Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Welche Hilfe greift am besten?"

zur ORF.at-Startseite
Anmelden/Registrieren
Menschen in einem Flüchtlingslager

Welche Hilfe greift am besten?

Die Lage in den Flüchtlingslagern in Griechenland ist weiter verheerend. Welche Rolle spielt die Politik dabei? Wie sieht die Zukunft der Flüchtlinge aus? Wann wird es für sie wieder ein halbwegs normales Leben geben? Welche Hilfe greift am besten?

Beitrag schreiben

Hinweis

733 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Quertreiber zur Rechenschaft ziehen

goebi22, 17.01. 22:04

Ungarn sofort sanktionieren, sie hält sich nicht an geltendes Recht.

Quertreiber wie Kurz dürfen kein Veto Recht haben. Wir brauchen EU weite Lösungen getrieben von seriösen Politikern wie Merkel etc, den Nationalpopulisten keinen Raum geben.

Antworten

austriaforever, 17.01. 22:47

"Quertreiber wie Kurz dürfen kein Veto Recht haben"
Zum Glück wird es das nicht spielen.
Ganz im Gegenteil.
Bundeskanzler Kurz hat wesentlichen Anteil an der derzeitigen richtigen Migrationspolitik der EU.
Merkel ist in wenigen Monaten politische Geschichte. Zum Glück.

goebi22, 17.01. 23:26

Ich weiß nicht ob es das spielen wird
Der Nachfolger als CDU Chef ist übrigens großartig. Mitte, gemäßigt, pro EU, gegen Rechts.

Ich hoffe er wird Kanzler und schafft den starken Mann.

goebi22, 17.01. 23:31

Ich weiß nicht ob es das spielen wird
Der Nachfolger als CDU Chef ist übrigens großartig. Mitte, gemäßigt, pro EU, gegen Rechts.

Ich hoffe er wird Kanzler und schafft den starken Mann.

Alle gleich

austrian, 17.01. 20:43

Hier wird ja —vermutlich sogar in überwiegender Anzahl— argumentiert, dass es sich bei Flüchtlingen ohnehin nur um Menschen handelt, die in unser Paradies wo "Milch und Honig fließt" eindringen wollen. Und unsere Väter und Mütter (die Trümmerfrauengeschichte etc) haben das durch Fleiß und blabla....

Corona und weitere Zoonosen, die Klimaveränderung, Ressourcenraubbau, Bodenversiegelung, Umweltvergiftung und und und machen auch vor Europa nicht halt.

Das ist sehr traurig für meine Enkel, aber gerecht für uns Europäer, damit wir am eigenen Leib erfahren, dass fleißig und brav sein schnell mal einen Sch... nützt! Dass es ganz viele Dinge gibt, wo Menschlein ohnmächtig sind und halt irgendwie versuchen durch zu kommen.

Vielleicht gibts dann wieder Flüchtlinge aus Europa — hatten wir schon mehrmals, wird dann recht lustig, wie das ausgeht, wenn sie anklopfen in Dings — vielleicht an der Tür eines Abgewiesenen.

Antworten

7plus, 17.01. 22:37

„...wie das ausgeht, wenn sie anklopfen in Dings...“

In Dings hätten wir vermutlich dieselben Sozialleistungen zu erwarten, wie die Dingsler bei uns.
Oder bestünde die Möglichkeit, dass wir uns in Dings selber versorgen müssten? Für etwaige medizinische Behandlungen selber zahlen müssten? Soll da und dort vorkommen.

Die Ungarn machens richtig

sage, 17.01. 20:36

Rueckschieben entlang der Reiseroute. Bis sie in ihren Haeusern in ihren Herkunftslaendern die kalten Winter und Sommernaechte verbringen koennen

Antworten

austrian, 17.01. 20:49

@ sage warst Du schon mal wo, außer am Hausmastastrand oder sonstwo in einem eingezäunten Ferienressort. Hast Du Infos was es heißt Uigure zu sein, In Tibet zu leben, in einem palästinensischen Flüchtlingslager aufzuwachsen, rechtloser Afghane im Iran zu sein usw..

sage, 17.01. 20:51

@Austrian
Zu Ihrer Beruhigung: ich habe dort wo die Leute herkommen jahrelang gewohnt und spreche arabisch. Sie?

austriaforever, 17.01. 20:56

@sage
Kroatien als auch Ungarn schützen die EU-Außengrenzen.
Sie sind sogar dazu verpflichtet.
Man kann ihnen nicht genug Respekt zollen.

austrian, 17.01. 20:56

@ sage Nur rudimentär Dari/Farsi. Welche/s arabische Land, wenn ich fragen darf?

lokivonasgard, 17.01. 21:08

@sage, 17.01. 20:36
Hier nachzulesen, was für eine rechtswidrige Politik Orbans durch seine Fans hier im Forum auch noch bejubelt wird:

https://www.msn.com/de-at/nachrichten/politik/ungarns-asylpolitik-von-eugh-erneut-verurteilt/ar-BB1c09Yw

Ein weiterer Beleg, dass es einigen Usern zur Wahrung ihrer politischen Vorstellungen vollkommen egal ist, wenn irgendwo das Recht dafür gebrochen wird.

lokivonasgard, 17.01. 21:10

@austriaforever, 17.01. 20:56
Wie gesagt: Einige hier rufen offen zum Rechtsbruch auf, oder bejubeln diesen.

sage, 17.01. 21:11

Jahrelang in den arabischen Gebieten von Syrien und Irak, einige Zeit dort auch in den Kurdengebieten und nicht so lange in der Osttuerkei und im Iran.

lokivonasgard, 17.01. 21:12

@austriaforever, 17.01. 20:56
Wie gesagt: Einige hier bejubeln offen einen gerichtlich festgestellten Rechtsbruch.

sage, 17.01. 21:13

@loki
Sie meinen man kann seinen Pass wegwerfen, sagen man ist Fluechtling und kann dann ohne Papiere reisen wohin man will und es waere rechtlich gedeckt selbst wenn ich nur reisen will?

austrian, 17.01. 21:19

@sage interessant! Bin dessen ungeachtet nicht mal andeutungsweise mit ihrer Grundhaltung dˋ Accord.

lokivonasgard, 17.01. 22:10

@sage, 17.01. 21:13
Welchen Teil des Gerichtsurteils verstehst du nicht? Ich erkläre es dir gerne.

Hilfe vor Ort

austriaforever, 17.01. 18:57

Rasche Asylverfahren in geeigneter Infrastruktur durchführen.
Zeitnahe Rückführung jener mit negativen Bescheiden.
Falls keine freiwillige Ausreise bzw. die Mitwirkungspflicht der Migranten erfolgt, verbleiben diese Personen halt in diesen Einrichtungen. (In Kanada längst üblich)
Die wenigen Personen mit positiven Asylbescheiden auf die aufnahmewilligen EU-Länder aufteilen.
Eigentlich ganz simpel.

Antworten

lokivonasgard, 17.01. 19:04

Das Motto "Hilfe vor Ort" dient einzig dazu, das Problem möglichst weit wegzuschieben, damit man nur ja nicht damit konfrontiert wird... Aus den Augen aus dem Sinn...

avs, 17.01. 19:05

Und bevor die im Zelt erfrieren, könnte Griechenland n(Lesbos) die Hotels aufmachen. Kostet nix ( zahlt eh die EU) und lindert das Leiden

avs, 17.01. 19:07

Sorry @Loki, aber das ist Unsinn. Warum verwenden die die Ressourcen nicht, die zur Verfügung stehen???

michaelg10007, 17.01. 19:08

@lok....wir haben dieses Problem nicht verursacht....also werden wir uns auch nicht zwingen lassen es zu lösen.
Nach den heutigen Ankündigungen und dem verschärften Lock Down und den daraus abermals steigenden Arbeitslosenzahlen wird es keinen Sinnen machen, Menschen mit offenen Armen in unser Sozialsystem zu holen und das ist die bittere Wahrheit.
Bis diese Menschen die deutsche Sprache beherrschen und in den nicht vorhandenen Arbeitsmarkt eintreten könne vergehen Jahre.
In dieser Zeit müssen sie voll versorgt werden, mit allem was dazugehört. Hilfe vor Ort wenn möglich ja alles andere ein klares nein.

lokivonasgard, 17.01. 19:19

@avs, 17.01. 19:07
Weil man ganz im Sinne der Geldgeber (auch z.b. Österreichs) eine abschreckende Wirkung erzielen will, würde ich sagen. Dass dabei Menschenrechte mit Füßen getreten werden, was praktisch nie thematisiert wird, ist meiner Meinung nach erschreckend.

lokivonasgard, 17.01. 19:23

@michaelg10007, 17.01. 19:08
"wir haben dieses Problem nicht verursacht....also werden wir uns auch nicht zwingen lassen es zu lösen."
Zum einen hat natürlich auch Österreich einen Anteil an den Problemen - unser Wohlstand basiert maßgeblich auf Beziehungen, welche zu den Ursachen von Flucht zählt. Zum anderen sind die GFK und die EMRK in Österreich im Verfassungsrang und mit diesen ist Österreich auch in Bezug auf die Flüchtlingsfrage Verpflichtungen eingegangen.

"Nach den heutigen Ankündigungen"
Menschenrechte sind unabhängig von tagesaktuellen Ereignissen.

Der Rest ist der übliche Schmäh...

austriaforever, 17.01. 19:24

@michaelg1007
völlig richtige Einschätzung.
Die einzige Lösung besteht eben auf Hilfe vor Ort und dem Australischen Vorzeigemodell.

lokivonasgard, 17.01. 19:26

@austriaforever, 17.01. 19:24
Du plädierst also auch für einen Bruch unserer Verfassung. Wirklich interessant... wenn auch nicht überraschend.

michaelg10007, 17.01. 19:31

@lok....wenn wir uns auf die reine Gesetzeslage zurückziehen beginnt unsere Verantwortung genau zu dem Zeitpunkt wo die Herrschaften an unseren Grenzen stehen und das Wort Asyls aussprechen......dann wird ein Verfahren eröffnet, wie es in einem Rechtsstaat üblich ist. Alle andere geht nicht und wir haben keine wie immer geartete legale Verpflichtung etwas zu tun. Kein Staat ist verpflichtet als Schlepper zu agieren...

austriaforever, 17.01. 19:40

"für einen Bruch unserer Verfassung"
Interessant wo überall die Österreichische Verfassung gilt und zur Anwendung kommt..
In Griechenland, Bosnien etc..
Nun man lernt niemals aus.

lokivonasgard, 17.01. 20:45

@michaelg10007, 17.01. 19:31
"Wenn wir uns auf die reine Gesetzeslage zurückziehen beginnt unsere Verantwortung genau zu dem Zeitpunkt wo die Herrschaften an unseren Grenzen stehen und das Wort Asyls aussprechen."
Stimmt. Und dabei ist es ziemlich egal, wie sie an die Grenze gelangt sind. Und dass du darüber hinaus jegliche Verantwortung ablehnst, wundert mich nicht.

lokivonasgard, 17.01. 20:46

@austriaforever, 17.01. 19:40
"Interessant wo überall die Österreichische Verfassung gilt und zur Anwendung kommt.."
Würdest du dich mal über die GFK informieren, wüsstest du, wo die Verantwortung alles gilt und wo demnach Österreich lt. Verfassung zu helfen sich verpflichtet hat.

