Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Nach Salvini-Vorstoß: Wohin steuert Italien?"

zur ORF.at-Startseite
Anmelden/Registrieren
Mann liest Zeitung in Italien

Nach Salvini-Vorstoß: Wohin steuert Italien?

Mit der Forderung nach einer schnellstmöglichen Neuwahl in Italien hat der Chef der rechtspopulistischen Lega, Matteo Salvini, das Ende der vor rund 14 Monaten mit der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung geschlossenen Regierungskoalition in die Wege geleitet. Was steckt – mit Blick auf die seit Monaten laufenden Querelen – hinter Salvinis Vorgangsweise? Welche Folgen hat die Regierungskrise für Italien – und die EU? Wohin steuert Italien?

Beitrag schreiben

Hinweis

231 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Salvini ist drauf und dran,

ibins, 16.08. 20:02

dem gleichen Irrtum zu erliegen, wie in Österreich Kurz, mit dem kleinen Unterschied, dass dort er persönlich es ist, der die Regierung in die Luft jagen will.
Das ist in Italien so jetzt kein großartiges "Problem". Die sind Regierungskrisen ansich ja gewohnt und denken sich wenig dabei, wenn in Rom wieder das Chaos ausbricht.
Das Problem könnte aber auch nach allfälligen Neuwahlen erst richtig groß werden. Weder Kurz, noch Salvini in Italien werden danach wirklich eine absolute Mehrheit erreicht haben und auf Partner für eine Regierung angewiesen sein, die danach schwerer zu finden sind. Auch die Fünf-Sterne-Bewegung wird nach den Wahlen wohl teuer werden, wenn Salvini sie davor aus der Regierung wirft. Und die machen aktuell auch keinerlei Anstalten, es der Lega und damit Salvini besonders leicht zu machen.
Ich hätte kein Problem damit, würde Italien wieder einmal für eine Zeit nur administrativ regiert. Und ich glaube vielen ItalienerInnen würde das auch wenig ausmachen. Bevor hitzige Politiker glauben, sie müssten alles zerstören, sind solche "Verschnaufpausen" oft sehr angenehm. Sieht man ja auch bei und und der Regierung Bierlein. Unaufgeregt, offen und ehrlich, konzentriert und erfahren wird da gearbeitet, während sich die Hitzköpfe gegenseitig mit Schmutzkübeln befetzen. Es ist schon ein absurdes Theater, das da uns, aber auch den Italenern geboten wird.

Antworten

manz, 17.08. 02:49

Der Vergleich hinkt. Salvini lässt eine funktionierende Koalition aus wahltaktischen Gründen platzen, weil er sich Stimmengewinne erhofft. Kurz hat die Koalition wegen eines äußeren Anlasses beendet, um Verluste bei der nächsten Wahl zu verhindern. Angesichts der monatelangen Anschläge von FPÖ-Ministern auf Grundwerte und Demokrative und des Ibiza-Sittenbilds hätte er sonst das Bild eines Bundeskanzlers abgegeben, der um jeden Preis regieren will und dem das Image des Landes egal ist.

stbagent, 17.08. 06:16

@manz
Die Konstellation in Österreich war etwas anders: Ein "rechter" Kurz und ein "mittiger" Strache vollführten bis zum Auffliegen von Ibizagate das Experiment sozusagen getauschter Rollen. Das Faktum Ibiza muss lange Zeit bekannt gewesen sein. Das Abwürgen der Regierung wurde Kurz aus der Hand genommen.
In Italien ist wieder einmal die Wirtschaft eine Handhabe für Zurufe an die Innenpolitik an der Außengrenze der EU.
@ibins
Richtig beobachtet ist, dass Italien durch Emotionalität in der Politik geprägt ist. Südländer sind so. Allerdings möchte Salvini durch Polarisation seinen Machtblock erweitern. Ob ihm das gelingt? Wenn NGO mit klingendem Namen mitmischen, wird zwar keines der Probleme an der Wurzel gelöst, aber von außen effektiv eingegriffen.
Die Nachwirkungen verfehlter Kolonialpolitik und die Folgen der Globalisierung haben eine Völkerwanderung ausgelöst, die hinterfragenswert ist, wenn sich hauptsächlich junge Männer mit Geld und dem Türöffnervokabel "Asyl" schleppen und schleusen lassen, um das bisherige Konventionsrecht über den Haufen zu werfen, indem sie bevorzugte Zielgebiete ansteuern.

nomercy, 17.08. 09:47

salvini spricht vielen italienern aus der seele, die die brüsseler vorgaben als zumutung empfinden..
die die willkommenspolitik der merkel auf rücken italiens ablehnen...
salvini kann nur gewinnen und seine mehrheiten finden...

