Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Warum steigt offenbar die Zahl der Impfgegner?"

zur ORF.at-Startseite
Anmelden/Registrieren
Kinderarzt mit Impfstoff gegen Masern

Warum steigt offenbar die Zahl der Impfgegner?

Laut WHO gibt es immer mehr Fälle der schweren Infektionskrankheit Masern, und die Organisation ruft zum Impfen auf. Wie wichtig wäre eine verbindliche Impfung? Welche Argumente gibt es dafür und dagegen? Warum steigt offenbar die Zahl der Impfgegner?

Wer gesehen hat welchen Schaden z.B. eine Encephalitis anrichtet dem vergeht diese Impfgegnerschaft schnell
fortis

Die Allgemeinheit hat ein Recht auf Schutz vor Ansteckung und Verbreitung von Seuchen. Deshalb sollte eine generelle Impfpflicht gesetzlich vorgeschrieben werden
limbo

Mehr zum Thema:

Beitrag schreiben

Hinweis

462 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Wer sich nicht impfen lässt,...

jnpew, 17.08. 15:16

...gefährdet auch andere. Da hört die persönliche Freiheit auf.
Diese Impf-Diskussion erinnert mich stark an die Diskussionen bei Einführung der Anschnallpflicht im Auto. Die Argumente der Gegner der Anschnallpflicht waren teilweise genauso lächerlich, wie die der Impfgegner heute.

Antworten

ösirepublik, 17.08. 15:20

falsch .. er kann nur andere Impfgegner gefährden ....

kerberos, 17.08. 15:27

Wie oft denn noch, er gefährdet nicht nur Impfgegner, sondern auch alle, die nicht geimpft werden KÖNNEN, weil sie z.B. noch zu klein sind - oder zu schwach, also genau die Leute, die den Herdenschutz brauchen.

Vielleicht kommt es bald so wie in den USA

pikzehn, 17.08. 14:18

Kinder, welche die Pflichtimpfungen nicht haben, werden vom Kindergarten und von der Schule ausgeschlossen.
Auch Nachbarn verschließen ihre Türen vor diesen Kindern, um ihre eigenen nicht einer Ansteckungsgefahr auszusetzen.
So passiert einer Bekannten, die mit ihrem Mann (US-Bürger) und ihren vier Kindern in die USA auswanderte.
Hier in Österreich waren sie Impfgegner.
Fazit: In den USA mussten sie die Kinder impfen lassen (gegen Gebühren), um diese nicht von Haus aus von der Gemeinschaft abzunabeln.

Antworten

Einfache Antwort!

koka2, 17.08. 12:20

Niemand lässt sich zwingen wie geplant!

Antworten

saubertl, 16.08. 12:23

Lasst sie doch!
In Österreich dürfen Eltern über das Leben der Kinder entscheiden. Die, die nicht geimpft werden können also die jeweilige Krankheit bekommen. Mit allen Folgen. Sollte dies der Tod sein, fällt das unter natürliche Auslese. (Es könnte aber auch sein, dass diese Eltern die Kinder ohnehin nicht wollen?) Das Problem liegt offenbar "nur" bei den Kleinstkindern.

Antworten

ösirepublik, 16.08. 12:44

es sterben leider auch noch viel zu viele Säuglinge bei oder nach der Geburt … und nicht jede Grippe- oder Masern-Infektion endet tödlich … Masern z.b sind nicht für Kinder tödlich, sondern erst später, bei der Schwangerschaft ...

ösirepublik, 16.08. 12:45

in Deutschland sind voriges Jahr bei der alljährlichen Grippe-Epidemie tausende (!) gestorben, weil der falsche Impfstoff eingesetzt wurde ! ...

mozartkugel24, 16.08. 12:53

Die immer tödliche Spätkomplikation SSPE bei Masern betrifft sogar Kinder in besonders hohem Ausmaß.

grübel1, 16.08. 13:38

... hmmmm ... tausende (!) Tote in D durch den falschen Impfstoff und kein medialer Aufschrei?... da gibts sicher seriöse (!) Quellen, Links, Fakten dazu?

kerberos, 16.08. 14:32

Wenn, dann sind die nicht an der Impfung gestorben, sondern daran, dass sie NICHT geimpft waren, bzw. nicht gegen den richtigen Erreger. Schließlich gibt es ja unzählige.

grübel1, 16.08. 15:41

... kerb? - stell dir alleine einmal Europa und die USA vor ohne dass ein Impfstoff gegen Poliomyelitis entwickelt worden wäre ...

manz, 17.08. 02:33

Entscheiden Eltern auch über das Leben ihrer Kinder, wenn sie sie nicht gewaltsam davon abhalten, Drogen zu nehmen, komazutrinken oder bei Rot über die Kreuzung zu gehen? Als Nichtbetroffener moralisiert es sich immer leicht.

