Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Verkehr: Was müsste geschehen?"

zur ORF.at-Startseite
Auto auf einer Salzburger Landstraße

Verkehr: Was müsste geschehen?

Auch bei der Landtagswahl am Sonntag in Salzburg ist es ein entscheidendes Thema: Was kann und muss getan werden, um die Verkehrsprobleme zumindest zu verringern? Welche Möglichkeiten hat die Politik, welche die Menschen? Warum fallen Änderungen so schwer?

Mehr zum Thema:

Hinweis

548 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Mich würde interessieren, wen außer dem ORF die Gschichterln

gscheitbär06, 22.04. 13:54

des VCÖ interessieren

lokivonasgard, 22.04. 15:06

Da die Zukunft der Mobilität in Österreich so ziemlich jeden (be)trifft, dürfte die Zahl derer, die gerne wissen (und vielleicht mitreden) wollen, wie es weiter geht, recht hoch sein.

ösirepublik, 22.04. 15:33

genau 100% die es bezahlen müßten, aber 0.00% Interesse ..
wer hört schon auf den Steuerzahler, den sog. "Souverän" ?

ösirepublik, 22.04. 15:35

und der VCÖ ist ein Eigenbrötlerverein, der nur an sich und sein Medieninteressen denkt .
Die Probleme der Mobilität jucken niemanden .

rebekka7, 22.04. 15:57

@ösirepublik

".. die Probleme der Mobilität jucken niemanden", das hättest Du nicht extra betonen müssen, das ist ja das Problem. Die Masse weiß nicht, was sie anrichtet mit ihrer Zügellosigkeit und Gedankenlosigkeit, mit der sie einfach so in den Tag, Tag für Tag hineinlebt. Es ist ihr absolut egal und der Wirtschaft und den Investoren gefällt es.

ösirepublik, 22.04. 16:03

falsch ..
mein Chef möchte, daß ich vor 9:00 im Büro bin, mein Vermieter möchte alle 3 Jahre mehr Geld sehen, mein Arbeitsplatz ist nicht in meinem Wohnhaus ..
woran bin ich da genau selber schuld ?

ösirepublik, 22.04. 16:05

weil ich "gedankenlos" jeden Tag für Tag in die Arbeit muß ?

ösirepublik, 22.04. 16:09

@rebekka ..
solltest du die Wirtschaftskreisläufe nciht so ganz evrstanden haben ...
die Investoren bauen die Bürotürme und EInkaufszentren ...
und bestechen politiker, damit sie mehr Parkgebühren kassieren dürfen ... und spekulieren mit WoOhn- & Büroraum, damit wir noch weiter fahren müssen, weil wir immer weiter draußen wohnen müssen ...

Die Mehrheit haben noch immer die Nichtwähler,

xx1xx, 22.04. 13:40

wenn sie mit irgend einer Partei eine Koalition bilden.

hakim, 22.04. 14:19

die nicht-wähler mit den sozis?
oder die wähler mit den nicht-sozis?

ÖVP/FPÖ-Verkehrs-Chaos-Politik

satiriker, 22.04. 11:35

Haben diese "Veränderungswütigen" bei der Wahl den Wähler auch danach gefragt, ob der die zahlreichen "scheinbaustellen" an Autobahnen als auch Grenzkontrollen wieder wollen?

Wer seit Jänner 2018 jemals von München mach Wien gefahren ist, der kann ein Lied davon singen, wie dumm -, dämlich und unverfroren diese "Merkwürdigkeit von Bundesregierung" tourismus- und wirtschaftsschädliche Verkehrspolitik betreibt.

Eine Schande für jeden Wähler, der solch aktionistische und aktionswütige Populisten gewählt hat !!!

Elektroschienen

übrigens, 22.04. 10:45

in die Straßen verlegen und dann elektrisch stauen!

https://www.eurotransport.de/news/elektrifizierte-strasse-in-schweden-eroad-arlanda-versorgt-stromer-mit-energie-10059595.html

Mehr auf die Bahn und günstigere Tarife bei den öffentlichen Verkehrsmittel.

blumenstrauß, 21.04. 21:37

Es müsst so billig werden wie das Fliegen, wo man um 29.- Euro bereits zu den europäischen Hauptstädten fliegen kann.
Flugbenzin ist Steuerfrei, warum nicht auch bei Bahn u. öffentlichen Bussen.

