Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wohin führt Trump die USA?"

US-Präsident Donald Trump

Wohin führt Trump die USA?

Auch Wochen nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump ist der außenpolitische Kurs nur bruchstückhaft - Stichwort Einreiseverbot und TTIP-Aufkündigung - erkennbar. Innenpolitisch macht das Weiße Haus dagegen vor allem bei der Aufhebung von Obama-Entscheidungen Tempo. Was wird von Obamas Erbe übrig bleiben? Wohin führt Trump die USA?

Beitrag schreiben

weitere Debatten

2328 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

dort wo Europas Nationalisten auch hin wollen - in 19.JH!!

falkvomsteinfeld, 23.03. 15:13

rückwärts mit voller Kraft!!! - ist doch fad ohne Weltkriege!

Antworten

Falls das stimmt: Das wäre die "smoking gun".

diefackel, 23.03. 14:01

"The FBI has information that indicates associates of President Donald Trump communicated with suspected Russian operatives to possibly coordinate the release of information damaging to Hillary Clinton's campaign, US officials told CNN."
[http://edition.cnn.com/2017/03/22/politics/us-officials-info-suggests-trump-associates-may-have-coordinated-with-russians/index.html]

Antworten

tschef, 23.03. 14:07

Das schoene ist, wie Nunes, der Republikaner im Untersuchungsausschuss, gestern vorgefuehrt wurde.

Der hat die Infos, die ihm inoffiziell zugespielt wurden, gleich ans weisse Haus und an die Presse weitergegeben, bevor er sich mit seinem demokratischen Partner zusammensetzte und besprach.

So sehen Verraeter aus.

Nunes war ebenso mit im Transitionteam von Trump, und wurde dann wahrscheinlich ebenso mit abgehoert und hatte Muffensausen.

2017 Dragnet

ukglobal, 23.03. 13:35

Die neue Administration findet sich in einem Netz von kriminellen Anschuldigungen, Untersuchungen und Verstrickungen. Nachdem am Montag der Alte im Weissen Haus auch offiziell als verlogener Renegat entlarvt und blossgestellt worden ist - er darf von allen Amerikanern, gross und klein, als Luegenmogul tituliert werden - zieht sich das Netz der Justiz immer straffer um die 'White House hoodlums'.

Hoehepunkte werden die Vorfuehrungen engster Mitarbeiter des sogenannten Praesidenten im Kongress sein. Flynn, Bannon, Manafort (der in 3 Laendern gesucht wird, und dem Korruption und Geldwaesche in Millionenhoehe vorgeworfen wird) und andere, stehen im Verdacht, den New Yorker Luegenmogul in enge Verbindung mit dem Kreml gebracht zu haben.

When the dust has settled... koennte es passieren, dass diese ohnehin allseits gescheiterte Praesidentschaft ein Nixon-Ende beschert wird. Sehr zur Freude der Mehrheit von uns Amerikanern.

Antworten

thelastsamurai, 23.03. 13:40

.

xx1xx, 23.03. 14:04

Man wird es schon an der heutigen Abstimmung erkennen. Trump oder Amerika ...

katerlysator, 23.03. 14:20

Ich denke auch dass er bereits gescheitert ist. In jedem Bereich.
Sein Fallen wird beispiellos und vollkommen sein.

Was?

bill47, 23.03. 11:45

Heute gar nichts über die Mauer?

Antworten

matschgerant, 23.03. 11:49

Fehlt dir heute der Doppelpartner für eine künstliche "Neid, Missgunst"Debatte?

tschef, 23.03. 14:05

@bill47
Was, hast heute gar keine offensichtliche Missinformation/Luege reingestellt die eine Stunde davor entkraeftet oder widerlegt wurde?

bill47, 23.03. 14:52

@tschef
Stimmt ja nicht, du hast schon gepostet.

US-Bevölkerung

andi0810, 23.03. 11:23

war unter Obama immer weniger glücklich...

wer weiss, jetzt gehts vielleicht wieder bergauf?

Antworten

diefackel, 23.03. 11:27

>andi0810

Ich bin ganz sicher, dass die zig Millionen US-Bürger, die künftig die Gesundsheitsvorsorge verlieren werden, den Happiness-Index steil nach oben treiben werden.

pattiscialfa, 23.03. 11:41

US - Bevölkerung ist unter Trump immer weniger glücklich...
Von da an an ging' s (steil) bergab....

silke71, 23.03. 12:03

Das werden die zig Millionen us Bürger die jetzt auch unter Obama keine Versicherung mehr hätten weil die Preise dafür ab 1.1. Explodiert wären sicher auch finden. Informieren würde nicht schaden.

iwoaßjaanitwarum, 23.03. 12:31

Als ob irgendjemand der nicht gerade experte auf diesem gebiet ist, beurteilen kann wie gut oder schlecht obamacare jetzt wirklich war..

