Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "CoV: Wie stark ist unser Gesundheitssystem?"

zur ORF.at-Startseite
Anmelden/Registrieren
Ärztin mit Stethoskop

CoV: Wie stark ist unser Gesundheitssystem?

In der Coronavirus-Krise geht es vor allem darum, das österreichische Gesundheitssystem auch bei täglich steigenden Coronavirus-Fallzahlen funktionsfähig zu erhalten. Wie können Krankenpflegepersonal und Ärzte gesund bleiben? Was kann gegen die Überlastung der Intensivmedizin durch die Pandemie getan werden? Wie stark ist unser Gesundheitssystem?

Hinweis

1483 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Einfachmasken

manz, 31.03. 12:26

Die Fachleute, die derzeit zu Wort kommen, reden nur davon, dass beim Husten und Niesen Viren zurückgehalten werden. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass bei allen, die derzeit weder Husten noch Niesen, die Maske keine Funktion hat und reine Zierde ist.

hochenergetiker, 31.03. 12:57

den Leuten muss man Beschäftigung, Ablenkung und einen Placebo-Effekt verschaffen.

Wehmütig denke ich an unseren Hausarzt.

bocawe, 31.03. 10:35

In meiner Kindheit gab es in unseer Gemeinde einen Arzt, spindeldürr, klein, Lederkniebundhose, und auf seinem Tisch befand sich nur ein dicker Rezeptblock und ein Kugelschreiber. Antibiotika? - Aber wo! Wir waren pumperlgesund, seine Salben und Säfte halfen auch. Welcher Hausarzt verschreibt heute noch Rezepte für die Apotheke? ...

manz, 31.03. 10:52

Meiner tut es, und der praktiziert in der Großstadt. Hustentee nach eigener Rezeptur, Heilsalben ebenfalls

1903, 31.03. 10:54

@bocawe
Dann vergleich einmal die Lebenserwartung und die Kindersterblichkeit aus deiner Kindheit mit jetzt und schau, ob du dann noch wehmütig bist.

kontra, 31.03. 11:04

Ist eher umgekehrt.
Früher hatten Landärzte alle Medikamente
lagernd und konnten diese den Patienten
gleich mitgeben.

Nun kriegen die Leute ein Rezept und dürfen
damit zur 15 Kilometer entfernten Apotheke
aufbrechen, weil dem Landarzt seine
Hausapotheke nicht mehr genehmigt wurde...

kohlröserl, 31.03. 11:23

Ich hab noch so einen, die ganze Familie, Ganzheitsmediziner, uneigennützig, stets für andere da, ein Schatz.

bocawe, 31.03. 12:35

@kontra, und dort holen sie dann eine Schachtel Antibiotika. Und wir wundern uns, warum viele Antibiotika heute nicht mehr wirken. Nein danke.

das ist Krieg der Pharma gegen jede alternative Medizin

hahnemann, 31.03. 07:56

die Ärzte haben vergessen, dass die natürliche Reaktion des Menschen auf Viren das Fieber ist - und es wird fiebersenkend gearbeitet
jede alternative (anders als chemische Behandlung) ist heute verboten - das ist viel ärger als bei Orban

1903, 31.03. 08:10

Zum Glück sind wir nicht mehr auf dem Wissensniveau deines Namensvetters, der vor 177 Jahren gestorben ist.Sonst würden ja nicht so viele, die infiziert sind, trotz hohem Fieber sterben.

kohlröserl, 31.03. 08:20

Der Arzt kuriert, die Natur heilt, so ist es auch heute noch.
Es kommt immer darauf an WIE und unter welchen Umständen der Betreffende gelebt hat.

1903, 31.03. 08:22

@kohlröserl
Das stimmt leider nicht, dass es immer darauf ankommt. Wenn jemand die genetische Voraussetzung hat, kann er auch in jungen Jahren als Marathonläufer mit COVID-19 auf der Intensivstation liegen und sterben.

kohlröserl, 31.03. 08:28

Das ist ein Faktor, von mehreren, ich habe ihn nicht in Betracht gezogen, also zu kurz gedacht, du hast recht.

mg509387, 31.03. 08:29

und was meinst damit 1903?? Alles Schicksal??

kohlröserl, 31.03. 08:34

Wer weiß schon "sein" ganz persönliches "Ablaufdatum"......