Was für eine Frage

opipasam, 16.01. 14:47

natürlich die die dort ankommt. Nicht das Geschwätz unserer Politiker über vermeintliche Hilfen, die nichts bringen oder gar nicht ankommen, das alles ist typsich für die jetzige Menschheit. Geschwafel, Geschwafel, Geschwafel ohne Taten, Taten, Taten.
Hauptsache die Zeit vergeht und es kommt dann wieder was anderes das die Medien füllt oder aber auch die heutigen unfreien Medien, die mehr denn je von der Politik beeinflusst werden, bekommen eine Order. Wir leben in Österreich mit mehr und mehr Hang zum russischem Verhalten, bald werden Kritiker auch wie in der Türkei angeklagt und Verhaftet, denn einer hat recht das ist unser Wunderkind Kurz der so was von Ahnungslos ist das es schon ein blinder sieht aber nur seine Anhänger sehen ihn als den Messias denn als Blender der Nation. Danke

Antworten

frager, 16.01. 15:10

Diese Leute hat es in jedem Jahrhudert gegeben. Es ist schade, dass dieser Trend viel zu spät erkannt wird.

natura2000, 16.01. 20:50

Nein @opipasam, Kurz ist kein Wunderkind, dafür aber BK, der deinen Rat gerne annimmt. Berichte im direkt, möglicherweise versteht er dein Geschwafel. Dann werden die Taten folgen, welche du dir wünscht.

kägr, 16.01. 21:27

Nur dem Punkt Migration verdankt Kurz, dass er Bundeskanzler ist und da sich die Meinung zu diesem Thema nicht geändert hat, warum soll er seine Politik in diesem Punkt ändern?

7plus, 16.01. 23:33

Ich frage mich auch immer, warum hier so viele auf Kurz hinpecken. Er macht bei diesem Thema das, wofür er gewählt wurde.

wald4, 17.01. 11:03

Ja @7plus aber nur solche die vorher FPÖ gewählt haben andere finden eventuell noch andere Gründe, hoffe ich zumindest.

7plus, 17.01. 13:19

@wald4, ich kenne gestandene SPÖ-Wähler, die bei diesem Thema die Linie von Kurz, und nicht die Linie der SPÖ präferieren.

wald4, 17.01. 13:24

Na du traust dich was @7plus, wahrscheinlich hast recht :-)

kägr, 17.01. 13:41

doskozil und die meisten Gewerkschafter sind beim Thema Flüchtlinge alle auf Kurzlinie

klippundklar, 17.01. 18:34

Es werden große Summen für die Flüchtlingslager ausgegeben. Wenn dann natürlich einer hergeht und alles abfackelt.............
Auf jeden Fall sollen Asylanträge von diesen Lagern aus erfolgen, denn dann kommt der Mensch gar nicht ins Land und muss wieder abgeschoben werden, was ja oftmals gar nciht mehr geht.
Vorbeugen, damit es nicht zu solchen Zuständen früher oder später kommt:
https://www.tagesspiegel.de/berlin/atypische-konstellation-im-verfahren-warum-der-patron-trotz-haftstrafe-noch-immer-nicht-hinter-gittern-ist/26818654.html

Was wurde mit dem Geld gemacht - gibt da Griechenland

klippundklar, 16.01. 13:52

eine Information?
Z. B.
https://www.diepresse.com/5778482/eu-gibt-griechenland-bis-zu-700-millionen-euro
Oder:...Österreich-Hilfe 2020 in Form von Millionen und Hilfsgütern.....

Antworten

kägr, 16.01. 14:03

Hoffentlich stocken sie damit auch ihren Grenzschutz auf

trigo, 16.01. 14:09

Die EU hat sich in Abhängigkeiten begeben und erpressbar gemacht.

kägr, 16.01. 14:12

Die Eu ist deshalb erpressbar und abhängig weil sie ihre Grenzen nicht schützt. Auch wären Bewohner jedes Landes mit kompletter Visaverweigerung und Einreiseverbot zu belegen die ihre Staatsbürger nicht mehr zurücknehmen.

powermetal, 16.01. 14:49

"Auch wären Bewohner jedes Landes mit kompletter Visaverweigerung und Einreiseverbot zu belegen die ihre Staatsbürger nicht mehr zurücknehmen."

Dazu müsste man illegale Migranten erst mal identifizieren können, die entledigen sich nämlich meist ihrer Pässe und behaupten sie kommen aus anderen Herkunftsländern um die Chance auf Asyl zu erhöhen.

kägr, 16.01. 14:56

Daher sollte auch das Eindringen in europäisches Hoheitsgebiet durch Grenzschutz verhindert werden, alle Boote in die Ausgangshäfen zurückbegleitet werden

frager, 16.01. 15:08

So lange lokivonasgard und deren Mitstreiter, alle Einladen und versuchen,dass alle in die EU kommen können. Von uns erhalten werden läuft vieles falsch.

Das Geld für die EU Grenzen wohin verschwinden diese Mittel? Es ist jetzt GB weg. Damit ist ein Land ausgetreten, dass sehr großes Potential hatte die EU Grenzen zu schützen.

powermetal, 16.01. 15:11

@kägr
"alle Boote in die Ausgangshäfen zurückbegleitet werden"

Auf gut deutsch soll man die Boote in die Hoheitsgewässer nordafrikanischer Länder zurückeskortieren? Das geht nicht ohne diplomatische Abkommen, sonst ist ein Konflikt vorprogrammiert.

Also irgendwie scheinen viele zu glauben dass Österreich und/oder Europa sowas wie der übermächtige Weltherrscher ist, der im Alleingang alles machen kann was er sich gerade einbildet und über das Nicht-EU-Ausland einfach drüber entscheiden kann.

Problem tho ist, es gibt nicht sowas wie einen staatenloses Territorium wo man Migranten einfach hin abschieben kann, ohne dass es jemandem kümmert.

lokivonasgard, 16.01. 15:36

@powermetal, 16.01. 15:11
"Das geht nicht ohne diplomatische Abkommen, sonst ist ein Konflikt vorprogrammiert."
Diese Abkommen gibt es, nennt sich Seerecht. Und das sieht in weiten Teilen des Mittelmeeres eine Überführung nach Spanien oder Italien vor....

kägr, 16.01. 16:24

Seerecht ist der nächste Hafen und das ist fast nie Europa!

grenzenlosgänger, 16.01. 16:24

>lokivonasgard
das ist natürlich vollkommener Blödsinn, dass das Seerecht aussagt, dass eine Überführung nach Spanien oder Italien vorsieht. Das Seerecht sieht vor:
Hat ein Kapitän oder eine Kapitänin Schiffbrüchige aufgenommen, folgt für ihn oder sie daraus die Pflicht, die Menschen an einen sicheren Ort zu bringen. Spätestens hier wird es allerdings kompliziert: Denn diese Pflicht korrespondiert nicht mit einer Pflicht der Küstenstaaten, ihre Häfen zu öffnen. Häfen gelten als innere Gewässer und unterstehen der uneingeschränkten Souveränität des jeweiligen Staates. Zur Souveränität gehört es auch, selbst zu entscheiden, wer einen Hafen anlaufen darf und wer nicht.
Anders ist die Lage, wenn sich das Rettungsschiff oder seine Passagiere selbst in einer Notlage befinden. Dann besteht das seerechtlich anerkannte Recht, einen Nothafen anzulaufen.
Lediglich Auswanderungswillige an Bord zu haben ist keine Notlage!

kägr, 16.01. 16:26

Powermetal, seit wann erlauben Libyen, Tunesien Marokko keine Rückkehr von Schiffen?

lokivonasgard, 16.01. 17:01

@grenzenlosgänger, 16.01. 16:24
Du solltest ein Stück weiter lesen und nicht nur selektiv (und ohne zu kennzeichnen) aus einem Artikel der FAZ zitieren (aber hey, unsauber zu zitieren ist ja Mode in Österreich). Hier habe ich was für dich vom UNHCR, woraus hervorgeht, dass das Stichwort "sicherer Ort" im Mittelmeerraum wenig Platz für Interpretationen lässt:

https://www.unhcr.org/dach/at/services/faq/faq-seenotrettung

Daraus:
"Es gibt keine Verpflichtung der Kapitän*innen, die Geretteten in einen bestimmten, z.B. den nächstgelegenen Hafen zu bringen, sondern sie müssen die geretteten Personen an einen sicheren Ort bringen. Um eine zügige Ausschiffung im zentralen Mittelmeer zu ermöglichen, kommen vor allem italienische, spanische und maltesische Häfen in Betracht. Ein Hafen ist nur ein für die Ausschiffung geeigneter, sicherer Ort, wenn dort keine schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen zu befürchten sind oder eine Abschiebung von Schutzsuchenden in die Gefahr im Heitmatland droht."

ballaststofffrei, 16.01. 17:09

lokivonasgard,schrieb am 16.01. 15:36 eine Antwort:
Diese Abkommen gibt es, nennt sich Seerecht. Und das sieht in weiten Teilen des Mittelmeeres eine Überführung nach Spanien oder Italien vor....
---------------
Du glaubst doch wohl nicht im ernst, dass das nachhaltig machbar ist bzw in Europa Akzeptanz finden würde.

natura2000, 16.01. 17:09

@lokivonasgard, 15:36
das Seerecht gilt sicher nicht, wenn du wissentlich und vorsätzlich dich in Gefahr begibst. Da gilt eher das Strafrecht.

lokivonasgard, 16.01. 17:13

@natura2000, 16.01. 17:09
Das Seerecht gilt natürlich auf für jene, welche sich wissentlich und vorsätzlich in Gefahr bringen. Die Gesetze gelten selbstredend sogar für jene, welche sie wissentlich mit Füßen treten. Wäre ja noch schöner, wenn rechtliche Grundsätze daran gebunden wären, auf welche Person sie anzuwenden sie sind.

natura2000, 16.01. 17:21

Darum werden die mit den Füßen tretenden immer mehr.

grenzenlosgänger, 16.01. 17:37

Es bleiben immer noch Häfen in Marokko und Tunesien - das sind ja Länder in denen Österreicher Urlaub machen und somit nicht mit Libyen zu vergleichen sind. Aber hier wird von den Organisationen mit Absicht nur in die Wunschdestination die Wirtschaftsflüchtlinge geliefert. Sie wissen ganz genau, dass die Bevölkerung in Italien und Spanien komplett dagegen sind.

lokivonasgard, 16.01. 17:41

@grenzenlosgänger, 16.01. 17:37
Warum sollten dann bitte Länder wie Marokko oder Tunesien Personen, die nicht aus diesen Staaten kommen, aufnehmen müssen, wir aber nicht?

