Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Was ist in der Adventzeit wichtig?"

zur ORF.at-Startseite
Adventskranz

Was ist in der Adventzeit wichtig?

Die Adventzeit zählt für viele Menschen zur stressigsten Zeit im Jahr – dabei sollten die Wochen vor Weihnachten eigentlich besonders besinnlich sein. Wie viel Kitsch und Kommerz verträgt die Vorweihnachtszeit? Welches Brauchtum darf nicht fehlen? Was ist in der Adventzeit wichtig?

Beitrag schreiben

Hinweis

2602 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Die "Basisbibel" hat eine sehr schöne Übertragung von Lk 2, 14

inventor, 14.12. 17:37

"Gottes Herrlichkeit erfüllt die Himmelshöhe!
Und sein Friede kommt auf die Erde
zu den Menschen, denen er sich in Liebe zuwendet!"

"Friede" wird zu erklären versucht als
"Umfassender Zustand von Glück und Wohlergehen des Einzelnen und der Gemeinschaft."

Antworten

mariamante, 14.12. 17:45

Es kann der Friedenvollste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt....

inventor, 14.12. 17:47

Sollte für 24. auf den 25. Dezember nicht gelten!

denkerin, 14.12. 18:03

@mariamante muss gleich wieder auf die schöne inventorsche Übersetzung eins draufhauen....

inventor, 14.12. 18:09

@denkerin
Ich weiß nicht genau, ob diese freie Übersetzung von Christian Brenner oder Sabine Stückelberger stammt.

manz, 14.12. 18:24

"Groß ist von jetzt an Gottes Herrlichkeit im Himmel" (Gute Nachricht) finde ich um einiges schöner als das gespreizte "Gottes Herrlichkeit erfüllt die Himmelshöhe!"

inventor, 14.12. 19:32

Deutsch ist gut, aber die Aussage zweifelhaft, denn ...
Gottes Herrlichkeit im Himmel war vorher nicht weniger groß!

inventor, 14.12. 19:42

Luther und die Elberfelder Bibel haben eine gute und korrekte Übersetzung von Matthäus 19, 12; ganz im Unterschied dazu hat die "Gute Nachricht"-Bibel dort grobe Fehler und Lügen, @manz!

rebekka7, 14.12. 21:20

@Inventor

Nur leider, Martin Luther hat sich bedauerlicherweise, abgesehen davon, dass ihm ebenfalls der Zugang zu anderen Antiken Sprachen in Ermangelung von Wissen fehlte, auch an diesen Schwindel-Übersetzungen, natürlich wieder aus seiner "Linie" mit beteiligt.

Es ist ein zweifelhaftes Unterfangen, sich auf die Wahrheit, auf die ganze Wahrheit, irgend eines Teiles der anerkannten Schriften zu verlassen, gleich welcher Religion. Zu viele Menschen haben da ihre "Spuren" hinterlassen. Tausendfach !

rebekka7, 14.12. 21:27

@manz

Du kannst Dich ergötzen an Literatur, wo und wieviel Du willst: doch
wenn Du nur einen Augenblick nachdenkst, und wenigstens theoretisch vorstellst, als gäbe es Einen herrlichen Gott, dann muss Du den Unterschied dieser beiden Versionen eines Textes selber auch verstehen, dass das eben nicht "besser" ist.

Denn für den ewigen G-tt gibt es kein "jetzt",
denn seine Große Herrlichkeit im Himmel wäret von Ewigkeit zu Ewigkeit und nicht erst von "jetzt an". Denn wäre es so, dann wäre er nicht der G-tt, sondern irgend eine andere Vorstellung eines menschengemachten Gottesbildes, also ein Götze !

denkerin, 14.12. 21:42

Amen.

rebekka7, 14.12. 21:46

Hundertprozentige Zustimmung von @Denkerin? Hätte ich von ihr nicht erwartet.

haltnosoaner, 14.12. 22:26

Auch Ewigkeit schützt vor menschgemacht nicht, @rebekka7

inventor, 14.12. 22:47

Hier wurden Stellen der Evangelien nach Lukas und nach Matthäus angeführt, für das NT reichen gute Altgriechischkenntnisse aus, um deutsche NT-Übersetzungen auf deren Richtigkeit zu überprüfen oder auch mitunter aus dogmatischen Gründen im Deutschen dort eingebaute Unwahrheiten und bewusste Lügen zu erkennen, @rebekka7.
Vor der Einheitsübersetzung und vor der Gute-Nachricht-Bibel sei gewarnt.

manz, 15.12. 01:30

Für historische Übersetzungen reichen bloße Sprachkenntnisse nie aus. Ohne Kenntnisse der Lebenswelt der Schreiber und der üblichen Ausdrucksweise ihrer Zeit bleiben sie amateurhaftes Stückwerk.

Vor Verschwörungstheorien ("eingebaute Unwahrheiten", "bewusste Lügen") sei gewarnt.

Hauptsache, es kommt kein Schnee nach Wien

tibetterrier, 14.12. 17:27

das weisse Glumpert braucht hier Niemand

Antworten

inventor, 14.12. 17:29

Doch, die Kinderlein brauchen es!!!

veryfine, 14.12. 17:31

heuer stehen aber die Aktien recht gut, dass ich mich auf weisse Weihnachten freuen kann :-)

tibetterrier, 14.12. 17:35

fine, ich bin sicher dass dies die erste Enttäuschung sein und Deine leuchtenden Kinderaugen trüben wird.

veryfine, 14.12. 17:38

terrier: ach geh, wenn es so wäre, wird es mir die Freude auf die Feierlichkeiten mit meinen Lieben auch nicht trüben. Ich finde halt weisse Weihnachten besonders schön-ja da freut sich das Kind in mir sehr.

tibetterrier, 14.12. 17:43

Noch dazu, wo dieses Glumpert eh nur zwei Stunden lang weiss bleibt, und dann rasch ins Dunkelgraue bis Kackbraune mutiert.....

veryfine, 14.12. 17:43

übrigens soll schon morgen Wien ziemlich verschneit werden :-)

zwergnase01, 14.12. 17:45

Ob sich der "Fotolöwe" darüber freut wenn es zu Weihnachten um 12h mittags schneit?
Die Wahrscheinlichkeit ist aber nicht so hoch wie man glauben möchte, daß er das Geld der Einkäufe refundieren muß (und im Falle des Falles ist er versichert).

inventor, 14.12. 17:45

Petrus und Frau Holle mögen sich zusammentun und zeigen,
was sie zusammenbringen!

veryfine, 14.12. 17:47

inventor: ja bitte :-)

wald4, 14.12. 17:59

Ganz Wien von Falco, wegen Ausgangspost.

rebekka7, 14.12. 21:30

... es gibt im Osten Österreichs (unter 700 Meter Seehöhe) keine Weißen Weihnachten, ist nicht vorgesehen !

Nicht einmal im Jänner 2019 !

inventor, 14.12. 22:50

Im Jänner gibt es in Österreich und anderswo wirklich weder Weiße noch grüne Weihnachten!;-)

alpensymphonie, 15.12. 00:46

Nun, @Inventor, Weiße Weihnachten gibt es im Dezember aber auch nicht; höchstens weiße ;-)
Allerdings kann Sankt Petersburg mit seinen Weißen Nächten dienen, besonders in Juni...

Hab grad zum Aufwärmen einen Zwetschkenpunsch getrunken.

langweiler, 14.12. 16:57

Der hat voll adventlich geschmeckt und total auf weihnachtlich gestimmt.
Bin einfach begeistert.

Antworten

inventor, 14.12. 17:05

Darauf einen Uhudlerglühwein, @langweiler!

rebekka7, 14.12. 21:35

Vor allem wenn man nicht weiß, dass jeder Schluck Alkohol einen ein bisschen dümmer werden lässt.

inventor, 14.12. 23:14

Von Pseudowissenschaftlern wurde der Uhudler schon oft verleumdet, dieser gute Direktträgerwein!

Als sehr gute Alternative zur 17:05-Empfehlung bietet sich der prima Schilcherglühwein an!

Advent bedeutet auch nachzudenken darüber, was ich mir und den...

sunlight1, 14.12. 11:54

...anderen wünsche!

Ich wünsche mir von Christkind bunte Eimer, damit ich meine ganze Kotze, die die Regierung verursacht, unterbringen kann!
Weiters, viele, viele Sackerl , gefüllt mit Hirnschmalz, die ich gratis, wer sie möchte, verteile. Differenziertes Denken ist beigemischt.

Antworten

mariamante, 14.12. 13:13

Das hat allerdings nix mit Weihnachten und nix mit Advent zu tun. Würde wohl besser in ein anderes Forum passen wie z.B.

https://debatte.orf.at/stories/1798327/

bpcs, 14.12. 13:25

@sunlight1 - na dann kann ich dir ja nur Frohe Weihnachten wünschen, wenn du schon den Advent so stimmungsvoll verbringst. Man sollte auch mal abschalten können - das wünsche ich dir auch.

phoebe07, 14.12. 13:35

Abschalten kann allzu leicht auch "Kopf in den Sand" heißen - und wenn sich dann wer auf deinen Kopf draufsetzt kriegst du ihn nicht mehr heraus.
Übrigens hätte die Frage "wie verbringt das 3. oder 4. Kind einer armen Familie Weihnachten" beispielsweise auch mit dem Thema zu tun, und ich habe so das Gefühl dass das bei Sunlight1 mitspielt.

ehegal, 14.12. 13:41

Ja es ist wahrlich nicht leicht in Österreich leben zu müssen.

nureingedanke, 14.12. 13:59

>sunlight1 Sag, gibt es bei Dir in der Nähe keine Müllinsel mit Sondermüllbehälter ? Dorthin würden die ekelerregenden Worte besser passen.
>ehegal " ..in Österreich leben zu müssen. " In Österreich leben müssen - meine ich - nur Gefängnisinsassen. Alle anderen haben, meine ich -freie Wahl des Aufenthaltes.

mariamante, 14.12. 15:02

Nach meinem Eindruck leben wir in Österreich in einem Land, das gern als "Insel der Seligen" bezeichnet wird. Im Vergleich mit wirklich armen Ländern der Erde, Indien, Afrika) ist das auch der Fall. Selbst die Sozialleistungen in Österreich sind (im Vergleich mit Amerika) eine große Hilfe für die Menschen.

Es entsteht daher der Eindruck, dass manche, welche z,B. die Not der Kriege nie selbst kennen gelernt haben, mit einer gewissen Ignoranz oder Voreingenommenheit klagen und noch nicht erkannt haben, dass wir dankbar sein sollten, in einem solchen Land zu leben.

denkerin, 14.12. 15:25

Hier in Österreich leben zu dürfen, in einem Land, in dem "Milch und Honig" fließen - ums sich zu beklagen, halte ich auch für schwer daneben.
Man darf jeden Tag dafür dankbar sein, die Freiheit, den Frieden, die Wohltaten eines sozialen Staates genießen zu können.

inventor, 14.12. 17:01

Im Gelobten (bedeutet hier "Zugesagten") Land fließt Milch und Honig für die Israeliten, @denkerin. Es liegt in Asien.

denkerin, 14.12. 18:05

@inventor, sorry, dass ich mir das Bild vom "Gelobten Land" für Österreich ausgeliehen habe...
Aber ich hoffe, man versteht, was gemeint ist.

inventor, 14.12. 19:36

Macht nix, @denkerin, es gibt ja auch (zumindest) zwei Heilige Länder:
1. Tirol (gehört zu Österreich) und
2. Das Gelobte Land (in Asien).

Die Einstimmung auf das Wesentliche der Weihnachtsbotschaft..

manfred12, 13.12. 16:16

dazu sollten ht. wie schon in der Zeit, in der ich aufgewachsen bin, Besinnung u. Stille gehören - ein sich bewusstes damit Auseinandersetzen.. - nicht die Geschenke od. das Essen sollten im Vordergrund sein (da wäre es wahrlich sinnvoller auf zu viele u. teure Geschenke zu verzichten u. stattdessen f. einen guten Zweck, Menschen i. Not zu spenden..) - sie können auch nicht den ersehnten Frieden u. die Harmonie i. der Familie bringen - diese kommen vom "Weihnachtsgeheimnis" selbst - u. dafür braucht es eben offene u. bereite Herzen..

In diesem Sinne eine "gute Adventzeit" & Vorbereitung u. schon jetzt ein Frohes Weihnachtsfest an alle.

Antworten

mati, 13.12. 17:41

Du sprichst mir aus dem Herzen

denkerin, 13.12. 19:34

@manfred, vollkommen richtig. Jeder, der möchte, kann dies alles tun.
Aber man wird es wohl schwerlich von anderen verlangen können.

zwergnase01, 13.12. 20:17

Es ist schon mind, 50 Jahre her, da waren in vielen öffentlichen Gebäuden (Postämtern, Bahnhofschalter usw.) Plakate affichiert, da war ein Mann mit verbunden Schädel zu sehe, daneben einige ausgetrunke Weinflaschen.
Darunter war zu lesen.
Weihnachen? So nicht bitte!

inventor, 13.12. 21:10

Die Botschaft Jesu ist keine Weihnachtsbotschaft sondern nachzulesen bei Markus im Evangelium Mk 1, 14-15
übersetzt von Hieronymus ins Lateinische:
(... venit Iesus in Galilaeam) "praedicans evangelium regni dei et dicens: quoniam impletum est tempus, et appropinquavit regnum dei: poenitemini, et credite evangelio."
Metanoia ist der Kern der guten Botschaft!

hadschihalef, 13.12. 21:42

@manfred: wie du es für dich hälst ist deine Sache, aber ich feiere so wie ich es für richtig halte. Und Spenden für Menschen im Sinne eines guten Zwecks gehören da sicher nicht dazu. Bestenfalls bekommen die "Vier Pfoten" was.

mati, 13.12. 22:04

@Inventor, deine Aussagen sind zwar nicht unrichtig, obwohl der Kern der guten Botschaft erst nach der Busse kommt, die Vergebung - aber wer hat deine Einleitung so gemeint?

mati, 13.12. 22:09

@hadschihalef, da streckte mir die kranke Oma ihre Hand entgegen und ich nahm sie nicht an. Aber als unser Hunderl an meinem Bein kratzte, glitt meine Hand unverzüglich zu ihm hinunter, um es zu kraulen: Bin um nichts besser als du!

denkerin, 14.12. 06:44

Weihnachtsbotschaft?
Wie lautet die?

mariamante, 14.12. 06:56

Die Weihnachtsbotschaft lautet:

"Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erde den Menschen, die guten Willens sind."

GOTT ist Mensch geworden- DAS feiern Christen zu Weihnachten.

denkerin, 14.12. 07:01

"Gott ist Mensch geworden", das ist keine Leistung. Wir alle müssen unser Leben fristen, ob wir wollen oder nicht.

Als Weihnachtsbotschaft ist wmr dieser Text zu schal: "...die guten Willens sind".
Es hat auch seit Jesu Geburt keinen Frieden auf Erden gegeben - und wenn die Menschen "guten Willens" wären, gäbe es auch ohne Weihnachtsbotschaft Frieden.
Ist aber nicht.

kohlröserl, 14.12. 07:03

Silbern glänzt die Nacht hernieder, nur vom Sternnlicht erhellt.
Weit von fern erklingen Lieder, künden Freude in die Welt.

Heute Nacht ist uns geboren Jesus Christus, Gottes Sohn,
der aus Liebe zu uns Menschen stieg herab von seinem Thron.

Liebe das ist seine Botschaft, löscht das Leid in dieser Welt.
Liebe kann ein jeder schenken, dazu brauchts kein Gut, kein Geld.
Unsre Liebe möge allen, die noch ohne Freud und Glück,
ihren Stern der Hoffnung zeigen, tausendfach kehrt sie zurück.
( Raina Jeschke )

mariamante, 14.12. 07:07

Denkerin: Das ist natürlich kurz gedacht zu meinen, es wäre für Gott keine Leistung, Menschennatur anzunehmen, sich von seinen Geschöpfen in dieser menschlichen Natur verachten, verfolgen und umbringen lassen. Ich erlaube mir das anders zu sehen.

mariamante, 14.12. 07:08

ad Denkerin: Das Leistungsdenken ist überhaupt nicht so ganz passend. Es geht Gott um die Liebe. Weil Gott uns liebt, uns so sehr liebt dass ER einer wie uns werden will- daher ist die Menschwerdung etwas Wunderbares. Sie ist Zeichen der tiefsten Liebe Gottes. Wenn man liebt, will man sich mit dem Geliebten vereinigen, einst werden. Gott will so sehr mit uns eins werden, dass ER Menschengestalt annimmt.

mariamante, 14.12. 07:14

Denkerin: Es gibt keinen anderen Weg Seligkeit, Freude und den Himmel zu erlangen, als "guten Willens" zu sein. Die neue Übersetzung lautet ja Friede den Menschen seiner Gnade.

Wer also die Zuneigung Gottes (= seine Gnade) annimmt, wer sich bemüht auf die Liebe Gottes durch sein Sein, seine Absichten, seine Taten Antwort zu geben- der ist "guten Willens".

Dass die Menschen ohne Gottes Gnade und Beistand keinen Frieden finden, wissen wir ja inzwischen genau genug. Denn überall dort, wo Gott mit mehr oder weniger Vehemenz ausgeschaltet wurde oder wird, weil man ein Paradies auf Erden herstellen will- oder dem Humanismus huldigen - dort kommen dann höllische Zustände und unter schönen Slogans wie Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit gibt es dann ein Köpferollen.

Ohne Gott kein wahrer Frieden. Ohne Gott hat der Mensch keinen Frieden in sich - kann keinen wirklichen Frieden mit seinen Nächsten leben, da er in den Nächsten ja weniger seine Brüder als "Konkurrenten" sieht- und der Friede in der Welt wird auch nicht zustande kommen können.

