Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie salonfähig ist Sexismus?"

zur ORF.at-Startseite
Ausgeschnittene Papierfiguren

Wie salonfähig ist Sexismus?

Sexistische Tweets, Nachpfeifen beim Vorbeigehen, blödes Anreden durch Männer und noch Schlimmeres: Wie können sich Frauen am besten wehren? Wie stark sind Männer von Sexismus betroffen? Welche Mittel gibt es zur Abwehr? Wie salonfähig ist Sexismus?

Hinweis

1422 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

hahiline, 15.09. 12:39

Sexismus war zur Zeit der Alt-68-er sehr solonfähig. Nachdem diese den Marsch durch die Institutionen vollzogen haben, ist er heute gar nicht mehr erlaubt und wird schwer bestraft, denn die Hippies von damals sind heute puritanischer als die Leute in den 50-ern... Doris Day war ja direkt eine ähm Freizügige dagegen... man erinnere sich besonders an die Filme mit dem rauen Wüstling Rock Hudson!

trigo, 15.09. 12:49

Der Sexismus hat mit Sex wie wir ihn verstehen nichts zu tun.
Sex meint in diesem Zusammenhang nur Geschlecht.
Es ist eine Reduktion meist begleitet mit Herabsetzung einer Person aufgrund ihres Geschlechtes.

iwasois, 15.09. 13:15

JA; @hahi; Deshalb darf man nicht mehr "Weiberl" sagen "Mandal" aber schon.

zwergnase01, 15.09. 14:57

Wir haben noch gebetet:
........ du bist gebenedeit unter den Weibern und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes...

nureingedanke, 15.09. 16:33

>iwasois Einspruch, Protest ! Mein Weiberl ist meine liebe Frau und das lasse ich mir nicht nehmen ! Aber manche lächeln, wenn ich rufe : " Weibi ! " :-)

reservebuddha, 15.09. 22:40

Jo, und des beim Begräbnis im Anschluss ans Vaterunser. Stammt aber nicht vom Jesus selber, der hat seine Mutter eher gemieden.

campino, 15.09. 23:19

Biologisch: Frau - Mann.
Förmlich: Die Dame, der Herr.
Amtlich - offizielle Ansprache: Frau Müller & Herr Müller.

Sexistisch? - Darf jeder selbst entscheiden.

sexismus?

vollgegeneu, 15.09. 12:06

oder sächsismus?

Sexismus ist doch nichts anderes als

bpcs, 14.09. 12:40

Stark gegen Schwach, existent in individuellen Situationen, gewachsen aus individuellen Erfahrungen. Das wird sich nicht ändern.

rebekka7, 14.09. 16:29

Ach Du meine Güte,

was täte die heutige geistlose Gesellschaft ohne -ismus ??
Was fällt ihr als nächstes ein ??

zihaloid, 14.09. 17:32

und die vergeistigte ohne kathechismus, exorzismus monotheismus ?
*lol*

borntobeunique, 14.09. 19:10

@rebekka7

Wie wär's mit Altruismus?

alpensymphonie, 14.09. 19:30

Apfelmus ist auch eine gute Idee.

borntobeunique, 14.09. 19:46

@alpensymphonie

Apfelmus wurde uns beim Bundesheer in solchen Massen vorgesetzt ("ich liebe dich wie Apfelmus, von dem ich immer speiben muß"), daß so mancher Kamerad von damals nur mehr sehr selten welches zu sich nimmt. Zudem ist Apfelmus kein "-ismus". Aber man könnte stattdessen bei positiver Auslegung durchaus auch mit dem Hedonismus liebäugeln.

alpensymphonie, 14.09. 21:46

@Borntobe: Ich geb's zu, ich war unkonzentriert (KletterWM in Innsbruck) und genervt von der Dekadenzgeiselungsatmosphäre dieses Threads. Da ich - obzwar 9ertauglich - den Zivildienst vorgezogen habe, leide ich allerdings nicht unter Apfelmuswürgereiz.

Ad Sex"-ismus": Egal, ob der Begriff glücklich gewählt ist oder nicht: Das ihm zugrundeliegende Verhalten sagt mehr über seinen Urheber als über die von ihm zum Objekt degradierte Zielperson aus - Schwäche, Grauheit, Unsicherheit. Ein Mann, der es nötig hat, einer Frau nachzupfeifen, hat offensichtlich keine anderen Mittel mehr, Aufmerksamkeit zu erregen. Einer, der eine Frau abwerten muss, ist ein erbärmliches Würstchen.

lesenbildet, 15.09. 11:53

@bpcs

"Sexismus ist doch nichts anderes als stark gegen Schwach"

bravo, du hast es geschafft, eine "Definition" von Sexismus zu präsentieren, mit der du sexistisch bist.... ;-)

Salonfähig auf jeden fall, von allen....

lesenbildet, 14.09. 12:03

verstärkt seit einem jahr, aber eigentlich schon lang....

das ist tatsächlich ein problem an, das nicht hilfreich ist.

natürlich sind frauen definitiv diejenigen, die sexismus viel öfter, und viel extremer (sex. belästigung....) trifft als männer.

dennoch tragen viele frauen (wie ich in meinem umfeld feststelle) sexismen gegen männer ganz offen aus.

ja, das sind meist lächerlichkeiten, wie:

-ihr typen findets nix im kühlschrank, und wenn ihr drei stunden reinschauts.
-männer können nur über politik und sex reden, oder sinmd nerds
-männer waschen sich ungern und stinken
-männer sind von der körpermitte gesteuert
-männer sind nicht kommunikativ
-männer sind nicht multitaskingfähig
.....

aber es hilft nicht bei der auseinandersetzung mit dem thema. und obwohl es nicht vergleichbar schlimm ist, genauso unintelligent ist es allemal.

melhut, 14.09. 12:37

So sprechen meist Frauen, die mit Sexismus kein Problem haben.

Stereotype sind dumm.

iwoaßjaanitwarum, 14.09. 15:29

-ihr typen findets nix im kühlschrank, und wenn ihr drei stunden reinschauts.
-männer können nur über politik und sex reden, oder sinmd nerds
-männer waschen sich ungern und stinken
-männer sind von der körpermitte gesteuert
-männer sind nicht kommunikativ
-männer sind nicht multitaskingfähig

Frauen haben ein weiteres blickfeld als männer, männer haben ein tiefers, ist wissenschaft. Die kühlschrankaussage somit wahr.
https://www.youtube.com/watch?v=PIKuDKxyc24

Männer reden nur über politik. Auch diese vermutung ist wissenschaftlich nachweisbar, frauen interessieren sich mehr für menschen, wohingegen sich männer eher für dinge interessieren (auch das ist wissenschaft).

Das mit der körpermitte, die verhaltensbeeinflussende wirkung von geschlechtshormonen steht wissenschaftlich außer zweifel.

Das frauen kommunikativer sind, leitet sich aus der tatsache ab, dass sie mehr an menschen interessiert sind und insg. verbindlicher sind (auch das ist wissenschaftlich relativ unumstritten).

Und das mit dem multitaskingfähig sein, ist ebenfalls nicht aus der luft gegriffen.

