Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "CoV: Wie kommt die Wirtschaft aus der Krise?"

zur ORF.at-Startseite
Anmelden/Registrieren
Koch bei der Arbeit

CoV: Wie kommt die Wirtschaft aus der Krise?

Die Coronavirus-Pandemie hat drastische Auswirkungen auf Wirtschaft und Arbeitsmarkt. Was bewirken die Hilfspakete der Regierung? Welche Vorkehrungen kann die Wirtschaft für eine mögliche zweite Infektionswelle treffen? Wie kommt Österreich aus dieser Krise wieder heraus?

Hinweis

3942 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe User,

orfonlineteam, 29.05. 13:06

diese Debatte wird geschlossen.

Wir verweisen Sie auf die neue Debatte:

Wirtschaft: Wer sind die Verlierer?
https://debatte.orf.at/stories/1809726/

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr ORF Onlineteam

Schon mutige Beiträge

fortis, 29.05. 12:39

die man da über die Arbeit unserer Regierung los lässt. Österreich befindet sich in einer noch nie dagewesenen Krise gesundheitlich und wirtschaftlich - die Regierung erstellt in dieser extremen Situation ein Budget und es unterläuft ein kleiner Fehler (sollte zwar nicht sein aber gut) und schon schaltet man langatmige Beiträge, dass den Sozialdemokraten etwas auffällt (man soll das auch beachten/aber deren Budgetqualität ebenso, da sag ich lieber nichts), oh Gott da wäre ja die Welt untergegangen.
Liebe Damen und Herren schauen sie sich mal in Europa und auf der Welt um - da gibt es eine Menge Länder die sind so gut wie bankrott und auf unser geschenktes Geld angewiesen. Wir kommen bis jetzt gesundheitlich mit einem blauen Auge durch die Krise offenbar auch wirtschaftlich und da überschlägt man sich geradezu ob dieses kleinen Fehlers und versucht auch noch Keile zwischen die Regierungsparteien zu treiben.
Die Wähler haben diesbezüglich ein klares Wort gesprochen und sie haben richtig entschieden. Ein kleiner Fehler vom Präsidenten oder auch vom Kanzler und schon gehen die Medien über - können sie (die Opposition) wirklich so viel, dass sie sich so was leisten können? - ich denke sicher nicht und die Wähler auch. Bei uns fahren keine Planierraupen über Särge wir sind auch nicht zahlungsunfähig - wobei ich mir da bei den Sozialdemokraten nicht sicher wäre - und haben auch sonst alles was wir brauchen von der finanzierten Kurzarbeit usw. usw. - also lassen sie bitte die Füße am Boden - die Regierung arbeitet gut und lassen sie denen ihren Job machen - die können das.

homeroid, 29.05. 13:01

vielleicht liegt es darin dass die Regierenden der türkisen Partei auf einen einfache Frage immer zuerst eine unsympatische und abstossende Eigenlobtirade leifern, und großteils gar nicht die Frage beantworten?
Oder daran dass man Gefühl bekommt, dass mit Geldverteilung, Hilfen die nicht ankommen, etc. etwas nicht stimmen mag, wenn so oft "augebessert" sein muss - und die Zeit drängt?
Vielleicht liegt es darin dass man dadurch Gefühl hat dass statt Professionalität nur Selbstdarstellung geliefert wird?

homeroid, 29.05. 13:04

ausgebessert - sorry.
Dazu - sie haben Shutdown und die einschränkende Massnahmen richtig durchgeführt, auch wenn verfassungstechnisch nicht alles perfekt war - aber die konstruktive Arbeit, die tatsächliche Herausforderung, die läuft nicht so perfekt - Beispiel Schule.
Oder Finanzen.
Oder Kunst und Kultur.
Oder KMU-s
Liefern können sie gerne, dazu sind sie da.
Und die Oppostition auch, um es zu kritisieren, wenn notwendig.

