Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Was tun gegen Klima- und Umweltzerstörung?"

zur ORF.at-Startseite
Anmelden/Registrieren
Brennende Weltkugel bei einer Demonstration

Was tun gegen Klima- und Umweltzerstörung?

Die UNO-Klimakonferenz in Madrid steht unter dem Motto „Zeit zu handeln“. Die Bewegungen „Fridays for Future“ und die „Extinction Rebellion“ haben den Druck auf die Regierungen weltweit erhöht. Neben CO2 steht derzeit auch die rasant wachsende Plastikmüllproduktion im Fokus. Das EU-Parlament hat nun den Klimanotstand ausgerufen. Was muss die Politik tun? Wie viel kann man durch das eigene Verhalten ändern?

Beitrag schreiben

Hinweis

2278 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Jetzt warnen auch Top-Veterinäre vor der Erderwärmung.

energy007, 06.12. 16:17

https://www.telegraph.co.uk/news/2019/11/29/climate-change-making-horses-fat-causing-abundance-grass-grow/
Pferde fressen zu viel Gras und werden übergewichtig.

Antworten

lourdes, 06.12. 16:19

Die Veterinärmediziner wissen natürlich alles. Auch die Zusammenhänge bestens.

austrian, 06.12. 16:21

Die waren in Lourdes und wurden erleuchtet. Bei anderen geht die Erleuchtung wieder anders aus, die tauchen hier als einschlägige Sekte auf.

energy007, 06.12. 16:23

weniger CO2, weniger Graswachstum und die Pferde bleiben schlank. Ist doch für jeden "Klimapaniker" einsichtig. Für das Wohl der Pferde zahlt doch jeder von denen gerne einen höheren Spritpreis.

arien, 06.12. 17:03

Vielleicht haben ja die Gräser, infolge Überdüngung. Pestiziden, übergreifend, wirkender Genmanipulation, Artverwandter Gräser, auch einen Nährstoff-Mangel, und die Pferde fressen bis zum Umfallen, weil diese, nicht die Nährstoffe erhalten, welche sie benötigen, kann natürlich auch sein, das gewisse Böden, betreffend, gewisse Spurenelemente ausgelaugt, sind.

Stichwort, von einem Brot eine ganze Gesellschaft nähren. So ein kleines Stück Brot, alle Spurenelemente, auch Salz genug enthält, als das der Körper schnell in ein entsprechendes Mineralstoff und Stoffwechsel-Gleichgewicht, und somit in die Sättigung kommt, kann ein kleines Stück, von einer ganzen Pizza, satt machen, und man möchte nichts mehr essen, obwohl die Pizza köstlich schmeckt.

rebekka7, 06.12. 17:06

Nach Beginn der industriellen Revolution, 1766 (!), stellten Forscher bereits nach wenigen Jahren fest, dass die Schmetterlingspopulation um 13 Prozent rückläufig war.

Heute, 2019, hat das Insektensterben weltweit eingesetzt, hier in Mitteleuropa erbrachten Jahrzehntelange Zählungen von Forschern, dass erschreckende Ergebnis von einem Rückgang der Insekten aller Arten von bis zu 80 (!) Prozent inzwischen.

Aber das interessiert diese pseudowissenschaftlichen Klimaleugner als Lobbyisten nicht die Bohne. Weiter machen, ein bisschen Leben geht noch, ist ihre Devise !

matschgerant, 06.12. 17:13

Ja Englisch sollte man halt schon etwas können, wenn man mit „Energy“ auch einen englischsprachigen Nicknamen hat.

arien, 06.12. 17:19

Ich bin Klima-Wandel-Widersprecher. Bin Ich somit auch ein Klimawandelleugner ?

Ich bin auch für Artenvielfalt, sogar auch für den Erhalt von giftigen Tieren, deren Gift in richtiger Dosis, an richtiger Stelle eingesetzt, für kranke Menschen, auch Heilung bedeuten kann.

weg is halt weg, auch wenn´s, nie richtig erforscht worden ist, dieses Giftvieh, dieses Ungeziefer, und all diese Parasiten, ............................

Is dann halt auch unwiederbringlich, verloren, all der Wert, von welchem die Mehrzahl, an Menschen nie wusste.

......und am ORF läuft weiterhin "Ölheizungswerbung"!

derwisser, 06.12. 15:34

Angeblich der "freien" Meinungsäußerung geschuldet.

Komisch ist nur Tabak und Superlalkoholwerbung ist auf den ORF Kanälen verboten....

Antworten

inventor, 06.12. 15:43

Wo gibts denn den Superlalkohol?

derwisser, 06.12. 15:44

Schnäpse, Whiskey, etc.....

"Messwein" ist damit nicht gemeint...... ;-)

apophis, 06.12. 16:00

Wenns um Kohle geht, wird halt schnell mal zur Schau gestelltes Umweltbewußtsein, um dem gelernten Österreicher Umweltschutz beizubringen, zur Nebensache, nach dem Motto, was interessiert mich der Inhalt der Sendung vor 20min; jetzt ist "Werbung"

lokivonasgard, 06.12. 16:05

@derwisser, 06.12. 15:34
"Komisch ist nur Tabak und Superlalkoholwerbung ist auf den ORF Kanälen verboten...."
LOL. Da outet sich mal wieder einer als wenig informierter ORF-Basher. Im ORF-Gesetz ist ein generelles Werbeverbot für Spirituosen festgeschrieben (https://www.sozialministerium.at/cms/site/attachments/6/4/1/CH4004/CMS1305198709856/alkohol__gesetze_band_3.pdf) und im Tabak- und Nichtraucherinnen- bzw. Nichtraucherschutzgesetz ist ein weitgehendes Verbot von Tabakwerbung festgelegt. Du beschwerst dich also, dass der ORF sich an die Gesetze hält - echt peinlich, solche Wortspenden... Und dein Nickname ist offensichtlich ziemlich unpassend gewählt.

energy007, 06.12. 16:05

wenn für eine E-Heizung zuwenig Strom vorhanden sein könnte, hilft auch ein "Alkohol-Supperl".

derwisser, 06.12. 16:12

@loki......... Lesen und Verstehen!

Das Lesen!
Das Verstehen!
Ich schrieb ja davon das Alk und Tabakwerbung verbot ist!
Als Antialkoholiker und Nichtraucher stört mich das auch überhaupt nicht!

Nur Klimaschutz als Geschäftsmodell gebetsmühlenartig herunterbeten aber trotzdem Werbung für Ölheizun machen halte ich für verwerflich, weil es zeigt, das Geld viel viel wichtiger ist als die vollmundigen Erklärungen zum "Klimaschutz" , der ORF spricht ja da durch manche Damen sogar von Klimakatastrophe!

butterfliagn, 06.12. 16:30

Medienpersonen fühlen sich immer berufen, ihre Wichtigkeit bzw. ihre Besserwisserei öffentlich zu präsentieren...

lokivonasgard, 06.12. 16:31

@derwisser, 06.12. 16:12
"Das Lesen!
Das Verstehen!"
Genau. Es gibt kein Werbeverbot für Ölheizungen. Und aufgrund des ORF-Gesetzes ist der ORF damit verpflichtet, gegebenenfalls auch solche Werbung auszustrahlen. Dein Bashing ist das übliche, schlecht informierte Schattenboxen.

kakanien, 06.12. 15:16

Die Leugner haben es nicht einfach, auch wenn das Pferd tot ist, sie müssen es noch weiterreiten.
Da helfen die Schulterklopfer vom rechten Rand mit ihrer "Panik, Religion, dunkelgrün,..." und was sie sonst noch drauf haben, auch nicht wirklich.
Wird Zeit den Trachtenjanker in den Sturm zu hängen, das eigene Windlein ist nur ein Pups.

Antworten

tiefflieger, 06.12. 15:20

auch wenn das Pferd tot ist, sie müssen es noch weiterreiten.
-------------------------------------------------------
das Pferd ist Putzmunter und wird nach Veröffentlichung der Grünen Türkisen Kostenlawine (falls die Geheimhaltungsstrategie mal gebrochen werden muss) erst so richtig los galoppieren...und die Opposition FPÖ SPÖ werden das Pferdchen gut füttern.....

kakanien, 06.12. 15:25

Bunkerträume? Gerade kein Einzelfall zu bearbeiten und der Korruptionist ist ja auch in Salzburg.

energy007, 06.12. 15:41

@kakanien
glaubst du ernsthaft, dass dein ideologisch motiviertes Geschwurbel noch irgend jemand vom Sitz reißt?

botschafter, 06.12. 16:01

und die Klima Erwärmten sollen nicht nachlassen beim beobachten. Beim herum wandern in der frischen Luft die Handschuhe anziehen und eine Haube aufsetzen. Die CO2 Ofenheizung könnte auch einmal etwas nachlassen und dann könnten Frostblasen entstehen.
Die Winterzeit ist bei uns da ja nicht etwas seltenes und so kann man von einem Klima Winter reden. Das wissen die anderen Wissenschaftler jetzt auch, die mit ihrem Eisbrecher Nordstern im arktischen Eismeer oben unterwegs sind. In Wien geht der Fridays for Futur Umzug munter weiter. Gesehen und im TV auch gezeigt zu werden ist sowas ähnliches wie eine Himmels Erscheinung.

kakanien, 06.12. 16:03

@energy007
Zumindest hat es dich nicht kalt gelassen, kein Wunder, du hast dich ja zu Recht angesprochen gefüllt.
Die öffentliche Meinung und jede Expertise spricht gegen euch aber du kannst gerne als Sancho Panza "weiterkämpfen" für den Don bist du zu schwach auf der Brust.

kakanien, 06.12. 16:06

@botschafter
Du machst den Schulterklopfern etwas Probleme, deine Theorien sind sogar denen, sagen wir, zu "seltsam".

lourdes, 06.12. 16:16

@ kaka
Die üblichen Klischees herunter gebetet oder war es eine Werbeeinschaltung?

