Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie wird die Pandemie die Wirtschaft verändern?"

zur ORF.at-Startseite
Anmelden/Registrieren
"Geschlossen"-Schriftzug an einer Tür

Wie wird die Pandemie die Wirtschaft verändern?

Das Coronavirus ist für alle Länder in vielen Belangen eine Gefahr – auch und besonders für die wirtschaftliche Entwicklung. Mit welchen Maßnahmen kann jetzt geholfen werden? Wie wird die Pandemie die Wirtschaft und die Arbeitswelt verändern? Wie lange kann sich Österreich den Ausnahmezustand leisten?

Beitrag schreiben

Hinweis

3436 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Fachhandel

looki, 03.04. 18:11

Der kleine Fachhandel wird in Zukunft eh nicht mehr existieren können. Jetzt haben wir Online Einkauf in Österreich und Deutschland ca. 13%.
In den USA sind es 50%, also dort geht es hin.
Ob die jetzt in Konkurs gehen oder innerhalb der nächsten drei Jahre ist egal.

Antworten

Überraschend dürfen doch 50% der Dividenden vom Vorjahr

oneearthspirit, 03.04. 16:47

ausgezahlt werden. Da haben die Grünen wieder "nachgegeben". Das ist trotzdem noch ein Skandal. Dividendenausschüttung auf Staatskosten ist eine Frechheit, egal ob das 5 oder 95% sind. Das ist wurscht.

Antworten

looki, 03.04. 18:03

Neid? Steht in keinem Gesetz, dass dieses verboten ist.

bimbim, 03.04. 18:18

das ist sozialschmarotzertum übelster sorte und im großen maßstab, für diese einsicht braucht es keinen neid sondern ehrlichkeit. kurz, der in den medien immer für "die leistiungsträger" und gegen "ungerechtigkeit" auftritt, zeigt in dieser angelegenheit für welche klientel er tatsächlich arbeitet und die grünen fungieren hierbei auch noch als steigbügelhalter.

looki, 03.04. 18:22

Und das ist jetzt neu was die ÖVP macht?

bimbim, 03.04. 18:30

@looki
aktuell wird die wirtschaft, darunter börsennotierte unternehmen, in einem nie dargewesenen ausmaß mit öffentlich geld unterstütz. der staat, also die allgemeinheit, verschuldet sich gerade auf jahrzehnte. als mündiger bürger darf man nicht tatenlos zusehen wie sich in dieser situation dennoch einige an öffentlichen geldern bereichern wollen.

bimbim, 03.04. 18:30

das ausmaß ist das neue daran.

looki, 03.04. 18:32

Und, war es schon Mal anders? Die haben auch die meisten Mitarbeiter, also logisch wie 2008/09.

bimbim, 03.04. 18:33

und gesetze beschließt das parlament. so wie es einen gesetzl rahmen für wirtschaftshilfen beschließen kann, kann es auch bedingungen für deren ausschüttung beschließen. ganz einfach.

looki, 03.04. 18:35

Ist doch egal. Immer diese Jamerei.

bimbim, 03.04. 18:43

also wenn es einem bürger egal is zuzusehen wie unternehmen milliarden € öffentlichen geldes (unser aller steuergeld) an hilfen einstreichen und gleichzeitig hunderte millionen an dividenden ausschütten, wovon das meiste an einen kleinen kreis an personen fließt, dann beweist das einen mangel an weitsicht. aber ja, kurz genießt trotz dieses vorgehens einen ungebrochenen zuspruch in der ö. ein verheerendes zeugnis für ö.

mit Sicherheit wird es sehr günstige PKW und SUV Angebote

aeiou, 03.04. 15:52

geben, wenn man liest das die meisten Benützer ihre Leasingverträge nicht bedienen können.
Vielleicht gibt es dann einen neuwertigen PKW für mich günstig.