ösirepublik, 21.04. 21:39

siehe Westbahn oder Flixbus ...
ein Erfolg gegen die prgmatisierten Staatsbahnen

fraukoziber, 21.04. 21:41

steuerfreier bahnbenzin? ;o)

ösirepublik, 21.04. 21:41

die ÖBB schafft knapp 12% des Frachtverkehrs ...

solidstate, 21.04. 22:39

ösirepublik
Wenn staatliche Bahnen aus einem Land B eine Bahngesellschaft im Land A gründen, dann ist diese Bahngesellschaft keine Staatsbahn? So kann man es auch sehen.
Ich persönlich bin allergisch auf Personen oder Gesellschaften die sich nur die Rosinen heraus picken. Mit mir machen die ganz sicher kein Geschäft.

ösirepublik, 22.04. 10:46

die Bahn kriegt immer Deine Steuer-Milliarden, egal ob du fährst oder nicht !

ösirepublik, 22.04. 10:52

der Flixbus fährt inzwischen zum Spott-Tarif kreuz & quer durch Europa (CSR, SLO, BRD; F,CH....) super genial, wie in Amerika der Greyhound ...

solidstate, 22.04. 12:06

ösirepublik
Genau, für die ÖBB zahle ich sowieso. Deshalb fahre ich auch damit und zahle nicht für einen Dritten der da wo es am leichtesten geht "meiner" ÖBB das Geschäft wegnimmt ( und trotzdem Verluste macht).

Flixbus ist so billig weil er den Großteil der Kosten (Strassenerhaltung) an den Steuerzahler ausgelagert hat.

frank77, 22.04. 13:41

Müsste Fixbus ebenfalls Autobahnmaut bezahlen, wäre es mit den Superpreisen schnell vorbei!

ösirepublik, 22.04. 14:10

ähh, wieso sollten die keine maut zahlen ?
die müssen sogar tanken !
während die (defizitäre) Staatsbahn gratis Eigenstrom hat !

ösirepublik, 22.04. 14:13

@solidstate ..
seit 1982 gehören die Autobahnen der ASFINAG, welche bekanntlich über Mauteinnahmen finanziert wird ...
nur zur Information ... gegen evt. Fake-News

frank77, 22.04. 14:36

ösirepublik, 22.04. 14:10
Stell dich nicht dümmer als du bist. Ich nehme an, du weißt ganz genau, dass Flixbus keine Maut bezahlt. Wie du richtig schreibst, haben die ÖBB Eigenstrom, aber der ist nicht gratis. Auch wenn die Kraftwerke den ÖBB gehören, fallen Lohn- und Wartungskosten an!

ösirepublik, 22.04. 14:46

zeig mir die Befreiung von der Maut ....
und Eigenstrom ist deutlich billiger wie zugekaufter .. aber was kann man gegen News-Faker denn argumentieren ..
"https://www.asfinag.at/maut-vignette/maut-fuer-lkw-und-bus/"..

frank77, 22.04. 15:30

ösirepublik, 22.04. 14:46
Aber gerne:
https://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5264912/Bus-gegen-Bahn_Flixbus-fuehlt-sich-ungerecht-behandelt
Dein Link von der Asfinag betrifft nur die Reisebusse (Touristen), nicht aber die "Linienbusse" von Flixbus.
News-Faker? Ich glaube, das bist eher du.

ösirepublik, 22.04. 15:37

bist du sicher, daß du österreich meinst ?
der Artikel bezieht sich auf Deutschland ..
stopp Fake -News ... !

Die dritte Dimension

übrigens, 21.04. 21:36

bietet unglaubliche Chancen, und neue Arbeitsplätze würden auch entstehen ...

ösirepublik, 21.04. 21:42

übereinander ?

lokivonasgard, 21.04. 23:19

Und erst die vierte Dimension. Was man da alles unter den vierdimensionalen Teppich kehren kann, so dass er in unserer Welt einfach nicht mehr zu sehen ist...

xx1xx, 22.04. 11:59

Tunnelbauten sind im Salzburger Land schon heute immer die erste Wahl. Nur wenn ein Tunnel gar nicht geht wird weiter überlegt.

