Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie geht es in der Türkei weiter?"

Stimmzettel

Wie geht es in der Türkei weiter?

Mit knapper Zustimmung und zahlreichen Ungereimtheiten ist das türkische Referendum über ein zukünftiges Präsidialsystem über die Bühne gegangen. Was erwartet die Türkei nach dem Referendum? In welche Richtung wird Staatschef Recep Tayyip Erdogan das Land führen? Und wie werden die unterlegenen Gegner nun reagieren?

Beitrag schreiben

weitere Debatten

1768 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Da bin ich mal gespannt ...

mviertler, 23.04. 15:39

was bei der aufgetauchten Wählerliste herauskommt.
Abgesehen von der Arbeit, müsste es einfach zu prüfen sein, ob der türkische Wähler auf der Liste
a) einen türkischen Pass hat
b) auch einen österreichischen Pass
c) und ob der türkische Zweitpass zu unrecht beantragt bzw. ausgestellt wurde
Wenn ja, ist das Gesetz eindeutig und die österreichische Staatsbürgerschaft geht verloren.
Der Sachverhalt wäre einfach und es gäbe keinen Grund, einen Eiertanz aufzuführen. >>> Aber man wird sehen.

Antworten

leistungsträger, 23.04. 15:43

Das Problem wird sein, wie weist man nach, dass der, oder die Betroffene tatsächlich die türkische Staatsbürgerschaft besitzt, wenn die Türischen Behörden nicht kooperieren.

reservebuddha, 23.04. 15:46

Ich bin diesbezüglich dagegen, weil es nicht bloß in den Händen der Betroffenen liegt. Eine Betroffene hat bereits berichtigt, sie sei quasi zur sofortigen Wieder-Annahme der türkischen Staatsbürgerschaft gedrängt bis genötigt worden.

So sehr ich die emotionale Reaktion verstehen kann, den Betreffenden einfach die Staatsbürgerschaft zu entziehen, glaube ich trotzdem, dass das auch unverschuldete Härtefälle verursachen kann, die man doch lieber vermeiden sollte. Ein wenig mehr Sensibilität ist angebracht, und vor allem: Die Türkei selbst für diese Sauerei deutlich in die Pflicht zu nehmen, mehr als die, die so zwischen die Fronten geraten.

mviertler, 23.04. 15:46

Wenn jemand bei einer türkischen Wahl im Ausland wählen geht, wird er/sie wohl nachweisen müssen, dass er/sie Türke ist.

reservebuddha, 23.04. 15:48

Was aber auf jeden Fall sehr angebracht wäre: Die Verweigerung der Anerkennung des Abstimmungsergebnisses alleine schon aufgrund der Tatsache, dass offenbar österreichische Staatsbürger an ihr teilgenommen haben, bis zu einer kompletten Offenlegung einer Liste der Stimmabgebenden.

mviertler, 23.04. 15:51

$reservebuddha, 23.04. 15:46
Ich gehe davon aus, dass unsere Beamten in der Lage sind, die anstehenden Fälle zu prüfen, um zu vermeiden, dass jemandem Unrecht geschieht. Auch Sachverhalte wie behauptete Nötigung, etc.

reservebuddha, 23.04. 15:53

"Ich gehe davon aus, dass unsere Beamten in der Lage sind, die anstehenden Fälle zu prüfen, um zu vermeiden, dass jemandem Unrecht geschieht."

Ich nicht. Könnte man das voraussetzen, bräuchte es keine Gewaltenteilung in der Demokratie. Die Justiz muss auch bei uns immer wieder bemüht werden. Wenn sie aber keinerlei Handhabe hat, kann sie auch kein Unrecht korrigieren und keine Härtefälle vermeiden. Dazu braucht es entsprechende Gesetzgebung.

ein bisschen könnte man schon für erdogan eine lanze brechen

pferdedung, 23.04. 10:32

- bei sovielen flüchtlingen im eigenen land, ringsherum kriegerische nachbarn, der putsch, die säumige eu, unsere populisten, die einflüsterungen eines putin (wer weiß, was der ihm alles geraten haben mag?), der IS vor der haustür, manche fundamentalisten auch im eigenen land, die abtrünnig werden wollenden kurden, böhmermanns übertriebenes possenspiel, das natoproblem, die allgemeine weltlage, also ob so etwas unsere demokratie lange aushalten würde, wäre auch zu bezweifeln. es ist halt eine ewiges dilemma mit allem, was unser leben so interessant macht.