Frauen die solcherlei dinge behaupten, haben einfach nur ein besseres und wissenschaftlich fundierteres weltbild als du, mit sexismus hat das rein gar nichts zu tun.

melhut, 14.09. 17:28

@iwoaßjaanitwarum
Kann es sein, dass du dir mit der Einschätzung von Wissenschaftlichkeit ein bissi schwer tust? Eine kurze Anregung:

1. Die tatsächlich gemessenen geschlechtsspezifischen Unterschiede sind verschwindend gering, werden von psychologischen Laien aber regelmäßig überschätzt. Je größer die erhobene Datenmenge, desto eher werden auch minimale Unterschiede statistisch signifikant. Wenn man z.B. eine Erhebung mit 1 Mio. Teilnehmer macht, wer gerne Wackelpudding ist, und dann feststellt, dass 52,6% der Männer und 52,9% der Frauen gerne Wackelpudding essen, dann wird die Wissenschaft von einem höchst signifikanten Unterschied im Geschmack sprechen. Für die Beurteilung einer Einzelperson ist das jedoch irrelevant.

2. Die wenigen Unterschiede, die wir heute kennen, sind nahezu ausschließlich über die Sozialisierung erklärbar. Frauen interessieren sich im Durchschnitt mehr für Menschen, da ihnen das von klein an so eingetrichtert wird. Alltagssexismus nennt man das. Trotzdem gilt auch hier: für eine Einzelperson ist dieser Befund irrelevant.

PS: Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass die Einstellung zur Politik mit dem IQ korreliert. Je konservativer, desto dümmer. Erklärt wird das damit, dass dümmere Menschen sich eher von Ideologien angezogen fühlen, in denen auf Traditionen gebaut und möglichst wenig hinterfragt wird. Muss ich deshalb jedem Konservativen an den Kopf werfen: "Ihr Konservative seid ja dumm!"?

lesenbildet, 15.09. 12:00

@iwoassanit

"Frauen haben ein weiteres blickfeld als männer, männer haben ein tiefers, ist wissenschaft. Die kühlschrankaussage somit wahr."

wie immer hast du kein wort verstanden.
wissenschaft ist das in keinster weise.
und selbst wenn es jetzt eine statistik gibt, in der zB festgestellt wird, dass von 10 probanden 7 männer nichts im kühlschrank finden, aber nur drei frauen, so sagt das GAR NICHTS über das Individuum aus. Sondern ist, auf das Individuum bezogen ein VORURTEIL, SEXISMUS, da auf das geschlecht bezogen.

Es mag tendenzen geben, was angehörige eines geschlechtes tun oder lassen, aber das ist zum grossen teil durch umfelt und gesellschaft beeinflusst.

Menschen aufgrund ihres geschlechts zu kategorisieren, ist sexismus.

so salonfähig ist sexismus, do stöts da d.hoa auf

mister, 13.09. 19:30

Fabre sexueller Übergriffe beschuldigt
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Dem international bekannten belgischen Dramatiker, Bildhauer, Regisseur und Choreografen Jan Fabre wird von ehemaligen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sexuelle Belästigung vorgeworfen. In einem offenen Brief ist von systematischen Demütigungen über mehrere Jahre die Rede.
https://orf.at/stories/3015902/

maxheadroom, 13.09. 21:00

Auf FB und Twitter teilen? Wieso, steht doch eh schon in allen Medien. Dort wenigstens mit Gegendarstellung. Man sollte Fabre erst dann verurteilen, wenn er in einem ordnungsgemäßen Verfahren schuldig gesprochen wird. Ansonst ist es eindeutig Vorverurteilung.

alpensymphonie, 14.09. 00:24

Richtig, aber ich würde noch weiter gehen, @Maxheadroom: Sollte Fabre in einem ordnungsgemäßen Verfahren schuldig gesprochen werden, ist es Sache des Gerichts, ihn zu verurteilen, und nicht die Aufgabe sozialer Medien, von vornherein (wie du sagst) und/oder hinterher (wie ich mir erlaube anzufügen) Selbstjustiz zu üben.

meister, 14.09. 08:19

obzwar mir der genannte herr komplett unbekannt ist: wenn zwanzig (!) leute einen Brief unterschreiben, kann ich mir nicht vorstellen, dass es sich um ein fake handelt, ............ da wird schon was wahres dran sein und das Milieu, in dem sich diese Gesellschaft da bewegt, spricht bände dafür ............

alpensymphonie, 14.09. 09:10

...und auch beim Schuldigsten gelten trotzdem die Regeln der Rechtsstaatlichkeit. Die zivilisatorischen Errungenschaften unserer Gesellschaft (Habeas Corpus, Bill of Rights etc.) gehören doch wohl zu der Kultur, die du anderswo so eifrig verteidigst.

amba, 14.09. 09:38

Wie feige muss mann/frau sein, wie wenig Zivilcourage haben, wenn viele Menschen über viele Jahre es nicht zustande gebracht haben, in der Öffentlichkeit darüber zu sprechen. Es muss erst metoo kommen ...

kohlröserl, 14.09. 11:28

amba, ich glaube, das hat oft damit zu tun, dass das der eigenen Karriere geschadet hätte, für die man bereit war alles zu tun. Ist Frau nicht mehr hochaktuell, dann kommt man wieder zu einem Bekanntheitsgrad, das ist Feigheit und Berechnung.....

Sexismus

murmeletier, 13.09. 18:21

ist eine eingelernte Kulturtechnik, die man auch entlernen kann. Vielleicht ist für Jobbewerber oder am AMS eine Therapie für Sexisten zu viel verlangt, aber ein Fragebogen sollte schon drin sein!

murmeletier, 13.09. 18:24

Ein Psychotest für Sexisten!

wahre Worte!

veryfine, 13.09. 12:20

Frauen sollen sich so lange bei sexueller Belästigung " nicht so anstellen" und mit ihrem "Feminismus-Gelaber" aufhören, bis der Täter ein Migrant ist, dann müssen plötzlich " unsere Frauen" beschützt werden. Es sei denn, die Frau ist nicht rechts, dann wünscht man ihr eine Vergewaltigung durch Migranten!

derintellektuelleprolo, 13.09. 14:17

Wer wünscht einer frau eine Vergewaltigung durch Migranten? Du? Was ist das für eine krude anschauungsweise?

derintellektuelleprolo, 13.09. 14:19

Wer ist "man" ? Wer soll das sein? Flüchte dich doch hier nicht in gemeinplätze mit "man" sondern schreib, wen du da konkret meinst !

fraukoziber, 13.09. 14:39

@prolo: das ist zum beispiel corinna milborn passiert:
https://www.sosmitmensch.at/das-geschaeft-mit-hass-luegen-propaganda

veryfine, 13.09. 15:33

und mir hier in den ORF Foren!

melhut, 13.09. 15:46

Diese Art von "Wünschen" kann und soll man nicht ernst nehmen. Es sind wütende, verängstigte Menschen, die sich nicht anders ausdrücken können.

veryfine, 13.09. 16:02

ganz ehrlich? mir vollkommen wurscht! Vor solchen Menschen graust es mir!

alduran, 13.09. 16:11

@veryfine
Mitleid wäre eher angebracht. Das sind Menschen wie du und ich, die null Medienkompetenz haben und noch dazu sehr naiv sind. Und sie bräuchten jemanden, der ihnen diese Medienkompetenz lernt. Problem gelöst.

effenbeisser, 13.09. 16:20

Melhut nein im Gegenteil! Man soll solche Leute sehr ernst nehmen! Nämlich so sehr ernst, dass man sie ausfindig macht und Länge mal Breite zu einer saftigen Strafe verdonnert! Leute die sowas von sich geben, denen wird es auch wurscht sein ob sie belächelt oder nicht ernst genommen werden! Genau das Ausbleiben von Konsequenzen motiviert die Leute nur noch?!

melhut, 13.09. 17:06

@effenbeisser
Ja und nein. Die Logik dieser Menschen geht ja so: Frau Milborn ist als Journalistin mit Schuld, dass das Land mit frauenvergewaltigenden Ausländern überflutet wird. Sie ist also indirekt auch an den Vergewaltigungen schuld. Daher wäre es nur gerecht, wenn sie selbst zum Opfer wird, damit sie am eigenen Leib erfährt, was sie angerichtet hat.

