Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Was macht am meisten Weihnachtsstress?"

zur ORF.at-Startseite
Anmelden/Registrieren
Eine Frau geht an einem Schaufenster vorbei, in dem auf Werbeschildern "Frohe Weihnachten" geschrieben steht.

Was macht am meisten Weihnachtsstress?

Weihnachten naht mit Riesenschritten – Einkaufstrubel und Vorfesttagshektik inklusive: Wo bleibt die Besinnlichkeit in der Vorweihnachtszeit? Wie findet man am einfachsten das richtige Geschenk? Was macht am meisten Weihnachtsstress?

Beitrag schreiben

Hinweis

471 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Das Nachdenken über die Geschenke zum Osterhasen....

derwisser, 06.12. 15:39

Denn wenn schon im September mit der Weihnachtswerbung begonnen wird, wird man wohl Ende Oktober alles besorgt haben, ;-)

Antworten

butterfliagn, 06.12. 15:55

Nikolausi….

Weihnachten- Feste im Jahreskreis

mariamante, 03.12. 07:54

Dass der Mensch besondere Zeiten für Feste braucht, haben die Psychologen erkannt. Eine Feier hebt die Seele aus dem Grau des Alltags heraus. Freude ist für den Menschen wie ein Motor, der Kraft gibt, belebt und stärkt.

Gerade für Christen sind Zeiten wie Weihnachten, Ostern, Pfingsten oder besondere Feste im Jahreskreis wie Maria Immaculata am 8. Dezember oder Fronleichnam Grund für Jubel und Dankbarkeit.

Die Behauptung mancher, dass die Christen z.b. das Weihnachtsfest "gestohlen" hätten, weil früher um den 25. Dezember herum ein Sonnenfest gefeiert wurde, ist natürlich unsinnig. Denn die Zeiten und Tage im Jahreskreis gehören nicht jemand bestimmten. Und dass zur dunkelsten Stunde das "Licht der Welt" gefeiert wird ist ebenso sinnvoll und verständlich wie die Feier der Auferstehung zu Ostern, wenn im Frühling alles frisch zu blühen beginnt und in der Natur selbst eine Art "Auferstehungsfeier" sichtbar wird.

Dass eine Feier Vorbereitung braucht (z.B. Advent vor Weihnachten, Fastenzeit vor Ostern) ist den Menschen vielleicht nicht mehr so recht bewußt. Denn die Wirtschaftsabkurbelungsgelmaschinerie neigt dazu, Weihnachten bereits Monate vorher zu "feiern". Das macht natürlich Stress- weil die Vorbereitung fehlt.Aber man muss sich ja von dieser Verkommerzialisierung von Fest- -und Feiertagen nicht mitreissen lassen.

Antworten

denkerin, 03.12. 07:59

Nun, das sehe ich im Grunde genommen auch so, @mariamante.
Es ist so schön, dass jeder in seinem Sinne feiern darf / kann.

molsheim, 06.12. 11:19

Weihnachten- Feste im Jahreskreis
Dass der Mensch besondere Zeiten für Feste braucht, hat die Wirtschaft erkannt. Konsum hebt die Seele aus dem Grau des Alltags heraus. Freude ist für den Menschen wie ein Motor, der Kraft gibt, belebt und stärkt.

Gerade für die Wirtschaft sind Zeiten wie Weihnachten, Ostern, Pfingsten oder besondere Feste im Jahreskreis wie der Konsumfeiertag Maria Immaculata am 8. Dezember oder Muttertag Grund für Jubel und Dankbarkeit und Gier nach mehr.

Die Behauptung mancher, dass die Wirtschaft z.b. das Weihnachtsfest "gestohlen" hätten, weil früher um den 25. Dezember herum die stillste Zeit gefeiert wurde, ist natürlich richtig. Denn die Zeiten und Tage im Jahreskreis gehören ausschließlich dem Konsum. Und dass zur dunkelsten Stunde das "Licht der Wirtschaft" gefeiert wird ist ebenso sinnvoll und verständlich wie die Feier des Muttertags, wenn das Erwachenn der Natur Lust auf eine neue Frühlingsmode macht.

Dass eine Feier Vorbereitung braucht (z.B. Advent vor Weihnachten, Fastenzeit vor Ostern) ist den Menschen vielleicht nicht mehr so recht bewusst. Darum hat die Wirtschaftsabkurbelungsgelmaschinerie auch den Black Friday aus den USA übernommen, so wie auch Halloween. Das macht natürlich Stress. Aber es dient der Wirtschaft, und dann noch einmal der Abfallwirtschaft nach den Feiertagen.

Georg Danzer - Weihnachtslied

bananarama, 02.12. 22:06

Oida Mau, du bist scho 100 Joa
dazöh ma wia des woa
Weihnachten.
I hob scho davo glesn
Sog wia is des gwesn?
Wie woa Weihnachten?
Oida Mau, und sog ma wos is Schnee?
Is Schnee so koid wia Eis
und wirklich woah so weiß?
So weiß wia deine Hoa?
Sog ma wia des woa
Wia woa Weihnachten?

Oiso pass auf Burli.
Weihnachten des woa
des schönste Fest im Joa.
Na und da Schnee, dea foit vom Himmel
so weiß ois wiar a Schimme
A Schimme, des is a Pfead.
Des Wuat host no ned ghead?
Nojo, owa so woa Weihnachten.
...