ösirepublik, 22.04. 14:09

seit wann ? wieviele Tunnel wurden in den letzten10 Jahren neu gebaut ? null
weil vierl zu teuer, da jammert man 20 jahre über das fehlende Geld, und dann ist der Naturschutz schuld , ein Amselpärchen, das den Bau verhindert

xx1xx, 22.04. 14:51

Bevor ein Bauer 5m^2 Grund verliert, wird ein Tunnel gegraben. Egal ob für eine Stromleitung, unterirdische WLan-Versorgung oder eine Umfahrungsstraße. Sogar den Mönchsberg haben sie schon ausgehöhlt.
Es kommt also immer öfter vor, dass fremde Tunnels sich im Weg stehen, z.B. für U-Bahnen in der Stadt oder auf dem Land.

ösirepublik, 22.04. 15:23

wovon träumst du denn so, wenn die sonne zu heiß scheint ?
wann wurdè denn der letzte Tunnel gegraben ?
im Mönchsberg ? für einen bauern ? .. ?

ösirepublik, 22.04. 16:06

oder eher doch für die betuchten Festspielgäste !?

Haslauer wird also die Country-Maut fordern

xx1xx, 21.04. 16:42

und damit den Verkehr weg vom Land in die Städte lenken. Ist auch besser zum Posen. E-Cabrios und Hüte sind in.

yellow5th, 21.04. 11:59

die Entwicklung des Verkehrs, der Vehicles und der Menschen wird auf alle Fälle spannend.
Die Versicherer stellen sogar eine Vergünstigung der KFZ-Versicherung wegen weniger Unfälle daher auch weniger Versicherungsschäden.
Na ja, warten wir ab. Sicher ist, dass die Wartung der Systeme in kürzeren Abständen erfolgen wird, dass diese Aufwändiger und dadurch kostenintensiver werden.
Sicher ist auch, dass die Adaptierung der Straßen mit all den dazugehörenden Verkehrszeichen, Absperr- und Absicherungseinrichtungen viel Geld verschlingen wird und man kann auch mit Sicherheit annehmen, dass von krimineller Seite viel mehr Probleme verursacht werden.

ösirepublik, 21.04. 14:28

was meinst du "von krimineller Seite" ?
mehr Baustellen, Rote Ampeln, weniger aber dafür teurer Parkplätze ... . ?

prisma, 21.04. 18:47

ja genau, Baustellen, mich schaudert wenn ich mir vorstelle, dass Kriminelle sich bei Leitkegel einhacken und diese dann verstellen.
sagen wir so, Kriminelle brauchen sich das Auto nicht mehr vom Parkplatz holen, sie rufen es einfach

es geht nur über finanzielle Maßnahmen

xcountry, 21.04. 10:18

der heutige Durchschnittsbürger ist derart auf sich fixiert, dass Umweltthemen keine Rolle spielen. Bildung für alle ist ohne ethische Bewusstseinsbildung ebenfalls sinnlos. Treibstoff wesentlich verteuern und Alternativen ausbauen und finanziell mehr unterstützen.

xx1xx, 21.04. 11:35

Selbstfahrende Autos erlauben Führerscheine schon ab 10. Daher müssen in Salzburgs Schulen schon heute Tiefgaragen für viele hundert Fahrzeuge gebaut werden. Eine Alternative wäre der öffentliche Verkehr. Der hat unter Haslauer jedoch keine Zukunft.

übrigens, 21.04. 12:21

"es geht nur über finanzielle Maßnahmen"
Was soll diese "es" denn sein?

Wenn es in Salzburg billiger ist, sich ein Haus am Land zu bauen statt sich eine Wohnung in der Stadt zu nehmen, darf man sich über neu sich bildenden Pendelverkehr nicht wundern. Aber auch die Städter fahren, wenn sie weg müssen, was sollen sie denn sonst tun?

xcountry, 21.04. 14:54

weniger fahren, mehr zahlen. Und basta.

ösirepublik, 21.04. 16:28

die Städter , die raus wollen, und das Umland verstopfen, müssen Country-Maut zahlen, so wie die Pendler City-Maut blechen müssen ...

Viele Staus sind selbstverschuldet

übrigens, 21.04. 08:17

durch die Autofahrer!

Ich erlebe oft, daß an einer roten Ampel eine Kolonne steht, dann wird es grün und der vordere merkt vor lauter Telefonieren nicht, daß es schon geht. Dann fährt er endlich, aber der nächste fährt auch nicht zügig, sondern ebenfalls lasch. Der Dritte merkt erst, wenn der zweite schon abgefahren ist, daß es geht usw. Damit kommen bei einer Grünphase 3-4 Autos weiter statt 10-12, die möglich wären.