Antworten

so wie ich die eu-brüsseler spitzen einschätze -

pferdedung, 22.04. 22:21

und so wie ich die arbeit der zensur einschätze, wird die türkei schlussendlich als vollmitglied in unserer union einen bauchfleck landen. wenn der erdogan nur net wär und die integration funktionieren würde. aber auch rom hat noch nicht das letzte wort gesprochen. schmecks und gute nacht !

Antworten

pferdedung, 22.04. 22:24

vielleicht aber geschieht irgendwann ein wunder - und wir bringen doch noch in erfahrung, wie es mit der türkei weitergehen wird. ll

grenzenlosgänger, 23.04. 08:39

es kommt ein "Ruhollah Chomeini" - erst dann ist die Welt für sehr viele wieder in Ordnung.

ich bin mal gespannt

jumalan, 22.04. 19:21

Wie es in der Türkei weitergeht weiß wohl niemand so genau. Erdogan kann, wie von vielen befürchtet, tatsächlich als Diktator seine Ansichten und Politik verbreiten bzw umsetzen.
Nur dann wird es wohl nicht mehr lange dauern bis es in der Türkei zu großen Ausschreitungen kommt.
Erdogan kann dieses Votum aber auch tatsächlich für etwas Positives nutzen. Und zwar sich, den Türken, und wohl auch allen anderen Ländern, die Freude machen, dass die Türkei wieder zu einem stabilen, offenen Land wird. Ohne Unterdrückungen, mit religiöser Toleranz,... dann wäre er wohl wirklich "der Große", wie er sich selbst sieht. Und das wohl nicht nur für die Türken.
Nun ja...aber irgendwie fehlt mir dazu der Glaube.

In Österreich muss aber endlich der politische Einfluss aus der Türkei beendet werden. Vereine, welche türkisch motivierte und finanzierte politische Haltungen vertreten, haben in Österreich nichts zu suchen. Schon zu groß ist, vor allen in den Städten, bereits das Bestehen der Parallelgesellschaft. Und im Sinne guter Integration, aber auch mit Rücksicht auf die österreichische Kultur, sind diese Parallelgesellschaften Gift.
Wohl viele Nationalitäten betrifft dies, die meisten aber in wirklich überschaubaren Ausmaß, wogegen nichts einzuwenden ist.
nur speziell bei Türken ist eine gewisse Anzahl überschritten, welche kaum noch unter Kontrolle gehalten werden kann, was leider notwendig ist.

Antworten

pferdedung, 23.04. 10:17

also in wien beleben die vielen türken und ihre kopftuchträgerinnen das stadtbild jedenfalls. das ist auch wichtig für den fremdenverkehr in der hochsaison, denn reinrassige wiener sind in der stadt eh nicht mehr zu finden, also dienen unsere bunten immigranten allemal dem flair unserer schönen donaumetropole. und wenn auch noch viele kleine kinder in den sandkästen der stadtgärten ihre sandburgen bauen und ein bisschen fröhlichen lärm veranstalten, dann ist das auch ein zeichen für frieden, wachstum und wohlstand. freut euch daher, denn in wien geht man nicht unter.

pferdedung, 23.04. 10:22

und besser es tummeln sich viele fremde zuwanderer bei uns herum, als dass zu viele hunde überall ihre häufchen herumliegen lassen. denn soviele straßenkehrer haben wir auch nicht aufzubieten, um täglich alles auf hochglanz halten zu können. wenn der wind fest bläst und einem in den gassen alles um die ohren fliegt, ist das ja auch nicht so überaus gesund, meine ich.

NE MUTLU TÜRKÜM DIYENE

sabre, 22.04. 18:32

Es ist schön ein Türke zu sein, sagte Kemal
Atatürk. Heute kann er nur mehr im Grab rotieren-. Der Islamismus ist zurück und der ehemalige Theologiestudent ist "the master".

Antworten

Mit der Wahl von Erdogan in Österreich haben sich sehr...

iris, 22.04. 17:03

...viele hier

lebende Türken vermutlich viel Sympathie von Österreicher verloren .
Am Arbeitsplatz wie Privat und Geschäftlich .