Dass an dieser Kausalkette so gut wie alles falsch ist, müssen wir nicht diskutieren. Der von Milborn geschilderte Fall ist ja ein Paradebeispiel. Da geht es um einen Mann, der Angst um seine Tochter hat, da direkt vor seiner Haustür Frauen vergewaltigt werden. Glaubt er zumindest. Tatsächlich ist er den Fake News von rechten Hetzern auf den Leim gegangen. Anschließend war ihm die Sache extrem peinlich. Eine Verwaltungsstrafe von 200 Euro hätte niemals diesen Effekt haben können.

veryfine, 13.09. 18:50

melhut: der von Milborn geschilderte Fall ist insoferne speziell, als es ein Mensch mit Reflexionsfähigkeit war. Die echten Rechtsextremen erreicht man mit Fakten und Argumenten nicht mehr-die sind einfach nur brandgefährlich! Eine wachsende Parallelgesellschaft innerhalb unserer Demokratien, die genau diese beseitigen wollen.

veryfine, 13.09. 18:51

ich habe mir diese Doku gestern angesehen-kann ich nur wärmstens empfehlen: http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=70183

veryfine, 13.09. 18:52

"DIE RECHTE WENDE"
Beobachtungen jenseits der Mitte.: Sie sind Autoren, Verlagsbesitzer, Philosophen, Künstler, Studenten, Kirchenmänner und Politiker. Gebildet, wortgewandt, und gleichzeitig radikal - Knotenpunkte im neurechten Netzwerk zwischen AfD und Identitärer Bewegung.

effenbeisser, 13.09. 19:33

Melhut ich rede auch nicht von einer Strafe, die man locker aus der Portokasse zahlen kann, sondern eine die der Unterschicht empfindlich weh tut und schlagartig weiß, dass er ab jetzt ein Problem hat!

zihaloid, 13.09. 19:41

ich find auch dass manche weiber aweng übertreiben - weil ich hab ja auch sexismus erlebt und fühle mich trotzdem nicht als opfer
ich mein es ist gut dass drüber geredet wird aber ich mach trotzdem weiter mit meinem antrainierten sexismus männern gegenüber
*glucks*

maxheadroom, 13.09. 21:08

@veryfine 15:33, wenn so etwas passiert, steht es die frei, ja musst du sogar diesen user zumindest beim ORF anzünden. Eine weitere Anzeige bei Gericht ist ebenfalls empfehlenswert.

veryfine, 13.09. 23:25

der wurde sehr rasch gelöscht-ich hätte nicht einmal seine Nick gewusst. Zuerst war ich einfach geschockt über diese hasserfüllte Antwort, die ich auf ein ein Posting in einem Forum zu Wien bekommen habe, wo ich nur geschrieben hatte wie sehr ich diese Stadt liebe und wie sicher ich mich hier als Frau fühle-und dann wars auch schon weg. Höchstwahrscheinlich wurde dieser Poster eh gesperrt-das war astrein rechtsextreme Diktion!

lesenbildet, 14.09. 11:46

@melhut

wütend und verängstigt, ok.
aber jemandem eine vergewaltigung zu wünschen, das kann man nicht mit "medienkompetenz" wegdiskutieren.
was soll dadurch besser werden? er drückt dann seinen hass anders aus?
nur weil er medien besser verstehen und auslegen, sich eine meinung bilden kann, das ändert doch nichts daran, dass dieser mensch offenbar tief in sich agressionen trägt.

lesenbildet, 14.09. 11:50

@veryfine 18:52

das klingt richtig gefährlich, wie das in deutschland ist.

bei uns merkt man den meisten exponenten des rechten rands ihre "einfache" geistesstruktur an (vilimsky, gudenus, strache, der typ in niederösterreich mit dem "hunderassismus",...).
und trotzdem werden die gewählt.
ehrlich, die leut würd ich nicht mal wählen, wenn sie mein (also grünes) programm vertreten würden.....

und die gleiche richtung in deutschland hat persönlichkeiten, die unpeinlich sprechen können.

das ist gefährlich.....

lesenbildet, 14.09. 12:01

@zihaloid 19:41

ja, da sprichst du tatsächlich ein problem an, das nicht hilfreich ist.

natürlich sind frauen definitiv diejenigen, die sexismus viel öfter, und viel extremer (sex. belästigung....) trifft als männer.

dennoch tragen viele frauen (wie ich in meinem umfeld feststelle) sexismen gegen männer ganz offen aus.

ja, das sind meist lächerlichkeiten, wie:

-ihr typen findets nix im kühlschrank, und wenn ihr drei stunden reinschauts.
-männer können nur über politik und sex reden, oder sinmd nerds
-männer waschen sich ungern und stinken
-männer sind von der körpermitte gesteuert
-männer sind nicht kommunikativ
-männer sind nicht multitaskingfähig
.....

aber es hilft nicht bei der auseinandersetzung mit dem thema. und obwohl es nicht vergleichbar schlimm ist, genauso unintelligent ist es allemal.

maxheadroom, 14.09. 20:54

@veryfine, 23:25, selbst wenn der ORF einen post herausnimmt, sollte dieser im Log auffindbar sein (ansonst müsste man sehr an der ORF IT zweifeln). Ein Anruf sollte sich deswegen trotzdem lohnen.

