Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Welche Richtung schlägt Frankreich ein?"

Eiffelturm

Welche Richtung schlägt Frankreich ein?

Der parteilose Ex-Wirtschaftsminister Emmanuel Macron und die rechtsextreme Euro-Gegnerin Marine Le Pen gehen Hochrechnungen zufolge in die Stichwahl zur französischen Präsidentschaft am 7. Mai. Wie geht die Wahl aus? Was ändert sich? Welche Richtung schlägt Frankreich ein?

weitere Debatten

491 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe User,

orfonlineteam, 23.04. 23:56

diese Debatte ist bis morgen Früh geschlossen.

Wir danken Ihnen für Ihr Interesse und Ihre Beiträge und wünschen Ihnen eine erholsame Nacht.
Mit freundlichen Grüßen

Ihr ORF-Onlineteam (C)

Herzlicher Glückwunsch an Macron.. ein Dank an Frankreich..

manfred12, 23.04. 23:26

Er wird der zukünftige Präs. Frankreichs, der " Grande Nation" sein - Frankreich hat zurecht eine Führungsrolle in Europa - nicht nur als "große Nation" - sondern immer wieder auch in "moral. Hinsicht". Der Sieg Macrons schon in der ersten Stichwahl - u. man kann jetzt auch davon ausgehen - auch der in der 2. entscheidenden Stichwahl geht einmal mehr in Europa an einen "Mann der Vernunft", einen Mann der Mitte u. einen Kandidaten, der klar gegen Hetze u. Fremdenfeindlichkeit positioniert ist u. der ganz klar ein Europäer ist. Eine solche Haltung der Vernunft u. der Mitte wird - davon bin ich zutiefst überzeugt - Frankreich weiter voranbringen, der "Grand Nation" u. seiner Zukunft guttun u. er wird zweifellos auch Europa als Ganzes guttun.

Herzlicher Glückwunsch an unsere franz. Freunde & Danke!!!

pharisäer, 23.04. 23:28

Momentan führt aber Le Pen... mit 23,3%

http://www.zeit.de/index

jnpew, 23.04. 23:29

@pharisäer
Du verwechselst "ausgezählte Stimmen" mit "Hochrechnung".

fraukoziber, 23.04. 23:32

das hat er von strache, der hatte damit auch schon so seine probleme. :o)

userxy, 23.04. 23:37

Die "Grand Nation" muss auf jeden Fall die Arschbacken zusammenkneifen, wenn sie künftig neben Deutschland die EU regieren will.
So "Grand" schaut es wirtschaftlich nicht aus, weswegen auch die Le Pen derart starken Zulauf hat.

unschuldsvermutung, 23.04. 23:43

21% ist nicht "derart stark".

userxy, 23.04. 23:49

Geht ständig hin und her.

Zwischenergebnis
Auszählungsstand: 77%

Emmanuel Macron
En marche !
23,2%

Marine Le Pen
Front National
22,9%

http://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-frankreich/grafischer-ueberblick-wahl-in-frankreich-14981268.html

pharisäer, 23.04. 23:51

erst in 2 Stunden steht das Ergebnis fest. Bis dahin kann noch einiges passieren

unschuldsvermutung, 23.04. 23:53

Wir in Österreich sind Schlimmeres gewöhnt. Ein klares antifaschistisches Ergebnis steht jetzt schon fest.

userxy, 23.04. 23:54

Das Ergebnis von Paris wird interessant werden und wohl entscheiden.

alle gegen Eine

bernidasbrot, 23.04. 23:11

...wie in Österreich. Nur dass hier der Ausgang anscheinend klar ist. Was ist mit den Frauenrechtlerinnen? Sollte es nicht einmal eine Frau werden?

springbox, 23.04. 23:21

Zwitschern die Amseln?

elgatosupernowa, 23.04. 23:25

Gegen welche Eine waren Sie denn in Österreich?

murmeletier, 23.04. 23:26

Ach nö, elle est trop extreme!

springbox, 23.04. 23:39

>>murmeltier; müsstest du nicht "Winterschlafen", hättest Zeit französisch zu lernen :-)

unschuldsvermutung, 23.04. 23:47

Dieser Schmäh hat schon bei Barbara Rosenkranz nicht funktioniert.