Warum?

bocawe, 16.08. 11:34

Weil die Bildung immer mehr sinkt.

Antworten

rogoshin, 16.08. 12:13

Eben. Vor Allem um die naturwissenschaftliche Bildung ist es schlecht bestellt, sie ist in den Schulen viel zu wenig da. Man sehe sich die Lehrfächerverteilung an einem Gymnasium einmal an.

ösirepublik, 16.08. 13:12

leider werden aus Schülern dann später Ärzte oder Pharma-Mitarbeiter ...

grübel1, 16.08. 13:47

bocawe? ... ich würde sagen: nicht die Bildung an sich sinkt ... sondern mehr eine tendenzielle Abkehr von rationalem Denken ist zu beobachten.
Eine Erscheinung die ich in einem vorhergehenden thread unter `Esoterikboom´ subsumiert habe.

manz, 17.08. 02:36

Die Einschätzung eines Risikos hat absolut nichts mit Bildung zu tun, bocawe. Die hochgebildeten Naturwissenschaftler haben uns vorgemacht, das Riskiko eines Reaktor-GAUs sei so gering, dass es praktisch nicht existiert. Dann wurden diese gebildeten Leute durch Tschernobyl und Fukushima eines Besseren belehrt.

Warum steigt offenbar die Zahl der Impfgegner?

grübel1, 16.08. 00:05

... Gegenfrage (und vielleicht eine Antwort):
Warum steigt offenbar die Anzahl der Esoterikanhänger diverser Schattierungen welche in der Esoterik ihre `Ersatzreligion´ suchen?

Antworten

manz, 16.08. 01:39

Die Durchimpfungsrate kann man empirisch bestimmen, aber woran will man die Zahl von Esoterikanhängern festmachen?

grübel1, 16.08. 02:27

... am Millionenumsatz der Esoterikindustrie, der Esoterikmessen und `Gurus´.

lourdes, 16.08. 06:31

@ grübel1
Impfkritiker banal in die Esoterikecke zu schieben, ist lediglich ein Schwarz-/Weißbild, das so nicht existiert. Natürlich gibt es auch esoterischen Humbug, aber so, wie das Geschäft in der Esoterik blüht, blüht es genauso in der Medizin. Man muss nur genau genug hinsehen.

grübel1, 16.08. 08:33

... ein verschrobenes, unwissenschaftlich geprägtes und realitätsverneinendes Weltbild fällt durchaus in den Bereich eines Lebens im selbstgezimmerten Esoterikwunderland.
Pendel und/oder Glaskugel bzw. Wahrsagekarten sind für ein derartiges Weltbild allerdings nicht Grundvoraussetzung.

batuo, 16.08. 08:46

Wie sieht dann dein perfektes Weltbild aus? Offensichtlich ist es eines, das geprägt ist von unterwürfigen Glaubens an die wissenschaftliche Unfehlbarkeit.
Eine Wissenschaft und Medizin, die nicht unabhängig agieren kann, sondern das bestätigt und umsetzt, was ihre Geldgeber vorgeben. Zufällig sind diese Geldgeber auch die Profiteure der von ihnen vorgegeben Wissenschaft und Medizin, das grenzt eigentlich auch schon an Esoterik.

grübel1, 16.08. 08:52

... mein Weltbild?
Ist ein naturwissenschaftlich geprägtes und einer nachweisbaren Realität verbundenes.
Man muss nicht UNBEDINGT ein realitätsfremder Spinner sein um Impfgegner zu sein, aber es hilft ungemein dabei.

ösirepublik, 16.08. 12:16

oder jemanden kennen, der seit der Impfung behindert ist ...

grübel1, 16.08. 12:44

... hast du Zahlen, (seriöse bitte) Quellen und Links wie Viele nach welcher Impfung wie behindert sind?
Für jeden der durch eine Schutzimpfung (möglicherweise) Schaden genommen hat lassen sich Hunderttausende oder Millionen Menschen setzten die durch rechtzeitige Impfung vor Erkrankung und Schaden bewahrt worden sind.

kontra, 16.08. 12:46

Klar gibt es Behinderte im Zusammenhang
mit Impfungen!