„Real Madrid unterstützt Klimagipfel mit grünen Trikots“

papierener, 06.12. 15:00

Gleichzeitig träumt der Klub von einer Vereinsfußballweltliga mit Teilnehmern aus allen Kontinenten, z.B. mit dem FC Auckland. Umweltbewusst wie die Königlichen offenbar sind, nehme ich also an, dass sie nach Neuseeland per Bahn und Fähre reisen werden...

Antworten

energy007, 06.12. 15:04

wenn, dann mit einer "Segelfähre".

butterfliagn, 06.12. 15:11

Beim internationalen Leistungssport sieht man auch die ganze Heuchelei der Hochfinanz und des ganzen Wirtschaftssystems. Es geht nur ums Geld und darum, bzw. um den 'Fluss des Geldes' in die 'richtige Richtung' - also zu der Kapital-Elite in Form von Renditen und Gewinne.

mountie, 06.12. 15:27

Schwachsinnsargumente in geballter Form. Es geht nicht darum alle Aktivitäten einzustellen. Es geht darum unser Verhalten und unseren Konsum auf umweltfreundlichere Produkte und Dienstleistungen umzulenken. Das geht am leichtesten über Preisgestaltung mit dem Instrument der unterschiedlichen Besteuerung von problematischen und weniger problematischen Produkten und Dienstleistungen.
Und richtig Kohle lässt sich mit diesem Thema nicht machen, das geht mit Waffen, Erdöl usw. wesentlich besser.

butterfliagn, 06.12. 15:51

Eben, mountie, dann muss man für die Vereine und TV- Sender dieser sportlichen Dienstleistungen eine Sondersteuer einführen. Geht aber nicht, weil dies auf die Zuschauer und Konsumenten weitergeleitet' wird. Nach oben bücken und verteilen, bzw. nach unten treten..... funzt immer.

lourdes, 06.12. 16:22

Was die Fußballer verdienen, wird alles in CO2 umgewandelt.

Das ehrgeizige "Rettungsprogramm" in der BRD

energy007, 06.12. 14:21

https://www.tagesschau.de/inland/umweltbundesamt-studie-101.html

Preiserhöhung um 70 Cent für Diesel, 47 Cent bei Benzin,
Abschaffung der Pendlerpauschale

gibt es eigentlich so etwas wie "Klimamodelle" in Bezug auf die Auswirkungen auf die Volkswirtschaft?

Antworten

mountie, 06.12. 15:07

Je früher wir mit den notwendigen Reformen beginnen, desto besser für die Wirtschaft, weil Anpassungsprozesse problematisch sind. Das Argument der sozialen Unverträglichkeit ist absurd und falsch. Gleichbleibende Steuerlast vorausgesetzt, würde jeder, der weniger Kilometer als der Durchschnitt fährt, profitieren. Das werden, inklusive "Berufsfahrer, Werksverkehr" auch alle Pendler sein. Wie natürlich auch jeder von einer Besteuerung des Flugverkehrs profitiert, der weniger als der Durchschnitt fliegt.

tiefflieger, 06.12. 15:16

energy007, 06.12. 14:21

https://www.tagesschau.de/inland/umweltbundesamt-studie-101.html

Preiserhöhung um 70 Cent für Diesel, 47 Cent bei Benzin,
Abschaffung der Pendlerpauschale
-----------------------------------------------------------------------
wo steht dann geschrieben das ich weniger fahre??

ösirepublik, 06.12. 15:21

genau ..
wer fährt dann nur jeden 2. oder 3. Tag zur Arbeit ?

energy007, 06.12. 15:27

@15:07
Ein Beispiel: nehmen wir einmal an, der Durchschnitt wäre 100 Liter. Bei Benzin ergibt das eine Verteuerung von 47 Euro und bei Diesel wären das 70 Euro. Wenn jetzt jemand mit 50 Liter auskommt, dann zahlt er beim Benzin "nur" 23,50 mehr bzw. beim Diesel 35 Euro mehr. Beim Benzin wäre der "Gewinn" also 23,50 , beim Diesel sogar 35 Euro.
Höchste Zeit für FFM FridayForMathematik.

mountie, 06.12. 15:44

15:27
Was soll das für eine Rechnung sein. Steuereinnahmen bei Treibstoffen sind in allen Modellen an Entlastungen bei anderen Steuern gekoppelt! Deshalb werden netto nur jene mehr belastet die überdurchschnittlich Treibstoff verbrauchen, Flugreisen absolvieren, usw. Also in der Regel die eher reichen Leute.

energy007, 06.12. 15:53

@15:44
die Preiserhöhungen bei den Treibstoffen werden sich auf ALLE Produkte auswirken. Da werden die Entlastungen aber sehr groß sein müssen.

powermetal, 06.12. 16:10

Lol. Das war aber auch schon ein bisschen zu ambitioniert. Nichts davon wurde im Klimapaket umgesetzt, weswegen das auch vor ner ganzen Weile schon von diversen Wissenschaftlern kritisiert wurde. Mojib Latif nannte das Klimapaket etwa "Sterbehilfe für das Weltklima".

powermetal, 06.12. 16:11

Die Treibstoffpreise werden übrigens trotzdem teurer, weil die OPEC die Fördermenge reduziert. Tja, Elektroauto und Photovoltaik müsste man haben...

erich14, 06.12. 16:20

@Preise/Kaufkraft/Wohlstand:
Woraus besteht Wohlstand?
Aus all den Waren und Dienstleistungen, die wir uns leisten können.
Diese entstehen wieder aus den naturstoffen, die durch menschliche Arbeit und Energie zurecht gemacht werden und menschlicher Arbeit.
Global gesehen kann man sich auf den Kopf stellen, aber man wird daran nichts ändern können.
Wenn fossile Energie aus der Gleichung genommen wird, muss entweder die selbe Menge Energie aus Alternativen Quellen zugefügt werden oder am anderen Ende kommt in Summe weniger Wohlstand heraus.

Also ist es ganz egal, ob man von Dieselprivileg spricht oder von co2 Besteuerung oder von Kerosinbesteuerung.
Wenn am Ende kein Wohlstandsverlust stehen darf, wird auch keine co2 Reduktion erzielt werden.

erich14, 06.12. 16:22

Und das bewahrheitet sich schon seit 30 Jahren

energy007, 06.12. 16:37

der Wohlstandsverlust wird zuerst jene treffen, die bereits jetzt keinen haben und nicht unbedingt als CO2-Schleuder auffallen. Atmen ist natürlich (noch) ausgenommen.

mountie, 06.12. 17:10

erich
macht es einen Unterschied ob du deine Städtereise nach Venedig mit dem Zug oder mit dem Flugzeug machst. Heute ist die Flugreise auf Kosten anderer Verkehrsträger subventioniert. Es würde aber weder am BIP, noch an deiner Lebensqualität etwas ändern, wenn es anders wäre.
Das Problem unserer Wirtschaft ist auch nicht Unterversorgung an Produkten. Wir brauchen mehr Qualität, längere Produktlebenszyklen und mehr Reparaturkultur. Das alles geht auch mit weniger Einsatz fossiler Energieträger.

IPCC

übrigens, 06.12. 14:04

wird allgemein als das „Sprachrohr“ der Klimawissenschaft bezeichnet. Sehen wir uns also an, was IPCC behauptet.

Im Bericht AR5 findet man unter „The Physical Science Basis“ im Unterkapitel „Observations: Atmosphere and Surface“:
https://www.ipcc.ch/site/assets/uploads/2017/09/WG1AR5_Chapter02_FINAL.pdf
ein Diagramm auf Seite 181 und unter „Anthropogenic and Natural Radiative Forcing“:
https://www.ipcc.ch/site/assets/uploads/2018/02/WG1AR5_Chapter08_FINAL.pdf ein weiteres auf Seite 697.

Diese Diagramme sollen belegen, daß sog. Treibhausgase die Erde zusätzlich erwärmen, also der Sonnenenergie „mehr Wärme entziehen“, als diese ohne solche Gase verursachen würde. Betrachtet man das Diagramm 2.11, muß man zunächst feststellen, daß schon alle(!) angenommenen Einstrahlungswerte falsch sind! Die Sonne bestrahlt nämlich gleichzeitig immer nur eine Halbkugel und nicht die gesamte Oberfläche.

