Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Klimakrise: Wann ist es zu spät?"

zur ORF.at-Startseite
Blitze über einer Stadt

Klimakrise: Wann ist es zu spät?

Die Auswirkungen der Klimakrise sind laut Fachleuten immer häufiger und immer direkter zu spüren. Welche Verantwortung hat die Politik? Was für Maßnahmen gehören unbedingt gesetzt? Wann ist es zu spät zum Gegenlenken?

Beitrag schreiben

Hinweis

3442 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Diese Klimasache .....

tynun, 15.12. 00:28

..... enthüllt eine neue Allianz: Die Grünen und die Großindustrie.
Die Grünen brauchen den Klimawandel. Denn sie wollen letztlich beweisen, dass der Mensch schlecht ist.
Das nimmt beinahe religiösen Charakter an mit Sünde, Erbschuld usw.
Auch die Erderwärmung mit ihrer Anspielung an "Hölle" passt gut in dieses Schema.
Und sie erzeugen ein (geistiges) Klima auf der ganzen Welt, das der Großindustrie in die Hände spielt. Dort warten Milliarden und Billionen von Dollars darauf, investiert und vergoldet zu werden.
Dieser Allianz sollte mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Antworten

powermetal, 15.12. 00:34

Ich finde bei solchen Verschwörungstheorien immer komisch, dass es angeblich nur eine Partei gibt die irgendwelche Interessen hat. So in dem Sinne: Rechte und Ölindustrie handeln einfach aus bestem Wissen und Gewissen heraus und nur die Grünen und die Windradindustrie verschwören sich gegen den Rest der Welt.

übrigens, 15.12. 00:34

Unter dem Deckmantel Klimaschutz wird die größte Geldwaschmachine der Weltgeschichte aufgebaut ...

tynun, 15.12. 00:38

Und wir wissen nicht einmal, welche Temperatur wir anstreben.
Geschweige denn, welche die beste wäre.

powermetal, 15.12. 00:39

@übrigens
Und sie haben sogar das Wetter bestochen damit es extremer wird?

manz, 15.12. 00:44

:-))

matschgerant, 15.12. 00:52

Ich denke, es gibt Allianzen, auf die man mehr schauen wird müssen, weil es sie auch gibt. Zum Beispiel jene, von denen Nutzer wie @tynun ablenken wollen.

armani, 15.12. 02:22

@tynun

doch, die Idealtemperatur wäre 15°C. Erforscht anhand der Römerzeit, in der für Mensch, Tier und Pflanzen das beste Klima geherrscht hat.

Momentan liegen wir irgendwo zwischen 14,8°C und 14,83°C.

Nachdem man die prophezeiten Extremtemperaturen nicht glauben wollte, hat man sich nun dem schnelleren Temperaturanstieg angenommen.

Alles ned Fisch und ned Fleisch, weil Statistiken falsch interpretiert werden und anhand dessen (unvollständige) Computersimulationen gespeist werden.

Das IPCC, hauptverantwortlich für diverse Angstkampagnen, hat den Auftrag zu beweisen, dass der Mensch am Klimawandel schuld ist. Man wird also im Zweifel einfach in Richtung Mensch als Verursacher entscheiden. Objektivität ist ausgeschlossen.

Das macht es den Skeptikern natürlich einfach, den Gegenpart zu spielen. Aber was es braucht ist ein Umdenken. Weg vom Klimaschmarren und hin zu neuem Umweltbewusstsein. Das tut der gesamten Erde gut und würde effektiv Co2 sparen.

Dumm nur, dass man den Leuten dann keinen Elektroauto/Dämmstoff-Sondermüll, andere sauteure Wegwerfprodukte und natürlich dazu passende Ökotarife und "notwendige" Preissteigerungen aufschwatzen kann.

Das eine sollte auch einkarkuliert werden

bergler, 15.12. 00:17

Eine Klima Erwärmung kann auch eine natürliche Klima Abkühlung auslösen. Nicht einmal ein hoher CO2 Anteil könnte das verhindern, weil sich die Wasserverdunstung in Bodennähe abspielt. Verdunstet über dem Meer mehr Wasser, damit werden mehr Wolken gebildet, die Sonneneinstahlung wird gebremst, es regnet und schneit mehr, die Abkühlung ist nicht mehr aufzuhalten. Dazu eine Beobachtung, längere Schlechtwetter Perioden werden oft erst beendet wenn es stärker abkühlt.
Könnte man großflächig künstliche Beregnungsanlagen installieren, dann könnte eine Klima Erwärmung auch verhindert werden und hohe Ernteschäden würden ausbleiben.

Antworten

powermetal, 15.12. 00:27

Super Idee. Wasserdampf führt zu noch mehr Erwärmung als CO2. Das hat schon auf der Venus für kuschelige Temperaturen gesorgt.

Gem. ZIB24 ist das größte Problem,

übrigens, 15.12. 00:16

weswegen die COP24 verlängert wurde, die Frage, wer zahlt nach welchem Schlüssel an die Entwicklungsländer wie viel?

