Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Was bringt Macron zustande?"

Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron

Was bringt Macron zustande?

Der neue französische Staatschef Emmanuel Macron hat die politische Erneuerung versprochen. Dabei setzt er stark auf Frauen. Wie kann es ihm gelingen, seine Pläne umzusetzen? Wie viele Reformen verkraftet das Land? Was bringen Macron und sein Team zustande?

weitere Debatten

184 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Selbst wenn es die Macron- Versteher nicht glauben wollen,

gscheitbär06, 18.07. 20:49

bis jetzt gab es nur große Worte, sonst nix.

carlo, 18.07. 21:10

Macron- imemrhin der schönste französische Präsident seit 1945.
Aber sicher nicht der geilste.

gscheitbär06, 18.07. 21:29

ja die gute alte Tante Jolesch*gg*

disputatio, 19.07. 00:03

stimmt nicht: Große Worte gibt es in Wahlkämpfen immer - brauchst ja nur bei uns schauen (und hören).

Macron hat in seinen paar Wochen Amtszeit bereits einiges auf Kurs gebracht, ein paar Beispiele:

Die effizientere Korruptionsbekämpfung wurde mit dementsprechenden Gesetzen bereits realisiert.

Für die Umwelt wurde festgelegt den Anteil des Atomstromes schrittweise zu reduzieren, für dieses Ziel wurde bereits die Schließung eines Atomkraftwerkes fixiert.

Die öffentliche Verwaltung wird zugunsten der Sicherheit verschlankt - rund 10 000 Dienststellen bei der Polizei werden aufgestockt.

Die Geheimdienste werden unter ein gemeinsames Dach gestellt um effizienter insbesondere gegen Terror agieren zu können.

Auch für Europa hat er konkrete Vorstellungen die allerdings etwas langsamer zu realisieren sein werden.

Das sind nur ein paar Beispiele und bereits wesentlich mehr als nur schöne Wort !

manz, 19.07. 11:38

Nur weil Macron nicht mehr die internationalen Schlagzeilen dominiert, heißt das nicht, dass er jetzt Daumen dreht.

kicker61, 18.07. 13:34

carlo,schrieb am 17.07. 20:20 eine Antwort:

Übrigens der IWF sieht ebenfalls eine positive Entwicklung durch die Politik des Emanuel Macron um nicht zu sagen er hat sich meiner Meinung angeschlossen
-----------------------------------
Wer solche angesagte Äusserung die - aus dem selben Cirkel wie Macron kommt - ernst nimmt, hat so und so eine Problem.
Ein Macron-hörig Problem.

Dabei heist es nur:
"IWF lobt Macrons „mutige“ Reformvorhaben"

"Vorhaben" - angekommen?
Und - ist schon eins umgesetzt?

bei trump war die aufregung über seine ankündigungen groß und noch größer ist die kritik weil er nur wenig davon bis jetzt umgesetzt hat

carlo, 18.07. 20:19

@kicker61
So wie du das hereinstellst, könnte man meinen der erste Satz wäre von mir
Ist er aber nicht, sondern von @disputatio
Die unter dem Strich stehende Antwort ist von mir.

disputatio, 18.07. 23:38

Fürs korrekt zitieren bekommt ihr beide keinen Orden ....

"... um nicht zu sagen er (der IWF) hat sich meiner Meinung angeschlossen." habe ich ein ;-)) angehängt ;-)

wenn er Trump zurück zum Klimaabkommen führt,

grasti506, 17.07. 23:33

ist das mehr als wir uns vorstell'n können, oder?

disputatio, 18.07. 08:53

Obamacar ist z.B. derzeit Geschichte weil 2 weitere Republikaner abgesprungen sind, die haben offenbar keinen Clubzwang und so ähnlich könnte es auch beim Klimaabkommen kommen. Ein "Insgewissenreden" kann durchaus was bringen.

kicker61, 18.07. 09:27

wo sind sie denn hingesprungen?

disputatio, 18.07. 09:56

ins Schwimmbecken ;-)

und Korrektur: care natürlich

disputatio, 18.07. 23:36

nochmals Korrektur: Die Abkehr von Obamacare ist Geschichte ...

manz, 19.07. 11:41

Das wäre wirklich überraschend, wobei Trump das Klimaabkommen aus Fristgründen ohnehin nicht formal aufkündigen kann. Das müsste sein Nachfolger machen. Auch die Selbstverpflichtung amerikanischer Bundesstaaten zur Einhaltung führt dazu, dass Trumps Haltung dazu nicht mehr so wichtig ist.