Das Bewußtsein, daß man das erste Hindernis für den Nachkommenden ist, haben wenige Fahrer.

hakim, 21.04. 09:32

....und dann sind dann noch diese mittermeiers - bayrischer Tourist im Grazer Stadtverkehr - die vor der ampfel den Stadtplan zwecks recherche ausbreiten, wies weitergehen soll und dafür zwei geschlagene grünphasen verbrauchen ;-)

lokivonasgard, 21.04. 12:43

Genau, wir haben gar kein prinzipielles Problem, die Fahrer müssen nur schneller am Gaspedal sein. Und schon ist alles wieder OK. Tolle, heile Welt. *Sarkasmus off*

ösirepublik, 21.04. 16:29

das ist ein Teil der Wahrheit ..
drei Autofahrer im Büroschlaf verbrauchen eine ganze Grünphase nur für sich ...

lokivonasgard, 21.04. 18:47

@ösirepublik, 21.04. 16:29
Die Autofahrer stehen nicht im Stau - sie sind der Stau.

ösirepublik, 21.04. 21:14

sozusagen:
die unausgeschlafensten bilden den Stau .. verlängern oder verstärken ihn noch ...

ösirepublik, 21.04. 21:16

z.b. die Gaffer auf der Gegenfahrbahn bei einem Unfall ....

lokivonasgard, 21.04. 23:15

@ösirepublik, 21.04. 21:14
Nein. Auch DU bist der Stau.

ösirepublik, 22.04. 10:56

ja klar ...
jeden Tag eine (wertvolle) Stunde Arbeitszeit (oder noch wertvollere Std Freizeit) vergeudet, mit Unsummen Abgaben bezahlt, und die Politik läßt sich feiern ...
für überteuerte Spitalsbauten oder Landebahnen oder Opernhäuser ...
"Schuld ist der Diesel" ....
warum muß man auch jeden Tag in die Arbeit ?

Ein Wunder, ich weiß es wird einmal ein Wunder geschehen,...

kohlröserl, 21.04. 06:18

...das wusste schon Zarah Leander

.... und es werden 1000 Träume wahr.....
Aber nur die, von den ganz braven, mehr sind´s leider nicht, schade......

Fliegen ist billig, die zahlen keine Steuern auf Benzin.

blumenstrauß, 20.04. 23:42

Die Bahn ist zu teuer und eine Jahreskarte für alle öffentlichen Busse u. Bahn müsste günstig angeboten werden.

kohlröserl, 21.04. 06:20

Flugbenzin ist das eau de parfum der Luft, sagen die, die gerne fliegen, oft und billig.....

lokivonasgard, 21.04. 12:45

@blumenstrauß, 20.04. 23:42
Die 365 EUR/Jahr für Wien sind super günstig - und die Stadt wird dafür von ihren politischen Konkurrenten regelmäßig angegriffen, weil dadurch natürlich von der Stadt Gelder fließen müssen...

Eine EU-weite Öffi-Karte für 2000 EUR/Jahr wäre der Hit :o)

mozartkugel24, 21.04. 14:01

Das 365€/Jahr-Ticket ist wirklich super. Schade, dass es da kein Angebot für diejenigen gibt, die nur knapp hinter der Stadtgrenze wohnen.

lokivonasgard, 21.04. 18:46

@mozartkugel24, 21.04. 14:01
Wie wahr: 500EUR + 1 Randzone dazu - damit wäre mir extrem geholfen. Aber dennoch: Ich bin der festen Überzeugung, dass Wien in der Bezahlbarkeit der Öffis definitiv in der richtigen Richtung unterwegs ist.

mozartkugel24, 21.04. 18:53

Mir auch!

ösirepublik, 21.04. 21:44

die Öffis werden massiv gefördert ..
von den Pendler-Steuern und gegen mehr Umweltschutz ...

lokivonasgard, 21.04. 23:16

@ösirepublik, 21.04. 21:44
die Össis sind der beste Umweltschutz.

ösirepublik, 22.04. 10:58

nur wenn sie mit Strom fahren würden ...
solange sie auch mit Diesel den ganzen Tag im Stau rumstinken, sind sie sogar ein großer Teil der Umweltverschmutzung

lokivonasgard, 22.04. 15:05

Ein Bus, der x Passagiere befördert, ist pro Kopf in jedem Fall günstiger, als ein Auto, von einer Person besetzt. Und nein, die Öffis sind sicher kein "großer Teil der Umweltverschmutzung".

