Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Islam: Was bewirken diese Maßnahmen?"

zur ORF.at-Startseite
Mann in Moschee

Islam: Was bewirken diese Maßnahmen?

Der politische Islam ist der Regierung schon lange ein Dorn im Auge. Mit ersten Schließungen von Moscheen und der geplanten Ausweisung von Imamen ergreift sie nun erste Maßnahmen. Welche Konsequenzen sind nun zu erwarten? Wie kann man zu Deradikalisierung beitragen? Was bewirken diese Maßnahmen?

Hinweis

2187 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Der springende Punkt...

martell, 22.06. 12:51

ist doch dass wir nach Jahrzehnten endlich auf einem guten Weg sind was die Thematik betrifft.

Wir haben eine Regierung die sich der Unterwanderung Österreichs und der Indoktrinierung gerade von ausländischen Staaten bzw. Organisationen bewusst ist. Und man Stück für Stück Maßnahmen setzt und offen ausspricht, dass man hier nicht länger bereit ist hier tatenlos zuzusehen.

Wir haben eine Regierung die sich bewusst ist was alleine am Balkan in Bosnien abgeht und erkennt was dies für Österreich und Europa bedeutet.

Kurz gesagt, erstmals seit langer Zeit kann man beruhigt in die Zukunft Österreichs blicken, da wir nun eine Regierung haben die in den zentralen Fragen schlicht und einfach eine Grundkompetenz und ein Grundverständnis an den Tag legt, welche man vorher vergeblich gesucht hat....

martell, 22.06. 12:57

Denn natürlich gibt es immer noch die Leute die wie früher ihre Ideologie der Realitätsverweigerung an den Tag legen...

Nur das schöne und beruhigende ist einfach, dass diese Leute keine politische Bedeutung mehr haben und zwar versuchen können wie üblich zum Schaden Österreichs zu argumentieren und versuchen Stimmung zu machen... Nur wie gesagt.. sie sind im demokratischen Sinne zum Glück schlicht bedeutungslos. Weil die demokratische Mehrheit im Land längst erkannt hat was notwendig ist...

Und das ist ein schönes Zeichen. Da man sieht, dass Demokratie funktioniert.

panagoulis, 22.06. 12:58

Hurra, auf zu ungarischen Verhältnissen
:-(

"Staatliche Pflicht, die christliche Identität zu verteidigen
Die Verfassung wurde auch noch in anderen Punkten geändert. Die Organe das Staates haben laut Verfassung nun die grundlegende Verpflichtung, die verfassungsmäßige Identität Ungarns und die christliche Kultur zu verteidigen."

Tjamei, warum NED wieder mal ein Austrofaschismau???

panagoulis, 22.06. 13:00

mit Orban kann ja Herr Kurz so besonders gut....

phoebe07, 22.06. 13:08

Wo findet diese angebliche Unterwanderung eigentlich statt - bitte um konrete Hinweise (mit entsprechenden Zahlen)

panagoulis, 22.06. 13:14

https://www.youtube.com/watch?v=1J430IyO5Cg

"Dann zieht er seine Unterwanderstiefel an"
:-)
Tja, so wechseln die Feindbilder.....

diefackel, 22.06. 13:32

>martell

"Nur wie gesagt.. sie sind im demokratischen Sinne zum Glück schlicht bedeutungslos."

Glaubst du wirklich, dass es bedeutungslos wäre, würde ich z.B. einen Hetzer gegen Muslime anzeigen? Natürlich nicht.

harriett, 22.06. 14:02

ich finde der user martell hat recht - wo ich nicht mitkann ist die diletantische ausführung der regierung weil da kann man doch nur lachen wenn die moschen nach 2 wochen wieder ihren betrieb aufnehmen als wär nix gewesen

martell, 22.06. 14:04

@phoebe

https://youtu.be/VyQ9ZyZ3pEE?t=20m22s

Schau dir einfach die nächste Minute an.. (bis 21m20s)

harriett, 22.06. 14:06

ich bin jedenfalls auch für mehr kontrolle in islamischen vereinen - im christentum funktioniert das ja auch wie letztens im bundesland salzburg ...

diefackel, 22.06. 14:09

>harriett

Was waren denn die konkreten Konsequenzen "letztens im bundesland salzburg"?

harriett, 22.06. 14:10

ich mein wenn muslimische glaubensbrüder genauso pflichtbewusst wären wie die christlichen brüder und schwestern was fragwürdige äusserungen von pfarrern angeht wär eh alles in butter - aber das tun die nicht ...

panagoulis, 22.06. 14:12

Salzburg?
Ist dort nicht der FPÖ-Freund Weihbischof Laun zuhause?
:-(

diefackel, 22.06. 14:12

>harriett

Es gab diesbezüglich genau null Konsequenzen. Der Passus, dass Homosexualität als Sünde auf einer Ebene mit Mord steht, steht so im katholischen Katechismus und wird auch weiterhin so gelehrt.

Aleviten

grübel1, 22.06. 12:14

... wird die Schließung von Moscheen in denen radikalislamische Vorträge gehalten werden kaum zu Betroffenheit bewegen.
Alle Anderen ... für die gibt es nach wie vor genug Moscheen für das Freitagsgebet ...

diefackel, 22.06. 12:19

>grübel1

Laut Kultusamt wurde nur eine Moschee wegen radikalislamischer Vorträge geschlossen, und die ist wieder offen.

grübel1, 22.06. 12:26

... die IGGIÖ hat da andere Aussagen dazu was nach ihr `geöffnet´ ist und was nicht.

diefackel, 22.06. 12:28

>grübel1

Dass diese eine Moschee geöffnet ist, wurde vom Kultusamt bestätigt. Unklarheiten gibt es bezüglich der arabischen Moscheen, die wegen des Fehlens von Unterlagen zur Finanzierung geschlossen wurden.

grübel1, 22.06. 12:32

... und solange diese Unklarheiten bestehen ... sind diese sechs Moscheen des arabischen Kulturvereins ... offiziell geschlossen.
Da stehen nicht nur Unklarheiten bez. Auslandsfinanzierungen im Raum ... zumindest aus der Hinterhofmoschee in der Garbergasse Wien VI. ist ein belastendes radikalislamisches Video aufgetaucht ...

diefackel, 22.06. 12:36

>grübel1

Und demnächst werden sie ebenfalls wieder offen sein, wie du ganz genau weißt. Denn das Kultusamt hat in Wahrheit gar nichts und würde bei jedem Gerichtstermin eingehen.

grübel1, 22.06. 12:37

... persönliche Wahrnehmung und Mutmaßung.

diefackel, 22.06. 12:45

>grübel1

Nein. Öffentlich zugängliche Medieninformationen.

grübel1, 22.06. 12:51

... die du (ungenannt) beziehst?
:-)

grübel1, 22.06. 12:54

... na diese `öffentlich zuganglichen(Qualitäts :-) medien´ ... DIE müssen ja einen richtig heißen Draht ins Kultusamt haben ...
:-) :-)

diefackel, 22.06. 13:07

>grübel1

ORF, Kurier, Presse und andere. Wurden von mir hier schon mehrfach zitiert.

Solange unser Herr Vizekanzler mit dem Kreuz wedeln darf,

panagoulis, 22.06. 11:42

dürfen andere mit dem Koran wacheln

- WO ist das Problem?

chromjuwel, 22.06. 11:50

Völlig richtig!
Der politische Katholizismus ist uns schon lange ein Dorn im Auge.

stone123, 22.06. 12:02

...doch gibt es zu bedenken, so lange die Religion über dem Gesetz steht, wird Integration niemals funktionieren.
Ich habe zwei Jahre im Nahen Osten gelebt und gearbeitet. Sich dort nicht an die religiösen Regeln zu halten, funktioniert nicht. Das wissen alle, die zumindest in diesen Ländern Urlaub gemacht haben. Sich bei uns nicht an Gesetze zu halten, kann eben auch nicht funktionieren, weil die Religion über dem Gesetz steh.
Also - wie handhaben? Welche Lösungsvorschläge?
ps: die politischen Flüchtlinge würden sogar versuchen, sich an unsere Gesetze zu halten,.... wenn sie es nur dürfen würden...

panagoulis, 22.06. 12:06

stone123:
Warst Du schon einmal auf den Katholen-Fundamentalisten-Seiten wie kath.gfrett - oder gar Gloria?

Na, dann schau halt mal, was DIE "von unseren Gesetzen halten"......

grübel1, 22.06. 12:10

... die haben tatsächlich schon religiös motivierte Anschläge in Europa verübt?

panagoulis, 22.06. 12:14

war nicht auch Herr Breivik "christlich motiviert"?

stone123, 22.06. 12:23

...liebe Diskutierenden - es geht, denke ich, hier nicht darum, Gläubigen (egal welcher Religion) eine Plattform zu schenken, sonder darum, dass JEDER sich an Gesetze zu halten hat - Punkt!!!
Wir wissen alle, dass -egal welche Religion-, Kriege immer religiös motiviert sind. Also - Kirche im Dorf lassen, religiös motiverten keine Spielbälle zuwerfen...
und @panagoulis - über deine Aussage bzw. den erwähnten Namen werde ich nicht sprechen.

grübel1, 22.06. 12:23

... Breiviks Bezug auf das Christentum ist widersprüchlich: Einerseits bezeichnet er sich als hundertprozentigen Christen, andererseits habe er nicht zwangsläufig eine persönliche Bindung zu Gott und Jesus Christus. In einem Brief, den er im November 2015 unter anderem mehreren Zeitungen zukommen ließ, schrieb er, dass er immer die Schwäche und den Internationalismus der Kirche verachtet habe.
Man kann also getrost von einwanderungsablehnenden, politischen Motiven ausgehen.
Bei `Gloria´ dürfte er also nicht publiziert haben ...

diefackel, 22.06. 12:25

>stone123

"… dass JEDER sich an Gesetze zu halten hat - Punkt!!!"

Das bedeutet z.B. auch, dass Hetze gegen Minderheiten strafbar ist. Punkt.

stone123, 22.06. 13:18

@diefackel

..du sprichst aus, was die Wahrheit ist... an Gesetze halten!
Und Hetze wird es immer geben, so lange es Menschen gibt. Sowohl von rechts, als auch von links...