Es geht also ums Geld und nicht ums Klima, eh scho wissen …

Antworten

matschgerant, 15.12. 00:23

Geld für Entwicklungsländer, ach wie schrecklich.

powermetal, 15.12. 00:24

Es geht schon ums Klima nur muss man das innerhalb unseres, höchst suboptimalen Wirtschaftssystems retten können. Oder anders ausgedrückt: Wenn es sich nicht "rentiert" dann macht heutzutage niemand mehr einen Finger krumm und das Klima bezahlt leider niemanden dafür dass es gerettet wird.

Genau so wenig wie der Regenwald jemanden dafür bezahlt dass er stehen bleibt, oder eine bedrohte Tierart jemanden dafür bezahlt, dass sie nicht ausgerottet wird.

Deshalb macht diese Grottendämliche Spezies Mensch ihre eigene Lebensgrundlage zu nichte. Geht nur noch um den schnellen Profit, da wird jeglicher Schaden der an Mensch und Umwelt angerichtet wird bereitwillig in Kauf genommen.

Ich bin .....

tynun, 14.12. 23:21

..... von Natur aus ein eher skeptischer Mensch.
Meine Skepsis verstärkt sich in der Regel, wenn alle mit Nachdruck in die selbe Kerbe hauen.
Wenn man versucht, einem das, was "die Wahrheit" sein soll, mit dem Hammer beizubringen versucht.
Drum war ich bei dieser Klimasache von Anfang an zurückhaltend.
Rein aus einem Gefühl heraus.
Seit ich mich ein wenig inniger damit beschäftige, ist diese Skepsis gestiegen.
Das letzte Highlight: Man versucht, uns beizubringen, man könne Temperaturdifferenzen genauer messen als die Temperatur.
Oha!
Diese ganzen Kurven, die man uns da um die Ohren haut, das sind also nur Temperaturdifferenzen?
Die wirkliche Temperatur kennen wir gar nicht so genau?
Die ist auch gar nicht so wichtig?
Oha!
Du gehst also am Montag auf die Bank und erkundigst dich nach deinem Kontostand.
Man sagt dir: Da hat am Freitag jemand 100 Euronen abgehoben, also werden es wohl hundert Euronen weniger sein als zuletzt, aber den genauen Kontostand können wir Ihnen nicht genau sagen.
Das wird uns als harte Daten verkauft.
Da erhebt sich die Frage: Wie genau wissen wir denn, wie warm die Erde vor Beginn des Industriezeitalters war, wenn wir die Temperatur nicht amal heute "so ganz genau" bestimmen können?
Also, Freunde der Sonne: Skepsis ist durchaus angebracht.
Und was man so hört, wird da in Kattowitz auch vorwiegend um's Geld gestritten.
Das kann man ja wohl auch besser und genauer zählen.

Antworten

powermetal, 14.12. 23:31

Ich dachte DIE Temperatur gibt es nicht weil die von Messstation zu Messstation unterschiedlich ist. Welche Referenztemperatur von welcher der schätzungsweise zehn Millionen Messstationen weltweit wollen wir also verwenden?

mäander, 14.12. 23:41

"Meine Skepsis verstärkt sich in der Regel, wenn alle mit Nachdruck in die selbe Kerbe hauen."

Das in Verbindung mit dem Umstand, daß keine Gegenmeinung akzeptiert wird, macht auch mich hellhörig.
Hier geht es ja schließlich nicht um das Verbotsgesetz, sondern nur um das Wetter der Gegenwart und Zukunft.
...wahrscheinlich geht es wieder einmal um sehr viel Geld.

übrigens, 14.12. 23:44

23:31
Sollte diese Aussage ernst gemeint sein, spricht sie für sich ...

übrigens, 14.12. 23:52

23:21
Das mit den Temperaturdifferenzen hat schon eine gewisse Berechtigung, man muß aber wissen worüber man spricht.

Wenn man die Werte ein und derselben Station alle 2 Stunden abliest, darf angenommen werden, daß der Fehler immer die selbe Tendenz hat, also die Differenzen höhere Genauigkeit haben als die zugehörigen Absolutwerte.

Nur diese Überlegung verliert in dem Moment Gültigkeit, zu dem Temperaturen verglichen werden, zwischen deren statistischer Bildung 150 Jahre liegen. Da kann man nurmehr Absolutwerte rechnerisch vergleichen.

helikopter, 15.12. 00:10

Hm : wäre ich einer von denen, die nach wie vor der Meinung sind, unsere Erde wäre eine Scheibe, so würde mich die Tatsache, dass 99 % aller Ernst-zu-nehmenden Experten behaupten, sie wäre eine Kugel, ganz ähnlich verunsichern wie offensichtlich einige Vorposter...:-)))
- Spassohne : je mehr CO2 in der Atmosphäre, desto wärmer wirds - das wird wohl so sein
- dass das in vielen Regionen Nachteile für die dort lebenden Menschen bringen wird, ist offensichtglich
- dass es auch Gebiete geben muss (!), wo diese Klimaänderung Vorteile bringt, übersieht/verschweigt "man" - aus welchen Gründen immer
- dass beim Thema "CO2-Emissionen reduzieren aber dalli" meist die wirtschaftliche Komponente "wo kann ich mit den eingesetzten Mitteln den größten Effekt erzielen ? - bei welcher Maßnahme kostet die "ersparte" Tonne CO2 am wenigsten ?" fehlt, stört mich -
- weil offensichtlich dort am meisten ausgegeben werden soll, wo die bessere Lobby im Einsatz ist/mehr Kohle zu holen ist.

powermetal, 15.12. 00:15

@übrigens
"Nur diese Überlegung verliert in dem Moment Gültigkeit, zu dem Temperaturen verglichen werden, zwischen deren statistischer Bildung 150 Jahre liegen. Da kann man nurmehr Absolutwerte rechnerisch vergleichen."