2000 Euro Mindestlohn brutto pro Monat bei Vollzeitarbeit

tobiass777, 29.05. 12:23

das ist ein Stundenlohn von 12 Euro brutto, weniger ist keine Arbeit wert. Auch nicht in Corona-Krisenzeiten ! Gerade jetzt brauchen wir finanziell halbwegs potente Kunden die die überwiegend zu hohen Preise zahlen können und daher auch kaufen und dadurch die Wirtschaft in schwierigen Zeiten ankurbeln. Denn, geht's den Menschen gut, nur dann geht's auch der Wirtschaft gut ! Unternehmen, die Ihre Mitarbeiter mit 1000 oder 1300 Euro Brutto-Monatslohn für Vollzeitarbeit ausbeuten wollen - wie angeblich aktuell eine Fluggesellschaft - müssen von der Bildfläche verschwinden, um sie ist nicht schade. Gerade in Corona-Zeiten brauchen wir Unternehmen, die ihre Mitarbeiter anständig bezahlen, nur so kommt auch die Wirtschaft aus der Krise.

alleskönner, 29.05. 12:29

deine Idee kann sich kein Unternehmen leisten.

tobiass777, 29.05. 12:33

@Alleskönner, ganz im Gegenteil, die Unternehmen werden davon profitieren

ökonom, 29.05. 12:37

deine Idee kann sich kein Unternehmen leisten.
——-
Dieser Zugang gehört baldigst in die Mottenkiste der falschen Paradigmen. Die Aufgabe der Unternehmen ist es, etwas für die Allgemeinheit zu leisten. Die neue Fragestellung wäre daher: Kann sich die Allgemeinheit länger solche Unternehmen leisten?

tobiass777, 29.05. 12:42

...und besonders wichtig ist, dass die Mitarbeiter in systemrelevanten Berufen wie Altenpflegerinnen, Angestellte im Lebensmittelhandel, Reinigungspersonal, Müllentsorger, Frauen in der Schutzausrüstungsindustrie, Mitarbeiter in der Desinfektion, etc. etc. einen menschenwürdigen Lohn erhalten und ihre Arbeit daher gerne machen.

fortis, 29.05. 12:47

das ist so - wenn sie so viel bringen, dann wird man ihnen das gerne bezahlen. Viele müssten dazu auch erst mal arbeiten und nicht zusehen wie man unsere Ernte einackern müsste, wären da nicht viele ausländische Arbeitskräfte die den Kopf hin halten und eigentlich unseren Job machen auch in der Pflege oder den Verteilzentren.... - um jene, die eigentlich die Arbeit machen schert sich offenbar keiner - die rackern sich am Feld ab und schauen dass bei uns was auf den Tisch kommt - und was kommt von uns, unverschämte Forderungen.

tobiass777, 29.05. 12:47

@Ökonom
Genau so sehe ich das auch, Unternehmen haben ihren Beitrag zum Gemeinwohl zu leisten. Andernfalls haben sie keine Existenzberechtigung.

fortis, 29.05. 12:53

@tobiass - so sehen sie offenbar unser Wirtschaftsmodell - so ist es aber nicht. Die Unternehmen stehen der Konkurrenz am Markt gegenüber - der Markt bestimmt ob sie existieren oder eben nicht. Ein Unternehmen ist nicht dazu da das Gemeinwohl zu fördern - da dürften sie beim Wirtschaftsunterricht etwas falsch verstanden haben - dafür haben sie offenbar ein parteiideologisches Modell anstandslos übernommen - davon leben wir aber nicht.

tobiass777, 29.05. 12:54

@Fortis
Diese Menschen aus dem Ausland, die Du ansprichst, bekommen meistens einen unverschämten Hungerlohn um den niemand in Österreich ordentlich leben kann. Das ist auch der Grund warum Österreicher vollkommen richtig eine solche Ausbeutung ablehnen. Es geht um ein menschenwürdiges Einkommen für Arbeit.

tobiass777, 29.05. 13:01

@Fortis
Unterlassen sie parteiideologische Unterstellungen. Das bringt uns nicht weiter, weil auch ich ihnen parteiideologisches Schreiben unterstellen könnte. Bleiben sie bei der Argumentation.
Und da muss ich Ihnen sagen, die reine Marktwirtschaft hat ausgedient. In Zukunft, nach Corona, wird es um eine Gemeinwohlwirtschaft gehen müssen, in der die ordentliche Versorgung der Menschen im Vordergrund steht.

fortis, 29.05. 13:01

@tobias - wissen sie was sie für die Früchte des Feldes von den Abnehmern bekommen - sehen sie sich den ORF-Beitrag dazu an - nochmals die Landwirte würden ihnen mehr bezahlen - sie können es nicht! Stellen sie sich in den Supermarkt und schauen den Knauserern beim Einkaufen zu, zu welchen Produkten die greifen - sie selbst sind es die den Preis machen! Mal abgesehen davon, dass die meisten unserer Arbeiter überhaupt nicht in der Lage sind diese Arbeit überhaupt zu erbringen - Schande ist das.

tobiass777, 29.05. 13:07

@Fortis
Ich gebe ihnen recht, manche Produkte werden sich durch menschenwürdige Löhne erhöhen müssen. Aber man wird sich die Kalkulationen genau anschauen müssen, ob nicht etwa nur der Unternehmer oder Bauer von der Preiserhöhung profitiert.