Antworten

veltlinerfan, 03.04. 15:57

Ich werde auch die Leasing-Rate nicht bezahlen und werde warten, ob mir das Auto weggenommen wird. Das darf ja laut Gesetz nicht sein, denn ich muss ja zum AMS fahren.

vollgegeneu, 03.04. 15:58

um die sinkenden Nova einnahmen zu kompensieren gibts 100% steuer auf sprit, etc.

lutzvonlutzervomlutzerer, 03.04. 18:40

und mietwohnungen wird es auch günstig geben
hab eine eigene wohnung aber so wies aussieht muss ich wegen debilen nachbarn doch noch umziehen

Werden die Banken die Krise überleben ?

citydweller, 03.04. 15:33

Eine bedeutende Ratingagentur hat zwei österreichische Großbanken bereits negativ für die Zukunft bewertet. Zu viele Kredite drohen zu platzen.
Wird das Währungssystem halten ? Kommt es wegen der großzügigen staatlichen Ausgabenpolitik zu einer Inflation ? Eine Inflation würde es zwar den Staaten ermöglichen, sich der immensen sich auftuenden Schulden zu entledigen, das würde aber auf Kosten aller Gehaltsempfänger oder Pensionisten gehen. Und natürlich hätten alle das Nachsehen, denen es gelungen ist, Geld anzusparen, sei es für die Absicherung im Alter oder als sonstige Reserve.

Antworten

veltlinerfan, 03.04. 15:50

Wer sind die zwei Großbanken?

chrisjus, 03.04. 15:55

Mit ein wenig Fantasie und bezüglicher Ausbildung kann man sich einigermaßen vorstellen, was für Auswirkungen die Coronamaßnahmen auf das Währungssystem, Finanzmärkte, Wirtschaft und unsere Gesellschaft haben wird. Ein Bildungsweg bis zur Matura wird da eher nicht ausreichen um sich darüber selbst eine Meinung zu bilden.

citydweller, 03.04. 16:07

@veltlinerfan Bawag und Erste Group.

mirabeau, 03.04. 16:34

Natürlich werden die Banken die Krise überleben!!

Die werden freigekauft, mit dem Geld der kleinen Leute.
Nur die kleinen Leute werden nicht freigekauft werden.
So wie immer.

pommesfranz, 03.04. 16:45

@veltlinerfan Bawag und Erste Group.

Quelle ?

pommesfranz, 03.04. 16:49

Jetzt den Richtigen gefragt:
citydweller,
schrieb am
03.04. 16:07
eine Antwort:

@veltlinerfan Bawag und Erste Group: Quelle ?

144volvo, 03.04. 17:25

da stecken schon wieder die modernen Piraten "TRAMPLER" dahinter, ob Banken im "AUSLAND"schlecht machen oder bezahlte MASKEN klauen, ...... diese Agenturen müssen ja vor der Tür zu kehren versuchen, zuhause dürfen sie ja nicht.

Mein Staunen

shaman7, 03.04. 14:39

zum heutigen Tag:

„Es kann sich nicht jemand mit einer staatlichen Garantie Liquidität holen, um damit Dividenden auszahlen zu können. Das kann nicht im Sinne des Erfinders sein.“ Es gebe hier „null Verständnis“, sagt – nein nicht Volkswirt Kogler, sondern Multi-Funktionär Mahrer.

*Pläne für „langsames Hochfahren“ nächste Woche
https://orf.at/stories/3160476/

Antworten

satiriker, 03.04. 15:25

Als gelernter Österreicher weis man, dass man nicht alle Aussagen auf die Goldwaage legen soll !!!

Ha, warte mal bis eine große Firma - dank üppiger Parteispenden, von den Wunder-Bubi-Wutzi-Parteien als "Systemrelevant" eingestuft werden wird.
Wetten das dann Maßnahmen wie Förderungen, Darlehen, Subventionskredite, nicht rückzahlbare Förderdarlehen, Abgabenerlass-, Abgabenstundungen, etc.,- also all jene Instrumente, die nicht jedem Klein-Unternehmer zugestanden werden, nur an bestimmte Opportunisten im Dunstkreis der Parteispendenwilligen, zu fallen?

wacherbürger, 03.04. 17:42

Dieses Dividenden beruhen auf die Geschäftstätigkeit in 2019 und stehen den Anlegern zu. In wieweit man diese aussetzen könnte entzeiht sich meiner Kenntnis.

was ich nicht verstehe

mike71, 03.04. 14:11

dass viele klein und Kleinstbetriebe schon nach einer Woche anscheinend bankrott gehen, machen die niemals eine Woche Urlaub?