powidl, 31.03. 08:35

Das wirkt gegen das Corona-Virus wahrscheinlich gar nicht da es schon daran gewöhnt ist.
Da es wahrscheinlich von Fledermäusen auf den Menschen übertragen wurde.
Die haben beim Fliegen hohe Temperaturen.

powidl, 31.03. 08:37

Korr:
Das Fieber wirkt gegen das Corona-Virus...

kritischhinterfragen, 31.03. 08:43

Immerhin kann/darf man sich noch mit Immunsystem verbessernden Wirkung gewisser Kräutertees helfen.
Ein starkes Immunsystem hat schon was, vor allem in der Grippezeit. Allerdings präventiv VOR der jährlichen Grippewelle getrunken & da gibts auch keine Ausrede daß mal grad der "aktuelle Virenstamm" heuer "leider" nicht im Impfserum dabei war..

1903, 31.03. 09:15

@mg509387
Die genetische Grundausstattung der ACE Rezeptoren ist Schicksal.
@kitschhinterfragen
"Ein starkes Immunsystem hat schon was.." z.B. greift am Ende der COVID-19 Erkrankung das wild gewordene Immunsystem viele Organe an, führt dann zu Multiorganversagen und Tod.

Einkaufswagenpflicht?

manz, 30.03. 23:07

Hier https://orf.at/stories/3159979/ wird berichetet, dass die Supermärkte jetzt so behandelt werden, als wären sie eine ebenso heikle Umgebung wie Spitäler. Der Clou: jeder Kunde soll ein Wagerl vor sich her schieben müssen. Wenn das stimmt, dann fehlt mir jedes Verständnis dafür. Die Verpflichtung zur Benützung eines Einkaufswagens, auch wenn man nur eine Wurstsemmel kauft, ist absurd. Wenn man Supermärkte kennt, weiß man, dass mit Wagen zwar automatisch ein Abstand nach vorne eingehalten wird, aber nicht seitlich. Wer dort einkauft, weiß auch, dass man den Wagen nicht ständig vor sich herschiebt, wenn man Waren in den Regalen sucht und herausnimmt. Wenn sich das in der Regierung herumspricht, kommt vielleicht nächste Woche die Verpflichtung für Supermärkte, die Kunden per Handschellen an das Wagerl zu ketten.

Wagen holen, Münze suchen, einlegen, Wagen wieder zurückstellen, Münze wieder einstecken - das alles kostet Zeit. Es wird die Wartenden vor den Märkten (Eintritt ist ja jetzt nur mehr einzeln möglich) freuen, wenn ihre Wartezeit durch eine diese übertriebene Bestimmung noch vergrößert wird. Das Einkaufen als Beschäftigung für einen halben Tag. Dass damit die Infektionszahlen messbar gesenkt werden können, bezweifle ich stark.

kontra, 31.03. 11:10

"Wenn man Supermärkte kennt, weiß man, dass mit Wagen zwar automatisch ein Abstand nach vorne eingehalten wird, aber nicht seitlich"
----------------------------------------
Das ist noch nicht ausgereift.
Die Lösung wäre drei Einkaufswagerl für jeden.

Aber zum Glück ist das wegen der
Schutzmaskenpflicht nicht mehr nötig...

Viele Fragen ... einseitige Berichterstattung

tomash, 30.03. 20:28

Ist unser Gesundheitssystem überlastet oder muss ich mir Sorgen machen? Muss ich mir keine Sorgen machen, weil ich nicht zur Risikogruppe gehöre oder große, weil ich schon dazu gehöre.
Hauptsächlich nehme ich dramatische Berichte wahr.
Vor kurzem ist ein guter Freund von mir gestorben, nicht an Corona, er hatte Krebs. Tragisch – immer.

Was ich aber in den Medien vermisse ist die Ausgewogenheit in der Berichterstattung. Einseitige Information ist nicht ausgewogen.

Ja, es ist dramatisch wenn, wie jetzt berichtet, bisher 68 Personen gestorben sind (an oder mit Corona lasse ich einfach beiseite – tragisch)

Auch kann man auf Italien verweisen und sagen, ja dort starben gestern 1000 Leute – es geht mir nicht darum dieses zu mindern.
Aber Ich finde es braucht Vergleichswerte um korrekte Einschätzungen machen zu können.
Wie viele Leute sterben täglich in Österreich?
Wie viele Leute sterben täglich in Italien, Deutschland,…
Wie viele Leute sind im vergangen Jahr gestorben?