Dein einziges Ansinnen ist, Rechtfertigungen zu finden, um dich abputzen zu können.

austriaforever, 16.01. 17:43

@grenzenlosgänger, 16.01. 17:37
das erledigt die neue Italienische Regierung in Kürze wieder.

grenzenlosgänger, 16.01. 17:44

dann befass dich mal mit den Zahlen der illegalen aus Marokko und Tunesien die sich auf den Schiffen befinden. Zudem können sie dann direkt ohne Umweg wieder von diesen Länder in ihre Heimatländer zurückkehren.

lokivonasgard, 16.01. 17:45

@grenzenlosgänger, 16.01. 17:44
Wie gesagt: Dein einziges Ansinnen ist, Rechtfertigungen zu finden, um dich abputzen zu können.

grenzenlosgänger, 16.01. 17:46

>austriaforever
ja, das wird hoffentlich eintreten - dann erst wird wieder dem Recht Rechnung getragen.

grenzenlosgänger, 16.01. 17:47

>lokivonsgard
wie immer - wenn dir die Argumente ausgehen - geht die persönliche Diffamierung deinerseits los. Komisch - deine Frechheit wird natürlich nicht gelöscht.

kägr, 16.01. 17:47

locki....seit wann erlauben Marokko und Tunesien Schiffen keine Rückkehr mehr? Nur es stimmt auch diese Länder sind irgendwann überfordert, daher sollten wir ihnen auch helfen ihre Grenzen zu überwachen, damit sie kaum mehr illegal überschreiten werden kann

lokivonasgard, 16.01. 17:54

@grenzenlosgänger, 16.01. 17:47
Ich bin es schlicht leid, mit rechten Recken über ihre Ängste, die sie bei anderen gerne ebenso schüren wollen, zu "diskutieren". Die einzige Antwort, die ihr kennt, ist das Abschieben jeglicher Verantwortung. Und dabei ist es euch auch vollkommen egal, ob dabei Menschen draufgehen oder nicht. Ich bin eine solch inhumane Einstellung aus meinem Umfeld eben nicht gewohnt und sie bereitet mit ein ziemliches Brechgefühl.

kägr, 16.01. 17:58

Locki.....du meinst ja nicht erst, dass durch alles Nichhereinlassen und Abschieben Menschen draufgehen - weder in der Türkei, noch in Marokko usw. gehen Menschen drauf um deine Worte zu gebrauchen

grenzenlosgänger, 16.01. 18:09

wenn ich in bestimmten Städten in einige Stadtteile blicke und dort feststelle, dass ausländische Clans diese übernommen haben - ja, dann bereitet dies mir nicht nur ein Brechgefühl - sondern da sind Fehler gemacht worden. Und solche Fehler sollten nicht noch prolongiert werden und jene die diese Entwicklungen noch fördern - sind zu belehren.

wald4, 16.01. 18:17

@frager sie können inzwischen Ziegel kaufen um eine Mauer zu bauen:-)

lokivonasgard, 16.01. 19:34

@kägr, 16.01. 17:58
Aus den Nutzungsbedingungen des ORF:
"Verniedlichungen oder Verunglimpfungen von Nicknames sind jedoch nicht erlaubt."

natura2000, 16.01. 20:54

@wald4, 18:17
"@frager sie können inzwischen Ziegel kaufen um eine Mauer zu bauen:-)"

Worauf bezieht sich das Posting? Ich finde keinen Eintrag mit "frager".

wald4, 17.01. 10:46

Ich habe so das Gefühl das es so User wie @frager am liebsten wäre eine Mauer um Europa zu bauen deswegen @natura2000.

Artikel 3, EMRK

lokivonasgard, 16.01. 12:15

"Niemand darf der Folter oder unmenschlicher oder erniedrigender Strafe oder Behandlung unterworfen werden."

Wenn man sich die Zustände in den Lagern in Griechenland anschaut, dann ist aber leider genau dies gegeben, eine "unmenschliche und erniedrigende Behandlung".

Dasselbe galt übrigens auch für ungarische Lager, weswegen gegen diese bereits erfolgreich beim Europäischen Gerichtshof geklagt wurde.

Die Änderung der Zustände in den griechischen Lagern ist also nichts, was davon abhängt, ob die dort internierten Personen einen Asylstatus haben oder nicht, sondern schlicht eine in den meisten Staaten im Verfassungsrang stehende Verpflichtung, welche alle Staaten der EU freiwillig eingegangen sind. Es ist höchst an der Zeit, dieses Grundrecht auch in den Lagern in Griechenland durchzusetzen.

Antworten

trigo, 16.01. 12:26

Wieso haut man die Ungarn
und ist mit den Griechen nachsichtig?

lokivonasgard, 16.01. 12:28

@trigo, 16.01. 12:26
Zum einen hat es auch bei den Ungarn eine Weile gedauert, bis das Urteil zustande kam und zum anderen ist das eine wirklich gute Frage, warum da nicht längst geklagt wurde...

michaelg10007, 16.01. 12:38

nun dann auf auf reiche einfach eine Klage ein...in der GFK steht aber nichts davon, dass völlig unbeteiligte andere Staaten wie Österreich eine Verpflichtung zum Einfliegen von Flüchtlingen haben...über Migranten will ich gar nicht sprechen......

eissalon, 16.01. 12:47

Trigo, das hat nichts mit den "Ungarn" zu tun. Gewisse Kräfte wollen eine Weltbevölkerung. Nationalität, Patriotismus sind mittlerweile verpönte Attribute. Es ist kein Geheimnis, dass die Medienlandschaften von Linken und Grünen unterwandert sind. Politiker, die da nicht mitmachen werden dann denunziert und bei Big-Tec gesperrt.

frager, 16.01. 12:58

lockvonasgard

Wie kommen diese Leute nach Griechenland? Wir haben eine EU-Außengrenze zu schützen.
Fahr einmal nach Lampedusa und wohne dort einmal. Wo täglich Illegale ankommen.
Wir reden hier von keinen Kriegsflüchtlingen.
Legale und kontrollierte Einwanderung ist kein Problem. Die EU will einfach Wissen, wer zu uns kommt.

lokivonasgard, 16.01. 13:00

@michaelg10007, 16.01. 12:38
"in der GFK steht aber nichts davon, dass völlig unbeteiligte andere Staaten wie Österreich eine Verpflichtung zum Einfliegen von Flüchtlingen haben"
In der GFK verpflichtet sich Österreich sehr wohl, den Flüchtlingsstatus von Personen, die hier um Asyl ansuchen, zu prüfen und gegebenenfalls zu gewähren.

lokivonasgard, 16.01. 13:03

@eissalon, 16.01. 12:47
Solches Nationalismus-Geschwafel (gerne als "Patriotismus" verpackt) hat ja vor knapp 105 und 90 Jahren ziemlich deutlich gezeigt, wie toll es funktioniert... Aber es gibt ja immer noch Leute, die ihren Hass auf die "Linken" aus solch einer Gesinnung heraus nähren...

lokivonasgard, 16.01. 13:07

@frager, 16.01. 12:58
"Wir haben eine EU-Außengrenze zu schützen."
Und Flüchtlinge haben das Recht, diese Grenze zu überschreiten.

"Fahr einmal nach Lampedusa und wohne dort einmal. Wo täglich Illegale ankommen."
Personen, die Asyl beantragen, sind per Definition NIE illegal, insbesondere dann nicht, wenn wie im Falle der EU die Möglichkeit, in den Heimatländern Asyl zu beantragen, nicht mehr gewährt wird (oder wie im Falle einiger Staaten schlicht nicht mehr möglich ist, weil die diplomatischen Vertretungen nicht mehr da sind).

"Wir reden hier von keinen Kriegsflüchtlingen."
Personen, die vor Krieg fliehen, sind ohnehin keine Flüchtlinge im Sinne der GFK, wie dir bereits ausgeführt wurde. Und da das Asylrecht ein Individualrecht ist, ist bei jeder Person im einzelnen zu prüfen, ob sie Asylgründe im Sinne der GFK vorbringen kann.

"Legale und kontrollierte Einwanderung ist kein Problem."
Der übliche Versuch, Migration und Flucht miteinander zu vermischen. Einige lernen es echt nie...

frager, 16.01. 13:19

lokivonasgard

lokivonasgard

Du verstehst es nicht, oder willst es nicht verstehen.
Aus dem Ausland beantragen und dann Kommen - das ist verlangt und gewünscht.
Damit ersparst Du die endlosen Verfahren und das Abschieben von negativ entschiedenen Aufenthaltsverfahren.
Du willst alle einladen und dann entscheiden wer bleiben darf und wer nicht. Damit wird dieses Chaos vergrößert.

eissalon, 16.01. 13:20

Naja Loki du machst es dir wie immer viel zu leicht. Ich verspüre keinen Hass sondern merke, dass wir politisch in die falsche Richtung geführt werden. Im Grunde genommen agieren die Linken mit den selben spaltenden und hetzerischen Worten, wie sie es den "Rechten" vorhalten. Der einzige Unterschied ist eben nur die Einstellung. Die Kampfrhetorik von Linken und das erreichen von ihren Zielen erinnern eben an die dunklen Zeiten, die du immer erwähnst. No better News für dich.

kägr, 16.01. 13:57

Nur da jeder das Wort Asyl ausspricht sobald er in Europa ist wird schon dadurch Migration und Flucht vermischt. Am Weg nach Europa spielt das Thema Asyl keine Rolle

powermetal, 16.01. 15:04

@frager
"Aus dem Ausland beantragen und dann Kommen - das ist verlangt und gewünscht."

Sehe ich auch so. Was viele außer Acht lassen ist, dass es dazu diplomatische Beziehungen und Abkommen braucht. Als sowas mit den Migrationspakt auf dem Tisch kam hat sich Österreich laut gröhlend dagegen gewendet und sich auf der internationalen Bühne lächerlich gemacht und seine Glaubwürdigkeit als Vertragspartner verspielt. Wenn man legale Migrationswege verhindert, nanonanet übertreten die Leute illegal die Grenzen.

lokivonasgard, 16.01. 15:23

@frager, 16.01. 13:19
"Du verstehst es nicht, oder willst es nicht verstehen.
Aus dem Ausland beantragen und dann Kommen - das ist verlangt und gewünscht."
Das ist schlicht nicht möglich, weil diese Option von den EU-Staaten seit Jahren eingestellt wurde. Wer klugscheißen will, sollte seiner Sache sicher sein.

"Du willst alle einladen"
Deine typische diffamierende AfD-Polemik perlt an mir ab, wie Wasser an einer Ente. :o)

lokivonasgard, 16.01. 15:25

@eissalon, 16.01. 13:20
Dein Reichts- Links-Gedöns zeigt ja, wes Geistes Kind du bist. Und die Spiegelmethode verfängt hier nicht. Es ist leicht im Forum nachzulesen, wer Gift und Galle gegenüber anderen Menschen spuckt :o)

lokivonasgard, 16.01. 15:27

@powermetal, 16.01. 15:04
Die Option, in einer Botschaft Asyl zu beantragen, wurde passenderweise vor Jahren gestrichen. Man kann das schlicht aktuell nicht mehr, oder nur in Ausnahmefällen. Genau diese Praxis zwingt ja die Menschen dazu, sich auf den Weg zu machen.

kägr, 16.01. 16:22

Niemand ist gezwungen sich auf den Weg nach Europa zu machen
Weltweit gibt es genug Staaten die sicher sind und näher für alle diese Flüchtlinge

lokivonasgard, 16.01. 16:45

@kägr, 16.01. 16:22
Der nächste, der öffentlich kundtut, dass er Null Ahnung von der GFK hat. Diese schreibt nämlich nicht vor, WO man um Asyl ansucht.