Betreibt der ORF Falschmeldung?

agkm, 23.04. 22:57

Le Pen führt knapp vor Macron...

jakob05, 23.04. 23:02

jetzt wieder macron...laut sputnik news

carlo, 23.04. 23:04

Ist doch alles Nebensächlich.
Es war Sonnenklar das Marine Le Pen in die Stichwahl kommt -ebenso wie es Sonnenklar ist, das sie nicht Präsidentin werden kann.
Ich versteh die ganze künstliche Aufregung nur nicht.

wald4, 23.04. 23:04

Womöglich war was mit dem Kleber.

robertt, 23.04. 23:06

Ich verstehe nicht warum es ständig Leute gibt, die Hochrechnungen mit dem aktuellen Stand der Auszählung vergleichen wollen. Das Innenministerium veröffentlicht keine Hochrechnungen, sondern immer nur die aktuell ausgezählten Stimmen.

Dabei hat sich der Strache da schon bis auf die Knochen blamiert, bis es ihm der Kickl erklärt hat.

woolf62, 23.04. 23:07

orf war auch bei trump vs. clinton völlig von der rolle. tarek leitner hat stundenlang von clinton geträumt. warum sollte es heute anders sein. fakt ist: macron und le pen gehen in die stichwahl.

carlo, 23.04. 23:10

fakt ist: macron und le pen gehen in die stichwahl.
................................................................................
Punktgenau.
und mein tipp 65 zu 35 für Macron.
Jeder andere - und wäre es nur ein Hydrant - würde auch das selbe Ergebniss einfahren -weil dann tatsächlich es alle gegen einen geht.

bernidasbrot, 23.04. 23:10

Innenministerium? In Frankreich? Wie heißt das? Ministerium interieur?

agkm, 23.04. 23:10

Darin sind sich wohl alle einig, wer den zweiten Wahlgang gewinnen wird. Ein Sieg Le Pens wäre für die EU ein Desaster. Ein Frexit wäre nämlich das Ende der EU und das will ich keinesfalls.

robertt, 23.04. 23:13

@bernidas brot
'Ministère de l’intérieur' steht links oben auf der Seite mit den Zwischenergebnissen.

http://elections.interieur.gouv.fr/presidentielle-2017/FE.html

bei 63% ausgezählter stimmen..

hakim, 23.04. 22:52

...führt le pen 1% vor macron?

http://elections.interieur.gouv.fr/presidentielle-2017/FE.html

alpensymphonie, 23.04. 22:56

Wurst, Hakim. Die Stichwahl wird mit der Niederlage Le Pens enden.

userxy, 23.04. 22:59

Hochrechnung France 2, 23.4.2017, 21:50

Emmanuel Macron
En marche !
23,9%

Marine Le Pen
Front National
21,7%

François Fillon
Les Républicains
20%

Jean-Luc Mélenchon
La France insoumise
19,2%

hinterfrager, 23.04. 23:13

Welche Freude es vielen bereitet, wenn die EU Befürworter knapp vorne liegen.
Da läuft, meiner Meinung nach, was falsch in der EU. Sie ist doch ein "Friedensobjekt" Fast allen geht es durch ihre Aktionen so gut. Da müssten doch die Skeptiker, diese "Rechten Idioten", eigentlich ganz weit hinten sein.
Nicht überdenken oder hinterfragen, weiter so, jetzt erst recht.

hinterfrager, 23.04. 23:15

Nat. Projekt.

jnpew, 23.04. 23:27

@hinterfrager
Naja, bei 80,8 % pro EU und nur 19,2 % gegen die EU würde ich nicht sagen, dass die EU-Befürworter knapp vorne liegen.

Unter diesen Vorrausetzungen...

matschgerant, 23.04. 22:13

...wie z.B.:
Der Flüchtlingssituation
Den Terroranschlägen in Frankreich
Der EU-Krise
Einem schwachen Präsidenten
Gegenkandidaten mit Dreck am Stecken
usw.
hätte eine rechtspopulistische Kandidatin schon mehr rausholen müssen als plus 1,7 % Plus gegenüber der letzten Wahl. Mehr aufgelegt ist eigentlich nicht gegangen, aber offenbar ist die Beschränktheit von Rechtswählern auch in Frankreich nur beschränkt verfügbar.

unschuldsvermutung, 23.04. 22:20

Österreich.
Niederlande.
Finnland.
Jetzt Frankreich.