Zur Deradikalisierung im Forum etwa trage ich wesentlich bei, indem

facteur, 22.06. 11:41

ich Beiträge gewisser User schlicht ignoriere.

Diese Maßnahmen

doncarlos1, 22.06. 08:54

sind viel zu wenig. Die Religion des Islam sieht keine Anpassung vor, somit ist auch eine Integration nicht möglich.
Somit müssten eigentlich alle Moscheen geschlossen werden, um eine geeignete Wirkung zu erzielen.

diefackel, 22.06. 09:01

>doncarlos1

Du trittst also für ein Verbot des Islam ein. Deiner Argumentation folgend, wäre dann auch das Christentum zu verbieten, denn:
"Und wer verläßt Häuser oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder Mutter oder Weib oder Kinder oder Äcker um meines Namens willen, der wird's hundertfältig nehmen und das ewige Leben ererben."
Matthaeus 19

Die Christen werden also aufgefordert, Familien und Arbeitsplätze zu verlassen – das ist natürlich inkompatibel mit jeder Form von gesellschaftlicher Organisation und damit Integration.

swann53, 22.06. 09:05

"Die Christen werden also aufgefordert, Familien und Arbeitsplätze zu verlassen"

Im muslimischen Bereich gibt es tatsächlich viele, die die Aufforderungen des Korans umsetzen.

diefackel, 22.06. 09:08

>swann53

Und wenn dieses Befolgen unsere Gesetze verletzt, ist es genauso zu ahnden wie jeder andere Gesetzesbruch. Das hat aber mit all jenen, die keine Gesetze verletzen, nicht zu tun. Ob Muslim, Christ, Jude, Buddhist etc.: jeder Bürger hat gleiche Rechte, für keinen darf eine pauschale Schuldvermutung bloß aufgrund der Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft gelten.

swann53, 22.06. 09:15

" für keinen darf eine pauschale Schuldvermutung bloß aufgrund der Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft gelten."

Es geht darum bei Einwanderern solche zu bevorzugen, die erwarten lassen dass sie keine Probleme machen. Leider gibt es Menschengruppen, die erhöhtes Problempotential mitbringen.

diefackel, 22.06. 09:18

>swann53

Eine "Selektion" aufgrund der Religionszugehörigkeit wäre grob verfassungs- und menschenrechtswidrig. Letztlich wären solche Zugänge nichts anderes, als die Rassengesetze der Nationalsozialisten.

swann53, 22.06. 09:27

"Eine "Selektion" aufgrund der Religionszugehörigkeit wäre grob verfassungs- und menschenrechtswidrig."

Natürlich. Man kann aber zB. die Einstellung abfragen und gewaltbereite oder ideologisch bedenkliche Menschen ablehnen. Wird halt schwer sein das zu beweisen. Außer nach der Tat, dann könnte man die Leute vielleicht loswerden.

diefackel, 22.06. 09:29

>swann53

"Man kann aber zB. die Einstellung abfragen und gewaltbereite oder ideologisch bedenkliche Menschen ablehnen."
Genau das wird getan. Wie du aber selbst sagst, hat das Grenzen.

reservebuddha, 22.06. 09:30

Das ist halt das Problem mit dem Rechtsstaat. Man darf Menschen erst nach erfolgter Tat belangen. Dir ist aber hoffentlich klar, dass Mitgliedschaft bei einer kriminellen Vereinigung, gefährliche Drohung, Verhetzung etc. ebenfalls Straftaten sind, also solche Anzeichen sehr wohl bereits verfolgt werden.

swann53, 22.06. 09:33

"Dir ist aber hoffentlich klar, dass Mitgliedschaft bei einer kriminellen Vereinigung, gefährliche Drohung, Verhetzung etc. ebenfalls Straftaten sind, also solche Anzeichen sehr wohl bereits verfolgt werden."

Ja, und das ist auch gut so. In der Umsetzung geht halt einiges schief, wie man aus den Täterhistorien bei diversen Straftaten ersieht.

diefackel, 22.06. 09:42

>swann53

Stimmt, so steigen z.B. die rechtsextremen Straftaten stetig an.

swann53, 22.06. 09:46

"Stimmt, so steigen z.B. die rechtsextremen Straftaten stetig an."

Klar, das ist das größte Problem in Österreich. Zb. einen Sauschädel vor der Moschee ablegen. Also wirklich! Im Vergleich zu schwerer Körperverletzung, Mord, Nötigung, Vergewaltigung.

bergler, 22.06. 09:57

>diefakel,
lassen wir doch die Kirche im Dorf, weil wir mit der christlicher Kultur über Jahrhunderte besser bedient waren als mit der arabischer Unterwerfung. Schau doch in der saudischer Zentrale hinter den Vorhang hinein was dort so abläuft. Dieses Muster wird auch bei uns da versucht zu kopieren durch deine Freunde.

diefackel, 22.06. 09:58

>swann53

Nein, das ist nicht das größte Problem in Österreich, aber das ist ein durchaus schwerwiegendes Problem. Das ist z.B. ein Problem, wenn User mit einer solchen Gesinnung in einer Debatte über den Islam plötzlich von "schwerer Körperverletzung, Mord, Nötigung, Vergewaltigung" zu fantasieren beginnen und damit unterstellen, als wäre das spezifisch Islamische Verbrechen.

phoebe07, 22.06. 09:59

swann
die von dir genannten Straftaten werden aber nicht vom Koran vorgeschrieben - also ist deine Argumentation hinfällig. Würden sie beispielsweise mehrheitlich von blonden Menschen verübt könntest du auch nicht alle Blonden "präventiv" aus der Gesellschaft ausschließen, aus dem Land werfen, einsperren....

diefackel, 22.06. 10:01

>bergler

1. Mein Nickname lautet "diefackel". Und du wirst ihn korrekt schreiben.
2. Wir haben eine demokratische Kultur, die wir u.a. gegen das Christentum erkämpfen mussten. Und die sollen und werden wir bewahren.
3. Die von dir erwähnten "Freunde" existieren nicht. Unterlasse solche Verleumdungen.

swann53, 22.06. 10:02

"und damit unterstellen, als wäre das spezifisch Islamische Verbrechen."

Ich sage nur, dass der kulturelle Background eine große Rolle beim Gewaltpotential spielt. Dass Traditionen prägen, ist doch unbestritten, oder?

diefackel, 22.06. 10:06

>swann53

Durchaus, nur werden in unserer demokratischen Kultur Individuen an ihrem persönlichen Verhalten gemessen, nicht an ihrer Herkunft. Daher sind z.B. orthodoxe Juden, evangelikale Christen, Deutschnationale oder eben auch Muslime gleichberechtigte Mitglieder dieser Gesellschaft, auch wenn ihr kultureller Background in manchen Aspekten nicht dem Ideal unserer Gesellschaft entspricht.

swann53, 22.06. 10:13

"gleichberechtigte Mitglieder dieser Gesellschaft, auch wenn ihr kultureller Background in manchen Aspekten nicht dem Ideal unserer Gesellschaft entspricht."

Es gibt Traditionen die die Mitmenschen nicht berühren, die sollen sie ruhig pflegen. Andere sind problematisch bis katastrophal, DIESE Menschen möchte ich nicht als Migranten haben.

diefackel, 22.06. 10:17

>swann53

"Andere sind problematisch bis katastrophal …"
Das würde z.B. auf den Deutschnationalismus zutreffen, der eine der Wurzeln des Nationalsozialismus war und u.a. für Rassismus und Antisemitimsus steht.

"… DIESE Menschen möchte ich nicht als Migranten haben."
Ich möchte z.B. Menschen wie dich nicht als Mitbürger haben, aber als Demokrat habe ich zu akzeptieren, dass es auch das gibt und dass du in den Grenzen der Gesetze das Recht hast, deine verrückten Vorstellungen zu artikulieren. Umgekehrt basiert aber dieses dein Recht darauf, dass anderen das ebenfalls zusteht.

swann53, 22.06. 10:20

"Ich möchte z.B. Menschen wie dich nicht als Mitbürger haben"

Das trifft mich hart. Aber vielleicht herrscht da ein Missverständnis: mit "katastrophalen Traditionen" habe ich gemeint Sachen wie Blutrache, Ehrenmord etc. Sowas wirst du mir doch nicht unterstellen.

diefackel, 22.06. 10:24

>swann53

Blutrache und Ehrenmorde sind Verbrechen, werden sie begangen, sind die Täter zu bestrafen. Zu unterstellen, dass Menschen bestimmter Herkunft per se solche Taten begehen werden, ist eine Form des Rassismus, die ggf. ebenfalls als Straftat zu bestrafen wäre.

phoebe07, 22.06. 10:27

und bitte - was ist besser an einem von einem Österreicher verübten Eifersuchtsmord (hinter dem natürlich ein Frauenbild steckt dass die Frau Eigentum des Mannes ist was ihm das Recht gibt sie umzubringen falls sie es sich erlaubt ihren Herrn und Gebieter zu verlassen).

swann53, 22.06. 10:28

"dass Menschen bestimmter Herkunft per se solche Taten begehen werden,"

Das Potential für solche Taten ist bei Menschen die aus diesen Traditionen kommen höher als bei anderen. Meinst du nicht?

swann53, 22.06. 10:31

"von einem Österreicher verübten Eifersuchtsmord"

Selbstverständlich ist NICHTS daran besser. Es geht um das Risiko, eine Wahrscheinlichkeit...

diefackel, 22.06. 10:33

>swann53

Das Potenzial für Kindesmissbrauch ist nachweislich am höchsten im engen Familien- und Bekanntenkreis. Nehmen wir deshalb allen Familien die Kinder weg?

swann53, 22.06. 10:38

"Das Potenzial für Kindesmissbrauch ist nachweislich am höchsten im engen Familien- und Bekanntenkreis. Nehmen wir deshalb allen Familien die Kinder weg?"

