Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie soll man dem Klimawandel begegnen?"

zur ORF.at-Startseite
Mann blickt in den Sonnenuntergang

Wie soll man dem Klimawandel begegnen?

Schwere Stürme, Hitze, Trockenheit: Auch Österreich spürt die Folgen des Klimawandels. Welche Maßnahmen müssen getroffen werden? Tut Österreich hier genug? Wie soll man dem Klimawandel begegnen?

Beitrag schreiben

Hinweis

1411 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Wer einen Google-Alert

übrigens, 20.06. 14:54

mit dem Stichwort Klimawandel und einen zweiten mit Stichwort Climate Change programmiert, bekommt täglich kurz nach 18:00 Uhr eine Mail mit der Übersicht der Artikel, die dazu in den deutsch- und englischsprachigen News erscheinen.

Eine Grobanalyse zeigt, es gibt immer wieder neue Aufhänger (Arktiseis, Antarktiseis, Grönland, Eisbären, Meeresspiegel, Unwetter, Dürre, usw.) die dann über einige Tage durch alle Gazetten der Welt wandern. Der Inhalt ist immer stereotyp, erst wird irgend ein Mißstand aufgezeigt (er sei dramatischer als bisher angenommen), dann wird der Klimawandel dafür verantwortlich gemacht, dann werden die Treibhausgase beleglos als Schuldige behauptet und dann kommt das Resümee, nur Dekarbonisierung hülfe.

Kein einziger Journalist kommt je auf die Idee, die zitierten Wissenschaftler einmal zu fragen, welche Belege sie denn haben, daß das mit dem CO2 auch wirklich so ist!

Und weil unlängst wer fragte, momentan im Wienerwald häufig: Weißfleck-Widderchen und Perlmuttfalterartige, aber auch jede Menge andere Schmetterlinge.

Antworten

übrigens, 20.06. 15:06

Wobei man sich nicht wundern darf, jüngere Leute haben vermutlich in ihrem ganzen bisherigen Leben immer nur gehört, Treibhausgase erwärmen das Klima, woher sollten die eine skeptische Haltung hernehmen, so lange sie nicht beginnen, der Sache einmal selbst analytisch auf den Grund zu gehen.

lokivonasgard, 20.06. 15:22

@übrigens, 20.06. 14:54
https://www.spektrum.de/news/wie-lobbyisten-in-den-usa-zweifel-am-klimawandel-streuen/1380040

https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/uralte-exxon-propaganda-neu-aufgelegt-im-deutschen-wahlkampf/

http://www.sciencemag.org/category/climate

http://www.nature.com/nclimate/index.html

https://www.spektrum.de/news/wie-exxon-den-klimawandel-entdeckte-und-leugnete/1374674

"Gewonnen haben wir, sobald der Durchschnittsmensch Zweifel an der Klimaforschung hegt"

mozartkugel24, 20.06. 15:30

@loki
Daumen hoch!

übrigens, 20.06. 15:31

"Gewonnen haben wir, sobald der Durchschnittsmensch Zweifel an der Klimaforschung hegt"

Wenn du mit "wir" dich meinst, tust' eh alles um das Ziel zu erreichen …

hakim, 20.06. 16:18

man sollte dem klimawandel mit Gleichmut begegnen ;-)

in den 60ern haben wir gelernt, daß es 0,04% co2 in der Atmosphäre gibt.
die heutigen angstmacher/klima-abzocker predigen: neiiijjn! es kommt auf die 1000stel-stelle an bei den 0,04% co2 !
und legen mit ihren co2-zunahmetabellen los.
und trotzdem gibt es auch heute nur 0,04% co2 in der Atmosphäre.

weiterzocken, 20.06. 17:14

ich glaube es wurde sogar schon probiert die eisbärenpopulation in relation zum klimawnadel und erhöhtem co2 zu "beweisen"

blöd war halt dann das sich die eisbären prächtig vermehrt haben

matschgerant, 20.06. 17:16

@übrigens
Wo ist denn der wissenschaftliche Beweis, dass 250 Jahre Totalindustrialisierung und Verkehrsentwicklung vom Segelboot bzw. Pferdekutsche zu Dieselschiffahrt, gleich viel Autos wie Menschen und Flugverkehr KEINE Auswirkungen auf die Erdatmosphäre haben?

matschgerant, 20.06. 17:19

...aber das gibt es ja auch nicht. Die „Zweifer“ beißen sich nur vermeintlich erfolgreich an irgendwelchen Details fest, die angeblich nicht stimmen würden. Nachweise, wie es wirklich ist, bleiben sie schuldig.

mozartkugel24, 20.06. 17:26

@hakim
Lustig, was du in den 60er Jahren gelernt hast. Die CO2—Konzentration lag da noch deutlich unter 330ppm, heute ist sie schon seit einigen Jahren über 400ppm.

matschgerant, 20.06. 17:28

Vorindustrielle Werte sind deutlich unter 300 ppm gewesen. Wusste man halt in den 60ern noch nicht so genau, dass es bis in den Schulungerricht vordringen hätte können.

lokivonasgard, 20.06. 18:07

@matschgerant, 20.06. 17:16
Die "Argumentation" von Usern wie @übrigens ist folgende:

"Ihr könnt nicht beweisen, dass der Klimawandel maßgeblich durch die CO2 Konzentration bedingt ist." Wenn du dann wissenschaftliche Arbeiten zur Lektüre empfiehlst, welche genau das machen, dann wählen sie einen von zwei Wegen: "3% der Wissenschaftler sind anderer Meinung, daher kann die zum Beweis angeführte Arbeit keine Relevanz haben" oder aber "Das stimmt nicht, weil eine so kleine Konzentration eines Gases in der Atmosphäre kann keinen solchen Effekt haben". Und dann leiten sie aus dem Umstand, dass du auf ihre unsinnige Provokation auch noch geantwortet hast ab, dass es eine "Kontroverse zum Klimawandel" gibt.

Fakt ist: Kein ernstzunehmender Wissenschaftler aus dem Fachbereich bezweifelt, dass der wesentliche Faktor des anthropogenen Klimawandels das emittierte CO2 ist.

Fakt ist weiterhin, dass es in der wissenschaftlichen Community eine sehr lebhafte Diskussion über Details des anthropogenen Klimawandels gibt. Ziel ist insbesondere eine zunehmend verbesserte Folgenabschätzung durch zunehmende Klärung von Detailfragen - aber sicher nicht, das Grundprinzip des anthropogenen Klimawandels in Frage zu stellen.

Fakt ist weiterhin, dass die Lobby-Organisationen der fossilen Energieträger viel Geld in die Hand nahmen und nehmen, um Zweifel in der Bevölkerung zu sähen. Der Chef von Exxon Mobil formulierte das (im obigen Zitat) sehr prägnant: "Gewonnen haben wir, sobald der Durchschnittsmensch Zweifel an der Klimaforschung hegt".

User, die hier im Forum den Klimawandel leugnen, sind also entweder mit den Lobby-Organisationen verbandelt (@übrigens würde ich da einordnen) oder sind einfach den Zweifel streuenden Lobbyisten auf den Leim gegangen.

Der Klimawandel, wenn durch den Menschen verursacht, ist dem

rebekka7, 20.06. 13:41

Energiehunger der Welt zu "verdanken".

Das ärgerliche an der ganzen Sache ist, dass ein gewisser Nikola Tesla, (1856-1943), als ein gebürtiger Sohn von einer serbischen Familie in einem kroatischen Dorf bei Smiljan, also noch auf Boden des alten Österreichischen Kaiserreiches, praktisch die Lösungen für die Energieprobleme der Welt bereits zu seiner Zeit visionär entdeckt, erfunden und entwickelt hat.

Studiert hat er an den Technischen Universitäten in Graz /1876) in Prag und in Budapest.

Er hat unzählige Erfindungen, die zum Teil die heutige "Neue Welt" erst ermöglicht haben, gemacht. Mehr als 700 Patente.

Berühmt ist er geworden durch die Entwicklung des Dreiphasenwechselstrom. Da begann der Streit mit vielen anderen, unter anderem mit Edison mit seinem Gleichstrom, der aber damit baden ging.

Leider erkannte auch wichtige Investoren und Sponsoren nicht das Genie von Nikola Tesla, der weit seiner Zeit voraus war. Ihm haben wir die gesamte heutige Technik zu verdanken, ohne der Erfinden mit den Dreiphasenwechselstrom ginge gar nichts.

Aber das war noch lange nicht alles. Er dürfte sogar hinter das Geheimnis der Lösung des Problems der Schwerkraft gelangt sein. Vorher bereits gelang ihm die kabellosen Übertragung über Kilometer von Strom als Energie. Das hat aber die Mächtigen Energiebosse, die die Zukunft der Nutzung der herkömmlichen Energien durch Teslas Erfindungen bedroht sahen, auf den Plan gerufen und Tesla mit allem gebotenen Möglichkeiten bekämpft, was ihnen leider auch gelang. Denn Tesla wollte gratis Energie für ALLE und für ALLES genutzt wissen und er hatte die Technik dafür entwickelt.

Heute versucht die "Super-Moderne-Wissenschaft" hinter Nikola Tesla Technik und Geheimnisse zu kommen. Über zwei Meter (bei einer kabellosen Energieübertragung von Strom sind sie aber noch immer nicht hinaus gekommen).

Trotzdem, mit seiner Erfindung des teuren Dreiphasenwechselstrom, funktioniert die heutige Welt. Er wollte aber viel, viel mehr, und er wusste wie es geht und funktioniert. Durch seinen visionären und spektakulären technischen und wissenschaftlichen Forscherdrang, wäre die Welt nicht dort stehen geblieben, wo sie heute ist. Wir wäre Jahrhunderte weiter und das Klimawandel durch Menschenhand verursacht kein Thema !

Angeblich wurden alle seine Unterlagen am Tag seines Todes in einem New-Yorker Hotel, als top-secret von FBI im Auftrag von Mächtigen, zum Verschwinden gebracht, bis Heute. Warum? Weil die Mächtigen der

Antworten

rebekka7, 20.06. 13:43

.... Welt, an einer "schönen, neuen, besseren Welt" in Wahrheit gar nicht interessiert sind, weil es ihrem Profitdenken, ihrer Gier nach dem Mehr, total zu widerläuft.
So schaut es aus, leider!

rebekka7, 20.06. 13:46

... Tippfehler in meinem Ärger bitte zu entschuldigen ...

kakanien, 20.06. 13:51

"...Aber das war noch lange nicht alles. Er dürfte sogar hinter das Geheimnis der Lösung des Problems der Schwerkraft gelangt sein. Vorher bereits gelang ihm die kabellosen Übertragung über Kilometer von Strom als Energie. Das hat aber die Mächtigen Energiebosse, die die Zukunft der Nutzung der herkömmlichen Energien durch Teslas Erfindungen bedroht sahen, auf den Plan gerufen und Tesla mit allem gebotenen Möglichkeiten bekämpft, was ihnen leider auch gelang. Denn Tesla wollte gratis Energie für ALLE und für ALLES genutzt wissen und er hatte die Technik dafür entwickelt..."

so so, wer waren den diese "Mächtigen Energiebosse"?

rebekka7, 20.06. 13:55

@kakanien

Na wer wohl?

