Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Was wird 2021 anders? "

zur ORF.at-Startseite
Anmelden/Registrieren
Schriftzug 2021 in einem Feuerwerk

Was wird 2021 anders?

Neues Jahr, neues Glück? Das Jahr 2020 war in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich. Was ist in Zukunft zu erwarten? Wird sich eine Normalisierung einstellen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft? Was wird sich 2021 verändern?

Hinweis

1446 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Mein Wunsch an den ORF 2021

alea56, 12.01. 15:58

Bitte auf orf.at das TV-Programm aktueller gestalten, z.B. termingerecht bekanntgeben, wer ins ZIB2-Studio kommt.

Und: Hans Bürger gehört nicht in den ORF.
Schnabl sollte genauer beobachtet werden von allen gis-Zahler_innen.

mviertler, 12.01. 16:31

Und: Hans Bürger gehört nicht in den ORF.
~~~
Unterschreibe ich sofort.
... Schrom hat aber dort auch nichts verloren.

wald4, 12.01. 17:13

Was hat er denn Böses gemacht der Hans?

bittersweet21, 12.01. 17:46

Ich find den Bürger ganz amüsant. Vor allem, wenn er sich über den Kanzler ärgert.

Was wird 2021 anders?

timonm, 12.01. 15:21

Was sollte ? Geht doch seit mindestens 1000 Generationen immer nur um Macht ! Also ?

die versprochenen FFP2-Maqsken

phoebe07, 12.01. 12:49

werden sicher zwei Monate nach der Impfung im Postkasten liegen. (Bis jetzt tun sie das nicht und ich habe mir selbst welche gekauft) Ob allerdings gebrochene Versprechen des Studienabbrechers neu sind?

bittersweet21, 12.01. 13:09

Ich habe meine gestern bekommen! :-)

phoebe07, 12.01. 13:13

gratuliere zum Haupttreffer.

basti1, 12.01. 13:31

Meine sind auch da.

wald4, 12.01. 14:45

Nur zur Aufklärung, wer braucht die jetzt konkret noch außer Ärzte, Schwestern und Pflegepersonal?

wald4, 12.01. 15:49

Keine Antwort bedeutet wahrscheinlich viel Lärm um nichts oder?

bittersweet21, 12.01. 16:13

Weil die Frage etwas irritierend ist.
Selbstverständlich werden uns die Masken noch das ganze Jahr "begleiten". Warum glaubst du, dass wir keine mehr brauchen?

phoebe07, 12.01. 16:46

und zum Unterschied von MNS schützen die FFP2 Masken beide: die Menschen denen du begegnest und dich selbst. (die mit Ventil allerdings nur dich selbst, da ich meine noch nicht habe weiß ich nicht welches Modell geliefert wird. (Gekauft habe ich mir beide Typen, je nach Situation)

bittersweet21, 12.01. 16:49

Ohne Ventil, @phoebe

phoebe07, 12.01. 17:10

danke für die Info, die verwende ich öfter.

bittersweet21, 12.01. 17:36

Wobei ich die Versandlogistik nicht durchschaue. Ich hab' die Masken seit gestern, mein Mann hat noch keine erhalten.

wald4, 12.01. 17:41

Ich habe jetzt eine schöne Stoffmaske geschenkt bekommen, darf ich die nicht mehr aufsetzen.
Aber richtig gute Masken brauche ich auch ab und an, nicht wegen Corona sondern eher wegen einer staubigen Arbeit.

bittersweet21, 12.01. 17:48

Du darfst, @wald4
Ich persönlich finde die FFP2-Schnabelmasken angenehmer zu tragen. Man fühlt sich nicht so zugepickt. Aber jeder, wie er mag. :-)

Bildung brennt, heute

erdling3, 12.01. 11:44

„Die Initiative „Bildung brennt“ hat für heute in Wien, Graz, Innsbruck, Linz und Dornbirn zu Demos gegen die geplante Reform des Universitätsgesetzes (UG) aufgerufen. Zusätzlich sind digitale Protestformate angekündigt.“
https://orf.at//stories/3196938/

Gut, dass ich das heute noch zufällig entdeckt habe.