Nein, wenn du allen Familien die Kinder wegnimmst und sie dann in "Einrichtungen" gibst, ist DORT das Risiko noch höher, siehe Vorfälle in Kinderheimen und Pflegefamilien.
Aber dein Beitrag war eh nicht Ernst gemeint.

swann53, 22.06. 10:41

Übrigens, aus "Hochrisikofamilien" werden tatsächlich gelegentlich Kinder herausgenommen, sehr traurige Sache

diefackel, 22.06. 10:41

>swann53

Mein Beitrag war ernst gemeint. Er veranschaulicht an einem konkreten Beispiel, dass deine "Vorschläge" nicht nur antidemokratisch, verfassungsfeindlich und rassistisch sind, sondern auch vollkommen sinnlos und dumm. Aber da bedingt ja das Eine das Andere.

swann53, 22.06. 10:43

"sondern auch vollkommen sinnlos und dumm. Aber da bedingt ja das Eine das Andere."

Ja tob dich nur aus ;-)

diefackel, 22.06. 10:45

>swann53

Das ist meine bestens begründete Meinung.

swann53, 22.06. 10:49

"Das ist meine bestens begründete Meinung."

Meine ist anders, und ebenfalls bestens begründet. Und ich bezeichne deine Meinung nicht als "sinnlos und dumm".

diefackel, 22.06. 10:51

>swann53

Deine Meinung ist verfassungswidrig und basiert auf tumben rassistischen Vorurteilen, von einem "bestens begründet" ist nichts zu sehen.

swann53, 22.06. 10:54

"von einem "bestens begründet" ist nichts zu sehen."

Dann hast du den Inhalt nicht verstanden. Macht nichts.

diefackel, 22.06. 10:56

>swann53

Ich habe selbstverständlich jeden deiner Beiträge verstanden.

Zwecks Weiterbildung

martell, 21.06. 15:33

kann man jeden diesen Beitrag empfehlen...

https://www.youtube.com/watch?v=TsuqnaU4LmM&feature=youtu.be&t=47m

(Natürlich sollte man sich das Video auch gerne von Anfang an anschauen...)

panagoulis, 21.06. 15:42

geht - wenigstens ein BISSI was -
"in eigenen Worten", Karl Martell?
Oder werden jetzt , in einem "Debatten"-Forum,
nur mehr kommentarlos Videos verlinkt?

martell, 21.06. 15:46

@pana
dir würde es am wenigsten Schaden dich einmal mit guten Informationen auseinander zu setzen...

panagoulis, 21.06. 15:48

DAI Heidelberg?

Nein danke, da weiß ich mit Intelligenteres

panagoulis, 21.06. 15:50

aber die haben ja auch ein "anderes, nettes Video":

"Gewalt in Buddhas Namen? – Buddhismus, Religion und die Legitimation von Krieg und Gewalt"

Also, ENN schon, dann ALLES bringen....
:-)

martell, 21.06. 15:50

@pana,
ganz ehrlich, du würdest dir damit etwas gutes tun. Wär gut für deine und generell für die seelische Gesundheit wenn man sich mit sachlichen Argumenten auseinander setzt auch bzw. gerade wenn sie die eigenen Standpunkte die man aktuell hat hinterfragen, in einer durch und durch sachlichen Art...

panagoulis, 21.06. 15:53

komm, Martell, den Herrn Hamed sieht man doch JEDEN Tag mindestens sieben Mal verlinkt auf "einschlägigen Seiten"

wie gesagt, WENN schon DAI Heidelberg, dann auch DAS über die unterdrückten Rohinga
- DAS gefällt aber manchen sicher weniger...
*sfg*

martell, 21.06. 15:53

@pana
versteh nicht warum du dich so verhältst wie jene die Bücherverbrennungen betrieben haben?

Warum hast du solche Angst dich mit sachlichen Informationen auseinander zu setzen? Wenn du wirklich überzeugt von deinen aktuellen Standpunkten bist... brauchst du ja keine Angst haben?

und wenn sie deine Standpunkte in Frage stellen und zum Einsturz bringen... waren deine Standpunkte eh nichts wert...

... so oder so... du kannst nur als Mensch gewinnen...

panagoulis, 21.06. 15:54

zu "sachlich" siehe mein 15:53!

martell, 21.06. 15:59

@pana
du erklärst hier "ohne ein Buch gelesen zu haben" ohne konkret eine Information gehört zu haben dass sie schlecht ist weil irgendjemand den du nicht magst diese vlt gut finden könnte....

Du verstehst schon dass das keine gesunde Einstellung innerhalb einer westlich zivilisierten Welt ist oder?

Selber sich mit Informationen befassen und eigene Schlüsse zu ziehen ist angesagt! Und nicht blind irgendwelchen Meinungsmachern nachlaufen!!

panagoulis, 21.06. 16:03

Noch einmal:
Herrn Hameds "Argumentationen" sind mir sehr wohl bekannt
- er wird ja andauernd auf rechtsextremen Plattformen auf- und abgedroschen bis zum Überdruss!

Wenn Du Dir "gut vorkommst", einmal eine NICHT so verfängliche Website gefunden zu haben,
um das Deinige - wieder einmal - anzubringen,
ist das wohl nur legitim, wenn Du auch die ANDEREN Videobeiträge dieser Site gelten lässt
- und damit dürftest Du (Stichwort Rohingya) eher Probleme haben, Du "Karl Martell"!

diefackel, 21.06. 16:08

>martell

Ich habe mehrere Artikel von Hamed gelesen, bin also auch ohne dieses Video imstande, seine Standpunkte nachzuvollziehen. Falls du gehofft hast, damit deiner Agenda einer Diskriminierung von Muslimen zu nützen, hast du dich jedenfalls getäuscht. Die haben unverändert zu 100% die gleichen Rechte wie jeder andere Bürger, und das wird auch so bleiben.

martell, 21.06. 16:11

@pana
noch einmal... fällt dir nicht auf wie widersinnig deine Argumentation ist?
Du schreibst nichts anderes bzw. diskreditierst Beiträge, Informationen und Fakten ohne dass du diese inhaltlich widerlegst....

... sondern weil sie vlt auf einer Plattform, eine Person die du nicht leiden kannst kommuniziert.

Das erinnert ja an die dunkelsten Zeiten der Bücherverbrennung wo man Bücher verbrannt hat ohne inhaltliche Auseinandersetzung, nur weil sie eben Personen geschrieben haben die man nicht leiden konnte...

panagoulis, 21.06. 16:12

"Retter des Abendlands"
es ist ALLES gesagt,
was zu Deinem on top zu sagen ist!

martell, 21.06. 16:15

... echt faszinierend, dass Leute die eine konkrete Information nicht gehört haben... glauben dazu Statements abgeben zu müssen...

... nur weil man den der eine Information weitergibt schon mal irgendwo anders gesehen oder gehört hat...

Also wirklich... das ist ja einer zivilisatorischen westlich demokratischen Welt absolut unwürdig.

panagoulis, 21.06. 16:17

seltsamerweise kommt da ja von DIR überhaupt nix darüber
- "in eigenen Worten"

Fehlen Dir die Informationen über jenes Video?
*sfg*

martell, 21.06. 16:30

@pana
Ich muss mich nicht ständig in den Mittelpunkt stellen... mir reicht es einfach auch zu sachlich guten informativen Beiträgen zu verlinken...

panagoulis, 21.06. 16:32

also hast Du nix dazu zu sagen, Martell
(weder inhaltlich noch persönlich subsummierend)

- Deine einzige Aufgabe war es offenbar, dieses Video "unters Pfolk zu bringen"

OK, zur Kenntnis genommen.....

phoebe07, 21.06. 18:39

ich habe mir das Video angeschaut (nicht vollständig, denn ich musste kotzen). Die gleichen oder ähnliche unbewiesene Behauptungen und dumme Verallgemeinerungen wie x-mal in den Foren bereits gelesen.

bergler, 21.06. 19:16

>martell
zum weiterbilden ist dieses langweilige youtube Video ganz sicher nicht, das ist nur für Träumer geeignet.

phoebe07, 22.06. 09:13

und für Hetzer - das nicht zu vergessen.

Man spricht immer das Pferd an.

xx1xx, 21.06. 15:03

Niemals den Reiter.

panagoulis, 21.06. 15:10

JETZT sollen ja ungarische Pferdalan kommen!

http://wien.orf.at/news/stories/2920238/

diefackel, 21.06. 15:28

>xx1xx

In Swifts "Gulliver's Travels" finden sich in der vierten Reise Grundzüge der Pferdesprache, das könnte ganz nützlich sein. Die Pferde nennen sich selbst übrigens "Houyhnhnms", und uns Menschen "Yahoos".

xx1xx, 21.06. 15:40

Ungarische Pferde sind als Therapiepferde für kontaktscheue Beamte sicher geeignet, auch wenn sie nicht ganz so teuer wie reinrassige Island-Pferde sind.

zum Thema politischer Islam

andi0810, 21.06. 09:53

kann ich dir folgende MA empfehlen:
http://othes.univie.ac.at/3449/1/2009-01-22_0303098.pdf

Insb. der semantische Zugang ist gelungen, der Begriff Politik im Arabischen als Abgrenzung zu "unserem" christlich-westlichen Zugang; trotz einiger Fehler empfinde ich aber auch die Abgrenzung gegenüber dem Radikalen am Ende als relativ differenziert und gelungen.

diefackel, 21.06. 10:01

Ich zitiere:
Ohne damit den Islam im Allgemeinen oder andere Sichtweisen auf den Islam definiert zu haben, schließt die Arbeit mit der Folgerung, dass der Islam politisch ist, da er zahlreiche Ideen zur Organisation von menschlichen Gemeinschaften bereithält und in seinen ursprünglichen politischen Anliegen den Konzepten idealer Politik entspricht.

Abgesehen von der Banalität dieser Formulierung, muss doch daran erinnert werden, dass es ähnliche Entwicklungen auch in andere Religionen gibt. Noch 1934 gab es in Österreich eine faschistische Diktatur, die dezidiert mit christlich-religiösen Vorstellungen verknüpft war, und eine ähnliche Entwicklung sieht man heute in Orbáns Ungarn. Auch der Staat Israel verbindet religiöse Vorstellungen mit staatlichen. Das sind nur drei Beispiele von vielen, die beweisen, dass sich der Islam in der Hinsicht nicht von anderen Religionen unterscheidet.

swann53, 21.06. 10:12

"Das sind nur drei Beispiele von vielen, die beweisen, dass sich der Islam in der Hinsicht nicht von anderen Religionen unterscheidet."

