Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie steht es um die Demokratie?" / Kommentaransicht

Pallas Athene

Wie steht es um die Demokratie?

Eine autoritäre Politik gewinnt wieder an Zuspruch - auch in Österreich. Bei einer aktuellen Umfrage wünschte sich die Hälfte der Befragten einen "starken Mann", ein Viertel sogar einen Diktator. Was verbirgt sich hinter dem Ruf nach einem "starken Mann"? Wo muss die Politik ansetzen, um das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger zurückzugewinnen? Wie steht es um die Demokratie?

Mehr zum Thema:

zurück zur Debatte

733 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Erst einmal sollte man offenlegen, WER genau

klargesprochen, 21.04. 17:15

befragt wurde. Handelt es sich um Österreicher, Eingebürgerte, Zuwanderer usw. usw. Wenn ich nämlich Österreicher mit der Doppelstaatsbürgerschaft hernehmen - darf es mich nicht wundern, denn die wollen natürlich einen starken Mann.

Aber ein starker Mann muss nicht unbedingt ein Diktator sein. Viele Menschen sind es offensichtlich leid, diesem politischen Hick-Hack, das ja permanent geliefert wird, zuzusehen Zuviel wird auf die Partei Rot, Schwarz, Grün, Blau und all die anderen Farben Bedacht genommen, zuwenig auf Österreich.
Nur die Politiker übersehen, dass sie vom Volke bezahlt werden – von unseren Steuern.
Wenn ich mir alleine dieses Affentheater mit Gender hernehme – immense unnütze Summen werden für das Abändern der Bundeshymne, die Schulbücher, die diversen Taferln hergenommen. Dabei haben wir bereits eine nicht unbeträchtliche Armut in Österreich , Kinder u. Jugendliche, die auf der Straße leben – hier wäre das Geld für gute Projekte sinnvoller angelegt.
Und so geht es weiter……………………..keine Lösungen, nur Blockaden - Unsicherheit macht sich in der Bevölkerung breit.

Antworten

apophis, 21.04. 17:31

Bürokraten mit fehlendem Blick für das Wesentliche.
Da wird mit unmaßgeblichen und lächerlichen Nebensächlichkeiten die Zeit im Parlament verplempert. Als ob es nichts Wichtigeres gäbe ... und eben DAS sehen sie gar nicht.
Wenn man sich die Performance dieser 183 hochbezahlten Abgeordneten anschaut ... eine Frechheit sondergleichen

bittersweet21, 21.04. 17:37

Angesichts solcher Wortmeldungen frage ich euch ernsthaft :
Was versteht ihr unter Demokratie?
Für welche demokratischen Werte steht ihr?

jimmyantipolis, 21.04. 17:47

ohne mir die ansicht der ersten zwei posterzu eigen zu machen. das blosse wählen irgendwelcher parteien oder hansls führt nicht zu demokratischen werten. die entmündigung der bevölkerung zwischen den wahlen ebenfalls nicht.

apophis, 21.04. 17:48

Jedenfalls sicher nicht für scheinheilige, heuchlerische Reden im Parlament und hintenrum massiv die Republik mit Hypo-Alpe-Adria, Eurofighter und anderen Finanzskandalen schädigen.

bittersweet21, 21.04. 17:50

Es steht jedem Bürger, jeder Bürgerin frei, sich politisch zu engagieren.
Und Antworten auf meine Fragen von 17:37 stehen noch aus.

jimmyantipolis, 21.04. 17:52

Es steht jedem Bürger, jeder Bürgerin frei, sich politisch zu engagieren.

eh klar. nur wird er rein gar nichts erreichen. wenn man realistisch denkt.

bittersweet21, 21.04. 17:55

@jimmyantipolis
Ja sicher doch, deshalb haben ja Bürgerinitiativen oder sonstige Bewegungen noch nie was erreicht, gell? (*ironieoff*)

jimmyantipolis, 21.04. 17:57

ja. sie haben prosamen erreicht. wenn du damit zufrieden bist, freuts mich für dich ungemein.

zurück zur Debatte