Ich bin mir nicht sicher was du meinst. Wenn man wissen will wie sich die Temperatur in einer gewissen Region entwickelt, dann muss man natürlich die Temperaturen vergleichen die an ein und der selben Messstation ermittelt werden.

Im Endeffekt kann man die durchschnittliche Erwärmung errechnen, die an allen Messstation zusammengefasst ermittelt wurden.

Würde es anders mehr Sinn machen, wenn man erst mal die Durchschnittstemperatur aller Messtationen ausrechnet um anhand derer die Differenz zu ermitteln? Damit macht man die Daten ja ungenau.

übrigens, 15.12. 00:24

00:15
Dir jetzt die Methoden der Mitteltemperaturermittelung mit wenigen Worten genau zu erklären, fehlt mir die Muße.

Ganz grob: Es werden weltweit in tausenden Stationen die Tagesganglinien ermittelt, davon dann Mittelwerte errechnet und diese Mittelwerte wieder über alle beteiligten Stationen für Tag, Monat und Jahr, gemittelt. An Land wird die Temperatur 2 m über dem Boden genommen, von den Ozeanen die Oberflächentemperatur des Wassers.

übrigens, 15.12. 00:30

Die so ermittelte Durchschnittstemperatur liegt für die Landmasse bei ca. +8,5°C, jene der Ozeane ca. um +16°C. Das gibt über die Flächenverhältnisse einen Durchschnitt irgendwo zwischen 14 und 15°C.

powermetal, 15.12. 00:37

@übrigens
"Die so ermittelte Durchschnittstemperatur liegt für die Landmasse bei ca. +8,5°C, jene der Ozeane ca. um +16°C. Das gibt über die Flächenverhältnisse einen Durchschnitt irgendwo zwischen 14 und 15°C."

Und was macht man jetzt mit diesen vollkommen ungenauen Daten?

übrigens, 15.12. 01:09

00:37
"Und was macht man jetzt mit diesen vollkommen ungenauen Daten?"
Bitte das nicht mich fragen! Die Klimawissenschaft behauptet ja, die Erwärmung auf 2 Kommastellen genau angeben zu können ...

Es habe viele Monster in der Vergangenheit gegeben. Aber niemand...

klartexten, 14.12. 21:00

...habe bislang wissentlich versucht,

die Zukunft aller zu zerstören.
Sagt der Philosoph Noam Chomsky.
Dem ist nichts hinzuzufügen.
Ich zitiere ihn, weil ich das nicht schreiben dürfte. Ist ja nicht im Sinne der Regierung.

Antworten

butterfliagn, 14.12. 21:05

Welche Regierungen der letzten Jahrzehnte in AUT haben die Zukunft nicht zerstört?

klartexten, 14.12. 21:42

Die Zerstörung wird aber immer konkreter. Wer jetzt noch leugnet, handelt mit krimineller Energie.

tiefflieger, 14.12. 21:50

Ich merk nix von konkreter Zerstörung in meinem Umkreis von 50km.... außer das es saukalt ist......

rebekka7, 14.12. 21:54

@tiefflieger

Saukalt ?

Schreibst zur Zeit aus Sibirien ?

Oder hast keine Heizung in Deiner Luxusbleibe im Arlberggebiet ?

lokivonasgard, 14.12. 22:04

@klartexten, 14.12. 21:00
Noam Chomsky, dessen politisches Engagement ich persönlich sehr schätze, ist Linguist, nicht Philosoph (womit ich ihm keineswegs eine tiefergehende Einsicht und oftmals gar Weisheit absprechen mag).

Und wo er Recht hat, hat er Recht :o)

@tiefflieger, 14.12. 21:50
Hast noch immer nicht den Unterschied zwischen Wetter und Klima nachvollzogen?

tiefflieger, 14.12. 22:06

Keine Sorge „Bacherlwarm“ wenn ich vorm Kaminfeuer Sitz und durchs Panoramafenster schau....... im t Shirt versteht sich..... die feine Ölheizung hat aber schon den ganzen Tag für feine Wärme gesorgt.....

inventor, 14.12. 23:18

Tiefste Temperatur in Bayern für morgen mit - 37°C vorhergesagt.

Klimakonferenz

butterfliagn, 14.12. 20:34

(..) Ein Konflikt auf der Konferenz ist, dass die ärmeren und vom Klimawandel besonders betroffenen Staaten verlässliche und längerfristige Finanzzusagen wollen. Zudem fordern sie eine öffentlich sichtbare Anerkennung der Schäden, die Klimawandelfolgen wie Hitze, Dürre und Überschwemmungen anrichten. Gestritten wird auch um ein klares Bekenntnis zum 1,5-Grad-Ziel, das ein radikales Umsteuern erfordern würde.(..)
---------------------------
Man muss sich so was auf der Zunge zergehen lassen: ...... sie streiten um 'ein klares Bekenntnis'........ ein radikales Umsteuern erfordern würde'.

