Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie Gewalt an Frauen verhindern?"

zur ORF.at-Startseite
Anmelden/Registrieren
Mann hält Frau fest

Wie Gewalt an Frauen verhindern?

Eine Reihe an Frauenmorden hat in den vergangenen Monaten für Entsetzen gesorgt. Zudem ist jede fünfte Frau körperlicher und/oder sexueller Gewalt ausgesetzt. Welche Muster stehen hinter der Aggression gegen Frauen? Wie oft bleibt Gewalt unentdeckt? Wie lässt sich Gewalt an Frauen verhindern?

Hinweis

513 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

ja wer sind diese gewalttäter überhaupt?

effenbeisser, 06.12. 06:51

fast immer sind es leute, die sich nur gegen den schwächeren zur wehr setzen können, weil man intellektuell keine konflikte mit worten austragen kann und dann als letztes mittel, die körperliche überlegenheit zu hilfe nimmt.
oder es sind menschen die sowieso ein hohes gewaltpotential haben und vermutlich auch nie vorher gelernt haben, gewalt richtig zu kanalisieren oder überhaupt aggression handeln zu können.
in vielen fällen sind es minderwertigkeitskomplexler, die sich einfach anders nicht zu helfen wissen und wenn man sich diese beziehungen über einen längeren zeitraum ansieht, dann passieren da schon im vorfeld viele haarsträubende entscheidungen oder fehler.
zunächst braucht dieser komplexler eine entsprechende frau - da er intellektuell mit einer gebildeten frau kaum mithalten und mit ihr daher auch kaum etwas anfangen kann, braucht er was zum herzeigen - wie vl. auch der fette bmw, seine auftrainierten muckis, mit denen er schon seit geraumer zeit versucht seinen minderwertigkeitskomplex zu kompensieren.
und wer steht auf diesen sprücheklopfer? ebenfalls wieder ein ganz spezieller typ von frau, die ihrerseits einen helden sucht.
meistens handelt es sich dabei um schlamxxx, die nach geraumer zeit den typen, der ja so unsterblich in sie verliebt ist, auszunutzen. dieser zahlt der frau halt alles, was sie sich wünscht und aufgrund seines komplexes hat er angst sie sonst zu verlieren. meinungsverschiedenheiten entstehen wie in jeder anderen beziehung, doch sind dann beide intellektuell nicht in der lage, den konflikt einigermaßen sachlich zu lösen. ihre bindung an ihn wird ab dem zeitpunkt nachlassen, wenn ein interessanter nebenbuhler in erscheinung tritt, der vl. ebenfalls den großen macker gibt - für das ist so ein typ frau einfach empfänglich, sonst hätte sie sich ja schon nicht auf den ersten partner eingelassen. ev. sind dann auch noch kinder im spiel und die beziehung passt immer weniger...und dann kommt es eben zum großen krach und weil der typ eben nie gelernt hat konflikte mit selbstvertrauen zu lösen und jetzt berechtigte angst hat, seine herzensdame zu verlieren, die vl. längst nur noch gefrustet von ihm ist, jetzt zuckt er entgültig aus. vielleicht war der tag sowieso schon beschissen und der alk gibt ihm dann den rest....

effenbeisser, 06.12. 06:52

es mag natürlich immer fälle geben, die vl. diesem psychogramm nicht entsprechen, aber wenn man dieses thema echt angehen will, dann muss man sich um jene menschen kümmern, die eben schwere minderwertigkeitsdefizite haben.
ob der typ jetzt ein einfacher arbeiter oder ein höchst erfolgreicher rechtsanwalt ist, spielt dabei keine rolle, weil diese leute werden sich in unterschiedlichen formen überall in der gesellschaft verstecken?!

wald4, 06.12. 07:23

Diese Sache ist komplexer würde ich meinen, so manches trifft vielleicht noch so zu wie du schilderst, aber da bedienst du schon eher Klischees meine ich.
Wichtig ist das das Thema mehr Aufmerksamkeit bekommt, das ist einmal positiv.
Jeder Fall hat so seine eigene Geschichte, die ich mir nicht Anmaße hier zu beurteilen.

effenbeisser, 06.12. 07:30

wald - wieviele ausgeglichene und ganz anders als in dem von mir geschilderten fall lebende kennst du, die regelmäßig zur gewalt greifen?
natürlich kann auch der ruhigste, friedfertigste und selbstsicherste in eine notsituation kommen, wo alle sicherungen durchbrennen, aber mir ging es hier auch nicht um das aufzeigen aller spezialfälle, was ich auch explizit angeführt habe, wenn du meinen letzten absatz gelesen hättest?!

erst einmal genau herausfiltern WER diese Gewalttäter sind!!!

klippundklar, 05.12. 19:52

Erst dann kann man dagegen vorgehen.

alpensymphonie, 05.12. 20:07

Klar: Immer diese Einwanderer! Jack Unterweger und Co!

klippundklar, 05.12. 20:24

wer sagt denn was von Einwanderern - außer du.
Und wenn du es schon sagst, dann muss man schon einmal erkennen, dass die Frauenhäuser über 51 % von Migrantinnen belegt sind - und DAS spircht Bände.

phoebe07, 05.12. 20:43

das heßt nur dass "autochtone" Frauen im Notfall oft auch andere Lösungen finden können (Eltern, Geschwister, Freundinnen). Und es heißt auch dass nicht wenige autochtone Machos gegen ihre Partnerinnen - und oft auch gegen Kinder - Gewalt anwenden.

trigo, 05.12. 22:30

Was sagt die Statistik?

bittersweet21, 05.12. 23:17

Die Statistik sagt, dass sich viele Männer nicht im Griff haben.