... die gleichen reizenden Akteure wie Heute, nur waren es damals ihre Vorväter. Lies die Biographie von Nikola Tesla !

lokivonasgard, 20.06. 14:04

@rebekka7, 20.06. 13:41
Wow! Als Physiker mag ich Tesla natürlich und schätze ihn viel mehr, als seinen charakterlich fragwürdigeren Gegenspieler Edison. Aber wenn man so liest, was du ihm so alles zuschreibst... Übrigens: Laut einigen seiner Anhänger stammt Tesla eigentlich von der Venus! https://teslauniverse.com/nikola-tesla/books/wall-light-nikola-tesla-and-venusian-space-ship-x-12

rebekka7, 20.06. 14:16

@lokivonasgard

Danke!

Ja auch ich teile Deine Faszination vom Techniker und Wissenschafter Nikola Tesla. Menschlich gefällt er mir nicht so gut. Alleine seine berüchtigten zur öffentlichen Showstellung von den Wirkungen seiner Entdeckung mit dem Wechselstrom. Grauslich: denn er hat Hunde, Katzen, ja sogar einen Elefanten als Beweis für die Kraft dieser neuen Energiequelle grausam hingerichtet.

Tesla hat andererseits nie von sich behauptet, dass er von der Venus oder vom Mars stammt, oder von sonst woher.

Das haben ihn böse Zungen und dämliche bösartige Menschen, die es ja auch heute zu Hauf gibt, auch aus den eigenen wissenschaftlichen Reihen, die ihm auch mehrfach die Möglichkeit des Zuspruchs eines Nobelpreises, nicht gegönnt und vermasselt haben, unterstellt.

Fake News gibt es nicht erst seit Donald Trumps Amtszeit, schon lange, lange vorher, viel lange vorher !

lokivonasgard, 20.06. 14:36

@rebekka7, 20.06. 14:16
Nikola Tesla hat gemeinsam mit Mark Twain eine der genialsten Vorführungen technischer Entwicklungen (eines Teslagenerators) aller Zeiten performt. Allein dafür muss man ihn lieben.

"Grauslich: denn er hat Hunde, Katzen, ja sogar einen Elefanten als Beweis für die Kraft dieser neuen Energiequelle grausam hingerichtet."
Das war Edison. *gähn* Soweit zum Thema Fake News.

kakanien, 20.06. 14:37

... die gleichen reizenden Akteure wie Heute, nur waren es damals ihre Vorväter. Lies die Biographie von Nikola Tesla !

herbei mit den Namen, was hast du zu verbergen, aus der Biographie gehen sie nicht hervor!

Jeder kann etwas gegen den Klimawandel tun

sebastian1410, 20.06. 13:27

Bzw. für einen sparsamen Umgang mit den begrenzten Ressourcen:
z.B auf Fernreisen verzichten oder die Wohnung im Winter 2° kühler einstellen und dafür einen Pullover anziehen.
Oder auf´s Zweitauto verzichten.
Oder sich mit weniger Wohnraum m2 zufrieden geben.
Oder weniger Zeug kaufen.

Antworten

Eine Holzhammermethode veranschaulicht nichts!

chrisl71, 20.06. 09:52

Die hier dargebotene Holzhammermethode ist wahrlich viel Lärm um nichts, bzw. stellt diese überhaupt keine rechnerische Veranschaulichung der verbrennungstechnischen Verlustleistung in Form von Wärmeemission dar, sondern sie bezieht sich tatsächlich schon wieder auf das CO2, dass jedoch ein Nebenprodukt des Verbrennungsprozesses zur Energiegewinnung ist.

Des Weiteren ist es für die Veranschaulichung der Wärmeemission wirklich belanglos, welcher einzelne Prozess (Eisschmelze, Meereserwärmung, Atmosphärenerwärmung) wie viel zugeführte Energie verträgt, da die Erde an sich ein ganzes System ist (da braucht es keine Prozess-Aufsplitterung), somit würde einmal die Darstellung des gesamten Outputs in Form von Wärmeemission reichen, und nicht lobbymäßig was verträgt wie viel.
Die wichtigen Faktoren, wie Abgabezeit und weltweites Klimamodell wurden dabei überhaupt nicht berücksichtigt.

Wenn man die Luft über industrielle Kontinentregionen übernatürlich nachweislich mit 1°C und darüber erwärmt, dann verändert man die dortige Luftströmung in der Atmosphäre. Somit wird der dortige natürlich ablaufende Strom an Luft im Volumen verändert bzw. verdrängt, womit eine Zunahme an Wetterkapriolen anderenorts wahrscheinlicher wird.
Das muss eben nicht in Form einer generellen Erderwärmung stattfinden, sondern beschert manchen Weltregionen ein Temperaturplus und manchen Regionen ein Temperaturminus. Es ist eben ein Irrglaube, dass sich die Erde an jedem Ort der Welt bis zu einem gewissen Zukunftspunkt lediglich um so viel Grad erwärmt, da es sich um einen weltweiten MITTELWERT handelt, aber dadurch die veränderten und steigenden wichtigen Maximal- und Minimalwerte je Region nicht abgebildet werden.

Nochmal einige für die Wärmeemission maßgeblichen Daten, die man bei der Berechnung durch Verlustleistung (Wirkungsgrad) in Form der weltweiten von Menschenhand gemachten Abwärme einfach berücksichtigen muss:

Energieerzeugung mittels fossiler Brennstoffe / Jahr:
ca. 17.000 TWh (17.000.000.000.000 KWh)

Anzahl an:
PKW inkl. LKW: ca. 1.280.000.000 (1,28 Milliarden)
Schiffe: ca. 95.000
Flugzeuge: ca. 25.000
AKW: ca. 442

Nur als kleines Beispiel beliefen sich im kleinen Deutschland die Fahrleistungen in 2016 wie folgt:
PKW: 625 Milliarden Km
LKW: 100 Milliarden Km

Fakt ist, dass ca. 60 - 65 % der erzeugten Energie für PKW und LKW als Abwärme durch das Kühlwasser, durch die Abgase und durch direkte Wärmeabgabe des Motors an die Umgebungsluft abgegeben wird!

Antworten

chrisl71, 20.06. 09:56

P.S.: Die Energieerzeugung mittels fossiler Brennstoffe pro Jahr ist natürlich separat zu den anderen Angaben zu betrachten, bzw. zu addieren

mozartkugel24, 20.06. 11:24

Gibt es irgendeinen logischen Grund, warum du dich so sehr auf die Abwärme konzentrierst?

chrisl71, 20.06. 11:38

Weil mich im Gegensatz zum CO2 Ausstoß, dass unter anderen ein Nebenprodukt der Energiegewinnung ist, mal die im Energiewert weltweit bezifferte Wärmeemission interessieren würde, die sich eben weltweit flächenmäßig nicht gleichmäßig verteilt und daher auch ortsabhängig einen konzentrierten Einfluss über die darüber liegende Luftströmung hat.
Würde man mal darüber eine Berechnung anstellen, dann denke ich, dass einigen CO2-Diskutanten aufgrund dieser von Menschenhand zusätzlich eingebrachten Verlustwärme ein Licht aufgehen würde!
Der CO2-Anteil spiegelt nämlich eben nicht die Verlustenergie wieder, die wir bei einer Verbrennung haben.

chrisl71, 20.06. 11:47

P.S.: das Wärmeemission nicht automatisch mit einem CO2-Ausstoß einhergeht bzw. man dies nicht in einem festen Verhältnis setzen kann zeigen beispielsweise moderne Dieselmotoren und der CO2-Ausstoß dabei.
Hierbei werden bereits Mehrfachturbolader eingesetzt, um die Verbrennungsdrücke zu erhöhen und dementsprechend den CO2-Ausstoß zu minimieren.
Fakt ist jedoch hierbei, dass solche Motoren durch höhere Drücke auch eine höhere Wärmeemission haben.

mozartkugel24, 20.06. 11:49

Da der Klimawandel durch CO2 verursacht wird, verstehe ich nicht, warum du dieses absolute Nebenthema so sehr zum Hauptthema machen willst.

chrisl71, 20.06. 12:07

Der Klimawandel wird eben nicht allein durch CO2 verursacht, sondern durch ein Input/Output-Verhältnis bzw. durch einen unausgeglichenen Energiehaushalt. Neben der Sonne bringen wir bedingt durch technische Wirkungsgrade zusätzlich ungenützte Energie in das System ein.
Somit ist es auch eine Augenauswischerei, dass Strom
a) sauber ist
b) ohne Energieverluste hergestellt oder auf mehrfachen Abruf hin gespeichert werden kann

Womit ich die E-Mobilität für ein große politische Inkompetenz halte!
Denn anstelle an wirklich neuen Energiequellen, Energieträgern und Speichermedien zu forschen, hat man seitens der Politik quasi vorgegeben in Richtung E-Mobilität und somit Mehrverbrauch an Strom zu gehen.
Ein Schelm, wer dahinter die E-Lobby vermutet.

mozartkugel24, 20.06. 12:23

Abwärme kannst du beim Klimawandel vernachlässigen.
Wenn die Politik ein großer Befürworter der Elektromobilität ist, verbirgt sie das aber sehr geschickt.

chrisl71, 20.06. 12:33

Nein, die Abwärme bedingt durch eine jede VERBRENNUNG, sowie Wirkungsgrad und Energieumwandlung kann man eben ganz und gar nicht vernachlässigen, wenn Sie meinen Kommentaren und Fakten gefolgt wären.