Antworten

zeppo, 03.04. 14:15

Wenn man nach der woche urlaub ganz normal weiter machen kann, kein problem. Nur gibts jetzt keine hoffnung auf eien geldeinnahmequelle....

bocawe, 03.04. 14:21

Da wird nichts anderes helfen als die Ärmel aufkrempeln, zupacken und schauen dass man was weiter bringt. Das ist nicht lustig, klar, aber den Esel-streck-dich gibt's halt nur im Märchenbuch.

shaman7, 03.04. 14:22

@mike71, es hat auch auf mich seltsam gewirkt. Und vielleicht spiegelt auch prophylaktische Existenzangst mit hinein. Andererseits brechen die Einnahmen meist nicht bloß für ein paar Wochen, sondern gleich für Monate weg, indessen die Fixkosten weiter laufen.

Eine Bekannte etwa ist Kostümbildnerin. Keine Aufträge, nachdem sämtliche Theater geschlossen wurden. Und Aufführungen werden derzeit auch keine geplant. Wie auch, wenn man nicht weiß, wann die Häuser wieder bespielt werden dürfen.

zeppo, 03.04. 14:23

Boca
Was bringts wennnich motiviert bin, aber die politik und gesellschaft alles den bach runter geschickt hat?

shaman7, 03.04. 14:30

@bocawe, wie lebt es sich in deiner Fantasienburg – fern der Realität? ;-)

Sämtliche Mitarbeiter im Therapiewesen etwa, wo manuell gearbeitet wird, sind aktuell ebenfalls auf *Pause* gestellt. Übrigens auch zum Leidwesen von Rehab-Patienten, die dringend Unterstützung brauchen würden. Das Wiederherstellen motorisch beeinträchtigter Fähigkeiten lässt sich nämlich nicht endlos aufschieben.

mirabeau, 03.04. 16:36

ich bin Kleinunternehmer und habe zum letzten mal 1997 zwei Wochen Urlaub gemacht.

dysel, 03.04. 17:10

@mira..
wie kannst du dann dein sauer verdientes geld ausgeben?

mirabeau, 03.04. 17:37

?? wie jeder andere auch. oder geben sie Geld nur im Urlaub aus?

wacherbürger, 03.04. 17:49

Kleinunternehmer werden sicher auch Gewinne erwirtschaftet haben oder eben einen Unternehmerlohn sich auszahlen. So könnten die auch etwas angespart haben. Würde jetzt zum Überleben helfen. Natürlich laufen die Fix-Kosten weiter, daher darf es nicht zu lange dauern bis wieder Einnahmen kommen. Die große Frage wird sein wieweit sich die Menschen wieder an Konsum erfreuen können. Ich kenne viele die werden erst mal auf Sicht fahren.

Grundlegend.

bocawe, 03.04. 13:56

Ich durfte seinerzeit noch selber spüren, wie uninteressant und überflüssig kleine Handwerker oder Händler für die Apparatschiks in der sogenannten Handelskammer und bei Innungsmeistern waren. Der große Verlierer wird die Bürokratie sein, und das ist gut so!

Antworten

zeppo, 03.04. 13:59

Was denkst wird besser?

bocawe, 03.04. 14:05

Die Lethargie und Unbeholfenheit werden zurückgehen, und zwar zwangsläufig.

dysel, 03.04. 17:12

ich fürchte nein, die bürokratie wird noch mehr werden - ich sehe das jetzt beim kurzarbeitsgeld. soviele seiten für das ams habe ich selten ausgefüllt. aber da wollen manche wohl auch noch den blick in meine unterhose werfen.

Momentan

bocawe, 03.04. 13:48

erleben wir noch keine Wirtschaftskrise. Etliche KMUs beweisen durch ihren Pioniergeist, wo der Hund begraben ist, richtig geraten - in der Politerkaste.

Antworten

Mich fasziniert wie wenig bewusstsein

martell, 03.04. 12:33

existiert über das was uns überhaupt erst bevor steht....

Die komplette Wirtschaft der zivilisierten Welt stand bzw. steht im Jahr 2020 in etwa vermutlich 1-3 Monate komplett still...

