Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Trumps erstes Jahr ein Erfolg?"

zur ORF.at-Startseite
US-Präsident Donald Trump

Trumps erstes Jahr ein Erfolg?

Am 20. Jänner 2017 wurde Donald Trump als US-Präsident angelobt. Wie lässt sich sein erstes Amtsjahr bilanzieren? Was hat er bisher für sein Land erreicht? Und welche Rolle spielen die USA unter seiner Führung auf der Welt?

Beitrag schreiben

Hinweis

1613 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Schon die Fragestellung

kinglui, 22.01. 23:56

zu diesem Thema erscheint mir als falsch und in
geschichtlicher Hinsicht, äußerst Bedenkenswert.
Was soll ich von einem Präsidenten und vor allem von
diesem Staat halten, deren Geschicht mal grad ca. 250
Jahre her ist und vor allem wie dieser gegründet wurde.
Mir ist es egal ob mein Post sofort wieder gelöscht wird
oder nicht, Tatsache ist doch, dass schon die Gründung
dieses Staates auf Ermordung der Indianer und auf die
Versklavung von Millionen Afrikaner zurückgeht.
1910 wurde unter der Präsidentschaft von W. Wilson dann
noch ein Bankensystem eingeführt, dass die Kontrolle
und Ausrichtung für diese Klientell zugrunde gelegt hat.
(dies hat dieser Präsident später zu tiefst bedrauert)
Was erwartet man sich von dem jetztigen agierenden
Präsidenten, naja das dieser diese Spielchen weiter
betreibt und unterstütz, während die Volksverblödung
in der USA weiter gehen soll, darf und muss.
Eines muss ich aber anmerken, so blöd war noch kein
vorangegangener Präsident.

Antworten

kinglui, 23.01. 00:06

Sollte dieses Forum nicht schon lange also
5 Minuten geschlossen werden oder habe ich da
Neuregelungen übersehen.
Ich sag trotzdem Danke und wünsche eine Gute N8.

wie lange dauerte der shutdown bei obama nochmals?

kicker61, 22.01. 19:06

Obama entschuldigte sich bei seinen Bürgern dafür, "dass Sie so etwas alle paar Monate durchmachen müssen". Es sei Zeit, dass Washington mit diesen Gewohnheiten breche, forderte der Demokrat.

Antworten

mocyclist, 22.01. 19:34

Gegenfrage: was hat das mit dem jetzigen zu tun, außer dass du dich wieder bemüssigt fühlst deinen Hero zu verteidigen...

kicker61, 22.01. 19:36

um sowas zu erledigen braucht der "hero" keine 21 tage

mocyclist, 22.01. 19:51

ja ja ich weiss, der genialste, größte, beliebteste und was weiss ich noch alles POTUS aller Zeiten.

alpensymphonie, 22.01. 19:54

Bin gespannt, wie souverän dieser Hero die Midterm Elections übersteht.

birdinho, 22.01. 20:06

Ah ... also ned nur beim Kicken kennt er sich ned aus :‘D

daredevil23, 22.01. 22:16

@kicker: Der Hero? Du meinst den, der obwohl er überall die Mehrheit hat keine Einigung erzielen konnte? Wie bescheu.. muss man sein, wenn einem nicht einmal die Mehrheit für eine Einigung reicht.
Dich kann man fast noch weniger ernst nehmen als Trump. Mich fasziniert, wie man einen solchen "Menschen" bewundern kann. Aber für Dich braucht man offenbar nur Geld - und sei es ererbtes - um bewundert zu werden. Sagt einiges über Deine Intelligenz aus...

mirabeau, 23.01. 00:35

17 Tage.

Wieder nix! :-)

werbinich, 22.01. 18:59

„Die US-Demokraten haben sich zu einer Beendigung des Regierungsstillstandes in den USA bereiterklärt. „In einigen Stunden wird die Regierung wieder öffnen“, sagte der Oppositionsführer im US-Senat, Charles Schumer, heute. Über die Übergangslösung sollte im Anschluss an seine Rede in der Kongresskammer abgestimmt werden.“

Ich schlag vor wir konzentrieren uns bei der Trump-Kritik auf die Frisur ...

Antworten

kicker61, 22.01. 19:02

und auf sein golf-hcp

neutraler, 22.01. 19:10

hinsichtlich golf-hcp ist nix zu bemängeln.
hcp 4 des us-donald ist für amateure nur mit sehr viel talent und training zu erreichen.
_____

kicker61, 22.01. 19:11

naja dafür das er jedes wochenende spielt müßte da schon noch was nach unten gehen

Ein Erfolg für die Reichen,

blumenstrauß, 22.01. 18:56

aber hunderttausende sind in jeder Großstadt bei der Demo, die immer mehr in die Armut gedrängt werden.