Konjunktivgeschwurbel um ein ebenso geschwurbeltes Bekenntnis. Sämtliche Konferenzen in dieser Ausführung sind nicht das Papier wert. Lauter unverbindliche Buchstaben und Formalgestammel. Hauptsache sind bei solchen Konferenzen das Fotoshooting und die exklusiven Haubengerichte beim Abendessen (natürlich erlesenes Fleisch - z.B. Angus-Rind, oder 'Amur-Karpfen' oder Trüffelgerichte, etc....)

Antworten

tiefflieger, 14.12. 21:43

wäre ich auch auf die Konferenz geladen wäre mir auch der Menüplan und die Brötchen in der Pause mal Priorität eins....

inventor, 14.12. 22:54

Vor Trüffelgerichten möge uns der Allmächtige bitte verschonen!

Dem Vernehmen nach

übrigens, 14.12. 18:51

kann niemand auf der ganzen Welt Auskunft geben, auf welche konkrete Temperatur sich die Erwärmung (1,5° oder 2°C) bezieht, um die in Katowice gerungen wird!

Es soll die Mitteltemperatur von 1850 sein, aber welchen Wert hatte die?

Antworten

tynun, 14.12. 19:07

Wär interessant, wo die repräsentativen Messpunkte dieser ominösen 1850er - Temperatur gelegen sind. Wahrscheinlich (London + Paris)/2 = Welttemperatur.
Gibt es irgend einen Beleg, dass diese Temperatur 1850 (wie immer sie genau war) für unseren Planeten die beste war?
Wäre net 1907 g'scheiter?

lokivonasgard, 14.12. 20:18

Für alle, die lieber wirklich über das Debattenthema nachdenken wollen, anstatt den Leugnern nachzuhecheln. @übrigens und tynun greifen mal wieder in seinen Baukasten für Klimawandelleugner: https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/verwirrspiel-um-die-absolute-globale-mitteltemperatur/

matschgerant, 14.12. 20:23

Die zwei sind längst auf „Ernie und Bert“ Niveau angelangt oder noch tiefer.

tynun, 14.12. 20:49

> loki
Tut mir leid, @loki.
Ich hab mir den von dir vorgeschlagenen Artikel durchgelesen und finde zumindest eine der Behauptungen dieses Herrn Rahmstorf schlicht und einfach falsch. Nämlich das Beispiel mit der Badezimmerwaage.
Hast du Lust, mit mir darüber zu diskutieren?

rebekka7, 14.12. 21:13

@übrigens

Im Übrigen, geht es nicht mehr um 1,5 - 2 Grad Erwärmung im Mittel, sondern zur Zeit bewegen sich die Temperaturen
von 3 bis 5 Grad Erhöhung im Mittel je nach Regionen.

Kleiner Unterschied, gell ?

übrigens, 14.12. 21:16

Die Frage war nicht, wie man die Veränderung bestimmt, sondern auf welche Temperatur sich diese Veränderung bezieht!

Aber sinnerfassendes Lesen ist eben selten geworden!

übrigens, 14.12. 21:20

21:13
Die Erwärmung ging nach einem La Ninia bedingten Spitzenwert 2016 von ca. +1,0°C auf derzeit wieder +0,8°C zurück!

tynun, 14.12. 21:23

Schad, dass da @loki se net meldet.
Also, wenn das alles ist, was er an messtechnischer und statistischer Sicherheit zu bieten hat, dann schaut's nicht so rosig aus für die Klimakosmetiker.

rebekka7, 14.12. 21:40

@übrigens

gemessen von Dir im Kühlschrank in Deinem Feriendomizil, irgendwo, nach irgendeinem Messwert von Daniel Düsentrieb.
Interessiert keinen Menschen, ..... !

tynun, 14.12. 21:43

Mich tätet's schon interessieren, bitt recht schön.

übrigens, 14.12. 21:43

Blickt man auf die Allzeithöchsttemperaturen je Bundesland, ist ein klarer Aufwärtstrend während der letzten Jahre eigentlich nicht feststellbar. Und 2018 lag gem. Markus Wadsak soeben auf ORF 2 mit dem Rekordwert von 37,3°C innerhalb der üblichen Bandbreite, die seit Jahrzehnten typisch ist.

Der „vielbeschworene Hitzerekord“ hängt daher nicht von der Temperatur als solcher ab, sondern von den 127 Sommertagen, die 2018 über 25°C hatten.

https://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Historische-Temperatur-Rekorde-in-Oesterreich/112464473#textBegin

rebekka7, 14.12. 21:48

Jawohl, R2D2,
mit einem Robot zu streiten, macht wahrlich keinen Sinn !
@übrigens

lokivonasgard, 14.12. 21:53

@tynun, 14.12. 20:49
Wenn ich ehrlich bin, habe ich keine große Lust mit dir über die Grundlagen der Physik zu diskutieren, da ich nach allem, was ich von dir hier im Forum zu diesem Thema gelesen habe, nicht davon ausgehe, dass du wirklich an Erkenntnisgewinn interessiert bist. Sollte ich mich irren, empfehle ich dir zum Einlesen die ersten Kapitel von Schenk. "Physikalisches Praktikum". Springer Fachmedien Wiesbaden, 14. Aufl. 2014. Und hier insbesondere die Seiten 4-20. Sag Bescheid, wenn du dich da durchgearbeitet hast.