Bei Gewalttaten ist halt die Verteilung der Religionszugehörigkeiten der Täter auffällig.

diefackel, 21.06. 10:14

>swann53

Abgesehen davon, dass das nicht das Thema dieses Threads ist (lies bitte den Einstiegsbeitrag), ist das mit Blick auf die Religion an sich belanglos. Der Anteil der Gewalttäter an der Gesamtzahl der Gläubigen ist winzig, und eine religiös bedingte Sippenhaftung wäre ohnehin verfassungswidrig.

swann53, 21.06. 10:17

"Der Anteil der Gewalttäter an der Gesamtzahl der Gläubigen ist winzig, und eine religiös bedingte Sippenhaftung wäre ohnehin verfassungswidrig."

Genau, also ignorieren wir allfällige Zusammenhänge und gehen auf jeden Menschen vertrauensvoll zu!

diefackel, 21.06. 10:18

>swann53

Das kannst du halten, wie du willst – das war aber nicht meine Aussage.

andi0810, 21.06. 10:20

eine MA, die zwar Schwächen, aber jedenfalls einen differenzierten Zugang hat, nämlich einen, den ein Betreuer vieler Masterarbeiten jedenfalls schätzt ...

und ja, ein Zugang, der auch manchem radikal Linken in diesem anonymen Forum offensichtlich fehlt.

diefackel, 21.06. 10:24

>andi0810

Ich habe meine Kritik sachlich begründet. Da ich nicht einmal "Linker" bin oder jemals war, geht dein lächerlicher Untergriff ins Leere.

swann53, 21.06. 10:26

"das war aber nicht meine Aussage."

Deine Aussage war, dass bei vielen Religionen ein politischer Anspruch enthalten ist, oder?
Mein Punkt ist, dass die Umsetzung sehr unterschiedlich ist. Theorie und Praxis... Sittenwächter etc. gibts es gegenwärtig zB. bei den Christen nicht.

diefackel, 21.06. 10:31

>swann53

"Deine Aussage war, dass bei vielen Religionen ein politischer Anspruch enthalten ist, oder?"
Das ist eine Tatsache.

"Mein Punkt ist, dass die Umsetzung sehr unterschiedlich ist."
Daher hat jeder Menschen ein Recht darauf, nach SEINER Umsetzung der Religion bewertet zu werden. Gibt es radikale Strömungen, kann man die ggf. spezifisch erfassen – genau das ist in Österreich mit den Gesetzen gegen islamistischen Terror geschehen.

swann53, 21.06. 10:42

"Daher hat jeder Menschen ein Recht darauf, nach SEINER Umsetzung der Religion bewertet zu werden."

das betrifft jetzt individuelle Umsetzung. Du hast auch auf die Verankerung des Christentums in der ungarischen Verfassung hingewiesen, zB. Ich sage es ist ein Unterschied zwischen diesem Passus und zB. der Verfassung des Iran oder anderer islamischer Staaten. Dort gibt es teilw. Dinge wie die gesetzliche Bestrafung für Abfall von der Religion. Das in einem Atemzug mit Orban zu nennen gibt keinen Sinn.

diefackel, 21.06. 10:48

>swann53

Die genaue Ausformung der politischen Komponente ist eigentlich egal, es geht bei dem Thema ja immer nur darum, ob der Islam per se politischer ausgelegt werden MUSS als andere Religionen. Faktum ist aber ganz im Gegenteil, dass diese politisch-religiöse Verbindung bei allen großen Religionen zu beobachten ist, und das durchaus aktuell – man denke nur an den hinduistisch fundierten Nationalismus in Indien, an den buddhistischen Einfluss in Myanmar, an den massiven evangelikalen Einfluss in den USA oder an die Probleme mit religiösen Radikalen in Israel. Alle diese Ansätze sind antidemokratisch und extremistisch.

swann53, 21.06. 10:52

"Alle diese Ansätze sind antidemokratisch und extremistisch."

Die Auswirkung des Islam in Europa ist herausragend, massiver als die anderer Religionen.

diefackel, 21.06. 10:53

>swann53

Ich schließe daraus, dass du den Islam verbieten lassen willst. Ernsthaft?

swann53, 21.06. 10:56

"Ich schließe daraus, dass du den Islam verbieten lassen willst. Ernsthaft?"

Nein, da schließt du falsch. Ich schließe aus deinen Ausführungen, dass du die Sondersituation des Islams HEUTE in Europa leugnest.

diefackel, 21.06. 11:00

>swann53

Das ist falsch, ein solches "Leugnen" stand noch nie auch nur andeutungsweise in meinen Beiträgen, weshalb ich ja z.B. Maßnahmen gegen islamistische Terrorgruppen, islamistische Hassprediger etc. befürworte. Das hast du frei erfunden.

swann53, 21.06. 11:05

"weshalb ich ja z.B. Maßnahmen gegen islamistische Terrorgruppen, islamistische Hassprediger etc. befürworte. "

Nur werden solch Maßnahmen wenig erfolgreich sein, wenn sie außer acht lassen, dass ein Zusammenhang zwischen den Taten und dem Hintergrund der Täter besteht.

diefackel, 21.06. 11:32

>swann53

Was heißt das ganz konkret – welche Maßnahmen wären also notwendig?

lukas1212, 21.06. 11:33

Alle Religionen haben einen politischen Aspekt. Klar, alle Religionen versuchen in irgendeiner Form, das gesellschaftliche Leben zu regeln, zu ordnen (10 Gebote).
Der Unterschied zwischen Islam und eigentlich allen anderen Religionen ist der, dass alle anderen Religionsgemeinschaften diese Ansprüche abgelegt haben. So ist etwa eine Unterstützung der kath. Kirche für Orban, der sie instrumentalisiert, nicht zu erkennen. Hingegen wird in islamischen Ländern aktiv die Überlegenheit des Islam sowie dessen (wenn nötige gewaltbereite) Verbreitung gepredigt.

diefackel, 21.06. 11:34

"Der Unterschied zwischen Islam und eigentlich allen anderen Religionen ist der, dass alle anderen Religionsgemeinschaften diese Ansprüche abgelegt haben."
Das ist natürlich falsch, wie ich ja anhand ganz konkreter Beispiele um 10:48 bewiesen habe.

bergler, 21.06. 11:48

>diefakel,
der politische Islam ist schon eine besondere Spezialität.
Dort wo sich Kalifen vorne hin gemausert haben, dort gab oder gibt es noch immer Unterwerfung pur. Die Endfassung hat der IS ausgiebig präsentiert. Wenn du deine Scheuklappen kurz abnimmst könntest auch zu den Talibans hinschauen oder zu den Saudis, oder Boko Harams wäre auch so ein Gespenst.

inventor, 21.06. 11:52

Die Saudis haben gestern langweilig und schwach gekickt.

diefackel, 21.06. 11:56

>bergler

Da ich bezüglich der von dir aufgelisteten Erscheinungen nie Scheuklappen hatte, ist das eine sinnlose Aufforderung. Ich befasse mich hier mit teils verfassungswidriger Hetze gegen das Gros der in Österreich lebenden Muslime, die sich genau gar nichts zuschulden kommen haben lassen. Damit ist weder eine Wertschätzung des Islam verbunden (den ich als Atheist und Humanist ablehne), noch eine Verharmlosung von religiös basiertem Extremismus, gegen den es Gesetze gibt.

swann53, 21.06. 12:20

"nie Scheuklappen"

Du propagierst immer wieder, der Islam wäre eine Religion wie jede andere.

diefackel, 21.06. 12:23

>swann53

Das ist er auch. Alles das, was wir heute beim Islam sehen, hat es z.B. auch im Christentum gegeben.

nureingedanke, 21.06. 13:02

>diefackel "..Noch 1934 gab es in Österreich eine faschistische Diktatur, die dezidiert mit christlich-religiösen Vorstellungen verknüpft war, .." Einspruch Euer Ehren ! Wie kann eine faschistische Diktatur mit christlich religiösen Ideen verknüpft sein ? Jesus Christus selbst sagte : " Mein Reich ist nicht von dieser Welt " , an andere Stelle : " Die ganze Welt ist in der Hand dessen, der böse ist." und " Seid daher kein Teil dieser Welt. " In der zitierten Arbeit kommt der Autor zur Feststellung : " Die Frage, ob der Islam politisch ist, kann also mit einem »Ja« beant-
wortet werden. " Kennst Du eine ähnliche Stelle aus dem Koran, die Religion aus dem Geschehen der " Welt " ausnimmt ?

diefackel, 21.06. 13:07

>nureingedanke

Du verwechselst deine Interpretation des Christentums mit einer absolut gültigen. Solche absolut gültigen Ableitungen gibt es aber nicht – in keiner Religion. Papst Gregor VII. hat z.B. aus der Bibel einen weltlichen Herrschaftsanspruch des Papstes über ALLE Herrscher der Welt abgeleitet, Calvin das Recht auf einen totalitären Gottesstaat. Laut deiner Ansicht hätte es das gar nicht geben dürfen – und doch war er Wirklichkeit.

bergler, 21.06. 13:21

>diefackel,
dass sich ein Atheist so sehr für islamische Belange einsetzt grenzt schon fast an ein himmlisches Wunder. Vergleichbar wäre diese Aktivität so, wenn jemand in seiner Wohnung junge Löwen aufzieht. Wegen noch nichts zu Schulden kommen lassen, glaubst du wirklich dass türkische Imame welche von Erdogan bezahlt wurden nicht doch ausgiebig für ihm werben. Ein ausländisches Netzwerk soll legal sein, oder muslimische Kinder sollen schon Soldatenspiele veranstalten. Humanitäres Zuschauen ist nicht immer die frömmste Beschäftigung.