Erstaunlich

wahrsager, 29.05. 11:58

Nur 20 Mrd soll angeblich das Budgetminus dieses Jahr ausmachen. Eventuell 28 wenn die Überschreitungsermächtigung voll ausgenutzt wird.
Dies scheint mir viel zu gering wenn man bedenkt, dass z.B. die Kurzarbeit statt 3 nun 6 Monate möglich sein soll.
Es werden wohl zwischen 40 und 50 Milliarden sein.
Oder das gesammte Gerede von der Wirtschaftskrise ist genauso ein von den Medien hochgespieltes Thema wie die Gesundheits oder die Klimakrise.

GRATULATION ÖVP

fatima, 29.05. 11:54

20Jahre nach der SCHÜSSELREGIERUNG arbeiten die Gerichte noch an den Skandalen, wie lange wird uns die KURZREGIERUNG nach dem ruinieren des STAATES noch beschäftigen???? 2 Millionen ARBEITSLOSE BZW KURZarbeit,Rekortverschuldung, Depression usw

alleskönner, 29.05. 12:22

wo ist depression ????
Kurzarbeit na und ????
Rekordverschuldung , schau dir Italien , Deutschland an ???

herbststurm1, 29.05. 12:48

@alleskönner

Österreich hat pro Kopf gerechnet dreimal so viele Arbeitslose wie Deutschland.
Und in Deutschland und der Schweiz funktioniert auch die Auszahlung der Hilfsgelder für Unternehmen viel besser und unbürokratischer als bei uns....

Oppositionstheater

mitdabei, 29.05. 11:50

Wenn der türkise Herr Wöginger die Bedenken der Opposition als "Theater" bezeichnet, dann brennt für mich das Dach eines demokratisch gewählten Mandatars, der sogar den ÖVP-Club anführt und zuhause im Gemeinderat sitzt. Wie soll ich zu so einer Partei das Vertrauen haben, dass sie die großteils darniederliegende Wirtschaft aus der Krise ziehen kann? Bedenklich!

meierling, 29.05. 11:57

Die Opposition hatts halt nicht leicht - Ideenlosigkeit seit langer Zeit - mit Themen kann man schon lange nicht mehr Punkten (die Wahlergebnisse zeigen dies). Da muss man sich natürlich auf jede Kleinigkeit stürzen und versuchen dies auszuschlachten.
Die hilft aber weder der Wirtschaft, noch den Steuerzahlern und Arbeitslosen in Österreich.
Wie wärs mal, wenn die SPÖ Ergebnisse und Vorschläge aus ihren Zukunftslabors präsentieren würde? Welche Ideen könnten hiervon der Wirtschaft wieder auf die Beine helfen, oder waren diese Zukunftslabors überhaupt reine Rohrkrepierer?

Das Budget 2020 im Parlament war ein Schauspiel mit einer...

blumenstrauß, 29.05. 11:49

...Handy spielerei.

Mehr als drei Tage wurde verhandelt, der Bundeskanzler hatte dabei wenig Interesse und war kaum anwesend und spielte dabei viel mit dem Handy. Nach 2 Tagen wurde bei einer Nachtaktion das Budget geändert und um 20 Milliarden erhöht.
Dabei hätte der Finanzminister wegen der Corona Krise vor den Budget Sitzungen ein Budget vorlegen müssen das annähernd entspricht.
Zum Beispiel bei den Einnahmen statt 81,8 Milliarden nur 75,0 Milliarden vorsehen müssen und bei den Ausgaben statt 82,4 Milliarden um 28 Milliarden mehr cq. 110 Milliarden Euro und der ganze Zauber wäre erledigt gewesen.
Man muss feststellen das Frau Lunacek überfordert war und Herr Blümel mit diesen Aufgaben das selbe betrifft.
38 Milliarden hat die Regierung zur Corona Krise bewilligt und ausbezahlt wurde bisher nur ein ganz kleiner Teil.