Antworten

sabre, 22.04. 18:38

Iris, bei mir sicher. Leider.

grossknecht, 22.04. 19:34

dabei sollte das nicht so sein. jeder bei uns lebende türke hat das recht, für erdogan zu sein.
man sollte (im persönlichen umgang mit migranten) weniger stellung beziehen. erdogans feind ist die zeit - auch in der türkei wird man seine wahre fratze letztlich erkennen und ihn eliminieren.

iris, 22.04. 21:15

Jeder bei uns lebende Türke hat das Recht auf freie Meinung und die Pflicht die Österreichischen Gesetze und Gebote (Kulturell ) zu achten und sich unserem Land an zu passen !

Wir tuen es ja auch in der Türkei uns wenn nicht ....keine Debatte darüber bist im Gefängnis .
Das ist real .

fraukoziber, 22.04. 21:19

welche "kulturellen gesetze und gebote" gibt es denn in österreich, iris?
gegen welche haben die türkInnen verstoßen, die an der abstimmung teilgenommen und "evet" gestimmt haben?

iris, 22.04. 21:28

....siehst ...da gibt es das allgemein Bürgerliche Gesetzbuch noch ...

fraukoziber, 22.04. 21:30

ich weiß, dass es das AGBG noch gibt das ist aber keine antwort auf meine frage.

emperor, 23.04. 10:59

mich hat das nicht gewundert, echt net. und der grosse befürworter von ihnen war ich vorher schon nicht...

Wieviele Türken haben wohl ihre Doppelstaatsbürgerschaft

molsheim, 22.04. 15:18

akzeptiert und haben jetzt nach Auftauchen einer Liste die Panik, die österreichische zu verlieren? Vielleicht wollen sie deshalb plötzlich das alles gar nicht gewusst haben.

Antworten

deladroite, 22.04. 15:33

Schaut so aus :-) da sieht man was geht, wenn man (Innenminister) will. Deshalb wäre der FPÖ Vorschlag, Ausweiskontrollen vor türkischen Konsulaten während der Abstimmungszeit, sicher wirkungsvoll gewesen!
Dann wären mit hoher Wahrscheinlichkeit weniger als 70% herausgekommen!

deladroite, 22.04. 15:35

Die sogenannte "Liste" ist nicht zufällig in OÖ aufgetaucht. In Wien wäre die zuständige Regierung mit Sicherheit nicht auf so eine Idee gekommen.....

pferdedung, 22.04. 16:42

na, heut habn die user aber gespart mit ihren beiträgen. echt wie schottische geizkrägen. ich hab gschrieben, andere geantwortet, ich wollt ihnen was erklären, aber leider leider, man darf nicht schreiben was man denkt, fühlt und glaubt. wenigstens haben die türken jetzt einen "starken" mann, der unserer EU den marsch bläst und uns eine lehre erteilt. na hoffentlich lernen unsere größen etwas dabei. man sollte deshalb seine bürger nicht ewig an der nase herumführen, sonst fällt man irgendwann auf sein eigenes riechorgan.

die vorgänge in der türkei

bimbim, 21.04. 12:42

sind symptome eines, sich in der politik manifestierenden, mangels an bildung gepaart mit nationalismus und intoleranz.
zutaten die durchaus auch in österreich vorhanden sind, allerdings NOCH nicht die "kritische masse" erreicht haben.
als bestes beispiel sind hier stehsätze die wörter wie z.b. "durchgreifen" enthalten, der wachsende wunsch nach einer "starken hand" bzw. ein teilweise unerträglicher personenkult manch einer partei anzuführen.
die tragik daran ist überall jene, dass dies viele nur von "außen" betrachtet zu erkennen scheinen, allerdings die fähigkeit der selbstreflektion absolut fehlt.