Gefällt mir gut, was auf der Homepage der Initiatoren zu lesen ist:

„…Ausgerechnet in dieser Zeit, da Studieren und Arbeiten auf unterschiedliche Weise massiv eingeschränkt wird, bedeutet die UG-Novelle zusätzliche Vorschriften, Bedingungen und Hürden für Studierende, Schüler*innen und Lehrende.

Neben dem bewusst herbeigeführten Zerfall der universitären Demokratie, droht verstärkter Leistungsdruck durch Mindestanzahl an ECTS (sonst zehnjährige Sperre). Sollte diese umgesetzt werden, hält die Politik wenig auf, die Mindestanzahl zukünftig weiter zu verringern.
Außerdem ist die Universität ein Ort wo man entdecken, lernen und sich entfalten soll.
Sie darf nicht zu einer “Abschluss-Fabrik” werden, die so schnell wie möglich Studierende in den Arbeitsmarkt wirft um der Wirtschaft zu dienen.

//Wir können uns andere Strukturen vorstellen und wir fordern Verbesserungen!//

Wir fordern erleichterten Zugang statt Hürden und Sperren. Wir fordern solidarisches Studieren frei von Verschulung, Druck, Anbiedern und übersteigerter Bürokratie. Wir fordern finanzielle Absicherung für Studierende, freie Hochschulzugänge und demokratische Mitbestimmung und Repräsentation aller Gruppen von Studierenden!“

Meine Rede, schon lange. Als hätten sie von mir abgeschrieben, großartig.
Habe sogleich auch die zugehörige Petition unterzeichnet.
https://mein.aufstehn.at/petitions/bildung-brennt-neues-universitatsgesetz-stoppen?signature_token=6bca90e09ec06503d5921ed1be5177406fb9a7fa

Und jetzt heißt es für mich:
Demo heute, da geh ich hin.
Wer kommt mit?

segler, 12.01. 14:00

Außerdem ab heuer auch weniger Einkünfte für Universitäten und Hochschulen. Bei 383,56 Euro Studienbeitrag (Studiengebühren wurden bekanntlich abgeschafft, nun heißt es Studienbeitrag) pro Semester (also 2 mal im Jahr), sind "Bummelstudenten" ein gutes Geschäft.

freydamfranz, 12.01. 15:02

ich hoffe die polizei kontrolliert auch bei diesen demos den mindestabstand und das tragen von mns. ich frage mich nur, ob diese demos aufgelöst werden, wenn die marschierer keinen abstand halten oder ohne mns unterwegs sind

alea56, 12.01. 16:04

Wann? Wo?

https://bildung-brennt.at/aktionstag/

Ein Wunder wird geschehen

mladenec, 12.01. 08:13

Ganz kurze Mitteilung gestern in der Zeit im Bild: die SPÖ verlangt die Schaffung von 350.000 Arbeitsplätzen. Na also, so einfach ist die Überwindung der durch die Pandemie entstandenen wirtschaftlichen Probleme. Der Kurz und der Kocher werden das schon richten. Kopfschüttel. Eigentlich Kommentar überflüssig; das dachte sich auch der orf zu recht.

balimbalim, 12.01. 16:24

und schon sind wir wieder in der guten alten K.u.K.-Zeit ;-)

Ausser das ich hoffe auf die Impfung für mich

sodenkeich, 12.01. 06:50

wird es eine Pleitewelle geben die sich unser Herr Kurz nicht vorstellen kann.
Und wir werden so viel Arbeitslose haben das man sich um den Frieden in der Welt sehr viel Sorgen machen muss.
Ich werde hoffentlich mein Leben ohne Quarantänen gestalten können, wobei ich diese Qunrantänen nach meinem Reisen inzwischen auch schon schätze.
Man hat einen Grund ein paar Tage nicht gleich wieder zu den Kunden zu fahren.
UNTERBRICHT EIN WENIG MEINEN UNRUHESTAND!

wald4, 12.01. 07:06

Vielleicht können sie dann irgendwo im Innland helfen, denn als Einleitung schreiben sie von Pleitewellen und Arbeitslosigkeit und selbst erzählen sie von Reisen usw.
Solche Einstellungen könnten eventuell auch für etwas Unruhe sorgen.
Also sind sie froh das es ihnen gut geht aber prallen sie nicht damit.

butterfliagn, 12.01. 07:23

Mit deiner Grammatik brauchst nicht prahlen, denn wahrscheinlich hast sie in einem prall gefüllten Sack im Inn versenkt....