@rebekka7, 14.12. 21:13
Diese extremen Änderungen finden auf der Erde derzeit (zum Glück) noch "nur" punktuell statt. Die in den Medien kolportierten Zahlen von 3-5°C Änderung beziehen sich auf die Zukunft (und dann natürlich global betrachtet).

@übrigens, 14.12. 21:20
ja, und? Schon mal was von Statistik gehört? Die übliche Nebelgranate...

tynun, 14.12. 21:53

Musst ja net streiten.
Wie wär's mit argumentieren?

lokivonasgard, 14.12. 21:58

qtynun, 14.12. 21:53
Das hat der Herr Rahmstorf im obigen Artikel bereits gemacht. Du hast es nicht verstanden. Also habe ich dir noch eine Literaturempfehlung gegeben. Offenbar hast du es noch nicht geschafft zu lesen, denn 16 Seiten Physik in unter einer Minute ist eher unglaubwürdig...

tynun, 14.12. 22:09

Hallo, @loki, altes Haus.
Schön, von dir zu hören.
Also: Mir geht's jetzt vorerst weniger um Physik, sondern um Statistik.
Der Herr Rahmstorf schreibt da folgendes: Wenn du eine Körperwaage hast, die auf plusminus 5% genau misst und dich hinaufstellst und sie zeigt 80 kg an, dann liegst irgendwo zwischen 76 und 84. Soweit so gut, Gauss-Verteilung, Konfidenzintervalle und so Glumpert lassma vorerst weg.
Jetzt sagt er, du stellst dich ein zweitesmal hinauf und die Waage zeigt jetzt 82, dann wiegst du 82 plusminus 0,1 kg, weil die 10 % sich nur auf die 2 kg Differenz, nicht aber auf das Gesamtgewicht beziehen.
Da hab ich aufgejault, mit meinen bescheidenen, aber doch etwas fundierten statistischen Kenntnissen.
So an Topfn schreibt einer in einem Artikel, in dem er die Klimaskeptiker Lügen strafen will?
Wenn man das liest, müsste man ja zum Skeptiker WERDEN, wenn man es nicht schon wäre.
Da würde mich jetzt deine Meinung eher interessieren.

übrigens, 14.12. 23:38

Wie ernst kann man den Rahmstorf nehmen, der den relativen Höhenunterschied zweier Stufen des Eifelturms mit dem relativen Unterschied zweier Temparaturen vergleicht, von denen eine vor 150 Jahren auftrat und die andere heute?

Ersteres kann man zu jeder beliebeigen Tages und Nachtzeit ganz einfach messen, ohne die Absoluthöhe zu kennen.
Zweiteres ist überhaupt nicht direkt meßbar, es kann nur rechnerisch im Nachhinein durch Vergleich der beiden Absoluttemperaturen festgestellt werden. Dazu muß man allerdings zwingend die damalige Mitteltemperatur als Referenz kennen! Und genau nach der hab ich eingangs gefragt, aber auch alle "selbsternannten Lehrmeister" hier scheinen diesbezüglich ratlos.

Klimakonferenz in Katowice: Verlängerung möglich

übrigens, 14.12. 18:01

Aha, da läßt man sich nach Paris 3 Jahre Zeit, um überhaupt zu überlegen, wie das denn gehen soll.

Dann läßt man 2 Wochen Konferenz verstreichen, offensichtlich ohne sinnvolles Ergebnis.

Und dann meint man, in einer alles entscheidenden Nachtsitzung all das nachholen zu können, was bisher verabsäumt wurde?

Das zeigt schön, wie professionell die Beteiligten arbeiten.

In allen wirtschaftlichen Bereichen, die ihr Geld selbst verdienen müssen, wäre die alle längst Geschichte! Aber um Steuergeld ist natürlich nichts zu teuer ...

Antworten

manz, 14.12. 18:06

Also bitte, überall auf der Welt gibt es Nachtsitzungen, wenn beide Parteien eine Einigung wollen. Sind die Lohnverhandlungen in Österreich vor ein paar Wochen schon vergessen?

übrigens, 14.12. 18:06

Ganz abgesehen von der Frage, mit welchem Verhandlungsziel arbeitet dort z. B. die österreichische Gruppe? Wer hat die wozu legitimiert und welche Verantwortung haben die gegenüber dem österreichischen Wähler? Linear gerechnet wären dort zwischen 100 und 150 Delegierte aus Österreich.

übrigens, 14.12. 18:10

18:06
Wer behauptet, dort gäbe es zwei Parteien? Dort gibt es hunderte Parteien! Und jede will etwas diametral anderes. Der kleinste gemeinsame Nenner ist "heiße Luft"!

tynun, 14.12. 18:18

Wer verhandelt dort wirklich für Österreich?
Hört man von denen irgendwas?
Wer hat sie entsandt?
Wir haben bisher nur gehört, dass Arnie und Sascha dort aufgetreten sind.