Ich hätte diesbezüglich noch keine vernünftigen artikel gelesen, die an das thema neutral und sachlich herangehen. 99,9 % was man darüber weiß, ist doch populistischer schwachsinn. Es war sicherlich mit jeder menge problemen und jeder menge menschen die dadurch draufzahlen verbunden.....auf der anderen seite ist natürlich ein soziales gesundheitssystem etwas das in einer modernen gesellschaft, meiner meinung nach, etwas selbstverständliches sein sollte.

Aber man kann es drehen und wenden wie man will, wenn plötzlich alle krankenversichert sind, obwohl es vorher nicht alle waren, wird diejenigen die es nicht selber finanzieren können ein anderer finanzieren müssen. Das bedeutet, dass automatisch ein sehr großer anteil an menschen mehr zahlt und dafür weniger bekommt.

bregenzer, 23.03. 12:46

iwoaß
da funkt es so, dass die USA das für den Steuerzahler weltweit teuerste Gesundheitssystem der Welt haben .
und das trotz der horrend teuren Krankenversicherungen, die sich Otto Normalverbraucher kaum leisten kann, wenn er nicht durch die Firma versichert wird.
also ein von allen Steuerzahlern finanziertes Gesundheitssystem auf das aber nicht alle die auch steuern zahlen zugriff haben sondern nur die besserverdienenden und reichen.
darum auch die gravierend niedrigere Lebenserwartung der us Bevölkerung als bei uns in mitteleuropa

tschef, 23.03. 14:14

@silke71
Hast dafuer einen Link, wieviele Millionen das waeren?

diefackel, 23.03. 14:40

>silke71

Unter "Obamacare" wären 2026 etwa 28 Millionen Bürger unversichert. Nach dem aktuellen Plan der Republikaner wäre es zum gleichen Zeitpunkt bis zu 52 Millionen. Und das sind keine Schätzungen der Kritiker, sondern des neutralen Budgetkomitees im Kongress:
http://www.latimes.com/projects/la-na-pol-obamacare-repeal/

In dieser Familie hat wohl

springbox, 23.03. 10:53

jeder ein außergewöhnliches Mitteilungsbedürfnis.
Schnelle Twitterfinger sind wohl genetisch bedingt? They are blessed, realy ......

https://www.theguardian.com/uk-news/2017/mar/22/donald-trump-jr-tweet-london-mayor-sadiq-khan

Antworten

katerlysator, 23.03. 11:11

Er hat wohl auch die Niedertracht vererbt; das ist wirklich das hinterletzte.

tynun, 23.03. 11:13

Sie umgehen die fake news media, sie sprechen bzw. twittern direkt mit dem Volk.
Ungefiltert.
Aus meiner Sicht: wohltuend.
Uns interessiert ja nicht in erster Linie die Meinung der Presse, sondern die des Präsidenten.
Also: ein echter Fortschritt.

bregenzer, 23.03. 11:22

sie sprechen bzw. twittern direkt mit dem Volk.
Ungefiltert.
-------------------------
ja finde ich auch wohltuend
der Vater deklariert sich als notorischer Lügner, der Sohnemann als die Niedertracht in Person
so weiss man wenigstens woran man ist im leben, die Medien hätten viele dieser Aussagen nicht so weitergeben können. würden sie doch den Grundsätzen von Journalismus, von Ehrlichkeit, von anstand massiv verletzen

diefackel, 23.03. 11:24

Das ist ganz zweifellos ein echter Fortschritt, denn auf die Weise kann man die täglichen Lügen Trumps sehr viel besser widerlegen und dokumentieren. So wurde z.B. eine Twitter-Lüge Trumps im Russland-Ausschuss live und landesweit übertragen vom FBI-Chef widerlegt.

mocyclist, 23.03. 11:24

@tynun
es kann sein, dass DICH die Meinung des Präsidenten interessiert, die Masse der Poster hier interessiert sicher das, was davon der Wahrheit entspricht und das ist, wie auch du wahrscheinlich zugeben müsstest aber als Trump-Anbeter nicht können wirst, wenig bis gar nichts.
Washington Post hat ca. 250 Lügen in den ersten 60 Tagen seiner Amtszeit dokumentiert, das sagt glaube ich alles.

