Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Klimakrise: Was ist nötig, was möglich?"

zur ORF.at-Startseite
Anmelden/Registrieren
Feuerwehrmann bei Löscharbeiten auf einem Hausdach

Klimakrise: Was ist nötig, was möglich?

Im vergangenen Jahr hat die Pandemie die Klimakrise in den Hintergrund rücken lassen. Dabei zeigten Brände, Überschwemmungen und Hitzewellen 2020 erneut den dringenden Handlungsbedarf auf. Welche globalen Strategien sind gefragt, woran scheitern sie? Welche Maßnahmen und Investitionen soll Österreich setzen? Was ist nötig und was möglich im Kampf gegen die Klimakrise?

Beitrag schreiben

Hinweis

1675 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

gwuerzer2, 17.01. 21:58

Ich sehe immer noch null Notwendigkeit, den Klimaschutz aus dem Umweltschutz herauszunehmen und gesondert zu behandeln. Für mich ein reines Modewort, weil "Umweltschutz" scheinbar niemand mehr hinterm Ofen hervorholt - ein fataler Fehler. Oder meint jemand, die Umwelt zerstören, aber das Klima retten zu können?! Die Umwelt ist großteils bereits zerstört, das Klima folgt nur dieser Tatsache.

Antworten

Viel Glück bei den Blackouts

hinterfrager, 14.01. 20:05

Wir sind bei tiefen Temperaturen in letzter Zeit schon einige Male an einem Blackout knapp vorbeigeschrammt. In nächster Zeit gehen in Europa, den Forderungen der "Klimaschützer" geschuldet, einige wichtige Kraftwerke vom Netz. Die Folgen werden weit darüber hinausgehen, als dass nur die "Tante Resi" im Haushalt keinen Strom hat.
Bei so einem Stromausfall der sich Kaskadenartig in ganz Europa ausbreitet kann auch kein Strom importiert werden. Zieht euch warm an.
Die "Weltretter" werden schon ihre Ausreden haben. Ich schaffe mir, so lange noch zu haben, rechtzeitig ein Notstromaggregat an.

Antworten

powermetal, 14.01. 20:10

Was glaubst du wie solche Stromausfälle den Verkauf von PV ankurbeln wird... :-)

hinterfrager, 14.01. 20:22

@ powermetal
Viel Glück mit den volatilen PV Anlagen. Die Großbetriebe mit ihren sensiblen Geräten werden sich "freuen".

gorgi2305, 14.01. 20:32

hinterfrager, ich arbeite in der Ölindustrie. Auch wenn es mit dem Öl langsam zu Ende geht wird die Gasgeschichte noch lange weitergehen. Das zeigt schon die Forderung der Stromerzeuger nach schnell hochfahrbaren Gaskraftwerke zur Stabilisierung der Netze.

wald4, 14.01. 20:42

Notfalls habe ich noch einen Schwedenofen @hinterfrager.

hinterfrager, 14.01. 21:09

@gorgi
Sie werden die Problematik mit den Netzen wahrscheinlich kennen. Hoffen wir, dass wir schnell hochfahrbare Kraftwerke nicht abbauen müssen. Arbeiten viele doch mit fossiler Energie.

Ich lege mir jedenfalls auch einen Lebensmittelvorrat an. Zu den elektrischen Schiebetüren und den Kassen im Supermarkt fehlt mir dann auch das Vertrauen.

falkenauge, 14.01. 23:39

Dummheit hat schon immer viel Geld gekostet. Es gibt nichts unverläßlicheres als die Solar Strom Erzeugung. Kaum wird es mehr bewölkt dann halbiert sich schon die Strom Ausbeute. Zum Glück haben wir in Österreich viel Strom von der Wasserkraft. In Deutschland wird die Grundlast noch viel mit Atomkraftwerke erzeugt, so ist eine Überbelastung noch nicht zu befürchten. Am meisten Energie könnte man mit dem Überstrom speichern erzeugen. Jedes größere Wasserkraftwerk sollte in ihrer Umgebung auch eine Wasserstoff Fabrik haben. Betrieben wird diese Fabrik nur in Zeiten wenn es Überstrom gibt. Oder Wasser in die Stauseen hinauf pumpen ist auch eine gute Lösung.

natura2000, 15.01. 00:10

Ja, die Elektro Autos beginnen zu fressen.
Schon mal über Stromsparen nachgedacht?

Oder gleich den Energieverbrauch ordentlich senken.

So etwas wie jetzt, nennt ihr Kälte? Habt wohl noch keine ordentliche Kälte mit bis zu -30°C eine Woche lang mitgemacht.

powermetal, 15.01. 06:29

@Falkenauge
"Es gibt nichts unverläßlicheres als die Solar Strom Erzeugung. Kaum wird es mehr bewölkt dann halbiert sich schon die Strom Ausbeute."

Allerdings ist wenig Strom im Falle eines Blackouts immer noch besser als gar kein Strom und mit einem Batteriespeicher kann man die Schwankungen etwas ausgleichen.

matschgerant, 17.01. 21:33

Ich bin an sich ein glühender Befürworter von Redundanz. Man kann ja sehr gut schnelle fossil betriebene Generatoren für die Netzsicherheit vorhalten, die laufen aber dann wirklich NUR, wenn es wirklich sehr knapp wird. Das tut dem Klima wenig, im Gegenteil, das Argument gegen den Ausbau von Erneuerbaren ist einfach weg.

xcountry, 17.01. 22:13

matschgi, ich bin immer mehr von deinen Meldungen begeistert! :-)
Ein möglichst CO2 sparender, aber praktikabler Mix wäre sinnvoll.

matschgerant, 17.01. 22:26

Geb mir Mühe, danke ;-)

Wie wäre es, wenn in die Bauordnungen der Bundesländer verpflichtend

derwisser, 14.01. 19:22

eine Fotovoltaikanlage bei jedem Neubau vorgeschrieben würde.
Nennleistung 10 KW pro Wohneinheit!
Natürlich auch die Warmwassererzeugung mit Kollektoren und Wärmepumpen

Stufenplan zu verpflichtenden Nachrüstung, nach Baujahr!

Einfach nur alle Bauordnungen nachjustieren!

Antworten

wald4, 14.01. 19:44

Die Photovoltaikanlagenförderung ist schon aufgebessert worden, du darfst schon ansuchen.

powermetal, 14.01. 19:49

Am sinnvollsten wäre es mMn. wenn der Staat Handwerker zur Verfügung stellt und die Bürokratie reduziert. Egal ob man PV aufs Dach baut oder die Fassade dämmt, wenn schon das Anfangen enormen Aufwand von Zeit- Geld- und Nerven erfordert ist die Hemmschwelle umso höher.

derwisser, 14.01. 19:49

Nicht fördern!!!!

Verpflichten, mittels "Bauordnung"!

powermetal, 14.01. 19:53

Appropos Bauordnung. Eine Doku die mir letztens über den Weg lief. Bauen mit Stroh: https://www.youtube.com/watch?v=ugC5m3uhWsY

Das ist wesentlich ökologischer, gesünder und Energiesparender als mit Ziegeln / Beton zu bauen. Aber es gibt noch keine Normen dafür.

natura2000, 15.01. 00:15

Wie soll das je in großem Maßstab funktionieren? Die Biobauern sollen ihr Stroh am Acker einarbeiten und du willst Häuser damit bauen? Woher nimmst du es jetzt?

wald4, 15.01. 07:08

Naja wenn sie einen guten Preis für ihr Stroh bekommen dann verkaufen sie es schon @natura2000, dann muss man halt eine andere Form finden wie man die entgangenen Nährstoffe zurückbringt entweder durch Kompost oder Mist.

xcountry, 17.01. 21:35

es gibt auch das sogenannte "Holz", ein idealer Baustoff. Nur: wir sind zu blöde, um das zu erkennen. Ein Großteil wird immer noch mit Beton und Ziegeln gebaut.

Wenn wir nicht schlenigst den Schadgasasustoß reduzieren,

satiriker, 14.01. 17:50

wird's sehr eng für die Zukunft.

Dürren - na ja, vielleicht gibt's ja von der LWK eine Fördermöglichkeit um die Verdienstausfälle zu kompensieren oder von den "Agrar-Landesrätchen" für bestimmte Parteistrategen eine Versicherung gegen Dürre-, Flutkatastrophen und alles mögliche; Und die Prämien werden dann vermutlich zu 20-30% gefördert, oder?

Mann oh Mann, anstatt die Ursache zu erkennen und geeigneten Maßnahmen und Vorkehrungen zu treffen - Subventioniert" man Symptome.