*g*

sodenkeich, 12.01. 07:31

1. Ich sorge für viele Arbeitsplätze - durch meine Reisen.
2. Wenn es als Prallen verstanden wurde, dann habe ich mich falsch ausgedrückt. Aber ich bin, war und werde es hoffentlich sein - GLÜCKLICH UND FROH.
3. Der Sack ist nicht voll gefüllt - meine Zahlen am Konto wurden immer ROT geschrieben. Aber Geld ist nicht gedacht zum Sparen, das haben viele vergessen, sondern aus Tauschmittel bei Waren.
4. Ich kümmere mich in keiner Sprache die ich spreche um die Grammatik, den die ist vollkommen unwichtig, WICHTIG ist zu kommunizieren und wenn was nicht klar ist nach zu fragen.
5. Wünsche allen das sie so glücklich sind wie ich.

wald4, 12.01. 07:38

Entschuldigung @sodenkeich dann habe ich ihr On Top Post tatsächlich falsch verstanden.

Martin Kocher ans neuer

bocawe, 11.01. 16:09

Arbeitsminister im IHS schon erkannt haben woran es in der Alpenrepublik krankt. Zu viele Bürokraten, zu wenig Privatunternehmen, grottenschlechte Gesetze, es wird nicht leicht für ihn werden. Hans Jörg Schelling, ein erfolgreicher Sanierer und Finanzminister, dürfte ja letztlich auch nur viel weniger als er gekonnt hätte. Man wird ja sehen, was die Bremser in den Partei-, Kammer- und Gewerkschaftszentralen zulassen werden. Man darf gespannt sein ...

bocawe, 11.01. 16:11

Martin Kocher wird im IHS...

wald4, 11.01. 19:42

IHS das nomen sacrum für JESUS meinst?:-)

bananarama, 11.01. 23:06

Schelling hab ich eigentlich nur noch als Steuerhinterzieher im Hinterkopf. Der war doch irgendwie beim Lutz involviert. Ich sag nur: Malta.

obmann, 11.01. 23:51

@bocawe
Wenn es keine Gewerkschaften, AK gebe, stünde es für die Rechtsansprüche für die Arbeitnehmer schlecht!
Nicht zu vergessen, dass es überhaupt Rechte, Ansprüche, Sozialleistungen gibt, verdanken wir der SPÖ
Es droht die Fortsetzung Sozialabbau!
Durch die Zusammenlegung der Gebietskrankenkassen, haben die Arbeitgeber das Sagen, die Arbeitnehmer die Nachteile, obwohl BK Kurz finanzielle Vorteile für ALLE versprochen hat!
Das Gegenteil wurde Realität!
Inwieweit wird sich der NEUE Arbeitsminister, Herr Professor, Dr. Kocher, für die Arbeitnehmer einsetzen ? Oder wird er NUR für die Arbeitgeber dienlich sein?
Man darf sich überraschen lassen, wie sich ein sehr anerkannter Experte, politisch entwickeln wird?

sage, 12.01. 05:49

@obmann
Wenn es keine SPOe, Gewerkschaften, AK gaebe
Dann wuerde es den Arbeitnehmern jedenfalls besser gehen weil diese Bonzengetriebenen Organisationen dienen nur ihren Funktionaeren. Vom kleinen Betriebsrat bis zu ihren Vorsitzenden. Ich mag Kurz und seine Apparatschiks nicht und hoffe dass die alle einmal von ordentlichen Leuten abgeloest werden aber was ich noch viel mehr hoffe ist dass diese Bonzenorganisationen inklusive den Gruenen die auch aus dem Bonzenholz geschnitzt sind endlich alle mit Schimpf und Schande endlich vertrieben werden.

Was ist normal?

pooler, 11.01. 15:13

Was ist in Zukunft zu erwarten? Wird sich eine Normalisierung einstellen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft? Was wird sich 2021 verändern?

Normal war vorher schon sehr fragwürdig. Hass, Neid, immer mehr Wachstum und Oberflächlichkeit soll normal sein? Der Rückschritt kommt langsam aber sicher näher. Immer mehr Menschen interessieren sich für Nachhaltigkeit, Minimalisums und Co.

Der Lockdown war doch die perfekte Zeit um sein Leben zu reflektieren.
Der vermeintlich sichere Job kann gleich weg sein. Brauchen tut dich im Zweifelsfall niemand, morgen bist du ersetzt.