Verhindern kann man diese Gewalt nicht.

bocawe, 05.12. 11:28

Aber härter bestrafen ginge, wenn Österreich bessere Richter und mutigere Staatsanwälte hätte.

reservebuddha, 05.12. 11:35

Je höher die Mindeststrafe, desto weniger kommts überhaupt je zur Anzeige, und das ist ein wirkliches Problem.

papierener, 05.12. 11:57

Falsch, @bocawe
Richtig, @buddha.

Ok, @bocawe, nur teilweise falsch.
"Verhindern kann man diese Gewalt nicht", damit hast Du schon Recht. Aber man kann Maßnahmen setzen, um sie einzudämmen. Da ist aber eine Vielzahl an Hebeln nötig, mit einer Einzelmaßnahme wirst nix erreichen.
Beispiele:
- in der Erziehung (ab Kindergartenalter) mit Gewaltdeeskalation beginnen. Dazu gehört auch das Zurückdrängen des Machismus bei den Buben, Jungen, Männern.
- Ausbau der Sozialen Institutionen, Frauenhäuser, Beratung. Begehungsverbote und deren Kontrolle.
u.v.m.
So "einfache Lösungen" wie Erhöhung des Strafmaßes helfen nix, im Gegenteile, siehe @buddha.

nadann1, 05.12. 12:12

Bei manchen Männern wir auch die Erziehung im Kindergarten nichts helfen, die haben das schon in den Genen und sind halt aggressiver als andere! Da nützt auch eine psychische Betreuung nicht! Nun gut ein Versuch ist besser als gar nichts zu tun!

manz, 05.12. 12:22

Nochmals: Gewalt höher zu bestrafen, wenn sie Frauen gegenüber ausgeübt wird, verstößt eindeutig gegen den Gleichheitsgrundsatz unserer Verfassung.

bartolini, 05.12. 12:32

So geht es aber auch nicht.
Man glaubt den Frauen nicht, siehe ORF heute.
Jemand droht zwei Frauenmit dem umbringen, er wird aber nur auf freiem Fuß angezeigt.

fernsehwastl, 05.12. 12:55

manz
ich glaube, @bocawe meint generell gewaltverbrechen höher bestrafen, auch gewalt gegen männer...

effenbeisser, 05.12. 13:20

ich denke ein beitrag könnte auch sein, wenn die gesellschaft weniger übertritte toleriert. denn es braucht gar keine gewaltausübung - es reicht schon, dass sich ständig herausnehmende recht, wo man gar kein recht hat, nach dem motto "frechheit siegt"!
und das wird immer schlimmer und auf dieser basis, wenn die gesellschaft zwar von menschlichkeit faselt, aber sich dann gleichzeitig wegdreht, wenn es zu übertritten und -griffen in der gesellschaft kommt, macht manche halt immer stärker und frecher. und dies manifestiert sich u.a. auch an der gewaltbereitschaft. da wird nicht mehr lange gefackelt, weil sowieso nichts passiert. und solange das im geheimen stattfindet und das opfer entsprechend eingeschüchtert ist, kann sowas oft über jahre gehen.
und wenn man sich in seiner sache und seinem selbstverständnis überaus selbstsicher fühlt, dann wird man dieser einschüchterung auch entsprechend nachdruck verleihen.
z.b. die gewalt an frauen ist dann vl. schon das ende der fahnenstange oder das endresultat, aber hinschauen und handeln müsste man schon viel früher.

jimmyantipolis, 05.12. 18:54

Nochmals: Gewalt höher zu bestrafen, wenn sie Frauen gegenüber ausgeübt wird, verstößt eindeutig gegen den Gleichheitsgrundsatz unserer Verfassung.

Man braucht nur formulieren, dass gewaltausübung gegen den offenbar schwächeren strenger strafbar ist, dann hast fast den selben Effekt. Und solche Regel würde gewiss nicht gegen den Gleichheitsgrundsatz verstoßen.

effenbeisser, 06.12. 06:32

jimmy - darum ging es mir keinen millimeter. es geht mir abseits von gesetzen oder konkreten taten um das vorfeld, um das nährmedium, indem sich später gewalt manifestiert. und wenn es schon unter jugendlichen absolut "uncool" ist, sich so zuzusaufen, dass man jeden blödsinn auch dann noch cool findet, den sonst keiner mehr cool findet, dann ist das ein möglicher ausweg.
aber solange die gesellschaft selbst jugendlichen oft schon total macht- und mutlos gegenübersteht, solange man seine lacher sammelt, wenn man sich beim fortgehen aufführt wie ein irrer, solange da einfach keine zivilcourage vorhanden ist, solange wird auch die verlockung groß sein, das was man tut, immer richtig und mutig zu empfinden und weiter grenzen zu überschreiten, weil man ja subjektiv einem meer an schwächlingen und hosenscheissern gegenübersteht.
das muss ja in keinster weise bedeuten, dass die leute ein spaßbefreites leben wie mönche & nonnen führen müssen! absolut nicht!! aber wenn ich im freundeskreis mit einstellungen herumprahle, dass man frauen wie dreck behandeln soll oder sich eine nach der anderen ins bett holt, dann wär das mal ein anfang, wenn so jemand selbst der beste freund sagt "hearst oida! oba do bin i nimma dabei! pfiati!". dann würde vielleicht auch mal der dumme und primitive beginnen über seine ansichten nachzudenken. beim thema kindesmissbrauch funktioniert diese "null toleranz"-philosophie in der bevölkerung im schnitt ja auch bestens...so z.b. kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen, dass der freundeskreis noch recht groß ist, wenn wer kindesmissbrauch super findet?!