Das bedeutet, dass wir in den nächsten Monaten im ersten Schwung mit einer Deflation und in kurzer Zeitspanne darauf mit einer enormen Hyperinflation betroffen sind......

... und man hat den Eindruck, dass irgendwie nur ein Bruchteil der Leute überhaupt auch nur im Ansatz versteht, was dies bedeutet....

Antworten

austrian, 03.04. 12:45

Wär eine Chance beim Start dieses System grundsätzlich umzukrempeln — doch de facto sind die Betonierer an der Macht und deshalb...

pazifist1502, 03.04. 12:52

@martell: Bewusstsein hin oder her, die Realität ist nun einmal so! Es wird an der Intelligenz, Kreativität und Integrität von Politikern, Behörden, Wirtschaftstreibenden usw. liegen, wie schnell und mit wie viel Schaden für wen man aus der Krise wieder herauskommt ...

obergscheita, 03.04. 12:54

...und ich hoffe, dass, wenn man mich in 10 Jahren fragt, was mir von 2020 noch in Erinnerung geblieben ist, meine Antwort sein wird! "das Jahr in dem es keinen Marillenschnaps gab!"

martell, 03.04. 12:59

... @pazifist

... ich glaube mehr dass es an der Intelligenz, Kreativität und Integrität der Einzelpersonen liegt... sprich der Bürger liegt wie man aus so einer Krise herauskommt.

... jeder der sich heute um "100 Euro" Bitcoins zulegt, wird wenn das eintritt worauf vieles hindeutet... in Zukunft wie eine Art "König" leben.... aber alleine um auf diese Idee zu kommen bedarf es eine gewisse Intelligenz bzw. finanzielle Bildung um überhaupt zu verstehen und nachvollziehen zu können um was es hier überhaupt geht und was da gerade abgeht...

martell, 03.04. 13:14

...kurz gesagt, ich bin der festen Überzeugung, dass man aus solchen Krisen nur "siegreich" bzw. erfolgreich herauskommen kann wenn man selbst über eine breite finanzielle Bildung verfügt... die kann man in Europa aber defakto nirgendwo institutionalisiert erlernen... das lernst du auf keiner Uni... da sind hunderte Dinge die man sich selbst anlernen und zusammensuchen muss....

... ich bin davon überzeugt, dass jeder der nicht zumindest über gewissen Zeitraum sich selbst mit dem Thema finanzielle Bildung im Ausmaß von 1-2 Stunden pro Tag befasst... und Maßnahmen setzt um auch in Krisen nicht nur durchhalten sondern sogar profitieren zu können früher oder später zwangsläufig einem "starken Führer" nachlaufen wird, in dem man die Hoffnung setzt die eigene Unfähigkeit auszugleichen....

uran235, 03.04. 13:21

Egoismus und Gier sind nahe Verwandte. Wer von Krisen profitieren will, nimmt in Kauf, dass ein anderer verliert.

(((:)))

bösendorferflügel, 03.04. 13:21

@martell, 1233:
was derzeit inflationär ist, sind alle möglichen Weltuntergangs- und Verschwörungsg'schichterln.
und deine Kommentare gehören da halt leider dazu.
ich weiß' schon, jeder hier und in anderen Foren hat die Wahrheit und das Wissen gepachtet, mich eingeschlossen.
Aber kommen tut's meist anders....

martell, 03.04. 13:34

@uran
völliger Schwachsinn, der noch dazu in selbstzerstörerischer Weise dazu beitragen soll bzw. es rechtfertigen soll in Krisenzeiten erst gar nicht danach zu trachten wie man erfolgreich aus einer Krise herauskommen soll....

...wenn mann sich gezielt überlegt was in Krisen gebraucht wird, was man selbst irgendwie in der Lage ist zu organisieren... wird dadurch profitieren und gleichzeitig anderen das liefern können was nachgefragt wird... aber ja was soll man sagen... wenn jemand auf einem Selbstzerstörungstripp ist kann man solche Leute nur schwer davon abhalten...