Antworten

bergler, 21.04. 17:53

>bimbim,
die Vorgänge in der Türkei deuten in die Richtung zu einem Gottesstaat hin und Erdogan möchte der neue Kalif werden, weil der Irakische al Baghdadi verschollen ist, oder angeblich haben ihn seine Dschihadisten selber abgemurgst.
Natürlich gehört dann die Todesstrafe auch dazu.
Auffallend ist, dass seine Anhänger alle dem strengen Islam einzuordnen sind. Demokratische Wahlen wurden auch abgeschafft, weil durch Wahlbetrug jedes Ergebnis zu einem Wahlsieg hin gebogen werden kann. Bin gespannt, wie viele Austrotürken jetzt dann die österreichische Staatsbürgerschaft abmelden werden.

fraukoziber, 21.04. 17:57

schmarrn, bergler. der IS lehnt JEDE art von politischer führung ab, da gibt es nur eine religiöse und auch keinen staat.
seine anhängerInnen sind natürlich die strenger gläubigen, die ihm dankbar dafür sind, dass z.b. das kopftuchverbot unter ihm abgeschafft wurde.

zu diesen mehr hier:
http://www.zeit.de/2017/16/anatolien-recep-tayyip-erdogan-anhaenger-referendum

bimbim, 21.04. 18:12

@bergler
unter welchem "deckmantel" sich dummheit in form von nationalismus, intolleranz und "religionsähnlichem" führerkult minfestiert spielt keine rolle. da die Ergebnisse immer die gleichen sind. (unterdrückung andersdenkender, willkür, hass, ect.) .... und natürlich leben wir in einer zeit in der es auch in europa und weltweit zu einem aufkeimen dieser tendenzen kommt. zu behaupten es wäre eine gefahr die ausschließlich von einem politischen islam ausgeht, mag vielleicht wunschdenken somancher faschistoider rechter sein, ist allerdings schlichtweg falsch .... so viel zu mangelnder selbstreflektion.

deladroite, 22.04. 18:42

dann halt andersrum:
ich bezweifle, fkozi, dass genau du weisst, was der IS ablehnt und was nicht.
Kleiner Tipp: money makes the world......

relikt, 21.04. 12:03

bitte erklärt mir einmal, WAS an der FPÖ so interessant ist, dass sie in jeder diskussion immer wiedet vorkommt...

Antworten

borntobeunique, 21.04. 16:49

Keine Partei ist unnütz: Sie kann wenigstens als schlechtes Vorbild dienen, wie uns dies von der FPÖ immer wieder bewiesen wird.

relikt, 21.04. 22:26

naja, dann sind die anderen parteien ebenfalls nicht unnütz, weil sie derzeit ebenfalls ein äußerst schlechtes vorbild sind...

es wird weiter so weiter gehn.

pferdedung, 21.04. 11:35

und nicht nur in der türkei. das rad der geschichte dreht sich immer schneller, je korrupter die welt und je reicher und ärmer menschen werden.

Antworten

Interessant, diese Koinzidenz

reservebuddha, 20.04. 20:18

http://www.orf.at/stories/2388144/

40% für eine autoritäre Figur, 23% für eine Abkehr von der Demokratie - das ist ungefähr vergleichbar mit dem Anteil der Austro-Türken, die für Erdogans Reform gestimmt haben.

Antworten

dosimeter, 20.04. 21:11

Ohne(!) die Errungenschaften der Demokratie nach dem 2.Weltkrieg

wäre hierzulande ein AKW-Unglück wie in Tschernobyl und Fukushima wahrscheinlich heute jederzeit möglich:

Beim Erdbeben Stärke 7 am 16.4.1972 zersprang das Beton-Fundament im AKW-Zwentendorf. Zum Glück war das Werk (wegen rechtlicher Verzögerungen der Bauverhandlungen) damals noch nicht in Betrieb, und dann wurde nie ganz fertig.

Aber ob ein Kanzler-Präsident-in-Personalunion (vgl. Türkei oder einst Großdeutschland) eine Volksabstimmung über die geplante Zwentendorfer Plutonium-Erzeugung jemals zugelassen hätte

und ob er den Ausgang der Zwentendorf-Abstimmung (das Nein zum AKW)dann respektiert hätte,

das steht in den Sternen. Das war auch damals nicht so leicht.

Ob Erdogan wirklich klüger ist als "seine" Türken: Das bezweifle ich wirklich sehr stark. Einer allein kann nicht an alles denken.

Gewalten-Teilung ist intelligenter und lebensförderlicher.

Für alle.

dosimeter, 20.04. 21:24

Über den inneren (unvermeidbaren) Zusammenhang zwischen Atom-Technologien , Atomwaffen und diktatorischen Tendenzen kann man übrigens nachlesen im Bestseller von

Robert Jungk: Der Atomstaat.