Antworten

kicker61, 22.01. 18:57

was wäre da "ein erfolg für die reichen"??

wie lange hat es bei obama gedauert? und wie lange...

kicker61, 22.01. 18:54

...bei trump?

goverment shutdown, eine echte trump erfolgsstory...

krähe77,schrieb am 22.01. 10:56

Trump ist abgetaucht

Trump blieb den ganzen Tag über öffentlich unsichtbar. Sprecherin Sarah Sanders verbreitete, der Präsident habe in Sachen "Shutdown" viel mit Ministerien und Kongressabgeordneten telefoniert und werde laufend unterrichtet. Dauert der "Shutdown" an, ist Trumps Reise zum Weltwirtschaftsforum nach Davos gefährdet.

Antworten

inventor, 22.01. 19:06

Davos kann man noch sehr viel weiße Pracht wünschen!

mirabeau, 23.01. 00:39

Trump 2 Tage (20.-22. Jänner 2018)
Obama 17 Tage (30. September-16. Oktober 2013)

na bitte geht doch

kicker61, 22.01. 18:53

die usa von trump vor dem untergang gerettet

Antworten

alpensymphonie, 22.01. 21:34

Diese argumentative Wucht ist umwerfend - bis auf die paar fehlenden Fakten, die diese Behauptung stützen würden.

kicker61, 22.01. 16:12

warum muss trump die schuldenobergrenze anheben lassen?

krähe77,schrieb am 21.01. 21:52

war es nicht er selbst, der versprach die staatsverschuldung zu senken?

interessant du ärgerst wenn er wahlversprechen umsetzt, du ärgerst dich wenn er sie nicht umsetzt ich glaub die würdest dich sogar ärgern wenn er morgen nicht mehr präsident der usa wäre.
p.s. ich glaube du ärgerst dich wahrscheinlich auch darüber das du dich ärgerst

Antworten

Arbeitsplätze durch Waffenbedarf.

bildschnitzer, 22.01. 15:00

Trump hat durch eine "geniale" Außenpolitik die Waffennachfrage angekurbelt. Aktienkurse und Arbeitsplätze florieren. Die Aufkäufer pleitegegangener Kohlebergwerke verzeichnen Riesengewinne. Im Billiglohnsektor muß mehr gearbeitet werden, um den Arzt bezahlen zu können.

Antworten

neutraler, 22.01. 15:13

Da können wir doch sowas von froh sein, dass es bei uns kein Lohndumping - speziell durch ausländische Unternehmen - am Billiglohnsektor gibt.
Felix Austria.....
_____

mirabeau, 22.01. 16:03

Sie behaupten hier, "Trump hat durch eine "geniale" Außenpolitik die Waffennachfrage angekurbelt".
Was konkret meinen sie damit?
Wer kauft nun wegen Trumps Aussenpolitik vermehrt Waffen?

Ich kann die strutzdumme Polemik einfach nicht mehr ertragen.

kicker61, 22.01. 16:05

bildschnitzer,schrieb am 22.01. 15:00
Im Billiglohnsektor muß mehr gearbeitet werden, um den Arzt bezahlen zu können.

aber nur wenn sie zum arzt gehen oder?

bildschnitzer, 22.01. 18:24

lieber mirabeau, Trump hat die Saudis besucht, und gute Geschäfte gemacht. Die Börsen haben´s gedankt.

mirabeau, 22.01. 19:42

@bildschnitzer
Sie sagt, er habe die "Waffennachfrage angekurbelt".
Wenn ich mich nicht irre liefen die schon auf Hochtouren:

Vielleicht haben sie es ja nicht mitbekommen, aber was Trump da den Saudis "verkauft" hat, war Teil eines Waffendeals, den Obama mit den Saudis 2015 abgeschlossen hat.