Eines der schönsten Weihnachtslieder ever! Anhören!
Danke Georg Danzer!!!

Antworten

jumpingjackflash, 02.12. 22:59

Gibts da ned ans mitn Schurl und Tochter? Oder war des ka Weihnachtslied?

bananarama, 03.12. 06:48

Das wär mir jetzt nicht bekannt. Dieses Weihnachtslied ist übrigens auch ein Duett. Aber ich glaube fast, dass der Schurli beide Parts selber singt...

denkerin, 03.12. 07:19

Nachgegoogelt: Das Lied, das Danzer mit seiner Tochter singt, heißt: "Wann i geh...".

bananarama, 03.12. 09:00

Danke. Das kenn ich gar nicht...

wald4, 06.12. 12:58

Der Schnee kam nicht immer nur vom Himmel:-)
Der Danzer hatte schon coole Texte und Songs.

Eu-Stress

murmeletier, 02.12. 21:53

ist belebend. „All i want for Christmas“ von Mariah Carey als Soundtrack haste ich auf Geschenkeinkauf durch überfüllte Kaufhäuser und bin glücklich

Antworten

Weihnachtsfeiern absagen!

xx1xx, 02.12. 19:42

Besonders in der SPÖ. Aus Solidarität mit den Gekündigten und um Geld zu sparen.

Antworten

denkerin, 02.12. 22:02

Dann müsste man wohl jedes Jahr die Weihnachtsfeiern absagen - denn Kündigungen gibt es sinnigerweise doch stets vor Weihnachten.
Nur haben die Gekündigten nichts davon, wenn die anderen nicht mehr feiern.

Die vielen überforderten

mozarttaler, 02.12. 15:20

in die Luft starrenden und vom Handy abgelenkten Autofahrer und -innen die sich in Richtung Einkaufszentren bewegen.

Antworten

mozarttaler, 02.12. 15:20

Wobei, dazu brauchts ja gar kein Weihnachten, das machens so den Rest des Jahres genauso.

xep, 02.12. 18:49

Wenn Dürre (Unzufriedenheit) herrscht, dann drängen die Tiere zu den Wasserstellen.

rebekka7, 02.12. 22:06

Die grandiose Heuchelei einer sonst G-tt ferne orientierten neuen Gesellschaft. Das stresst mich am allermeisten !

denkerin, 02.12. 22:10

Wo wird geheuchelt?
Woher willst du wissen, dass die "neue Gesellschaft" g-ttferne ist?
Ich würde sagen: Das stimmt in dieser Verallgmeinerung nicht.

rebekka7, 02.12. 22:24

Geh @Denkerin,
eher gibt es keinen Klimawandel, als das Du mich hier vom Gegenteil überzeugen wirst. Wir leben in der Zeit NOA, wieder, mit allen Konsequenzen !

denkerin, 02.12. 22:28

Warum lieferst du auf Fragen, die gestellt werden, stets zur kryptische Andeutungen?
Wenn du nicht antworten willst, dann lass doch solche apokalytischen Einträge von vornherein überhaupt bleiben.

rebekka7, 02.12. 22:35

Ich werde auch weiterhin der Welt-Lüge mit Entschlossenheit entgegen treten und mich auch von keinem Menschen in der Welt der Finsternis davon abhalten lassen.

denkerin, 02.12. 22:39

Na, sag schon, was Sache ist - oder sind wir hier im Rätselforum?

rebekka7, 02.12. 22:50

Du weißt es ganz genau, alle anderen interessiert es nicht einmal.

alpensymphonie, 02.12. 23:22

@Rebekka: Was geht es dich an, wie andere Menschen Weihnachten feiern?

Was müssen das für verbitterte Menschen sein,

murmeletier, 02.12. 14:31

die Weihnachten nicht mögen?
Das Familienfest der Liebe ist mir eine willkommene Tradition, das bei uns eine Chorografie wie ein Oscar Show Galaabend aufweist, nur netter. Gern würde ich diese verbitterten Poster zu mir einladen, um mit meiner Familie zu feiern.
Nein, Kinder hab ich leider keine bekommen, aber ich hab eine geistig behinderte Tante, deren Augen strahlen unter dem Christbaum mindestens gleich. Mein Onkel schenkt mir jedes Jahr von seinem besten Whiskey ein und wir lesen uns gegenseitig Weihnachtsgeschichten vor. Meine alte Mutter serviert uns geniale Kekse. Vor der Bescherung, letztes Jahr bekam ich einen elektrischen Rasierer über den ich mich sehr freute, essen wir Rindszungen, eine alte Tradition aus bäuerlicher Vergangenheit unserer Familie. Wir singen nicht schön und gerade deswegen schön „Stille Nacht!“ und beten. Und hoffen, dass uns zusammen noch viele solcher schöner gemeinsamer Feste bleiben.