Anscheinend haben die Menschen den Rechtspopolismus durchschaut, zumindest die Mehrheit.

bernidasbrot, 23.04. 22:29

Welchen Rechtspopulismus gibt es in Österreich?

matschgerant, 23.04. 22:34

@bernie
Du hast recht, das läuft bei uns unter anderen Kategorien ab. Mit den Nähen zu gewissen Kreisen wird das bei den internationalen Diensten recht konkret bezeichnet.

hinterfrager, 23.04. 22:58

Ich halte das Rechts und Links heute in den meisten Ländern für nicht mehr zutreffend. Viele sind bei sozialen Fragen "links", wenn es um Fragen in der EU geht "rechts" oder auch umgekehrt. Vieles liegt dazwischen. Besonders bezüglich der EU scheint es mitten hindurch zu gehen.
Es müsste zu denken geben, welche Freude es den bedingungslosen EU Befürwortern schon bereitet, wenn sie knapp den Ersten Platz halten.
Doch ein überdenken oder hinterfragen der Aktionen, ist für sie natürlich nicht notwendig. Weiter Tore auf, Alle Arbeiten von Subfirmen aus dem Ausland, die es bei Reklamationen oft gar nicht mehr gibt, erledigen lassen und, und..., Alle die das überdenken wollen, sind "Rechte Idioten".

Nicht nachdenken, weiter so, jetzt erst recht.

xx1xx, 23.04. 23:25

unschuldsvermutung, 23.04. 22:20
Österreich.
Niederlande.
Finnland.
Jetzt Frankreich.
->
Dann Grossbritannien!

Sofort haben sich die unterlegenen Parteien verständigt,

molsheim, 23.04. 22:10

Macron gegen Le Pen zu unterstützen. Ich denke da an den eiertanz von VP und SP hinsichtluch einer wahlempfehlung bei der Präsidentenwahl 2016

unschuldsvermutung, 23.04. 22:23

Das war schon vorher bei allen nicht-faschistischen Parteien klar, keine faschistische Kandidatin zu unterstützen.

jakob05, 23.04. 22:57

ja ein deja vü...wird schwierig für le pen...mal schauen was sich ausgeht !

na bitte

bernidasbrot, 23.04. 22:09

Die Franzosen sind doch vernünftige Leute. Le Pen hat gute Chancen die Stichwahl zu gewinnen.

matschgerant, 23.04. 22:14

Das darf der Herr Professor aber bitte gerne vorrechnen, wie er auf diese Hoffnung kommt.

userxy, 23.04. 22:15

Wie soll sich das ausgehen, wenn nur noch 2 Kandidaten im Rennen sind und Macron für mehr wählbar ist, als es sämtliche Kandidaten vor ihm gewesen sind?

bernidasbrot, 23.04. 22:17

Geht es sich nicht aus? Na schade!

unschuldsvermutung, 23.04. 22:18

Das berni ist für seine präzisen Voraussagen berühmt!
Es hat ja auch einen grandiosen Sieg Norbert Hofers prognostiziert!

bernidasbrot, 23.04. 22:31

Aso, hab ich das? Ich bin davon ausgegangen, dass in Österreich die Vernunft siegt. Dem war nicht so. Auch kein Problem - oder inwiefern ist Sascha schon positiv oder negativ aufgefallen?

userxy, 23.04. 22:32

Naja, jedenfalls ist Frankreich ein weiteres Land, dessen Gesellschaft nach diesem Wahlergebnis gespalten ist.
So bleibt es trotzdem spannend.

userxy, 23.04. 22:33

@Unschuld, auch ich war davon überzeugt, dass Hofer gewinnen wird.
Also?

bernidasbrot, 23.04. 22:40

@userxy: Stimmt genau, ein weiteres gespaltenes Land. Zum Glück ist unser BP nicht so wichtig, dass diese Aufspaltung weiter auffallend ist.

alfredsinnegger, 23.04. 22:42

Haaresammeln ist nicht sein Ding.