Zumindest in den Reihen der Impfgegner...

ösirepublik, 16.08. 12:47

selber Googlen ..
ein Beispiel: wenn es 5 Masern-Tote gibt, und 5 lebenslang behinderte Impfschäden, wo ist dann der Nutzen einer weiteren Impfpflicht ?

grübel1, 16.08. 13:36

... noch mal: (seriöse) Zahlen, Quellen, Links, Fakten.
Nebuloses Herumgemurmel stellt kein Argument dar.

kerberos, 16.08. 14:34

Selbst wenn für dich selbst das Risiko sich nicht viel verändern sollte, gilt das nur, weil JETZT noch ein halbwegs guter Herdenschutz da ist. Wenn mehr Egoschweine unterwegs sind, die kein kleines Risiko auf sich nehmen, sondern lieber ein großes Risiko für die anderen darstellen, dann wird der Herdenschutz weiter sinken und es gibt dann - hurra - wieder ganz viele tödliche Fälle.

chromjuwel, 17.08. 08:21

Lasst mir ja die Esoterikindustrie in Ruhe.
Gripperäucherstäbchen und Antimasernsteine haben auch ihr Gutes.

kerberos, 17.08. 15:31

Blöderweise funktioniert das mit Darwin zwar bei Impfunden wie FSME, aber nicht bei hochansteckenden Dingen...

frankenstein, 15.08. 19:28

wieviele länder auf der welt gibt es wo flächendeckend gegen fsme geimpft wird? keines? - aber in österreich wird fest fernsehwerbung dafür gemacht.... (weil es eine österreichische erfindung ist).
gegen grippe soll ma auch impfen gehen... ich nicht. bin ich jetzt ein impfgegner?

Antworten

fraukoziber, 15.08. 19:31

ob du dich fsme impfen lässt oder nicht, das ist ganz allein dein privatvergnügen, denn solltest du dich infizieren, dann schadest du damit nur dir selbst und niemandem sonst. und wenn du ein gutes immunsystem hast, dann ist es auch deine sache, ob du dich grippe impfen lässt oder nicht. diese impfung ist vor allem für menschen sinnvoll, für die eine grippeerkrankung ein echtes risiko darstellt.

dergrossenagus, 15.08. 20:03

@fraukoziber: ah... die g´schissenen Zecken hat´s doch seit immer gegeben!!! Und früher habens auch g´lebt d´Leut... weil damals warens ja nicht so deppert und sind wegen jedem Dreck zum Doktor g´rannt - damals hat´s ja auch keine Krankenversicherung gegeben... für was Impfen??? A Stamperl am Tag saufen desinfiziert eh alle Keime und ist daher d´beste Imfpung, die was gibt, dass ma über 100 wird!!!

xcountry, 15.08. 22:46

daumois sans a an der gschissenen Hirnhaut-bzw Hirnentzündung gstuam, nua haums des ned gwusst, de Boda.
Und des Stamperl haum de aundan bei da Leich gsoffn.

xcountry, 15.08. 22:49

und werte Frau Koziber: wir müssen uns als Ärzte gegen die Influenza oder Hepatitis B impfen lassen, damit wir die Patienten nicht anstecken.
Und keiner von uns regt sich in irgend einer Form auf.

grübel1, 15.08. 22:53

... die ersten FSME-Erkrankungen in Ö sind erstmals 1965 in Kärnten aufgetreten ... und mein Vater war einer der Ersten der in seinem Urlaub durch einen infizierten Zeckenbiss daran erkrankt ist (Impfungen gabs damals ja noch keine).
Und DIE Schmerzen wünsch ich niemand.
So Rückenmarkspunktionen zur Überprüfung ob sich noch Viren im Liquor befinden sind übrigens auch nicht ohne.
Soviel zu: gabs schon immer.

kohlröserl, 16.08. 07:13

xcountry, na des Stamperl, Vogelbeer, oder was anderes Edles, keinen Fusel trinkst als "Vorsorge", gleichzeitig gibst du auf die Einstichstelle Arnikaschnaps und desinfizierst sie. Gilt nicht als Allgemeinvorsorge, sondern nur für die, die das schon seit ewigen Zeiten machen; zum Einreiben genügt auch schon ein Vorlauf. Das hat schon meine Mutter gemacht, als mir eine Katze durch den kleinen Finger gebissen hat, als ich 7 war.
Heute ist das ja ganz anders, wahrscheinlich sind die Naturen nicht mehr so robust und besitzen auch kein ebensolches Immunsystem mehr.....

kohlröserl, 16.08. 07:15

P.S. Und in den 50ern hat der Boda schon Dokta g´heiß´n, und es hat ihm auch damals wie heute ein gewisser % Satz vom Friedhof gehört, das war ein "offenes Geheimnis"......

kerberos, 16.08. 09:31

Das versteht sich von selbst, wie bei jedem Beruf.

