Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Türkische Politiker: Wie gerechtfertigt sind Auftrittsverbote in der EU?"

Türkische Politiker: Wie gerechtfertigt sind Auftrittsverbote in der EU?

Türkische Regierungspolitiker sorgen immer wieder mit geplanten Auftritten vor ihren Landsleuten in EU-Ländern für Aufregung. Wie wichtig sind Auslandstürken für die Politik von Staatschef Recpe Tayyip Erdogan? Was bezweckt er damit? Wie gerechtfertigt sind Auftrittsverbote?

weitere Debatten

580 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Wohin führt Erdogan die Türkei?

relaxo, 20.07. 15:14

Hatte man im Westen gehofft, Erdogan würde nach dem
Verfassungsreferendum wieder zu einem "normalen" Verhältnis, speziell zu Deutschland, zurückkehren, muss man nun wohl zur
Kenntnis nehmen, dass dies nicht so ist. Zum offenbaren Größen- gesellt sich nun auch Verfolgungswahn, der zum Problem für ausländische Unternehmen in der Türkei wird. Was
passiert als Nächstes? Werden Firmen geschlossen, weil sie
laut Erdogan ausländische Spione sind? Ich fürchte schwer um
die Zukunft dieses schönen Landes. Sicher kann der Westen die "Daumenschrauben" anziehen, das wird seine Anhängerschaft aber nur stärken. Das "Problem Erdogan" kann
die türkische Bevölkerung nur selbst lösen, hoffentlich ohne
Mord und Totschlag!

Was in der Türkei passiert ist der Türkei nicht würdig

sodenkeich, 20.07. 14:49

Ich denke das der Westen genug Geduld bewiesen hat, und ich denke die Daumenschraube an zu ziehen ist höchst notwenig.
Die Reisewarnung, das nicht weiter unterstützen der Wirtschaft wird dem Herrn Erdogan das Wasser abgraben.
Den Rest muss das Türkische Volk selber machen, und die werden es tun, daran glaube ich.
Als Vielfleiger habe ich aufgehört mit der guten Türkischen Fluglinie zu fliegen, keiner weiß ob er nicht in Istambul festgenommen wird.

die sollen

djtom1, 20.07. 14:09

in ihrem Land bleiben

Türkei versus Venezuela

wahrsager, 20.07. 13:23

In der Türkei werden wohl zu recht Putschisten oder als Putschisten verdächtige Personen verhaftet. Gleiches gilt auch für Terroristen und Menschen die mit Terroristen (PKK) zusammen arbeiten. Und ständig gibt es hier aus Deutschland einen Aufschrei und innere Einmischung in die Türkei.
In Venezuela hingegen, wo ein Diktator sein Volk knechtet schaut die Weltgemeinschaft weg.
Auftrittsverbote sind lächerlich und schaden dem hohen Gut der Versammlungsfreiheit.

obietrice, 20.07. 13:34

Naja, dass alle Leute, die derzeit in haft sind Putschisten sein sollen, ist ja wohl etwas übertrieben. Nicht einmal der naivste würde nicht davon ausgehen, dass Erdogan hier auch unliebsame, zu Recht Kritik formulierende Menschen einsperren lässt.

sheepshagger, 20.07. 14:33

du, obietrice - ueberforder ihn nicht. Der hat noch sehr einfache Schaltkreise und basiert auf einem Vorkriegsmodell .....

http://news.orf.at/#/stories/2399982/

gandalf, 20.07. 08:35

In Deutschland wird's wohl nichts mehr mit einem Auftritt für Erdogans Politiker.

Schau, jetzt kürzt der Obertuerke Darwins Evolutionstheorie zusammen.

sheepshagger, 19.07. 21:38

Da nähert er sich den Evangelikalen an. Wer weiss, was uns da noch fuer Fraternisierungen und Allianzen bevorstehen!
Laut Insidern ueberlegt man ja ueberhaupt eine Vereinfachung der Evolutionstheorie: alles stammt von den Tuerken ab. Auch der Affe. ;-P

regionaut, 20.07. 08:19

Das Gemisch macht es aus, Erdogan, seine blinden Anhänger und der Islam. Mindestens ein Faktor muss abgetrennt werden, sonst gibt es keine Rettung un der Türkei.

sheepshagger, 20.07. 12:14

Das Gemisch waere um nichts besser, wuerde man zb den Katholizismus als Staatsreligion praeferieren. Ersetze also bitte den Islam durch Religion.

Wäre Erdogan der Regelfall...

it21, 19.07. 20:31

...dann würde vor der nächsten Wahl in Syrien
auch Assad zu uns auf Wahlkampftour kommen.

Ausreichend wahlberechtigte Syrer gibt ja mittlerweile
in unserem Land....

Nein, sie sind es nicht!

derwisser, 19.07. 16:21

Um die Frage klar zu beantworten!

kicker61, 19.07. 19:11

find ich auch

regionaut, 19.07. 19:32

Wenn Erdogan schon nach Wählern sucht, dann soll er am besten die 50.000 Eingesperrten frei lassen, dann wäre eine Stimmenmehrheit am leichtesten anzupeilen.

grimming1, 20.07. 11:22

Doch sind schon genug Syrer in Österreich, laut NGO's und Caritas kommen ja fast "nur" Flüchtlinge aus Syrien zu uns, das die halt manchmal eine andere Hautfarbe haben, ist ein (Scherz) Kunstfehler.