Antworten

nachteule, 02.12. 14:46

diese menschen mögen vermutlich nicht das weihnachtsfest selbst nicht, sondern die - in weniger sozial verbundenen familien wie zb der deinen - unangenehmen "nebenerscheinungen", wie scheinheiligkeit und falschheit, geschenkeprotzerei, alkoholisiert randalierende familienangehörige, etc.

butterfliagn, 02.12. 14:46

Vollkommen in Ordnung, wenn dir dieser Ablauf große Freude bereitet.

murmeletier, 02.12. 14:56

Ich denke, es ist ein bescheidenes Fest, das wir feiern. Aber wir haben uns, das macht es schön. Darum allen, die vielleicht gar nicht mehr wissen, was sie an einander haben. Verzeiht, vergleicht nicht, sondern schätzt einander!

emperor, 02.12. 15:06

mir geht vieles an dem weihnachtstrubel komplett auf die nerven, aber es läuft bei uns so ähnlich ab wie von dir beschrieben und das find ich jedes jahr aufs neue total super! geschenke gibt's so gut wie keine mehr, weil das eh fast scho allen zu mühsam ist. paar kleinigkeiten als mitbringsel, kann auch a flascherl wein sein.

butterfliagn, 02.12. 15:13

emp
oder zwa - 23, ned?
*g*

emperor, 02.12. 15:28

jo kau scho sein - zwa trink i söba scho, wenn i a bisserl anlauf nehm ;-)

denkerin, 02.12. 22:24

"Was müssen das für verbitterte Menschen sein, die Weihnachten nicht mögen?"
..............
Ich diagnostiziere mal aus der Ferne: Die haben auch sonst keine Freude mit ihrem Leben.

jeder selber schuld

emperor, 02.12. 14:25

der sich stress machen lässt...

Antworten

bittersweet21, 02.12. 20:27

*lol* typischer Spruch eines Kerls, der sich an den gedeckten Tisch setzt.

butterfliagn, 02.12. 21:00

No na, zu an nockatn Tisch wird er sich setzen.....

denkerin, 02.12. 22:00

Den Stress haben meist eh die Frauen....

Das Einkaufen u. die verlorenen Zeiten der Besinnung..

manfred12, 02.12. 13:52

Immer mehr Leute verzichten zu Weihnachten auf teure u. viele Weihnachtsgeschenke - letztlich sind sie ja auch nicht "das Wichtigste" - in früheren Zeiten - u. ich hab´ das noch selbst erlebt - da war die Adventzeit - eine Zeit, wo man nicht ständig - in jeder freien Minute - shoppen war - sondern wo Advent noch eine Zeit der Besinnung u. innerl. Vorbereitung auf "das eigentl. Geheimnis" von Weihnachten war - und im Grunde ist das nach wie vor "das eigentl. u. größte Geschenk zu Weihnachten" - "das Kind in der Krippe" - und das Besinnen darauf, dass von diesem Kind her uns der Friede, das Heil u. die Liebe her kommen.. Doch die können wir nur dann empfangen, wenn wir dafür auch die Herzen öffnen u. wieder zur Stille u. Besinnung finden, die dafür notwendig sind..!

Antworten

denkerin, 02.12. 14:23

Ist es nicht schön, dass jeder die Adventszeit und Weihnachten nach seinem Weltbild und seiner Religion feiern darf?

mariamante, 03.12. 08:00

manfred: Schön geschrieben. Ein Spruch lautet: alles Unglück beginnt damit, dass der Mensch nicht mehr still werden kann.

z.B. ähnlich Pascal:

https://www.gutzitiert.de/zitat_autor_blaise_pascal_thema_unglueck_zitat_2908.html

Dass die Menschen heute in Gefahr sind, dass die Besinnlichkeit abhanden kommt, ist offensichtlich. Aber wer kritisch und bewußt lebt, wird auch Wege finden, sich von diesem vorgeschriebenen Stressverhalten, Kauftrubel nicht anstecken zu lassen. Der Irrtum, dass man Glück und Freude "kaufen" kann, wird ja durch bestimmte Werbestrategen den Leuten eingeimpft. Diese Impfung kann man ablehnen. Freude, Glück kann man nicht kaufen.

Ich wünsche allen Menschen

reservebuddha, 02.12. 13:33

dass der Weihnachtsstress (oder der anderer kulturbezogener Feiertage) ihr schlimmste Problem ist.

Antworten

bananarama, 02.12. 14:01

Vielleicht erfüllt der Weihnachtsstress auch die Funktion, von wirklichen Problemen abzulenken. Denn die hat ja wirklich jeder. Zumindest früher oder später einmal.

mariamante, 03.12. 08:16

Angeblich gibt es zu Weihnachten große Familientragödien mit Gewalt. Diesen Stress sollte man niemand wünschen.

https://www.woman.at/a/gewalt-weihnachten-polizistin

mariamante, 03.12. 08:18

https://www.fr.de/panorama/familientragoedien-weihnachten-11289741.html

mariamante, 03.12. 08:20

Angesichts dieses Weihnachtsstress und damit verbundener Gewaltaktionen ist dieser "Wunsch" zynisch und unmenschlich.

denkerin, 03.12. 08:41

Vielleicht haben diese Familientragödien auch damit zu tun, dass
a) vom Weihnachtsfest zu viel "heile Welt" und Harmonie erwartet wird,
b) die Familienmitglieder in dieser Erwartungshaltung einige Tage eng beeinander sein müssen,
c) und dies nach einer Zeit der Hektik, für manche tatsächlich mit Stress verbunden gewesen, so dass die Menschen einfach erschöpft sind und Probleme doppelt fühlen, aber nicht mehr die Kraft haben, sie gemeinsam zu bewältigen.