"Homo homini lupus" - ein Schreiber hier hat diese Meinung ja angedeutet, dass der Mensch dem Menschen ein Wolf sei, und er lieber Tiere unterstütze. Diese Haltung gibt es und wird dadurch und dann gefördert wenn man (wie Herr Möller) den Menschen als ein Tier ansieht- nicht aber als Abbild und Ebenbild Gottes.

zwergnase01, 14.12. 07:29

Geh Hansl pack dein Binggerl zam
mir gehn nach Bethlehem,
däs warten is mir bald schon z´lang,
der Hias is a schon kämm,
Hast Du den net den Engel g´hört,
wie er uns hat verkünd´
der Gottessohn als kloana Bua,
schon bald vom Himmel kimmt,

inventor, 14.12. 10:47

Mariamante gab uns natürlich wieder eine Fehlübersetzung
der Weihnachtsbotschaft (Original im Evangelium nach Lukas).
Richtig:
Ruhm sei Gott in den Himmeln
und auf Erden Friede unter den Menschen seines Wohlgefallens.
(doxa en hypsistois theo kai epi tes ges eirene en anthropois
eudokias)

denkerin, 14.12. 10:50

@mariamante, "Es geht Gott um die Liebe. Weil Gott uns liebt, uns so sehr liebt dass ER einer wie uns werden will- daher ist die Menschwerdung etwas Wunderbares. Sie ist Zeichen der tiefsten Liebe Gottes. Wenn man liebt, will man sich mit dem Geliebten vereinigen, einst werden."
............................
Ich weiß, dass Religiöse ziemlich oft die "Liebe Gottes" in den Mund / in die Tasten nehmen (müssen), sie können gar nicht mehr anders.

Es ist gut, wenn du daran glauben kannst - auch im Bewusstsein, auf der "richtigen Seite" zu sein.

Aber zwei Dinge stören mich:
Ein Gott, der Menschen erschafft im Bewusstsein, dass sie auch "fehlen" können und er sie dann in die Hölle verfrachten muss (immerhin ist er ja allwissend und vorauswissend), ein solcher Gott ist kein Gott der unendlichen Liebe. Ein Gott, der sich eine Hölle "ausgedacht" hat, kann kein "unendlich liebender Gott" sein.

Zweitens stört mich die unendliche Arroganz, mit der "ihr" behauptet, nur "ihr" hättet das Rüstzeug und den Einblick, wie die ewige Seligkeit zu erlangen sei. Alle anderen sind natürlich die Ablehner, die Unwissenden, die Frustrierten, die Unfrohen, die in den Abgrund taumeln, diejenigen, nie glücklich sein können, weil sie die Liebe und die Gnade (DEINES!) Gottes ablehnen.

Eine solche religiöse Arroganz lässt sich wahrlich nicht mehr toppen.

butterfliagn, 14.12. 11:01

Es gibt weder eine 'ewige Seligkeit' noch ein 'ewiges Leben' und schon gar keinen 'Gott' oder 'Allmächtigen' und ähnl. Wörter. Dies sind von Menschen erfundene Formulierungen und Figuren, die zum Um-und-Auf von Religionen gehören, um die Macht über die Menschen zu erlangen, damit sie physisch und psychisch manipuliert, enteignet, geknechtet, usw... werden, bzw. um Angst zu schüren und immer neu anzuheizen.

denkerin, 14.12. 11:14

Dieses religiöse Konstrukt ist sowas von unlogisch. Viele Widersinnigkeiten beleidigen den Verstand..

inventor, 14.12. 11:22

Das ewige Leben, @butterfliagn, gibt es doch, und es ist sehr zu empfehlen! Bei Hoffmann und Campe, von Wolf Haas, 2003,
222 Seiten; am Grazer Schauspielhaus hat man "Das ewige Leben" sogar erfolgreich vertheatert.

zwergnase01, 14.12. 12:14

Der Brandner Kaspar und das ewig' Leben........

kohlröserl, 14.12. 13:21

denkerin, 10:50 "Ich weiß,dass Religiöse ziemlich oft "die Liebe Gottes" in den Mund/ in die Tasten nehmen ( müssen ), sie können gar nicht anders.
Gleichzeitig schreibst du von einem Gott, der sich die Hölle ausgedacht hat, also kann er kein unendlich liebender Gott sein.
Freilich nicht, das wäre doch vermessen einen solchen zu verlangen. Schau mal, was um uns herum alles passiert; du wirst doch nicht ernsthaft glauben, dass alles ungesühnt bleibt. Alles kommt ans Licht, Gottes Mühlen mahlen langsam, heißt es. So blauäugig wirst du doch nicht sein, alles was wir tun hat Folgen, im Guten wie im Bösen......

kohlröserl, 14.12. 13:30

denkerin, das mit der Leistung ist sowieso ein zweischneidiges Schwert: Wenn nur die, die sie erbringen ein Anrecht auf Respekt und Achtung hätten, wäre in meinen Augen viel falsch gelaufen. Was ist Leistung? Wer definiert sich ausschließlich über Leistung? Alles Fragen, die du mir sicher beantworten kannst. Ich habe einen Bekannten, dessen Sohn behindert auf die Welt gekommen ist. Er und seine Frau pflegen diesen heute jungen Mann ( 28 ) rund um die Uhr mit einer Liebe, mit einer Geduld und Hingabe die für mich unwahrscheinlich ist. Sie leben für ihn, umsorgen ihn, sind weder verbittert noch gestresst, sondern ausgeglichen und duldsam, freundlich und liebenswürdig. Ich finde das sehr bewundernswert.
Sie sind gläubig und sagen, wenn wir den "Herrn" nicht hätten, wer weiß wie wir und ob wir es so schaffen würden.......

zwergnase01, 14.12. 13:33

So wie der Forcher Sepp einmal sagte beim Anblick unzähliger Votivgaben:
".......ein Zeugnis der Gottesfürchtigkeit der Menschen ......"
Warum muß man Gott fürchten?

inventor, 14.12. 14:21

Göttesfürchtigkeit ist ein geschwollenes Wort für Gottesfurcht. Und Gottesfurcht ist ein Wort wie Ehrfurcht, und @zwergnase, vor der Ehr', also davor musst du dich auch gar nicht fürchten!

kohlröserl, 14.12. 14:26

Ich fürcht ihn auch nicht, warum auch ?

inventor, 14.12. 14:32

Und vor etwas, das gar nicht existiert,
braucht man sich auch nicht zu fürchten!

zwergnase01, 14.12. 14:41

Da hats einmal eine Fernsehserie "Ein Stück Himmel gegeben, Dana Vavrova spielte da ein jüdisches Mädchen im Warschauer Ghetto, das später zum Christentum konvertierte und nach dem Krieg nach Australien auswanderte.
Auf der Reise mit dem Schiff nach Australien gabs eine Unterbrechung in Fernost und sie besichtigte das Land, dabei machte sie folgende Feststellung:
Der christliche Gott schaut immer ernst, beinahe böse drein, der Gott (Götter) bzw. Budda der Asiaten lächelt fast immer.

denkerin, 14.12. 14:52

@kohlröserl, ad Hölle "Schau mal, was um uns herum alles passiert; du wirst doch nicht ernsthaft glauben, dass alles ungesühnt bleibt"
......................
Das ist menschliches Denken, das nach Sühne, nach Strafe, manchmal gar nach "Rache" schreit.
Selbst als Mensch würde ich meinen Sohn bedingungslos lieben, egal, was er "anstellen" könnte. Aber ein so "unendlich liebender Gott" schafft ein angeblich von ihm so geliebtes Wesen in die Hölle, nur weil es nicht an ihn glaubt und sich seiner Gnade entzieht - und vielleicht auch noch was Schreckliches anstellt? Was ist das für ein "Vater", was ist das für ein Gott? Da bin ja im Vergleich dazu ICH als Mensch noch liebevoller als ein solch unbarmherziger Gott!

Nein, das passt alles nicht zusammen. Ein liebender Gott verzeiht. Von uns Menschen verlangt er, dass wir unserem Bruder "sieben mal siebzig mal" verzeihen, wenn der uns beleidigt hat - aber Gott spielt den BEleidigten? Schafft auch noch Menschen in die Hölle!

Ein Gott, der es nicht aushält, dass man nicht an ihn glaubt, ist ein Scheusal, bestenfalls ein Egoist.

Einen solchen Gott brauche ich wirklich nicht. Da wird mir das Gefasel von seiner Liebe aber schon sowas von zuviel, dass ich es gar nicht sagen kann.

denkerin, 14.12. 14:58

@kohlröserl, dein Eintrag über Leistung 13:30 hat mit meinem Eintrag, auf den du dich beziehst, nichts zu tun.
Ich meinte damit, die Menschwerdung sei für einen Gott ein Leichtes, er wusste lt. Bibel ja, was auf ihn zukommen würde - wir wissen das nicht.

hakim, 14.12. 15:05

die "Denkerin" ist so arrogant, einen fehlerunfähigen menschen aus gottes Hand zu fordern, also einen, der nicht irren KANN.

also von keinerlei moralischen Kategorien angefochten sein robo-dasein abspult.

nicht mal die Atheisten sind so dumm, sowas völlig persönlichkeitsfreies zu fordern. die Entscheidung für gut oder böse macht einen menschen erst aus. der Roboter hat das nicht.

mariamante, 14.12. 15:09

ad Denkerin:

Der Grund, warum Religiöse so viel über die Liebe sprechen ist einfach der: GOTT IST LIEBE. Unsinn ist es, dass Gläubige das so sehen "müssten". Ob es dir gefällt oder nicht, wird sind freie Menschen. Wir haben Gottes Liebe erkannt und erfahren, und sprechen natürlich sehr gerne über die Liebe Gottes.

Wir stehen dabei nicht unter einem Zwang oder Druck, wie du es gern unterstellst- sondern es geschieht "aus freien Stücken".

mariamante, 14.12. 15:15

Denkerin: Das Thema Hölle ist für dich offenbar schwierig aber immer interessant und aufs Tapet gebracht zu werden.

Dabei sollte als erstes bedacht werden, dass Hölle ein Zustand und "Ort" ist, der durch jene Geschöpfe hervorgebracht wurde, die sich von Gott abwenden. So wie der einigermaßen gerecht denkende Menschen die Sünden, Verbrechen und deren üble Folgen durch Menschen hier auf Erden nicht Gott zuschreiben wird, so wird auch der nachdenkliche Mensch "Hölle" nicht aus eine "Schöpfung Gottes" sehen.

Hölle ist vielmehr durch die Abwendung von Gott entstanden- ist also eine Zulassung Gottes. Gott gewährt jenen Geschöpfen, die mit IHM als Quell der Liebe nichts zu tun haben wollen einen Ort und Zustand. Und da die Ablehnung Gottes somit auch Ablehnung seiner Liebe ist und all es Guten, das von Gott ausgeht, ist die Hölle jenes Reich der Finsternis, das die Sünde, die Abwendung von Gott erschaffen hat. Also bitte schön gerecht logisch genug bleiben um zu sehen, dass Hölle durch die Geschöpfe und deren Abkehr von Gott und seiner Liebe zustande kam. Somit sind die Anschuldigungen an Gott falsch und irrig. Es sind die gefallenen Engel und die Menschen, die Gott radikal ablehnen, die "Hölle" erzeugen. Wenn man das mal bedacht hat- und mal wirklich seinen Verstand einsetzt- wird man mit Gott in ungerechter Weise beschuldigen für etwas, was die Geschöpfe durch die Abwendung von eben diesem Gott durch ihre eigenen Entscheidung herbei führten.

denkerin, 14.12. 15:21

Jaja, ist schon gut. Theologisches unlogisches Gefasel, sorry. Mein Vorwurf an einen im Grunde lieblosen Gott bleibt aufrecht.

zwergnase01, 14.12. 15:22

Gibt es eigentlich noch die Vorhölle? Dahin sind ja angeblich die gestorbenen ungetauften Säuglinge gekommen, falls sie nicht noch durch eine Nottaufe gerettet worden sind.
Daß man so einen Stumpfsinn überhaupt einmal verbreitet hat ruft bei mir nur Kopfschütteln hervor.

mariamante, 14.12. 15:25

Denkerin: Habe weiters den Eindruck, dass du Ehrlichkeit und das Bemühen, Gottes Offenbarungen anzunehmen, mit Arroganz verwechselst.

Wie schon des öfteren erwähnt, ist den meisten Menschen klar, worum es im Leben im Wesentlichen geht - und wie wir handeln müssten, um Gott zu gefallen, in den HImmel zu kommen. Du selbst hast es ja vor kurzem geschrieben :"Liebe, und dann tue was du willst". Es geht also um die LIEBE.

Nicht jene die "Herr Herr" sagen werden in den HImmel kommen, sondern jene, die den Willen Gottes tun- also jene, die LIEBE üben.

Es ist daher eine Fehleinschätzung zu behaupten jemand sei im "Besitz" der Wahrheit- denn Gott kann man nicht besitzen. Sehr wohl aber können wir wissen, wie wir in den HImmel gelangen. Denn abzulehnen, dass Gott sichj offenbart, dass wir als Menschen Verstand genug haben zum Gott zu erkennen, ist doch noch ärgere Arroganz- weil hier der Mensch als dumm, als Gottes unfähig und als absolut verwirrt hingestellt wird.

Ich habe schon öfter festgestellt: Die Menschen wissen sehr wohl, wie sie zu handeln hätten- aber sie wollen es nicht wahrhaben. Gott aber können wir nicht betrügen und belügen. ER hat alles getan, um uns Klarheit über Himmel, ewiges Leben und Verlust der Seligkeit zu offenbaren- wenn wir uns dafür blind, taub und unzuständig stellen, sind wir selbst schuld. Da von Arroganz zu sprechen weil man darüber auf Grund des sich offenbarenden Gottes klare Aussagen macht, ist doch ziemlich verkehrt.

denkerin, 14.12. 15:29

Jaja, ist schon gut. Ich kenne diese Predigten aus den sonntäglichen Gottesdienstbesuchen in Kindheit und Jugend.
.....................
""Liebe, und dann tue was du willst". Es geht also um die LIEBE."
..................
Es geht um die Liebe, mit der wir Menschen hier auf Erden agieren, um nichts anderes. Dazu brauchen wir die Liebe eines Gottes nicht.

mariamante, 14.12. 15:30

Denkerin: Dein Vorwurf ist eben naiv und unreif. -Du kannst nicht verlangen, dass GOTT den verstockten und unbekehrbaren Mörder in den HImmel nimmt- wo er weiter alle andere zerstören und hassen wollte. Du kannst nicht verlangen, dass der Himmel durch deine lächerliche Naivität und Ungerechtigkeit zu einem Spielball des Hasses, des Neides, des Terror wird, den jene Seelen NICHT aufgeben wollen, die daran radikal festhalten "bis in alle Ewigkeit".

denkerin, 14.12. 15:32

@zwergnase, die "Vorhölle", der limbus puerorum, war im Prinzip niemals in der offiziellen Lehre der Kirche enthalten, wurde aber sehr wohl mündlich tradiert (uns wurde noch in der VS davon "erzählt").
Erst Papst Ratzi hat damit aufgeräumt.

mariamante, 14.12. 15:34

Denkerin. du tust mir leid. Wenn es um ernsthafte Diskussion geht bei Themen wie Hölle, göttliche Liebe, göttliche Gerechtigkeit wirst du wie ein trotziges Kleinkind. Dann faselst du davon, dass die dargelegten Gedanken Kirchengeschwätz, Predigtgefasel wären. Du merkst gar nicht, wie sehr du abblockst und in arrogant wirkender Weise abweist, was deiner Denkweise widerspricht.

Aber so bist du eben - wir können das nicht ändern und werden wohl auch weiter damit leben. Wir kennen ja unsere Pappenheimer und lernen dadurch, uns in Geduld und Demut zu üben. Herzlichen DAnk.

denkerin, 14.12. 15:34

@mariamante "Du kannst nicht verlangen, dass GOTT den verstockten und unbekehrbaren Mörder in den HImmel nimmt- wo er weiter alle andere zerstören und hassen wollte."
.....................
Das ist menschliches Denken. Ihr habt einen Gott mit menschlichen Eigenschaften geschaffen, der richtet, der rächt, der beleidigt ist, der geliebt werden will ... etc.
DAS ist kein Gott der Liebe.
Es wäre möglich, dass wir nach dem Tode alle selig werden.
Warum nicht? Ich will einen Mörder NICHT in der Hölle wissen.

mariamante, 14.12. 15:37

Denkerin: Wir glauben an einen Gott, der sich offenbart. Was Menschen wollen , ist ein Gott der ihren Willen tut, zu allem ja und amen sagt und selbst bei bösen Agitationen noch ja sagt.

Ein solcher Weichspülgott ist ein Konstrukt. Dass dir das nicht aufällt ist interessant, wo du doch sonst so klar zu denken meinst.

denkerin, 14.12. 15:38

@mariamante: "Denkerin: Dein Vorwurf ist eben naiv und unreif."
.....................
Ich weiß. Nur du bist klug und hast die nötige Reife, um irgendwelche Gotteserfahrungen sammeln zu können und Gott in dein Herz zu lassen.
Passt schon.

mariamante, 14.12. 15:39

Denkerin: Bitte Gott als "Richter" richtig verstehen: Gott sorgt für Ordnung. Daher gibts um Himmel keine Hasser, keine Zerstörer. Und alle jene, die sich radikal nicht bekehren wollen, werden im HImmel kein Platz finden.Und es geht hier nicht um deinen Willen. Du kannst niemand zum Guten ZWINGEN, du kannst niemand zur Liebe zwingen. Im Himmel sind jene, die frei- willig sich für die Liebe entschieden haben, die bei Gott sein wollen, immer und ewig.

inventor, 14.12. 15:40

Natürlich gibt es das Wort Limbus/ital. Limbo, @zwergnase1, heute katholisch nur mehr Bezeichnung für den (seinerzeitigen) Aufenthaltsort der vorchristlichen Gerechten und Frommen nach deren Tod. Jesus hat nach seinem Tod und Begrabenwerden und noch vor seiner Auferstehung diese Frommen und Gerechten ins Paradies kommen lassen! Es war der sog. "Limbus Patrum".

mariamante, 14.12. 15:41

haltnosoaner: Deine Phantasien sind falsch. Denn das Schrecklichste der Hölle ist, dass jene die dort sind NICHT MEHR LIEBEN KÖNNEN. Und wer würde sich wünschen, in einer Gesellschaft zu sein, wo einer den anderen hasst? Gespräche werden da nicht so interessant sein...

denkerin, 14.12. 15:43

@mariamante: "Ein solcher Weichspülgott ist ein Konstrukt. Dass dir das nicht aufällt ist interessant, wo du doch sonst so klar zu denken meinst."
........................
Ich weiß. Aber mein vertrotteltes Hirn glaubt immer noch, dass ein tatsächlich liebender Gott kein Geschöpf verloren gehen ließe.
Das ist kein "Weichspülgott", das wäre ein starker, verzeihender, liebender, nachsichtiger Gott. DAS wäre ein starker Gott, der eben nicht mit den armen Menschlein das "Gott ärgere dich nicht" spielt, indem er den einen oder anderen "aus dem Spiel wirft".

inventor, 14.12. 15:44

"Limbus Infantium"/limbus infantium ist ein anderer Ausdruck für den limbus puerorum. Nicht mehr kathol. glaubensrelevant.

mariamante, 14.12. 15:45

Denkerin: Im Gegensatz zu einigen hier, die immer wieder mit ihrer Verstandeskraft protzen will ich das nicht. Ich bin nicht "klug" - sondern ich bemühe mich nur Gottes Liebe anzunehmen und darauf zu antworten.