Macron

disputatio, 16.07. 23:57

ist gut unterwegs, ein paar Beispiele:

Gleich zu Beginn seiner Amtszeit eine Kampfansage mit umfangreichen neuen Gesetzen gegen die Korruption insbesondere politische Korruption im Land.

Kürzlich hat er auf Trump offenbar sehr positiv eingewirkt, sodass eine Abkehr vom Pariser Abkommen wieder revidiert werden wird.

Ein weiteres positives Beispiel ist, dass Macron offenbar als erster franz. Präsident für die Greueldaten gegenüber französischen Juden im 2. Weltkrieg die Mitverantwortung seines Landes dafür eingestanden hat.

carlo, 17.07. 00:52

Ein weiteres positives Beispiel ist, dass Macron offenbar als erster franz. Präsident für die Greueldaten gegenüber französischen Juden im 2. Weltkrieg die Mitverantwortung seines Landes dafür eingestanden hat.
.....................................
Ich merke du schreibst viel und weist trotzdem wenig.

""Greueldaten gegenüber französischen Juden im 2. Weltkrieg""
Lange ein Tabuthema in Frankreich.
Von den Nachkriegsjahren bis in die 1980er-Jahre hinein tat sich der französische Staat schwer, die Mitschuld anzuerkennen.

Am 16.Juli 1995, während der Gedenkfeier der Razzia des Wintervelodroms, hält der damalige Präsident Chirac eine Rede, in der er endlich die Mitschuld der Franzosen eingesteht".

Quelle: deutschlandfunk.de
"Ein dunkles Kapitel französischer Geschichte"
70 Jahre nach der "Razzia des Wintervelodroms

carlo, 17.07. 00:57

Zum ersten Punkt- Ankündigung - sag ich nix, den jeder Politiker kündigt an.Vor alles was nix kost. Und nie überprüfbar ist.

Und was auf Trump "positiv" Einwirkungen betrift lassen wir einemal dahingestellt.
Wenn wer denTrump einbremst, dann daheim seine Richter oder seine Republikaner.Und niemand anderer.

disputatio, 17.07. 09:33

carlo auch dein Wissensstand lässt Grenzen erkennen und zwar im Bezug auf meinen ersten Punkt - der Kampf gegen die Korruption wurde nicht nur angekündigt sondern ganz konkret mit gesetzlichen Maßnahmen angegangen.

Dass Macron nicht der erste Präsident ist der Rückgrad erkennen lässt und Schuld eingesteht habe ich lediglich vermutet - fest steht jedenfalls, dass Schuldeingeständnisse eher die Ausnahme in jener Berufsgruppe sind.

Gespräche unter hohen politischen Funktionären können einiges bewegen, was die Beweglichkeit als Lame Duck anbelangt ist das natürlich wieder eine andere Geschichte.

disputatio, 17.07. 10:44

Übrigens: Frankreich hat derzeit ein Wirtschaftswachstum von rund 7 Prozent !!

disputatio, 17.07. 10:47

Korrektur: Exportwachstum

silke71, 17.07. 12:54

Apropos Korruption! Da gleich mal in den ersten Tagen 3 Minister unter macron zurückgetreten sind wegen korruptionsvorwürfen wird da wohl eher der Bock zum Gärtner gemacht. Trump wird auf keinen Fall von seinem Ausstieg aus dem klimaabkommen zurückgehen weil er sich das gar nicht leisten kann. Und wegen der geschichtlichen sache: soweit ich weiss hat miterrand die Schuld der Franzosen schon anerkannt und deshalb ist auch da macron lange nicht der erste. Was macron schafft oder nicht wird sich in einem Jahr herausgestellt haben und ich muss sagen das ich nicht glaube das er da sehr viel voranbringen wird. Spätestens wenn der erste generalstreik das Land lahmlegt nach seinem ersten sozialen Kahlschlag wird da ganz schnell wieder ganz viel zurückgenommen.

carlo, 17.07. 13:14

Übrigens: Frankreich hat derzeit ein Exportwachstum von rund 7 Prozent !!