Aber es ist nunmal so, daß man abwägt: Welche Risiken gibt es für mich, welche Vorteile hätte ich, welche Risiken gibt es für andere, welche Vorteile hätte es für andere?

FSME: Risiken und Vorteile nur für dich --> Entscheidung egal
Masern: Hohe Risiken für andere, wenn du es nicht tust --> Impfung

xcountry, 16.08. 09:54

richtig, wird aber von den Kritikern nicht differenziert.

kritischhinterfragen, 16.08. 11:49

@xcountry: der vergleich hinkt, weil nicht jeder diesen "kundenkontakt" hat wie ärzte.

rogoshin, 16.08. 12:14

Ja.

ösirepublik, 16.08. 12:17

wenn die Ärzte sich mehr die Hände waschen würden, gäbe es tausende (!) Tote weniger in den Spitälern (nach postoperativen Infektionen) ...

xcountry, 16.08. 12:30

so stellt sich der ösi das Spitalsleben auf chirurgischen Abteilugen vor.
Und hinterfrager: was genau meinst du damit?

ösirepublik, 16.08. 12:50

ein entfernter Bekannter läßt sich am Knie operieren und stirbt wenig später an einer Sepsis … wie heißt es so schön: Operation gelungen, Patient tot ...

ösirepublik, 16.08. 12:52

Patientenanwalt fordert Maßnahmen: "Spitalskeime: Fünfmal so viele Tote wie im Straßenverkehr"

ösirepublik, 16.08. 13:00

@xc .. das meine ich ….

xcountry, 16.08. 13:20

ich arbeite seit über 30 Jahren auf chirurgischen Abteilungen. Die Rate der septischen Komplikationen ist bei uns unter 1 Prozent, und wir arbeiten ständig daran, noch weniger zu haben, denn es bereitet auch uns schlaflose Nächte. Nur interessiert dies niemanden. Und Spitalskeime gibt es auch in den renomiertesten Kliniken dieser Welt. Je schlechter der Zustand des Patienten umso größer die Gefahr einer Infektion. Aber auch das interessiert keinen Raucher, keinen Alkoholiker, keinen übrtgewichtigen Diabetiker - also sehr viele von euch.

ösirepublik, 16.08. 13:25

"Je schlechter der Zustand des Patienten" ..
es trifft auch Patienten, die gesund das Spital betreten, und dann mit den Füßen voraus dasselbe wieder verlassen … bei tausenden OP's sind 1% immerhin hunderte … immerhin bestätigst Du die hohe Fehlerquote .. Dunkelziffer vermutlich deutlich höher ..

xcountry, 16.08. 15:07

da ich montags wieder voll arbeiten werde, wünsche ich dir alles Gute und hoffe, dass du deine Probleme bewältigen wirst.

chaco, 16.08. 15:15

@ ösirepublik, Mathematik ist wohl nicht deine Stärke. Unter 1 % heisst, dass bei 50000 OPs es weniger als 500 Fälle von Sepsis gibt und über 49500 wo es keine gibt.

D.h mehrere zehntausend Op für mehrere hundert Fälle, großer Unterschied und eigentlich eine sehr niedrige Fehlerquote.

kohlröserl, 16.08. 16:44

xountry, als meine Mutter ein neues Knie bekam, das ist schon lange her, da hat man von Station zu Station Diarrhö verschleppt und zwar aus dem Grund, weil sich das Personal die Hände zuwenig gewaschen hat; lauter ältere Herrschaften, die sind vielleicht "herg´hängt"; leid haben sie mir getan.
Da dachte ich mir, als wäre das neue Knie nicht genug.....

rogoshin, 16.08. 17:10

xcountry: So Leute wie Sie sollte es mehr geben. Danke für die Beiträge......

