Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Flüchtlinge: Was kann Europa Nordafrika bieten?" / Kommentaransicht

Flüchtlinge: Was kann Europa Nordafrika bieten?

Die EU feilt an einem Flüchtlingsdeal mit dem Bürgerkriegsland Libyen. Wie effizient ist eine Politik, die vor allem Fluchtwege abriegeln will? Was brauchte es, damit Menschen nicht mehr an Flucht denken? Welche Perspektiven kann Europa Menschen, die in Nordafrika keine Lebensgrundlage mehr für sich sehen, bieten?

zurück zur Debatte

505 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Die EU will wieder Schutzgeld zahlen....wie effizient. .?

landei72, 20.03. 19:22

Wenn nicht mehr "gerettet" wird und man den Shuttel service einstellt und alle die an Europas Küsten anlanden wollen, sofort wieder an das andere Ufer transportiert werden, hört sich die Wanderung sehr bald auf und die EU kann sich die Schutzgeldzahlungen sparen.

Antworten

landei72, 20.03. 19:30

Die EU-Grenzschutzagentur Frontex hat die Rettungseinsätze der Hilfsorganisationen im Mittelmeer vor Libyen kritisiert. Die Geschäfte krimineller Netzwerke und Schlepper in Libyen sollten nicht dadurch unterstützt werden, dass die Migranten immer näher an der libyschen Küste von europäischen Schiffen aufgenommen würden, sagte Frontex-Direktor Fabrice Leggeri der deutschen „Welt“ (Montag-Ausgabe).
Das führe dazu, dass Schlepper noch mehr Migranten auf die seeuntüchtigen Boote zwängen, hieß es weiter.
Hoffentlich kommen die Herren von Ftontex auch noch drauf das sie genau das gleiche verursachen.

prisma, 20.03. 20:53

72
"Frontex hat die Rettungseinsätze der Hilfsorganisationen im Mittelmeer vor Libyen kritisiert"
da gibt es kein Rütteln, das internationale Seerecht verpflichtet Menschen auf hoher See zu retten und in Hoheitsgewässern darf sie nur auf Ersuchen des Landes agieren.

landei72, 20.03. 22:21

prima. .. "das internationale Seerecht verpflichtet Menschen auf hoher See zu retten"
Stimmt, wenn man zufällig zu einem "Unfall" zurecht kommt aber es verpflichtet niemanden aktiv vor der drei meilenzone zu kreuzen und einen shuttel Service einzurichten.

zurück zur Debatte