Ungarn erinnert heute daran, England auch schon zunehmend, und Frankreich vielleicht demnächst am meisten.

Pakistan sowieso. Und China, USA und Russland ?

panagoulis, 20.04. 21:30

für Strache brauch ma kan Atom
- DER zagts eana a so!
:-(((

Jo mei, die ÖsterreicherInnen offenbar nix besser als die TürkInnen....

dosimeter, 20.04. 21:37

Und wie steht es mit den Gründungsverträgen der europäischen Einigung ? Konkret mit den Dauerfolgen der Euratom bis heute ?

Ich möchte nicht einseitig blind sein - die EU fördert derzeit eine "wehrhafte Türkei",

und darauf baut Erdogan sein ganzes Macht-Kartenhaus auf ...

panagoulis, 20.04. 21:40

ja mei, Dosimeter:
die "wehrhaft-völkisch-nationalistischen Staatsgebilde" SIND halt einfach Grundlage ALLER rechtsextremen, demokratie- und rechtsstaatsfeindlichen Bestrebungen
- hüben wie drüben!

So what?

ginkgobiloba, 21.04. 10:57

das Hass von speziellen Ideologen auf das eigene Volk (Antideutsche) macht mir die selben Sorgen

https://de.wikipedia.org/wiki/Antideutsche
https://linksunten.indymedia.org/system/files/images/606141055a.jpg

ginkgobiloba, 21.04. 10:58

pana, auch dieser Hass geht weit in die Institutionen hinein, siehe:

http://i.imgur.com/gdJHigO.jpg

ich glaube wir brauchen einen österreichischen trump

mister, 20.04. 19:25

um diese doppelpass türken los zu werden

Antworten

panagoulis, 20.04. 19:28

WO liegt denn der Unterschied zwischen "american Volk first!"
und "turkish Volk first!" ????

jimmyantipolis, 20.04. 19:31

naja, der liegt schon darin dass die ami keine türken sind und die todesstrafe schon haben, die türken müssens erst einführen. naja, und dass es in der türkei mehr moslems gibt als in den usa ;)

mister, 20.04. 19:32

leider der erdogan ist uns zuvor gekommen

panagoulis, 20.04. 19:34

Jimmy:

http://debatte.orf.at/stories/1778426/

relativ VIEL "Unintegrierte"
- und - wie ich meine - weder Ami noch Türken drunter!

mister, 20.04. 19:52

aber wir haben ja gott sei dank unseren bk kern der wird schon durchgreifen

panagoulis, 20.04. 19:56

"Durchgreifen wie Erdogan"?
Na dann....

mister, 20.04. 20:04

leute wie schüssel khg und haider hätten dann keine chance

panagoulis, 20.04. 20:13

http://debatte.orf.at/stories/1778628/forum/55144350/

Ohne weiteren Kommentar......

mister, 20.04. 20:39

ja diefackel kennt sich schon aus

panagoulis, 20.04. 21:31

ist ein ORF-Artikel
- und NICHT von diefackel!

http://orf.at/#/stories/2388144

mister, 20.04. 22:12

ah ja falsche link aber der starke mann wird kern werden er hats ja schon bei der bahn gezeigt

zum Thema heute : Talk im Hangar-7 22:15

ginkgobiloba, 20.04. 19:06

73 Prozent für Erdogan: Was ist los mit den Austro-Türken?

Gäste u.a.:

Efgani Dönmez, Grüner Ex-Bundesrat (*!)
Düzen Tekkal, Autorin und Filmemacherin
Gerald Grosz, Unternehmer und ehemaliger BZÖ-Politiker
Ercan Karaduman, Politanalyst
Ramazan Aktaş, Austro-Türke und Journalist

http://www.servustv.com/at/Medien/Talk-im-Hangar-7157

Moderation: Michael Fleischhacker (!)