Ich bin beruflich in einem technischen Bereich tätig und dort ist es völlig klar, dass man ohne ausreichende Vergleichsdaten keine zutreffenden Analysen oder Prognosen machen kann.
Das vermisse ich beim Thema Corona und ich würde mir von unseren politisch Verantwortlichen und auch den Medien mehr und ausgewogene Informationen wünschen.
Dies würde, meiner Meinung mehr Ruhe und weniger Angst bringen und dies wäre für uns alle gut.

trostlos, 30.03. 21:03

Endlich einer, der Klarheit haben will. Danke tomash.
Man gibt nur Zahlen bekannt, die gut klingen z.B. Prozentzahlen ..die Realzahlen kommen aber nicht.
Keine Aussage wie viele Erkrankungen an einem Tag bei einer Grippe-"Epidemie" gezählt wurden! 2018 waren 264.000 Personen in Österreich an Grippe erkrankt. Hat man da vom Regierungschef oder von der Gesundheitsministerin irgendetwas gehört? Natürlich befolge ich all die Vorgaben, aber ich erlaube mir auch nachzudenken.

tomash, 30.03. 21:16

@trostlos 30.03 21:03
Danke - auch für Deine 2018 Zahlen.
Das mit dem Denken halte ich auch so. :)

yz450f, 30.03. 22:09

@tomash:
google gibt zu diesen fragen ganz einfach antworten:
Wie viele Leute sterben täglich in Österreich?
Wie viele Leute sterben täglich in Italien, Deutschland,…
Wie viele Leute sind im vergangen Jahr gestorben?

yz450f, 30.03. 22:10

@tomash:
ich bin auch techniker, aber mit dem unterschied dass ich weiß dass ich nicht alles weiß.
aber ich kann mir helfen mit google und muß keine romane ins forum dafür stellen sondern kann gleich mit zdf auf den tisch knallen....

batuo, 30.03. 22:41

Ebenfalls schuldig geblieben sind die Zahlen wie hoch die Lebenserwartung der an oder mit Corona Verstorbenen gewesen wäre.
Ich finde das nicht unrelevant und kann mir Herr Google nicht beantworten.

tomash, 30.03. 23:27

@yz450f
ja, das freut mich, dass Du auch Techniker bist.
Vielleicht habe ich mich nicht so klar ausgedrückt - mir ging es nicht darum, dass man bestimmte Information nicht könnte, obwohl es bei manchen schwer ist.
Ich erwarte, einfach , dass ich umfassend und ausreichend und ausgewogen bei solchen Situationen informiert werde. Das sehe ich als Aufgabe der Medien und Politk.
In meinem Aufgabenbereich mache ich das selbst. Verständlich worum es mir geht?

tomash, 30.03. 23:36

tomash,schrieb am 30.03. 23:27 eine Antwort:
@yz450f
Kleine Korrektur ;)
... Information nicht finden könnte...

tomash, 30.03. 23:44

@batuo
:) yap - auch Google scheint Grenzen zu haben.

yz450f, 31.03. 07:45

@tomash:
ja solche leute kenne ich zur genüge. "deine" leute müssen dir die zdf bringen welche du dann vorträgst. und ganz stolz auf dich bist.
stell dir vor, es gibt leute die bringen selbst was zusammen und müssen nicht von medien und politik informiert werden

tomash, 31.03. 08:52

@yz450f 7:45 31-3
Du hörst dich etwas verbittert und auch beleidigend an - na, mnachmal kommt es in den Foren auch etwas anders 'rüber als es gedacht ist.
Auf der Seite der Bundeszentrale für politische Bildung kann man eine gute Definition für Propaganda finden.
Auszug daraus :
"Charakteristisch für Propaganda ist, dass sie die verschiedenen Seiten einer Thematik nicht darlegt und Meinung und Information vermischt. Wer Propaganda betreibt, möchte nicht diskutieren und mit Argumenten überzeugen, sondern mit allen Tricks die Emotionen und das Verhalten der Menschen beeinflussen, beispielsweise indem sie diese ängstigt, wütend macht oder ihnen Verheißungen ausspricht. Propaganda nimmt dem Menschen das Denken ab und gibt ihm stattdessen das Gefühl, mit der übernommenen Meinung richtig zu liegen. Hier zeigt sich der große Unterschied etwa zur journalistischen Information: Journalisten betreiben Aufklärung, indem sie alle verfügbaren Fakten und Hintergründe darlegen und die Menschen selbst entscheiden lassen, was richtig und was falsch ist."
http://www.bpb.de/gesellschaft/medien/130697/was-ist-propaganda

thinker, 31.03. 10:48

Danke, das ist genau der Punkt. Mir sind schon bald Zweifel gekommen - besonders als die erst 90-jährigen Corona-Toten gemeldet wurden.

