Standort: debatte.ORF.at / Meldung: ""Fake News": Wem kann man heute noch glauben? " / Kommentaransicht

Mann hält Mobiltelefon

"Fake News": Wem kann man heute noch glauben?

Falsche Nachrichten und bewusst gestreute Gerüchte sorgen laufend für Aufregung. Wie anfällig sind die Menschen für Manipulationen und Verschwörungstheorien? Wie kann diesen Phänomenen begegnet werden? Was können Medienkonsumentinnen und -konsumenten tun, um ein möglichst adäquates Bild der Wirklichkeit zu bekommen? Wem kann man heute noch glauben?

zurück zur Debatte

384 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Die Wahl

nathan, 18.05. 20:31

"The choice between beeing first and beeing right is no choice at all", heißt es im Handbuch von Associated Press (AP). Übersetzung: "Die Wahl, Erster zu sein oder recht zu haben, ist keine Wahl!" Alle seriösen Nachrichtenagenturen und Medien beherzigen das. Aber natürlich gibt es viele Schwachköpfe, die sofort "Vertuschungsversuche" vermuten, wenn ein seriöses Medium zuerst die Quellen prüft und Gegenchecks macht, bevor irgendeine "Raubersgschicht" aus sozialen Medien ungeprüft weitergegeben wird. Das Gegenteil von Postings auf Facebook und (oft gefakten) "Leserbriefen" in Boulevardmedien, die zuerst tausendfach (natürlich ungeprüft) geteilt werden, bevor klar wird, dass es doch wieder einmal "Fake News" sind, die mit der Realität nichts zu tun haben. Da ist der Schaden (Vergiftung der Köpfe) schon angerichtet.
...
Mein Rat ist die Entschleunigung und die "Beweislastumkehr", sprich zuerst einmal Meldungen der Boulevardmedien und Facebook-Postings nicht zu glauben, mit der Aufgeregtheit und dem Weiterposten warten, bis auch die seriösen Medien genauso berichten. Dann würden 95% der Kraft der "Fake News" wegfallen. Zusätzlich jedes Aufdecken von "Fake News" inklusive dem Namen des Verbreiters von "Fake News" posten. Damit die Lügner und Verbreiter von "Fake News" möglichst vielen Menschen bekannt werden.

Antworten

nathan, 18.05. 20:48

Eine Statistik, welche Partei und welcher Politiker wieviele "Fake News" (pro Tag, Woche, Monat) selbst verkündet oder verbreitet, wäre auch super. Das wäre ein guter Service für die Wähler, wenn statistisch erfasst ist, wer der größte Lügner im Lande ist. Ich bin überzeugt, dass die meisten Menschen jetzt schon dieselbe Vermutung haben, aber es wäre gut, es schwarz auf weiß zu haben.
...
Das Publizistik-Institut der Uni Wien wäre dazu sicher in der Lage, das wissenschaftlich sauber zu ermitteln und darzustellen.

zwosi, 19.05. 10:48

Das setzt allerdings voraus, dass es eine objektive Wahrheit nicht nur tatsächlich gibt, sondern dass sie auch mit gesicherten Methoden erkannt werden kann.

zurück zur Debatte