Sexismus - der neueste Aufhänger für politische Korrektheit

manz, 12.09. 14:37

Die Kritik an der gelungenen Serena-Williams-Karikatur hat gezeigt, dass "Sexismus" der neue Aufhänger für die selbsternannten Moralaposteln geworden ist, die so gerne mit der Diskriminierungskeule um sich schlagen. Wenn es nach Potter-Autorin Rowling und der Martin Lither King-Tochter geht, darf man wildgewordene Tennisspieler nicht verurteilen und disziplinieren, wenn sie dunkelhäutig und Frauen sind. Dann ist Gleichbehandlung nicht erwünscht und wird als Sexismus bezeichnet. Wenn man es bei Juden macht, ist es Antisemitismus und bei Ausländern Fremdenfeindlichkeit. Gestern hat sich der gute Herr Lanz in seiner ZDF-Talkrunde nicht entblödet, die Verwendung des Wortes "Fremdarbeiter" als Nazionalsozialismus zu klassifizieren. Mit Korrektheit hat das nichts zu tun, das sind nichts anderes als böswillige Unterstellungen. Damit erweist man der Bekämpfung der echten Phänomene keinen guten Dienst, sondern verägert die Bürger und treibt sie in die Hände der Rechtspopulisten.

coachman, 12.09. 16:24

@manz
Der Zugang von Herrn Lanz zu verschiedenen Themen ist durchaus bemerkenswert meist aber verzichtbar.
Richtig spannend waren aber die Ausführungen von Oskar Lafontaine. Ich war wirklich überrascht und sehe das als echten Paradigmenwechsel.

shaman7, 12.09. 19:44

Sag, @manz, ist uns jedes Feingefühl schon abhanden gekommen? Kann es sein, dass man nicht mehr den Unterschied merkt, ob ein *verhaltensoriginelles Individuum* gemeinst ist, oder pauschal einer Verächtlichmachung preisgegeben wird?

Ich finde es jedenfalls korrekt zu sagen: Ich (!) glaube, du (!) bist hysterisch!
Und ich finde es inakzeptabel wird subtil vermittelt: Alle Frauen/alle Männer sind hysterisch.

bernidasbrot, 12.09. 21:26

Was ist an der Karikatur verwerflich? Sie ist schwarz und sie ist eine Frau...
Warum darf man das nicht darstellen, wenn sie einen Wutanfall bekommt?

iwasois, 12.09. 21:38

Also; ich finde dir Karikatur auch gut, besonders den Schnuller neben dem Tennisracket, auf dem sie herum trampelt.

helikopter, 12.09. 23:55

Die Williams-Karikatur erinnert mich an ein vom SN-Wizany gezeichnete der damaligen Landeshauptfrau Gabi "lieb" Burgstaller :
http://mein.salzburg.com/blog/wizany/2010/02/eiszeit-1.html
- nachdem es sich da aber um eine weisse (!) Politikerin ging, war damals keine Rede von Sexismus...

borntobeunique, 14.09. 08:28

Zu dem Vorfall mit Serena Williams:

1) Der auf der Karikatur zu sehende Schnuller kann sich sowohl auf das große Kind Serena Williams als auch auf Serena Williams als Mutter beziehen.
2) Das kritisierte Verhalten von Serena Williams während des nunmehr "legendären" Endspiels war berechtigt und in Ordnung. Allerdings war ihre Argumentation dabei nicht in Ordnung.
3) Der Schiedsrichter der Partie hatte eindeutig einen schlechten Tag. Nicht umsonst wurde dessen Leistung von Andy Roddick (der ja nicht irgendwer ist) vollkommen zurecht als die schlechteste jemals von ihm miterlebte Schiedsrichterleistung bezeichnet. Das hatten auch die Turnierverantwortlichen richtig erkannt und diesen Finalschiedsrichter nicht wie sonst bei so großen Turnieren üblich nach dem Spielende geehrt.
4) Nochmals zum Verhalten von Serena Williams: Über das ganze Spiel und das gesamte Turnier betrachtet ist ihr Auftreten eher harmlos und als gut zu bezeichnen. Erinnern wir uns an Brad Gilbert: Er war ein guter Tennisspieler und besiegte in seiner aktiven Karrierezeit so gut wie alle Spitzenspieler, die eigentlich besser als er spielten und dementsprechend auch weiter "oben" in der Weltrangliste zu finden waren. Er beherrschte eine breite Palette an "Tricks", die dazu geeignet waren, das Nervenkartenhaus seiner Kontrahenten immer mehr ins Wanken und schließlich zum Einsturz zu bringen. Er schrieb darüber sogar gemeinsam mit Steve Jamison das Buch "Winning ugly. Wie man bessere Gegner schlägt. Mentale Kriegsführung im Tennis" (Taschenbuch: 264 Seiten, Verlag: zu Klampen Verlag - zu Klampen & Johannes GbR, Erscheinungsdatum 1. September 1997, Sprache: Deutsch, ISBN-10: 3924245592, ISBN-13: 978-3924245597).

Frage: Warum gibt es den Sexismus?

kohlröserl, 12.09. 12:53

Oder gar wohlwollenden Sexismus? Gibt´s sowas auch? Ich fürchte, da haben sich manche etwas zurechtgezimmert, die von Frauen keine Ahnung haben. Sie sind weder Trutscherl, noch geistig behindert, sie wollen weder, dass ihnen wer ans Bein pinkelt, noch nötigt oder zwangsbeglückt. Männer differenziert ein wenig. die die´s wollen werden immer darauf einsteigen, da kommen dann beide auf ihre Rechnung. Die, die das nicht mögen, ja da holt ihr euch eine blutige Nase sozusagen selbstverschuldet. Die Frau, das unbekannte Wesen, frei nach Oswald Kolle, manche bräuchten schlicht und einfach Nachhilfe, es läuft längst nicht alles nach Schema "F"....

ecomo, 12.09. 17:44

Wissen wir jetzt eh....!
Frau....gut
Mann...böse

kohlröserl, 12.09. 19:30

Bei weitem nicht; beide manchmal dumm, reicht völlig.......

da fällt mir ein... ich glaub ich bin auch sexistisch....

gegenwind, 12.09. 07:59

der fahrstil mancher frauen, zb. dauerhaftes, stures herumkriechen auf der linken spur und vielleicht noch schminken dabei, hab ich schon erlebt, der macht mich echt sauer. noch zorniger werde ich wenn sie merken das man vorbei will und sie bleiben dann extra draussen. nicht jede handbewegung von mir war dann beim vorbeifahren immer druckreif.....

kerberos, 12.09. 08:36

Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung.

gegenwind, 12.09. 08:42

ja leider werden solche fahrenden schikanen nie abgemahnt obwohl sie ziemlich gefährliche verkehrssituationen produzieren... abgesehen davon das es verboten ist. also was mach ich mit meinem zorn?

melhut, 12.09. 08:56

"also was mach ich mit meinem zorn?"

Na das was du sonst auch immer machst. Auf deinem Sitz herumzappeln, Lichthupe drücken, gestikulieren, fluchen, dicht auffahren, mehrmals Spur wechseln, links blinken, usw.
Falls das nicht reicht, solltest du dir in die Hand beißen oder mit dem Kopf auf das Lenkrad schlagen. Der physische Schmerz wird dich von deinen psychischen Problemen ablenken.

gegenwind, 12.09. 09:07

jo eh... aber wenn du dich berufsmässig auf der strasse herum treibst hast halt das vergnügen dann in permanenz. dann ist die hand weg vor lauter rein beissen...

zwusel, 12.09. 09:15

Nein, man tut das was dann eigentlich verboten ist und man dazu genötigt wird: Rechts überholen.
Ganz, ganz schlimm finde ich, wenn das dann auch noch Ausbildungsfahrten L17 sind und man lässt den Neuling nur links oder mittig fahren. Und für mich ganz schlimm sind die e-Autos, die sowieso nur 90 fahren, damit Sie um 10km weiter kommen - und Jene trauen sich auch nicht rechts fahren - Könnt ja die Nähe zur Leitplanke einen Luftwiederstand aufbauen, oder was weiß ich...
Und in diesen Momenten ist es mit meiner guten Erziehung auch nicht mehr weit hin...