diefackel, 21.06. 13:27

>bergler

1. Nur setze ich mich nicht für "islamische Belange" ein, sondern für die Grundrechte von Menschen. Ein Demokrat sollte den Unterschied verstehen.
2. Wenn sich jemand etwas zuschulden kommen hat lassen, dann ist es im Rechtsstaat üblich, das auch zu belegen. Ich sprach allerdings vom "Gros der Muslime", und dass sich die nichts zuschulden kommen haben lassen, ist eine Tatsache. Denn die Zugehörigkeit zum Islam ist nun einmal keine Straftat, wie sehr sich das manche auch wünschen mögen.

nureingedanke, 21.06. 13:28

>diefackel " Du verwechselst deine Interpretation des Christentums mit einer absolut gültigen. " Ich interpretiere überhaupt nicht. Wer bin ich, den Worten Christi etwas hinzuzufügen ? ER selbst hat - mit absoluter Gültigkeit - festgestellt, was seine Nachfolger tun, was sie meiden sollten. Für einen Christen ist das eindeutig. Du magst darüber spöttisch lächeln, aber für mich persönlich war das der Grund, nie einer politischen Organisation anzugehören. " Seid kein Teil dieser Welt.!"

diefackel, 21.06. 13:33

>nureingedanke

Das hat mit dem Thema genau gar nichts zu tun. Bitte stell das Trollen ein.

inventor, 21.06. 13:35

Es gibt keine Messias-Nachfolger (=keine Gesalbten-Nachfolger), es gibt keine "absolute Gültigkeit".
Und: Wir sind alle ein Teil dieser Welt. Zumindest vorm Tod.

swann53, 21.06. 13:37

"Alles das, was wir heute beim Islam sehen, hat es z.B. auch im Christentum gegeben."

Vergleiche einmal Islam HEUTE mit zB. Christentum HEUTE. Aber bitte OHNE Scheuklappen ;-)

inventor, 21.06. 13:38

Dazu noch:
Es gibt keine absolut gültige Interpretation des Christentums, @diefackel.

panagoulis, 21.06. 13:40

swann53:
Bischof Laun, Roland Noe, Reto Nay?

Also.....

inventor, 21.06. 13:43

Christianoi sind dubios;
vielleicht ist deswegen der Papst Franziskus ein Jesuit!?;-)

diefackel, 21.06. 13:43

>inventor

Genau das sagte ich bereits.

swann53, 21.06. 13:44

"Bischof Laun, Roland Noe, Reto Nay?

Also....."

Diese Typen interessieren mich nicht. Was willst du eigentlich damit sagen?? Dass der Hintergrund der diversen Täter proportional zu den Glaubensrichtungen wäre?

diefackel, 21.06. 13:45

>swann53

Das habe ich schon mehrfach getan und festgestellt, dass der Islam global gesehen heute in einer Phase ist, die das Christentum bereits großteils überwunden hat. Deine Aufforderung ist also vollkommen sinnlos.

panagoulis, 21.06. 13:46

der thread steht da!

Sind die Genannten nicht "Christen" - HEUTE???
(und dazu noch sehr rührige)

Also again......

inventor, 21.06. 13:46

Laun ist eine launige Belebung der erzkonservativen Szene.

swann53, 21.06. 13:48

"heute in einer Phase ist, die das Christentum bereits großteils überwunden hat. Deine Aufforderung ist also vollkommen sinnlos."

Trotzdem propagierst du unermüdlich, dass HEUTE der Islam gleich zu behandeln sein, wie das Christentum HEUTE. Das ist bestenfalls naiv.

panagoulis, 21.06. 13:49

das ist nicht "naiv", swann
- das ist verfassungs- und menschenrechtstreu!

swann53, 21.06. 13:50

"Sind die Genannten nicht "Christen" - HEUTE???"

Und? Wieviele Menschen wurden schon in ihrem Namen erstochen?

lukas1212, 21.06. 13:51

> Fackel 11:34
1. Israel ist ein säkularer Staat, der sich mit einer fundamentalistischen Minderheit auseinandersetzt. Da er demokratisch ist, haben diese Gruppen auch politischen Einfluss.
2. Myanmar ist m.E. nicht vergleichbar, da die Rohingya seit Jahrzehnten einen Guerillakrieg führen. Du kannst auch nicht sagen, die Russen wären christliche Fundamentalisten, weil sie den Tschetschenien Krieg geführt haben. In beiden Fällen sind wohl andere Gründe ausschlaggebend.
3. Auch die USA sind ein Staat, in dem freie Religionsausübung garantiert ist und von ernsthaften Kräften auch nicht in Frage gestellt wird.
All dieses trifft auf die meisten islamisch geprägten Länder nicht zu, und wie diverse Umfragen unter europäischen Muslimen zeigen, finden sie das auch gut so.

swann53, 21.06. 13:56

"- das ist verfassungs- und menschenrechtstreu!"

Glaubst DU.

panagoulis, 21.06. 14:04

ich kann den Wahrheitsbeweis antreten!
(Dass eben der Islam gleichzubehandeln ist mit anderen Religionen in Österreich)

swann53, 21.06. 14:15

"(Dass eben der Islam gleichzubehandeln ist mit anderen Religionen in Österreich)"

Wenn ein Zusammenhang zwischen muslimischem Hintergrund und Straftaten besteht, ist es zur Verbrechensprävention bzw. -aufklärung anzuraten, Radikalmuslime besonders genau unter die Lupe zu nehmen. Was Islamversteher erbittert bekämpfen.

panagoulis, 21.06. 14:18

ned herumlabern swann!
Ich bezog mich auf Dein
swann53,schrieb am 21.06. 13:48eine Antwort:

DA sprachst Du von "naiv"
- worauf sich dann der Rest unseres Disputs bezog....

panagoulis, 21.06. 14:23

und DAS verträgt sich eben nicht mit unserer Verfassung und der EMRK!

no better news, swann....

swann53, 21.06. 14:25

"und DAS verträgt sich eben nicht mit unserer Verfassung und der EMRK!"

Auch dich holt die Realität eines Tages ein. Such is life!

panagoulis, 21.06. 14:28

meine Realität ist die Zweite Republik Österreich!

Und Deine, swann???

swann53, 21.06. 14:38

"meine Realität ist die Zweite Republik Österreich!"

Durch deinen ideologischen Filter wahrgenommen

panagoulis, 21.06. 14:40

eher "durch einen klar rechtsstaatlichen Filter"
- den EINZIGEN, der gilt bei uns!

Aber Du kannst ja natürlich kämpfen "für etwas anderes" bei uns
- ob Du aber da eine Mehrheit findest???

Es ist jedenfalls klar, was Du von unserem Staat hältst....
:-(

diefackel, 21.06. 14:41

>swann53

"Trotzdem propagierst du unermüdlich, dass HEUTE der Islam gleich zu behandeln sein, wie das Christentum HEUTE."

Ich "propagiere" das nicht nur, ich stelle vielmehr auch fest, dass
1. das Gleichbehandlungsgebot von Religionen geltende Verfassung ist, und
2. die Religionsfreiheit als Menschenrecht unverzichtbare Grundlage der Demokratie ist.

Wenn du konkrete Argumente dafür hast, diese Grundrechte für Muslime abzuschaffen, dann musst du damit ein Verbotsverfahren einleiten. Aber die hast du eben nicht. Alles, was du zu bieten hast, sind geschraubte Untergriffe, mit denen du Muslime unter Generalverdacht stellen willst. Und damit machst du dich bestenfalls lächerlich, schlimmstenfalls strafbar.

swann53, 21.06. 14:47

"geschraubte Untergriffe"

Du bist köstlich ;-)

diefackel, 21.06. 14:50

>swann53

Und es wird auch jetzt nichts Konkretes von dir kommen, wie man sieht.

swann53, 21.06. 14:53

"Und es wird auch jetzt nichts Konkretes von dir kommen, wie man sieht."

Deine Mantras bringen die Diskussion auch nicht weiter.

panagoulis, 21.06. 14:54

NLP-Seminarle für Anfänger
halt
- da KANN nix kommen...
:-)

diefackel, 21.06. 14:58

>swann53

Es gibt keine "Mantras". Es gibt geltendes Recht, und nicht ein einziges haltbares Argument, das dieses Recht aufheben könnte.

swann53, 21.06. 15:04

"Es gibt geltendes Recht, und nicht ein einziges haltbares Argument, das dieses Recht aufheben könnte."

Recht wird interpretiert. Sonst bräuchten wir keine Juristen. Recht wird nicht durch Argumente "aufgehoben", sondern bestenfalls durch demokratischen Entscheid modifiziert.

diefackel, 21.06. 15:07

>swann53

Das Recht, von dem wir hier reden, ist unter demokratischen Bedingungen unangreifbar. Ein Staat, der selektiv Angehörigen einer Religion die Religionsfreiheit nimmt, wäre auf einer Stufe mit übelsten Diktaturen und damit ausgeschlossen aus dem Kreis zivilisierter Nationen.

swann53, 21.06. 15:09

"Das Recht, von dem wir hier reden, ist unter demokratischen Bedingungen unangreifbar. "

Ah ja, jetzt kommt das "Naturrecht"

panagoulis, 21.06. 15:11

nein, swann
- steht ja da:
"unter demokratischen Bedingungen"!

diefackel, 21.06. 15:12

>swann53

Nein, von einem "Naturrecht" war keine Rede.

swann53, 21.06. 15:16

- steht ja da:
"unter demokratischen Bedingungen"!