Wenn du nur das glaubst, was du glauben willst, ist das deine Sache. Ich möchte Gott und seine Offenbarungen ernst nehmen und nicht irgendwelchen menschlichen Vorstellungen die Oberhoheit zugestehen.

haltnosoaner, 14.12. 15:46

Die Liebe die ich hier auf Erden GANZ OHNE GOTT geben und nehmen kann, die kann mir dein GOTT nicht nehmen. Das phantasieren überlass ich da weiterhin dir, lieber @mariamante.

mariamante, 14.12. 15:46

Denkerin: Gott "spielt" nicht. Es geht um den ERnst- um den ERnst der Entscheidung für oder gegen Gott.

denkerin, 14.12. 15:47

@mariamante "Gott spielt nicht"
................
Hast wieder einmal das Bild nicht verstanden. Macht aber nichts.

mariamante, 14.12. 15:47

haltnosaner. Auch wenn du es nicht so sehen kannst und willst: Ohne dass Gott dir die Kraft zu lieben gibt, könntest du nicht lieben.

Das ist ja das Schreckliche der Sünde, dass der Mensch dafür Gott "missbraucht".

mariamante, 14.12. 15:49

Denkerin Wenn du derart unzulängliche und unzureichende Blder bringst (um es harmlos auszudrücken) darfst du nicht andere für dumm hinstellen, sondern solltest bessere Vergleiche wählen. Also nicht immer nur andere verhöhnen, indem du schreibst, wie würden dumme Vergleiche bringen- sondern bitte auch selbst klügere Vergleiche bringen. Gott "spielt" nicht.

haltnosoaner, 14.12. 15:49

@mariamante
auch wenn du es nicht so sehen kannst und willst: Dein Gott hat in mir KEIN Wirken. Das ist ja das Schöne am Menschsein, dass nicht alle von einem Gott "missbraucht" werden.

denkerin, 14.12. 15:50

@mariamante, du sollst doch weiterhin glauben können, dass du die Liebe eines Gottes brauchst, um selber lieben zu können.
Ich brauche die Liebe eines Gottes, die impliziert, dass er wiedergeliebt werden muss, weil er sonst "ganz traurig" ist, wirklich nicht.
Wenn ich jemanden liebe, dann bedingungslos. Das dürfte ich deinem Gott wohl voraus haben.

mariamante, 14.12. 15:51

halt. Das billige Verdrehen bringts nicht. Gott wirkt- ob du es zugeben willst oder nicht. So wie die Sonne weiter scheint, auch wenn du sie hinter Wolken nicht siehst- oder wenn du die Augen schließt- so ist es auch mit dem Wirken Gottes.

denkerin, 14.12. 15:51

@mariamante: Ich weiß, dass du manchmal Vergleiche, Bilder nicht auflösen kannst.
Sorry, ich werde mich bemühen so zu schreiben, dass auch du es verstehst.

mariamante, 14.12. 15:51

Ja- Denkerin- der stolze Mensch meint, alles aus eigener Kraft zu vollbringen. DAs ist ein Grundhindernis. Den Demütigen schenkt Gott seine Gnade.

mariamante, 14.12. 15:52

Denkerin: Ich weiss, dass du Gottes Gerechtigkeit, Hölle und anderes Unangenehme nicht verstehen kannst . Aber ich schreibe ja nicht nur für dich. Andere verstehen es schon.

mariamante, 14.12. 15:53

Denkerin. DAss du Gott etwas voraus hättest ist gut ausgedrückt- Der Stolz, die ÜBerheblichkeit dessen, der sich grösser als Gott dünkt. Der Spruch stimmt wohl: Atheist ist einer, der keinen Gott neben sich duldet. Danke für die Klarlegung.

denkerin, 14.12. 15:56

Bist jetzt endlich damit fertig, mich hier zu denunzieren? Geht's noch besser?
Im Übrigen halte ich mich nicht für einen Atheisten. Dies nur mal zur Klarstellung.

haltnosoaner, 14.12. 15:57

übrigens, lieber @mariamante
wenn du schon so schöne "links" bereitstellst wie vorgestern, dann solltest du dir wirklich das eine oder ander Mal auch über die Plausibilität des Inhaltes Forschungen anstellen.
Das, was da in https://www.was-darwin-nicht-wusste.de/
als wissenschaftlich dargestellt wird, wird z.b. unter Anderem hier
https://www.tabularasamagazin.de/zur-angeblichen-unmoeglichkeit-der-evolution/
schnell als Pseudowissenschaft enttarnt.
Da kannst auch du nichts billig dran verdrehen.

haltnosoaner, 14.12. 15:58

Kein Wunder dass der Verfasser dieser Seite namentlich nicht genannt wird. War sogar ihm zu peinlich.

zwergnase01, 14.12. 16:02

@denkerin,wir haben als Schüler das "Vaterunser" noch so gebetet.
........abgestiegen in die Hölle, am dritten Tage wieder auferstanden, zu richten die Lebenden und die Toten...

denkerin, 14.12. 16:03

@zwergnase, das ist aus dem Credo. Auch ich habe es noch so gelernt.

zwergnase01, 14.12. 16:17

Genau, es war nicht das Vaterunser, es war aus dem Glaubensbekenntnis.
Ich glaube an Gott dem allmächtigen Vater, Schöpfer des Hmmels und der Erde........
Liegt halt schon so lange zurück, da kann man schon etwas durcheinanderbringen.

mariamante, 14.12. 16:31

Inventor:

Deine Ansage, man brauche sich nicht zu fürchten vor etwas, das angeblich nicht existiert, ist UNBEDACHT.

Es existiert z.B. die ZUkunft noch nicht, der 3 Weltkrieg nicht, sas nächste Jahr noch nicht so wie viele andere- und doch fürchten sich Menschen davor.

mariamante, 14.12. 16:34

Denkerin: Meinungsfreiheit und Wahrheit denunzieren normalerweise nicht.

Haltnosoaner: dein Vertrauen in die Wissenschaft mag dich ja beruhigen- ich vertraue lieber auf Gott. Der ändert nicht alle paar Jahre seine Meinung- wohingegen wissenschaftliche THESEN oft durch andere Thesen korrigiert wurden und werden.

denkerin, 14.12. 16:39

@mariamante: "Meinungsfreiheit und Wahrheit denunzieren normalerweise nicht."
.......................
Danke für diese Aussage. Ich werde darauf zurückkommen.

mariamante, 14.12. 16:39

Dazu eine Anekdote:

Kardinal Faulhaber kam bei einem Festessen neben Professor Einstein zu sitzen. Einstein meinte: "Eminenz, was würden sie sagen, wenn wir Mathematiker ihnen rechnerisch einwandfrei beweisen würden, daß es keinen Gott gibt?" Darauf der große Kardinal: "Ich würde in Geduld warten, bis sie ihren Rechenfehler gefunden haben."

haltnosoaner, 14.12. 16:40

Na zumindest beinhaltet die Wissenschaft (also die richtige - nicht die, die du durch deine angepriesenen Links erfährst) keine Widersprüche im Gegensatz zu deinem geliebtem Gott :-).
Ja - Thesen werden oft umgeworfen, Theorien verfeinert, manche Thesen und Theoriern werden zu Fakten, und am Ende ist immer alle logisch erklärbar. Bis jetzt und vermutlich auch in Zukunft bei neuer wissenschaftlichen Entdeckungen.

denkerin, 14.12. 16:41

Nun ja, einem Kardinal kann man nachsehen, dass er vielleicht gar nicht wusste, wer Einstein war.

mariamante, 14.12. 16:44

Denkerin:

Zum Thema Liebe und Gerechtigkeit die ja gut in den Advent passen- ein paar Gedanken:

Du schreibst oben von einem " alles verzeihenden Gott". Ich nehme aber schon an du bist dir bewusst, dass es auch dafür Hinweise in den Evangelien gibt: Da ist das Beispiel von einem Mann, der eine Unmenge Geld schuldet, und um Nachlass bittet. Der wird ihm gewährt- er selbst aber ist NICHT bereit einem anderen zu vergeben, der ihm viel weniger schuldet.

Wenn wir im Vater unser beten: "Vergib uns unsere SChuld, wie wir vergeben" - geben wir selbst das Gericht vor: Wie UNVERSÖHNLICH und NICHT BEREIT zu vergeben sind wir, wenn es darum geht, SChuld zu verzeihen, vor allem, wenn der andere bewusst schadet. Du wärst also ohne Wimpernzucken bereit jemand zu vergeben, der dir bewusst schadet und in keiner Weise bereit wäre sein Verhalten zu ändern? Ich würde so ein Verhalten weder für gerecht noch klug einstufen. Daher halte ich auch die Erwartung, dass Gott alles vergeben müsste- auch wenn es dafür keinerlei REUE und Umkehrwillen gibt für ungerecht und dumm.

mariamante, 14.12. 16:48

Haltnosoaner: Danke für die Unterhaltung. Wenn sich Wissenschaftler gegenseitig mit ihren Thesen widersprechen, so sind ja das keine echten Wissenschaftler. Naja- den gordischen Knoten super gelöst: Nur das ale echte Wissenschaft gelten lassen, was (scheinbar) widerspruchsfrei ist. Und wenn dann ein Satz heisst: "Aus nichts wird Nichts" "keine Ursache ohne Wirkung" dann ist wohl ein Grundsatz einer "unredlichen Wissenschaft". Die redliche Wissenschaft sagt dann: "Alles ist möglich"- eben wie beim Lotto.

Übrigens hat schon ein Duns Scotus in Bezug auf Gott vom "Zusammenfall der Gegensätze" geschrieben.

denkerin, 14.12. 16:49

@mariamante:
Du irrst. Ich hatte schon einige Male Gelegenheit, Menschen zu vergeben, die gegen mich lieblos gehandelt hatten. Es macht mir nichts aus, jemandem zu verzeihen. Noch schaffe ich es, Hintergründe zu sehen - und auch zu sehen, aus welchen "Motiven" Schuld zustande gekommen ist. Wir sind alle nur Menschen, und so ist es auch für mich selbstverständlich, Lieblosigkeiten zu vergeben und diese Menschen weiterhin als Brüder und Schwestern zu sehen.
Ich habe kein Problem damit.
Wenn dein Gott ein Problem mit dem Verzeihen hat, so ist das dein und sein Problem, nicht meines.

mariamante, 14.12. 16:50

Denkerin: Bitte nicht Kardinäle denunzieren. Gerade eben hast du das Denunzieren kritisiert, jetzt übst du es gegenüber Kardinal Faulhaber. Seltsame Sitten sind das.

denkerin, 14.12. 16:52

@mariamante, diese Antwort war auf deine Äußerung gemünzt: "Du wärst also ohne Wimpernzucken bereit jemand zu vergeben, der dir bewusst schadet und in keiner Weise bereit wäre sein Verhalten zu ändern? Ich würde so ein Verhalten weder für gerecht noch klug einstufen."
......................
Gut, bin ich ungerecht und unklug, wenn ich jemandem verzeihe. Ich respektiere deine christliche Sichtweise.

mariamante, 14.12. 16:52

Denkerin: Und was kannst DU dort tun, wo jemand z.B. Verzeihung und Vergebung NICHT ANNIMMT?

Da kannst du genau NICHTS machen . Und auch Gott hat sich gegenüber dem freien Willen der Geschöpfe "ohnmächtig" gemacht- aus Liebe. Daher gibt es eben auch die Möglichkeit, dass Geschöpfe die Vergebung Gottes, seine Barmherzigkeit NICHT ANNEHMEN. Glaubst du Gott zwingt alle in den HImmel???

denkerin, 14.12. 16:53

Ich habe beim Kardinal "vielleicht" geschrieben, also habe ich ihn noch nicht denunziert, sondern nur von einer Möglichkeit gesprochen, die nicht eintreffen muss.

mariamante, 14.12. 16:54

Denkerin: Alles klar, du kannst mit diesem Vergleich nichts anfangen. Nörgle also nicht, wenn auch andere mit deinen Vergleichen nichts anfangen. Bitte.

denkerin, 14.12. 16:54

@mariamante: Wenn jemand meine Verzeihung nicht annimmt, so ist das sein Problem. ICH habe das MEINIGE getan. Schließlich hat auch der andere einen freien Willen, den ich nicht beschneiden will. Nur dein Gott tut sowas.

mariamante, 14.12. 16:55

Denkerin: Das "vielleicht" macht es nicht besser.

haltnosoaner, 14.12. 16:55

ob @mariamante eigentlich weiss, dass es wissenschafltiche Fakten gibt? und nicht nur Thesen? Und im Laufe der Zeit immer wieder Thesen umgeworfen worden sind, andere aber zu Fakten wurden durch Beweisführung? Das sich Wissenschaftler nur bei Thesen/Theorien uneinig sind? Dass sich z.b. WIssenschaftler bei der Evolutionstheorie nur in Varianten/Details uneinig sind, aber alle dem grundsätzlichem Prinzip der Theorie zustimmen? Ausgenommen natürlich Witzfiguren ala "https://www.was-darwin-nicht-wusste.de/"-Verfasser. Oder ist das alles zu viel Wissenschaft für @mariamante?

denkerin, 14.12. 16:55

@mariamante, von welchem "Vergleich" sprichst du auf 16:54?

mariamante, 14.12. 16:56

Denkerin: Du irrst. Eben weil Gott nicht zwingt, nötigt- daher gibt es die Hölle. In der Hölle sind jene, die Gottes Liebe, Barmherzigkeit und Verzeihung nicht annehmen wollen. Das ist also ihr Problem. Langsam blickst du vielleicht doch durch.

inventor, 14.12. 16:56

Keine Angst, @mariamante 16:31, Gott wird auch nicht sein, also:
Keine Furcht vor etwas, was nicht sein können wird!;-)

denkerin, 14.12. 16:57

@mariamante, "Vielleicht" bedeutet eine Möglichkeit, "vielleicht" ist immer noch "vielleicht". Das solltest du aber schon wissen.

mariamante, 14.12. 16:58

haltnoso: Dir ist aber schon klar, dass die Wissenschaft z.B. in Bezug auf die Entstehung des Lebens, des menschlichen Geistes und der Existenz Gottes nicht mit "Fakten" aufwarten kann?

mariamante, 14.12. 16:58

Inventor: Du wirst es noch früh genug merken. Mit wilden Thesen kann man nur Luft bewegen, heisse Luft.

denkerin, 14.12. 16:59

Jaja, @mariamante, Gott zwingt nicht. Ich weiß. Er schmeißt dann diejenigen, die sich in voller Freiheit gegen ihn entschieden haben, in die Hölle, die er sich in seiner Liebe selber ausgedacht hat.
Ich weiß.

mariamante, 14.12. 17:00

Denkerin: Vergleich 16.44

haltnosoaner, 14.12. 17:01

@mariamante:
dir ist aber schon klar, dass es Fakt ist, dass der Mensch mit dem Affen verwandt ist und gemeinsame Vorfahren hat?

denkerin, 14.12. 17:01

Sorry, ich finde dort keinen Vergleich - oder das, was du als Vergleich bezeichnest.

mariamante, 14.12. 17:02

Denkerin : Gott schmeisst niemand. Der Mensch selbst hat die Konsequenzen seiner Entscheidung zu tragen.

Wenn jemand Alkohol trinkt nächsten Tag Kopfweh hat und sagt, Gott strafe ihn für sein Ver halten, ist das Unsinn. Der Unmässige trägt nur die Koknsequenzen seines Fehlverhaltens. Und so "schmeisst" auch Gott jene, die sich radikal gegen Gott entscheiden nicht in die Hölle, sondern Feuer oder Wasser zu wählen sind in die Entscheidungsfreiheit des Menschen gelegt. Der Mensch selbst hat die Hölle gewählt. ER schmeisst sich also selbst dorthin. Er trägt die Konsequenzen seiner Absichten, Handlungen, seines Wollens.

mariamante, 14.12. 17:04

Haltnosoaner: Wurde das "missing link" schon gefunden?