die Leute brauchen wieder Vertrauen

hahnemann, 29.05. 11:48

die Politik der Angstmacherei muss aufhören udn wir brauchen auch noch mehr Mut betreffend der Regeln - mit Fallschirm, aber doch mehr Mut

hinterfrager, 29.05. 12:20

Bei dieser Bevölkerung ist Angstmache ein erfolgreiches Konzept um die Leute zu lenken und Wählerstimmen zu gewinnen. Die Angst kann berechtigt, teilberechtigt oder unberechtigt sein. Klima, Flüchtlinge, Religionen, Pandemien... Konzepte können noch so abgelutscht sein, sie ziehen in Ländern wie diesen noch lange.

Pleiten usw.

nurmut, 29.05. 11:45

Ich kenne immer noch keinen Corona Erkrankten, aber inzwischen 3 Unternehmen, die vor der Pleite stehen...
...und jede Menge Verzweiflung bei vielen KMU...

alleskönner, 29.05. 12:26

dann kennst nicht viele Leute , ich kenne Corona erkrankte zur genüge, dafür Unternehmen die vor der Pleite stehen kenne ich keine, verzweifelte KMU o.k. die gibts .

Das war zu erwarten:

dosimeter, 29.05. 09:53

"Wirtschaft stärker eingebrochen als erwartet".

Virologen sind halt nicht für alles und jedes kompetent:

Das fängt schon bei der Epidemiologie an,
die sie nicht verstehen,
geht weiter über die Massenpsychologie
bis zum Staatsrecht,

und trifft natürlich auch die Weltwirtschaft.
Wie unerwartet ... !

zeppo, 29.05. 09:57

Und nichtmal den zahlen trau ich ....

algu, 29.05. 11:02

Was hat ein Virologe mit der Wirtschaft zu tun? Er gibt Einschätzungen von sich und ein Politiker muss sich seine eigenen Senf daraus machen. Dass man Mitte Februar noch nicht so schlau war wie heute - das sollte man anerkennen. "Der Abend ist klüger als der Morgen" - russisches Sprichwort

yingyang, 29.05. 11:30

Die Aufgabe der Virologen war es auch nur die Bevölkerung aufzuklären und die Regierungen dieser Welt in gesundheitlichen Fragen und Fragen zur Epidemiebekämpfung zu beraten.
Für Wirtschaft, Psychologie und Staatsrecht gibt es eigene Experten darum wird unsere Regierung von Experten aus allen Fachgebieten beraten

harry99, 29.05. 12:15

So wie es scheint, sind nicht die Experten schuld an der wirtschaftlichen Katastrophe, sondern einzig und allein die Regierung (die Experten hätten einen ähnlichen Weg wie Schweden vorgeschlagen, jedoch die Risikogruppen wesentlich besser geschützt - wenn man dem Falter, dem die Protokolle der Experten vorliegen, glaubt: https://www.falter.at/zeitung/20200512/was-passiert-wenn-es-eng-wird).
Die Regierung hat den Expertenrat ignoriert und das System Angst und Lockdown gewählt und die Risikogruppen zusätzlich negiert.
Überspitzt könnte man unserer Regierung sogar das gesamteuropäische Wirtschaftsdesaster ankreiden, weil Österreich hier Vorreiter in Europa war und andere nachgezogen haben.
Es wird sich mittelfristig bestätigen, dass sich dieses Virus vollkommen unabhängig von den Maßnahmen entwickelt hat.

dosimeter, 29.05. 12:19

@yingyang
Beraten ? Welcher der Virologen ? Aufklären ? Worüber denn ?

Was sie in ihrem eigen Virologie-Fach alles noch nicht wissen ?
Genau darüber haben sie doch wochenlang geschwiegen ...

Und Medienstar wurden keins der Wirtschaftsverantwortlichen, der EpidemiologInnen, der StaatsrechlerInnen usw.

Die wurden nur gleich vorsorglich haftbar gemacht als "Lebensgefährder". Nur:

Inzwischen gibt es in bestimmten Regionen mehr Selbstmorde wegen der wirtschaftlich-existenziellen und psychischen Folgen des Corona-Lockdowns

als es Covid19-Krankheitsfälle dort gibt.

Bitte um Augenmaß.