Ja, Weihnachten kann auch eine unheilvolle Zeit sein.

woraus man heutzutage alles ein problem machen kann

mike71, 02.12. 11:13

weihnachten kommt und ich und meine Familie machen vor allem sehr viel NIX, ein bisserl kochen, ein bisserl feiern, ein bisserl zeit verplempern mit unnötigen dingen, herrlich und vor allem stressbefreit, das machen wir schon 20 jahre so und es läuft jedes jahr wie geschmiert

Antworten

bananarama, 02.12. 12:04

Wird sowieso alles überbewertet hier. Ich glaube, nirgendwo sonst wird um Weihnachten so ein Geschiss gemacht wie im deutschsprachigen Raum. Ich hab mal in Frankreich gelebt und in Russland. In Frankreich ist das Fest deutlich weniger emotional aufgeladen als hier, in Russland feiert man Weihnachten praktisch gar nicht. Neujahr schon, Weihnachten nicht.

bert83, 02.12. 12:19

Der Geschenkewahnsinn hat mit dem eigentlichen Anlass des Festes nichts zu tun. Der Weihnachtsstress ist vom Menschen selbst gemacht.
Es gibt kaum noch Weihnachtskarten, die die Geburt Jesu, unseres Retters, zeigen. Stattdessen Hasen im Schnee und seltsame Wichtelkreaturen...
Weihnachten ist zu einem heidnischen Fest verkommen. Stille und Gebet haben mehr Wert, als sich gegenseitig Dinge zu schenken, zumal sich das oft jährlich steigert & kein Ende mehr findet...

denkerin, 02.12. 12:29

"Weihnachten ist zu einem heidnischen Fest verkommen."
.................
Weihnachten war immer schon ein heidnisches Fest. Sämtliche Bräuche rund ums Weihnachtsfest sind archaischen, also heidnischen Ursprungs.
Ursprünglich war es das Fest der Wintersonnenwende, ein Lichterfest, dann die Geburt des Mithras (genau zu diesem Termin), dann erst die Geburt Jesu.
Aber es ist doch gut, dass jeder dieses Fest so feiern kann, wie ihm zumute ist.

altlemur, 02.12. 12:31

@banana: hat in Russland aber auch damit zu tun, dass aufgrund de orthodoxen Kalenders Weihnachten im neuen Jahr, rund um unseren Dreikoenigstag ist.
Und da ist bei allen, die fuer international Firmen arbeiten, der Jahresabschluss angesagt und somit mehrere Tage freinehmen sowieso nicht drin

altlemur, 02.12. 12:33

@denkerin: stimmt vollkommen, die katholische Kirche hat sich ja mit ihren Festen einfach auf die bereits vorhandenen, heidnischen "draufgesetzt", darum hatte auch Ostern von jeher einen Fruehlings-Fruchtbarkeitstouch

denkerin, 02.12. 12:39

Ich habs mal eruiert - sämtliche kirchlichen Feste waren ursprünglich heidnische Feste, sogar das Fest "Mariä Himmelfahrt" am 15. August hat sich auf das Fest der jungfräulichen Jagdgöttin Diana (bei den Römern) draufgesetzt, nach anderer Lesung als Pendant zur Feier der Himmelfahrt der heidnischen Gottheit Astraea.
Nix ist christlich, alle Festln sind "christlich gestohlen".

altlemur, 02.12. 12:41

Da haben die fruehen Christen einfach sehr schnell, vor allem von den Roemern, gelernt: Brot und Spiele - in diesem Kontext: nimm den (potentiellen) Glaeubigen nur ja keine Feste weg, sondern deute sie einfach um. Was die Leute feiern, ist ihnen im Endeffekt egal, Hauptsache, es wird gefeiert...

denkerin, 02.12. 12:44

Genau so ist es. War es vormals eine "jungfräuliche" Göttin, die verehrt wurde, (die hats auch damals schon gegeben, sogar "jungfräulich Gebärende" von irgendeinem Gott geschwängert), so wurde aus dem Feiertag flugs ein Marienfest daraus.

denkerin, 02.12. 12:46

Ich hoffe, dass wir mit solchen Meldungen niemanden irritieren...

bert83, 02.12. 12:46

@denkerin: Was an Weihnachten und Ostern an sich schon heidnisch sein soll, musst mir mal erklären.
Weihnachten = Geburt unseres Retters
Ostern = Auferstehung unseres Retters
Das sind kirchliche Feiertage mit Überlieferung, Tradition und Sinnhaftigkeit.
Mit heidnisch meinte ich das Drumherum mit Schokohasen zu Ostern, Völlerei und Glühweintankstationen zu Weihnachten (inkl. Roten Kreuz Sanitätern die darauf warten, dass eine dieser Saufnasen umfällt)...etc.

