Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Gesundheit: Was bringen Kampagnen?"

zur ORF.at-Startseite
Anmelden/Registrieren
Gesunde Lebensmitteln

Gesundheit: Was bringen Kampagnen?

Zu viel Cholesterin ist in Österreich für 8,6 Prozent aller Todesfälle und für 28 Prozent der Herz-Kreislauf-Sterblichkeit verantwortlich. Welche Maßnahmen braucht es? Wie kann man das Bewusstsein zum gesunden Leben verbessern? Was bringen Kampagnen?

Beitrag schreiben

Hinweis

312 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Wir brauchen eine Kampagne die

loewe, 26.06. 09:51

nachhaltig Wirkung bringt.
Und die liegt ausserhalb des Verstandes.
1. Du sollst nicht
Das ist falsch

sollte verbannt werden.

Immer fuer etwas sein, fuer das Leben

dann braucht der Koerper nicht rebellieren.

Antworten

dawn0290, 26.06. 10:01

Das wichtigste ist mMn, dass Ernährungsbezogene Probleme durch eine korrekte Ernährung, und nicht durch medizinische Chemie und Tabletten behandelt werden.

Pillen die Symptome lindern bringen wenig, solange man die Ursache von chronischen Leiden nicht behebt.

Die größten Punkte wären sich für echte Nahrung und gegen verarbeitete Produkte sowie zuviel Zucker zu entscheiden.

geier, 26.06. 12:48

"echte Nahrung"... wäre zB was?

natura2000, 26.06. 12:58

"echte Nahrung"
ist noch immer alles, was die Natur selbst hervorbringt. Alles andere ist auf gewisse Art und Weise verarbeitet und keine "echte Nahrung" mehr.
"echte Nahrung" ist auch etwas, was sich echt als Lebensmittel bezeichnen darf.

geier, 26.06. 13:29

Also... nur Schwammerln im Wald, Himbeeren am Wegrand, Holunder, Brenneseln, Löwenzahn .. und das wars dann? Nun, Übergewicht ist dann wirklich kein Thema

dawn0290, 26.06. 14:04

@geier: Wenn man der Isotoptestung glauben darf, haben sich Menschen seit 350.000 Jahren in aktueller Form, und 4,5mio Jahren in sehr ähnlicher Form nur von Fleisch und Fett von Tieren ernährt. Wenn die Jagd nicht erfolgreich war, haben sie Ballaststoffreiche Wurzeln gegessen, um nicht zu verhungern.

Im Sommer/Herbst, wenn Früchte reif waren, wurde sich damit vollgestopft um Fett für den Winter anzuhäufen.
(Je nach geografischer Lage mal mehr mal weniger extreme Unterschiede in den Essgewohnheiten).

Das traurige ist halt, dass Ancel Keiss vor 50 Jahren von Big Food und Big Pharma motiviert wurde, die bekannt berüchtigte 7Länder Studie einzubringen, in der er sich schön die richtigen Daten rausgepickt hat, damit Cholesterin und ges. Fett als "Böse" dastanden.

Was hat es uns gebracht: die letzten 50 Jahre fettarm, wenig Protein, die Menschen werden fetter und jeder 2.-3. muss spätestens mit 40 jährlich zum Arzt.

Auch wenn es für viele grausam erscheint, in unserer aktuellen Form leben wir von Tierprodukten am besten, zur Not noch ein paar Ballaststoffreiche Pflanzen wer es mag.
Beeren/natürlich wachsende Früchte um für den Winter Fett anzulegen.

Aber 99% der Pflanzen, die es heute im Supermarkt gibt, haben mit "natürlichen Pflanzen" eben nichts mehr gemeinsam.

Die Pflanzen wurden von den Nahrungsmittelindustrien so verändert(im Sinne von Größe, Haltbarkeit, Süße etc.) dass das einfach in keinem Verhältnis mehr steht zu dem, was wir früher konsumiert haben.

Im Bezug darauf auch eine nette Anekdote: man braucht sich keine Sorgen machen, wenn Feldfrüchte mit Gift bespritzt werden, denn 99% Der Giftstoffe, die man zu sich nimmt, sind von Haus aus in Pflanzen selber enthalten(Abwehrmechanismus, nicht gefressen zu werden).

loewe, 26.06. 14:58

Dawn, bitte um Unterlagen betr. Abwehrmech. in Obst. Das glaubst ja selbst nicht. Sonst wirst recht haben. Selbst meine Nachbarin schmeißt... jedenfalls früher sah ichs Blsukorn ins Gemuesebeet. Ja bravo.

wald4, 26.06. 15:58

@dawn von Beeren wird man fett?
Meinst du eventuell Bären?
Ein Bärenfleisch habe ich allerdings noch nie zu mir genommen, das ist sicher teuer oder? :-)

dawn0290, 26.06. 19:15

@loewe Ein Beispiel:
https://www.medicalnewstoday.com/articles/318706#risks

Die Kerne von Früchten sind ihr "Baby", darum sind dort die meisten Toxine. Lektine, Oxolate, Antinährstoffe sind in so ziemlich jeder Pflanze zu finden.

Wenn du auf Cyanid stehst, iss 2-3 Pfirsichkerne, dann bist halt in ein paar Minuten tot...

