinge für die Kriminalität.

lokivonasgard, 16.08. 18:48

kiscat, 16.08. 07:43
Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Wenn ich mir ein Auto kaufe, dann gehe ich davon aus, dass die Angaben der Hersteller zutreffen. Und dass dies von den zuständigen Behörden auch getestet wurde. Die Konsumenten sind schlicht betrogen worden und das hat genau nichts mit irgendeinem Glauben an "die Industrie, die Technik, das Wirtschaftswachstum, die Ausweitung der Exporte/Importe" zu tun.

manz, 16.08. 17:30
Sicher sind die Dieselfahrzeuge EIN Puzzleteil im Gesamtbild, was Klima und damit auch Wetter betrifft.

Allerdings sind sie ein großer Puzzle-Teil, was die Luftverschmutzung betrifft und das entgegen den Erwartungen, welche die Käufer von Dieselfahrzeugen berechtigter Weise nach den Aussagen der Hersteller (und deren Kontrolleure) annehmen durften.

Da Glühbirnen übrigens zu einem wesentlich höheren Energieverbrauch beitragen, als z.B. LED-Lampen, tragen sie sehr wohl - als ein weiteres Puzzle-Teil - auch zum Gesamtbild von Klima und Wetter bei und entlasten nebenbei auch noch die Konsumenten finanziell.

ösirepublik, 17.08. 09:11

entlasten ?
hast du schon eine Gutschrift vom Energieversorger bekommen ?

ösirepublik, 17.08. 11:30

meine Stromrechnung hat sich um keinen Cent verringert, trotz tausend Euros an LED-Lampen !

ebf01, 17.08. 13:06

wundert´s dich?
40% Steuern und Abgaben, dazu dann fast 30% Netzkosten sind fixe Größen die höchstens immer mehr werden, und dann "spart" man an den paar kWh? Sinnlos. Ob ich im Jahr 3000kWh oder 3500 kWh verbrauche macht finanziell nicht wirklich viel Unterschied.

ösirepublik, 17.08. 17:14

eben ..
darum mußt Du dein Haus fest in Styropor einpacken, damit die Chemie & ÖMV mehr verdienen ..

Terra X

sailorman43, 14.08. 17:21

In dieser wunderschönen Duko-Reihe wird bebildert geschildert, was auf unserer Erde schon so alles passiert ist - von 3m höherem Meeresspiegel bis Eiszeit - und das alles ohne homo sapiens sapiens. Glauben wir Menschen wirklich, wir könnten irgendetwas ändern durch nicht rauchen und keine Dieselfahrzeuge? Ich halte das für einen miesen Geschäftstrick der Industrie und Wirtschaft. In Wirklichkeit können wir nichts ausrichten und wenn die Seychellen untergehen, dann gehen sie unter.

Antworten

lokivonasgard, 14.08. 17:55

Da muss irgendwo ein Nest sein. Der nächste, der nicht verstanden hat, dass es um den anthropogenen Teil des Klimawandels und damit um die Geschwindigkeit der Änderung geht.

Aber hey! Solche Änderungen gab es auch schon in der Vergangenheit! An der PT-Grenze, als (wahrscheinlicher Hauptgrund) in Sibirien ein Supervulkan wütetet und 95% der Meeres- und 75% der Landtiere ausstarben.

Oder wie wäre es mit einem weiteren Beispiel für (wahrscheinlich) einen Supervulkanismus: Die Trias-Jura-Krise, bei der mehr als 80% aller Arten ausstarben.

Oder die KT-Grenze (oder neuerdings KP-Grenze), als ein Meteorit in Mexiko einschlug und 50% aller Tierarten ausstarben.

Hey cool! Wir schaffen es schon noch in die Top 5 der Erdgeschichte...

apophis, 14.08. 19:11

Die Meisten begreifen einfach nicht, daß die Spezies Mensch inzwischen selbst zur Naturgewalt geworden ist und alle anderen Spezies auf der Erde nach seinem Gutdünken verdrängt, ausrottet oder zu seinem Nutzen züchtet. Dummerweise verschlechtern sich mit dem rücksichtslosen Treiben allerdings die Umweltbedingungen auf der Erde derart, daß die Menschheit im Begriff ist, den eigenen Ast abzusägen, auf dem sie selber sitzt.

homosapienssapiens, 14.08. 19:13

@lokivonasgard: alle deine Beispiele sind Massensterben, weil wegen eines externen Ereignisses binnen weniger Wochen die Temperaturen und die Sonneneinstrahlung massiv GESUNKEN ist und die Nahrungsmittelversorgung der Arten zum Erliegen gekommen ist. Ernsthafte Beispiele müssten Massensterben wegen um wenige Grad steigender Temperaturen sein. Ich bitte um solche Beispiele, da ich selbst keine solchen weiß.

apophis, 14.08. 19:27

Ja, da wäre das PETM (Paleozän/Eozän- Temperaturmaximum) vor etwa 55 Mio Jahren zu nennen. Dessen Erwärmungsphase dauerte um die 4000 Jahre. Kleiner Tipp: Die aktuelle Erwärmungsgeschwindigkeit ist schneller ! Wie befinden uns also mittendrin in einer Extinktionsperiode. Nur will das keiner wahrhaben.