Die Washington Post nennt das "holdovers from the Obama era". Was er da verkauft habe nennt die Post "a fraction of the $40 billion in transfers the Obama administration agreed to as recently as 2015".

https://www.washingtonpost.com/news/checkpoint/wp/2017/01/24/trumps-first-arms-sales-holdovers-from-the-obama-era-are-business-as-usual/?utm_term=.27af53e22296

Obama hat bekanntlich Waffen im Wert von 115 Milliarden an die Saudis geliefert.
https://www.thenation.com/article/under-obama-the-united-states-has-sold-more-than-115-billion-in-weapons-to-saudi-arabia/

Genau das meine ich mit "strutzdummer Polemik":
Die liberale Post sagt, er schmückt sich mit fremden Federn, wenn er reklamiert, er habe die Waffen an die Saudis verkauft. In Wahheit sei es Obama gewesen, der den Waffendeal mit den Saudis vereinbart hat, und was Trump da angeblich "verkauft" habe, sei nur eine Teilieferung des Obama Deals gewesen.

Und die anderen "Trump-"Kritiker" werfen ihm wiederum vor, er habe Waffen an das böse, totalitäre Saudi Arabien geliefert.

Aber beide haben geschwiegen, als Obama Krieg in sieben Ländern geführt hat und Waffen an die Saudis im wert von 115 Milliarden geliefert hat.
Ach, er war ja so charmant und konnte so gut reden..........

'Und das selbe Spiel läuft mit den Kohlebergwerken:
Trump kritisiert man wegen der Kohle.
Das ist doch Fossile Energie! Wie kann er nur, der Klimasünder!

Und wiederum, kein Wort der Kritik, als Obama den Frackingboom auslöste:
http://www.t-online.de/finanzen/boerse/news/id_63458242/fracking-so-befeuert-obama-die-us-gasrevolution.html

Ebenso Kein Wort der Kritik, als Obama den Größten Ölboom in der Geschichte der Vereinigten Staaten verursachte:
http://money.cnn.com/2016/07/21/investing/trump-energy-plan-obama-oil-boom/index.html
https://www.forbes.com/sites/rrapier/2016/01/15/president-obamas-petroleum-legacy/#29194ea2c10f

mirabeau, 22.01. 19:43

Und was den Billiglohnsektor betrifft:
Wer hat denn die tollen Freihandelsverträge NAFTA und TPP abgeschlossen? Die Republikaner haben es lange probierert, aber nicht geschafft. NAFTA abgeschlossen hat dann Bill Clinton.

Und das war das Ergebnis von NAFTA:
http://i176.photobucket.com/albums/w162/Tom2007_photo/Political%20Images%20for%20Sharing/ManufacturingEmployment-1-1-1.jpg
https://cdn.static-economist.com/sites/default/files/images/print-edition/20161001_SRC540.png

Obama hat sogar noch kurz vor der Wahl TPP abgeschlossen, und damit Donald Trump ein Geschenk gemacht , denn der konnte nur wenige Wochen später aus TPP medienwirksam wieder auszusteigen!

Fakt ist, Trump ist heute Präsident WEGEN Clintons und Obamas Globaliserungspolitik. Trump ist nur ein Symtom. Aber über die Krankheit zu reden, ist offenbar tabu.

Türkei-Kurden--noch ein Erfolg.

bildschnitzer, 22.01. 14:28

Das NATO-Land Türkei muß mehr Waffen kaufen. Die Kurden brauchen mehr Waffen.---Ein Erfolg für die Waffenindustrie.

Antworten

neutraler, 22.01. 15:07

750 Leopardpanzer wurden von den Deutschen an die Türkei geliefert.
Das sollte im Moment auch genügen ......
_____

1 . US President den ein Shitdown gelang !

erlauchterkaiser, 22.01. 14:12

Antworten

erlauchterkaiser, 22.01. 14:13

....die US Amerikaner jubeln !!!!

awela1, 22.01. 14:22

Die Amerikaner sind mit Trump sehr zufrieden.

alpensymphonie, 22.01. 14:36

Die Amerikaner sind mit Trump nicht zufrieden.

erlauchterkaiser, 22.01. 14:50

Die Amerikaner brauchten einen Trump damit sie wieder

unterscheiden können zwischen Positiv und Negativ !

So wie es nun aussieht macht der seine Periode durch .

alpensymphonie, 22.01. 20:40

Schön, dass er sich fürs Negative opfert.

Trump in der Zwickmühle

mirabeau, 22.01. 13:29

"Bemerkenswert war am Sonntag, wie offen der prominente Republikaner Lindsey Graham Trumps Weißem Haus eine Mitschuld an dem Stillstand gab. " schreibt der Kurier.
-------------
Der Kurier vergaß, ein kleines Detail zu erwähnen.
Lindsey Graham war einer der 5 Republikanischen Senatoren, die für den Government Shutdown gestimmt haben.