springbox, 23.03. 11:31

@tynun, ja wirklich wohltuend, diese ungefilterten Blödheiten direkt dem "Volk" zu übermitteln ! So kennen sich sensible und der Empathie mächtige Menschen wenigstens gleich aus und machen sich keine falschen Hoffnungen ! Vater und Sohn kriegen auch schon die angemessenen Rückmeldungen :-)

nathan, 23.03. 12:12

>diefackel
So ist es. Es ist schon gut, dass Trump selbst twittert. Man kann seine Lügen sofort eindeutig als seine persönlichen Lügen identifizieren. Und Trump kann nichts mehr abstreiten, er hätte das so nicht gesagt, er würde missinterpretiert werden usw usw. Tja, Herr Trump, so eine Politik via Twitter hat auch große Nachteile. Lügen und faule Ausreden werden sofort erkannt.

krähe77, 23.03. 12:15

der bub ist genau so eine unverschämte rotzpippm wie der vater.

silke71, 23.03. 12:16

Fackel wenn Trump immer lügt deiner Meinung nach wie kann es dann sein das sich heute ein geheimdienstmitarbeiter vor die Presse stellt und bestätigt das Trump von den Geheimdiensten abgehört wurde es also keine Lüge war? Kannst du mir das erklären?

silke71, 23.03. 12:20

Sorry es war kein Mitarbeiter sondern der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses ein gewisser Herr nunos oder so ähnlich aus Kalifornien. Tststs Sachen gibt's.. ......

bregenzer, 23.03. 12:30

silke
ich würde den Artikel mal vorsichtig noch mal lesen
vielleicht stolperst du dann über so aussagen wie:
----
Die Aufnahmen, über die er nun informiert worden sei, seien legal angefertigt worden, sagte Nunes am Mittwoch vor Reportern. Auch seien sie nicht als Teil eines Lauschangriffs gegen Trump entstanden, sondern als Teil einer legalen Abhöraktion gegen ausländische Akteure, die Kontakt zum Team und möglicherweise auch zu Trump selbst hatten. Es gehe um "normale Überwachungstätigkeiten". - derstandard.at/2000054661115/US-Geheimdienstausschuss-Trumps-Team-scheint-in-Abhoerprotokollen-auf
----
es ist so weit, dass der Republikanische Senator Nunos sogar zugeben muss dass es keinerlei Beweise für die von Trump behauptete Abhöraktion "gegen ihn von Obama angeordnet" gibt

krähe77, 23.03. 12:45

bregenzer,
wozu um die wahrheit bemühen? einfach was behaupten ist doch viel trumpiger...

katerlysator, 23.03. 12:55

krähe77, 12:15:
Milliardärssöhnchen, fast unbeschränkten Zugang zu Reichtum, völlig wohlstandsverwahrlost, nicht die geringste Vorstellung haben um die Probleme der arbeitenden Menschen oder den täglichen Kampf des Alltages.
Aber Leute aufhetzen und Ressentiments befeuern.
Und es gibt Menschen denen das gefällt.

krähe77, 23.03. 13:05

katerlysator,
ja, sehr vielen menschen gefällt das komischerweise. ich könnte nicht mehr in den spiegel schauen, wenn ich solche menschen und deren handeln gut heissen würde!

katerlysator, 23.03. 13:08

Der Kater hat heute einen Zorn, weil man bei dem Typen immer auch daran denken muss dass er zur Gaudi einen Löwen abgeknallt hat und damit auf Facebook auch noch angegeben hat.

tynun, 23.03. 13:09

Wenn ich die Meinungen hier so zusammenzufassen versuche, dann finden es letztlich eigentlich alle gut, dass der Präsident twittert.
Können wir das so akzeptieren?
Warum sollte man diese moderne und direkte Kommunikationsform auch heutzutage nicht anwenden?
Der Präsident wird auch in dieser Beziehung zum Pionier werden.

krähe77, 23.03. 13:14

katerlysator,
ganz einfach in höchstem maße charakterlos. wie soll es auch anders sein, der apfel....

tynun, 23.03. 13:16

> mocy
Jaja, so hättest du das gern: Die Washington Post bestimmt, was die Wahrheit ist, und das ist dann die Wahrheit.
Genau dagegen werkt und wirkt der Präsident sehr segens- und erfolgreich.

katerlysator, 23.03. 13:40

Ja, tynun, ich finde es sogar sehr gut dass er twittert.