Durch mehr Mut der Frauen schon bei den ersten

wald4, 04.12. 19:34

Anzeichen die darauf hinweisen tätig zu werden.
Das heißt auch mehr Selbstvertrauen für die Frauen, traut euch, es ist egal was die anderen denken, man braucht keine Gewalt über sich ergehen zu lassen, nur um den Schein zu waren.
Es gibt immer einen Weg.

manz, 04.12. 19:40

Was sind denn die ersten Anzeichen? Dagegenreden? Übermäßiger Bierkonsum? Beschimpfungen? Und wie soll man dann tätig werden? Anzeige oder Scheidung wegen "erster Anzeichen"?

shaman7, 04.12. 21:40

@wald4, das Problem ist eindeutig das Verhalten des Täters und man könnte jetzt zurecht fragen: Und warum soll dann die Frau ihres ändern? Zumal: Es gibt keinen Frauentypus, der prädestiniert wäre für eine Gewaltbeziehung. Just selbstbewusste Frauen sehen sich oftmals darin gefangen.

Man vergisst gerne, eine Beziehung wird nicht eingegangen , um sich erniedrigen zu lassen, sondern weil man verliebt ist. Und dann kommt irgendwann das erste Schimpfwort. Die erste Verächtlichmachung. War das schon das alles erklärende Anzeichen? Da bin ich ganz bei @manz.

Und man übersieht auch gerne, wie manipulativ Täter sein können. Große Reue, viel Erklärung oder bestrafendes Schweigen, Versöhnung, Rückfall – und abermals Selbstanklage. Ein Wechselbad der Gefühle, wo sich niemand mehr auskennt. Und nebenher werden die Opfer oftmals auch noch gesellschaftlich isoliert, oder ziehen sich eigenständig zurück.

Ich habe mich eine Weile recht intensiv mit dem Thema befasst und Interviews geführt und Erfahrungsberichte studiert. Mein Konklusion war: Wir als Gesellschaft sollten viel offener über Gewalt sprechen. Damit sie nicht erst zur Kenntnis genommen wird, fließen Tränen oder blutet das Gesicht.

gipfelwind, 04.12. 21:58

Vor über 20 Jahren, (unsere zwei Töchter waren noch im Volks- bzw. Hauptschulalter), haben wir von der Schule erfahren, dass es Selbstverteidigungskurse für Mädchen gibt. So etwas stärkt auch das Selbstvertrauen, wir haben damals beide angemeldet.

rebekka7, 04.12. 22:12

Die ganze Welt besteht nur aus der Formel:

Töten, oder getötet werden, das ist das Leitmotiv dieser sterbenden Welt !

alpensymphonie, 04.12. 23:07

Nein, @Rebekka: Nur in deiner Vorstellung besteht die "ganze Welt (...) nur aus d[ies]er Formel".

gipfelwind, 05.12. 11:46

@alpenjazz
Jeder weiss, die Welt ist schlecht!
Aber "Fressen und gefressen werden" ist Teil der Evolution.

@rebekka7
Mit "sterbende Welt" wirst Du wohl primär die Spezies Mensch meinen.

effenbeisser, 05.12. 13:28

wo die grenzen sind @manz 19:40 wird dir niemand definieren können. das muss auch jeder für sich selber beurteilen können, wenn er sich als erwachsen bezeichnen will?!
es kann auch gar keine definition geben, weil jeder einen konflikt anders erlebt. dieser kann für den einen ein riesen-supergau sein, wo gleich die ganze beziehung in frage gestellt wird und der andere nimmt das relativ locker und ordnet das ein unter "jeder kann mal einen schlechten tag haben"?!
ich kannte mal eine frau, die mir sogar sagte, dass ihr schlagende männer noch lieber seien als weicheier, weil ein prolet oder macho zumindest weiß, was er will?! weicheier hingegen seien für sie keine männer...damit kann sie nichts angefangen!

Oft wird argumentiert,

kaunitz, 04.12. 15:23

daß Gewalt gegen Frauen spontan entsteht, nebenbei auch so grauenhafte Dinge wie Vergewaltigungen. Und höhere Strafen nicht abschrecken, weil der Vergewaltiger im Moment der Tat nicht an Konsequenzen denkt, sondern nur auf die Triebbefriedigung schielt.

Ich halte dem entgegen, daß sowohl mir als auch meinem Freundeskreis ein "Nein" auch in jungen Jahren verbindlich war und wir alle nach heutigen Maßstäben unerträgliche Machos, aber ganz sicher weder Schläger noch Vergewaltiger waren.

Das ist keine Frage der Bestrafung, sondern der Erziehung. Daher können schlecht erzogene Männer ruhig dazulernen, um es niemals zu Gewalt und einer Bestrafung kommen zu lassen. In der heutigen Informationsgesellschaft sind solche Botschaften ganz einfach zu transportieren, daher unterstütze ich die Forderung nach noch höheren Strafen für Gewalt gegen Frauen.

soises, 04.12. 16:00

Einzige nachhaltige Maßnahme: Kastration.
Ist zwar steinzeitlich, scheinbar geht's aber nicht anders.

kaunitz, 04.12. 16:27

@soises: Bei Berichten über stundenlange Vergewaltigungen habe ich immer nahezu andächtig sehr gestaunt, bis ich gelesen habe, daß diese mithilfe von Besen, Eisenstangen und ähnlichem begangen wurden.

Hier hilft Dein Vorschlag wenig, da müssten schon auch die Hände weg.....

shaman7, 04.12. 17:51

Kleine Anmerkung, @kaunitz: bei Vergewaltigung ist das Motiv nicht sexueller Trieb sondern Macht. Die Lust, gegen einen Willen zu beherrschen.