Zur Erinnerung, es war eben nicht die Automobilindustrie, die seinerzeit die E-Mobilität forciert hat, denn da waren auch noch andere Konzepte in der Automobilindustrie im Gespräch (Brennstoffzelle, etc.), sondern ausschließlich diese inkompetente bzw. uns für blöd verkaufende Politik!

mozartkugel24, 20.06. 12:42

Die Automobilindustrie würde so lange wie möglich auf fossile Energieträger setzen und tut es ja größtenteils immer noch.
Du bist wohl der einzige, der das mit der Abwärme so sieht.

powermetal, 20.06. 12:45

Wieviel trägt denn jetzt die, durch Politiker abgesonderte heiße Luft zum Klimawandel bei? ;-)

Oh. Und vergiss nicht die Mobilfunkstrahlung, welche die Erde wie einen Mikrowellenherd aufheizt.

chrisl71, 20.06. 13:45

Natürlich kann man vieles ins Lächerliche ziehen, wobei dann die eigentlichen Zusammenhänge fehlen.

Aber ich rechne gern mal ein Beispiel:
Durchschnittlich hat unser Kraftstoff (Benzin & Diesel) einen Energiewert von 9,5 kWh.
Sagen wir mal wir verbrauchen auf 100 km durchschnittlich 6,5 Liter, so ergibt sich ein Energieverbrauch von 61,75 kWh auf 100 km.
Nun haben wir beim PKW-Verbrennungsmotor einen Wirkungsgrad von maximal 40%, durchschnittlich (Benzin & Diesel) eher 35%. Sprich von unseren 61,75 kWh werden lediglich 21,61 kWh tatsächlich zur Umwandlung von kinetischer Energie genutzt. Der Rest von 40,14 kWh ist aufgrund des Wirkungsgrades schlicht und einfach ein Energieverlust, der sich beim Verbrennungsmotor in Abwärme widerspiegelt.

Nehmen wir allein den PKW-Verkehr im weltweit gesehen kleinen Deutschland mit nachweislichen 625 Milliarden Km in 2016, so ergibt sich daraus eine Wärmeemission von 250.875.000.000 kWh bzw. 250.875.000 MWh bzw. 250.875 GWh bzw. 250,875 TWh in einem Jahr!

So viel zur "vernachlässigbaren" Wärmeemission anhand des Beispiels PKW-Verkehr in Deutschland!

kakanien, 20.06. 13:56

chrisl71
ja, und auf diese Weise haben die Deutschen den Winter zum Sommer gemacht und sollte es doch einmal kälter werden, dann schicken noch mehr Autos auf die Straße.

lokivonasgard, 20.06. 13:58

@chrisl71, 20.06. 09:52
Bei mir: Eine nachvollziehbare Rechnung - wie erwähnt eine grobe Worst Case Abschätzung - welche die Aussagen mehrerer wissenschaftlichen Publikationen zum Thema untermauert. Bei dir: Polemik.

"sondern sie bezieht sich tatsächlich schon wieder auf das CO2, dass jedoch ein Nebenprodukt des Verbrennungsprozesses zur Energiegewinnung ist."
Ich zweifle mittlerweile, dass du des Lesens mächtig bist, denn das CO2 war in meiner Abschätzung nur Ausgangspunkt für die Frage, wie viel Diesel man verbrennen muss, um so viel CO2 zu emittieren.

Der Rest ist das aus deiner Verständnisschwäche resultierende Getrolle.

"Fakt ist, dass ca. 60 - 65 % der erzeugten Energie für PKW und LKW als Abwärme durch das Kühlwasser, durch die Abgase und durch direkte Wärmeabgabe des Motors an die Umgebungsluft abgegeben wird!"
Du hast dich verschrieben, das ist nicht Fakt, sondern Fake.

@mozartkugel24, 20.06. 11:24
Weil er die wahren Ursachen den Klimawandels subtil leugnen will.

@powermetal, 20.06. 12:45
Der Einfluss der Chemtrails soll auch erheblich sein und ich habe mal gelesen, dass der Eiweissgehalt von Eisenbahnschienen ein Hauptfaktor für den Klimawandel ist!

Und in der Erdgeschichte wurden in den Veränderungen, die wir gemeinhin als Klimawandel bezeichnen, wie dir dargelegt wurde, schon mehr als 65 000 000 TWh umgesetzt. Dein berechneter Wert ist dagegen in der Tat vernachlässigbar klein. Danke für die Widerlegung deiner eigenen kruden Theorie.

lokivonasgard, 20.06. 13:58

Mein letzte Absatz galt @chrisl71, 20.06. 13:45

chrisl71, 20.06. 14:22

@lokivonasgard
Sie scheinen anscheinend noch immer nicht zu verstehen, dass ich kein Leugner des Treibhauseffektes bzw. des Klimawandels bin, sondern ich mal einen Blick abseits des viel diskutierten CO2-Themas werfen möchte, den Sie allerdings anscheinend mit Scheuklappen als einzigen Verursacher sehen.

Auch der Zusammenhang von Luftströmungen im Klimamodell, mit entsprechenden Auswirkungen anderswo, dürfte Ihnen anscheinend fremd sein.

Allein schon Ihr Satz "Und in der Erdgeschichte wurden in den Veränderungen, die wir gemeinhin als Klimawandel bezeichnen schon mehr als 65 000 000 TWh umgesetzt." hat überhaupt keinen zeitlichen noch sachlichen Bezug, es fehlt darüber hinaus eine jegliche Darstellung dazu und ist somit wertlos!

lokivonasgard, 20.06. 14:29

@chrisl71, 20.06. 14:22
"Allein schon Ihr Satz "Und in der Erdgeschichte wurden in den Veränderungen, die wir gemeinhin als Klimawandel bezeichnen schon mehr als 65 000 000 TWh umgesetzt." hat überhaupt keinen zeitlichen noch sachlichen Bezug, es fehlt darüber hinaus eine jegliche Darstellung dazu und ist somit wertlos!"
Als hätte es noch eines Beleges bedurft, dass du nicht in der Lage bist, die Abschätzung in https://debatte.orf.at/stories/1792378/forum/55906149/#55906149 nachzuvollziehen. Da wurde diese (Untergrenze) nämlich hergeleitet.

chrisl71, 20.06. 14:46

@lokivonasgard
Dann rechnen Sie bitte mal Ihre dortigen Abschätzungen nach, bzw. leiten Sie mir ab, wie Sie auf den Wert von 65 000 000 TWh kommen, welchen Zeitraum dieser umfasst, welche Energiequellen Sie hierzu nehmen und ob Sie von einem Input, Output oder Umsatz sprechen!?
Nochmal, Ihre Angabe von 65 000 000 TWh hat weder einen zeitlichen noch sachlichen Bezug, und ist somit absolut nicht nachvollziehbar!

chrisl71, 20.06. 14:52

@lokivonasgard
Außerdem würde mich mal interessieren an welcher Hochschule Sie Physik unterrichten, denn ein Physiklehrer, der nicht weiß, dass bei einem Verbrennungsmotor lediglich maximal 40% der eingesetzten Energie verwendet wird und die restlichen 60% als Energieverlust in Form von Abwärme an die Umwelt abgegeben wird, der hat meiner Ansicht nach keine Lehrberechtigung!

lokivonasgard, 20.06. 14:57

@chrisl71, 20.06. 14:46
In
https://debatte.orf.at/stories/1792378/forum/55906149/#55906149
findest du, wieviel Energie (in J) benötigt wird, um die abgetauten Flächen in Arktis und Antarktis + die beobachtete Erwärmung der Weltmeere + die beobachtete Erwärmung der Atmosphäre benötigt werden. Es sind 2.43*10^(23)J bzw. etwas mehr als 65 000 000 TWh. Den Umrechnungsfaktor von 3600 wirst hoffentlich selbst begründen können und dann musst du nur noch Stellen zählen...

Es umfasst den gesamten Zeitraum, seit der Mensch das Klima anthropogen ändert. Die "Energiequelle" ist der anthropogene Treibhauseffekt, also indirekt die CO2-Freisetzung durch den Menschen.

Ist eigentlich alles ganz einfach.

"Nochmal, Ihre Angabe von 65 000 000 TWh hat weder einen zeitlichen noch sachlichen Bezug, und ist somit absolut nicht nachvollziehbar!"
Nur wenn man die Grundlagen der Physik nicht beherrscht.

lokivonasgard, 20.06. 15:01

@chrisl71, 20.06. 14:52
Sinnerfassendes Lesen ist nicht deine Stärke, oder?

Unabhängig davon, wieviel der umgesetzten Energie du als Arbeit nutzt und wieviel in Wärme geht: Am Ende geht alles in Wärme, da deine Maschine nicht ewig läuft.

Um bei deinen Autos zu bleiben: Solange das Auto angetrieben wird, magst du 30-40% Effizienz haben, also 30-40% in Arbeit umsetzen. Sobald du aber bremst - und irgendwie macht das am Ende jeder - wandelst du all die schöne Arbeit in Wärme um.

chrisl71, 20.06. 15:13

@lokivonasgard
"um die abgetauten Flächen in Arktis und Antarktis + die beobachtete Erwärmung der Weltmeere + die beobachtete Erwärmung der Atmosphäre benötigt werden."

Wo ist Ihr rechnerischer Bezug?!?
Abgetaute Flächen ... wie viel und seit wann?
Erwärmung der Weltmeere ... um wie viel und seit wann?
Erwärmung der Atmosphäre ... um wie viel und seit wann?

Sie kennen schon die Möglichkeit, dass es mitunter wenig Energie benötigt, um ein hohes Energiepotential freizusetzen?
So verhält es sich nämlich beispielsweise bei veränderten Luftströmen (die Energiedichte bleibt flächenmäßig Großteils konstant) deren Verschiebung weitaus weniger Energie benötigt, als die Wirkung beispielsweise in Form eines Abtauprozesses.

chrisl71, 20.06. 15:35

@lokivonasgard
Anscheinend muss ich Ihnen, als Physiklehrer, mal das Prinzip eines PKW-Verbrennungsmotors erläutern.

Im Verbrennungsmotor werden Kolben durch das Verbrennen von Treibstoff angeregt und in kinetische Energie umgewandelt.
Einfach ausgedrückt erhalten Sie bei erhöhter Treibstoffzufuhr auch eine höhere Drehzahl und zumeist einhergehend auch ein höheres Drehmoment an die Antriebsräder.
Der Wirkungsgrad eines Verbrennungsmotors ist größtenteils immer konstant und liegt beim Diesel zwischen 35 bis maximal 40%!