shogunczek, 14.08. 20:17

Also, einige hier (und nicht nur hier) meinen die richtige Erdmitteltemperatur zu kennen. Na, welche ist es denn? Andere wiederum (oder sind es dieselben Leute) denken, sie kennen die richtige Geschwindigkeit der Wetterkapriolen (gut, nennen wir es Klimawandel). Welche ist es denn? Bitte um wissenschaftlich fundierte Antworten, die bisher die Wissenschaft selbst nicht kennt. Einigen präpotenten Menschen (und Geschäftemachern im Hintergrund, denen die Ersten sich offenbar verpflichtet fühlen, warum auch immer) fällt es sichtlich schwer, das zuzugeben, was längst offensichtlich ist: sie haben einfach keine Ahnung. Konsensbildende Herde hat noch nie was wissenschaftliches hervorgebracht und wird es auch nie.

mäander, 14.08. 20:49

Und worin liegt der Unterschied ob die Seychellen in 100 Jahren oder 4000 Jahren komplett versunken sind?
Ähnliches gilt für die Gletscher der Alpen oder Grönlands.
Und in 20000 Jahren sind sowohl Gletscher wie Seychellen wieder da.
Das Problem ist jeweils der unanpassungswillige Mensch.

Vor zwei oder drei Jahren bin ich einmal zwischen Wiener Neustadt und der Hohen Wand eine Runde mit dem Rad gefahren und habe auf einer Weide tatsächlich Kamele gesehen - meine erster Gedanke: Da denkt jemand voraus!

lokivonasgard, 14.08. 20:49

@homosapienssapiens, 14.08. 19:13
"alle deine Beispiele sind Massensterben, weil wegen eines externen Ereignisses binnen weniger Wochen die Temperaturen und die Sonneneinstrahlung massiv GESUNKEN ist und die Nahrungsmittelversorgung der Arten zum Erliegen gekommen ist."
Du irrst. Die Vulkanausbrüche z.B. an der PT-Grenze haben im Gegenteil zu einem massiven Anstieg an CO2 (und anderen Treibhausgasen) in der Atmosphäre geführt - also genau das, was wir aktuell sehen - und das nicht über "Tage" oder "Wochen", sondern über einen Zeitraum von wenigen 10.000 Jahren hinweg, was letztlich über diesen Zeitraum zu einer Temperaturerhöhung von geschätzt 5K führte, wobei sich das Meer wohl um wenigstens 60% mehr erwärmte, als das Land, also oberflächennah um mindestens 8K. Dies musste mit einer Versauerung der Meere einhergehen (was die meisten der kalkschalebildenen Tiere im Meer umbrachte. Hinzu kam, dass mit ansteigender Meerestemperatur der Sauerstoffgehalt im Wasser sinkt, wodurch sich sauerstoffarme Meeresbereiche bilden, sogenannte Todeszonen. Solche findest du aktuell auch bereits in den Meeren, so im Golf von Mexiko, im schwarzen Meer und sogar in der Ostsee.

"Ernsthafte Beispiele müssten Massensterben wegen um wenige Grad steigender Temperaturen sein. Ich bitte um solche Beispiele, da ich selbst keine solchen weiß."
Dann schau dir mal oben die Beispiele noch einmal an. Mindestens zwei davon hatten innerhalb kurzer Zeit drastisch ansteigende Temperaturen zur Folge.

@shogunczek, 14.08. 20:17
*gähn* Ich verweise mal auf den Anfang meines Postings von 17:55Uhr...

"Bitte um wissenschaftlich fundierte Antworten, die bisher die Wissenschaft selbst nicht kennt. "
Das liest du doch eh nicht. Sonst würdest du solche Fragen nicht stellen. Und es gibt nicht "die" Geschwindigkeit. Die Evolution wird immer einige Arten auswählen, die überleben. Die Frage ist, ab welcher Geschwindigkeit der Artenschwund zu einem Massensterben wird, von dem auch der Mensch erfasst werden kann. Und da zeigt ein Blick in die Erdgeschichte, dass wir eine solche Geschwindigkeit der Änderung der Temperatur immer nur im Zusammenhang mit Massensterben gesehen haben.

alfredsinnegger, 14.08. 21:33

Der nächste Evolutionsschritt
sind die vom Menschen noch schnell entwickelten Maschinen
die sich selber bauen und weiterentwickeln,
weil eine solche Maschinenpopulation keine Biosphäre braucht
und nicht nur deshalb auch weltraumtauglicher ist,
für die weitere Ausbreitung in Richtung Weltraum,
als die Spezies Mensch.

weiterzocken, 14.08. 23:50

Temperaturerhöhung durch Vulkane ??? -> wahr ist es gibt den vulkanischen winter
https://de.wikipedia.org/wiki/Vulkanischer_Winter

ein reales messbares ereignis war zum bsp. der vulkanausbruch 1815 der die temperaturen zumindest in europa um bis zu 3 grad im mittel senkte ...so für 4 jahre
https://de.wikipedia.org/wiki/Jahr_ohne_Sommer

leider waren keine klimaforscher bei dem ereignis dabei, die hätten das sicher in eine temperaturerhöhung uminterpretiert

lokivonasgard, 15.08. 00:48

@weiterzocken, 14.08. 23:50
Es gibt unterschiedlichen Vulkanismus. Ups! https://de.wikipedia.org/wiki/Vulkanexplosivit%C3%A4tsindex
https://de.wikipedia.org/wiki/Vulkanausbruch

Der Staub im Falle singulärer eruptiver Vulkanausbrüche kann in der Tat für wenige Jahre eine Abkühlung auslösen.

Dumm nur, dass die die PT-Grenze sich über einen längeren Zeitraum erstreckte und der Vulkanismus offenbar Flutbasalte bildete. Solche Basalt-Ablagerungen werden von dünnflüssiger, schnell fließender Lava mit geringer Konzentration an enthaltenen Gasen erzeugt. Offenbar macht es also die Menge an gefördertem Magma.