denkerin, 02.12. 12:52

@bert:
Ja, was du da an Drumherum aufzählst, hat natürlich nichts mit christlichem Inhalt zu tun.
Aber:
Das Gschichtl um eine Knabengeburt durch eine Jungfrau am 25. Dez. gab es bereits vor Jesus, und zwar war es die Geschichte um Mithras bei den Römern und anderen (fast 1:1 abgeschrieben), der dann später durch die Tötung des Stiers die "Welt erlöste" und mit seinen 12 Kumpanen dessen Fleisch verspeiste.
..............
"Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden von Religionswissenschaftlern Parallelen zwischen dem Mithraismus und dem Christentum, sowie zwischen der Figur des Mithras und Jesus Christus in diesen beiden Religionen gesehen. Es wurde dabei auch geäußert, das Christentum habe Teile seiner Lehren und Bräuche vom Mithraskult übernommen. Beim Weihnachtsfest ist dies weitgehend unbestritten, bezüglich anderer Punkte herrscht Uneinigkeit."
https://de.wikipedia.org/wiki/Mithraismus_und_Christentum

denkerin, 02.12. 12:55

....und Ostern ist ein altes Frühlingsfest (nicht der „Ostara“ gewidmet, die es möglicherweise gar nicht gab, sondern der Göttin der Morgenröte „Eos“), wenn die Morgenröte (im März) wieder "aufersteht".
Man hat dann die Auferstehung Jesu dazukonstruiert.

Aber lass dich nicht in deinem Glauben beirren, @bert.

reservebuddha, 02.12. 12:56

Sol Invictus kommt noch dazu, der vorangegangene römische Versuch des Monotheismus, der sich nicht durchsetzen konnte. Auch Sol Invictus ist am 25. Dezember geboren (zumindest gefeiert) worden, was sehr praktisch gewesen ist: Man hat einfach die Saturnalien übernommen, die sich ihrerseits auch vermutlich von der uralten Wintersonnwendfeier ableiten, die es bei den meisten Völkern in der einen oder anderen Art gegeben hat.

reservebuddha, 02.12. 12:57

"Heidnisch" ist doch ein recht kulturrassistischer Begriff, der schlicht alles Religiöse bezeichnet, was den engstirnigen Vorstellungen der damaligen Christen nicht unterworfen war.

denkerin, 02.12. 13:01

Richtig, @buddha.
Warum dieser "Sol invictus" am 25. und nicht direkt zur Wintersonnenwende gefeiert wurde, hat den Grund darin,
dass die Sonne am 22., 23., 24., im „Kreuz des Südens“ hängt (macht sozusagen die "Umkehrschleife) und am 25.12., am ersten Tag der „aufsteigenden Sonne“ wurde das Fest des "Sol invictus" (Fest der unbesiegbaren Sonne, des unbesiegbaren Sonnengottes) begangen.

tibetterrier, 02.12. 13:10

Naja, Denkerin
Das mag zumindest für Ostern nicht stimmen. Dieses hängt nämlich vom jüdischen Pessach-Fest ab (Das wieder wie Ostern nicht datumsmässig fixiert ist, sondern variabel vom Mond abhängt), und Pessach ist weit älter als das Christentum samt seinen Festen

denkerin, 02.12. 13:25

Ja eh, @tibetterrier, sicher hat es mit dem jüdischen Pessach-Fest auch zu tun. Allerdings gab es in unseren Breiten auch unabhängig vom Pessachfest in vorchristlichen Zeiten bereits das Frühlingsfest, daher auch die anderslautende Bezeichnung "Ostern, Easter...", verwandt mit dem altgriech. Eos, lat. Aurora - die Göttin der Morgenröte. Auch diese "Altvorderen" haben sich nach dem Frühlingsvollmond orientiert...

tibetterrier, 02.12. 13:33

13:25 >
nicht "auch mit dem Pessach-Fest", sondern nur - wie es aus allen Evangelien hervorgeht.
Und zum Namen. im französischen paque, im italienischen pasqu - also auch aus dem Pessach-Fest bezogen.
Ob das Pessach-Fest wiederum in archaischen Zeiten auf eine Zeit im Frühlingsbeginn (nicht zu Frühlingsbeginn, weil variabel) festgelegt wurde, dass ist allerdings Spekulation....

denkerin, 02.12. 13:42

Natürlich hat das Fest in den romanischen (und auch anderen Sprachen) die Wurzel aus dem Pessach-Fest behalten. Sogar in manchen deutschen Gegenden sagt man heute noch "Pasche" dazu, in anderen gab es als Missionswort "ostarun". Diese unterschiedlichen Benennungen haben mit der Strukturierung der deutschen Kirchenprovinzen zu tun.
Es gibt also in ein und demselben Land beide Bezeichnungen.

bananarama, 02.12. 13:48

@altlemur 12:31
Weihnachten hat in Russland sowieso keine besondere Tradition. Vielleicht wurde die auch durch die Kommunisten abgewürgt. In der Sowjetunion war schon Neujahr DAS große Fest. Und Jahresabschlüsse dürften da sicher nicht der Grund gewesen sein, warum man nicht Weihnachten feierte bzw feiern durfte.

rebekka7, 02.12. 14:04

@Denkerin

Die Sache mit den "christlichen Festen" : stimmt leider.

Jetzt weißt Du einmal mehr, wieso ich so ein gespaltenes Verhältnis zur RKK habe. Der Beginn der Manipulationen geht ja bereits auf das 2. Jahrhundert zurück, einfach schauerlich.