Ausländische Politiker haben bei uns keine Wahlkämpfe auszutragen,

blumenstrauß, 19.07. 11:10

Strache fährt auch nicht in die Türkei und spricht zu den Österreichern.

tschackboris, 19.07. 11:12

:)))))
mi tät das jetzt echt interessieren, wie viele österreicher in der türkei leben; DIE ein interesse daran hätten einen strache zu hören :D

sicher leben österreicher in der türkei. aaaber wie viele davon wollen einen strache hören. HAHAHAHA
sooo lustig. danke für den joke. hat mich echt zum lachen gebracht.

knasti, 19.07. 11:45

Galgenhumor nennt man das ....

chromjuwel, 19.07. 13:02

"Strache fährt auch nicht in die Türkei und spricht zu den Österreichern."
Das wäre auch wirklich lustig, wenn er von Serbien
kommend, in die Türkei einreisen wollte ..... :-)

knudelaug, 19.07. 08:45

sollten polnische oder ungarische politiker versuchen in oesterreich aufzutreten, ist das wie beim tuerkischen auftrittsverbot zu behandeln ...

jimmyantipolis, 19.07. 08:48

tja, kannst das ja bei der regierung deponieren. wenn die tatsächlich bei uns wahlkämpfen würden. tun sie aber nicht.

gandalf, 19.07. 19:55

Und dass unsere Politiker im Ausland Wahlkämpfen soll dann auch verboten werden, nehme ich an.

Wir haben eine Verfassung zu verteidigen.

bildschnitzer, 19.07. 08:24

Politische Auftritte, die dieser Verfassung widersprechen sind höflich aber bestimmt abzulehnen.

Salamitaktik

stbagent, 18.07. 20:09

Verbieten wir Auftritte, züchten wir Märtyrer, erlauben wir sie, machen wir unser System lächerlich.
Wir haben geglaubt, die türkischen Menschen seien unsere Freunde. Was in der Türkei geschieht, straft unser Hoffen Lügen, zumal die politischen Systeme weder vergleichbar sind noch in Gegenseitigkeit von Wertbegriffen stehen.
Ich stehe bei aller Freundlichkeit vor dem Problem, in Stereotypie abzugleiten.
Wir stehen in einem Kulturkampf, den wir nicht wollten und allem Anschein nach stehen die Zeichen auf Sturm.
Wir haben Edelgastronomen, Teppichhändler und Goldschmiede erwartet und in der Mehrzahl diejenigen bekommen, die in der Heimat nicht gut aufsteigen können und hier deshalb einen Staat im Staate gegründet haben, weil wir es dulden.
Der Weg der Doppelbödigkeit der Toleranz wurde vor vielen Jahren aus Kostengründen beschritten.

manz, 18.07. 21:29

Ich sehe weit und breit keinen Kulturkampf. In der Türkei ist ein Machtpolitiker dabei, einen autokratischen Polizeistaat zu errichten. Das ist Politik und nicht Kultur. Ich sehe auch weit und breit keinen Staat im Staat in Österreich, es sei denn, man deutet die Bundesländer so um.

klargesprochen, 18.07. 22:12

doch ich sehe sehr wohl einen Kulturkampf. Und zwar den zwischen und Türken, der sehr wohl auch in Österreich ausgefochten wird.

klargesprochen, 18.07. 22:16

stbagent, wir züchten keine Märtyrer, wenn wir es dementsprechend präsentieren. Österreich hat das Recht stolz auf sich zu sein, denn immerhin ist es für so viele Menschen anderer Länder, darunter auch Türken, erstrebenswert, hier zu leben. Wenn Österreich eine gute, starke Linie fährt, wird es auch anerkannt werden -jede Schwäche hingegen wird sofort ausgenützt werden.

klargesprochen, 18.07. 22:17

zu oben: zwischen Kurden und Türken soll das heißen.

knasti, 19.07. 11:47

na ja....die einen sehen Leben unter der Scharia als Politik, die anderen als Kultur...

Erdogan sieht das als einziges Ziel.

Türken benützen Österreich !

iris, 18.07. 15:20

Alles andere ist gequatsche !

Und Österreichs Behördenen kontrollieren nichts und unternehmen nichts ausser ....Argumentsgquatsche .

hyperist, 18.07. 15:38

Trefflich formuliert und auf den Punkt gebracht ... NICHT!!!

manz, 18.07. 21:31

Ich dachte immer, nach rechtspopulistischer Lehre nutzten die EU-Bonzen in Brüssel Österreich aus. Jetzt ist es auf einmal das türkische Volk.

geier, 19.07. 08:06

Alle nützen Ö aus....iris......auch "unsre Leut'"

Ein Politker eines fremden Landes, hat in keinem anderen fremden Land,

derwisser, 18.07. 11:17

politisch aufzutreten!

Er kann sich auf Wunsch und Einladung der Regierung des Gastlandes, politisch äußern, sonst ist alles andre ein NO GO!

iwasois, 18.07. 19:39

Die Regierung oder eine Schwesterpartei kann jeden, der etwas zusagen hat, zu einer Ansprache bzw. Auftritt einladen. "Selbsteinladungen" sind sicher da wie dort zu verbieten.
Allein der Gedanke es zu tun, ist ein präpotente Frechheit.

der Kas is scho längst gessn

alexander1964, 17.07. 21:46

Erdogan,der Despot,der über Leichen geht,
und sein Nationalschwur
jetzt hat er auch noch ein williges Militär
keine Opposition
Wahlbetrug
und 80% seiner willigen Auslandstürken stehen auch Gewehr bei Fuß..und hatten niemals die Absicht,auch nur einen Schritt in Richtung gemeinsames Europa zu gehen, da "ein Türke zu sein ja was besseres ist"...

diese Türkei will den Konflikt....und ist ein Übel

regionaut, 18.07. 08:56

Alles was in der Türkei nicht Erdogan anhänglich ist wird als Terror verdächtig eingestuft. Jetzt hat er einige EU Bürger verhaften lassen die angeblich mit Hilfs Organisationen zu tun hatten.
Islamische Macht Optimierung kann man das auch nennen.