An der PT-Grenze wurden die sibirischen Trapps gebildet, gigantische Basaltablagerungen. Es handelt sich also bei diesem Vulkanismus um einen Hawaiischen Eruptionstyp (wenig Staub, viel CO2).

Hier mal einige wissenschaftliche Arbeiten zum Thema, damit du was zum Lesen hast und dich künftig nicht mehr ganz so uninformiert präsentieren musst:
http://science.sciencemag.org/content/348/6231/229

http://science.sciencemag.org/content/338/6105/366

http://www.annualreviews.org/doi/abs/10.1146/annurev.es.21.110190.000441?journalCode=ecolsys.1

https://pubs.geoscienceworld.org/gsabulletin/article-abstract/121/9-10/1441/2407/greenhouse-crises-of-the-past-300-million?redirectedFrom=fulltext

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0895981115000024

http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/sed.12117/full

http://www.worldacademy.org/eruditio/files/issue-5/ej-i5-book.pdf#page=67

Oder wenn du es auf Deutsch magst und nicht ganz so anspruchsvoll:
http://www.spektrum.de/magazin/schnelle-erholung-nach-massensterben/1441354 Daraus:

http://www.spektrum.de/news/magmagase-verursachten-massenaussterben/1123080

http://www.spektrum.de/news/saurer-ozean-besorgte-schlimmstes-massenaussterben/1341545

Viel Spaß beim Lesen.

weiterzocken, 15.08. 08:10

sie posten gerne wissenschaftliche arbeiten die schon beim ersten kurzen durchlesen fraglich sind und haarsträubend wenn man real existierende ereignisse berücksichtigt

selbst die wissenschaftler selbst meinen das sie es nicht sagen können -> "Ablauf und Ursache des PT-Ereignisses sind aber noch immer unklar"

wenn es also unklar ist und hier aber so haarklein erklärt wird , das passt hinten und vorne nicht

ich würde auch gerne die methode kennen wie diese wissenschaftler vor 235 millionen jahren eine genaue temperaturangabe und eine ph-wert messung schafften
aber das fehlt natürlich in den arbeiten
auch die angabe der absolutwerte temperatur/ph-Wert fehlt natürlich...wie immer bei panik klimaforscher

sehr unwissenschaftlich und nochmal, extreme vulkanausbrüche erzeugen eine abkühlung und alleine der gedanke ein vulkan hat dann 10000 jahre das klima beeinflusst...nette story ...wäre was für Hollywood

mozartkugel24, 15.08. 08:37

Also kann man deiner Meinung nach nicht nur keine Prognosen über die Zukunft machen, sondern auch die Vergangenheit wird auf ewig ein Geheimnis bleiben, weil man nicht selbst dort war?? Nur weil DU keine Methoden kennst, wie man das bewerkstelligen könnte?

lokivonasgard, 15.08. 10:36

@weiterzocken, 15.08. 08:10
"sie posten gerne wissenschaftliche arbeiten die schon beim ersten kurzen durchlesen fraglich sind und haarsträubend wenn man real existierende ereignisse berücksichtigt"
LOL. Klar. Science publiziert Arbeiten "die schon beim ersten kurzen Durchlesen fraglich sind". Und ein weiteres Beispiel, wie du die Welt siehst: Alle anderen dumm, nur du hast Recht.

"Ablauf und Ursache des PT-Ereignisses sind aber noch immer unklar"
Details schon, der Grundtenor nicht.

"ich würde auch gerne die methode kennen wie diese wissenschaftler vor 235 millionen jahren eine genaue temperaturangabe und eine ph-wert messung schafften"
Dann musst du halt die Arbeiten dazu lesen.

"und nochmal, extreme vulkanausbrüche erzeugen eine abkühlung"
Und jegliche Argumente der anderen Seite werden ignoriert.

"und alleine der gedanke ein vulkan hat dann 10000 jahre das Klima beeinflusst...nette story ...wäre was für Hollywood"
Und der finale Beweis grenzenloser Ahnungslosigkeit.

@mozartkugel24, 15.08. 08:37
Das Problem ist, dass es dann ziemlich simpel in der Welt ausschauen dürfte, denn selbst wenn man ihn mit der Nase auf die Hintergründe stößt, kann oder will er es nicht nachvollziehen, sondern hier lieber weiter seine wissenschaftsfeindlichen Geschichteln unters Volk bringen.

weiterzocken, 15.08. 12:49

ich halte mich an fakten und an real zu messende sachverhalte wie den vulkanausbruch 1815 oder ein ähnlicher fall gabs um 1300 und dann wieder um 1500 rum
jedesmal abkühlungen

forscher die meinen ein nicht vorhersagbares klimamodell muss mit einer these von einem vulkanausbruch vor 235 millionen jahren untermauert werden der die erde erwärmt halte ich mal für suspekt

komplexe dinge einfach darzustellen geht relativ leicht, das heist aber nicht das man die welt simpel sieht ...da gibts ein unterschied

lokivonasgard, 15.08. 13:09

@weiterzocken, 15.08. 12:49
"ich halte mich an fakten und an real zu messende sachverhalte"
Ja klar. weiterzocken gegen den Rest der Wissenschaften...

"wie den vulkanausbruch 1815 oder ein ähnlicher fall gabs um 1300 und dann wieder um 1500 rum jedesmal abkühlungen"
Offenbar bist du nicht einmal fähig, Erklärungen nachzuvollziehen, wenn man sie dir schon serviert...