Aber auch der Rest ist für jeden unglaubwürdig, der in Physik nur halbwegs aufmerksam war. Es ist nämlich energetisch unmöglich, daß eine geringe speisende Energie (gelb) einen permanenten Energiekreislauf in Gang setzen kann, der wesentlich höhere Energiewerte beinhaltet und (tlw. im Kreis) transportiert (orange). Man könnte zu jedem dargestellten Wert eine separate Detailanalyse machen, was ich hier aber aus Platzgründen nicht weiter ausführe.

Antworten

übrigens, 06.12. 14:05

Weiter zum zweiten Diagramm 8.15 auf S 697: Es zeigt angebliche „Strahlungsantriebe“, also die IPCC-Behauptung, die Erde würde permanent Strahlungsenergie „schlucken“ und deshalb wärmer werden, ohne aber in der Lage zu sein, diese Wärme wieder abzustrahlen.

So eine Behauptung widerspricht der Gesetzmäßigkeit, daß jeder Körper bei gegebener Albedo nicht anders kann, als seine Gleichgewichtstemperatur einzunehmen. Er erwärmt sich also abhängig von Einstrahlung und Albedo so lange, bis er eine Temperatur erreicht hat, die eine dann wertäquivalente Abstrahlung ermöglicht. Die einzigen Variablen sind also die Bestrahlungsstärke ab Sonne und die Albedo. Auf beides hat aber CO₂ keinen Einfluß!

Und weiter: Jeder Mensch weiß aus eigener Erfahrung, daß Wolken einen wesentlichen Einfluß auf Erwärmung und Abkühlung haben. Nur Wolken (und auch Wasserdampf) kommen in dem Diagramm überhaupt nicht vor! Wie kann das sein? Außerdem würde ein permanent wirkendes „Forcing“ von über 2 W/m² die Temperatur ununterbrochen weitersteigen lassen, auch das ist bei unveränderter Einstrahlungsleistung unmöglich! All das macht die IPCC-Behauptungen inkl. erfundener Schlußfolgerungen schlicht unglaubwürdig.

Das waren aber nur zwei von vielen IPCC-Absurditäten. Leider bewirkt die allgemein betriebene Gehirnwäsche, daß offenbar niemand mehr in der Lage ist, offensichtlichen Unsinn als solchen zu erkennen! Auf die naheliegende Erkenntnis, daß die statistische Bewölkungshäufigkeit die wesentlichste Rolle bei Erwärm- und Abkühlvorgängen der Erde hat, kommt offenbar niemand.

Und auch angesichts der immer klarer zutage tretenden Forderungen auf vielfältige Einschränkung bei gleichzeitiger Preissteigerung in allen Lebenslagen, bis hin zur gefordert freiwilligen Vernichtung vieler Industriesparten, kommt offenbar niemand auf die Idee, einmal die CO₂-Behauptung zu hinterfragen bzw. einen meßtechnischen Beleg dafür zu verlangen. Leider ist all das nicht Satire, sondern bittere Realität, die jetzt beginnt, Fahrt aufzunehmen!

matschgerant, 06.12. 14:13

Du musst deine Texte besser verändern. Wenn man Teile davon googelt, findet man ganz schnell die Quellen:
Z. B. http://www.windland.ch/wordpress/?p=5230
1:1 100 % Copy & Paste, aber @übrigens spiegelt vor, alles mit seinem gesunden Menschenverstand zu reflektieren. Wieder einmal meine Frage, ob wir solche User hier brauchen.

energy007, 06.12. 15:01

@matsch
bis solche Texte in den "Klimapanikmedien" zu lesen sind, ragt von Afrika nur noch der Kilimandscharo aus den "Fluten".

lokivonasgard, 06.12. 16:29

@übrigens, 06.12. 14:04
Also ich frage mich, wie oft du diesen Schwachsinn noch im Forum posten willst?

"Diese Diagramme sollen belegen, daß sog. Treibhausgase die Erde zusätzlich erwärmen"
was Unsinn ist. Dieses Diagramm zeigt die gemessene Strahlungsbilanz der Erde und es wurde dir nun schon gefühlte 1 Mio Mal erklärt. Verstehen kann nur, wer auch verstehen will. Du willst offensichtlich nicht.

"Die Sonne bestrahlt nämlich gleichzeitig immer nur eine Halbkugel und nicht die gesamte Oberfläche."
Daher werden Mittelwerte angeführt, du Genie.

"Aber auch der Rest ist für jeden unglaubwürdig, der in Physik nur halbwegs aufmerksam war."
LOL. Ganz im Gegenteil. Wer sich in Physik ein wenig auskennt, der weiß diese Graphiken auch zu lesen.

"Es ist nämlich energetisch unmöglich, daß eine geringe speisende Energie (gelb) einen permanenten Energiekreislauf in Gang setzen kann, der wesentlich höhere Energiewerte beinhaltet und (tlw. im Kreis) transportiert (orange)."
Auch das wurde dir mittlerweile x Mal erklärt. Du bist komplett faktenresistent, DAS ist das einzige Problem.

"Man könnte zu jedem dargestellten Wert eine separate Detailanalyse machen, was ich hier aber aus Platzgründen nicht weiter ausführe."
Wäre eh der gleiche Schwachsinn, wie der Rest des Postings.

"So eine Behauptung widerspricht der Gesetzmäßigkeit, daß jeder Körper bei gegebener Albedo nicht anders kann, als seine Gleichgewichtstemperatur einzunehmen."
Was gelogen ist. Denn es sagt nur, dass der Zustand Erde eben aktuell nicht in einem Gleichgewicht ist und sich daher auf ein neues Gleichgewicht - eben bei höheren Temperaturen - zubewegt.

"Die einzigen Variablen sind also die Bestrahlungsstärke ab Sonne und die Albedo."
Was gelogen ist. Nach deiner Logik funktioniert auch keine Bettdecke. Ich frage mich, ob du daher Nachts auch einfach auf eine verzichtest?

"Nur Wolken (und auch Wasserdampf) kommen in dem Diagramm überhaupt nicht vor!"
Was die nächste Lüge ist. Diese fließen in "solar reflected
TOA" und "solar absorbed atmosphere" ein. Man fragt sich auch, wie ein User auf die geniale Idee kommen kann, dass die Wolken nicht beachtet würden, wo die Wolken den gesamten zentralen Teil der Abbildung aus machen. Um zu erkennen, dass die Forscher die Wolken mit beachten, muss mal also nicht einmal lesen können. DAS ist das Niveau, auf dem du hier daherkommst...

lokivonasgard, 06.12. 16:29

"All das macht die IPCC-Behauptungen inkl. erfundener Schlußfolgerungen schlicht unglaubwürdig."
All das zeigt auf, auf welcher Mission du bist - jegliche Aussagekraft über den IPCC ist vernachlässigbar...

"Leider bewirkt die allgemein betriebene Gehirnwäsche"
Die von Klimawandelleugnern wie dir betrieben wird, in der Tat.

"Auf die naheliegende Erkenntnis, daß die statistische Bewölkungshäufigkeit die wesentlichste Rolle bei Erwärm- und Abkühlvorgängen der Erde hat, kommt offenbar niemand."
Weil die Wissenschaft das ja auch nicht untersucht... Alles klar. Blöd nun für dich, dass Studien zeigen, dass auch die zusätzliche Wolkenbildung einen positiven Antrieb für den Klimawandel beisteuert, nachzulesen z.B. unter

Marvel et al. "External Influences on Modeled and Observed Cloud Trends". Journal of Climate Vol 28. S. 4820–4840. 2015.

Norris et al. "Evidence for Climate Change in the Satellite Cloud Record". Nature Vol 536. S. 72–75. 2016.

Sehr hilfreich wäre

botschafter, 06.12. 13:37

wenn jemand die Ketten Reaktion vom CO2 Gas der Reihe nach glaubhaft aufschlüsseln könnte. Anfangen schon beim verbrennen von Erdöl bis hin zum Ausstoß. Dann wie weit steigt dieses Abgas in der Umgebungsluft auf und was bewirkt es auf einer gewisser Höhe. So weit frage ich gar nicht, wenn der Wind bläst, wohin diese Gase geblasen werden. Aber wenn es regnet, dann kommt dieses Gas unten bei den Pflanzen an. Jetzt könnte es technisch zum köcheln anfangen. Diesen Ablauf gut schildern würde mir sehr interessieren?

Antworten

alfredsinnegger, 06.12. 13:48

Da muss man aber schon riesige Scheuklappen haben,
wenn man sich
von den vielen wissenschaftlichen Publikationen darüber,
bisher fernhalten konnte.

powermetal, 06.12. 13:51

@alfredsinnegger

Er glaubt auch an eine "langsame vertikale Erdkugel Rotation" und hat uns schon vorgerechnet, dass das Jahr 192 Tage hat.
Noch Fragen? ;-)

matschgerant, 06.12. 13:54

Und die Adria Höhe ist um 20 Meter über dem Atlantik.
Nicht zu vergessen, dass unser Schnee vom Süd Pol kommt.

matschgerant, 06.12. 13:55

...was kosten heute eigentlich Nachhilfe Stunden?

matschgerant, 06.12. 14:02

...aber man ist eh gern hilf reich ;-)

botschafter, 06.12. 14:22

>matschgerant,
gestern habe ich mit einem marokanischen Pizakoch über den Adria Auslauf hin zum Atlantik geredet. Er sagt, das Wasser von der Adria fließt ganz flach bei Gibraltar hinaus. Damit ist ein Absinken von der Adria Wasserhöhe fast unmöglich. Wer aber meint, beide Meere sind auf gleicher Höhe, denen sollte nachgeholfen werden. 20 m Unterschied ist ja nicht so wenig.
Wer glaubt im Alpenraum sind 4 mal hinter einander durch Vulkane Eiszeiten herein gebrochen, denen sollte auch geistig nach geholfen werden.

matschgerant, 06.12. 14:34

@bot schafter
Nein die Meere sind tatsächlich nicht ganz gleich hoch. Zwischen Adria und Nordsee sind 38 Zentimeter Unter Schied. Jetzt darfst raten, was tiefer liegt und warum.