userxy, 23.04. 22:43

Der Wahlausgang in Frankreich hat ein ganz anderes Gewicht, als die Regentschaft in Österreich.

userxy, 23.04. 22:48

ORF2 "Im Zentrum".
Cap und Vilimsky, bezeichnend.

springbox, 23.04. 23:02

>>userxy; inwiefern bezeichnend! Cap locker und Vilimsky überheblich, vor sich hin plaudernd - oder wie?

userxy, 23.04. 23:04

Cap ist der gleiche Kasperl, welcher wieder aus der Versenkung hervorgeholt wurde.

springbox, 23.04. 23:20

>>userxy; oiso ich bin ja kein Sozi, oder sonst was, aber bin überzeugt, dass Cap immer die Mitte war und kein Kasperl. Außerdem bin ich es leid, wie ihr die Menschen dauernd in diverse politische Ecken schiebt und für euch selbst die Mitte beansprucht.
Leidet ihr Rechten eigentlich alle an Astigmatismus?

userxy, 23.04. 23:34

@spring, um Rechter oder Linker sein zu können, so müsste ich mich mit der österreichischen Politik identifizieren können.
Nachdem mich aber keine Partei mit ihre Leistungen überzeugt, so ist es mir völlig egal, wer auf welchem Sessel sitzt.
Und das der Cap keine Leuchte ist, dafür muss man kein Politikexperte sein, um das zu erkennen.

schöner

jakob05, 23.04. 22:08

erfolg für le pen ! allez allez !

userxy, 23.04. 22:17

Als Zweiter ist man bei dieser Wahl Verlierer.

Marine go home

wald4, 23.04. 22:00

Beim zweiten Wahlgang null Chancen Gott sei dank.

alberich, 23.04. 22:02

Sagt der ORF? Na dann wird's schon stimmen!

matschgerant, 23.04. 22:05

Nein, Marine soll ganz viel Geld für die Stichwahlwerbung ausgeben. Dann geht der FN endlich pleite.

reservebuddha, 23.04. 22:06

Das war eh von Anfang an klar.

mraugustus, 23.04. 22:18

matschgerant,schrieb am 23.04. 22:05 eine Antwort:
"Nein, Marine soll ganz viel Geld für die Stichwahlwerbung ausgeben. Dann geht der FN endlich pleite."

Wird er nicht, da notfalls irgendeine Bank von Puntis Gnaden denen den nächsten Kredit geben wird. Wobei, mit dem KRedit der russisch-tschechischen Entwicklungsbank gibt es ja jetzt schon Probleme: http://www.kleinezeitung.at/politik/aussenpolitik/5164190/Frankreich_Dubiose-russische-Kreditgeschaefte-um-Le-Pens-Front

mraugustus, 23.04. 22:19

Sorry, es sollte "Putins Gnaden" natürlich heißen. :D

matschgerant, 23.04. 22:22

Wenn Le Pen und Co. nicht liefern, werden die Kredite dann wohl mal von Putin fälliggestellt ;-)

Jeder intelligente Mensch weiß dass Macron noch gar nichts ist

pharisäer, 23.04. 21:55

und Le Pen auch. Alles ist noch offen....

krobert, 23.04. 21:56

vor allem keiner der beiden hat eine Hausmacht.

userxy, 23.04. 22:13

Es ist unwahrscheinlich, dass Le Pen mehr als 50% der Gesamtheit der Stimmen bekommt, wenn nur noch 2 Kandidaten im Rennen sind.
Die Linke wird das mit Sicherheit verhindern, zumal Macron auch für viele wählbarer ist, als es beispielsweise Chirac gewesen ist.

Dieser Zug ist abgefahren, Macron hat gewonnen.

pharisäer, 23.04. 22:18

Die Menschen sind erbost und wählen Le Pen. Es reicht sagen sie, das Establishment wird abgewählt.

mraugustus, 23.04. 22:42

pharisäer,schrieb am 23.04. 22:18 eine Antwort:
"Die Menschen sind erbost und wählen Le Pen. Es reicht sagen sie, das Establishment wird abgewählt."