@bösendorferflügel

die Welt wird sich weiterdrehen.
es ist absehbar, dass wir es in kürze mit einer Deflation zu tun haben werden die in kurzer Zeit darauf von einer Hyperinflation abgelöst wird... es deutet einfach faktisch alles darauf hin, bzw. deutet kaum etwas darauf hin, dass es nicht so ablaufen wird....

und ja... es wird einfach wie immer Leute geben die verstehen was sie sehen und sich darauf einstellen und sogar profitieren oder zumindest kaum etwas verlieren werden... und andere die einfach in ein offenes Messer laufen und einen wirtschaftlichen Totalschaden erleiden.... nur deswegen wird die Welt nicht "untergehen"...

obergscheita, 03.04. 13:38

@martell
was willst du uns eigentlich sagen?! Was für ein toller Krisenanalyst und Spekulationshai du bist?

martell, 03.04. 13:51

@obergscheita
Was ich damit sagen will ist, dass es 5 vor 12 ist, sich einen Krisenplan zuzulegen... und sich zu überlegen was eine Hyperdeflation und in weiterer Folge eine Hyperinflation für das eigene Leben und die eigene Familie bedeutet und welche Maßnahmen man JETZT treffen kann um sich zumindest irgendwie darauf vorzubereiten...
Z.B Check der eigenen Ausgaben was kann man JETZT tun um soviel an vermeidbaren Ausgaben einsparen zu können wie möglich...
... was kann man genau JETZT zu Geld machen und durch welche Werte kann ich das absichern?

lostintime, 03.04. 14:40

Mir scheint das einzige was Martell macht ist in die Vergangenheit zu schauen und zieht einen Vergleich mit vor 100 Jahren. Und deshalb geht er fix davon aus, dass es letztendlich zu einer Hyperinflation kommt.

Mehr ist das nicht. Mit wirklichem Wissen hat das nichts zu tun. Und da gibts auch sehr viele Ökonomen die da widersprechen.

Und jetzt alles zu Geld machen und jetzt anlegen (in was eigentlich? In Gold? Na ob das dann so eine gute Idee wäre (sprich Enteignung..) vor einer angeblichen Hyperdeflation wär für mich jetzt auch ein Widerspruch.

Letztendlich kann jetzt keiner genau sagen was kommt. Aber martell scheint da jetzt definitiv auch kein Experte sein. Er versucht halt 1+1 zusammenzuzählen und ich will ihm ja gar nichtmal widersprechen, ich als Laie hätts eigentlich auch so gesehen, dass man wohl auf Dauer mit einer Hyperinflation rechnen könnte.

Im Gegensatz zu ihm geb ich allerdings zu, dass ich da ein absoluter Laie bin.

wacherbürger, 03.04. 17:57

Ich gehe davon aus dass die EZB Maßnahmen ergreifen wird um die Inflation niedrig zu halten.

Komisch

obergscheita, 03.04. 11:57

Es fehlt an Erntehelfern, Kassierer, Regaleinschlichter usw...das sind doch alles Arbeiten für die es doch schnell Ersatz geben sollte!
Aber keiner vermisst einen Aktienhändler, Manager, Immobilienmakler, Schauspieler usw...diese hochdotierten und angesehenen Berufe...

Antworten

zeppo, 03.04. 12:02

Logisch, als aktienhändler verdienst bei einer guten aktion mehr als der regaleinräumer im leben...

shaman7, 03.04. 13:21

@zeppo, bloß wird eine Aktie samt Gewinn kaum fürs Leibeswohl sorgen, erntet niemand und schlichtet die Lebensmittel dann in Regale ein. Außer der Organismus ernährt sich von Digitalzahlen am Bildschirm ;-)

zeppo, 03.04. 13:54

Irgednwie shon, der mit geld wird erstmal am längsten satt werden...

shaman7, 03.04. 14:09

@zeppo, was isst man denn, wenn es keine Nahrungsmittel gibt? Die Goldpatina von seinem Wohlstandsgemälde?

zeppo, 03.04. 14:13

Nix mehr, aber davor kann man länger essen kaufen, wenn man über viel geld verfügt.

shaman7, 03.04. 14:36

Ach, @zeppo, und die Pampe ist dann wie lange haltbar? Ich würde eher meinen, die guten alten Indianer hatten recht gehabt im Sagen, Geld kann man nicht essen ;-)