Es geht um ultimative Demütigung – mitunter, weil man selbst gedemütigt/gebrochen keine Grenzen mehr akzeptiert. Womit ich bei deinem *Nein* wäre, wo ich dir wieder uneingeschränkt zustimme.

Falls du übrigens bei *Besen, Eisenstange* usw. auf Massenvergewaltigung in Indien etwa anspielst – auch dort ist das Grundübel hierarchisches Denken, also das Aberkennen einer Gleichwertstellung (Stichwort: hinduistisches Kastensystem).

manz, 04.12. 19:42

Gewalt höher zu bestrafen, wenn sie Frauen gegenüber ausgeübt wird, verstößt eindeutig gegen den Gleichheitsgrundsatz unserer Verfassung.

kurz, 04.12. 21:34

die da angeführte kommentar sind rassistisch, da viele vergewaltigerInnen keine österreicha sind

reservebuddha, 05.12. 11:37

@kurz, ich sehe keine Referenz zu den Herkünften, keine pauschalen Zuschreibungen, daher auch keinen Rassismus.

reservebuddha, 05.12. 11:44

@kaunitz, ich verstehe deine Motivation recht gut, glaube ich.

Allerdings dürfte im Moment der Gewalttat nicht das Bewusstsein einer etwas geringeren oder höheren Strafe ausschlaggebend sein, sondern der emotionale Zustand dessen, der in dem Fall die Selbstkontrolle verliert, und/oder auch die Tatsache, dass er diese Konsequenz gar nicht in Betracht zieht.

Es müsste aus meiner Sicht mehr geschehen, um überhaupt Konsequenzen wahrscheinlicher zu machen, und vor allem schon in frühen Jahren (von Kindheit an) die Gewalttätigkeit gegen Schwächere, nicht Gewalttätige (ein fairer Kampf ist was anderes) mit allen möglichen Sanktionen belegt werden.

Wenn potentielle Täter schon mit einer größeren diesbezüglichen Hemmung aufwachsen, beherrschen sie sich auch mit höherer Wahrscheinlichkeit, und wenn mehr sanktioniert wird, beginnen sie zumindest früher damit.

Eine Anhebung der Mindeststrafe, die dann in erster Linie bewirkt, dass ihre Opfer es sich dreimal überlegen, ob sie Anzeige erstatten, halte ich eher für kontraproduktiv. So drückt man diese Fälle erst recht in den Hintergrund, bis sie wirklich tragisch werden.

kaunitz, 05.12. 12:36

@buddha: "Opfer es sich dreimal überlegen, ob sie Anzeige erstatten" ist schon verständlich, aber für mich auf den ersten Blick genau so hinterfragenswert, wie die Tat selber.
Die Motivation für eine Anzeige kann doch nicht davon abhängen, ob eine wirtschaftliche Abhängigkeit besteht oder man 25 Jahre darüber nachdenken muß. Das ist ja dann gleichzusetzen mit Schutzgelderpressungen, zahlen anstelle von anzeigen.
Aus diesem Grund ist diese Reaktion für mich moralisch sehr bedenklich, denn wo beginnt dann die A-Moralität??

Abschreckend könnt sein:

gipfelwind, 04.12. 13:54

Eine Strafe mit Signalwirkung: In Spittal/Drau steht vor dem Schloss Porcia ein alter Pranger, welcher nicht verwendet wird. Auch in Klagenfurt wäre zwischen Lindwurm und Rathaus genügend Platz für mehrere Pranger. Nebenbei könnte dies die Besucherzahlen in den Innenstätten anheben, was den Handel stärken würde. Am Heimweg geht man dann bei den Prangern vorbei, und trainiert das Spucken. Frohe Weihnachten :-)

dergrossenagus, 04.12. 14:30

@gipfelwind: und Gebühren verlangen nit vergessen: 1x Spucken 1 €, 3x Spucken 2,50, a Watschn 10 €, 3 Watschn: 25 €

und vom Erlös 75% behalten, den Rest den Opfern geben...

manz, 04.12. 19:44

Wie es scheint, ist mittelalterliches Denken noch nicht ausgestorben.

gipfelwind, 04.12. 20:52

@manz
Stimmt, absolut richtig :-)
In Friesach/Kärnten wird seit Jahren an einer neuen Burg gebaut, nur mit mittelalterlichen Werkzeugen.
ORF-Kärnten berichtet immer wieder davon.
https://burgbau.at/

gipfelwind, 04.12. 20:54

https://de.wikipedia.org/wiki/Erlebnis_Burgbau_Friesach

der grösste Anteil der Gewalt entfällt aber immer

bpcs, 04.12. 12:31

noch auf Männer gegen Männer, oder?
Und welche Männer sind von dieser Gewalt bedroht? Ganz sicherlich nicht die körperlich stärkeren mit einem funktionierenden Netzwerk und oft auch bewaffnet. Frauen sind einfach körperlich schwächer. Auch dadurch werden sie zur Zielscheibe für Gewalt. Egal wie frustriert z.B. ein verlassener männlicher Partner ist - wenn er weiß, dass Angriffe auf seine Expartnerin unangenehme Konsequenzen haben, entweder durch die Frau selbst, weil sie sich wehren kann, oder wenn sie durch andere in ihrem Umfeld verteidigt wird, dann werden die meisten Gewalttätigen eher "den Schwanz einziehen", denke ich.