Kleine Anekdote: Franz kommt von der Schule nach Hause. "Papa, der Lehrer hat gesagt, wir stammen vom Affen ab."
Der Vater, verärgert über diese Oberflächlichkeit: "Ja- du vielleicht, aber ich nicht."

inventor, 14.12. 17:04

ad 15:51
Der billigste Verdreher ist Mariamante höchstselbst.

mariamante, 14.12. 17:05

Inventor: Danke für die Erheiterung. Das schreibt der Richtige! wer selbst im Glashaus sitzt- und: Was siehst du den Splitter bei MM, wo doch der Balken im eigenen Auge sitzt???

denkerin, 14.12. 17:07

Stimmt, @inventor.
@mariamante verdreht bis zum Brechreiz.
Fakt ist nach der Lehre der Kirche: Der liebende Gott hat die Hölle geschaffen, damit er dann die dort entsorgen kann, die sich freiwillig von ihm abwenden.
Und jetzt verdreh bitte diesen Satz aufs neue, @mariamante.

haltnosoaner, 14.12. 17:09

@mariamante
Na - wieder ein Witzchen für die Kindergärtner unter uns?
Aber im Ernst: Der "missinig link" ist für die TATSACHE, dass der Mensch und der Affe verwandt ist und gleiche Vorfahren haben, irrelevant. Wenn man Wissenschaft versteht zumindest. Scheint der "Papa" zumindest nicht.

denkerin, 14.12. 17:09

@mariamante, ich sehe inventor nicht als "Verdreher", sondern als einen, der Altgriechisch versteht und daher so manche Übersetzung in der Bibel richtigstellt. Das braucht dich nicht zu erheitern.

mariamante, 14.12. 17:17

haltnosoaner: Gell, es gibt viele Nörgler? Es gibt bekanntlich auch jene Besserwisser, die Gott gern dienen würden- aber nur als seine Berater.

haltnosoaner, 14.12. 17:21

@mariamante 17:17
Keine Ahnung von wem/was du jetzt sprichst. Aber zumindest kein Versuch mehr deinerseits, die Tatsachen von 17:09 zu leugnen. Immerhin.

veryfine, 14.12. 17:21

sehr interessant, euch hier nachzulesen. Und wieder mal fällt auf, dass jene, die religiös gar so stramm sind praktisch deckungsgleich agieren wie die politisch/ ideologisch Strammen, es geht ans persönliche Diffamieren, wenn man argumentativ ansteht!

mariamante, 14.12. 17:21

denkerin: Mal scharf mitdenken:

Wenn sich Engel und Menschen niemals von Gott abgewandt hätten, GÄBE es keine Hölle. Wenn sich also Engel bewusst und mit klarer Voraussicht ihrer Entscheidung von Gott abwenden und so durch ihr Verhalten das Reich der Finsternis erzeugen- dann davon zu schreiben, dass Gott die Hölle zur Entsorgung erschaffen hätte, ist doch ein grundlegendes Missverständnis. Es war die Abkehr der gefallenen Engel von Gott, die zur Hölle führte. Und es ist die bewußte und radikale Abkehr von Menschen von Gott, die sie in jenen Zustand bringt.

Gott WILL nicht, dass nur irgend jemand in die Hölle kommt- er LÄSST ES NUR zu, weil er so groß ist, dass er auch ein Reich und eine Zustand billigen kann, den er nicht will und der gänzlich gegen ihn ist. Bei näherer, positiver Betrachtung ist die Existenz der Hölle noch ein Zeichen der ungeheuren Großmut Gottes, der ein Reich der Finsternis zulässt- das immer gegen IHN streitet.

mariamante, 14.12. 17:23

veryfine Wenn du beide Augen öffnest wirst du sehen, dass die Christen von Atheisten und Antichristen durchaus kritisiert, bekämpft, diffamier und denunziert werden. Man muss schon ein bisserl gerecht und objektiv bleiben- auch wenn man einen Möller mit seinen Diffamierungen und Denunzierungen der Religion so hoch schätzt.

haltnosoaner, 14.12. 17:26

Oh GOTT - du bist so wunderbar, so ungeheuer großmütig - du denkst sogar an die, die sich von dir abkehren und beschenkst sie mit einem ewig beschissenen Dasein so ganz ohne Liebe. Echt Gott , wenn man dir nicht dankt, wem dann...
*Ironie off*

veryfine, 14.12. 17:27

Nein, mariamante-niemand hier bekämpft oder denunziert friedliche Christen! Warum denn auch? es sind die Fundamentalisten wie du es offensichtlich auch bist, die anderen ihre Sicht aufzwingen wollen, die Missionierer,denen es ganz offensichtlich an der höchsten Kraft, der bedingungslosen Liebe, entscheidend mangelt.Diese bekommen zu Recht Widerspruch!

inventor, 14.12. 17:28

Es gibt de facto weder Engel noch Hölle.
Ergo gibt es auch keine gefallenen Engel,
und Mariamantes Reich der Finsternis gibt es auch nicht.

veryfine, 14.12. 17:30

uund wenn man schon auf dieser Kindergartenebene über Gott spricht,der also angeblich in seiner Großmut sogar die Hölle zulässt, dann kann ich nicht umhin, darauf zu verweisen, dass genau dieser Gott einmal schon alles bis hin zum Säugling ersäuft hat, was auf dieser Erde gelebt hat-Stichwort: Sintflut!

mariamante, 14.12. 17:31

Haltnosoaner:
Wie zu erwarten gibt es für die obigen Aussagen kein Verständnis, sondern Hohn und Spott.

veryfine:

Jemand als Fanatiker und Fundamentalisten zu bezeichnen, weil er katholisch ist und klare Glaubensgrundsätze hat IST Denunzierung und Diffamierung. VErstehst du das nicht?

Fanatiker u. Fundamentalisten im gebräuchlichen Wortsinn sind Menschen, die mit roher physischer Gewalt und physischem Terror arbeiten. Wenn du die KOmmentare hier als so etwas sehen willst, kann ich dir nur raten eine solche Einstellung zu überprüfen. Sie ist falsch.

veryfine, 14.12. 17:33

mariamante: wie ich es wahrnehme was Menschen hier schreiben,das pflege ich selbst zu entscheiden!

mariamante, 14.12. 17:34

Inventor:
Der Widersacher und jene, die für das Reich der Finsternis arbeiten bleiben lieber unerkannt. Sie wünschen sich sehr dass dumme Menschen ihre Machenschaften nicht aufdecken indem sie behaupten, es gäbe das alles nicht. Möge Christus selbst darüber andere, klage Aussagen liefern- mögen die Propheten, die Heiligen und Mystiker (wie z.B. der hl. Johannes vom Kreuz heute) noch so klar über die transzendenten Wahrheiten künden:

Es gibt immer wieder Materialisten, Besserwisser und jeglicher Glaubensaussage abgeneigte "Autodidakten" die ihre Ansichten für das Richtige und Wahre halten- mögen sie auch noch so beschränkt und scheuklkappenhaft sein.

mariamante, 14.12. 17:35

veryfine: Siehst du- und ich entscheide, dass du dich irrst, dass du mich persönlich weder kennst noch Verständnis hast. Hoffe, du bist erfreut, dass ich mich dafür entschieden haben deine Aussage nicht ernst nehmen zu können. Danke.

haltnosoaner, 14.12. 17:38

lieber @mariamante
Wenn du von Grossmut schreibst wenn man jemanden ein Dahinsiechen in ewiger Finsternis ohne Liebe zumutet - es tut mir Leid - aber ernsthaft kann man darauf nicht reagieren, das ist ein wirklich trauriger Witz.
Wenn Gott grossmütig wäre, dann würde er sich die, die sich von ihm abkehren z.b. einfach ganz normal sterben lassen - samt Seele und so - so wie es sich viele von den "Abkehrern" wünschen.
So ist es ein rein sadistischer Zug - Gott will es so - zum Leid derer die sich aus vielen verständlichen Gründen von ihm abgewandt haben.

denkerin, 14.12. 17:40

@mariamante: "Fanatiker u. Fundamentalisten im gebräuchlichen Wortsinn sind Menschen, die mit roher physischer Gewalt und physischem Terror arbeiten. "
.......................
Nein. Es gibt auch solche, die mit Worten Gewalt ausüben.

denkerin, 14.12. 17:42

@mariamante:
Du tust mit deinen Einträgen deiner Kirche und deinem Gott keinen guten Dienst.

denkerin, 14.12. 17:46

@mariamante: "Es gibt immer wieder Materialisten, Besserwisser und jeglicher Glaubensaussage abgeneigte "Autodidakten" die ihre Ansichten für das Richtige und Wahre halten- mögen sie auch noch so beschränkt und scheuklkappenhaft sein."
......................
Et vice versa:
Es gibt immer wieder sehr Religiöse, Besserwisser und Verteidiger von Glaubensaussagen, die ihre Ansichten für das Richtige und Wahre halten - mögen sie auch noch so beschränkt und scheuklappenhaft sein....

mariamante, 14.12. 17:46

Denkerin: Ja das stimmt- es gibt solche, die mit Worten gegen Kirche, Gott und Religion angehen. Vor allem Spott bis Flüche sind da am Werk. Gelle?

mariamante, 14.12. 17:49

Denkerin: Und DU meinst, der KLugheit, Weisheit oder gar Gott und dem Glauben einen guten Dienst zu leisten?

Nun- wenn Inventor, haltnosaner oder du meine Aussagen hier für schrecklich ansehen, ist mir das eher eine indirekte Bestätigung, dass das vor Gott vollkommen in Ordnung ist- ja geradezu wichtig. Denn wenn gläubige Menschen keinen Widerspruch von Atheisten und Glaubenskritikern finden, dann stimmt etwas nicht. Dann haben sie kein Glaubensprofil. Dann folgen sie auch JESUS nicht nach.

Daher halte ich auch Lobhudeleien in den eher glaubenskritischen Medien für Priester, Bischöfe oder auch einen Papst für ziemlich gefährlich.

denkerin, 14.12. 17:51

@mariamante: "Gott WILL nicht, dass nur irgend jemand in die Hölle kommt- er LÄSST ES NUR zu, weil er so groß ist, dass er auch ein Reich und eine Zustand billigen kann, den er nicht will und der gänzlich gegen ihn ist."
.......................
Schön blöd für einen allmächtigen Gott, dass es ihm nicht möglich ist, bessere Bedingungen für diejenigen zu schaffen, die ihn ablehnen. Ein arroganter Binggl ist so ein Gott.

Die Lehre der Kirche ist sowas von unlogisch, dass man für eine solche Unlogik gar keine Beschreibung finden kann.
Diese Auslegung von der "Freiwilligkeit des Menschen", der ja "freiwillig" zur Hölle fährt, ist das beste Mittel, um einen frommen Brechreiz hervorzurufen.

mariamante, 14.12. 17:52

haltnosoaner:

Du gehst von einem "Dahinsiechen" aus. DAs trifft esnicht.
Ein Raucher, der sich mit stinkendem Tabak die Lungen, die Wohnung verpestet sieht das ja auch positiv. Es macht ihn vielleicht krank, aber er hat Gefallen am Rauchen. Könnte ja sein, dass die Hölleninsassen auch an ihrem Zustand eine abstruse Art von "Gefallen" haben?

Wenn Gott eine unsterbliche Seele erschafft, die er zur ewigen Freude beruft, kannst du nicht erwarten, dass Gott so wankelmütig wie Menschen ist, und die ÜBeltäter einfach "vernichtet" und ins Nichts befördert. DAs sind überzogenen Forderungen.

denkerin, 14.12. 17:52

"Denkerin: Und DU meinst, der KLugheit, Weisheit oder gar Gott und dem Glauben einen guten Dienst zu leisten? "
..............................
Ich will weder der Klugheit, noch der Weisheit und schon gar nicht Gott und dem Glauben einen guten Dienst erweisen.
Letzteren schon gar nicht.

haltnosoaner, 14.12. 17:54

@mariamante 17:52
Na, ich wusste doch, dass wir hier alle was Gutes im Angesicht Gottes tun @denkerin und @inventor, indem wir dem lieben @mariamante zur Bestätigung dienen.
Vielleicht hat Gott ja dann am Ende Erbarmen mit uns?
:-)
Ein schönes irdisches(!) Wochenende wünsch ich euch Allen!

mariamante, 14.12. 17:54

Denkerin- ja da ist sie wieder die Besserwisserei. Du hättest es wohl besser gemacht. Hättest Liebe erfunden, die auch Zwang und Gewalt beinhaltet, einen Himmel ohne HÖlle, Geschöpfe, die sowohl freien Willen haben, als auch zum HImmel gezwungen werden- und dergleichen Widersprüchlcihkeiten mehr. Du bist eben nciht so weise wie Gott - und daher sind alle ERhebungen über Gott heisse Luft und unzulässige. Arrogant würde man eventuell im Jargon mancher sagen. Jedenfalls völlig unzureichend. Aber das ist menschliche Armut ohne den HEILIGEN GEIST. Gott ist immer nur ein Gebet weit entfernt. Das Gebet könnte uns helfen, über Gott besser "informiert" zu werden. Viel Glück dazu und gesegneten Abend.

haltnosoaner, 14.12. 17:55

@mariamante 17:49 meinte ich und nicht 17:52 in meinem 17:54
:-)

denkerin, 14.12. 17:57

Ich hoffe, dass genug hier mitlesen und erkennen, welchen Schmonzes die kirchliche Lehre beinhaltet.
Wie salbungsvoll alles klingt, vor allem, wenn immer wieder von der Liebe und der Gnade Gottes gefaselt wird. Nicht zu fassen.

haltnosoaner, 14.12. 17:59

Weiter oben hat @mariamante noch gemeint, dass es mir in der Hölle SICHER NICHT gefallen wird, jetzt @mariamante 17:52 hab ich plötzlich wieder die Chance. Es besteht noch Hoffnung ;-) Lieber abstruses Gefallen als dahinsiechen....
Und zu:
"Wenn Gott eine unsterbliche Seele erschafft, die er zur ewigen Freude beruft, kannst du nicht erwarten, dass Gott so wankelmütig wie Menschen ist, und die ÜBeltäter einfach "vernichtet" und ins Nichts befördert. DAs sind überzogenen Forderungen."
Na eben - sadistisch veranlagt eben. Oder eben doch die "Strafe". Man kann es drehen und wenden wie man will. :-)

denkerin, 14.12. 18:02

Sag ich doch: Gott ist ein Super-Sadist. Entfernt Menschen AUF EWIG in die Hölle, wenn sie sich FREIWILLIG von ihm entfernt haben.
Auf ewig! Das muss man sich auf der Zunge - nein, im Hirn! - zergehen lassen.
Auf ewig.....

haltnosoaner, 14.12. 18:04

Ja - und dafür soll man auch noch unermesslich dankbar sein ... *seufz*

veryfine, 14.12. 18:06

diedenkerin: und da reden wir jetzt noch gar nicht von den vielen Menschen, die der Zufall der Geburt in Regionen gesetzt hat, wo die Menschen muslimisch, buddhistisch, hinduistisch et al sind. Geboren für die ewige Verdammnis?

denkerin, 14.12. 18:08

Gott ist ein Stalker. Er will dauernd, dass wir ihn lieben. Nur weil behauptet wird, er liebe die Menschen so sehr, dass er sogar seinen eigenen Sohn für die Menschen foltern und kreuzigen ließ, verlangt er, dass wir ihn zurücklieben.
Was ist das für eine Gottesliebe, die vom anderen etwas verlangt?

denkerin, 14.12. 18:09

Nein, @veryfine, das haben wir im Religionsunterricht gelernt: Da kann Gott gnädig sein, wenn jemand ein gerechtes Leben geführt hat.
Er wird da in seiner übergroßen Weisheit und Güte schon eine Zwischenlösung gefunden haben.

veryfine, 14.12. 18:11

denkerin: da bin ich dann ja beruhigt ;-) aber zum Anderen, ja, ich denke, jeder, der über seine Kinder erleben durfte bzw darf,was bedingungslose Liebe heißt, kann sich nur wundern, dass Gott dazu nicht in der Lage wäre!

denkerin, 14.12. 18:15

Ja, @veryfine, das sehe ich auch so. Ich liebe meinen Sohn bedingungslos, und auch wenn er sich von mir abwenden würde, wäre er mein Sohn und ich würde ihn lieben.
Was kann Gott nicht, was ich kann?
Sonderbar.

veryfine, 14.12. 18:19

mir kommt ein wunderschönes altes Lied von Hermann van Veen in den Sinn, das mit den Worten endet:
Ich hab' ein zärtliches Gefühl
für jede Frau, für jeden Mann
für jeden Menschen, wenn er nur
vollkommen wehrlos lieben kann

denn genau das ist es!

denkerin, 14.12. 18:23

Ja, ein schöner Text, punktgenau.

veryfine, 14.12. 18:29

und wenn wir bedingungslos ( vollkommen wehrlos) lieben, dann steht das Glück des Anderen im Vordergrund und nicht die Erfüllung unserer eigenen Erwartungen! Es war mir schon sehr früh klar,dass wenn es einen Gott/ eine göttliche Kraft gibt, nur diese Art der Liebe gemeint sein kann und nicht dieser beängstigende, strafende Gott der Katholiken!

veryfine, 14.12. 18:35

auf der einen Seite diese wirklich wunderbare "Schöpfung", diese oftmals atemberaubende Schönheit, die uns umgibt, die Gefühle die wir nunmal in der vollen Palette haben und dem gegenüber die Lebensfeindlichkeit, dieses Verpönen des Irdischen, der Gekreuzigte als Symbol für das Diesseits als Jammertal und die Verheißung für ein Leben danach.Warum nicht das jetzt genießen dürfen? Rabbi Chaim Eisenberg,den ich sehr mag, hat einmal erzählt, dass es im Jüdischen eine große Sünde ist, zu sterben und das Leben nicht genossen zu haben. Scheint mir weit vernünftiger, weil es lebensbejahender ist!

denkerin, 14.12. 18:38

Ja, @veryfine, 18:29,
das sehe ich auch so. @mariamante ärgert sich regelmäßig über meinen "Weichspülgott", nur weil ich meine, dass er die BEDINGUNGSLOSE Liebe darstellt, in der ich mich auch geborgen fühle.
Geborgen in dieser Liebe ist es mir auch möglich, anderen verzeihen zu können - egal, ob sie mein Entgegenkommen annehmen wollen oder nicht.
Aber nein, für @mariamante passt das gar nciht. Sein Gott ist schließlich ein gerechter Gott, der diejenigen rächt und straft, die ihn ablehnen.

denkerin, 14.12. 18:39

18:35
Eisenbergs Aussage gefällt mir sehr.