Ich würde es übrigens begrüßen, wenn man endlich die Berufe schätzen lernt, die uns das Überleben garantieren. Ein millionenschwerer Aktionär ernährt niemanden, ein Landwirt, und ja, auch ein Regalschlichter letztendlich schon.

zeppo, 03.04. 14:40

Das wird niemals der fall sein, geld wird immer die welt regieren...
Und ich geb dir recht, der aktionär ist sicher unwichtiger als der bauer...

veltlinerfan, 03.04. 15:55

Wenn ein Erntehelfer keinen Boku-Abschluß hat, kann er sicher nicht Spargel stechen, denn dann kann er nicht den Winkel berechnen, wie er stechen soll.

mirabeau, 03.04. 16:39

"Es fehlt an Erntehelfern, Kassierer, Regaleinschlichter"
So wie jeder muss auch ich meine Haut zu Markte tragen und mich prostituieren. Aber nicht zu diesem Lohn.

Weil es bei vielen Firmen "Hauszustellung" gibt, erspart das viele...

kohlröserl, 03.04. 11:48

..."Privatfahrten", ebenso viele

Parkplätze sowie Kontakte, die ohnehin nicht lebenswichtig, bzw. nötig sind; aber viele wollen lieber außer Haus sein, weil sie's daheim schlecht aushalten. Die sind ja sonst auch den ganzen Tag auswärts, sei es im Büro oder sonst wo. Der "moderne" Mensch sprich Single ist halt so gepolt, weil ihn daheim nur die leeren Wände angähnen, versteh' ich auch.......

Antworten

Die Vertuschungsmaschinerie in Tirol mit Hilfe

krennderbischof, 03.04. 11:32

der Türkisch-Schwarzen Regierung ist angelaufen. Im Vertuschen Verschleppen und Abwürgen haben sie Erfahrung ( siehe Euroflieger,KHG ect.). Einem Platter hat man nicht ans Bein zu pinkeln!

Antworten

krennderbischof, 03.04. 11:35

Und Hr. Bürger wird das im Sinne von Kurz gleichrücken! Damit am Hl.Sebastian nix picken bleibt!

kaltiss, 03.04. 11:56

krennder
Vertuschung und Verschleppung . . .
Deutschland, Niederlande, Frankreich, Schweden und einige Andere
leg die Fakten auf den Tisch, wir möchten´s auch wissen
;-)

Einige werden auch große Gewinne erzielen, in dem

blumenstrauß, 03.04. 11:03

man viele Forderungen an den Staat stellt und viel Geld vorher an die Seite versteckt. Nachher werden bestimmt einige dafür Bonizahlungen noch erhalten?

Antworten

hahnemann, 03.04. 11:56

die nächste Zündelei und Lüge von Blumenstrauss
wie war die letzte Meldung, dass die Lagerhäuser offen hätten?

Es gibt jetzt durch die Pandemie Betriebe

falkenauge, 03.04. 09:59

solche die durch weniger Mitarbeiter sogar mehr verdienen.
Ein Kollege von mir sitzt in einem Büro von einem Baumarkt Konzern. Die vielen Läden sind geschlossen, aber die Telefon und Internet Bestellungen gehen munter weiter. Dadurch wird jetzt mit dem halben Umsatz von vorher mehr verdient, weil man mit weniger Mitarbeiter auskommt.

Antworten

vollgegeneu, 03.04. 10:26

das wird auch die Zukunft sein. ebenso home Office, keine Miete für unnütze Büroräume, strom, heizung alles geringer. was früher a geblich nicht ging, ist sofort umgesetzt worden.

Keiner fragt: Wie geht die Wirtschaft in Südostasien jetzt?

geierwally, 03.04. 09:33

Ist es nur eine der üblichen eurozentrierten Nabelschauen, die uns jetzt medial und von dem ganzen "Wirtschaftsexperten-Spektrum vorgegaukelt wird?