.. unangreifbar. Das heißt keiner Diskussion zugänglich, jeder demokratischen Entscheidung entzogen. Ja ,einige Dinge sind zu Recht tabuisiert und können nicht durch Mehrheitsentscheid geändert werden. Interessant ist aber WER entscheidet welche das sind??

panagoulis, 21.06. 15:17

da waren wir ja schon weiter oben, swann
-Möbius (=Endlos)schleifen sind nicht lustig.....
:-(

diefackel, 21.06. 15:20

>swann53

Das allgemeine Wahlrecht ist unter demokratischen Bedingungen unangreifbar, "jeder demokratischen Entscheidung entzogen" – es ist eine Voraussetzung der Demokratie. Auch der Gleichheitsgrundsatz ist unter demokratischen Bedingungen unangreifbar, dass also Menschen unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht, Religion, sexueller Orientierung gleiche Rechte haben. Demokraten werden damit kein Problem haben.

swann53, 21.06. 15:25

"Auch der Gleichheitsgrundsatz ist unter demokratischen Bedingungen unangreifbar, dass also Menschen unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht, Religion, sexueller Orientierung gleiche Rechte haben. "

Und wenn Personen aus verschiedenen Traditionen einwandern wollen, deiner Meinung nach dürfen die schon hier seienden NICHT aussuchen wen sie aufnehmen ? DAS zB. kann wohl nicht "unangreifbar" sein.

diefackel, 21.06. 15:31

>swann53

Solange diese "Auswahl" nicht selektiv Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe, ihres Geschlechts, ihrer Religion oder ihrer sexuellen Orientierung selektiert, ist das zweifellos zulässig. Zuwanderungskriterien, die nur weiße heterosexuelle Christen zulassen würden, wären klar menschenrechtswidrig.

django, 21.06. 15:43

Und wenn die Auswahl nach der Qualifikation erfolgt? Ist das dann zulässig? Die Kanadier machen das schließlich auch.

Gerade bei diesem angeblichen Fachkräftemangel bietet sich das an.

swann53, 21.06. 15:44

"Zuwanderungskriterien, die nur weiße heterosexuelle Christen zulassen würden, wären klar menschenrechtswidrig."

Korreliert man die erwarteten Eigenschaften mit dem kulturellen Background der Einwanderungswilligen, so ergäbe sich als Nebeneffekt dass man Armutsmigranten aus einigen fremden Kulturen eher nicht möchte, also "klar menschenrechtswidrig".
Wenn du zB. Bildung verlangst, erschwerst du einigen Gruppen massiv den Zugang.
Einwanderungsländer wie Neuseeland haben selbstverständlich einen Kriterienkatalog wer einwandern darf und wer nicht.

diefackel, 21.06. 15:45

>django

Sicher, warum sollte das auch nicht gehen? Wir machen das übrigens seit Jahren nach kanadischem Vorbild.

diefackel, 21.06. 15:47

>swann53

Daher gibt es auch keine Zuwanderungskriterien, die auf "Armutsmigranten" zugeschnitten sind. Mit den "Kulturen" hat das allerdings genau gar nichts zu tun. Qualifizierte Syrer erfüllen die Kriterien ganz genauso wie qualifizierte US-Amerikaner. Und nicht nur "Einwanderungsländer wie Neuseeland haben selbstverständlich einen Kriterienkatalog, wer einwandern darf und wer nicht", auch Österreich hat das.

swann53, 21.06. 15:51

"Daher gibt es auch keine Zuwanderungskriterien, die auf "Armutsmigranten" zugeschnitten sind."

Wenn eine vorhandene Ausbildung als Voraussetzung verlangt wird, reduziert man die Einwanderung aus armen Ländern stark. Und die paar die eine gute Ausbildung haben und akzeptiert würden, fehlen dann in ihren Ländern.

diefackel, 21.06. 15:53

>swann53

Und was hat das nun mit der hier laufenden Debatte zu tun? Gar nichts.

swann53, 21.06. 15:58

"Und was hat das nun mit der hier laufenden Debatte zu tun? Gar nichts."

Du verstehst nicht, dass ein Kriterienkatalog ganz analog wirkt wie das "menschenrechtswidrige diskrimieren". Augenauswischerei. Ansonsten bräuchte man ein Quotensystem, das die Einwanderung aus verschiedenen Ländern regelt.
Im Übrigen ist es so wie so sinnlos, denn das gros der Einwanderer kommt via Asyl

diefackel, 21.06. 16:05

>swann53

Da ich dir bereits in aller Klarheit gesagt habe, dass auch ein solche Kriterienkatalog an die Menschenrechte gebunden ist, ist das eine sinnlose Anmerkung. Mit dem Debattenthema hat das im Übrigen bestenfalls marginal zu tun.

nureingedanke, 21.06. 18:25

>diefackel " Noch 1934 gab es in Österreich eine faschistische Diktatur, die dezidiert mit christlich-religiösen Vorstellungen verknüpft war.." Ob Du meine - empörte - Richtigstellung als Trollen empfindest oder nicht, hat für mich nicht die geringste Bedeutung. Jedenfalls empfinde ich die Unterstellung Christus - der Gründer des Christentums - hätte solches Verhalten gebilligt, als unerträglich. Das möchte ich nur klar sagen.

inventor, 21.06. 20:20

Ein "Christus" ist historisch nicht konkret bekannt.

Der Sohn Marjams, der jüdische Poet, Prediger, Heiler und Prophet, Jesus/Jeschu von Nazaret war nicht "Gründer des Christentums".

diefackel, 21.06. 22:10

>nureingedanke

"Jedenfalls empfinde ich die Unterstellung Christus - der Gründer des Christentums - hätte solches Verhalten gebilligt, als unerträglich."

Diese "Unterstellung" hast du frei erfunden, ich habe nichts dergleichen gesagt. Ich fordere dich auf, solche Lügen zu unterlassen.

inventor, 22.06. 12:07

Gründer des "Christentums" war in erster Linie der fanatische Missionar und Briefschreiber Paulos, welcher Jesus/Jeschu nicht gekannt hatte, aber behauptete, mit Jesus in visionärer Verbindung gestanden zu sein. Paulus hatte Halluzinationen.

Nach der Tatenlosigkeit aufgrund linker

andi0810, 21.06. 09:21

Regierungsbeteiligung wird jetzt endlich gearbeitet und nicht gestritten. Maßnahmen gegen politischen Islam sind jedenfalls zu begrüßen.

Es ist aber noch ein weitere Weg.

andi0810, 21.06. 09:25

weiter Weg

panagoulis, 21.06. 09:26

was würdest Du Dir denn wünschen, andi?
Komm, werde bitte ein bisserl konkreter....

diefackel, 21.06. 09:30

>andi0810

Das ist Gerede. Tatsache ist, dass es Gesetze gegen Extremismus, spezifisch auch gegen islamischen Extremismus, schon seit Jahren gibt. Jeder, der von solchen Umtrieben Kenntnis hat, kann eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft machen, und das nicht erst seit dieser Regierung. Hier reden wir aber vom Islamgesetz (das im Übrigen unter der Vorgängerregierung beschlossen wurde), und das ist zumindest in Teilen mit einiger Sicherheit verfassungswidrig. Und die tollen "Maßnahmen", über die hier diskutiert wird, entpuppen sich mehr und mehr als eher substanzlose Formalakte, die lediglich dazu gedient haben, um öffentlichkeitswirksam "Härte" zu demonstrieren, ohne dass sie tatsächlich rechtliche Substanz besitzen würden. Oder, einfacher gesagt: Es handelt sich um bedenklichen Populismus auf dem Rücken einer Minderheit.

andi0810, 21.06. 09:31

@panagoulis, dass die handlungsunfähigen Linken dort bleiben, wo sie jetzt sind - und dbzgl. sieht es ja für die nächsten Jahre nicht so schlecht aus.

panagoulis, 21.06. 09:35

also wirklich nur inhaltleeres Gelabere....
:-(

diefackel, 21.06. 09:37

>andi0810

Das ist die Betrachtungsweise eine Politikhooligans: Vierbeiner gut, Zweibeiner böse. Inhalte? Bedeutungslos.

swann53, 21.06. 09:48

"Hier reden wir aber vom Islamgesetz (das im Übrigen unter der Vorgängerregierung beschlossen wurde), und das ist zumindest in Teilen mit einiger Sicherheit verfassungswidrig."

Dass Imame und andere Religionsbeamte nicht aus dem Ausland finanziert werden dürfen, wird wohl kaum laut Verfassung verboten sein. Ob in gewissen Moscheen rechtswidrige Praktiken (bzw. Predigten) geschehen, müssen Gerichte entscheiden, bei Gefahr im Verzug kann/muss die Behörde sofort einschreiten, oder etwa nicht?

diefackel, 21.06. 09:53

>swann53

"Dass Imame und andere Religionsbeamte nicht aus dem Ausland finanziert werden dürfen, wird wohl kaum laut Verfassung verboten sein. "
Doch, genau das ist fast mit Sicherheit verfassungswidrig. Denn es gibt diese Regelung nur für den Islam, und das widerspricht dem Gleichbehandlungsgebot.

"Ob in gewissen Moscheen rechtswidrige Praktiken (bzw. Predigten) geschehen, müssen Gerichte entscheiden, bei Gefahr im Verzug kann/muss die Behörde sofort einschreiten, oder etwa nicht?"
Dann muss sie diese "Gefahr im Verzug" auch begründen. Von einer solchen Begründung ist aber nicht bekannt – bekannt ist hingegen, dass die Moscheen der arabischen Community aufgrund verwaltungstechnischer Gründe von der IGGÖ selbst angezeigt wurden.

andi0810, 21.06. 09:56

oje, @panagoulis, da sind sie wieder die "Plattitüden";
mein Sohn schreibt ja derzeit eine VWA zum Thema Anarchokommunismus, könnte dich interessieren (?)...

swann53, 21.06. 10:03

"Denn es gibt diese Regelung nur für den Islam, und das widerspricht dem Gleichbehandlungsgebot."

Irre, aber bitte, dann muss das Gesetz halt angepasst werden, von mir aus kann dem Vatikan auch verboten werden in Österreich Geld auszugeben, sofern er das tut.

"Gefahr im Verzug" begründen: würde zB. in einer Moschee zum Kampf gegen die Ungläubigen aufgerufen, so wäre dagegen sofort einzuschreiten, nach meinem Rechtsverständnis. Islamversteher werden das anders sehen...

diefackel, 21.06. 10:22

>swann53

Ich bezweifle, dass es eine sachliche Begründung dafür geben kann, die Auslandsfinanzierung von Religionsgemeinschaften per se zu verbieten, vielmehr müssen dafür in jedem Fall sachliche Gründe vorliegen.

"würde zB. in einer Moschee zum Kampf gegen die Ungläubigen aufgerufen, so wäre dagegen sofort einzuschreiten, nach meinem Rechtsverständnis."
Selbstverständlich, und dann hat das Kultusamt das eben auch faktisch zu belegen (Hörensagen genügt sicher nicht).