Ein Bremsen ändert nicht den Wirkungsgrad eines Motors, sondern erzeugt, so wie Sie selbst geschrieben haben, zusätzlich eine Abwärme durch die Reibung der Bremsklötze an den Bremsscheiben. Sie zerstören kinetische Energie bzw. wandeln diese in Wärme und Verschleiß um! Das hat aber nichts mit dem Wirkungsgrad eines Verbrennungsmotors zu tun!

mozartkugel24, 20.06. 15:38

@chrisl71
Wenn du kein Leugner des Klimawandels bist, wäre es hilfreich, wenn du aufhören würdest, die Rolle des CO2 herunterzuspielen, eigene Theorien aufzustellen und neue Energiequellen zu fordern, die noch gar nicht existieren und deren Entwicklung auch viel zu lange dauern würde.

lokivonasgard, 20.06. 15:40

@chrisl71, 20.06. 15:13
Es wurde dir alles in
https://debatte.orf.at/stories/1792378/forum/55906149/#55906149 dargestellt.

@chrisl71, 20.06. 15:35
Null Bezug zu meinen Ausführungen.

chrisl71, 20.06. 15:48

@mozartkugel24
Nochmal, ich möchte nicht die Rolle des CO2 herunterspielen, da der übernatürliche CO2-Ausstoß sicherlich zum Treibhauseffekt beiträgt.
Hat man denn meine ganzen Beiträge so missverstanden?

Mir geht es nur darum, dass man sich auch mal die Wärmeemission bedingt durch Verlustleistungen beim Energiewandel von Verbrennungsenergie zur kinetischen Energie mal näher ansieht!
Diese wird meiner Ansicht nach nämlich gerade in Bezug auf veränderte Luftströmungen, deren Verschiebungen Energiepotentiale abrufen können, vernachlässigt.

Ich habe hier mal grob die Wärmeemission NUR des regionalen deutschen PKW-Verkehrs vorgerechnet, also nicht weltweit und auch nicht andere Sparten (Energieerzeugung, LKWs, Schiffe, Flugzeuge, AKWs, etc.) und diese Zahl ist meiner Ansicht nach ganz und gar nicht vernachlässigbar!

chrisl71, 20.06. 15:55

@lokivonasgard
Sagt Ihnen die Firma AVL List etwas?
Dort können Sie gerne mal vorbeischauen und sich über den Wirkungsgrad von Verbrennungsmotoren schlau machen.
Wie hoch ist denn Ihrer Meinung nach der Wirkungsgrad eines PKW-/LKW-Verbrennungsmotors und welche Form hat denn die restliche Verlustenergie eines PKW-/LKW-Verbrennungsmotors?
Ich ersuche um Antwort, bevor Sie mir unterstellen, dass ich keinen Bezug zu Ihren Ausführungen abgeben würde.

lokivonasgard, 20.06. 16:12

@chrisl71, 20.06. 15:55
Offenbar verstehst du nicht, dass der Wirkungsgrad irrelevant ist.

chrisl71, 20.06. 16:20

Diesen Satz von lokivonasgard muss man sich mal zu Gemüte führen:
"Unabhängig davon, wie viel der umgesetzten Energie du als Arbeit nutzt und wie viel in Wärme geht: Am Ende geht alles in Wärme, da deine Maschine nicht ewig läuft."

Nochmal, wenn ein Verbrennungsmotor läuft bzw. Treibstoff verbraucht, dann hat dieser einen Wirkungsgrad von maximal 40% im Verhältnis zur kinetischen Energie! Der Rest ist Abwärme!

Des Weiteren schreibt lokivonasgard:
"Solange das Auto angetrieben wird, magst du 30-40% Effizienz haben, also 30-40% in Arbeit umsetzen. Sobald du aber bremst - und irgendwie macht das am Ende jeder - wandelst du all die schöne Arbeit in Wärme um."

Ich wandle nicht all die schöne Arbeit beim Bremsen um, sondern wieder nur lediglich maximal 40% der bei der Verbrennung erzeugten kinetischen Energie durch einen Bremsvorgang. Deswegen bleibt der Wirkungsgrad gleich, wogegen beim Bremsvorgang sogar zu den 60% Motorabwärme noch eine zusätzliche Reibungswärme erzeugt wird.

chrisl71, 20.06. 16:24

@lokivonasgard
Was soll jetzt der Unfug, dass ein Wirkungsgrad irrelevant ist?
Selten so gut gelacht!
Macht also keinen Unterschied bezüglich den Emissionen, ob ich einen Motor mit 70% oder einen Motor mit 35% Wirkungsgrad habe?

lokivonasgard, 20.06. 17:44

@chrisl71, 20.06. 16:20
Weißt du was? Ich bin es leid, dir dir Physik zu erklären. Daher werde ich dich ab nun genauso wie den User @übrigens behandeln: Als Troll, der versucht, den Fokus auf einen vollkommen nebensächlichen Effekt zu lenken.

Solltest du irgendwann einmal die Muße haben, dir die Grundlagen der Physik anzueignen, dann bin ich gerne bereit, mit dir auch wieder ernsthaft zu diskutieren.

"Ich wandle nicht all die schöne Arbeit beim Bremsen um"
Dann viel Spaß, wenn du gegen den Baum krachst.

@chrisl71, 20.06. 16:24
Da am Ende alles in Wärme geht, macht es in der Tat keinen Unterschied. Es kommt nur darauf an, wieviel Brennstoff man umsetzt.

ösirepublik, 20.06. 18:15

deswegen Elektro- oder Hybrid-Antrieb, dann geht nicht alles in Rauch und Wärme drauf, sondern wird wieder zurückgewandelt und gespeichert !

lokivonasgard, 20.06. 18:29

@ösirepublik, 20.06. 18:15
Vollkommen richtig. Der Elektromotor (invers betrieben Elektrogenerator) ist übrigens ein schönes Beispiel, dass Energie (elektrische) und Arbeit nahezu verlustfrei und vollständig ineinander umgewandelt werden können - Wärme kann nach dem 2. HS nicht vollständig in Arbeit umgewandelt werden.

Wie dem Klimawandel begegnen?

übrigens, 20.06. 08:38

Helga Kromp-Kolb weiß Rat (gestern im Report).

Kein zweiter Fernseher! Also bitte liebe Forumsteilnehmer, sollte jemand von Ihnen einen zweiten oder gar noch mehr Fernseher im Haushalt haben, bitte diese sofort entsorgen, nur so können Sie zur Rettung der Welt beitragen und an Lebensqualität gewinnen! Unterstützen können Sie die Wirkung noch, wenn Sie zur Fortbewegung vollständig aufs Fahrrad umsteigen.

Antworten

matschgerant, 20.06. 08:58

Was du so ins Lächerliche zu ziehen versuchst, nennt sich CO2-Fußabdruck und ja, bei 8 Milliarden Menschen aufwärts gibt es einen enormen Hebel, um etwas zu bewirken.

matschgerant, 20.06. 09:01

...im Grunde wäre es sogar klimanotwendig, auf @übrigens Ergüsse gar nicht mehr zu reagieren. Viel Serverstromverbrauch für nichts.

übrigens, 20.06. 09:13

Kosten für die Verhinderung des Klimawandels sind niedriger als Kosten für den Umgang mit möglicherweise eintretenden Schäden, sagt Kromp-Kolb auch?

Aha, sie weiß natürlich genau, wie man einen Klimawandel verhindern kann und was das kostet? Leider verriet sie keine Details.

Ich jedenfalls würde eher mehr darauf Acht geben, Häuser nicht in Bereiche zu bauen, wo seit Jahrhunderten immer wieder Muren abgehen, wenn sie schon mal dort stehen, zusätzliche Schutzbauten zu errichten und in hochwassergefährdeten Gegenden eine Bauempfehlung abgeben, daß nicht 10 cm ebenerdiges Wasser schon den Keller überflutet.

übrigens, 20.06. 09:17

Fußabdruck:
Grobvergleich CO₂ -Ausstoß Mensch - Auto:
Mensch (etwas Sport) durch Atmung: ca. 0,6 t/Jahr, 7,5 Mrd. Menschen ergeben ca. 4,5 Mrd. t/Jahr
Auto ca. 10.000 km/Jahr: ca. 1,7 t/Jahr, ca. 1,3 Mrd. Autos der Erde ergeben 2,21 Mrd. t/Jahr

kakanien, 20.06. 09:21

übrigens
nochmals, was bekommst du für deine Lobbyistentätigkeit, Sendungsbewusstsein und Rechthaberei wird es wohl doch nicht sein?

matschgerant, 20.06. 09:21

Den Konsum und seine Auswirkungen auf den Fußabdruck lassta natürlich wieder untern Tisch fallen. Und auch, dass das und das Verhältnis Auto zu Mensch bei uns wesentlich schlechter ausfällt. Wie mans braucht, gell?

übrigens, 20.06. 09:36

> 09:21
Ich bekenne mich gerne zu jenen angeblichen 3% der Klimawissenschaft, die Zweifel an der Menschgemachtheit des Klimawandels hegen! Diese 3% sind nämlich solche Wissenschaftler, die eine Theorie erst dann übernehmen und mit ihr argumentieren, wenn es für sie auch echte Belege gibt und nicht nur Computersimulationen.

Leider hagelt es dafür Bezeichnungen wie Troll, Klimaleugner, Öllobbyist usw.

Verwunderlich ist hingegen, daß angeblich 97% der Klimawissenschaft ohne überprüfbare Belege „glaubt“ oder „überzeugt ist“, daß der Mensch die Ursache ist. Dieses Muster ähnelt einer Religion, da gibt es auch keine Belege für irgendwas, trotzdem glauben die Betreffenden felsenfest ihre Message und sind überzeugt, die Wahrheit zu haben.

übrigens, 20.06. 09:52

Zur info:
http://old.wetterzentrale.de/cgi-bin/webbbs/wzconfig1.pl?noframes;read=93

kakanien, 20.06. 09:55

"...Ich bekenne mich gerne zu jenen angeblichen 3% der Klimawissenschaft..."

das glaube ich weniger, du magst vieles sein aber einen wissenschaftlichen Hintergrund sehe ich bei dir nicht, zumindest versteckst du ihn sehr gut.

Ich habe es mit der Logik, mir ist es lieber wenn meine Kindeskinder sagen, die 3% hatten damals Recht, der Mensch hatte keinen Einfluss auf das Klima aber sie haben es geschafft sich aus der Abhängigkeit von fossiler Energie zu lösen.
Als, damals hätte man noch etwas machen können und jetzt ist es zu spät, die Lebensgrundlagen von Milliarden Menschen an den Küsten sind zerstört und unzählige Klimaflüchtlinge sind unterwegs.