veryfine, 14.12. 18:46

denkerin: ich sehe, wir empfinden da wohl sehr ähnlich! Und ich finde da gar nichts weichgespült, weil es mehr Arbeit-vor allem auch an sich selbst-voraussetzt, als diese dumpfe Korsett von Erwartungen und Strafe und Rache und bloss niemals Vergeben! Gerade Vergeben ist etwas, was man wirklich lernen muss, aber es fühlt sich verflixt gut an und ist wesentlich besser als ewiges Grollen und nachtragen, das doch eigentlich nur ein Ego-spiel ist! MIr fällt es mittlerweile leicht, Menschen, die mich sehr verletzt haben, ziehen zu lassen und sie im Geiste zu umarmen und mich für die schönen Momente und das,was ich durch sie lernen durfte, zu bedanken! Und dann geht man einfach unbelastet weiter und ist offen für neue Erfahrungen und Begegnungen!

veryfine, 14.12. 18:50

und wünscht dem Anderen alles Gute-nicht zu vergessen!

denkerin, 14.12. 19:01

Volle Zustimmung, @veryfine.
inventor übersetzte einmal das "Liebet eure Feinde" ungefähr so: "Habt erbarmen mit jenen, die euch Böses wollen".
Das hat mir ausnehmend gut gefallen. Diejenigen, die anderen Böses wollen, tragen eigentlich eine schwere Last mit sich herum. Gerade deshalb darf denen unsere Liebe und unser Erbarmen gelten.

veryfine, 14.12. 19:05

oh ja-das ist eine sehr schöne Auslegung dieses Bibelzitats,der ich auch viel abgewinnen kann!

inventor, 14.12. 23:03

19:01
@denkerin, diese Übersetzung stammt vom Aramaisten und Theologen Dr. phil. Günther Schwarz, der auch zwanzig Jahre Pastor gewesen ist (vor dem Ruhestand).
Mariamante hat ihn wiederholt hier heruntergemacht und hässlicherweise und unqualifiziert über ihn geschimpft.

im Advent geniesse ich das weihnachtlich geschmückte

bpcs, 13.12. 12:48

Haus, prasselndes Feuer im Ofen, ein Stück Stollen zum Kaffee an den Adventwochenenden, Weihnachtsmärkte besuchen, Geschenke für Familie und Freunde aussuchen, vielleicht ein Adventkonzert, einen Städtetrip irgendwo in Europa, um dem Advent in anderen Ländern nachzuspüren, etwas spenden, Rezepte für die Weihnachtstage finden und vorbereiten, planen was alles "zwischen den Jahren" im Haus erledigt werden kann (ausmisten.....), das Jahr langsam ausklingen lassen und Revue passieren lassen und überlegen, was ich im nächsten Jahr anders machen will und welche Ziele ich für das nächste Jahr habe..... stimmt, der Advent kann ganz schön stressig sein! Aber von angeblichem Kitsch, Kaufrausch usw. fühle ich mich nicht gestört.

Antworten

denkerin, 13.12. 13:53

So ist es. Es ist eine gute Sache, wenn sich jeder seinen Adventfrieden und seine Adventfreuden sucht - und beides findet. Ich denke, es gibt genug, worüber man sich freuen darf.

nureingedanke, 13.12. 14:27

>bpcs "..ein Stück Stollen zum Kaffee.." Vanillekipferln und gemeinsam gebackene Kekse, feiner Tee, gebratene Äpfel, viele zufriedene Vogerln bei den Futterhäuschen, ebensolche Verwandte in weiter Ferne... :-)

rebekka7, 13.12. 16:51

@Denkerin

Nenne mir zehn Gründe, über die es sich zu freuen gilt, mir fällt kein einziger dazu ein. Nicht einmal, dass das Jahr2018, in 18 Tagen zu Ende ist.

rebekka7, 13.12. 17:40

Aha,
keinen einzigen, dachte ich mir!.

Ja nur gute Backrezepte und ähnliches alleine, bereiten offenbar doch keine dauerhafte Freude !

butterfliagn, 13.12. 17:51

Selbstverständlich freut sich die *Denkerin* auch über Backrezepte, welche in der Realität ebenso gut schmecken und Freude bereiten, während du, rebek, nur ungenießbaren 'Fantasie-Allmächtigkeitsbrei' zu dir nimmst, der nur Übelkeit und Brechreiz hervorruft.

rebekka7, 13.12. 17:56

Na klar, wenn Du meinst, dann vergifte Dich halt weiter mit Deiner Art von Kost !

wally54, 13.12. 18:29

@rebekka
-über gute Gesundheit
-über eine erfüllende Partnerschaft
-über Kinder und Enkelkinder
-über eine gelungene Reise
-über aufregende Pläne und Vorhaben im kommenden Jahr
-über ein erfülltes Arbeitsjahr
-über das Zusammensein mit guten Freunden
-über den Mut, was Neues gewagt zu haben
-über meine innere Ausgewogenheit
-natürlich auch über gutes Essen und Trinken
und so weiter.........

Haben sie wirklich so ein trauriges Leben?

denkerin, 13.12. 18:57

Sorry, @rebekka, 16:51, ich war leider nicht da, denn ich habe meinen Freundeskreis gepflegt. War nett. So konnte ich dir auch nicht gleich antworten.

Das ist schon einmal ein Grund: Sich darüber zu freuen, dass man in ein gutes Umfeld eingebettet ist, miteinander lacht, miteinander auch ernste Gespräche führt.
Dann kann ich vieles bestätigen, was inzwischen @wally54 aufgezählt hat - eigentlich alles.
Weiters:
-über weite Spaziergänge in der Natur,
-über das Gefühl der Sicherheit, auch der Selbstverantwortung, die von den Eltern mitgegeben wurden,
-über interessante Lektüre,
-über gute Gedanken, die man von den Freunden mitgeteilt bekommt,
-ich freu mich jeden Tag von neuem darüber, dass das Wasser bis in den x-ten Stock zu mir herauf kommt,
-über die Möglichkeit, über auch über Internet meine Kontakte zu vertiefen...
und, und....

kohlröserl, 14.12. 06:46

rebekka, du hast mich zwar nicht angesprochen, aber ich nenne dir einen einzigen und einen ganz wichtigen: Gottseidank gibt es noch immer Menschen, die guten Wilens sind, und das beinhaltet eigentlich alles; wenn man den hat, dann fällt vieles, nein alles leichter, vom Verzeihen angefangen bis zum Verabschieden.......

denkerin, 14.12. 06:56

@rebekka, "Nenne mir zehn Gründe, über die es sich zu freuen gilt, mir fällt kein einziger dazu ein."
......................
Rebekka, genau bei diesem Eintrag von dir hast du mir unendlich leid getan. Offensichtlich nützen dir auch unsere Vorschläge nichts, wenn du das Leben als ein so freudloses empfindest.

Wichtig ?

nureingedanke, 13.12. 10:56

Wem diese Zeit und das, woran sie erinnern soll, etwas bedeutet, der wird unserem Herrn ganz einfach danken - wem sie nichts bedeutet, der wird vielleicht mitfeiern - Feiern sind etwas Gutes, etwas Verbindendes - zumindestens können sie es sein - wird aber dem eigentlichen Sinn nichts abgewinnen. Ich las heute von einem sogenannten " Einlullen " - eine von einer userin vermutete Funktion von Advent, Weihnachten. Ich bin vom Gegenteil überzeugt. Wenn ich beispielsweise an Weihnachten 1945 denke, dann weiß ich, daß wir keineswegs eingelullt wurden, vielmehr an das erinnert, das unser Herr uns nahegelegt hat. Vielleicht auch die kleine Gabe, ein Fest selbst dann zu feiern, wenn rundum Grauen und Schrecken herrscht. Das hat uns in der Zeit der Bomben und später Besatzung, mich zB in der Zeit des Mobbinghorrors in den 80 er Jahren aufrecht erhalten.

Antworten

mariamante, 13.12. 11:49

nureingedanke:

Sehr aufmerksam beobachtet, dass Advent das Gegenteil von "Einlullen" bedeutet. In einem Lied, das in der Adventzeit in der Liturgie gesungen wird heisst es: "Wachet auf, ruft uns die Stimme der Wächter sehr hoch von der Zimme, wach auf du Stadt Jerusalem".

Wachet und betet - darum geht es für den gläubigen Menschen in besonderer Weise. Es geht auch um Besinnung und Umkehr. Dafür, dass von der findigen Geschäftswelt diese Zeit auch umfunktioniert wird, die Leute tatsächlich mit Glühwein, Punsch oder einem Geschenkerauf einzulullen, kann man der Religion oder Kirche jedenfalls keinen Vorwurf machen.

mariamante, 13.12. 11:49

Geschenkerausch.

nureingedanke, 13.12. 12:40

>mariamante Ja - volle Zustimmung - deshalb schmerzt es mich, wenn Menschen Weihnachten und die Adventzeit mit widerlichen, ja sogar ekelrerregenden Inhalten in Verbindung bringen. Daß die Geschäftswelt die Gelegenheit wahrnimmt, Umsatzrekorde zu erzielen - ein lachendes - ein weinendes Auge. Lachend, da wir ja alle vom Funktionieren der Wirtschaft abhängen - weinend, da der eigentliche Sinn beinahe übersehen, ja ignoriert wird. Daß es Spötter gibt, beunruhigt nicht, die gab es schon in der Antike.

kohlröserl, 13.12. 14:16

mariamante,
Rauschgoldengel.

rebekka7, 13.12. 16:48

mariamante,schrieb am 13.12. 11:49eine Antwort:
Geschenkerausch.

Richtig, für die verbildete Marktgesellschaft hat die Weihnachtszeit sonst keinen anderen Sinn.

Dumm ist nur, dass nach Weihnachten und Silvester, der Kuckuck an so mancher Haustüre wieder picken wird.

inventor, 13.12. 20:52

Im Advent geht es also laut Mariamante ums "Auslullen"!;-)

mariamante, 13.12. 21:31

Rebekka7

GOTTES Segen. Nicht nur der Kuckuck ist gefährlich, schlaganfälle, Herzinfarkte u.a. durch unmässigkeit. Tragisch ist, dass die Freude in äußeren oft materiellen Gütern gesucht wird, statt beim LEBENDIGEN GOTT, Der die Quelle der wahren Freude ist.

denkerin, 13.12. 22:34

Ich freue mich mehr über meine Familie, meine Freundinnen und Freunde als über irgendeinen Gott, der mir gar nicht so LEBENDIG erscheint.
Meine Familie ist lebendiger.

denkerin, 13.12. 22:48

Ich frag mich, warum sich die Kirche für ihren Gott das Attribut "lebendig" ausgedacht hat.
Gehört offensichtlich zu einer der vielen stehenden Wendungen, über die kein Mensch mehr nachdenkt - wie bei so vielen Formulierungen, die den Leuten einfach in die Ohren gesungen werden, bis sie nicht mehr anders können, als sie gedankenlos nachzubeten.

mariamante, 14.12. 07:01

@Denkerin:
Selbstverständlich darf man sich über liebe Menschen freuen. Auch über die wunderbaren Tiere, die herrliche Welt mit ihrer Schönheit ( Pflanzen, Berge, Wälder uva.) darf man sich von Herzen freuen.

Die Liebe ist Gabe Gottes, die wir auch konkret leben sollen. JESUS selbst sagt: "Wie kann der sagen er liebe GOTT, den er nicht sieht- wenn er die Menschen nicht liebt, die er sieht."
Wie dir vielleicht aufgefallen ist, kann man sogar Menschen lieben, die gestorben sind. Wenn also z.B. der Ehepartner, das Kind stirbt, dann hört diese Liebe nicht auf.

Das könnte dir ein Hinweis sein, dass man auch jemand innig lieben kann, den man nicht direkt mit den physischen Augen wahrnimmt.

Und so gibt es eben Menschen, die jenen GOTT, der das Höchste, Schönste und Erhabendste ist aus ganzem Herzen lieben. Für jene Menschen ist Gott nicht in weiter Ferne. Er ist uns näher als alles andere. Er wird in der Tiefe der Seele wahrnehmbar, wenn die LIEBE zu ihm die Verbindung vertieft. Und weil Gott so alles- erfüllend ist, daher ist ER für jene, die mit "dem Herzen", mit der Seele schauen der LEBENDIGE GOTT. Sein Wirken sehen wir auch überall- während der Mensch, der Gottes Existenz ablehnt, überall nur Zufälligkeiten, Evolution oder irgendwelche chemisch- physialischen Prozesse sieht.

denkerin, 14.12. 07:03

Das hast du wirklich schön gesagt, @mariamante. Ich kann zumindest deine Gedanken nachvollziehen.

mariamante, 14.12. 07:05

Denkerin:

Auch die Frage, warum Gott "lebendig" ist, lässt sich klären. Er ist für jene, die an einen Gott glauben die Quelle allen Lebens und Seins. Er wirkt in seiner Schöpfung und Geschöpfen. Er ist gegenwärtig.

Menschen, Tiere, ja die ganze Natur ist über kurz oder lang dem Verfall preis gegeben. GOTT ist es nicht. Er war, ist und wird immer sein. Etwas lebendigeres als Gott kann es nicht geben. Daher ist es durchaus sinnvoll, vom "Lebendigen Gott" zu sprechen.

mariamante, 14.12. 07:06

corr: sind über kurz oder lang dem Verfall preis gegeben.

mariamante, 14.12. 07:18

Danke, Denkerin.

Wichtig ist für mich, jeden Advent für 1 oder 2...

bpcs, 13.12. 09:33

...Tage nach Wien

zu fahren und dabei auch ein Kerzerl im Stephansdom anzuzünden. Ich bin zwar vollkommen unreligiös, aber ein Wien Besuch ohne Stephansdom ist schwierig........

Antworten

mariamante, 13.12. 09:37

Sei bitte vorsichtig- wenn du das zwischen 06.00 früh und 06.20 beim Maria Pötschaltar machst ist die Gefahr groß, mich an Wochentagen anzutreffen.

fortis, 13.12. 09:43

Ja die vielen Lichterl und der Duft nach Wachs und dann auf den Weihnachtsmarkt äh doch lieber nicht. Aber die vielen Lichter sind schon schön alles bekommt so einen Glanz. Und Wolken regnets herab. Ja das ist es, das ist Advent! Und dann geh ich in den Wald und hol mir den Christbaum - da werden Erinnerungen wach.

campino, 13.12. 09:59

Fortis
Du klaust aus dem Wald einen Baum für einen Christbaum?

inventor, 13.12. 10:14

Besuchet das Hochgrab Kaiser Friedrichs III. !
Austria Erit In Orbe Ultima
Rerum irrecuperabilium summa felicitas est oblivio.

mariamante, 13.12. 10:16

campino: Aber aber- sicher wird ihr der Wald gehören - oder sie hat beim Forstamt eine Genehmigung eingeholt.;-)

nureingedanke, 13.12. 10:39

>bpcs Ja, der Stephansdom - wenn ich nach Wien muß, besuche ich ihn immer gerne - und - schau, ob meine beiden Dachziegel noch in Ordnung sind. :-)) Es ist schon sehr lange her, als man für das von den Bomben zerstörte Dach des Domes Spenden sammelte. Der sogenannte Stephansgroschen - ich habe 2 noch, habe damals mein Sparschweinderl geplündert und 2 Dachziegel gakauft. Und ich erinnere mich noch an die Freude, als die neu gegossene Pummerin aus Enns nach Wien gebracht wurde.

zwergnase01, 13.12. 11:12

@campino, als ich noch ein Kind war (ist schon lange her), da war es bei uns auf dem Land normal, daß man sich den Christbaum aus dem Wald holt. Später hats dann dafür Berechtigungsscheine beim Förster gegeben.
Inzwischen ist es ja nimmer nötig, man kann überall Christbäume kaufen.

zwergnase01, 13.12. 11:46

Da gibt es einen Bullen von Tölz (der Weihnachtsmann ist tot), da geht Bennos Mutter in den Wald um einen Christbaum zu holen, wird aber vom Förster erwischt.
"Ja Berghammerin spinnst du? Das ist Diebstahl!"
"Geh wegen dem kloan Bamerl, san ja eh no gnua da."

mariamante, 13.12. 11:52

"San ja eh no gnua do" - wenn alle so denken, sind die Jungbäume innerhalb kurzer Zeit ausgerottet. Wenn manche meinen, sie würden Bäume ja nur ein bisserl verstümmeln, indem sie von einem abgeschnittenen Baum noch einen Rest stehen lassen- ist auch das nicht gerade naturfreundlich.

manz, 13.12. 14:01

Was an Christbaumzüchtungen verkauft wird, hat meist wenig mit dem zu tun, was in den Wäldern wächst (viel zu dicht gewachsen, kein Duft).

kohlröserl, 13.12. 14:19

manz so ist es und einen Stammdurchmesser, der jeder Beschreibung spottet, den muß man sich regelrecht auf das Kreuz zuspitzen, nix gegen eine heimische Tanne, leider sind die im Gegensatz zu den Nordmanntannen "durchsichtig", aber sie riechen phänomenal....

rebekka7, 13.12. 17:13

@campino

Fahr nach Italien, dort schmeißt man Dir dutzendfach Weihnachtsbäume gratis nach. Dort liegen nach den letzten Stürmen vor Kurzem, 18 Millionen Bäume am Boden.

Und bei uns ?

Heuer wird es noch Weihnachtsbäume zum Kaufen geben, nächstes Jahr nicht mehr so leicht, nach dem die meisten im Dürrejahr dafür vertrocknet sind.

hakim, 13.12. 17:59

bpcs:
es sich mit Weihrauch & Knoblauch nicht zu verderben, soll fürs Geschäft wichtig sein, gell ;-)

inventor, 14.12. 10:51

Humbug, @hakim!

Wichtig ist, dass einem eine plausible Ausrede dafür

bpcs, 13.12. 09:31

einfällt, warum man nicht an der Firmenweihnachtsfeier teilnehmen kann.