Junge junge, das kann was, oder?

Antworten

falkenauge, 14.01. 18:51

>satiriker,
kannst du uns diese Mechanik etwas genauer erklären wie das ist, mehr Abgase, dann sagen die Grünen, es wird viel wärmer werden. Wärmere Luft verdunstet mehr Meerwasser. Welche Kräfte wirken dann damit dieser Wasserdampf in den Weltraum hinaus geleitet wird. Oder wodurch entsteht dann die Dürre. Hast du vielleicht außerirdische Verbindungen zur Wetterhexe hin?
ich vermute bei Dir hoch akademisches Wissen

soises, 14.01. 18:57

@falke, satiriker ist ein Kollege von dir

powermetal, 14.01. 19:28

@falkenauge
"Oder wodurch entsteht dann die Dürre."

Solltest du als vermeintlicher Wetterexperte eigentlich wissen. Das nennt sich Omega-Wetterlage.

denkerin, 14.01. 19:29

In den Weltraum wird kein Wasser hinausgeleitet, @falke.
So ein Blödsinn.

powermetal, 14.01. 19:40

@denkerin

Scheinbar hat @falkenauge Probleme sich vorzustellen wie es zu Dürren kommen kann wenn bei zunehmender Erwärmung mehr Wasser verdampft.

Und weil mit seinen ganzen Wissenslücken die offizielle Erklärung keinen Sinn zu machen scheint, hat er die Wissenschaft für verrückt erklärt. Das ist auch deutlich einfacher als sich in komplexe Themen einzuarbeiten.

soises, 14.01. 21:03

Ich wart bereits auf den morgigen täglichen Unsinn von falkenauge

alpensymphonie, 14.01. 21:13

Ich glaube, der @Falkenauge ist gerade besonders verwirrt: Jetzt gibt's ja im Parlament einen Schulterschluss in Bezug auf die Klimapolitik: ÖVP, SPÖ, NEOS&Grüne.
Und der @Falkenauge muss gerade auf die Reihe bringen, dass sein Feindbild "grün" gleichzeitig türkis, rot und pink ist.
https://orf.at/#/stories/3197350/

Klimakrise?

übrigens, 14.01. 14:00

Die Wissenschaft behauptet, der „natürliche THE“ macht die Erde durch „Gegenstrahlung“ um 33°C wärmer, als ohne ihn.

Diese zusätzliche Wärme, also zusätzliche Energie (woher genau kommt sie) läßt sich aber nicht nachweisen.

Man kann an fast jedem beliebigen Ort der Erde eine Messung der Bodentemperatur machen und wird feststellen, der Boden ist eher kühler, als die Strahlungsrechnung mit Stefan-Boltzmann ergibt, nie wärmer. Warum, weil die Erde kein schwarzer Strahler ist und SB nur für schwarze Strahler gilt.

Nur in extremer Polnähe ist die Bodentemperatur höher, als es der Sonnenstrahlung entspricht, weil hier themodynamische Prozesse (Strömungen, Winde) Wärme aus wärmeren Gegenden heranführen. Sonst müßte es in der Polarnacht an den Polen nahe an den absoluten Nullpunkt (-273,15°C) abkühlen.

Wenn man von der Solarkonstante 1368 W/m² eine Albedo von 30% abzieht, bleiben ca. 960 W/m² über. Nach SB ergibt das ca. 88°C Bodentemperatur, was im Fall senkrechter Einstrahlung z. B. in der Wüste mit gemessenen ca. 80°C Sandtemperatur auch annähernd erreicht wird.

Wo bleiben jetzt also die + 33°C vom natürlichen THE?

Antworten

kakanien, 14.01. 15:06

Du und Falkenauge sind die zwei Seiten einer schmutzigen Medaille.

powermetal, 14.01. 15:19

Warum ich Atheist bin fragen Sie? Gäbe es einen Gott wäre der Computer von @übrigens längst explodiert.

powermetal, 14.01. 15:39

@übrigens behauptet dass CO2 Energie vernichten kann. Er hat selbst zugegeben dass CO2 Infrarotsensitiv ist (https://debatte.orf.at/stories/1813327/forum/57854647/#comment57855463), schlussfolgert dann aber dass es die Strahlung nicht mehr abgeben muss, so dass keine Energie in Richtung Boden zurück-emittiert werden kann. Wo ist die Energie von der absorbierten IR-Strahlung nur hin? Die Erklärung von @übrigens verletzt den Energieerhaltungssatz.

tiefflieger, 14.01. 16:09

Hat er eine unangenehme Frage gestellt der @ übrigens weil ihr alle so hinbeißt??

powermetal, 14.01. 16:21

@tiefflieger

@übrigens' Beiträge sind keine "unangenehmen Fragen", würden sie sich tatsächlich auf Theorien der Klimaforschung beziehen, sondern rhetorische Manipulation, da sie nur Strohmannargumente enthalten.

Btw. Hier eine Erklärung des Treibhauseffektes von der ETH Zürich:

https://tinyurl.com/y3mtche3

Da wird nirgends "zusätzliche Energie hinzugefügt".

übrigens, 14.01. 16:32

powermetal, am 14.01. 16:21
Siehe weiter unten:
Treibhauseffekt ist ein Narrativ ...

übrigens, 14.01. 16:39

Und nebenbei zu "https://tinyurl.com/y3mtche3"

Es gibt keine "Strahlungsbilanz"!
Nach welchen Gleichungen sollte es denn so eine Bilanz geben?

Es gibt nur Energiebilanzen und Energie kann nicht nur in Strahlung umgewandelt werden! Auch Meeresströmungen bei denen viel Kubikkilometer Wasser physikalisch an einen anderen Ort transportiert werden, "verbrauchen" Energie, nur um ein Beispiel zu nennen ...

powermetal, 14.01. 17:03

@übrigens

Nachdem es im Weltraum (Vakuum) weder Konvektion noch Konduktion gibt ist die restliche Energie vernachlässigbar. Die Erde kann sich nur durch Strahlung erwärmen und abkühlen.

lourdes, 14.01. 17:43

@ kakanien 15:06
"Schmutzig" ist hier gar niemand. Warum kannst du nicht sachlich zum Posting argumentieren, anstatt emotional zu sein? Das hilft keinem weiter und ist unnötig wie ein Kropf.

matschgerant, 14.01. 17:55

In Wirklichkeit handelt es sich nicht um Debattenbeiträge , sondern um eine Zerstörungstechnik gegen eine fruchtbare Diskussion.

matschgerant, 14.01. 18:08

...und damit meine ich den sich in wesentlichen Fragmenten wiederholenden On Top Spam von @übrigens.

denkerin, 14.01. 18:32

Ich bewundere @powermetal, mit welcher Geduld er immer wieder sehr sachlich informative Antworten und Korrekturen setzt.

wald4, 14.01. 18:48

Ohne unsere drei Könige der Klimaerwärmungsleugner -übrigens, lourdes und falkenauge- wäre es oft eine sehr angenehme Debatte.
Seid ihr auch politisch dacor?
Ich habe so einen Verdacht.

übrigens, 14.01. 18:58

> 17:03
"Die Erde kann sich nur durch Strahlung erwärmen und abkühlen."
Hab ich je was anderes behauptet?

Mir geht es um jene Energie, die nicht in Strahlung umgesetzt wird: Meeresströmungen und Winde

Beides "verbraucht" Energie, die aber daraus nicht wieder automatisch per Strahlung abgegeben wird.

Keine Meeresströmung dreht automatisch um, setzt damit die verursachende Wärmeenergie wieder frei, um sie danach abzustrahlen.

"denkerin" kommt von denken, nehme ich an.
Nachsagen hat aber mit Denken wenig gemeinsam, eher mit Glauben, aber das ist schon bei Religionen irreführend ...

matschgerant, 14.01. 19:01

„Keine Meeresströmung dreht automatisch um, setzt damit die verursachende Wärmeenergie wieder frei, um sie danach abzustrahlen.“
Komplett gaga, natürlich bewusst.

denkerin, 14.01. 19:13

Ich seh's ein wenig anders - Diskussion braucht immer auch Gegenmeinungen, Gegenstandpunkte und manchmal auch ein anderes Herangehen ans Thema zum Gedankenaustausch.