@wald Bären fressen sich im Herbst mit allem möglichen, besonders Beeren, die sie finden, voll, um Fettreserven für den Winterschlaf zu haben.

Wenn man viel Zucker frisst(egal ob Tischzucker, Obst, Honig oder sonstwas, Zucker ist Zucker), steigt das Wachstumshormon Insulin und drängt die Energie, die nicht sofort für Muskeln verwendet werden kann, in die Fettzellen des Körpers.

baldurli, 26.06. 19:17

Manchem stimme ich zu, manchem nicht bzgl. dawns Postings. Dass man von Beeren fett (im Sinne von blad) werden kann, könnte hinkommen, wenn man täglich so 15-20kg verdrückt. Ist ja immerhin viel Fruchtzucker drin. Aber wer bringt des owe?
Das mit den "50 Jahren fettarm" und im gleichen Atemzug "die Menschen werden fetter" widerspricht sich. Von was hätten's solln fett werden, wenn's fettarm essen?
Die "nette Anektote" bzgl. Gift auf Feldfrüchten zum Schluss - also wirklich dawn! Was für ein Blödsinn! Im Gegenteil: viele Pflanzen (vor allem Obst, aber auch Samen z.B. von Bäumen wie Bucheckerln oder Eicheln)) sind sogar darauf angewiesen, dass Tiere sie fressen und die unverdauten kleinen Samenkörndln z.B. von Beeren irgendwo rauspupsen, wo sie dann aufgehen und wachsen können, oder größere halt als Vorrat wo eingebuddelt werden, dann doch nicht gefressen werden und so auch wieder wachsen (z.B. von Eichhörnchen). Wenn da was wäre mit Gift zur Selbstverteidigung (vielleicht eine Art "Ninjabrombeere"), hätten sich Tiere und Menschen den Verzehr derselben erst gar nicht angewöhnt.
Und an geier gerichtet: warum so extrem? "Echte Nahrung" ist alles, was nicht irgendwo in einer Fabrik mit -zig Zusatzstoffen zammpantscht wird, also z.B. Gemüse aus dem eigenen Garten (geht begrenzt auch am Balkon) oder vom bäuerlichen Direktvermarkter, Schweine-, Rind- und Geflügelfleisch auch von dort, Wild direkt vom Jäger (gibt's übrigens nicht nur im Herbst!). Da hast Auswahl genug, nicht nur Brennesseln und Ziguri vom Feldwegrand. Und vor allem: selber kochen, backen, braten, einkochen, einrexen, einlegen - die Möglichkeiten sind schier endlos!

dawn0290, 26.06. 21:03

@baldurli Danke für die Anhaltspunkte.

Bezüglich Beeren, das bezog sich auch auf das Leben in der Wildnis. Die frühen Vorfahren sahen die Früchte fallen und aßen sie bis nichts mehr da war(Weil Zucker Suchtstoffgleiche symptome hat, es erregt die Dopamin-Rezeptoren genauso wie Meth oder andere Drogen, dazu gibts auch Studien und Youtube Videos), nach dem Winter hieß es normal weiterjagen und wieder 8-11 Monate auf Obst warten. Das ist halt in unserem aktuellen Leben nicht mehr vorstellbar, dass man nicht zu jeder Tages- und Nachtzeit ne Banane oder sonstwas essen kann.

Zum Thema Fett/fettarm, das ist ja genau der große Gedankentrick, der mit Ancel Keiss gestartet wurde. Es wurden 23 Länder untersucht, wie die Essgewohnheiten sind, und dann die 6-7 rausgepickt, damit die Grafik das untermauert, was er zeigen wollte. Fett macht nicht fett(zumindest Protein + Fett nicht, Fett + Kohlehydrate schon, das kann man rausfinden wenn man nach "The Randle Cycle" sucht, würde hier aber zu sehr in die Biochemie gehen).

Fleischfressende Tiere haben das verstanden, ich habe bis jetzt noch keinen Übergewichtigen Löwen in freier Wildbahn gesehen, und der frisst nur Fleisch und Tierfett.

Bezüglich Tiere und Feldfrüchte: Wir sind halt keine Eichhörnchen, Käfer, Ratten oder Kühe. Zu sagen, dass alle Lebewesen die selbe Nahrung absorbieren können müssen, oder keine, da würde ich dann fragen, warum essen wir nicht nur Gras so wie Kühe? Oder warum haben Hamster nicht so ein Gehirn wie wir?
Die Entwicklung jeder Spezies ist unterschiedlich vonstatten gegangen, Stichwort "Biologisches Hochrüsten".

Es gibt z.B. eine Pflanze, die sich nur vermehren kann, wenn eine bestimmte Vogelart sie frisst und dann ausscheidet. Die beiden leben in Symbiose, basierend auf Evolution. Manche Tiere haben ihre Abwehrstoffe so entwickelt, dass Toxine in gewissen Pflanzen für sie nicht so/gar nicht schädlich sind(z.B. Koala, Panda).

Desweiteren gab es im Zuge unserer Evolution einen Zeitpunkt, wo die Rasse sich in 2 Richtungen entwickelt hat, eine richtung Jäger, der dann Pflanzen gegessen hat, wenn er sonst verhungert wäre, und die andere primär Pflanzen - diese Richtung ist anscheinend in der Eiszeit ausgestorben.