ösirepublik, 17.08. 15:25

der patientenanwalt muß falsche Zahlen haben ...
oder rogoshin und chaco !

ganz einfach...

effenbeisser, 15.08. 19:02

weil wir schon jahrhundertelang keine richtige pandemie mehr hatten die alleine in europa mal locker über 200 mio. dahingerafft hat. denn dann würde sich das argument von ein paar impfgeschädigten gar nicht mehr stellen und man würde wohl betteln sich impfen lassen zu können.
das ist wie mit dem "frieden" - wenn der letzte krieg schon lange her ist, ist der frieden leider auch nicht mehr viel wert, sonst würde man nicht solche zündler wählen.

Antworten

xcountry, 15.08. 22:49

so ist es.

ösirepublik, 16.08. 12:19

also unnötig, und nur der Pharma-Industrie dienlich …

xcountry, 16.08. 12:31

musst noch viel lernen, ösi.

ösirepublik, 16.08. 13:03

danke, habe schon genug von Pharma & Ärzten ...

ösirepublik, 16.08. 13:03

@xc .. auch Ärzte in der Familie .... ;-)

xcountry, 16.08. 13:15

na und?

ösirepublik, 16.08. 13:27

was sollte ich also lernen .. ?
daß die "Götter in Weiß" auch nur Menschen sind ?
aber deutlich überbezahlt ...

Tatsächlich sind die Impfgegner eine kleine Minderheit...

solidstate, 15.08. 16:52

.. allerdings eine sehr laute.
Wenn man denen einredet Impfen würde gegen Chemtrails helfen, würden die meisten von denen nach mehr Impfungen schreien.

Antworten

ösirepublik, 16.08. 13:15

wenn man eine Impfung gegen Turbo-Kapitalismus entwickeln könnte …. wären sehr viele dafür

heutzutage darf jeder selbstbestimmen

nomercy, 15.08. 10:40

welchem kulturkreis er angehört, welcher religion und welche ansichten man vertritt...
.... auch die blödesten....
alles ist erlaubt, weil die freiheit des einzelnen geht über alles...

...auch wenn das klima damit vor die hunde geht

religionsfreiheit und freie meinungsäusserung geht über alles...
(verbot der bluttranfusion, beschneidungen und ähnlicher schwachsinn)

wer dagegen auftritt ist ein phobiker oder hasser

also an sich wäre das ansteigen der masern und resistenten infektionskrankheiten eine gerechte strafe für die impfgegner...
wäre mir sogar recht

... wenn es nicht auch unschuldige treffen würde....

Antworten

lourdes, 15.08. 13:16

Man sollte sich nicht blind der Pharma anvertrauen. Damit wird das eigene Denken ausgeschaltet und das passt "sehr gut" in unsere Zeit. Es wird alles für das eigene Wohl übernommen und man solle blind vertrauen! Eine alte Regel sagt: Nachprüfen ist besser!
Ansonsten: keine Impfung ohne Beipackzettel

zihaloid, 15.08. 15:51

ich bin der meinung dass nicht die 2-3% impfgegner das problem sind sondern die teilimpfungsvergesser.

mozartkugel24, 15.08. 16:06

Es gibt bei jeder Impfung einen Beipackzettel. Impfungen sind Medikamente und bilden da keine Ausnahme.

xcountry, 15.08. 17:00

lourdes, du bist aber blind, solange du nicht Medizin studiert - im wahren alten Sinn des Wortes- hast.

sodenkeich, 15.08. 18:49

Das ganze ist leider eine reine Geschäftmacherei, so wie die gesamte Medizin. Und ich denke das stört viele, zumindestens verunsichert es.
Zu mir der auch verunsichert wurde, ich hatte nie Masern, nie Mumps.
Ich wollte es einfach wissen, bin kein Impfverweigerer, ein Impfvergesser, schon in die Jahre gekommen.
Also ein wenig Geld in die Hand genommen, ich wollte es wissen, habe Antikörpertest machen lassen!
Bin Immun gegen Masern, gegen Mumps, 20 Jahre sicher keine Thetanus Impung bekommen, Impfschutz ist ausreichend. Hepatitis A und B vor 30 Jahren mal geimpft, bin ausreichend immun.
Also man muss nicht immer gleich impfen, man kann auch zuerst mal schauen, muss ich überhaupt impfen!
Veileicht wären dann mehr bereit zu gehen wenn sie das wissen, und viele müßte dann gar nicht gehen!