Verstehe es einfach nicht, denn mit den Informationen, Lehren und Predigten von Jesus Christus (an dem ich trotz allem festhalte, aus gutem Grund) wäre das alles nicht notwendig gewesen.
Doch Macht und Geld, Herrschen und Teilen, war offensichtlich den nachfolgenden "Hirten" über die ihr anvertraute Gemeinde, wichtiger, als wahrhaftig, unverfälscht in der Nachfolge, weiter treu zum Wort G-ttes zu stehen, wie es geboten ist, bis heute, leider !

nachteule, 02.12. 14:13

die christl. missionare wurden in die welt hinaus geschickt, um die menschen dort als christen zu gewinnen - man hat den menschen also "ihre festln" gelassen und nur "christianisiert", also die mündlich überlieferte geschichte jesu "angepasst". war ja leicht möglich, da zu dieser zeit nur ganz wenige menschen "gelehrte" waren und lesen und schreiben konnten.
schon als schulkind konnte ich mit der zeispanne zwischen "mariä empfengnis" und "christi geburt" nichts anfangen

nachteule, 02.12. 14:15

"empfängnis"

tibetterrier, 02.12. 14:19

Ist es eigentlich nicht völlig unbedeutend, mit was für einem Datum ein Fest versehen wurde ?
im Islam ist das einfacher, weil sich die Feste an das Monjahr halten, und damit durch den gesamten Jahtreskreis wandern.

denkerin, 02.12. 14:19

Am Fest Mariä Empfängnis, 08.12. (nicht zu verwechseln mit Mariä Verkündigung am 25. März!) wird gefeiert, dass Maria selbst ohne Erbsünde empfangen worden ist, dass sie also von Anfang an "rein" war. Mariä Geburt - am 8. September gefeiert - passt dann genau - nach 9 Monaten drauf.

denkerin, 02.12. 14:21

Ja, @terrier, im Prinzip wäre es wurscht, aber wir sind halt nun mal so Datumsfanatiker. Man hat ja schon laute Überlegungen angestellt, das Osterfest an ein bestimmtes Datum - und nicht an den Frühlingsvollmond - zu binden.

denkerin, 02.12. 14:25

Was ist eigentlich heuer am 8. Dezember - ein Sonntag? Sind da jetzt die Geschäfte offen (Feiertagsregelung) oder gilt die Sonntagsregelung?
Weiß das jemand?

nachteule, 02.12. 14:30

handelsangestellte fragen

rebekka7, 02.12. 14:38

08. Dezember 2019, ein Sonntag,
es gilt daher die Sonntagsregelung.

Aber dafür haben sie ja ausgiebig den black-friday ausgenutzt.

Also um das Weihnachtsgeschäft mache ich mir keine Sorgen beim Handel. Um das Umwelt- und um das Erd-Klima dagegen umso mehr.

nachteule, 02.12. 14:41

https://www.wko.at/branchen/handel/oeffnungszeiten-fuer-handel-weihnachtssamstage.html

denkerin, 02.12. 16:04

@nachteule, danke, also geschlossene Geschäfte.
Nun, das wird dem Handel bitter weh tun, sind an diesem Tag, wenn er ein (Wochentag-)Feiertag war, doch stets die Bayern wie die Heurschrecken zum Einkaufen in Salzburg, Tirol und OÖ eingefallen...

Zusatz zur Sammlung der Weihnachts-Plattitüden

tibetterrier, 02.12. 10:45

"Feiern für einen guten Zweck"

Antworten

denkerin, 02.12. 10:58

"Weihnachten bedeutet nur mehr Konsumwahn"...

bananarama, 02.12. 11:14

"Geschenke sind nicht das wichtigste zu Weihnachten."

denkerin, 02.12. 11:24

"...hauptsache, man hat Zeit füreinander"...
"Zeit ist das schönste Geschenk..."

bananarama, 02.12. 11:38

"am liebsten was Selbstgebasteltes"

denkerin, 02.12. 11:41

"....es kommt ja nicht auf die Geschenke an.."

denkerin, 02.12. 11:42

"Weihnachten - das Fest der Liebe..."

denkerin, 02.12. 11:43

...zur Abwechslung auch was Religiöses:
"Jesus ist für uns Mensch geworden..."
"...er hat sich für uns erniedrigt"...

gipfelwind, 02.12. 11:56

Österreichweiter Stromausfall am hl. Abend.
Dann kommt auch die Liebe nicht zu kurz.

denkerin, 02.12. 12:06

Es darf nicht fehlen - aber wer es lesen mag, möge dies selber tun: Das Punschgedicht...
https://www.feierabend.de/Aachen/Aktuelles/Weihnachten/Das-Punsch-Gedicht-22131.htm

bert83, 02.12. 12:21

Wir beten zuhause an Heiligabend einen Rosenkranz...

wald4, 02.12. 12:47

Das tät bei uns keiner durchhalten, den ganzen Rosenkranz Respekt.

bert83, 02.12. 13:38

@wald4: Ich bete den RK jeden Tag, ich freu mich schon drauf...

bert83, 02.12. 13:40

...aber keinen Psalter, sondern wirklich nur entweder den Freudenreichen oder den Schmerzhaften oder den Glorreichen....