"forscher die meinen ein nicht vorhersagbares klimamodell muss mit einer these von einem vulkanausbruch vor 235 millionen jahren untermauert werden der die erde erwärmt halte ich mal für suspekt"
Und offenbar kannst du nicht einmal dem Diskussionsverlauf folgen. Niemand hat hier die Entwicklung an der PT-Grenze verwendet, um aktuelle Klimamodelle damit zu untermauern.

"komplexe dinge einfach darzustellen geht relativ leicht,"
In meinem Job habe ich die Erfahrung gemacht, dass es zum schwersten überhaupt zählt, komplexe Dinge einfach aber korrekt darzustellen. Und solches setzt ein vollständiges Verständnis dessen voraus, was man darstellen will. Deine "Vereinfachungen" zeugen jedoch nicht einmal im Ansatz von Verständnis.

ösirepublik, 17.08. 10:35

doch, von einer ganz vereinfachten Weltanschauung ..

Es bräuchte dringends ein (EU?)Gesetz

mozarttaler, 14.08. 12:16

das es der Erde untersagt sich zu erwärmen und Unwetter zu produzieren.

Antworten

rebekka7, 14.08. 13:01

Noch eine rote Linie mehr? Man kann es auch übertreiben!

0921, 14.08. 13:05

Mir reichen auch die weißen
und schwarzen (!) Linien am Himmel !

weiterzocken, 14.08. 17:29

eu-gesetz reicht nicht, das muss in die verfassung wo die erde dann unterschreibt

alfredsinnegger, 14.08. 21:58

Richtlinien der EU-Kommission stechen jede Verfassung,
darüber wacht der Europäische Gerichtshof.

Gedanken zu den Wetter-(extreme ?)

weiterzocken, 14.08. 09:34

Wetter und Klima

ist nicht das selbe
Wetter ist wenn es heute regnet (Unwetter)
Klima ist wenn ich das Wetter über Jahre (meist 15-30) betrachte

deshalb finde ich es schräg wenn jemand sagt, das und das Unwetter sei wegen dem klimawandel und es häuft sich

es ist zu dem augenblick des Wetterextrems gar nicht möglich so eine aussage zu treffen da die betrachtung über jahre nicht erfolgt ist ....

wieviel unwetter pro Jahr zum bsp. wäre eine bewertung und dann den vergleich zu früheren jahren

erst dann könnte man diskuttieren anfangen und was der mensch, wenn überhaupt möglich, dagegen tun kann

hier mal eine statistik aus den usa und hurrikans
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1676/umfrage/anzahl-der-hurrikan-stuerme-in-den-usa-seit-1901/
ich seh da keine steigerung sondern irgndwo ist man in der mitte
1941-1950 gab es mehr hurrikans als jetzt

allerdings gibts dann klimaforscher die solche märchen-artikel machen:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/nordatlantik-sturmstatistik-zahl-der-hurrikane-verdoppelte-sich-a-496929.html

hurrikans verdoppelt !!!! die welt geht unter...PANIK

und hier wird erklärt warum der spiegel artikel aus 2007 zum bsp. falsch ist ...
http://bildungsserver.hamburg.de/wetterextreme-klimawandel/3062906/tropische-wirbelstuerme-zwei/

kein wunder das man dann in der öffentlichkeit so schräge diskussionen laufen

wie kann man diskuttieren wenn die zahlen nicht mal klar sind wieviel Wetterextreme es früher gab und jetzt gibt ?

Antworten

mozartkugel24, 14.08. 12:27

Ich finde es eigentlich erschreckend, dass Klimaforscher als Lügner diffamiert werden. Woher kommt diese Wissenschaftsfeindlichkeit?

0921, 14.08. 12:34

Die Klimaforscher selbst sind wissenschaftsfeindlich !
(Schellnhuber, Latif)

0921, 14.08. 12:45

Und ob diese Wissenschaftler lügen oder einfach nur dumm sind können wir nicht einwandfrei feststellen !

weiterzocken, 14.08. 17:27

ich glaube viele wissenschaftler haben vergessen was wissenschaft ist:
"man stellt eine these auf und diese these gilt solange bis sie widerlegt ist"

aber beim klima da gibts nur die eine these das alles vom co2 abhängt, einem gas das zu 0,04% !!! in der athmospäre ist = dogmatischer ansatz = die erde ist eine scheibe

dazu kommt das sich panikartikel über das klima besser verkaufen und häufiger publiziert werden und wissenschaftler auf solche publikationen angewiesen sind und das steigert den bekanntheitsgrad und das ansehen

lokivonasgard, 14.08. 17:47

@weiterzocken, 14.08. 09:34
"hier mal eine statistik aus den usa und hurrikans
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1676/umfrage/anzahl-der-hurrikan-stuerme-in-den-usa-seit-1901/
ich seh da keine steigerung sondern irgndwo ist man in der mitte
1941-1950 gab es mehr hurrikans als jetzt"
1. Und du belehrst uns eingangs, den Unterschied zwischen Wetter und Klima zu kennen, um dann auf
2. Die Mehrzahl der Wissenschaft behauptet gar nicht (und das steht sogar in deinem Spiegel-Artikel so drin), dass die Anzahl der Stürme steigen wird - ganz im Gegenteil. Sie kommt zu dem Schluss, dass die Anzahl konstant bleibt, oder sogar leicht sinkt. Allerdings wird die Anzahl starker Stürme (bei uns: Die Anzahl der Tiefdruckgebiete mit sehr tiefem Kerndruck) steigen und damit die Schäden.