Es ist hier eine beispielslose unkritische Berichterstattung erfolgt, ein Einheitslinie die erschreckend ist. Schon bald gab es Zweifel an dem Außmaß dieser Katastrophe, darüber ist nirgends berichtet worden.

Italien hat eine Epidemie erlebt, aber diese Ursachen wurden nie untersucht. Jeder Tote MIT dem dem Virus wird als Corona-Toder aufgenommen, ein kleiner Teil davon stirbt AN dem Virus. Es wurde durch die massive Reaktion soviel Schaden angerichtet, dass dies in keinem Verhältnis zu der Ursache steht.

yz450f, 31.03. 10:49

sorry...

zum thema: du willst von den journalisten infos und von der politik.
wenn du dich selbst informierst, zur not über mehrere wege, gehst der propaganda sicher nicht auf den leim.

journalisten gibt es nicht mehr. die bringen wegen der förderungen vom staat nur mehr das was der mainstream bringen darf...
von daher ist es mir sogar recht dass ich mich selber informieren muss

Was für eine hinterfotzige Irreführung

oejbg, 30.03. 19:43

WHO-Nothilfedirektor Michael Ryan am Montag in Genf: „Unser Rat: Wir raten davon ab, Mundschutz zu tragen, wenn man nicht selbst krank ist“, sagte Ryan. Was für ein Unsinn.
In Wahrheit wissen wir alle - bis auf die wenigen Genesenen - nicht, ob wir krank sind. Darum ist in verantwortungsvoller Weise zu raten, Mundschutz zu tragen, denn man könnte krank sein.

Nur nebenbei: Der Mundschutz und etwas husten in die Armbeuge erinnert die Mitmenschen daran, dass Abstand halten angesagt ist.

manz, 30.03. 23:02

Der Mundschutz erschwert die Verständigung und vermittelt ein falsches Sicherheitsgefühl - der wird im Gegenteil dazu führen, dass die Abstände weniger eingehalten werden. Ist ja auch logisch. Wenn der Mundschutz die anderen angeblich so toll schützt, brauche ich keinen Sicherheitsabstand.

Die ganzen Fallzahlen werden erst

deladroite, 30.03. 18:15

richtig interessant, wenn man endlich die IgM und später die IgG bestimmen kann. Dann wäre eine rasche Rückkehr in die Normalität möglich.

portofrei, 30.03. 18:31

Eine rasche Rückkehr in die Normalität können wir uns aber so was von abschminken...

fromist, 30.03. 20:15

Meine Meinung. In China waren die ersten Fälle im Dezember. Dann ging es rasant aufwärts bis Anfang März. Dann innerhalb 3 Wochen Rückgang auf NULL. Ich denke das waren nicht unbedingt die strengen Massnahmen, sie haben vieleicht ein bißchen geholfen, sondern der Umstand dass es eine ca. 40-fache Dunkelziffer an infizierten gibt die gar nicht erkranken aber danach immun sind. Diese Dunkelziffer vertreten viele Experten. Bedeutet bei 100.000 offiziell positiv getesteten sind 4 Millionen nicht erkannt aber immun. Dann hat man schnell 50% Immunität unter der Bevölkerung und die Ansteckungskette verläuft im Sand.

Thema Durchseuchung - Hochrechnung künftige Infektionen

tomash, 30.03. 18:08

habe vor einige Tagen zum Thema einen sehr aufschlussreiche Pressekonferenz vom Robert Koch Institut gesehen,
in der das Thema Durchseuchung ganz gut erläutert wird.