Wie sagte Kermit der Frosch so treffend: "Und manchmal denke ich mir so: Das ist aber ganz schön viel Meinung für so wenig Ahnung".

austriaforever, 16.01. 16:53

@kägr, 16.01. 16:22
völlig richtig.

kägr, 16.01. 21:09

lokivonasgard, GFK schreibt aber auch nicht vor, dass man in jedes Land uneingeschränkt einreisen darf

lokivonasgard, 16.01. 21:53

@kägr, 16.01. 17:50
Genau das habe ich dir an der Rechtsprechung zur GFK in einem benachbarten Thread aufgezeigt.

Es ist echt müßig, mit Usern zu diskutieren, die vollständig faktenresistent sind.

kägr, 16.01. 22:05

Du interpretierst dies so, nur nachweisen kannst du es nicht

lokivonasgard, 16.01. 23:26

@kägr, 16.01. 22:05
"Du interpretierst dies so, nur nachweisen kannst du es nicht"
Es ist gerichtlich festgestellte Praktik. Aber das werden User, welchen die Menschenrechte egal sind, auch in Zukunft weiter leugnen. Faktenresistenz eben.

kägr, 17.01. 09:21

Thesen werden nicht zu Fakten auch wenn man es dauernd so behauptest.
Nur zum Nachdenken, irgendjemand geht in Tunis zum Flughafen und teilt mit er will in Österreich Asyl beantragen, somit müsste die Aua in nach Wien bringen....oder darf man doch nicht in jedes Land uneingeschränkt einreisen?
Und wenn am Luftweg Grenzen der Einreise gegeben sind können die auch am Seeweg und Landweg durchgesetzt werden - man muss es nur durchsetzen

lokivonasgard, 17.01. 09:53

@kägr, 17.01. 09:21
Gerichtlich festgestellt kann wohl kaum von "Thesen" gesprochen werden. Aber das ist dir eh egal, weil es dir nicht um Inhalte geht, sondern nur darum, deine politischen Ansichten zu legitimieren...

Und was du von echter Expertise hältst, hast du ja bereits kundgetan..

kägr, 17.01. 10:08

Obwohl ich deine These in der Sache anders auslege, nur soviel höchstrichterliche Entscheidungen sind selten einstimmig in kritischen Themen, verfolge mal höchstgerichtliche Entscheidungen demokratischer Länder wo das Stimmverhältnis kundgetan wird

lokivonasgard, 17.01. 10:17

@kägr, 17.01. 10:08
Widiwidiwitt
ich mache mir die Welt
Wie sie mir gefällt...

Selektive Wahrnehmung ist hilfreich, wenn man nicht aus seiner Blase herausgerissen werden mag. Da werden halt auch schon mal höchstrichterliche Urteile relativiert oder komplett ausgeblendet.

kägr, 17.01. 10:36

Wer macht sich die Welt wie es einem gefällt, den Vorwurf kannst an dich selbst richten......in deiner Welt kann es nur eine Meinung geben, das ist eigentlich ein Zeichen einer Diktatur....

was ich ganz grundsätzlich nicht vestehe...

effenbeisser, 16.01. 11:55

wir leben in zeiten, wo vernetzung weltweit immer mehr an bedeutung gewinnt oder schon gewonnen hat. so auch unter den flüchtlingen...handy und internet haben viele flüchtlinge. also ist das auch bei der ankunft an den eu-grenzen nichts neues, wie da die erfolgsaussichten und lagerbedingungen aussehen. und dennoch kommt man dann mit kind und kegel hierher und ist dann sauer, weil man nicht rein darf??? wie frech ist das denn?? noch dazu wo man dann eh hier genauso leben will wie zuhause - oftmals keine integrationsbereitschaft, ein frauenbild das einem schlecht wird und dann die große unzufriedenheit, weil hier doch nicht milch und honig fließt?! sorry aber da fehlt mir schon oft das verständnis, denn die infos wie es hier abgeht, hätten sie eigentlich...oft habe ich den eindruck, man kommt trotzdem hierher um möglichst dramatische bilder und szenen zu provozieren, damit der druck so groß wird, dass die eu die leute in scharen hereinlässt? aber das wird aus vielen motiven heraus nie passieren....

Antworten

frager, 16.01. 12:01

Die persönliche Haftung für die *illegalen* Retter gehört eingeführt. Die Boote in die Ausgangshäfen zurück schleppen.

lokivonasgard, 16.01. 12:04

@frager, 16.01. 12:01
Was sagt es über den Charakter eines User aus, wenn er Personen, die Menschenleben retten, als illegal tituliert und sie am liebsten verhaften möchte? Wenn ich davon ausgehen würde, dass du einen Funken Schamgefühl hättest, würde ich dich auffordern, dich zu schämen. Aber ich sehe keine Chance, dass diese Aufforderung auf irgendeinen fruchtbaren Boden fallen könnte.

lokivonasgard, 16.01. 12:06

@effenbeisser, 16.01. 11:55
Was ist eigentlich so schwer daran, Flüchtlinge und Migranten auseinanderzuhalten? Du stellst es glatt so dar, als würden da Menschen auf eine Urlaubsreise gehen...

wald4, 16.01. 12:29

Ja bei so "Menschen" wie @frager fragt man sich tatsächlich wie abgestumpft kann eine Person eigentlich noch werden.
Ich würde vorschlagen 3 Monate Sozialarbeit im Lager für solche User zur Bewusstseinserweiterung.

frager, 16.01. 12:46

lokivonasgard
wald4

Übernehmt die persönliche Haftung für die illegal in die EU gekommenen Personen. Die Ihr alle zu uns einladet. Fahrt in die Gebiete und leistet dort euren Beitrag. Eure große Sprüche sind nichts Wert.

Als Retter sich aufzuspielen und die Kosten anderen aufzutragen, dass ist genau Eure Mentalität.

Bei in Seenot geratenen Booten, ist der nächstgelegene Hafen anzusteuert - nicht hunderte Km weiter einen EU Hafen zu suchen.

frager, 16.01. 12:50

Zu euren unsinnigen Postings und Unterstellungen.
Lesen ist schwierig, wenn man etwas nicht verstehen will.
Illegale Retter sind diese Leute die Personen über hunderte Km schleppen und nicht in den nächsten Hafen bringen, wie es im Seerecht vorgesehen ist.

lokivonasgard, 16.01. 13:12

@frager, 16.01. 12:46
"für die illegal in die EU gekommenen Personen"
Allein der Umstand, dass du all die Menschen als illegal titulierst, zeugt von deinem abgrundtiefen Hass.

"Die Ihr alle zu uns einladet."
Auch diese Formulierung ala FPÖ, AfD und Pegida zeugt davon, wes Geistes Kind du bist.

"Fahrt in die Gebiete und leistet dort euren Beitrag."
Ich leiste sehr wohl meinen Anteil. Allerdings auf andere Weise, als die lieb sein dürfte, nämlich indem ich bei AI brav spende.

"Als Retter sich aufzuspielen und die Kosten anderen aufzutragen, dass ist genau Eure Mentalität."
Immer noch besser, als die Gesellschaft mit Hass zu vergiften, wie es die Mentalität manch anderer ist.

"Bei in Seenot geratenen Booten, ist der nächstgelegene Hafen anzusteuert - nicht hunderte Km weiter einen EU Hafen zu suchen."
Vielleicht solltest du dich mal mit Seerecht befassen, ehe du weiterhin kundtust, dass du dich nicht informiert hast, sondern nur deiner Propaganda in Worten Ausdruck verleihst?

lokivonasgard, 16.01. 13:13

@frager, 16.01. 12:50
Es ist nicht schwer, die Intention deiner Beiträge zu verstehen. Egal, ob du dich nun herauszuwinden suchst, oder nicht.

kägr, 16.01. 14:02

Nur wenn es um Menschenleben geht.....wenn man Boote zurück in die Türkei oder Tunesien begleitet muss dort niemand um sein Leben fürchten

lokivonasgard, 16.01. 15:20

@kägr, 16.01. 14:02
Auch für dich noch mal der Tipp, dich mit Seerecht auseinanderzusetzen, insbesondere im Mittelmeer.

frager, 16.01. 15:36

kägr

Leute wie Loki versuchen Leute einzuladen und andere sollen es bezahlen. Diese Leute könnten ausserhalb, der EU perfekt eingesetzt werden und vor Ort ihre Ideen verwirklichen.

lokivonasgard, 16.01. 15:37

@frager, 16.01. 15:36
"Leute wie Loki versuchen Leute einzuladen und andere sollen es bezahlen."
Ein kläglicher Versuch, mich mit tumben AfD-Sprech zu diffamieren...

zarathustra1, 16.01. 15:52

@lokivonasgard: Was Du hier tust ist reine Propaganda und verächtlich machen Andersdenkender. Ein Beispiel:

lokivonasgard, 13.01. 21:50
@helikopter, 13.01. 21:30
"Flüchtlinge sind solange auf der Flucht, bis sie um Asyl ansuchen - und könen selbst entscheiden, wo/in welchem Land sie das tun - gegen"
So steht es in der GFK und in der EMRK.

Das ist eine Lüge, denn in der GFK steht solches nicht drinnen. Bitte nenne mir den Absatz!

lokivonasgard, 16.01. 16:03

@zarathustra1, 16.01. 15:52
In der GFK steht sogar noch viel mehr drin, beispielsweise dass Staaten, welche von Flüchtlingen durchquert werden, angehalten sind, diesen gültige Papiere auszustellen (Artikel 28). Und die von dir geforderte eindeutige Formulierung, dass ein Flüchtling eben nicht im erstbesten sicheren Land einen Asylantrag zu stellen hat, ergibt sich aus Artikel 31.

Ich halte daher meine Behauptung aufrecht, dass du mit vollem Bewusstsein, die Unwahrheit zu schreiben, hier Lügen bezüglich der Anwendung der GFK verbreitest.

kägr, 16.01. 16:33

Locki.....dein prrsönliches Rectsempfinden ist immer pro Migranten, nur ein Rückführen z.B. in die Türkei oder Marokko wenn ihr Hafen näher ist und sie außerhalb europäischen Hohheitsgebietes aufgegriffen wurden entspricht dem Seerecht

lokivonasgard, 16.01. 16:40

@kägr, 16.01. 16:33
Wie ich sehe, bist du noch nicht dazu gekommen, dich mit dem Seerecht im Mittelmeer auseinanderzusetzen. Schade.