melhut, 12.09. 09:31

Der Supergau ist dann wohl eine Frau in einem Elektroauto auf L17-Ausbildungsfahrt, die sich an die Geschwindigkeitsbeschränkung hält. Wirklich ganz schlimm.

zwusel, 12.09. 09:39

@Melhut:
Du weißt aber schon, dass man max. 20hkm langsamer als erlaubt fahren darf um den Verkehr nicht zu behindern (soferne es der Verkehr zulässt) - Ist kein klugscheißen von mir, aber ich habe bereits bei 3 meiner Kinder die L17 Ausbildung gemacht - und wenn hier Jemand mit 90 bei erlaubten 130 unterwegs ist und das auch noch in der linken Spur, dann wirds schlimm!
Und wenn man einen Auszubildenden bzw. eine Auszubildende falsch instruiert, dann darf man sich später auch nimmer wirklich wundern.

iwasois, 12.09. 10:15

JA; Das Stimmt; Das RECHTS Fahrgebot wird viel zu wenig geahndet. (vielleicht aus politischen Gründen????).
Ich halte mich prinzipiell nicht mit ärgern oder auffahren und Temporeduzierung auf.
Ich überhole wenn es gefahrlos möglich ist Rechts und die Situation ist für mich bereinigt.

melhut, 12.09. 10:19

"Du weißt aber schon, dass man max. 20hkm langsamer als erlaubt fahren darf um den Verkehr nicht zu behindern "

@zwusel
Nein, das wusste ich nicht. Daher habe ich gerade in der STVO nachgesehen. Dort steht zwar, dass man nicht ohne zwingenden Grund so langsam fahren darf, dass der Verkehr behindert wird. Aber steht nix von 20km/h. Tatsächlich ist die Mindestgeschwindigkeit nicht eindeutig geregelt. Da hast du deinen Kindern also einen Schmarrn erzählt. Und genau deshalb halte ich auch nix von L17. Die Fahranfänger sollten von Profis lernen; nicht von Leuten, die sich fälschlicherweise für Profis halten.

gegenwind, 12.09. 10:22

ich hab mit 4 jugendlichen den führerschein als fahrlehrer gemacht.

die meisten frauen fahren anders als männer - defensiver. grundsätzlich nicht schlecht in einer welt eines immer aggressiver werdenden strassenverkehrs. darum gings in meiner eingangs -wortmeldung aber nicht. es ging um fehlendes fahrkönnen (zu wenige blicke der damen in den rückspiegel, der nicht da ist um zu kontrollieren ob die frisur sitzt) sondern um die anschliessende provokation der damen und meine unbeherrschte reaktion. da spielen geschlechterspezifische verhaltensweisen eine entscheidende rolle und wie sich als mann - ich - in sexismus verlieren kann

iwasois, 12.09. 10:41

Das Gefühl habe ich nicht, "manche" Frauen und Männer üb. 80ig fahren defensiver, weil sie meist unsicher sind.
Mag daran liegen weil sie weniger fahren, oder weil sie zaghaft sind und die Verkehrsregeln nicht beherrschen.

petzi1, 12.09. 12:06

Armer, frustrierter gegenwind! Die Verkehrsstatistik sagt anderes - überhöhte Geschwindigkeit ist die häufigste Ursache für schwere Verkehrsunfälle - und junge Männer, die ihre Potenz hinter dem Lenkrad beweisen müssen (vielleicht auch noch alkoholisiert) machen mir mehr Angst, als die von dir hier geschilderten Frauen...und wer verallgemeinert hat sowieso unrecht....

kohlröserl, 12.09. 12:31

Na, schminken tut sich keine, die hängen alle am Handy......
Aber, wenn bei uns, wo ein 30er ist die Damen am Morgen mit den Kindern auf der Rückbank mit 50 Sachen und mehr daherkommen und mir sagt ein Polizist, dass ich das schon verstehen muss, weil sie es eilig haben in die Arbeit zu kommen, dann frage ich mich ob der Gute eine krasse Fehlbesetzung ist......
Von der Vorbildwirkung rede ich erst gar nicht.

gegenwind, 12.09. 13:24

kohlröserl, 12.09. 12:31
was soll das heissen "na schminken tut sich keine"???? autobahn münchen - salzburg bei 140 km/h. irgenwann hat sie vor lauter stossstange von meinem x5 nichts mehr im rückspiegel gesehen...dann ist sie doch nach rechts gefahren....

kohlröserl, 12.09. 14:00

gegenwind, was wäre, wenn du ein anderes Auto gehabt hättest? War´s bloß so schlimm, weil´s ein x5 war?
Es gibt halt welche, die wollen schön ausschau´n, wenn´s in die Stadt fahren, normal schminkt man sich zuhause. Aber die Frauen von heute sind immer buzzy, keine Zeit, voll beschäfigt....

alpensymphonie, 12.09. 15:20

@Iwasois: Ich weiß, dass Mittelstreifenblockierer unnötig lästig sind und viel zu wenig abgemahnt werden. Trotzdem: Rechts vorbei ist voll daneben; gefahrlos geht das nie. Was machst du, wenn so ein irrationaler, meistens betagter Mittelstreifenbummler plötzlich die Erkenntnis hat, dass er rechts fahren könnte? Der schaut dann in den Rückspiegel, über die LINKE Schulter und in den LINKEN Seitenspiegel, weil er nicht mit unverantwortlichen Rechtsüberholern rechnen muss.

gegenwind, 12.09. 15:33

kohlröserl, 12.09. 14:00
weils keine zeit hatte schminkt sie sich bei 140 auf der linken spur?
gehts no?

führerschein weg ist der richtige umgang mit so etwas

gegenwind, 12.09. 15:34

alpensymphonie, 12.09. 15:20
rechts überholen muss manchmal sein weil zu viele trotteln unterwegs sind

alpensymphonie, 12.09. 15:58

Ich hab argumentiert, warum ich nicht rechts überhole, auch wenn ich mich ärgere. Dein Argument (Trottel) entschärft die Gefahr nicht.

coachman, 12.09. 16:34

Mit Sexismus hat das wohl nichts zu tun.
Undisziplinierte Fahrer und Fahrerinnen sowie unroutinierte FahrerInnen sowie unkonzentrierte FahrerInnen gibt es zu Hauf.
Solange die Verkehrspolizei das 'Strafensoll' einfach und billig mit Parksündern und Schnellfahrern erfüllen kann, werden sie sich nicht um die 'LinksschläferInnen' und die 'RettungsgassenIgnorantInnen' kümmern.

iwasois, 12.09. 17:27

Dabei kann man mit der korrekten Gesetzesanwendung beides gut reduzieren. @coach;

melhut, 13.09. 08:56

"...irgenwann hat sie vor lauter stossstange von meinem x5 nichts mehr im rückspiegel gesehen..."

@gegenwind
Ok, das erklärt so manchen deiner Beiträge!