Jede Änderung in diesem Bereich ist positiv und wer am Status Quo verdient ist wohl auch klar, ebenso die Relation zu etwaigen "Steuern" auf CO2, usw....

mozartkugel24, 20.06. 10:02

Der Vergleich Mensch-Auto ist wirklich unterirdisch dumm. Menschen nehmen Kohlenstoff durch ihre Nahrung auf.
Dass du von fossilen Energieträgern weg willst, verbirgst du außerordentlich gut.

chrisl71, 20.06. 10:26

@übrigens
Ihr CO2-Fußabdruck bzw. Vergleich Maschine - Mensch ist einfach ein schlechter Witz!

1.) Sie beziehen sich lediglich auf einen PKW und messen dem 170g CO2 je Km bei.

2.) Laut Ihrem milden Beispiel würde der CO2-Ausstoß allein im kleinen Deutschland aufgrund der Fahrleistung von 750 Mrd. Km/Jahr 127,5 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr betragen.
Das heißt Ihre 2,21 Mrd. Tonnen CO2 pro Jahr sind wahrlich total untertrieben, da Sie dabei noch nicht mal die fossile Energiegewinnung und Heizung, sowie Flugzeuge und Schiffe berücksichtigt haben.

Wie blind muss man sein, um zu behaupten, dass die Summe an Verbrennungsmaschinen weniger CO2 ausstoßen als wir Menschen. Das Gegenteil ist der Fall!

übrigens, 20.06. 10:32

> 10:02
Es ging mir nicht darum, die Quellenlage zu diskutieren, sondern grobe Mengenverhältnisse.

Im übrigen ist belegt, daß das steigende CO2 zu einer Ergrünung der Erde wesentlich beiträgt, was zu wesentlichen Ernteertragssteigerungen führt. Also ein Teil des vom Menschen verspeisten C stammt aus anthropogenem CO2!

übrigens, 20.06. 10:33

> 10:26
" ... da Sie dabei noch nicht mal die fossile Energiegewinnung und Heizung, sowie Flugzeuge und Schiffe berücksichtigt haben."

Hab ich auch nicht behauptet!

chrisl71, 20.06. 10:38

@übrigens
Dann stellen Sie auch nicht die These auf, dass der Mensch per Atmung mehr CO2 verbrauchen würde als die Energie, die der Mensch mittels benötigter Energie im Industriezeitalter beispielsweise in Form von CO2 verbraucht.

chrisl71, 20.06. 11:06

P.S.: ich meinte natürlich CO2 ausstoßen

matschgerant, 20.06. 11:07

Mit unserem durch unsere Biomasse produzierten CO2 käme die Erdatmosphäre locker klar. Wir vervielfachen das allerdings durch Inneffizienz. Etwas sparen bzw. und schon ginge es sich aus, die 400 ppm zu halten.

veterus, 20.06. 11:25

@ 10:32h
HILFE, die Flora überwuchert uns...
Aus der -nicht bestrittenen- Tatsache, dass Pflanzen CO2 benötigen und Sauerstoff abgeben, die Aussage zu treffen,
"...daß das steigende CO2 zu einer Ergrünung der Erde wesentlich beiträgt..." ist im logischen Kontext zum Forenthema derart -man verzeihe mir das Kraftwort- DÄMLICH, dass ich es mir diesem user gegenüber erspare, sachliche Gegenargumente anzuführen. Einen Zettel in die Klagemauer zu stecken, hätte eine 1000fach höhere Wirkung...

lokivonasgard, 20.06. 13:43

@übrigens, 20.06. 09:17

https://www.spektrum.de/news/wie-lobbyisten-in-den-usa-zweifel-am-klimawandel-streuen/1380040

https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/uralte-exxon-propaganda-neu-aufgelegt-im-deutschen-wahlkampf/

http://www.sciencemag.org/category/climate

http://www.nature.com/nclimate/index.html

https://www.spektrum.de/news/wie-exxon-den-klimawandel-entdeckte-und-leugnete/1374674

"Gewonnen haben wir, sobald der Durchschnittsmensch Zweifel an der Klimaforschung hegt"

Zum Thema Pflanzenwachstum: https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-co2-ist-ein-pflanzenduenger-und-kein-schadstoff

übrigens, 20.06. 14:32

"Die Welt sei in den vergangenen Jahrzehnten erheblich grüner geworden. Eine Grünfläche doppelt so groß wie die USA sei seit 1982 hinzugekommen."
Aus dem Fachmagazin "Nature Climate Change".

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/co2-macht-die-welt-gruener-a-1089850.html

übrigens, 20.06. 15:26

> 11:25
http://www.readcube.com/articles/10.1038/nclimate3004

http://www.cfact.org/2016/05/09/co2-pollution-is-greening-the-planet/

http://globale-allmende.de/uploads/images/GAllm%20Bilder/10%20Umwelt/2011%20Biosphaere/nahrungsknappheit/2012%20FAO%20Flaechenertrag%20Regionen%201961_2010%20.jpg

veterus, 20.06. 16:37

@übrigens
Drei Buchstaben - LOL

Ich kann ihnen innerhalb weniger Minuten auch Links zu Publikationen im Netz posten von Menschen, die den Holocaust noch immer leugnen, die ernsthaft behaupten, die Erde sei eine Scheibe und keine Kugel usw usw.

Es kommt nicht darauf an, irgend eine Quelle nennen zu können - es kommt schon auch auf die QUALITÄT der Quelle an.
CFACT.com
Eine Organisation, die unter anderem eine Kampagne betreibt:
"drop job-killing ozon-rules"...
oder "keep EPA-reform alive"...
Die Reform des als Bock zum Gärtner gemachten Scott Pruitt, einem Klimawandel-Leugner vom Niveau eines Trump, der von diesem zum Chef der EPA ernannt wurde und deren Aktivitäten innerhalb weniger Monate massiv einfror...

Aber eigentlich nicht verwunderlich, woher Sie ihre "Informationen" beziehen.

Wissen's, übrigens, Information heißt, sich mehrere Meinungen anzuhören und dann bestmöglich mit eigenem Intellekt Schlüsse daraus zu ziehen.
Versuchen Sie's mal - vielleicht hilft's....

lokivonasgard, 20.06. 18:27

@veterus, 20.06. 16:37
Ganz so einfach ist es nicht. Es ist in der Tat so, dass aktuell der erhöhte CO2 Level maßgeblich zu einer Erhöhung der Biomasse weltweit beiträgt. Kunstdünger und ein Trend zur Renaturierung tragen ihr übriges bei.

Es gibt ernst zu nehmende wissenschaftliche Publikationen zu dem Thema, die sich zwar in Details unterscheiden - so wird darauf hingewiesen, dass ein wichtiger Teil des Greenings vielleicht nicht auf das CO2, sondern auf höhere Temperaturen v.a. in den Tundren-Gebieten oder höhere Niederschläge in ariden Gebieten zurückzuführen ist - die aber alle zu dem Schluss kommen, dass v.a. trockenresistente Pflanzen aktuell und wohl auch zukünftig besser gedeihen werden.

Hinzu kommt, dass durch die globale Erwärmung die Wüstengürtel Richtung Pole wandern, was im Falle der Sahara und Teilen Australiens dazu führt, dass mehr Fläche von sich aus begrünt ist, da die neuen "Wüstengebiete" dann im Meer zu liegen kommen. In Asien und Amerika wird die Auswirkung hingegen negativ spürbar sein.

Die Arbeiten zum Thema betonen aber auch allesamt, dass das Optimum des Pflanzenwachstums mit dem aktuellen CO2-Gehalt erreicht sein dürfte und vor allem, dass dieses Pflanzenwachstum den anthropogenen Klimawandel bestenfalls ein wenig verzögert, da sich bald ein neues Gleichgewicht zwischen Aufbau von kohlenstoffbasierter Materie (z.B. Pflanzenfasern) und Abbau (z.B. durch Verrottung) einstellen wird - das CO2 ist in den Pflanzen nicht dauergebunden, wie etwa in Kohle. Hinzu kommt, dass dieser Effekt in naher Zukunft wohl durch zunehmende, langandauernde Extremwetterperioden (teilweise) zunichte gemacht werden wird.

Seit Milliarden von Jahren

mozarttaler, 20.06. 08:07

verändert sich die Erde und dessen Klima. Die Chancen dass es vom Menschen beeinflusst wird ist dabei äusserst gering und einen echten wissenschaftlichen Beweis gibt es bis heute nicht dafür.
Vermutungen, auf denen Modelle zur Berechnung basieren, sind aus wissenschaftlicher Sicht kein echter Beweis.

Antworten

matschgerant, 20.06. 08:56

Im Gegenteil, für das momentane rasante Tempo gibt es kein Beispiel in der Erdgeschichte und auch keinen Beweis dafür, dass der Mensch es nicht ist, der das verursacht.

veterus, 20.06. 12:18

@ matschgerant:
Die Aussage, dass es keinen anthropogenen Klimawandel gibt, lässt mich ebenso darüber nachdenken, ob es denn keinerlei anthropogene Intelligenzentwicklung gibt.
Wie sonst könnte man so etwas mit derartiger Überzeugung und entgegen tausender wissenschaftlicher Studien und Nachweise behaupten?

lokivonasgard, 20.06. 13:35

@veterus, 20.06. 12:18
Es gibt eine nette Anekdote von Einstein. Ein Reporter fragte ihn, ob er an außerirdische Intelligenz glaube. Er soll darauf geantwortet haben: Ich dachte, sie suchen immer noch auf der Erde danach...

veterus, 20.06. 14:45

@ lokivonasgard:
Diesen Ausspruch von Einstein kannte ich noch nicht.
Das beweist wieder einmal, dass er einer dieser wenigen Menschen innerhalb mehrerer Jahrhunderte war, die um so viel mehr gesehen, gewusst und VERSTANDEN haben und damit ihrer Zeit so weit voraus waren.
Man könnte fast sagen, er war ein "Muster", wohin sich die Menschheit in Wesen und Denken weiterentwickeln sollte. Leider wurde er nur als Genie gesehen und nicht als Vorbild...

lokivonasgard, 20.06. 15:07

@veterus, 20.06. 14:45
Er war schon deswegen viel zu wenigen Vorbild, weil seine Grundeinstellungen so gar nicht dem Mainstream entsprechen wollten. Konsequenter Pazifismus. Ablehnung von Diskriminierung. Tief verwurzelte Menschlichkeit. Die Fähigkeit, sich selbst nicht zu ernst zu nehmen (er "verkaufte" in seinen späten Jahren sein Wissen für diverse Süßigkeiten ;o). Ja selbst die Fähigkeit, alten Freunden trotz wirklich schlimmer Verfehlungen vergeben zu können (Fritz Haber), das alles sind schon mal Eigenschaften, welche die wenigsten in sich vereinen. Musst nur einen Blick in das Flüchtlingsforum werfen, da wird einem echt nur mehr schlecht...

veterus, 20.06. 16:20

"Musst nur einen Blick in das Flüchtlingsforum werfen, da wird einem echt nur mehr schlecht..."
Wie wahr, wie wahr.
LEIDER

Und nochmals LEIDER -selbst x-mal wiederholt höflich und sachlich dargelegte, vernünftige Argumente verpuffen absolut wirkungslos. Da ist es oft wirklich schwierig, sich zu motivieren, diesen "Kampf gegen Windmühlen" nicht aufzugeben.
Wenn da Menschen, die in der Lage sind, einen Computer zu bedienen, allen Ernstes schreiben, sie fänden es gut, wenn die USA in Syrien mit Atombomben für Ordnung sorgen würden, da sprengt es mir die Hutkrempe - bei aller Geduld...

lokivonasgard, 20.06. 18:13

@veterus, 20.06. 16:20
Nicht nur dir...

