Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Causa BUWOG: Was bringt der Prozess ans Licht?" / Kommentaransicht

Gerichtsakten

Causa BUWOG: Was bringt der Prozess ans Licht?

Das Oberlandesgericht Wien hat die Anklage gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und 14 weitere Beschuldigte rund um die BUWOG-Privatisierung bestätigt. Die Angeklagten müssen sich nun vor Gericht verantworten. Warum hat es so lange bis zum Prozess gedauert? Wie werden sich der Ex-Finanzminister und seine Mitangeklagten verteidigen? Was kann das Verfahren Neues ans Licht bringen?

Mehr zum Thema:

zurück zur Debatte

251 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Niemand

reminder, 21.04. 17:07

kann das Resultat des Prozesses voraussagen.

Aber die Präventivwirkung und die Signale an die Politik für
zukünftiges Handeln ist das Investment wert.

Wenn die Beweisführung zur Verurteilung führt wird die
Anteilnahme vs. den Verurteilten von weiten Teilen der
Bevölkerung zu keinen tragischen Zusammenbrüchen
führen.
Ein Flascherl Champagner vom Feinsten zu öffnen
ist dann durchaus angemessen.

Antworten

borntobeunique, 21.04. 17:36

@reminder 17:07

Wird dieser Prozeß eigentlich eine öffentliche Veranstaltung sein? Wenn dies der Fall ist, dann haben wir ja die Gelegenheit, einem der in letzter Zeit erheblich seltener gewordenen Auftritte unseres Seitenblicke-Exministers, ehemals Fönwelle der Nation, teilhaftig zu werden.

reminder, 21.04. 18:45

Geheimhaltung wäre inakzeptabel.

Die Medien werden Vertreter entsenden und berichten.
Die "Adabeis" eher nicht denn da wäre ein Stadion nötig.

Der "Poolboy" der Frau FS ist mir bis dato visuell nicht
abgegangen.
Wenn ich erbrechen will gibt es andere Möglichkeiten.....

zurück zur Debatte