Antworten

panagoulis, 20.04. 19:13

jössana, Servus...
Der Fleischhacker unter Mateschitz

(nach Identitären und anderen "Einschlägigen" fehlt eigentlich nur mehr Küssel himself..unter den Debattanten)
(auf Deutschlands größtem rechtsextremen und fremdenfeindlichen Blog wird ja schon spekuliert,
dass "er für Pegida einen Webseitzenauftritt vorbereitet")

Sollte sich besser mal um einen Betriebsrat kümmern....

panagoulis, 20.04. 19:16

den Sender habe ich KOMPLETT aus meiner Liste gestrichen
- ned einmal mehr bein "Zappen" kriegt der auch nur EINE Sekunde

DEN sollen FPÖ, Pegida, AfD usw bezahlen bei den Werbungen
- Infratest-NOI!

klartexten, 20.04. 20:07

43 % für Austrogan wär auch kein schlechter Sendetitel

panagoulis, 20.04. 20:11

ca 36% waren es
-von allen wahlberechtigten Türken in Österreich!

panagoulis, 20.04. 20:15

also NED zu viel Unterschied
zu den "FPÖ-Fans in Österreich"!

So what?

ginkgobiloba, 21.04. 10:47

@pana, du hast augenfällig Probleme mit ausgewogenen Debatten:

Efgani Dönmez, Grüner Ex-Bundesrat (*!)
Düzen Tekkal, Autorin und Filmemacherin
Gerald Grosz, Unternehmer und ehemaliger BZÖ-Politiker
Ercan Karaduman, Politanalyst
Ramazan Aktaş, Austro-Türke und Journalist

http://www.servustv.com/at/Medien/Talk-im-Hangar-7157

Moderation: Michael Fleischhacker

.. bevorzugst du einseitige Agitprop?

Wie passend …

diefackel, 20.04. 16:16

"Viele Österreicher sehnen sich laut einer Umfrage nach einem starken Mann an der Spitze des Landes. Aus Sicht von 43 Prozent der Befragten wäre es „sehr“ oder „ziemlich“ wünschenswert, wenn ein solcher Politikertyp regierte. Das geht aus einer heute vorgestellten Umfrage im Auftrag des Zukunftsfonds hervor.

Nicht jeder Freund einer autoritären Führung ist für einen Systemwechsel weg von der Demokratie. Das gelte aber für 23 Prozent der Bevölkerung mit durchaus totalitären Einstellungen, meint der Historiker Oliver Rathkolb, der die Umfrage wissenschaftlich begleitete. „Das ist extrem hoch.“
[http://orf.at/#/stories/2388144/]

Man kann wohl davon ausgehen, dass ein signifikanter Teil jener Leute, die die Türkei, Erdogan und seine Wähler kritisieren, selbst ähnliches Gedankengut vertreten, wie ich ja hier schon mehrfach festgestellt habe. Diese Umfrage gibt mir recht.

Antworten

wacherbürger, 20.04. 16:59

Ich denke wir bräuchten nur vernünftige Politiker mit Rückgrat und Handschlagqualität. Nämlich solche, die nachhaltige Politik machen.

panagoulis, 20.04. 16:59

das habe ich mir auch gedacht, als ich diesen Artikel las

- lauter Unintegrierte !
(vor der eigenen Türe kehren zuerst mal wäre gewissen Kreisen anzuraten!)

panagoulis, 20.04. 17:01

@diefackel natürlich

ginkgobiloba, 20.04. 17:48

@wachbürger, dazu alt, aber aktuell:
Initiativantrag GRÜNE 1987

Initiativantrag 68/A XVII.

**Wichtige politische Auseinandersetzungen der letzten Jahre haben gezeigt, wie bedeutsam die konkrete Meinungsbildung der Bevölkerung zu einzelnen Themen für die politische Akzeptanz der zu treffenden Entscheidungen ist. Je weitreichender die Konsequenzen politischer Entscheidungen vor allem auch für die Zukunft und für kommende Generationen sind, umso wichtiger ist auch diese Akzeptanz und die Möglichkeit für viele Menschen, in den Entscheidungsprozess einzugreifen. Die Weiterentwicklung des Instrumentariums der direkten Demokratie ist nicht nur aus diesem Grund ein Gebot der Stunde, sondern auch unverzichtbarer Bestandteil einer Politik der weiteren Demokratisierung unserer Gesellschaft.