ösirepublik, 22.04. 15:47

ein Bus hat 7.5. to und fährt 80% des tages leer rum ...
mit Diesel ... tausende Kilometer täglich ..
nur in der Früh und abends ist er (über)voll besetzt ...

ösirepublik, 22.04. 15:52

natürlich sind die öffentlichen Verkehrsmittel teil des Smogs, den wir atmen ... oder wird der versickert ? oder weggefiltert ?
jede Kommune hat tausende Busse, Müllautos, Feuerwehrautos , Polizeiautos und Rettungswägen im Einsatz .. die alle erzeugen dieselben Abgase wie die privat-PKWs, stehen in denselben Staus .. ... aber wer an den Osterhasen glaubt ...

*lol*

campino, 20.04. 21:09

Enten-Tiefflug mit überhöhtem Tempo geblitzt worden:

http://news.orf.at/#/stories/2434972/

übrigens, 20.04. 21:23

Unlängst hat mich so eine Rennente rechts in der Luft überholt, leider hat kein Radar geblitzt ...

langweiler, 20.04. 21:26

Solange du nicht so fährst, dass dich watschelnde Enten überholen, ist es eh ok.

fraukoziber, 20.04. 21:28

solang die böse ente nicht das radar auslöst, und du dann zahlen musst ...

tynun, 20.04. 21:35

Mir hat so eine Rennente kürzlich den Vogel gezeigt.

übrigens, 20.04. 22:51

Da fällt mir die klassische 007 Verfolgungsjagd in "For your eyes only" ein, wo eine gelbe Ente (2CV) durch die Gegend gejagt wird ...

kohlröserl, 21.04. 06:14

"Hinter" watschelnden Enten wird von der Männlichkeit am liebsten hergefahren, da vergessens sogar zum Blinken.......

ösirepublik, 21.04. 14:42

so ein Enten-Arsch hat wahnsinnig anziehende Wirkung ....

Den Konjunktiv verbieten?

übrigens, 20.04. 18:03

dann würde aus dem "was müsste" ein "was muß" ...

Ob's was hilft, wäre/ist eine andere Frage ...

tynun, 20.04. 21:46

Ob's was hülfe ..... um im Konjunktiv zu bleiben.

Vieles

wacherbürger, 20.04. 17:58

Ich muss mich nur wundern wie wenig Interesse dem Salzburger Verkehr entgegengebracht wird.
Ich habe schon 2x an die Stadtregierung eine Mail gesendet mit der Bitte sich den Verkehr von und nach Freilassing anzusehen und wenigstens die ausländischen LKW's, ausgenommen den direkten Lieferverkehr in der Gegend, von dieser Bundesstraße zu verbannen. Die Straße wurde vor gut 2 Jahren komplett vom Aufbau her erneuert. Heute sind auf dieser Strecke teilweise bis 7 cm hohe Spurrillen. In kürze muss diese Straße wieder komplett repariert werden, viel früher als geplant. Zahlen werden die Reparatur wieder die Bürger und nicht die LKW-Flottenbetreiber aus dem Ausland.
Die sind ja deswegen dort hingesiedelt um geringste Unternehmenssteuern zu bezahlen und "Schandlöhne" an die Fahrer zu bezahlen. Unsere Infrastruktur wird aber extrem benutzt, da hilft es nur noch mehr Mautabgaben von dieser Lobby, die europaweit unterstützt wird, zu kassieren.

Heute am Vormittag wieder in beide Richtungen von und nach Freilassing ein Megastau und der rechte Fahrstreifen fast durchgehend mit LKW-Verkehr belegt, die meisten LKW's hatten Kennzeichen aus den naheliegenden Ostländern. Ich frage mich was haben die auf dieser Bundesstraße verloren, außer Maut zu sparen. Natürlich ist da auch der Kontrolwahnsinn der BRD mitschuld. Ich frage mich z.B. was da unser Landeshauptmann Haslauer dagegen unternimmt? Er hat wichtigeres zu tun, nämlich Wahlwirksam den Versuch zu starten die 80er Beschränkung auf der A1 einzustellen, wird aber nicht gelingen, weil die Schadstoffwerte dann wieder steigen, aber dann ist die Wahl ja wieder vorbei.