Zur Erklärung: die Wissenschaft hat zwar noch keine Korrelation zwischen Unvermögen im Straßenverkehr und Alter oder Geschlecht erkannt. Aber es gibt eine deutliche Korrelation zwischen negativem Fahrverhalten und der Autotype. Jeder kennt es aus dem Alltag: Menschen in bestimmten Marken (hauptsächlich BMW) verhalten sich überproportional häufig asozial. Da dieser Zusammenhang eindeutig war, hat man Ursache und Wirkung genauer untersucht. Also ob asoziale Menschen gezielt bestimmte Automarken kaufen oder ob das Fahren in einem solchen Auto zu asozialem Verhalten verleitet. Das Ergebnis: wer in teuren Autos sitzt, fühlt sich "überlegen" und verhält sich daher rücksichtsloser. Man verfällt in die Annahme, etwas besseres zu sein, obwohl man tatsächlich nur ein armes Würsterl mit sozialen Defiziten ist.
https://futurezone.at/meinung/fuehlt-euch-nicht-so-schrecklich-ueberlegen/185.395.218

das thema ist halt immer schwierig, weil was den einen stört

effenbeisser, 12.09. 06:40

ist für den anderen einfach nur lächerlich! was gar nicht geht denke ich, ist die herabwürdigung einer person - hier im speziellen die sex. herabwürdigung einer frau. die hand hat weder was am po oder hüfte einer fremden person zu tun, noch haben andere zu bestimmen, was man witzig finden muss.
andererseits schwimmen halt bei dem thema auch allerhand "freaks" mit. emanzen die nur drauf warten, mit der sexismuskeule in den krieg zu ziehen. und es gibt dann halt auch sehr zart besaitete, die sich durch fast jede reaktion angegriffen und beleidigt fühlen und wo es als fremder mensch wohl besser wäre, diese person zu meiden, so gut es geht, weil man sonst eh alles nur falsch macht. ich denke wir werden nie eine welt haben, wo man nicht selber auch ein gewisses rüstzeug haben muss. das ist ja auch unter gleichgeschlechtlichen kollegen am arbeitsplatz so. da wird auch manchmal gewitzelt, was man als derbe beleidigung werten könnte. und wenn man dies alles für bare münze nehmen würde, wäre man wohl auch sehr schnell ausgeschlossen, weil man für die leute wohl nur ein "fader zipf" wäre?!

iwasois, 12.09. 07:46

NO; bei der "Herabwürdigung" bist du @effe; und einige andere hier im Forum, ja meisterlich vertreten.
Es muss ja nicht eine Sexistische sein, es kann ja auch die Herabwürdigung einer Meinung oder eines Textes sein.
Die sich da überheblich sind und sich besonders klug meinen.

melhut, 12.09. 08:58

@iwasois
Es ist ein Unterschied, ob man jemanden aufgrund einer Meinung oder aufgrund eines stabilen Faktors wie Alter, Geschlecht, ethnische Herkunft, sexuelle Orientierung, etc. herabwürdigt.

Denn Meinungen kann man sich frei aussuchen.

iwasois, 12.09. 10:06

Der Meinung bin ich nicht.
Die Herabwürdigung einer Person warum, weshalb, wodurch auch immer, ist nicht statthaft, besonders wenn es schwer beleidigend ist.
Und da gibt's keinen Unterschied ob es sexistisch ist oder nicht.
Wer nicht meine Meinung hat, darf (muss) das sagen dürfen, aber nicht indem er mir mein Alter, Unwissenheit, Unverständnis usw. usf. auf beleidigende Art vorwirft.
Besonders damit indem er seinen Standpunkt damit unterstreicht, er hätte ja Matura und UNI-Abschluss ergo höhere Bildung.
Die er /sie nur so nebenbei, auch mit meinem Steuergeld ermöglicht wurden.
Als Nachkriegskind, wo das Überleben fast wichtiger war als Bildung, konnten nicht alle ihrer Intelligenz entsprechend ausgebildet werden, es fehlten damals Schulen und Lehrer.
Nur wenige hatten das Privileg zu studieren, im Gegensatz zu heute.

jimmyantipolis, 12.09. 10:41

Menschen herabzuwuerdigen, weil sie andere Meinungen vertreten oder nicht den eigenen Bildungsstand haben, ist Zeichen eines sehr tiefen Charakters......

melhut, 12.09. 10:43

Richtig. Bildung ist ein Privileg; dessen sollte man sich bewusst sein. Man kann auch nicht auf jedem Gebiet Experte sein. Unwissenheit ist daher keine Schande.

In Debatten trifft man aber regelmäßig auf Menschen, die a) wenig wissen, b) ihre Meinungen auf Falschinformationen aufbauen und c) diese Meinungen nicht als Meinungen sondern als Tatsache verstehen und sie auch von anderen so verstanden wissen wollen. Wenn diese Leute dann d) auch noch vollkommen resistent gegenüber Fakten und Argumenten sind, dann riskieren sie herabgewürdigt zu werden. Das haben sie sich aber selbst zuzuschreiben. Denn niemand zwingt sie zu ihrem Verhalten. Und ja, wir haben Meinungsfreiheit. Jeder kann glauben was er will, auch wenn es der größte Blödsinn ist. Aber niemand hat das Recht auf Respekt für jede x-beliebige Meinung. Wenn man z.B. der Meinung ist, die Erde sei eine Scheibe, dann muss man damit leben, für einen Spinner gehalten zu werden.

iwasois, 12.09. 11:29

@melhut; NEIN niemand hat das Recht andere Herabzuwürdigen.
Man darf die Person, aus welchem Grund auch immer für einen resistenten Spinner halten, aber nicht meinen das die eigene Position die Richtige ist und deshalb ist der andere ein Trottel.
Jede Meinung, beruht auf Erfahrungen und Wissen der Person die sie äußert, wer diese Erfahrungen und das wissen nicht hat, muss dessen Meinung nicht verstehen, respektieren sollte er sie allemal.

kohlröserl, 12.09. 12:36

effe, und du glaubst dass nur die Bildung einzig und alleinmaßgebend ist? Charakterlich muss der Mensch in Ordnung sein, liebenswürdig, empathisch, das ist das, was bei mir zählt, denn es kann keiner dafür wo er herkommt. Aber, wenn das Elterhaus in Ordnung ist und der Mensch gute Manieren hat, Bitte und Danke sagen kann, und sich, wenn ihm ein Fehler unterläuft entschuldigt, auch die Verantwortung dafür übernimmt, hat er bei mir gewonnen. Hingegen einer der andere klein macht ist selber klein, so richtig mickrig und das Traurige, es ist ihm nicht einmal bewusst egozentrisch wie er ist, das ist ein Problem; nicht für ihn, für seine Umwelt......

iwasois, 12.09. 12:49

SOISTES @röserl; wobei jeder sich auch Fehler die er macht zugestehen darf. Niemand ist davor gefeit.