Hier habe ich was für dich zum Lesen:
https://www.unhcr.org/dach/at/services/faq/faq-seenotrettung

kägr, 16.01. 16:45

nur wo steht da ein Verbot einer Rückführung nach z.B. Tunesien. Marokko, Lybien und Türkei? Nirgends.......man braucht nur nahe an den Küsten der Ausgangshäfen, knapp außerhalb deren Hoheitsgebietes zu kontrollieren, denn kein dieser Staat verbietet eine Rückkehr der Schiffe

zarathustra1, 16.01. 16:46

@lokivonasgard: Nun schauen wir uns das einmal an:
Artikel 31
2. Die vertragschließenden Staaten werden den Flüchtlingen beim Wechsel des Aufenthaltsortes keine Beschränkungen auferlegen, außer denen, die notwendig sind;
diese Beschränkungen werden jedoch nur so lange Anwendung finden, wie die
Rechtsstellung dieser Flüchtlinge im Aufnahmeland geregelt oder es ihnen gelungen
ist, in einem anderen Land Aufnahme zu erhalten. Die vertragschließenden Staaten
werden diesen Flüchtlingen eine angemessene Frist sowie alle notwendigen Erleichterungen zur Aufnahme in einem anderen Land gewähren.

Was heißt das? Der Flüchtling muss sich in einen anderen Land um Aufnahme bewerben. Er hat nicht die freie Wahl. Das Aufnahmeland bestimmt ob es ihm nimmt oder nicht. Einen Asylantrag kann er überhaupt nicht stellen. Asyl bedeutet Schutz vor Verfolgung. Er ist ja nicht mehr verfolgt. Er kann nur einen Antrag auf Aufnahme stellen.
Deine Interpretation ist somit falsch!

lokivonasgard, 16.01. 16:47

@kägr, 16.01. 16:45
Welchen Teil von "Es gibt keine Verpflichtung der Kapitän*innen, die Geretteten in einen bestimmten, z.B. den nächstgelegenen Hafen zu bringen, sondern sie müssen die geretteten Personen an einen sicheren Ort bringen. Um eine zügige Ausschiffung im zentralen Mittelmeer zu ermöglichen, kommen vor allem italienische, spanische und maltesische Häfen in Betracht. Ein Hafen ist nur ein für die Ausschiffung geeigneter, sicherer Ort, wenn dort keine schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen zu befürchten sind oder eine Abschiebung von Schutzsuchenden in die Gefahr im Heitmatland droht."
verstehst du eigentlich nicht?

lokivonasgard, 16.01. 16:55

@zarathustra1, 16.01. 16:46
"Der Flüchtling muss sich in einen anderen Land um Aufnahme bewerben."
Aha, grobe Defizite im sinnerfassenden Lesen. Alles klar...

"Das Aufnahmeland bestimmt ob es ihm nimmt oder nicht."
Nein, bestimmt es nicht. Du solltest dir noch einmal genau anschauen, was da als Bedingungen angeführt wird, wann Staat, welche die GFK ratifiziert haben "diesen Flüchtlingen eine angemessene Frist [einräumen] sowie alle notwendigen Erleichterungen zur Aufnahme in einem anderen Land gewähren."

"Einen Asylantrag kann er überhaupt nicht stellen."
LOL. Einfach herrlich, was für einen Unsinn du glaubst, in diesen Artikel herauszulesen.

"Deine Interpretation ist somit falsch!"
LOL. Ach daher die gängige Rechtspraxis, die deine Unsinn hier ins Reich deiner politischen Phantasien verbannt...

zarathustra1, 16.01. 17:30

@lokivonasgard: Hier steht ganz klar, für jedermann lesbar, auch für Dich. Er kann um Aufnahme ansuchen. Und nicht um Asyl! Denn dann gilt die Drittstaatensicherheit. In Deiner Argumentationsnot wirst Du immer wieder untergriffig. Das werden aber nur Leute, die mit irrigen Ansichten nicht durchkommen.

lokivonasgard, 16.01. 17:31

Vielleicht noch als Zusatz.
Die Einreise aus einem Fluchtland muss "unmittelbar" erfolgen. Dabei wird diese Unmittelbarkeit lt. internationaler Rechtsprechung extrem weit gefasst. Sie beinhaltet ausdrücklich nicht nur die direkte Einreise aus einem Fluchtland, sondern auch "die Einreise aus einem sicheren Drittstaat, sofern der Flüchtling diesen Drittstaat nur als "Durchgangsland" genutzt und er den Aufenthalt dort nicht schuldhaft verzögert hat."

Die entsprechende Auslegung und Rechtsprechung kann man hier nachlesen:
James C. Hathaway. "The Rights of Refugees under International Law". Cambridge University Press. 2005
https://tinyurl.com/y268xebr

lokivonasgard, 16.01. 17:32

@zarathustra1, 16.01. 17:30
Du brauchst nicht noch einmal deine offensichtlichen Mängel im sinnerfassenden Lesen unterstreichen. Es wird nicht besser, wenn du auf diesem Unsinn beharrst :o)

kägr, 16.01. 18:07

Locki...du schreibst es sogar selbst, einen sicheren Hafen zu suchen und die gibt es auch im nördlichen Afrika oder in der Türkei auch....ich verstehe es schon richtig - übrings deiner Auslegung, brauchen Italien und Malta ihre Häfen nur zu schließen, eine zügige Ausschiffung verhindern, dann müssen nordafrikanische Häfen angesteuert werden

lokivonasgard, 16.01. 19:33

@kägr, 16.01. 18:07
Warum meinst du wohl, schreibt das UNHCR dann: "Um eine zügige Ausschiffung im zentralen Mittelmeer zu ermöglichen, kommen vor allem italienische, spanische und maltesische Häfen in Betracht."
Vielleicht gehst du mal in dich und fragst dich, warum die Experten in Flüchtlingsfragen - und das UNHCR ist sicher ein solcher Experte - das so formulieren?!

kägr, 16.01. 20:49

UNHCR, ist für mich absolut nicht uneingeschränkt glaubhaft (einige deren Führungspersönlichkeitem kommen nicht gerade aus einem demokratischen Umfeld, Staat ) nochmals die Ausschiffung sollte behindert werden, dann wären das UNHCR und auch du widerlegt und ein Zuückbringen wäre somit auch in deinen Augen sinnvoll

kägr, 16.01. 20:54

UNHCR, ist für mich absolut nicht uneingeschränkt glaubhaft (einige deren Führungspersönlichkeitem kommen nicht gerade aus einem demokratischen Umfeld, Staat ) nochmals die Ausschiffung sollte behindert werden, dann wären das UNHCR und auch du widerlegt und ein Zuückbringen wäre somit auch in deinen Augen sinnvoll

lokivonasgard, 16.01. 21:51

@kägr, 16.01. 20:49
"UNHCR, ist für mich absolut nicht uneingeschränkt glaubhaft"
Warum wundert mich das nicht?

kägr, 16.01. 22:03

Weil ich selbstdenkend bin und nicht die Meinung irgendeiner nichtdemokratischen Organisation nachbete

lokivonasgard, 16.01. 23:27

@kägr, 16.01. 22:03
Ach deswegen plapperst du hier den AfD-Mist im Forum nach. Alles klar. Immer diese selbsternannten "Selbstdenker"... LOL. Da gibt es hier im Forum ja einige *gg*

kägr, 17.01. 09:50

Liebes ORF Team, gestern um 23.37 musste ich mich @lokivosangard wieder mal beschimpfen lassen und darf wieder mal nicht in gleichen Worten antworten obwohl sein Text stehen bleiben darf
:@lokivosangard, zu gestern 23.37 ich lasse mir von einem der nur den linken Mist in diesem Forum verbreitet, plappert, , deine Worte nicht die Nähe zu einer Partei unterstellen. Ich denke selbst, hinterfrage jede Partei, jede Regierung, jede Organisation und noch nie in meinem Leben habe ich irgendeine Partei, Regierung und Organisation nicht in einzelnen Themen und Sachen kritisiert
Von um wieder bei deinen Worten zu bleiben, von den Linken sich selbsternannt moralisch überlegend bezeichnenden haben wir schon genug in diesem Forum

lokivonasgard, 17.01. 09:55

@kägr, 17.01. 09:50
LOL. Du bist der größte! Selbstdenker und alles Hinterfrager. Und die Welt ist eine Scheibe und ich reite gleich auf einem Einhorn zu einem Date mit Marie Curie...

kägr, 17.01. 10:04

Und deine Welt besteht nur aus polemischen Linken Thesen - Fakten sind ja Links nicht üblich, Thesen und Schriften linker Theoretiker ersetzten das Denken ....alles andere kanzelt man ab

lokivonasgard, 17.01. 10:19

@kägr, 17.01. 10:04
Dein Hass auf "die Linken" ist im Forum hinlänglich dokumentiert. Man fragt sich nur, wie ich dann auf die politische Verortung deiner Person komme?! Vielleicht liegt es ja am üblichen Rechts-Links-Geschwurbel?!

kägr, 17.01. 10:40

Deine Linksextreme Ausrichtung ist in diesem Forum hinlänglich bekannt....und alles was nicht Linksaußen ist wird bei dir diesmal mit Hass auf Links, anders mal mit Rechtsextrem oder was in deinen Kreisen sonst noch für Ausdrücke für Andersdenkende gibt abgekanzelt.

Da hier oftmals die GFK angeführt wird

zarathustra1, 16.01. 11:05

sollte man sich den Inhalt der GFK genau anschauen. Aus Wikipedia: "Die GFK gewährt kein Recht auf Asyl, begründet also keine Einreiserechte für Individuen, sie ist ein Abkommen zwischen Staaten und normiert das Recht im Asyl, nicht auf Asyl.[8] Flüchtlinge im Sinne der Konvention werden als Personen definiert, die sich aufgrund einer begründeten Furcht vor Verfolgung außerhalb des Staates aufhalten, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzen, sowie Staatenlose, die sich deshalb außerhalb ihres gewöhnlichen Aufenthaltsstaates befinden. Die Genfer Flüchtlingskonvention ist – entgegen weit verbreiteter Annahme – nicht pauschal auf Kriegsflüchtlinge anwendbar, außer bei den nachstehend aufgeführten spezifischen Fluchtgründen, die sich fallweise auch aus Kriegen und Bürgerkriegen ergeben können. Auch Fluchtbewegungen durch Naturkatastrophen und Umweltveränderungen stehen außerhalb des Schutzes durch die Konvention."
Man sieht hier wird sehr oft mit Falschinformationen gearbeitet.