Antworten

mariamante, 13.12. 09:33

genügt "ich will nicht" , nicht?

bpcs, 13.12. 09:34

@mariamante - leider nicht!

denkerin, 13.12. 09:36

@mariamante, da gebe ich dir sehr recht. Man sollte sich selber zur Ehrlichkeit erziehen dürfen.

bpcs, 13.12. 09:45

@ denkern 09:36 - so einfach ist das leider nicht. Wenn man einen Chef hat, dem wichtig ist, dass alle dasitzen, sich möglichst vor Mitternacht nicht miteinander unterhalten, sondern dem dargebotenen Brauchtum lauschen und dann 2 Stunden essen (ab 22.30h) hört sich die Ehrlichkeit auf - denn nicht anwesend sein, bedeutet Konsequenzen beruflicher Natur.

denkerin, 13.12. 09:51

Ja, das ist dann schwierig. Dann würde ich sagen: Dabeisein und "durch"! Immerhin gibt es ja auch etwas zum Essen. Man muss das Positive daran finden, dann geht''s schon!

fortis, 13.12. 09:51

@bpcs - Brauchtum ist wichtig und zwei Stunden essen auch - brauchts noch einen Mitarbeiter, das ist meine Firma!! Und immer dieses Geschnatter - Weihnachten ist das Fest der Stille! Da hat er Recht der Chef - finde ich in Ordnung.

mariamante, 13.12. 09:54

fortis: Danke für die Erheiterung. Aber dir ist eh klar: Erzwungene Festlichkeiten neigen dazu, als Erpressung empfunden zu werden. Das ist für den freiheitsliebenden Menschen eine Qual.

manz, 13.12. 14:02

Bei uns müssen die Mitarbeiter auch noch die Kosten für die Zwangsfeier berappen.

wacherbürger, 13.12. 15:45

Ich musste auch immer dabei sein, weil im Management, aber um 22:30 Uhr waren die meisten besoffen und dieser Umstand machte mich immer stark betroffen.

Advent, Weihnachten - für die Kinder

butterfliagn, 13.12. 07:41

Wie schon weiter unten von mir angeführt wurde vor rund 200 Jahren der Adventkranz von einem norddeutschen Theologen namens Johann Wichern erfunden, einzig und allein, um die Wartezeit bis zum Weihnachtsfest für die Kinder zu verkürzen.

(nachzulesen bei https://religion.orf.at/stories/2952724/)

Genau so soll es sein. Märchen und Sagen sind für jeden Menschen in seiner Kindesentwicklungsphase unverzichtbar für die spätere psychische Reife, bzw. für das Erkennen des Unterschiedes zwischen Fantasie und Realität im täglichen Leben.

Antworten

denkerin, 13.12. 08:37

Ja, so ist es, @butterfliagn. Ich selbst bin mit Märchen und Sagen aufgewachsen - und mit der Kinderbibel....

butterfliagn, 13.12. 08:46

Jeder, der Kinder mag (ob eigene oder andere is egal), wird die Herrlichkeit einer Kinderseele z.B. beim Kasperltheater erkennen, wenn die Kinder laut dem Kasperl zujubeln oder den Kasperl vor dem Krokodil warnen, etc... Das sind Momente, die einem die Freudentränen in die Augen treiben.

Oder wenn (wie bei uns z.B.) die älteren, die schon lesen können, den anderen vorm Schlafengehen Märchen vorlesen, oder wenn sie (knobeln mit Schere, Stein, Papier) dann mit ihren ausgewählten Hörspielen einschlafen.

Und, und, und.....

hinweis1, 13.12. 09:03

Ich hätte so gerne ein Enkelkind.
Eskönnte im Winter viel Zeit bis zum Schulalter hier bei mir auf Gran Canaria verbringen. Ich würde ihm hier die Natur zeigen,
spielen, Spanisch sprechen, in den spanischen Kindergarten bringen ......

kohlröserl, 13.12. 09:25

hinweis, ich glaube es dir. Mein Ältester hat heuer maturiert und macht jetzt Zivildienst, es ist eine Freude, sie aufwachsen zu sehen. Mein Mann hat einen sehr guten Draht zu allen, natürlich ist der Älteste und er gleicht ihm schon in einer gewissen Art und Weise; ein ebenbürtiger Gesprächspartner, man hat alle Stufen mit ihm durchlaufen.
Das Lustige, jetzt haben Großväter natürlich Vorbildwirkung, das kann mitunter ein bißchen "belasten", das sag´ ich jetzt mit einem Augenzwinkern......
P.S. Reiht sich doch bei den Männern ein Frühling ( pubertär ) an den nächsten, da sind sie immer in Versuchung.....

fortis, 13.12. 09:46

meine Älteste maturiert schon seit einigen Jahren - das ist keine Freude. Aber es ist ja Advent! Und brennen tu nur ich.

kohlröserl, 13.12. 14:13

fortis, wobei "für eine Sache brennen" einen durchaus positiven Aspekt haben kann......

mariamante, 13.12. 15:10

ja, Kohlröserl, Feuer und Flamme für etwas sein bedeutet, sich einsetzen, Hingabe üben...

inventor, 14.12. 12:14

Gott schütze Adventkranz und Lichterbaum!!!

Der Besuch

fortis, 13.12. 07:02

eines Adventmarktes.

Antworten

denkerin, 13.12. 07:03

...und eines kitschbefreiten Adventsingens.

fortis, 13.12. 07:07

Hiazt kimmt der rauhe Winter an!!

denkerin, 13.12. 07:09

Jetzt fangen wir zum Singen an! Halleluja!

mariamante, 13.12. 07:40

"kitschbefreit". Seltsame Widersprüchlichkeiten tauchen auf. Vor wenigen Tagen wurde das Anliegen von Inventor, Advent vom Kitsch zu befreien noch milder gesehen: Da wurde m.W. erwähnt, jedem seine Art den Advent zu verbringen zu belassen.

denkerin, 13.12. 07:50

Das "kitschbefreit" gilt für mich. Andere wiederum brauchen ein wenig Kitsch, um ihren Gefühlen freien Lauf lassen zu können. Ich sehe da keinen Widerspruch. Es holt sich ja hoffentlich eh jeder/r, was er braucht.

mariamante, 13.12. 07:59

ad Denkerin: "Herr, ich danke dir, dass ich nicht bin wie die anderen: Die sammeln Kitsch und Klatsch- ich aber brauche das nicht".

denkerin, 13.12. 08:07

ad mariamante:
Was hast du dagegen, dass ich Kitsch nicht brauche? Ich aber gestehe andern zu, dass sie sehr wohl Sehnsucht danach haben und werte sie deshalb nicht ab. Das ist der Unterschied, den du mal wieder nicht sehen willst.

mariamante, 13.12. 08:11

Denkerin: Es freut mich sehr, dass du dich scheinbar täglich besserst- niemand mehr verachtest, verspottest und immer voll Geduld und Barmherzigkeit agierst. Der Advent zeitigt schon seine Früchte.

Da muss ich noch kräftig an mir arbeiten- denn ich neige noch dazu bei Menschen, die sich als besser und klüger hinstellen, andere als dumm hinstellen etwas dunkle Züge zu sehen.

Dabei sollten wir doch gerade im Geist der Hoffnung tief überzeugt sein, dass jeder Mensch sich ändern und bessern kann, solange er noch mit beiden Füssen auf Erden steht- ja manche bessern sich sogar noch, wenn sie altersbedingt sehr viel im Bett liegen.

denkerin, 13.12. 08:22

@mariamante: "Es freut mich sehr, dass du dich scheinbar täglich besserst- niemand mehr verachtest, verspottest und immer voll Geduld und Barmherzigkeit agierst."
......................
Du irrst. Ich war immer schon so.

mariamante, 13.12. 08:26

Denkerin: Noch besser. Eine ( ) Heilige und ( ) Gerechte mehr. Juchu.

denkerin, 13.12. 08:40

Heilig bin ich nicht, versuche aber gerecht zu sein. Daher muss ich auch manchmal Einträge von Mitdiskutanten (aus meiner Sicht) richtigstellen oder aus einem anderen Blickwinkel darstellen.

mariamante, 13.12. 08:59

Denkerin: Du wirst doch nicht Schulmeisterin gewesen sein???
Ja- man kann schwer aus seiner Haut.

denkerin, 13.12. 09:01

Ja, ich war Lehrerin. Weiter unten habe ich daher eine Frage an dich gestellt, die ich gerne beantwortet hätte.

kohlröserl, 13.12. 09:04

Mariamante, Klatsch ist für manche da, um aus den Fehlern anderer zu lernen; erst da sehen sie, was Menschen so falsch machen, bei sich selbst fällt es einem oft gar nicht auf. Erst wenn andere im Focus stehen, und es grell und erbarmungslos dort steht, auch derart übertrieben, was unsereins gar nicht könnte, sei es an Ermangelung an finanziellen Mitteln, oder Charakter, aber es wirkt derart konzentriert, dass es abstoßend ist. Die, die sich solche Menschen als Beispiel nehmen, denen ist sowieso nicht zu helfen. Man muss schon gewisse Anlagen mitbekommen haben, die halt nie gemildert, gedämpft worden sind, schon in der Kindheit, später ist es die Sache jedes Einzelnen, wie er mit sich "umgeht", ob er es kann, oder nicht. Sich selbst am Riemen zu reißen, das Ruder herumzureißen, dazu braucht es viel seelische Stärke und die hat nicht ein jeder. Wie gesagt, es liegt jede Minute, Stunde, Tag an uns, welchen Weg wir einschlagen, was wir wollen, nur an uns selbst...........a

kohlröserl, 13.12. 09:05

Das a hat keine Bedeutung, es ist zuviel....

mariamante, 13.12. 09:07

Kohlröserl: Vergelts Gott für die Antwort.

Ist nicht "Klatsch und Tratsch" auch eine Art Projektionsmanöver, Fehler bei anderen zu sehen und zu kritisieren, die man selbst hat- aber eben leider nicht wahr nimmt?

Es scheint ja oft leichter, in Nachbars Garten Unkraut zu jäten...

fortis, 13.12. 09:35

Vom Himmel hoch da komm ich her und erzähl euch was

fortis, 13.12. 09:36

Amen.

mariamante, 13.12. 09:39

Fortis: Beim Autor klingt´s poetischer:

Vom Himmel hoch, da komm ich her.
Ich bring’ euch gute neue Mär,
Der guten Mär bring ich so viel,
Davon ich singn und sagen will.

kohlröserl, 13.12. 09:45

mariamante, selbstverständlich ist es das auch, Ablenkungsmanöver, damit man selber aus der Schusslinie ist und hait auch schöner dasteht, das machn vile so. Nur ,wer sich selbst kennt, kennt auch die anderen......
Ich glaube auch, dass wir all das selbe Programm außer gewisser außerordentlicher Fähigkeiten oder Talente auf der Festplatte haben, je nachdem wie die Prägephase verläuft, wird halt daran herumgepfuscht oder nicht......

kohlröserl, 13.12. 09:47

P.S. Ich habe sehr oft, nicht immer, für den Betreffenden eine Ausrede parat: Er hat es halt nicht besser gewusst, dann ist der für mich aus dem Schneider......

mariamante, 13.12. 09:53

In der Schrift steht dafür das bekannte Wort: "Vater, verzeih ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun."

fortis, 13.12. 09:57

viel Gutes mehr! soll das heißen und nicht mär! - da sehts wieder was die Schulreform angerichtet hat - keine Textsicherheit und Rechtschreibung!!

mariamante, 13.12. 10:17

Ja- das Leben mit Worten ist schwer. Daher meinte St. Exupery: Die Sprache ist die Quelle aller Missverständnisse. Und ein anderes Sprichtwort sagt: "Viele Worte, manch Verlust- am besten man bewahrt sie in der Brust." m;-)

denkerin, 13.12. 13:46

...das sagt jemand, der es nicht lassen kann, ganze Predigten hier aufzuführen....

kohlröserl, 13.12. 14:36

fortis, ich hab mir auch "vile" geleistet.....

mariamante, 13.12. 14:59

Denkerin: Mitdenken wäre angesagt. Ich SPRECHE hier nicht, ich SCHREIBE.

Dass ich hier "Predigten" aufführe ist wohl ein bisserl übertrieben. Aber wie gesagt- die einen lügen durch Untertreibung, die anderen durch Übertreibung - und andere lügen einem das Blaue vom Himmel herunter. In der Werbung wird auch sehr viel gelogen.

kohlröserl, 14.12. 13:06

Altes Sprichwort: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht; das waren halt noch andere Maßstäbe.
Wobei Notlügen nicht so schlimm sind, früher hieß es lässliche Sünden.....
Soviel ich weiß, müssen sie nicht gebeichtet werden, aber eine Verfehlung ist es allemal. Führt nicht zum völligen Verlust der Gnade Gottes ( des göttlchen Lebens in uns ). Sie stellt eine sittl. Unordnung dar, welche die göttl. Tugend der Liebe in uns schwächt, aber nicht völlig zerstört.
mariamante, verbessere mich, wenn´s nicht stimmt.....

Ausblick auf das kommende Jahr

kurtkant, 12.12. 23:59

Weihnachtslied, chemisch gereinigt

Morgen, Kinder, wird’s nichts geben!
Nur wer hat, kriegt noch geschenkt.
Mutter schenkte euch das Leben.
Das genügt, wenn man’s bedenkt.
Einmal kommt auch eure Zeit.
Morgen ist’s noch nicht soweit.

Doch ihr dürft nicht traurig werden.
Reiche haben Armut gern.
Gänsebraten macht Beschwerden.
Puppen sind nicht mehr modern.
Morgen kommt der Weihnachtsmann.
Allerdings nur nebenan.

Lauft ein bißchen durch die Straßen!
Dort gibt’s Weihnachtsfest genug.
Christentum, vom Turm geblasen,
macht die Kleinsten klug.
Kopf gut schütteln vor Gebrauch!
Ohne Christbaum geht es auch.

Tannengrün mit Osrambirnen –
Lernt drauf pfeifen! Werdet stolz!
Reißt die Bretter von den Stirnen,
denn im Ofen fehlt’s an Holz!
Stille Nacht und heil’ge Nacht –
Weint, wenn’s geht, nicht! Sondern lacht!

Morgen, Kinder, wird’s nichts geben!
Wer nichts kriegt, der kriegt Geduld!
Morgen, Kinder, lernt für’s Leben!
Gott ist nicht allein dran schuld.
Gottes Güte reicht so weit…
Ach, du liebe Weihnachtszeit!

(Erich Kästner, 1928)

Antworten

hinweis1, 13.12. 00:49

Danke !

manz, 13.12. 02:16

Das Spottgedicht eines Sozialisten.

nureingedanke, 13.12. 05:29

>kurtkant An die Zeit, als es für unser Kanonenoferl nur Pockerln und Klaubholz gab, die Fenster mit Brettern notdürftig abgedichtet waren, durch die das Rauchrohr des Oferls führte, da der Kamin zerstört war, kann ich mich noch sehr gut erinnern. Aber das Weihnachtsfest damals war eines der schönsten, das ich erlebte. Die immer wieder gebrachten Ekelverse gegen oder um Weihnachten, sie erinnern mich an eine wunderschöne Landschaft, in idyllischer Umgebung gelegen, durch die ein Bauer mit dem Güllefaß, die Gülle versprühend fährt. Selbst in grauenhaftester Zeit erlebten wir ein wunderschönes, wenngleich bescheidenes Fest. Die Miesmacher hatten bei uns keine Chance. Mögen sie in Widerwärtigkeit für immer baden.

wald4, 13.12. 06:23

@nureingedanke wenn ich ihren Kommentar so lese so jammern wir heute oft auf sehr hohen Niveau.
Auch was das Flüchtlingsthema betrifft.
Da könnten sich einige bei der Nase nehmen und ein bisschen schämen.
Den in Wirklichkeit leben die meisten hier im Überfuss wie die Maden im Speck.
Unsere sogenannte Wegwerfgesellschaft schmeißt es lieber in den Müll als zu teilen.
Frohe Weihnachten

denkerin, 13.12. 06:26

@nureingedanke, das "chemisch gereinigte Weihnachtslied" halte ich eher für einen Aufruf, etwas gegen die Not und Armut zu unternehmen, die man mit irgendwelchen weihnachtlichen Rührseligkeiten verdecken, also nicht sichtbar machen möchte. So gesehen bringt dieser kritische Text durchaus positive Impulse, Gegebenheiten so zu (ver)ändern, dass es möglichst allen / vielen gut geht. Das ist kein "Ekelvers", sondern ein Aufruf zu Taten, die den Menschen echtes Wohlbefinden bringen.
Du bringst in deinem Eintrag genau die Situation, die Kästner verändert sehen will: "Mei, wie arm sind / waren wir, aber Weihnachten hat uns wenigstens ein wenig eingelullt, es war ja soooo romantisch (mit den Brettern vor den Fenstern...)"

denkerin, 13.12. 06:31

@manz, offensichtlich hast du das Anliegen dieses Gedichtes nicht verstanden. Es ist kein Spottgedicht.

kohlröserl, 13.12. 07:37

Kennst du das Land, wo die Kanonen blüh´n?
Du kennst es nicht? Du wirst es kennen lernen!
Dort steh´n die Prokuristen stolz und kühn
in den Büros, als wären es Kasernen.

Dort wachsen unterm Schlips Gefreitenknöpfe
und unsichtbare Helme trägt man dort, doch keine Köpfe.
Und wer zu Bett geht pflanzt sich auch schon fort.

Wenn dort ein Vorgesetzter etwas will
und es ist sein Beruf, etwas zu wollen,
steht der Verstand erst stramm und zweitens still
die Augen rechts und mit dem Rückgrat rollen.

Die Kinder kommen dort mit kleinen Sporen
und mit gezognem Scheitel auf die Welt.
Dort wird man nicht als Zivilist geboren,
Dort wird befördert, wer die Schnauze hält.

Kennnst du das Land, es könnte glücklich sein.
Es könnte glücklich sein und glücklich machen?
Dort gibt es Äcker, Kohle, Stahl und Stein
und Fleiß und Kraft und andre schöne Sachen.

