Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "ÖVP-Grün: Welche Herausforderungen warten?"

zur ORF.at-Startseite
Anmelden/Registrieren
Sebastian Kurz und Werner Kogler

ÖVP-Grün: Welche Herausforderungen warten?

In den Augen vieler gilt die Koalition zwischen der ÖVP und den Grünen als Experiment – der grüne Vizekanzler Werner Kogler sah ein „Wagnis“. Doch sind die Erwartungen an die neue Regierung hoch. Welche Handschrift ist im Regierungsprogramm erkennbar? Was kann ÖVP-Grün zustande bringen? Welche Herausforderungen warten?

Beitrag schreiben

Hinweis

11835 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Gibts eigentlich

diskutant123, 27.01. 22:35

die Grünen noch?

Antworten

gandalf, 27.01. 23:38

Glaub schon. Eine Minderheitsregierung hätte sich wohl herumgesprochen.

Was soll das Blablabla mit dem fliegenden Umweltschützer?

vollkoffer, 27.01. 18:54

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20200127_OTS0112/aviso-bundeskanzler-kurz-empfaengt-arnold-schwarzenegger-im-bundeskanzleramt

Antworten

gipfelsieg, 27.01. 19:11

Arbeitsgespräch

gandalf, 27.01. 23:40

Hasta la vista, baby.

xx1xx, 28.01. 00:18

Will er Österreich wieder fit machen?

Alle reden über das Klima, aber wenn es darum geht,...

ganzeinfach, 27.01. 18:33

...es zu schützen: Kein Interesse.

Wenn es darum geht, unnötige Warentransporte ganz generell zu verringern und z. B. überkontinentale Freihandelsabkomme aufzulösen. Nein, da bemüht man sich lieber um noch mehr von diesen, obwohl die höchstwahrscheinlich die Hauptursache für Krisen, Kriege und Flucht und nebenbei auch für den hohen Kohlenstoffaustoß sind.

Oder wenn es darum geht, Telearbeitsplätze einzurichten, wo dies möglich ist. Geht angeblich nicht, weil da könnte ja jeder daher kommen. Was ja auch genau das Ziel der Sache wäre, dass so viele wie möglich so oft wie möglich telearbeiten, statt unnütz in die Firma und wieder zurück fahren.

Oder wenn es darum geht, dem Kunden einen Einspeisestrompreis zu garantieren. Z. B. die Hälfte des zu bezahlenden Strompreises, denn dann würden sofort Photovoltaikanlagen schier ohne Ende gebaut. Und zwar ohne, den Strompreis zu erhöhen, wie in Deutschland. Fragt man sich sowieso, weshalb die Stromkonzerne den, von den kleinen Stromerzeugern, für Peanuts eingespeisten Strom, teuer verkaufen dürfen.

Für die grundlegenden Dinge, die nicht viel kosten und viel bringen würden, besteht kein Interesse. Was will man also? Nur neue Steuern einführen und Öffis ausbauen? Als ob Geld alles regeln könnte.

Man kann den Verkehr auch extrem verringern. Man muss nur mal daran denken, dass vor z. B. 40 Jahren bei weitem nicht der Verkehr stattfand wie heute. Wie haben die das bloß gemacht?

Antworten

grenzenlosgänger, 27.01. 18:51

Wie haben die das bloß gemacht?
Man hat nicht vom Chinesen wie die Wahnsinnigen unnötige Waren bestellt. Man hat nicht im Winter Erdbeeren benötigt.
Man hat nicht die Schüler keinen Schritt mehr machen lassen - heute transportiert man diese per Auto und Bus vor die Haustüre. Und wehe die müssten noch mehr als 5 Minuten gehen.
Vor 40 Jahren gingen Schüler zu Fuß und waren nicht übergewichtig.
Man verzichtete auf sehr vieles und war sogar viel glücklicher als heute..
Ist nicht vollständig.....

dysel, 27.01. 19:46

richtig. gerade die schulbusaktion hat unsere kinder (noch) fetter werden lassen. in meiner strasse chauffiert die frau doktor ihr kind sogar noch zur haltestelle - die 200m sind ihr bzw. dem herrn sohn zu weit....
genauso bei vielen produkten, die viele gar nicht brauchen - es wird gekauft, dass dann am nächsten tag oft ein drittel im müll landet. und wenn man dann produkte aus argentinien kauft (weil sie halt saisonbedingt dort billiger zu haben sind) fragt man sich schon, ob man ende jänner weintrauben naschen muss. oder avocados.....

geier, 27.01. 21:09

vor 40 J waren Kinder nicht übergewichtig... wo leben Sie denn? 1980 wsr nicht so anders als heute. Aber mit eurem Credo zur Askese träumt ihr nur retro. So funktioniert das sicher nicht!