Antworten

bittersweet21, 16.01. 11:10

Deshalb wird ja Flüchtlingen aus Kriegen oder Bürgerkriegen auch nur subsiduärer Schutz gewährt.
Wir kennen uns schon aus, keine Bange.

frager, 16.01. 11:18

Strengste Kontrolle der EU Außen Grenzen. Es sind die wenigsten Kriegsflüchtlinge, die in diesen Gebieten unter unmöglichen Bedingungen leben müssen. Es werden immer nur Mütter mit Kleinkindern gezeigt - wo kommen dann die vielen unbegleiteten Minderjährigen alle her?
Es kann aus deren Heimatländern, jederzeit ein Antrag auf eine Aufenthaltsgenehmigung gestellt werden. Mit klaren Vorgaben und Angaben über die Ausbildung und handwerklichen Kenntnisse. Dann können die EU-Länder entscheiden wer zu Ihnen kommt oder nicht.
Das war vor zig Jahren mit Kanada, USA und Australien genau so, für unsere Vorfahren.
Wer unbedingt Jemand aufnehmen will, soll die persönliche Haftung die Lebenserhaltungskosten für diese Person übernehmen und bekommt die eine Genehmigung.
Nur Leute einladen und die anderen sollen Zahlen ist nicht die Lösung.

bittersweet21, 16.01. 11:20

Bewusste Auswanderung mit Fluchtbewegungen zu vergleichen ist eine beliebte Ablenkungstaktik.

emperor, 16.01. 11:25

frager
korrekt! gewünschte zuwanderung gehört analog der jobakquise einer privatwirtschaftlichen firma. "bringst du uns was, passt du zu uns, brignst du eigenes kapital mit und können wir dich brauchen?" passt - herzlich willkommen. trifft das nicht zu: leider nein! ansonsten sind einfach die geltenden regeln zu befolgen bezüglich asyl uns subs schutz. und sie sollen endlich mal mit den entsprechenden ländern vereinbaren, dass die ihre illegalen auch wieder zurücknehmen. gibts ja nicht, da muss man doch irgendwie druck aufbauen können!

effenbeisser, 16.01. 11:49

11:25 - letzter satz: das versteh ich auch nicht es ist mir schleierhaft, dass man damit einfach so durchkommt, indem man sagt, ich kenn diese leute die nach europa gegangen sind, alle nicht?! ich weiß schon oft keine unterlagen o.ä.?! aber wer keine unterlagen hat und sich nicht ausweisen kann, hätte bei mir sowieso keine chance auf asyl....
einige schlepper nehmen den flüchtenden die papiere ab, wenn diese aber grundlage im asylverfahren sind, dann werden die diese papiere auch keinem schlepper geben. und damit werden die schlepper dann auch nichts an den flüchtlingen verdienen.

frager, 16.01. 11:58

Alle Finanzmittel aussetzen, bis die Vereinbarung über die Rücknahme ihrer Bürger unterschrieben ist. Es müssen die Verfahren in kürzester Zeit abgewickelt werden und sofort abgeschoben werden können. Unberechtigter Aufenthalt muss konsequenter kontrolliert werden. Diese Personen werfen ihre Papiere weg und täuschen unsere Behörden, dass Sie aus anderen Ländern kommen.
Für Rüstung wird von diesen Ländern Geld ausgegeben, und das Volk leidet an Hunger.
Warum werden die Schengen Außen Grenzen nicht besser kontrolliert. Geld wird von den Ländern genug eingezahlt.
Die Boote sofort an die *nächsten* Häfen zurück schleppen. Wer glaubt Flüchtlinge in die EU zu schleppen, muss auch die Konsequenzen tragen. Retten ist Pflicht, soll aber nicht zu schleppen werden.

lokivonasgard, 16.01. 11:59

@zarathustra1, 16.01. 11:05
"Man sieht hier wird sehr oft mit Falschinformationen gearbeitet."
Stimmt. Du machst das beispielsweise gerne, indem du behauptest, dass Menschen im ersten sicheren Staat, den sie erreichen, um Asyl anzusuchen haben.

Eine fachliche Diskussion zur Auslegung der GFK findet sich beispielweise hier:
https://rsw.beck.de/rsw/upload/NVwZ/Extra_1-2018.pdf

Gleich im ersten Satz findet man: "Obwohl die Genfer Flüchtlingskonvention kein subjektives Recht auf Asyl kennt, haben die dort niedergelegten Rechte wesentlich dazu beigetragen, dass im nationalen und europäischen Rechtsraum Vorschriften geschaffen wurden, die den dogmatischen Unterschied zwischen einem individuellen Anspruch auf Asylgewährung und dem Verbot des Refoulement nahezu bedeutungslos werden lässt."

Ein weiterer, wichtiger Satz aus dem Text: "Personen, die angesichts veränderter gesellschaftlicher Anschauungen und neuartiger Gefährdungsursachen Schutz durch die GFK benötigen, dürfen nicht aus historischen oder legalistischen Gründen vom Flüchtlingsstatus ausgeschlossen werden. [...] Aus humanitären Gründen stehen in den Unionsstaaten für den (Bürger-)Kriegsflüchtling ohnehin anderweitige komplementäre Schutzinstrumente zur Verfügung, etwa die Gewährung subsidiären Schutzes, der allerdings nur temporär und mit einem gegenüber dem Konventionsflüchtling abgeschwächten Rechtekanon greift."

lokivonasgard, 16.01. 12:01

@frager, 16.01. 11:58
"Interessante" Vorstellungen von "Diplomatie" haben einige...

emperor, 16.01. 12:25

ich selbst bin überhaupt kein diplomatischer mensch. tatsache ist, dass diese art der migration für uns schädlich ist und mit allen möglichen mitteln verhindert werden muss. es werden jedoch nicht mal die vorhandenen möglichkeiten ausgeschöpt. was bitte soll ein "humanitäres bleiberecht"?

lokivonasgard, 16.01. 12:32

@emperor, 16.01. 12:25
Flüchtlinge suche sich ja nicht aus Jux und Tollerei aus, zu fliehen. Und wer wie du, alle Personen egal ob Flüchtling oder Migrant gleichermaßen "abwehren" will, der ruft zum offenen Bruch unserer Verfassung auf, in welcher sowohl die GFK als auch die EMRK verankert sind, in welchen jedem Flüchtling Rechte zugestanden werden.

"was bitte soll ein "humanitäres bleiberecht"?"
Manchen Usern würde ich wünschen - und sei es auch nur für 2 Monate, das sie durchleben müssen, was jene Menschen durchmachen, die am Ende Asyl oder humanitäres Bleiberecht erhalten...

emperor, 16.01. 12:50

es ist nicht sonderlich nett, anderen schlechtes zu wünschen! das beantwortet jedoch meine frage nicht. wie gesagt sind genau diese lustigen ausnahmen und alle anderen schmäh daran schuld, dass wir diese zustände im land haben!

bittersweet21, 16.01. 13:00

@emperor
Welche schlimmen Zustände haben wir denn in unserem Land? Weil du es nicht aushältst, Frauen mit Kopftuch zu sehen?

lokivonasgard, 16.01. 13:08

@emperor, 16.01. 12:50
Kann ja so schlecht nicht sein, immerhin bist du einer der User, die hier am liebsten jede Hilfe verweigern würden...

emperor, 16.01. 15:49

loki
falsch. ich bin nicht gegen hilfe. ich bin nur dagegen, dass diese leute hier bei uns sind. andere varianten sind anzustreben!

emperor, 16.01. 15:56

bs
schlimme zustände haben wir. schau dir mal die namen der schüler an in den klassen...

bittersweet21, 16.01. 16:00

Und warum ist das schlimm, wenn jemand nicht nur Kratlochwil ider Hrdlickja oder Prokopetz heißt sondern es auch Almadis oder Akmaz?

bittersweet21, 16.01. 16:00

gibt?

lokivonasgard, 16.01. 16:05

@emperor, 16.01. 15:56
Die Namen der Schüler stören dich? Gehts noch rassistischer?

emperor, 16.01. 16:07

loki
es geht darum, welchen mix wir bereits haben. das lehne ich ab und wie wir sehen, bringt uns dieser zustand immer mehr und mehr probleme! das kann doch niemand mehr leugnen!

emperor, 16.01. 16:09

bs & loki
ihr wohnt scheinbar in einem anderen österreich. ist eh hoffnungslos, mit euch über dieses thema vernünftig zu reden. ihr habts diesbezüglich halt die falsche einstellung, kann ich auch nicht ändern und akzeptier ich halt. zum glück gehört ihr diesbezüglich einer minderheit an!

bittersweet21, 16.01. 16:09

@emperor
Es leben aber auch viele EU-Bürger hier, die nicht so heißen wie du oder ich. Dein Posting ist schon a bisserl kindisch.

bittersweet21, 16.01. 16:12

Geh, @emperor, weißt eh, dass ich in Wien Margarten lebe. Ich fühl mich hier ziemlich wohl. Aber ich beurteile ja auch Menschen nicht nach ihrer Herkunft, sondern nach ihrem Charakter.

lokivonasgard, 16.01. 16:12

@emperor, 16.01. 16:07
"es geht darum, welchen mix wir bereits haben. das lehne ich ab"
Wie gesagt. Rassismus findet sich in vielerlei Gewand...

So wie ich das sehe, kommen die Probleme eher aus Richtung jener, die sich als Retter des Abendlandes aufpudeln. Einerseits verhindern sie durch ihr Tun direkt eine Inklusion der "Personen mit Migrationshintergrund" (ein Wortungetüm, das seinen Ursprung darin hat, dass "Ausländer raus" zu eindeutig politisch zugeordnet ist) und dann hetzen sie die Bevölkerung eben wegen dieses Umstandes auf. Ein ziemlich perfides Spiel.

emperor, 16.01. 16:12

bs
nix kindisch. das ist meine tiefste überzeugung! so denke und handle ich! es geht nicht in erster linie um die eu bürger, wenngleich ich auch da diese art der freizügligkeit innerhab der eu kritisiere.

emperor, 16.01. 16:14

loki
wenn ich verhindere, dass gewisse leute da sind, so hab ich all diese probleme mit denen nicht. ganz einfache rechnung. nur leider hat man sehr viele jahre komplett falsch, am interesse der bevölkerung vorbei und schädlich für den staat agiert. vieles kann man leider eh nicht mehr rückgängig machen.

lokivonasgard, 16.01. 16:15

@bittersweet21, 16.01. 16:12
Und bei dieser Beurteilung nach Charakter schneiden viele meiner Studierenden "mit Migrationshintergrund" weit besser ab, als so mancher User hier im Forum :o)

Mal abgesehen davon, dass ich persönlich nicht nur "Person mit Migrationshintergrund" bin (sogar in mehrfacher Hinsicht), sondern - oh pfui - sogar noch dazu Ausländer ;o) Dass ich mich überhaupt traue, was zu schreiben, gell?!

bittersweet21, 16.01. 16:16

Wäre ganz schön trostlos in Österreich, nur mit den Einheimischen. Da hätt ich aber dann einen sehr kleinen Freundeskreis. Wär nicht lustig.

lokivonasgard, 16.01. 16:18

@emperor, 16.01. 16:14
"wenn ich verhindere, dass gewisse leute da sind, so hab ich all diese probleme mit denen nicht."
Studien belegen, dass insbesondere jene, die praktisch keinen Kontakt zu Flüchtlingen haben, diese in besonderem Maße ablehnen. Die wahrgenommenen "Probleme" werden daher v.a. von jenen aufgebauscht, die selbst eigentlich gar nicht die entsprechenden Hintergründe beurteilen können, weil ihnen die hierzu notwendigen persönlichen Erfahrungen fehlen.

