Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Sommergespräche: Wie bringen sich die Parteien in Stellung?" / Kommentaransicht

Sommergespräche: Wie bringen sich die Parteien in Stellung?

Die Parteichefs stehen bei den mittlerweile 36. ORF-"Sommergesprächen" wieder Rede und Antwort. Wie bringen sich SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grüne und NEOS für den anstehenden Wahlkampf in Stellung? Womit können sie punkten? Welche Themen schaffen es in den Herbst?

zurück zur Debatte

8072 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Inszenierung versus Arbeit

wahrsager, 12.08. 15:48

Von Kern wissen wir es persönlich. Er hält Politik zu 90 Prozent für Inszenierung. Und er lebt dies auch. Damit gehört er zu den ehrlichen Politikern.
Kurz hat als Aussenminister offensichtlich einen sehr interessanten Job und arbeitet daher lieber für uns Menschen und verzichtet daher auf manche Inszenierung z.B. Radioduell. Damit gehört er zu den fleißigen Politikern.
Nun beides gehört zur Politik.
Inszenierung und Arbeiten für unser Land.
Es ist nur eine Frage der Verhältnismäßigkeit.
Und hier gefällt mir die Einsatzbereitschaft von Kurz um vieles besser als die Dauerinszenierung von Kern.

Antworten

khm230, 12.08. 15:49

wahrsager
Nochmal!!!
Kann mir jemand sagen was Kurz in seiner 12 jährigen Parteiaparatschik-Karriere,in höchsten Staatsposten, als Staats/Integtrations/Aussenminister bisher umgesetzt hat?

phantoom, 12.08. 15:50

Ich glaube nicht an horoskope und wahrsager.

wahrsager, 12.08. 15:53

@ khm habe ich dir weiter unten bereits schlüssig dargelegt

mirabeau, 12.08. 15:59

Wenn Kern seine Politik Inszeniert, dann muß ich feststellen, dass sein "Plan A" unverständliches deutsches Regietheater war.

Das perplexe Publikum reagierte mit endenwollendem Applaus, oder um es mit Brecht zu sagen: ... wir sehen betroffen, den Vorhang zu und alle Fragen offen.

homeroid, 12.08. 16:05

Kurz ist einfach - feige ;-) Nul Inhalt, und nur Show. Schwach.

ennstalerin, 12.08. 16:09

also ich muss ehrlich sagen - mir gefällt Kurz immer besser. Man hat das Gefühl dieser Wahlkampf lässt ihn völlig kalt. Er lässt sich in keine Termine mit den anderen Kandidaten drängen, er äussert sich kaum zu seinen Mitbewerbern, was er zu sagen hat sagt er. Ich denke er macht das sehr gut. Und ich denke NICHT, das er Kern aus dem Wege geht, auf eine unterschwellige Art teilt er ihm nur mit, das ihm anderes wichtiger ist. Er zeigt das man sein Gegenüber nicht offen angreifen oder beleidigen muss, man kann das auch souverän und eleganter lösen. Und er wird zu gegebener Zeit auch sein Programm vorlegen, und es wird gut sein !

khm230, 12.08. 16:14

mirabeau
Was hast Du nicht verstanden?
Es ist eigentlich in recht verständlichem Deutsch geschrieben,sollte selbst von nicht allzu hochgebildeten verstanden werden!
Ein Tipp,azu müsste man es lesen!

hahnemann, 12.08. 16:15

Aber Kern braucht unbedingt die Show - ohne dem hält er es gar nicht aus
Seine eigentlichen Aufgaben als BK sind ihm nicht so wichtig

mirabeau, 12.08. 16:27

"Ein Tipp,[d]azu müsste man es lesen!"
------------------------------

Genau das ist das KERN-Problem mit dem Plan A:

Er setzt voraus, dass die Leute auf die Homepage der SPÖ gehen, dort herumklicken um den Plan A zu finden und dann auf der Website des Plan A sich durch 18 Links zu klicken, um in unglaublich viel unnützem Text nach Botschaften zu suchen.

Was glauben sie wohl, wie viele das tun werden?
Wer hat die Zeit und die Muße das zu tun?

Angenommen, Christian Kern kandidert gegen Bruno Kreisky:
Bruno Kreiskys Botschaft lautet "Vollbeschäftigung!"
Christian Kerns Botschaft lautet " Plan A".

Wer wird wohl die Wahl gewinnen?

khm230, 12.08. 16:41

mirabeau
Dacht ichs mir,von deutschem Regietheater sprechen aber Null Ahnung was tatsächlich im Plan A steht!
Der sich ernsthaft für Politik interessiert wird das Programm auch lesen!
Ich nehme an,zu dieser Gruppe gehörst Du wohl nicht!?
Die Marktschreier wirds freuen,die ersparen sich bei Dir ein Programm auszuarbeiten,Schlagzeilen genügen offensichtlich!

mirabeau, 12.08. 16:43

@ khm230
Kerns "Plan A" gibt es auch als PDF:
https://christian-kern.at/wp-content/uploads/2017/08/Wahlprogramm2017_Entwurf.pdf

In seiner derzeitigen Fassung, versehen mit unglaublich viel unnützem Bla Bla und exzessiv viel "hübscher" Grafik kommt sein Plan A auf sagenhafte 209 Seiten.

Was glauben sie wohl, wieviele potentielle Wähler werden diese 209 Seiten lesen?

mirabeau, 12.08. 16:45

"Der sich ernsthaft für Politik interessiert wird das Programm auch lesen!"