lourdes, 16.08. 06:24

@ xcountry
Warum soll ich blind sein? Nur weil es einem Medizinstudenten in der Ausbildung so eingetrichtert wird? Das heißt noch lange nicht, dass alles richtig ist, was gelehrt wird, und das ist nicht nur in der Medizin so. Wir leben heute in einer Wohlstandsgesellschaft, doch sind die Menschen deshalb weniger krank geworden? Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache!

mozartkugel24, 16.08. 06:47

@lourdes
Krankheiten, gegen die man geimpft ist, bekommt man in der Regel tatsächlich nicht.
Schön zu sehen, dass du nicht nur klüger als alle Klimawissenschaftler bist, du weißt auch mehr als alle Ärzte. Welche Berufsgruppen kann man denn noch vergessen, weil du sowieso mehr weißt?

rogoshin, 16.08. 12:20

Nomercy - mit Verlaub, aber Bluttransfusionen als Schwachsinn abzutun, ist stark. Hoffentlich kommen Sie nie in eine Situation, wo Sie, bewusstlos vielleicht, Blut brauchen.

ösirepublik, 16.08. 13:18

@nomercy ..
Wie kann man sich gegen "resistente Keime" Impfen lassen ?

selten gewordene Krankheiten

geier, 15.08. 09:08

in Mitteleuropa und Österreich dank der Impfprogramme.... und jetzt gibt es schon wieder eine Bedrohung! Masern werden wieder zum Risiko, Tbc, etc. etc. Also dagegen hilft??? wohl am besten ein Zaun rund um Ö, weil das Böse kommt von außen... Warum sollen wir das Risiko und die Kosten übernehmen? Der Zaun, der hilft.... Das etwa ist das Niveau, das seitens der FPÖ (mehr oder weniger explizit) verbreitet wird . Das wirkt eben an allen "Fronten".

Antworten

Schlechtes image

mladenec, 15.08. 02:34

Der Pharmamafia

Antworten

zihaloid, 15.08. 08:53

i warad für eine gratis impftiterbestimmung - ich bin nämlich der ansicht dass die halbgeimpften das größte gefahrenpotenzial im hinblick auf eine masernepidemie sind.

geier, 15.08. 09:02

klar, statt Impfpass : Kostet x mal mehr und bringt nix.

zihaloid, 15.08. 09:08

ich bin der meinung dass da draußen jede menge leute herumlaufen die meinen sie seien ausreichend immunisiert aber es nicht sind weil auf die 2. impfung vergessen wurde.

geier, 15.08. 09:10

ich bin der Meinung, der Schularzt zB könnte den Impfpass prüfen und aufklären.

zihaloid, 15.08. 09:16

ja - das auch
- und bei den älteren?

mozartkugel24, 15.08. 09:18

Der Hausarzt?

zihaloid, 15.08. 09:22

wenn kein impfpass da ist ?
verlorengegangen bei der übersiedlung ?
- die gratis-impftiterbestimmung wär für leute was unsicher sind - ein anderer lässt sich eh nicht blut abzapfen.

mozartkugel24, 15.08. 09:23

Kannst auch gleich die Gratisimpfung nehmen, wenn du unsicher bist, ob du gegen Masern geimpft bist.

zihaloid, 15.08. 09:26

die impfung ist ein risiko - impftiterbestimmung ist es nicht.

zihaloid, 15.08. 09:28

und die kosten wären überschaubar - ich geh von ca. € 15.- aus was da anfallen pro person für den staat.

zihaloid, 15.08. 09:29

gesundheitsvorsorgeuntersuchungen werden ja auch gratis angeboten - da sind sicher auch blutuntersuchungen eingeplant.

zihaloid, 15.08. 09:42

ich mein wenn man eine impfpflicht überlegt und gleichzeitig zu geizig ist für eine gratis-impftiterbestimmung, ist das schizophren.

mozartkugel24, 15.08. 09:44

Es überlegt doch eh niemand ernsthaft eine Impfpflicht.

zihaloid, 15.08. 09:49

schau nach italien oder frankreich ...

mozartkugel24, 15.08. 10:03

Wer in Österreich will eine Impfpflicht?

zihaloid, 15.08. 10:13

werner gruber z.b.

geier, 15.08. 10:15

zu diesen Titeruntersuchungen: m.M.n. werden diese stets eingeschränkt auf bestimmte Immunfaktoren. Wenn man also den Titer so ganz allg. (für viele Impfungen) bestimmen möchte, wären die Kosten beträchtlich.
Verloren gegangene Impfpässe? Nun ja, das wird aber hoffentlich nicht so häufig sein, dass davon der Durchimpfunfsgrad des Staates betroffen ist . Sondern nur den einzelnen betrifft. Und der hat ja wohl für sich und seinen Impfpass Verantwortung.

