Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie kommt Athen aus der Krise?" / Kommentaransicht

Wie kommt Athen aus der Krise?

Wieder ringen Griechenland und Brüssel um die Bedingungen für Finanzhilfen für das Land - es geht um die dritte Hilfstranche. Wie kann Athen die Krise in den Griff bekommen? Wann wird sich das Land wieder erholen? Droht doch noch der befürchtete "Grexit"?

zurück zur Debatte

322 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Griechenland braucht einen Schuldenschnitt

mirabeau, 17.02. 17:04

Griechenland braucht eine eigene Währung.
Für ein Land, das vom Export von Olivenöl und Schafskäse lebt, ist die Hartwährung Euro Gift.

Die deutsche Wirtschaft hat sich eine goldenen Nase an den europäischen Steuerzahlern verdient, die stets ihrer Forderungen an Griechenland beglichen hat, nachdem die deutsche Wirtschaft Waren in Milliardenhöhe wissentlich an ein Land geliefert hat, dass nicht bezahlen kann.
Dafür gibt es ein Wort: KRIDA!

Wenn also die deutsche Wirtschaft 2015 Waren um 4,7 Milliarden nach Griechenland geliefert hat, die Griechen aber nur Waren 1,8 Milliarden nach Deutschland, dann bedeutet das, dass Griechenland sich mit weiteren 2,9 Milliarden bei der deutschen Wirtschaft verschuldet hat, denn Griechenland ist pleite.

Und einmal mehr hätte Frau Merkel gerne, dass die europäischen Steuerzahler die Ausstände der deutschen Gläubiger übernehmen und so das "deutsche Exportwunder" finanzieren.
Aber zumindest ich bin nicht mehr dazu bereit.

Antworten

bartolini, 17.02. 17:07

ich auch nicht mehr.
ich war eigentlich nie bereit dazu.

bartolini, 17.02. 17:11

warum erlaubt man der überheblichen merkeltruppe eigentlich, so die eu zu dominieren.
die machen ungehindert, was sie wollen.
angefangen von den flüchtlingen bis zum hinausbeissen von gb aus der eu.

also, 17.02. 17:41

statt waffen zu kaufen oder almosen zu schicken soll man lieber die menschen nach griechenland auf urlaub schicken anstatt autoprämien und anderen unsinn zu fördern

logopezi, 17.02. 18:38

@also
ich wär gern in gr auf Urlaub, statt dass i mit an gipshaxn daham huck, des kannst ma glauben!

maxheadroom, 17.02. 18:43

- Die "Merkeltruppe" hat GB nicht aus der EU "gebissen", das war eher die EUtruppe unter trefflicher Hilfe vom vielleicht zukünftigen D-Kanzler. Und natürlich auch von GB mit Farage von der Gegenseite.
- Wenn Griechenland ein Handelsdefizit von 2.9Mrd mit Deutschland hat so ist das eher ein Lercherlschas verglichen mit dem Geld das in ineffizienter Bürokratie, Korruption, Pensionen auf Pump, Steuerineffizienz etc. an den griechischen Stränden versandet ist.
- Richtig ist allerdings, dass für ein fast reines Agrar- und Fremdenverkehrsland die Hartwährung Gift bedeutet. Hier wurden die Griechen nur deshab nicht entlassen, damit ihre Schulden nicht explodieren, bzw. die Krida ein Zurückzahlen gänzlich verhindert hätte. Hier liegt die Schuld auch bei der EU - anzunehmen, dass sich die Wirtschaft Griechenlands aus dem ineffizienten Nichts in eine Schulden zurückzahlende Wirtschaftsmacht verwandeln würde ist mehr als stupid.

homeroid, 17.02. 20:20

interessant die Tatsche, dass Griechenland eine der wenige Länder ist wo nach 2008 bis heute die Rüstungsausgaben nicht gesunken, sondern gestiegen sind - die Liste war vor ein paar Tagen in ORF online, wegen NATO.

zurück zur Debatte