Sind Freunde wirklich Freunde? Wie oft hatte man Kontakt in dieser schwierigen Zeit? Oder waren das nur Lückenfüller, um sich nicht mit sich selbst zu beschäftigen?
Muss man jede Woche shoppen gehen und sich mit neuem Zeug von Primark, Action und Co zumüllen?

Vielleicht setzt man in Zukunft Prioritäten anders. Aber ich vermute, dass es nach dem Spuk noch schlimmer wird, bis es irgendwann endgültig kracht.

wald4, 11.01. 19:44

Ja da ist was dran, vielleicht ist es gar nicht so schlecht das alles heruntergefahren wurde Weltweit, vielleicht besinnt man sich wieder mehr aufs Wesentliche.

Statt Aschenbacher Türkis kommt Kocher parteifrei!

blumenstrauß, 11.01. 14:33

Vielleicht kommen statt Nehammer u. Blümel 2021 auch parteifreie Personen, der Regierung würde es gut tun.

segler, 11.01. 15:23

Zurück zur vorhergehenden Regierung wäre gut (Kabinett Bierlein).

wald4, 11.01. 19:50

Welche Gesetze hat die "Regierung " Bierlein verabschiedet?
Ihnen ist glaube ich noch immer nicht bewusst das das von Haus aus eine "Notlösung" war und man brauchte wem der das ganze über eine gewisse Zeit verwaltet bis wieder eine Regierung möglich war.
Also solche Vergleiche sind sinnlos @segler.

Reduzieren ist angesagt und Gürtel engerschnallen.

uran235, 11.01. 13:42

Nachhaltiges Reduzieren von Körpergewicht auf einen vernünftigen BMI kann nur mit einem langfristigen Plan, einem Partner und einer zusätzlichen Motivation gelingen. Der Zeitraum sollte ein Jahr sein. Damit erlernt man richtiges Essverhalten und gewöhnt sich daran und bleibt auch für sein Leben dabei, ohne weitere Anstrengung. Ideal sind Partner im gleichen Haushalt, die teilweise selbst kochen und so die Zubereitung und vor allem die Mengen im Griff haben. Mental kann dann einer dem anderen helfen, Schwächephasen zu überwinden. Getränke sind große Kalorien Fallen, ein Glas klares Wasser reicht zu jeder Mahlzeit. Ja, die Motivation kann man sehr individuell gestalten. Da kann man der Fantasie freien Lauf lassen. Ein gutes Beispiel ist das Angebot der Sozialversicherung (SVS) auf eine Halbierung des Selbstkostenbeitrages bei Behandlungen von 20 auf 10% im Zuge der Vorsorgeuntersuchung und sonstiger Arztrechnungen. Das beinhaltet gleichzeitig auch eine Evaluierung für gesundes Leben (Rauchen, Blutdruck, Diabetes, Alkohol) mit einem Beobachtungszeitraum von 2 Jahren. Das passt auch zu dem langfristigen Konzept, bei dem man nicht jeden Tag auf die Waage steigt. Einmal im Monat reicht auch. Auch die Reduktion seiner Konfektionsgröße und Aussicht auf Erneuerung der eigenen Garderobe sind verlockend.

Wir essen einfach zu viel. Die Portionen in gut bürgerlichen Gasthäusern könnte man locker halbieren und wir würden immer noch satt werden. Man muss seinem Magen nur 15 Minuten Zeit geben das Sättigungsgefühl an unser Gehirn weiter zu melden. Bei einer Kopfwehtablette weiß man, dass sie erst nach dieser Zeit wirkt und wir schlucken nicht eine nach der anderen bis das Kopfweh aufhört.

(((:)))

rebekka7, 11.01. 13:53

Ich kann den Gürtel schon lange nicht mehr enger schnallen, nimmt mir die Luft zum Atmen, keine guter Vorschlag von Dir !

rebekka7, 11.01. 13:54

...oben die Maske, dazwischen der Babyelefant und unten noch der Gürtel, eine furchtbare Zeit ist das.

ich muß für die Jahreszahl

youonlyliveonce, 11.01. 13:33

jetzt wieder 3 statt 2 verschiedene Ziffern verwenden; grummel...

Frisur

mladenec, 11.01. 10:53

Die Kosten für den Friseur sind beim Kurz eindeutig zu hoch habe ich gehört. Diese fallen ja beim Kocher nicht an.