mozartkugel24, 15.08. 10:19

Und Werner Gruber ist in welcher Regierung, dass er das beschließen könnte?

zihaloid, 15.08. 10:22

der isma spontan eingefallen weil für den ist ein jeder was sich dem impfen verweigert ein trottel.
aber die türkis-blaue regierung hat auch überlegungen dazu angestellt in der form das kindergeld zu kürzen für impfgegner.

mozartkugel24, 15.08. 10:25

Aus dem Gesundheitsministerium ist immer ein nein gekommen.

helikopter, 15.08. 11:04

Warum nicht den Impfpass in die E-Card integrieren ???

mozartkugel24, 15.08. 11:17

Es soll ein E-Impfpass kommen in den nächsten ein bis zwei Jahren.

helikopter, 15.08. 11:36

>mozartkugel : gut Ding braucht halt Weile...schönen Feiertag noch !

geier, 15.08. 12:02

heli.... es hat geheißen, dass ein großer %Satz niedergelassener Ärzte noch keine entsprechende techn. Ausrüstung hat.
Außerdem wäre ich dabei nicht optimistisch. Die Krone braucht nur dagegen zu agieren (vgl. elga) und schon ist auch das "des Teufels".

zihaloid, 15.08. 15:53

ich find den digitalen impfpass auch nicht für in ordnung.

xcountry, 15.08. 17:03

geier, die meisten von uns haben die Ausrüstung. Hat uns eine Menge Geld gekostet, bisher in meinem Fall (Facharzt) völlig unnötiger bürokratischer Unsinn.

xcountry, 15.08. 17:05

greade der Impfpass wäre dringend notwendig. Viele von uns bräuchten auch die Möglichkeit rasch zentral auf digitale Bildgebung zu greifen zu können und nicht auf irgendwelche Befunde.

ösirepublik, 16.08. 13:20

so verdienen viele Spitäler und viele Ärzte doch viel mehr Geld durch wiederholte "Bildgebung" ...

kohlröserl, 17.08. 06:23

Wer ist Werner Gruber? Der Mensch, der sich halbiert hat? Weil er auch sehr risikofreudig unterwegs war mit seinem alten Gewicht?
Hat er jetzt vollstes Verständnis dafür und vorher?
War´s ihm wahrscheinlich auch Blunz´n, sonst hätte er auf sich selber besser geschaut.........

Vielleicht das Beipackzettel-Syndrom ?

helikopter, 14.08. 23:23

In jeder Pillen-Schachtel gibts einen ellenlangen Beipackzettel auf dem alles steht, was ggF schief gehn kann - dass das nur bei jedem hundertsten oder so Fall passiert wird großzügig übersehn - und so befürchten viele dass es ihn dawischen könnte und man übersieht gänzlich die positiven Folgen des Einnehmens/negativen des Nicht-Einnehmens.
Die aktuelle Diskussion erinnert mich an die vor Jahrzehnten angesichts der Einführun der Gurt-Pflicht geführte : was wurde da nicht alles an angeblich damit verbundenen zusätzlichen Risken herbeigeredet.

Antworten

dernettewolf, 15.08. 08:17

"... jeder 100ste Fall..."

Das wäre schlimm.

Zum Glück sind das bei schwereren Komplikationen so nette Angaben wie "weniger als 1 : 1.000.000" - bedeutet, dass das in Österreich alle heilgen Zeiten einmal auftritt. Restrisiko bleibt, aber ist gering.

zihaloid, 15.08. 08:45

die gurtenpflicht war tatsächlich total bescheuert weil da der gurt auch bei autos nachgerüstet werden musste wo keine kopfstützen vorhanden waren.

helikopter, 15.08. 10:44

>wolf : danke für die Korrektur ! - natürlich hast recht : "jedes 100. mal oder so" betrifft nur leichtere Irritationen.
>ziha : Kopfstützen schützen wenn Dir wer hinten drauffährt - Gurten hingegen wennst selber wo draufkrachst* - und das auch wenn keine Kopfstützen vorhanden sind.
*z. b. bei den einst typischen "Käfer-Verletzungen" wo die Lenkrad-Nabe das Brustbein zertrümmerte - oder der Schädel die Windschutzscheibe zertrümmerte.