Einigkeit und Abstraktion (Gefährdung,...) dient Machterhalt

wurstel, 27.01. 18:15

Wie schnell man vom grünen "Friday for Futuremitläufer" zum "Verfassungsbeschneider" wird.

Ja vom Menschenversteher zum Regulierer da brauchts oftmals nur den zarten Luftzug der Macht...

Antworten

lange wird das sowieso nicht mehr dauern

salzburger, 27.01. 17:32

dann ist der ganze rechte Spuk wieder vorbei. In Italien haben die rechten jetzt auch eine Abfuhr erhalten. Die Grünen werden wohl oder übel da mit hineingezogen. Aber mitgehangen mitgefangen.

Antworten

austriaforever, 27.01. 19:01

Von welcher Abfuhr träumst du?

Umfragewerte lagen um 9% daneben

salzburger, 27.01. 16:48

Was von Umfragen zu halten ist sieht man anhand der Burgenlandwahl. Die Türkisen werden ja von den Medien in höchsten Tönen hochgelobt. Man kann sich viel kaufen, aber in der realität schauts dann anders aus. Ein Kanzler der ständig mit irgendwelchen Medienfuzis auf sämtlichen Titelseiten herunterlacht und zig Inserate in diesen Medien schaltet? Nona das dieser Kanzler nun Umfragekaiser ist wird doch jedem klar sein.

Antworten

zapadong, 27.01. 17:15

Wer den orf Bericht https://orf.at/#/stories/3152365/
liest, darf sich auch Fragen, wieso am Samstag, 25.01.2020
internationaler Apell gegen 5G war. U.a. 13 Schweizer Städte
protestierten dagegen, abgesehen davon, dass Brüssel
5G-frei bleiben soll.

gipfelsieg, 27.01. 17:20

"... Nona das dieser Kanzler nun Umfragekaiser ist wird doch jedem klar sein. ..."

Ist er eh nicht. Im Burgenland war und ist Doskozil Umfragekaiser. Dein Posting ist daher nicht schlüssig.

salzburger, 27.01. 17:22

> Gipfelsieg, wenn man nicht am laufenden ist soll man nicht mitdiskutieren. In Burgenland war Doskozil max. auf 42%. Also was redest hier fürn stumpfsinn?

gipfelsieg, 27.01. 18:12

> salzburger, 17:22
"... In Burgenland war Doskozil max. auf 42%. ..."

Ja, ich habe dir auch nichts anderes mitgeteilt. Und eben deshalb ist Doskozil im Burgenland Umfragekaiser, wie ich schon oben geschrieben habe.

Wie ...

bocawe, 27.01. 15:46

will die türkisschwarze Volkspartei ihren derzeitigen Wählern und dem Wirtschaftsbund künftig erklären, dass eine Koalition mit einer eindimensional gestrickten und wirtschaftsfeindlichen Partei funktionieren kann? Ich bin gespannt ...

Antworten

jimmyantipolis, 27.01. 16:50

Der wirtschaftsbund entscheidet die wahlen aber nicht. Und wohin sollens gehen, die Wirtschaftler. Zur spö?

bocawe, 27.01. 20:35

@jimmantipolis, der Wirtschaftsbund ganz sicher nicht, denn er ist ebenso unfähig wie der ÖGB. Nein, die Wirtschaft pfeift längst auf die Politik, und das global. Wen wundert es?

mhmmm,

dergrossenagus, 27.01. 13:29

"dass auch der letzte Bürgermeister versteht, wie wichtig 5G ist"

https://orf.at/stories/3152365/

von den 83% alten Gnotzern verstehen 100% nur wie man Zeitung lest und Kaffee sauft und dafür fest kassiert!!! Und 16% haben kein Budget dafür und 0,9% hat´s vielleicht, aber scheitert am Widerstand der Anrainer und lediglich 0,1% kann was damit anfangen!!!