Selbst Geist und Güte gibt es dann und wann!
Und wahres Heldentum, doch nicht bei vielen.
Dort steckt ein Kind in jedem zweiten Mann,
das will mit Bleisoldaten spielen.

Dort reift die Freiheit nicht, dort bleibt sie grün.
Was man auch baut, es werden stets Kasernen.
Kennst du das Land, wo die Kanonen blüh´n?
Du kennst es nicht? Du wirst es kennen lernen.......

( Erich Kästner 1928 )

mariamante, 13.12. 07:39

nureingedanke: Danke für treffliche Beobachtungen. Es wird immer wieder Leute geben, die den Kopf so lange schütteln, bis sie in jeder Suppe ein Haar finden. Mit "Sozialkritik" kann man sich einen Namen machen. Die Frage ist- ob man außer kritischen Worten auch so viel Selbst- Kritik findet, dass man sein Leben in den Dienst der Armen stellt. Worte machen kann man viel - wenn man aber Taten setzt (weiter unten wurde Mutter Teresa erwähnt-) erntet man auch von manchen Seiten Kritik. Bekritteln ist eben einfacher als handeln.

denkerin, 13.12. 07:58

@mariamante: "Die Frage ist- ob man außer kritischen Worten auch so viel Selbst- Kritik findet, dass man sein Leben in den Dienst der Armen stellt."
................
Das ist für Kästner keine Frage. Er hat seine Kritik stets in den Dienst der Armen gestellt - und das halte ich für die bessere Variante als die "christliche" Forderung, dauernd nach eigenen Fehlern ("Sünden") suchen zu müssen. KÄstners Anliegen war nicht, sich mit "Sozialkritik einen Namen machen" zu wollen.
Den Kopf schüttelst wohl du so lange, bis du überhaupt keine Haare mehr dort hast, weil sie überall herumfliegen und sich dort draufsetzen, wo deiner Meinung nach zu wenig "Christliches" drin sein könnte.

kohlröserl, 13.12. 07:59

Das verkehrte Weihnachtsfest ist eine Komödie, auch unter "Klaus im Schrank" bekannt. Die Uraufführung erfolgte erst 2013 am Staatsschauspiel in Dresden, es betreibt das kästnersche Thema, sich die kindliche eele zu bewahren und sich von den Zumutungen der Welt nicht besiegen zu lassen. Er übrhöht hier das Komödiantische bis ins Groteske. Die Kritik an der schnöden, fantasielosen Welt kommt nie zu kurz.

An allem Unfug der passiert sind nicht etwa die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern...
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
Das sind zwei seiner Sprüche, die ich mir gemerkt hab.
Er war als Kind einer meiner Lieblingsschriftsteller, das doppelte Lottchen habe ich geradezu verschlungen, nicht nur einmal, die Konferenz der Tiere, Emil und die drei Zwillinge, Emil und die Detektive, Pünktchen und Anton wuchs mir auch sehr ans Herz und das fliegende Klassenzimmer.
Man hätte mich damals schon einsperren können, bei Leberstreichwurstbroten, Cola und jede Menge Schokolade, manchmal habe ich mir eine Rumpflaume in Schokolade von Mamas Schreibtisch gemopst, das war etwas verbotenes und eine ging nicht ab.....
Der Bücherschrank meiner Mutter war mein El Dorado, da holte ich mir den Umschlag von Grimms Märchen, gab den auf das Buch, das ich lesen wollte, als man mich suchte fand man mich Märchenbuch lesend vor, wenn ich nicht gerade zum Mithelfen verdonnert wurde, das war mein Ausgleich. Fernsehen war ja damals noch recht dürftig.......
P.S. Ich war ein pflegeleichtes Kind.

mariamante, 13.12. 08:01

Liebes Kohlröserl- gesegneten Tag: du warst ein "pflegeleichtes Kind" Ja.... was ist denn DA schief gelaufen???

;-))

mariamante, 13.12. 08:08

Denkerin: Haha- danke für die morgendliche Erheiterung. Ist zwar ein wenig männerfeindlich und Senioren- rassistisch, wenn du auf die Glatzenbildung anspielst- aber anlässlich deiner sonstigen Scharfzüngigkeit und Scharfzügigkeit darf man dass sicher mit einem milden Lächeln und gelassen annehmen.

Wenn Herr Kästner selbst seinen letzten Pfennig für die Armen hergab, bzw. in seinem persönlichen Leben sehr viel für die Armen getan hat, dann will ich das dankbar anerkennen und freue mich für ihn und mit uns, dass wir so herrliche Vorbilder für einen engagierten Advent bekommen. Dass ich mir erlaubt habe, der Kritik von Hinweis zuzustimmen möge man mir elendem Kritiker verzeihen. Aber vielleicht stimmt es dich ja gnädig, dass auch Kritik an Kritikern ein Zeichen von selbständigem Denken ist. Gesegneten Tag.

denkerin, 13.12. 08:16

@mariamante, das wärest ja nicht du, wenn du aus meiner überzeichneten Darstellung (Glatzenbildung) nicht gleich Männerfeindliches bzw. Seniorenrassistisches herauslesen würdest, nur um mir zu schaden.
Alle anderen hier - nehme ich an - haben verstanden, wie ich dieses Bild gemeint habe.
Oder wolltest du dich durch diese Äußerung zeigen, dass du so manches nicht verstehst, was hier geschrieben wird?
...........
"Aber vielleicht stimmt es dich ja gnädig, dass auch Kritik an Kritikern ein Zeichen von selbständigem Denken ist."
Im Prinzip ja. Es kommt aber stets darauf an, ob der Zweitkritiker überhaupt die Erstkritik verstanden hat.

mariamante, 13.12. 08:25

Denkerin: Wahrheit schadet reifen Menschen sicher nicht.

Und wenn ich bei dir ein paar sokratische Dienste leiste, ist das doch eher positiv zu sehen- nicht wahr?

Dass ich vieles nicht verstehe hängt eben damit zusammen, dass ich gläubig bin. Ich verstehe z._B. nicht, wie man so beschränkt sein kann, die Liebe Gottes nicht zu sehen- sei es in der Schöpfung, in den unzähligen Propheten und Heiligen, in den vielen Zeichen und Wundern die Gott tat und tut. Das zu verstehen fällt mir wirklich sehr, sehr schwer. Wer verfinstert oder verdunkelt den menschlichen Verstand so sehr, dass das Klarste, Einfachste und Offensichtlichste nicht gesehen wird?

Weil ich also schon da anstehe bitte ich um Verzeihung, dass ich auch vieles bei dir nicht verstehe: Ich verstehe nicht, dass du andere bekrittelst, aber selbst so agierst. Dass du deine Fehler großmütigst entschuldigst- aber bei anderen auf Fehler hiwneist, die noch gar nicht vorhanden sind.

denkerin, 13.12. 08:35

Gut. Dann bleib bei deinem Nichtverstehen und koste es ordentlich aus.
Wenn du meinst, dass ich "andere bekrittle, selbst aber so agiere", so würde ich um ein Beispiel bitten.

denkerin, 13.12. 08:57

@kohlröserl - da haben wir doch etwas gemeinsam: Auch einer meiner Lieblingsschriftsteller war Kästner - er ist es auch heute noch.

mariamante, 13.12. 09:03

Denkerin: Nur mal ein relativ aktuelles Beispiel:

du kritisierst z.B. immer wieder meine Vergleiche, Beispiele, Bilder.

Als dir das selbst widerfuhr hast du so reagiert:

Denkerin
denkerin,schrieb am 10.12. 22:33

Ich ziehe Vergleiche wie ich es für gut befinde, auch wenn sie dir unzulässig erscheinen mögen.
_______

Conclusio: Du darfst also Vergleiche ziehen, wie du es für gut befindest- aber andere (MM z.B.) sollte das nicht dürfen.

mariamante, 13.12. 09:14

noch ein kleines Beispiel, weil´s auch lustig ist:

Du kritisierst bei mir oder anderen Widersprüchlichkeiten.

Vor kurzem hast du an jemand geschrieben: Mit Gläubigen kann man nicht diskutieren.

Du diskutierst mit mir oder einigen anderen Gläubigen gleich seit Jahren. also seltsam: du diskutierst mit Gläubigen- aber man kann mit Gläubigen nicht diskutieren. Wirkt wie ein Widerspruch. Also Widersprüche bei dir- aber bei anderen werden sie kritisiert.
______

Aber bitte nehmen wir´s mit Humor. Wir neigen als schwache Menschen die der Hilfe Gottes und seiner Gnade bedürfen doch alle zu solchen Verhaltensweisen, dass wir die eigenen Fehler bei anderen kritisieren- und sie bei uns selbst großmütig übersehen.

denkerin, 13.12. 09:29

@mariamante: "Mit Gläubigen kann man nicht diskutieren."
..................
Nun sehe ich, dass du die zweite Bedeutung von "kann" (neben: "es ist nicht möglich, mit ihnen zu diskutieren") wieder mal nicht erfasst hast:

Jeder einigermaßen Denkende (wie du es gerne formulierst) erkennt, dass damit gemeint ist: Die beiden unterschiedlichen Ebenen, auf denen sich beide befinden - nämlich der Religiöse und der A-Religiöse - machen es unmöglich, dass man einander versteht, daher ist auch ein "gemeinsamer Nenner" nicht/kaum möglich. Während Religiöse in ihrer eigenen "katholischen" Sprache verhaftet bleiben, in denen über logisch Verständliches hinwegpalavert wird, kann jemand, der Sach- und Realitätsbezogen argumentiert, damit überhaupt nichts anfangen.

Zudem nervt die begriffliche Hakenschlagerei von Religiösen, die es meisterhaft verstehen, plötzlich einem Wort eine völlig andere Bedeutung zu geben, nur um auf eine sachliche Sichtweise nicht eingehen zu müssen.

denkerin, 13.12. 09:33

@mariamante, deine Vergleiche kritisiere ich deswegen, weil sie in den allermeisten Fällen nicht zum diskutierten Sujet passen oder von sehr weit hergeholt sind, was dir selber aber nicht auffällt.
Dass dir meine Vergleiche nicht passen, liegt daran, dass du sie für unzulässig findest, weil sie deinem christlichen Weltbild nicht passen. Das ist ein Unterschied zu oben.

mariamante, 13.12. 09:36

Denkerin: Mit dem vielen Drumherumgerede drückst du dich nur davor, die Widersprüche bei dir selbst sehen zu können oder zu wollen. Auch gut. Ist nicht so wichtig.

Was die Vergleiche angeht- wieder das gleiche Verhalten. Aber man sollte das nicht so ernst nehmen. Wir kennen ja unsere Pappenheimer.

denkerin, 13.12. 09:38

Sag's doch gleich, dass du nicht verstanden hast, was ich gemeint habe. So viel Ehrlichkeit darf man sich leisten, @mariamante.

denkerin, 13.12. 09:40

...aber du kannst mich gerne auf einen Widerspruch hinweisen. Man will ja dazulernen. Also: Wo ist er, der Widerspruch?

mariamante, 13.12. 09:40

Denkerin: Wieso sollte ich lügen?

denkerin, 13.12. 09:44

Man kann auch lügen, indem man etwas nicht zugibt....

mariamante, 13.12. 09:56

Denkerin: Du schreibst es ....jaja kicher....so ist es....aber nicht nur bei anderen....haha... danke... das wird ein lustiger Tag...

denkerin, 13.12. 13:44

Ziemlich hilfloses Gestammel...

kohlröserl, 13.12. 14:33

mariamante, appropos "pflegeleichtes Kind", ich habe dort, wo ich aufgewachsen bin, wo sich alles getroffen hat, wie es halt in einem Gasthaus so ist, alles wie durch einen Brennspiegel gesehen, Kinder hören und sehen dermaßen gut, die Erwachsenen würden es gar nicht glauben, wie gut.
Da dachte ich mir, so werde ich nie werden, das werde ich nie tun, ich bekam vorgelebt, wie man nicht sein sollte, die Falschheit, die Angeberei, das Schleimen, das Lügen, das maßlose Übertreiben und das Imponiergehabe, kurzum wurde mir nichts erspart. Es waren nicht ausschließlich solche Kaliber da, aber die angenehmen, herzlichen, ruhigen, sympathischen
Menschen waren nicht in der Überzahl, es heilt sich etwa die Waage.
Ich dachte manchmal, wenn das so ist, gehe ich ins Kloster, da war ich etwa zwölf. Als ich mich unsterblich verliebte, habe ich mein Ansinnen fallen gelassen und - es hat sich gelohnt......

kohlröserl, 13.12. 14:51

Und jetzt gibt es für mich den Anlass, das ominöse Wort, dass ich gar nicht mag "kapiert" auszupacken: Denkerin kapiert es nicht mariamante, ich habe schon oft versucht, es ihr zu erklären und du wirst es auch nicht schaffen. Das ist bei ihr in Stein gemeisselt: Was sie darf, dürfen andere längst noch nicht. Da fährt die Eisenbahn drüber. Früher habe ich mich darüber geärgert, manchmal, jetzt lächle ich darob, es ist mir einerlei, weil es Energieverschwendung wäre, darauf näher einzugehen, sie weiß es einfach nicht besser, und das entschuldigt sie......

mariamante, 13.12. 15:02

Denkerin: Hab doch Mitleid - jeder kann nicht so gewählt zornig, mieselsüchtig, schulmeisterlich schreiben. Und manchmal reizt du schon sehr zum lachen, wenn du deine eigenen Fehler nicht zugeben willst und dann auch noch schreibst:

"Man kann auch lügen, indem man etwas nicht zugibt...."

Entweder willst du mich zu Lachkrämpfe erschüttern und so für eine Zeit lang ausschalten, oder du merkst wirklich nicht, wie du Fehler bei anderen kritisierst, die du selbst hast.

mariamante, 13.12. 15:05

Kohlröserl: Danke für Deine Klarstellung. Auch wenn Du gut beobachtet haben magst- ich bin doch in Bezug auf die Besserungs- und Einsichtsfähigkeit des Menschen voller Hoffnung: Solange der Mensch mit beiden Füssen auf Erden steht, ist noch Einsicht möglich. Diese Chance will ich niemand nehmen. Daher hoffe ich weiter. Aber wie du weisst: Hoffen ist etwas erwarten, das man nicht so gar nicht sieht. n;-))

mariamante, 13.12. 15:06

wer m ag, kann ein "nicht" streichen

denkerin, 13.12. 15:39

Schön, wenn dich beim Lesen der Einträge hier Heiterkeit überkommt, @mariamante
Ich halte dies wohl eher für ein gekünsteltes Lachen, weil dir eine echte kurze vernünftige Entgegnung nicht möglich ist.
Aber bitte, jeder, wie er kann...

denkerin, 13.12. 15:48

...aber eigentlich warte ich auf den Widerspruch 09:36 und 09:40

mariamante, 13.12. 16:04

Ja- Denkerin, es gibt manche die wissen alles besser. Du weißt auch besser, von welcher Art das Lachenm anderer ist. Eigentlich sollte man ja weinen, wenn man die Verstocktheit, Verbohrter mancher sieht, die ihre eigenen Fehler niemals zugeben wollen.

rebekka7, 13.12. 18:18

Erich Kästner hat das 1928 geschrieben, ein Jahr vor der bisher größten globalen Wirtschaftskrise 1929 !

Hoffentlich keine Wiederholung für 2019 !!

denkerin, 13.12. 18:47

@mariamante, ...aber eigentlich warte ich auf den Widerspruch, angesprochen auf 09:36 und 09:40, nicht auf neue Vorwürfe und Anwürfe.

Sehr wichtig ist es im Advent,

inventor, 12.12. 21:24

Wunschbriefe an das Christkind zu schreiben.