Wohin steuert Italien

patrick89, 16.08. 15:01

Politisch gesehen in die selbe Richtung wie andere Länder die in der wirtschaftlichen Sackgasse gelandet sind. Politiker die dann am lautesten schreien und die Schuld bei den Anderen suchen und sich mit denen auch anlegen, erhalten in solchen Zeiten den größten Zuspruch der Bevölkerung. Das war selbst schon in den 30er Jahren in unserem Nachbarland nicht anders. Der Rest ist bekannt...

Antworten

manz, 17.08. 02:53

Wirtschaftliche Sackgasse? Was soll man sich darunter vorstellen? Den Italienern geht es bei weitem nicht so schlecht wie den Deutschen in den 30er Jahren.

Italien quälen die gleichen Probleme wie viele andere Länder.

bocawe, 16.08. 13:08

Es fehlt an Erziehung, Bildung, Fleiß und entsprechender Leistungsbereitschaft. Jene Länder, die Lire, Drachme, Escudo und Peseta niederwirtschafteten, sind nun drauf und dran den Euro niederzuwirtschaften. Entweder schaffen es ein paar beherzte Staatsmänner, hier wieder die gebotene Ordnung zu schaffen, oder man verlässt das sinkende Schiff rechtzeitig, so wie es GB beabsichtigt.

Antworten

phoebe07, 16.08. 15:51

wenn es an Bildung fehlt wieso sind dann so viele gut ausgebildete junge Menschen mit abgeschlossenem Studium (keineswegs in Orchideenfächern) arbeitslos bzw bekommen nur schlecht bis gar nicht bezahlte Praktika? Es scheint eher so dass Arbeitgeber sich keine guten MitarbeiterInnen leisten wollen - die arbeiten nämlich nicht umsonst oder für ein paar hundert Euronen.

ibins, 16.08. 19:52

bocawe, ich würde Österreich verlassen, bevor es samt Euro untergeht. Kannst ja Boris Johnson fragen, ob du nach dem Austritt des UK dort bleiben darfst. Viel Glück und vor allem ein gutes und sicheres Leben dort.

bananarama, 16.08. 22:27

Als ob UK um so vieles besser dastehen würde wie Italien oder Spanien... Außerdem ist das Eingangsposting voll von Vorurteilen und Unterstellungen und drückt nationale Arroganz und Ignoranz aus.

Der Salvini will´s halt genau wissen

karlsbader, 16.08. 08:18

Ich denke, der Mann kalkuliert mit einem Wahlsieg, denn was Medien berichten, muss nicht immer wahr sein, vor allem, wenn sie politisch diametral aufgestellt sind.
Die Affäre Rackete hat in Italien viel Staub aufgewirbelt und eine ausreichende Polarisation herbeigeführt.
Da die EZB eisern auf Fiat-Geld vertraut, wird eine Wirtschaftskrise noch lange genug verzögert, um dann ganz Euro-Europa in die Tiefe zu reißen.
Salvini tritt sehr ambitioniert auf, beeindruckt die Massen, weil er das Gefühl vermittelt, Lösungen parat zu haben.

Antworten

panagoulis, 16.08. 08:37

Jetzt will er ja mit den Neofaschisten packeln, der Herr Salvini
- wahrlich tolle Aussichten für die Demokratie in Italien...
:-(

Wenn´s so weiter und keinen G´scheiten machen in die Insolvenz....

kohlröserl, 15.08. 13:25

Antworten

renegade, 15.08. 23:58

Das soll ja eine Mehrwertsteuererhöhung von 22 auf 25% verhindern. Die sitzt schon in den Startlöchern. Ob das die Wirtschafts- und Steuerzahlmoral erhöht, sei dahingestellt.