Und nur noch kurz zum Konsum von Pflanzen:
Die Pflanze will, dass ihre Samen die Spezies weiter am leben halten. Der Pflanze ist es aber egal, ob das Tier, dass diese Samen zu einem neuen Standpunkt bringt, dabei sterben.

Schall und Rauch im Namen von Profit

dawn0290, 26.06. 08:30

https://orf.at/stories/3272638/

Bin ich der einzige, der sich wundert, dass sowas überhaupt ernst genommen wird?

Da wird uns erzählt, Cholesterin sei schädlich, in einer Studie, die von einem Pharmakonzern in Auftrag gegeben wurde, der Cholesterin-senkende Wirstoffe verkauft...

Vorweg - Ich bin weder Arzt noch Ernährungsexperte, die folgenden Punkte habe ich in den letzten Monaten über Studien und Diskussionen von ebensolchen in Erfahrung gebracht.

Desweiteren gibt es kein "gutes" und "schlechtes" Cholesterin, es gibt nur eine form von Cholesterin: Cholesterin.

HDL und LDL sind nur verschieden große Lipoproteine, die als Transportschiff für Cholesterin dienen.
Wenn nun LDL Cholesterin Transporter durch chronische Zuführung von Kohlehydraten beschädigt wird, versagen die Andock-Rezeptoren und das Cholesterin kann nicht in die Zellen des Körpers transferiert werden, was dann zu Problemen führt.

Dies hat aber nichts damit zu tun, dass Cholesterin schädlich ist(Der Körper produziert 70-80% davon selber, jede Zellmembran im Körper besteht zu 50% aus Cholesterin, wenn das schädlich wäre, hätte der Körper schon seit hundertausenden von Jahren diese Transporter ausgesondert).

Wenn bei Ablagerungen im Blut Cholesterin entdeckt wird, geht man immer davon aus, dass es der Grund für die Ablagerung ist. In wirklichkeit hat chronische Entzündung nur dazu geführt, dass es dort zu Problemen gekommen ist, und das Cholesterin verschließt diese Wunde einfach nur.

Cholesterin für den Schaden verantwortlich zu machen ist so, als ob man Feuerwehrmänner für einen Brand verantwortlich macht, schließlich sind sie immer da, wenn es wo brennt..

Wer des englischen mächtig ist, dem empfehle ich den Vortrag von Dr. Paul Mason:
https://youtu.be/DXKJaQeteE0?t=0

Ich wiederhole: Dies sind für mich keine in Stein gemeiselten Tatsachen, sondern Dinge, die ich in den letzten Monaten gelernt habe. Jede Kritik/Information zu diesem Thema ist gern gesehen.

Antworten

kohlröserl, 26.06. 09:13

Ich ernähre mich im Winter anders, deftiger und habe auch bis in das Frühjahr hinein 2 - 3, in argen, langen Wintern auch 4 Kg mehr auf den Rippen und wenn im Frühjahr das Kopfwehwetter kommt, schmelzen die, wie der Schnee in der Sonne, da ich deswegen nicht viel esse. Als ich noch nicht meinen sehr geschätzten Hausarzt hatte, sagte der damalige zu mir im angehenden Frühjahr: Erhöhtes Cholesterin, Tabletten einnehmen. Ich nahm sie nicht und warf das Rezept weg. Als ich später zur Kontrolle ging hieß es, na sehn's, geht ja, Wert normal. Ich sagte nichts drauf, der sah mich nie wieder. Für mich ist alles eine Momentaufnahme, ein Choleriker wird auch nach einem Anfall 200 Blutdruck haben, ich bin da sehr skeptisch, es geht ja um mich, mein Befinden, das Gespräch, die Erklärung. Ich bin ein mündiger Patient, ich renne nicht von Arzt zu Arzt um mir was verschreiben zu lassen. Das ist 40 Jahre her und ich nehm immer noch nix, höchsten was Homöopathisches, auf das ich anspreche, also erspare ich mir was. Wenn ich sterbe, möchte ich nicht als Sondermüll gelten und auch so entsorgt werden. Denn wenn ich mir vorstelle, dass ich eine Reihe von Medikamenten einnehmen müsste, oft kommen Leute auf 7 und mehr Medikamente, die natürlich auch Nebenwirkungen haben, da ja der Organismus ein Ganzes ist, weiß ich nicht, ob ich mir das in diesem Umfang antue, solange es so auch geht. Ich bin für mein Alter gut beisammen, warum soll ich daran etwas ändern. Aber das muss jeder selbst managen.........

loewe, 26.06. 09:22

Dawn, das glaub ich dir mal gleich. So sehr ich Aerzte schätze, koennte das sein. Jedenfalls wenn man die Beipackzettel liest wird einem schwummrig vor lauter viel Buchstaben.

1wolf359, 26.06. 12:30

Bravo, @"dawn"!

Leider "glaubt" keiner dran.
Lieber hat man die Erzählung von bösen Cholesterin und daß die Pille vom Doktor dagegen hilft.
Seltsam, daß niemanden auffällt, daß ihn die Pille vom Doktor hat nicht heilt, sondern bestenfalls behandelt.