Graham und Jeff Flake wollten der Ausweitung des Schuldenstandes nur zustimmen, wenn damit gleichzeitig auch das DACA Programm finanziert wird, dass Obama per Executive Order ins Leben gerufen hat.

Rand Paul war dagegen, weil er generell gegen das Schulden machen ist, Mike Lee, weil er aus Prinzip keinen kurzfristigen Schuldenüberschreitungsgesetzen zustimmt ( Das Gesetz hätte nur für ein paar Wochen gegolten), und Mitch McConnell wollte erst später darüber abstimmen.

Die Demokratren haben wiederum auc völlig unerfindlichen Gründen einen schockierenden Kuhhandel angeboten:

Trump behält das DACA Programm bei (das er auslaufen lassen wollte), dafür stimmen die Demokraten FÜR die Finanzierung der Mauer, FÜR "extreme vetting" und FÜR die Ausweitung des Schuldenstandes. (so much for the "resistance")

Das wiederum gefällt den konservativen Repuplikanern nicht, die gegen illegale Einwanderer und damit auch gegen DACA sind. Die wollen wieder nicht zustimmen, wenn Trump DACA beibehält.
https://de.wikipedia.org/wiki/Deferred_Action_for_Childhood_Arrivals

Trump steckt also ziemlich in der Zwickmühle zwischen den konservativen Republikanern und den wenigen, eher moderaten republikanerischen Senatoren, wie Lindsey Graham oder libertären Senatoren wie Rand Paul, die bei Abstimmungen das Zünglein an der Waage der Republikaner sind und das weidlich auszunutzen wissen.

Trump wird in den nächsten Tagen wohl irgend einen Kuhhandel mit den Demokraten schließen müssen, denn er weiß:

Die Republikaner halten House, Senat und Präsidentschaft.
Die Amerikaner werden deshalb die Republikaner für den Stillstand verantwortlich machen.

Antworten

goverment shutdown, eine echte trump erfolgsstory...

krähe77, 22.01. 10:56

Trump ist abgetaucht

Trump blieb den ganzen Tag über öffentlich unsichtbar. Sprecherin Sarah Sanders verbreitete, der Präsident habe in Sachen "Shutdown" viel mit Ministerien und Kongressabgeordneten telefoniert und werde laufend unterrichtet. Dauert der "Shutdown" an, ist Trumps Reise zum Weltwirtschaftsforum nach Davos gefährdet.

Bemerkenswert war am Sonntag, wie offen der prominente Republikaner Lindsey Graham Trumps Weißem Haus eine Mitschuld an dem Stillstand gab. Wütend griff er am Sonntag Trumps erzkonservativen Berater Stephen Miller an: "So lange Stephen Miller für Verhandlungen zum Thema Einwanderung verantwortlich ist, kommen wir nicht weiter. Er ist seit Jahren ein Außenseiter." Graham sagte, Trump werde von seinem Stab insgesamt schlecht beraten.
https://kurier.at/politik/ausland/government-shutdown-der-us-regierungsstillstand-und-die-folgen/307.760.487

Antworten

kicker61, 22.01. 11:23

goverment shutdown, eine echte trump erfolgsstory...

krähe77,schrieb am 22.01. 10:56

Trump ist abgetaucht

wie kommst du auf dieses märchen?
er ist in florida golfen

kicker61, 22.01. 11:28

New England Patriots Jacksonville Jaguars

hat er sich gestern auch noch angesehen

neutraler, 22.01. 12:22

Der US Donald mit seinem ausgezeichneten Golfhandicap 4 hat sicher weder Zeit noch Lust auch noch zu tauchen,
schon gar nicht bei der momentanen Wassertemperatur.
Das könnte höchstens der austrainierte Putin
——-

lesenbildet, 22.01. 12:57

@krähe

aus deinem zitierten Artikel:

"Wer einen Waffenschein braucht, muss den "Shutdown" abwarten."

uiiii, da wird es mit dem shutdown aber schnell schluss sein, sonst hat er ein Problem, der Donald.....

wenn

jakob05, 21.01. 23:49

man sich den march of women gegen trump anschaut verlässt einen die hoffnung...die menschen wollen einfach nicht dazulernen..verlangt wird die auflösung von richitg und falsch , moralisch und unmoralisch, zweifelhaft und unbedenklich..es gibt nur mehr noch menschlich..die diktatur der beliebigkeit

Antworten

alpensymphonie, 22.01. 00:53

Lass uns die Grenze zwischen "richtig und falsch, moralisch und unmoralisch, zweifelhaft und unbedenklich" klar ziehen, @Jakob:

"Ich könnte auf der 5th Avenue jemanden erschießen und würde keinen Wähler verlieren." (Trump im Wahlkampf)

Richtig oder falsch, Jakob?
Moralisch oder unmoralisch, Jakob?
Zweifelhaft oder unbedenklich, Jakob?