Siehe hierzu die von dir selbst angeführte Quelle: http://bildungsserver.hamburg.de/wetterextreme-klimawandel/3062906/tropische-wirbelstuerme-zwei/

und http://www.spektrum.de/magazin/haeufung-winterlicher-sturmtiefs-zufall-oder-zeichen-eines-beginnenden-klima-umschwungs/821707

@mozartkugel24, 14.08. 12:27
Dem kann ich mich nur anschließen. Für ihn ist offenbar ein Spiegel-Artikel wichtiger, als der Rest der wissenschaftlichen Publikationen zum Thema.

@weiterzocken, 14.08. 17:27
"Dazu kommt das sich panikartikel über das klima besser verkaufen und häufiger publiziert werden"
Da du ja nachweislich keine wissenschaftlichen Artikel zu dem Thema gelesen hast/liest: Wie willst du das beurteilen?!

weiterzocken, 14.08. 23:09

naja 100 jahre hurrikans, tut mir leid das das nur in jahrzenten aufgeteilt war....

tja was war noch mal das argument ihres postings ?

das kommt nicht raus da mein posting nur kopiert wurde

lokivonasgard, 14.08. 23:47

Das Argument ist einfach. Du greifst dir eine singuläre Arbeit heraus, deren Ergebnis dem von anderen Arbeitsgruppen entgegensteht und unterstellst, dass dies die Mehrheitsmeinung der Wissenschafts Community sei oder "kein wunder das man dann in der öffentlichkeit so schräge diskussionen laufen". Das ist sie allerdings nicht, wie du sogar selbst belegst.

Und im Artikel aus dem Spiegel findet man das, was du über Häufigkeit und Sturmstärke schreibst, sogar abgebildet: "Die Hypothese von Holland und Webster steht insofern im Widerspruch zur bisherigen Mehrheitsmeinung unter Fachleuten, als es um eine Zunahme der Anzahl schwerer Stürme über dem Nordatlantik geht." Es wird also sogar explizit darauf hingewiesen, dass die Arbeit alles andere als abgesicherte Ergebnisse beinhaltet.

Wer also den Artikel vollständig liest, bekommt sogar eine relativ neutrale Darstellung, welchen Stand die Diskussion unter Wissenschaftlern hat.

Was also wolltest du uns mit deinem Eingangsposting sagen (außer dich aufzuplustern)?

weiterzocken, 14.08. 23:54

ok der spiegelartikel ist voll neutral -> Verdoppelung der Hurrikans
man muss einfach alles relativ sehen und nicht wie es da steht und schon ist ein unhaltbarer artikel auf einmal ausgewogen...da in einem kleinen nebensatz was steht ...ja eh

und das die panik klimaforscher andauernd über gehäufte wetterextreme klagen ist nicht real...äh um was für ein thema gehts bei der orf-diskussion ?

lokivonasgard, 15.08. 00:52

@weiterzocken, 14.08. 23:54
Echt jetzt? Du kommst nicht über die Überschrift hinaus?

"da in einem kleinen nebensatz was steht"
Es gibt 2 Absätze und einer ist der gängigen Lehrmeinung gewidmet.

Und selbst wenn dir das nicht taugt. Nicht die Wissenschaft wäre dann schuld, sondern die Darstellung durch Journalisten.

"und das die panik klimaforscher andauernd über gehäufte wetterextreme klagen ist nicht real"
Vielleicht kannst du und auch einmal ein paar solcher Publikationen verlinken? Ansonsten muss ich davon ausgehen, dass es nicht die Klimaforscher sind, die hier Panik machen.

weiterzocken, 15.08. 08:19

ok also auf einmal ist alles anders

die panik klimaforscher verbreiten keine panik
es gibt seit jahren keine artikel in den medien die vor der drohenden "klimakatastrophe" warnen und weltuntergangsszenarien als prognosen veröffentlichten

das ist nie passiert und alles war immer ausgewogen...ja ???

lokivonasgard, 15.08. 10:52

@weiterzocken, 15.08. 08:19
"die panik klimaforscher verbreiten keine panik"
Nein, tun sie nicht. Ganz im Gegenteil. Nach einigen entsprechenden Beispielen aus den 90iger Jahren sind die meisten Klimaforscher extrem darauf erpicht, keine überzogenen Prognosen in die Presse zu bringen, denn damit würden sie sich auf Dauer den Ast absägen, auf dem sie sitzen.

"es gibt seit jahren keine artikel in den medien die vor der drohenden "klimakatastrophe" warnen"
Es ist ein Unterschied, ob man vor den Folgen des anthropogenen Klimawandels warnt und entsprechende Gegenmaßnahmen einfordert. Die Bezeichnung "Klimakatastrophe" wird in erster Linie von Medien benutzt, nicht von Wissenschaftlern.

"und weltuntergangsszenarien als prognosen veröffentlichten"
Ich warte ja noch immer, dass du uns irgendwann einmal ein paar Links gibst, welche deine Behauptungen untermauern könnten.