Vielleicht ermöglicht das eine vergleichende Ausgangsbasis.
Pressekonferenz vom 13.3.2020 RKI min 19:54 bis 22:54 bzw. 24:00

Gut, aber

batuo, 30.03. 18:07

Grundsätzlich muss eine Herdenimmunität erzeugt werden. Wie das geschieht ist Gegenstand der Politik.
Mit dem Ziel der Regierung von maximal 2000 Neuerkrankungen pro Tag würde die Herdenimmunität über 7 Jahre dauern.

Klar ist, es werden Leute mit Covid 19 sterben. Die Frage stellt sich auch, wie hoch war die restliche Lebenserwartung derjenigen war, die gestorben sind? Diese Frage wurde uns bisher nie beantwortet, ist aber relevant. Damit kann auch die Frage beantwortet werden ob Corona den Tod verursacht hat oder lediglich Begleiterscheinungen war.

Aufgrund der hohen Ansteckung wird auch irgendwann unser Gesundheitssystem überlastet werden, das muss eigentlich jedem klar sein. Die Regierung versucht zu beschwichtigen.
Fährt die Regierung weiterhin den Weg des Stillstandes, bricht die Wirtschaft zusammen, was auch unmittelbare Auswirkungen auf die Qualität des Gesundheitssystem haben wird. Ebenso wird dann auch die Höhe der Pensionen zu diskutieren sein, denn immerhin sollte jeder einen Beitrag in der Krise leisten und nicht nur die Arbeitnehmer uns Selbstständigen, die dann selber keine Lebensgrundlage mehr haben.
Ich vermute, dann wird es wesentlich mehr Tote mit Corona geben, als man durch temporäre Überlastung der Spitäler zu beklagen hätte.

portofrei, 30.03. 18:32

Wie oft bringst das jetzt noch?

batuo, 30.03. 18:54

Meine Beiträge besitzen sogar Inhalt.
Deine sind lediglich dazu da andere ohne jeglicher Argumente anzugreifen.
Mmmhhh, vermutlich hast du einfach keine Argumente, die du dagegensetzen kannst. Konstruktive Diskussion sieht anders aus.

fromist, 30.03. 20:19

Einer der wenigen bei dem die Gehirnwäsche noch nicht gewirkt hat. Bin vollkommen Deiner Meinung. Letztes jahr ist mein Schiwegervater und die Tante meiner Frau mit 90 Jahren an harmlosen grippalen Infekt gestorben. Der Tod gehört zum Leben dass muss man akzeptieren. Aber eine Gesellschaft die für jeden Furz einen Psychologen braucht kann mit keinem Problem mehr vernünftig umgehen.

fromist, 30.03. 20:25

Schweden als Beispiel nehmen. Ich bin 100% überzeugt dass wir am Ende der hochstilisierten Coronakrise weniger Opfer zu beklagen haben als durch die jährliche Grippewelle. Die ist ja heuer anscheinend total ausgeblieben. Also weniger als 1000 Tode unmittelbar durch die Viruserkrankung. Wenn heute ein 90-jähriger an Herz-kreislaufversagen stirbt und er zufällig 2 tage vorher mir Corona infioeziert wurde und noch nicht einmal daran erkrankte zählt er in der Statistik auch schon als Coronaopfer.

trostlos, 30.03. 21:09

Danke @fromist Klarheit macht Mut

yz450f, 30.03. 22:12

fromist:
das disktieren über warum gestorben wird uns lange nach der krise noch verfolgen.
ABER wenn wir zustände wie in elsass lothringen, lombardei, baskenland bekommen dann fährt auch bei uns das militär mit särgen zum krematorium.

Zahnärzte gibt's ab Mittwoch auch keine mehr

powidl, 30.03. 17:49

in Wien zumindest.
Die schließen lt. Zahnärztekammer am 1. April auf unbestimmte Zeit.

deladroite, 30.03. 18:08

Was die Zahnärztekammer derzeit aufführt, ist der totale Wahnsinn. 1. April, das Datum passt!

portofrei, 30.03. 18:41

Bin ich froh am Land zu leben.
Bei uns bekommst nach telefonischer Vereinbarung einen Termin beim Zahnarzt.

frager, 30.03. 18:55

Als zahlender Patient bekommst immer einen Termin bei einem Wahlarzt:

Du bekommst dann vielleicht 15 % der Rechnung zurück.