Du bist übrigens sehr leichtfertig damit, deine politischen Ansichten als "richtig" hinzustellen und andere als "falsch" abzuqualifizieren :o)

lokivonasgard, 16.01. 16:19

@bittersweet21, 16.01. 16:16
Ich wäre dann zumindest nicht hier, würde - konsequent umgesetzt - nicht einmal existieren. Na ich würde mich schön umschauen ;o)

emperor, 16.01. 16:22

loki
na und weiter? ist aber so. man hat massiv inkompatible ansichten importiert und nun hat man mit den folgen zu kämpfen.
da ich sowohl in wien als auch am land wohne, kenn ich die situation durchaus sehr gut.

bittersweet21, 16.01. 16:22

@emperor
Kannst dir gar ned vorstellen, wie *leiwand* und großherzig meine syrischen und iranischen Freunde sind. Eine Bereicherung in meinem Leben.
Und die rumänische 24-Stunden-Hilfe meiner Eltern, eine Seele von einem Menschen, mittlerweile wie ein echtes Familienmitglied.

emperor, 16.01. 16:24

bs
die 24h pflegerinnen meiner oma sind schon mehrere jahre fixe familienmitglieder bei uns! die eine sagt, sie freut sich wenn sie mal 2 wochen daheim ist und sie freut sich genauso, wenn sie wieder da ist. für mich ist sie wie eine tante. das hat aber alles nix mit flüchtlingen, illegaler und schädlicher migration zu tun!

bittersweet21, 16.01. 16:26

An meinen syrischen und iranischen Freunden ist auch nix Schädliches dran.

emperor, 16.01. 16:33

das ist sehr wohl so wie das geschehen ist schädlich. mag ja ausnahmen geben aber grundsätzlich hätten wir viele probleme nicht, würde man diesbezüglich eine vernünftige uns strikte politik fahren. aber wirklich strikt mein ich - nicht nur reden und ablenken wie es die türkisten machen!

lokivonasgard, 16.01. 16:42

@emperor, 16.01. 16:22
Ich habe eigentlich kein Interesse, mich mit deinen rassistischen Ansichten auseinanderzusetzen. Mir graust nämlich eigentlich nur vor solchen Personen.

bittersweet21, 16.01. 17:25

Jo, emperor, Österreich hat Probleme. Aber andere. Schau dir die Leut' an, die heute gegen ein Virus demonstriert haben. Dann siehst du das Problem.
Und das sind Leut, die in Sachen Flüchtlinge deine Gesinnungsgenossen sind.

Die Ursache abstellen.

mati, 16.01. 10:33

Wenn man hier die zahlreichen, grüßteils großartigen Diskussionsbeiträge über die letzten Jahre mitverfolgt hat, wird man auf die Despoten, Machthaber, Clans, Egoisten, Unhumane, die an den Einfluss- und Machtbereichen der Ursprungsländer sitzen, hingelenkt. Auch deshalb sind zahlreiche Hilfestellungen vor Ort versandet.
Aber wie die Menschen zum Guten ändern?
In meinem Umfeld hab ich diesbezgl. 3 Möglichkeiten, od. Kombinationen davon beobachtet:
- Durch Nachdenken, Selbst-Reflexion, also Intelligenz.
- Durch externe Impacts wie Schicksalschläge, oder emotionale Einschnitte.
- Durch Umgestaltung infolge Gläubig-Werdens, also Erkennen, dass uns das Leben geschenkt ist und ein liebender, demütiger Gott uns in Beschlag nehmen will.
Aber nun wie diese Möglichkeiten den Adressaten zeigen?
Durch integre, erfahrene, selbstlose Menschen, die sich vor Ort den Maßgeblichen freundschaftlich anbieten, sie informieren, unterstützen, das Gemeinwohl aller Menschen schmackhaft machen.

Antworten

Neokolonialismus abschaffen

powermetal, 16.01. 10:07

Entwicklungsländern wäre am besten geholfen, würden sie nicht ständig durch die Industrieländer ausgebeutet werden. Anders lässt sich aber der Lebensstil im materiellen Überfluss nicht aufrecht erhalten. Klar, Überfluss entsteht nicht dadurch, dass Güter magisch aus dem nichts erscheinen. Er entsteht dadurch dass man anderen ihren Anteil wegnimmt und ins eigene Land umverteilt. Das geschieht nicht mehr durch Waffengewalt sondern durch die ökonomische Überlegenheit der Industriestaaten und die ökonomische Notlage der Entwicklungsländer, welche letztere dann dazu zwingt sich an erstere zu verkaufen.

Die globalisierte Wirtschaft ist somit Instrument der Herrschaft und Umverteilung. Um Gerechtigkeit herzustellen, müssten die Industriestaaten allen Wohlstand zurückgeben, den sie durch die Ausbeutung der armen Länder erstanden haben. Also in der Regel sah das so aus, dass man zB. autoritäre Regime unterstützt hat, welche westliche Konzerne dann schalten und walten ließen. Die Unterstützer lebten in Reichtum, der Rest des Landes in bitterer Armut. So ist es bis heute.

Es bräuchte dazu aber erst mal soviel kulturellen Fortschritt in den reichen Ländern, dass diese bereit sind freiwillig auf Wohlstand zu verzichten und dann demokratisch Parteien wählen, die für mehr Verteilungsgerechtigkeit einstehen und auch kein Problem damit haben großen Konzernen vor den Kopf zu stoßen. Zweitens Leute die aus Prinzip von gewissen Konzernen nichts mehr kaufen. Derzeit wird die Politik der Ausbeutung demokratisch legitimiert - durch das Wahl- und Kaufverhalten eines jeden einzelnen.

Antworten

powermetal, 16.01. 10:07

Die realistische Einschätzung: So schnell wird das nicht passieren. Vor allem notwendig wären für den kulturellen Wandel glückliche, sorglose Bürger, die nicht auf materialistische Ersatzhandlungen angewiesen sind. Derzeit tendiert die Gesellschaft mit Zukunftsängsten usw. eher in die andere Richtung. Man versucht die eigene Lebenszeit qualitativ zu maximieren, weil man vor Augen hat dass es nur noch schlimmer werden kann.

Wichtig ist daher in der Realität vor allem der Grenzschutz und die Ordnung der eigenen Gesellschaft werden wir so aufrecht erhalten, indem wir andere daran hindern hier her zu kommen. Das andere Szenario mit offenen Grenzen kennen wir noch von 2015. Und wenn die Frage lautet, gefährden wir die eigene Gesellschaftsordnung oder tun wir das moralisch richtige, obwohl die negativen Konsequenzen absehbar sind, na was wird man dann machen? Realität erfordert ein gewisses Maß an Machiavellismus. Moral ist kein objektiver Standard, weil es jeder anders definiert.

powermetal, 16.01. 10:20

Btw. man mag "offene Grenzen" nicht mit "legale Migrationswege" gleichsetzen. Letzteres heißt nicht dass man jeden reinlässt. Beides bedingt einander. Gibt es keine legalen Migrationswege, werden zwangsweise die illegalen verwendet.
Wird illegale Migration nicht bekämpft greifen weniger auf die legalen Wege zurück, weil die Menschen den Weg des geringsten Widerstandes gehen.

Da kommt aber gleich der nächste Aspekt ins Spiel: Wenn man illegale Migration bekämpft braucht es Rückführungsverträge und Koodination mit den Herkunftsländern, weil die können im Zweifelsfall einfach sagen: "Die Person gehört nicht zu uns". Deshalb kommt es zwangsläufig dazu dass sich Europa die Rückführungsverträge durch ungeliebte Gegengefallen erkaufen muss.

So einfach wie das die FPÖ immer dargelegt hat, dass man einfach mit harter Hand durchgreift funktioniert es in der Diplomatie also nicht. Hier versagen dann btw. auch viele Politiker öffentlich zu kommunizieren, dass Politik kein Wunschkonzert ist. Die Bürger gehörten anlässlich internationaler Diplomatie und der Möglichkeiten und Unmöglichkeiten besser informiert. Ich weiß es auch nur weil ich jemanden kenne der in der Europarecht studiert hat und in der Politik tätig ist.

lokivonasgard, 16.01. 12:18

@powermetal
Da jene, die hier im Forum (und in der Politik) am lautesten nach "harten Maßnahmen" rufen, die ersten sein werden, die jede Verantwortung für den von dir angeführten "Neokolonialismus" von sich weisen werden, werden deine nachdenklich stimmenden Ausführungen gerade bei diesen Personen, die es am nötigsten hätten, leider ungehört verhallen...

Die USA und Russland könnten große Hilfe sein

mozarttaler, 16.01. 08:32

indem sie der EU entsprechende Satellitendaten zur Verfügung stellen.

Antworten

mozarttaler, 16.01. 08:45

Auch Australien könnte sehr behilfich sein, indem sie der EU als Berater zur Seite steht. Immerhin gibts dort nur Seegrenzen rundherum und die schaffen das bestens.

matschgerant, 16.01. 08:47

Satellitendaten stehen zur Verfügung, nur sind in Echtzeit Schlauchboote darauf nicht sicher auszumachen. Zuviel James Bond geschaut?

matschgerant, 16.01. 08:50

...am Besten geht es übrigens immer noch mit dem freien Auge. Und zwar am Ufer dort, wo die Boote ablegen wollen. Geschieht auch, nur die Rechten drehen total durch, wenn doch ein paar durchkommen.

mozarttaler, 16.01. 09:20

am Ufer??? So weit darf es erst gar nicht kommen. Wozu bezahlen wir die Frontex?

matschgerant, 16.01. 09:25

Ist dir der Begriff „ablegen“ unbekannt? Oder der Schaum vor dem Mund zu hoch, dass du nicht mehr drübersiehst?

lokivonasgard, 16.01. 10:09

@matschgerant, 16.01. 08:47
Von der Sinnhaftigkeit solcher Daten mal abgesehen (was will man mit den Infos machen? Am besten gleich weit vor der Küste die Boote versenken?): Man kann heutzutage mit Satelliten leicht Objekte in der Größe eines Schlauchbootes abbilden. Technisch gesehen wäre das kein Problem.

lokivonasgard, 16.01. 10:10

@matschgerant, 16.01. 09:25
Der User ist hier in der Vergangenheit mit so glorreichen Ideen aufgeschlagen, dass man - irgendwo, nur nicht bei uns - exterritoriale Lager einrichten möge. Was erwartest du da anderes, als genau solche Ansagen?

matschgerant, 16.01. 10:16

@loki
Abbilden ja, aber so hochauflösend glaube ich eben nicht in Echtzeit über viele Tausende Quadratkilometer.
Aber vielleicht bin ich nicht auf Stand.

matschgerant, 16.01. 10:17

...und in der Nacht natürlich gar nicht.

lokivonasgard, 16.01. 10:21

@matschgerant, 16.01. 10:16
Wie gesagt: Technisch gesehen würde das im Prinzip sogar gehen (könnte mir sogar vorstellen, dass das von Geheimdiensten sogar genutzt wird) - ob die erhobenen Daten überhaupt sinnvoll ausgewertet werden können (sind ja doch einiges an Daten dann), steht auf einem anderen Blatt.

postman, 16.01. 10:45

Ich habe dasöfters mit exterritorialen Lagern geschrieben, da es auch von anderen erwähnt wird, dass es in Australien gemacht wird und vom Großteil der Bevölkerung auch unterstützt wird. Trotzdem nimmt Australien weiter Flüchtlinge auf, z.B. aus Syrien, aber eben keine die über Meer geschleppt werden. Selbst unsere Politiker haben den Vorschlag von Lagern in Nordafrika bereits ins Spiel gebracht. Was ist daran also abwegig. Wenn sie dort besser behandelt werden als in Griechenland, dann sofort

postman, 16.01. 10:46

Nachdem aber einige Beiträge gelöscht wurden, ist eine Diskussion schwierig

lokivonasgard, 16.01. 11:50

@postman, 16.01. 10:45
Und Australien wird genau deswegen wegen Menschenrechtsverletzungen regelmäßig angeprangert.