rebekka7, 11.01. 12:50

Na ja, wenn passen soll, dann können schon 30-40 Tausend Dollar zu Buche stehen, nur kein Neid ! Bei Zick-Zack kostet das eben nur 17,50 Euro mit Mehrwertsteuer, jedem das seine eben.

mladenec, 11.01. 13:07

Zick-Zack?wo?in Wien ?
Ich zahle 17.00. Schnipp-Schnapp geht
Ruck-Zuck.
Bin ProvLINZler.

wald4, 11.01. 13:11

Einmal abstauben oder @mladenec?
Na Scherz ich zahle auch nicht mehr.

zwergnase01, 11.01. 15:19

Eine unserer Töchter ist Friseurin, so sparen wir uns schon 30 Jahre die Friseurbesuche und sicher schon Unsummen an Geld.
Ganz umsonst braucht es die Tochter auch nicht machen (wir stecken ihr schon immer wieder einige Scheine zu), doch wo ist das restliche ersparte Geld?

mladenec, 12.01. 08:26

Ja@zwergnase. Als ich mir 1998 das Rauchen abgewöhnte, ersparte ich mir auch viel Geld. Doch wo ist es geblieben?

Was wird 2021 anders?

yingyang, 11.01. 09:23

Im positiven Sinne wird zu erwähnen sein dass die Pandemie im Laufe des Jahres unter Kontrolle gebracht werden kann

Waas wird noch anders:
- massive Erhöhung der Arbeitslosigkeit
- massive Pleitewelle
- kein gemeinsames Osterfest
- massive Restriktionen im Sommertourismus
Wie auch beim verbleiben Wintertourismus
- der glaube daran dass es nur mehr besser
Werden kann

segler, 11.01. 15:24

Statt 9 Monate Corona-Theater werden es 12 Monate.

So beginnt es und so geht es weiter

mladenec, 11.01. 05:42

"Die gleichzeitige Gästeanreise war nicht vorhersehbar. Da waren wir nicht das einzige Skigebiet."
(Karl Fussi, Chef der Bergbahnen am Kreischberg) glaubt das auch noch. Wann hätten die Gäste sonst kommen sollen?
Am Abend vielleicht? Der größte Fehler war, die Schigebiete im harten Lockdown zu öffnen.

matschgerant, 11.01. 07:27

Es war halt von Anfang an ein skandalöser Schwindel von z. B. LH Platter, es ginge ja nur darum, den in den Skigebieten wohnenden Einheimischen etwas Zerstreuung im Lockdown zu ermöglichen.

bananarama, 11.01. 08:54

"Skifahren ist für uns Tiroler das, was Wandern für die Ostösterreicher ist." So oder so ähnlich hat Platter seine Blödheit formuliert.

sodenkeich, 11.01. 10:20

Ich glaube bis dato nicht, das beim Schifahren man sich ansteckt.
Das findet am meisten im Freien statt, warum sind im Sommer obwohl die Badestrände voll waren Massenwanderungen auf Berge gewesen sind fast keine Infektionen passiert.
War den ganzen Sommer am Meer, mit Unmengen an Menschenmassen, da war nichts von Corona.
Abgesteckt habe sich nur die, die dann am Abend in den Discos abgefeiert haben.
Als es kalt wurde, die Menschen wieder in die Häuser zogen, dann ging es los.

mladenec, 11.01. 13:16

@sodenkeich ja nicht beim Schifahren selbst aber da sind die Rudelbildungen beim Anstellen der Schifahrer vor den Liften. Das taugt den Viren. Da hüpfen sie nur so von Mensch zu Mensch

mladenec, 11.01. 13:23

Nachtrag
Der größte Fehler war, die Schigebiete im harten Lockdown zu öffnen.

2021 wird die Pleitewelle auf uns zurollen

sodenkeich, 11.01. 04:07

2022 wird sie uns überrollen
Wer zahlt dann all die Schulden?
Die Ansteckungszahlen werden sich auf einem hohen Niveau einpendeln.

sage, 11.01. 04:19

Geld wird gedruckt. Die Schulden werden ueber die Geldentwertung neutralisiert. Deshalb ist ja Merkel so darauf konzentriert viel Schaden zu verursachen weil die Geldentwertung und die damit verbundene Euro Abwertung die deutschen Exporte steigern wird. Der Verschuldung liegt ein Plan zugrunde

sodenkeich, 11.01. 04:44

Das verstehe ich, aber ob das auf geht ???