übrigens, 14.12. 19:00

Arnie, der aber US Staatsbürger ist, meinte nur, Trump sei meschugge,
und UHBP war "vorsichtig optimistisch", was die Konferenz betrifft.
Beides könnte man wohlmeinend unter "heiße Luft" einordnen, oder?

tynun, 14.12. 19:03

Eh.
Aber wenn dort 20.000 Hansln diskerieren, werden doch auch a Handvoll andere Landsleute irgend a Luft von sich geben.
Weiß man da was?
Obwohl: So wahnsinnig interessiert's mi a wieder net.

Angst

armani, 14.12. 16:54

ist ein schlechter Ratgeber.

Zweifler der IPCC-Apokalypsen wollen sich die Angst nicht machen lassen. Kippen aber zu einem grösseren Teil in Richtung „wir müssen eh nichts für unsere Umwelt tun“. Fatal, da eine saubere und gesunde Welt lebensnotwendig ist.

Und der Rest lässt sich von den simulierten Klima-Apokalypsen derart Angst machen, dass selbst ohne einen einzigen Beweis definitiv alles so schlimm eintreffen wird, sie selbst die Retter der Erde und die Skeptiker Dummköpfe sind.

Letzteres sind für mich beide Seiten, denn es geht überhaupt nicht darum, unsere Lebensgrundlagen wie Luft/Wasser/Erde sauberer und unseren Planeten gesünder zu machen. Nein, die einen verpesten schamlos alles und die anderen laufen undurchdachten, sauteuren und oft nur finanziell motivierten „Klimarettern“ hinterher.

Antworten

tynun, 14.12. 17:09

Das ist richtig.
Wir müssen sauber trennen.
Umweltschutz: ja.
Klimakosmetik: Abwarten, beobachten. Aber: keine Panik, und nicht auf scheinbar einfache Lösungen vertrauen.

lokivonasgard, 14.12. 17:15

@armani, 14.12. 16:54
Ignoranz ist ein noch viel schlechterer Ratgeber.

powermetal, 14.12. 17:21

@tynun
"Klimakosmetik: Abwarten, beobachten."

...feststellen dass die Wissenschaftler doch recht hatten
...nichts mehr dagegen tun können.
...sch...!

manz, 14.12. 17:21

Wieviele Dürresommer, Waldbrände und Hochwässer will tynun noch abwarten und die Hände in den Schoß legen? Die Kosten für die Schäden tragen nämlich alle Steuerzahler.

inventor, 14.12. 17:25

Vergesset die Muren und Erdrutsche nicht!

Es ist zu spät,

ehegal, 14.12. 13:53

wenn man nicht z.B. hier nicht mehr darüber diskutieren kann?

Antworten

bergler, 14.12. 14:24

nicht zu spät, die Ausbeute vom zu warmen Sommer ist pünktlich vor Weihnachten angekommen. Knietiefer Neuschnee bei klirrende Kälte wird in Tirol jetzt angeboten. Es hat sich wieder erwiesen, das was die Klima Wissenschaftler hinaus posaunen kommt regelmäßig als Gegenteil an.

bananarama, 14.12. 14:44

Das war ja zu erwarten: Kaum erleben wir zwei kalte Tage, kann man schon wieder Schwachsinn à la "passt eh alles, die Wissenschaft posaunt nur Unsinn heraus" lesen. Als ob solche User den Rest des Jahres auf dem Mond leben würden.

powermetal, 14.12. 15:58

"Es hat sich wieder erwiesen, das was die Klima Wissenschaftler hinaus posaunen kommt regelmäßig als Gegenteil an."

Dazu müsste man erst mal wissen was die Wissenschaftler "rausposaunen". Wer meint die Wissenschaft würde sagen dass es einfach nur noch warme Tage gibt, der hat offensicht absolut Keine Ahnung von der Klimadebatte. Das kommt davon wenn man sich nur bei anderen Klimaleugnern informiert.

marco1966, 14.12. 11:25

Es ist schon 5 nach 12, was der Klimaschutz in Österreich betrifft!
Es werden hier zu Lande ständig Wälder zu Gunsten Skilifte abgeholzt, echt krank!
Tempobolzerei auf 140 km/h erhöhen, wie blöd das von Minister Hofer!
Zigaretten Qualm ist auch belastend, am schlimmsten sind die E und Aroma Zigaretten, das sollte abgeschaffen werden oder höhere Zigarettensteuer!

Antworten

inventor, 14.12. 11:29

Hört mit dem Kunstschnee endlich auf!

tynun, 14.12. 11:33

Und mit den beheizten Hallenbädern.

inventor, 14.12. 11:39

Nutzt Thermen!!!

tynun, 14.12. 11:46

Und - wenn keine da sind - nehmt kaltes Wasser!

inventor, 14.12. 12:17

Dauerplatzregen werden ohnedies immer häufiger und ergiebiger!!!

weiterzocken, 14.12. 12:36

ich finde auch österreich ist echt am absteigenden ast in sachen umweltschutz

kein gesunder wald
kein sauberen flüsse
trinkwaserqualität schlecht

einfach nix da ...

alle die das so sehen sollten nach china auswandern, denn die tun laut forenexperten mehr in sachen umweltschutz als österreich

*enthält sarkassmus*
**sarkassmus muss man verstehen**

manz, 14.12. 12:36

Erstens wird die "Tempobolzerei" nicht erhöht, wenn abschnittweise 10 km/h mehr gefahren werden können, weil die Autofahrer jetzt schon dieses Tempo fahren, und zweitens wird in einem nördlichen Nachbarland um einiges mehr gebolzt und betrifft uns ebenfalls, weil die Luft an der Grenze nicht haltmacht.

mozartkugel24, 14.12. 12:50

Hier geht es um Klimaschutz, nur so nebenbei.