Dem Bedürfnis nach einem weiteren Ausbau der direkten Demokratie haben die Regierungsparteien in ihrer Regierungserklärung keine Beachtung geschenkt. Nach Auffassung der Antragsteller sollte sich deshalb die Mehrheit des Nationalrates zumindest dazu entschließen können, über dieses Gesetzesanliegen eine Volksabstimmung durchzuführen, um zu erkunden, wie ernst es dem Volk mit diesem Anliegen ist."

http://mehr-demokratie.at/de/initiativantrag-gruene-1987

diefackel, 20.04. 17:53

>ginkgobiloba

Wir diskutieren hier gerade einen konkreten Fall, bei dem die direkte Demokratie dazu missbraucht wurde, um die Demokratie zu demontieren – offensichtlich hast du also das Problem nicht ganz verstanden.

ginkgobiloba, 20.04. 18:00

@diefackel, Wir leben nicht in der Türkei und nicht alle Mitbürger haben abstimmen dazu dürfen!

Die Direkte Demokratie muss nicht "missbraucht" werden - ein Vorbild dazu ist die Schweiz!
---------------bei uns:
**Mehr als die Hälfte sieht sich als ohnmächtig

Gleichzeitig hat der Eindruck zugenommen, dass Demokratie nicht richtig funktioniere und die Menschen wenig Mitsprache hätten. Ein Grund für den Rückgang der Zufriedenheit mit der Demokratie dürfte vor allem darin besteht, dass immer mehr Menschen das Gefühl haben, keinen Einfluss auf die Aktivitäten der Regierung zu haben. **
http://www.krone.at/oesterreich/demokratie-bald-out-zwei-drittel-unzufrieden-handlungsbedarf-story-565562
http://imgl.krone.at/Bilder/2017/04/20/22cd370c752aa1560a784b91ad8abbba__anhang_4__jpg.jpg

Der Historiker Oliver Rathkolb und SORA- Meinungsforscher Günther Ogris sehen bei Politik und Medien aufgrund der Umfrageergebnisse akuten Handlungsbedarf.

Das heißt wieder, man muss Politik nur besser verkaufen ( ein Bürgerforum mehr im ORF?) wieder alte Rezepte??
Pizza-Überraschungen?

Ich denke man muss die Menschen mehr einbinden – Das geht nur mit mehr >>>direkter Demokratie (siehe Abstimmung über die Wehrpflicht) welche das Ohnmachtsgefühl welches in jahrzehntelanger „Großer Koalition“ aufgebaut wurde lindern kann.

Mit mehr "Sprachpolizei" wird man keine Zufriedenheit erzwingen können!

ginkgobiloba, 20.04. 18:01

cor:: Wir leben nicht in der Türkei und nicht alle Mitbürger haben dazu abstimmen dürfen!

panagoulis, 20.04. 18:02

gingko, Du musst nicht so betonen,
WO Deine Sympathien sind
- wir wissens eh!

Aber - wie im thread ersichtlich -
DANN bitte auch ned über die Erdoganisten aufregen,
die sind "haargenau SO drauf"!

emperor, 20.04. 18:04

würd mir auch a bisserl mehr durchsetzungsvermögen wünschen. aber eben nicht basierend auf seltsamen gottglauben. das ist imho das hauptproblem in TR. wenn die die todesstrafe einführen wollen - bitte, sollen sie doch. ist ja deren sache und kann uns egal sein. wenn es aber einen weiteren aufschwund des islam und dessen manifestation im staatlichen gebilde gibt, so ist das eine ganz ganz schlechte richtung, die viele weitere probleme mit sich zieht, wie wir ja eh mittlerweile feststellen müssen.

ginkgobiloba, 20.04. 18:06

richtig @pana
meine "Sympathie" liegt im Geiste von 1987!

http://mehr-demokratie.at/de/initiativantrag-gruene-1987

die "Sprachpolizisten" der letzten 10 Jahre können mir gestohlen bleiben

panagoulis, 20.04. 18:09

empi:
von WEM stammt das schnell noch mal:
"So wahr mir Gott helfe!"
"DIE werden sich wundern, was alles möglich ist!"
und "Wir sind nicht nicht aufzuhalten!"
????