Ich vermisse so gut wie überall, wie es in China nach der Pandemie in der Provinz Hubei - mit 60 Millionen EW größer als ganz Italien oder so groß wie Frankreich - nach Aufhebung der Notstandsmaßnamen weiter geht? Da höre und lese ich nur die politkorrekten Zweifel ob der chinesischen Zahlenwerke aber gar nichts, wie es außerhalb der Provinz (weniger als 5 Prozent der Bevölkerung Chinas!) läuft? die ganze Zeit über wirtschaftlich lief?
Nicht zu schreiben, warum da kaum seriöse Berichte über die anderen betroffenen Südostasien-Staaten von Südkorea bis Singapur läuft?
Warum mich das so interessiert? Weil man daraus schließen kann, wie diese dynamischen Staaten und Welt-Region ganz ohne die politkorrekten EU-ropäischen Besserwissereien weiter expandieren, während in EU-ropa die Wirtschaft bestensfalls dahin krabbeln wird.

Antworten

volkundpolitiksindgleich, 03.04. 09:57

geierwally, 03.04. 09:33 ... da stellt sich halt schon die grundsätzliche Frage ... ob wir ein Leben und Wirtschaften wie es die Chinesen, aber auch die Südkoreaner oder Japaner, vorexerzieren wirklich wollen?

... ich glaube nicht an die Theorie, dass uns diese Wirtschafts-Tigerstaaten a la Lounge an die Wand blasen werden ... die "Erfolge" dieser Staaten fußen doch sehr auf eine weitgehende Aufgabe der menschlichen Individualität und das wird sich innerhalb der EU nicht machen lassen ... wie ich übrigens davon ausgehe, dass die Menschen in Fernost auch einmal aufstehen werden.

Der Wirtschaftsraum EU lebt nicht unbeträchtlich davon, dass sich die Talente der unterschiedlichsten Kulturen als unerschöpfliches Reservoir an Kreativität zeigt.

... die EU muss halt nur verdammt darauf aufpassen, dass sich dieser üble Nationalismus (wie es sich zurzeit beim gemeinsamen Lösen der Pandemie-Bekämpfung zeigt) nicht weiter ausbreitet.

neuesvompferdedung, 03.04. 10:10

was meinst du ? wahrscheinlich geht bei den asiaten (chinesen) der wirtschaftsaufschwung unvermindert weiter bis in gigantische höhen. da werden wir niemals mithalten können u. außerdem gehts bei uns nun steil bergab. aber irgendwann werden auch die chinesen ihre talfahrt erleben (müssen). denn ewig kann man mit der erde (schöpfung) nicht so verfahren. die glauben wohl immer noch an den sieg des kommunismus in der welt. je mehr menschen die erde bevölkern umso schwieriger wird das leben und ist ein globaler frieden kaum möglich. die pandemie ist ein untrügliches symptom für eine viel zu ausschweifende u. nicht entsprechend naturgemäße lebensweise auf diesem planeten, der unsere erde u. lebensgrundlage ist. egal wer od. was dieses virus hervor gerufen hat. wir sollen die erde ja verwalten und nicht zerstören. leider versagen wir, die politik vor allem.

vollgegeneu, 03.04. 10:37

wollt ihr euch von brüssel vorschreiben lassen wie wir die krise bewältigen? dann wäre bis heute alles beim alten, weil nur italien dicht gemacht hätte und wir weiterhin zugeschaut hätten.

lourdes, 03.04. 10:38

@ neuesvompferdedung 10:10
Es gibt das gigantische Seidenstraßen-Projekt, das künftig richtungsweisend sein wird, zumal es Europa und Asien erstmals auf dem Landweg verbände. (mehr dazu unter 'Helga Zepp-LaRouge').

pazifist1502, 03.04. 13:06

@volkundpolitiksindgleich 09:57: Da haben Sie völlig recht, ein Leben wie in China, Südkorea, Japan usw. praktiziert, ist für die meisten bei uns hoffentlich nicht lebenswert, das Leben besteht nicht aus Profit allein, es sollte doch mehrheitsfähig sein, dass die Menschheit arbeitet, um zu leben, und nicht umgekehrt! Ich meine, dass z.B. die skandinavischen Länder ein echtes Vorbild für den richtigen Lebensstil sein müssten ...

lourdes, 03.04. 13:55

Wenn das Internet der Dinge kommt, wird die Welt ohnehin eine andere sein, und es wird kommen. Ist nur noch eine Frage der Zeit...