Der Erste wurde bereite kaltblütig ermordet

bentschoerner, 14.08. 16:16

Hinrichtung wird exekutiert! Du wirst merken wann, nur bis dahin wirst du kein müdes Ausgeh mehr ausruhen.

Antworten

bentschoerner, 14.08. 16:17

Der Salzstreuer der Republik! Du hast recht!

manz, 16.08. 02:24

Wer ist denn der "Erste"?

Ich möchte Österreich an unseren Lieben allseitbeliebtenundhochgeachteten....

bentschoerner, 14.08. 12:03

Herrn Mozart erinnern. Der hatte Salvini als Gegenspieler. Ich sehe ihn und Mozart als Freund.

Wer mehr über Reinkarnation und Gschissene wissen will, darf sich gerne melden.

Antworten

inventor, 14.08. 13:55

Wars möglicherweise doch der Salieri?

bentschoerner, 14.08. 15:40

Ja. das stimmt!

panagoulis, 14.08. 20:42

:-)

alpensymphonie, 14.08. 21:03

Salieri? Das war doch der, den man mal aus dem Kunsthistorischen Museum gestohlen hat. Und der Salvini sollte in einem arabischen Museum hängen, oder?
;-)

inventor, 14.08. 22:58

Seine Frau wars, die Saliera.
Die echte Silvana hängt doch Im Louvre?

alpensymphonie, 14.08. 23:17

Sollte. Und zwar im Abu-Dhabischen Louvre. Ist aber derzeit angeblich noch auf einer Luxusyacht unterwegs. Derweilen kann sich Salvini als Salvator Mundi (oder wenigstens Europae) aufspielen und sich der Illusion hingeben, jeglicher Art von Schiff - sei es Yacht oder Flüchtlingsboot - das Eindringen in italienische Hoheitsgewässer verweigern zu können. Ob man sich da bei der Saliera und ihrem Antonio beschweren kann (natürlich nur, wenn das Salzamt geöffnet ist)?

inventor, 14.08. 23:43

Prof. A. Salieri, der war doch Direktor des Salzamts et dominus salinarum?;-)

alpensymphonie, 15.08. 00:19

Il mondo alla rovescia - der eine (Salieri) schreibt darüber, der andere (Salvini) trägt dazu bei...

inventor, 15.08. 11:34

Verkehrte Welt.

MIt Expertenregierung

aucheiner, 14.08. 11:12

geht es den Italienern ohnehin immer besser.
Die haben noch ein größeres Kasperltheater in der Politik als wir.

Antworten

manz, 16.08. 02:27

Die Gleichsetzung der italienischen mit der österreichischen Innenpolitik möchte ich dezidiert zurückweisen.

emmo, 14.08. 07:48

Mit Salvini jedenfalls in eine bessere Zukunft. Das war übrigens unter Berlusconi nicht anders.

Antworten

panagoulis, 14.08. 08:11

Jetzt will er ja mit den Neofaschisten packeln
- wahrhaft traumhafte Aussichten für Italien...
:-(

aucheiner, 14.08. 11:10

@emmo
Bessere Zukunft für die Ehrenwerte Gesellschaft? ;-)

totorohime, 14.08. 11:30

mit berlusconi gings mit vollgas auf die wand zu.
und schneller ist besser......

manz, 16.08. 02:25

Ich sehe in Italien weit und breit keine Expertenregierung.

Super!

sevilla1, 13.08. 22:35

Vorläufig wurde dieser Herr erstmal ausgebremst! Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Antworten

manz, 16.08. 02:30

Man darf der Demokratie ruhig mehr zutrauen!

Salvini muss erst sehen, ob´s für eine Mehrheit im Parlament reicht

mviertler, 13.08. 18:16

Denn die Zahl seiner Abgeordneten richtet sich nicht nach den Umfrage Werten, sondern nach den Werten der letzten Wahl.
Und man darf ja hoffen, dass das Thema im Parlament ordentlich behandelt wird, und nicht, wie aus den Medien entnehmbar, am Strand diskutiert und über Twitter verbreitet.