Und wenn ichs mir aussuchen müsste, wer (entweder Trump oder die Washington Post) die Wahrheit bestimmen soll ...
Tja, dann ginge das nicht zu Gunsten Trumps aus.

sabre, 23.03. 13:52

silke, du hast dich heute wirklich blamiert.
Geheindienstmitarbeiter mit einem Senator
verwechseln, nicht verstanden zu haben um
was es wirklich geht - zu allem eine Meinung
(kaum etwas griffiges) aber von nichts eine Ahnung.

mocyclist, 23.03. 13:57

@ty
es geht nicht darum was ich gerne hätte, sondern was aufgrund von nachprüfbaren Fakten die Wahrheit ist oder nicht und da steigt dein Lügenpräsident ganz schlecht aus.

Wohin führt Trump die USA?

hakim, 23.03. 10:22

ja ich tät sagen, hoffentlich aus dem sumpf der weltkaputtmacherei.

Antworten

tynun, 23.03. 10:28

> Hakim
Richtig, zurück zu den alten Werten.
Wohlgemerkt: Das sind nicht Merkels und Junkers Werte, die da heißen: jeder darf hin, wo er will und hat dort Anspruch auf alles, was die anderen auch haben.
Nicht diese Werte.
Sondern die Werte von Recht und Ordnung.
Man gehört irgendwo hin.
Man kann natürlich migrieren. Aber das ist ein Privileg und kein Recht.
Man muss darum ansuchen, sich bewerben.
Und wenn man irgendwohin migriert, hat man sich dort anzupassen.
Was derzeit passiert, ist - wie du richtig sagst - "Weltkaputtmacherei".

panagoulis, 23.03. 10:31

na, zuerst einmal macht er Amerika kaputt
- DANN erst die ganze Welt!
:-(

jaja, "zurück zu den alten Werten"
- offenbar nix gelernt aus der Geschichte.....

gandalf, 23.03. 10:41

Die guten alten Zeiten, als man in Amerika noch gegen Westen emigrierte und alles niedermähte bis das Land reif zum Besiedeln war.

diefackel, 23.03. 11:06

>tynun

Die USA sind ein Land, das aus der Migration entstanden ist und das daraus auch seine Werte abgeleitet hat. Und der Präsident wird lernen müssen, dass er nicht über der Verfassung steht, mit der und in der diese Werte abgesichert wurden. Wenn er das nicht lernt, wird er seine Amtszeit nicht erfolgreich beenden.

katerlysator, 23.03. 11:23

"Gebt mir eure Müden, eure Armen, eure geknechteten Massen die frei zu atmen begehren, die bemitleidenswerten Abgelehnten eurer gedrängten Küsten.
Schickt sie mir, die Heimatlosen, vom Sturme getriebenen, hoch halte ich mein Licht am goldenen Tor".

Inschrift der Freiheitsstatue in New York.

katerlysator, 23.03. 11:36

Die Welt, also unsere Erde ist vergleichbar mit einem Raumschiff dass in einem lebensfeindlichen Raum unterwegs ist und es wird auch kein zweites Raumschiff geben.
In diesem Raumschiff streitet sich "die Besatzung", wer oder welche Gruppe "the greatest" ist.
Und DAS macht die Welt kaputt.

krähe77, 23.03. 11:39

liebe freunde, ich muss euch leider darauf aufmerksam machen, das xenophobie kein althergebrachter wert ist, sondern eine ernst zu nehmende krankheit.
auch pocken und pest sind keine alten werte...

tynun, 23.03. 13:12

> krä
Falsch, Krähe.
Xenophobie ist ein althergebrachter Wert.
Lasst Vorsicht walten.
Sie ist die Mutter der Porzellankiste.

Hier zur Abwechslung ein optimistischer Artikel

reservebuddha, 23.03. 08:55

dessen Grundgedanken ich gerne teile:

http://www.watson.ch/!316554584

Ein wenig in Rosarot gehalten (aber es gibt ohnehin genug pessimistische Aussagen), erklärt er doch das Prinzip, das mir in solchen Debatten so wichtig erscheint: Dass jede Entwicklung ihr Gegenteil mit sich bringt. Die Menschheitsgeschichte ist niemals linear (und sämtlicher Pessimismus oder Optimismus, der auf Linearität aufbaut, ist meistens in seinen Voraussagen ganz daneben). Ein Ungustl in die eine Richtung ist meistens die Folge einer Entwicklung, aber dadurch, dass er ein Potential realisiert, braucht er es auf, und das Gesamtpotential wandert in die Gegenrichtung ab.