Ein Wunderwuzzi der Macron- 60 Tage im Amt- 30 Tage die Regierung und schon 7% Exportwachstum.

disputatio, 17.07. 19:52

carlo: Offensichtlich ;-)
Übrigens der IWF sieht ebenfalls eine positive Entwicklung durch die Politik des Emanuel Macron um nicht zu sagen er hat sich meiner Meinung angeschlossen ;-))

silke: Nein, auf die Korruption in seiner Regierung hat Macron eindeutig als Gärtner agiert, die Betroffenen wurden relativ spontan aus den Ämtern entfernt. Und am Klimaabkommen wird kein Weg vorbeiführen wenn man den Klimaforschern nur ansatzweise glaubt.
Macron hat keine leichte Aufgabe vor sich, das steht fest, er muss einiges (wie alle anderen Staatslenker auch) unter einen Hut bringen..... und von einem sozialem Kahlschlag habe ich noch nichts gehört und ich denke den wird er auch wohlweislich nicht in Erwägung ziehen.

carlo, 17.07. 20:20

Übrigens der IWF sieht ebenfalls eine positive Entwicklung durch die Politik des Emanuel Macron um nicht zu sagen er hat sich meiner Meinung angeschlossen
-----------------------------------
Wer solche angesagte Äusserung die - aus dem selben Cirkel wie Macron kommt - ernst nimmt, hat so und so eine Problem.
Ein Macron-hörig Problem.

Dabei heist es nur:
"IWF lobt Macrons „mutige“ Reformvorhaben"

"Vorhaben" - angekommen?
Und - ist schon eins umgesetzt?

disputatio, 17.07. 22:17

Er ist erst kurz im Amt wie du auch weiter oben festgehalten hast und man muss ihm schon auch ausreichend Zeit geben - jedenfalls bin ich echt sehr gespannt wie sich Frankreich weiterentwickeln wird.

carlo, 18.07. 00:26

jedenfalls bin ich echt sehr gespannt wie sich Frankreich weiterentwickeln wird.
...................................
Der Ansicht bin ich auch, aber nie und nimmer könnte ich Politiker so anhimmeln.
Warscheinlich liegt es darin weil ich sie - per se- verachte.

disputatio, 18.07. 08:49

Naja "anhimmeln" ist doch maßlos übertrieben, ich denke er ist als Person pragmatisch und die "Bewegung" auf der er fußt ist tatsächlich eine solche. "Per-se" verachte ich selbst Politiker nicht ;-) aber summasummarum sind wir zumindest in diesem Punkt gar nicht soweit auseinander ...

Ganz oben

c3po, 16.07. 11:13

auf seiner (Abschuss) Liste steht die Finanztransaktionssteuer.
Die ist so gut wie weg.
Macron wird auch eher auf einer Linie mit Italien sein - höhere Verschuldung und Eurobonds.
So wie es die USA gemacht haben - mit einer höheren Verschuldung die Wirtschaft ankurbeln.
Zudem eine weitere Liberalisierung der Wirtschaft. Beides schafft Arbeitsplätze - die braucht er für eine Wiederwahl.
Ich denke er wird auch den Ausbau der Kernenergie voran treiben - in der Mogelpackung - "Kampf dem Klimawandel"
Damit könnte er auch Trump ins Boot holen - alles was ein Geschäft ist da ist Trump dabei.

reservebuddha, 16.07. 13:36

"Zudem eine weitere Liberalisierung der Wirtschaft. Beides schafft Arbeitsplätze - die braucht er für eine Wiederwahl."