Na, dann, Toi toi toi für die Wahl! ;-))

khm230, 12.08. 16:46

mirabeau
Die,die sich für die Zukunft Österreichs und seine Politik interessieren,der Rest genügt sich mit Schlagzeilen!

cptgue, 12.08. 16:46

khm
außer Überschriften und viel BlaBla steht nicht drinnen, und Parolen wie "Ich hole, was mir zusteht" willst du uns als Programm verkaufen?

khm230, 12.08. 16:54

cptgue
Auch ein Tipp für Dich,nicht nur Überschriften lesen,dann könntest evtl was verstehen,ansonst erübrigt sich die Diskussion!

cptgue, 12.08. 17:14

khm

Das SPÖ Wahlprogramm: Ich hole mir, was mir zusteht!

Arbeit:
wie gehabt, er will bis 2020 mindestens 200.000 Arbeitsplätze schaffen. Wie lässt er offen. Für alle über 50jährigen soll eine Beschäftigungsgarantie kommen, sollen daher dann alle die nicht in der freien Wirtschaft unterkommen beim Staat angestellt werden? Für alle Lehrlinge soll es den Gratisführerschein und bezahlte Sprachferien geben. Wer soll das finanzieren? Wo bleiben da die Schüler und Studenten, die sollen das selber zahlen? Mindestlöhne von € 1.500,- steuerfrei und jedem Arbeitnehmer sollen mindestens € 500,- mehr im Jahr bleiben. Wer soll das bezahlen?

Wirtschaft:
Wertschöpfungsabgabe (Maschinensteuer) soll kommen! Strategisch wichtige Betriebe will die SPÖ vor ausländischer Übernahme schützen. Wie? Also praktisch wieder Verstaatlichung durch die Hintertür. Das die SPÖ nicht wirtschaften kann, hat man bei der Voest, Ammag, Konsum, Bawag usw. gesehen!

Pensionen:
Wie vor jeder Wahl, kommen wieder die Pensionszuckerl, und die Warnung vor der bösen ÖVP, die wie immer, die Beträge kürzen will. Es wird gewettert gegen die Pensionsprivilegien, aber gegen diese bei der Arbeiterkammer, bei der Gewerkschaft, bei Verbund und bei den Wiener Beamten wird nichts getan! Sehr scheinheilig!!

Familie:
Unterhaltsgarantie für Kinder durch das Familienbeihilfesystem.Finanzierung? Rechtsanspruch für einen Papamonat nach der Geburt des Kindes. Finanzierung? Rechtsanspruch für einen Ganztages-Kindergartenplatzes nach dem ersten Lebensjahr. Dass ist das SPÖ Ziel, die Kinder sofort nach einem Jahr weg von der Mutter und der Staat soll die Erziehung übernehmen! Das die SPÖ mit der Führung von Kindergärten überfordert ist, sieht man an den Problemen in Wien!

mirabeau, 12.08. 17:15

@khm230
Mein Kritik ist keine inhaltliche, sondern sie richtet sich gegen die Verpackung.

Wenn sie tatsächlich meinen, dass es reicht, wenn die SPÖ nur diejenigen anspricht, die sich durch 209 Seiten "Plan A" qälen, oder wie sie es ausdrücken, sich "für die Zukunft Österreichs und seine Politik interessieren", dann finden sie sich schon mal damit ab, daß die SPÖ nichts von ihrem schönen "Plan A" umsetzen wird können, denn Kleinparteien können sich ihre politschen Forderungen auf den Bauch pinseln.

Nationalratswahlen sind kein Lesewettbewerb.
Mit Lesekompetenz gewinnt man nur beim PISA Test.

cptgue, 12.08. 17:15

Gegenfinanzierung:
Einführen einer Maschinensteuer
Erhöhung der Beiträge zum Familienlastenausgleichsfonds durch die Unternehmen
Höhere Steuern auf fossile Energieträger (Benzin, Diesel, Heizöl, Holz, Kohle usw)
Wiedereinführung der Erbschafts-und Schenkungssteuer

Umkrempeln will die SPÖ das Wahlrecht: Die stimmenstärkste Partei soll automatisch den Auftrag zur Regierungsbildung erhalten,der Wahlsieger stellt den Bundeskanzler. Das ist demokratiefeindlich, weil andere Möglichkeiten dadurch unmöglich gemacht werden. Wenn schon, soll der BK, wie bei der Bürgermeisterwahl, direkt gewählt werden.

Wie gehabt, Pensionen erhöhen, Wahlzuckerl an die Lehrlinge, die Unternehmen sollen zahlen für ein Papamonat, einen Unterhaltsanspruch für Kinder, und alte Steuern erhöhen und neue Steuern einführen.

khm230, 12.08. 17:42

cptgue
Wirklich schrecklich was Kern gerne umsetzen würde!!
Tatsächlich sollen Pensionisten,Familien,die Billa-Kassiererin,die über 50jährigen gerecht bezahlt werden und das auf Kosten der armen Milliionäre,Wirtschaftskapitäne die seit den letzten Jahrzehnten nachweisslich jedes Jahr auf Kosten der oben genannten, reicher und reicher wurden!!
Was für ein Unmensch!!
Dagegen ist der Kurz ein Segen,er will 14 Milliarden den bedürftigen Millionären,Wirtschaftsbossen,reichen Familien zukommen lassen!
Wo wird er sich diese Summe holen,dass ist das grosse Geheimnis!
Wird die Billa-Kassiererin Ihre Krankenversicherung verlieren?
Werden wir eine Volkspension bekommen,gibts noch einen Sozialstaat,werden nur mehr die Kinder der Reichen eine ordentliche Ausbildung erhalten?
Fragen über Fragen!?

zurück zur Debatte