Wir haben es derzeit mit einer ganzen Menge solcher Gestalten zu tun, die hemmungslos rechtspopulistische Standpunkte vertreten (auch bei uns, leider). Sie manifestieren und konkretisieren das eine Potential, aber zugleich lassen sie das Gegenpotential zurück, die Differenz zum kollektiven Durchschnitt, die das auch noch da ist, und die sich ebenfalls irgendwann einmal in die Gegenrichtung manifestiert (und sich dann ebenfalls damit verbraucht, da braucht man gar keine Illusionen haben).

Trump hat die Gegenbewegung sehr schnell verursacht. Dafür möchte man ihm glatt danken, aber es könnte sein, dass er solchen Dank gar nicht so sehr zu schätzen wüsste! ;-)

Antworten

versusx, 23.03. 09:07

Besonders Punkt 3 hat mir gefallen.
Punkt 3: Der Wert der Wahrheit wird wieder geschätzt.
Punkt 4: Der traditionelle Journalismus ist im Aufwind. Bis vor wenigen Monaten wurde noch ernsthaft über den Untergang des klassischen Journalismus diskutiert. In Zukunft würden Facebook oder ein paar Milliardäre über das Schicksal der Medien entscheiden.

reservebuddha, 23.03. 09:14

Mir auch. Zeit wirds!

katerlysator, 23.03. 09:24

Völlige Zustimmung, reservebuddha.
Es braucht jetzt einmal einen Trumpeffekt, damit ein echter Fortschritt danach erst möglich wird.
Viele Anhänger eines neuen Nationalismus lernen jetzt viel.
Und Dank Trumps "offener Art" mit dem Holzhammer.

tschef, 23.03. 09:25

Ich seh das mit den Medien auch positiv.

Ueber gewisse Menschen mache ich mir trozdem Sorgen. Diejenigen die immer noch Trump nachlaufen, denen kann ich kein logisches Verstaendniss oder Realitaetsbewusstsein mehr unterstellen.
Sie werden also auch gute Medien nicht akzeptieren.

neutraler, 23.03. 09:25

Auch das Gesamtpotential gleicht sich aus.
Es kommt nur auf die richtige Erdung an.
Und diese geht leider immer mehr verloren .......
Servus -
der Berg und die Schipiste ruft

versusx, 23.03. 09:26

Ich glaube das der Rechtspopulismus sehr gut für Europa ist. So muß endlich das Establishment, die Eu zu Punkt 3 zurückkehren. Tut sie es nicht dann siegen leider diese Leute die, die meisten Menschen nicht wollen. Aber anders wirds wohl nicht gelingen oder?

andi0810, 23.03. 10:14

Medien kann man positiv sehen, Medienvielfalt jedenfalls auch und einem kritischen Zugang zu Medieninhalten sollte man sich nie verschließen,

denn Watson zB hatte bei der Gründung nicht umsonst eine klare Zielgruppe, der ideale Watson-Kunde:

"weiblich, 25-jährig, mobil, Migrationshintergrund, Maturaabschluss, mit Tattoos geschmückt"

tschef, 23.03. 10:28

@andi0810
Wir reden hier ueber den positiven Effekt, dass Medien nicht von anfang an fuer Zielgruppen konzipiert wurden, sondern neue Leser finden.

andi0810, 23.03. 10:48

Neue Leser zu finden ist natürlich wichtig für die Fixxpunkt AG,
sonst gibts weiterhin Verluste.

"RumpCare": It's gonna be a showdown

ukglobal, 23.03. 08:42

Intensive Wortwechsel, feindselige Schreiduelle und ein 'toxic mix of false promises, lies and threats' haben die Kontakte zwischen dem Weissen Haus (Trump & Pence, no dollar & sense) waehrend der letzten vier Tage in Washington gekennzeichnet. Das Ergebnis: die Trump-Variante des "Affordable Care Act" koennte in der heute abgehaltenen Abstimmung im Kongress knapp scheitern [von den 237 GOP MCs duerften 24-26 umfallen, und so die notwendige 216-Stimmen-Mehrheit verhindern].

Noch unsicherer ist die Zustimmung im Senat, wo bis zu sechs Republikaner ihr "YAY" Votum verweigern duerften.