Ach ja - für Unwissende:
Herr Norbert Gerwald Hofer war das.....,

Soviel halt zu
"starker Mann-Phantasien"......

panagoulis, 20.04. 18:13

der übrigens AUCH "eine Präsidial-Staatsform für Österreich" forderte.....

emperor, 20.04. 18:13

pana
ein aspekt, der mir an den blauen so eh auch nicht gefällt. aber ich persönlich mache dennoch einen riesen unterschied zwischen dem christentum und dem islam. während ich als atheist zb die rk kirche gewissermassen als "hier her gehörend" zähneknirschend akzeptiere, sehe ich das beim islam ganz anders...

panagoulis, 20.04. 18:16

jaja, empi
- wie schon weiter unten steht:
Der "Unterschied" zwischen christlichem und muslimischen Klerikalfaschismus ist ja SO bewegend......

aman, aman

emperor, 20.04. 18:16

"DIE werden sich wundern, was alles möglich ist!"
finde ich übrigens absolut in ordnung. zeigt von ehrgeiz und motivation. ich hätte mich schon ganz gerne da oder dort mal gewundert. vielleicht halt auf eine andere art, denn zum wundern gibts ja eh jetzt auch schon allerhand!

emperor, 20.04. 18:17

pana
was das alles mit faschismus zu tun hat ist mir zwar unklar aber ja, da besteht imho ein riesiger unterschied.

panagoulis, 20.04. 18:26

DEIN Problem, empi

Google halt mal nach Faschismus oder Klerikalfaschismus.....

emperor, 20.04. 18:34

nein, damit werde ich meine zeit nicht verschwenden. problem? eher eine ansicht, die ich mit sehr vielen leuten hierzulande teile - ganz im gegensatz zu ansätzen wie den deinen...

panagoulis, 20.04. 18:37

ich darf nochmals auf das Eingangsposting verweisen, empi:

"Viele Österreicher sehnen sich laut einer Umfrage nach einem starken Mann an der Spitze des Landes. Aus Sicht von 43 Prozent der Befragten wäre es „sehr“ oder „ziemlich“ wünschenswert, wenn ein solcher Politikertyp regierte. Das geht aus einer heute vorgestellten Umfrage im Auftrag des Zukunftsfonds hervor."
http://orf.at/#/stories/2388144

So WHAT
- WO ist der Unterschied zu den - angeblich "unintegrierten" Austrotürken?

jimmyantipolis, 20.04. 18:38

Viele Österreicher sehnen sich laut einer Umfrage nach einem starken Mann an der Spitze des Landes.

hat man nach einer starken frau auch gefragt ;)

panagoulis, 20.04. 18:41

Ja!
Die Le Pen-Fans scheren sich ned so ums Geschlecht, Jimmy
- ob Putin, Orban, Strache, oder eben Frau Le Pen
macht wenig Unterschied
"Hauptsache völkisch-national und 'stark' !"

jimmyantipolis, 20.04. 18:44

die le pen fans sind mir ziemlich egal. und stark heisst noch nicht völkisch national. stark kann auch durchsetzungsfähig, selbstbewusst und trotzdem sozial und völkerverbindend sein.....

panagoulis, 20.04. 18:47

aber "Im Normalfall" sind sie schon "eher patriarchalisch orientiert" AUCH,
unsere "völkischen Patrioten".....

relikt, 20.04. 15:38

österreicher wollen srarken mann. na, dann wählt erdogan!

Antworten

ginkgobiloba, 20.04. 15:41

wir bekommen nur den Pizza-Mann ;-)

relikt, 20.04. 15:48

do hoda endlich a gscheite hockn, da kern!

iwoaßjaanitwarum, 20.04. 16:28

die österreicher hätten halt mal gerne wieder jemanden der die österreicher vertritt, jemanden mit rückgrat.

Keinen faymann, der sich von merkel sagen lässt was er für eine meinung zu haben hat.

Kein kern, dessen durchsetzungsvermögen in einem briefchen gipfelt, über den sich die realitätsverweigerer in brüssel wahrscheinlich zerkugelt haben.

Nein, wir brauchen keinen mehr der hier in österreich auf die EU schimpft und hintenrum eh allem bedingungslos zustimmt.

diefackel, 20.04. 16:33

>iwoaßjaanitwarum

Das ist richtig, wir brauchen vielmehr Politiker, die hier wie dort energisch für Europa einstehen, anstatt primitiven und kontraproduktiven Nationalismus zu bedienen, der diesem Kontinent schon so viel geschadet hat.