Dass manche allerdings nur trollen und/oder uninformiert hereinstolpern und deswegen Blödsinn verzapfen, ist eine andere Geschichte.

falkenauge, 14.01. 19:26

>übrigens,
ich glaube wir sollten uns beim powermatal für einen Schnellsiedekurs anmelden. Neue Heiztechniken unterrichtet er, solche wie sie in der Natur auch verwendet werden kann man dann im Haushalt günstig anwenden.
Vielleicht gibt es auch schon Lagerhäuser, die CO2 Heizmittel in Flaschen anbieten. Nachfragen ist kostenlos!
Die denkerin ist auch hoch wissenschaftlich tätig in Sachen Methan Gase und Homo Sapinen Reduzierungen.

denkerin, 14.01. 19:37

Dass du keine Ahnung davon hast, was Methangase bewirken, wissen wir inzwischen.
Google mal nach, was du unter "Homo Sapinen Reduzierungen" findest.
Ist sicher erhellend....
;-)

kakanien, 14.01. 20:46

@lourdes
Schweige einfach und schäme dich für unzählige Lügen und nicht eingetroffenen Ankündigungen.
Ich könnte dir noch die Letzte, von dir verlinkte "wissenschaftliche" Arbeit reinstellen.
Du passt intellektuell genau zum Falkenauge.

alpensymphonie, 14.01. 20:54

Mach das bitte, @Kakanien. Das würde mich interessieren.

kakanien, 14.01. 20:59

@alpensymphonie
Morgen, versprochen, bin gerade mobil unterwegs.

lokivonasgard, 14.01. 22:16

@übrigens, 14.01. 14:00
"Die Wissenschaft behauptet, der „natürliche THE“ macht die Erde durch „Gegenstrahlung“ um 33°C wärmer, als ohne ihn."
Das behauptet sie nicht, das hat sie bewiesen.

"Diese zusätzliche Wärme, also zusätzliche Energie (woher genau kommt sie) läßt sich aber nicht nachweisen."
-> Lüge, da dir das hier schon x mal erklärt wurde.

Dein Versuch, die Thermodynamik zu vergewaltigen, ist echt nur mehr erbärmlich. Und das schlimmste daran ist, dass du diese bewussten Lügen auf dem Halbwissen der meisten Menschen aufbaust - das macht dein Treiben besonders schändlich.

lokivonasgard, 14.01. 22:17

@powermetal, 14.01. 15:19
*gg*

lokivonasgard, 14.01. 22:19

@tiefflieger, 14.01. 16:09
Weil er ganz bewusst Lügen auf der Grundlage des Halbwissens vieler Menschen verbreitet.

lokivonasgard, 14.01. 22:27

@übrigens, 14.01. 16:39
"Es gibt keine "Strahlungsbilanz"!
Nach welchen Gleichungen sollte es denn so eine Bilanz geben?"
Die Strahlungsbilanz ist eine Folge des Energieerhaltungssatzes. Das weißt du natürlich, weil du ja ständig behauptest, dich auszukennen...

lokivonasgard, 14.01. 22:32

@übrigens, 14.01. 18:58
"Mir geht es um jene Energie, die nicht in Strahlung umgesetzt wird: Meeresströmungen und Winde

Beides "verbraucht" Energie, die aber daraus nicht wieder automatisch per Strahlung abgegeben wird."
Diese Energie wird (gegebenenfalls über Zwischenschritte) in Wärme umgewandelt und dann in der Tat in Form von Wärmestrahlung wieder abgegeben.

"Keine Meeresströmung dreht automatisch um, setzt damit die verursachende Wärmeenergie wieder frei, um sie danach abzustrahlen."
Natürlich "dreht sich nicht um", aber durch Reibung wird alle Energie in Wärme umgesetzt.

"Nachsagen hat aber mit Denken wenig gemeinsam"
Stimmt, daher hat dein Nachplappern des EIKE-Mists auch nichts mit intellektueller Leistung zu tun.

kakanien, 15.01. 07:24

@alpensymphonie

lourdes,schrieb am 11.01. 11:37 eine Antwort:

Eine wissenschaftliche Studie (von ersten anlaufenden) bescheinigt der Wahl in Georgia und Pennsylvania massiven Wahlbetrug:
https://sciencefiles.org/2020/12/31/wissenschaftlicher-beleg-fur-wahlbetrug-bei-den-us-prasidentschaftswahlen/
-----------------------------------------------------------------------------
haltnosoaner,schrieb am 11.01. 12:04 eine Antwort:

sciencefiles.org darf laut Gerichtsbeschluss als rechte Pseudowissenschaftsseite bezeichnet werden.
So ein Zufall.
https://www.fr.de/meinung/diefenbach-sciencefiles-scheitert-gericht-taktischem-verhaeltnis-wahrheit-13304354.html
---------------------------------------------------------------------------
John Richard Lott Jr. (born May 8, 1958) is an American economist, political commentator, gun rights advocate, and Trump administration official.

Was wirkt auf unserer Erde am deutlichsten?

falkenauge, 14.01. 09:22

Eigentlich sind es 4 Faktoren, welche das Klima und kurzfristig auch das Wetter bestimmen bzw verändern. Ich glaube es ist wichtig, dass man den Klima Leuten vom ZAMG und den CO2 überzeugten Postern da herinnen etwas unter die Arme greift.
Schon seit vielen Jahren wird hinaus posaunt, eine zu warme Klima Krise bricht herein.
Wer einen guten Panorama Blick hat und gewillt ist unsere Erdkugel im Internet zu beobachten erkennt anderes.
Die Webseite vom ZAMG gibt zu wenig her, weil es dort keinen globalen Überblick gibt.
Nun zu den Faktoren welche viel Bewegung verursachen. Dafür gibt es bei https://earth.nullschool.net den besten globalen Überblick. Die größten Kältespeicher auf unserer Erde gibt es in der Antarktis und in Grönland. Das sind die 2 großen feuchte Luft und Wolken Anschieber, weil die Kaltluft schwerer ist. Der größte natürliche Ofen auf unserer Welt befindet sich in der Sahara Sandwüste in Afrika unten. Das sollte man wissen, Sand erwärmt sich mehr als jedes felsige Hochgebirge oder Gras und Waldflächen. Der 3. Faktor sind die Ozeane, 2 Drittel der Erde Oberfläche sind vom Meer überzogen. Nicht das CO2 Gas kurbelt an, das ist in der Menge gesehen unbedeutend. Im Moment hilft der Blick ins Internet hinein, dort wo bei Earth die weltweiten Windströmungen gezeigt werden. Vom Sahra Ofen strömt die warme Luft auf den Atlantik hinaus und nimmt dort die Feuchtigkeit mit. Diese feuchte Luftmasse dreht es bis zur Amerika Ostküste hinüber, dann hinauf bis nach Grönland, wird dort mit kalter Luft vermischt, vorbei an Norwegen bläst es die Schneewolken herunter bis zur Ostalpen Nordseite. Über Nacht hat es bei mir da so um die 60 cm geschneit und das geht munter so weiter. Der 4. Klima Faktor ist dann noch die vertikale Erde Rotation. Einmal rund herum dauert 200.000 Jahre. Ohne die Beweise anschauen dringt dieser Faktor schwer in die Hirne hinein.

Antworten

butterfliagn, 14.01. 09:26

nachzulesen unter:
www.alpdach.oarg

powermetal, 14.01. 10:03

Ich finde ja lustig dass @falkenauge mit earth.nullschool.net eine Seite verlinkt die auf Computermodellen der "unwissenden Klimaforschung" basiert. Was glaubt er wohl wie man die ganzen Strömungen sonst darstellen kann? Die werden berechnet. :-)

falkenauge, 14.01. 10:27

>powermetal,
genau das ist das wichtige, alle weltweiten Luft Bewegungs Werte werden in diese Webseite hinein produziert. Mit etwas Verstand sollte erkannt werden, was aus der Sahara Wüste hinaus strömt und was über den Ozeanen mit genommen wird. Auffallend sind im Moment auch die 2 starken Cyclone hinter dem Nordpolarkreis unten im Pazifik. Was glaubt ihr was dort aufgeschaufelt wird? trockene Luft sicher keine!

powermetal, 14.01. 10:37

https://earth.nullschool.net/about.html

"a visualization of global weather conditions
forecast by supercomputers
updated every three hours"

zu Deutsch:

Eine Visualisierung der von Supercomputern vorhergesagten globalen Wetterbedingungen, alle drei Stunden aktualisiert.

Wetterdaten stammen von NOAA, die auf ihrer homepage groß darauf hinweisen dass 2020 das fünftwärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen war.

https://www.noaa.gov/

powermetal, 14.01. 10:40

@falkenauge

Und du hast diese "Zyklone" (Als Zyklon werden in der Meteorologie die tropischen Wirbelstürme im Indischen Ozean und im Südpazifik bezeichnet.) von deinem Berg aus beobachtet? Woher weißt du sonst dass sie wirklich da sind?

denkerin, 14.01. 11:11

@falkenauge macht es offensichtlich nichts aus, sich fort und fort zu blamieren.