ösirepublik, 06.12. 15:46

die Gurkenkrümmung ist schuld !

Eine Win-Win-Situation - etwa beim Transitverkehr in Tirol.. > Reduktion...

manfred12, 06.12. 13:29

...der Dieselbegünstigung..

Man sollte endlich etw. gegen die steuerliche Begünstigung von Diesel in Ö. etw. tun - dieser wird seit den 1990-er Jahren deutlich niedriger besteuert als Benzin - ein dramatischer Nebeneffekt dieser "Ungerechtigkeit" - ein stark verstärkter Tankverkehr nach Österreich und auch zusätzlich über Tirol, etwa den Brenner, das seit Jahren unter dieser Zunahme so leidet - der VCÖ hat in einer Aussendung diesbezüglich heuer darauf aufmerksam gemacht, dass allein für heuer die steuerliche Begünstigung v. Diesel 710 Mio. € (!) ausmacht - das sind natürlich Maßnahmen, die sich sowohl auf die Umwelt als auch auf "das Wohlbefinden" der Bürger negativ auswirken..
(Q dazu: Aussendung v. VCÖ v. 8.1.´19)

Antworten

bananarama, 06.12. 13:40

Stimmt, @manfred. Das Dieselprivileg lockt Umwegtransit und Tanktourismus an.
Der Tiroler Landeshäuptling plustert sich gegenüber den Bayern und Italienern mit Blockabfertigungen und Fahrverboten auf. Wenn's aber drum geht, Probleme an der Wurzel zu packen, dann passiert nix. Da ist sicher viel Druck von der Wirtschaftslobby dahinter.

alfredsinnegger, 06.12. 13:44

In den Raffinerien fallen aus Erdöl
verschiedene Produktgruppen an.
Jetzt wird für die ständig mehr werdenden
Container- und Kreuzfahrtschiffe
wieder mehr Treibstoff
aus der Produktgruppe Schweröl, Diesel, Heizöl
benötigt, sodass eine höhere Besteuerung von Diesel
für Pkw und damit weniger Diesel für Pkw,
für die Reedereien und die Raffinerien
förderlich wäre.

hawedere, 06.12. 14:34

... dass allein für heuer die steuerliche Begünstigung v. Diesel 710 Mio. € (!) ausmacht.
__________________________________

Zum Vergleich: die umstrittene, wieder eingeführte Hacklerregelung, also dass man nach 45 Arbeitsjahren (Arbeitslosenzeiten und Präsenzdienstzeiten nicht eingerechnet) abschlagsfrei in Pension gehen kann, kostet jährlich 380 Mio €

Man kann aber davon ausgehen, dass das wieder abgeschafft wird sobald die neue Regierung steht. Ist zu teuer. So wie unser gesamtes Sozialsystem zu teuer ist.

Hat zwar direkt nichts mit dem Thema Umwelt zu tun. Aber indirekt ist erkennbar, wo die Schwerpunkte liegen. Die Wirtschaft geht über alles.

Dabei bräuchten wir (wie heute hier schon gelesen) eigentlich eine Regierung die die Eier hat, die Wirtschaft zur Trendwende zu zwingen um unsere Umwelt zu retten.

Eigentlich nicht um unsere Umwelt zu retten, sondern unser Überleben in der Umwelt zu sichern. Die Umwelt wirds auch nach dem Aussterben der Menschheit noch min. 4 Mrd Jahre geben, ehe die Erde von der explodierenden Sonne verschluckt wird.

manfred12, 06.12. 15:20

Und ich füge dem Vorschlag einen weiteren hinzu - man sollte dasselbe - nämlich die steuerl. Begünstigung - u. auch die Bevorzugung von (Auslands-)Flügen (Umsatzsteuer) bzw. Kurzstreckenflügen (Bahnreisen u. ihre Kosten sind da steuerlich günstiger bzw. fairer zu machen/gestalten) - natürlich geht es da auch um eine gewisse Einschränkung - unnötige Auslandsflüge od. Kurzstreckenflüge zu vermeiden.. - das ist ja schon immer wieder ein Vorschlag v. Umweltexperten - außerdem sollte man sich die Pendlerpauschale genauer anschauen - sie ist - wie ich hörte - nicht besonders "sozial ausgewogen" u. fördert sicherlich auch oft unnötig den KFZ-Verkehr.. - es braucht einen stärkeren Ausbau des umweltfreundlicheren Verkehrs - bessere Anbindungen - mehr Park & Ride Möglichkeiten - stärkere finanz. Anreize für Investment-Fonds umweltfreundl. u. solidarische Initiativen stärker zu unterstützen..

was tun ?? ganz einfach

144volvo, 06.12. 12:31

nicht alle Waren aus Fernost (großteils ohnehin Schrott) beziehen die unnützen Container - Schiffstransporte dadurch stark reduzieren, die benötigten Waren wiederum im eigenen Land, unter Einhaltung der Umweltauflagen (dort ja nicht - siehe/höre die 12h Nachrichten im ORF) wieder selbst zu produzieren - würde
die Beschäftigung erhöhen, weniger sinnlose Transporte.
Transporte: siehe ebenfalls die heutigen Nachrichten - am Brenner wiederum mehr statt weniger LKW. wozu Krabben von der Nordsee - nach Marokko zum auspullen fahren?? und dann wieder retour nach Hamburg zum abpacken.
Wir brauchen ja nicht so weit schauen, wenn Käse aus Steiermark, Niederösterreich, Oberösterreich zum schneiden u. Abpacken nach Deutschland( Baden Würthemberg) gefahren wird - um danach wieder un österr. Supermärkten verkauft zu werden, ... da würde ich genügend Einsparungspotential an CO2 und den weiteren Umweltgiften sehen. Da müßte die Politik halt die richtigen Berater haben, denn selbst fällt denen dies nicht ein. Siehe auch PISASTUDIE "lesen schreiben hören "und dann auch noch umsetzen.

Antworten

butterfliagn, 06.12. 12:38

Das fällt aber unter die 4 'EU-Freiheiten', die doch lt. Aussage von allen Politiker DAS Non-plus-Ultra' des Lebens sind.

andern, 06.12. 12:49

Der Preis macht die Musik.
Solange es wesentlich teurer kommt, zu Fuß den Brenner zu überqueren als mit dem 40-Tonner darüber zu fahren - so lange wird der Käse fröhlich kreuz und quer durch Europa fahren.

vollkoffer, 06.12. 13:05

@144volvo

beim Käse reicht mir der einfache Weg, von Italien o. Frankreich in den Supermarkt und dann zu mir nach Hause.

hawedere, 06.12. 13:45

@ vollkoffer: nomen est omen. Sorry, aber mehr bleibt zu Ihren Kommentaren nicht zu sagen.

AUA Silvesterrundflug, Ergänzung

hawedere, 06.12. 11:50

Da mein erster Post um 09:09 zum Aua Silvesterrundflug wohl etwas zu kurz gegriffen war, hier eine erklärende Ergänzung warum mir das so sauer aufstößt. Diese Aktion hat bei mir mal wieder das Fass "sinnloser Verkehr" und "sinnloser Konsum" zum Überlaufen gebracht.

Die Frage in diesem Forum ist "Was tun gegen Klima- und Umweltzerstörung?" Der globale Flugverkehr ist für 2,5% des globalen CO2 Ausstoßes verantwortlich, wobei Kurzstreckenflüge einen weitaus höheren CO2 Ausstoss haben als Langstreckenflüge. Diese AUA Aktion ist ein Widerspruch zu allem, was aktuell über Umweltschutz diskutiert wird. Aus meiner Sicht reine Dekadenz für Profit.

Im Folgenden meine ich mit "Wirtschaft" nicht den regional agierenden Unternehmer, sondern multinationale Konzerne.

Diese dekadente Silvesteridee der AUA, zu der ich um 09:09 verlinkt habe, ist einmal mehr ein Beweis dafür, wie verankert der "Umweltgedanke" in der Wirtschaft ist. Solange die Wirtschaft insgesamt nicht mitspielt, wird die Trendwende schwer umzusetzen sein. Und die Wirtschaft wird nicht mitspielen, solange sie nicht dazu gezwungen wird. Die Wirtschaft entzieht sich der Verantwortung mit dem scheinheiligen Argument, dass sie ja nur das Verlangen der Konsumenten bedient. Unerwähnt bleibt, dass das Generieren von Verlangen ein Grunddrive des (sinnlosen) Konsums ist. "if you want to sell, first create the demand".