Ich habe es übrigens aufgegeben, meine Mitbürger über die Ernährung und Zivilisationskrankheiten aufzuklären.
Sie wollen es eh nicht hören.

wald4, 26.06. 13:22

Ein zuviel an Cholesterin in Verbindung von anderen Risikofaktoren ist das Problem @dawn0290.
Deine Schlussfolgerung ist also nicht richtig, das ganze ist etwas komplexer.

dawn0290, 26.06. 13:54

@wald, Im Bezug auf Komplexität stimme ich dir vollkommen zu.

Der andere Punkt, du sagst es ja selber, "andere Risikofaktoren":
Die meisten Stoffwechselerkrankungen, wie Herzinfakte, Schlaganfälle, T2 Diabetes, Brustkrämpfe, PCOS etc. sind alles Dinge, die durch jahrzehntelange Überfüllung des Verdauungssystems durch Kohlehydrate entstehen(können).

Wenn man sich für 10-20 Jahre jeden Tag 3-5x Kohlehydrate einverleibt ist der Blutzuckerspiegel 16+ Stunden jeden Tag jede Woche überlastet, was in weiterer Folge zu den ganzen Stoffwechselerkrankungen führt.

Ich habe bis jetzt noch keinen "carnivore"(nur Tierprodukte, keine Pflanzen) gesehen, der das Programm 6-12 Monate oder länger durchzieht, der keine chronischen Entzündungsbeschwerden hat, und der mit höherem Cholesterin ein Problem hat.

Natürlich muss man das auch langfristig beobachten, wie es diesen Leuten dann im Alter gehen wird, aber wenn ich mir Personen wie Dr. Shawn Baker, Dr. Ken Berry oder Dr. Anthonny Chaffee ansehe, sieht das mMn nicht ungesund aus.

Ich bin da auch erst in den Anfängen, und der Körper ist ja dermaßen komplex, dass da dutzende Faktoren reinspielen(Gene, Ernährung der Mutter während Schwangerschaft, wie aufgewachsen etc.pp).

dawn0290, 26.06. 14:10

@ wolf
Ja, das erfahre ich auch gerade. Ich versuche das nun eher passiv anzugehen. So gut wie möglich aussehen und fühlen, und die nahen Freunde/Familie am eigenen Leib sehen lassen, wie gut es mir tut.

Eventuell stellen dann manche Fragen, wie ich das gemacht habe, und das Interesse wird in dem ein oder der anderen geweckt.

Aber die jahrzehntelange indoktrinierung ist natürlich extrem schwer zu überwinden. Besonders wenn Menschen in dem Glauben leben können, dass sie nur eine Pille brauchen, anstatt einzusehen, dass sie selber etwas falsch gemacht haben, dass sie diverse Krankheiten haben.

So von wegen "Es ist nicht deine Schuld, aber es ist dein Problem".

Kampagnen sind gut fürs Geschäft

natura2000, 26.06. 00:08

und bringen kurzfristiges Umdenken. Gefordert sind aber langfristige Umstellungen.

Antworten

1wolf359, 26.06. 06:05

Ja, die Covid Kampagne geht dem Ende zu, dafür läuft die Klimageschichte noch weiter.
Kampagnen für mehr Gesundheit sind zum scheitern verurteilt, da sie dem System mehr schaden als nützen.
Stellt euch vor, es gäbe mit morgen auch nur halb so viele chronisch Kranke wie heute - die Wirtschaft würde noch schneller zusammenbrechen als durch die Teuerung.

Dauerhafte Gesundheit ist unerwünscht.

wald4, 26.06. 07:28

@1wolf359 weniger Kranke bedeutet weniger Kosten für das Gesundheitssystem, weiters bedeuten weniger Krankenstände mehr Produktivität das kommt uns allen zugute.
Also von was laberst du eigentlich???

loewe, 26.06. 08:04

@wald, guter Einwand.
Das Gesundheitswesen ist in 1. Linie ein Heilwesen, dennoch ist es in römisch 1. Linie ein Wirtschaftszweig.
Ein Gesundheitsnotstand wird ausgerufen wenn es überhand nimmt, die Krankheiten.

kohlröserl, 26.06. 08:50

P.S: Und die langfristigen Umstellungen hat man SELBST zu treffen mit VERHALTENSÄNDERUNG. Wir werden dauerpenetriert mit Verhaltensregeln aus Kampagnien, die sich wieder aus Studien speisen, damit alle, die studiert haben nicht verhungern müssen und Arbeit haben.
Das ist jetzt schon sehr lange her, da saß ich im Zug , mir
gegenüber drei Studentinnen, die mit der Erstellung von Studien beschäftigt waren, das vergess ich mein Lebtag nicht. Es war direkt lustig und sehr aufschlussreich diesen Damen zuzuhören.
Da fiel mir ein altes Sprichwort ein: Mit denen können wir keinen Krieg gewinnen, es wird umgangssprachlich verwendet und stimmt nach wie vor......

Werbeverbot für Junkfood an Kinder, Nährwertampeln auf Verpackungen

powermetal, 25.06. 20:17

In einigen Ländern wurden erfolgreich Kampagnen zur Gesundheitsverbesserung der Bevölkerung durchgesetzt. Das umfasst Werbeverbot für Zuckerpampen an Kinder oder Nährwertampeln. In letzterem Falle aber nur, wenn die Industrie die nicht selbst gestaltet, sondern diese von einer seriösen unabhängigen Stelle entwickelt wird, weil es gibt auch dutzende Beispiele für Pseudo-Qualitätssiegel.