Also ICH für meinen Teil bin gegen eine Auflösung dieser Gegensätze und gegen eine Diktatur der Beliebigkeit ;-)

hakim, 22.01. 09:38

die Bibel kennt den ausdruck "mensch der Gesetzlosigkeit". er wird übrigens dem antichristen zugeordnet.

alpensymphonie, 22.01. 12:05

Auch an dich die Frage: Wie würdest du vor diesem Hintergrund obiges Zitat von DT einordnen?

lesenbildet, 22.01. 13:00

@Hakim

der Inhalt der Bibel ist gottlob (sic!) kein Maßstab der Rechtstaatlichkeit. Sonst hätten wir einige Probleme mehr.

warum muss trump die schuldenobergrenze anheben lassen?

krähe77, 21.01. 21:52

war es nicht er selbst, der versprach die staatsverschuldung zu senken?

Antworten

ruckzuck, 22.01. 08:47

Extreme SChuldenpolitikt vom Vorgänger lässt sich eben nicht über Nacht abbauen.

krähe77, 22.01. 09:00

ruckzuck,
genau lesen! trump hat im wahlkampf versprochen die staatsverschuldung zu verringern, willst du damit sagen, dass er gelogen hat, oder nicht fähig ist, die realität richtig einzuschätzen, zumal obama das land mit einer boomenden wirtschaft und der geringsten arbeotslosenrate seit jahren übergeben hat?

kicker61, 22.01. 09:34

sei nicht so ungeduldig jetzt ist er 1 jahr im amt und hat noch 3 jahre vor sich da wird noch genug umgesetzt.
und trump wird seine wahlversprechen schon umsetzen keine sorge

neutraler, 22.01. 10:20

US Staatsverschuldung
20 Billionen US Dollar aktuell
20 000 000 000 000
Verdoppelung erfolgte unter Trumps Vorgänger
Diese Schuldenpolitik wird noch deren Enkelkinder erfreuen ...(;-(
_____

kicker61, 22.01. 10:38

krähe77,schrieb am 22.01. 09:00
so schauts aus einfach zur kenntnis nehmen

Arbeitslosenquote in den USA fällt auf niedrigsten Stand seit 17 Jahren

Nach kurzem Dämpfer setzt sich der Job-Boom in den USA fort: Arbeitgeber haben im Oktober Hunderttausende neue Arbeitsplätze geschaffen, Fachleute sprechen bereits von Vollbeschäftigung.

lesenbildet, 22.01. 13:05

@neutraler

der Vorgänger von dt hatte aber auch die größte Wirtschaftskrise seit 90 Jahren zu stemmen. und das gut gemacht.
und dt schafft es nicht einmal in der jetzigen Hochkonjunktur ein halbwegs ausgeglichenes Budget vorzulegen. obwohl er das im GEGENSATZ zu Obama versprochen hat!

lesenbildet, 22.01. 13:07

@kicker

dt hat den Staat schon mit dieser niedrigenm Arbeitslosenquote übernommen.
zahlt er gut, der amerikanische Staat? bist zufrieden?

Trump und Erfolg?

coolking2, 21.01. 21:00

Für ihn und seine Familie sicher!
Ansonsten bitte ihn anhand seiner "Twitterungen" zu beurteilen, das genügt vollkommen!

Antworten

kicker61, 22.01. 09:35

du solltest ihn an seinen leistungen beurteilen

kicker61, 22.01. 11:29

und für seine familie macht er so wie alle familienväter einfach alles was gefällt dir daran nicht?

veterus, 22.01. 14:48

Bei einem Politiker pauschal und vor allem IN WIRTSCHAFTLICHER SICHT gutzuheißen, dass er
"einfach alles für seine Familie macht",
das grenzt schon an [ichsagshiernicht].

Während sich in Österreich der Ex-Bundeskanzler Kern schon wochenlang dafür rechtfertigen musste, was sein volljähriger Sohn SAGT, ist es denselben Österreichern genehm, wenn ein Politiker wie Trump ohne jegliche Skrupel seine von Familienmitgliedern geführten Unternehmen und deren Akivitäten protegiert.

Ich glaube, das nennt man dann "objektiv"....
oder?