effenbeisser, 12.09. 20:56

iwasois & röserl - es geht hier, wie ich geschrieben habe in erster linie um sex. herabwürdigung. was euch beide betrifft - wenn ihr nur eure meinung gelten laßt, wenn ihr euch nicht informiert und lieber hilflos mit eurer lebenserfahrung argumentiert, dann hat das schon substanz, wenn ich euch ganz bewusst mit einer gewissen arroganz begegne. denn es ist ja auch umgekehrt eine gewisse arroganz nötig, wenn man glaubt, die gscheitheit mit dem löffel gefressen zu haben, weil man alt ist und die jungen, dummen kennen sich nicht aus. und solche aussagen sind von euch beiden in unterschiedlichsten varianten schon x-mal gekommen, denn fachlich/sachlich habt ihr ja kaum was zu bieten.
und macht mich nicht so wichtig - es sind hier hunderte andere user, die euch genauso mit gleichen gegenwind entgegentreten.
was ich persönlich komplett schwach finde ist, dass man mit kritik nicht umgehen kann. fest austeilen, aber nix einstecken können...

iwasois, 12.09. 21:34

ALSO; Das bitte stimmt einmal sicher nicht, das ich die Meinung Jüngerer nicht respektiere und schlecht mache, so wie du es tust bei jeder sich bietenden Gelegenheit.
Aber du kannst es ja eh nicht lassen:
""""solche aussagen sind von euch beiden in unterschiedlichsten varianten schon x-mal gekommen, denn fachlich/sachlich habt ihr ja kaum was zu bieten.""""
Und ich habe es dir schon seinerzeit gesagt;
Du musst erst dort Hin-riechen wo ich schon Hin-gesch… habe.
Und das sei ohne jede Arroganz festgestellt.
Somit ist der Dialog mit dir wieder eingestellt.

effenbeisser, 13.09. 16:11

Und ich habe es dir schon seinerzeit gesagt;
Du musst erst dort Hin-riechen wo ich schon Hin-gesch… habe.
———-
Danke! Damit belegst du exakt meine Behauptung!! :-)
Und ich werde nie um deine Meinung fragen, weil die wohl die letzte wäre, die mich interessieren würde!

Es wird immer absurder!

ecomo, 11.09. 21:42

Jetzt muss eine simple Serena Williams Karrikatur für Sexismus und Rassismus herhalten!

https://mobil.derstandard.at/2000087105265/Kontroverse-um-Stereotype-in-Serena-Williams-Karikatur

Geht's eigentlich noch!? Links ist, wie es scheint, das neue rechts!

mbrain, 11.09. 23:22

Ganz meine Meinung und im Übrigen ist es mir egal, wenn jemand meint, ich wäre ein sexistischer Macho. Dann ist es halt so. Solange ich weder gegenüber Frau noch Mann die rote Linie überschreite (und die liegt bei mir bei der Ausübung eines Zwanges) hab ich kein Problem damit. Da ich mich in keinen idiotisch politisierenden Kreisen bewege, ist das kein Problem und die Mädels lachen bei eindeutigen WItzen und kleinen Unverschämtheiten mit. Im Übrigen wollen meiner Erfahrung nach, die Mädels keine weichgespülten Softies. Das wird nur als politisches Machtmittel eingesetzt. Männer sollten dazu stehen Männer zu sein und da gehören eben im richtigen Moment auch eindeutige Sachen dazu, bis jetzt hab ich deswegen weder Freunde noch Freundinnen verloren.

Komplett verpönt

murmeletier, 11.09. 21:29

gottseidank auch dank der metoo Debatte.
Und das ist auch gut so.
Wobei solche Vorwürfe nicht verjähren sollen wie bei Pilz.

iwasois, 12.09. 07:50

Man kanns aber auch übertreiben, nur weil "der Falsche" mit ungeschliffenen Worten versucht hat bei der Dame zu landen, muss man sich ja nicht sexistisch Vergewaltigt fühlen.

melhut, 12.09. 09:04

Verjährung gibt es, da sich Schuld oder Unschuld immer schwerer feststellen lassen, je weiter ein Fall zurück liegt. Das hat also durchaus einen Sinn.

Letztlich sehr salonfähig

aucheiner, 11.09. 18:02

Sogar gestandene Feministinnen sah ich sexistisches Verhalten begeistert tolerieren - weil der junge marxistische Mann halt aussah wie eine gelungene Kreuzung aus Che Guevara und Adam Driver. Der durfte "Weiber" sagen und auch Popscherl klopfen, da gabs keinen Protest.

Andererseits wurden schnell Sexismusvorwürfe vorgebracht, wenn dieselben Feministinnen in einer beliebigen politischen Diskussion bisserl in die Defensive kamen. Das ist halt praktisch, da ist das Thema wieder dort, wo frau Oberwasser hat.

Leider ist das die Diskussionskultur im Umfeld der Grünen und bildungsbürgerlichen Links-Liberalen. PC wird zu gern als Machtinstrument missbraucht und daran scheitert sie auch. Bisserl mehr Verantwortung für die eigenen Werte wär halt fein. Aber scheinbar ist PC eh kein besonderer Wert.

grasti589, 11.09. 20:23

@aucheiner, JA, Du sprichst da einen interessanten Aspekt an. Viele Dinge im Leben werden von unterschiedlichen Personen, unterschiedlich geseh'n und erlebt. Das ist eine Tatsache, die bringen wir schwer weg. Da geht's um die grundsätzlichsten Meinungen und Empfindungen der ganzen Gesellschaft. Ja, die mag in vielen Dingen nicht mit all dem übereinstimmen, mit dem, was eine Frau denkt und empfindet. Nun woll'n wir diese Grundstimmung in der Gesellschaft ändern, gut, aus wessen Sicht? Aus Deiner? Aus meiner? Ja, wie soll das geh'n? Den Komunismus hätten's auch leicht erfolgreich umsetzen können, hätten's nur die Gesellschaften dazu auch rechtzeitig ändern können. Ging aber nicht. Warum? Ich weiß es genausowenig, wie ich weiß, wie das im Bereich Sexismus funktionier'n soll. Hast Du eine Ahnung? Mir kommt das teilweise vor, als ob du den Kurs eines Öltankers mit einem Handpaddel ändern und beeinflußen wölltest. Ja, ja, kann man nicht vergleichen, OK, wie geht's wer macht's.

Sehr salonfähig!

ecomo, 11.09. 10:47

Siehe den Sexismus in Form der Zwangsverschleierung den, unter dem Deckmantel der "Religions-" und "persönlicher Freiheit", sehr viele tolerieren....

stealth71, 11.09. 10:56

@ecomo
Auf der anderen Seite, wollen einige kampfemanzipierte Frauen, es unter Strafe stellen, wenn man angestarrt oder einem länger Nachgeschaut oder nachgepfiffen wird, selbst wenn das "Opfer" mit Hotpants oder Superminirock und mit weitem Ausschnitt unterwegs ist. Das ist dann nicht Provokation sondern lediglich das Ausleben des Rechts der Frau auf ihren Kleidungsstil.

ecomo, 11.09. 10:59

Gut, dass eine hat mit dem Anderen jetzt nicht wirklich was zu tun! Ich finde Nachpfeifen einfach nur dämlich aber die Zwangsverschleierung ist ganz klar Sexismus in Reinkultur und dies wird von Vielen hier ja auch noch verteidigt.
Über diese Doppelmoral kann man nur den Kopf schütteln!

melhut, 11.09. 11:05

@stealth71
Wer fordert konkret, das Anstarren oder Nachpfeifen unter Strafe zu stellen? Argumentierst du schon wieder gegen die imaginären Feindbilder in deinem Kopf? Oder gibt es solche Forderungen tatsächlich in der realen Welt? Mir wären sie bisher nicht untergekommen.