"das ist nie passiert und alles war immer ausgewogen...ja ???"
In den wissenschaftlichen Arbeiten der letzen 20 Jahre wären das Einzelerscheinungen. Die Berichterstattung in den Qualitätsmedien ist für meinen Geschmack sicher zu reißerisch, allerdings im Mittel halbwegs ausgewogen, ja.

deladroite, 15.08. 20:59

Tatsächlich wird in den meisten Medien über das Klima im Panikstil geschrieben.
Tatsächlich geht es hierbei um gezielte manipulierte Geschäftemacherei (z. B. AKW Lobby) mit dem Klimaschmäh.
Nicht einmal ein Wimpernschlag sind wir Menschen im Entwicklungszyklus der Erde mit an Bord und manche "Wissenschafter" wollen uns weismachen, dass genau das CO2 der Grund des Übels ist.
Gleichzeitige wird der Konsumrausch munter weitergetrieben, die Umwelt wird verpestet, aber nicht mit CO2, mit wirklich schädlichen Substanzen, in die Meere wird Abfall geschüttet, Atomunfälle verseuchen Teile des Pazifiks.
Alles Nebensache, der Fokus soll gefälligst beim CO2 liegen, der kleine Maxi soll sich schuldig fühlen......

mozartkugel24, 15.08. 21:17

Nur weil wir auf verschiedenste Arten unsere Umwelt zerstören, gibt uns nicht mehr recht, das Klima zum Nachteil der nächsten Generationen zu ändern. Und das ist jetzt nur ein persönlicher Eindruck von mir: denjenigen, denen das Klima wichtig ist, ist in den meisten Fällen auch die Umwelt wichtig. Und umgekehrt.

deladroite, 16.08. 09:20

Der Klimawahn greift um sich -:)

ösirepublik, 17.08. 10:31

hat er dich schon länger im Griff ?

ösirepublik, 17.08. 10:33

die Meere waren immer schon vor Jahrmillionen leergefischt, die Flüße auch im Pleistozän vergiftet , die Pestizide auch im Vortertiär ein Problem ..... ?

apophis, 14.08. 08:31

Schutzbauten halten auch nicht ewig, wie wir an diesem Wochenende gelernt haben. Da kann man nur erahnen, was da wieder alles im Argen liegt; ist wahrscheinlich wie bei den Brücken; keine Wartung und die Konstruktion fällt irgendwann mal zusammen.

Antworten

Kleine Eiszeit, vorher alles ohne Diesel & Co

gscheitbär06, 13.08. 23:08

https://de.wikipedia.org/wiki/Kleine_Eiszeit

Antworten

langweiler, 13.08. 23:52

Echt?
Die Dinosaurier sind gar nicht Auto gefahren, bevor sie ausstarben?
...na da dürften da einige voll keine Ahnung vom Klimawandel haben

weiterzocken, 14.08. 08:33

"echte klimaforscher" würde das nicht abhalten da einen zusammenhang zu konstruieren

was ja nie gesagt wird
wenn man das ende der kleinen eiszeit als relativ 0 annimmt von der temperatur, was schon schräg und unwissenschaftlich ist, dann ist seitdem die erde natürlich immer wärmer geworden ...nonanet
es heißt dann immer im tv, so warm wie jetzt war es noch nie blabla ...

lokivonasgard, 14.08. 17:29

Wie süß. Die Leugner des anthropogenen Klimawandels sprechen sich gegenseitig Mut zu.

Und das nach einem Eingangsposting, das eindeutig wieder belegt, dass der User nicht verstanden hat, dass es nicht um eine Änderung des Klimas an sich geht, sondern um die Geschwindigkeit, mit welcher diese Änderung stattfindet.

@weiterzocken, 14.08. 08:33
"was schon schräg und unwissenschaftlich"
LOL! Ein User, der Fachzeitschriften unter "Echeblase" ablegt, erlaubt sich ein Urteil über Wissenschaftlichkeit. Da hat wohl einer den Bock zum Gärtner gemacht.

Klimakriege

murmeletier, 13.08. 21:14

wirds vielleicht auch irgendwann geben. Wenn die USA aus dem Pariser Abkommen aussteigt, könnte das schon eine Kriegserklärung von Eu und Russland und Asien provozieren.

Antworten

deladroite, 13.08. 22:30

?

kiscat, 14.08. 01:01

Es könnte eine Reihe weiterer Ausstiege bedeuten, wenn auch andere feststellen, dass es für ihr Land ungünstig ist. Dann kann man sich immer noch auf den Trump ausreden.
Ich würde auf jeden Fall keine Wette darauf annehmen, dass 2030 auch nur irgendeine nennenswerte Auswirkung des Abkommens feststellbar sein wird. Welcher von den Politikern, die es unterzeichnet haben, wird dann noch greifbar sein?

mozartkugel24, 14.08. 06:55

In einigen Ländern hat man begonnen, Maßnahmen zu treffen. Ich glaube, dass diese Länder in ein paar Jahren im Vorteil sein werden, weil sie hier einen Vorsprung haben werden und das Problem sich ja immer weiter verschärfen wird. Österreich gehört leider nicht dazu.

deladroite, 14.08. 10:09

Österreich gehört nicht dazu *lol*
Warst wohl noch nie im Ausland. Ich schon. Ö gehört zu den saubersten Ländern der Welt! !

deladroite, 14.08. 10:11

Wo bitte kann man das Wasser aus den Flüssen trinken? In China oder Österreich?

mozartkugel24, 14.08. 12:00

Was bitte haben saubere Flüsse mit CO2 zu tun? In Ö gibt es weder eine Reduktion der Emissionen noch einen Plan wie wir die Ziele von Paris erreichen wollen.

alfredsinnegger, 14.08. 21:36

Das wird sich die Weltbevölkerung
nicht mehr lange von den Österreichern gefallen lassen.

deladroite, 15.08. 20:45

nur weil Österreich nicht Vorreiter beim CO2 Tanz ist, haben wir noch immer eine saubere Umwelt und China nicht.

mozartkugel24, 15.08. 20:53

Um die saubere Umwelt ging es in dem Beitrag aber nicht. Ich finde es ziemlich dumm, weiter auf fossile Energieträger zu setzen, andere Länder werden hier eine Vorreiterrolle übernehmen. In Österreich wird diese Entwicklung völlig verschlafen.