Huiii....

zeppo, 29.05. 09:51

Lufthansa denkt über Insolvenz nach!
Ob den Politikversagern jetzt langsam ein Licht aufgeht, was sie mit ihrem Lockdown erreicht haben...ich denke nicht....

obergscheita, 29.05. 09:57

Ich sehe das als gesunde Auslese von einem Überangebot!

zeppo, 29.05. 09:58

Ober
Seh ich beim coronavirus auch so...

karlheinzi, 29.05. 10:15

Ein Witz, oder?
Meister Trump, der alles, aber auch wirklich alles gegen einen Lockdown versucht hat, erreichte folgendes:
1. die Wirtschaft ist ordentlich eingebrochen
2. eine Rekordanzahl an Toten
Also was sagt uns das?
Eine Krise gibt es mit und ohne Lockdown, das zeigt sich in Schweden genauso, Herr G'scheitmeier!

unwissender, 29.05. 10:29

@zeppo, die Insolvenz mit Eigenverwaltung dient nur dazu, kein Geld an bereits bestellten Tickets zurückzahlen zu müssen und leichter Personen kündigen zu können. Also nur heiße Luft.

thinkpositive, 29.05. 11:25

karlheinzi, 29.05. 10:15
Tja, die tatsächlichen Zahlen zählen halt für Rechts- und Linkspopulisten nicht wirklich!
Eine weltweite Pandemie, eine weltweite Wirtschaftskrise,... treffen, wie im Wort auch steht, die gesamte Welt. Ein paar Reds und Blues verstehen das halt nicht wirklich!

thinkpositive, 29.05. 11:25

karlheinzi, 29.05. 10:15
Tja, die tatsächlichen Zahlen zählen halt für Rechts- und Linkspopulisten nicht wirklich!
Eine weltweite Pandemie, eine weltweite Wirtschaftskrise,... treffen, wie im Wort auch steht, die gesamte Welt. Ein paar Reds und Blues verstehen das halt nicht wirklich!

Wie soll die Wirtschaft aus dieser Krise kommen?

bocawe, 29.05. 09:44

Ein Teil der Unternehmen Österreichs war schon vor der Pandemie lebensunfähig, ein weiterer Teil wird von der Staatsbürokratie derzeit niederbürokratisiert, die Gewerkschaft demoliert (hirnlos aber starkarmig) momentan auch brav Arbeitsplätze, und das überbleibende Restel wird ein Übernahmehäppchen für asiatische Konzerne sein. Land der Hämmer, aber ohne wirtschaftliche Zukunft ...

unwissender, 29.05. 10:27

Wo demoliert die Gewerkschaft Arbeitsplätze? Sollten sie Laudamotion meinen, dann hat die Gewerkschaft zu Recht die Unterschrift verweigert, denn ein 40-Stunden-Schichtbetrieb sollte besser bezahlt werden als derzeit als Armutsgrenze gilt. Wer möchte schon um 1140 EUR netto einen 40-Stunden-Job haben?

algu, 29.05. 10:55

@unwissender: Das ist ja das Ziel der WKÖ - deshalb haben sie ja den neuen Verträgen der Lauamotion zugestimmt bzw. empfohlen, sie anzunehmen.

Nicht auf die Bauern vergessen

fortis, 29.05. 09:17

bei der Förderung! - die Corona-Wiese is schon wieder zu trocken (ORF-Radio) und die Küh haben auch schon mal mehr gegeben.

obergscheita, 29.05. 09:21

Sowieso!
Und wenn sie zuviel Milch geben, verfallen die Preise, wegen dem Überangebot! Es ist ein Dilemma...arme Bauern!

Ungezügelter Missbrauch

obergscheita, 29.05. 08:50

Heute hat meine Lebensgefährtin erfahren (sie ist im HO), dass bei ihnen Kurzarbeit noch weitere 3 Monate fortgesetzt wird.
Bei ihr sieht das so aus, dass sie offiziell 4 Stunden pro Woche im HO arbeitet. Tatsächlich arbeitet sie täglich mind. 6 Stunden, öfter auch mehr!
Es wurde sogar darauf hingewiesen, nicht mehr als 4 Std. in der Woche zu buchen - um die Firma nicht zu schädigen!!! (aber den Staat schädigen und für die Firma betrügen soll sie?)
Natürlich will sie keinen ärger und zieht da mit, aber solch ein Missbrauch ist ein Skandal und bestimmt ist das auch nicht die einzige Firma, die das so macht!
Als das Wort Kurzarbeit gefallen ist, hatten findige Geschäftsleute schon die Dollarzeichen in den Augen!
Wo kann ich anonym diese Firma melden, damit dort mal die Finanzpolizei zur Überprüfung auftaucht?

