Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Welche Richtung schlägt Frankreich ein?" / Kommentaransicht

Eiffelturm

Welche Richtung schlägt Frankreich ein?

Der parteilose Ex-Wirtschaftsminister Emmanuel Macron und die rechtsextreme Euro-Gegnerin Marine Le Pen gehen Hochrechnungen zufolge in die Stichwahl zur französischen Präsidentschaft am 7. Mai. Wie geht die Wahl aus? Was ändert sich? Welche Richtung schlägt Frankreich ein?

zurück zur Debatte

491 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

wenn die franzosen le pen n i c h t...

gregordergrosse, 20.04. 13:19

...wählen, dann sind

sie selber schuld und ihnen ist nicht mehr zu helfen, .................. die einzige, die dieses land noch retten kann!

kakanien, 20.04. 13:35

und wieder einmal ein beweis deiner ahnungslosigkeit, du postest nur politisch/ideologisch motiviert.

gregordergrosse, 20.04. 13:41

du auch!

wald4, 20.04. 13:44

Die Hass Raspel kann man nicht wirklich ernsthaft in Erwägung ziehen.
Der Ausdruck stammt nicht von mir sondern von Jean Luc Melenchon.

solidstate, 20.04. 14:55

gregor
Wieso sollten die Franzosen Le Pen wählen? Für noch mehr Korruption?
Für noch mehr Freunderlwirtschaft?
Für noch absurdere Politik?
In Frankreich liegt vieles im Argen, aber die Le Pens haben es immer noch geschafft alles noch schlimmer zu machen. Ausser das übliche wir-sind-wir- und Ausländer-raus-Geschrei haben sie nichts zu biten.

solidstate, 20.04. 14:57

gregor
Oder bist du für russische Grossbanken tätig? Denn die haben Le Pens Wahlkampf mit Krediten finanziert. Wenn's in die Hose geht könnten die Banken um ihr Geld umfallen.

homeroid, 20.04. 15:11

interessant wie heiß manche eine profilierungssüchtige Frau in Ausland macht - wobei Sie als Präsidentin uns alle in ein vollkommenes Chaos stürzen könnte.
Etwas mehr Eigeninteresse wahrzunehmen ist anscheinend zu viel verlangt ;-)....

krobert, 20.04. 15:41

ich bezweifle, dass überhaupt einer der Kandidaten eine schnelle Lösung der wirtschaftlichen Probleme des Landes bewirken kann. Aber am wenigsten Populisten wie Le Pen, die viel versprechen und wenig halten können, wobei Le Pen selbst jetzt schon in Skandale verstrickt ist.

iwoaßjaanitwarum, 20.04. 15:59

krobert, 20.04. 15:41

-------

Da magst du vielleicht recht haben. Dennoch interessieren wirtschaftliche probleme relativ wenig, wenn in kirchen priester enthauptet, in konzerten junge menschen abgeschlachtet werden und in ganz frankreich seit nunmehr über 1,5 jahren der ausnahmezustand herrscht.

Da kann man der frau le pen noch so wenig wirtschaftskompetenz nachsagen, ihre wähler interessiert das nicht. Solange der gesellschaftliche friede den bach runter geht, sind wirtschaftliche fragen, zurecht, hinten angestellt.

Es ist auch relativ egal, ob man auf der einen seite ein paar milliönchen mehr einnimmt, wenn man auf der anderen seite mrd. für eine falsche flüchtlingspolitik mit beiden händen aus dem fenster wirft.

wald4, 20.04. 18:35

iwoaß...super Strategie, weiter fest Angst machen und den Teufel an die Wand malen, da fällt nicht mal mehr die Mitzitant drauf rein.

hakim, 20.04. 20:22

wald4, das weißt aber schon, daß auch die naivste mitzitant blut der pariser geschlachteten von irgendeiner wandpropganda-farb unterscheiden kann

zurück zur Debatte