Die persönlichen Einschränkungen des Einzelnen können die Umwelt entlasten, aber nicht retten. Die Hoffnung, dass wir Konsumenten als einflussreiche Einheit die Wirtschaft durch unser Konsumverhalten zum Besseren steuern könnten habe ich aufgegeben. Geizig ist immer noch geil und billiger ist besser. Diese Grundeinstellung ist der Nährboden für sinnlosen Warenverkehr, sinnlose Überproduktion und sinnlosen Konsum.

In unserer Nachbargemeinde gibt es für 8.000 Einwohner sechs Lebensmittelgroßmärkte, alle namhaften Ketten sind hier vertreten. Vor 2 oder 3 Jahren hat sich einer davon vergrößert. Aber nicht am selben Standort, nein. Es musste innerhalb der Gemeinde ein neuer Standort sein, näher am Geschehen quasi und natürlich auf bisherigem Grünland. Das Gebäude am alten Standort steht immer noch leer. Ca. 10.000m2 versiegelte Fläche mit Parkplatz, "weggeworfen" nach geschätzt 10 Jahren Nutzung.

Antworten

hawedere, 06.12. 11:50

Wozu führt der sinnlose Konsum? Identische Waren (z.B Butter, Obst, Gemüse und was auch immer) kommen sich auf der Straße entgegen, von Nord nach Süd und gleichzeitig von Süd nach Nord, um dann zu einem nicht geringen Teil am Zielort unverkauft vernichtet zu werden. Da wird das Thema "Freier Warenverkehr" dann schon etwas pervers. Für diesen natürlich unbedingt notwendigen freien Warenverkehr müssen immer mehr Straßen entweder neu gebaut oder für den möglichst barrierefreien Warenverkehr ausgebaut werden, immer mehr wertvolles Grünland wird auf immer und ewig versiegelt. Ich lebe in einer Region, die vom LKW Transitverkehr der Mautflüchtlinge massiv betroffen ist. Jetzt soll unsere kurvige Bundesstraße für einen möglichst barrierefreien LKW Verkehr begradigt werden, verkauft wird uns dieses, von der Wirtschaftskammer massiv unterstütze, Projekt als Entlastung der Ortskerne. Forderungen besorgter Bürger nach Alternativen wie LKW Fahrverboten, Gewichtslimits oder Einschränkung auf Ziel/Quellverkehr werden von den Befürwortern als hirnrissige Ideen abgetan. Grünland? Brauchen wir nicht. Bringt kein Geld. Waren brauchen wir. Und die müssen nun mal transportiert werden. Hinundher, kreuzundquer.

Was tun dagegen? Es braucht eine gesetzliche Durchgriffsmöglichkeit um unsere Umwelt zu entlasten. Der Gesetzgeber, das sind die gewählten Vertreter des Volkes, muss die Macht haben, Aktionen wie diesen Silversterflug der AUA zu unterbinden. Er muss die Macht haben, den sinnlosen Warenverkehr zumindest einzuschränken und in geordnete Bahnen zu lenken (z.B. hohe LKW Maut auf Bundesstraßen). Er muss die Macht haben, einem Lebensmittelgroßmarkt einen Neubau im Grünland zu verbieten, solange nicht die absolute Notwendigkeit nachgewiesen wird und die weitere Nutzung des bisherigen Gebäudes gesichert ist. Er muss die Macht haben, die Wirtschaft zum Wohle der Allgemeinheit in die Schranken zu weisen und die dafür nötigen Regeln im Sinne der Umwelt und im Sinne des Allgemeinwohles festzulegen.

Lässt sich das umsetzen? Ich habe keine Ahnung. Es würde wahrscheinlich den meisten aktuell geltenden Wirtschaftsregeln widersprechen.

Die eigentliche Frage ist:
Dienen die aktuell geltenden Wirtschaftsregeln der Menschheit, oder dienen sie nur einigen wenigen, die damit unendlich reich werden? Und wie blöd sind wir inzwischen geworden, dass wir das nicht nur nicht sehen wollen, sondern auch noch glauben dass es unserem Wohle dient?

tiefflieger, 06.12. 11:52

@hawadere..... war das alles??

vollkoffer, 06.12. 11:54

na ihr habts Probleme

andern, 06.12. 12:04

@hawedere 11:50
Der Gesetzgeber, das sind die gewählten Vertreter des Volkes, muss die Macht haben
-------------------------------------
Er muss nicht die Macht dazu haben. Die hat er sowieso, vom Volk verliehen.
Er muss den Willen haben!
Gestaltungswillen + ein wenig Mut, daran mangelts unseren Vertretern immer häufiger, wie auch Ihr Beispiel schön aufzeigt.

bananarama, 06.12. 12:11

Sehr gutes Posting, @hawedere. Ich kann da eigentlich allen Punkten nur zustimmen.
Deinen Link zu der AUA-Aktion hab ich mir nicht angeschaut, aber das ist auch nicht nötig. Ich verstehe die Thematik.
Ja, der Staat müsste da viel mehr eingreifen, in vielen Bereichen. Ich selber arbeite in der Landwirtschaft, da ist eigentlich auch extrem viel im Argen, was Ökologie und Klimaschutz betrifft. Aber da die Verantwortung auf die einzelnen Landwirte abzuschieben, funktioniert überhaupt nicht, denn wenn es keine gesetzlichen Einschränkungen (Verbote!) gibt, dann ist immer nur der einzelne der Dumme, der auf etwas verzichtet.
Transitverkehr ist sowieso ein Wahnsinn. Wenn man sich unsere Supermärkte ansieht, dann kann einem schwindelig werden. Tiroler Joghurt gibt's in Wien, dafür Kärntner in Tirol und niederösterreichisches in Vorarlberg und umgekehrt und überhaupt kriegst du überall alles. Unglaublich, was für Ressourcenverschwendung, dieser ganze Verkehr! Und dann landet eh ein hoher Prozentsatz aller Lebensmittel auf dem Müll.
Wenn wir so weitermachen, dann wird's uns wohl echt nicht mehr lange geben.
Von der Politik kann man halt leider nicht viel erwarten, weil sie ein Spiegelbild der Bevölkerung ist, und die übt halt auch kaum Verzicht. Es wird da immer nur über die ganzen Probleme gelabert, aber wenn ich mir so den Lebensstandard von heute ansehe, die ganzen SUVs, die Kreuzfahrten, Urlaube generell, die ganzen Sport- und Freizeitaktivitäten, etc. Das alles gibt keinen kleinen Fußabdruck. Jetzt beginnt dann wieder die Skisaison, die Schneekanonen laufen schon auf Hochtouren. Nur so zum Beispiel...
Und noch was: Neben den Leuten, die vielleicht besorgt sind um die Umwelt, ihren Lebensstil aber bislang noch kaum ändern, gibt es noch totale Ignoranten und Dumpfbacken, die nicht einmal den Ernst der Lage erkennen. Die beiden geistigen Leichtgewichte unter deinem Eingangsposting sind ein schlagendes Beispiel dafür.

bananarama, 06.12. 12:14

@andern
Es werden aber in hohem Maße Parteien gewählt, die auf die Ökologie vollkommen pfeifen und nur den Wirtschaftsstandort im Kopf haben. Die ÖVP ist dafür das beste Beispiel. Wenn so eine Partei weit über 30 Prozent kriegt, dann darf man sich eigentlich nichts erwarten auf diesem Gebiet.

powermetal, 06.12. 12:18

@hawedere
"Die Wirtschaft entzieht sich der Verantwortung mit dem scheinheiligen Argument, dass sie ja nur das Verlangen der Konsumenten bedient. Unerwähnt bleibt, dass das Generieren von Verlangen ein Grunddrive des (sinnlosen) Konsums ist. "if you want to sell, first create the demand"."

Oh please... von einem mündigen Bürger sollte man schon erwarten können, dass er seine eigenen Entscheidungen trifft. Wer sich nur von Werbung und Angebot diktieren lässt, ist ein Konsumsklave. Ich finde es regelrecht billig wie sich Leute immer in Selbsmitleid und angeblicher Ohnmacht suhlen. Wenns dann ans wählen geht, haben sie plötzlich eine eigene Meinung. Wenn aber Leute wählen gehen, die nicht mal in der Lage sind der Versuchung der Werbung zu widerstehen, na dann mahlzeit.

Das Ergebnis kennen wir übrigens schon: ÖVP wählen. DIE Wirtschaftspartei. Gleiches im EU-Parlament: EVP. Und sich nachträglich beschweren, dass der Wirtschaft soviel Gewicht verliehen wird, respektive, dass die Politik die Wirtschaft nicht genügend in die Schranken weist.
__

"Die persönlichen Einschränkungen des Einzelnen können die Umwelt entlasten, aber nicht retten."

Es ist genau diese Art von Defätismus, mit der sich die Leute selbst entmündigen. Die Einstellung mal ein paar Millionen macht dann den Unterschied.
___

"Es braucht eine gesetzliche Durchgriffsmöglichkeit um unsere Umwelt zu entlasten."

Da hilft nur strategisch wählen. Momentan positionieren sich die Grünen am ehesten für den Klima/Umweltschutz. Wenn die dem nicht nachkommen, muss man eben die Partei wechseln.