manz, 04.12. 13:03

Das hat etwas für sich, ist aber nicht die ganze Wahrheit. Es geht auch um die persönliche Einstellung zu einer Beziehung. Da werden oft Besitzansprüche aufgebaut und es entstehen Gewohnheiten, die man nicht gerne wieder aufgibt. NIcht von ungefähr spielen sich die Frauenmorde, die jetzt so in der Vordergrund gerückt werden, fast immer innerhalb der Familie oder des Bekanntenkreises ab. Auch Männer sind in einer Beziehung mit Männern gefährdet wie die Mordserie in den Münchner Schwulenszene in den 90er Jahren gezeigt hat, der ursprünglich auch der Mord an Walter Sedlmayr zugeschrieben wurde (der aber von seinem Ziehsohn umgebracht wurde).

shaman7, 04.12. 13:49

@bpcs, wieso bringst du Gewalt nur mit Körperkraft in Verbindung? Es ist eher die Ausnahme, werden Menschen durch Schläge gebrochen. Wobei just dieses Unwissen, was Gewalt eigentlich bedeutet mit verantwortlich ist, weshalb sich die Spirale stetig weiterdreht. Unabhängig vom Geschlecht.

zihaloid, 04.12. 15:05

2018 wurden 41 frauen und 36 männer ermordet.

zihaloid, 04.12. 15:08

ahna - 32 männer woans netta

Das fängt bei der Gewalt unter Kindern an.

dosimeter, 04.12. 10:34

Z.B. in Schulen gehen die Lehrkräfte lieber gar nicht mehr dazwischen,

weil sie sonst selber als "gewalttätig" angezeigt werden könnten
(von den Eltern beider(!) gegeneinander kämpfenden Kinder).

Und so kapieren vor allem Jungs nicht, dass ihre Konflikte
VERBAL und geregelt(!) ausgetragen werden könnten.

Sogar hier im Forum gibt es "Erwachsene", die neben dem (demokratisch-menschenrechtlich kontrollierten)
Gewaltmonopol des Staates

zusätzlich(!) auch private(!) Gewaltanwendung für nötig und sinnvoll erklären ?!!

hakim, 04.12. 10:47

das raufen gehört aber zu jungs. frag die jungen katzen und bären.

dosimeter, 04.12. 10:58

Aha ?

Schon mal was von Sportarten gehört ?
Wo keine scharfe Tischkante neben dem Kopf der Raufenden ist ?

hakim, 04.12. 11:10

also wenn ich das leuchten in den augen eines jungen katzenbuben sehe, wie er zerkratzt und zerzaust nach hause kommt, denk ich nach wie vor, daß raufen mit gleichaltrigen o.ä. zum katzenleben dazughört ;-)

dosimeter, 04.12. 11:13

Dumm nur, dass die Katze selber nicht schreiben gelernt hat.

phoebe07, 04.12. 11:21

muss sie auch nicht - dafür gibt es ja Besserwisser die in ihrem Namen schreiben.

hakim, 04.12. 11:34

ja genau, phoebe ;-)

Kurzfristig geht das nicht,

michi58, 04.12. 10:26

Es ist in einer Kultur verankerte, tradierte Unsitte, eine Kultur mit all ihren negativen, so, wie positiven Ausprägungen und Facetten nachhaltig zu ändern ist eine Frage von Jahrtausenden, aber auch, wenn der grundsätzliche Wille da ist und das Ziel definiert, mußt Du mal anfangen. In diesm Fall, besser heute als morgen, auch wenn der Weg noch nicht ganz genau bekannt ist. Die Richtung muß stimmen.

phoebe07, 04.12. 10:35

stimmt - deswegen müssen auch noch immer nicht wenige Frauen (ohne Migrationshintergrund) in die Frauenhäuser flüchten - falls sie die Flucht schaffen.

kurz, 04.12. 21:43

Warum kann man die SchutzsuchendInnen nicht in ruhe lassen? Woher dein Wille, diese zu ändern? Welche richtung? Warum nicht akzeptieren?

In the wild wild West hätts des net geben,

mozarttaler, 04.12. 07:54

da hatten die Damen schon mal so eine kleine Spritze im Strumpfband versteckt.

Durch Gegengewalt, es ist einfach notwendig,

michi58, 03.12. 19:49

Sich zu wehren, wenn notwendig, so steht's ja sogar wo in der Biebel, angeblich. Mit ewig zweiter Backe hinhalten, werden wir das nicht lösen können, oder? Was glaubst Du?

iwasois, 03.12. 20:47

In deine Biebel vielleicht.
In meiner Bibel steht das anders ;o)))
Halte ihm die andere Bache hin und hau ihm aufs Schienbein. ;o)))

michi58, 03.12. 21:30

Ha,ha und Deine Lösung? Alleswisser?

iwasois, 03.12. 21:42

Schienbein @michi; ;o)))))

deladroite, 03.12. 22:24

ich denke, jetzt hat er's :-)

dergrossenagus, 04.12. 00:27

@michi58: eh... was schon d'Großmutter g'sagt hat: "Bua, waun di wea haut, muaßt mind. dopplt so fest z'ruckhaun!!!"

manz, 04.12. 01:08

Ob zu Großmutters Zeiten die Madln die Buam ghaut ham?

blackrabbit, 04.12. 08:23

Mädchen selbstbewusst erziehen und keine Duckmäuschen aus ihnen machen.

iwasois, 04.12. 22:58

PS; Knaben werden nur noch selten zu "Gentlemans" erzogen.
Und Mädchen nicht zu Damen.