Antworten

panagoulis, 13.08. 19:47

Ganz interessant vielleicht die Einschätzung Salvinis durch einen extrem rechten deutschen Autor auf einem extrem rechten deutschen Blog - als Jubelmeldung selbstverständlich:

"Man stelle sich einmal vor, eine Mischung aus Nigel Farage, Donald Trump und Götz Kubitschek wäre drauf und dran, schon bald Bundeskanzler in Berlin zu werden! Was im heutigen Deutschland noch unvorstellbar und undenkbar erscheint, ist in Italien in Gestalt von Matteo Salvini Realität in Fleisch und Blut"

Noch Fragen?
Wir kennen uns aus...

silke71, 13.08. 20:00

...extrem rechten.....extrem rechten....noch fragen? Oh ja pana bei dir kennt man sich aus. Jezzt noch schnell einen Verweis auf die FPÖ und dugin und schon hat man deinen standardkommentar. Langweilig....

panagoulis, 13.08. 20:05

SAG was zum Jubeltext, Silke!
Du wirsts nicht glauben, aber den Inhalt unterschreibe ich ja vollinhaltlich
- nur bei der "Bewertung" gehe ich halt andere Wege als dieser altbekannte einschlägige Schreiberling!
*g*

Das weiß niemand

mladenec, 13.08. 11:06

Ich habe nicht mitgezählt wie viele Regierungen Italien in den letzten Jahrzehnten hatte. Aber dass sich eine Koalition aus Extrem-Rechts und Extrem-Links bald wieder auflösen wird, war abzusehen. In dieser Konstellation hat diese Regierung für meine Begriffe sehr lange gehalten.

Antworten

mviertler, 13.08. 17:36

In Italien hat´s schon alles gegeben.
Kann mich erinnern, dass in den 90er Jahren die halbe Regierung im Häfen gesessen ist.

geier, 13.08. 17:59

allerdings gab es auch don camillo und beppone. Aber nur auf Gemeindeebene.

mviertler, 13.08. 18:07

$geier
Dürfte ich übersehen haben.
Nur zu meiner Ehrenrettung: Das war vermutlich vor meiner Zeit.

Italien wählt im Schnitt alle Jahre ein neues Parlament.

bocawe, 12.08. 22:12

Trotzdem verfällt dieses Land mehr und mehr. Egal ob dort beabsichtigt wird, etwas mehr links oder etwas mehr rechts zu regieren. Italien ist reform- und leistungsunwillig. So wie Frankreich, Griechenland, Rumänien, usw. es auch sind. Das kostet nicht nur Geld, es kostet letztlich die Zukunft kommender Generationen. Das ist politisch nicht durchzuhalten.

Antworten

manz, 12.08. 22:38

Die Zeiten von Neuwahlen im Jahrestakt sind in Italien vorbei. Mittlerweile sind es schon mehrere Jahre. Ein Land ist aber nie als Ganzes unwillig. Es gibt dort Reformer und Reformen. Die Mehrheit der italienischen Wähler goutieren aber offensichtlich nachhaltige Reformen nicht, sonst wäre Matteo Renzi immer noch im Amt. Stattdessen laufen sie den Fünf-Sternen nach, die ihnen Geldgeschenke wie das Bürgereinkommen machen.

kohlröserl, 13.08. 05:51

Ah, mittlerweile kann man sogar in Italien rehnen, was Neuwahlen in kürzesten Abständen kosten. Moral und Anstand wären opportun in Zeiten wie diesen, ein schwieriges Unterfangen, übrigens nicht nur in bella Italia......

kohlröserl, 13.08. 06:02

Korr.: rechnen...

bananarama, 13.08. 10:35

So wenige Neuwahlen haben wir in Österreich auch nicht, by the way.
Und ganzen Nationen Leider zu unterstellen zeugt von Arroganz und nationalistisch geprägter Engstirnigkeit.

inventor, 13.08. 10:36

Mattarella urlaubt auf Sardinien.