7660c, 14.01. 11:57

"Eigentlich sind es 4 Faktoren, welche das Klima und kurzfristig auch das Wetter bestimmen"

Made my day ....

alpensymphonie, 14.01. 12:42

"... die größten Kältespeicher auf unserer Erde gibt es in der Antarktis und in Grönland..."

Vor dem Hintergrund ist es sehr interessant, was Markus Rex, der Leiter der Polarstern-Exposition, über die bedenkliche Situation in der Arktis zu berichten hat.

Der ist allerdings nur ein Profi vom Alfred-Wegener-Institut, der von Herbst 2019 bis Herbst 2020 durchgehend in der Arktis unterwegs war, und der dort ein Team geleitet hat, dass umfangreiche Forschungen und Studien vor Ort durchgeführt hat...
... was ist das schon gegen ein Dunning-Kruger-Genie, das in Alpbach am Computer ein Wetterprogramm aufruft, das auf Messungen beruht, die er eigentlich ablehnt...

alpensymphonie, 14.01. 12:42

*das*

denkerin, 14.01. 12:56

Selbst in @falkes "Kältespeicher" Grönland stieg die Durchschnittstemperatur zw. 1960 und 2007 um ganze 6 Grad.
(Durchschnittstemperatur!)

soises, 14.01. 12:56

Hab eh schon auf die tägliche Belustigung von @falkenauge gewartet. Jetzt ist sie da - Tag gerettet

alpensymphonie, 14.01. 13:04

@Denkerin: Das liegt genau in dem Messwertbereich, den auch dieser Expeditionsleiter angegeben hat.

tiefflieger, 14.01. 13:17

Was wirkt auf unserer Erde am deutlichsten?
falkenauge, 14.01. 09:22
..........................
Die Überbevölkerung!!

denkerin, 14.01. 15:54

Ach, du meinst, da wird's gleich wärmer, wenn mehr Leute da sind?
;-)

Ein Narrativ ...

übrigens, 14.01. 00:29

Der Treibhauseffekt THE ist ein Narrativ!

Von vielen Leuten wird das Modewort „Narrativ“ verwendet, ohne zu wissen, was es bedeutet. Es handelt sich um „Umstände im weitesten Sinn“, die durch Erzählung verbreitet werden. Das können Fakten sein, es können aber auch Märchen sein.

Deshalb ist der THE ein Narrativ, etwas, worüber viel erzählt wird, das sich aber einer klaren Faktenlage hartnäckig entzieht.

THE paßt daher vorzüglich in unsere Zeit, alle reden darüber, niemand weiß genaueres, aber alle kommen sich unheimlich gescheit dabei vor.

Hoch lebe das Narrativ …

Antworten

wald4, 14.01. 06:59

Sie könnten sich aber auch schlau machen was der Treibhauseffekt ist @übrigens.
Wenn sie unvoreingenommen an die Sache heran gehen.
Ansonsten müsste man bei ihnen das -ativ weglassen.

powermetal, 14.01. 07:01

@übrigens
"Deshalb ist der THE ein Narrativ, etwas, worüber viel erzählt wird, das sich aber einer klaren Faktenlage hartnäckig entzieht."

Not quite. Die physikalischen Eigenschaften der Treibhausgase sind bestens bekannt. Die selben Naturgesetze die für den Treibhauseffekt verantwortlich sind, ermöglichen Gase via Infrarotspektroskopie zu analysieren.

Hier kann man entsprechende Gasanalysatoren kaufen:

https://www.bruker.com/de/products/infrared-near-infrared-and-raman-spectroscopy/gas-analysis.html

Man achte auf die Screenshots der Analysesoftware "OPUS GA". Die Messen sowohl CO2 als auch N2O, CH4 und H2O, was die üblichen Treibhausgase sind.

Aber wahrscheinlich wirst du uns jetzt gleich erklären, warum universell gültige Naturgesetze in der Atmosphäre plötzlich nicht mehr gelten?

matschgerant, 14.01. 07:36

„...es können aber auch Märchen sein“
—-
Endlich eine große Allgemeinunterstellung, dass nämlich DIE Wissenschaft nur irgendwas erfunden hätte. Das geht jetzt ein bisserl in Richtung @falkenauge, der das schon länger macht.
Gut, wenn man sein Geschäftsfeld irgendwo sehr nah an der fossilen Verbrennung hat, mag man Gespenster sehen anfangen. Ist ja zunächst einfacher, als sich mit den Folgen der Fakten auseinanderzusetzen.

denkerin, 14.01. 08:15

"Das können Fakten sein, es können aber auch Märchen sein. "
.....................
Die Wissenschaft liefert Fakten (zumindest so lange, bis neuere Messungen und Erkenntnisse noch bessere Fakten schaffen).
Es ist vernünftiger, sich an den Fakten zu orientieren.

tynun, 14.01. 09:06

Die Wissenschaft liefert Zahlen.
Die können stimmen oder auch nicht stimmen. Sie hängen von den Messgeräten, den Messbedingungen und - manchmal - auch von den Messenden ab.
Und sie liefert Interpretationen.
Die hängen von den Zahlen und den Interpretierenden ab.
Und dann hängt das gnze noch davon ab, ob es publiziert wird oder nicht.
Was oft wieder vom herrschenden Narrativ abhängt (siehe oben).

powermetal, 14.01. 09:39

@tynun
"Die Wissenschaft liefert Zahlen. Die können stimmen oder auch nicht stimmen. Sie hängen von den Messgeräten, den Messbedingungen und - manchmal - auch von den Messenden ab. Und sie liefert Interpretationen."

Diese Art binärem Denkens ist genau der Fehler den viele Laien machen. Die Naturwissenschaft arbeitet nicht in Kategorien wie "Wahr oder Falsch" sondern in Wahrscheinlichkeiten, weil man sich der Messfehler der Instrumente bestens bewusst ist. Weiters werden Messinstrumente regelmäßig mit Referenzproben überprüft und kalibriert um zu gewährleisten, dass die Genauigkeit (meistens durch eine Norm - zB. DIN, ISO, usw. vorgegeben) gewährleistet ist. In wissenschaftlichen Publikationen werden stets Fehlerspannen angegeben. Das ist zB. 10,0°C ± 0,1°C bei einem Messfehler von 2%. In vielen Fällen wird mehrfach gemessen und aus den, aufgrund des Messfehlers abweichenden Werten dann der Mittelwert hergenommen. In der Naturwissenschaft wird somit höchster Aufwand betrieben um den Interpretationsspielraum so gering wie möglich und die Daten so objektiv wie möglich zu halten und mögliche Fehlerquellen so weit wie möglich auszuräumen.

powermetal, 14.01. 09:46

Korrektur: Der Messfehler wäre bei meinem Beispiel 1%.

übrigens, 14.01. 13:20

Es gibt keine einzige Messung (=Fakten), die CO2 eine Eigenschaft nachweist, die der Atmosphäre zusätzliche Energie zuführt. Zusätzlich bedeutet, erwas, das nicht schon vorher da war! Zusätzlich ist aber erforderlich, wenn es wärmer werden soll, weil Wärme ist Energie!

Kein Mensch zweifelt daran, daß CO2 infrarotsensitiv ist! Aber infrarotsensitiv ist fast jede Materie. Trotzdem erzeugt keine einzige jemals zusätzliche Wärme! Energie kann in passiven Prozessen immer nur von einem Medium in ein anders übergehen, es entsteht dabei nie zusätzliche Energie! Und Wärme nur vom wärmeren Medium in ein kühleres!

Ich habe bisher noch keinen einzigen Wissenschaftler getroffen, der diesen Widerspruch auf Basis der Physik erklären konnte. Und ich habe schon mit vielen diskutiert.

Weiters bezweifelt niemand wechselnde Klimaerscheinungen. Nur die Verursachung durch 0,04% CO2 statt 0,03% CO2 hat noch nie wer belegen können!

powermetal, 14.01. 15:33

@übrigens
"Es gibt keine einzige Messung (=Fakten), die CO2 eine Eigenschaft nachweist, die der Atmosphäre zusätzliche Energie zuführt."