Viele Einsteins braucht das Land :o)

De Facto erleben wir aber bezüglich anthropogenen Klimawandel dasselbe. Auch diesen Mangel an Funktions- und Faktenwissen hat Einstein die richtigen Worte gefunden: Die meisten Menschen nutzen die Technik [ich mag Ergänzen: sämtliche Errungenschaften der Wissenschaft] wie die Kuh das Gras auf der Wiese, das sie frisst.

Eine Holzhammermethode

lokivonasgard, 20.06. 00:09

Da hier ein gewisser User immer wieder behauptet, dass die Abwärme der Verbrennungsprozesse einen so großen Einfluss auf das globale Klima hätte, hier mal eine Holzhammermethode, mit der man den Einfluss von der Größenordnung grob abschätzen kann - in den von mir zum Thema geposteten Quellen findet man das ganze viel exakter und kommt dann auch explizit auf die von mir angegebenen 1% am Gesamteffekt.

Als Energiequelle für die fossile Verbrennung möge mal reiner Diesel herhalten (als Worst Case). Diesel hat einen Brennwert von 37.4 MJ/L. Um die bisher in die Atmosphäre abgegebenen ca. 1500 Gt CO2 zu erzeugen, muss man abschätzen, wie viel CO2 bei der Verbrennung von Diesel entsteht. Man nehme ein modernes Auto, das setzt bei einem Verbrauch von 4 l/100km um die 100g CO2/km frei. Man findet also 2.5kg/L. Um die anderen, weniger effizienten Verbrennungsprozesse abzuschätzen, werde dieser Wert mit 2 multipliziert. Um die angegebene Menge CO2 freizusetzen würden 3*10^(14) L Diesel verbrannt werden müssen. Eine unglaubliche Menge! Da letztlich jegliche bei der Verbrennung erzeugte Arbeit am Ende ebenfalls in Wärme umgewandelt wird, endet die gesamte Energie in Wärme, die da wären: 1.12*10^(22) J.

Diese Wärme müsste nun in verschiedene Prozesse fließen, die wichtigsten wären:
- Die Erwärmung des Eises der Arktis und Antarktis - tiefgestapelt um ca. 1K, es seien nur die später abgetauten, also in Summe 10000km^3 in der Arktis und 2500 km^3 in der Antarktis Mengen betrachtet bei einer spezifischen Wärmekapazität von ca. 2220 J/(kg*K).
- Das Schmelzen des Eises - in Summe 10000km^3 in der Arktis und 2500 km^3 in der Antarktis, bei einer spezifischen Schmelzwärme von 3.34*10^5 J/kg.
- Die Erwärmung der Weltmeere - Messungen ergaben im Mittel 0.04K bei einem Volumen von 1,34*10^(21)L, und einer spezifischen Wärmekapazität von 4182 J/(kg*K).
- Das Erwärmen der Atmosphäre um ca. 1K, bei einer Masse von 5,25*10^(18)kg und einer spezifischen Wärmekapazität von 1005 J/(kg*K).

Man erhält also, dass für diese Prozesse in Summe 2.43*10^(23)J benötigt werden.

Am Ende macht nach dieser groben Überschlagsrechnung die Abwärme maximal (!) 4.6% der für die beobachteten Effekte benötigten Wärme aus.

Ich hoffe, dass damit dieses leidige Thema endlich geklärt ist und die Diskussion sich wieder um das eigentliche Thema des Threads drehen kann.

Antworten

langweiler, 20.06. 08:57

Vielleicht ist die Vollhammermethode besser?
Nicht die erzeugte Wärme, sondern die erzeugten Abgase in der Atmosphäre machen dann einen auf Treibhaus und die Sonneneinstrahlung wärmt viel mehr auf.

lokivonasgard, 20.06. 13:33

@langweiler, 20.06. 08:57
Was zweifellos zutrifft, aber eben von besagtem User schlicht geleugnet wird...

Am besten, man leugnet ihn.

ibins, 20.06. 00:02

Dann erspart man sich auch, mit ihm umzugehen. Das ist ja auch das Credo unserer illustren Regierung. Wos brauch ma des? Geb ma gscheit Gas, des woa no oiwei erfoigreich.
Die Klimaleugner sind ja ohnehin auf dem Vormarsch. Und selber braucht man sich weiter sowieso nicht auseinander setzen damit. Das ist praktisch, einfach und "eh wurscht".

Antworten

Heute früh fragte der Ö3 Mikromann,

übrigens, 19.06. 20:33

wenn in Ö jeder vierte Schüler Nachhilfe braucht, wieviel Prozent der Schüler brauchen dann Nachhilfe? Bei den Antworten kam alles zwischen 40 und 80% vor.

Ähnlich absurd kommen mir viele Kommentare hier vor. Man könnte dazu auch Faktenresistenz sagen oder unverstandenes Nachplappern von medial gehypter Propaganda.

Heute abend ist übrigens Helga Kromp-Kolb zum Thema im Report zu Gast, bin schon gespannt, was dort erzählt wird.

Antworten

matschgerant, 19.06. 20:48

Wie lustige Mikromaninterviews zustande kommen, wüsste man, wenn man sich nicht nur mit dem Zusammenstoppseln von alternativen Fakten für dieses Forum beschäftigen würde.

mirnixdirnix, 19.06. 21:52

Naja ! ... Helga Kromp-Kolb sagt eh gerade jetzt was Sache ist !

>>> ALLES ! ... was jetzt zur Klimaharmonisierung eingesetzt wird ... ist ungleich billiger als das was uns die Katastrophe dann abverlangt.

campino, 19.06. 21:54

aber wirklich was neues war da jetzt nicht dabei. das hat man vor 20 jahren auch schon so gehört.

ibins, 19.06. 22:03

Bist dir sicher, campino? Ich zweifle daran, nicht erst seit 20 Jahren. Es stimmt aber auch nicht alles immer wahr, was man so hört. Und manche sind so dermaßen taub, die hören rein gar nichts.

ibins, 19.06. 22:06

Übrigens, der micromann taugt nur sehr bedingt als Gesellschaftsstudie. Da werden wirklich die "besten" Aussagen zusammen geschnitten. Selbst Kulis leugnet das nicht, auch wenn er sagt, dass er die paar oberlustigen Aussagen trotzdem recht schnell beisammen hat. So um die 30 Interviews braucht er dazu im Schnitt.

übrigens, 19.06. 22:11

Die Sendung zeigt Bilder von Unwettern und wenige km davon Trockenperioden. Und ohne jeglichen Versuch eines Belegs, woran das denn liegen könnte, wird stereotyp sofort behauptet, es liegt am CO2, nur Dekarbonisierung hilft.

In Wirklichkeit kann kein Mensch auch nur entfernt einen Beleg liefern, daß Dekarbonisierung auch nur irgend einen Einfluß hätte! Die Bauern witzeln über Weinanbau im Mühlviertel, wer ein wenig recherchiert, stößt auf Weinanbau in England im Mittelalter.

Daß es derzeit eine Erwärmungstendenz gibt, ist belegt, aber wodurch sie hervorgerufen wird, ist nach wie vor unbelegt und in chaotischen Systemen wie dem Wetter auch nicht belegbar, weil die letzten Wochen waren Wetter und nicht Klima!

Wer behauptet, in einigen Jahren wird es 8°C wärmer, sollte dazusagen, woher diese gegenüber heute zusätzliche weltweite Energie, die dafür erforderlich wäre, denn kommen sollte!

22:06 Kulis ist kein Mikromann! -> Tom Walek

übrigens, 19.06. 22:38

Gem. der Sendung war Afritz die feuchteste Gemeinde der letzten Wochen und Braunau die trockenste. Es erhebt sich also die Frage, wie macht das das böse CO2? Noch dazu wo in beiden Regionen die Temperaturen sehr ähnlich waren?

Statistiken dazu siehe:
https://www.meteoblue.com/de/wetter/vorhersage/modelclimate/afritz_%C3%96sterreich_2782962

https://www.meteoblue.com/de/wetter/vorhersage/modelclimate/braunau-am-inn_%c3%96sterreich_2781520

lokivonasgard, 19.06. 22:48

@übrigens, 19.06. 20:33
"Ähnlich absurd kommen mir viele Kommentare hier vor. Man könnte dazu auch Faktenresistenz sagen oder unverstandenes Nachplappern von medial gehypter Propaganda."
Ich hätte dich gar nicht für einsichtig und selbstkritisch gehalten! Nun musst du nur noch die richtigen Schlüsse ziehen.

@mirnixdirnix, 19.06. 21:52
Eine Aussage, auf die man schlicht kommt, wenn man die Grundrechenarten beherrscht :o)

@ibins, 19.06. 22:06
Für unsere Abschlusszeitung beim Physikstudium haben wir die Bevölkerung gefragt, ob sie auch der Meinung sei, dass neuerdings zu viel Chlor im Speisesalz sei. Du wärst erstaunt, wie sich da einige aufgepudelt haben, dass man nicht einmal mehr darauf vertrauen könne, dass Salz heute noch so rein ist, wie früher...