Antworten

loewe, 25.06. 21:03

Dann gibt's auch Mogelpackung en bei seriösen unabhängigen Stellen. Die Welt ist verseucht.

browser, 25.06. 21:09

So seriös wie die AMA?

homer, 25.06. 22:06

Also bei den „Kinderüberraschungen“ schmeckt ja weder die Schokolade, noch ist irgendwas brauchbares drinnen. Und werden direkt an der Kassa in Kinderhöhe platziert und jedesmal geht das gleiche Theater los :)
Stellts Euch vor, für die Männer würden vorm Supermarkt links und rechts, die Nutten stehen, was wäre das für ein Theater.

zwergnase01, 25.06. 23:16

Meine Tochter meint zu den Kinderüberraschungen, daß die nur dazu da sind um Eltern zu sekkieren.
Zum Naschen eh fast nix, dann muß das filigrane Spielzeug zusammengebaut werden, wenn man damit fertig ist landet es in der Spielzeugkiste und wird nie mehr angeschaut.

Kampagnen an was und wen?

reminder, 25.06. 19:45

Bekanntlich "befiehlt" der Kopf (das Hirn...) was das "Gerät
(der Körper) zu machen hat bzw. was er bekommt.
Wer oder was ist nun stärker?
Kaum Jemand hat Informationsdefizite bzw. einen Mangel
an Möglichkeiten sich zu informieren wie die K/cal Bilanz
sein muss damit der BMI, der Bauchumfang und das Wohlgefühl passen. Was man "einwirft" bzw. "einrinnen" lässt um okay zu sein ist auch kein Geheimnis.

Auch die Seele soll nicht zu kurz kommen, also genießen aber
die "Überfüllung" wieder abbauen durch eine negative c/kal
Bilanz am Folgetag bzw. den Folgetagen. (man spürt es ja....)
Was soll nun eine teure Kampagne bewirken? Die Parteien
haben eigene Werbeagenturen die von (teuren) medialen
Kampagnen Provision kassieren. Kapiert um was es in Wahrheit geht? By the way: es führt uns ein hoher Politiker
bei seinen Reden vor was man nicht zu viel in den Körper "einrinnen" lassen soll um diese Folgen zu vermeiden....

Wer es nicht kapieren will dem oder der würde nicht einmal
ein Arzt oder eine Ernährungsexpertin helfen, eine allg.
Kampagne mit Schlagwörtern schon gar nicht.
Dass sogar kleine Kinder zu fett sind ist allerdings ein veritables
Problem der unverantwortlichen Eltern wo man staatlich korrigieren wird müssen zum Schutz dieser Kids! Wie kommt das Kind dazu Schaden zu erleiden nur weil die Eltern enorme Defizite haben?

Antworten

Eine Nah Kampagnen Erfahrung

loewe, 25.06. 19:28

Bin 58... früher hieß es ab 40 jährlich zur Gesunden Untersuchung.
Machte mir viel Kopf um Gesundheit, rauchte zwar immer muss ich gestehen. Sport weniger, aber die seel. Erkrankungen waren mir ein Gräuel weil man viel tun kann. Aber das ist Arbeit.
Kurz und gut
Ging jedes Jahr Vorsorgeunters. Bei einem Arzt der 1 Jahr voraus Termine gab.
Ich war Vertretung einer Dame eines mittleren Betriebes. Am Empfang. Und genau an dem Tag als ich Termin hatte musste ich einspringen, konnte den Termin nicht wahrnehmen. Danach ging ich gar nicht mehr, dachte wenn das Schicksal es anders will dann ist das ein Wink mit dem Zaunpfahl.

Antworten

welche Kampagnen?

klippundklar, 25.06. 14:52

Wenn der Mensch nicht persönlich angesprochen wird, bringts wohl wenig.

Antworten

loewe, 25.06. 14:59

Ja genau, auf die persönliche Einstellung kommts an.
Irgendwie war der Zugang zu aerztl. Hilfe zu leicht und doch......
Jetzt ist der Hund drinnen.
Bei uns gab's Hausstauballergie... man impfte woechentlich
Ess Brech Sucht.... da gibt's nicht viel Gutes, wird nicht im Kontext geheilt
Man. depr. Krankheit lebenslang Aerzte
und Schizophrenie... ebenfalls unheilbar. :-(((

gorgi2305, 25.06. 15:55

Kampagnen müssen auch intelligent gemacht sein, keine dämlichen Babyelefanten.

wald4, 25.06. 17:36

Jeder ist seines Glückes Schmid, man braucht im Prinzip keine Kampagne es genügt wenn man in seinem Körper hineinhorcht, der zeigt einen ganz gut was gut tut und was nicht.
Geist und Körper sind eine Einheit das muss jedem mehr bewusst werden.

loewe, 25.06. 18:30

Jeder ist seines Glueck es Schmid ist eine vage Aussage. Sicherlich wenns darum geht Gesundheit zu erhalten. Aber:
Es ist ungemein vielschichtig. Z. B. war mir und da geb ich dir zu 100 % recht dass Geist und Koerper ursächlich zusammenhängen, wichtig, dass man anständig miteinander umgeht.
Gestern aber erfuhr ich bei einem Begräbnis, dass gestorbenen Mann zur Polizei wollte und ein Herzfehler festgestellt wurde. Er wurde 70, war ab Pensionsalter krank.

loewe, 25.06. 18:31

Verzeihung, ein paar Fluechtigkeitsfehler.