Ein Meeting mit "Abtruennigen" fand gestern Abend in den Bueros von House Speaker Paul Ryan statt. Am Ende des in "reizbarer Atmosphaere" abgehaltenen Treffens schlichen die Beteiligten durch Seitenausgaenge, um Reportern und Journalisten zu vermeiden. Ein an den Gespraechen beteiligter Repraesentant meinte aber, dass es ein "Treffen in dicker Luft war, und sich ein Gefuehl von 'imminent doom' breitgemacht haette."

Antworten

versusx, 23.03. 08:52

Könnte der Moderator den User Ukglobal bitten einen link statt des ganzen geschreibes hier zu posten, danke.

neutraler, 23.03. 09:14

Es ist ja fst unglaublich, dass in einem Land - welches andere Länder destabilisiert und zerbombt - Millionen Bürger derart arm sind und sich keine anständige Krankenversicherung leisten können.
Eine Schande .....!

versusx, 23.03. 09:21

neutraler,schrieb am 23.03. 09:14

... oder Schulbildung.
Arm sind sie, weil sie keine gescheite Schulbildung haben. Die schlechte Schulbildung haben sie, weil die besten Lehrer in Privatschulen zu finden sind. Noch dazu kommt das die Gene von Forschern, Erfindern in Europa zu finden sind. Obwohl seit den 40gern in die Usa ausgewander es braucht anscheinend länger bis sich die Gene "vermangeln". Anders kann ich mir es nicht vorstellen wenn man 8 Jahre in die Schule geht und noch immer nicht richtig lesen und schreiben kann.

xx1xx, 23.03. 09:55

Sollte Trump die Abstimmung gewinnen, gewinnt er in der Partei alles. Das Ergebnis könnte eine (temporäre) Spaltung fer GOP sein.
Verliert Trump ist nur er gescheitert. In Folge seiner bisherigen "Erfolge" wäre das als Normalität zu werten.

ukglobal, 23.03. 11:21

>>09:55
Das stimmt genauso wenig wie zu behaupten, dass der sogenannte Praesident alles verloere, wenn die Abstimmung heute positiv - also gegen den Gesetzesvorschlag - ausfiele.

Die Menschen wünschen sich Frieden u. Abrüstung..!

manfred12, 23.03. 08:28

Nicht wie man v. akt. US-Führung wiederholt zu hören bekam - weitere Aufrüstung..

Man muss sich ja nur den Jemen ansehen.. US-Rüstungsunternehmen haben jahrelang die Saudis aufgerüstet - jetzt führen die Saudis seit Monaten im Jemen einen Krieg..

Die Folge, die wir ja ht. auf ORF nachlesen können.. eine drohende Hungersnot im Jemen.. was die Welt u. die Menschen ersehnen sind Frieden u. Abrüstung..

Antworten

demut, 23.03. 08:56

Der Apparat braucht Krieg!
Das ist fürwahr „unser“ perverses System.
Der militärisch industrielle Komplex ist ein lukratives Wirtschaftsmodell für MIK und Banken. Alle Kriege werden mit Krediten finanziert!
Wer die Schulden kontrolliert, kontrolliert alles. Darum geht´s – um Verschuldung.

Denn die Rüstungswirtschaft und die Banken (respektive deren Aktionäre) sind immer vorne, egal wie blutig eine Niederlage ausgeht: Kriegsgewinnler! Der Verlierer ist immer das Volk.

neutraler, 23.03. 09:02

Kriegsgewinnler
Die USA mit 20 Billionen Schulden werden ganz sicher wieder ein Land finden, welches sie destabilisiere, niederbomben und danach wieder ausplündern können.
Hat doch bis jetzt ganz gut funktioniert ....

demut, 23.03. 09:21

Die USA sind selber in diesem Netz gefangen wie die EU und fast alle anderen Staaten des Westens. Staaten und Völker sind nurmehr Spiefiguren und Finazierer der Globalistischen Kabale.

Wie man mittlerweile gut an den Schlagzeilen erkennen kann, haben sich unterhalb und außerhalb der politischen Sphären in den letzten Dekaden Netzwerke herausgebildet, die inzwischen viel bestimmender und machtvoller sind als die gewählten Parlamente oder Staaten. Es fand ein regelrechter stiller Putsch statt.