Ich sehe keine Möglichkeit, wie der Abschuss der Transaktionssteuer und die Liberalisierung der Wirtschaft mehr Arbeitsplätze schaffen sollten. Noch dazu ist der bestimmende Faktor nicht die Zahl der Arbeitsplätze, sondern das Massen-Einkommen (egal ob durch Arbeit oder durch Sozialleistungen).

Das ist doch das übliche neoliberale Gewäsch, dass es nur darum ginge, dass alle Menschen Arbeit hätten. Na das wäre leicht zu machen: Unbezahlt arbeiten kann man jetzt schon ohne Ende. Aber darum geht es nicht.

Es geht vielmehr darum. ob Menschen von Erwerbstätigkeit leben können. Da wird Macron mit genau denselben Maßnahmen, die seit Jahrzehnten nur Schaden anrichten, sicher keine Kehrtwende heraufbeschwören können, und auch sicher keine Mehrheit an Wählern anlocken können.

Die werden nicht sagen "Ich habe meinen Job an jemanden verloren, der es um 60% macht, und habe jetzt viel weniger - hurra, ich wähle den noch einmal, denn ich habe immer noch viel zuviel, und die Profite für diverse Nutznießer dieser Politik gehören auf meine Kosten bitte noch ein paar mal gesteigert!"

wacherbürger, 16.07. 17:59

Macron ist erst kurz im Amt, natürlich versucht er auf dem diplomtischen Parket Freunde zu finden. Den Großen Wurf habe ich noch nicht gelesen. Er kann Andeutungen machen, aber er ist glaube ich zu Intelligent um unreflektiert irgendwelche Massnahmen durch zu boxen.
Auf Trump kann er sich nicht verlassen der sagt heute so und morgen wieder etwas anderes. Und Merkel sucht auch nicht die Freundschaft, sie lotet aus was geht, um die BRD vorwärts zu bringen. Wirtschaft ist für sie alles, egal wie.

manz, 19.07. 11:48

Wer als Politiker "Freundschaften" sucht, ist ohnehin eher verdächtig. Dass Wirtschaft für Merkel alles sein soll, ist eine krasse Fehleinschätzung. Seit Energiewende, Mindestlohn und Ehe für alle spricht man vielmehr davon, dass sie "sozialdemokratisiert" ist.

Bringt er eine Neueinigung der Europäischen Leitstaaten zusammen,

grasti506, 16.07. 08:41

ist das mehr als wir uns erträumen und wünschen können.

voxpopuli, 16.07. 09:34

In der Hand des Pfuschers wird selbst die beste Medizin zu Gift.
Aus Japan

PS: Im übrigen picken die "Europäischen Leitstaaten" zusammen.
Einziges Manko - alle wollen von Deutschland finanziert werden.
Sogar Frankreich.

grasti506, 16.07. 11:51

@voxpopuli, JA,
ein guter Emulgator bringt oft mehr als noch so hoher Prozessdruck.

reservebuddha, 16.07. 12:34

"Einziges Manko - alle wollen von Deutschland finanziert werden."

Nein, sie wollen, dass die deutsche Industrie und die deutschen Banken - die an diversen Entwicklungen den meisten Gewinn machen - in Zukunft von Deutschland finanziert werden. Ist nur gerechtfertigt.

grasti506, 16.07. 16:52

@reserve, JA, wenn die alle von Deutschland finanziert werden, dann steht Deutschland auch der Gewinn des Investors zu, ist nur gerechtfertigt, oder?

900 Autos bei Feiertagsrandale in Frankreich angezündet

carlo, 15.07. 23:33

http://www.orf.at/#/stories/2399460/

PS Nichts neues unter der Sonne -auch unter Macron nicht.