denkerin, 02.12. 13:43

...es gibt auch noch den "lichtvollen" Rosenkranz...

denkerin, 02.12. 13:44

Rosenkranzbeten ist gut - ist eine christliche Art der Meditation, eine Möglichkeit zum Innehalten.

rebekka7, 02.12. 14:46

@Denkerin

Es gibt mehr als 100 verschiedene Rosenkranzgebete, nicht nur die fünf bekanntesten.

denkerin, 02.12. 16:00

Aus dem katholischen Raum kenne ich nur 11 Rosenkranzgebete.
Zu den bereits genannten noch den Trostreichen, Hl.Geist-RK, Barmherzigen, Immakulata, Liebesflamme RK, RK zur Göttlichen Barmherzigkeit und RK zu den neuen Chören der Engel.

Eine bereits verstorbene Bekannte...

roanoke, 02.12. 09:27

hat einmal zu mir gesagt: "Am schönsten ist Weihnachten wenn es vorbei ist." Muss zugeben mir geht es ähnlich. Als Kind hab ich da öfters die Streitereien der Verwandtschaft miterlebt. Das war die Zeit des Jahres in der man die alten Fehden wieder aufleben hat lassen. Wenn ich keine Kinder hätte bräuchte ich nicht einmal einen Weihnachtsbaum. Meine Frau hat das in Ihrer Kindheit anders erlebt, da ist Weihnachten immer in trauter Harmonie zelebriert worden inkl. diverser Rituale.

Ich kann jedem nur den mittlerweile legendären Talkshow-Auftritt von Hape Kerkeling alias Rico Mielke zum Thema Weihnachten empfehlen, gehört für mich zum Fest wie Dinner for one zu Silvester: https://www.youtube.com/watch?v=ug3uhvB4jCM

Antworten

Merry X-Mas – Verkitscht, verkommerzialisiert, nervend, eingehämmert hysterisches Gedusel - ...

spanheimer, 02.12. 08:11

… Alle Jahre wieder
Es war einmal die Stille der Einkehr, des Friedens, der Freude und man symbolisierte dies auch mit der Besonderheit des Schenkens, gutem Essen, menschlichem, familiärem Miteinander – ein religiöses Fest und bei uns traditionell in die Zeit des Winters, im Jahresablauf passend.
Schön, wenn spätestens nach dem 6. Jänner der heutzutage zelebrierte Irrsinn wieder vorbei ist...

Antworten

butterfliagn, 02.12. 08:18

Das Religiöse am Weihnachtsfest verblasst immer schneller. 'Traditionell im Winter' ist natürlich Unsinn, denn z.B. in Australien (also auf der anderen Äquatorseite) feiern sie auch Weihnachten - nur halt bei +40 Grad im Schatten, weil dort Sommer ist. Irrsinn ist es nur in den Köpfen, die darin einen Irrsinn sehen.

denkerin, 02.12. 08:33

"Es war einmal die Stille der Einkehr, des Friedens, der Freude und man symbolisierte dies auch mit der Besonderheit des Schenkens, gutem Essen, menschlichem, familiärem Miteinander.."
.......................
Mir reichen die Erzählungen meiner Mutter, als sie noch ein Bergbauernkind war: Als Weihnachtsgeschenk bekam jedes Kind einige Stück Würfelzucker und ein paar Kekserl..., und der Weg zur Mette war weit - und vor allem: bitter kalt in den selber gemachten Filzschuhen.
Sie sagte später oft: "Geh, hört's ma auf mit der 'guatn oitn Zeit'".

Ich freue mich daran, dass man heutzutage wählen kann: Aus der Fülle, die angeboten wird, aber auch aus dem FREIWILLIGEN Konsumverzicht (manchen bleibt trotzdem nicht einmal die Freiwilligkeit dazu übrig!), dass man wählen kann, ob man Weihnachten religiös begeht oder sich am heidnischen Brauchtum erfreuen darf, zu wählen, ob man die Verwandtschaft ein- oder ausladen soll (wenn man für Letzteres den Mumm dazu hat).

Ich hasse dieses nostalgische Getue, das nichts anderes ist als die oft verklärte Armut. Natürlich haben sich die Kinder "damals" auch über die Bekleidung gefreut, die sie zu Weihnachten bekamen - weil die sowieso notwendig war. Natürlich haben sie sich über die Würfelzucker-Stückerln gefreut - natürlich auch über den Glitzerbaum und die brennenden Kerzen. In der Not freut man sich natürlich auch über einfache Dinge.

Dies aber immer wieder zu verklären macht mir Unbehagen.

tibetterrier, 02.12. 09:05

Es gibt eine einfache Möglichkeit, jede Diskussion über die "guade,oide Zeit" blitzschnell abzuwürgen:
Man muss nur laut das Wort "Zahnarzt" sagen

denkerin, 02.12. 09:07

...und du meinst, das hilft? Ich weiß nicht so recht...

tibetterrier, 02.12. 09:47

Das hilft. Da kapiert nämlich jeder, wie *biep* diese "guade,oide Zeit" eigentlich war.

denkerin, 02.12. 10:23

Ach so siehst du das.
...ich gehe allerdings gerne zum Zahnarzt....