Stimmt. Weil die Wissenschaft auch nicht behauptet dass CO2 zusätzliche Energie zuführt. Dieses Strohmannargument stammt von dir. Die Wissenschaft behauptet dass Treibhausgase die von der Erde abgestrahlte Infrarotstrahlung absorbieren und teilweise in richtung Boden zurückstrahlen, wodurch die Erde langsamer abkühlt. Da wird lediglich Energie umgelenkt, nicht zugeführt.
___

"Nur die Verursachung durch 0,04% CO2 statt 0,03% CO2 hat noch nie wer belegen können!"

Die Angabe 0,04% ist irrelevant weil sie sich auf das Verhältnis zu Sauerstoff/Stickstoff bezieht, beides keine IR-aktiven Gase. Genau so gut könnte man eine 1-Eur-Münze in einer Sandkiste ins Verhältnis zu den Sandkörnern setzen und schlussfolgern dass die Münze nichts wert ist, weil die Sandkörner zahlmäßig überlegen sind.

Ich weiß nicht, ....

tynun, 14.01. 00:02

..... wieso Brände, Überschwemmungen und Hitzewellen einen dringenden Handlungsbedarf anzeigen sollten.
Diese Phänomene hat es immer gegeben.
Dieses hektische "Da müssen wir was gegen tun" nervt.

Antworten

denkerin, 14.01. 07:03

Wenn du es nicht weißt, dann informier dich.

wald4, 14.01. 07:13

Sie wissen ziemlich wenig habe ich so den Eindruck @tynun :-)

tynun, 14.01. 08:22

Das stimmt.
Ich weiß ziemlich wenig.
Ein Schicksal (oder Glück?), das ich mit der gesamten Menschheit teile.
Vielleicht bin ich deshalb so fröhlich.

Klimaschutz in der Fläche - Änderungen der Agrarsubventionen

satiriker, 13.01. 12:38

solange das nicht wirklich in Angriff genommen wird, solange siehts zappen duster aus mit der Klima- & Umwelt-Politik!

Antworten

wald4, 13.01. 14:14

Das musst schon genauer erklären, wer soll sich da auskennen bitte?

falkenauge, 13.01. 20:18

>wald,
da setzt der satiriker einen Angriff auf die Berg Landwirtschaft herein um die Viehzucht zu reduzieren und später einzustellen.
Er glaubt durch Wiederkauen wird die Umgebungsluft aufgeheizt. Lieber wäre ihm den Leuten beim hungern zuschauen als beim schwitzen.
Das beste Beispiel kann man in Nepal anschauen, dort wird wegen der Heiligkeit keine Kuh gefüttert, im Vergleich zu hier sind die Leute dort bettelarm.

alpensymphonie, 13.01. 20:49

Warst du schon in Nepal und hast das selbst überprüft, @Falkenauge? Oder schreibst du bloß irgendetwas plagiierend ab?

denkerin, 13.01. 22:00

@falke, "...dort wird wegen der Heiligkeit keine Kuh gefüttert..."
............
Da hast wieder mal was verwechselt - dort wird keine Kuh getötet.
Der Hunger in solchen Ländern hat andere Gründe.

natura2000, 13.01. 22:54

Der Großteil der Menschheit ist momentan noch derart darauf fixiert, alle Probleme mit billigem Erdöl zu lösen. Weil das aber zu einem Riesenproblem wird, sucht man Auswege und findet falsche Lösungen. Anstatt den Energieverbrauch drastisch zu reduzieren, soll er nur substituiert werden. Was in Zukunft mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit zwar neue, dafür aber nicht minder große Probleme aufwerfen wird.

Vulkane und Salz

überdruss, 13.01. 11:51

Vulkane trage mit Ihrem C02 Ausstoß maßgeblich dazu bei dass das Klima nicht abkühlt.
Wir Menschen erhöhen diesen Wert um das 1000 fache.
Nun da kann man dagegenhalten dass in früheren Zeiten die Vulkane um ein vielfaches Aktiver waren.
Meiner Ansicht nach ist für das Schmelzen der Eis Schilde
und die damit einhergehende Erhöhung des Meeresspiegels auch und vor allem das Ausbringen von Steinsalze bei Salzstreuung und bspw. Geschirrspülsalz uuvm dafür verantwortlich.
Jährlich werden 300 Millionen Tonnen an Steinsalze jährlich abgebaut und ausgebracht.
Eine Kreislauf Wirtschaft wo aus Meerwasser Salz und Süßwasser gewonnen wird wäre und ist die Lösung dieses Problem Feldes.

Antworten

lokivonasgard, 13.01. 11:57

@überdruss, 13.01. 11:51
Und, kannst du auch erklären, wie das Ausbringen von Salz den Klimawandel ankurbeln soll?

überdruss, 13.01. 12:08

Loki@ Ich bin gegen Erklärte Ziele, da andere Ursachen für erkannte Probleme, dabei nicht mehr diskutiert werden.

mirabeau, 13.01. 12:10

Die Eisschilde schmelzen weil es wärmer geworden ist, nicht weil das Meerwasser salziger geworden ist. Mal abgsehen davon sind Eisschilde große zusammenhängede Gletscher an Land, nicht im Meer. Mit dem Meerwasser Berührung haben sie nur dort, wo die Gletscherzungen ins Meer münden.
Aufgrund des erhöhten Abschmelzens der Gletscher ist der Salzgehalt in den arktischen Meeren ausserdem leicht gesunken, nicht gestiegen.

überdruss, 13.01. 12:33

Denken Sie nur an die vielen Probleme aufgrund fehlenden Trinkwassers in der Landwirtschaft, bei der Bevölkerung; wieviel Konflikt Potential hier gegeben ist.
Das alles lässt sich mildern wenn nicht lösen wenn vermehrt Meerwasser entsalt wird und dadurch Trinkwasser zur Verfügung steht. Das Abfall Produkt Salz kann dort wo Winter ist verwendet werden zur Salz streuung; es gibt erkannter Weise nichts besseres. Das Problem ist nur dass wir Uns im Moment Einseitig dabei aus fossilen Quellen bedienen mittels Steinsalz ausbringung.
Das Problem hierbei ist ein Mangel an Kreislauf Wirtschaft, welcher eine win win Situation für Alle bringen würde.

überdruss, 13.01. 12:37

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/190830/umfrage/produktionsmenge-von-salz-nach-laendern/

mirabeau, 13.01. 12:41

Die Weltmeere enthalten 1.350.000.000 Kubikkilometer Wasser.
Darin sind 47.250.000.000.000.000 Tonnen Salz gelöst.

300.000 Tonnen fossiles Steinsalz, die pro Jahr ins Meer gespült werden, erhöhen den Salzgehalt des Meeres jährlich um 0,000000635 %.
Machen wir das zehntausend Jahre lang, haben wir den Salzgehalt der Weltmeere um 0,00635% erhöht.

Salz ist also nicht das Problem.

powermetal, 13.01. 12:49

"Meiner Ansicht nach ist für das Schmelzen der Eis Schilde
und die damit einhergehende Erhöhung des Meeresspiegels auch und vor allem das Ausbringen von Steinsalze bei Salzstreuung und bspw. Geschirrspülsalz uuvm dafür verantwortlich."

Troll? Bei dem Satz ist mir jetzt glatt das Brot aus der Hand gefallen.

überdruss, 13.01. 13:27

@Wie das Salz in der Suppe,, so verhält sich Salz.
Sie können auch keine Spaghetti mit Meerwasser kochen, da zu Salzig.
Der Salzgehalt in den Meeren erhöht sich insofern nicht signifikant da im selben Ausmaß wie der Salzgehalt steigt dieser durch abschmelzen bestehenden Eises kompensiert wird.
Wir brauchen daher nicht Jahre zu warten.....

überdruss, 13.01. 13:34

@ power, auch die Lebensmittel Industrie braucht Salz ; stimmt.

kakanien, 13.01. 13:53

@überdruss
hast du dir das Salzgschichtl selber zusammengereimt oder hast du dafür einen Mentor wie Falkenauge?

lokivonasgard, 13.01. 14:54

@überdruss, 13.01. 12:08
Mit anderen Worten. Es gibt keinen Zusammenhang...

natura2000, 13.01. 22:44

@überdruss, 11:51
Das Salz ist nicht das Problem.
Dafür ist das Meersalz schon ordentlich verdreckt.