Ich sehe da ein großes Problem mit Stammwählern. Damit kann man natürlich keinen Druck auf Politiker aufbauen, weil egal was sie machen, sie werden sowieso gewählt. Es bräuchte eine weit größere Volatilität in der Parteienlandschaft, aber Bürger die es nicht schaffen sich gegen Werbung zu währen, oder vielleicht auch mal bei irgendwas nachzulesen, sind auch für diese Art des Aktionismus nicht zu gebrauchen.

Nichts desto trotz ist es wichtig, dass jeder Einzelne, der auch nur ansatzweise dazu in der Lage ist sein Herdenverhalten abzuschalten, sich klug einbringt, anstatt sich aufs Raunzen zu begrenzen.

ratlos1948, 06.12. 12:22

der Staat wird nicht eingreifen, davon kann einmal getrost ausgegangen werden. Es ist doch allemal viel leichter, und vor allem viel "Zeitgeistiger" und plakativer, einfach der Bevölkerung irgendeine Steuer ( CO2 oder Mineralölsteuer oder was auch immer) auf´s Auge zu drücken, ohne irgend eine nachvollziehbare Zweckwidmung. Und da sind alle gleich, ganz unabhängig einer politischen Färbung.

hawedere, 06.12. 13:39

@Powermetal
Danke für Ihre Analyse, der ich zum Teil auch zustimme.

Zum Thema "mündiger Bürger": wir sind allesamt grundsätzlich mündige Bürger. Das heisst aber nicht, dass nicht die überwiegende Mehrheit den Verlockungen der Werbung verfallen ist. Die Bürger, die es schaffen sich gegen Werbung zu wehren, sind sehr dünn gesät, das hat auch nichts mit Mündigkeit oder Bildung zu tun. Und das sage ich aus Erfahrung. Ich bin genau der selben Meinung: nicht raunzen, sondern was tun. Meine Familie und ich haben unser onsumverhalten schon vor vielen Jahren umgestellt. Ich habe mir in meinem persönlichen Umfeld in den letzten 10 Jahren den Mund franslig geredet. Die verbale Zustimmung war meist groß, aber die wenigsten haben deshalb ihr Konsumverhalten geändert. Im Geschäft ist die Macht des Preisschildes immer noch ungebrochen. Auch mit vorgelebten und direkt nachvolziehbaren Beispielen, wie regionaler und saisonaler Einkauf von regionalen Produkten (die dazu auch noch viel höherwertiger sind als der übliche Massendreck) wo immer möglich, mit der Theorie des kleinen Geldkreislaufes (regionaler Konsum von regionalen Produkten bindet mehr Geld in der Region, entlastet die Umwelt und sichert in der Region Arbeitsplätze für unsere Kinder) konnte ich nur sehr wenige umstimmen. Deshalb auch mein Satz, dass ich die Hoffnung auf eine Trendwende von innen heraus aufgegeben habe. Was bleibt als Lösung? Zwangausübung auf die Wirtschaft. Leider. Ich weiss nicht wie es Ihnen mit Ihren Bemühungen in dieser Sache, dem Überzeugen Anderer, geht.

Zum Thema Defätismus: siehe oben. Die persönlichen Einschränkungen des Einzelnen, solange es nicht die Masse ist, werden die Umwelt nicht retten. Wer aber auf die wundersame Wandlung der Masse hofft, kann der Umwelt gleich beim Verrecken zusehen.

Zum Thema strategisch wählen: ich bin Grünwähler und hoffe innigst auf einen Vizekanzler Kogler. Hemdsärmelig, glaubwürdig und klar verständlich. Darum gehts aber nicht. Der Gesetzgeber (welche Farbe auch immer) sollte auch praktisch die ihm gegebene Macht ausüben um unser Allgemeinwohl zu sichern. Das ist Theorie, ja. Hat der Gesetzgeber die Macht, die Dinge zu ändern: theoretisch ja, praktisch nein. Die Politik ist viel zu sehr mit der Wirtschaft verwoben. Nicht die Politik an sich, sondern deren Akteure.

Black Friday = Black Sch..ssd..eck.

andern, 06.12. 14:01

@bananarama 12:14
Alles hat ein Ablaufdatum. Auch (oder besonders) Parteien.
Und das meiste hier Vorgeschlagene ist quasi schon Schnee von Gestern. Aber wenn es die Leute beruhigt und ihr Gewissen erleichtert, warum nicht. Es ist besser, wenn sich die Leute langsam an die Tatsachen herantasten: Es wird mehr kosten als nur ein paar Cent mehr fürs Bioprodukt.
Beispiel da https://radiothek.orf.at/oe1/20191203/585213
Die Klimaskeptiker hier liegen nicht so falsch, wenn ihnen der Angstschweiß aus den Poren tropft und sie sich mit Händen und Füßen wehren. Die sind damit tatsächlich näher an der Realität, als so mancher "Ich hab die Heizung eh schon um 1/2 Grad heruntergedrosselt, also ich hab meinen Teil erledigt!" ;-)

powermetal, 06.12. 14:13

" Die Politik ist viel zu sehr mit der Wirtschaft verwoben. Nicht die Politik an sich, sondern deren Akteure."

Ja und Nein. Soweit ich mich noch recht entsinne, gibt es in Brüssel 34.000 Lobbyisten. Die gäbe es nicht, wenn ein einfaches Telefongespräch reichen würde. Auf der anderen Seite haben schon seit Jahren und Jahrzehnten Wirtschaftsparteien die Mehrheit, daher ist für mich das Experiment, was dabei rauskommt, wenn sozialistischere Parteien mehr Gewichtung haben, noch nicht ausexperimentiert.

Scheinbar macht es ja auch einen großen Unterschied ob man jetzt moderat oder außen Rechts wählt. Österreich wäre gleich nicht wieder zu erkennen und Ungarn oder die Türkei haben auch nicht unbedingt von den Rechtspopulisten profitiert. Oder die USA von Trump. Das heißt aber im Umkehrschluss, dass es womöglich doch nicht so egal ist was man wählt.

Man sollte nur nicht glauben dass die Erwartungen 1:1 erfüllt werden, wie man sich das vorstellt. Es gibt ja auch Völkerrechtliche Verträge, nationale Gesetze usw. wodurch dann erst wieder Kompromisse eingegangen werden müssen.

Anstatt aber immer nur darauf zu schauen was nicht so läuft wie man sich das vorgestellt hat, sollte man auch mal hinterfragen was eigentlich ganz OK war und ob es wert ist das aufs Spiel zu setzen.

Mein Lieblingsbeispiel: Flüchtlingspolitik. Weil die meisten Menschen stoßen sich nur an der Vorstellung, werden im real life aber gar nicht davon tangiert, wählen dann aber Parteien wodurch sie selbst sogar noch benachteiligt werden könnten, etwa weil die Parteien die Wirtschaft nicht richtig besteuern, was dann natürlich der Steuerzahler zu stämmen hat, und all das nur, damit er den ungeliebten Flüchtlingen eines Auswischen kann.

Andere Perspektive: Der Preis wird die Sache entscheiden.

andern, 06.12. 11:30

Abgesehen von den vielen Pro und Kontra die hier schon erwähnt wurden ….
ist die Sache mit dem Klimawandel im Grunde ganz einfach.
1) Die Schäden werden kontinuierlich zunehmen.
2) Irgendjemand wird den Preis dafür bezahlen müssen.
3) Bleibt die Frage: WER soll die Rechnung übernehmen? (Wer hat so viel Pinkepinke, wer hat so viel Geld?)

Egal ob am Stammtisch, ob bei Omas Geburtstagsfeier oder bei der internationalen Konferenz, es dreht sich stets nur um diese Frage.
Und stets kommt bisher nur eine Antwort heraus: ICH (WIR) ganz sicher nicht!!! Das sollen gefälligst die anderen bezahlen Die sind nämlich schuld.

Aber das nutzt nix mehr. Es ist der Natur nämlich vollkommen schei**egal, was von verhaltensoriginellen Politikern behauptet wird, oder ob es in den virtuellen Schnapstheken oder fundamentalistischen Religionszirkeln abgestritten wird -
die Kosten für die Schäden werden zunehmen. Die Rechnungen werden Jahr für Jahr saftig höher ausfallen. (Schau einfach nach bei den Geschäftsprognosen der großen Versicherungsgesellschaften)
Der Preis für diese Art des Lebens und Wirtschaftens wird also immer höher und höher werden.

Die Politik ist nicht so dumm ist wie sie sich oft selbst darstellt - und hat selbstverständlich sehr konkrete Vorstellungen bezüglich der zukünftigen Kostenverteilung. Die sieht ungefähr so aus:

Einen großen Teil der Kosten sollen natürlich die Menschen in den sogenannten Entwicklungsländern und Schwellenstaaten übernehmen, weil sie ja so bevölkerungsreich sind. Und weil es seit Beginn der Kolonialisierung sowieso stets so der Brauch war.

Den zweiten Teil übernehmen, gleichmäßig verteilt, die sogenannten kleinen Leute in den alten Industriestaaten. Weil der kleine Mann und die kleine Frau ja unheimlich profitiert von dem spätrömisch-dekadenten Luxuslotterleben welches ihnen geboten wird.