Wenn Donald kein Geld verdient bei der Klimarettung...

außerirdischer, 15.07. 07:12

...dann wird er den Planeten vor die Hunde gehen lassen : (

(wenn seine Golfplätze gut funktionieren & die vergoldeten Innenräume gut klimatisiert sind - ist alles anderen wurscht)

kicker61, 16.07. 05:44

wie kommst du auf so eine idee???

grasti506, 16.07. 08:38

@sußerirdischer, NA, wenn das so ist, dann lassen wir ihn einfach mitverdienen. Ist es für uns besser die Welt geht vor die Hunde oder Trump verdient nichts. Die Klimarettung ist sowieso ein Jahrtausendgeschäft für die Wirtschaft. warum sollte Trump nix verdienen?

kicker61, 16.07. 10:13

sehe ich auch so

grasti506, 16.07. 16:59

danke@kicker-;))

awela1, 14.07. 20:42

Macron hat Trump herzlich eingeladen und beide scheinen sehr zufrieden gewesen sein.
Aber die Trump-Kritiker finden natürlich immer was zu kritisieren,wenn störts aber?

außerirdischer, 15.07. 07:16

awela: irgendwann werden sie sich in ihrer Wohnung zu Tode schwitzen. Und mehr Geld für Schäden bei Wirbelstürmen und Überflutungen zahlen. Donald wird das sicher nicht zahlen.

Warum Sie sich allerdings darüber freuen - ist ein bisserl eine Intelligenzfrage. Leider : (

kicker61, 16.07. 10:13

trump ist für wirbelstürme und überflutungen verantwortlich?
höchst interessant

Das Spiel mit veteilten Rollen gegenüber den USA

leoschwabo, 14.07. 16:40

Macron sülzt und
Merkel mit erhobenen Zeigefinger!

Der doofe Trump wird das natürlich nie merken und geht Macron auf d. Leim.

carlo, 14.07. 19:39

Sülzende Männer?

O mein Gott.

awela1, 14.07. 20:45

leoschwabo, jemand der zum US-Präsidenten gewählt wurde ist sicher nicht "doof".

außerirdischer, 15.07. 07:19

leoschwab. Donald zählt seine Geldscheine & Aktien. Und wer keine Geldschein & Aktien hat ist ein "Looser". Mehr ist da nicht.

(und Rache an Obama & allen anderen die ihn ausgelacht haben)

kicker61, 16.07. 10:14

und jetzt lacht sie trump aus und das ist gut so

na wenn das nur gut geht mit den eu-hawaran

kicker61, 14.07. 13:13

Macron würdigt USA: „Nichts wird uns jemals trennen“

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat aus Anlass des französischen Nationalfeiertags die Beziehung seines Landes zu den USA gewürdigt. Frankreich habe in seiner Geschichte „zuverlässige Verbündete gefunden, Freunde, die uns zu Hilfe geeilt sind“, sagte Macron heute während der traditionellen Militärparade in Paris. US-Präsident Donald Trump schaute als Ehrengast zu.

„Die Vereinigten Staaten von Amerika gehören dazu. Deshalb wird nichts uns jemals trennen.“ Anschließend verabschiedeten sich Macron und seine Frau Brigitte herzlich von Donald und Melania Trump.

kiscat, 14.07. 17:53

Macron-Interview in "DIE ZEIT" 13.07.2017:
Er forderte von Deutschland mehr ökonomische Solidarität mit den EU-Partnern. Die Eurozone müsse einheitlicher werden. Das französische Staatsoberhaupt sagte, Deutschland profitiere von seinen Reformerfolgen, verdanke seine Konkurrenzfähigkeit aber auch zum Teil den Missständen in der Eurozone.

Eine vorsichtige, aber doch nicht undeutliche Kritik an Frau Merkel. Macron scheint sich nicht von Merkel vereinnahmen zu lassen. Da kann es nicht schaden, sich mit Trump ein bisschen gutzustellen.

awela1, 14.07. 20:46

An Trump kommt keiner vorbei und das wissen alle.

Leidln - irgendwie verbreitet ihr hier News aus Parallelwelten,

sheepshagger, 14.07. 09:19

Das geht einfach net zusammen:

1. Stahlstreit: Trump droht mit Strafzöllen
Im Stahlstreit mit China und anderen Ländern droht US-Präsident Donald Trump mit Handelshemmnissen. „Sie bieten Stahl zu Dumpingpreisen an, und sie zerstören unsere Stahlindustrie, sie tun es seit Jahrzehnten, und ich werde es stoppen“, sagte Trump gestern an Bord der Air Force One auf dem Rückflug von Frankreich in die USA.
.......