Am meisten stresst der Zwang der Tradition

bittersweet21, 01.12. 23:46

Das "Gute-Miene-Spiel". Alle Jahre wieder.
Samt der ganzen unmöglichen Verwandtschaft.

Antworten

alpensymphonie, 02.12. 00:47

Das Gute an (m)einer großen Familie ist: Die alten Oberhäupter (m wie w) haben Zwangsevents aufgegeben, weil es schlicht unmöglich ist, alle auf einen Haufen zusammenzubringen. Was folgt sind eine Art Tage der offenen Türe, und es kommt, wer mag, und wann er mag.

Ich pfeife am 24.&25.12. auf Großfamilienversammlungen und freue mich riesig, wenn unsere eigenen (größeren) Kinder und Enkel, kurz: die Kernfamilie, einfach zu uns kommen - und sie kommen nicht, weil sie müssen, sondern weil sie wollen. Alles andere ist vertane Lebenszeit. Für die ergraute Uschi-Tant' ist später auch noch Zeit - wenn's mich freut, und nicht der guten Miene wegen...

denkerin, 02.12. 06:18

Ich staune immer wieder, wie sehr und wie leicht sich Menschen irgendwelchen "Erwartungen" und Zwängen unterwerfen lassen (und ja, die Weihnachtszeit ist eine solche Zeit der Erwartungen, die zu erfüllen sind / seien...)

Im Nachhinein muss ich wohl unendlich dankbar dafür sein, dass diese Bereiche in meiner Herkunftsfamilie stets so locker und frei - und über klare Aussagen geregelt worden sind. Begonnen beim Essen - zu dem ich als (Klein)Kind niemals gezwungen worden bin (danke - ich darf sagen, wenn ich etwas nicht essen möchte!) - bis hin zu Besuchen, die weder erwartet noch aufgedrängt worden sind. Dabei lernt man zu sagen, was man möchte und was man sich vorstellt, was zu tun man gedenkt und ob's so passt (z.B. mit Besuchen).

So darf man dann selbst frei sein von jeder Erwartungshaltung - weil eh ausgeredet wird, was Sache ist.
Und sollte wirklich jemand beleidigt sein, so ist das sein/ihr Problem.
Wunderbare Aussage eines Neffen: "Wenn von zweien einer beleidigt sein muss, so ist es immer besser, wenn es der andere ist..."

Wann machen wir uns wirklich frei und tun das, was man (für sich und für andere) gerne tut - weil man spürt, was im Moment nottut und was wichtig ist?

denkerin, 02.12. 06:31

Ad "Zwang zur Tradition":
Ja, für manche wird dieser Zwang zur Last, wenn man keinen Sinn darin sieht, wenn man sich dabei überfordert fühlt, wenn es nur leeres Geschehen bedeutet...
Was ist dabei, einen solchen "Brauch" aufzugeben und das zu begründen?

Vielleicht darf man staunen, dass "der andere" versteht, warum man nicht mitmachen möchte? Oft reicht es wirklich nur, den Mund aufzumachen und mit den anderen zu reden...
Ich habe auch schon einmal meine liebe Taufpatin, die zu Besuch kommen wollte, ausgeladen, weil mir ihre Betreuung neben dem Beruf zu "eng" war. Nun ja - sie durfte dann gerne an meinen freien Tagen kommen. Ob sie beleidigt war? Ich weiß es nicht, habe auch nicht nachgefragt. ABer mir war leichter - und der Besuch wurde ja nachgeholt.

Was hindert einen daran zu sagen: "Bitte, liebe Verwandtschaft, in der Weihnachtszeit möchte ich allein / mit der Familie allein sein..."? Wo ist das Problem?

alpensymphonie, 02.12. 08:20

Ich habe diesen von @Bittersweet angesprochenen Zwang durchaus verspürt, als wir selbst noch eine junge Familie waren - da ritterten die (Schwieger-)Mütter geradezu darum, wer den Weihnachtstag "bekommt". Damals haben wir erkannt, dass Erwachsensein auch bedeutet, dass wir uns auf die Füße stellen müssen; und jetzt, da unsere eigenen größeren Kinder Beziehungen haben, müssen wir selbst loslassen.

bittersweet21, 02.12. 20:03

@denkerin
"Was ist dabei, einen solchen "Brauch" aufzugeben und das zu begründen?"
Das würde einen endgültigen Bruch mit meinen Altvorderen bedeuten. Denn diese sind nicht von der Art, Begründungen zu akzeptieren, die ihren Ansichten widersprechen. Bevor ich mir das Drama antue, ordne ich mich zähneknirschend ihren Bräuchen unter. Zumal sie jetzt schon so alt sind, dass es sowieso sinnlos wäre, weil starrsinnig bis dorthinaus. Freud' ist es keine, aber ich versuche, das Beste draus zu machen. Das sowieso kritisiert wird. Es gibt leider auch unangenehme nächste Anverwandte.

denkerin, 02.12. 22:04

Nun ja, da muss man wohl abwägen, was einem wichtiger ist. Nur kritisieren ließe ich mich dann wirklich nicht. DA wäre ein klares Wort angebracht.
Aber sorry, @bitter, ich weiß - aus der Ferne ist leicht reden...