Antworten

bananarama, 12.12. 21:28

das kann man doch das ganze Jahr über. Bringt meistens sowieso nix. Das Leben ist kein Wunschkonzert. Leider :-(

zwergnase01, 12.12. 22:04

Als Kind habe ich nicht verstanden warum das Christkind nicht das bringt was ich aufgeschrieben habe (elektrische Eisenbahn zum Beispiel).
Bekommen habe ich gestrickte Handschuhe, eine Wollmütze und einen Pullover.

nureingedanke, 13.12. 05:44

>zwergnase01 (elektrische Eisenbahn zum Beispiel). Na ja, da hatte ich mehr Glück. Schon lange vor dem Fest begann Großvater auf für mich natürlich unverständliche Weise zu basteln. Rostiges Blech wurde gebeizt, zu sonderbaren Formen zugeschnitten, teilweise mit dem Pinsel gestrichen, ich arbeitete selbstverständlich begeistert mit, durfte U - und T - förmige Bleche mit Seidenpapier bekleben ( mit Schellack ), auf einer selbst gebastelten " Maschine " durfte ich genau abgezählte Windungen von lackiertem Draht auf eine Spule wickeln - und alles verschwand, nachdem wir eine Weile daran gewerkt hatten. Ja - aber dann, am 24. abends fuhr im nur durch den Weihnachtsbaum beleuchteten Zimmer, das ich nicht betreten durfte, eine entzückende kleine Bahn durch Tunnels, rund um den Christbaum - und blinkte lustig, immer wenn sie eine Weiche passierte. Später bastelten wir noch Landschaften und Laternen dazu. Selbst gestrickte Hauberln, Socken und Handschuhe gab es auch. Großmutter trennte - mit meiner Hilfe - für diesen Zweck andere Sachen auf und ich wickelte die Wolle zu Knäueln. Mützen waren bei uns unbekannt. Ein Mützerl halten bedeutete ein kleines Schläfchen machen. Meine Russenhaube, die mir den Spitznamen " Iwan " einbrachte, liebte ich sehr, schützte sie doch die Ohren vor der Kälte.

denkerin, 13.12. 06:18

@zwergnase, tu das Christkind nicht unterschätzen. Das hat nämlich genau gewusst, was du dringend BRAUCHST.
Auch ich habe zu Weihnachten stets das bekommen, was notwendig war - eben: was die "Not wendet" (ich liebe dieses "not-wendig").
Allerdings bekam ich von meiner Taufpatin durchaus kindergerechte Dinge, z.B. eine Puppe mit echen Haaren. Das war so ein Highlight damals. Die Puppenküche verschwand einige Wochen vor Weihnachten und kam mit neuem, andersfarbigem Anstrich und einem zusätzlichen Accessoire zu Weihnachten wieder unter den Christbaum. Einmal war sogar mit einem Taschenlampenbirnchen (über eine Flachbatterie) sowas wie "Modernität" und Helligkeit in die Puppenküche eingekehrt. Ich war selig.

zwergnase01, 13.12. 08:05

@denkerin. Von Taufpatin habe ich immer ein selbstgemachtes Kletzenbrot bekommen, von der Firmpatin immer einen halben Sauschädel (aus eigener Schlachtung) und ebenfalls ein Kletzenbrot.
Wobei das Kletzenbrot nicht mit dem Kletzenbrot zu vergleichen ist was heutzutage angeboten wird, das eigentlich ein Früchtbrot ist.
Damals hat man die Kletzen (getrocknete Birnen), Rosinen und die Dörrzwetschken im Brotteig suchen müssen, so wenig waren davon drinnen (ein Stamperl Schnaps war auch drinnen).

denkerin, 13.12. 08:24

Ja, @zwergnase. Auch bei uns hat man gesagt: "Die Rosinen und Kletzen können sich gegenseitig nicht einmal "derschreien"...
;-)

speziell für die denkerin, und wem auch immer sonst noch ;-)

veryfine, 12.12. 19:06

Habe ich heute von einem Freund geschickt bekommen und irgendwie gleich an dieses Forum hier gedacht ;-)
https://www.youtube.com/watch?v=PV8tUv-6X8Q

besonders gut gefällt mir ja-mehr Diesseits als Jenseits! Lieber Heidenfreuden als Höllenqualen ;-)

Antworten

veryfine, 12.12. 19:13

jössas: wen natürlich...

zwergnase01, 12.12. 19:20

Schaut euch einmal auf YouTube an:
Herbert & Schnipsi - Geschenkeringelreien.
So geht oft echt zu .

veryfine, 12.12. 19:25

zwergnase: das ließe sich einfach beheben, indem man sich wirklich überlegt,was dem anderen Menschen Freude macht-das muss dann auch nichts Teures sein. Sogesehen ist das Schenken auch ein Beziehungstest-was weiß ich eigentlich vom anderen Menschen? habe ich ehrliches Interesse am Gegenüber oder sind andere Menschen nur Publikum oder Statisten in meiner Ego-Show!

zwergnase01, 12.12. 20:36

Deshalb @veryfine fragen meine Frau und ich seit Jahren die Kinder und Enkelkinder nach den Weihnachtswünschen.
Heute z. B. waren wir mit den Enkeltöchter shoppen und sie durften sich die Weihnachtsgeschenke selber aussuchen (natürlich in einem bestimmten finanziellen Rahmen).
Vor Jahren war es wirklich so: Der Sohn schenkte mir einen Gutschein eines Elektromarktes, der Sohn bekam ebenfalls einen Gutschein eines Elektromarktes.
Die Tochter schenkte meiner Frau einen Gutschein einer Parfümerie, sie bekam ebenfalls einen Parfümeriegutschein. Usw.

veryfine, 12.12. 20:56

zwergnase: bei den Enkerl halte ich es auch so-da gibt es ja bei den Kleinen praktischwerweise auch den Wunschzettel. In der Familie schenken wir uns seit Jahren unter den Großen nur Kleinigkeiten, aber halt gut überlegte wie Bücher, besonders schöner Weihnachtsschmuck bis hin zu gemeinsamen Theaterbesuchen oder ähnlichem-also schöne Momente, die man gemeinsam genießen kann. Heuer habe ich etwas Spezielles ins Auge gefasst,das ich kurz vor Weihnachten besorgen will, Geschenkekisten mit syrischen Süßigkeiten-ein Geschäft,das ein syrischer Flüchtling hier in Wien aufgezogen hat, die Produkte sind schweindelig und ich finde, der Herr gehört auch unterstützt, also perfekt :-) Hier zwei links zum reinlesen:
https://www.meinbezirk.at/ottakring/c-lokales/taybat-suesses-wie-aus-tausend-und-einer-nacht_a2371862
https://www.genusspropheten.at/ort/taybat/

da könnens dann in den Feiertagen schön kitschige Filme schauen und dazu das eine oder andere Stückchen verkosten und neue Geschmackswelten entdecken :-)

veryfine, 12.12. 21:03

der Mensch ist echt beeindruckend-eine tolle positive Flüchtlings-Geschichte: https://www.suedwind-magazin.at/lokalaugenschein-1-18

bananarama, 12.12. 21:12

ja, schöne Geschichte. Leider haben nicht alle Flüchtlinge diese Möglichkeiten. Dazu braucht es schon ein hohes Maß an (Vor-)Bildung, Flexibilität, Intelligenz, Kreativität und auch Glück. Aber Gratulation an den jungen Mann!
Was mich am meisten überrascht hat: Syrische Süßigkeiten mit wenig (!) Zucker. Gibt's das, oder ist das seine Erfindung? :-)

veryfine, 12.12. 21:14

bananarama: das stimmt wirklich! Eine Freundin meiner Tochter hat viele Jahre in Dubai gelebt und mir von dort einmal arabisches Baklava mitgebracht-sagenhaft gut und nicht im Ansatz zu vergleichen mit dem picksüßen türkischen Zeugs.

veryfine, 12.12. 21:17

und selbstverständlich ist das kein Patentrezept für alle, aber es werden ja auch hier nicht alle Menschen selbst Unternehmer. Ich finde es gut, dass Wien auch auf diesem Gebiet aktiv ist-siehe dieser Artikel: https://wien.orf.at/news/stories/2887167/

bananarama, 12.12. 21:20

ach so, wusste ich gar nicht. Ich hab geglaubt, die orientalischen Süßwaren sind allesamt extrem überzuckert. (in den 90er Jahren hab ich als Student einmal an einer Exkursion in den Iran teilgenommen. Die Süßigkeiten dort waren auch picksüß.)
Man lernt immer wieder was Neues...

veryfine, 12.12. 21:23

und genau das liebe ich: immer wieder was Neues lernen. Und: sich selber immer besser auf die Schliche kommen,das schwerste Geschäft überhaupt :-)

bananarama, 12.12. 21:25

ja, Wien ist leiwand! :-) tolle Initiative des AMS
Aber unser Kanzler sagt ja, dass viele Wiener sich wegen der vielen Ausländer nicht mehr wohl fühlen in ihrer Stadt und erwägen, diese zu verlassen...

bananarama, 12.12. 21:26

gut, aber das passt jetzt nicht mehr in das Advent-Thema :-)

veryfine, 12.12. 21:28

ja ja, unser Kanzler tut halt gern ein bissi hetzen!

bananarama, 12.12. 21:31

aber sonst ist er ja ein ganz ein lieber.

veryfine, 12.12. 21:34

die alte Dame Wien versteht mit den Neuankömmlingen durchaus vernünftig umzugehen und erweitert einfach ihr Angebot-so kann man etwa, statt sich zu fürchten, afghanisch essen gehen und diese uns hier noch sehr unbekannte Dimension der Kulinarik entdecken : https://derstandard.at/2000062421960/Asman-Geschmacksgewinn

in Neubau gibt es auch ein afghanisches Restaurant: das Noosh!

bananarama, 12.12. 21:42

wow, sieht gut aus. Schade, dass ich so weit weg bin von Wien. Ich glaub, in ganz Tirol gibt's kein afghanisches Restaurant.
Ja, man müsste den Neuankömmlingen doch nur die Möglichkeit geben zu arbeiten, sich zu entwickeln.
Aber offensichtlich quartiert man sie lieber jahrelang in öden Flüchtlingsheimen ein und verdammt sie zum Nichtstun. Bis sie oft völlig demoralisiert und psychisch gebrochen sind....

bananarama, 12.12. 21:43

gute Beiträge übrigens, @veryfine. Passen eigentlich genau in eine Advent-Debatte.

veryfine, 12.12. 22:06

Danke-finde ich eben auch.

veryfine, 12.12. 22:08

und zu deiner Aussage, dass es gut zum Advent passt-ja klar, wir müssen nur an die Herbergssuche denken!

denkerin, 13.12. 06:10

@veryfine, danke für den Link (und eure Einträge).
Philipp Möller pricht mir aus der Seele.

mariamante, 13.12. 07:44

Die Spassgesellschaft lässt grüßen: Weihnachten ohne Advent. Ostern und Auferstehung ohne Kreuz - und auch im Jenseits nur Himmel und keine Hölle. Das wird´s nicht spielen, das gibt´s nicht.

Wer sich auf ein Fest nicht vorbereiten kann, kann es auch nicht feiern. Wenn manche schon im Oktober mit "Weihnachtsfeiern" beginnen, können sie die tiefe Freude von Weihnachten nicht spüren- es geht dann nur um die Feierei. Aber so wie das Essen dann nicht mehr richtig schmeckt, wenn man ständig in sich hineinstopft, keine Fastenzeiten pflegt, so wird auch Weihnachten kein Fest der Freude sein, wenn man den vorbereitenden Advent nicht nützt.

denkerin, 13.12. 07:54

@mariamante, du bist wieder mal im Ausschlussverfahren unterwegs.
Man kann sich auch ohne das Kind in der Krippe im Advent auf Weihnachten vorbereiten (ist dann halt ein anderer Advent, nicht derjenige, den du meinst). Es gibt auch Ostern ohne Kreuz und kolportierte Auferstehung.
Und mit dem Beispiel, dass ohne diese religiösen Hintergründe die Menschen nur "Essen in sich hineinstopfen" würden, bist wieder mal stark daneben geraten. Es gibt stets auch feine Zwischentöne - und es gibt Weihnachten oder den religiösen Krimskrams.

mariamante, 13.12. 07:55

veryfine: Wenn man sich die von dir verlinkten Aussagen von Herrn Möller anhört, kritisch anhört und sich nicht manipulieren und indoktrinieren lässt, stellt man eines fest:

Der von Marx, Nietzsche und anderen inspirierte Redner bringt die oft gehörten , abgedroschenen Phrasen wie Religion spalte, Menschenrechte wären gegen Religion erkämpft, der Mensch sei auch nur ein Tier usw.

Die Aussage, dass Religion spalte ist deswegen manipulativ, weil dort, wo Menschen agieren alles mögliche spaltet: Sei es Politik, wissenschaftliche Thesen, Kunst, Philosophien - überall gibt es unterschiedliche Meinungen von Menschen - und dass z.B. atheistisch inspiriere Regimes für Kampf, Terror und Menschenverachtung berühmt sind, braucht man ja einigermaßen gebildeten Menschen nicht sagen. Herr Möller arbeitet also mit teilweisen Unterstellungen, Lügen, Vorurteilen.

Wenn man solchen falschen Propheten und oberflächlichern Rhetorikern Glauben schenkt und solchen Quatsch positiv hinstellt, zeigt man nur, dass man sich indoktrinieren und manipulieren ließ- ein Vorwurf, den man Religiösen ja gerne vorwirft. Vielleicht wäre es besser auch den Advent zur Selbsterkenntnis und Besinnung zu nüten, und nicht irgendwelchen Marktschreiern sein Gehör und Herz zuzuneigen, die mit ihrer negativen Einstellung gegenüber den Werten der Religon zur Volksverdummung beitragen.

mariamante, 13.12. 07:57

Denkerin: Ja freilich kann man alles verdrehn. Man kann aus Ostern ein Osterhasenhüpffest machen- und aus Weihnachten einen Geschäfterummel. Aber wenn ein Herr Kästner soziale Kritik anbringen darf, dann darf auch ein gläubiger Christ Kritik daran anbringen, wie dem Christfest, Ostern etc. "Gewalt" angetan wird.

denkerin, 13.12. 08:04

Ja, @mariamante, man kann aus Ostern ein Osterhasenhüpffest machen - ob es dir passt oder nicht. Und aus Weihnachten einen Rummel. Passiert doch eh.
Damit wird den Festen noch lange nicht "Gewalt" angetan - jeder Christ kann es doch in seinem Sinne feiern - aber es geht nicht an, dass Religiöse von den anderen dasselbe verlangen. Kann doch jeder feiern, wie er will. Natürlich kannst du kritisieren - zeigst aber nur, dass du nicht verstanden hast, wie Kästner eigentlich eine zutiefst christliche Forderung aufstellt bzw. sieht, wie gerade das Christentum die Armut schönredet.

mariamante, 13.12. 08:15

Denkerin: Dass man als Nicht- Christ weder Ostern noch Weihnachten feiern muss, ist schon in Ordnung. Man kann ja nicht alles haben. Aber man sollte auch klar machen aus Gründen der Redlichkeit, dass es für Atheisten oder Religionsgegner par excellence eben kein Weihnachten und kein Ostern gibt. Sich daran vorbei schummeln, indem man das Fest umfunktioniert wird ein bisserl unehrlich.

Wenn man nicht glaubt, dass JESUS CHRISTUS zu Bethlehem geboren ist, dann kann und soll man konsequenterweise auch nicht Ostern oder Weihnachten feiern- das wäre doch Heuchelei- oder nicht?

denkerin, 13.12. 08:20

@mariamante: "Aber man sollte auch klar machen aus Gründen der Redlichkeit, dass es für Atheisten oder Religionsgegner par excellence eben kein Weihnachten und kein Ostern gibt."
...................
Du wirst nicht verhindern können, dass auch Religionsgegner (ich würde sagen: Solche, denen die Religion nichts sagt, denen sie egal ist) Weihnachten und Ostern in ihrem Sinne feiern. Das hat weder mit "Heuchelei" noch mit sonstwas zu tun, sondern mit der freien Entscheidung jedes Menschen.
Was man deiner Meinung nach "soll" oder "nicht soll" hat keine Bedeutung für den Rest der Menschheit.
Und das freut mich sehr. Wirklich! Ungelogen!

mariamante, 13.12. 08:29

Denkerin: Atheisten, Antichristen können feiern wie und wann sie wollen. Aber aus Klarheitsgründen könnten sie ja sagen dass sie ein "Lichterlfest" begehen wollen- zur gleichen Zeit wo Christen die Geburt des Erlösers feiern -und dass sie ein Frühlingsfest feiern wo Christen die Auferstehung des göttlichen Heilandes feiern.

Man muss doch für Klarheit und Wahrheit, Redlichkeit und Ehrlichkeit sein- nicht wahr. Alles zu vermischen und zu verfälschen wird selbst im materiellen Bereich mit Strafen geahndet, wenn Schmuckstücke einer bestimmten Firma oder Raschen " nachgeahmt" und gefälscht werden.

mariamante, 13.12. 08:30

Taschen (nicht Raschen) haha. ... sollte weniger schnell tippen..

denkerin, 13.12. 08:32

@mariamante: "Aber aus Klarheitsgründen könnten sie ja sagen dass sie ein "Lichterlfest" begehen wollen- zur gleichen Zeit wo Christen die Geburt des Erlösers feiern -und dass sie ein Frühlingsfest feiern wo Christen die Auferstehung des göttlichen Heilandes feiern."
..................
Was hast denn? Das tun sie ja eh!

mariamante, 13.12. 09:05

ah geh

Ich bin im Grunde genommen eigentlich

hinweis1, 12.12. 18:01

kein gläubiger Katholik, weil ich vieles nicht akzeptiere was die
Kirche verkündet und was sie macht, gehe aber dennoch sonntags öfters in die Kirche, weil ich den Schöpfergott
huldigen will. Wo könnte ich das sonst in einer Gemeinschaft
mit einer Feier ?

Antworten

butterfliagn, 12.12. 18:48

... und wer schöpfte den Schöpfergott? Der Schöpfer des Schöpfers, und der wiederum wurde vom Schöpfer des Schöpfer des Schöpfers geschöpft, usw...... ein 'perpetu-dumm-mobile'

hinweis1, 12.12. 18:53

@butterfliagn
Vielleicht gibt es de Schöpfergott seit Ewigkeit ?
Wer weiß wieviele Trilliarden ..... Lichtjahre er von uns entfernt ist ?

hinweis1, 12.12. 18:55

@butterfliagn
Wer weiß was er auf anderen Galaxien erschaffen hat.

butterfliagn, 12.12. 19:10

Galaxien, Planeten, etc.. werden nicht von einem 'Schöpfer' geschaffen....

(..) Wenn ich einen unbewegten Beweger (Schöpfer - Anm.) einführe, der selbst nicht mehr von außen angestoßen werden muss, dann kann ich ja gleich behaupten: Das Universum oder alle Universen mussten nicht von außen angestoßen werden. Ich habe nichts dagegen, wenn Leute an Gott glauben wollen. Aber logisch ableiten kann man das nicht. (..)

Ruth Durrer ist Professorin für Astrophysik an der Universität Genf.

veryfine, 12.12. 19:15

wo du das sonst noch könntest? in einer Synagoge oder in einer Moschee, wären so meine ersten Tipps. Aber generell pflegen die Menschen religiöse Zeremonien in der Gemeinschaft.Wer einen Guru hat,der geht halt in den Ashram.

hinweis1, 12.12. 19:16

@butterfliagn
Also eine Naturwissenschaftlerin und keine Theologin.
Solche Fragen können nur Theologen beantworten.

butterfliagn, 12.12. 19:20

Theologen fallen unter die Kategorie 'Märchenonkeln und - tanten'

hinweis1, 12.12. 19:21

@veryfine
Ich hätte kein Problem in einer Synagoge und in einer Moschee
auch nicht, weil ich die Predigt des Imam nicht verstehe.
Aber der Rahmen gefällt mir in einer katholischen Kirche (protestantische sind mir zu schlicht) am besten.

inventor, 12.12. 19:35

Orthodoxe singen besser und länger, sie sparen auch mit Weihrauch nicht!

veryfine, 12.12. 20:24

hinweis: meine Antwort war lediglich auf deine Frage, wo du das sonst noch in einer Gemeinschaft könntest, bezogen!