Normwerte

mviertler, 25.06. 13:52

Wenn man die Vorsorgeuntersuchungen bzw. die Blutanalysen über die Jahre vergleicht, sieht man, dass die Normwerte von Zeit zu Zeit "nachjustiert" wurden. Ob für die Senkung neueste medizinische Erkenntnisse den Ausschlag gegeben haben, oder es doch kaufmännische Überlegungen waren, wird wohl ein Geheimnis der Pharmaindustrie bleiben.

Antworten

batuo, 25.06. 15:20

Überrascht hat mich die Erhöhung des optimalen Vitamin D Spiegel von von früher 30-50 auf 30-100. Also eine Verdoppelung.
Nur die empfohlene Tagesdosis wurde nicht angepasst.
Mit der empfohlenen Tagesdosis von 1.000i.E kann ein 80kg Mensch maximal einen Wert von 13 erreichen.
Mit der maximalen täglichen Dosis von 4.000i.E kann dementsprechend ein maximaler Wert von knapp über 50 erreicht werden.

Somit muss die Gesundheit wiederum selbst in die Hand genommen werden oder man hat einen Arzt der sich abseits der Schulmedizin umfassend informiert und weiterbildet.

bittersweet21, 25.06. 16:14

Es gibt ja auch natürliche Quellen für Vitamin D. Oder führst du dir Vitamin D nur künstlich zu?

bittersweet21, 25.06. 16:28

Ein gesunder Mensch, der sich ausgewogen ernährt, brauch keine extra zugeführten Vitamine, also keine Nahrungsergänzungsmittel.

batuo, 25.06. 17:05

Im Sommer nein. Dafür ist es lediglich nötig je Hauttyp zwischen 10 und 30 Minuten nur mit Badehose bekleidet in der Mittagssonne zu liegen. An einem Sonnentag kann der Körper 20.000i.E produzieren. Vitamin D aus der Nahrung (Avocado) ist ziemlich unzuverlässig.
Von Oktober bis März ist es in unseren Breiten allerdings unabdingbar Vitamin D künstlich zuzuführen (Faustregel: Ist der Schatten länger als das Objekt gibt es kein Vitamin D von der Sonne).

bittersweet21, 25.06. 17:13

Na soweit kommt's noch, dass ich derart in einen Gesundheitswahn verbeisse, bis in die kleinste Vitamineinheit.

bittersweet21, 25.06. 17:16

Merkst nicht, dass du letztlich nix anderes bist als das Spiegelbild dessen, was du bei den Corona-Massnahmen so verurteilt hast?

batuo, 25.06. 17:20

@bittersweet21
Vitamin D ist eines der wichtigsten Vitamine und der Großteil der Menschen in unserem Land ist massiv unterversorgt. Ebenso gibt es empirische Beobachtungen, dass Menschen mit einem höheren Vitamin D Spiegel weniger schwer an Covid19 erkranken.
Ältere Menschen setzten sich meistens nicht der Sonne aus und sollten dementsprechend Vitamin D immer supplimentieren.
Mein Vater hatte bei einer Vorsorgeuntersuchung vor einigen Jahren einen Wert von 7! Bei meiner Mutter sah es nicht viel besser aus.
Das hat nichts mit Wahn zu tun, sondern mit aktiven persönlichem Gesundheitsmanagement.

Gerade mit dem Cholesterin

loewe, 25.06. 13:05

Ist das so eine Sache.
Da gibt es das Ldl Cholesterin oder wie es heisst, das ist gesund. Dann gibt's das andere Cholesterin. Der eine hat von Haus aus ein hohes Cholesterin und der andere "scheißt sich nix" Der andere erklaerts nicht und der andere erklaerts verdreht. Der Andere hoert verdreht. Wir stammen vom Aff ab.

Antworten

bittersweet21, 25.06. 13:38

https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/cholesterinsenker-kehrtwende-in-der-fettecke-1.1829749-0#seite-3

wald4, 25.06. 13:53

Ich meine das Hdl ist das gute, zumindest nach meiner Eselsbrücke nach -hat dich lieb-.
Ldl - lässt dich leiden -.

baldurli, 25.06. 14:38

Stimmt schon, dass es das "gute" und das "böse" Cholesterin gibt. Wichtig daran ist aber der Verhältniswert, der möglichst unter 4 liegen soll. Gesamtcholesterin dividiert durch HDL = Verhältniswert.

campaigns waren schon immer a wengerl verschrien,

kohlröserl, 25.06. 12:29

schon Waldheim beklagte sich darüber, es gibt sogar campaignin bureaus, zuerst muss man sie planen und dann managen, wenn' s wem was bringen sollen müsste das schon in einem Verhältnis zum Aufwand sein......