Die Verwendung des Begriffs "Islamversteher" in dem Kontext weist dich im Übrigen als Extremisten aus.

Was vorherzusehen war

diefackel, 20.06. 22:18

Gestern:
"diefackel, 19.06. 15:02
[...]
Ich bin sicher, dass zur Wiedereröffnung der anderen Moscheen ähnlich argumentiert werden wird. Schließlich kann man nicht zugeben, dass es sich bloß um ein populistisches Scheingefecht gehandelt hat."

Heute:
"Alle acht Gebetshäuser, die von der Regierung geschlossen wurden, sind derzeit offen. Das bestätigt im Gespräch mit dem STANDARD der Vorsitzende der Arabischen Kultusgemeinde, Zikri Gabal. Zu dieser gehören sieben der betroffenen Moscheen. Die achte Einrichtung, ein Gebetsraum des Moscheevereins Nizam-i Alem am Antonsplatz in Wien-Favoriten, hatte wie berichtet bereits nach einer Woche wieder aufgesperrt."
derstandard.at/2000081923401/Alle-von-der-Regierung-geschlossenen-Moscheen-derzeit-offen

richter, 21.06. 08:39

@fackel: Und was soll uns das jetzt sagen? Dass es fein ist, wenn religiöse Eiferer unseren Rechtsstaat verarschen und uns auf der Nase herumtanzen.
Mirsad O hat im 2. Bezirk unbehelligt predigen und Leute verhetzen können. Unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit ist das möglch gewesen. Als dann ruchbar geworden ist, was dieser Mann alles "geleistet" hat, waren alle entsetzt.
Genauso ist es mit all den salafistischen Moscheen, die man jetzt geschlossen hat.
Es wird also dem Staat zu seinem eigenen Schutz wahrscheinlich nichts anderes übrig bleiben, als die radikalen Imame auszuweisen.
Oder wir lassen uns weiterhin auf der Nase herumtanzen.
@fackel: der Islam in radikalen Auslegungen ähnelt leider eher einer Kampfideologie, die mit unseren Gesetzen nicht vereinbar ist, als einer Religion. Daher ist seitens des Staates dagegen vorzugehen. Alles andere wäre ein fortgesetzter Gesetzesbruch und der ist nicht tolerabel. Unsere Vorfahren haben für Religionsfreiheit und Demokratie gekämpft. Wir müssen daher alles für den Erhalt dieser staatlichen Privilegien tun. Wenn es sein muss, eben auch indem Moscheen geschlossen werden.

diefackel, 21.06. 08:55

>richter

1. Es existiert kein Nachweis dafür, dass in diesen Moscheen "religiöse Eiferer" am Werk waren. Das Kultusamt jedenfalls hat keine geliefert.
2. Unser Rechtsstaat beruht aber darauf, dass Recht auf Basis belegter Fakten umgesetzt wird. Das ist hier nicht der Fall.
3. Wenn in den geschlossen Moscheen verbotener "Islam in radikalen Auslegungen" gepredigt wurde, ist das vom Kultusamt nachzuweisen. Das ist nicht geschehen.
4. Religionsfreiheit bedeutet laut unserer Verfassung die Gleichbehandlung von Religionen. Eine pauschale Ungleichbehandlung, wie sie das Islamgesetz vorsieht, ist also mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit verfassungswidrig. Ich hoffe daher, dass die jetzt Betroffenen das vor den VfGh bringen, um diese Rechtswidrigkeit abzustellen.

richter, 21.06. 09:42

@fackel:
1.) Mirsad O war also kein Hassprediger? Dem konnte das auch nicht nachgewiesen werden. Also hat man ihn weiteragitieren lassen. Wahr wohl deiner Meinung nach eine gute Idee. Die Methode sollte man also weiterführen?
2.) Eben! Die Moscheen konnten die Unterlagen mit der Darstellung der Finanzierung nicht erbringen. Daher die Schließung.
3.) Es predigten dort Imame, die jetzt ausgewiesen werden. Somit scheint es Beweise zu geben. Zumindest genug damit die Moscheen nicht am nächsten Tag wieder öffnen dürfen.
4.) Genau! Das ist das Problem beim Islam: Jede Moschee kann eine eigene Koranauslegung predigen. Daher gibt es den Islam als Religion genaugenommen gar nicht. Es gibt ja auch die katholische, evangelische, altkatholische, orthodoxe, etc. Kirche. Die haben alle die Bibel als Basis und alle eine andere Auslegung, die getrennt voneinander überprüft und für staatskonform befunden wurden. Unter Gleichbehandlung würde ich mir daher auch diesen Umgang mit dem Islam wünschen: also müsste jede Moschee einzeln um Anerkennung als Religionsgemeinschaft ansuchen und den Nachweis erbringen, dass sie staatskonform agiert.
Ist nicht. Daher müssten alle anderen Religionen das einmal vor den VfGh bringen!
Das Verschließen der Augen vor Tatsachen hat schon viel Unheil auf der Welt angerichtet, weil nicht rechtzeitig gegen die dadurch entstandenen Probleme angekämpft wurde. Aber aus der Geschichte zu lernen ist den Menschen eben nicht gegeben.

diefackel, 21.06. 10:29

>richter

1. Was hat dieser Fall mit Mirsad O. zu tun? Nichts. Der wurde übrigens zu einer langen Haftstrafe verurteilt.
"Wahr wohl deiner Meinung nach eine gute Idee."
Verleumdung.
2. Die Finanzierung war gar nicht das Thema bei diesen arabischen Moscheen, sondern ihre zu geringe Anzahl.
3. "Es predigten dort Imame, die jetzt ausgewiesen werden. Somit scheint es Beweise zu geben."
Falsch. Diese Imam wurden ausgewiesen, das sie aus dem Ausland finanziert wurden, was laut Islamgesetz verboten ist, und da sie daher keine für den Aufenthalt nachzuweisende Tätigkeit mehr hatten.
4. Es kann auch jede Synagoge eine eigene Auslegung vertreten, das ist kein Spezifikum des Islam. Deine Argumentation ist also falsch.

robschi1, 20.06. 17:38

Wenn das Großteils Österreicher sind, die hier posten, muss man Angst vor seinen eigenen Landleuten haben.

wald4, 20.06. 18:02

Vielleicht fehlt dir nur Wissen über andere Kulturen, Religionen, Völker über andere Menschen halt, fürchte dich nicht robschi.

phoebe07, 20.06. 20:55

mir machen Menschen voller dummer Vorurteile die völlig irrationale Ängste schüren und gegen andere hetzen wirklich Angst.

bergler, 20.06. 21:28

habt keine Angst, die Zenzi passt schon auf, dass die Suppe nicht anbrennt.

phoebe07, 21.06. 08:06

Die Zenzi kann aufpassen dass allzu menschenfeindliche Beiträge nicht gelöscht werden - sie kann aber menschenfeindliche Handlungen nicht verhindern, und das ist es was mir Angst macht. (Von Angriffen auf Frauen mit Kopftuch bis zu brennenden Asylwerberheimen wie es sie in Deutschland gegeben hat)

richter, 21.06. 08:46

@phoebe: "mir machen Menschen voller dummer Vorurteile die völlig irrationale Ängste schüren und gegen andere hetzen wirklich Angst."
Wen meinst Du damit? Imame, die ihren Gläubigen einreden, dass sie von unserem Staat verfolgt werden? Oder Leute, die den Frauen einreden, dass sie, wenn sie sich in der Öffentlichkeit nicht verschleiern, schlechte Menschen und nicht gottgefällig sind. Oder meinst Du die Leute, die das Vorurteil haben, dass Religionen unter dem Deckmantel der Glaubensfreiheit grundsätzlich alles machen sollen und Angst davor schüren, dass der Rechtsstaat seine Gesetze auch wirklich umsetzt.
Dann verstehe ich die Ängste. Aber keine Sorge, es gibt ihn noch in Österreich, den Rechtsstaat. Und der funktioniert noch.
Im Gegensatz etwa zur Türkei, wo das dumme Vorurteil, dass religiöse Parteien gefährlich sein können überwunden wurde und der Rechtsstaat danach sukzessive ausgehöhlt wurde.

panagoulis, 21.06. 09:11

Im Gegensatz etwa AUCH zu Orban-Ungarn oder Putin-Russland, richter, wo ja AUCH das Religiöse so eine große Rolle spielt - halt das "Christliche"?
(oder auch "unser" Klerikalfaschismus unter Dollfuß letztes Jahrhundert)

Du siehst, Du relativierst Dich.....
Natürlich sind religiöse Staatsgebilde mit Vorsicht zu genießen - ALLE!
Aber dann bitte nicht mit zweierlei Maß messen....

phoebe07, 21.06. 12:21

@richter
war ich nicht deutlich genug? ich habe Angst vor Menschen die Kopftuch tragende Frauen attackieren (selbst erlebt) und wie in Deutschland Asylwerberheime anzünden.

Alle acht "geschlossenen" Moscheen in Österreich

inventor, 20.06. 16:04

sind derzeit offen.

Welche Konsequenzen sind das???

wald4, 20.06. 16:12

Aus welchem Grund hätte man sie schließen sollen, habe ich etwas versäumt?

robschi1, 20.06. 17:37

Sie hätten erst gar nicht eröffnet werden dürfen.

wald4, 20.06. 17:47

Bei uns herscht aber schon noch Religionsfreiheit Robschi.

inventor, 20.06. 20:14

Es gibt ein neueres Islamgesetz in Österreich.
Und es gab eine auffällige Regierungspressekonferenz,
die @wald4 offenbar verschlafen hat.