@übrigens, 19.06. 22:11 & @übrigens, 19.06. 22:38

https://www.spektrum.de/news/wie-lobbyisten-in-den-usa-zweifel-am-klimawandel-streuen/1380040

https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/uralte-exxon-propaganda-neu-aufgelegt-im-deutschen-wahlkampf/

http://www.sciencemag.org/category/climate

http://www.nature.com/nclimate/index.html

https://www.spektrum.de/news/wie-exxon-den-klimawandel-entdeckte-und-leugnete/1374674

"Gewonnen haben wir, sobald der Durchschnittsmensch Zweifel an der Klimaforschung hegt"

ibins, 19.06. 23:58

lokivonasgard, 19.06. 22:48
Ich bin inzwischen 60. Mi wundert goa nix. Und blöd wie ich bin, kann ich mir auch Verunreinigungen im Speisesalz vorstellen. Ob mit Chlor allerdings, wäre allenfalls befremdlich. Ich wüsste nicht, warum.

lokivonasgard, 20.06. 00:11

@ibins, 19.06. 23:58
Weil Speisesalz zur Hälfte aus Chlor besteht (NaCl) und natürlich auch schon immer bestand - das ist ja das Lustige an der Frage.

übrigens, 20.06. 00:17

NaCl ist so, wie es ist, würde es (neuerdings) mehr Chlor enthalten, wäre die chemische Formel anders!
Also erzähl keine Märchen!

mozartkugel24, 20.06. 05:55

„Also erzähl keine Märchen!“
LOL! Genau darum ging es ja.

lokivonasgard, 20.06. 07:32

@mozartkugel24, 20.06. 05:55
*gg* Die Umfrage hätte unter den Usern wohl ähnliche Resultate erzielt ,o)

übrigens, 20.06. 08:49

Betrachtet man die Sache vom Atomgewicht, welches für Na=22,9 und für Cl=35,5 dann ist der quantitative Anteil von Cl wirklich höher!

Aber meine Antwort 00:17 sollte eine Replik an Loki sein, die er leider nicht verstand;-((
Genau so wie er mir gegenüber, gehe auch ich in dieser Antwort nicht direkt auf das geäußerte Statement ein, sondern diskutiere etwas, das nur ähnlich klingt.

Wir müssen beim Tourismus umdenken

campino, 19.06. 17:00

Kreuzfahrturlaube und Flugtickets zum Schleuderpreis, dafür ständig das Diesel-Bashing. Auf die kleinen Leute wird losgegangen, weil die mit Diesel fahren und andererseits Werbung über Werbung über Urlaubsreisen mit scherölbetriebene Schiffe und kerosinverbrennende Flieger.
Passt irgendwie überhaupt nicht zusammen.

Antworten

matschgerant, 19.06. 19:32

Das "Dieselbashing" hat allerdings nichts mit der Klimawandelproblematik zu tun bzw. nur indirekt.

bergler, 19.06. 20:07

Brauchen würde es eine Klimaschutz Organisation die global tätig ist. Die muss dann auch finanziell gut abgesichert sein, damit sie gegen die Ölmultis bestehen kann. Man kann sich auch in dieser Anlage schlau machen beim Bericht von Tesla. Es wird alles versucht um diesen eAuto Erzeuger zu stören und auszuschalten. Das Volk will den Umstieg, aber andere Geschäftemacher scheinbar nicht. 400.000 bestellte Tesla Autos gibt es, aber die Produktion kommt nicht nach, weil es auch Bremser gibt.
Scheinbar haben die Amis immer noch zu wenige Naturkatastrophen.

lokivonasgard, 19.06. 20:31

@bergler, 19.06. 20:07
Das wäre für Österreich z.B. der Umweltdachverband (https://www.ngojobs.at/jobs/company/874/)

oder Horizont3000
(http://www.horizont3000.at/ueber-uns)

International wäre da zuerst Greenpeace zu nennen
(https://www.greenpeace.de/themen/klimawandel)

Global 2000
(https://www.global2000.at/themen/klimawandel)

der WWF
(https://www.wwf.at/de/klima/)

die Naturfreunde Internationale
(http://www.naturfreunde.at/ueber-uns/aufgaben/naturfreunde-internationale/)

Es gibt also schon einige...

bergler, 19.06. 21:20

Ja es gibt einige, aber für den internationalen Gerichtshof sind sie auch zu schwach. Dort bräuchte es Klagen gegen den Trump und auch gegen die Kreuzfahrtschiffe Betreiber wegen ihren Dreck Ausstoß.

inventor, 19.06. 22:38

Berg frei!

lokivonasgard, 19.06. 22:41

@bergler, 19.06. 21:20
So sehr ich das begrüßen würde, aber auf welcher Rechtsgrundlage, ist die Frage?

mozartkugel24, 20.06. 05:59

Ich hoffe, dass eines Tages diejenigen, die bewusst gelogen und getäuscht haben und dafür sehr viel Geld in die Hand genommen haben, geklagt werden. Exxon zB.

lokivonasgard, 20.06. 14:07

@mozartkugel24, 20.06. 05:59
Ist schon in Arbeit:

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/klimawandel-new-york-verklagt-fuenf-oelkonzerne/20835186.html?ticket=ST-3566444-Y5bVm43xGmFrKMzaIx3b-ap2

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/agenda/oelkonzern-exxon-auf-der-anklagebank-15458487.html

Leider wird man auf diese Weise Forumstrolle nicht klagen können...

Den antropogen verursachten Klimawandel kann man nur

satiriker, 19.06. 16:09

durch eine Umstrukturierung unserer egomanen Wirtschaftsstruktur begegnen.

Nur eine Öko-Soziale-Marktwirtschaft, welche auch die Parameter der Umwelt rigoros berücksichtigt, schafft es, den Planeten lebenswert zu erhalten !!!

Deshalb eine drastische CO2- & NOx-Steuer auf alle Prozassabläufe in der Wirtschaft sowie ein verschärftes Klagsrecht dass die Verursacher von Umweltproblemen weltweit in die Mange nimmt.

Nur so könnte der Klimawandel noch halbwegs vernünftig begegnet werden.

Antworten

wacherbürger, 19.06. 16:38

Globalisiert wird nur die Marktwirtschaft, Umweltschutz bringt an den Börsen nichts und kostet den Unternehmen nur Geld. Also wird nichts passieren.
Es wird wieder so sein, zuerst der 3 Weltkrieg, dann langsames dahinsiechen und dann kann die Natur wieder allein leben bis alles von der Sonne gefressen wird.

matschgerant, 19.06. 16:42

Ein Vorteil, der mir dabei einfallen würde: Es wäre im Prinzip auch eine Maschinensteuer und man könnte dafür bei den Lohnsteuern (zugunsten des AN) reduzieren. Da ist nie was kaputt, ob das dann nun schon den menschgemachten Klimawandel bremsen kann oder nicht.

lokivonasgard, 19.06. 16:43

@satiriker, 19.06. 16:09
Um das zu erreichen würde es schon genügen, wenn man die Billionen an Subventionen, die jährlich (!) an die Vertreter der fossilen Energieträger fließen, einstellen würde...

wacherbürger, 19.06. 16:54

Dann können wir uns aber den Strom nicht mehr leisten, wenn die Gelder reduziert werden.

lokivonasgard, 19.06. 22:50

@wacherbürger, 19.06. 16:54
Dann würden Nutzungen alternativer Energiequellen wie Schwammerl aus dem Boden sprießen, weil die sich dann auszahlen würden.

campino, 19.06. 14:38

In ca. 4 mrd. jahren geht die erde sowieso unter durch die sonne verglüht; oder erst in 4.5 mrd. jahren - weiß man nicht so genau. zuvor noch paar hundert asteroideneinschläge, vulkanausbrüche etc.
das irdische leben wird sowieso wesentlich früher aussterben. also macht eh alles nix *zyn-off*

Antworten

kakanien, 19.06. 15:00

ja, ein Supervulkan und das war es dann, laut Statistik in den nächsten 50.000 Jahren, sonst wird es bei dem sich entfernenden Mond auch ziemlich ungemütlich. Aber immer noch kein Grund unseren Kindern und Kindeskindern in die Hütte zu schei..en, genügt ja was wir ihnen als (strahlenden) Müll hinterlassen.

campino, 19.06. 15:12

ja. in 100 mio -so ungefähr zirka- dauert ein tag deshalb 26 stunden als bisher 24 std.
denke, dass der Mond eh schon zuvor von einem Asteroiden abgeschossen wird ;)

rebekka7, 19.06. 15:17

@kakanien

Der Mond entfernt sich von der Erde, jedes Jahr nur um wenige Zentimeter (denke habe gelesen, es sind drei Zentimeter).

Also bis sich das auf dem Planeten Erde auswirkt, dann gibt es auf diesem schon lange keine Menschen mehr !

rebekka7, 19.06. 15:20

... die Geschichte mit den Supervulkanen und Asteroiden, beide Szenarien sind dagegen schon längst überfällig, genauso auch die Geschichte mit dem Polsprung. Von anderen Ereignissen rede ich erst gar nicht.

Vielleicht sind wir schon morgen alle tot durch einen Gammablitz aus den tiefen des Universums, auch das kann jederzeit geschehen.

mirnixdirnix, 19.06. 15:59

weisst eh ... @campino ...
... es geht um MEINE Enkerl ...

inventor, 19.06. 22:40

Der Gammablitz kommt vom Zeus und vom Olymp!

Unglaublich

mellowman, 19.06. 13:53

wieviel alleine hier der Klimawandelgegner-Lobby auf den Leim gehen. Sie glauben auch noch deren Blendereien. Das Klima ändert sich immer, ja, dieses Argument stimmt sogar, jedoch ist es die Geschwindigkeit, die Besorgnis erregen sollte, werte Klimalüge-Freunde........