Trockenheit, jetzt geht est...

grasti589, 14.12. 11:23

...das Trinkwasser aus, aber das macht nix,weil Nestle verkauft sowieso einwandfreies Wasser in Flaschen.
......danach gie Energie, weil die hochgelobten Laufkraftwerke nix liefern, fließt kein Wasser im Fluß i
.... macht auch nix, weil mit einem mittleren Atomkraftwerk ersetzt Du locker den Stron, der in den nichtgebauten Murkraftwerken in Ramingstetin und Graz fehlt.
... baust Du das klug, so ein Atomkraftwerk im Aichfeld, brauchst auch die deppat'n Windrad'ln im Thomatal und am Fanningberg. ned. Wozu Niederschläge?

Antworten

inventor, 14.12. 11:27

Für die Landwirtschaft samt Viehzucht!

grasti589, 14.12. 11:46

@inventor, ja, AHH, geh, Du Idipfalreiter,wer weiß ob Nestle dann nicht gesundes gereinigtes Wasser zur Feldbewässerung verkauft, ausserdem, vergiß nicht, die schier unfaßbar scheinenden Grundwasserreservoire unter unserer Erdoberfläche, die nur darauf warten, entdeckt und gehoben zu werden.

facts, 14.12. 11:54

Witz an der Sache: Ohne Fluß kein Atomkraftwerk .. die brauchen auch das Kühlwasser.

inventor, 14.12. 12:16

@grasti
Außer Gemeindeleitungswasser hab ich eigenes Hausbrunnenwasser.

weiterzocken, 14.12. 12:32

2/3 der erdoberfläche ist wasser

mozartkugel24, 14.12. 12:34

Das meist davon ist ein bißchen salzig zum trinken...

weiterzocken, 14.12. 12:36

ja mei

da gibts so etwas wie entsalzungsanlagen

mozartkugel24, 14.12. 12:49

Sehr praktisch in einem Binnenland.

ballaststofffrei, 14.12. 16:04

Ich denke, wir müssen eher aufpassen, daß nicht andere ein Auge auf unser Wasser werfen. Als Alpenland sind wir jedenfalls deutlich begünstigt.

Demobild zeigt Orientierungslosigkeit ...

zumnachdenken, 14.12. 11:03

Da sieht man ein Bild auf orf.at bei dem eine Demonstrantin ein Schild mit "Act now or swim later" (wobei ich mich frage ob 1 m höherer Meersspieel wirklich so schlimm wäre weil den gabs schon mal) und ein Demonstrant daneben läuft mit "no Uranium" und andere Demonstrantin mit "end coal".
Man fragt sich wo hier der gemeinsame Nenner ist.
Zum einen wird Methan als Klimagas völlig negiert obwohl laut Wissenschaft schlimmer als CO2, der Ausstieg aus der Atomkraft hatte zur Folge, dass in Deutschland trotz Windkraft und Solarstrom der CO2 Ausstieg in den letzten Jahren gestiegen ist.
Die Folge ist, dass es jeder gut meint aber sinnvolle Innovationen wie der Thorium-Flüssigsazreaktor wie der DFR des IFK Berlin keine Chance bekommen Kohlestrom und Leichtwasser-Atomreaktoren endlich zu ersetzen.
Wind und PV werden es bei uns jedenfalls nicht schaffen, wenn man sich das Scheitern in Deutschland ansieht: nach 500+ Milliarden Investitionen ist man bei 2,8% der Gesamtenergie angekommen. Und das bei einer Kanzlerin, die Physik studiert hat. Das ist die echte Klimakrise.

Antworten

manz, 14.12. 11:13

Windenergie wird es aus technischen Gründen nie schaffen. Sie steht nicht kontinuierlich zur Verfügung und kann alleine keine Versorgung garantieren.

tynun, 14.12. 11:17

Deshalb sollten wir vielleicht auf eine saubere Energieform zurückgreifen, die kontinuierlich zur Verfügung steht und eine Versorgung garantieren kann.

butterfliagn, 14.12. 11:17

.... und dann wird dem 'Otto und Susi Normalverbraucher' das schlechte Gewissen eingeredet (siehe nächster Absatz).