Unsere Regierung hat erst erste Maßnahmen ergriffen.

facteur, 19.06. 13:45

Es dürften wohl noch weitere folgen.

diefackel, 19.06. 13:48

>facteur

Das ist richtig, so ist z.B. schon die Wiedereröffnung einer soeben gesperrten Moschee erfolgt.

grenzenlosgänger, 19.06. 14:58

Nachdem alle politischen Symbole und bedenklichen Zeichen entfernt wurden“, so eine Sprecherin. Der Besuch fand gemeinsam mit dem Präsidenten der IGGÖ, Ibrahim Olgun, statt.
Es ging also nicht nur um formalistische Probleme.
Das ist jetzt wohl klargestellt.

diefackel, 19.06. 15:02

>grenzenlosgänger

Ich bin sicher, dass zur Wiedereröffnung der anderen Moscheen ähnlich argumentiert werden wird. Schließlich kann man nicht zugeben, dass es sich bloß um ein populistisches Scheingefecht gehandelt hat. Oder gibt es wirklich einen Vollsinnigen, der glaubt, dass ein echtes Zentrum des Islamismus durch das "Abhängen bedenklicher Zeichen" befriedet werden kann? Schwer vorstellbar.

inventor, 19.06. 15:05

Im Vernadern ist die Regierung Spitze!

grenzenlosgänger, 19.06. 15:11

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz, der zuvor die Ausweisung von bis zu 40 Imamen sowie die Auflösung der Moschee der Grauen Wölfe und der Arabischen Kulturgemeinde angekündigt hat, erhält Drohungen in sozialen Netzwerken. Das berichtet am Montag die Zeitung „Österreich“ unter Berufung auf das Bundeskanzleramt.

Die Zeitung schreibt, in den sozialen Netzwerken, unter anderem auf Facebook, hätten einige User Kurz Mord angedroht.

diefackel, 19.06. 15:12

>grenzenlosgänger

Und was willst du damit aussagen?

grenzenlosgänger, 19.06. 15:17

denk nach - diefackel - denk nach - und du wirst selbst draufkommen.

inventor, 19.06. 15:19

Der größte Lump im Land
ist der Gerüchtefabrikant.

diefackel, 19.06. 15:29

>logopezi

Das war unnötig, da mir diese Information längst bekannt war. Ein Zusammenhang zum Thread fehlt noch immer.

reservebuddha, 19.06. 21:57

Das ändert ja auch alles, dass ein paar Idioten Kurz mit was auch immer drohen. Das macht allen seine Pfusch quasi ungeschehen.

wald4, 20.06. 15:50

Der Herr BK muss auch noch viel lernen, um es positiv zu formulieren, hoffentlich macht er das auch.
Den nur um an der Macht zu bleiben gegen Ausländer und den Islam zu wettern wird nicht reichen, hoffentlich!

Eigenverantwortung

martell, 19.06. 10:39

Der simple Punkt ist doch, dass man bisher auf den Punkt Eigenverantwortung immer viel wert gelegt hat.

Die Frage ist auch in dieser Debatte ob wir grundsätzlich von mündigen Menschen ausgehen denen man Eigenverantwortung zugestehen kann oder eben nicht?

Eine Ideologie zu verbreiten, sich zu einer Ideologie bekennen, die in zentralen Wertefragen völlig diametral gegensätzliche Ansichten zum europäischen Menschenbild hat....

Das so etwas natürlich Kritik erzeugt, in einer euroäischen Demokratie ja direkt erzeugen muss. Das darf ja wohl wirklich nicht verwundern?!

Wir würden ja alle demokratischen Werte aufgeben die wir in Europa je gehabt haben, wenn hier nicht an die Eigenverantwortung von Menschen appellieren würden, über die Bereitschaft nachzudenken bestimmte bisher praktizierte Denkweisen zu hinterfragen.

panagoulis, 19.06. 10:44

Stimmt!
Nationalistische, alltags- und kulturrassistische
Mia san mia-Mentalität wird uns nicht weiterbringen in der Entwicklung unserer Kultur!

Also weitergehen auf dem Weg der Demokratie, des Wertepluralismus und der Menschenrechte ist angesagt
(im Moment sieht es da ja NICHT so besonders gut aus
- bei dieser "Regierung", die wir jetzt haben....)

martell, 19.06. 10:45

Der Denkfehler vieler in unserer Gesellschaft und man sieht es ja auch hier im Forum...
... ist schlicht dass man sich erstens zu wenig mit anderen Kulturen, Religionen befasst. Damit verstehen viele gar nicht dass einfach massive Gegensätzlichkeiten bestehen die mittel und langfristig enormes Gefährdungspotential für die freie europäische Gesellschaft mitbringen.

Und weil viele nicht verstehen (aus welchen Gründen auch immer) wie eigentlich unsere Lage realistisch betrachtet ausschaut...

Tut man so, als seien grundsätzlich eh alle Religionen irgendwie das selbe. Nur das ist fachlich schlicht falsch. Das ist halt das Problem unserer Debatte.

Weil wir immer noch viele Menschen in der Gesellschaft haben, die sich mit Begeisterung und Herzblut auf die Seite von etwas stellen, dass sie nicht verstehen und nicht bereit sind den eigenen Standpunkt zu hinterfragen...

... was schlicht zu den Problemen beiträgt die wir haben, aber nicht zu Lösungen....

panagoulis, 19.06. 10:47

sehe ich genau umgekehrt, Du Karl Martell:

Gerade WER sich wirklich damit beschäftig,
wird merken, dass unsere selbsternannten "Patrioten und Kulturkämpfer" KEINERlei Ahnung haben von "Kultur"
- nicht einmal von ihrer eigenen!
:-(

diefackel, 19.06. 11:43

Wer "öffentlich auf eine Weise, dass es vielen Menschen zugänglich wird", zu Hass z.B. gegen eine durch ihre Religion oder Abstammung definierte Gruppe von Personen "aufstachelt", ist laut § 283 StGB mit einer Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren zu bestrafen. Wer die Tat "in einem Druckwerk, im Rundfunk oder sonst auf eine Weise begeht", wodurch diese Handlungen "einer breiten Öffentlichkeit zugänglich werden", ist mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren zu bestrafen.

logopezi, 19.06. 14:02

@fackel
wie passt dieser §283 mit dem schwertvers im koran zusammen?

diefackel, 19.06. 14:16

>logopezi

Das habe ich bereits beantwortet, wie du ganz genau weißt: Würde man den Koran aufgrund dieser "Argumentation" verbieten, müsste man das auch z.B. bei der Bibel machen, in der "Gott" regelmäßig den Genozid an "Ungläubigen" befiehlt. Offensichtlich ist sie also nicht schlüssig, sonst wäre beides längst geschehen. Dir steht es aber jederzeit frei, selbst in dieser Richtung aktiv zu werden – bei der Staatsanwaltschaft.

logopezi, 19.06. 14:38

unterschied: in der Bibel "abrogiert" (um einen begriff aus der koran-Exegese zu verwenden) das gebot der nächsten- und Feindesliebe alle diese aussagen, während im koran der schwertvers alle im umgang mit "ungläubigen" milderen suren abrogiert! erkennst du den unterschied? (wahrscheinlich nicht...)

diefackel, 19.06. 14:49

>logopezi

Dieser "Unterschied" existiert nicht, weil es für beide Interpretationen konkrete Gegenbeispiele gibt. Aber, noch einmal: Dir steht es jederzeit frei, deine Argumente bei der Staatsanwaltschaft zu deponieren, um damit ein Verbot des Islam durchzusetzen – hier ist doch dein stupendes Wissen direkt verschwendet!

reservebuddha, 19.06. 14:50

Der Unterschied ist auch wurscht, @logopezi, denn spätestens wenn du mit derselben Argumentation versuchst, das Judentum zu verbieten, ist hoffentlich sogar dir klar, in welchem Fahrwasser du dich da grade befindest.

logopezi, 19.06. 15:05

@res
eine Notwendigkeit für solche Überlegungen ist beim Judentum in keiner weise gegeben, wenn man die anzahl der durch Juden oder christen aus religiösen gründen jährlich ermordeten mit den von Moslems aus religiösen gründen jährlich ermordeten vergleicht.
also selbst wenn man sagt, ok, das sind nur worte, das wird anders gelebt, so trifft das auf Judentum und Christentum zu, nicht jedoch auf den Islam.

diefackel, 19.06. 15:09

>logopezi

1. Wie viele Menschen werden in Österreich jährlich durch Muslime ermordet?
2. Seit wann existiert in unserem Rechtssystem eine Kollektivschuld?

logopezi, 19.06. 15:18

1. wer redet von Österreich? Prophylaxe anhand hunderter bsp aus dem beanchbarten Ausland ist die Devise! (und ad "in Österreich: du wirst es schon noch derwarten können!)
2. es hätte mit Kollektivschuld aber rein gar nichts zu tun, wenn das verbreiten einer lehre, aufgrund derer leute ermordet werden, verboten würde, auch wenn der, der sie verbreitet, persönlich keinen umbringt.

und das islamgesetz ist ein europäisches Unikum, ein Anachronismus, geschuldet dem dienst bosnischer Soldaten in der k&k-armee, ein zuckerl für diese soldaten. wo kämen wir hin, wenn jedes gesetz aus der Monarchie noch heute gelten würde?

diefackel, 19.06. 15:23

>logopezi

1. Ich rede von Österreich, weil es hier um den Islam in Österreich geht. Eine "Prophylaxe" in deinem Sinn gegenüber Menschen, die sich nicht das Geringste zu Schulden kommen haben lassen, kann es nicht geben.
2. Doch das wäre nicht nur "Kollektivschuld", sondern auch eindeutig menschenrechtswidrig.
3. Das Islamgesetz stammt aus dem Jahr 2015 und ist daher ganz sicher kein Relikt der Monarchie.

diefackel, 19.06. 15:32

>logopezi

1. und 2. Wenn sich Muslime etwas zuschulden kommen haben lassen, dann kann man sie auch klagen. Also klage sie. Aber das wirst du nicht machen.
3. Das Islamgesetz von 2015 ist eine völlige Neufassung des Verhältnisses von Islam und Staat, keine Novelle.

diefackel, 19.06. 15:56

>logopezi

Ich wüsste nicht, welche "Kurve" ich da kriegen müsste. Wenn Islamisten Menschen umbringen, sind sie dafür zu verfolgen und vor Gericht zu stellen. Das ist rechtsstaatliche Normalität, und dieser Islamismus ist im Übrigen in Österreich verboten.

gute Regierungsmaßnahmen,

andi0810, 19.06. 10:33

die hoffentlich zur Deradikalisierung und Integration beitragen werden.