Als ob eine Frau im Alter von 49 Jahren, die seit ihrem 18. Lebensjahr bis auf ganze 6 Jahren Berufspolitikerin ist, kein Teil der so verhassten Politikerkaste wäre. ;-)

wenn es nach den Überseegebieten gegangen wäre

krobert, 23.04. 21:23

dann hätte Melenchon gewonnen, in Martinique und Guyane war er jeweils erster in Guadeloupe zweiter

mahner, 23.04. 21:30

@krobert

"wäre" .....

krobert, 23.04. 21:34

@mahner das waren natürlich nur Zahlenspielereien, aber interessant ist das Wahlverhalten dort schon. Aber bei der Wahl gab es ja nur eine Wahl des kleinsten Übels.

Interessant

reservebuddha, 23.04. 21:20

Melenchon wäre vermutlich erster, hätte Hamon ihm keine Stimmen weggenommen, denn sie vertreten ganz ähnliche Ansichten.

Man sieht an dem Ergebnis, dass die linken Stimmen eindeutig im Übergewicht sind, was bei uns ja in der Stichwahl nicht der Fall gewesen ist - nicht sein konnte, denn solche Linken wie Hamon oder Melenchon hat es in Österreich zur Wahl nicht einmal gegeben. Und die rechte Kandidatin hat weit weniger Stimmen in Relation als Hofer bei uns gehabt hat.

ukglobal, 23.04. 21:28

>>reserve
Man sieht eindeutig dass die Linke Front nicht die Mehrheit hat.

Politische Mitte: 47%
Rechte Front: 22%
Linke Front: 27%

lada, 23.04. 21:28

In Frankreich ist aber kein Grüner angetreten.

reservebuddha, 23.04. 21:30

Es ging ja auch um Linke, nicht um Grüne.

Es geht nun wieder bergab mit den Populisten

senfbaron, 23.04. 21:16

Wie schon die Blüten an den Bäumen im tiefsten Winter den Frühling ankündigen, sind diese Leute (Van der Bellen, Macron) Vorläufer einer neuen Vernunft, weitab von de Marktschreiern.

Die Wähler haben es offenbar immer mehr satt, Sprücheklopfer, Angstprediger, Spalter und Ausgrenzer vorgesetzt zu bekommen.

xx1xx, 23.04. 21:18

Es stimmt. Nach dem Vorbild Österreichs entsteht wieder Kultur in der Politik. Populismus ist im Sinkflug, auch in Britannien.

gsiberger, 23.04. 21:19

Sehe ich genau so. Die ewige rechte Hetze ist glücklicherweise auf dem absteigenden Ast.

bartolini, 23.04. 21:21

xx1xx
wenn die briten bei der nächsten wahl den brexit rückgängig machen, fress ich einen besen mit stiel :-).

silke71, 23.04. 21:25

Na wenn ihr selber daran glaubt. Wilders hat dazugewonnen, Hofer knapp 50%, die afd auf dem Weg auf Anhieb drittstärkste Partei zu werden und die fpö wird in der nächsten Regierung sein also könnt ihr mir mal erklären wie ihr auf eure wilden Phantasien kommt? Rekordarbeitslosigkeit, rekordverschuldung über 1.2 Millionen Österreicher an oder unter der Armutsgrenze und euer grösster Problem ist ob ein Wilders 10% oder eine Le Pen 20% bekommt? Die rechten sind also an den schlechten Zuständen in den meisten Ländern in Europa Schuld? Das ist also eure Schlussfolgerung? Macron der heilsbringer? Kern? Wow na so kann man die Realität auch verweigern Gratulation.

userxy, 23.04. 21:25

xx1xx, nach dem Vorbild Österreichs?
Bitte nicht schon wieder übertreiben.
Die politische Landschaft in Österreich ist ein Kapitel für sich.

bartolini, 23.04. 21:26

im gegensatz zu fr.
die franzosen nagen am hungertuch, daher bleiben sie mit sicherheit in der eu.
da würde auch le pen nichts ändern.

mahner, 23.04. 21:28

@xx1

Jegliches Argument fehlt bei einen Behauptungen.

xx1xx, 23.04. 21:33

@bartollini. Wenn die Brexiteers verlieren brauchst du das nicht tun. Es überwiegt dann die Freude über friedlichen Zeiten.

senfbaron, 23.04. 21:42

Silke: Stichwort Kärnten. Dann weisst du was deine Rechten anrichten.

mirabeau, 23.04. 21:48

Bergab?