Kleine Rechnung

fredvomjupiter, 13.01. 11:38

Auf der Erde belaufen sich die Lithiumvorkommen auf dzt. ca. 77 Mio Tonnen (das sind 77 Mrd. kg). Bei einem durchschnittlichen Lithiumbedarf von ca. 10 kg/Auto könnte man (wohlgemerkt rein rechnerisch) alle 1,5 Mrd. Autos auf dieser Welt mit Lithium-Ionenakkus ausstatten - und das 5x. Bei einer Lebensspanne eines Akkus von ca. 5 Jahren ergäbe das eine Schonfrist von ca. 25 Jahren für diesen Planeten. Bei einem CO2-Ausstoß von ca. 2,5 t/Auto/Jahr würde man jährlich knapp 4 Mrd. t CO2 einsparen - entsprechend bei 25 Jahren 100 Mrd. Tonnen! Eine unvorstellbare Menge - und das ist nur der Ausstoß von den Autos - was wäre erst möglich bei Umstellung von Industrie, Wohngebäuden auf Photovaltaik etc.? Packen wir es an - das wäre nebstbei ein ordentlicher Jobmotor!

Antworten

lokivonasgard, 13.01. 11:55

@fredvomjupiter, 13.01. 11:38
Bezüglich der von dir prognostizierten Vorräte der Rohstoffe empfehle ich:

Buchert et al. "Strategien für die nachhaltige Rohstoffversorgung der Elektromobilität. Synthesepapier zum Rohstoffbedarf für Batterien und Brennstoffzellen". Öko-Institut e. V. im Auftrag der Agora Verkehrswende (Hg.). Berlin. 2017.

Buchert & Sutter. "Aktualisierte Ökobilanzen zum Recyclingverfahren LithoRec II für Lithium-Ionen-Batterien (Stand 09/2016)". Öko-Institut e. V. (Hg.). Berlin. 2016.

Hagelüken. "Recycling of Li-Ion Batteries – Imperative for Sustainable E-Mobility". Advanced Automotive Battery Conference. Mainz. 2018.

Da wirst du sehen, dass weder bei Kobalt noch bei Lithium Knappheit zu erwarten ist, vorausgesetzt, man setzt eben auf effiziente Recycling-Methoden. Und dass man in einer Kombination von Energieeinsparen, Nutzung erneuerbarer Energiequellen und technologischem Umbau den Klimawandel sehr wohl aufhalten könnte (Willen vorausgesetzt). Ein einseitiger Fokus auf den Verkehr (der andere, einzelne Problembereiche) ist aber wenig sinnvoll.

butterfliagn, 13.01. 11:57

....wenn da nicht die profitgier JETZT wäre. was interessiert die mehrzahl der derzeitigen milliardäre diese zukunftsszenarien, wo sie doch JETZT die kohle wollen und nicht in jahrzehnten oder jahrhunderten....

lokivonasgard, 13.01. 11:59

@butterfliagn, 13.01. 11:57
Die immer kürzeren Planungszeiträume von Firmen sind in der Tat eines der Probleme, denen wir uns gegenübersehen.

butterfliagn, 13.01. 12:18

...weil die aktionäre druck ausüben, weil sie kohle sehen wollen...

fredvomjupiter, 13.01. 12:24

@lokivonasgard
Vielen Dank für die Literaturhinweise - werde mir diese zu Gemüte führen.
Natürlich, mit Recycling kann man dies noch mehr verlängern. Von Knappheit (auch wenn es dzt. noch mehr als genug gibt, werden diese Vorräte auch mal erschöpft sein) oder einseitigem Focus sehe ich in meinem Beitrag aber nichts. Ich wollte im Übrigen nur darauf hinweisen, welch enormen Mengen man schon allein beim Verkehr einsparen könnte. Was noch alles in anderen Bereichen (v.a. Industrie und Hausbrand) möglich wäre, würde den Rahmen sprengen, umsomehr es noch immer Leute gibt, die den Verursacher Nr. 1 beim Klimawandel noch immer leugnen und den Unterschied zw. Klima und Wetter nicht kennen.
P.S.: Mich würde noch interessieren, wieviele Bäume von usern hier im Forum schon gepflanzt wurden? Meine Wenigkeit kommt auf dzt. genau 103 Stk.

lokivonasgard, 13.01. 14:53

@fredvomjupiter, 13.01. 12:24
"Ich wollte im Übrigen nur darauf hinweisen, welch enormen Mengen man schon allein beim Verkehr einsparen könnte."
Nicht nur im Verkehr. Das Einsparpotential wird meiner Meinung nach viel zu wenig diskutiert.

"P.S.: Mich würde noch interessieren, wieviele Bäume von usern hier im Forum schon gepflanzt wurden? Meine Wenigkeit kommt auf dzt. genau 103 Stk."
ich dürfte auf 20 kommen, wobei zwischen pflanzen und dafür sorgen, dass sie groß werden, auch noch ein Unterschied besteht.

alpensymphonie, 13.01. 14:55

Respekt, @Fred! Aber ich hab ja schon mitbekommen, dass deine finanziellen Mittel über den Durchschnitt liegen und dass du daher auch über entsprechend viel Raum verfügst.

Ich hab zwar auch eine grüne Oase in Linz, 35x30m, da hätten aber keine 103 Bäume neben dem Haus Platz... ;-)
Zu dem (Apfel-)Baumbestand, den ich quasi mitgekauft habe, habe ich zwei Omorika-Fichten, drei Eiben an der Grundgrenze, zwei Baumhaseln und einen (geschenkten) Nashi-Birnbaum gesetzt. Allerdings hab ich auf zwei Seiten des Grundes entlang der Grundgrenze auch eine gemischte Hecke gepflanzt; auf der dritten gab's schon eine Ligusterhecke von der Nachbarin, die wir nicht allzugroß werden lassen, weil wir uns sehr gut vertragen. Vor dem Haus zur Wohnstraße hin Rosenstöcke und kleineres Zeug.

Mehr will ich nicht pflanzen, weil die Kinder ja auch Platz fürs Trampolin, fürs Reck, für den Sandkasten, für das Schaukelgerüst und zum Kicken brauchen. Die Apfelbäume sind übrigens durch eine Slackline verbunden.

Dieses Refugium wird die Welt zwar nicht retten; schlechter macht es sie aber auch nicht.

fredvomjupiter, 13.01. 15:47

Ich hab auch nicht so viel Platz - in meinem Garten sind 12 Bäume. Beim Nachbarn, Freunden und Verwandten steht der Rest. Ich mach das schon seit der HTL-Zeit und es macht unheimlich Spaß, diese Bäume groß werden zu sehen. Einer steht übrigens im HTL-Mödling-Wald (das war mein erster - eine Rotbuche, die ist jz 34 Jahre alt).

fredvomjupiter, 13.01. 15:51

P.S. Jz hätt ich beinah die Kirschlorbeerhecke (90 Stk.) vergessen. Die Hecke ist nach 4 Jahren auch schon 130cm hoch (3x Rückschnitt) - wenn sie 250cm hoch ist, dann ist aber Schluss. Hier in Perchtoldsdorf ist es so windig, da braucht man bisschen Schutz.

lokivonasgard, 13.01. 20:29

@fredvomjupiter, 13.01. 15:51
Da Hecken den Wind brechen, sind sie der ideale Schutz vor selbigem. Ganz im Gegensatz zu Wänden, wie jeder weiß, der in Wien schon mal einen windigen Tag erlebt hat...

fredvomjupiter, 13.01. 21:37

@lokivonasgard
Nochmals vielen Dank für die äußerst interessante Literatur, insbesondere zum Thema Recycling.

lokivonasgard, 13.01. 21:54

@fredvomjupiter, 13.01. 21:37
Gerne, jederzeit wieder. Hier noch was für dich zum Lesen:

https://www.spektrum.de/magazin/reichen-die-rohstoffe-fuer-den-globalen-umstieg-auf-e-autos/1567838

Falls du an den Artikel nicht dran kommst, schreib mich auf GMX an, dann schicke ich ihn dir gerne zu.

Corona ist nötig

erlauchterkaiser, 13.01. 10:58

und die Natur erholt sich etwas.
In Sibirien hatte es Kälterekorde gegeben.
In Westeuropa ebenfalls....
Mit dem Abgang vom Trump hängt es sicher nicht zusammen.