Kurz wörtlich:"Es muß alles getan werden, dass nur die Menschen sterben,

bubenmomo, 30.03. 16:08

die sterben müssen" Häääääääääää?

yz450f, 30.03. 16:09

es sollen nur leute sterben müssen die sowieso gestorben wären.

bsp: suizid, krebs, alter, herzinfarkt, multiples organversagen, unfälle, usw.

frager, 30.03. 17:54

Ich habe heute eine überraschende Meldung gehört:

Unser Land hat Pflegekräfte eingeflogen und versucht diese mit Sonderregelungen wieder ins Land zu holen. Sie sind wichtige Menschen in unserem System geworden.

Vor nicht all zu langer Zeit haben wir diesen Familien die Kindergelder weg genommen und andere für Sie Lebenswichtigen Grundlagen gestrichen.
Ich kann verstehen, dass diese Menschen nicht mehr zu uns kommen wollen. Es ist nicht mehr so lukrativ für Sie.

frager, 30.03. 18:00

Wenn Ihnen Agenturen und Vermittler laut Aussagen mehr als 50 % ihres hier verdienten Geld wegnehmen.

Sie sollten direkt in Österreich ( Staatsnahes Unternehmen oder im Gesundheitsbereich ) angestellt werden. Damit sind alle Mitverdiener ausgeschlossen und die Pflegekräfte haben auch etwas davon

deladroite, 30.03. 18:09

Frager - die werden aber nicht zwangsweise eingeflogen, oder?

deladroite, 30.03. 18:12

du hast die Antwort ja um 18:00 selbst gegeben: wenn nicht mafiöse Gesellschaften vermitteln würden, die ihnen nur ein geringes Fixeinkommen auszahlen, dann könnten diese Personen getrost auf das Kindergeld verzichten, weil sie auch ohne mindestens 3x soviel verdienen würden, wie zu Hause üblich.
Das sollte man ankreiden, nicht die Kindergeldanpassung!

deladroite, 30.03. 18:21

Ich kann die Kritik bezüglich der Anpassung nicht verstehen. Das stösst mir gewaltig auf. Wir Steuerzahler sollen blechen, was ihnen die Vermittlungsmafia wegnimmt? Die Intelligenz der Kritiker kann meiner Meinung nach nicht sehr hoch sein....

deladroite, 30.03. 18:24

Aber dein Vorschlag mit der direkten Anstellung bei uns ist gut.
Frage mich, warum das nicht angeboten wird.

frager, 30.03. 18:49

Wenn die für uns unverzichtbaren Helfer direkt im System angestellt werden - ist es für alle Beteiligten eine Win Win Situation.
In den gleichen Betrieben wir unsere Inlands-Arbeitskräfte.

Arbeitserlaubnis ist für EU Bürger gegeben.

Es darf aber keine neue Verwaltung gegründet werden - wo wieder einige Versorgungsposten vergeben werden können.

Von denen haben wir bereits genug.

deladroite, 30.03. 19:15

da hast du vollkommen recht, du kennst doch die Parabel von der fleissigen Ameise, die letztendlich von der Verwaltung abgeschafft wird.....

kohlröserl, 31.03. 08:25

Jeder muss einmal gehen. Auch wenn die "moderne" Medizin glaubt, einen Menschen jenseits der 80 "rundum" erneuern zu können, wie einen lädierten Reifen, Blutdruck eines 20 jährigen usw, usf. der Mensch verschleißt sich, man kann mit Pharmazie keinen "neu " erschaffen, sondern nur etwas, was unvermeidlich ist "hintan halten". Ein IRRglaube, sozusagen.
Ein Buch meiner Mutter, es war von Erich Maria Remarque, und eins über den Krieg hatte den Titel: "Hunde, wollt ihr ewig leben". Ich habe ja alles verschlungen, seit ich des Lesens mächtig bin, was mir zwischen die Finger gekommen ist. Das Hirn gehört ja beschäftigt, wenn niemand Zeit hat.......

clarissa, 30.03. 15:15

die Journalisten haben sich fast nicht mehr eingekriegt. Weil was ist, wenn ein Querulant sich weigert? Na was wird dann schon sein? Dann darf man nicht in den Supermarkt. Weil wenn sich ein Kunde im Supermarkt ansteckt, dann hat er wohl Anspruch auf Schadenersatz. So wie uns das jetzt die Ischgljäger zeigen.

algu, 30.03. 16:02

Wirf nicht alles in einen Topf - die Sache Ischgl lief anders: Erster bestätigter Fall in Ischgl - 7. März / 13. März: erste Reaktion - musst dich nur erinnern. Ist noch nicht lange her.

frager, 30.03. 16:40

clarissa

Bist Tirolerin aus Ischgl oder Hotel oder Discobesitzerin ?