Und ganz bemerkenswert ist die Rolle, die den Medien in diesem Zusammenhang zukommt. Es ist gelungen, sie breit in das Projekt des Neoliberalismus einzubetten. Der Mainstream ist nicht der Aufklärung und Aufdeckung verpflichtet. Die Netzwerke der Redaktionen zeigen es ganz deutlich: Der Mainstream ist vielmehr als die PR-Abteilung einer Ideologie tätig, die sich gegen die Bürger und den demokratischen Staat richtet. Er ist selbst politischer Akteur, der sich in seiner Gesamtheit dieser Ideologie verschrieben hat und sie maßgeblich fördert, neutraler.

2%

demut, 23.03. 08:15

Angela Merkel und Donald Trump sind sich total einig: Deutschland soll mehr Geld für Militär ausgeben, nämlich bis 2024 auf Militärausgaben in Höhe von 2% vom Bruttoinlandsprodukt BIP kommen. Das deutsche BIP betrug 2016 rund 3,13 Billionen Euro. 2% davon sind 62,6 Milliarden Euro. Im Vergleich zu 2016, wo die deutschen Militärausgaben 35,1 Millarden Euro betrugen, bedeutet das eine Steigerung um 27,5 Milliarden Euro oder 78%.

Und Überraschung: Bundesfinanzminister Schäuble, der bei Vorschlägen für mehr Geld für Bildung, Infrastruktur und Sozialleistungen stets extrem knapp bei Kasse ist, sieht finanziellen „Spielraum“ im deutschen Haushalt für eine solch gigantische Erhöhung der deutschen Militärausgaben. Und weil beim deutschen Merkel-Schäuble-Staat reichlich Geld da ist, außer wenn es um Dinge wie Bildung, Infrastruktur und Sozialleistungen geht, wurden das deutsche Militärbudget für 2017 auch gleich mal um rund zwei Milliarden Euro auf nunmehr 37 Milliarden Euro, nach Adam Riese also um rund 5,4% und nach Angaben der Bundesregierung um 8%, angehoben.

Zum Vergleich: der Hartz-IV-Regelsatz wurde 2017 trotz Wirtschaftswachstum von 1,9% und einer Inflation von 0,5% von 404 auf 409 Euro, also nur um rund 1,2%, angehoben. Natürlich bedeuten 409 Euro für betroffene Armut, aber für mehr war da, leider, leider, kein Geld da, denn die Kassen sind ja bekanntlich knapp.

Es ist übrigens mitnichten so, dass das Merkel-Regime erst seit dem Wahlsieg von Trump ein 2%-Fan geworden ist. Nicht nur haben Merkel und Steinmeier beim NATO-Gipfel 2014 die 2%-Regel abgenickt, sondern auch im Juni 2016.

http://www.n-tv.de/politik/Merkel-will-Militaerhaushalt-fast-verdoppeln-article18016056.html

Veröffentlicht am 20. März 2017 von einparteibuch

Antworten

ukglobal, 23.03. 08:23

Es geht in diesem Forum allerdings darum:
"Wohin führt Trump die USA?"

reservebuddha, 23.03. 09:17

"Und Überraschung: Bundesfinanzminister Schäuble, der bei Vorschlägen für mehr Geld für Bildung, Infrastruktur und Sozialleistungen stets extrem knapp bei Kasse ist, sieht finanziellen „Spielraum“ im deutschen Haushalt für eine solch gigantische Erhöhung der deutschen Militärausgaben."

Auch der hat eine politisches Ablaufdatum, und er hat es sich hart erarbeitet und redlich verdient.

Und abschliessend fuer die heutige Zusammenfassung

tschef, 22.03. 22:30

http://thehill.com/blogs/blog-briefing-room/news/325193-biden-on-trump-russia-relationship-what-in-the-hell-are-we

Morgen ist auch wieder ein neuer Tag.
Vielleicht faellt wieder ein Russe aus dem Fenster, vielleicht panikt wieder ein republikanischer Sprecher, vielleicht luegt Spicer oder Trump oder Conway, oder alle wieder (das vielleicht streichen wir mal ...)
Vielleicht werden wieder Verbindungen zu Russland geleakt.
Oder Trumps unglaubliche Geschaeftspraktiken, ein 40 Millionenhaus um 100 Millionen zu verkaufen an einen russischen Oligarchen, der es dann abreist (Manche nennen das Schmieren ...)

Mal sehen, was das Tollhaus des Donald Trump morgen bringt.
Mehr Faschismus? Mehr Luegen? Mehr Klamauk? Warten wir es ab :)

Antworten

neutraler, 22.03. 23:28

Keine Panik
Die Welt dreht sich auch morgen noch -
und i geh wida Schifoan .......

