Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Welche Folgen hätte der Sozialhilfe-Plan?" / Kommentaransicht

Euroscheine in Geldbörse

Welche Folgen hätte der Sozialhilfe-Plan?

Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) schlug vor, dass EU-Ausländer erst nach fünf Jahren Anspruch auf Sozialhilfeleistungen haben sollen. Wie ist der Vorstoß mit der Personenfreizügigkeit der EU vereinbar? Welche Reformen braucht das System? Welche Auswirkungen hätte eine Einschränkung der Leistungen?

zurück zur Debatte

549 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Welche Folgen ? Sehr einfach

mahner, 20.03. 21:52

Daß wir uns (der österreichische Steuerzahler) Jahr für Jahr 140 Millionen, die ins Ausland fließen, ersparen.

Und der Skandal. daß tausende Kinder ohne Eltern aufwachsen, aufhört.

Aber das stört die EU wenig .......

lehmansfatcat, 20.03. 22:10

Warum wohl? Der freie Personenverkehr ermöglicht den Grosskonzernen das Lohniveau in Europa unter Druck zu bringen. Billigarbeitskräfte aus dem Osten erodieren den heimischen Arbeitsmarkt, verdrängen heimische Arbeitnehmer im Niedriglohnsektor und zwingen diese zu Lasten der Sozialsysteme in die Arbeitslosigkeit. Von den weiteren negativen Folgen für die österreichische Bevölkerung wie steigende Mieten durch die massive Zuwanderung, den stark zunehmenden Verkehr, die wachsende Kriminalität etc. reden wir erst gar nicht...

mraugustus, 20.03. 22:11

mahner,schrieb am 20.03. 21:52
"Daß wir uns (der österreichische Steuerzahler) Jahr für Jahr 140 Millionen, die ins Ausland fließen, ersparen."

Stimmt gehören nämlich dorthin wo sie hingehören in die Taschen der Scheuchs, Dörfler und anderer Konsorten, gell? ;-)

"Und der Skandal. daß tausende Kinder ohne Eltern aufwachsen, aufhört."

Was hilft wenn die Eltern da sind, wenn es kaum Geld zum Essen gibt? Im Notfall Fensterkitt fressen? Bei Nichtvorhandenen Fensterkitt Kannibalismus betreiben?

bittersweet21, 20.03. 22:29

Wieso wachsen Kinder ohne Eltern auf? Wenn die Eltern berufstätig sind, sind sie ja nicht tot.

carlo, 20.03. 22:30

@lehmansfatcat
du hast es auf den punkt gebracht.
Linksdermitte macht ihnen noch die Mauer dazu.
Die behirnen gar nicht dass das mehrheitlich ihre eigene Klientel tifft.

7plus, 20.03. 22:31

"Stimmt gehören nämlich dorthin wo sie hingehören in die Taschen der Scheuchs, Dörfler und anderer Konsorten, gell? ;-)"

Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Willst du, nur weil es hierzulande Kriminelle gibt, mit aller Gewalt unsere Steuergelder ins Ausland blasen? Liest sich irgendwie gerade so.

bittersweet21, 20.03. 22:37

Ich stelle fest: ihr habt auch keine Ahnung, worauf Kurz mit seinem Palaver eigentlich wirklich abzielte. Aber er scheint den richtigen Nerv getroffen zu haben. :-(

7plus, 20.03. 22:55

Hat er :-)

mraugustus, 20.03. 23:00

7plus,schrieb am 20.03. 22:31 eine Antwort:
"Was hat das eine mit dem anderen zu tun?"

Ganz einfach. Das FPÖ-Parteimitglied mahner jammer ständig über das Geld warum, was wir überall hin "rausblasen". In der Zeit, wo man all das abstellen konnte, nämlich zwischen 2000 - 2005 (wenn wir mal die BZÖ Zeit ausklammern) geschah was das angeht genau GARNICHTS. Stattdessen wurden munter Posten umgefärbt und die Grundlagen der jetzt vor Gericht "benanstandeten" Tätigkeiten wurden dort geschaffen.
Jetzt geschnallt?

"Willst du, nur weil es hierzulande Kriminelle gibt, mit aller Gewalt unsere Steuergelder ins Ausland blasen? Liest sich irgendwie gerade so."

Ich habe dir schon gesagt, was ich "fordere": Sozialhilfe für alle ersatzlos abschaffen und fertig. ;-)

7plus, 20.03. 23:03

"Die behirnen gar nicht dass das mehrheitlich ihre eigene Klientel tifft"
Ich kann mir kaum vorstellen dass sie es nicht checken. Aber ich habe keinen Dunst warum sie mit Anlauf ihre Kernwähler vergraulen.

