Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie steht es um die Demokratie?" / Kommentaransicht

Pallas Athene

Wie steht es um die Demokratie?

Eine autoritäre Politik gewinnt wieder an Zuspruch - auch in Österreich. Bei einer aktuellen Umfrage wünschte sich die Hälfte der Befragten einen "starken Mann", ein Viertel sogar einen Diktator. Was verbirgt sich hinter dem Ruf nach einem "starken Mann"? Wo muss die Politik ansetzen, um das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger zurückzugewinnen? Wie steht es um die Demokratie?

Mehr zum Thema:

zurück zur Debatte

733 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Wir brauchen Autoritäten.

facteur, 21.04. 17:21

Antworten

bittersweet21, 21.04. 17:24

Du brauchst diese offensichtlich.
Ich nicht. Ich bevorzuge Führungskräfte auf Augenhöhe.

jimmyantipolis, 21.04. 17:24

die müssen erst geboren werden.

nemuritor, 21.04. 17:24

Bekommst in jeden SM Studio. Viel Spaß dabei.

jimmyantipolis, 21.04. 17:26

bs
zwischen autorität und autoritär besteht ein gravierender unterschied.

jimmyantipolis, 21.04. 17:28

kreisky war beispielsweise eine autorität.

also, 21.04. 17:29

demokratie braucht keinen starken mann sondern beteiligung möglichst vieler in der politik

bittersweet21, 21.04. 17:31

@jimmyantipolis
"Kreisky war beispielsweise eine autorität."

Welche z.B. auch durchaus autoritär war. :-)

jimmyantipolis, 21.04. 17:32

demokratie braucht keinen starken mann, aber die beteiligung vieler flaschen ist auch nicht wirklich besser.

iwasois, 21.04. 17:46

Ein guter Politiker, (und das war Kreisky) ist auch zum rechten Zeitpunkt autoritär. Ohne dem geht es mMn gar nicht.

logopezi, 21.04. 18:23

@bitter
auf Augenhöhe kannst nicht führen, das ist ein widerspruch in sich!
was man aber kann, ist, als *führungsstrategie* auf Augenhöhe mit den Mitarbeitern zu *kommunizieren*.
wie sehr das mit der Augenhöhe dann auch noch gilt, wenn ein Mitarbeiter von den auf augenhöhe vermittelten vorgaben abweicht, zeigt sich dann: entweder es ist mit der Führung vorbei, oder es ist mit der Augenhöhe vorbei.

bittersweet21, 21.04. 19:58

Bei einem Führungsstil auf Augenhöhe gibt's keine Vorgaben, sondern gemeinsam beschlossene Vorgehensweisen.

iwasois, 21.04. 22:06

Was man an unserer Koalition seit Jahren, ganz deutlich erkennen kann. Darum will sie auch in Wirklichkeit keiner.

zurück zur Debatte