Servus

demut, 23.03. 08:01

@ tschef
Ist das der Zweckpessimismus der neuen Weltordnung?

tschef, 23.03. 08:39

@demut
Wieso beschaeftigen wir uns nicht mit Fakten anstatt ueber eine Verschwoerungstheorie zu plappern.

Alle Politiker sind in gewissen Massen Luegner. Aber was diese Republikaner im Moment auffuehren, um das TrumpTeam, das riecht nicht nur nach Hochverrat, da werden einige noch fallen.

Diese ganzen Nebelgranatenluegen die pausenlos vom nationalen Hampeltrump abgesondert werden, helfen da nicht.

Trump für Europa ein segen.....

versusx, 22.03. 22:28

abgesehen das andere schon vorher Mauern bauten ist dieses Bauwerk für Europa und der restlichen Welt ein Segen. So fließen wegen dem Mauerbau weniger Rüstungsmilliarden in die Armee. Die Infilt-Spionageabteilungen haben auch weniger Haushaltsbudget. Und unser Europäischer Freund Putin hat erstmals ruhe von der Jounaille.

Antworten

tschef, 22.03. 22:31

"So fließen wegen dem Mauerbau weniger Rüstungsmilliarden in die Armee. "

Falsch.

"Und unser Europäischer Freund Putin hat erstmals ruhe von der Jounaille."
Wenn das unser Freund ist, moechte ich unsere Feinde nicht kennen ....

Trump muss kuerzen, ueberall kuerzen, damit er sich das leisten kann

tschef, 22.03. 22:25

https://www.washingtonpost.com/news/politics/wp/2017/03/17/how-much-is-donald-trumps-travel-and-protection-costing-anyway/

"If that $3 million estimate is true, he could have funded the U.S. Interagency Council on Homelessness — budgeted at $4 million in 2016 — for nearly four years if he’d just stayed in the White House.

Others noted the cost of protecting first lady Melania Trump and the Trumps’ young son, Barron, at Trump Tower. Shortly after the election, a CNN Money report indicated that protecting Trump’s family in New York cost $1 million a day. If they instead joined him at the White House, of course, that cost would essentially be eliminated.

Combined, these costs could make Trump’s presidency awfully expensive, particularly in light of that proposed budget.

Trump is on track to spend $1 billion in 4 years housing his wife in NYC and vacationing in Mar-a-Lago virtually every week."

Gut, dass er sich aufgeregt hat, als Obama ein paar Mal golfen ging.
Ein wahrer Wohltaeter, er streicht Meals on Wheels, hoert auf den Armen und Kranken zu helfen, die sollen einfach mal leise abtreten, waehrend er es nicht mal schafft, seine Frau und Kinder ins weisse Haus zu holen, oder einmal ein Wochenende NICHT Golf zu spielen.

Aber ich nehme an, das ist auch wieder "Smart" von ihm.

Antworten

versusx, 22.03. 22:31

Hallo da drüben herscht die beste Demokratie die es geben soll. Die kümmern sich doch um ihre Armen. Es kommen doch Zahnärzte in die Stadien um arme Kranke zu versorgen oder gibt es das auch bald nicht mehr?

Vielleicht geht ja der Affordable Health Care for Rich People...

tschef, 22.03. 22:09

...Act durch

http://www.vox.com/policy-and-politics/2017/3/22/15022462/republican-health-plan-ryan-trump-urban-institute-distribution-poor-rich

"The typical family making less than $10,000 will lose $1,420 if the Republican health care plan passes, a cut that amounts to almost one-third of their income. Meanwhile, the average family making $200,000 or more would gain $5,640, according to a new analysis from the Tax Policy Center and the Urban Institute's Health Policy Center:"

Der Anti Robin Hood dieser Trump

Antworten

springbox, 22.03. 22:15

@tschef: Dafür der Sheriff von Nottingham :-)

tschef, 22.03. 22:17

Eher die Ivanka:
http://www.independent.co.uk/news/world/americas/ivanka-trump-family-aspen-skiing-holiday-family-taxpayer-secret-service-agent-a7643246.html

springbox, 22.03. 22:28

Papi fliegt ja auch jedes WE um 3Mio USD mit der Air Force One zum Golfen. Zahlt sich das die Melania eigentlich selber? Die WE-Stelldicheins in Florida?