Die größte Weltwirtschaft (wenn sie die Überhaupt noch ist) die fahren mit viel grösserem Speed nach unten.
Und die Chinesen die Regeln die Preise per Gesetz, auch den Wechselkurs.
Und in Europa müssen wir mit dem Weg den wir gehen sehr aufpassen das wird keinen Lawineneffekt ins Bodenlose haben.

sage, 11.01. 08:55

@sodenkeich
Ja, der Aufstieg Chinas war nur so moeglich weil die Chinesen mit ihren Exporteinnahmen die Welt aufkaufen und die Leute im Land mit gedrucktem Geld bezahlen. Sie tauschen die Exporterloese nicht in Lokalwaehrung was zwei Nachteile haette:
1. Die Waehrung wuerde steigen, die auslaendischen Waehrungen wuerden sinken. Die Exportprodukte wuerden teurer
2. Man haette nicht das Hartwaehrungsvermoegen in der Zentralbank und sie koennten sich nicht die Welt kaufen.

Daher sind chinesische Produkte heute oft billiger als das Rohmaterial am Weltmarkt kostet und alle schauen dabei zu.
China hat sich vom internationalen Wertsystem der Waehrungen 1990 verabschiedet und wurde bis heute nicht dafuer zur Rechenschaft gezogen. Die USA haben es schon immer so gemacht. Der Dollar war im Jahr 1970 bei 25 Schilling - also 1,80 euro. Unsere Bruesseler Politiker und Beamtenprivilegienpartie schwafelt was von Rule of law und weiss scheinbar gar nicht was das ist. Das ist Irrefuehrung der Bevoelkerung zur Sicherung der eigenen Privilegien. Auch das Gelddrucken das man jetzt tun muss ist Teil des Planes damit niemand auf das Versagen draufkommt. Glauben sie halt

sodenkeich, 11.01. 10:14

@sage
ich habe mich viel mit China beschäftigt.
Ich will nicht beschönigen, nicht schlecht reden.
Der Grund warum China viele Waren unter dem Weltmarktpreis des Rohmaterial handelt ist mehrschichtig.
Der Hauptgrund ist das die das Rohprodukt nicht am Weltmarkt kaufen, beim dem Milliarden durch Spekualtion verdient werden,die habe die Länder "nah ja vorsichtig gesagt - eingenommen".
Bauen daher Ihre Rohmaterialen selber ab, haben natürlich auch selber viel, da verdient keiner mit, der eigentlich nichts arbeitet sondern nur spekuliert.
Ich lasse es offene es zu bewerten was das bessere System ist.
China hat es auch geschafft den größten Teil seiner Bevölkerung dazu zu bringen das sie stolz sind Chinese zu sein, wer es nicht ist - der wird umerzogen.
So hält man den Frieden in einem riesen Land aufrecht, hier gilt das gleiche - ich will es nicht bewerten. Wenn es offener wäre, man den Meschen mehr Rechte geben würde, dann denke ich das wesentlich mehr unter den Folgen an Unruhen leiden würden als jetzt die Leute die nicht treue Chinesen sind.
Ich habe viele gute Bekannte in China, auch Leute aus dem Westen, die alle seit Corona noch mehr froh sind in China, so frei es dort möglich ist, zu leben. Für mich wäre es nichts, war und bin ein Freigeist, der sogar in der Demokratie seine Probleme hat. Aber ich kenne und schätze Österreich, und komme recht gut durch, aber so schaffen es auch die meisten Chinesen sie kennen nichts anderes.

sage, 11.01. 12:12

Ich kenne das heutige China zu wenig und habe nur den Wirtschaftsmechanismus beschrieben der die Welt aus den Angeln hebt. Dass unser Mechanismus nicht funktioniert und am Ende ist wissen wir vom 30 Jahre Zyklus der Geschichte
1929 Weltwirtschaftskrise
1960 Hochbluete der Sowjetunion
1989 Fall des Kommunismus, Sieg des Kapitalismus
2020 Rueckkehr zur Staatsgelenkten Wirtschaft
Erst 2050 kommt wieder der ungebaendigte Kapitalismus, oder vielleicht zu Firmen die den Mitarbeitern gehoeren