Sonst kannst nicht schreiben Ischgl Jäger.

Der superfähige Gesundheits Landesrat hat im TV ZIB 2 erklärt: In einer Disco besteht eine Ansteckungsgefahr.

Die wußten seit Ende Februar - dass das Virus dort sich verbreitet und von dort ausgeht.

Schau mal auf die Infektions Ergebnisse in den Bundesländern.

Wo liegt da die Verantwortung ?
Bei den Erkrankten und Angesteckten ?

batuo, 30.03. 17:33

Das Virus breitet sich sowieso aus, mit oder ohne Ischgl. Was dort ablief war vielleicht nicht ganz astrein, hat aber in Wirklichkeit keinerlei Auswirkungen auf die Ausbreitung gehabt.
Letztendlich sagt uns die Politik ganz klar:
Haltet man sich an die Maßnahmen ist man Lebensretter.
Haltet man sich nicht zu 100% daran ist man ein Mörder.
Jeder Vater, der seine von ihm getrennten Kinder besucht, ist also ein Mörder. Die Kinder der sind dann übrigens auch Mörder.

deladroite, 30.03. 18:31

Was ist mit den Karneval in Venedig, wurde der auch abgesagt?
Karneval in Köln?
Konnte man sich dort in Zeiten wie diesen nicht infizieren?

Heutige Pressekonferenz: Maskenpflicht

yellowstone, 30.03. 13:08

... es hat mir nach wie vor noch niemand schlüssig erklären können, warum der Nasenmundschutz in die eine Richtung wirken soll und in die andere nicht. Ich als Maskenträger schütze andere vor Ansteckung, aber selbst bin ich nicht geschützt. Wenn Viren druch die Maske dringen, werden sie das wohl in beide Richtungen tun! ...

portofrei, 30.03. 13:17

Macht nichts wenn du nicht alles verstehst.
Glaub einfach den Experten.

fast, 30.03. 13:26

Es geht um die Viruslast. Es macht einen Unterschied wie viele Viren ich durch Husten oder Niesen abbekomme. Wenn Menschen in den Kaufhäusern einen Mund-Nasen-Schutz tragen und husten/niesen müssen, werden weniger Viren verbreitet da ein Teil der Viren durch den MNS abgefangen werden. Dadurch verringert sich die Virenlast.

alfredsinnegger, 30.03. 13:48

Mal sehen ob die Kunden in jene Märkte einkaufen gehen, wo die Masken gratis an die Käufer abgegeben werden.
Jene die immer Verluste geschrieben haben, wie der Familienbetrieb SPAR-Konzern der immer Verluste geschrieben hat, werden sich das nicht leisten können. Hochpositive wie der Familienbetrieb Hofer (Aldi) wohl eher.

gehtscho, 30.03. 14:30

In unserem Dorf gibt es genau ein Geschäft, da wird es leider nichts mit dem Aussuchen ;)

bigelo, 30.03. 14:47

Yellowstones,Guter Rat:Nicht mehr nachdenken,bringt Kopfweh

wald4, 30.03. 15:16

yellowstone, da das Virus so klein ist das es Millionenfach in einen Tropfen vorhanden ist.
Könnte es auch durch die Augenschleimhäute oder durch eine gewöhnliche Maske gelangen.
Aber das wurde bei der PK sowieso erwähnt, das die Maske nur ein Beitrag ist zu den sonstigen Maßnahmen und keine Garantie für irgendetwas.
Aber wenn man damit verhindern kann jemanden anderen anzustecken und sei es nur ein Grippaler Infekt dann ist es sinnvoll eine zu verwenden im Supermarkt zum Beispiel.

uran235, 30.03. 15:23

FFP1, FFP2, FFPx . . . ?

Bei diesen Beschreibungen gehts um das EINATMEN von Partikel.

Die beabsichtige Wirkung der NMS Masken, das kann bereits eine FFP1 sein, ist aber das AUSATMEN von eventuell, infiziertem "Atmen" auf engen Raum zu beschränken.