alleskönner, 29.05. 08:55

eh bei der Finanzpolizei denk ich .

servus, 29.05. 08:58

Sicher nicht bei einer Bundesbehörde. Wenn, dann bei der Arbeiterkammer oder der Gewerkschaft.

alleskönner, 29.05. 08:58

es gibt auch Firmen , die in Kurzarbeit sind , wo der Chef befiehlt 6 Stunden zu stempeln , die Arbeiter müssen aber 8 Stunden arbeiten.

fortis, 29.05. 09:10

das pfeifen die Spatzen ohnedies schon vom Dach - Hauptsache die Leut haben eine Arbeit und die Milliarden fließen egal wohin. Zeigen wir uns jetzt schon gegenseitig an? Die Regierung hats nur gut gemeint und die Kurz-arbeit ist ein richtiger Schritt.

obergscheita, 29.05. 09:11

Ja, aber 4 std. pro Woche "stempeln" (geht im HO nur über deren Programm, da trägt jeder Mitarbeiter seine Anwesenheit ein) und tatsächlich aber über 30 Std. zu leisten ist schon ein arger Betrug!
Vor allem bekommt sie nur 80% Gehalt, für beinahe die volle Leistung. Und wie sieht das aus, wenn sie im HO einen Unfall hätte? eigentlich in der Arbeitszeit passiert, aber sie hat halt nicht eingestempelt...sehr prekäre Situation, wenns dann drum geht um die Ansprüche zu erhalten, wie bei einem Arbeitsunfall.
Die Firma saniert sich dabei schön auf dem Rücken der Mitarbeiter und der Steuerzahler! Denn die Auftragslage bei denen ist keineswegs schlecht.

obergscheita, 29.05. 09:13

@fortis - richtig, ja für jene die es brauchen. Aber wo keine Kontrolle...

bimbim, 29.05. 09:15

in zwei drei jahren wird man anhand der zahlen erkennen (entspr. 2009), dass v.a. reiche noch reicher aus der krise kommen. natürlich betreibt die aktuelle regierung (den grünen messe ich dabei eine beschämende statistenrolle bei) klientelpolitik für unternehmer und reiche. wenn das allerdings "die kleinen leut" nicht erkennen, sind sie selbst schuld.

servus, 29.05. 09:32

Gerade in der Gastronomie und Hotelerie war die kreative Buchhaltung ein fixer Bestandteil des Einkommens. Nun, da diese Betriebe zur Schließung gezwungen wurden und durch die Änderung des Epidemiegesetzs auch keinen Anspruch auf Ersatz haben, sehen sich die Betriebe quasi im Recht, wenn sie den Staat betrügen. Denn auch der hat sie auf hinterlistiger Weise betrogen.

Für Wöginger „Oppositionstheater“

wacherbürger, 29.05. 08:42

Dieser Herr Wöginger ist anscheinend für die Politik nicht tragbar. Er weiß nicht was Gesetz ist und hat äußerst schlechte Umgangsformen. Wenn etwas nicht so läuft wie er möchte wird dieser aggressiv. Dieser Türkise würde gut zum Türkischen passen.

In einem Parlament die dort arbeitenden Politiker 3 Tage hinzuhalten und über ein Budget debattieren zu lassen welches nicht einmal das Papier wert ist, da gehört schon sehr viel Missachtung dazu. Bei Reklamation weil die Zahlen und dieses ganze Budget nicht stimmen, dann von Wöginger als Oppositionstheater hinzustellen, der hat die Achtung vor dem Parlament verloren und sollte dringend abgesetzt werden, solche Menschen haben in der Politik nichts verloren.