Jobverlust und drohende scheidung

swann53, 03.12. 18:42

Sind die hauptursachen sagen studien. Also muss man dort ansetzen

jimmyantipolis, 03.12. 18:46

Jo, eine Scheidung kann vorkommen, wenn man den Partner prügelt...

swann53, 03.12. 18:48

Die hintergründe sind zu ignorieren.

deladroite, 03.12. 19:22

Alkoholismus aufgrund psychische Probleme, die weggesoffen werden sollen, führt a) zu Jobverlust und b) Aggression in der Familie und c) Scheidung.
Ein erschütterndes Frauenbild, anerzogen bzw. kulturell weitergeben, sind aber die Hauptursache, warum es in letzter Zeit soviele Frauenmorde in Österreich gab.

iwasois, 03.12. 20:36

Was auch immer der Auslöser für Frauenmorde ist, Jobverlust, Geldmangel usw..... ist für Männer in gewissen Kulturkreisen besonders schwer zu ertragen, wenn dann die Frau ihr Recht auf Versorgung vom Verpflichtenden Mann lautstark in immer wieder kehrender Keppeln einfordert.
So lange bis die Nerven blank liegen.
Es ist nun mal so in einer Kultur in der der Mann die Verantwortung hat die Familie zu ernähren und es an sich nicht vorgesehen ist das die Frau Erwerbstätig ist, entstehen derartige Spannungen am ehesten.

iwasois, 03.12. 20:41

Ps; Unabhängig davon des es noch die Ehrenmorde von unfolgsamen Töchtern gibt die sich unserer Kultur anpassen und oder einen Österreicher Ehelichen möchten.

manz, 04.12. 01:12

Nicht die drohende Scheidung ist eine Ursache, sondern die durchgezogene. Viele Frauen drohen das ja gar nicht an, bevor sie es tun, und wenn doch, dann nehmen es viele Männer gar nicht ernst.

= Einstellungssache/Charakter und kultureller Hintergrund/Elternhaus/Erziehung

cesky, 03.12. 12:23

Körperliche, psychische und Sexuelle Gewalt:
Die körperliche Gewalt, soweit nicht tödlich oder bleibende Schäden ist gegenüber den anderen Gewaltarten (Sex/psych.) nicht so zerstörend (natürlich von Intensität/Gewalt abhängig):
Junges (ca. 15 Jahre alt) unterstandsloses Mädchen soll geholfen werden - Man trifft sich, man gibt Ihr Möglichkeit bei einem vorübergehend zu wohnen - Trauma führt zu Flucht über Straße - Verkehrsunfall - Tod. Das Mädchen war permanent Ihren Vergewaltigern ausgesetzt.
Wann war das: ca. 30 Jahre her / Jugendbetreuung (Volontär)

Ich habe nie weggesehen. Man macht Fehler, jedoch ist der größte Fehler, weg zu sehen!

Auch ist zu bedenken, dass andere Kulturen andere Sichtweisen haben. Entweder man klärt diese Kulturen auf, dass in dieser Kultur andere Regeln herrschen oder man akzeptiert die Dinge wie sie sind.
Die Gewalt entsteht im Kopf! Dort ist sie auch zu bekämpfen!

bert83, 03.12. 13:23

Da kann ich nicht mitreden. Lebe völlig enthaltsam, und erfreue mich völlig neuer Lebensphilosophie...

phoebe07, 03.12. 14:09

den Aberglauben dass eine Frau Eigentum ihres Göttergatten sei gibt es in allen" Kulturen".

jimmyantipolis, 03.12. 14:15

den Aberglauben dass eine Frau Eigentum ihres Göttergatten sei gibt es in allen" Kulturen".

Jo, aber es duerfte doch ein Unterschied sein, ob das in einer Kultur bei 90 Prozent der Paare zutrifft oder bei 10 bis 20. Und bei den tuerkischen paaren trifft das halt zu rund 90 Prozent zu.

jimmyantipolis, 03.12. 14:17

Sprich, es ist ein ziemlicher Unterschied, ob so etwas die Ausnahme oder die Regel ist. Daher hat dein saetzchen keine praktische Aussagekraft.

phoebe07, 03.12. 15:02

Hast du für deine Zahlen einen Beleg oder erlaiegst du einem Vorurteil?

jimmyantipolis, 03.12. 15:05

Phoebe
Was immer du glaubst. Uebrigens, Belege sind a bissl schwierig, weil es keine amtliche Feststellung von Familien gibt, bei denen der Mann die Frau als sein Eigentum ansieht.

jimmyantipolis, 03.12. 15:11

Kann aber aus meinen zahlreichen beruflichen Erfahrungen mit tuerkischen Leuten berichten, aus denen als Regel (natürlich mit Ausnahmen) hervorging, dass Frauen in den meisten tuerkischen Familien nichts zu melden haben.

Aehnliche Erfahrungen hat meine Frau als Lehrerin in einer Schule mit sehr vielen Kindern tuerkischer Herkunft, wo maedchen von Zuhause aus genauso erzogen sind, dass maedchen hinter Buben die letzte Reihe zu bilden haben.

jimmyantipolis, 03.12. 15:12

Und ob du mir das nun glaubst, ist mir egal. Denn ich poste hier bloß meine Sicht der Dinge, ohne jemand missionieren zu wollen...

jimmyantipolis, 03.12. 15:14

Gibt uebrigens ein paar Lehrerinnen, die das schon oeffentlich gesagt haben, wie auch tuerkische menschenrechtlerinnen, die dies genauso sehen und festgestellt haben.

jimmyantipolis, 03.12. 15:17

Dass ein ziemlich großer teil der Ehen mit bekannten oder Verwandten aus dem eigenen Herkunftsdorf vom Vater arrangiert bis angeordnet sind, ist auch kein wirkliches Geheimnis.