(..) Was jeder und jede tun kann. Es gibt viele kleine Schritte, die jeder und jede auf einem möglichen Weg aus der Klimakrise gehen kann. Neben dem Verzicht auf Flugreisen und dem Umstieg auf erneuerbare Energien spielt auch der Fleischkonsum eine große Rolle (..)
-------------------------
.... und sie fliegen in der Weltgeschichte herum - die Banker, die Politiker, die Konzernchefs, die oberen (und viele von den unteren) Zehntausend, die aber in die Millionen zählen. Man gönnt sich zum Sonderpreis von € 29,- einen Städteflug. Man gönnt sich Fernreisen mit den Ozeandampfern (die fahren mit Schweröl - isma wurscht, hauptsoch i lieg am pool), und am Abend gibts 'Amur Karpfen mit Kochsalat, Haferwurzel & Dill'

Politiker und Manager freuen sich über Zusatzdiäten auf den Konten und speisen auf Regimentskosten die erlesensten (Fleisch)Spezialitäten wie z.B. "Filetstück vom Angus auf getrüffelten Schwarzwurzeln" und dgl......

zumnachdenken, 14.12. 11:19

Genau - mir haben ja Windräder und PV im Sinne des Umdenkens immer gut gefallen, und das macht gerade bei entlegenen Häusern auch Sinn, aber an Deutschland sieht man die Probleme des windstroms mit Netzen und Leistungsschwankungen bzw. der nicht vorhandenen Grundlast. Technisch bietet derzeit nur Thorium mit MSR bzw. DFR eine nachhaltige und umweltverträgliche Alternative.
Wer in der CO2 Klimawandel Diskussion Recht hat ist schwer zu sagen - aber nichts zu ändern ist zumindest ein riskantes Experiment.

powermetal, 14.12. 11:23

@manz
"Windenergie wird es aus technischen Gründen nie schaffen. Sie steht nicht kontinuierlich zur Verfügung und kann alleine keine Versorgung garantieren."

Man braucht eben die entsprechenden Netze damit man den Strom richtig verteilen kann. Norddeutschland verkauft seinen Windstrom spottbillig an Polen. Aber auch nur deswegen weil die in Deutschland geplanten Leitungen seit Ewigkeiten blockiert werden und deshalb kein Strom nach Süden geleitet werden kann. Wenn das alles richtig verbunden wäre, würden sich Regionen wo der Wind weht und wo er nicht weht ausgleichen.

facts, 14.12. 11:56

Thorium-Flüssigsalzreaktor ... weil das Zeugs dermaßen aggressiv ist, dass es alles korrodiert?

facts, 14.12. 11:58

Windstromanteil in Deutschland ist immerhin bei 16%.

zumnachdenken, 14.12. 14:08

@facts
Nein, die Korrosion ist inzwischen technologisch gelöst durch Siliziumcarbid (das weiß nur Herr Lesch & Co noch nicht); war nur 1960 bei den ersten prototypen ein Problem weil es da noch keine geeigneten Werkstoffe gab. Tritiumproblem ist beim DFR übrigens auch schon gelöst.

Bei Strom sind es sogar etwa 25% aber auch nicht berauschend für das Geld. Zudem ist der Kohlestromanteil explodiert, der jetzt die Teslas lädt ;-)

Toller Vorstoß

usanou, 14.12. 10:46

Österreich unterstützt die “High Ambition Coalition” für mehr Klimaschutz. Super. Mit dem "nur" 1,5 - 2 % erhöhten Schadstoffausstoß bei 140 km/h auf den Teststrecken haben wir ja schon einen ambitionierten Beitrag zum Thema geleistet.

Antworten

matschgerant, 14.12. 10:48

Mit dem hochambitionierten Herrn Strache als zweifelhafte Klimaschutzikone wird das sicher ja ganz was tolles werden.

eissalon, 14.12. 10:59

Der LKW-Verkehr gehört gegen 0 reduziert. Bei modernen Benzinern kommt hinten fast schon "Wasser" raus. Und an die 130km/h halten sich nach meiner Erfahrung nur sehr wenige.

manz, 14.12. 11:00

Wer das Klimaziel von 1,5% Erwärmung mit ein paar Kilometern Autobahnteststrecken in Verbindung bringt, hat keine Ahnung von den wahren Proportionen.

manz, 14.12. 11:01

@Eissalon: Das ist Unsinn. Der klimaschädliche CO2-Ausstoß von Benzinmotoren ist höher als der von Dieselfahrzeugen, weil letztere weniger Treibstoff verbrauchen.

matschgerant, 14.12. 11:05

Er meint vermutlich Mineralwasser.

renardo, 14.12. 11:05

Weitere tolle Beiträge:
- Verlängerung der Kohleförderung
- Förderung für Ölheizung
- dritte Startbahn in Wien
- Wirtschaftskammer als UVP-Anwalt
- keine Steuer auf Kerosin
- kürzen der Windkraftförderung
- u.s.w.u.s.f
O.k. ich bin nur ein kleines Bürgerlein und versteh davon nix.
Kurz und bündig: alles nur verarsche!
Ich geh mal davon aus, dass es bereits zu spät ist.

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=77826

kuota, 14.12. 10:28

ab 48:40 , es gibt kein Gegenlenken ohne in die Steinzeit zu verfallen

Antworten

matschgerant, 14.12. 10:30

Wusste nicht, dass sie in der Steinzeit schon Passivhaustechnologie und sparsamere Autos hatten. Und dass sie die Möglichkeiten hatten, jeden wirtschaftlichen Prozess auch in Richtung Ressourcenverbrauch zu optimieren, was auch GELD spart.

herrschoeberl, 14.12. 10:41

Fake-News.