Antworten

emperor, 13.01. 11:14

klimwandel gestoppt durch corona. hallelujah!

butterfliagn, 13.01. 11:31

in sibirien hat es vorigen sommer hitzerekorde gegeben. DAS hängt mit dem klimawanden zusammen....

bananarama, 13.01. 11:51

Sicher bedeutet Corona eine Verschnaufpause für unseren Planeten. Kaum Flugzeuge, Tourismus gegen null reduziert, extrem erschwertes Reisen. Allein das sind doch positive Folgewirkungen. Ohne Corona könnte man so was doch nie und nimmer durchsetzen. Außer vielleicht im Endstadium des Klimawandels. Zwangsläufig...

lokivonasgard, 13.01. 11:58

@erlauchterkaiser, 13.01. 10:58
Corona hat am Grundproblem des Klimawandels genau nichts geändert.

denkerin, 13.01. 12:30

@bananarama "kaum Flugzeuge"....
Dann schau mal bitte hier unter flightradar:

https://www.flightradar24.com/12.74,61.51/2

bananarama, 13.01. 13:04

Sieht recht "bevölkert" aus, @denkerin. Ich glaub aber trotzdem, dass zurzeit nur noch ein Bruchteil dessen in der Luft ist, was normalerweise so fliegt.

Die Situation besserte sich

rufus, 13.01. 09:47

Jeder "Klimaleugner" muss doch sehen, dass durch die Verbesserung der Umweltsituation durch die Coronakriese (Verschmutzung etc.) das Klima sofort reagiert.
Heute Nacht hatte das Klima hier -15 Grad.
Ich nehme an, dass nach Corona das wieder schlechter werdende Klima wieder die Medien beherrschen wird.

Antworten

peakaustria, 13.01. 09:56

Das Gegenteil ist der Fall. Durch die Lock Downs gibt es weniger Aerosole, dadurch kommen mehr Sonnenstrahlen durch. Es gibt dazu ein standardisiertes Verfahren mit Wasser und einer Pfanne und Beate Liepert hat es so nachgewiesen. Ein Catch22, denn CO2 grillt uns auch.

Die plötzliche Kälte ist auf die geringeren Temperatur Unterschiede zwischen den Polen und Äquator zurück zu führen und dem Phänomen plötzliches Stratospheric Warming, welches beides zu diesen Kälte Einbrüchen führt.

Wenn du dir die Arktis ansiehst ist diese extrem warm geworden aber auch Nordafrika, Sibirien etc. Auf Twitter findest du enorm viel Information zu diesem komplexen Thema u.a. @peakaustria etc

denkerin, 13.01. 10:00

@rufus, "Heute Nacht hatte das Klima hier -15 Grad."
..................
Es wäre gut, wenn du den Unterschied zwischen "Wetter" und "Klima" beachten würdest, was unabdingbar ist, wenn man hier mitdiskutieren möchte.

rufus, 13.01. 10:11

@denkerin: Ich bitte um Nachsicht aber ich gehöre (wie mir hier in diesen Debatten schon attestiert wurde) zu den Bildungsfernen. Und mein Thermometer zeigt mir nur das momentane Klima. Vielleicht können sie mir was besseres empfehlen.

denkerin, 13.01. 10:20

Ja, @rufus, kann ich empfehlen - und zwar den von @powermetal hereingestellten Link, auf dem in 5 Minuten sehr anschaulich dieser Unterschied dargestellt wird:
https://www.youtube.com/watch?v=TxuFxwa9ARg

mellowman, 13.01. 10:27

@rufus, gut daß du das einsiehst, daß du zu den bescheiden Denkenden und auch trollhaft Veranlagten gehörst.
Ist der erste Weg zur Weiterentwicklung.
Es gibt Einrichtungen die Abendschulen heißen, WIFI usw, die dir sicher weiterhelfen können, wenn dir sogar Recherche im Netz für die Unterscheidung zw Wetter und Klima zu schwer ist.
Aber was solls, es kann sich ja nicht jeder auskennen.
Hier:
https://www.wifi-ooe.at/k/pflichtschulabschluss

rufus, 13.01. 10:36

herzlichen Dank für den wohlgemeinten Unterricht, ich werde das beherzigen. Man lernt ja nie aus.
Wie sie sehen begegne ich der Debatte hier mit GEBÜHRENDEM Respekt.

denkerin, 13.01. 10:41

Gut so!!
Aber es macht überhaupt nichts aus, sich VORHER über Grundsätzliches zum Thema zu informieren, wenn man mitdiskutieren möchte.
Schlimmstenfalls werden hier auch Fragen beantwortet, wenn sie nicht getrollt sind. Es sind genug Insider da, die auch gerne etwas erklären.

mellowman, 13.01. 10:46

@rufus, wie du siehst, gibt man dir auch gerne links zu deiner Weiterbildung, da man ganz klar erkennt, aus welcher Ecke deine Absichten wehen.
Mit dem dir gebührende Respekt, den man dir entgegenbringen muss.
Alles kein Problem, falls dir das Erklärungsvideo zu schwer ist, gibt es hier ein noch leichteres:
https://www.youtube.com/watch?v=hAxl9_4u1To

nicolleen, 13.01. 11:48

@ rufus: Im Gegensatz zu denen, die hier besonders stolz auf ihre Bildung sind, habe ich sehr wohl verstanden, was Sie sagen wollten.
Ein punktueller Temperaturabfall in einer einzigen Nacht ist wohl noch kein Beweis fuer eine Verbesserung des langfristigen Klimas, aber dass die Massnahmen der Pandemie einen Rueckgang im Klimawandel bewirkt haben, ist meines Erachtens schon aus den diversen Daten ersichtlich. Wohlgemerkt: Leider keine Verbesserung, sondern nur eine Verlangsamung der Verschlechterung...

rufus, 13.01. 12:55

herzlichen Dank nicolleen; mit ihnen würde ich gerne diskutieren. Es ist erfreulich einmal was abseits von Klugscheisserei zu lesen. Bei den allermeisten Meldungen hier steht ja der erhobene Zeigefinger schon aus dem Bildschirm raus.

mellowman, 13.01. 14:21

@rufus, man sollte schon einen anständigen Ansatz zu diesem Thema im Topic anbringen und nicht Klima mit Wetter verwechseln, was ja nicht so schwer sein sollte.
Denn so musst du damit rechnen, daß man dich ausbessert.
@nicolleeen...... Wetter und Klima sind Volksschulbasics, dementsprechend hat das nichts mit Bildungsstolz zu tun, sondern ist einfach nur ein Teil von Allgemeinbildung.
Mehr nicht und auch nicht weniger.
da hat @denkerin schon recht, wenn man hier eine vernünftige Debatte auf erwachsener Ebene führen will, sollte man vorher nachdenken, bevor man ein so unüberlegtes Topic hier reinstellt.
Was nichts mit großartiger Klugscheißerei zu tun hat, sondern nur eine Reaktion auf diesen wirklich unbedachten thread ist.
Wenn sich jener dann auch noch so zickig auf den Hinweis benimmt, muss man davon ausgehen, daß er hier nur provozieren will.

Beim Klima beobachten sind starke Mängel festzustellen

falkenauge, 13.01. 09:47

Man erkennt sofort bei den Postings schon nach einigen Sätzen aus welcher Gegend ein Schreiber/in kommt. Viel Unterschied ist auch zu erkennen, ob jemand ein Medien Leser, oder ein akademisch Aufgeladener ist, oder ob ein Schreiberling seine Wahrnehmung durch eine langjährige Wetter und Klima Beobachtung kund tut. Bei den Akademikern sind Fantasie Gebilde stark erkennbar. Manche beschäftigen sich mit Luft Bläschen Untersuchungen aus Millionen alten Eisbohrkerne von Gletscher. Sowas ist totaler Unsinn, weil es aus einem Gletscher keine Bestandteile gibt die älter als höchstens 500 Jahre sind. Dann fehlt Akademikern die Vorstellungskraft, wodurch viele hundert km lange Eisstromnetze im Alpenraum entstanden sind. Wikipedia Leser und Unterrichter fallen in das tiefe Loch hinein durch die Erzählung, dass Vulkane damals vor rund 25.000 Jahre die Erde verdunkelt haben und dann hat es andauernd geschneit und innerhalb von 5.000 Jahren sind die Gletscher 2-3 km hoch und bis zu 400 km lang geworden. Diesen Leuten fehlt einfach der praktische Blick auf die Hochgebirgs Landschaft hin. Noch dümmer erscheinen mir andere Sonne Beobachter die meinen, die Sonne wurde mit schwarzen Flecken überzogen, auf der Erde ist es kalt geworden und durch den Frost ist aus den Ozeanen der Wasserdampf Schwindel erregend aufgestiegen.
Dann gab es die starken Gletscher Vorstöße in den Alpen von rund 1.480 bis etwa zum Jahr 1.850. Der Mangel an CO2 kann es nicht gewesen sein, weil damals auch noch kein Auto gefahren ist. Wissenschaftler glauben eher an andere Planeten könnten abgekühlt haben.
Journalisten sind selbst ja auch keine praktische Natur Beobachter und ihr Zeitungspapier ist sehr geduldig bei dem was so hinein geschrieben wird.
In früheren Zeiten gab es noch die umsichtigeren Klima Wissenschaftler. Es wurde durch Beweise erforscht, wie viele Eiszeiten es in den Alpen gab und wie weit während dieser polaren Zeiten die Gletscher vorgestoßen sind. Das interessiert heute niemanden mehr, weil sie statt dem das Treibhausgas entdeckt haben. Andere Menschen als Bösewichte hinstellen ist scheinbar angeboren. Die Erfinder von Verbrennungs Motoren werden zu Klima Erhitzer bezichtigt. Praktische Natur Beobachter werden als Klima Leugner verteufelt.