7plus, 20.03. 23:24

Ich hab die Ironie verstanden. Meins war auch ironisch gemeint.
Zu den "Leistungen" von Schwarz/Blau: Nachher lief es auch nicht besser.

www.staatsschulden.at:

Jahr Staatsschulden 4. Quartal % BIP
2015 EUR 290.762.000.000 85,5%
2014 EUR 278.919.000.000 84,4%
2013 EUR 262.300.000.000 81,3%
2012 EUR 260.091.000.000 82,0%
2011 EUR 254.858.000.000 82,6%
2010 EUR 243.871.000.000 82,8%
2009 EUR 229.225.000.000 80,1%
2008 EUR 200.984.000.000 68,8%
2007 EUR 183.849.000.000 65,1%
2006 EUR 179.444.000.000

Ganz ohne Badeibrille.

Zum Thema: Aktuell exportieren wir Sozialleistungen und importieren im Gegenzug massiv Sozialmigranten. Tendenz bei beidem steigend. Zahl der Nettosteuerzahler: stagnierend. Das sind die Fakten. Darum trifft der Kurz den Nerv.

reservebuddha, 20.03. 23:34

Den Nerv offenbar schon. Die Fakten nicht. Ein winziger Bruchteil dieser Staatsschulden besteht in dem, worum hier diskutiert wird.

Mit anderen Worten: Änderungen nach seiner Facon würden genau NICHTS an der Schuldensituation ändern.

bittersweet21, 20.03. 23:40

Kurz trifft den Nerv des Zeitgeistes der rechten Wählerschaft. Sonst nix.

lehmansfatcat, 20.03. 23:40

@buddah: Danke, dass Du so generös unsere Steuergelder verschleuderst, die wir vielleicht lieber den österreichischen Mindestpensionisten geben sollten, weil sie in ihrem Arbeitsleben ja auch zum Wohlstand des Landes beigetragen haben, im Gegensatz von vielen anderen Mindestsicherungsbeziehern hier.....

bittersweet21, 20.03. 23:45

@lehmansfatcat
Niemals nie würde erspartes Geld aus Sozialleistungen an MindestsicherungsbezieherInnen (die übrigens auch ÖsterreicherInnen wären) zu MindestpensionistInnen fließen.
Im Übrigen: wenn jemand wenig einzahlt, bekommt er auch nur wenig ausbezahlt. Das ist ja eure Regel. Warum sollte das bei der Pension anders sein?

7plus, 20.03. 23:49

bittersweet21,schrieb am 20.03. 23:40eine Antwort:

Kurz trifft den Nerv des Zeitgeistes der rechten Wählerschaft. Sonst nix.

Sehr viele kommen von links und sind die Verlierer der aktuellen Entwicklungen. Sie müssen gegen billige Ostblockarbeiter konkurrieren (was mit den derzeitigen Sozialleistungen noch gefördert wird) und ihre Steuern werden im Gegenzug in alle Ecken der Welt verblasen. Wen wundert es dass sich das Wählerverhalten ändert?

mraugustus, 20.03. 23:52

lehmansfatcat,schrieb am 20.03. 23:40 eine Antwort:
"@buddah: Danke, dass Du so generös unsere Steuergelder verschleuderst, die wir vielleicht lieber den österreichischen Mindestpensionisten geben sollten, weil sie in ihrem Arbeitsleben ja auch zum Wohlstand des Landes beigetragen haben, im Gegensatz von vielen anderen Mindestsicherungsbeziehern hier....."

reservebuddha gibt Geld her? Echt? Wo? Ich brauche noch 1,5 € für eine Extrawurstsemmel mit Gurken für morgen. Wo kann ich das Geld abholen? ;-)
Und die Mindestpensionisten könnte man schon seit Jahrzehnten mehr Geld geben, komischerweise war das jeden lange Zeit vollkommen wurscht und AUF EINMAL fällt das jemanden auf und das nur weil meint, dass die Ausländer einem das Geld aus der Tasche ziehen? Was für Blitgeneisser wir hier haben ist ja unglaublich!

@7plus: Die Staatsschuldentwicklung (noch dazu in absoluten Werten) sagt absolut nichts über eine gute Staatsführung aus. Wenn dem so wäre müsste man wirklich alles Sozialausgaben umgehend einstellen und alle Bezieher von ebendenen umgehend aus dem Land raushauen (ganz gleich woher sie kommen) und das eingesparte Geld in die Staatschuldentilgung investieren. Ist aber das Streichen von sowas gute Staatsführung? In Griechenland kann man diese Frage glaube ich schon mal konkret beantworten. ;-)

7plus, 21.03. 09:12

Griechenland ist ein gutes Beispiel wohin das ewige Überschulden führt.

zurück zur Debatte