deladroite, 15.08. 21:07

Welche Länder sind das jetzt genau? Hoffentlich meinst du nicht jene Länder, die den Strom mit fossilen Energien produzieren???
Oder meinst du jene Länder, die den Strom mittels Kernspaltung produzieren?
Wie willst den Strom in Österreich produzieren, mit mehr Wasserkraft? Der Bedarf an Strom wird gewaltig sein!

mozartkugel24, 15.08. 21:23

Ich meine jene Länder, die in alternative Energien investieren, Kernenergie meine ich nicht. Oder jene, die sich Gedanken machen, wie man das Pariser Klimaabkommen umsetzen kann. Und nein, da ist Österreich peinlicherweise überhaupt nicht dabei. Wir können uns nicht einmal von der Förderung fossiler Energieträger verabschieden.

deladroite, 16.08. 09:17

Bffft, Wenn dich Gedanken machen schon beruhigt......

Wetterextreme

eswirdschongleidumpa1, 13.08. 20:26

Naja, die Natur holt sich, was ihr gehört. Manchmal mehr, manchmal weniger.
Dieses Thema ist ja nicht so einfach.
Wenn man sich die Flughäfen anschaut, sind diese gerade gut besucht. Das wäre ja noch das kleinere Übel.
Die ganzen Frachter auf See verpesten unsere Luft mehr denn je. Auch die Schiffsreisen gehörn dazu.
Geschweige denn von USA, China oder Indien zu sprechen.
Wir sind nur ein kleiner von extrem vielen.
Und wenn wo ein Wasserkraftwerk oder Windrad gebaut wird, kommen auch wieder Leute, denen es nicht passt.
Auch ein e Auto braucht einen Strom zum Laden!!

Wo fängt man an, wo hört man auf.
Wenigstens könnte Österreich auf sich selber schauen und div. Maßnahmen in Angriff nehmen. Arbeit bzw. Projekte wären genügend vorhanden!

Antworten

deladroite, 13.08. 22:36

ich habe es weiter unten bereits geschrieben, der ganze Klimawahn (wie kann der Mensch das Klima beeinflussen) kommt mir vor, wie die Regentänze der Naturvölker. Man hat den Eindruck, die Menschheit entwickelt sich zurück...
P.S. die Politik/EU will die Autofahrer bevormunden und eine noch nicht reife Entwicklung wie das Akkuauto unterjubeln (da wird der eine oder andere schon ein Mordsgeschäft machen, keine Frage), straft gleichzeitig Österreich, wenn es die Maut für den Transit LKW erhöhen würde. Dabei wäre es technisch um einiges einfacher, den LKW auf die Schiene zu bekommen, als der übereilte Umstieg auf das E-Auto.

alfredsinnegger, 13.08. 22:45

„Flugverkehr, das wäre ja noch das kleinere Übel? Denkste.
Die freien Sauerstoffmoleküle in höheren Luftschichten werden durch die Verbrennungsmotoren der Flugzeuge enorm reduziert (mit dem Brennstoffkohlenstoff zu CO2 gebunden) und das führt zu mehr Durchlässigkeit für die Infrarotstrahlung. Wodurch es bei wolkenlosem Himmel zu sehr intensiver Sonnenstrahlungswirkung auf der Erdoberfläche kommt (stechende bodenaustrocknende Hitzewirkung durch vermehrte Infrarotstrahlung - Reduzierung des Anteils freier Sauerstoffmoleküle der Luft um wenige Zehntelprozent haben bereits beachtliche Wirkung)), während bei bedecktem Himmel eine merkbar schnellere Abkühlung zu beobachten ist.

lokivonasgard, 14.08. 17:25

@alfredsinnegger, 13.08. 22:45
siehe http://debatte.orf.at/stories/1782178/forum/55326732/#55328719

alfredsinnegger, 14.08. 21:53

Wenn Sie meinen,
dass der Flugverkehr positive Auswirkungen hat,
meinetwegen,
ich bin 70 und bin allerspätestens 2060 ausgestorben,
wie die Neandertaler,
was bei meinen blauäugigen Blondlgenen
sowieso als mainstreambegrüßenswert
zu betrachten ist.

lokivonasgard, 15.08. 00:59

@alfredsinnegger, 14.08. 21:53
Ich frage mich zwar, wie man in mein Posting reinlesen kann, dass ich der Meinung bin, "dass der Flugverkehr positive Auswirkungen hat," aber OK

ösirepublik, 17.08. 11:24

"Dabei wäre es technisch um einiges einfacher, den LKW auf die Schiene zu bekommen, als der übereilte Umstieg auf das E-Auto."
das sind drei Paar Schuhe !
die (verstaatlichte) Bahn wehrt sich mit allen Gewerkschaften gegen ein leistungsorientiertes Angebot, der LKW ist so nicht auf die Schiene zu bekommen, weil viel zu wenig Kapazitäten, zu langsam, zu umständlich, zu unflexibel und : zu teuer ...
guck mal auf die durchgehende LKW-Kolonne durch Tirol und über den Brenne, und dann zeig mir dei Bahnhöfe, die mehrspurigen Gleise (Tunnels), die Verlademöglichkeiten nördlich & südlich des Brenners ... die Bahn verliert laufend an Kunden, der LKW wird immer mehr ...

Flugverkehr: Oberste Luftschichten schonen.

dosimeter, 13.08. 17:38

Also entweder nachhaltigere neue Technologien dort oben einsetzen (nur: welche?),

oder aber beginnen, im Massenflugverkehrt Verzicht zu üben.