Antworten

dysel, 27.01. 19:48

in einigen gemeinden gibts bürgermeister, die gerade einmal 25 jahre alt sind. die verstehen von internet mehr als so mancher poster hier.

xx1xx, 28.01. 00:24

Das dient dazu damit sie zukünftig Radio und Fernsehprogramme empfangen können.

Auch schön in NÖ das die Grünen Listen

wald4, 27.01. 07:13

die FPÖ Listen überholt haben.:-)

Antworten

rabe2274, 27.01. 08:35

..... sobald die auf die ersten Grauslichkeiten der türkis-grünen Bundesregierung auf die Arbeitnehmer zukommen wird sich das Blatt wieder drehen
-Spritpreiserhöhungen etc….

panagoulis, 27.01. 08:50

Ja, um 0,1%, wald4!

Und rabe: es HAT sich ja bereits gedreht (siehe auch Burgenland)
- der große Grünen-Hype wurde von den Niederungen der (all)gemeinen (Bundes)Realpolitik bereits eingeholt!

ICH finds schade drum
- hmm, WAS hätte man wohl anders, besser machen können???

matschgerant, 27.01. 09:51

Nichts gegen die Burgenländer, aber wenn sie nicht Pendler sind, sind sie Bauern oder zumindest Landbewohner. Nicht die typische Klientel, in der die Grünen mit ihrer aktuellen Klimalinie durch die Decke gehen könnten.

matschgerant, 27.01. 09:52

...und in dem Fall waren "Leihstimmen" auch intelligent: Die Blauen sind weg ;-)

Es läuft gut

wahrsager, 27.01. 00:19

In Nö (Burgenland ist mit seiner geringen Wähleranzahl österreichweit zu unbedeutend) gibt es einen starken Trend zu den Regierungsparteien.
Die ÖVP hatt bei den Nationalratswahlen 42.3 Prozent. Diesen Sonntag waren es deutlich über 50. Also fast 10 Prozent plus.
Auch die Grünen gewinnen etwas.
Die Sozialisten stürzen in etlichen Städten zweistellig ab.
In NÖ stimmt die Richtung tatsächlich.
Doskozil im Burgenland gewinnt ebenfalls mit Regierungsthemen wie knallharter Ausländerpolitik.

Antworten

armani, 27.01. 01:06

Nur wird dieses Hoch nicht lange halten, wenn der Mehrheit vieles gestrichen wird und der suggerierte Aufschwung ausbleibt.

Noch dazu wäre auch in NÖ interessant, warum die ÖVP an jeder Ecke plakatieren kann. Herr Schneeberger schien in Wiener Neustadt wie der einzige Kandidat...

wald4, 27.01. 06:49

Das die Rechten jetzt so für die ÖVP sind, ist irgendwie komisch, obwohl er sie aus der Regierung beordert hat oder @wahrsager?

ecomo, 27.01. 08:40

Dass man sich freuen kann, wenn die Sozialisten abstürzen, ist schon seltsam, es sei denn, man ist selbstständig und ausbeuterisch...

dysel, 27.01. 12:34

@ecomo
die sozis haben längst die normalen angestellten und arbeiter aus ihrem focus gestrichen. es geht nur mehr um künstler, asylanten und mindestsicherungsbezieher.

gorgi2305, 27.01. 12:39

Und dazu noch leute wie dysel, puh.

chromjuwel, 27.01. 15:17

@dy
"es geht nur mehr um künstler, asylanten und mindestsicherungsbezieher."
Dann wäre sie auf dem Stimmenniveau der FPÖ. Wer will das schon?

dysel, 27.01. 19:51

viel brauchts eh nicht mehr - die 12-15% sind in griffweite für prw - zumindest bundesweit.

Kikl seine Pferde kosten den Steuerzahler viel Geld

blumenstrauß, 26.01. 23:49

Polizeipferde erhalten Asyl in Hofreitschule
Neun der in Wiener Neustadt ausgebildeten Polizeipferde werden in Stallungen der Wiener Hofreitschule untergebracht. Heute fand im Weinviertel die Übergabe der ersten beiden Warmblüter an die Hofreitschule statt. Ihr endgültiges Schicksal ist allerdings noch offen. Hoffentlich werden diese Pferde zum Verkauf angeboten und nicht zum Metzger.

Antworten

chromjuwel, 26.01. 23:57

Wann wird Kickl die Rechnung zugestellt?

jnpew, 27.01. 09:01

Salami ;-)

chromjuwel, 27.01. 09:05

Was können die armen Pferde dafür, dass der schlechteste IM aller Zeiten sein Unwesen treiben durfte?