Italien steuert

swann53, 12.08. 21:08

In richtung noch stärkerer lega. Selbst wenn der orf 100mal am tag von der 'rechtsextremen lega' schwafelt ;-)

Antworten

bananarama, 12.08. 21:27

Wie definierst eigentlich du "rechtsextrem", @swann?

swann53, 12.08. 21:34

Jobbik zb....

bananarama, 12.08. 21:47

Ach so... Orbán also noch nicht? Wo ist dann bei dir eigentlich die Mitte? Kurz? :-)

emperor, 12.08. 22:33

ja dieser lächerliche aspekt ist mir auch schon oft aufgefallen. kein mensch braucht irgendwelche adjektive zu Personen, parteien oder sonstigen institutionen. die alle haben eindeutige und auch bekannte namen.

manz, 12.08. 22:40

Wann und wo ist der Wortlaut "rechtsextrem" im Zusammenhang mit der Lega konkret gefallen, swann53?

emperor, 12.08. 23:11

manz
ich habs heute auf fm4 gehört zb

ibins, 13.08. 00:32

Wusste ich es doch! Die Lega wird vom ORF verharmlosend als "rechtspopulistisch" bezeichnet, genau so, wie die FPÖ oder die AfD. Und Salvini will jetzt eine Zusammenarbeit mit den "Postfaschisten". Das hat mich rechtspopulistisch aber nichts mehr zu tun. Da sind wir längst rechts des Abgrunds. Mir kann's egal sein. Bin nur gespannt, wann die Autonomie der Region Trento-Alto Adige aufgehoben wird. Dann wird's lustig in der "Freundschaft" mit der FPÖ, die ja den Südtirolern sogar Österreich-Pässe geben will.
Gespannt bin ich, wann wir es wieder geschafft haben. Ist eh schon wieder Zeit. Und das Bevölkerungswachstum bremst es auch.

Nach Großbritanien wird wohl Italien die EU verlassen?

blumenstrauß, 12.08. 19:00

Briten horten aus Angst vor „No Deal“-Brexit
Aus Sorge vor einem ungeregelten Brexit horteten die Britinnen und Briten einer Studie zufolge bereits Waren im Wert von vier Milliarden Britischen Pfund (etwa 4,3 Mrd. Euro). Fast jeder Fünfte habe damit begonnen, seinen Vorrat an Nahrungsmitteln, Getränken oder Arzneimitteln aufzustocken, teilte der Finanzdienstleister Premium Credit in London mit. Für die Studie wurden 1.052 erwerbstätige Verbraucherinnen und Verbraucher befragt.
Wer hortet, versorgt sich demnach vor allem mit Lebensmitteln (74 Prozent), gefolgt von Arzneiprodukten (50) und Getränken (46). Im Falle eines EU-Austritts ohne Abkommen rechnen viele Expertinnen und Experten mit vorübergehenden Lieferengpässen, ausgelöst vor allem durch lange Wartezeiten für Lastwagen an den Grenzen bei Zollkontrollen. Auch viele Unternehmen fürchten Lieferengpässe.

Antworten

zwergnase01, 12.08. 19:43

Die Angst vor Lieferengpässen treibt oft schon seltsame Blüten.
Meine älteste Schwester (95) lebt schon 60 Jahre in London und hat halt nicht mehr eine so dichte Blase und benötigt spezielle Slipeinlagen.
Vor einger Zeit hat sie mich angerufen, daß man ihr in einem Drogeriemarkt geraten hat, sie soll sich einen größeren Vorrat dieser Binden zulegen falls es zu Engpässen kommt.
Man tut ja geradezu wie wenn es wieder einen Mangel an Waren geben würde wie zu Kriegszeiten.
Ich finde diese Panikmache geradezu lächerlich.

manz, 12.08. 19:53

Wenn die Britinnen und Briten einer Studie zufolge bereits Warinnen und Waren in Milliardinnen und Milliardenhöhe horten, dann ist das keine Panikmache, sondern ein Zeichen dafür, wie die Britinnen und Briten ihre Brexit-Zukunft einschätzen.

maxheadroom, 12.08. 20:01

Inkl. der ex-PMin, die schon nicht vorhandene Schiffe vorsorglich anmieten wollte.