Zuerst also: Untersuchungen publizieren (es gäbe sie ja), wie bzw. wie sehr sich die Zusammensetzung der Lufthülle der Erde bereits verändert hat,

und welche Auswirkungen das für die Sonneneinstrahlung (und Abstrahlung?) bisher hatte.

Antworten

lokivonasgard, 13.08. 18:12

dosimeter, 13.08. 17:38
"Zuerst also: Untersuchungen publizieren (es gäbe sie ja), wie bzw. wie sehr sich die Zusammensetzung der Lufthülle der Erde bereits verändert hat,

und welche Auswirkungen das für die Sonneneinstrahlung (und Abstrahlung?) bisher hatte."
Hä? Lies den IPCC Report (bzw. die vielen Dokumente), da steht das von dir geforderte eh alles drin. http://ipcc.ch/report/ar5/ Und wenn dir das nicht ausreicht: Am Ende der Kapitel findest du seitenweise weiterführende Literatur!

alfredsinnegger, 13.08. 22:42

Auswirkungen des Flugverkehrs und Sonneneinstrahlung?
Die freien Sauerstoffmoleküle in höheren Luftschichten werden durch die Verbrennungsmotoren der Flugzeuge enorm reduziert (mit dem Brennstoffkohlenstoff zu CO2 gebunden) und das führt zu mehr Durchlässigkeit für die Infrarotstrahlung. Wodurch es bei wolkenlosem Himmel zu sehr intensiver Sonnenstrahlungswirkung auf der Erdoberfläche kommt (stechende bodenaustrocknende Hitzewirkung durch vermehrte Infrarotstrahlung - Reduzierung des Anteils freier Sauerstoffmoleküle der Luft um wenige Zehntelprozent haben bereits beachtliche Wirkung)), während bei bedecktem Himmel eine merkbar schnellere Abkühlung zu beobachten ist.
Der Flugverkehr müsste eigentlich sofort verboten werden, aber bei dieser Forderung hätten wirklich alle sofort den A. auf Grundeis.

dosimeter, 14.08. 09:30

Na und ?

Gegen (damals etablierte - aber eben fahrlässige) AKW-Planungen Widerstand zu leisten,

da "ging damals auch jedem vernünftigen Menschen der A. auf Grundeis":

Und dennoch gab es die redliche Vernunft, die sich teils schon lange vor Tschernobyl und Fukushima gründlich durchgesetzt hat.

Und seither: Wie Weltwirtschaft floriert u.a. dank(!) des zunehmenden AKW-Verzicht, denn dadurch erst wurden völlig neue(!) - vor allem nachhaltige - Energietechnologien aufgebaut.

Daher:

Verzicht üben beim Massenflugverkehr !

Ich sehe überhaupt keine Alternative dazu,
bis uns was Neues eingefallen ist.

Und das wird passieren: Das Verzichten wie das Einfallen.
Auch diesmal.

lokivonasgard, 14.08. 17:23

@alfredsinnegger, 13.08. 22:42
"Die freien Sauerstoffmoleküle in höheren Luftschichten werden durch die Verbrennungsmotoren der Flugzeuge enorm reduziert (mit dem Brennstoffkohlenstoff zu CO2 gebunden) und das führt zu mehr Durchlässigkeit für die Infrarotstrahlung."
Wie bitte? Das würde ja bedeuten: Je mehr CO2 in der Luft, um so kälter?!

"Wodurch es bei wolkenlosem Himmel zu sehr intensiver Sonnenstrahlungswirkung auf der Erdoberfläche kommt"
Schon mal dran gedacht, dass dieser Effekt an den Wolken liegt? Wasser absorbiert nämlich nahes Infrarot hervorragend (was lange Zeit ein technisches Problem bei Glasfaserkabeln war, welche im Wasserbad hergestellt wurden, daher noch Restwasser enthielten, was ausgerechnet bei der verwendeten IR-Strahlung in den Fasern zu Absorption führte.

@dosimeter, 14.08. 09:30
"Verzicht üben beim Massenflugverkehr !"
Jo, unterstütze ich, Lässt sich aber nicht immer verhindern.

Interessant im Zusammenhang mit dem Flugverkehr war 09/11. Da gab es ja in den USA über Tage hinweg Flugverbote. Das führte dazu, dass bedeutend weniger Wasser in die oberen Atmosphärenschichten kam (keine Kondensstreifen). Interessanterweise hatte das keine wirklich Auswirkung auf die mittlere Tagestemperatur, aber aufgrund der geringeren Bewölkung kam es zu weiter auseinander liegenden Tag- und Nachtwerten (was sich über den Tag gemittelt wieder rauskürzte). Es war also Tagsüber ohne Flugverkehr messbar wärmer und Nachts dafür messbar kälter als mit Flugverkehr.

Einfach nicht mehr wetterfühlig, also extrem empfindlich sein, sonst wird...

kohlröserl, 13.08. 16:27

...man verrückt........

Aber ein Temperatursturz, der früher mal 10 Grad ausg´macht hat, beträgt jetzt 20 und das ist mitunter schon recht heftig,echt !

Antworten

langweiler, 13.08. 19:04

Klimafühlig sollte man auch nicht sein.
Vor allem wenn man aus seinem klimatisierten Haus in die klimatisierte Garage geht, mit dem klimatisierten Auto in die klimatisierte Tiefgarage fährt und von dort mit dem klimatisierten Lift ins klimatisierte Büro.

kohlröserl, 14.08. 14:22

Ganz so schlecht ist das auch nicht, wenn man einen Raum betritt, sollte man sofort spüren, welches Klima dort herrscht, intuitiv, weil ja die Anwesenden eines machen........
Wohlfühlklima oder gespanntes Reizklima.