Erst solche Menschen bringen Unfrieden ins Parlament und in die Debatten, die natürlich dann immer aggressiver werden.
Ich würde ja gerne positives über diese Regierung schreiben, ja ich wäre sogar bereit diese zu wählen, würden die eine Politik für die Menschen im Lande machen die auch soziale Aspekte beinhalten würde. Leider kann man bei fast jeder Parlamentssitzung feststellen wie tief die politische Welt dort gespalten ist. Wir haben in unserer Demokratie Gewaltenteilung, die Regierung bringt Vorschläge diese werden dann zusammen mit dem Parlamentariern abgestimmt und beschlossen oder abgelehnt, manches wird dann die Regierung dennoch beschließen.
Dieses jetzige politische Verhalten der ÖVP-Politiker hat sehr diktatorische Ansätze und diese müssen im Keim erstickt werden.
Noch schlimmer finde ich dann hier im Forum diese vielen Entschuldigungsschreiben für die Agierenden und teilw. Falschdarstellung bzw. Verniedlichung.
Genauso hat es früher auch angefangen bis alles im Chaos endete.

candycool, 29.05. 08:55

ich habe wöginger noch nie, ich wiederhole noch nie ruhig, gelassen und sachlich argumentieren gehört. aggressiv tobend, stets mit drohender hand, intolerant und ohne unrechtsbewusstsein. autoritär bis in die haarspitzen, der kleine august.

servus, 29.05. 08:56

Dass die ÖVP, seitdem sie vom Kurz handstreichartig übernommen wurde, immer weiter ins rechte Lager abtriftet und mit Demokratie nicht viel anzufangen weiß ist nichts Neues. Dass aber die Grünen bei diesem Treiben mitmachen ist schon mehr als erstaunlich. Die Grünwähler werden buchstäblich von ihrer eigenen Partei vorgeführt.

sevilla1, 29.05. 09:27

Wacherbürger
Was die Umgangsformen des Herrn Wöginger betrifft, sind sie nicht schlechter als die des Präsidenten des Hohen Hauses, der lümmelt herum und zeigt sich entweder amüsiert oder gelangweilt ob des Geschehens im Parlament!

pazifist1502, 29.05. 09:41

@sevilla1: Der Herr Präsident ist wirklich einer der übelsten in dieser Position, meist auch "schwerhörig", wenn es um die Erteilung von Ordnungsrufen für üble Beleidigungen gewisser Abgeordneter am Rednerpult geht.
Und Wöginger, wie schon gestern geschrieben, ist für mich tatsächlich der türkise "personifizierte Machtrausch der Inkompetenz". Beim einst "kleinen" Betriebsrat, der für die Arbeitnehmer eingetreten ist und jetzt mit seinem Job intellektuell überfordert ist, passt pefekt der Spruch vom "Bauern, den man aufs Pferd setzt" ...

pazifist1502, 29.05. 10:02

@sevilla1: ... und "schwerhörig" natürlich auch bei Zwischenrufen aus dem Plenum, die mitunter erst nach Protest am nächsten Tag behandelt werden:
https://www.derstandard.at/story/2000081408260/sind-hier-nicht-in-bosnien-rassistischer-zwischenruf-im-parlament

wacherbürger, 29.05. 10:14

Ich habe ja geschrieben die ÖVP unter der Führung von Kurz ist gefährlich weil dieser keine Macht hat diese Typen zu kontrollieren. Da sieht man eigentlich die Schwäche von diesem "Messias" und den Willen die Demokratie an die Wand zu fahren.

wacherbürger, 29.05. 10:19

Wir hätten uns wahrlich eine bessere Regierung verdient, eine Regierung die unsere Probleme löst und nicht neue schafft. Eine Regierung die die Menschen zusammenbringt und einen Ausgleich schafft. Eine Regierung die verbindet und nach vorne schaut damit die Menschen im Land ein besseres Leben hätten. Eine Regierung die uns für die Zukunft neue Perspektiven zeigt und für den Fortschritt arbeitet. Statt desen ernten wir nur Spaltung und Sozialabbau.

rapidfan1990, 29.05. 10:25

@wacher
Der "Messias" oder auch "Ösijesus" hat diesbezüglich keine Schwächen, weil diese "Typen" genau das machen, was seinem Verständnis von Politik entspricht. Deswegen haben sie ja diese Jobs, er macht sich doch nicht die Hände schmutzig. Sonst würde ja sein coronakranzstrahlendes Image verblassen.

pazifist1502, 29.05. 11:15

@rapidfan1990 10:25: Das meine ich auch, dass Kurz sich seine "Typen" mit Bedacht geanu so ausgesucht hat: unterwürfig und loyal bis zur Selbstverleugnung, keinesfalls kompetenter oder intelligenter als der Chef, wobei die Latte eben schon denkbar niedrig liegt.

sevilla1, 29.05. 12:07

Wacherbürger10:19
Chapeau, wirklich schön ausgedrückt!