Antworten

rebekka7, 19.06. 14:10

.... kann sein, aber alleine beweisbar ist es trotzdem nicht, auch wenn es pausenlos so getrommelt wird.

lokivonasgard, 19.06. 14:11

@rebekka7, 19.06. 14:10
Und täglich grüßt das Murmeltier...

mellowman, 19.06. 14:19

@rebekka, gegenfrage, also ich hab 2 kinder: Wie würdest du im zweifelsfall reagieren? weiter so, weil vielleicht passiert ja eh nichts, oder doch reagieren, bevor ein blödsinn passiert. wie reagierst du, falls du auch kinder hättest?

mellowman, 19.06. 14:20

und nochewas, das ist kein kann-sein mehr. bitte, augen auf, oder auch noch nichts von dem plastikinseln in den meeren gehört?

rebekka7, 19.06. 14:21

@lokivonasgard

Nein, so ist es nicht, nur mein Wissensstand hat sich in den letzten Tagen zu diesem Thema in die andere Waagschale erweitert.

mellowman, 19.06. 14:25

und zuletzt, es wurde schon bewiesen und bis dato konnte keiner diesen beweis widerlegen. loki kennt diese theorie und sie ist mein hauptargument und zeigt somit auf mein eingangsposting hin: Das Hockesschlägerdiagramm..... Die Öl- und KohleLobby haben es immer und immer wieder wissenschaftlich zu widerlegen versucht, bis heute. und jeder Versuch scheiterte und untermauerte sozusagen die Berechtigung und die Wahrheit dieses Diagramms....... Und daß sich fremde Flora und Fauna hier in einer Geschwindigkeit ausbreitet, die auch viel uzu schnell ist, wird wohl auch nicht gesehen. Von dem rest einer massiven Pasterze, die heute gerade noch sichtbar ist, will ich gar nicht mehr reden.

matschgerant, 19.06. 14:26

Da der menschgemachte Anteil der Erderwärmung und die Zunahme des CO2 Gehaltes messbar sind und die Effekte exakt korrellieren, ist die Indizienlage erdrückend. Die Menschheit wäre unter so einer Vorraussetzung dümmst, würde sie auf Klimawandelleugner auch nur irgendwie hören.

mellowman, 19.06. 14:27

Hockeyschlägerdiagramm ;-)

matschgerant, 19.06. 14:29

Genau, die Prozesse laufen komplett anders als die bisher bekannten Erwärmungsphasen in der Erdgeschichte. Da müssten die Leugner erst einmal den Beweis erbringen, dass das nicht der Mensch ist.

rebekka7, 19.06. 14:32

@mellowman

Eine durchaus berechtigte und vernünftige Frage. Nur der Blödsinn ist schon längst passiert und das über mindestens die letzten 150 Jahre.

Darauf gibt es also keine Knopfdruckantwort.

Die Menschheit hat seit Jahrhunderten einen Weg gegen sich und ihre Mitschöpfung eingeschlagen. Daraus wieder hinaus zu kommen, bedingt ein komplettes Umdenken der gesamten globalen Gesellschaft in ALLEN Lebensbereichen.

Nichts zu machen, nicht zu reagieren, ist der sichere Fall in den Abgrund.

'Daher meinen Kindern, Deinen Kindern, unseren Kindern neue Erkenntnisse und Werte vermitteln. Alles darauf abgezielt auf Gerechtigkeit, Zusammenhalt und Bedachtnahme auf alles Denken und Handeln, jedes einzelnen Menschen in dieser angeschlagenen Lebenswelt.

Eine Patenlösung, man legt einfach einen Schalter um, und alles ist wieder gut, gibt es nicht. Schon gar nicht in Sachen Klimawandel mit unendlich unterschiedlichen Faktoren des Zusammenspiels, natürlich auch durch den Menschen.

mellowman, 19.06. 14:37

die Erkenntnisse gibt es schon länger, nur die Wirtschaft der Fossilenergie will auf ihre kohle nicht verzicchten und investiert dadurch um zu blenden was das zeug hält. Es geht schneller als du glaubst. Jeder der aufeinmal verzichten musste, kann dir zeigen, daß es geht. Recherchiere zu dem Diagramm, welches ich erwähnte. Und dann müssen halt gesetzliche Bestimmungen her.

rebekka7, 19.06. 14:40

@mellowman

Ich würde Dir gerne recht geben, doch die Interessen der Mächtigen gehen in eine andere Richtung. Derzeit schwingt in Deutschland das Pendel der öffentlichen Meinung wieder in Richtung AKW, also Atomenergie.
Ist das der bessere Weg ?

lokivonasgard, 19.06. 16:21

@rebekka7, 19.06. 14:40

Und es geht munter weiter mit den Fake News. Die Widerlegung:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/energiewende-fast-alle-sind-dafuer-aber-das-wie-ist-umstritten-15291687.html

Oder für Frankreich:
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/umfrage-der-faz-franzosen-wollen-weniger-atomkraft-15329965.html

Für all jene, die sich immer den Schadstoffen widmen,

chrisl71, 19.06. 13:26

aber keinen Blick auf die Wärmeemissionen werfen wollen.

Eigentlich war dieser Kommentar für einen bestimmten User gedacht, doch ich denke dies ist von allgemeinem Interesse.

Es ist einfach ein schlechter Witz, wenn behauptet wird, dass lediglich eine 1%ige Beeinflussung betreffend der Klimaerwärmung bzw. der Klimaveränderung in Bezug auf Wärmeemission unserer Energiegewinnung auf Basis kalorischer Energieträger stattfinden würde.

Ich gebe mal etwas Weltweites zum Nachdenken:
Energieerzeugung mittels fossiler Brennstoffe pro Jahr:
ca. 17.000 TWh oder ca. 17.000.000.000.000 KWh
Bedarf steigend!

Anzahl an PKW inkl. LKW: ca. 1.280.000.000 (1,28 Milliarden und steigend)
Anzahl an Schiffe: ca. 95.000 (steigend)
Anzahl an Flugzeuge: ca. 25.000 (steigend)
Anzahl an AKW: ca. 442 (steigend)

So, und jetzt wird tatsächlich behauptet, dass die daraus resultierende Abwärme bzw. Wärmeemission, bedingt durch einen eher schlechten Wirkungsgrad, lediglich 1% zur Klimaerwärmung bzw. zur Beeinträchtigungen unserer Luftströme in der Atmosphäre beiträgt?

Der Erdumfang beträgt lediglich 40.000 km!
Manchen Leuten würde ich mal raten mit gesundem Hausverstand zu denken!

Antworten

chrisl71, 19.06. 13:32

P.S.: Wir reden hier ausschließlich von Verbrennungen, und diese schafft nun mal Hitze, Abwärme bzw. eine Wärmeemission.

mozartkugel24, 19.06. 13:43

So wie du dir das vorstellst, funktioniert die globale Erwärmung nicht.

chrisl71, 19.06. 13:49

Ich weiß schon ungefähr, was ein Treibhauseffekt ist, bzw. wie dieser ungefähr zu Stande kommt.
Ich bezog mich in meinem Kommentar bewusst ausschließlich auf die Wärmeemission, die mit lediglich 1% für die Klimaerwärmung verantwortlich gemacht wird.

Die Klimaerwärmung rein auf den 90°C warmen Kühler vor dem Motorblock zu beschränken entspricht sicherlich nicht meiner These!

lokivonasgard, 19.06. 13:51

@chrisl71, 19.06. 13:26
Der nächste On-Top Spammer...

Für jene User, welche die Widerlegung von @chrisl71 Meinung nachlesen wollen:

http://clasp-research.engin.umich.edu/faculty/flanner/content/ppr/ppr_ener.pdf

https://www.researchgate.net/profile/Klaus_Keuler/publication/228700983_Impacts_of_anthropogenic_heat_on_regional_climate_patterns/links/0deec535fb8f778045000000/Impacts-of-anthropogenic-heat-on-regional-climate-patterns.pdf?origin=publication_detail

https://www.researchgate.net/profile/Heinrich_Arnold2/publication/305411941_Global_warming_by_anthropogenic_heat_a_main_problem_of_fusion_techniques/links/578e33a408ae35e97c3f64c2/Global-warming-by-anthropogenic-heat-a-main-problem-of-fusion-techniques.pdf?origin=publication_detail

http://iopscience.iop.org/article/10.1088/1367-2630/17/1/015011/pdf

chrisl71, 19.06. 14:03

Wenn man selbst keine Gegenargumente hat, dann wird man persönlich und verweist auf Allerlei, anstelle mal selber die Augen aufzumachen und als Physiker zu beginnen mal selber nachzurechnen!

Ist es denn so schwer aufgrund der jeweiligen Energiesparte einen durchschnittlichen Wirkungsgrad anzunehmen und dann die jährliche Wärmeemission zu berechnen, die zusätzlich zur Sonnenenergie die Erdatmosphäre erwärmt?

Es gibt Gifte, die sind bereits in niedriger Dosis lebensbedrohlich, weil sie beispielsweise über den weltweiten Ballungsräumen per Wärmeemission konzentriert den Luftaustausch bzw. Transport in der Atmosphäre verschieben und somit weitere Reaktionen hervorrufen.

lokivonasgard, 19.06. 14:08

@chrisl71, 19.06. 14:03
https://www.spektrum.de/news/wie-exxon-den-klimawandel-entdeckte-und-leugnete/1374674

"Gewonnen haben wir, sobald der Durchschnittsmensch Zweifel an der Klimaforschung hegt"

chrisl71, 19.06. 14:14

@lokivonasgard
Sie scheinen wirklich einer Lobby anzugehören und somit bestehende Fakten, die ich Ihnen dargelegt habe, nicht anerkennen zu wollen.
Berechnen Sie mal die Erdfläche ohne Meereswasser sowie die abgegebene Verlustleistung per Wärmeemission.
Ich garantiere Ihnen, Sie werden eine Fußbodenheizung vorfinden!

reservebuddha, 19.06. 16:41

Ich vermute, es handelt sich um die Lobby derer, die Wissenschaftliche Erkenntnisse grundsätzlich erst einmal ernst nehmen.

hauser, 19.06. 17:41

Ein Lehrer verz. Professor hat vor ca. 40 Jahren uns erklärt, dass jede ! Energieumwandlung Verluste und somit Wärme erzeugt, er hat recht. Die Gier der Aktionäre treibt die Firmen immer mehr voran zu "Mehr, Mehr". Ganz egal was gut oder schlecht ist, Hauptsache wir bekommen immer mehr auf´s Konto.

Esst mehr Pilze

inventor, 19.06. 13:20

anstatt Fleisch!

Antworten

lokivonasgard, 19.06. 13:23

@inventor, 19.06. 13:20
Bei den richtigen Pilzsorten kann das auch gleich die Thematik der Überbevölkerung klären...

rebekka7, 19.06. 13:24

In vielen Teilen Europas, nach den Folgen von Tschernobyl, ist der Verzehr von Pilzen in größeren Mengen noch für lange Zeit nicht ratsam.

inventor, 19.06. 15:17

Pilze isst man in normalen Mengen, teils selbstgefundene (wie Eierschwammerln, Herrenpilze, Parasole, frische Schopftintlinge, Speisetäubling, Grünschuppiger Täubling), teils gezüchtete z.B. beim Hofer erhältliche (Champignonsorten, Austern- und Kräuterseitlinge) oder Shiitake aus dem Reformgeschäft. ad 13:24

inventor, 19.06. 22:44

Esset auch den köstlichen Wunderpilz, den Igelstachelbart, aus unseren Wäldern!

inventor, 20.06. 09:40

Sehr gut auch der Ästige Stachelbart und der Tannenstachelbart.