2. Paris: Nationalfeiertag und Nizza-Gedenken mit Trump
Mit US-Präsident Donald Trump als Ehrengast begeht Frankreich seinen Nationalfeiertag. Auf Einladung des französischen Staatschefs Emmanuel Macron besucht Trump heute die traditionelle Militärparade auf der Pariser Prachtstraße Champs-Elysees. ,,,,,

Hat der orange Vogel ein Double, koennt ihr in die Zukunft schauen, gibt's Parallelwelten, hat da wer an Bledsinn vebreitet oder - das scheint mir am wahrscheinlichsten - bin ich einfach zu deppert um Eure News korrekt zu rezipieren? :-)

Ich bitte um Bedienungsanweisung, wie ich mit diesen beiden News umgehen soll.

In dankbar-wissbegierdiger Erwartung
ein verwirrter User

kiscat, 14.07. 17:35

Ersetz einfach Rückflug durch Hinflug, dann könnte es hinhauen.
Nachrichtenschreiber sind halt einfach im Stress und es gibt soviele Trumps, dass man nicht jeden im Auge haben kann ...
P.S.: Ich hab auch überlegen müssen bei "Ivana" oder "Ivanka", wer denn jetzt die Ex ist ...

Trump und Macron

swann53, 14.07. 08:57

..das ist vom Feinsten: Der vielgeschmähte Trump und der in den Himmel gelobte Macron, Liebling der Modernisten, ziehen eine Freundschaftsshow ab!

regionaut, 14.07. 09:01

Macron versucht es auf die feine Art den Trump zurecht zu biegen. So einen haben die Franzosen notwendig gebraucht.

kicker61, 14.07. 13:11

macron kann wenn übrehaupt seine frau zurechtbiegen aber keinen trump

Schöne Aussichten !

wichtiger, 14.07. 08:41

Die ,nun bekräftigte,neue Freundschaft der beiden Staaten baut auf dem gemeinsamen Bau neuer Kriegswaffen auf.Hatten wir das nicht schon einmal ohne Franzosen?

regionaut, 14.07. 08:56

>wichtiger,
trotzdem bleibt das EU Friedens-Projekt schön und Abwehrwaffen zur Abschreckung schaden niemanden. Vergleiche von damals gehen daneben, weil die Nationalisten in der EU eine kleine Minderheit bleiben werden, gleiches gilt auch für die links Chaoten.

wichtiger, 14.07. 09:39

@regionaut
Ich bin nicht dieser Meinung. Aus "Abwehrwaffen" werden sehr schnell Angriffswaffen. Auch wenn vorerst keine kriegerischen Absichten dahinter stehen. Was ich meinte ist daß auch in den 1930er Jahren viel Kriegsgerät gebaut wurde um Arbeitsplätze zu schaffen.Und irgendwann findet sich dann ein Größenwahnsinniger der diese Waffen auch einsetzt.

kicker61, 14.07. 13:27

Schöne Aussichten !

wichtiger,schrieb am 14.07. 08:41

Die ,nun bekräftigte,neue Freundschaft der beiden Staaten baut auf dem gemeinsamen Bau neuer Kriegswaffen auf.Hatten wir das nicht schon einmal ohne Franzosen?

trumps forderungen werden punkt für punkt umgesetzt

Stellt Euch vor die Marine Le Pen wäre Staatspräsidentin von Frankreich.

mensch, 13.07. 22:57

Emmanuel Macron ist ein glühender Europäer "Gott sei Dank" und nicht die Marine Le Pen.

Die Rechtspopulisten sind nichts anderes als Politische Versager.

Der Donald Trump ist das beste Beispiel.

zapadong, 13.07. 23:35

Ich könnte mal meinen französischen Freund fragen:
"Liberté c'est la possibilité de choisir" - ist ein Leitsatz vom ihm.