Antworten

Kampagnen werden immer von jemandem initiiert und finanziert.

browser, 25.06. 12:16

Mit dem Ziel Produkte des Mibewerbs zu diskretitieren und flächendeckend Werbung für den eigenen Kram zu machen. Am besten etwas verdeckt, dass es für den Durchschnittseuml nicht gleich ersichtlich ist. Politik und Medien spielen meist begeistert mit. Und "Wissenschafter" die geeignete Studien anfertigen finden sich auch zu Hauf.

Antworten

Kampagnen

loewe, 25.06. 11:07

Unehrlich Kampagnen sind fuer die Fische.
Kampagne psychische Krankheiten werden in Kampagnen oft als Tabu beschrieben. Leider haben die Psychologen selber Tabus um alles offenzulegen. Das kann nicht funktionieren.

Antworten

Viele von uns essen einfach zuviel!

hoitmazam, 25.06. 09:53

Auch zahlreiche Freunde schieben sich einfach zu viele Kalorien in sich hinein. Grillpartys, Bier nicht zu wenig, dann noch Torte und Eis und das mehrmals die Woche. Aus eigener Erfahrung weiß ich, es geht auch anders. Gehe täglich Laufen oder Walken und esse spätestens gegen 17:00 Uhr. Mit 40 Jahren hatte ich 110 kg, heute stehe ich konstant zwischen 80 und 82 kg und fühle mich rundum wohl. Es geht wenn man will, der Schalter liegt im Kopf.
PS: Ich hatte im Dezember 2021 als Ungeimpfter, die Delta Variante eingefangen, leichte Lungenentzündung, dennoch keinen Sauerstoffmangel.

Antworten

pikzehn, 25.06. 10:42

Ja

helmut71, 25.06. 11:42

laut neuesten Studien ist aber 1 Bier pro Tag gesund - für die Darmflora, beugt verschiedenen Krebsarten und sogar Demenz vor.

hawkeye, 25.06. 11:50

es gibt glücklicherweise zu fast allem irgendeine "neueste Studie" :-p

helmut71, 25.06. 11:54

zu dem Gesundheitsfaktor eines mäßigen Bierkonsums gibts aber auch viele ältere Studien...

homer, 25.06. 11:57

hoitmazam, 25.06. 09:53 Super find ich klasse. Ich hatte mich bis 50 gut gehalten, jetzt mit 60 hab ich die 110 Kilo. Hoffe, ich krieg 20 davon wieder weg. Ist mir vor 3 Jahren schon gelungen, hab 17 Kilo abgenommen, Essensumstellung und Bewegung. Nach 2 Jahren Homeoffice und „Isolation“ wegen Pandemie, hab ich mich halt wieder gehen lassen.

hoitmazam, 25.06. 11:58

>helmut71, gegen ein Bier ist sicher nichts einzuwenden, aber ich schrieb "Bier, nicht zuwenig". Bedeutet zwei oder mehr...

homer, 25.06. 11:59

Zum frisch gezapften Bier, passen sehr gut Grammeln mit Salz dazu. Im Fischerbräu kannst da a ganze Schale dazu bestellen.

hoitmazam, 25.06. 12:00

>Homer, du schaffst es wieder, da bin ich sicher. Ich wünsche es dir aufrichtig!

hoitmazam, 25.06. 12:03

>homer, einmal im Jahr, sicher kein Problem :-)

kohlröserl, 25.06. 12:31

Hopfen und Malz, Gott erhalt's, ein so ein Pfiff zum Gulasch ist schon was feines......

kohlröserl, 25.06. 12:33

Früher haben die Padres mit Bier gefastet, flüssige Nahrung.
Bockbier war besonders beliebt, Ostern und Weihnachten, es hatte mehr Wirkung.....

nautokbutai, 25.06. 12:48

@11:42
manche legens halt auf einen tag in der woche zusammen und trinken 7.

kohlröserl, 26.06. 06:29

Und nicht nur essen; viele WOLLEN einfach zuviel, zuviele Events, zuviel Sport, zuviel social media, kurzum alles, was das Herz erfreut und die Dosis macht das Gift.......
Je nach Konstitution, nicht jeder hat eine ausgezeichnete, wird das alles neben der Arbeit im Beruf und privat vertragen, oder halt nicht. Wenn dann eine Diagnose in das Leben des Betroffenen einen Einschnitt macht, wo man alles neu ordnen muss, und auch dementsprechend UNTERORDNEN muss nämlich der Gesundheit, die man unter allen Umständen wieder erlangen möchte, das ist ein oft immens langer und auch anstrengender Prozess mit mitunter vielen Rückschlägen, wo man immer die Oberhand über die Krankheit behalten möchte, wenn man seelisch stark genug ist. Ist das nicht der Fall hat man keine Chance, denn wer aufgibt, hat schon verloren, das ist nicht nur im Tennis und auch anderen Sportarten so, Ausdauer heißt die Nummer, die oft sehr schwer zu performen ist.......

nix

helmut71, 25.06. 08:37

die Menschheit des 21. Jahrhunderts ist zuckersüchtig und konsumiert das zehnfache von dem, was ihr zuträglich wäre an tierischem Fett und Kohlenhydrate.

Solange das alles so billig ist und so lange man noch genug verdient um seine Fresssüchte zu bedienen, nutzen keine Kampagnen, Aufrufe irgendwas. Die Übergewichtigen und Adipösen (mittlerweile fast 2/3 der Gesamtbevölkerung) werden wohl weiter ihre Wagerln voll von Müllessen durch die Discounter schieben.