Die sogenannten oberen Zehntausend werden sich hingegen vornehm zurückhalten. Weil sie ja so wenige sind und nix dabei herauskäme, wollte man sie an den Kosten beteiligen. Abgesehen davon, essen diese Kreise ja sowieso immer schon ausschließlich Regional & Bio. Den wochenlang herumgekarrten Industrie- und Containerfraß für die Massen würden die freiwillig nie anrühren.

Man kann gespannt sein, ob der Plan bei der nächsten Generation so gut ankommen wird wie man sich das heute vorstellt.

Antworten

butterfliagn, 06.12. 11:54

Die sog. 'oberen Zehntausend' gab es schon immer. The diff?: Die absoluten Zahlen aufgrund der Technik, des Fortschritts, der Kindersterblichkeit, der Hygiene, der Bildung, der Waren, der Produktion, der Bevölkerungszahl (von 1 Mrd. ----> auf ca. 7 Mrd.) etc..... und das damit verbundene Wirtschafts-Kapital-Zinseszins-System, wobei sich das alles vor ca. 300 Jahren exponentiell steigerte.

Durch diese Steigerung sind die 'oberen 10Tsd' (10%) = ca. 500 Millionen Erwachsene, welche die restlichen 90% = 4,5 Mrd. nach Belieben steuern. Wie ein Pyramide, wo wenige Hundert mächtige Personen die ihnen am nächsten Stehenden -zigTausend befehlen, und die wiederum die restlichen anderen von den 500 Millionen am Nasenring ziehen.

Dieses System ist daher von außen unbesiegbar bzw. unschlagbar. Es kann sich nur selbst zerstören, denn nichts hält ewig. Albert Bartlett (US-Physiker 1923 - 2013) formulierte das so: '(..).Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass Wachstum nur eine Lebensphase ist, die endet, wenn die körperliche Reife erreicht ist.'(..).

Das vorhandene und angewandte globale System verlangt aber nach stetigem Wachstum. Irgendwann ist 'Schluss mit Lustig'...… daran ist nicht zu rütteln. Es ist unabwendbar. Wie das Resterbe des jetzigen Systems auf dem Planeten und an den (verbleibenden) Menschen dann aussehen wird.....?????

andern, 06.12. 12:37

Durch diese Steigerung sind die 'oberen 10Tsd' (10%) = ca. 500 Millionen Erwachsene,
---------------------------------
Nein, werte butterfliagn, das ist ein totales Missverständnis!

Ich meinte nicht die oberen zehn Prozent, sondern die oberen Zehntausend.
(in Wirklichkeit sind es eh weniger)
https://www.welt.de/wirtschaft/article172684758/Oxfam-42-Milliardaere-besitzen-so-viel-wie-die-halbe-Welt.html

Ich bitt Sie, wo denken Sie denn hin, ich meine mit "obere Zehntausend" doch nicht all die kleinen Leute, die sich mit Hängen und Würgen ein eigenes Häusl derleisten. Welches dann sowieso gleich wieder pfutsch ist sobald sie oder er den Job verliert oder Scheidung ansteht ...

butterfliagn, 06.12. 12:40

Ka Missverständnis..... du musst nur sinnerfassend lesen. Ich schrieb: ….wo wenige hundert mächtige Personen......

andern, 06.12. 12:58

Ah ... sorry, hab ich überlesen, bzw. zuerst falsch verstanden. Tut sehr leid! :-(

botschafter, 06.12. 13:14

>andern,
es sind nicht alles Gold und Edelsteine, welche solche Leute wie du und die Fridays for Future Bewegung mit sich in ihrem Köcher herum tragen. Es geht darum, eine gewisse Kaste reicher zu machen und den Ahnungslosen sollte der Wohlstand genommen werden. Mit der grünen Politik den Treibstoffpreis verdoppel und den armen Leuten die biologische Heizung zu verbieten. Heizöl hat ja auch einen biologischen Hintergrund. Und die Arbeitslosen sollten sich dann mit CO2 Gase einfangen beschäftigen.
In manche Hirne werden einfach zu viele grüne Fantasien hinein verbackt!

andern, 06.12. 13:37

@botschafter
Sie Schlingel haben mich durchschaut!
Die Grünen werden den Treibstoffpreis verdoppeln, den armen Leuten das Heizen verbieten und die Reichen reicher als reich machen.
Einzig und alleine Basti, Bumsti & Bärli werden uns davor erretten.
Träumen Sie süß & Schönes Wochenende ;-)

Sie meint es sicher gut, ich möchte aber, wenn ich...

vollkoffer, 06.12. 10:34

...an die hygienischen Umstände

in Afrika, speziell bei der Milchwirtschaft, trotzdem keine dort produzierte Schokolade essen.
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20191206_OTS0051/bayr-ermutigt-zum-kauf-von-fairer-schokolade-zum-nikolo

Antworten

energy007, 06.12. 10:47

Abhärtung ist angesagt. Wer Formfleisch und Analogkäse "überlebt", dem macht so eine Schokolade auch nichts. Wer schon öfters ohne es zu wissen Gammelfleisch verzehrt hat, der überlebt ALLES.

vollkoffer, 06.12. 10:59

dann lass es dir schmecken, ich bevorzuge anderes

kakanien, 06.12. 11:06

hoffentlich keine Seidenunterwäsche und Kuhmilch dürfte auch eklig sein, nicht zu vergessen Haiders Blattlausjoghurt und die Blutschokolade...

vollkoffer, 06.12. 11:34

meinst du den Alfons?

kakanien, 06.12. 12:17

nein, deine untergegangene Sonne.

vollkoffer, 06.12. 13:07

aber die Seidenwäsche würde besser zum oben genannten passen

Was tun gegen Klima- und Umweltzerstörung?

pattiscialfa, 06.12. 10:30

Politikern Bildung zukommen lassen...

Ursula Stenzel spricht in Interview von "38 Gigabyte CO2-Ausstoß"...

Es ist kein einzelner Versprecher, der Stenzel im Gespräch bei Fellner passiert. Sie wiederholt mehrmals CO2-Angaben in Gigabyte. So spricht sie etwa von "38 Gigabyte CO2-Ausstoß pro Jahr", ein Teil davon würde "in den Kosmos verstrahlen".....

So viel Inkompetenz auf einem Haufen...unglaublich.

Antworten

powermetal, 06.12. 10:49

FPÖ halt....

energy007, 06.12. 10:58

Die Kobolde (Grünenvorsitzene Baerbock) im Akku meines Laptops würden ohne den 500 Gigabyte CO2-Speicher nicht arbeitsfähig sein.

deladroite, 06.12. 11:08

Die doch noch junge Frau Beate Reisinger hatte im Wahlkampf sogar vom CO2 „Verbrauch“ gesprochen -:)
NEOS halt....

Silvesterrundflug der AUA über Wien

hawedere, 06.12. 09:09

Das ist gelebter Umweltschutz unserer einst staatseigenen Airline:

https://myholiday.austrian.com/index.php?id=1839&utm_medium=email&utm_source=raysono&utm_campaign=os_AT_de_preis-2019-kw49-aut_desktop&utm_term=raysono

Ein dekadenter Affront.

Antworten

lokivonasgard, 06.12. 09:17

@hawedere, 06.12. 09:09
Und was genau willst du uns damit sagen?

powermetal, 06.12. 09:21

Tja, als mündiger Konsument muss man es ja nicht in Anspruch nehmen.

Ich vermisse das sowieso irgendwie. Da regt man sich über Kreuzfahrten, über F1-Rennen, Flugshows, Silvesterkracher und was nicht alles auf, als ob der Konsument (Konsumsklave?) dazu gezwungen wäre, das in Anspruch zu nehmen. Wenn es niemand in Anspruch nimmt, dann wird es das Angebot auch nicht mehr lange geben, weil es sich finanziell nicht rechnet, aber scheinbar erwarten einige in allen Lebenslagen bevormundet zu werden. Wenn es dann soweit ist, regen sich die Leute über so Sachen wie "Alarmismus", "Klimahysterie" und "Ökodiktatur" auf.

Also was darfs denn jetzt sein, weil so wie ich das sehe, hätten Milliarden von Menschen seit vielen vielen Jahrzehnten zugunsten der Umwelt auf umweltschädliche Konsumgüter zu verzichten, und wir hätten die Probleme erst gar nicht, die wir jetzt alle haben. Die Leute schalten und walten zu lassen, wie sie es sich gerade einbilden scheint also auch keine valide Option zu sein.

