Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Diesel und Co.: Das Gebot der Stunde?" / Kommentaransicht

Auspuff

Diesel und Co.: Das Gebot der Stunde?

Vielerorts werden Benzin- und Dieselautos verboten oder eingeschränkt. Stellen Umweltschutz und Wirtschaftsfreundlichkeit einen Gegensatz dar? Ist ein Verbot sinnvoll oder die Hoffnung auf Freiwilligkeit? Was ist das Gebot der Stunde?

zurück zur Debatte

2580 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Peinlicher Merkelauftritt

klartexten, 12.08. 18:02

Sie faselt etwas davon, dass Ehrlichkeit zur sozialen Marktwirtschaft ( ist die nicht Auslaufmodell?) gehört und die Industrie das Vertrauen durch alternative Antriebe und autonomes Fahren wieder herstellen soll. Vorgaben lehnt sie natürlich ab.
Also wird die Industrie einige Prototypen auf Messen zeigen und weiter wirkungslose Abgasreinigung in ihre Diesel einbauen.
ABER HALT!
Da ist ein Mann der sich der deutschen Autoindustrie entgegenstellt. Ein Mann den man für einen Umweltnobelpreis vorschlagen sollte. Ein Mann der allein die Welt verändert.
ELON MUSK
Ohne ihn würden wir die Schultern zucken und weitermachen wie bisher. Ohne ihn würde die Autoindustrie keinen Grund zum Handeln sehen. Mag sein, dass er scheitern wird. Das Vorhaben, unserer allmächtigen Autoindustrie das Wasser abzugraben, ist sehr ambitioniert. Aber auf ihm ruht die Hoffnung der Welt und er zwingt uns ein wenig zum Umdenken.
Er zeigt wie überflüssig Merkel und Co. heute geworden sind. Sie sind nur mehr Hampelmänner/frauen der Industrie. Und auch der mündige Konsument wird sehr schnell zum Kind, wenn es um sein Spielzeug geht. Und dabei könnten wir die Dinge so leicht ändern. Einmal ein Jahr auf Neuwagen verzichten und schon würde die Industrie zur Räson kommen...

Antworten

bartolini, 12.08. 18:56

Einmal ein Jahr auf Neuwagen verzichten und schon würde die Industrie zur Räson kommen...

die industrie besteht aber hauptsächlich aus 1 mill beschäftigten in de und 100.000 in ö.

bartolini, 12.08. 18:59

und natürlich auch aus ein paar bossen.
die müssen aber mit sicherheit nicht leiden.

klartexten, 12.08. 19:21

Die Bosse sind blitzartig gefeuert, wenn ihre Gewinnstrategien nicht aufgehen. Im Moment werden sie aber gefeiert, weil sie die Politik über den Tisch gezogen haben. Nach der Wahl wird es sogar noch einfacher für sie.
Einzig wenn die Gerichte nächstes Jahr wirklich Fahrverbote anordnen ( was Merkel verhindern will) hätten sie ein Problem. Dann werden sie wieder jammern, dass sie Zeit brauchen, um sich auf die "neue" Situation einzustellen.
In Österreich brauchen sie sich hingegen überhaupt keine Sorgen machen...

bartolini, 12.08. 19:24

vielleicht blitzartig gefeuert.
aber als trost mit einer millionenabfertigung :-).

vollgegeneu, 13.08. 09:19

Nicht nur die Autobosse, auch Mineralölfirmen, etc. die das spüren werden. Aber der Konsument weiss leider nichts von seiner Macht.

zurück zur Debatte