jimmyantipolis, 03.12. 15:18

Letzteres weiß ich aus meiner beruflichen taetigkeit und den Erzählungen von tuerkischstaemmigen bekannten.

phoebe07, 03.12. 17:24

das es das gibt bezweifle ich nicht - aber deine 90% bezweifle ich aus meiner Erfahrung mit Nachbarinnen und nach vielen Gesprächen in den Warteräumen von Ordinationen oder Ambulanzen (ich wohne in einem "türkischen" Bezirk)
Wenn du aber in der mitteleuropäischen Literatur bewandert bist wirst du schnello merken dass dieser Eigentumsbegriff durchaus nicht "morgenländisch" ist sondern bis vor nicht allzu langer Zeit auch im christlichen Abendland üblich war.

manz, 03.12. 17:27

Der Aberglaube, dass Kinder das Eigentum der Frauen sind, ist hingegen in unserer Kultur weit verbreitet. Angefangen von "mein Bauch gehört mir" über "Du bleibst in der Kinderkrippe" bis zur Sorgerechtszusprechung der Familienrichterinnen überwiegend an die Kindesmutter.

deladroite, 03.12. 18:31

ad phoebe07 - "...dass dieser Eigentumsbegriff durchaus nicht "morgenländisch" ist sondern bis vor nicht allzu langer Zeit auch im christlichen Abendland üblich war.

um 14:09 hast aber geschrieben, dass es noch immer so wäre:

"den Aberglauben dass eine Frau Eigentum ihres Göttergatten sei gibt es in allen" Kulturen"."

Entweder hast ein Problem mit der Grammatik und der Verwendung der richtigen Zeit, oder du hast letztendlich doch festgestellt, dass dein Posting 14:09 doch ein glatter Unsinn ist....

jimmyantipolis, 03.12. 18:41

Deladroite
Jo, phöbe hätte wohl recht, wenn wir im Jahr 1965 leben würden. Tun wir aber nicht. Allerdings dürften viele der türkischstämmigen Einwohner Österreichs gesellschaftlich gesehen eher im Jahre 1920 leben...

deladroite, 03.12. 19:12

...das sind aber dann schon die eher modernen....

iwasois, 03.12. 20:22

Gewisse Äußerungen und Feststellungen dürfen nicht getroffen werden, da sie als Rassistisch oder Diskriminierend angesehen und gelöscht werden. Es ist in Jedenfalls so, das die Frauenmorde die heuer verübt wurden, vornehmlich von Nichtösterreichern und eher Nichtchristen, verübt wurden.

phoebe07, 03.12. 20:48

1. fängt Gewalt nicht erst beim Mord an - und in diesem Forum geht es um Gewalt gegen Frauen, und das können so manche Österreicher auch recht "gut"
und 2. Es gibt diese Gewalt und diesen Eigentumsbegriff sehr wohl auch in unserer "Kultur" auch wenn sich da - sowohl bei uns als auch bei Muslimen, bei denen vielleicht etwas langsamer - einiges im Denken verändert hat. Und es gibt da und dort Negativausreißer.
@jimmyantipolis: phoebe ist griechisch und ich ersuche in Zukunft um korrekte Schreibweise - die Verstümmelung eines Namens ist zwar noch keine Gewalt aber jedenfalls ein Zeichen von Missachtung.

jimmyantipolis, 03.12. 21:22

Phoebe
Das mit der verstümmelung deines nicks musst meinem Smartphone sagen, das manchmal seltsame Korrekturen des von mir geschriebenen vornimmt.

Und Werte phoebe, Gewalt gegen Frauen ist nicht allein physische Gewalt sondern ist vor allem, sie als absolut minderwertige Mitglieder der Gesellschaft zu etablieren. Und in dem Punkt sind muslimische Migranten im schnitt halt mal weit weit schlimmer als wir.

phoebe07, 03.12. 21:31

ach sicher - die vielen Postings die Frauen zurück an den Herd schicken wollen sind alle von Muslimen gepostet worden. Und das Parteiprogramm der FPÖ sowie das - glücklicherweise völlig irrelevante - der CPÖ sind auch von Islamisten formuliert worden.

iwasois, 03.12. 21:41

Also Bitte: In welcher Gesellschaft sind die Frauen noch nie vom Herd weggekommen???
Und in welcher Gesellschaft werden heute Frauen mehr geknechtet als in jeder anderen???
Wie trübe muss der Blick sein, um etwas anderes zu bemerken.

deladroite, 03.12. 21:41

Feministen wollen gerne das Bild der Frau "am Herd" als das einer minderwertigen Funktion stilisieren. Dabei ist gerade Kindererziehung, ein viel wichtigerer Bestandteil in unserer Gesellschaft und sollte unsere alle Hochachtung und Bewunderung haben, als die höher angesehene Kariere als erfolgreiche Börsenmaklerin, wo es rein nur ums Geld geht, wo der Mensch genau Null zählt. Dort sollten mehr Frauen sein, wünschen sich die Feministinnen, nicht zu Hause bei den Kindern.
Frauen "am Herd", die österreichischen, machen das aber freiwillig.
Dann gibt es die Frau, die nicht einmal das Haus ohne ihren Mann und ihr Kopftuch verlassen darf. Diese Frau darf (!) keinen Beruf lernen, diese Frau muss(!) Kinder kriegen!
Wenn du diesen Unterschied begreifst, phoebe07, dann bist du heute schon einen Schritt weiter gekommen.

