Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Diesel und Co.: Das Gebot der Stunde?" / Kommentaransicht

Auspuff

Diesel und Co.: Das Gebot der Stunde?

Vielerorts werden Benzin- und Dieselautos verboten oder eingeschränkt. Stellen Umweltschutz und Wirtschaftsfreundlichkeit einen Gegensatz dar? Ist ein Verbot sinnvoll oder die Hoffnung auf Freiwilligkeit? Was ist das Gebot der Stunde?

zurück zur Debatte

2580 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Sonderbare, fadenscheinige...

666louisdor, 12.08. 23:37

...künstliche Dieseldebatte.

Und wieso haben die französischen, italienischen, japanischen Motorhersteller keine Probleme mit Dieselmotoren?

Und warum haben sich jetzt alle so auf die deutschen Hersteller eingeschossen. Wegen des sehrsehrsehr dubiosen Stickoxyd-Todesschadstoffs? Gibts den nur an deutschen Auspuffs? Wenn überhaupt?

Und sind die Probleme wirklich so groß, wo doch angeblich - in wenigen Jahren schon - ganz neue Motortechnik bei Elektroautos zur Verfügung steht.

Fragen über Fragen - lassen wir Auto(diesel)Fahrer uns nicht nervös machen. Schon gar nicht von Amokumweltschützern mit Peruanerhauberl auf schlecht ausgerüsteten Fahrrädern - meist gegen Einbahnen fahrend!

Was graust mir vor denen!

Antworten

manz, 12.08. 23:42

Es ist schon interessant, wie eine Betrugsaffäre plötzlich in eine stupide Hetzkampagne gegen eine Motorentechnik mündet.

matschgerant, 13.08. 06:31

Man mag ja vielleicht zu Recht monieren, dass der Schwerpunkt der Berichterstattung dort liegt, so eine kriminelle Schwindelsoftware verwendet wird, aber natürlich auch Hersteller anderer Länder die Grenzwerte in Wirklichkeit weit überschreiten.
Der Rest trieft aber vor dummer Trotzigkeit und fast schon hetzerischer Agitation gegen Personengruppen, die weder mit der Berichterstattung was zu tun haben, noch dafür was dafür können, dass die Dieselkäufer auch beschissen wurden. Sofern sie überhaupt wollten, dass ihr Auto möglichst sauber ist.

fernsehwastl, 13.08. 08:53

666
vielleicht ein bißchen hart formuliert, aber inhaltlich kann ich dir da nur zustimmen. besonders deine frage nach den anderen herstellern. sind die VW ingenieure wirklich unfähiger als die der anderen hersteller ? wieviel menschen sind durch GM Pfusch Zündschlösser gestorben ? es waren erwiesenermaßen 124 !!! Das wurde in derselben Zeit bekannt wie der VW Diesel"skandal". Das findet in den Medien und bei den "Skandal"schreiern und umweltheuchlern überhaupt keine beachtung. ( vermutlich gehts denen in erster linie um geld in form irgendwelchen entschädigungen. wie wenn das die umwelt wieder sauberer machen würde. Und NOx-werte waren und sind nie ein verkaufsargument ) warum ? GM kaufte sich um lächerliche 900 Mio Dollar frei. ein Bruchteil dessen, was man VW abknüpft. Man möchte - in erster Linie von amerik. seite - den lästigen Konkurrenten ans Bein pinklen. Und aus Kadavergehorsam gegenüber den USA machen alle mit. Der größte Umweltverdrecker - der jetzt noch dazu aus dem klimaabkommen aussteigt - schreit am lautesten !! Lächerlich. Aber wie ernst der VW Kunde diesen "Skandal" nimmt, sieht man an den verkaufszahlen: VW hat wieder ein rekordjahr. Obwohl von manchen schon sein untergang vorausgesagt wurde ) Qualität setzt sich halt durch. Ich habe vor kurzem mit einem VW händler diesbezüglich gesprochen: die Kunden haben die Schnauze voll von diesem thema. sie wollen ihren VW und fertig....

vollgegeneu, 13.08. 09:17

manz,schrieb am 12.08. 23:42 eine Antwort:

Es ist schon interessant, wie eine Betrugsaffäre plötzlich in eine stupide Hetzkampagne gegen eine Motorentechnik mündet.

Es wurde ja betrogen weil eben diese Motorentechnik die Umweltstandards nie erreichen wird. Leider hat man den Konsumenten beschissen, der jetzt mit seinen Drekschleudern einparken darf.

fernsehwastl, 13.08. 10:07

voll
Es wurde ja betrogen weil eben diese Motorentechnik die Umweltstandards nie erreichen wird.
-------------------------
und wie schauts bei den anderen herstellern aus ? haben die die standarts schon erreicht ? oder kontrolliert man bei denen aus gewissen gründen einfach nicht ? VW hat den betrug fast ein bißchen zu schnell und ohne gegenwehr zugegeben, die anderen haben abgestritten. reichte das schon aus, um kontrollen abzuwehren ?

zurück zur Debatte