Jedenfalls ist die Kritik an der AUA, als gewinnorientiertes Unternehmen ziemlicher Blödsinn. Die Kritik muss an den Konsumenten gehen.

powermetal, 06.12. 09:23

...weil so wie ich das sehe, hätten Milliarden von Menschen seit vielen vielen Jahrzehnten +die Möglichkeit gehabt, zugunsten der Umwelt auf umweltschädliche Konsumgüter zu verzichten

(-_-')

butterfliagn, 06.12. 09:55

Der Kreislauf des nach unendlicher Verfügbarkeit verlangendem Wirtschafts-Kapital-Zinseszins-System MUSS bestehen bleiben, damit die wenigen Nutznießer (10%-Befehlsgeber) ihre Renditen und Gewinne zulasten der anderen (90%-Befehlsempfänger) lukrieren können - koste es, was es wolle. Sogar ein leichtes Stottern des Wirtschaftsmotors hat große Folgen und Konsequenzen auf diesen Kreislauf...… und Verluste für jene am Steuerruder. Daher werden sie alles tun, um weitere Störungen zu verhindern, bzw. Gegenmaßnahmen treffen, um etwaige politische oder durch Demonstranten ausgehobene 'eherne Gesetze' zu umgehen. Andersdenkende Menschen, Umwelt, usw... sind nur Hindernisse, die beseitigt werden müssen......

energy007, 06.12. 10:16

die 10% greifen ganz einfach zum "monetären" Staubsauger. Der gerade aktuelle ist das Pariser Klimaabkommen.

tiefflieger, 06.12. 10:16

Natürlich mach ich auch einen Sylvester Rundflug..warum auch nicht

powermetal, 06.12. 10:50

"Natürlich mach ich auch einen Sylvester Rundflug..warum auch nicht"

Weil tieffliegen während eines Feuerwerks gefährlich ist. Deshalb nicht.

Ohne jeden technischen Fortschritt...

matschgerant, 06.12. 08:26

...könnte man allein durch organisatorische Kreativität im Verkehr Sensationsergebnisse erzielen. Schaut man auf dem Weg mit dem Auto ehrlich um sich, sieht man die Belegung 1. Alle 20 Autos sitzen vielleicht 2 oder 3 drin, ganz selten 4-5.
Vollere Autos mit Leuten, die an 200 Tagen den selben Weg fahren, haben nur ein Viertel der Emissionen. Das kriegst du mit keinem Systemwechsel auf die Schnelle besser hin, und das wäre organisierbar. Nur, der Notstand ist zu gering, es werden die Kosten auf sich genommen, bis hin zum Mieten eines Parkplatzes usw. Wie modern war ich nur als Schüler in den letzten beiden Jahren mit Führerschein unterwegs: Ich hatte das Auto, bekam statt Taschengeld die Möglichkeit auf Lieferschein zu tanken und schon war das Auto für die 150 km am Sonntag Abend und Samstag Mittag voll. Jeder zahlte 50 Schilling und ich hatte genug Knete für Bier und andere Hobbys. Als Student habe ich so eine Weile weitergemacht, aber die Individualisierung ließ das Modell etwas abebben. Es ist ja nicht so, viele Baufirmen geben ihre Baubusse ihren Mitarbeitern zum Heimfahren, die sammeln in der Früh wieder alle ein. Gar nicht so schlecht.

Antworten

zeppo, 06.12. 08:30

Ich fahr immer allein, so früh steht sonst keiner auf und es will auch keiner so lange arbeiten...

matschgerant, 06.12. 08:35

...ein ähnliches Spielfeld sind ja viel zu große Wohnhäuser, wo nur mehr einer allein drin wohnt. Der/die kann sich dann aussuchen, im Kalten zu sitzen oder doch die ganze Bude mehr oder weniger zu heizen. Solchen Menschen könnte sehr gut geholfen werden, wenn sie Einliegerwohnungen zulassen oder gar Nachverdichtung. Der praktische Wohnwert verbessert sich normalerweise sehr, aber die Angst davor ist so groß. Dabei ist es sogar sicherer, gut erkennbar für kriminelle Elemente der einzige hinterm Gartenzaun zu sein, wo immer auch Werte vermutet werden.

zeppo, 06.12. 08:37

Warum Angst? Ich mag Menschen nicht so, daher will ich so wenig Nachbarn wie nur irgendwie möglich!

matschgerant, 06.12. 08:38

...ein „nicht“ vor „der Einzige“

matschgerant, 06.12. 08:40

@zepp
Klar gibt es solche Misanthropen wie dich, die muss man halt anders catchen.

matschgerant, 06.12. 08:52

...Tatsache ist jedenfalls, dass durch die mittlere Charakterschwäche der zivilisierten Welt erst über so Sachen nachgedacht werden muss. Die E-Moblität bringt dann schon einige Prozenterln, aber so viel ist das zunächst gar nicht.

zeppo, 06.12. 09:02

Warum charakterschwäche?!

chromjuwel, 06.12. 09:10

@mg
Völlig richtig. Bei Berechnungen verwenden wir eine durchschnittliche Fahrzeugbelegung von 1,15. Das Problem ist auch, dass eigener PKW noch immer als Statussymbol und Freiheitsgewinn verkauft wird. Noch dazu gelingt dies mit einfachsten und plumpsten Methoden. Siehe Werbung: leere Strassen und Gerede von "grosser Freiheit im Großstadtdschungel".

botschafter, 06.12. 09:10

Zum Glück ist dieses Forum noch gut von wissenden Leuten gesegnet, solche wie der matschgerant, die allen den richtigen Rat geben können. Als nächstes wird noch kommen, ob es vielleicht besser wäre, den ganzen Tag im Bett zu bleiben, damit das Klima besser geschont wird. Wie könnte man das in den Griff kriegen, wenn man ein bestimmtes Ziel hat zum hin fahren, und andere Leute möchten in eine andere Richtung hin?
Das sind ziemlich epochale menschliche Probleme die schwer zu lösen sind. All zu deutlich darf man ja nicht werden, weil das mag die Zensi nicht so gerne.

chromjuwel, 06.12. 09:13

@bot
Werd doch deutlich. Mich interessiert schon, ob du etwas zu sagen hast.

zihaloid, 06.12. 09:24

fahrgemeinschaften finde ich auch gut - das geht aber nur wennst die gleiche schicht hast - und mit der arbeitszeitflexibilität heutzutage ...

kakanien, 06.12. 09:27

@botschafter
du beklagst dich über Löschungen, kann ich mir echt nicht vorstellen? deine Einträge sind ja alle sachlich fundiert und dein Universalgenie ist ja allseits anerkannt.

zihaloid, 06.12. 09:28

und zum anderen - ich wohne auch allein und klaro wärs zu zweien billiger zumindest im winter - aber deswegen schaffima trotzdem keinen mann an.
und außerdem ist meine kemenate sowieso zu klein für ein doppelbett - da müsst ich erst den dachboden ausbauen ...
*glucks*

chromjuwel, 06.12. 09:47

Erzähl doch mehr ;-)

zihaloid, 06.12. 09:48

was willst denn wissen ?

chromjuwel, 06.12. 09:54

Na Scherzerl. Diskretion ist schon wichtig.

botschafter, 06.12. 10:13

>kakanien,
das ist nicht so einfach, in diesem Forum hat man eine bestimmte Klima Richtung einzuhalten. Dieses Schwungrad wird von der Greta Thunberg angetrieben und alles hat sich dem unterzuordnen. Die medialen Wächter sind da herinnen solche wie du, power, loki, matsch und evt. noch die Rebekka.
Viele andere sind auf der Abschußliste vorgemerkt.

kakanien, 06.12. 10:21

@botschafter
jetzt hast du die Verschwörung wohl aufgedeckt und das junge Mädchen als Anführerin genannt.
Alle anderen können sich nur über deine sachlich fundierten Einträge freuen, die sogar lourdes wissenschaftlich kritischen Blick Stand halten.

übrigens, gibt es einen neuen Status zur Polverschiebung oder der Wetterlage in Peru?

zapadong, 06.12. 10:26

chromjuwel, 06.12. 09:10:
Wie sagte meine Mutter immer: " Diese gschissenen Autokübel! Huckt eh überall nur einer drin und verpesten die Luft"
- das ist jetzt aber schon einige Jahrzehnte her und wie man sieht, aktueller denn je.

botschafter, 06.12. 11:03

>kakanien,
ja richtig, du hast es erkannt, den lourdes habe ich übersehen, dieser hat auch noch einen klaren Blick fürs Klima.
Am meisten vermisse ich den Falkenauge. Wenige andere Poster haben solche Erkenntnisse aus der Praxis. Wer Klima Beobachtungen mit natürliche Beweise vorlegen kann ist immer glaubwürdiger. Andere Experten lesen nur alte Fantasien aus dem Wikipedia.org heraus und lösen nur ein Kopfschütteln aus.
Vermutlich ist der Falkenauge wieder beim Skifahren im Gebirge bei traumhaften Schnee Bedingungen in der kalten Luft. Sollte ich einen anderen normal sichtigen Klima Beobachter auch noch übersehen haben, dann bitte ich um Verzeihung.

kakanien, 06.12. 11:23

Lourdes ist eine Sie und auf eine zweite Persönlichkeit konnte man auch schon vorher schließen.

botschafter, 06.12. 11:34

>kakanien,
übrigens zum ergänzen, die Antarktis wird weitere 1.000 Jahre noch viel Kaltluft abstrahlen, weil der Südpol noch relativ weit unten in diesem Land angesiedelt ist. Schaut noch gut aus für Südamerika.
Afrika wird sich langsam auch wieder etwas abkühlen. Nur im Sommer wird es öfters in Europa da etwas wärmer, weil das arktische Meer im dortigen Sommer rund um die Uhr von der Sonne beleuchtet wird.

kakanien, 06.12. 12:15

@botschafter
was würde die Welt wohl ohne deine Expertise machen? ja ja, an diesem Tirolerwesen wird wohl die Welt genesen.