jimmyantipolis, 03.12. 21:46

Wer keine Unterschiede sehen will, wird nie welche sehen. Wobei ich bei den Damen feministen nur mehr die Hände überm Kopf zusammen schlagen kann, denn sie verteidigen mit Zähnen und klauen ein Gesellschaftsystem, bei dem Frauen fast aller Chancen auf ein freies, selbstbestimmte leben beraubt werden..

phoebe07, 03.12. 21:47

Wenn Kindererziehung eine so wertvolle Tätigkeit wäre wieso drücken sich dann die Väter? Wieso werden kindergartenpädagogInnen so schlecht bezahlt dass es fast nur Frauen sind die diesen Beruf ausüben?
Wenn du dieses Faktum zur Kenntnis nimmst. deladroite, dann bist du heute schon einen Schritt weiter gekommen.
Wenn du dann noch begreifst dass Frauen wie Männer weder gerne bügeln noch leidenschaftlich staubsaugen sondern lieber intelligenteren Tätigkeiten oder wenigstens solchen bei denen sie unter Menschen kommen ausüben dann wären wir noch einen zweiten Schritt weiter.

iwasois, 03.12. 21:53

@dela; Frauen die die Kindererziehung so ernst nehmen das sie auch den Herd-hüten, sollten aber auch gebildet genug sein, ihren Kinder mehr beizubringen, als die Mütter die Werktätig sind.
Das ist aber nur selten, wenn überhaupt der Fall.
Erst heute habe ich mit einer "Freizeit-Pädagogin" gesprochen, ihre Kinder sind zu 90% von Zugezogenen, deren Mütter der Deutschensprache nicht mächtig sind.
Werden von ihr von ca. 12-16Uhr effizienter betreut und unterrichtet als zu Hause.

iwasois, 03.12. 21:56

Intelligente Frauen und Männer mit entsprechendem Einkommen können sich auch Reinigungspersonal leisten und tun es auch.
Dieses rekrutiert sich aber meist aus Ostleuten oder Zugereisten.
Sollte man wissen.

deladroite, 03.12. 22:09

phoebe - warum sollten sich Väter drücken, hast du eine Quelle dazu? Ich kenne einige Väter, die diese Rolle übernehmen, was auch intelligent ist, weil ihre Frauen mehr verdienen, als sie.

Deinen zweiten Punkt hat iwasois bereits treffend kommentiert.

deladroite, 03.12. 22:11

P.S. die Schwangerschaft und Geburt, auch das Stillen haben die von mir erwähnten Männer allerdings trotzdem ihren Frauen überlassen, weil wie bereits einer im Thread erwähnte, der Bauch und ich füge die Brust dazu, gehört ihr. :-)

Mädchen sollten schon in der Schule

murmeletier, 02.12. 21:08

Krav Maga lernen

campino, 02.12. 21:26

Eine gute Idee. Hab auch mal einen Grundkurs in Krav Maga absolviert. Sehr schnell und äußerst effektiv zu erlernen, weil es auf Reflexen basierend aufbaut.
Kein Kampfsport, keine Regeln. Hier geht es rein um Selbstverteidigung in bedrohlichen Situationen mit Schwerpunkt auf Deeskalation.

wald4, 02.12. 21:34

Um die Mädchen von heute brauchen wir uns hoffentlich weniger Sorgen machen.
Ich hoffe doch das die Sensibilisierung zu dem Thema endlich einmal greift.

manz, 03.12. 01:53

Eine Deeskalation kann ich mir bei einem alkoholisierten, schlagenden Ehemann nicht vorstellen.

campino, 03.12. 02:18

Ja Manz, bei häuslicher Gewalt bringt Deeskalation eher weniger bis überhaupt nichts. Da sind andere Maßnahmen wie Frauenhäuser sinnvoller. Übrigens spielt Alkohol bei häuslicher Gewalt nicht immer eine so große Rolle, als man denkt.
Die meisten häuslichen Gewaltdelikte gegen Frauen sind Eifersucht und Streit ums Geld. Dicht gefolgt von sexueller Gewalt.

cesky, 03.12. 11:50

Häusliche Gewalt - Meine Antwort:
Wenn ich als Nachbar weghöre, dann ist es wie es ist!!!
Beispiel:
Gehe bei Wohnhaus vorbei:
Schreie von jungem Mädchen (wirkliche, ins Knochenmark gehende Furchtschreie). Kein Nachbar kümmert sich. Ich bin unten stehen geblieben und habe nach oben gesehen - bis micht die Mutter und später der Vater des Mädchens registriert hat. Währenddessen habe ich von 15 runtergezählt.
Was wäre bei null geschehen: Ich hätte die Tür eingetreten und hätte das Arschloch beim Fenster hinausbefördert.
Ich hatte Glück, bei 5 hat der Vater mit dem aufgehört, was es auch immer war.
Ja die Polizei ist auch gekommen. Der Polizist hat einen bösen Menschen gesucht, der ein Fenster beobachtet hat. Er hat ihn nicht gefunden.
Auch ohne Gewalt können Dinge gelöst werden.
Man darf nicht hinwegsehen!

sicher nicht mit 5 Jahren

dergrossenagus, 02.12. 21:00

https://orf.at/stories/3146214/

a nur, weila der Seisenbacher is... nach 2 maschierter eh mit Fußfessel heraus!!!

Bei mir hätt er lebenslänglich ohne Chance auf Begnadigung kriegt... nur weil d'Taten lange zurückliegen und 15 Jahre nix mehr bekannt wurde, sollen d'mildernden Umstände sein???

Bin sicher d'armen Opfermädis sehen das anders!!!

manz, 03.12. 01:54

Mit 5 Jahren ist man ganz sicher nicht strafmündig.

dergrossenagus, 03.12. 16:47

@manz: bei mir wär man´s!!!