Ein riesiges Problem ist am Wochenende und im kommenden Sommer, der Ausweichverkehr von der Autobahn ab Kuchl über die Bundesstraßen in Richtung Deutschland und ebenso von der A1 in Richtung Deutschland. Wie kommen die Anrainer dazu den Dreck dieser Touristen einzuatmen. Was macht der Herr Landeshauptmann dagegen, genau nichts.
Dasselbe ist im Kern der Stadt, durchgehend Stau oder Geschwindigkeiten von 20 bis 30 Km/h. Die ganze Verkehrsmisere beeinträchtigt unsere Wirtschaft und führt zu hoher Schadstoffbelastung.

Im Gegenzug werden aber in die Festspiele bedenkenlos Abermillionen zugeführt. Das ist für den Hrn. Landeshauptmann kein Problem. Heute wieder durch die Stadt gegangen überall nur Dreck.

übrigens, 20.04. 18:06

EU ist eben EU, bitte kein Jammern, unsere LKWs hauen die Straßen woanders auch z'sam ...

wacherbürger, 20.04. 18:15

@übrigens, das hat nichts mit der EU zu tun, Verkehrsleitung obliegt den Nationalstaaten und wir haben kaum mehr LKW die in Ö geflaggt sind.

übrigens, 20.04. 18:18

wacherbürger, 20.04. 18:15
Dann müßte man Gesetze beschließen, die ausländische LKWs mit Fahrverboten belegt, oder?
Wie realistisch ist das alles denn?

helikopter, 20.04. 23:24

>übrigens : wenn LKW "nichts kostende" Strasssen kaputt fahren weil sie "teure" Autobahnen meiden so ists egal wo die geflaggt sind - aber dem wäre leicht durch eine Flächen-deckende LKW-Maut abzuhelfen - und die kann jedes EU-Mitgliedsland sehr wohl in Eigenregie einführen. Siehe dazu :
https://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/1586569/Bundeslaender-wollen-flaechendeckende-LkwMaut

kohlröserl, 21.04. 06:23

Du Optimist, du, 2 x ? Zubetonieren könntest die, würde sich nix ändern. Übrigens vor er Wahl ist nach der Wahl.
Jetzt bekommt man einen Kochlöffel a la Haider ( damals, als wir noch jung und schön waren; jetzt sind wir nur noch schön......) die glauben kräftig umrühren zu müssen, behirnen aber nicht, dass viele Hilfsköche den Brei verderben.
A Kreuz ist´s......

frank77, 21.04. 08:01

wacherbürger, 20.04. 17:58
Du beklagst zurecht die vielen LKW mit ausländischen Kennzeichen. In einem weiteren Posting schreibst du, dass kaum mehr LKW in Österreich geflaggt sind. Ja, es ist billiger eine Firma in Bratislava anzumelden und dann mit der gesamten Flotte nur mehr die geringeren Kosten für Steuer, Versicherung und Personal zu bezahlen. Noch mehr kann man sparen, wenn man dasselbe in Bulgarien macht. Viele dieser "ausländischen" LKW sind in Wahrheit österreichische, ihre Fahrten auf den Bundesstraßen bereits Lokal- und kein Transitverkehr. Unnötige Fahrten lassen sich nicht über die Kennzeichen unterbinden, sondern nur durch eine höhere Maut, welche sowohl dafür sorgt, dass damit die Schäden an den Fahrbahnen repariert werden können und sich der Transport von Müll, Schrott etc. nicht mehr "rechnet". Derzeit wird der LKW-Verkehr massiv subventioniert, der Dieselpreis wird künstlich niedrig gehalten und die PKW-Fahrer zahlen einen großen Teil der Reparaturen an den Straßen.

wacherbürger, 21.04. 09:26

@frank77, genau so ähnlich war ja der Inhalt meines Beitrages.
Ich denke, wenn die Frächterlobby in Billigsteuerländern u. Billiglohnländern ihre Standorte betreibt, um höheren Profit zu machen, sollten die Mauteinhebungen dahingehend zum Schutze unserer Infrastruktur und der hiesigen Arbeitslosenzahl und des Steuerausfalls, massiv erhöht werden.

ösirepublik, 21.04. 21:38

in D soll die Maut auch auf Bundesstraße erweitert werden ..
allerdings immer noch zu niedrig ...