"Was ist daran also abwegig."
Dass es eben eine Menschenrechtsverletzung wäre, welche insbesondere der EMRK widerspricht.

VOR ORT

austriaforever, 16.01. 04:56

Essentiell..
Rasche Asylverfahren und anschließende Rückführung in die jeweiligen Herkunftsländer Bangladesch, Pakistan, Afghanistan usw.
Sonst wird man diesem Thema nie Herr.
Australien macht es wunderbar vor.

Antworten

wald4, 16.01. 05:58

Meinst du etwa Australiens Schande?
Ein Internierungslager wo Bootsflüchtlinge niemals eine Chance auf ein Verfahren haben.

postman, 16.01. 08:14

Ja Australien ist hier den harten Weg gegangen. Boatpeople kommen in Einwanderungshaft und Internierungslager. Nachdem diese Maßnahmen zwischendurch immer wieder gelockert wurden, Stieg die Zahl der Boatpeople und man kehrte wieder zum harten Weg zurück. Auch ist der Fall bekannt, dass ein norwegisches Schiff mit 438 aus dem Meer geretteter Menschen, beim Eindringen in die Hoheitsgewässer von der Marine geentert wurde und die Menschen in Drittländer abgeschoben wurden.
Man stelle sich das im Mittelmeer vor, NGO Schiffe werden geentert und kehren nach Nordafrika um , wo die Flüchtlinge einfach an Land abgesetzt werden.
Australien sagt ganz klar: No Way, you will not make Australia home.

7plus, 16.01. 08:57

„Man stelle sich das im Mittelmeer vor, NGO Schiffe werden geentert und kehren nach Nordafrika um“

Dann wäre endlich Schluss mit dieser offiziellen Schlepperei mit dem Rettungsschmäh.

das problem ist einfach nicht zu lösen!! theoretisch wäre es

effenbeisser, 15.01. 18:27

aber praktisch eben nicht, weil da keiner zurücksteckt.
und ich verstehe auch beide seiten. zum einen kann man leute nicht auf eu-boden im dreck dahinvegetieren lassen, aber andererseits geb ich auch jenen recht, die meinen, wir können sie nicht alle aufnehmen. denn wo fängt man an und wo hört man auf.
wann dann kann es nur so gehen - und da sind wir schon wieder mitten drin in einer theor. diskussion, dass der druck auf jene herkunftsstaaten soweit aufgebaut wird, dass sie selber interesse haben, dass ihre landsleute zurückkommen und diesen auch wirklich ein lebenswertes leben geboten wird. denn ich denke die meisten würden ohne mit der wimper zu zucken wieder heimkehren, wenn sie dort frieden und eine zukunft fänden. aber dass ist sowas von ausgeschlossen, weil es in diesen ländern auch gar keine motivation gibt, ihre landsleute zurückzunehmen. und die reichen und mächtigen in diesen oft armen ländern kochen sich sowieso ihr eigenes süppchen und machen geschäfte mit der ganzen welt.
und wie pervers das teilweise abläuft, konnte ich mal in einem afrikan. entwicklungsland sehen, wo die eigene bevölkerung reihenweise durch die dürre verhungert und verdurstet, aber die clans ihre bentleys in den garagen stehen hatten, wo man nie gedacht hätte, dass solche wagen dort überhaupt existieren. menschenleben ist dort einfach nix wert....und welchen wiederaufbau mit welchen mitteln soll es dann geben?? selbst mit viel phantasie bleibt das reine theorie!!
auch persönlich traf ich beruflich studenten aus afrika oder auch asien und von dort kommen natürlich vorwiegend nur kinder von leuten, die richtig geld haben. wenn man mit denen redet, findet man alle bestätigungen, die man braucht, warum leute flüchten. da gibt es keinen millimeter soziales denken, kein mitleid und kein mitgefühl mit dem armutsthema. sie wissen natürlich, dass es auch arme leute gibt, aber da wird gelacht und gekichert und gemeint, es ist eben deren schicksal arm zu sein und zu sterben. warum soll man da helfen?? man versteht nicht mal die frage oder wo da das problem ist?hihihihi - kicherkicher... also da drehte es mir oftmals den magen um, aber es beantwortet, warum es dort auch nie änderungen geben wird. denn diese kinder hätten es eigentlich in der hand in der zukunft vl. einflußreich im positiven sinne zu wirken. aber was soll da bitte rauskommen??

Antworten

wuserl, 15.01. 20:23

@effenbeisser: genauso ist es.
Dazu kommt noch, dass die Entwicklungshilfe diverser Organisationen in Afrika auch nichts bringt. Ich kann von Aussagen diverser Bekannten erzählen, es läuft immer gleich ab, egal ob man einen Brunnen baut, ein Auto organisiert oder ein Krankenhaus baut. Sobald die Helfer vor Ort verschwunden sind und die heimische Bevölkerung auf sich alleine gestellt ist, wird das gespendete „Werk“ in Einzelteile zerlegt und verkauft, vom Nachbardorf aufgrund Neid zerstört, oder aber so lange ohne Wartung betrieben, bis es nicht mehr funktioniert.
Wie bereits geschrieben, kann die Geburtenrate auch nicht gesengt werden, da der muslimische Glauben Schwangerschaftsverhütung nicht erlaubt.
Das Problem ist wirklich unlösbar.

avs, 15.01. 21:28

Doch, ist leicht lösbar: leer stehenden Hotels auf Lesbos öffnen und die Flüchtlinge reinlassen. Dann die Asylanträge bearbeiten und entsprechend handeln
Heim schicken, oder weiterleiten...

7plus, 15.01. 22:55

Weiterleiten? Wohin?

trigo, 15.01. 23:03

Weiterleiten oder zurückschicken..
Weder das eine noch das andere ist ohne weiteres umsetzbar.

experteinallem, 16.01. 02:25

alles Nonsense. In Österreich darf rechtlich gar kein Asylantrag gestellt werden, da die laut Dublin-Abkommen in dem Staat zu stellen sind, wo ein Flüchtling EU-Boden betritt. Und das letzte Mal wie ich nachgeschaut habe, war Österreich noch von EU-Staaten umzingelt. England grenzt ja nicht an uns, das ausgetreten ist. Und von Liechtenstein wird wohl keiner nach Österreich fliehen. Und mit dem Flugzeug kommt selten wer als Flüchtling, damit der hier EU-Boden erstmals betritt. Wird Zeit, dass sich da wer aufrafft und dieser Praxis mit dem Gang zum VfGH einen Riegel vorschiebt.

austriaforever, 16.01. 04:18

Sags der no border no Nation klatschern.
Bleiberecht für alle...

sage, 16.01. 06:02

@7 plus
Weiterleiten nach Deutschland geht immer. Merkel ist ja die Hauptschuldige an der ganzen Sache.

Die EU braucht Hilfe

mozarttaler, 15.01. 17:17

beim Grenzschutz! DAS würde Sinn machen, da sich dadurch auch weniger Wirtschaftsflüchtlinge auf den Weg machen würden.

Antworten

gehtscho, 15.01. 22:45

Und wer sollte der EU beim Grenzschutz helfen? Wen würdest du vorschlagen?

manz, 16.01. 01:50

Die Mittelmeergrenze zur EU ist nach wie vor tausende Kilometer lang und nach wie vor nicht kontrollierbar.

Flüchtlinge bestehen nach wie vor nicht nur aus Wirtschaftsflüchtlingen, und kein Grenzschutz der Welt hält jemanden, der im Elend lebt, davon ab, zu einem besseren Leben aufzubrechen.

sage, 16.01. 06:00

@manz
ALLE die hier sind sind Wirtschaftsfluechtlinge weil sicher sind die Leute in Bulgarien, Griechenland und Italien. Daher entlang der Route konsequent zurueckschieben. Von einem 20Meter hohen Mast am Schiff sieht das Radar 20 Kilometer im Umkreis. Sind 40 Kilometer Grenze. Mit 50 Schiffen, die die EU Staaten locker haben kann man die gesamte Mittelmeergrenze sperren.
Sollten sich im Grenzgebiet NGO Schiffe herumtreiben so ist das denen zu verbieten und ihre Schiffe zu beschlagnahmen. Versuchen Sie einmal neben einem Grenzuebergang in ein Land einzureisen. Da sind Sie dann einige Zeit hinter schwedischen Gardinen

mozarttaler, 16.01. 07:46

Es gibt einige Länder die sich in Sachen Grenzschutz bestens auskennen. Und mit Drohnen wäre es gar nicht mehr so aufwändig große Gebiete zu überwachen. Und dann gäbe es noch die Satelitten, die ja bereits in der Lage sind illegale Entsorgung auf den Weltmeeren zu entdecken.

sage, 16.01. 08:07

Ja, die Kamera am Kraftwerk Krcko in Slowenien kann auf mehrere Kilometer Entfernung Passphotos von den Leuten machen. Das Radar und das Nachtsichtgeraet sehen alles. 50 Schiffe so ausgeruestet koennen die ganze Mittelmeergrenze dicht machen wenn sie dazu noch Schnellboote zum Abfangen der illegalen Grenzgaenger an Bord haben. Mit Sateliten kann man den Abfahrtshafen feststellen und die Leute aus den internationalen Gewaessern wieder in die Abfahrtshaefen zurueckbringen bevor sie ins europaeische Seegebiet kommen. Wenn man die Grenze dicht machen will kann man schneller sein als die NGOs mit ihren Kasperlschiffen. Die Frage ist doch warum die EU Staaten das nicht machen. Auch hier gilt dass das Zurueckschieben das wichtigste Instrument ist weil man sie nur so zur Grenzsicherung zwingt. Solange die Beamten bei uns Abgeschobene nicht einsperren wenn sie illegal hier sind ist es Mithilfe zu einer kriminellen Tat.

postman, 16.01. 08:46

Dass man die Küsten wirkungsvoll schützen kann zeigt Australien. Da kommt kein Boot in die Hoheitsgewässer, wenn dann wird es aufgebracht und die Flüchtlinge in Drittländer abgeschoben. Will aber Italien oder Malta ein NGO Schiff nicht an Land lassen, ist in Europa das Entsetzen groß. Was ist aus den Plänen geworden, Lager in Nordafrika zu gründen und alle Personen dorthin rückzuführen?

sage, 16.01. 10:46

Keine Lager! Ich glaube dass bei allem was die EU macht nur Geld im groszem Stil verbrannt wird. Daher rueckschieben dann machen die einzelnen Laender eh den Grenzschutz selber