Nur eine weltweite Hungersnot, globale Wirtschaftskrise würden den Homo Übergenuss des 21. Jahrhunderts dazu zwingen, weniger zu fressen.

Antworten

butterfliagn, 25.06. 08:43

Heit zum Mittagessen gibts bei uns: Kärntner Blunznnudeln mit Rahm-Gurkinger

helmut71, 25.06. 09:03

man ist geneigt, für Frau butterfliege - die das wohl zubereitet - Mitleid zu empfinden.

homer, 25.06. 09:50

Aber Blunzn is was feines. Entweder kalt aufgeschnitten mit Senf und Kren, oder für mich als Gröstl mit Krautsalat.

homer, 25.06. 09:53

In den USA bin ich im Wallmart mit dem elektrischen Einkaufswagerl gefahren, genial :))) . Warum gibts das nicht bei uns? weil die Supermärkte zu klein sind?

butterfliagn, 25.06. 10:08

hom
Einmal beim Grillen bei Freunden hamma a paar fleischige Sachen zweng ghobt. die kinder san gschwind runter zum billa mit de radln und hom abgepacktes schweinssteak und cevapcici gekauft. beim steak (3 stück) ist nur ein stück ok, die 2 ondan san ausschuss (machen alle andern auch - verkaufsschmäh), und bei den cevapcici griffen sie leider zu den veganen - ungenießbar. all das hamma dann beim nachbarbauern in den sautrog gworfen....

wacherbürger, 25.06. 10:16

Mir ist der Appetit auf Fleisch vergangen in Anbetracht der Bilder vom Schweinestall, während uns die AMA im TV nur Tierglück verkauft. Eine Landwirtschaftsministerin unfähig war und die behördliche Kontrolle durch Tierärzte versagt. Es grüßt die ÖVP mit bester Leistung und das Beste aus zwei Welten.

wacherbürger, 25.06. 10:20

@butterfliagn, die Schweine vom Nachbarn müssen jetzt durch euch zu Kannibalen werden, ein Schwein ist kein Fleisch- und Abfallfresser.
Sollte man als Österreicher wissen wovon sich Schweine ernähren wollen/sollten.

loewe, 25.06. 10:34

Was heisst zuckersuechtig?
Letztens hieß es dass Milchprodukte zu suess sind. Heisst Gelegenheit macht Diebe.
Es geht um BPP. Kanns nicht ausschreiben aber das letzte P ist Portemmonne.

kohlröserl, 25.06. 12:36

helmut, das wär alles nicht so schlimm, wenn's körperlich mehr arbeiten müssten, alles was schwer ist, wo man Kraft braucht, was plagt wird outgesourct, einschließlich kochen na ja, sich regen bringt Segen und wenn nicht, die Gicht.....

kohlröserl, 25.06. 12:42

butter, Blunzennudeln kenn ich nicht, nur Blunzeng'röstl. Ist das die Kantna Summavariante? Und da Gurkinger mit Kräuter Cremefraiche?
I glaub, des essen oft oa, weil eana ois Blunz'n is oder se blunz'n fett san.....

baldurli, 25.06. 19:03

Mmmm! Wenn so ein Kranzerl Blunzn frisch aus dem Wurschtkessel gefischt wird, sie prall und glänzend am Teller neben reichlich Senf und frisch gerissenem Kren liegt - also da muss ich jetzt schlucken, da läuft mir der Soaferling zamm! Wie bei meiner Oma damals...
Ersuche um das Rezept für Blunznnudeln! Oder geht das wie Blunzngröstl, nur halt mit Nudeln (Fleckerl?) statt Erdäpfel?

in den Mutter-Kind-Pass

phoebe07, 25.06. 07:47

soll eine verpflichtende Ernährungsberatung aufgenommen werden - gut so. Dann weiß die Alleinerzieherin die mit € 50,- die Woche sich und ihr Kind ernähren soll wenigstens dass sie alles falsch macht, nur fürs "richtig" fehlt trotzdem das Geld.

Antworten

1wolf359, 25.06. 07:55

Ich kenne jemanden, der mit knapp 1000.- netto pro Monat auskommt und sich gesund ernährt.
Eine Frage der Prioritäten.

phoebe07, 25.06. 08:08

falsch: eine Frage der Wohnkosten. Ich habe (noch aus den seligen Zeiten des Kategoriemietzinses) eine günstige Wohnung und würde es schaffen - zumindest so lange es keinen kalten Winter gibt, denn die hohe Raumhöhe (Altbau) ist nicht zu derheizen. Müsste ich heute auf dem freien Markt eine Wohnung mieten ginge es sich mit Sicherheit nicht mehr aus.

wacherbürger, 25.06. 10:29

Ich verbrauche für Bio-Lebensmittel und Getränke so an die 850 bis 900 Euro im Monat, jetzt geht es an die 1000 Euro. Ich erschrecke jedes mal beim Einkauf über die Preissteigerungen. Werde ich jetzt gezwungen bei den Billig-Märkten einzukaufen, obwohl diese Nahrungsmittel absolut nicht schmecken, ist nur Industriejunk.