Standort: debatte.ORF.at / Meldung: ""Fake News": Wem kann man heute noch glauben? " / Kommentaransicht

Mann hält Mobiltelefon

"Fake News": Wem kann man heute noch glauben?

Falsche Nachrichten und bewusst gestreute Gerüchte sorgen laufend für Aufregung. Wie anfällig sind die Menschen für Manipulationen und Verschwörungstheorien? Wie kann diesen Phänomenen begegnet werden? Was können Medienkonsumentinnen und -konsumenten tun, um ein möglichst adäquates Bild der Wirklichkeit zu bekommen? Wem kann man heute noch glauben?

zurück zur Debatte

384 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

clarissa, 19.05. 09:10

fake news haben es deshalb so einfach, weil die Presse oftmals nicht Tatsachen berichtet, sondern ihre ideologische Meinung von sich gibt. Lernt man denn das in der Journalistenschule nicht mehr?

Antworten

reservebuddha, 19.05. 09:55

Die Presse ist nicht verpflichtet, objektiv zu sein. Sie kann das gar nicht. Niemand ist objektiv. Wichtig ist halt, zwischen Fakten und Meinungen deutlich zu unterscheiden, bzw. den eigenen Standpunkt klar als solchen darzustellen.

Das ist eine der Grenzen zwischen legitimer Stellungnahme und Fake-News.

clarissa, 19.05. 10:14

Dann sollte die Presse auch keine Förderung aus Steuergeldern erhalten. Die Meinung eines Journalisten interessiert mich nicht, sie ist unwichtig, mich interessieren nur Fakten.

reservebuddha, 19.05. 13:06

Doch, sollte sie, eben um die Vielfalt zu erhalten. Dazu ist diese Förderung da.

Für Fakten allein brauchst keine Medien, maximal eins.

zurück zur Debatte