Antworten

denkerin, 13.01. 09:57

Vernachlässigbar.
Muss man nicht gelesen haben.

matschgerant, 13.01. 09:58

„Bei den Akademikern sind Fantasie Gebilde stark erkennbar.“
—-
Hm das gibt schon zu denken. Aber nicht, ob was mit Klimaforschern nicht in Ordnung sein könnte, sondern ob Pflichtschulabschluss und sagen wir mal Tanzkurs und Führerscheinprüfung schon ausreichen, um mit denen in einen fachlichen Diskurs einzutreten zu können.

falkenauge, 13.01. 10:01

>denkerin,
es bildet!!!

matschgerant, 13.01. 10:07

@falkenauge
Ja für Sozialforscher und Psychologen ist deine Abhandlung über praktisch alle anderen durchaus interessant.

denkerin, 13.01. 10:17

@falkenauge, deine Ein"bildung" geht leider so weit, dass du nicht einmal merkst, wie obsolet deine wirren Einträge sind.

mellowman, 13.01. 10:32

@falke, dir muss wohl schon so langweilig am Berg sein,
daß dir solch Phantastereien einfallen.
Naja, bist halt der Märchenonkel hier in dieser Debatte.

reservebuddha, 13.01. 10:39

Na toll, hinhetzen auf sämtliche Akademiker, was natürlich alle Wissenschaftler umfasst, somit ein leugnen sämtlicher wissenschaftlicher Erkenntnisse, und eine Bevorzugung irgendwelcher Gschichtln von der Wettitant oder vom Trankler drüben am Würstelstand.

@falkenauge kanns heute!

kakanien, 13.01. 10:45

liest den Schwachsinn noch wer?

denkerin, 13.01. 10:49

Na eh ned, aber es reicht, wenn er das Forum vollspammt und ernstzunehmende interessante Einträge mit seinem Gelabbere unterbricht und stört.

soises, 13.01. 11:36

Immer wieder belustigend - Danke für die tägliche Märchenstunde @falkenauge Sepp

Neutrionos

der1stkommentator, 13.01. 03:22

Die wahre Energiewende schaut so aus: Neutrinovoltaic
https://elektroautor.com/neutrinovoltaic

Antworten

powermetal, 13.01. 04:05

Harald Lesch, Physiker, zerlegt die Neutrinoenergie:
https://www.youtube.com/watch?v=Dpv99nvUtzY

butterfliagn, 13.01. 07:28

Jede Wette, dass ein anderer 'Eggsberte' auf einem anderen online-portal dies anders darstellt...

prosandcons, 13.01. 07:31

Ich weiss nicht, was du unter "wahrer Energiewende" verstehst oder dir erwartest .....
Aber es wird doch sich doch wohl niemand die Lösung der - globalen - Umweltprobleme durch einen noch besseren Akku, durch noch bessere Voltaic, durch noch bessere Autos erwarten.
Jede Technische Entwicklung wird eindeutig durch Mehrverbrauch aufgefressen.
Zb. LED´s: mehr Stromverbrauch durch enorm gestiegene Beleuchtung uswusf ......
Vor ein paar Tagen ist mir ein guter Beitrag in einer Zeitung aufgefallen: die Hauptaussage war: Mobilitätswende!

satiriker, 13.01. 07:31

ha, kommt jetzt der Flux-Kompensator?

Ach ja, wenn man mit Dummheiten blos elektrische Energie erzeugen könnte, wäre rechtspopulistische Politik mit Sicherheit - neben der Kernfusion ein Garant für die globale Energieversorgung, oder?

wald4, 13.01. 07:41

Das finde ich eine sehr gute Idee @satiriker.
In Österreich haben wir da eh ein Kraftwerk zur Verfügung:-)

powermetal, 13.01. 07:56

@satiriker
"ha, kommt jetzt der Flux-Kompensator"

Das wäre sehr praktisch um die Vergangenheit zu ändern und so in den 70ern mit dem Klimaschutz zu beginnen.

lokivonasgard, 13.01. 08:57

@der1stkommentator, 13.01. 03:22
Wer behauptet, dass man Neutrinos als Energiequelle nutzen könnte, hat von Physik aber sowas von keine Ahnung...

emperor, 13.01. 09:02

du liebe güte - glaubst du das tatsächlich???

emperor, 13.01. 09:04

prosand
woher hast du die weisheit, dass durch die led-technik der energieaufwand für beleuchtung gestiegen ist wie von dir beschrieben?

denkerin, 13.01. 09:13

@emperor, er hats begründet:
"Jede Technische Entwicklung wird eindeutig durch Mehrverbrauch aufgefressen.
Zb. LED´s: mehr Stromverbrauch durch enorm gestiegene Beleuchtung uswusf ...... "

der1stkommentator, 13.01. 10:42

Um Fossile Energieträger in Österreich zu ersetzen wären 200.000 6MW-Windräder erforderlich. Österreich hat 84.000km². ¼ davon ist für Windkraft nutzbar. Das macht 10 Windräder/km². Selbst einfache Geister werden erkennen das sich 10 Vogelschredderanlagen pro km2 nicht ausgehen. Neutrinopower ist 7/24 verfügbar und braucht wenig Rohstoffe somit eine echte Alternative zu fossilen Energieträgern. Übrigens Erdöl ist KEIN Fossiler Energieträger sondern geologischen Ursprungs.

denkerin, 13.01. 10:45

Na bitte, woher kommt Erdöl?

emperor, 13.01. 10:54

denkerin
ja das ist ja der blödsinn. stimmt sowas von gar nicht, falscher gehts ja schon gar nimmer!

denkerin, 13.01. 10:54

Zur Unterstützung beim Nachdenken ein Link:

https://learnattack.de/chemie/fossile-brennstoffe?utm_source=lernhelfer&utm_medium=lwbanner&utm_campaign=chemie-abitur-entstehung-und-zusammensetzung-von-erdoel&utm_content=chemie-fossile-brennstoffe#video-fossile-energietr%C3%A4ger:-kohle-erd%C3%B6l-erdgas

emperor, 13.01. 10:57

der1st
du bist neu hier, gell? na da bin ich ja schon gespannt, welche ergüsse du uns hier noch zu gute kommen lässt. amüsiert mich jetzt schon muss ich gestehen ;-)

emperor, 13.01. 11:13

"erdöl ist kein fossiler energieträger" haaahaaa!
ich hab auch immer gesagt, styropor ist ein natürliches produkt, weil ja auch erdöl ein natürliches produkt ist ;-)

lokivonasgard, 13.01. 11:47

@der1stkommentator, 13.01. 10:42
Deine "Neutrinopower" ist physikalischer Unsinn.

powermetal, 13.01. 13:11

Hier wird die Neutrio-Wunderfolie demonstriert:
https://www.youtube.com/watch?v=vTCNtI3DsQk

und hier wird erklärt wie man eine Graphit-Batterie... ähhhm "Neutrino-Wunderfolie" herstellt:
https://www.youtube.com/watch?v=9nLZEzipb1k

Nichts als Betrug. Die wollen nur Geld machen.
https://neutrino-energy.com/private-placement/

lokivonasgard, 13.01. 14:20

@powermetal, 13.01. 13:11
"Nichts als Betrug. Die wollen nur Geld machen."
Das sagt dir jeder, der was von Physik versteht. Warum wohl treiben die Physiker einen so enormen technologischen Aufwand, indem sie einen Neutrinodetektor in der Antarktis hunderte Meter tief im Eis versenken, wenn es doch so einfach ist, nicht nur Neutrinos zu messen, sondern mit denen sogar Energie zu erzeugen?!

Und warum wohl nennen sogar Physiker diese Teilchen "Geisterteilchen"?

https://www.spektrum.de/magazin/neutrinos-teilchenjagd-unter-tage/838928