ösirepublik, 15.08. 14:01

auch falsch ..
auch bei einem Frontalaufprall (mit Gurt) ist eine Kopfstütze wichtig, weil du nach dem AUfprall vom Gurt zurückgeschleudert wirst, wieder in den Sitz und gegen die Kopfstütze , wenn vorhanden ... guck dir mal eine SloMo von einem Crashdummy an ...

helikopter, 17.08. 12:08

>ösi : nachdem der Gurt beim Aufprall gedehnt - und dabei Energie verbraucht (vernichtet *g*) wird, erfolgt die durch ihn verursachte Rückwärtsbewegung nur mit einem Teil der ursprünglich vorhandenen Energie - ist also weniger gefährlich.
Ja, sicher ist ein Gurt - später ergänzt durch den Airbag - plus Kopfstütze optimal - aber ein Gurt ohne Kopfstütze immer noch besser als gar nix - um zurück zu meinem Käfer-Beispiel zu kommen.

vertrauensverlust

whateveryoucallme, 14.08. 22:48

in alles und jeden, nicht zu unrecht.

das passiert eben wenn informationsmacht zu lange misbraucht wurde, dann glauben immer weniger sogar die dinge die wichtig und richtig wären.

doch die thematik ist zu kompliziert um für jemanden ohne jegliches vorwissen auch nur einschätzen zu können in wie weit die wahrheit erzählt wird.

und mal ganz objektiv, von den meisten otto normal impfbefürworter können wohl die wenigsten wirklich begründen warum sie dafür sind. wärend die grundlage zu dem thema auf wissen und wissenschaft beruht, sprich empirische ergebnisse, bleibts für die anwender beim blinden ver- oder mistrauen

Antworten

jreese1, 14.08. 23:56

Begründen warum man fürs impfen ist? Also ich würde sagen, um zu verhindern an gewissen Krankheiten zu erkranken.

Und jetzt mal objektiv - und da bin ich jetzt wirklich gespannt - wie würde ein Otto normal Impfgegner seine Haltung begründen?

ösirepublik, 15.08. 09:53

wenn die Nebenwirkungen schlimmer wie der Nutzen sind !
das Risiko eines Impfschadens gleich ist, wie das Risiko einer Infektion ...

mozartkugel24, 15.08. 10:02

Das Risiko einer Infektion ist deswegen so niedrig, weil - bei Masern zB - die meisten geimpft sind. Mal abgesehen davon, dass das Risiko dennoch nicht gleich ist.

jreese1, 15.08. 10:10

die Nebenwirkungen sind schlimmer als der Nutzen?
Das Risiko eines Impfschadens gleich wie das einer Infektion?

Ok, das wusste ich nicht. Kann ich jetzt nur noch die Quelle dafür haben, damit ich das auch nachlesen kann?

ösirepublik, 15.08. 13:54

z.b. in Deutschland: 200 gemeldete Impfschäden ...
jedes Jahr . wieviele Masern-Infektionen ? deutlich weniger

xcountry, 15.08. 17:11

Masern: schwere Komplikationen 1: 1000
bei Impfung 1: 1 000 000 nur so als grobe Richtlinie für mathematisch wenig begabte.
Wer spielt mit?

ösirepublik, 16.08. 12:41

wieviele masernfälle gibt es ? tausende oder nur ein paar ..
und es gibt auch nur ein paar Fälle mit Impfkomplikationen .. hält sich also die Waage ..
Herr Dr., wieviele Todesfälle gibt es in Ö wegen der Noroviren und Spitalskeime ? tausende … !

"Aus Schaden wird man klug"...ein pasendes immer gültiges Sprichwort

idoc, 14.08. 21:51

Ich hab mal einen tollen Satz zum Thema Impfen gehört:

"Der größte Feind der Impfung ist dessen Erfolg!"

Sobald die Krankheitsfälle wieder ansteigen, werden die Leute wieder die gute alte Impfung zu schätzen wissen.

Inzwischen krame ich meine alten Lehrbücher über Keuchhusten, Tetanus, Kinderlähmung und vor allem Diphterie heraus...

hahaha..und als Student habe ich geglaubt, ich würde es nie brauchen

Antworten

inventor, 14.08. 23:10

Welchen Erfolg hat denn der Feind???

kohlröserl, 15.08. 09:39

Der größte Feind der IMPFUNGEN ist deren Erfolg? Auch verstechen sich manche ganz fürchterlich....
Nicht mit Absicht, natürlich, auch aus Unvermögen.