Türkis als neues Schwarz

campino, 26.01. 23:32

Ist es endlich gelungen, die schwarze ÖVP gänzlich in Türkis umzufärben. Was die GR-Wahl in NÖ betrifft. Ob da nur eine subtile Provokation der Medien oder einfach eine Tatsache ist, dürfte subjektive Anschauungssache sein.
Für mich bleibt die ÖVP im Land und Gemeinde Schwarz. So schwarz wie die Nacht.

Antworten

chromjuwel, 26.01. 23:58

Oder die Aussichten für die Bevölkerung, wenn dieser Haufen am Ruder bleibt.

armani, 27.01. 01:10

Blühen suggerieren und im Hintergrund den Boden vergiften, wird der Mehrheit des Pöbels in einigen Monaten erst bewusst werden.

Sämtliche Wunderwuzzis sind irgendwann abgestürzt. Ohne die Kurzverblendung kann sich die ÖVP dann warm anziehen...

Den Weg nach links wieder zur Mitte zu schaffen

goebi22, 26.01. 20:28

Wie man heute gesehen hat.

PropagandaKopftuchverbotsicherungshaft heiße Luft ist nicht nachhaltig. Irgendwann checkts selbst der Einfältigste dass Message Control und so tun als ob (Routenschließung, Integration...) keine Hilfe ist.

Trendwende. Zum Glück.

Antworten

matschgerant, 26.01. 21:13

Naja. In Niederösterreich wurden gesamt viel mehr Stimmen abgegeben und das war nicht gerade eine eindrucksvolle Absage an den Waldmeidlinger. Aber immerhim haben die Grünen dazugewonnen (wie die SPÖ verloren hat).

huntingbiker, 26.01. 21:54

Trendwende zum Glück. Deinen Optimismus möchte ich haben, oder ist es Galgenhumor?

chromjuwel, 27.01. 00:01

@hb
Eine Ohrfeige für die Kanzlerpartei mit dem Kanzlerbonus (oder -malus) im Burgenland.

armani, 27.01. 01:15

Sehrwohl eine Trendwende, im Burgenland. Das war für die SPÖ in den letzten Jahren kein fixes Leiberl.

Was viele schwarz/türkisler vergessen ist, dass am Boden liegende schnell wieder Luft bekommen können. Vor nicht allzulanger Zeit war die ÖVP am Boden. Wenn das Dampfplaudern und die Strategie ausgelutscht ist, wandert das Pendel wieder weg vom Messias, denn rosige Zeiten mit Wohlstand und Leichtigkeit wird es nicht geben.

Nehammer - einstellung bestimmt österreichs außenpolitik??

frizzdog, 26.01. 19:12

"Offensichtlich ist dem jungen Minister die Situation in Libyen nicht bekannt. Ähnlich kontraproduktiv war die Feststellung von Außenminister Alexander Schallenberg, der die bereits von der türkis-blauen Bundesregierung vertretene Position, wonach es keine Fortsetzung der Mission "Sophia" der EU geben solle, bekräftigte. "

Antworten

Lt. Frau Maurer fährt der Doskozil rechte Linie.

servus, 26.01. 17:12

Daher meine Frage an Frau Maurer: Und welche Linie fahren die Grünen im Bund, bzw. welche Linie unterstützen sie?

Antworten

gorgi2305, 26.01. 17:17

Das ist doch gaaaaaaaaaanz was anderes ;)

matschgerant, 26.01. 17:25

Bitte um rechte grüne Sager plus Quelle!

matschgerant, 26.01. 17:26

...aber eh klar:
packelt mit FPÖ = super
Grüne retten das Land vor der FPÖ = scheiße

matschgerant, 26.01. 17:27

...Doskozil packelt...

wald4, 26.01. 17:42

Eine vertretbare wahrscheinlich.

matschgerant, 26.01. 17:57

Was ist jetzt, @servus? Sind sie alle weg...

gorgi2305, 26.01. 18:32

Bist Du deppat der matschgerant is hysterisch. Cool down!!!

arbes, 26.01. 22:56

Die wahre Größe der Grünen wurde bei der Wahl in Burgenland 2020 gezeigt. Also von einer Größe kann man wirklich nicht sprechen? Der Zuwachs hat sich in Grenzen gehalten.