Meiner Meinung nach kommt dann noch eine psychologische Wirkung dazu. Wenn man einem Menschen, der eine Maske trägt, begegnet hält man instinktiv einen größeren Abstand.

(((:)))

segler, 30.03. 15:40

Zitat: "Glaub einfach den Experten." Gab es diese Parole nicht schon öfters in der Menschheitsgeschichte? Und waren die Folgen eher negativ oder eher positiv für den Großteil der Betroffenen?

deladroite, 30.03. 18:37

Yellowstone - es geht darum, dass die winzigen Wasserpartikel, die alleine beim Sprechen deinen Mund verlassen, in der Maske und nicht auf diversen Gegenständen landen. Das heisst aber nicht, dass du mit einer selbstgebastelten Stoffmaske geschützt bist, wenn dich z. B. eine infizierte Person anniest. Die Viren bleiben in den Tröpfchen auf dir haften. Ich hoffe, die Erklärung ist jetzt ausreichend.

krankl007, 30.03. 21:57

Wir sollten von den in der Bekämpfung erfolgreichen Ländern lernen - dort ist das Tragen der Masken Vorschrift.

Ein sterker Satz

michi58, 30.03. 10:43

Die rationale Verantwortung legt nahe, das Gottvertrauen nicht zu überdehnen.

frager, 30.03. 12:31

Meinst Du die Tiroler Verantwortlichen ?

Nur auf Gott zu vertrauen wird den betroffenen nicht weiter helfen.

Gefahr Grippe vs Corona

ollis, 29.03. 23:37

ich kann über die Belegung der Intensivbetten in Tirol berichten; vorab ab aber: es gibt es in Ö ca. 3000 Intesivbetten; 30-40 % der Betten wären für Coronapatienten verfügbar; der Rest ist anderweitig belegt. Und das bei einer schon sehr effizienten Umstrukturierung des System; wäre ja sonst auch irre wenn 1/3 der teuren Betten im Jahr nicht gebraucht würden.
In Tirol liegen auf Intensivstationen sehr wohl auch junge völlig "gesund" (keine Vorerkrankungen), sportliche Patienten (werden auch beatmet). Das Risiko, dass diese Patienten bei guter, adäquater Therapie versterben ist aber geringer wie bei vorerkrankten Patienten.
Jetzt aber zur Krux an der Sache: wenn keine freien Intensivbetten mehr vorhanden sind, werden auch mehr dieser "ungefährdeten" jungen Menschen sterben. Und da geht es ums Tempo der Ausbreitung ( bei Corona aus Grund diverser Faktoren deutlichst !! höher als bei der Grippe).
In Folge dessen käme/kommt es schnell zu einer Überlastung des System. Aktuell sterben weniger als 1%der nachgewiesener Fälle (Italien 6-7%).
Wenn man dies auf die nackten Zahlen reduziert:
Bevölkerung Österreich: 9 Mio; Durchseuchung 60%: 5,4 Mio Menschen
folglich: bei 0,5% Todesrate 27.000 Tote, bei 1% 54.000; dies wäre aber nur bei optimaler Versorgung!, die bei solchen Ansteckungszaheln nicht annähernd gegeben wäre;
wenn die Todesrate auf 5% steigt: 135.000 Tote;
Selbst bei sehr gutem Verlauf wären dann mehr als doppelt so viele Toten wie durch die Grippe in den letzen 30 Jahren!
Zu hoffen ist bei diesen Zahlen nur, dass die (noch) nicht nachgewiesene Durchseuchung in de der Bevölkerung schon viel höher ist als die aktuellen Fallzahlen. (5-10x höher);

portofrei, 30.03. 10:19

Du vergisst wie die meisten Grippe-Covid19-Vergleicher, dass man sich gegen Grippe impfen lassen kann.

alfredsinnegger, 30.03. 12:55

Nach der Rede von PRW müssten bei den LHleuten in den Bundesländern alle Alarmglocken schrillen, wegen Heimholung aller Intensivbetten in die Kaiserreichshauptstadt wo demnächst Wahlen stattfinden.

pazifist1502, 30.03. 14:44

@alfredsinnegger: Geht's noch blöder?

zwosi, 30.03. 15:04

es geht immer noch blöder. Hier allerdings nur mit aller Mühe.