melhut, 11.09. 11:07

@ecomo
Natürlich ist Zwangsverschleierung ein klarer Fall von sexueller Diskriminierung. Kompliziert wird es aber, wenn das Opfer behauptet, diesen Brauch freiwillig, d.h. ohne Zwang zu praktizieren.

stealth71, 11.09. 11:16

@ecomo
Ich seh da schon eine Bezug, in Saudi Arabien wird keiner Frau nachgepfiffen und auch Nachschauen ist wertlos, weil lauter Kopien herumrennen. Um klarzustellen, ich finde das Vollverschleierungsverbot für richtig, aber andererseits, kann ich die Konsequenzen des Gegenteils (die ich als Frau einfordere) nicht unter Strafe stellen. Gut, dass nachpfeifen darüber kann man reden, aber so wie Heinisch Hosek auch das nachschauen oder anstarren als sexuelle Belästigung empfindet, dass ist dann schon gewagt, wenn man andererseits provokante Kleidung nicht auch einschränkt. Ich mein, wo liegt der praktische Wert von Hotpants oder Superminiröcken.

ecomo, 11.09. 11:33

@stealth71
Wie du schon selbst sagst, das Tragen von aufreizender Kleidung rechtfertigt keine irgendwie gearteten, sexuell motivierten Handlungen, da fährt bei mir der Zug drüber.
Deshalb kann man das eben nicht mit der Zwangsverschleierung vergleichen.

@melhut
Da gebe ich dir Recht! Trotzdem fehlt mir hier der Aufschrei der #MeToo Fraktion.

stealth71, 11.09. 12:00

es war gestern eine interessante Diskussion, ob Schminken eine Notwendigkeit ist, oder ob es einfach nur zur Hebung der Attraktivität (und laut Duden ist dieser Begriff zu 2/3 sexualisiert) gemacht wird. Genau das Gleiche ist es mit Hotpants oder Superminiröcken. Gibt es einen praktischen Wert, selbige zu tragen oder dient auch das wieder nur der Steigerung der Attraktivität? Ja, mir ist schon bewusst, dass es ja das Recht der Frau ist, selbiges zu tun. Aber ich sehe halt schon eine gewisse Imbalance zwischen den strengen Forderungen eines Moralkodex die man (in der Mehrzahl vom Mann) einfordert, anderseits aber die volle Ausschöpfung der Rechte der Frau, bis hin zur Provokation.

melhut, 11.09. 12:01

@stealth71
Wenn man Unsinn ständig wiederholt, wird er deshalb nicht richtig.

Ich stelle dir noch einmal die Frage: Wer fordert konkret, das Anstarren oder Nachpfeifen unter Strafe zu stellen?

Kannst du hier Beispiele nennen? Irgendwelche Quellen? Oder Namen? Nein, das kannst du natürlich nicht. Du erfindest diese Dinge weil du Feindbilder kreieren willst.

stealth71, 11.09. 12:20

@melhut
Referenz für Nachschauen und Anstarren habe ich bereits in vorherigen Posts gegeben,
Nachpfeifen, letzte Referenz: S. Maurer in im Zentrum (min. 14:05), auf die Frage: ob sie die Regelung Frankreichs Nachpfeifen unter Strafe zu stellen richtig findet: "man müsse sich das anschauen, aber für sie hätte das nicht oberste Priorität". Ein "Nein" klingt anders.

Aber ich stimme zu, Unsinn ständig zu wiederholen macht in deshalb nicht richtig, allerdings sollte man diese Worte an so manche fehlgeleitete Kampfemanze richten.

melhut, 11.09. 14:08

@stealh71
Habe ich es richtig verstanden. Du behauptest, Frau Heinisch-Hosek hätte Strafen für "Anstarren und Nachpfeifen" gefordert?

Ich frage sicherheitshalber nach, weil diese Unterstellung - wenn sie sich nicht beweisen lässt - rechtliche Konsequenzen für dich haben könnte. Meine Google-Recherche hat ergeben, dass Frau Heinisch-Hosek sich dafür eingesetzt hat, dass "sexuell konnotiertes unerwünschtes intensives BERÜHREN" ins Strafrecht kommt. Eine Forderung, die ich persönlich übrigens zwiespältig sehe. Aber wann hat sie das mit dem Anstarren gefordert?

Worum es in Frankreich geht kannst du hier nachlesen:
https://www.stern.de/neon/wilde-welt/gesellschaft/sexuelle-belaestigung-auf-der-strasse--in-frankreich-steht--hey-suesse--jetzt-unter-strafe-7988698.html

Wenn ein intelligenter Mensch mit einer für ihn neuen Information konfrontiert wird, so wird er vermutlich sagen: "kenne ich nicht, muss ich mir erst anschauen." Frau Maurer hat dir diesbezüglich offensichtlich einiges voraus.

stealth71, 11.09. 14:41

@melhut
genau da liegt der Hase im Pfeffer, denn es ist immer eine Frage der Interpretation. Fr. Heinisch Hosek hat argumentiert, dass selbst anstarren eine sexuelle Belästigung darstellen kann und im weiteren, dass jede Form der sexuellen Belästigung unter Strafe stehen sollte.
Es ist halt auch die Frage - ob es gerechtfertigt ist, in einer öffentlichen Diskussion, Aussagen zu treffen oder aber auch unwidersprochen zuzulassen, wie: wenn mich ein attraktiver Mann anmacht, dann ist das ok, aber wenn er unattraktiv ist, dann kann das schon sexuelle Belästigung sein.

Auf all diese Aspekte hat auch der anwesende Anwalt repliziert und richtigerweise gesagt, dass sowas wohl nie in eine Rechtsprechung Einzug finden kann, da es zu viele Interpretationsvariablen gibt.

Übrigens: "Du erfindest diese Dinge weil du Feindbilder kreieren willst." habe ich mit dem Quellnachweiß widerlegt. Man kann natürlich anderer Meinung sein, als meine Interpretation und das ist auch der Sinn einer Diskussion, aber mit dieser Behauptungen wurde rechtlich ein Faktum erzeugt. Hätte man geschrieben, "Du erfindest möglicherweise Dinge" oder "Durch Deine Interpretation könnten möglicherweise Feindbilder erzeugt werden" - nun das wäre alles ok gewesen.

melhut, 11.09. 16:16

"..denn es ist immer eine Frage der Interpretation.."

Ach, plötzlich ist es eine Frage der Interpretation? Bisher hast du deine persönliche Wahnvorstellung, dass Anstarren zur Strafsache werden soll, in mehreren Beiträgen als angebliche Forderung irgendwelcher "Kampfemanzen" dargestellt. Und nun stellt sich raus, dass das lediglich deine eigene Interpretation war?

Kennst du eigentlich Uwe Ostertag? Das ist ein bekannter Internet-Troll, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Politikerinnen (vornehmlich aus dem linken Spektrum) Meinungen anzudichten und diese im Internet zu verbreiten. Der gute Mann sitzt mittlerweile im Gefängnis. Nur so als Denkanstoß...

Reiss dich zusammen. Das Internet ist nicht so anonym wie du vielleicht glaubst.