Seit Mitte der 80er Jahre erzählen einige Leute ständig, "Aber jetzt ist der Plafond erreicht! Jetzt geht's bergab!"

Ich habe das gehört, als Jörg Haider 15% erreichte, als er 20% erreichte und als er 25% erreichte. Ich habe es gehört als Strache in Wien 30,8% bekommen hat, und auch als Norbert Hofer dann 49,7% bekommen hat, waren sie wieder da, die Leute die mit überzeugter Brust sagen:
"Aber jetzt ist der Plafond erreicht! Jetzt geht's bergab!"

Und in Frankreich ist es nun das selbe:
Bei der letzten Wahl war sie noch mit 17,9% Dritte.
Jetzt steht sie mit 21,9% in der Stichwahl.

Sie wird nicht Präsidentin werden, aber der Bergabtrend den sie da zu sehen glauben, ist wishful thinking.

bergler, 23.04. 22:21

>silke,
damit hast du dich in einen schrecklichen Wirbel hinein geschrieben. Die Ö Präsidentenwahl ist mit der fanzösischer nicht vergleichbar. Hofer ist bei der 1. Stichwahl nur auf fast 50% gekommen, weil die Mehrheit vom ÖVP Lager dann Hofer gewählt haben. Auf so ein Potetial kann die Marine la Pen bei ihrer Stichwahl im Mai nicht zurück greifen. Die größeren franz. Parteien werden mehrheitlich dann Macron wählen. Merine le Pen wird sich bei der nächsten Wahlwerbung immer noch mehr in ein EU feindliches Desaster hinein schnattern und damit bringt sie unsere FPÖ auch noch in ein schlechtes Erscheinungsbild.
Das ist alles nur der gleiche Giftbrei. Alle wollen sie die gute Infrastruktur des Landes nutzen und für die Vermögenden sollten die Steuern gesenkt werde und mit weniger investieren sollten mehr Beschäftigte eingesetzt werden, das glauben doch nur noch die wenigsten.

Stichwahlkampf wird interessant...

lampenbaer, 23.04. 21:11

...weil mit Macron ein mit Argumenten schwer angreifbarer Gegenkandidat für Marin Le Pen als Gegner steht.

Macron ist ja programmatisch überhaupt nicht festzunageln, man könnte auch bösartig sagen: Er hat ja auch kein Programm.

Aber mit den Wahlempfehlungen der (wenn die beiden ersten Plätze so bleiben) aus dem Rennen geflogenen Kandiaten wird es Macron schwer haben die Wahl zu verlieren.

Da schlagen auch aus demokratischer Sicht zwei Herzen in meiner Brust:
- zum Einen will ich Marine Le Pen auf keinen Fall als französischen Präsidenten haben - das braucht meiner Ansicht nach kein vernünftiger Mensch...
- zum anderen halte ich diese Wahlempfehlungen der Verlierer, Hauptsache man verhindert eine/n Kandidate/in, auch nicht unbedingt für die große Gala der Demokratie.

Naja - schauen wir mal wie der Stichwahlkampf sich entwickelt, um ganz einen Haken unter diese Wahl zu machen ist es definitiv noch zu früh.

reservebuddha, 23.04. 21:15

"Aber mit den Wahlempfehlungen der (wenn die beiden ersten Plätze so bleiben) aus dem Rennen geflogenen Kandiaten wird es Macron schwer haben die Wahl zu verlieren."

Das hat damit recht wenig zu tun. Er wird deshalb gewinnen, weil eine Mehrheit gegen Le Pen ist, also aus einem ganz ähnlichen Grund aus dem Van der Bellen bei uns gewonnen hat.

xx1xx, 23.04. 21:15

Es geht um Isolation ohne EU oder Weltmacht durch Mitgliedschaft im Binnenmarkt.

mahner, 23.04. 21:35

@xx1

Weltmacht ? Darf ich lachen ?

xx1xx, 23.04. 21:37

Lachen darf man in der EU immer. Aber es stimmt, die EU ist eine Weltmacht.