inventor, 12.08. 20:08

Ein elektrisches Klavier und zehn Rollen Klopapier,
Gumpoldskirchner - sechzehn Flaschen -
und a Lederaktentaschen!

maxheadroom, 12.08. 22:30

@inventor, sind schon ein paar Flaschen leer?

zwergnase01, 12.08. 22:42

@inventor, ich besitze auch eine uralte Lederaktentasch'n. Geschenkt hat sie mir der Enkel von Baden Powell (war damals auch schon uralt) weil er mit meiner Beratung so zufrieden war.
Der Großvater war ja der Bergründer der Pfadfinderbewegung und ich habe mir vorgenommen, daß ich mit der alten Tasche herumspaziere wenn ich mich einmal als Rentner verkleide (nur die Frau hat es mir verboten weil sie sich genierte).

inventor, 12.08. 23:35

Greis mit uralter Lederaktentaschn macht sich gut, @zergnase,
tritt ruhig trotz der Vorbehalte der Frau auf mit diesem Stück!

@maxheadroom
Empfehle den Spitzenweißwein Spätrot Rotgipfler!

zwergnase01, 12.08. 23:51

Was ich noch brauche sind braune Halbschuhe und dunkelblaue Zwirnstutzen, eine kurze graue Hose (Garbadine), einen Pullunder und einen beigen Sweater.
In die Aktentasche kommt ein Knirps falls es regnet und eine Thermosflasche.

inventor, 13.08. 00:00

Nimm doch eine Knickerbockerhosn!
In die Thermosflasche gehört ein Kathreiner Kneipp Malzkaffee.

maxheadroom, 13.08. 00:30

@inventor, ich gestehs freiwillig, ich bin kein Freund der Weissen, und völlig antinationalistisch ein Fan der ideologisch unbedenklichen Roten aus Südafrika.

zwergnase01, 13.08. 02:32

Vom Weißen bekomme ich Sodbrennen und vom Roten Schädelweh.

kohlröserl, 13.08. 06:32

Empfehle Zierfandler ( weiß), eine autochthone Sorte und "Rotwein ist für alte Knaben eine unsrer besten Gaben", altes Sprichwort.......

kohlröserl, 13.08. 06:35

Mir persönlich geht von Bekleidungsbeschreibungen die gute, alte "Knickerbocker" ab, so eine, wie sie Nick Knatterton trug, auch die Schiebermütze, kleinkariert, wie oft, nicht immer, der Träger......

kohlröserl, 13.08. 06:40

jetzt hab ich doch inventor glatt übersehen, zur Geisterstunde posten ist wie "Neujahrwünschen".......
Natürlich weiß er, wovon er spricht. Und weil du grad vom Kathreiner Malzkaffee sprichst. Mir wollte man daheim, weil ich halt noch ein Kind war den Linde Kaffee unterjubeln. ( Weißes Paket, blaue Tupfen, spielbarer Inhalt unter anderem, Plastiktier u. ä. )
Ich war aber damals schon ein Koffeinjunkie und es kam halt nur ein Verlängerter infrage, der half, das Kopfweh war weg, eine Erleichterung.....

inventor, 13.08. 10:39

Linde kommt gegen Kathreiner nicht auf!

zwergnase01, 13.08. 10:54

Den Mukkefuck nicht vergessen, Karo Frank, Titze Gold und Andre Hofers Feigenkaffee.
Eine lederne, gestickt Knickerbocker habe ich noch, ziehe sie nur mehr zu Brauchtumsveranstaltungen an, die Knickerbocker (Walliser Loden) die ich vor mehr als 50 Jabren zum Bergsteigen angezogen habe, die ist inzwischen zerfallen, haben wohl die Motten gefressen.

kohlröserl, 13.08. 13:03

Weiß ich, inventor, trotzdem war mir ein Verlängerter mit den Bohnen vom Julius lieber. Kathreiner ist mir zu malzig gewesen.....

inventor, 13.08. 14:31

Vor fünfzig, sechzig Jahren, da war Meinls Wiener Mischung prima.

inventor, 13.08. 14:45

Aus Lupinen gibts ein heutzutag teures Kaffeesurrogat,
kommt aber geschmacklich nicht auf den guten Kathreiner hin.